Spielbalance und Spieltiefe von kompetitiven Multiplayer Games

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spielbalance und Spieltiefe von kompetitiven Multiplayer Games"

Transkript

1 Fakultät: Design, Medien und Information Studiendepartment Technik Studiengang: Media Systems Bachelor Thesis Spielbalance und Spieltiefe von kompetitiven Multiplayer Games Vorgelegt von: Torben Lennart Böge Betreuer: Prof. Gunther Rehfeld Zweitkorrektor: Prof. Dr. Roland Greule

2 Inhaltsverzeichnis 1 Theoretischer Teil Einleitung Definitionen Fairness Symmetrische und Asymmetrische Spiele Ausfallsicherungen Magic: The Gathering Guilty Gear Ranglisten Matchups Sinnvolle Wahlmöglichkeiten Eine kurze Einführung in die Spieltheorie Was ist die Entscheidungstheorie? Was ist die Spieltheorie? Dominierte Strategien Knobeln Stein Schere Papier Schnick, Schnack, Schnuck Design Möglichkeiten und Kosten Kostenkalkulation Kosten statt Effekte anpassen Kosten vereinfachen An den Vanilla Einheiten orientieren Nicht skalierbare Effekte Mächtige und teure Effekte Flexibilität ist weniger wert Fog of War Playtesting Probleme bei Multiplayer Games Spieler Eliminierung Politik Praktischer Teil Einleitung Einführung in das Warhammer 40K Universum Das Spiel Dawn of War Spielmodus Annihilate

3 Spielmodus Victory Point Control Die Rassen Space Marines Orks Eldar Tyraniden Modifikation Vorüberlegungen Modifizierungen Ein Hauptquartier pro Team Ein zentraler Domination Punkt Squadgrößen erhöhen Simpler und transparenter gestalten Stein Schere Papier Knockback der Tactical Marines (Space Marines) Aiming? Wotz Dat? der Shoota Boyz (Orks) Plasma Stun Grenade und Embolden der Guardian Squad (Eldar) Crippling Shot der Termaganten (Tyraniden) Rassenfähigkeiten And They Shall Know No Fear der Space Marines Waaagh! Shout der Orks Fleet of Foot der Eldar Synchronize with Swarm der Tyraniden Fazit Quellen Abbildungsverzeichnis Eigenständigkeitserklärung Anhang

4 1 Theoretischer Teil Das Universum ist die harmonische Interaktion aller Elemente und Kräfte, die Gleichgewicht und Harmonie erschaffen. Das Wort Universum bedeutet wörtlich «ein Lied» (uni: eins, Lied: versum). Deepak Chopra 1.1 Einleitung Zuerst einmal sollte gesagt werden, dass ich mit dem Begriff Spiel an dieser Stelle Spiele meine, wie sie auch schon vor tausend Jahren gespielt wurden und heutzutage Multiplayer Games genannt werden. Einzelspieler Spiele und deren Erscheinung umfassen nur eine sehr kurze Epoche, die vermutlich aus technischen Gründen stattfand. Auch wenn einige der bekanntesten Spielfiguren aus diesem Bereich stammen, wie z.b. Super Mario oder Lara Croft, so hatten Spiele immer den Anspruch, vor allem eine Beschäftigung für mehrere Personen zu sein und so wird es auch in Zukunft bleiben. Heutzutage besitzen die wenigsten Spiele nur einen reinen Einzelspielermodus, ohne die Möglichkeit mit Anderen zu kooperieren oder zu konkurrieren. Warum ist die Balance in einem Spiel so wichtig? Die Betrachtung dieser Frage ist einerseits aus Sicht der Singleplayer Games möglich und andererseits aus der der Multiplayer Games. In einem Singleplayer Game betrifft die Balance vor allem den Spielfluss, an dem die Entwickler arbeiten müssen. Wichtig ist in einem solchen Fall das richtige Gleichgewicht zu finden, um den Spieler weder zu langweilen, noch zu überfordern. Aus diesem Grund werden in der Regel Schwierigkeitsgrade kreiert, die für die Spieler vor dem eigentlichen Spiel auswählbar sind und den verschiedenen Fähigkeiten entsprechen. So kann ein Beginner den leichten Modus wählen und ein Profi die schwere Version des Spieles. Eine Grafik hierzu: Abbildung 1 1: Der Spielfluss zwischen Langeweile und Überforderung. 4

5 Auf der Grafik wird sichtbar, dass mit verlängerter Spielzeit die Fähigkeiten steigen und proportional dazu auch die Herausforderungen angehoben werden müssen, um den Spielfluss nicht zu zerstören. Wichtig zu beachten ist, sich dabei innerhalb des Bereiches des flow channel zu bewegen. Zum Ende eines Levels sollte die Herausforderung größer werden, so dass der Spieler mehr gefordert wird und die Anspannung steigt. Anschließend, nach erfolgreichem absolvieren des Levels, sollte die Spannung etwas gelockert werden, z.b. durch eine neue Fähigkeit, die für einige weniger herausfordernde Minuten sorgt. Durch diesen Wechsel der Anspannung erlangt man den gewünschten Spielfluss, der in der Grafik durch die Wellenlinien dargestellt wird. Wenn also die Balance in einem Singleplayer Game nicht ausgereift ist, durch Unter oder Überforderung, kann die Motivation zum Weiterspielen dadurch beeinträchtigt werden. Allerdings wird dies durch die oben genannten Schwierigkeitsgrade abgemildert und häufig gibt es andere Motivationen, die den Spieler anregen, wie z.b. Der Ehrgeiz das Spiel durchzuspielen Die spannende Story, die erlebt werden will Die spektakuläre Grafik, die den Spieler fesselt Demzufolge behaupte ich an dieser Stelle, dass die Spielbalance in einem Singleplayer Game nicht die hohe Signifikanz besitzt, wie in einem Multiplayer Game. Denn ein Mehrspieler Modus, in dem eine Taktik vorhanden ist, die etwaige Design Schwächen ausnutzt oder die auf einem Fehler im Spiel beruht, wird gewöhnlich nicht gespielt. Wenn zwei Freunde gegeneinander spielen und Freund A immer gewinnt, nur weil er Partei X wählt, dann wird das Spiel nach kurzer Zeit entsorgt. Der komplette Spaß hängt von der Balance ab, weshalb Schwächen und Fehler sehr schnell bekanntgemacht werden. Im heutigen Informationszeitalter ist in kürzester Zeit die gesamte Spielerschaft in Kenntnis gesetzt und das Spiel ist ruiniert, denn selbst wenn Verbesserungen nachgereicht werden, bleibt es als schlechtes Spiel in Erinnerung. Deshalb sorgt ein gutes Balancing 1 dafür, dass das Spiel nicht sofort von der Spielergemeinschaft abgelehnt wird, aufgrund des Besitzes von unfairen Taktiken. Die resultierende Spieltiefe sorgt zusätzlich dafür, dass genug Vielfalt vorhanden ist und man auch nach Monaten, sogar Jahren, neue Taktiken kennenlernt. Ein sehr schönes Beispiel hierfür ist das Spiel StarCraft, welches trotz der schnellen Entwicklung von neuen Technologien, als Computerspiel noch nach 10 Jahren gespielt wird. Das Ziel hierbei ist eine Gemeinschaft, im IT Jargon auch Community, zu schaffen. Und dies funktioniert nur, indem man viel Spieltiefe durch gutes Balancing integriert. Nur so kann man Hardcore Spieler an ein Spiel binden. Die sogenannten Hardcore Spieler sind jene, die sich intensiv mit einem Spiel auseinandersetzen und es auf Herz und Nieren prüfen. Sie sind die Stimmungs und Meinungsmacher innerhalb der Community, und würden lautstark in den Foren 1 Bezeichnet den Vorrang zum Erreichen der Spielbalance. 5

