Sachstand Wiederaufbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachstand Wiederaufbau"

Transkript

1 Ref. 204 August 2006 Sachstand Wiederaufbau Der Beitrag der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zum Wiederaufbau Afghanistans I. Rahmenbedingungen Afghanistan zählt vier Jahre nach Einsetzen des internationalen Engagements nach wie vor zu den ärmsten Entwicklungsländern weltweit: Weit über die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein Großteil in extremer Armut. Das legale Pro-Kopf- Einkommen beläuft sich zur Zeit auf knapp 300 USD, das Wirtschaftswachstum lag 2005 bei ca. 14%, für 2006 sind rd. 12% prognostiziert. Die Regierung hat im Jahr 2005 die eigenen Einnahmen auf rd. 375 Mio. USD steigern können. Damit wird nun etwa die Hälfte der laufenden Kosten der Regierung (ohne Armee und Polizei) gedeckt. Die Wirtschaft ist hauptsächlich landwirtschaftlich geprägt % der wirtschaftlichen Aktivitäten sind im informellen Sektor oder in der Schwarzwirtschaft. Schmuggel, Mohnanbau und Drogenhandel bringen einen Erlös von rund 2,8 Mrd. USD, dies entspricht ca. 40% des legalen afghanischen BIP. Die afghanische Gesellschaft ist von einer äußerst hohen Analphabetenquote insbesondere unter Frauen (90%), der weltweit höchsten Mutter- und Kindsterblichkeit und einer Lebenserwartung von geschätzten 42 Jahren gekennzeichnet. Die Rolle der Frauen wird von religiös-kulturellen Faktoren bestimmt und reduziert sich weitgehend auf den nichtöffentlichen Raum. Afghanistan weist die Merkmale eines failed state auf. Eines der zentralen Probleme beim Wiederaufbau Afghanistans begründet sich aus einer traditionellen Schwäche der Zentralmacht wie auch den schwachen staatlichen Institutionen und fehlenden personellen Kapazitäten in Folge des langen Bürgerkrieges. Die afghanische Regierung (GoA) hat von Beginn des internationalen Engagements in hohem Maße Eigenverantwortung für den Entwicklungsprozess eingefordert, allerdings wegen der begrenzten Kapazitäten nur teilweise übernehmen können. Grundlage der internationalen und deutschen Entwicklungsmaßnahmen und ihrer Umsetzung bildeten bislang der von der Übergangsregierung und der Gebergemeinschaft entwickelte National Development Framework und der Konsultativgruppenmechanismus zur Abstimmung der Maßnahmen, das vom afg. Finanzministerium und Gebern für die

2 - 2 - Berliner Afghanistan Konferenz erarbeitete Needs assessment für den Zeitraum Securing Afghanistan s Future und der Berlin Workplan. Mit der Afghanistan-Konferenz in London und dem dort verabschiedeten Afghanistan Compact sowie der Interim Afghan National Development Strategy (ANDS) wurde nun die Basis für eine Neudefinition der Zusammenarbeit gelegt. Bis Ende 2007 soll die volle ANDS ausgearbeitet werden. Die Ausarbeitung der afg. Entwicklungsstrategie ist nachdrücklich zu begrüßen; sie soll zugleich die Grundlage für eine stärkere Harmonisierung ( Paris Declaration ) und Ausrichtung der Geberaktivitäten an den afghanischen Entwicklungszielen bilden ( alignment ). BMZ berät den Erstellungsprozess. Wesentliche Herausforderungen der nächsten Zeit liegen gemäß ANDS neben dem Aufbau eigener Kapazitäten (capacity development), der Ausdehnung der Entwicklungsbemühungen auf die regionale Ebene und der Drogenbekämpfung in der beschleunigten Fortführung des Reformprozesses (insbes. Reform des öffentlichen Dienstes und der Verwaltungsstrukturen, Klärung des Verhältnisses Zentralregierung Provinzen etc.) sowie in der Korruptionsbekämpfung durch die afg. Regierung. II. Finanzielle Beiträge Deutschlands Auf den internationalen Geberkonferenzen zum Wiederaufbau Afghanistans in Tokio (Jan. 2002), Berlin (April 2004) und London hat die Bundesregierung insgesamt 800 Mio. EUR für die Jahre für Wiederaufbaumaßnahmen in AFG zugesagt. Da in London der jährliche Zusagerahmen von 80 Mio bis auf 2010 ausgeweitet wurde, wurde für die Laufzeit des Compacts ( ) eine Gesamtzusage von 400 Mio gegeben. Einschließlich Humanitärer Hilfe, Nothilfe und Sondermittel des BMELV wird Deutschland allerdings bis zum Jahr 2010 voraussichtlich über 885 Mio zur Verfügung gestellt haben. Hinzu kommt ein Schuldenerlass von EZ Schulden in Höhe von 34, 4 Mio EUR. Darüber hinaus ist Deutschland anteilig an der Wiederaufbauhilfe von Europäischer Union (EU), Weltbank (WB) und Asiatischer Entwicklungsbank (ADB) beteiligt. In Dollarwerten wird Deutschland bis 2010 also über eine Milliarde Dollar für den Wiederaufbau in Afghanistan ausgegeben haben. III. Schwerpunktsetzung Die Wiederaufbauhilfe des BMZ für Afghanistan hat sich von Beginn an auf die Förderung rasch wirksamer und sichtbarer Projekte konzentriert; seit 2004/2005 kommen vermehrt strukturbildende Ansätze hinzu. Die deutsche EZ zielt auf den Aufbau staatlicher Strukturen

