A Internationale Übersichten/International tables Inhalt/Contents. Kapitel/Chapter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Internationale Übersichten/International tables Inhalt/Contents. Kapitel/Chapter"

Transkript

1 Inhalt/Contents Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions Kapitel/Chapter A. 1 Geographie und Klima/Geography and meteorological data A. 2 Bevölkerung/Population A. 3 Arbeitsmarkt/Labour market A. 4 Wahlen/Elections A. 5 Informationsgesellschaft/Information society A. 6 Bildung und Wissenschaft/Education and science A. 7 Kultur, Freizeit, Sport/Culture, leisure, sports A. 8 Sozialleistungen/Social security schemes A. 9 Gesundheitswesen/Health A. 10 Justiz/Justice A. 11 Bauen und Wohnen/Construction and housing A. 12 Umwelt/Environment A. 13 Land- und Forstwirtschaft/Agriculture and forestry A. 14 Produzierendes Gewerbe/Industry A. 15 Tourismus/Tourism A. 16 Verkehr/Transport A. 17 Dienstleistungen/Services A. 18 Außenhandel/Foreign trade A. 19 Unternehmen/Enterprises A. 20 Preise/Prices A. 21 Verdienste und Arbeitskosten/Earnings and labour costs A. 22 Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte/Household budget surveys A. 23 Finanzen und Steuern/Finance and taxes A. 24 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen/National Accounts A. 25 Zahlungsbilanz/Balance of payments Publikationen und Auskünfte/Publications and information service Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

2 Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions Die»Internationalen Übersichten«basieren vorwiegend auf den Daten des Statistischen Amtes der Vereinten Nationen (UN), der UN-Sonderorganisationen sowie anderer internationaler Organisationen. Aus Gründen der internationalen Vergleichbarkeit wurde für Deutschland überwiegend auf Statistiken internationaler Organisationen zurückgegriffen. Diese Angaben können von den Werten der deutschen amtlichen Statistik in den vorangegangenen Kapiteln abweichen. Die für Sudan aufgeführten Werte umfassen auch das Staatsgebiet des im Juli 2011 als souveräner Staat anerkannten Südsudan. The data presented in the section entitled»international tables«are based mainly on statistics and information published by the United Nations (UN) Statistics Division and UN specialised agencies as well as data from other international organisations. The data for Germany presented here is mostly taken from international sources in order to maximise comparability. The data for Germany is therefore not fully comparable with the corresponding national figures published in other sections of the yearbook. Please note that a comma is used as decimal separator for all international data. The data for Sudan includes South Sudan, which became an independent state and UN Member State in July A. 2 Bevölkerung/Population Tabelle A. 2.1: Die Gesamtflächen umfassen die jeweilige Landfläche und die inländischen Wasserflächen. Die Bevölkerungsfortschreibungen der Vereinten Nationen stellen vorwiegend die ortsansässige Bevölkerung zur Jahresmitte 2011 dar. Tabelle A. 2.2: Die zusammengefasste Geburtenziffer bezeichnet die durchschnittliche Kinderzahl, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn für sie genau die alterspezifischen Geburtenraten zwischen ihrem 15. und 49. Lebensjahr gelten würden, die in dem betreffenden, aktuellen Kalenderjahr beobachtet werden. Es ist ein theoretisches Maß, das die Fertilitätsverhältnisse eines Jahres widerspiegelt. Die Angaben für Frankreich sind ohne die Überseegebiete Franz.-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Réunion. Die Angaben für Dänemark sind ohne Färöer und Grönland sowie für das Vereinigte Königreich ohne Insel Man und Kanalinseln (Guernsey und Jersey). Table A. 2.1: The surface area data comprise land area and inland waters. In most cases the United Nations' population data are 2011 mid-year estimates of the resident population. Table A. 2.2: The total fertility rate is a basic indicator of the level of fertility. It represents the average number of children that would be born to a woman if she were to live to the end of her childbearing years (15 to 49) and bear children in accordance with current age-specific fertility rates. It is a theoretical indicator that reflects the fertility situation of a given year. Data for France excludes overseas territories (French Guiana, Guadeloupe, Martinique, Réunion). Data for Denmark excludes Faroe Islands and Greenland. Data for United Kingdom excludes Isle of Man and Channel Islands (Guernsey and Jersey). A. 3 Arbeitsmarkt/Labour market Tabelle A. 3.1: Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter gliedert sich in Erwerbspersonen und Nichterwerbspersonen: Er we rbs per sone n sind alle erwerbstätigen Personen (Selbstständige mit und ohne Arbeitnehmer, Lohn- und Gehaltsempfänger und mithelfende Familienangehörige) sowie die Erwerbslosen zum Zeitpunkt der Zählung. Zu den Nic h ter wer bs per so nen zählen Schüler, Hausfrauen ohne eigenen Beruf, Personen, die ausschließlich von ihrem Vermögen, Renten, Pensionen und/oder Unterstützung leben, sowie Anstaltsinsassen. E r w e r b s q u o t e = Erwerbspersonen im Alter von 15 und mehr Jahren bezogen auf die Gesamtbevölkerung im entsprechenden Alter. In einigen Ländern werden die Streitkräfte bei der Zahl der Erwerbspersonen nicht berücksichtigt. E r w e r b s t ä t i g e sind Personen eines bestimmten Alters (in der Regel 15 bis 74 Jahre alt), die im Berichtszeitraum mindestens eine Stunde für Lohn oder sonstiges Entgelt einer beruflichen Tätigkeit nachgehen bzw. in einem Arbeitsverhältnis stehen (in der Regel einschl. Soldatinnen und Soldaten sowie mithelfende Familienangehörige), selbstständig ein Gewerbe oder eine Landwirtschaft betreiben oder einen freien Beruf ausüben. E r w e r b s t ä t i g e n q u o t e = Anteil der Erwerbstätigen einer Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung derselben Altersgruppe. E r w e r b s l o s e = Erwerbspersonen, die nicht arbeiten, dem Arbeitsmarkt aber zur Verfügung stehen und Arbeit suchen (Definition der Internationalen Arbeitsorganisation, ILO). Jahresdurchschnittswerte. E r w e r b s l o s e n q u o t e = Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen, teilweise Anteil an den Erwerbspersonen ohne Soldaten/Soldatinnen. Table A. 3.1: The working age population comprises the labour force and the economically inactive population: The l a bo ur f o r ce comprises all employed persons (employers incl. own-account workers, wage and salary earners and unpaid family workers) and the unemployed persons at the time of the survey. Persons not included in the labour force (e c o n o m i c a l l y i n a c t i v e p o p u l a t i o n ) include pupils, housewives without an occupation, persons living exclusively from property income, assistance and/or pensions, as well as persons living in institutions. Labour force participation rate = labour force aged 15 years and over in relation to the population of the same age. In some cases the armed forces are excluded from the labour force. P e r s o n s i n e m p l o y m e n t include all persons of a specific age (generally 15 to 74), who during the reference period performed some work for wage or salary, in cash or in kind for at least one hour (generally incl. soldiers and unpaid family workers) as well as all self-employed persons operating a business or a farm or performing a profession. Employment rate = persons in employment of a certain age group as a percentage of the total population of corresponding age. U n e m p l o y e d p e r s o n s = persons that are without work, currently available for work and seeking employment (ILO-definition). Annual average. Unemployment rate = unemployed persons as a percentage of the labour force, or in some cases as a percentage of the labour force excluding the armed forces. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

3 Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions L a n g z e i t e r w e r b s l o s e = Erwerbslose, die seit mehr als einem Jahr nicht arbeiten, dem Arbeitsmarkt aber zur Verfügung stehen und Arbeit suchen. Die L a n g z e i t e r w e r b s l o s e n q u o t e, die in Tabelle A.3.1 präsentiert wird, entspricht dem Anteil der Langzeiterwerbslosen an den Erwerbslosen insgesamt. Tabelle A. 3.2: Die Einteilung der Wirtschaftsbereiche entspricht im Falle der EU- und EFTA-Mitgliedstaaten der NACE Rev. 2 Klassifikation. Bei allen anderen Staaten erfolgte die Einteilung gemäß der International Standard Industrial Classification (ISIC). Long-term unemployment refers to all persons unemployed for one year or longer. The l o n g - t e r m u n e m p l o y m e n t r a t e presented in table A.3.1 expresses the long-term unemployed as a percentage of all unemployed persons. Table A. 3.2: For all EU and EFTA Member States the classification of economic sectors corresponds to the NACE Rev. 2 classification. In all other cases, the economic sectors correspond to the International Standard Industrial Classification (ISIC). A. 6 Bildung und Wissenschaft/Education and science Tabelle A. 6.1: Der Bereich Forschung und Entwicklung umfasst alle schöpferischen Tätigkeiten, welche in einer systematischen Art und Weise unternommen werden, um das Wissen zu vertiefen oder neue Kenntnisse zu erlangen. Dies umfasst auch Kenntnisse über den Menschen, die Kultur und die Gesellschaft sowie die Umsetzung des Wissens für neue Anwendungen. Die Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung umfassen sämtliche private und öffentliche Ausgaben, inklusive der Ausgaben des Staates, der Hochschulen, der privaten Wirtschaft sowie gemeinnütziger Organisationen. Eingeschlossen sind die Mittel des Auslands und internationaler Organisationen für im Inland durchgeführte Forschungsarbeiten. Nicht berücksichtigt sind Mittel inländischer Träger für im Ausland durchgeführte Forschung. Die Zahl der Wissenschaftler in Forschung und Entwicklung entspricht dem gesamten Personalbestand. Es erfolgte keine Umrechnung in Vollzeitäquivalente. Als i n l ä n d i s c h e P a t e n t a n m e l d u n g gilt eine Anmeldung, wenn die beantragende Person es bei dem nationalen Patentamt einreicht, das für ihren Wohnsitz zuständig ist, oder bei einem Patentamt, das im Auftrag des entsprechenden Staates entscheidet. Die Daten stammen von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO). Table A. 6.1: Research and development (R&D) comprises creative work undertaken on a systematic basis in order to increase the stock of knowledge, including knowledge of man, culture and society and the use of this stock of knowledge to devise new applications. Gross domestic expenditure on research and development (GERD) includes all public and private expenditure on research and development including business enterprise expenditure, higher education expenditure, government expenditure and private non-profit expenditure on R&D. GERD includes R&D performed within a country and funded from abroad but excludes payments for R&D performed abroad. The number of researchers in the R&D sector represents the total headcount figure and is not expressed in full-time equivalents. R e s i d e n t p a t e n t a p p l i c a t i o n refers to an application filed with the Office of or acting for the state, in which the first named applicant in the application concerned is resident. The data is published by the World Intellectual Property Organization (WIPO). A. 9 Gesundheit/Health Tabelle A. 9.1: Die Gesamtausgaben für das Gesundheitswesen umfassen sowohl die öffentlichen als auch die privaten Ausgaben. Die Daten zu den Gesundheitsausgaben, zur Ärztedichte sowie zur Zahl der Krankenhausbetten stammen von der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO). Alle weiteren Daten zählen zu den Indikatoren, die zur Überprüfung der UN- Millenniumsziele (Millennium Development Goals, MDG) herangezogen werden: Kindersterblichkeit (MDG Indikator 4.1), Muttersterblichkeit (MDG 5.1), Tuberkuloseerkrankungen (MDG 6.9), HIV-Infektionsrate (MDG 6.1), HIV: Antiretrovirale Therapie (MDG 6.5), Zugang zu sicherem Trinkwasser (MDG 7.8) und zu adäquaten sanitären Einrichtungen (MDG 7.9). Diese Indikatoren werden von verschiedenen UN-Behörden (insb. WHO, UNAIDS) veröffentlicht. Nähere Informationen hierzu sind online unter abrufbar. Table A. 9.1: The total expenditure on health includes all public and private health-related expenditure. The data on health expenditure, physicians and hospital beds are published by the World Health Organization (WHO). All other data are official indicators used to measure the progress towards meeting the UN Millennium Development Goals (MDG): child mortality (MDG indicator 4.1), maternal mortality (MDG 5.1), tuberculosis prevalence (MDG 6.9), HIV infection rate (MDG 6.1), HIV: antiretroviral therapy (MDG 6.5), access to improved drinking water sources (MDG 7.8) and improved sanitation (MDG 7.9). These indicators are published by various UN organisations (in particular WHO and UNAIDS). More information on these indicators is available at A. 12 Umwelt/Environment Tabelle A. 12.1: 1 Tonne R oh ö lein hei t (t RÖE) entspricht Kilowattstunden (kwh). Naturgasförderung: Förderung von Erdgas (hauptsächlich Methan) abzüglich zurückgepresstes und abgefackeltes Gas. R o h ö l f ö r d e r u n g : Förderung von Erdöl einschl. Kondensate, Ölschiefer, Ölsande u. a. Table A. 12.1: 1 ton of oil equivalent (toe) = kilowatt hours (kwh). P r o d u c t i o n o f n a t u r a l g a s (mainly methane) excludes quantities of gas that are re-injected, vented or flared. Production of crude oil incl. natural gas liquids, shale oil, oil sands and others. 672 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

4 Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions Tabelle A. 12.2: Solarenergie enthält die Produktion aus Photovoltaik und Solarthermie. W i n d e n e r g i e umfasst auch die durch Gezeiten gewonnene Energie sowie die Wellenkraft. Tabelle A. 12.3: Alle Kohlendioxidemissionen wurden nach dem»sektorenansatz«berechnet. Berücksichtigt wird dabei nur der Kohlendioxidausstoß, der bei der tatsächlichen Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht. Die Bunkerung von Kraftstoffen für den internationalen See- und Luftverkehr ist bei den Daten der einzelnen Länder nicht berücksichtigt. F o s s i l e B r e n n s t o f f e : Kohle, Torf, Gas und Mineralölprodukte. Table A. 12.2: S o l a r e n e r g y includes photovoltaic and solar thermal production. W i n d e n e r g y includes production from tide and wave power. Table A. 12.3: C a r b o n d i o x i d e e m i s s i o n s are calculated according to the»sectoral approach«. This means emissions are only included when the fuel is actually combusted. For all countries the emissions from bunker fuel for international sea and air transport are excluded. Fossil fuels: Coal, peat, gas and oil products. A. 13 Land- und Forstwirtschaft/Agriculture and forestry Tabellen A bis A. 13.3: Daten sind zum Teil Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Tabelle A. 13.1: Die Daten zum ökologischen Landbau stammen im Falle der EUund EFTA-Staaten von Eurostat. Für alle anderen Länder stammen die Daten vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Das FiBL erhebt in Kooperation mit der Internationalen Vereinigung Ökologischer Landbaubewegungen (IFOAM) jährlich Daten zum Biolandbau weltweit. Basis für diese Zahlen sind überwiegend die Daten der international anerkannten Zertifizierer des ökologischen Landbaus. In vielen Entwicklungsländern gibt es noch keine offiziellen Datenerfassungssysteme. Hier werden die Zahlen in aller Regel direkt bei den Biozertifizierern erhoben. Zur Berechnung der prozentualen Angaben in Bezug zur gesamten Landwirtschaftsfläche wurden Daten von FAOSTAT sowie von nationalen Statistikämtern verwendet. Weitere Informationen zu diesen Daten sind auf der Statistikwebsite des FiBL abrufbar (www.organic-world.net). Tables A to A. 13.3: In some cases data represent estimates by the Food and Agricultural Organization (FAO). Table A. 13.1: The data on o r g a n i c f a r m i n g is taken from Eurostat for all EU and EFTA Member States. For all other countries the data is taken from FiBL the Research Institute for Organic Agriculture. The FiBL collects world-wide data on organic farming in co-operation with the International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM). The data is mainly based on figures published by the internationally approved certifiers of organic farming. In many developing countries there are as yet no official data collection systems. In these cases the data are generally taken directly from the local organic certifiers. Data published by FAOSTAT and the national statistical institutes were used to calculate the proportional values in relation to total agricultural area. For more information on the FiBL data, please consult the FiBL statistics web portal at A. 16 Verkehr/Transport Tabelle A. 16.1: Straßenverkehr: Bestand an Personenkraftwagen: Zu den Personenkraftwagen (Pkw) zählen motorisierte Fahrzeuge mit mehr als 2 Rädern, die zur Personenbeförderung vorgesehen sind und für bis zu neun Personen (inklusive Fahrer) Sitzgelegenheit bieten. B e n z i n p r e i s a n d e r Z a p f s ä u l e : Angegeben werden die Jahresdurchschnittswerte an der Zapfsäule für den am weitesten verbreiteten Benzinkraftstoff. Die Werte wurden von nationaler Währung in US Dollar umgerechnet. Der von der Weltbank veröffentlichte Indikator basiert auf Daten der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ). L u f t v e r k e h r : Beide Indikatoren zum Luftverkehr basieren auf Daten der International Civil Aviation Organization (ICAO) und werden von der Weltbank veröffentlicht. Der Indikator b e f ö r d e r t e F l u g p a s s a g i e r e umfasst sowohl die Inlands- als auch internationale Passagiere von Flugträgern, die im jeweiligen Land registriert sind. Zum F r a c h t v e r k e h r zählen auch Express und Diplomatengepäck. Nicht enthalten ist das Gepäck von Fluggästen. E i s e n b a h n v e r k e h r : Alle drei Indikatoren werden von der Verkehrsabteilung der Weltbank berechnet und veröffentlicht. Table A. 16.1: Road transport: Stock of passenger cars: Passenger cars refer to road motor vehicles, other than two-wheelers, intended for the carriage of passengers and designed to seat no more than nine people (including the driver). Pump price for gasoline: Fuel prices refer to the pump prices of the most widely sold grade of gasoline. Prices have been converted from the local currency to U.S. dollars. This indicator is published by the World Bank and is based on data provided by the German Agency for Technical Cooperation (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit, GTZ). A i r t r a n s p o r t : Both indicators on air traffic are based on International Civil Aviation Organisation (ICAO) data as published by the World Bank. A i r p a s s e n g e r s c a r r i e d include both domestic and international aircraft passengers of air carriers registered in the respective country. F r e i g h t includes express and diplomatic bags but not passenger baggage. Rail transport: All three indicators are calculated and published by the transport division of the World Bank. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