6 aufschreien, sollte ein Spiel massenhaft Mängel im Bereich der Spielbalance aufweisen. Hardcore Spieler sind sehr anspruchsvoll und daher sollte man viel Zeit investieren, um diese Spielgruppe glücklich zu machen. Die Gelegenheitsspieler, die sich um die Hardcore Spieler versammeln, sollten aber ebenfalls mit in die Betrachtungen aufgenommen werden. Dazu hat Sirlin diese aussagekräftige Grafik erstellt: Abbildung 1 2: Der Kern bleibt, die Gelegenheitsspieler kommen und gehen. Im Regelfall werden die Anführer der Community, also die Hardcore Spieler, dafür Sorge tragen, dass das Spiel eine gewisse Verbreitung findet. Durch Foren, Chats und spielunabhängige Gemeinschaften werden solche Spiele schnell bekannt und so bildet sich rasant eine stabile Gemeinschaft. Anschließend sammeln sich langsam ringsherum Gelegenheitsspieler, die sich allerdings weniger fest an das Spiel gebunden fühlen und folglich kommen und gehen. Trotzdem sollte man darauf achten, dass das Spiel zugänglich ist und sich Personen schnell einfinden. Denn wie aus der Grafik ebenfalls zu entnehmen, ist der Anteil der Gelegenheitsspieler ( casual players ) um ein Vielfaches größer. Gute Beispiele dafür sind World of WarCraft (WoW) oder Eve Online. Beides sind Spiele, die mit einer kleinen, im Verhältnis zur jetzigen Größe, Community angefangen haben dem Kern, und im Laufe der Zeit zu riesigen Gemeinschaften herangewachsen sind, an der Spieler in allen Alters und Gesellschaftsschichten teilnehmen. Gerade Blizzard Entertainment, die Macher von WoW, haben ein sehr großes Verständnis und Gespür dafür. Sie haben einerseits genug Aufgaben für die Hardcore Spieler eingerichtet, wie z.b. große Raids 2 oder die PVP 3 Arena, andererseits aber auch ständig an der Zugänglichkeit gearbeitet, um das Spiel auch für Gelegenheitsspieler interessant zu machen, indem sie für kurzen, unkomplizierten Spaß gesorgt haben. 2 Zu Deutsch: Überfall, Raubzug. Ein Zusammenschluss mehrerer Spieler, um ein gemeinsames Spielziel zu erreichen, oder ein Gebiet zu überfallen. 3 Player versus Player (Spieler gegen Spieler). 6

7 1.2 Definitionen Wenn man seine Überlegungen nicht damit beginnt, dass man Definitionen gibt, also die Bedeutung der einzelnen Bezeichnungen festsetzt, so ist es, als wenn man eine Rechnung anstellen wollte, ohne den Wert der Zahlwörter eins, zwei, drei zu kennen. Thomas Hobbes Um fortführen zu können, sollten die Begriffe Spielbalance und Spieltiefe genauer definiert werden: Was ist Spielbalance? A multiplayer game is balanced if a reasonably large number of options available to the player are viable especially, but not limited to, during high level play by expert players. (Sirlin, GDC Handout, Balancing Multiplayer Competitive Games, 2009) Game balance is a concept in game design describing fairness or balance of power between multiple players or strategic options. (Wikipedia, Game balance, 2008) Die Definitionen enthalten zwei Schlagwörter, die mir besonders gefallen und auf die ich genauer eingehen möchte. Dies wäre in Sirlins Definition die sogenannten viable options, also viable/brauchbare/funktionale Optionen. Auch bei anderen Game Designern wird darauf eingegangen, Jesse Schell nennt sie meaningful choices 4 und bei K. Robert Gutschera tauchen sie als reasonable choices 5 auf. Egal welches der Adjektive oder Substantive man benutzt, die Übersetzung im Deutschen ist in jedem Fall ähnlich. An diesem Punkt wird sehr deutlich, dass die Spielbalance das Medium Spiele als solches zu einem großen Teil mit definiert, denn gerade die Wahlmöglichkeiten unterscheiden Spiele von anderen Medien. Die Interaktivität ist das zentrale Element aller Spiele und darum werde ich in dieser Abschlussarbeit einen Hauptschwerpunkt auf diese Wahlmöglichkeiten legen, unter dem Punkt: Sinnvolle Wahlmöglichkeiten. Das zweite Schlagwort ist die Fairness in der Wikipedia Definition. Wenn man über Gleichgewicht oder Balance in Spielen redet, ist das Wort Fairness sicherlich das erste was einem dazu einfällt zumindest ist es mir so ergangen. Ohne zu sehr auf die Sozialwissenschaften einzugehen, sollte jedem klar sein, dass gerade bei einem Spiel an dem mehrere Personen teilnehmen, Fairness extrem wichtig ist. Darum wird dies der zweite Schwerpunkt sein, auf den ich zu einem späteren Zeitpunkt genauer eingehe. (Des Weiteren beschreibt Wikipedia noch das Problem der Fairness zwischen 4 (Schell, 2008), S. 181: Lens #32: The Lens of Meaningful Choices. 5 (Gutschera, Costing and Balancing Game Objects, 2007), S. 7: How many of the choices in the game are reasonable depends very much on the game. 7