3 - 3 - und konzentriert sich in sektoraler Hinsicht auf die vier Schwerpunkte Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Energie (insbes. erneuerbare Energien), städtische Wasserversorgung Grundbildung. Capacity Development hat in Afghanistan höchste Priorität. Der Schwerpunkt innerhalb der Projektmaßnahmen liegt deshalb auf dem Aufbau und der Stärkung der personellen und institutionellen Kapazitäten der Partnerinstitutionen sowie im Privatsektor in Kabul und in den Provinzen. Capacity Development findet auf allen Ebenen statt. Auf der Makroebene werden afghanische Entscheidungsträger dabei unterstützt, regulative Rahmenwerke oder Sektorpolitiken zu entwickeln. Z. B. werden der Handelsminister und sein Führungsteam bei der Investitions- und Steuergesetzgebung, bei der Privatisierung von Staatsunternehmen und beim Beitritt Afghanistans zur WTO beraten. In verschiedenen Managementtrainings wurden bisher über 200 Führungskräfte aus afghanischen Schlüsselministerien weitergebildet; Austauschprogramme im Rahmen einer neu etablierten Partnerschaft mit dem Bundesland Sachsen dienen dem Capacity Building von Führungskräften des afghanischen Bildungsministeriums. Die Frauenministerin konnte sioch mit Unterstützung der GTZ bei mehreren Reisen nach Deutschland und in die Region mit internationaler Frauenpolitik bekannt machen und Afghanistan in internationalen Foren erfolgreich positionieren. Auf der Mesoebene geht es vor allem um die Entwicklung leistungsfähiger Institutionen. Die Investitions-Förderagentur AISA ist nicht nur erfolgreich bei der Anwerbung von Investoren, sie ist auch ein gelungenes Beispiel für erfolgreiche Organisationsentwicklung und hat als gut funktionierende halbstaatliche Agentur Modellcharakter. Im Bereich der städtischen Trinkwasserversorgung werden Wasserbetreiber mit Hilfe von Organisationsberatung leistungsfähiger strukturiert und durch technisches und Managementtraining qualifiziert - Capacity Development ergänzt somit auf sinnvolle Art die investiven Maßnahmen der FZ Auf der Mikro-Zielgruppenebene finden schließlich Ausbildungsaktivitäten in den verschiedensten Bereichen statt: In der Berufsbildungskomponente des Programms zum wirtschaftlichen Wiederaufbau wurden z. B. über 1500 Menschen (viele davon Exkombattanten) in 3 6 monatigen Kursen als Schreiner, Maurer, Schneider, Schmiede ausgebildet und konnten sich als Bazarhandwerker eine neue Existenz aufbauen. Gleich mehrere TZ-Projekte führten für die Mitarbeiter ihrer Partnerministerien und Teilnehmer aus