5 Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions A. 17 Dienstleistungen/Services Tabelle A. 17.1: Die Einteilung der Dienstleistungszweige erfolgte im Falle der EU- und EFTA-Staaten gemäß der Statistischen Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft (NACE Rev. 1.1). Abschnitt G: Handel, H: Beherbergungs- und Gaststätten, I: Verkehr und Nachrichtenübermittlung, K: Grundstück- und Wohnungswesen, unternehmensbezogene Dienstleistungen. Für alle anderen Staaten wurde die Internationale Standard-Gewerbeklassifizierung der gesamten wirtschaftlichen Tätigkeiten (ISIC Rev. 3.1), Abschnitte G, H, I und K verwendet. Die Zahl der B e s c h ä f t i g t e n stammt für alle EU- und EFTA-Staaten aus der von Eurostat veröffentlichten Strukturellen Unternehmensstatistik. Für alle anderen Staaten wurden Daten der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verwendet. Die Vergleichbarkeit der Daten ist somit eingeschränkt. In einigen Fällen erfolgte eine Umrechnung des U m s a t z e s in Euro auf der Basis des entsprechenden durchschnittlichen Wechselkurses für das jeweilige Jahr. Table A. 17.1: For all EU and EFTA Member States the classification of economic sectors corresponds to the Statistical Classification of Economic Activities in the European Community (NACE Rev. 1.1). Sector G: Distributive trade, H: Hotels and restaurants, I: Transport, storage and communication, K: Real estate, renting, business activities. For all other countries the International Standard Industrial Classification of All Economic Activities (ISIC Rev. 3.1, sections G, H, I and K) applies. For all EU and EFTA Member States the number of e mp l oy e e s is based on the Structural Business Statistics as published by Eurostat. For all other countries this indicator is based on data published by the International Labour Organization (ILO). Please note that this may impair comparability. In some cases the t u r n o v e r data was converted to Euro currency on the basis of the respective annual average exchange rate. A. 18 Außenhandel/Foreign trade Tabelle A. 18.2: Die Aufschlüsselung der Exporte erfolgt gemäß der Klassifikation der Güter nach großen Wirtschaftskategorien (Broad Economic Categories, BEC). Weitere Informationen zu dieser Systematik sind auf der Internetpräsenz der UN Statistical Division abrufbar (www.unstats.un.org). Table A. 18.2: The foreign trade data is broken down according to the Classification by Broad Economic Categories (BEC). More information on this classification system can be found on the website of the UN Statistical Division (www.unstats.un.org). A. 19 Unternehmen/Enterprises Tabelle A. 19.1: Die Einteilung der Wirtschaftszweige erfolgte im Falle der EU- und EFTA- Staaten gemäß der Statistischen Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft (NACE Rev. 1.1). Abschnitt C: Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, D: Verarbeitendes Gewerbe, E: Energie- und Wasserversorgung, F: Baugewerbe, G: Handel, H: Beherbergungs- und Gaststätten, I: Verkehr und Nachrichtenübermittlung, J6512-J652: Kreditinstitute, K: Grundstück- und Wohnungswesen, unternehmensbezogene Dienstleistungen. Für alle anderen Staaten wurde die Internationale Standard- Gewerbeklassifizierung der gesamten wirtschaftlichen Tätigkeiten (ISIC Rev. 3.1) verwendet (Abschnitte C bis K). Table A. 19.1: For all EU and EFTA Member States the classification of economic sectors corresponds to the Statistical Classification of Economic Activities in the European Community (NACE Rev. 1.1). Sector C: Mining and quarrying, D: Manufacturing, E: Electricity, gas and water supply, F: Construction, G: Distributive trade, H: Hotels and restaurants, I: Transport, storage and communication, J6512-J652: Credit institutions, K: Real estate, renting, business activities. For all other countries the International Standard Industrial Classification of All Economic Activities (ISIC Rev. 3.1, sections C to K) applies. A. 20 Preise/Prices Tabelle A. 20.1: Für alle EU- und EFTA-Mitgliedstaaten stammen die Daten zu den E r z e u g e r p r e i s e n von Eurostat und beziehen sich auf den industriellen Sektor. Für alle anderen Staaten werden Daten des Internationalen Währungsfonds (IMF) präsentiert. Die IMF-Daten basieren in den meisten Fällen auf dem Erzeugerpreisindex. Sofern diese Daten nicht vorlagen, wurde der Großhandelspreisindex als Berechnungsgrundlage verwendet. Die Daten des IMF umfassen neben dem industriellen Sektor auch die Landwirtschaft. Die Vergleichbarkeit der Daten zwischen EU- bzw. EFTA-Staaten und anderen Staaten ist somit eingeschränkt. Table A. 20.1: For all EU and EFTA Member States the data on industrial p roducer prices is taken from Eurostat. In all other cases the data is taken from the International Monetary Fund (IMF). For most countries the IMF publishes producer price data. Where this is not available, data on wholesale prices is presented. The IMF data covers the domestic agricultural and industrial sector. Comparability between EU/EFTA countries and other countries is therefore limited. A. 21 Arbeitskosten und Verdienste/Labour costs and earnings Tabelle A. 21.1: Die Arbeitskosten je Stunde enthalten neben den Bruttoverdiensten den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung und einkommensbezogene Steuern. Bruttove rdienste je Stu nde enthalten alle Zahlungen an den Arbeitnehmer einschl. Zuschlägen, Prämien und Zahlungen für Abwesenheitszeiten einschl. der davon zu entrichtenden Steuern und Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung, jedoch ohne die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung. Table A. 21.1: L a b o u r c o s t s p e r h o u r include total hourly direct pay (pay for time worked and directly paid benefits), employer social insurance expenditures and labourrelated taxes. G r o s s h o u r l y e a r n i n g s include all payments made directly to the employee (pay for time worked and directly paid benefits), but not the employer's social security contributions. 674 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

6 Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions A. 22 Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte/Household budget surveys Tabellen A und A. 22.2: Die Angaben basieren auf der Erhebung EU-SILC, die in allen EU-Staaten und einigen weiteren europäischen Ländern nach einem einheitlichen Konzept zur Messung von Einkommensarmut und Armutsgefährdung durchgeführt wird. Das Nettoäquivalenzeinkommen ist gemäß diesem Konzept eine fiktive Rechengröße, um das Einkommen von Personen vergleichbar zu machen, die in Haushalten unterschiedlicher Größe leben. Dazu wird das Haushaltseinkommen auf die Personen des Haushalts nach einem Gewichtungsschlüssel (Äquivalenzskala) verteilt, der unterschiedliche Haushaltsstrukturen sowie Einspareffekte bei den Ausgaben in Mehrpersonen-Haushalten berücksichtigt (z. B. durch gemeinsame Wohnraumnutzung). In diesem Fall wird als Äquivalenzskala die»modifizierte OECD-Skala«verwendet, nach der die erste erwachsene Person das Gewicht 1 erhält. Jede weitere erwachsene Person und Kinder ab 14 Jahren erhalten das Gewicht 0,5, Kinder unter 14 Jahren das Gewicht 0,3. Das verfügbare Haushaltsnettoeinkommen wird anschließend durch die Summe der Gewichte dividiert. Das so ermittelte Einkommen ist eine personenbezogene Größe, die als bedarfsgewichtetes Nettoäquivalenzeinkommen bezeichnet und jeder Person im Haushalt zugeordnet wird. In der EU gelten Personen als a r m u t s g e f ä h r d e t, denen weniger als 60 % des medianen Nettoäquivalenzeinkommens zur Verfügung steht. Die A r m u t s g e f ä h r d u n g s - q u o t e setzt die armutsgefährdete Bevölkerung in Relation zur Gesamtbevölkerung. Die S80/S20-Einkommensquintilquote ist das Verhältnis des Gesamteinkommens der 20 % der Bevölkerung mit dem höchsten Einkommen (oberstes Quintil) zum Gesamteinkommen der 20 % der Bevölkerung mit dem niedrigsten Einkommen (unterstes Quintil). Der G I N I - I n d e x ist ein Maß für die Einkommensungleichverteilung in einer Bevölkerung. Die entsprechenden Werte können zwischen 0 und 100 liegen. Je höher der Wert, umso ausgeprägter ist die Ungleichheit bei der Einkommensverteilung. Der Kaufkraftstandard (KKS) ist eine künstliche Währung, mit deren Hilfe Preisniveauunterschiede zwischen den EU-Staaten ausgeglichen werden. Mit 1 KKS kann in allen EU-Staaten dieselbe Menge an Waren und Dienstleistungen erworben werden. Die Kaufkraft von einem KKS entspricht der durchschnittlichen Kaufkraft von einem Euro in der Europäischen Union. Tables A and A. 22.2: The data are based on the survey EU-SILC, which is conducted in all EU Member States and some other European countries using a harmonized and standardized concept for the measurement of income poverty and poverty risk. According to this concept, n e t e q u i v a l i s e d i n c o m e is calculated in order to enable comparisons of income levels of persons living in households of different size and composition. Total household income is distributed amongst all persons living in the household using an equivalence scale that takes into account both household structure and the savings that can be achieved in shared households (e. g. by sharing living space). The equivalised household size is calculated using the»modified OECD scale«, which assigns a weight of 1.0 to the first adult, 0.5 to all other household members aged 14 or over and 0.3 to all children aged under 14. The total disposable net household income is then divided by the equivalised household size. The result of this calculation is then attributed to each household member and is classed as the personal or needsweighted equivalised income. In the EU a person is classed as a t r i s k o f p o v e r t y, if their income lies below 60 % of the median equivalised income. The a t - ri sk- o f - pov e rty rate represents the proportion of the population living below the at-risk-of-poverty threshold. The S 8 0 / S 2 0 i n c o m e q u i n t i l e s h a r e represents the ratio of the total income received by the 20 % of the population with the highest income (top quintile) to that received by the 20 % of the population with the lowest income (lowest quintile). The G INI coefficient or GINI index is an indicator used to measure the degree of income inequality within a population. Its value lies between 0 and 100. The higher the value, the greater the inequality in income distribution. Purchasing power standard (PPS) is an artificial currency unit that eliminates price level differences between the EU Member States. In theory, 1 PPS buys the same volume of goods and services in all EU countries. The purchasing power of 1 PPS is equal to the average purchasing power of 1 Euro in the European Union. A. 23 Finanzen und Steuern/Finance and taxes Tabelle A. 23.1: Sofern nicht anders angegeben, werden die Einnahmen und Ausgaben sowie der Finanzierungssaldo des Staates ausgewiesen. Die Differenz aus Einnahmen und Ausgaben ergibt in der Regel den»nettofinanzierungssaldo«(»net operating balance«). Da einige Länder ihre Rechnungslegung noch nicht an das»government Finance Statistics Manual (2001)«angeglichen haben, weisen diese den Finanzierungssaldo als»bruttofinanzierungssaldo«oder als»net cash inflow«aus. Tabelle A.23.2: Der Grenzsteuersatz (marginaler Steuersatz) bezeichnet den Steuersatz, mit dem die jeweils letzte Einheit der Steuerbemessungsgrundlage belastet wird. Der aufgeführte Höchststeuersatz für Unternehmen ist der höchste Grenzsteuersatz für das zu versteuernde Einkommen von Unternehmen. Der aufgeführte Höchststeuersatz für Privatpersonen ist der höchste Grenzsteuersatz für das zu versteuernde Einkommen von Privatpersonen. Neben den aufgeführten M e h r w e r t s t e u e r s ä t z e n (Standardsatz und reduzierter Satz) existieren in einigen Ländern für bestimmte Produkte und Dienstleistungen noch weitere Umsatz- bzw. Mehrwertsteuersätze. Table A. 23.1: Unless otherwise stated, the revenue, expenditure and balance of the general government are shown. The difference between revenue and expenditure generally equals the»net operating balance«. As some countries have not yet fully implemented the»government Finance Statistics Manual (2001)«, some countries record the balance of revenue and expenditure as»gross operating balance«or»net cash flow«. Table A.23.2: A m a r g i n a l t a x r a t e is the tax rate that applies to the last dollar of the taxable income. The highest marginal tax rate (corporate rate) is the highest rate shown on the schedule of tax rates applied to the taxable income of corporations. Highest marginal tax rate (individual rate) is the highest rate shown on the schedule of tax rates applied to the taxable income of individuals. Alongside the V A T t a x r a t e s shown (standard and reduced), further rates apply in some countries for certain products and services. The standard and reduced rates shown represent the most common rates. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