8 verschiedenen Spielern. Hierbei ist die Balance der Kräfte zwischen mehreren Spielern gemeint. Darauf wollte ich in dieser Abschlussarbeit nicht eingehen, da sich dieses Thema mit einer ganz anderen Problematik auseinandersetzt: Stichwort Wertungssystem Elo System im Schach.) Wenn man die beiden Definitionen zur Spielbalance nun miteinander vergleicht, scheinen sie im Wesentlichen übereinzustimmen. Vorausgesetzt Sirlin geht bei seiner Begriffsbestimmung davon aus, dass viable auch bedeutet, dass die Wahlmöglichkeiten eine gewisse Fairness besitzen. Dann ist nämlich in beiden Definitionen die Rede von Wahlmöglichkeiten, die in einem Gleichgewicht der Kräfte (also keine übermächtigen Optionen) zueinander stehen sollen. Der Unterschied ist nur, dass Sirlins Definition noch einen Schritt weitergeht. Seiner Meinung nach gehört zu einem balanced (mutliplayer) game zusätzlich noch die Tatsache, dass die Wahlmöglichkeiten in einem angemessenen Umfang vorhanden sein müssen: reasonably large number. Die vorläufige Definition von Spielbalance kann ich also in folgenden Stichpunkten festhalten: Sinnvolle Wahlmöglichkeiten müssen gegeben sein Fairness muss gegeben sein bzw. die Wahlmöglichkeiten müssen fair zueinander sein Die Wahlmöglichkeiten müssen in einer angemessenen Anzahl vorhanden sein Allerdings möchte ich im Laufe dieser Arbeit meine eigene Definition zur Spielbalance von kompetitiven Multiplayer Games aufstellen, indem ich die bisherige, allgemeine Version zur Spielbalance schrittweise erweitere. So ist für meine Ausgangsthese dieser Abschlussarbeit ferner notwendig, dass der Begriff Spieltiefe ausführlich erläutert wird. Was ist Spieltiefe? Mit Spieltiefe bezeichnet man bei allen regelbasierten Spielverfahren wie etwa in Computer, Rollen und Brettspielen das Potenzial eines Spielsystems, ein bestimmtes Spielziel auf möglichst vielseitige/vielschichtige Weise zu erreichen und hierbei die Ökonomie, Geschwindigkeit, Unberechenbarkeit, Gewinngarantie und Effizienz der Spielzüge möglichst langfristig steigern zu können. (Wikipedia, Spieltiefe, 2006) Depth is a measure of the number of choices a player can make at any moment that are not dominated strategies. (kyoryu, 2008) 8

9 When a player makes a choice in a game, the system responds in some way. The relationship between the player's choice and the system's response is one way to characterize the depth and quality of interaction. (Salen & Zimmermann, 2003), S.61 Diese Definitionen sind sich alle darin einig, dass die Wahlmöglichkeiten in einem Spiel über die Tiefe des Spieles entscheiden. So soll das Spielziel möglichst vielseitig erreichbar sein oder das Spiel auch nach einiger Zeit des Spielens noch unterhalten. Interessant ist der Begriff dominante Strategie, der in diesem Zusammenhang fällt und auf den ich demnächst noch genauer eingehe. Hier sollte erst mal die Erklärung genügen, dass es sich um eine Wahlmöglichkeit handelt, die sehr viel besser ist als jede andere. Dies bedeutet wiederum, dass die Spieler keine Wahlmöglichkeit mehr haben, da sie, um konkurrenzfähig zu sein und gewinnen zu können, diese dominante Strategie erwählen müssen. Folglich werden alle anderen Möglichkeiten nur noch zu Pseudo Optionen. Wenn man die Definitionen mit denen zur Spielbalance vergleicht, werden einige Gemeinsamkeiten deutlich. Denn ein Spiel wird als balanced angesehen, wenn ein Spiel sinnvolle und brauchbare Wahlmöglichkeiten besitzt, die fair zueinander stehen. Zusätzlich sollten sie in angemessener Anzahl vorhanden sein, was wiederum zu mehr Spieltiefe führt, denn diese wird vor allem durch die Anzahl der unterschiedlichen Wahlmöglichkeiten definiert. Um den Kreis wieder zu schließen: Damit aber viele, unterschiedliche Wahlmöglichkeiten in einem Spiel vorhanden sind, müssen diese fair oder auch gleichstark zueinander gestaltet werden. Nur auf diese Weise werden dominante Strategien verhindert und alle anderen Möglichkeiten degenerieren nicht zu Pseudo Optionen. Es ist also deutlich erkennbar, dass Spielbalance und Spieltiefe eng miteinander verflochten sind. Ich würde sogar soweit gehen und folgende These aufstellen: Ein Multiplayer Game besitzt viel Spieltiefe, wenn es über eine gute Spielbalance verfügt. Wieso? Die Schlussfolgerung, dass in Multiplayer Games die Spieltiefe aus einer guten Spielbalance resultiert, wird von mir auf den kommenden Seiten erörtert. Zur Gliederung: Ich werde die beiden Punkte Fairness und sinnvolle Wahlmöglichkeiten die bei der Definition von Spielbalance aufgetaucht sind, genauer erklären und Wege vorstellen, wie man diese erreicht. Dabei werde ich häufiger die These aufgreifen und sie anhand der erklärten Aspekte beweisen. Auf diese Weise soll das Verständnis für das Thema wachsen und die Richtigkeit der These deutlich werden. 9

10 1.3 Fairness Eigentlich ist es nur des Menschen, gerecht zu sein und Gerechtigkeit zu üben; denn die Götter lassen alle gewähren: Ihre Sonne scheint über Gerechte und Ungerechte. Johann Wolfgang von Goethe Bevor ich eine Erklärung zur Fairness liefere, möchte ich erwähnen, dass vermutlich alle Menschen dasselbe unter Fairness verstehen. Begriffe wie Gerechtigkeit oder Anständigkeit werden als erstes damit assoziiert. Im Sport gibt es bestimmte Verhaltensregeln, teilweise abhängig von der jeweiligen Sportart, an die sich Sportler zu halten haben, selbst wenn es nicht direkt in den Regeln steht. Dies wird dann als sportliches Verhalten bezeichnet und der englische Begriff sportsmanship stammt ebenfalls daher. Folgende Definition finde ich sehr treffend: Fairness is the concept, mostly in sociology generally the interaction of society, that something should be equal and not contradictory in accepted standards. It's related to justice in the sociological sense. (Wikipedia, Fairness, 2009) Diese Begriffsbestimmung scheint für die Spielwelt wie gemacht zu sein, denn zuallererst wird beschrieben, dass sich das Konzept vor allem auf die Interaktion innerhalb der Gesellschaft bezieht. Interaktion und Gesellschaft, also genau die Begriffe, die man mit dem Wort Spiel verbindet. Weiterhin fällt der Begriff Gleichheit bzw. gleich : something should be equal and not contradictory. Dies ist logisch, denn damit wir etwas als fair ansehen, muss eine Bedingung erfüllt sein: Gleiche Voraussetzungen. Wenn im Fußball ein Team mit 2 Toren Vorsprung beginnt, oder im Monopoly ein Spieler mit doppelt so viel Geld startet wie die anderen Spieler, dann empfinden wir dies als unfair. Abschließend wird noch erwähnt, dass Fairness eng verbunden ist mit Gerechtigkeit ( It s related to justice ) und diese erreicht man unzweifelhaft durch Gleichheit. Wenn man das Konzept der Fairness auf die Welt der Spiele überträgt, würde dies bedeuten, dass ein Spiel genau dann fair ist, wenn alle Spieler eine Chance haben zu gewinnen oder besser: Alle Spieler haben die gleiche Chance zu gewinnen. Dies bedeutet, dass jeder Spieler, egal für welche Option er sich entschieden hat, eine Chance zu gewinnen haben muss, damit die Anforderungen an die Fairness erfüllt sind. Bei einem Strategiespiel wie StarCraft, in dem es drei verschiedene Rassen zur Auswahl gibt, sollte die Selektion der Rasse keine Rolle spielen. 6 Unabhängig von der eigenen Wahl bzw. der Wahl des Gegenspielers, sollte jeder eine Möglichkeit haben zu gewinnen. Dies klingt zuerst einmal logisch und simpel, doch wenn man dieses Problem genauer 6 In Strategiespielen wird häufig der Begriff Rasse/Volk/Spezies für die spielbaren Parteien verwendet. 10