4 - 4 - Wirtschaft und Gesellschaft Computer-, Englisch- und Büromanagment-Kurse durch, um zunächst die Grundlagen für modernes Verwaltungshandeln zu schaffen. Mittlerweile haben rund 5000 Teilnehmer (davon über 50% Frauen) solche Fortbildungen erfolgreich absolviert. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur gezielten Förderung des Aufbaus zivilgesellschaftlicher und rechtsstaatlicher Strukturen im Rahmen des Gestaltungsspielraums wie auch durch multilaterale Beiträge umgesetzt. Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung sowie die Förderung von Frauen werden innerhalb der Schwerpunktsektoren durch gezielte Maßnahmen gefördert. Die deutsche EZ hat von Anfang an auch den politischen Prozess und die Erfüllung der Zielvorgaben des Petersberger Abkommens maßgeblich gefördert (s. multilaterale Beiträge). Die Drogenbekämpfung wird insbesondere durch eine entsprechende sektorale Ausrichtung der Wirtschaftsförderung auf Alternativen zum Mohnanbau, durch Mainstreaming der Drogenproblematik in ausgewählten Projekten sowie durch unsere Projekte im ländlichen Raum (Engagement im Nordosten) unterstützt. Deutschland ist Focal Point in der Konsultativgruppe Handel und Investitionen und nimmt hier eine Führungsrolle innerhalb der Gebergemeinschaft wahr; im Bereich städtische Trinkwasserversorgung sind wir durch die hohen FZ-Investitionen und den umfassenden institutionellen Aufbau de facto lead donor. Auch in der neuen Struktur im Rahmen des JCMB (Joint Coordination and Monitoring Board), der auf einer erneuerten CG-Struktur aufbaut, wird DEU der Co-Chair der Arbeitsgruppe Economic Governance and Private Sector Development sein. Regional betrachtet liegen die Schwerpunkte der bilateralen Zusammenarbeit in Kabul sowie im Nordosten des Landes (Region Kunduz). Zugleich war es seit Wiederaufnahme unseres entwicklungspolitischen Engagements in 2002 ein Anliegen, den Wiederaufbau auf die Provinz- und Distriktebene auszudehnen und dabei auch insbesondere die Provinzen mit paschtunischer Bevölkerungsmehrheit zu berücksichtigen, soweit die Sicherheitslage dies zuließ. Mittlerweile ist die deutsche EZ in zehn Provinzen des Landes tätig geworden. IV. Was wurde erreicht? Facts & Figures Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Beratung der afghanischen Regierung bei der Gestaltung einer investitions- und unternehmensfreundlichen Wirtschaftsverfassung: Verabschiedung Investitionsgesetz im Nov. 2005; Mitwirkung beim Steuergesetz; Erstellung von

5 - 5 - sektorbezogenen Investitionsstrategien (Teppichproduktion, Trockenfrüchte, Baumaterialien), Unterzeichnung eines DEU-AFG Investitionsschutzabkommens im April 2005; Einrichtung der Investitionsagentur AISA als One Stop Shop, der die Erleichterung der Investitionsprozesse und Förderung der Investition in AFG zum Ziel hat (insgesamt 6 Mio. EUR): AISA hat seit Nov. 03 ca Investoren registriert, die ein Investitionsvolumen von ca. 1,3 Mrd. USD und rd direkt geschaffene Arbeitsplätze anvisieren. Berufsbildung: Informelle Ausbildung von rund TN (1000 Frauen) in 20 unterschiedlichen Fachrichtungen; außerdem wird von GTZ und DED eine Auftragsausbildung von 12 Trainern im Elektro- und Generatorenbereich für das Ministry of Energy and Water durchgeführt. Errichtung der ersten Mikrofinanzbank sowie einer Kreditgarantiefazilität in Afghanistan wird mit FZ-Mitteln in Höhe von 6 Mio. EUR unterstützt (Kooperation mit IFC und dem Aga Khan Fund for Economic Development sowie USAID bei den Kreditgarantien). Bislang wurden aus einer Refinanzierungslinie über 3,5 Mio. EUR und aus der Garantiefazilität für kleine und mittlere Unternehmen über Kredite vergeben und damit rd Arbeitsplätze geschaffen. Dieses und nächstes Jahr werden Filialen in allen größeren Städten Afghanistan eröffnet, so dass weitere Kleinunternehmer Zugang zu Kleinkrediten (bis zu USD) erhalten können, die sie als Betriebskapital und somit auch zur Schaffung von Einkommen und Arbeitsplätzen benötigen. Rehabilitierung der Zuckerfabrik in Baghlan und Wiedereinführung des Zuckerrübenanbaus in der Region, der für Menschen eine sichere Existenzgrundlage und eine dauerhafte Alternative zum Mohnanbau bietet. Der Aufbau eines afghanischen Mittelstands durch KMU-Programm (Beginn Dez. 05) unter besonderer Berücksichtigung der Förderung der Handwerkervereinigung in Kabul und Kunduz. Über diesen Ansatz wurden besonders Handwerker im Nordosten fortgebildet und Unternehmer betriebswirtschaftlich beraten. Die Ausweitung unseres Engagements im Bereich Handelspolitik und Exportförderung (Aufbau einer Exportförderagentur und Unterstützung des WTO- Beitritts von Afghanistan) wurde positiv geprüft und in den Regierungsverhandlungen 2006 vereinbart. (Volumen 2,3 Mio aus Monterreyfonds und bilateraler TZ). Ein Wirtschaftsförder- und Verwaltungsaufbauprogramm für den Nordosten (2,0 Mio. ) wurde ebenfalls in den Regierungsverhandlungen vereinbart.