7 Methodische Erläuterungen und Definitionen/Methodological notes and definitions A. 24 Volkswirtschaftliche Gesamtrechungen/National Accounts Tabellen A bis A. 24.3: Die hier aufgeführten Daten entsprechen den Richtlinien der Vereinten Nationen zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR), dem System of National Accounts (SNA 1993). Die EU-Mitgliedstaaten erstellen ihre VGR-Indikatoren gemäß dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 1995). Das ESVG 1995 stimmt mit den weltweit geltenden Regeln des SNA 1993 überein, berücksichtigt jedoch stärker den Datenbedarf in der Europäischen Union. Tabelle A. 24.1: Zur Umrechnung des B r u t t o n a t i o n a l e i n k o m m e n s in US Dollar, verwendet die Weltbank die sogenannte Atlas-Methode. Ziel des Atlas Umrechnungsfaktors ist es, den Einfluss von Wechselkursschwankungen bei Ländervergleichen zu reduzieren. Der Atlas Umrechnungsfaktor ergibt sich aus dem durchschnittlichen Wechselkurs des jeweiligen Jahres sowie aus bereinigten Wechselkursen für die zwei vorangegangenen Jahre. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Weltbank Website unter Der internationale Dollar ist eine von der Weltbank mittels Kaufkraftparitäten errechnete Vergleichswährung. Die Kaufkraft eines internationalen Dollars entspricht dabei der Kaufkraft eines US-$ in den Vereinigten Staaten. Tabelle A. 24.3: Private Organisationen ohne Erwerbszweck (Priv. Org. o. E.) umfassen politische Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Vereine usw. Tables A to A. 24.3: The data presented complies with the regulations detailed in the United Nations System of National Accounts (SNA 1993). The EU Member States apply the European System of Accounts (ESA 1995). The ESA 1995 is in line with the global standards of SNA 1993, but also caters to more specific data requirements within the European Union. Table A. 24.1: In calculating g r o s s n a t i o n a l i n c o m e in U.S. dollars, the World Bank uses the Atlas conversion factor. The purpose of the Atlas conversion factor is to reduce the impact of exchange rate fluctuations in the cross-country comparison of national incomes. The Atlas conversion factor for any year is the average of a country s exchange rate for that year and an adjusted version of its exchange rates for the two preceding years. For more information on this topic please consult the World Bank website at National currency values are converted to i n t e r n a t i o n a l d o l l a r s using purchasing power parity rates. An international dollar has the same purchasing power that a U.S. dollar has in the United States. Table A. 24.3: Non p rof it p rivate institutions serving households (NPISH) include political parties, unions, churches, associations etc. A. 25 Zahlungsbilanzen/Balance of payments Tabelle A. 25.1: D i r e k t i n v e s t i t i o n e n geben Auskunft über den Stand der Kapitalverflechtung eines Landes mit dem Ausland auf der Grundlage internationaler Unternehmensbeteiligungen. Der Bestand der Direktinvestitionen setzt sich zusammen aus dem Anteil am Eigenkapital (Nominalkapital, Rücklagen, Gewinne und Verluste) eines ausländischen (bzw. inländischen) Unternehmens, der einem Inländer (bzw. einem Ausländer) zuzurechnen ist, und den Krediten und Darlehen, die der Anteilseigner sowie bestimmte andere mit ihm verbundene Kreditgeber dem Unternehmen gewährt haben. Tabelle A. 25.2: Die Angaben entsprechen der»international Financial Statistics«des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die methodische Darstellung beruht auf der 5. Auflage des»balance of Payments Manual (1993)«. Die Vorzeichen in den Bilanzteilen außerhalb der L e i s t u n g s b i l a n z und der V e r m ö g e n s ü b e r t r a g u n g e n wurden verändert, sodass die ausgewiesenen Salden eine Nettozunahme (+) oder Nettoabnahme ( ) der Ansprüche gegenüber dem Ausland anzeigen. Rechnerisch gilt: Saldo der Leistungsbilanz + Saldo der Vermögensbilanz = Saldo der Kapitalbilanz + Veränderung der Währungsreserven + Saldo der statistisch nicht aufgliederbaren Transaktionen. Beim Außenhandel handelt es sich um den Warenverkehr (free on board, fob). Abweichungen zur Außenhandelsstatistik sind auf Umrechnungen von cif-werten in fob-werte, Berichtigungen oder Umrechnungen in unterschiedliche Einheiten zurückzuführen. Der Saldo der K a p i t a l b i l a n z schließt den Bestand an Finanzderivaten ein. Die W ä h r u n g s r e s e r v e n beinhalten sonstige Auslandsaktiva bzw. -passiva. Tabelle A. 25.3: Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) wird vom Entwicklungsausschuss der OECD (DAC) definiert als die Summe der Leistungen öffentlicher Stellen an Entwicklungsländer oder an internationale Organisationen zugunsten von Entwicklungsländern, die folgende Kriterien erfüllen: I. Hauptziel der Leistungen ist die Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung von Entwicklungsländern; und II. die Leistungen sind konzessional und beinhalten ein Zuschusselement von mindestens 25 %. Dem DAC gehören die in der Tabelle aufgeführten Geberstaaten und die Europäische Kommission an. Für die Berechnung der ODA sind die Nettoleistungen entscheidend. Rückflüsse (Tilgung von Darlehen) werden von der ODA abgezogen. Die Zahlen der Geberländer enthalten die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit und die Zahlungen an multilaterale Geber. Bei den Empfängerländern sind die erhaltenen bilateralen Nettozahlungen der Geberländer inner- und außerhalb des DAC sowie von multilateralen Gebern zusammengefasst. Table A. 25.1: Direct investment provides information on the state of financial interrelations of a country with the rest of the world on the basis of international investment in enterprises. The stock of direct investment is composed of the share in equity capital (nominal capital, reserves, profits and losses) of a foreign (or domestic) enterprise attributable to a resident (or non-resident) and the credits and loans which the shareholder and other lenders have granted the enterprise. Table A. 25.2: The data are taken from»international Financial Statistics«as published by the International Monetary Fund (IMF) according to the methodology detailed in the fifth edition of the»balance of Payments Manual (1993)«. The signs in the balance parts not included in the c u r r e n t a c c o u n t and c a p i t a l a c c o u n t were changed so that the balances shown indicate a net increase (+) or a net decrease ( ) of claims against the rest of the world. The following equation holds true: balance on current account + balance of capital account = balance of financial account + change in the foreign reserves + balance of net errors and omissions. Foreign trade represents trade in goods (free on board, fob). Deviations from foreign trade statistics are due to conversions of cif values to fob values or other minor corrections and unit conversions. The financial account balance includes the stock of financial derivatives. Foreig n r e s e r v e s include other external assets and/or liabilities. Table A. 25.3: Official Development Assistance (ODA) is defined by the OECD Development Assistance Committee (DAC) as flows to developing countries and multilateral institutions provided by official agencies, including state and local governments, or by their executive agencies, each transaction of which meets the following tests: I. it is administered with the promotion of the economic development and welfare of developing countries as its main objective; and II. it is concessional in character and conveys a grant element of at least 25 %. The table includes all DAC donor countries plus the European Commission. The total ODA is calculated on the basis of net flows only. Loan redemptions are deducted from total ODA. The flows from donor countries include bilateral flows and the flows to multilateral institutions. The data for the recipient countries include all bilateral flows from DAC member countries as well as all flows from non-dac donor countries and multilateral organisations. 676 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

8 A. 1 Geographie und Klima/Geography and meteorological data A. 1.1 Klimatische Verhältnisse ausgewählter Hauptstädte/Climatic conditions for selected capital cities *) Hauptstadt/ Capital City Geographischhöhe/ Stations- Breite/ Altitude Latitude of station Grad/ degrees Meter über N.N./ metres Mittlere Lufttemperatur in C/ Mean air temperature ( C) Jahr/ year kältester/ coldest wärmster/ warmest (Monat/month) Mittlerer Niederschlag in mm bzw. l/m 2 / Mean precipitation (mm or l/m 2 ) Jahr/ year nassester/ wettest trockenster/ driest (Monat/month) Mittlere tägliche Sonnenscheindauer in Stunden/ Mean sunshine duration per day (hours) höchste/ highest niedrigste/ lowest (Monat/month) Deutschland/Germany Berlin N 51 8,9 0,4 (1) 17,9 (7) (6) 37 (2) 7,2 (5) 1,2 (12) Belgien/Belgium Brüssel/Brussels N 51 8,9 0,4 (1) 17,9 (7) (6) 37 (2) 7,2 (5) 1,2 (12) Bulgarien/Bulgaria Sofia N 100 9,7 2,5 (1) 17,2 (7) (6;11) 54 (2) 6,1 (5) 1,4 (12) Dänemark/Denmark Kopenhagen/Copenhagen N ,0 1,5 (1) 20,7 (8) (5) 31 (1) 8,5 (7) 2,2 (12) Estland/Estonia Tallinn N 9 8,6 0,5 (1) 17,2 (7) (7) 31 (2) 8,5 (5) 1,2 (12) Finnland/Finland Helsinki N 44 5,2 5,6 (2) 17,0 (7) (9) 29 (3) 10,1 (6) 0,6 (12) Frankreich/France Paris N 4 5,3 5,7 (1,2) 17,0 (7) (9) 31 (5) 9,9 (6) 0,9 (12) Griechenland/Greece Athen/Athens N 75 10,6 3,4 (1) 18,4 (7) (5) 46 (2) 7,7 (7) 1,6 (12) Irland/Ireland Dublin N 68 9,5 5,0 (2) 15,0 (7) (12) 50 (7) 6,5 (5) 1,7 (12) Island/Iceland Reykjavík N 14 4,3 0,5 (1) 10,6 (7) (10) 44 (5) 6,2 (5) 0,4 (12) Italien/Italy Rom/Rome N 51 16,2 7,5 (1) 25,6 (7) (10) 9 (7) 11,2 (7) 3,5 (12) Lettland/Latvia Riga N 7 6,2 4,7 (1) 16,9 (7) (7-8) 25 (2) 9,6 (6) 0,8 (12) Litauen/Lithuania Wilna/Vilnius N 162 6,0 6,1 (1) 16,9 (7) (6) 39 (3) 7,8 (5) 0,8 (12) Luxemburg/Luxembourg Luxemburg/Luxembourg N 330 8,8 0,3 (1) 17,4 (7) (12) 53 (4) 7,5 (7) 1,2 (12) Malta/Malta Valletta N 56 19,2 12,7 (1) 27,1 (8) (12) 1 (7) 12,5 (7) 5,0 (12) Niederlande/Netherlands Amsterdam N 4 9,5 2,4 (1) 16,7 (8) (11) 39 (4) 6,9 (5) 1,2 (12) Norwegen/Norway Oslo N 94 6,4 3,4 (1) 17,6 (7) (9) 36 (2) 8,3 (6) 1,1 (12) Österreich/Austria Wien/Vienna N 202 9,9 0,7 (1) 19,7 (7) (6) 38 (1) 7,9 (7) 0,2 (12) Polen/Poland Warschau/Warsaw N 110 7,8 3,3 (1) 18,0 (7) (7) 21 (2) 7,6 (7) 0,9 (12) Portugal/Portugal Lissabon/Lisbon N 77 16,8 11,4 (1) 22,8 (8) (11) 5 (7) 11,4 (7) 4,6 (12) Rumänien/Romania Bukarest/Bucharest N 82 10,6 2,4 (1) 22,0 (7) (6) 32 (10) 9,3 (7) 2,0 (12) Russische Föderation/Russian Federation... Moskau/Moscow N 156 5,0 9,3 (1) 18,2 (7) (7) 34 (3) 9,2 (6) 0,6 (12) Schweden/Sweden Stockholm N 44 6,6 3,0 (2) 17,2 (7) (7) 26 (3) 9,7 (6) 1,1 (12) Schweiz/Switzerland Bern N 565 8,2 1,0 (1) 17,5 (7) (6) 58 (2) 7,5 (7) 1,6 (12) Slowakei/Slovakia Bratislava N 131 9,8 1,9 (1) 20,4 (7) (7) 40 (9) 9,6 (7) 1,7 (12) Slowenien/Slovenia Laibach/Ljubljana N 299 9,6 1,1 (1) 19,6 (7) (10) 76 (3) 8,7 (7) 1,9 (12) Spanien/Spain Madrid N ,3 6,1 (1) 24,4 (7) (11) 9 (8) 12,0 (7) 4,4 (12) Tschechische Republik/Czech Republic..... Prag/Prague N 263 7,9 2,0 (1) 17,1 (7) (5) 23 (2) 7,3 (7) 1,5 (12) Türkei/Turkey Ankara N ,7 0,1 (1) 22,9 (7) (5) 12 (8) 11,8 (7) 2,5 (12) Ukraine/Ukraine Kiew/Kiev N 179 7,7 5,6 (1) 19,3 (7) (7) 35 (10) 9,3 (7) 1,0 (12) Ungarn/Hungary Budapest N ,4 0,4 (1) 21,7 (7) (6) 34 (3;10) 8,9 (7) 1,5 (12) Vereinigtes Königreich/United Kingdom.... London N 5 9,6 3,5 (1) 16,5 (7) (12) 45 (7) 6,6 (7) 1,5 (12) Zypern/Cyprus Nikosia/Nicosia N ,5 10,4 (1) 29,1 (7) (12) 1 (7) 12,8 (7) 5,5 (1) Ägypten/Egypt Kairo/Cairo N 74 21,4 13,6 (1) 27,6 (7) 26 7 (1) 0 (5-9) 11,9 (6) 6,4 (12) Äthiopien/Ethiopia Addis Abeba/Addis Ababa N ,4 15,2 (12) 18,2 (5) (8) 10 (12) 9,3 (12) 3,6 (7) Kongo, Dem. Republik/Congo, Dem. Rep. of the. Kinshasa S ,3 22,2 (7) 26,8 (4) (11) 1 (7) 5,5 (4) 4,0 (7) Nigeria/Nigeria Abuja N ,5 24,8 (8) 30,5 (3) (9) 2 (12) 9,4 (12) 4,0 (8) Südafrika/South Africa Pretoria N ,2 11,5 (6) 22,6 (1) (1) 3 (7) 9,6 (8) 8,4 (2) Tansania, Ver. Republik/Tanzania, Utd. Rep. of. Dodoma S ,7 19,8 (7) 25,1 (11) (1) 0 (6-9) 11,0 (7) 7,7 (2) Argentinien/Argentina Buenos Aires S 25 17,6 11,0 (7) 24,5 (1) (1;10) 63 (6) 9,0 (1) 4,4 (6) Brasilien/Brazil Brasília S ,2 19,1 (6) 22,5 (9) (12) 9 (6) 8,6 (7) 4,5 (12) Chile/Chile Santiago de Chile/Santiago S ,4 8,1 (7) 20,8 (1) (6) 1 (1) 10,7 (1) 3,2 (6) Kanada/Canada Ottawa N 79 5,8 10,8 (1) 20,8 (7) (8) 56 (1) 8,9 (7) 2,5 (12) Kolumbien/Colombia Bogotá N ,9 13,5 (1) 14,5 (4) (10) 43 (1) 5,6 (1-2) 3,2 (4) Mexiko/Mexico Mexiko-Stadt/Mexico City N ,0 13,4 (1) 18,6 (5) (7) 6 (11) 7,4 (3) 4,6 (9) Venezuela, Bol. Rep./Venezuela, Bol. Rep. of.. Caracas N ,0 20,2 (1) 23,2 (5) (8) 12 (3) 7,4 (1) 7,0 (11) Vereinigte Staaten/United States Washington, D. C N 22 14,5 1,4 (1) 26,7 (7) (8) 69 (1-2;4) 9,1 (7) 4,3 (12) Bangladesch/Bangladesh Dhaka N 8 26,1 19,1 (1) 29,2 (6) (7) 5 (1) 8,3 (3) 4,2 (7) China/China Peking/Beijing N 37 11,8 4,3 (1) 25,9 (7) (8) 2 (12) 9,3 (5) 6,1 (12) Indien/India Neu-Delhi/New Delhi N ,1 14,3 (1) 33,4 (6) (7) 9 (11-12) 7,3 (9) 5,4 (7) Indonesien/Indonesia Jakarta S 8 26,2 25,6 (2) 27,3 (8) (1) 46 (8) 7,6 (8) 4,5 (1) Iran, Islamische Republik/Iran, Isl. Republic of. Teheran/Tehran N ,1 3,0 (1) 30,4 (7) (1;3) 1 (8-9) 11,5 (6) 5,5 (1) Israel/Israel Jerusalem N ,1 9,0 (1) 23,8 (8) (1) 0 (7-8) 12,4 (7) 5,9 (1) Japan/Japan Tokio/Tokyo N 6 15,6 5,2 (1) 27,1 (8) (5) 45 (1) 5,9 (5) 3,7 (9) Korea, Republik/Korea, Republic of Seoul N 86 11,8 3,4 (1) 25,4 (8) (7) 21 (12) 7,4 (5) 3,9 (7) Myanmar/Myanmar Naypyidaw 1 ) N ,2 23,0 (1) 31,3 (4) (8) 2 (1) 9,5 (1) 3,5 (7) Pakistan/Pakistan Islamabad N ,3 10,1 (1) 31,2 (6) (8) 18 (11) 10,1 (5) 6,3 (1;12) Philippinen/Philippines Manila N 14 27,4 25,6 (1) 29,5 (5) (8) 3 (2) 8,6 (4) 4,2 (8) Saudi-Arabien/Saudi Arabia Riad/Riyadh N ,7 14,0 (1) 35,1 (7) (4) 0 (6-9) 11,1 (6) 7,1 (12) Thailand/Thailand Bangkok N 2 27,8 25,6 (12) 29,7 (4) (9) 9 (1) 8,9 (1) 5,1 (9) Vietnam/Viet Nam Hanoi N 6 23,4 16,0 (1) 29,0 (7) (8) 15 (12) 6,3 (7) 1,5 (3) Australien und Ozeanien/Australia and Oceania Australien/Australia Australien/Australia S ,5 6,1 (7) 20,7 (1) (10) 43 (7) 8,8 (12;1) 4,5 (6) Neuseeland/New Zealand Neuseeland/New Zealand S ,8 8,5 (7) 17,0 (2) (7) 60 (2) 7,6 (1) 3,5 (6-7) *) Internationale klimatologische Referenzperiode 1961 bis Die in Klammern gesetzten Ziffern sind Monatsangaben (1=Januar, 2=Februar usw.)/international climatological reference period 1961 to The figures shown in brackets represent months (1= January, 2=February etc.). 1) Die Klimadaten gelten für die ehemalige Hauptstadt Pyinmana, das 3 km westlich der derzeitigen Hauptstadt Naypyidaw liegt/climate data refer to the former capital city Pyinmana, which lies 3 km west of the current capital city Naypyidaw. Quelle/Source: Deutscher Wetterdienst, Offenbach/Main Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