11 betrachtet, fällt einem auf, wie kompliziert und schwierig es ist, genau diese Anforderungen umzusetzen. Bleiben wir bei dem Beispiel StarCraft: Alle 3 Völker haben unterschiedliche Einheiten, die wiederum total verschiedene Fähigkeiten besitzen. Der Aufbau, genau genommen das ganze Spielgefühl, unterscheidet sich von Rasse zu Rasse erheblich. Insgesamt gibt es bei einem Eins gegen Eins, 9 verschiedene Kombinationen (3²) und wenn ich gegen einen Freund spiele, sollte der Sieg abhängig vom Können sein und nicht von der Wahl der Rasse. Genauso sieht es bei Tekken aus, einem Kampfspiel, bei dem der Spieler zu Beginn eines Matches unterschiedliche Charaktere wählen kann und natürlich sollte dabei jeder Kämpfer in der Lage sein jeden anderen zu besiegen. Es wäre doch unfair, wenn ich mich für Kämpfer A entscheide, aber keine Chance habe, wenn mein Freund Kämpfer B nimmt. Daraus kann man Folgendes schließen: Wenn eine Person vor einem Spiel eine Wahl trifft, an die er die Zeit des Spieles über gebunden ist, wie in den oben genannten Beispielen, müssen diese Optionen fair zueinander gestaltet sein. Anders verhält es sich während des Wettkampfes. Wenn ich bei einem Ego Shooter eine Waffe einsammeln kann, die stärker ist als andere, dann wäre dies noch nicht unfair, denn jeder Spieler hätte die Chance diese Waffe einzusammeln. Es wäre zwar schöner, wenn es zusätzlich eine Waffe gäbe, die im Vergleich zu der Superwaffe zwar schlechter sein mag, aber gerade gegen diese starke Waffe besonders effektiv eingesetzt werden kann sozusagen ein Konter. Aber eine solche Situation, in der ein Spieler eine Superwaffe eingesammelt hat, würde nichts über die Fairness des Spieles aussagen. Dies wäre nur unfair, wenn man eine solch besonders starke Waffe von Anfang an auswählen könnte und daran gebunden wäre. Ein weiteres Beispiel wäre Schach, wenn es dort eine Spielsituation gibt, die unfair ist, dann ist das in Ordnung. Wenn Spieler A noch 10 verfügbare Spielfiguren hat und Spieler B nur noch 4, dann ist diese spezielle Spielsituation zwar nicht mehr fair die Chancen zu gewinnen sind nicht mehr gleich, aber beide hatten zu Beginn faire Chancen. Kein Mensch würde behaupten Schach sei ein unfaires Spiel. Bei dieser Einführung und der Wahl der Beispiele komme ich zwangsläufig zu dem nächsten Unterpunkt, auf den ich genauer eingehen muss. Denn ein Spiel wie Schach oder Monopoly unterscheidet sich stark von einem Spiel wie Tekken oder StarCraft. Der Unterschied liegt in den verschiedenen Startoptionen. 11

12 1.3.1 Symmetrische und Asymmetrische Spiele Wenn man über Fairness spricht, ist es für meine These essentiell wichtig, dass man im Vornherein eine gewisse Kategorisierung vornimmt. Unter dem Gesichtspunkt der Startoptionen kann man zwischen zwei unterschiedlichen Arten von Spielen unterscheiden: Symmetrische und asymmetrische Spiele. So sind symmetrische Spiele jene, die zu Beginn des Spiels die gleichen Startoptionen für jeden Spieler bereithalten. Asymmetrische Spiele hingegen besitzen unterschiedliche Startoptionen für jeden Spieler. Jesse Schell kategorisiert dies in seinem Buch wie folgt: 7 Asymmetrisch Symmetrisch Abbildung 1 3: Symmetrie und Asymmetrie, selbst interpretiert nach Schell. Seiner Interpretation nach werden die Spiele klar voneinander getrennt, wie zwei Schubladen ohne Übergang. Demnach werden Spiele mit gleichen Startoptionen in die rechte Kategorie und Spiele mit unterschiedlichen Startoptionen links eingeordnet. David Sirlin hingegen differenziert noch innerhalb dieser Schubladen und stellt es sich eher wie ein Spektrum vor, auf dem man die unterschiedlichen Spiele anordnen kann 8 : Asymmetrisch Symmetrisch Abbildung 1 4: Symmetrie und Asymmetrie, selbst interpretiert nach Sirlin. 7 (Schell, 2008), S (Sirlin, Game Design, Psychology, Flow and Mastery Articles Balancing Multiplayer Games, part 1: Definitions, 2008) 12