6 - 6 - Wasser Die Trinkwasserversorgung in Kabul wurde bereits seit 2002 für Menschen wiederhergestellt. In einer zweiten Phase sollen nun gemeinsam mit der Weltbank durch umfangreiche Erweiterungsmaßnahmen zur Sicherstellung und Erweiterung der Grundwasserproduktion und Ausweitung des Versorgungsgebietes insgesamt rd. 2 Mio. Menschen Zugang zu Wasser erhalten. Hierfür wurden bislang 20 Mio. EUR FZ für die Trinkwasserversorgung Kabul zugesagt. Analog dazu wurde die Rehabilitierung der Trinkwasserversorgung in Herat für Menschen (seit 2002, 8 Mio. EUR) und in der Region Kunduz für Menschen (seit 2004, 4 Mio. EUR) durch die FZ finanziert. TZ: Beratung der Ministerien bei der Schaffung der institutionellen Voraussetzungen. Die GTZ hat bislang maßgeblich mitgewirkt an der Formulierung des neuen Wassergesetzes (Ministry of Energy and Water) und der nationalen Policy für die städtische Wasserversorgung (Ministry of Urban Development and Housing). Eine wichtige Strukturreform ist konzipiert und eingeleitet, die den städtischen Wasserbetreibern ermöglichen soll, als eigenständige Versorgungsbetriebe kommerziell und dienstleistungsorientiert zu operieren. Capacity Building Maßnahmen werden durchgeführt, um die Betreiberstrukturen der Wasserver- und entsorgung in Kabul, Herat und Kunduz zu qualifizieren und zu stärken Energie Durch die Rehabilitierung des Leitungsnetzes (seit 2002 durch FZ finanziert). profitieren schon jetzt etwa 2,5 Mio. Menschen von einer Verbesserung der Stromversorgung in Kabul. Umweltfreundliche Energieerzeugung durch die Rehabilitierung (Leistungssteigerung) von zwei Wasserkraftwerken in Mahipar und Sarobi (nahe Kabul) durch FZ; Verbesserung der Nutzung erneuerbarer Energien in ländlichen Gebieten durch Rehabilitierung eines Kraftwerks im Rahmen einer AFG-DEU-FRA Energieinitiative (Chak-e-Wardak). Eine Ausweitung der finanziellen Zusammenarbeit im Bereich erneuerbare Energien wurde in den Regierungsverhandlungen 2006 vereinbart. Das Department für erneuerbare Energie wurde mit Unterstützung der TZ am Ministerium für Wasser und Energie etabliert. Capacity Building für Personal des Departments. Englisch- und Computerkurse für Mitarbeiter des Energieministeriums und nach geordneter Einrichtungen in Kabul und Herat. Beratung der Regierung bei der Ausarbeitung eines Masterplans für Erneuerbare Energie und ländliche

7 - 7 - Energieversorgung. TZ-Pilotmaßnahmen im Bereich der erneuerbaren Energien (auch als Teil der deutsch-afghanisch-französischen Energieinitiative): Errichtung eines Informationsund Trainingszentrums für erneuerbare Energien in Faizabad (2 weitere sind im Bau), Produktion und Verbreitung von Solarkochern und -lampen, Ausrüstung von Polizeistationen mit solaren Ladestationen für Funkgeräte, Bau und Betreuung von Kleinstwasserkraftwerken für die dörfliche Energieversorgung, Demonstration der ökonomischen Entwicklung einer Region durch produktive Stromnutzung, Durchführung von Schulungs- und Aufklärungsmaßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien für Dorfbevölkerung und Entrepreneurs. Mit der ADB und Indien wird durch die FZ eine Überlandleitung von Usbekistan über Mazar-i-Sharif und Pul-e-Khumri nach Kabul mit einer Gesamtlänge von 460 km gebaut. Damit kann die Stromversorgung des Norden und im Zentrum Afghanistans endlich stabilisiert werden. In 2008 werden somit in Kabul rd. 1 Mio. Menschen und durch zwei Umspannstationen in Mazar-i-Sharif und Pul-e-Khumri rd Menschen an die Übertragungsleitung angeschlossen sein und somit Zugang zu preiswertem importierten Strom haben. Grundbildung Bau und Ausstattung von mehr als 230 Grundschulen, damit wird etwa einer Viertelmillion Schülerinnen und Schülern wieder Zugang zu Bildung ermöglicht. Ein Grundbildungsprogramm (KV FZ TZ) unterstützt seit 2005 die Lehrerausbildung und Grundbildung in den drei Provinzen Kunduz, Takhar und Badakhshan. Dies schließt Bau und Ausstattung von rd. 15 Referenzschulen ein. Außerdem werden die Lehrerausbildungszentren in den Provinzen neu gebaut bzw. rehabilitiert, die eng mit den Schulen zusammen arbeiten werden. Des Weiteren wird in den Schulen und Zentren eine Instandhaltungskomponente durchgeführt. Insgesamt umfassen die FZ-Maßnahmen 10 Mio. EUR. Darüber hinaus finden über TZ Fortbildungen im Bereich Lehrerausbildung statt. Das Erziehungsministerium wird bei der Entwicklung nationaler Curricula und in sektorpolitischen Fragen beraten. Bislang wurden 15 Master Trainer in Unterrichtsmethodik und -didaktik weitergebildet, die ihrerseits innerhalb eines Kaskadentrainings nun 50 Lektoren, 200 Schulleiter und Lehrer trainieren. Bei Abschluss der ersten Projektphase (Juni 2007) werden ca Lehrer / Studenten / Lektoren mit verbesserten pädagogischen Methoden bekannt sein. Über die Integration und Vermittlung friedenspädagogischer Inhalte soll die Lehrerausbildung einen Beitrag