9 A. 2 Bevölkerung/Population A. 2.1 Fläche, Bevölkerung und Altersstruktur/Area and population indicators Hauptstadt/ Capital Fläche/ Area km² Bevölkerung (Schätzung)/ Population (estimate) Bevölkerungsdichte/ Population density 1 ) Bevölkerungsvorausberechnung/ Population projection Bevölkerung nach Altersgruppe/ Population by age group unter 15 Jahren/ under 15 years Einwohner je km²/ inhabitants per km % Jahre und mehr/ 65 years and over Deutschland/Germany Berlin ,5 20,4 Albanien/Albania Tirana ,7 9,7 Andorra/Andorra Andorra la Vella Belgien/Belgium Brüssel/Brussels ,9 17,4 Bosnien u. Herzegowina/Bosnia and Herzegovina Sarajewo/Sarajevo ,0 14,0 Bulgarien/Bulgaria Sofia ,7 17,5 Dänemark/Denmark 2 ) Kopenhagen/Copenhagen ,0 16,5 Estland/Estonia Tallinn ,3 17,2 Finnland/Finland 3 ) Helsinki ,5 17,2 Frankreich/France 4 ) Paris ,4 16,8 Griechenland/Greece Athen/Athens ,6 18,6 Irland/Ireland Dublin ,2 11,7 Island/Iceland Reykjavík ,8 12,0 Italien/Italy Rom/Rome ,1 20,4 Kroatien/Croatia Zagreb ,0 17,2 Lettland/Latvia Riga ,8 17,8 Liechtenstein/Liechtenstein Vaduz Litauen/Lithuania Wilna/Vilnius ,9 16,1 Luxemburg/Luxembourg Luxemburg/Luxembourg ,7 13,9 Malta/Malta Valletta ,0 14,1 Mazedonien, ehem. jug. Rep./Macedonia, FYR of Skopje ,6 11,8 Moldau, Republik/Moldova, Republic of..... Chisinau ,7 11,2 Monaco/Monaco Monaco Montenegro/Montenegro Podgorica ,2 12,5 Niederlande/Netherlands Amsterdam ,7 15,3 Norwegen/Norway 5 ) Oslo ,7 14,7 Österreich/Austria Wien/Vienna ,7 17,6 Polen/Poland Warschau/Warsaw ,8 13,6 Portugal/Portugal Lissabon/Lisbon ,1 17,9 Rumänien/Romania Bukarest/Bucharest ,2 14,9 Russische Föderation/Russian Federation.... Moskau/Moscow ,0 12,8 San Marino/San Marino San Marino Schweden/Sweden Stockholm ,5 18,2 Schweiz/Switzerland Bern ,2 16,7 Serbien/Serbia Belgrad/Belgrade ,6 14,3 Slowakei/Slovakia Bratislava ,1 12,1 Slowenien/Slovenia Laibach/Ljubljana ,9 16,5 Spanien/Spain Madrid ) ,0 17,0 Tschechische Republik/Czech Republic Prag/Prague ,0 14,8 Türkei/Turkey Ankara ,4 6,0 Ukraine/Ukraine Kiew/Kiev ,2 15,5 Ungarn/Hungary Budapest ,7 16,5 Vatikanstadt/Vatican City X ,44 0, ,45.. Vereinigtes Königreich/United Kingdom 7 ).... London ,4 16,6 Weißrussland/Belarus Minsk ,0 13,6 Zypern/Cyprus 8 ) Nikosia/Nicosia ,8 11,6 Ägypten/Egypt Kairo/Cairo ,5 5,0 Algerien/Algeria Algier/Algiers ,0 4,6 Angola/Angola Luanda ,6 2,5 Äquatorialguinea/Equatorial Guinea Malabo ,2 2,9 Äthiopien/Ethiopia Addis Abeba/Addis Ababa ,5 3,3 Benin/Benin Porto Novo/Porto-Novo ,7 3,0 Botsuana/Botswana Gaborone ,6 4,0 Burkina Faso/Burkina Faso Ouagadougou ,3 2,2 Burundi/Burundi Bujumbura ,9 2,9 Côte d Ivoire/Côte d Ivoire Yamoussoukro ,9 3,8 Dschibuti/Djibouti Dschibuti/Djibouti ,8 3,3 Eritrea/Eritrea Asmara ,6 2,5 Gabun/Gabon Libreville ,5 4,3 Gambia/Gambia Banjul ,0 2,2 Ghana/Ghana Accra ,6 3,8 Guinea/Guinea Conakry ,9 3,3 Guinea-Bissau/Guinea-Bissau Bissau ,3 3,3 Kamerun/Cameroon Jaunde/Yaoundé ,6 3,5 Kap Verde/Cape Verde Praia ,8 5,9 Kenia/Kenya Nairobi ,5 2,7 1) Eigene Berechnung/Own calculation. 2) Ohne Färöer und Grönland/Excl. Faroe Islands and Greenland. 3) Einschl. Åland Inseln/Incl. Åland Islands. 4) Ohne Überseegebiete (Franz.-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Réunion)/Excl. overseas territories (French Guiana, Guadeloupe, Martinique, Réunion). 5) Einschl. Svålbard und Jan Mayen Inseln/Incl. Svålbard and Jan Mayen Islands. 6 ) Ohne Kanarische Inseln, Ceuta und Melilla/Excl. Canary Islands, Ceuta and Melilla. 7) Ohne Insel Man, Guernsey, Jersey/Excl. Isle of Man, Guernsey, Jersey. 8) Einschl. Nordzypern/Incl. Northern Cyprus. 678 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

10 A. 2 Bevölkerung/Population A. 2.1 Fläche, Bevölkerung und Altersstruktur/Area and population indicators Hauptstadt/ Capital Fläche/ Area km² Bevölkerung (Schätzung)/ Population (estimate) Bevölkerungsdichte/ Population density 1 ) Bevölkerungsvorausberechnung/ Population projection Bevölkerung nach Altersgruppe/ Population by age group unter 15 Jahren/ under 15 years Einwohner je km²/ inhabitants per km % Jahre und mehr/ 65 years and over Afrika (Fortsetzung)/Africa (continued) Komoren/Comoros Moroni ,6 2,7 Kongo, Dem. Republik/Congo, Dem. Rep. of the. Kinshasa ,3 2,7 Kongo/Congo Brazzaville ,6 3,7 Lesotho/Lesotho Maseru ,4 4,3 Liberia/Liberia Monrovia ,5 2,8 Lib.-Arab. Dschamahirija/Libyan Arab Jamahiriya Tripolis/Tripoli ,4 4,3 Madagaskar/Madagascar Antananarivo ,1 3,1 Malawi/Malawi Lilongwe ,8 3,1 Mali/Mali Bamako ,2 2,2 Marokko/Morocco Rabat ,0 5,5 Mauretanien/Mauritania Nouakchott ,9 2,7 Mauritius/Mauritius Port Louis ) ,9 6,9 Mosambik/Mozambique Maputo ,1 3,3 Namibia/Namibia Windhuk/Windhoek ,4 3,7 Niger/Niger Niamey ,0 2,2 Nigeria/Nigeria Abuja ,8 3,4 Ruanda/Rwanda Kigali ,6 2,7 Sambia/Zambia Lusaka ,4 3,1 São Tomé und Príncipe/Sao Tome and Principe. São Tomé ,3 3,9 Senegal/Senegal Dakar ,7 2,4 Seychellen/Seychelles Victoria Sierra Leone/Sierra Leone Freetown ,0 1,9 Simbabwe/Zimbabwe Harare ,9 4,2 Somalia/Somalia Mogadischu/Mogadishu ,9 2,7 Südafrika/South Africa Pretoria ,1 4,6 Sudan/Sudan Khartum/Khartoum ,1 3,6 Swasiland/Swaziland Mbabane ,4 3,4 Tansania, Ver. Republik/Tanzania, Utd. Rep. of.. Dodoma ) ,7 3,1 Togo/Togo Lomé ,6 3,4 Tschad/Chad N Djamena ,4 2,9 Tunesien/Tunisia Tunis ,5 7,0 Uganda/Uganda Kampala ,4 2,5 Zentralafrikan. Republik/Central African Republic Bangui ,4 4,0 Antigua und Barbuda/Antigua and Barbuda... Saint John s Argentinien/Argentina Buenos Aires ,9 10,6 Bahamas/Bahamas Nassau ,5 6,8 Barbados/Barbados Bridgetown ,4 11,4 Belize/Belize Belmopan ,0 4,0 Bolivien, Plurinat. Staat/Bolivia, Plurinat. State of Sucre ,1 4,7 Brasilien/Brazil Brasília ,5 7,0 Chile/Chile Santiago de Chile/Santiago ,1 9,3 Costa Rica/Costa Rica San José ,9 6,5 Dominica/Dominica Roseau Dominikanische Republik/Dominican Republic.. Santo Domingo ,0 6,3 Ecuador/Ecuador Quito ,3 6,2 El Salvador/El Salvador San Salvador ,0 7,0 Grenada/Grenada Saint George s ,5 7,2 Guatemala/Guatemala Guatemala-Stadt/Guatemala City ,5 4,3 Guyana/Guyana Georgetown ,6 4,3 Haiti/Haiti Port-au-Prince ,9 4,4 Honduras/Honduras Tegucigalpa ,8 4,3 Jamaika/Jamaica Kingston ,1 7,8 Kanada/Canada Ottawa ,4 14,1 Kolumbien/Colombia Bogotá ,7 5,6 Kuba/Cuba Havanna/Havana ,3 12,4 Mexiko/Mexico Mexiko-Stadt/Mexico City ,1 6,3 Nicaragua/Nicaragua Managua ,5 4,6 Panama/Panama Panama-Stadt/Panama City ,0 6,6 Paraguay/Paraguay Asunción ,5 5,1 Peru/Peru Lima ,0 6,1 St. Kitts und Nevis/St. Kitts and Nevis Basseterre St. Lucia/St. Lucia Castries ,9 6,7 St. Vincent u. d. Grenadinen/St. Vincent a. the G. Kingstown ,5 6,8 Suriname/Suriname Paramaribo ,6 6,5 Trinidad und Tobago/Trinidad and Tobago.... Port-of-Spain ,6 7,0 Uruguay/Uruguay Montevideo ,5 13,8 Venezuela, Bol. Republik/Venezuela, Bol. Rep. of Caracas ,5 5,6 Vereinigte Staaten/United States Washington, D.C ,1 13,1 1 ) Eigene Berechnung/Own calculation. 3 ) Ohne Sansibar/Excl. Zanzibar. 2) Ohne die Inseln Agalega und Saint Brandon/Excl. the islands of Agalega and Saint Brandon. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

11 A. 2 Bevölkerung/Population A. 2.1 Fläche, Bevölkerung und Altersstruktur/Area and population indicators Hauptstadt/ Capital Fläche/ Area km² Bevölkerung (Schätzung)/ Population (estimate) Bevölkerungsdichte/ Population density 1 ) Bevölkerungsvorausberechnung/ Population projection Bevölkerung nach Altersgruppe/ Population by age group unter 15 Jahren/ under 15 years Einwohner je km²/ inhabitants per km % Jahre und mehr/ 65 years and over Afghanistan/Afghanistan Kabul ,4 2,2 Armenien/Armenia Eriwan/Yerevan ,2 11,1 Aserbaidschan/Azerbaijan Baku ) ,9 6,6 Bahrain/Bahrain Manama ,0 2,1 Bangladesch/Bangladesh Dhaka ,3 4,6 Bhutan/Bhutan Thimphu ,4 4,8 Brunei Darussalam/Brunei Darussalam Bandar Seri Begawan ,2 3,6 China/China 3 ) Peking/Beijing ,5 8,2 Georgien/Georgia Tiflis/Tbilisi ) ,6 14,3 Indien/India Neu-Delhi/New Delhi ,6 4,9 Indonesien/Indonesia Jakarta ,0 5,6 Irak/Iraq Bagdad/Baghdad ,2 3,3 Iran, Islamische Republik/Iran, Islamic Rep. of.. Teheran/Tehran ,9 5,2 Israel/Israel Jerusalem ,2 10,4 Japan/Japan Tokio/Tokyo ,4 22,7 Jemen/Yemen Sanaa/Sana a ,2 2,6 Jordanien/Jordan Amman ,5 3,9 Kambodscha/Cambodia Phnom Penh ,9 3,8 Kasachstan/Kazakhstan Astana ,5 6,8 Katar/Qatar Doha ,5 1,0 Kirgisistan/Kyrgyzstan Bischkek/Bishkek ,0 4,4 Korea, Dem. Volksrepublik/Korea, Dem. P. R. of. Pjöngjang/Pyongyang ,9 9,5 Korea, Republik/Korea, Republic of Seoul ,4 11,1 Kuwait/Kuwait Kuwait-Stadt/Kuwait City ,7 2,5 Laos, Demokratische Volksrepublik/Lao, PDR.. Vientiane ,5 3,9 Libanon/Lebanon Beirut ,8 7,3 Malaysia/Malaysia Kuala Lumpur ) ,3 4,8 Malediven/Maldives Malé ,6 5,2 Mongolei/Mongolia Ulan Bator ,6 4,1 Myanmar/Myanmar Naypyidaw ,6 5,1 Nepal/Nepal Kathmandu ,2 4,2 Oman/Oman Maskat/Muscat ,2 2,5 Pakistan/Pakistan Islamabad ,4 4,3 Philippinen/Philippines Manila ,4 3,6 Saudi-Arabien/Saudi Arabia Riad/Riyadh ,3 3,0 Singapur/Singapore Singapur/Singapore ,4 9,0 Sri Lanka/Sri Lanka Colombo ,9 8,2 Syrien, Arabische Republik/Syrian Arab Republic Damaskus/Damascus ,9 3,9 Tadschikistan/Tajikistan Duschanbe/Dushanbe ,0 3,5 Thailand/Thailand Bangkok ,5 8,9 Timor-Leste/Timor-Leste Dili ,2 2,9 Turkmenistan/Turkmenistan Aschgabat/Ashgabat ,2 4,1 Usbekistan/Uzbekistan Taschkent/Tashkent ,4 4,4 Vereinigte Arabische Emirate/Utd. Arab Emirates Abu Dhabi ,0 0,4 Vietnam/Viet Nam Hanoi ,6 6,0 Australien und Ozeanien/Australia and Oceania Australien/Australia Canberra ) ,0 13,4 Fidschi/Fiji Suva ,0 4,8 Kiribati/Kiribati Bairiki (Tarawa) Marshallinseln/Marshall Islands Majuro Mikronesien, Föd. St. v./micronesia, Fed. States of Palikir ,5 3,7 Nauru/Nauru Yaren Neuseeland/New Zealand Wellington ,5 13,0 Palau/Palau Melekeok Papua-Neuguinea/Papua New Guinea Port Moresby ,1 2,8 Salomonen/Solomon Islands Honiara ,7 3,2 Samoa/Samoa Apia ,8 5,0 Tonga/Tonga Nuku alofa ,5 5,9 Tuvalu/Tuvalu Funafuti Vanuatu/Vanuatu Port Vila ,2 3,5 Welt /World X ,8 7,6 1 ) Eigene Berechnung/Own calculation. 2) Ohne Bergkarabach/Excl. Nagorno-Karabakh. 3) Ohne Hongkong und Macau/Excl. Hong Kong and Macao. 4 ) Ohne Abchasien und Südossetien/Excl. Abkhazia and South Ossetia. 5 ) Ohne Sabah und Sarawak/Excl. Sabah and Sarawak. 6) Ohne Weihnachts-, Norfolk- und Kokosinseln/Excl. Christmas, Norfolk and Cocos Islands. Quellen/Sources: World Population Prospects: The 2010 Revision, United Nations, New York Demographic Yearbook 2008, United Nations, New York 680 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