13 Um die Grafiken etwas zu verdeutlichen, benutze ich das Beispiel Dame. Das Spiel würde man auf der rechten Seite einordnen. Nach der unteren Grafik sogar ganz auf der rechten Seite, denn beide Fraktionen Schwarz und Weiß haben exakt dieselben Spielfiguren. Sowohl in der Anzahl, als auch in der Anordnung sind sie identisch. Nur die Tatsache, dass die schwarze Seite zuerst beginnen darf, verhindert die 100%ige Symmetrie. Ebenfalls auf diese Seite würden Sportarten gehören, bei denen immer die gleiche Anzahl Spieler gegeneinander antritt. Nur der Beginn, wie beispielsweise der Anstoß beim Fußball oder der Start beim Monopoly, wäre wieder als kleine Asymmetrie anzusehen. Dies wird in der Regel aber ausgeglichen, indem vor der Partie der Beginner ausgewürfelt oder per Münzwurf ausgemacht wird. Ein Spiel vor dem eigentlichen Spiel ein Glücksspiel, das den Gewinner belohnt, wissend, dass das Spiel eine gewisse Asymmetrie aufweist. Das Problem an der unteren Grafik ist jedoch, dass nur innerhalb der asymmetrischen Spiele differenziert wird. Denn nur dort ist es möglich zwischen Spielen mit wenig Asymmetrie, also beispielsweise 2 3 unterschiedlichen Startoptionen und Spielen mit hoher Asymmetrie (10+) zu unterscheiden. Also: Je mehr unterschiedliche Startoptionen das Spiel bietet, desto asymmetrischer wird es. StarCraft mit seinen 3 sehr unterschiedlichen Rassen wäre demnach auf der linken Seite des Spektrums, auch wenn man es nicht so weit links einordnen würde wie das Kampfspiel Tekken, welches über 30 unterschiedliche Charaktere zur Auswahl stellt. Noch extremer verhält es sich mit einem Trading Card Game wie Magic: The Gathering. Allein die Anzahl an unterschiedlichen, möglichen Decks ist immens selbst wenn man minderwertige Decks abrechnen und nur die konkurrenzfähigen / wettbewerbsfähigen Decks zählen sollte, wäre die Zahl 30 bei Weitem übertroffen. In diesem Fall wäre also Asymmetrie eine Maßeinheit dafür, wie viele unterschiedliche Optionen ein Spieler zu Spielbeginn besitzt. Ob nun die obere, oder untere Grafik passender ist, soll an dieser Stelle nicht weiter diskutiert werden. Jedenfalls ist es ausreichend, wenn man sich merkt, dass ein Spiel asymmetrisch ist, sobald mehrere, unterschiedliche Startoptionen verfügbar sind. Außerdem sollte klar sein, dass diese Kategorisierung der Spiele natürlich nichts über die Qualität oder den Spielspaß aussagt, sondern lediglich der Einordnung dient. Denn entscheidend hierbei ist, dass ein Spiel, welches sich auf der linken Seite befindet und demnach asymmetrisch ist, einen großen Aufwand an Balancing erfordert, um die Fairness der verschiedenen Startoptionen zu gewährleisten. Um dies etwas zu verdeutlichen, führe ich an dieser Stelle das Spiel Schach an. Jeder weiß, dass die Dame die stärkste Spielfigur ist. Doch aus der Sicht der Fairness, ist es vollkommen in Ordnung eine derart starke Spielfigur einzubauen, denn beide Seiten besitzen diese Figur und dadurch wird es gerecht. Aber nehmen wir für einen Moment lang an, nur die weiße Seite würde die Dame besitzen. Was wäre dann? Man müsste sich Gedanken machen, wie das Spiel wieder fair wird. Also wie man die 13

14 schwarze Seite so stärken könnte, dass sie wieder eine Chance gegen die extrem starke Dame der weißen Seite bekäme. Jeder kann sich vorstellen, dass dies mit viel Überlegungsarbeit und etlichen Spieltests verbunden ist, damit die Fairness wiederhergestellt wird. Der Aufwand ist also groß, kann sich aber durchaus lohnen. Einige Beispiele: Um eine gewisse Situation aus der realen Welt im Spiel abzubilden, in der unterschiedliche Voraussetzungen gegeben waren z.b. der Vietnam Krieg Den Forscher Drang der Spieler wecken und durch unterschiedliche Startoptionen den Spieler neue Spielweisen ausprobieren lassen Unterschiedliche Spieler bedeuten auch unterschiedliche Fähigkeiten. Folglich ermöglichen verschiedene Startoptionen den Spielern ihre Spielweise an die eigenen persönlichen Bedürfnisse anzupassen Spannende und interessante Situationen lassen sich generieren und viele Diskussionen werden geführt: Ist das wirklich fair?, Ist diese Strategie besser als die andere?, Du solltest lieber XYZ wählen!. Um die Vorteile an einem konkreten Spiel vorzustellen, greife ich auf das Spiel StarCraft zurück. Jeder Teilnehmer ist zu Beginn neugierig und probiert alle Rassen aus der Forscherdrang wird befriedigt. Die Spielweisen der Rassen unterscheiden sich sehr voneinander, also kann jeder Spieler ausprobieren, welche ihm am ehesten liegt. Dies hängt auch mit den unterschiedlichen Voraussetzungen zusammen, die die Welt von StarCraft bietet: Der erdrückend und übermächtig wirkende Schwarm der Zerg, die entsprechend viele Einheiten züchten können. Oder die hochentwickelten Protoss, die viele extrem starke Eliteeinheiten in den Kampf beordern. Dies führte schon zu etlichen Diskussionen und immer wieder neuen Strategien, auch noch Jahre nach der Veröffentlichung. Bei einem asymmetrischen Spiel gilt es alle unterschiedlichen Startoptionen, oder bei wirklich komplexen Spielen mit hunderten von Spielelementen, wie Trading Card Games, zumindest eine angemessene Anzahl an Startoptionen fair zu gestalten. Nun stellt sich an dieser Stelle die Frage: Wie? Wie kann man ein solch asymmetrisches Spiel gerecht gestalten? Wie kann man faire Start Voraussetzungen für alle Spieler schaffen? Bei einem symmetrischen Spiel wäre dieses Problem schnell gelöst: Spielelemente erstellen und allen Parteien dieselben Möglichkeiten geben. An dieser Stelle wird auch deutlich, dass ich die symmetrischen Spiele für die weitere Betrachtung streichen kann. Dies liegt einerseits daran, dass die Fairness in einem symmetrischen Spiel schon aus der Definition heraus gegeben ist, andererseits kann mit dem bisherigen Verständnis von Balance und Tiefe nur ein asymmetrisches Spiel als wirklich balanced angesehen werden. Denn die Spielbalance ist dann gegeben, wenn die 14