8 - 8 - zum Thema Konfliktbearbeitung leisten. Frauen Weit über Frauen und Kinder profitieren landesweit von Maßnahmen in den Bereichen Alphabetisierung, Aus- und Fortbildung, Beratung, Gesundheit, Ernährung und Schaffung von Einkommensmöglichkeiten. Gender Mainstreaming : Ausgewählte Ministerien (Frauen, Finanzen, Handel, Arbeit&Soziales) werden auf nationaler und Provinzebene bei der Umsetzung der Verwaltungsreform und der Ausarbeitung von Sektorpolitiken unter Berücksichtigung der Genderperspektive beraten. Genderbudgeting wird im Rahmen dieses Vorhabens durch eine DED-Fachkraft am Finanzministerium eingeführt. Über die Förderung von NRO werden darüber hinaus zahlreiche psycho-soziale Vorhaben zur Betreuung und Beratung von durch Krieg oder häuslicher Gewalt traumatisierter Mädchen und Frauen unterstützt sowie Frauen- und Waisenheime errichtet. Beschäftigungsförderung von Frauen: 3500 Frauen wurden durch Kurz- und Langzeitkurse (Computer, Englisch, Büromanagement, Gärtnerei, Schneiderei, Bibliothekswesen, Hauswirtschaft) ausgebildet. Bei einer Arbeitsvermittlung speziell für Frauen wurden 330 Frauen registriert, von denen 32% in ein vertragliches Arbeitsverhältnis vermittelt werden konnten. Von den Frauen, die bereits in Arbeit waren, geben 42 % an, dass sich ihre berufliche und ökonomische Situation durch die absolvierten Kurse spürbar verbessert hat. Weitere TZ-Maßnahmen: Rehabilitation des Frauenparks in Kabul; Einrichtung einer Rechtsberatung für Frauen im Frauenpark, ca. 10 Beratungen pro Woche. Im Rahmen einer Fördermaßnahme aus dem Kleinprojektefonds: Betreuung von weiblichen Strafgefangenen im Frauengefängnis von Kandahar, 15 Entlassungen in einem Zeitraum von 5 Monaten erwirkt. Im Rahmen des GTZ-Projekts Rechtsberatung wurden Orientierungsworkshops zur Funktion des Parlaments und Einzelberatungen für insgesamt 70 Kandidatinnen der Parlaments- und Provinzratswahlen aus 25 Provinzen durchgeführt. Weiterhin: Durchführung von Workshops zu Themen wie: Zwangshochzeit, Familienrecht, Häusliche Gewalt für 180 Teilnehmer, davon 2/3 Frauen. Unterstützung der Public Campaign against Child Marriage and Forced Marriage mit Workshops (160 Teilnehmer, ca. 50% Frauen) sowie der Verteilung von Posters und Informationspaketen.