12 A. 2 Bevölkerung/Population 1) G20-Staaten: Projizierte Entwicklung der Gesamtbevölkerung bis zum Jahr 2050 / 1) G20 states: Projected change in total population by year 2050 Prozentuale Veränderung im Vergleich zu 2000/Percentage change on 2000 Saudi-Arabien/Saudi Arabia 124 Australien/Australia 64 Indien/India 61 Türkei/Turkey 44 Mexiko/Mexico 44 Vereinigte Staaten/United States 43 Kanada/Canada 42 Indonesien/Indonesia 38 Argentinien/Argentina 37 Brasilien/Brazil 28 Südafrika/South Africa 27 Vereinigtes Königreich/United Kingdom 24 Frankreich/France 23 Italien/Italy 4 China/China 2 Korea, Republik/Korea, Republic of 2 Deutschland/Germany -9 Russische Föderation/Russian Federation -14 Japan/Japan -14 1) Projizierte Entwicklung basiert auf der mittleren Variante der UN-Bevölkerungvorausberechnung/Projected population change is based on the medium variant UN population projection. Quelle/ Source: United Nations, World Population Prospects 2010 Revision. 2010, 2011 by United Nations Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

13 A. 2 Bevölkerung/Population A. 2.2 Bevölkerungsentwicklung/Demographic trends Jährliches Bevölkerungswachstum/ Annual population growth % Geburtenrate/ Birth rate Sterberate/ Death rate je Einwohner/ per inhabitants Lebenserwartung bei Geburt/ Life expectancy at birth männlich/ male Jahre/ years weiblich/ female Zusammengefasste Geburtenziffer/ Total fertility rate Kinderzahl je Frau/ children per woman Im Ausland geborener Bevölkerungsanteil/ International migration stock Jährlicher Wanderungssaldo/ Annual net migration % Jährliche Nettozuwanderungsrate/ Annual net migration rate je Einw./ per inhab ) ) Deutschland/Germany ,1 8,4 10,3 77,2 82,4 1,36 13, ,3 Belgien/Belgium ,6 11,5 9,7 77,0 82,5 1,79 9, ,8 Bulgarien/Bulgaria ,6 9,9 15,1 69,2 76,4 1,46 1,4 10 1,3 Dänemark/Denmark ,5 11,8 10,3 76,0 80,5 1,85 8, ,3 Estland/Estonia ,1 11,7 12,4 68,4 79,2 1,64 13, ,0 Finnland/Finland 2 ) ,5 11,2 9,4 75,9 82,8 1,84 4, ,7 Frankreich/France ,6 12,8 8,6 77,5 84,3 1,97 10, ,6 Griechenland/Greece ,3 10,4 10,0 77,0 82,0 1,46 10, ,7 Irland/Ireland ,4 16,4 6,6 77,3 82,0 2,10 19, ,6 Island/Iceland ,5 14,8 6,4 79,5 83,1 2,10 11, ,8 Italien/Italy ,6 9,4 9,8 78,6 84,0 1,38 7, ,7 Lettland/Latvia ,5 10,2 14,0 66,9 77,5 1,41 15,0 2 0,9 Litauen/Lithuania ,5 10,1 13,4 65,5 77,2 1,41 4,0 7 2,1 Luxemburg/Luxembourg ,1 11,4 8,1 76,7 82,0 1,62 35, ,6 Malta/Malta ,4 9,3 8,2 76,3 81,2 1,33 3, ,4 Niederlande/Netherlands ,4 11,3 8,2 78,1 82,2 1,75 10, ,6 Norwegen/Norway 3 ) ,1 12,6 8,8 78,1 82,7 1,92 10, ,2 Österreich/Austria ,4 9,1 9,1 77,4 82,9 1,38 15, ,8 Polen/Poland ,1 10,2 9,9 71,2 79,9 1,32 2, ,3 Portugal/Portugal ,2 9,8 10,1 75,3 81,8 1,36 8, ,8 Rumänien/Romania ,3 10,2 11,9 69,6 76,8 1,33 0,6 20 0,9 Russische Föderation/Russian Federation. 0,1 11,4 14,2 61,6 74,0 1,44 8, ,6 Schweden/Sweden ,8 11,9 10,1 78,8 82,9 1,90 14, ,8 Schweiz/Switzerland ,7 9,9 8,2 79,3 84,1 1,46 23, ,8 Slowakei/Slovakia ,2 10,1 9,8 70,7 78,7 1,27 2, ,3 Slowenien/Slovenia ,3 9,8 9,3 75,0 82,0 1,39 8, ,2 Spanien/Spain 4 ) ,2 10,9 8,9 77,2 83,8 1,41 14, ,1 Tschechische Republik/Czech Republic ,5 10,7 10,1 73,8 80,2 1,41 4, ,6 Türkei/Turkey ,3 18,7 5,5 70,7 75,3 2,15 1,9 10 0,1 Ukraine/Ukraine ,6 10,4 16,7 61,8 73,5 1,39 11,6 8 0,2 Ungarn/Hungary ,2 9,8 13,3 69,5 77,6 1,34 3, ,5 Vereinigtes Königreich/United Kingdom.. + 0,6 12,2 9,5 77,4 81,7 1,83 10, ,3 Zypern/Cyprus 5 ) ,3 11,9 6,8 76,8 81,1 1,51 17, ,3 Ägypten/Egypt ,8 23,9 5,2 70,5 74,3 2,85 0,3 69 0,9 Äthiopien/Ethiopia ,2 33,3 10,5 55,7 58,7 4,60 0,6 60 0,8 Kongo, Dem. Rep./Congo, Dem. Rep. of the. + 2,8 44,9 17,2 45,9 48,9 6,07 0,7 5 0,1 Nigeria/Nigeria ,5 40,4 15,1 49,5 51,0 5,61 0,7 60 0,4 Südafrika/South Africa ,0 21,9 15,2 50,1 52,1 2,55 3, ,9 Tansania, Vereinigte Rep./Tanzania, U. R. of 6 ) + 2,9 41,6 11,5 54,6 56,2 5,58 1,5 60 1,4 Argentinien/Argentina ,9 17,5 7,7 71,5 79,1 2,25 3,6 40 1,0 Brasilien/Brazil ,9 16,4 6,4 68,7 75,9 1,90 0, ,5 Chile/Chile ,0 14,7 5,3 75,5 81,7 1,90 1, ,4 Kanada/Canada ,0 11,2 7,4 78,2 82,8 1,65 21, ,6 Kolumbien/Colombia ,5 20,6 5,5 69,2 76,7 2,45 0,2 24 0,5 Mexiko/Mexico ,3 20,6 4,7 73,7 78,6 2,41 0, ,3 Venezuela, Bol. Rep./Venezuela, Bol. Rep. of + 1,7 21,4 5,1 70,8 76,8 2,55 3, ,3 Vereinigte Staaten/United States ,9 14,0 8,3 75,4 80,5 2,07 13, ,3 Bangladesch/Bangladesh ,1 21,5 6,3 67,4 68,3 2,38 0, ,0 China/China 7 ) ,5 12,6 7,2 71,1 74,5 1,64 0, ,3 Indien/India ,4 23,1 8,3 62,8 65,7 2,73 0, ,5 Indonesien/Indonesia ,1 19,1 7,2 66,3 69,4 2,19 0, ,1 Iran, Islamische Rep./Iran, Islamic Rep. of. + 1,2 17,7 5,4 70,3 73,9 1,77 2,8 37 0,5 Israel/Israel ,3 21,1 5,7 78,4 82,9 2,91 40, ,8 Japan/Japan ,0 8,6 8,8 79,3 86,1 1,32 1, ,4 Korea, Republik/Korea, Republic of ,5 10,0 5,1 76,5 83,3 1,29 1,1 6 0,1 Myanmar/Myanmar ,7 17,9 8,9 62,1 65,0 2,08 0, ,1 Pakistan/Pakistan ,8 28,1 7,7 63,8 65,4 3,65 2, ,4 Philippinen/Philippines ,7 25,9 5,9 64,5 71,3 3,27 0, ,8 Saudi-Arabien/Saudi Arabia ,7 22,1 3,8 72,2 74,4 3,03 27, ,2 Thailand/Thailand ,7 12,9 7,2 70,2 77,1 1,63 1, ,5 Vietnam/Viet Nam ,1 17,2 5,2 72,3 76,2 1,89 0,1 86 1,0 Australien und Ozeanien/Australia a. Oceania Australien/Australia 8 ) ,7 13,6 6,7 79,1 83,8 1,93 21, ,5 Neuseeland/New Zealand ,1 14,9 7,0 78,0 82,2 2,14 22, ,1 1) Durchschnittswert für den angegebenen Zeitraum/Average value for this five-year period. 2 ) Einschl. Åland Inseln/Incl. Åland Islands. 3) Einschl. Svålbard und Jan Mayen Inseln/Incl. Svålbard and Jan Mayen Islands. 4) Einschl. Kanarische Inseln, Ceuta und Melilla/Incl. Canary Islands, Ceuta and Melilla. 5 ) Einschl. Nordzypern/Incl. Northern Cyprus. 6) Einschl. Sansibar/Incl. Zanzibar. 7) Ohne Hongkong und Macau/Excl. Hong Kong and Macao. 8 ) Einschl. Weihnachts-, Norfolk- u. Kokosinseln/Incl. Christmas, Norfolk and Cocos Islands. Quellen/Sources: World Population Prospects: The 2010 Revision, United Nations, New York Trends in International Migrant Stock: The 2008 Revision, United Nations, New York 682 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

14 A. 2 Bevölkerung/Population A. 2.3 Privathaushalte nach der Haushaltsgröße/Private households by size *) insgesamt/ total Privathaushalte/Private households davon mit... Person(en)/with... person(s) und mehr/ 6 and more Personen je Haushalt/ Persons per household % Anzahl/number Deutschland/Germany ,6 35,3 12,7 9,7 3,4 0,3 2,0 Belgien/Belgium ,1 32,7 14,9 12,5 5,2 1,7 2,3 Bulgarien/Bulgaria ,4 30,4 20,5 15,7 5,1 2,9 2,6 Dänemark/Denmark ,4 33,0 11,1 11,3 3,9 1,4 2,1 Estland/Estonia ,3 29,6 17,3 12,3 4,0 1,6 2,3 Finnland/Finland ,2 35,1 11,4 9,2 3,6 1,4 2,1 Frankreich/France ,1 32,5 14,8 12,2 4,6 1,8 2,3 Griechenland/Greece ,7 30,3 20,4 17,6 5,5 3,5 2,8 Irland/Ireland ,7 30,7 17,5 15,4 8,3 4,3 2,7 Island/Iceland 1 ) ,4 Italien/Italy ,9 29,7 19,6 16,6 4,2 0,9 2,5 Lettland/Latvia ,6 33,0 18,8 14,3 5,8 5,5 2,8 Litauen/Lithuania ,7 28,2 17,8 14,1 4,5 2,7 2,4 Luxemburg/Luxembourg 1 ) ,5 Malta/Malta 1 ) ,2 Niederlande/Netherlands ,1 32,6 12,2 13,3 4,2 1,5 2,2 Norwegen/Norway ,9 28,7 12,2 11,5 5,8 2,1 2,3 Österreich/Austria ,0 28,5 15,8 13,1 4,5 2,1 2,3 Polen/Poland ,6 26,2 16,8 15,1 6,8 5,5 2,6 Portugal/Portugal ,7 33,0 23,0 17,0 4,8 1,4 2,6 Rumänien/Romania ,4 27,8 23,1 16,6 6,9 5,2 2,9 Russische Föderation/Russian Federation ,7 26,7 23,1 16,5 6,1 2,9 2,7 Schweden/Sweden ,0 26,0 11,1 11,1 3,4 1,4 2,0 Schweiz/Switzerland ,7 31,6 11,8 12,4 4,6 2,0 2,2 Slowakei/Slovakia ,4 23,6 16,7 16,5 4,6 2,2 2,4 Slowenien/Slovenia ,5 24,9 19,6 21,2 6,4 3,3 2,7 Spanien/Spain ,8 28,2 19,7 19,1 5,7 2,5 2,6 Tschechische Republik/Czech Republic ,2 29,8 17,6 15,1 3,4 0,9 2,3 Türkei/Turkey ,9 15,8 19,2 25,6 14,9 18,5 3,9 Ukraine/Ukraine ,2 33,5 16,3 10,4 3,6 2,9 2,3 Ungarn/Hungary ,4 30,9 17,3 12,7 4,6 2,2 2,4 Vereinigtes Königreich/United Kingdom ,1 32,2 16,0 12,9 3,7 1,0 2,3 Zypern/Cyprus 1 ) ,2 Ägypten/Egypt ,7 22,6 10,8 13,9 13,6 26,4 4,0 Äthiopien/Ethiopia 1 ) ,3 Kongo, Dem. Republik/Congo, Dem. Rep. of the 1 ) ,6 Nigeria/Nigeria ,7 11,7 14,3 13,4 12,3 37,6 4,9 Südafrika/South Africa ,1 25,4 11,3 11,7 9,3 18,3 3,6 Tansania, Vereinigte Republik/Tanzania, U. R. of 1 ) ,3 Argentinien/Argentina ,7 20,0 18,5 18,5 12,1 15,2 3,6 Brasilien/Brazil ,3 19,7 24,8 24,3 11,6 9,3 3,5 Chile/Chile ,2 19,4 22,5 22,7 12,5 9,7 3,6 Kanada/Canada ,3 34,1 15,8 14,5 5,7 2,6 2,6 Kolumbien/Colombia ,4 17,4 20,4 18,5 13,7 14,6 3,8 Mexiko/Mexico ,6 16,3 17,5 21,4 16,3 17,9 3,8 Venezuela, Bol. Republik/Venezuela, Bol. Rep. of ,0 10,9 18,1 21,1 20,1 23,8 4,4 Vereinigte Staaten/United States ,2 33,6 16,1 13,4 6,0 3,7 2,6 Bangladesch/Bangladesh 1 ) ,0 China/China ,8 18,3 34,3 24,1 9,7 6,9 3,4 Indien/India ,0 8,2 11,1 20,4 19,6 37,8 5,2 Indonesien/Indonesia ,5 22,9 17,6 21,9 15,7 11,4 3,4 Iran, Islamische Republik/Iran, Islamic Rep. of ,7 Israel/Israel ,0 24,0 15,8 15,7 12,2 13,3 3,4 Japan/Japan ,2 27,7 18,3 14,7 5,0 3,2 2,5 Korea, Republik/Korea, Republic of ,6 25,9 20,2 22,9 5,7 1,7 2,7 Myanmar/Myanmar 1 ) ,1 Pakistan/Pakistan ,4 9,0 8,4 9,6 11,4 58,4 7,2 Philippinen/Philippines ,4 10,0 15,2 18,9 19,1 32,5 4,8 Saudi-Arabien/Saudi Arabia ,9 9,0 10,3 12,9 15,5 47,3 5,4 Thailand/Thailand ,3 19,5 23,2 24,8 11,1 9,1 3,5 Vietnam/Viet Nam ,1 8,9 14,9 31,5 21,6 19,0 4,4 Australien und Ozeanien/Australia and Oceania Australien/Australia ,5 34,6 15,6 15,6 6,6 3,1 2,7 Neuseeland/New Zealand ,3 34,2 16,5 15,4 6,8 4,7 2,8 *) Geschätzte Werte/Estimated values. 1) Quelle/Source: Global Market Information Database (GMID), Euromonitor International Plc, London 2010 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