15 Wahlmöglichkeiten nicht nur fair, sondern auch in einem angemessenen Umfang vorhanden sind. Doch in einem symmetrischen Spiel wie Schach oder Dame, ist da die Wahl zwischen Schwarz und Weiß wirklich eine Wahl? Von der Spielweise, den Eigenschaften oder den Fähigkeiten her macht es keinen Unterschied für welche Seite man sich entscheidet. Also gibt es keine wirkliche Option und die Bedingung der Spielbalance ist nicht erfüllt. Dies deckt sich auch mit dem allgemeinen Verständnis, unter Gamern, von balanced game, womit in der Regel asymmetrische, ausbalancierte Spiele gemeint sind, in dessen Entwicklung die Designer viel Zeit in das Balancing investiert haben. Folglich kann die Definition von Spielbalance um den Begriff der Asymmetrie erweitert werden, denn nur asymmetrische Spiele führen zu einer wirklichen Wahlmöglichkeit bei den Startoptionen eines Spieles und sorgen so für eine größere Vielfalt. Dies wiederum unterstützt auch meine anfängliche These, dass eine gute Spielbalance zu Spieltiefe führt: Durch mehrere ausgeglichene Startoptionen resultiert mehr Vielfalt, folglich gibt es mehr Möglichkeiten an das Ziel zu gelangen bzw. das Spiel zu spielen und dies ist der Inbegriff von Spieltiefe. An dieser Stelle erweitere ich also die Definition: Sinnvolle Wahlmöglichkeiten müssen gegeben sein Fairness muss gegeben sein bzw. die Wahlmöglichkeiten müssen fair zueinander sein Die Wahlmöglichkeiten müssen in einer angemessenen Anzahl vorhanden sein Das Spiel muss asymmetrisch sein, also unterschiedliche Startoptionen beinhalten Um jedoch bei einem asymmetrischen Spiel die Fairness zu bewahren, stelle ich in den folgenden Abschnitten einige Konzepte vor, die mit in das Game Design einfließen sollten. 15

16 1.3.2 Ausfallsicherungen Wenn wir das Problem der Fairness genauer betrachten, bedeutet es eigentlich folgendes: Ungleiche Spielelemente sollen gleich gemacht werden. Die Startoptionen sollen sich aus verschiedenen Gründen zwar einerseits unterscheiden, andererseits sollen sie gleich stark sein. Dies ist, genau genommen, unmöglich, aber um diesem Problem etwas entgegenzuwirken, gibt es die fail safes. Ich werde sie aber zukünftig in meiner Arbeit, frei übersetzt, als Ausfallsicherungen bezeichnen. Was genau damit gemeint ist, werde ich anhand von Beispielen zu Magic: The Gathering und Guilty Gear verdeutlichen, doch vorweg sei Folgendes gesagt: Es handelt sich hierbei um Sicherungen im Spiel, die 2 Vorteile bieten: Sie schützen das Spiel vor unbekannten Strategien und Kombinationen, die die Spieler entwickeln Die Game Designer können sich bei der Entwicklung von neuen Spielelementen entfalten, da die Sicherungen im Notfall greifen, falls zu starke Elemente eingebaut oder Spielweisen unbeachtet gelassen wurden Zuerst beginne ich mit dem Trading Card Game Magic: The Gathering Magic: The Gathering Es gibt in Magic unterschiedlichste Mechaniken, wie den direkten Schaden, die Heilung, oder die Konter Zaubersprüche gerechterweise sind diese auf die unterschiedlichen Farben innerhalb des Spiels aufgeteilt. So ist rot für den direkten Schaden bekannt oder weiß für die heilenden Kräfte. Allerdings ist es fast unmöglich ein Deck aus allen Farben zu erstellen, da man immer das richtige Mana benötigt, um diese Karten auszuspielen. So benötigt man rotes Mana um rote Karten auszuspielen oder blaues Mana für die blauen Karten. Dies führt dazu, dass man sich in der Regel auf wenige Farben spezialisieren muss, meistens auf ein bis zwei. Aber jede Farbe hat entsprechende Stärken und Schwächen. Rot beispielsweise ist mit den Zaubersprüchen für Direkt Schaden sehr angriffsstark, hat aber nicht die Möglichkeit sogenannte Verzauberungen 10 zu zerstören. Auch wenn man über ein sehr starkes rotes Deck verfügen sollte, würde der Gegner trotzdem gute Chancen bei Besitz einer der Kontra Farben wie Weiß oder Blau haben. 9 Trading Card Games (kurz: TCG) sind Sammelkartenspiele, also Spiele, deren Karten man sammeln muss, im Gegensatz zu Kartenspielen wie Poker oder Skat. 10 Ein Kartentyp in Magic, um den Gegner zu schwächen oder sich selbst zu stärken. 16

17 Abbildung 1 5: Grafische Darstellung der Farben in Magic: The Gathering. Als Erklärungshilfe soll diese grafische Darstellung dienen, aus der die Farben mit ihren entsprechenden Kontra Farben hervorgehen. Das Konzept hinter den Farben ist sehr interessant und facettenreich, weshalb ich an dieser Stelle noch ausführlicher werden muss. So haben die Erfinder und Entwickler von Magic : The Gathering sogar farbpsychologische Elemente einfließen lassen. Bestimmte Eigenschaften oder Bedeutungen, die man mit Farben verbindet, spielen ebenfalls eine Rolle, wie man auf der Grafik erkennen kann. Es gibt auch Psychologen, die Verbindungen zwischen Lieblingsfarbe und Charaktereigenschaften bei bestimmten Personengruppen ziehen. All dies haben die Entwickler berücksichtigt und so unterscheidet sich die Spielweise der einzelnen Farben teilweise beachtlich, auch wenn die Spielmechanik immer dieselbe bleibt. Weiß Steht für Licht, Heilung, Unschuld, Frieden, Erhabenheit, Ordnung, Gemeinschaft, Reinheit, Gerechtigkeit Aber auch für Unnahbarkeit und Empfindsamkeit Im Spiel Kleine, schwächere Kreaturen (Empfindsamkeit) die dafür in der Gruppe sehr stark sind (Gemeinschaft) 17