9 - 9 - Afghanistan Reconstruction Trust Fund Aus dem ARTF werden allgemeine Wiederaufbauinvestitionen und laufende Kosten der Regierung finanziert, der deutsche Beitrag belief sich zunächst auf 10 Mio. EUR in den Jahren 2002 und 2003, dann auf 15 Mio. EUR in 2004 und 2005 und wurde im laufenden Jahr 2006 und im kommenden Jahr auf 20 Mio. EUR anghoben. Aus dem von der Weltbank verwalteten ARTF wird unter anderem das National Solidarity Programme (NSP) finanziert, das in allen 34 Provinzen von GTZ-IS implementiert wird. Bei den Regierungsverhandlungen im Juli 2006 wurden innerhalb der deutschen Beiträge 2006 und 2007 je 8 Mio EUR zur Unterstützung des NSP in benachteiligten Regionen priorisiert. Multilaterale Unterstützung UNODC (1,0 Mio. EUR, Bekämpfung des Mohnanbaus; Alternative Entwicklung in Badakhshan). UNFPA (1 Mio. EUR, Durchführung eines Zensus zur Vorbereitung der Wahlen) ILO seit 2003 mit insgesamt 3 Mio. EUR bis 2006 (Errichtung eines landesweiten Arbeitsvermittlungsnetzes). Zur Unterstützung der Verfassungsgebenden Loya Jirga und der Präsidentschaftswahlen in 2004 wurden UNDP / UNAMA insgesamt 5,1 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Aufbau des afghanischen Parlaments mit einem Beitrag in Höhe von 2,5 Mio. EUR in 2005 und 2006 an UNDP (SEAL-Programm) Darüber hinaus wird UNDP bei der Stärkung der administrativen Kapazitäten auf Provinzebene unterstützt (1 Mio. EUR, Making budgets work ). MIGA/AIGF (1 Mio. EUR, Einrichtung einer afghanischen Investitionsversicherung gegen politische Risiken zur Förderung des Wiederaufbaus des Privatsektors. UNHCR (Flüchtlingsrückkehr und Reintegration, 2 Mio. EUR) Weitere Maßnahmen Im Rahmen eines Rückkehrerprogramms mit Standorten u. a. in Kabul, Kandahar, Mazar-i-Sharif, Herat und Jalalabad und Kunduz wurden seit 2002 in Kooperation mit dem UNHCR rund zurückgekehrte Flüchtlinge (darunter aus DEU) mit Existenzgründungshilfen, der Vermittlung und der Förderung von Arbeitsplätzen sowie mit Aus- und Fortbildungsprogrammen unterstützt. Bereich Förderung der Rechtsstaatlichkeit: Trainingsmaßnahmen für RichterInnen (rd. 300), Polizistinnen (100) und Polizisten (250), Menschenrechts- und Polizeiworkshops für

10 mehr als 400 gesellschaftliche Entscheidungsträger. Legal Awareness Training an Schulen Klasse (insgesamt 1000 Schüler und Schülerinnen). Beratung der afg. Regierung bei der Ausarbeitung zunächst der ANDS, im Jahr 2006 bei der Ausarbeitung der regulären ANDS. Im Rahmen dieser Maßnahme erfolgt einerseits eine Prozessberatung insbesondere mit Blick auf die umfangreichen Konsultationsprozesse mit Zivilgesellschaft, Privatsektor, Einbeziehung der Provinz- und Distriktebene. Andererseits liegt ein Schwerpunkt auf der Verankerung des Querschnittsthemas Korruptionsbekämpfung in der ANDS. Hier erfolgt eine intensive Kooperation mit der Utstein-Gruppe. Entwicklungsorientierte Nothilfe: seit 2002 führt die GTZ Maßnahmen der entwicklungsorientierten Nothilfe durch, vor allem im Raum Kabul (Kleinprojektefonds) und im Nordosten (Kunduz, Faizabad, Takhar, Baghlan). Es handelt sich um Rehabilitierungs- und/oder Ausbildungsmaßnahmen, die der Bevölkerung direkt zugute kommen und durch ihre Sichtbarkeit und Wirksamkeit einen hohen vertrauensbildenden Effekt haben. In diesem Rahmen wurden Infrastrukturmaßnahmen durchgeführt wie Bau, Ausstattung und Rehabilitierung von Schulen (Bau bzw. Rehabilitierung von ca. 70 Schulen, Einrichtungshilfe für 30 weitere, damit Verbesserung der Lernbedingungen für ca Schülerinnen und Schüler; Bau von ca. 20 Brücken und 15 Straßen, Bau und Rehabilitierung von ca. 40 Gesundheitsstationen und Rehabilitierung von Trinkwasserund Bewässerungsanlagen in 30 Dörfern). Ferner erhielten ca Männer und Frauen Training in einkommenschaffenden Maßnahmen, IT, Handwerk, Buchhaltung und Betriebsführung, 8000 Lehrer und Lehrerinnen wurden fortgebildet und rückkehrende Flüchtlinge unterstützt. Im Umkreis der deutschen PRTs wird erfolgreich mit CIMIC zusammengearbeitet. Reparatur der Stadtstraßen durch die KfW im Rahmen der nothilfe-orientierten Unterstützung der ersten Jahre in Kabul (5 Mio EUR FZ sowie 3 Mio USD ARTF-Mittel) Arbeitsintensive Rehabilitierung von 14 km Stadtstraßen in Kunduz (3,5 Mio. EUR FZ- Mittel); wichtige Verkehrsachsen der Stadt sowie Zufahrtsstraßen zum städtischen Markt wurden asphaltiert, wodurch die lokale Wirtschafts- und Handelstätigkeit verbessert wird. Darüber hinaus wurden die Entwässerungsgräben instand gesetzt Bau/Rehabilitierung und Ausstattung von 10 Schulen für insgesamt Schüler sowie von 6 Gesundheitszentren. Betriebsführung von 11 weiteren Krankenhäusern und Gesundheitsstationen in Herat und Baghdis (West-Afghanistan). Oberziel des Programms Ziviler Friedensdienst ist der Aufbau und die Konsolidierung einer Friedenskultur. Damit einher geht die Initiierung von Rekonziliationsprozessen, die