15 A. 3 Arbeitsmarkt/Labour market A. 3.1 Indikatoren zur Erwerbstätigkeit/Employment indicators Erwerbspersonen (15 64)/Labour force (15 64) Erwerbsquoten (15 64)/ Labour force participation rates (15 64) insgesamt/total männlich/male weiblich/female % Erwerbstätigenquote (15 64)/ Employment rate (15 64) Selbstständigenquote/ Self-employment rate % der Erwerbstätigen/ % of employment Erwerbslosenquote (15 64)/ Unemployment rate (15 64) Erwerbslosenquote (15 24)/ Unemployment rate (15 24) % Langzeiterwerbslosenquote (> 1 Jahr)/ Long-term unemployment rate (> 1 year) % der Erwerbslosen/ % of unemployed persons Deutschland/Germany ,3 71,4 70,9 10,9 7,8 11,2 45,5 Belgien/Belgium ,8 60,9 61,6 13,5 8,0 21,9 44,2 Bulgarien/Bulgaria ,0 62,5 62,6 11,2 6,9 16,2 43,1 Dänemark/Denmark ,0 77,3 75,7 8,5 6,1 11,2 9,1 Estland/Estonia ,6 70,6 63,5 8,7 14,1 27,5 27,4 Finnland/Finland ,4 73,5 68,7 12,0 8,4 21,5 16,7 Frankreich/France ,1 66,2 64,1 10,2 9,1 22,8 35,1 Griechenland/Greece ,0 56,5 61,2 29,5 9,6 25,8 40,8 Irland/Ireland ,1 62,4 61,8 16,1 12,0 24,2 29,0 Island/Iceland ,7 81,3 78,3 13,5 7,4 16,0 6,9 Italien/Italy ,7 51,1 57,5 24,3 7,9 25,4 44,4 Lettland/Latvia ,0 71,0 60,9 9,1 17,5 33,6 26,7 Litauen/Lithuania ,0 67,8 60,1 11,9 13,9 29,2 23,2 Luxemburg/Luxembourg ,6 60,7 65,2 7,0 5,2 17,2 23,2 Malta/Malta ,6 40,6 54,9 13,8 7,0 14,4 43,6 Niederlande/Netherlands ,3 74,1 77,0 12,6 3,4 6,6 24,2 Norwegen/Norway ,3 76,4 76,4 7,7 3,2 9,2 16,5 Österreich/Austria ,0 69,6 71,6 12,0 4,9 10,0 21,3 Polen/Poland ,8 57,8 59,3 19,2 8,3 20,6 30,3 Portugal/Portugal ,5 69,0 66,3 23,0 10,0 20,0 44,2 Rumänien/Romania ,9 55,4 58,6 21,1 7,2 20,8 31,6 Russische Föderation/Russian Federation ,6 68,8. 7,2 8,2 1 ) 18,3 35,2 2 ) Schweden/Sweden ,4 76,4 72,2 10,3 8,5 25,0 13,2 Schweiz/Switzerland ,8 77,1 79,0 13,8 4,2 8,2 30,0 Slowakei/Slovakia ,3 60,6 60,2 12,8 12,1 27,3 54,0 Slowenien/Slovenia ,6 67,9 67,5 11,5 6,0 13,6 30,1 Spanien/Spain ,0 64,8 59,8 16,5 18,1 37,9 23,7 Tschechische Republik/Czech Republic ,5 61,5 65,4 15,8 6,8 16,6 30,1 Türkei/Turkey ,0 27,8 44,3 27,8 12,8 22,8 22,7 Ukraine/Ukraine ,1 61,9. 18,9... Ungarn/Hungary ,2 55,3 55,4 11,9 10,1 26,5 41,6 Vereinigtes Königreich/United Kingdom ,0 69,5 69,9 13,1 7,7 19,1 24,5 Zypern/Cyprus ,0 66,2 69,9 18,6 5,4 13,8 10,3 Ägypten/Egypt ,1 23,9. 25,1 3 ) 9,4 24,8 4 ). Äthiopien/Ethiopia ,9 83,1. 42,8 3 ). 24,9 3 ). Kongo, Demokratische Rep./Congo, Dem. Rep ,0 57, Nigeria/Nigeria ,7 39, Südafrika/South Africa ,6 50,8.. 23,8 5 ) 48,2 14,4 Tansania, Ver. Republik/Tanzania, Utd. Republic ,2 88,8. 78,1 3 ). 8,8 3 ). Argentinien/Argentina ,7 58,0. 23,1 3 ) 8,6 5 ) 21,2. Brasilien/Brazil ,2 64,3. 25,6 3 ) 8,3 5 ) 17,8. Chile/Chile ,9 46,7 56,1 26,2 10,0 22,6. Kanada/Canada ,2 75,2 71,5 15,4 8,4 15,3 7,8 Kolumbien/Colombia ,8 43,5. 41,2 12,0 5 ).. Mexiko/Mexico ,9 46,3 59,4 27,7 5,4 10,0 1,9 Venezuela, Bol. Republik/Venezuela, Bol. Rep. of ,3 55,0. 39,9 3 ) 7,6 5 ) 13,6 2 ). Vereinigte Staaten/United States ,1 68,1 67,6 7,1 9,4 17,6 16,3 Bangladesch/Bangladesh ,2 61, China/China ,9 74, Indien/India ,6 35, Indonesien/Indonesia ,4 53,3. 48,7 7,9 5 ) 22,2. Iran, Islamische Republik/Iran, Islamic Rep. of ,8 33,2. 37,8. 23,0 2 ). Israel/Israel ,7 60,5. 12,5 7,6 5 ) 14,7 30,9 4 ) Japan/Japan ,3 61,8 70,0 9,7 5,3 9,1 28,5 Korea, Republik/Korea, Republic of ,5 54,9 62,9 25,8 3,8 9,8 0,5 Myanmar/Myanmar ,5 63, Pakistan/Pakistan ,6 22,4... 7,7 2 ). Philippinen/Philippines ,3 50,7. 36,5 7,5 5 ) 17,4. Saudi-Arabien/Saudi Arabia ,6 22, ,2 2 ). Thailand/Thailand ,8 70,4. 35,1 1,2 5 ) 4,3. Vietnam/Viet Nam ,7 74, Australien und Ozenanien/Australia and Oceania Australien/Australia ,0 70,1 72,0 11,8 5,7 11,6 14,7 Neuseeland/New Zealand ,9 72,3 72,9 16,2 6,3 16,6 6,3 1 ) Daten beziehen sich auf Altersgruppe 15 72/Data refer to age group ) ) ) ) Daten beziehen sich auf Altersgruppe 15+/Data refer to age group 15+. Quellen/Sources: Eurostat, Luxemburg (Luxembourg) OECD, Paris ILO, Genf (Geneva) 684 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

16 A. 3 Arbeitsmarkt/Labour market A. 3.2 Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen/Persons in employment by economic sector Jahr/ Year Erwerbstätige im Alter 15+ insgesamt/ Persons in employment aged 15+, total Land- und Forstwirtschaft, Fischerei/ agriculture, forestry and fishing Produzierendes Gewerbe/ industry darunter/including Verarbeitendes Gewerbe/ manufacturing Bau/ construction Davon/Of which Dienstleistungen/ services Handel, Gastgewerbe und Verkehr/ trade, hotels, restaurants, transport 1 ) % aller Erwerbstätigen/% of all persons in employment davon/of which Finanzierung, Unternehmensdienste, u. a./ financial and other business activities 2 ) sonstige öffentliche und private Dienste/ other service activities 3 ) Keine Angaben bzw. Zuordnung nicht möglich/ no response or assignment to Deutschland/Germany ,6 28,4 20,0 6,7 70,0 25,3 14,3 30,4 0,0 Belgien/Belgium ,4 23,4 14,5 7,2 75,3 25,7 12,3 37,3 0,0 Bulgarien/Bulgaria ,8 33,3 20,9 8,8 59,9 30,7 7,3 21,8 0,0 Dänemark/Denmark ,4 19,6 12,6 5,9 77,7 26,6 12,8 38,3 0,3 Estland/Estonia ,2 30,1 19,0 8,4 65,1 27,2 10,4 27,5 0,6 Finnland/Finland ,4 23,2 14,8 7,0 71,9 25,8 13,1 33,0 0,5 Frankreich/France ,9 22,2 13,1 7,4 74,5 24,9 13,1 36,5 0,4 Griechenland/Greece ,5 19,7 10,7 7,3 67,7 31,8 9,4 26,6 0,0 Irland/Ireland ,6 19,5 11,4 6,4 75,5 30,0 14,1 31,4 0,4 Island/Iceland ,5 17,9 10,7 6,3 75,2 26,7 13,2 35,3 1,4 Italien/Italy ,8 28,8 18,6 8,5 67,5 26,9 13,5 27,1 0,0 Lettland/Latvia ,8 24,0 13,7 7,1 66,9 30,8 9,9 26,2 0,3 Litauen/Lithuania ,0 24,4 15,5 6,9 66,2 29,1 9,5 27,6 0,4 Luxemburg/Luxembourg ,0 12,0 5,6 6,3 81,1 19,1 22,6 39,4 5,9 Malta/Malta ,3 24,6 15,0 7,1 72,9 32,8 10,7 29,4 1,2 Niederlande/Netherlands ,8 15,9 9,6 5,4 71,6 25,3 12,6 33,7 9,6 Norwegen/Norway ,5 19,7 9,5 7,2 77,6 25,9 12,3 39,4 0,0 Österreich/Austria ,2 24,9 15,2 8,3 69,9 28,9 13,3 27,7 0,0 Polen/Poland ,8 30,2 18,6 8,1 56,9 24,6 9,1 23,2 0,1 Portugal/Portugal ,9 27,7 16,6 9,7 61,4 26,3 8,6 26,4 0,0 Rumänien/Romania ,1 28,7 17,8 7,6 41,2 20,4 5,0 15,8 0,0 Russische Föderation/Russian Fed ,6 28,9 16,4 7,6 62,4 26,5 8,1 27,8 0,0 Schweden/Sweden ,1 19,9 12,1 6,7 77,7 24,9 15,6 37,2 0,2 Schweiz/Switzerland ,3 21,1 14,2 6,0 70,9 25,1 16,6 29,2 4,7 Slowakei/Slovakia ,2 37,1 22,9 11,1 59,6 26,4 8,5 24,8 0,0 Slowenien/Slovenia ,8 32,5 24,2 6,0 58,3 25,6 9,5 23,3 0,4 Spanien/Spain ,3 23,1 12,8 8,9 72,6 30,9 12,4 29,3 0,0 Tschechische Republik/Czech Republic ,1 38,0 25,3 9,5 58,9 25,6 9,6 23,7 0,0 Türkei/Turkey ,7 26,2 18,6 6,3 50,1 24,9 6,8 18,4 0,0 Ukraine/Ukraine ,8 23,4 18,5 5,0 60,7 29,6 7,4 23,7 0,0 Ungarn/Hungary ,5 30,7 20,8 7,3 64,9 28,0 9,7 27,2 0,0 Vereinigtes Königreich/Utd. Kingdom ,2 19,1 9,9 7,6 78,9 27,2 16,0 35,8 0,7 Zypern/Cyprus ,8 20,8 8,4 11,3 75,3 32,5 13,6 29,2 0,0 Ägypten/Egypt ,7 22,1 11,1 9,6 46,0 19,0 3,0 24,0 0,2 Äthiopien/Ethiopia ,6 22,1 15,3 5,4 69,2 36,4 2,6 30,2 0,0 Kongo, Dem. Rep./Congo, D. R. of the Nigeria/Nigeria Südafrika/South Africa ,3 27,8 15,1 11,9 67,9 29,0 12,7 26,1 0,2 Tansania, Ver. Rep./Tanzania, U. R. of ,6 5,0 3,1 1,2 20,3 12,3 0,6 7,5 0,0 Argentinien/Argentina 4 ) 5 ) ,8 23,7 14,0 8,8 75,2 30,3 10,0 35,0 0,2 Brasilien/Brazil 4 ) ,3 22,0 14,4 6,7 59,5 26,5 7,4 25,7 0,2 Chile/Chile ,7 23,5 12,8 8,7 64,7 28,1 9,3 27,4 0,0 Kanada/Canada 5 ) ,4 21,5 11,9 7,2 76,5 30,2 17,3 29,0 0,0 Kolumbien/Colombia 4 ) ,5 19,8 13,4 5,0 62,6 34,8 7,8 19,9 0,2 Mexiko/Mexico ,1 25,7 16,5 8,3 60,4 33,8 5,9 20,7 0,8 Venezuela, B. R./Venezuela, B. R. of ,5 23,0 11,9 9,7 68,5 32,5 35,8 0,2 0,2 Vereinigte Staaten/United States ,5 19,9 10,9 7,5 78,6 25,4 17,7 35,5 6 ) 0,0 Bangladesch/Bangladesh ,1 14,2 11,0 3,2 37,4 23,2 13,7 39,3 0,0 China/China ,5 44,5 28,8 8,7 48,6 5,8 8,7 28,9 3,3 Indien/India Indonesien/Indonesia ,3 18,8 12,2 5,3 40,8 26,7 1,4 12,7 0,1 Iran, Islamische Rep./Iran, I. R. of 4 ) ,2 32,2 17,1 13,6 46,5 25,7 3,9 16,9 0,1 Israel/Israel ,7 21,5 15,2 5,4 75,7 24,6 17,6 33,5 1,0 Japan/Japan ,8 27,7 18,4 8,4 67,3 29,7 14,6 23,0 1,2 Korea, Republik/Korea, Republic of ,4 25,0 16,8 7,7 66,8 30,4 13,4 22,9 0,0 Myanmar/Myanmar Pakistan/Pakistan 4 ) ,7 20,1 13,0 6,3 35,2 20,1 1,4 13,7 0,1 Philippinen/Philippines ,3 14,8 8,6 5,4 49,9 29,3 3,9 16,7 0,0 Saudi-Arabien/Saudi Arabia ,8 18,0 6,4 9,4 77,2 23,9 5,0 48,3 0,0 Thailand/Thailand ,5 19,6 13,8 5,3 37,9 24,0 2,9 10,9 0,1 Vietnam/Viet Nam ,9 17,4 11,7 4,6 24,8 15,6 0,9 8,3 0,0 Australien u. Ozeanien/Australia a. O. Australien/Australia ,3 21,6 10,3 9,2 75,1 30,3 16,1 28,7 0,0 Neuseeland/New Zealand ,9 21,6 12,7 8,2 70,9 27,9 14,7 28,2 0,5 1 ) Einschl. Reparaturdienste und Telekommunikation/Incl. repairs and telecommunication. 2 ) Einschl. Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung/Incl. real estate and renting activities. 3 ) Öffentliche Verwaltung, Sozialdienste, u. a./public administration, social services, others. 4) Erwerbstätige im Alter von 10 und mehr Jahren/Persons in employment aged 10 years and over. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch sector not possible 5 ) Örtlich beschränkte Stichprobe/Sample limited to certain locations only. 6 ) Einschl. nicht nach Sektoren zuordenbare Erwerbstätige/Incl. persons in employment who cannot be assigned to a specific economic sector. Quellen/Sources: Eurostat, Luxemburg (Luxembourg) ILO, Genf (Geneva)