18 Rot Es gibt viele Schutzzauber, die sie vor anderen Farben schützen (Erhabenheit, Reinheit) Viele der starken Zauber betreffen aber ALLE Spieler, also auch die Gegnerischen (Gerechtigkeit) Steht für Liebe, Leidenschaft, Energie, Antrieb, Vitalität Aber auch für Wut, Brutalität und Chaos Im Spiel: Viele der Kreaturen besitzen die Fähigkeit Eile, sie können also früher als die anderen angreifen (Antrieb) Sie besitzen viele Zauber mit direktem Schaden (Wut) Allerdings haben einige Karten die Eigenschaft, nicht nur dem Gegner sondern auch einem selbst Schaden zuzufügen wobei der Schaden beim Gegner entsprechend höher ist (Brutalität) Zusätzlich gibt es eine Menge Karten mit einer Zufalls Chance (Chaos) Dies kann man für alle Farben aufzeigen und sicherlich könnte man auch noch genauer die Stärken und Schwächen der einzelnen Farben verdeutlichen, aber ich hoffe an dieser Stelle und in diesem Umfang klargemacht zu haben, dass es Unterschiede gibt. Der wirklich interessante Aspekt hierbei ist, dass jede Farbe zwar über bestimmte Stärken verfügt, aber auch eingebaute Schwächen besitzt. Also sollten die Designer etwas übersehen und einige Karten von einer Farbe zu mächtig gestaltet haben, hätten sie mit den eingebauten Schwächen dennoch sichergestellt, dass der Spieler der Farbe schlagbar bleibt. Zusätzlich bauen die Entwickler von Magic, Wizards of the Coast, wenn sie eine neue Edition mit neuen Mechaniken herausbringen, Konter Karten ein, die eigentlich schwach, aber gegen diese neue Mechanik besonders effektiv sind. Beispiele wären hierfür die Artefakte oder Verzauberungen. Da die Entwickler nicht in die Zukunft schauen können und nicht wissen, wie bestimmte Neuerungen/Updates von den Spielern angenommen oder kombiniert werden, sorgt dies für Sicherheit. Durch diese Sicherung sind sie in der Lage, die Mechaniken zu kontrollieren und können gewährleisten, dass diese nicht überhand nehmen. Dementsprechend sind immer gewisse Karten vorhanden, um etwaige neue Mechaniken zu kontern. Zusammenfassend kann man folgende 3 Schritte aufzählen, die für die Ausfallsicherungen im Spiel sorgen: 1. Jede Farbe im Spiel wurde so kreiert, dass sie Stärken und vor allem Schwächen hat und daher schlagbar wird. 18

19 2. Es wurde dafür gesorgt, dass nicht alle Farben in einem Deck aufgenommen werden können, um so die Schwächen zu kompensieren. 3. Außerdem sorgen eingebaute Konter Karten für ein faires Spiel Guilty Gear Ein weiteres instruktives Beispiel stammt aus dem eher unbekannten Spiel Guilty Gear. Dazu möchte ich erwähnen, dass ich es leider selbst nie gespielt habe und meine Aussagen sich daher nur auf Videos und Texte beziehen 11. Aufmerksam auf das Spiel wurde ich durch einen Workshop im Rahmen der Vorlesungen. Die verwendeten Sicherungen waren so interessant, dass ich sie an dieser Stelle komprimiert darstellen möchte Erhöhte Schwerkraft In Kampfspielen ist das sogenannte Juggling üblich das englische Wort für Jonglieren. Dabei wird der gegnerische Kämpfer durch fortwährende Angriffe in der Luft gehalten, ohne dass dieser etwas dagegen unternehmen kann. Man jongliert sozusagen den gegnerischen Kämpfer in der Luft. Abbildung 1 6: Street Fighter 4 Luftkampf Dies geht in einigen Spielen so weit, dass der Gegner, sobald er einmal in die Luft fliegt, dort bis zum K.O. gehalten werden kann. Eine grundschlechte Spieleigenschaft, da dem gegnerischen Charakter daraufhin keine Kontermöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden und der Spieler den Gamecontroller beiseitelegen kann. Um dies zu verhindern hat Guilty Gear eine erhöhte Schwerkraft eingebaut. Je länger der Kämpfer in der Luft gehalten wird, desto stärker wird die Schwerkraft und zieht den Kämpfer auf den Boden zurück. Dadurch wird das Jonglieren bis zum Kampfende unterbunden. 11 (Hardedge Wiki, 2009) und (Sirlin, Game Design, Psychology, Flow, and Mastery Articles Fail safes in Competitive Game Design, 2003) 19

20 Faultless Defense Ein weiteres ungern gesehenes Markenzeichen vieler Kampfspiele sind die sogenannten Infinite Combos, also unendliche Kombinationen. Combos beschreiben im Gamer Jargon mehrere Kombinationen von Angriffsmöglichkeiten, die bei Aneinanderreihung sehr effektiv sind, da sie dem Gegner keine Möglichkeit zur Unterbrechung geben. Daher wird der Kontrahent dazu gezwungen, auszuweichen oder den Angriff zu blocken. In der Regel wird am Ende einer Combo der Gegner weggeschleudert und der Combo Ausführer benötigt daraufhin eine Erholungszeit, die der Widersacher dann nutzen kann um einen Gegenangriff auszuführen. Infinite Combos sind aber Kombinationen, die unendlich lange ausgeführt werden können. Also ohne Wegschleudern oder langer Erholungszeit. Dies ist, wie das Juggling, sehr unangenehm für das Opfer, da dieser Spieler in der Regel auch hier seinen Controller weglegen kann. Um dies zu umgehen, haben die Entwickler die Faultless Defense, also die makellose Verteidigung, integriert. Diese Art des Blockens wird durch einen grünen Ring symbolisiert und schleudert den Rivalen bei einem Angriff zurück. Daraufhin hat der Spieler Zeit um einen Gegenangriff zu starten. Das Problem der Infinite Combos ist damit umgangen. Abbildung 1 7: Der grüne Ring symbolisiert die makellose Verteidigung Burst Eine andere Methode, die den Teilnehmern gegeben wurde um den Infinite Combos zu entkommen, ist der sogenannte Burst. Diese Möglichkeit hat der Spieler zwar nur selten, da die dafür zuständigen Zähler nur durch gegnerische Attacken aufgefüllt werden, aber wenn der Burst aktiviert wurde, gibt es eine kleine Energie Explosion, die den Gegner wegstößt. Dadurch ist der Spieler wieder frei und kann seinerseits angreifen ein sogenannter Befreiungsschlag. 20

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Hackenbusch und Spieltheorie

Hackenbusch und Spieltheorie Hackenbusch und Spieltheorie Was sind Spiele? Definition. Ein Spiel besteht für uns aus zwei Spielern, Positionen oder Stellungen, in welchen sich das Spiel befinden kann (insbesondere eine besondere Startposition)

Mehr

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Institut für Informatik 27. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Aufsatz 2 Geschichte 3 Einführung 4 Das Spiel Experiment 5 Konzepte zur Lösung

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Das Wythoff-Nim-Spiel Wir wollen uns ein Spiel für zwei Personen ansehen, welches sich W.A.Wythoff 1907 ausgedacht hat: Vor den Spielern liegen zwei

Mehr

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale Fraktale 1 Einleitung : Um solche grafischen Gebilde handelt es sich in unserem mathematischen Referat Wir werden in möglichst nicht-mathematischer Sprache, also für jedermann zugänglich, beschreiben,

Mehr

Riot Wirf den ersten Stein

Riot Wirf den ersten Stein Riot Wirf den ersten Stein Inhalt: 1 Spielbrett 42 Demonstranten Karten 10 öffentliche Meinung Karten (PO) 2 Nationalistisches-Ziel Karten (NG) 4 Übersichtsmatten 96 Einheiten-spielsteine Das Spielbrett

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory

Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory Nico Grupp Betreuer: Paul Harrenstein, Axel Hoppe Verantw. Hochschullehrer: Prof. Andreas Butz DA Antrittsvortrag Nico Grupp

Mehr

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist.