11 Verankerung der Achtung der Menschenrechte, Peacebuilding, Friedensjournalismus und die Einführung rechtsstaatlicher Strukturen. Um dieses Ziel zu erreichen, betätigt sich der DED in den Bereichen Bildungs- und Versöhnungsarbeit durch Medien, Stärkung lokaler Konfliktreglungsmechanismen sowie Beratung in konfliktsensitiver Projektarbeit. Der DED stärkt den Aufbau von Planungs- und Koordinierungskapazitäten in der Provinzund Distriktverwaltung durch Berater bei der Erstellung der Provinzentwicklungspläne in Kunduz und Faizabad., diese Projektansätze werden eng mit dem neuen Regionalen Wirtschaftsförderansatz korrespondieren.

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Fachtagung Bonn, 10.-12. Januar 2011 Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Otmar Werner, Senior

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012

PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012 PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012 Finanzierungsunterstützung für deutsche Unternehmen und Partner Wertschöpfungskette Energieeffizienz Finanzierungsunterstützung

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern:

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern: 13. Wahlperiode 20. 09. 2005 Antrag der Abg. Richard Drautz u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Mikrofinanzwesen Quelle nachhaltiger Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung Frau Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale

Mehr

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Internationale Finanzierungsinstitutionen (IFI) in der Ukraine - Länderbüro Kiew Internationale

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Peru: Grundbildungsprogramm (Lehrerfortbildung)

Peru: Grundbildungsprogramm (Lehrerfortbildung) Peru: Grundbildungsprogramm (Lehrerfortbildung) Schlussprüfung OECD-Förderbereich Grundbildung / 11220 BMZ-Projektnummer Projektträger Consultant 1) 1995 65 706 (Investition) 2) 1996 70 142 (Personelle

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet

Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet Schlussevaluierung 2007 Ländliche Infrastrukturmaßnahmen und Berufsausbildung in Tibet Fokussierung auf Komponente 3: Sanierung von Kleinwasserkraftwerken Kurzbericht Erstellt durch: RWI, Essen Dieses

Mehr

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen

Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Platzhalter Energie Branchenstruktur & Information über potentielle Partnerunternehmen Stephan Blocks AHK Indonesien (EKONID) Berlin, 07. März 2012 Inhalt I. Rahmenbedingungen II. III. Nachfrager von Photovoltaiktechnologie

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie

Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie Unterstützung bei dem Ausbau erneuerbarer Energien in Vietnam Schwerpunkt Bioenergie ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) Die Begriffe der Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik werden oft synonym (austauschbar) verwendet, d. h. sie meinen im alltäglichen Sprachgebrauch

Mehr

Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns. Deutschland hilft in Afghanistan

Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns. Deutschland hilft in Afghanistan Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns Deutschland hilft in Afghanistan Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns Deutschland hilft in Afghanistan Besuch in einem Schulzelt

Mehr

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern

Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Menschen in Not helfen, Zuwanderung ordnen und steuern, Integration sichern Positionspapier von CDU und CSU Deutschland und Europa sehen sich der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des Zweiten Weltkriegs

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Allgemeines Exportkredite, die durch die SERV versichert werden sollen, müssen den Konsensusregeln für öffentlich

Mehr

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele

Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik. Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Die Millenniums-Entwicklungsziele Globale Strukturpolitik Stephan-Klaus Ohme Beauftragter für die Millenniums-Entwicklungsziele Millenniums-Erklärung und MDGs vier programmatische Handlungsfelder 1. Frieden,

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

FOKUS ENTWICKLUNGSPOLITIK

FOKUS ENTWICKLUNGSPOLITIK FOKUS ENTWICKLUNGSPOLITIK Positionspapiere der KfW Entwicklungsbank Aid for Trade Was kann die Finanzielle Zusammenarbeit beitragen? Juli 2009 Autoren: Elke Büsing, Dr. Jürgen Fechter, Dr. Reiner Koblo,

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam

internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Capacity Development ein Schlüssel für f Wasserwirtschaft am Beispiel Ukraine und Vietnam Gunda Röstel Geschäftsf ftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH

Mehr

Das deutsche Engagement in Afghanistan

Das deutsche Engagement in Afghanistan Das deutsche Engagement in Afghanistan Glossar der Infografik AWACS: BMZ: BT: EUPOL AFG: FSB: FDD: GPPT: HQ: ISAF: OMLT NATO: PATF: PCC: PDF: PMT: PRT: QRF: RC: RC-N: UN: Airborne Early Warning and Control

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Projet d appui aux Artisans

Projet d appui aux Artisans Das Partnerschaftsprojekt der Handwerkskammer zu Köln mit dem malischen Handwerk Einleitung Das Partnerschaftsprojekt zwischen der Handwerkskammer (Hwk) zu Köln und der Assemblée Permanente des Chambres

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive Wolfram Laube, a Inhalt: Wasser und Land im internationalen Diskurs Interdependenz der Ressourcen Ansatzpunkte

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Remittances und Brain Gain - Entwicklungspotenziale der Migration für die Herkunftsländer

Remittances und Brain Gain - Entwicklungspotenziale der Migration für die Herkunftsländer 7. Internationaler Tag: Internationale Migration Wissens- und Kompetenztransfer für Aufnahme - und Herkunftsländer Remittances und Brain Gain - Entwicklungspotenziale der Migration für die Herkunftsländer

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos 1. Vorgeschichte: Solar-Ladestation für Öko-Elektro-Autos (Zusätzliches Projekt zum ÖKO-Elektro-Auto) Die wichtigste genutzte Energiequelle sind derzeit das Erdöl und seine

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

THW in Daten und Fakten

THW in Daten und Fakten THW in Daten und Fakten 1 Helferinnen und Helfer - Insgesamt: rund 80.000, davon o Jugend: fast 15.000 in 930 Jugendgruppen o Frauen: über 7.000 (ca. 9 % der Gesamthelferzahl) 2 Hauptamtliche - 829 Planstellen/

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

S t r a t e g i s c h e P o r t f o l i o R e v i e w. Afghanistan. Schlussbericht. Beauftragt durch das

S t r a t e g i s c h e P o r t f o l i o R e v i e w. Afghanistan. Schlussbericht. Beauftragt durch das S t r a t e g i s c h e P o r t f o l i o R e v i e w Afghanistan Schlussbericht Beauftragt durch das i Strategische Portfolio Review Afghanistan Schlussbericht Christoph Zürcher Catherine Gloukhovtseva,

Mehr

Capacity Building in der lokalen Verwaltung am Beispiel Battambang, Kambodscha

Capacity Building in der lokalen Verwaltung am Beispiel Battambang, Kambodscha Capacity Building in der lokalen Verwaltung am Beispiel Battambang, Kambodscha Die Kooperation zwischen dem DED und der Konrad Adenauer Stiftung in den Asia Urbs Pilotvorhaben zur Dezentralisierung und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Internationale Personalpolitik

Internationale Personalpolitik Internationale Personalpolitik Dr. Stefan Traumann Stv. Koordinator für Internationale Personalpolitik Stabsstelle 05, Auswärtiges Amt Bonn, den 24. September 2009 Ziel des Vortrags: Überblick über deutschen

Mehr

Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung

Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung Wirkung: gut, aber lokal begrenzt Zusammenfassung des Syntheseberichts Krisenprävention und Friedensentwicklung Herausgegeben von: 01 Wirkung: gut aber lokal begrenzt Standardisiert messen systematisch

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan

Deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan Deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan 2 Inhalt 3 Vorwort 4 Länderinformation Afghanistan 6 Engagement - warum? 9 Wie engagiert sich Deutschland in Afghanistan? 11 Mädchen und Frauen in Afghanistan auf

Mehr

Wirtschaftstag Mongolei. Integriertes Wasserressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei - Perspektiven für Kooperationen

Wirtschaftstag Mongolei. Integriertes Wasserressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei - Perspektiven für Kooperationen Wirtschaftstag Mongolei Integriertes Wasserressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei - Perspektiven für Kooperationen Klaus-Jochen Sympher Ingenieurgesellschaft mbh Marienfelder Allee

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

"Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben",

Was Ihre Spendengelder 2011 bei der ADAKAVI BANK bewirkt haben, "Was Ihre Spendengelder 2011 bei der "ADAKAVI BANK" bewirkt haben", liebe Spender und Freunde der ADAKAVI Bank, berichten wir Ihnen hier: Das von Ihnen seit 2010 geförderte Mikrofinanzprojekt ADAKAVI Bank

Mehr