17 A. 4 Wahlen/Elections A. 4.1 Parlamentswahlen/Parliamentary elections Direkt gewähltes Parlament/ Directly elected parliament Letzte Parlamentswahl/ Last parliamentary election Datum/ date Wahlbeteiligung/ Turnout % Mandate insgesamt/ Total number of seats Anzahl/ number Mandate Frauenquote/ Seats held by women % Stimmenanteil (Anzahl der Mandate) nach Partei/ Share of vote (number of seats) by party 1 ) Deutschland/Germany... Deutscher Bundestag Belgien/Belgium Chambre des Représentants Bulgarien/Bulgaria..... Narodno sabranie , ,8 Christlich Demokratische Union/Christlich Soziale Union (CDU/CSU) 33,8 % (239), Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 23,0 % (146), Freie Demokratische Partei (FDP) 14,6 % (93), Die Linke 11,9 % (76), GRÜNE 10,7 % (68), Sonstige 6,0 % (0) , ,3 Neu-Flämische Allianz (NVA) 17,4 % (27), Parti Socialiste (PS) 13,7 % (26), Christlich-Demokratisch und Flämisch (CD&V) 10,9 % (17), Reformbewegung (MR) 9.3% (18), Socialistische Partij Anders (SP-A) 9,2 % (13), Flämische Liberale und Demokraten (OVLD) 8,6 % (13), Flämische Interessen (Vlaams Belang, VB) 7,8 % (12), Christlich Soziale Partei (CDH) 5,5 % (9), Ecolo 4,8 % (8), Groen! 4,4 % (5), Sonstige 8,4 % (2) , ,8 Konservative (GERB) 39,7 % (116), Koalition für Bulgarien (KzB) 17,7 % (40), Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) 14,5 % (38), Nationalisten (ATAKA) 9,4 % (21), Blaue Koalition 6,8 % (15), Ordnung, Sicherheit und Gerechtigkeit (RZS) 4,1 % (10), Sonstige 7,9 % (0) Dänemark/Denmark.... Folketinget ,6 175 (+4) 37,4 Liberale (Venstre) 26,3 % (46), Sozialdemokraten (SD) 25,5 % (45), Dänische Volkspartei (DF) 13,9 % (25), Sozialistische Volkspartei (SF) 13,0 % (23), Konservative Volkspartei (KF) 10,4 % (18), Sozialliberale (Radikale Venstre, RV) 5,1 % (9), Sonstige 5,9 % (9) Estland/Estonia Riigikogu , ,8 Reformpartei 28,6 % (33), Zentrumspartei (K) 23,3 % (26), Konservative (Isamaa ja Res Publica Liit, IRL) 20,5 % (23), Sozialdemokraten (SDE) 17,1 % (19), Grüne (EER) 3,8 % (0), Sonstige 6,7 % (0) Finnland/Finland Eduskunta- Riksdagen Frankreich/France 2 )... Assemblée nationale , ,5 Nationale Sammlungspartei (Kok) 20,4 % (44), Sozialdemokraten (SD) 19,1 % (42), Wahre Finnen (PS) 19,1 % (39), Zentrumspartei (Kesk) 15,8 % (35), Linke Allianz (Vas) 8,1 % (14), Grüne Liga (Vihr) 7,3 % (10), Schwedische Volkspartei (RKP/SFP) 4,3 % (9), Christdemokraten (KD) 4,0 % (6), Sonstige 2,0 % (1) ,4 60, ,5 Union für eine Volksbewegung (UMP) 39,5 % (314), Parti Socialiste (PS) 24,7 % (185), Demokratische Bewegung (MoDem) 7,6 % (3), Kommunisten (PCF) 4,3 % (15), Front National 4,3 % (0), Grüne 3,4 % (4), Nouveau Centre 2,4 % (22), Radikale Linke (PRG) 1,3 % (7), Sonstige 12,6 % (27) Griechenland/Greece... Vouli ton Ellinon , ,3 Sozialistische Bewegung (PASOK) 43,9 % (160), Neue Demokratie 33,5 % (91), Kommunisten (KKE) 7,5 % (21), Orthodoxe Volksbewegung (LAOS) 5,6 % (15), Koalition der Radikalen Linken (SyRizA) 4,5 % (13), Sonstige 4,8 % (0) Irland/Ireland Dáil Éireann , ,1 Fine Gael 36,1 % (76), Labour 19,4 % (37), Fianna Fail 17,4 % (20), Sinn Fein 9,9 % (14), Sozialisten 1,2 % (2), Menschen vor Profit (PBP) 1,0 % (2), Sonstige 14,8 % (15) Island/Iceland Althingi , ,9 Sozialdemokratische Allianz 29,8 % (20), Unabhängigkeitspartei (XD) 23,7 % (16), Links-Grün (VG) 21,7 % (14), Fortschrittspartei 14,8 % (9), Bürgerbewegung 7,2 % (4), Sonstige 2,8 % (0) Italien/Italy Camera dei Deputati 13./ , ,3 Koalition Berlusconi: Liberta 37,4 % (276), Lega Nord 8,3 % (60), MPA 1,1 % (8). Koalition Veltroni: Partito Democratico 33,2 % (217), Valori 4,4 % (29). Unione di Centro 5,6 % (36), Sonstige 10,1 % (4) Lettland/Latvia Saeima , ,0 Einheit (Vienotiba) 31,2 % (33), Zentrum der Harmonie (SC) 26,0% (29), Grüne und Bauern (ZZS) 19,7% (22), Nationale Allianz 7,7% (8), Für ein gutes Lettland 7,7% (8), Sonstige 7,7% (0) Litauen/Lithuania..... Seimas , ,7 Vaterlandsbund Christdemokraten 19,7 % (45), Auferstehung des Volkes 15,1 % (16), Ordnung und Gerechtigkeit 12,7 % (15), Sozialdemokraten 11,7 % (25), Arbeitspartei 9,0 % (10), Liberale (LRLS) 5,7 % (11), Liberale und Zentrumsunion 5,3 % (8), Sonstige 20,7 % (11) Luxemburg/Luxembourg.. Chambre des Députés Malta/Malta Il-Kamra tad- Deputati Niederlande/Netherlands. Tweede Kamer der Staten- Generaal , ,0 Christlich-Soziale Volkspartei 37,3 % (26), Sozialistische Arbeiterpartei 23,0 % (13), Demokratische Partei 14,3 % (9), Grüne 11,5 % (7), Alternative Demokratische Reformpartei 7,7 % (4), Linke 3,6 % (1), Sonstige 2,6 % (0) ,3 69 8,7 Nationalistische Partei (PN) 49,3 % (35), Arbeiterpartei (MLP) 48,8 % (34) , ,7 Volkspartei (VVD) 20,5 % (31), Partei der Arbeit (PvdA) 19,6 % (30), Partei für die Freiheit (PVV) 15,5 % (24), Christdemokraten (CDA) 13,6 % (21), Sozialistische Partei (SP) 9,8 % (15), Democraten 66 (D66) 6,9 % (10), GroenLinks 6,7 % (10), Sonstige 7,4 % (9) Norwegen/Norway..... Stortinget , ,6 Arbeiterpartei (Ap) 35,4 % (64), Fortschrittspartei (FrP) 22,9 % (41), Konservative (H) 17,2 % (30), Sozialistische Linke (SV) 6,2 % (11), Zentrumspartei (Sp) 6,2 % (11), Christliche Volkspartei (KrF) 5,5 % (10), Sonstige 6,6 % (2) Österreich/Austria..... Nationalrat , ,3 Sozialdemokraten (SPÖ) 29,3 % (57), Österreichische Volkspartei (ÖVP) 26,0 % (51), FPÖ 17,5 % (34), Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) 10,7 % (21), Grüne 10,4 % (20), Sonstige 6,1 % (0) Polen/Poland Sejm , ,4 Bürgerplattform (PO) 41,5 % (209), Recht und Gerechtigkeit (PiS) 32,1 % (166), Linke und Demokraten (LiD) 13,2 % (53), Polnische Bauernpartei (PSL) 8,9 % (31), Sonstige 4,3 % (1) Portugal/Portugal..... Assembleia da República Rumänien/Romania.... Camera Deputatilor Russische Föderation/ Russian Federation..... Gossoudarstvennaya Duma Fußnoten siehe am Ende der Tabelle/Footnotes at the end of the table , ,5 Partido Social Democrata (PSD) 40,3 % (108), Partido Socialista (PS) 29,3 % (74), Demokratisches und soziales Zentrum Volkspartei (CDS-PP) 12,2 % (24), Union von Kommunisten und Grünen (PCP-PEV) 8,2 % (16), Linksblock (BE) 5,4 % (8), Sonstige 4,6 % (0) , ,4 Sozialdemokratische Partei und Konservative Partei (PSD-PC) 33,1 % (114), Demokratisch-Liberale Partei (PD-L) 32,4 % (115), Nationalliberale Partei (PNL-PNTCD) 18,6 % (65), Demokratische Union der Ungarn in Rumänien (UDMR) 6,2 % (22), Sonstige 9,7 % (18) , ,0 Einiges Russland (ER) 64,3 % (315), Kommunisten (KPRF) 11,6 % (57), Liberal-Demokratische Partei Russlands (LDPR) 8,1 % (40), Gerechtes Russland (CP) 7,7 % (38), Sonstige 8,3 % (0) 686 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

18 A. 4 Wahlen/Elections A. 4.1 Parlamentswahlen/Parliamentary elections Direkt gewähltes Parlament/ Directly elected parliament Letzte Parlamentswahl/ Last parliamentary election Datum/ date Wahlbeteiligung/ Turnout % Mandate insgesamt/ Total number of seats Anzahl/ number Mandate: Frauenquote/ Seats held by women % Stimmenanteil (Anzahl der Mandate) nach Partei/ Share of vote (number of seats) by party 1 ) Schweden/Sweden.... Sveriges Riksdag , ,0 Sozialdemokraten (SAP) 30,7 % (112), Gemäßigte Sammlungspartei (M) 30,1 % (107), Grüne (MP) 7,3 % (25), Volkspartei der Liberalen (FP) 7,1 % (24), Zentrumspartei 6,6 % (23), Schwedendemokraten (SD) 5,7 % (20), Linke (VP) 5,6 % (19), Christdemokraten 5,6 % (19), Sonstige 1,4 % (0) Schweiz/Switzerland.... Nationalrat , ,5 Schweizerische Volkspartei (SVP) 28,6 % (62), Sozialdemokraten (SP) 19,3 % (43), Die Liberalen (FDP) 15,5 % (31), Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) 14,3 % (31), Grüne (GPS) 9,5 % (20), Evangelische Volkspartei 2,4 % (2), Grünliberale 2,1 % (3), Liberale 1,8 % (4), Sonstige 6,5 % (4) Slowakei/Slovakia..... Národná rada , ,3 Sozialdemokraten (Smer-SD) 34,8 % (62), Slowakische Demokratische und Christliche Union (SDKU- DS) 15,4 % (28), Freiheit und Solidarität (SaS) 12,1 % (22), Christlich-Demokratische Bewegung (KDH) 8,5 % (15), Most-Hid 8,1 % (14), Slowakische Nationalpartei (SNS) 5,1 % (9), Sonstige 15,9 % (0) Slowenien/Slovenia.... Drzavni Svet , ,3 Sozialdemokraten 30,5 % (29), Slowenische Demokratische Partei (SDS) 29,3 % (28), Tatsächlich Neue Politik 9,4 % (9), Seniorenpartei DeSUS 7,5 % (7), Slowenische Nationalpartei (SNS) 5,4 % (5), Slowenische Volkspartei (SLS) 5,2 % (5), Liberaldemokraten (LDS) 5,2 % (5), Sonstige 7,6 % (2) Spanien/Spain Congreso de los Diputados Tschechische Republik/ Czech Republic Poslanecka Snemovna Türkei/Turkey Türkiye Büyük Millet Meclisi , ,3 Sozialistische Arbeitspartei (PSOE) 43,9 % (169), Volkspartei (PP) 39,9 % (154), Vereinigte Linke (IU) 3,8 % (2), Konvergenz und Union (CiU) 3,1 % (10), Baskische Nationalisten (EAJ-PNV) 1,2 % (6), Republikanische Linke Kataloniens (ERC) 1,2 % (3), Sonstige 6,9 % (6) 28./ , ,0 Sozialdemokraten (CSSD) 22,1 % (56), Demokratische Bürgerpartei (ODS) 20,2 % (53), Tradition Verantwortung Wohlstand (TOP09) 16,7 % (41), Kommunisten (KSCM) 11,3 % (26), Öffentliche Angelegenheiten (VV) 10,9 % (24), Sonstige 18,8 % (0) , ,2 AKP Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung 49,9 % (326), Republikanische Volkspartei (CHP) 25,9 % (135), Partei der nationalistischen Bewegung (MHP) 13,0 % (53), Sonstige 11,2 % (36) Ungarn/Hungary 2 ).... Orszaggyules 11./ , ,1 Ungarischer Bürgerbund (FIDESz) 52,7 % (262), Ungarische Sozialistische Partei (MSzP) 19,3 % (59), Jobbik 16,7 % (47), Politik kann anders sein (LMP) 7,5 % (16), Sonstige 3,8 % (2) Vereinigtes Königreich/ United Kingdom House of Commons Zypern/Cyprus Vouli Antiprosopon , ,0 Conservative Party 36,1 % (306), Labour Party 29,0 % (258), Liberal Democrats 23,0 % (57), UK Independence Party 3,1 % (0), Scottish National Party (SNP) 1,7 % (6), Green Party 1,0 % (1), Plaid Cymru Party of Wales (PC) 0,6 % (3), Sinn Fein 0,6 % (5), Sonstige 4,9 % (14) , ,7 Demokratische Versammlung (DISY) 34,3 % (20), Fortschrittspartei der werktätigen Bevölkerung (AKEL) 32,7 % (19), Demokratische Partei (DIKO) 15,8 % (9), Sozialdemokraten (EDEK) 8,9 % (5), Europäische Partei (EK) 3,9 % (2), Grüne (KOP) 2,2 % (1), Sonstige 2,3 % (0) Südafrika/South Africa... National Assembly Kanada/Canada House of Commons Mexiko/Mexico Cámara de Diputados Vereinigte Staaten/ United States House of Representatives , ,5 African National Congress (ANC) 65,9 % (264), Democratic Alliance (DA) 16,7 % (67), Congress of the People (COPE) 7,4 % (30), Inkatha Freedom Party (IFP) 4,6 % (18), Sonstige 5,4 % (21) , ,7 Conservative Party 39,6 % (167), New Democratic Party 30,6 % (102), Liberal Party 18,9 % (34), Bloc Québécois (BQ) 6,0 % (4), Green Party 3,9 % (1), Sonstige 0,9 % (0) , ,2 Partei der Institutionellen Revolution (PRI) 38,9 % (237), Partei der Nationalen Aktion (PAN) 29,6 % (143), Partei der Demokratischen Revolution (PRD) 12,9 % (71), Grüne (PVEM) 6,9 % (21), Arbeiterpartei (PT) 3,8 % (13), Partei Neue Allianz (PANAL) 3,6 % (9), Sonstige 4,3 % (6) , ,8 Republican Party 51,4 % (242), Democratic Party 44,8% (193), Sonstige 3,8 % (0) Indien/India Lok Sabha , ,8 United Progressive Alliance (Parteienkoalition, insb. Indian National Congress) 37,2 % (262), National Democratic Alliance (Parteienkoalition, insb. Bharatiya Janata Party) 24,6 % (159), United National Progressive Alliance (Koalition linker Parteien) 21,1 % (79), Samajwadi Party 3,4 % (23), Sonstige 13,7 % (22) Japan/Japan Sh giin , ,3 Demokratische Partei (Mt) 42,4 % (308), Liberaldemokratische Partei (JMt) 26,7 % (119), Gerechtigkeitspartei (K meit ) 11,4 % (21), Kommunisten (NKt) 7,0 % (9), Sozialdemokraten (SMt) 4,3 % (7), Die Partei Aller 4,3 % (5), Sonstige 3,9 % (11) Korea, Republik/ Korea, Republic of..... Kuk Hoe , ,7 Große Nationalpartei (HD) 37,4 % (153), Demokratische Partei 25,1 % (81), Partei Freiheit Vorwärts (LFP) 6,8 % (18), Pro-Park-Koalition 13,1 % (14), Unabhängige Kandidaten 8,1 % (25), Demokratische Arbeiterpartei (DLP) 5,6 % (5), Partei Kreatives Korea 3,8 % (3) Australien u. O./Australia a. O. Australien/Australia.... House of Representatives 1 ) Die Mandatsverteilung entspricht dem Stand unmittelbar nach der Wahl; nachträgliche Änderungen durch Fraktionswechsel oder neue Parteizusammenschlüsse sind nicht berücksichtigt/the seat allocation represents the situation immediately after the election; party political defections or new post-election alliances are not taken into account. 2) Das Parlament dieses Landes wird in zwei Wahlgängen gewählt. Stimmenanteile der Parteien beziehen sich auf den ersten Wahlgang/The national parliament is elected in two electoral rounds. The vote shares indicated represent the results of the first round , ,7 Liberal-nationale Koalition (Liberal Party of Australia, National Party of Australia, Country Liberal Party, Liberal National Party Queensland) 43,6 % (73), Australian Labor Party 38,0 % (72), Grüne 11,8 % (1), Sonstige 6,6 % (4) Quellen/Sources: Interparliamentary Union (IPU), Genf (Geneva) International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA), Stockholm Verschiedene nationale Quellen/Various national sources Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

19 A. 5 Informationsgesellschaft/Information society A. 5.1 Kommunikation, Informationstechnik, Internetnutzung/Communication, information technology, internet usage Festnetzhauptanschlüsse/ Main (fixed) telephone lines je Einw./ per inh. Mobilfunkteilnehmer/ Mobile phone subscribers 1 ) je Einw./ per inh Breitbandabonnenten/ Broadband subscribers je Einw./ per inh. Internetnutzer/ Internet users 2 ) je Einw./ per inh. Jahr/ Year Personal Computer/ Personal computers 2 ) je Einw./ per inh. Deutschland/Germany Belgien/Belgium Bulgarien/Bulgaria Dänemark/Denmark Estland/Estonia Finnland/Finland Frankreich/France Griechenland/Greece Irland/Ireland Island/Iceland Italien/Italy Lettland/Latvia Litauen/Lithuania Luxemburg/Luxembourg Malta/Malta Niederlande/Netherlands Norwegen/Norway Österreich/Austria Polen/Poland Portugal/Portugal Rumänien/Romania Russische Föderation/Russian Federation Schweden/Sweden Schweiz/Switzerland Slowakei/Slovakia Slowenien/Slovenia Spanien/Spain Tschechische Republik/Czech Republic Türkei/Turkey Ukraine/Ukraine Ungarn/Hungary Vereinigtes Königreich/United Kingdom Zypern/Cyprus Ägypten/Egypt Äthiopien/Ethiopia Kongo, Dem. Republik/Congo, Dem. Rep. of the Nigeria/Nigeria Südafrika/South Africa Tansania, Vereinigte Republik/Tanzania, U. R. of Argentinien/Argentina Brasilien/Brazil Chile/Chile Kanada/Canada Kolumbien/Colombia Mexiko/Mexico Venezuela, Bol. Republik/Venezuela, Bol. Rep. of Vereinigte Staaten/United States Bangladesch/Bangladesh China/China Indien/India Indonesien/Indonesia Iran, Islamische Republik/Iran, Islamic Rep. of Israel/Israel Japan/Japan Korea, Republik/Korea, Republic of Myanmar/Myanmar Pakistan/Pakistan Philippinen/Philippines Saudi-Arabien/Saudi Arabia Thailand/Thailand Vietnam/Viet Nam Australien und Ozeanien/Australia and Oceania Australien/Australia Neuseeland/New Zealand ) Zellulartechnik/Cellular technology. 2) Schätzungen der ITU/Estimates of ITU. Quelle/Source: International Telecommunication Union (ITU), Genf (Geneva) 688 Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2011

20 A. 6 Bildung und Wissenschaft/Education and science A. 6.1 Indikatoren zu Bildung und Wissenschaft/Education and science indicators Schüler je Lehrer/ Pupils per teacher Primarbereich/ primary education Sekundarbereich/ secondary education Alphabetisierungsgrad (15 Jahre und mehr)/ Literacy rate (15 years and more) Öffentliche Bildungsausgaben/ Public expenditure on education Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E)/ Gross domestic expenditure on research and development (R&D) Wissenschaftler in Forschung und Entwicklung (F&E)/ Researchers in R&D sector Inländische Patentanmeldungen/ Resident patent applications Anzahl/number % % des BIP/% of GDP je 1 Mill. Einwohner/per 1 mn inhabitants ) Deutschland/Germany ,5 2, ,5 Albanien/Albania ,9. 0, Andorra/Andorra ,2... Belgien/Belgium ,5 2, ,0 Bosnien und Herzegowina/Bosnia and Herzegovina... 97,8. 0, ,6 Bulgarien/Bulgaria ,3 4,4 0, ,9 Dänemark/Denmark ,8 3, ,5 Estland/Estonia ,8 5,7 1, ,7 Finnland/Finland ,1 3, ,3 Frankreich/France ,6 2, ,3 Griechenland/Greece ,2 4,0 0, ,9 Irland/Ireland ,6 1, ,0 Island/Iceland ,6 2, ,6 Italien/Italy ,9 4,6 1, ,4 Kroatien/Croatia ,8 4,0 0, ,4 Lettland/Latvia ,8 5,7 0, ,8 Liechtenstein/Liechtenstein ,1... Litauen/Lithuania ,7 4,9 0, ,2 Luxemburg/Luxembourg , ,5 Malta/Malta ,4 2,7 0, ,3 Mazedonien, ehem. j. R./Macedonia, FYR of ,1. 0, ,7 Moldau, Republik/Moldova, Republic of ,5 9,6 0, ,2 Monaco/Monaco ,2 0, ,4 Montenegro/Montenegro , ,8 Niederlande/Netherlands ,5 1, ,8 Norwegen/Norway ,4 1, ,1 Österreich/Austria ,5 2, ,6 Polen/Poland ,5 4,9 0, ,0 Portugal/Portugal ,9 4,9 1, ,9 Rumänien/Romania ,7 4,3 0, ,1 Russische Föderation/Russian Federation ,6 4,1 1, ,5 San Marino/San Marino Schweden/Sweden ,7 3, ,5 Schweiz/Switzerland ,4 3, ,8 Serbien/Serbia ,8 4,7 0, ,6 Slowakei/Slovakia ,6 0, ,5 Slowenien/Slovenia ,7 5,7 1, ,6 Spanien/Spain ,7 4,6 1, ,2 Tschechische Republik/Czech Republic ,1 1, ,2 Türkei/Turkey ,8. 0, ,2 Ukraine/Ukraine ,7 5,3 0, ,9 Ungarn/Hungary ,4 5,1 1, ,5 Vatikanstadt/Vatican City Vereinigtes Königreich/United Kingdom ,4 1, ,5 Weißrussland/Belarus ,7 4,5 0, ,0 Zypern/Cyprus ,9 7,4 0, ,9 Ägypten/Egypt ,4 3,8 0, ,9 Algerien/Algeria ,6 4,3 0, ,5 Angola/Angola ,0 2,6... Äquatorialguinea/Equatorial Guinea ,3.... Äthiopien/Ethiopia ,8 5,5 0,2 30 0,2 Benin/Benin ,7 4, Botsuana/Botswana ,1 7,9 0, Burkina Faso/Burkina Faso ,7 4,6 0,2 70 0,1 Burundi/Burundi ,6 8,3... Côte d Ivoire/Côte d Ivoire ,3 4, Dschibuti/Djibouti ,4... Eritrea/Eritrea ,6 2,0... Gabun/Gabon ,7. 0, Gambia/Gambia ,5 3,8 0, Ghana/Ghana ,6 5,4 0,2 28. Guinea/Guinea ,5 2,4... Guinea-Bissau/Guinea-Bissau ,2.... Kamerun/Cameroon ,7 3, Kap Verde/Cape Verde ,8 5,9... Kenia/Kenya ,0 6,9 0,4 93 1,0 Fußnoten siehe am Ende der Tabelle/Footnotes at the end of the table. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch

Länder - Hauptstädte. Äquatorialguinea. Aserbaidschan. Porto-Novo (offiziell) Cotonou (Regierungssitz) La Paz (Regierungssitz) Bosnien und Herzegowina

Länder - Hauptstädte. Äquatorialguinea. Aserbaidschan. Porto-Novo (offiziell) Cotonou (Regierungssitz) La Paz (Regierungssitz) Bosnien und Herzegowina Länder-Hauptstädte-Liste Länder - Hauptstädte Land Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Antigua und Barbuda Äquatorialguinea Argentinien Armenien Aserbaidschan Äthiopien Australien Bahamas

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch LAND Zuständige belgische Botschaft/Konsulat für lang- und kurzfristige Visa Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch Anmerkungen AFGHANISTAN Islamabad, Pakistan DE (Kabul) nur

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE

Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Länderprofil VEREINIGTE ARAB. EMIRATE Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Abu Dhabi Dirham (AED) Arabisch Bevölkerung in Tausend 9.302 (2014) Landfläche in km 2 83.600 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung Statistisches Bundesamt Preise Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung Dezember 2016 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 21. Dezember 2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt/

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2010. G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Japan Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Tokio Währung Yen (JPY) Amtssprache Japanisch Bevölkerung in Tausend 126

Mehr

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch LAND Zuständige belgische Botschaft/Konsulat für lang- und kurzfristige Visa Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch Anmerkungen AFGHANISTAN Islamabad, Pakistan DE (Kabul) nur

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments

Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Work-Life-Balance Issues in Germany Recent Developments Maresa Feldmann, TU Dortmund University Sozialforschungsstelle (sfs) Germany politics.co.uk Outline Legal requirements Different child care services

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch

Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch LAND Zuständige belgische Botschaft/Konsulat für lang- und kurzfristige Visa Belgien wird für die Bearbeitung kurzfristiger Visa vertreten durch Anmerkungen AFGHANISTAN Islamabad, Pakistan DE (Kabul) nur

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung

Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung Preise Teuerungsziffern für den Kaufkraftausgleich der Auslandsbesoldung Februar 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 22. Februar 2012 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014

Länderprofil SYRIEN 5,7 4,5. Wirtschaft und Finanzen Einheit 2000 2005 2010 2013 2014 Länderprofil SYRIEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Damaskus Syrisches Pfund (SYP) Arabisch Bevölkerung in Tausend 22.158 (2014) Landfläche in km 2 185.180 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt London Währung Pfund Sterling (GBP) Amtssprache Englisch

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Florence, 20.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Deflation and wages: Why do countries perform so differently? Real wage per

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern DWA Workshop Junge und Erfahrene im Dialog 23. September 2013, Berlin Bank aus Verantwortung Die Arbeit der KfW Entwicklungsbank

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16

Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Information System Bavaria PDF Export Creation date: 02.07.16 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von www.sisby.de Seite 1 von 5 Location profiles: Konradsreuth You're looking

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Kanada Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ottawa Währung Kanadischer Dollar (CAD) Amtssprache Englisch, Französisch

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Mexiko Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Mexiko-Stadt Währung Mexikanischer Peso (MXN) Amtssprache Spanisch Bevölkerung

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Australien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Canberra Währung Australischer Dollar (AUD) Amtssprache Englisch Bevölkerung

Mehr

Poverty and Social Exclusion in Germany. Contemporary Issues in Social Welfare

Poverty and Social Exclusion in Germany. Contemporary Issues in Social Welfare Poverty and Social Exclusion in Germany Contemporary Issues in Social Welfare http://www.peer-review-social-inclusion.eu vgl. Zick, Andreas, Lobitz, Rebecca, Gross, Eva Maria (2010): Krisenbedingte Kündigung

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Examination (Klausur)

Examination (Klausur) Examination (Klausur) Development and Environment (70178/76469) 30.01.2012 [Zeit: 09.00 10.00 Uhr] Introductory remarks Anmerkungen 1. All 3 questions must be answered. The questions are formulated in

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen

Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung Workshop 2 Individuelle Weiterbildung: Kosten und Nutzen am 02. und 03. Juni 2005 in Bonn Welchen Nutzen hat Weiterbildung für Individuen

Mehr

0,39 Norwegen 0,13 Griechenland

0,39 Norwegen 0,13 Griechenland Flächen Flächen In Mio. Quadratkilometern (km²), ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 2010 2010 17,10* Russland 0,78* Türkei 0,44 Schweden 0,24 Rumänien 0,21 Belarus 0,39 Norwegen 0,13 Griechenland

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Saudi-Arabien Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Riad Währung Saudi Riyal (SAR) Amtssprache Arabisch Bevölkerung in

Mehr

Das Weltwährungssystem und die EWU

Das Weltwährungssystem und die EWU Das Weltwährungssystem und die EWU Erfurt, 28.10.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Convergence towards EMU since 1980 Wachstumsraten der Lohnstückkosten 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5% Quelle: AMECO Datenbank

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Energieeffizienz und der Marktwert von Immobilien

Energieeffizienz und der Marktwert von Immobilien Energieeffizienz und der Marktwert von Immobilien Energy efficiency and the market valued of buildings Dr. Christian v. Malottki Institut Wohnen und Umwelt / Institute for Housing and Environment Forschungseinrichtung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Geneva, 24 February 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

SOEP-IS 2013 BIOBRTHM: Birth Biography of Male Respondents*

SOEP-IS 2013 BIOBRTHM: Birth Biography of Male Respondents* SOEP-IS 2013 BIOBRTHM: Birth Biography of Male Respondents* SOEP-IS Group 2015-07-10 DIW/SOEP, Berlin *This file is part of a collection, which is released with doi:10.5684/soep.is.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Kuhnke Technical Data. Contact Details

Kuhnke Technical Data. Contact Details Kuhnke Technical Data The following page(s) are extracted from multi-page Kuhnke product catalogues or CDROMs and any page number shown is relevant to the original document. The PDF sheets here may have

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke, Ulrich Maurer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10564

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke, Ulrich Maurer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10564 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10732 16. Wahlperiode 29. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Ulla Jelpke, Ulrich Maurer und der Fraktion DIE

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire)

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire) Fragebogen Garantieversicherung () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Firmenbuch-Nr.: (Registration Number) UID-Nr.: (VAT-Nr.) Ansprechpartner:

Mehr