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist. Scratch 1 Luftballons All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einführung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel

IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel IQ Spielentwurf Leitfaden für LehrerInnen - Detektivspiel Abstract Aus der Sicht eines Spieleentwicklers sollen SchülerInnen ein IQ Spiel namens Detektivspiel entwerfen und/oder analysieren und/oder testen.

Mehr

Die Herkunft des Geldes

Die Herkunft des Geldes Pokerkurs für Einsteiger Die Herkunft des Geldes Allen neuen Schülern stelle ich immer die Frage, wo ihre Gewinne herkommen. Noch davor frage ich sie: Wie schneidet ihr in euren Partien ab? Gewinnt ihr,

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Next Generation Websites. Internet Briefing. Gamification. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. 6. September 2011

Next Generation Websites. Internet Briefing. Gamification. Namics. Jürg Stuker. CEO. Partner. 6. September 2011 Next Generation Websites. Internet Briefing. Gamification. Jürg Stuker. CEO. Partner. 6. September 2011 http://www.handwerkskuenste.de/shop/pd421086382.htm 6. Sept. 2011 2 Quelle: Dan Ariely. Predictably

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Was ist Bitcoin? Zuerst einmal schauen wir uns die Grundlagen des Bitcoin-Systems an: Wie werden Bitcoins gespeichert? Wie werden sie überwiesen?

Was ist Bitcoin? Zuerst einmal schauen wir uns die Grundlagen des Bitcoin-Systems an: Wie werden Bitcoins gespeichert? Wie werden sie überwiesen? Was ist Bitcoin? Bitcoin ist eine vollkommen dezentral organisierte Währung, die mit keinem der bisher realisierten Geldsysteme auch nur annähernd zu vergleichen ist. Entsprechend schwer tun sich die Medien,

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

SPRUNGKLONE. Ein umfassender Guide zum Thema. von Estel Arador / Januar 2009 Übersetzung Maglamoore Maraga. Inhalt: Seite Bilder-Guide: Seite

SPRUNGKLONE. Ein umfassender Guide zum Thema. von Estel Arador / Januar 2009 Übersetzung Maglamoore Maraga. Inhalt: Seite Bilder-Guide: Seite Ein umfassender Guide zum Thema SPRUNGKLONE von Estel Arador / Januar 2009 Übersetzung Maglamoore Maraga Inhalt: Seite Bilder-Guide: Seite 1. Was sind Sprungklone? 2 Sprungklone erstellen 2 2. Erschaffung

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann

onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann Inhalt onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann 5 Prolog 7 Die Kunst des Fußballs 12 Der Torwart in Aktion 14 Die Zielverteidigung 19 Die sieben Prinzipien der Meister 22 Prinzip 1: Optimale Position und

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG. Das Luzifer-Rätsel. Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09. von.

HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG. Das Luzifer-Rätsel. Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09. von. HOCHSCHULE KONSTANZ TECHNIK, WIRTSCHAFT UND GESTALTUNG Fakultät Informatik Das Luzifer-Rätsel Prof. Dr. Hartmut Plesske Wintersemester 2008/09 von Max Nagl nagl@fh-konstanz.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Anleitung Basisspiel (ohne App)

Anleitung Basisspiel (ohne App) Anleitung Basisspiel (ohne App) Autor: Projekt Team III, Michael Schacht Design: Felix Harnickell, KniffDesign, DE Ravensburger Illustration: Franz Vohwinkel, Torsten Wolber Anleitung: DE Ravensburger

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 111

Beispiellösungen zu Blatt 111 µ κ Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Beispiellösungen zu Blatt 111 Aufgabe 1 Ludwigshafen hat einen Bahnhof in Dreiecksform. Markus, Sabine und Wilhelm beobachten den Zugverkehr

Mehr

Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java

Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java Prof. Dr. Daniel Pfeifer 18. März 2009 1 Einführung Im Laufe dieser Übung werden Sie (unter anderem) eine Mini-Max-Strategie

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Ein Spiel von Louis & Stefan Malz für 2-4 Personen ab 12 Jahren.

Ein Spiel von Louis & Stefan Malz für 2-4 Personen ab 12 Jahren. Ein Spiel von Louis & Stefan Malz für 2-4 Personen ab 12 Jahren. Japan in der Zeit von 1603 bis 16: Die Position des Kaisers ist schwach. An seiner Stelle herrscht mit strenger Hand ein Shogun der Tokugawa

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE Die Kryptologie beschäftigt sich mit dem Verschlüsseln von Nachrichten. Sie zerfällt in zwei Gebiete: die Kryptographie, die sich mit dem Erstellen von Verschlüsselungsverfahren beschäftigt,

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Das Handbuch zu Vier gewinnt. Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura

Das Handbuch zu Vier gewinnt. Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Spielanleitung 6 3 Spielregeln, Spielstrategien und

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt

Mathematik 1. Lösungsvorschläge zum 2. Übungsblatt Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Wintersemester 0/0 Wirtschaftsinformatik Bachelor IW Informatik Bachelor IN Vorlesung Mathematik Mathematik Lösungsvorschläge zum Übungsblatt

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Definition eines Spiels

Definition eines Spiels Definition eines piels 1. Einleitung 1.1 Einführung: Die mathematische pieltheorie beschäftigt sich nicht nur mit der Beschreibung und Analyse von pielen im üblichen inn, sondern allgemein mit Konfliktsituationen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Es dauert bei voller Besetzung etwa 45-60 Minuten. Im Spiel zu zweit kann es schon nach wenigen Zügen mit dem Sieg eines Spielers enden.

Es dauert bei voller Besetzung etwa 45-60 Minuten. Im Spiel zu zweit kann es schon nach wenigen Zügen mit dem Sieg eines Spielers enden. LeJardin Inhalt: Spielvorbereitung Versteigerung Beispiel Wertung Geld (leihen) Autor: Günter Cornett Grafik: Sabine Mielke Spielende Taktiktips LeJardin ist ein taktisches Versteigerungsspiel für 2-5

Mehr

Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz

Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz Ideensammlung zur Durchführung von Ratespielen und Quiz Quiz sind eine beliebte Methode, um Kinder aktiv werden zu lassen, Gelerntes motivierend zu überprüfen oder in ein neues Thema einzusteigen. Ein

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 19

Beispiellösungen zu Blatt 19 µathematischer κorrespondenz- zirkel Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufgabe 1 Beispiellösungen zu Blatt 19 a) In dem Buch der Wahrheit stehen merkwürdige Dinge: Auf der ersten

Mehr

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN im Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans (Betreuer) Vortrag vom 15.11.2000 von Jan Schmitt Thema : Finden eines

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr