Sachstand Wiederaufbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachstand Wiederaufbau"

Transkript

1 Ref. 204 August 2006 Sachstand Wiederaufbau Der Beitrag der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zum Wiederaufbau Afghanistans I. Rahmenbedingungen Afghanistan zählt vier Jahre nach Einsetzen des internationalen Engagements nach wie vor zu den ärmsten Entwicklungsländern weltweit: Weit über die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein Großteil in extremer Armut. Das legale Pro-Kopf- Einkommen beläuft sich zur Zeit auf knapp 300 USD, das Wirtschaftswachstum lag 2005 bei ca. 14%, für 2006 sind rd. 12% prognostiziert. Die Regierung hat im Jahr 2005 die eigenen Einnahmen auf rd. 375 Mio. USD steigern können. Damit wird nun etwa die Hälfte der laufenden Kosten der Regierung (ohne Armee und Polizei) gedeckt. Die Wirtschaft ist hauptsächlich landwirtschaftlich geprägt % der wirtschaftlichen Aktivitäten sind im informellen Sektor oder in der Schwarzwirtschaft. Schmuggel, Mohnanbau und Drogenhandel bringen einen Erlös von rund 2,8 Mrd. USD, dies entspricht ca. 40% des legalen afghanischen BIP. Die afghanische Gesellschaft ist von einer äußerst hohen Analphabetenquote insbesondere unter Frauen (90%), der weltweit höchsten Mutter- und Kindsterblichkeit und einer Lebenserwartung von geschätzten 42 Jahren gekennzeichnet. Die Rolle der Frauen wird von religiös-kulturellen Faktoren bestimmt und reduziert sich weitgehend auf den nichtöffentlichen Raum. Afghanistan weist die Merkmale eines failed state auf. Eines der zentralen Probleme beim Wiederaufbau Afghanistans begründet sich aus einer traditionellen Schwäche der Zentralmacht wie auch den schwachen staatlichen Institutionen und fehlenden personellen Kapazitäten in Folge des langen Bürgerkrieges. Die afghanische Regierung (GoA) hat von Beginn des internationalen Engagements in hohem Maße Eigenverantwortung für den Entwicklungsprozess eingefordert, allerdings wegen der begrenzten Kapazitäten nur teilweise übernehmen können. Grundlage der internationalen und deutschen Entwicklungsmaßnahmen und ihrer Umsetzung bildeten bislang der von der Übergangsregierung und der Gebergemeinschaft entwickelte National Development Framework und der Konsultativgruppenmechanismus zur Abstimmung der Maßnahmen, das vom afg. Finanzministerium und Gebern für die

2 - 2 - Berliner Afghanistan Konferenz erarbeitete Needs assessment für den Zeitraum Securing Afghanistan s Future und der Berlin Workplan. Mit der Afghanistan-Konferenz in London und dem dort verabschiedeten Afghanistan Compact sowie der Interim Afghan National Development Strategy (ANDS) wurde nun die Basis für eine Neudefinition der Zusammenarbeit gelegt. Bis Ende 2007 soll die volle ANDS ausgearbeitet werden. Die Ausarbeitung der afg. Entwicklungsstrategie ist nachdrücklich zu begrüßen; sie soll zugleich die Grundlage für eine stärkere Harmonisierung ( Paris Declaration ) und Ausrichtung der Geberaktivitäten an den afghanischen Entwicklungszielen bilden ( alignment ). BMZ berät den Erstellungsprozess. Wesentliche Herausforderungen der nächsten Zeit liegen gemäß ANDS neben dem Aufbau eigener Kapazitäten (capacity development), der Ausdehnung der Entwicklungsbemühungen auf die regionale Ebene und der Drogenbekämpfung in der beschleunigten Fortführung des Reformprozesses (insbes. Reform des öffentlichen Dienstes und der Verwaltungsstrukturen, Klärung des Verhältnisses Zentralregierung Provinzen etc.) sowie in der Korruptionsbekämpfung durch die afg. Regierung. II. Finanzielle Beiträge Deutschlands Auf den internationalen Geberkonferenzen zum Wiederaufbau Afghanistans in Tokio (Jan. 2002), Berlin (April 2004) und London hat die Bundesregierung insgesamt 800 Mio. EUR für die Jahre für Wiederaufbaumaßnahmen in AFG zugesagt. Da in London der jährliche Zusagerahmen von 80 Mio bis auf 2010 ausgeweitet wurde, wurde für die Laufzeit des Compacts ( ) eine Gesamtzusage von 400 Mio gegeben. Einschließlich Humanitärer Hilfe, Nothilfe und Sondermittel des BMELV wird Deutschland allerdings bis zum Jahr 2010 voraussichtlich über 885 Mio zur Verfügung gestellt haben. Hinzu kommt ein Schuldenerlass von EZ Schulden in Höhe von 34, 4 Mio EUR. Darüber hinaus ist Deutschland anteilig an der Wiederaufbauhilfe von Europäischer Union (EU), Weltbank (WB) und Asiatischer Entwicklungsbank (ADB) beteiligt. In Dollarwerten wird Deutschland bis 2010 also über eine Milliarde Dollar für den Wiederaufbau in Afghanistan ausgegeben haben. III. Schwerpunktsetzung Die Wiederaufbauhilfe des BMZ für Afghanistan hat sich von Beginn an auf die Förderung rasch wirksamer und sichtbarer Projekte konzentriert; seit 2004/2005 kommen vermehrt strukturbildende Ansätze hinzu. Die deutsche EZ zielt auf den Aufbau staatlicher Strukturen

3 - 3 - und konzentriert sich in sektoraler Hinsicht auf die vier Schwerpunkte Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Energie (insbes. erneuerbare Energien), städtische Wasserversorgung Grundbildung. Capacity Development hat in Afghanistan höchste Priorität. Der Schwerpunkt innerhalb der Projektmaßnahmen liegt deshalb auf dem Aufbau und der Stärkung der personellen und institutionellen Kapazitäten der Partnerinstitutionen sowie im Privatsektor in Kabul und in den Provinzen. Capacity Development findet auf allen Ebenen statt. Auf der Makroebene werden afghanische Entscheidungsträger dabei unterstützt, regulative Rahmenwerke oder Sektorpolitiken zu entwickeln. Z. B. werden der Handelsminister und sein Führungsteam bei der Investitions- und Steuergesetzgebung, bei der Privatisierung von Staatsunternehmen und beim Beitritt Afghanistans zur WTO beraten. In verschiedenen Managementtrainings wurden bisher über 200 Führungskräfte aus afghanischen Schlüsselministerien weitergebildet; Austauschprogramme im Rahmen einer neu etablierten Partnerschaft mit dem Bundesland Sachsen dienen dem Capacity Building von Führungskräften des afghanischen Bildungsministeriums. Die Frauenministerin konnte sioch mit Unterstützung der GTZ bei mehreren Reisen nach Deutschland und in die Region mit internationaler Frauenpolitik bekannt machen und Afghanistan in internationalen Foren erfolgreich positionieren. Auf der Mesoebene geht es vor allem um die Entwicklung leistungsfähiger Institutionen. Die Investitions-Förderagentur AISA ist nicht nur erfolgreich bei der Anwerbung von Investoren, sie ist auch ein gelungenes Beispiel für erfolgreiche Organisationsentwicklung und hat als gut funktionierende halbstaatliche Agentur Modellcharakter. Im Bereich der städtischen Trinkwasserversorgung werden Wasserbetreiber mit Hilfe von Organisationsberatung leistungsfähiger strukturiert und durch technisches und Managementtraining qualifiziert - Capacity Development ergänzt somit auf sinnvolle Art die investiven Maßnahmen der FZ Auf der Mikro-Zielgruppenebene finden schließlich Ausbildungsaktivitäten in den verschiedensten Bereichen statt: In der Berufsbildungskomponente des Programms zum wirtschaftlichen Wiederaufbau wurden z. B. über 1500 Menschen (viele davon Exkombattanten) in 3 6 monatigen Kursen als Schreiner, Maurer, Schneider, Schmiede ausgebildet und konnten sich als Bazarhandwerker eine neue Existenz aufbauen. Gleich mehrere TZ-Projekte führten für die Mitarbeiter ihrer Partnerministerien und Teilnehmer aus

4 - 4 - Wirtschaft und Gesellschaft Computer-, Englisch- und Büromanagment-Kurse durch, um zunächst die Grundlagen für modernes Verwaltungshandeln zu schaffen. Mittlerweile haben rund 5000 Teilnehmer (davon über 50% Frauen) solche Fortbildungen erfolgreich absolviert. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur gezielten Förderung des Aufbaus zivilgesellschaftlicher und rechtsstaatlicher Strukturen im Rahmen des Gestaltungsspielraums wie auch durch multilaterale Beiträge umgesetzt. Konfliktbearbeitung und Friedensentwicklung sowie die Förderung von Frauen werden innerhalb der Schwerpunktsektoren durch gezielte Maßnahmen gefördert. Die deutsche EZ hat von Anfang an auch den politischen Prozess und die Erfüllung der Zielvorgaben des Petersberger Abkommens maßgeblich gefördert (s. multilaterale Beiträge). Die Drogenbekämpfung wird insbesondere durch eine entsprechende sektorale Ausrichtung der Wirtschaftsförderung auf Alternativen zum Mohnanbau, durch Mainstreaming der Drogenproblematik in ausgewählten Projekten sowie durch unsere Projekte im ländlichen Raum (Engagement im Nordosten) unterstützt. Deutschland ist Focal Point in der Konsultativgruppe Handel und Investitionen und nimmt hier eine Führungsrolle innerhalb der Gebergemeinschaft wahr; im Bereich städtische Trinkwasserversorgung sind wir durch die hohen FZ-Investitionen und den umfassenden institutionellen Aufbau de facto lead donor. Auch in der neuen Struktur im Rahmen des JCMB (Joint Coordination and Monitoring Board), der auf einer erneuerten CG-Struktur aufbaut, wird DEU der Co-Chair der Arbeitsgruppe Economic Governance and Private Sector Development sein. Regional betrachtet liegen die Schwerpunkte der bilateralen Zusammenarbeit in Kabul sowie im Nordosten des Landes (Region Kunduz). Zugleich war es seit Wiederaufnahme unseres entwicklungspolitischen Engagements in 2002 ein Anliegen, den Wiederaufbau auf die Provinz- und Distriktebene auszudehnen und dabei auch insbesondere die Provinzen mit paschtunischer Bevölkerungsmehrheit zu berücksichtigen, soweit die Sicherheitslage dies zuließ. Mittlerweile ist die deutsche EZ in zehn Provinzen des Landes tätig geworden. IV. Was wurde erreicht? Facts & Figures Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Beratung der afghanischen Regierung bei der Gestaltung einer investitions- und unternehmensfreundlichen Wirtschaftsverfassung: Verabschiedung Investitionsgesetz im Nov. 2005; Mitwirkung beim Steuergesetz; Erstellung von

5 - 5 - sektorbezogenen Investitionsstrategien (Teppichproduktion, Trockenfrüchte, Baumaterialien), Unterzeichnung eines DEU-AFG Investitionsschutzabkommens im April 2005; Einrichtung der Investitionsagentur AISA als One Stop Shop, der die Erleichterung der Investitionsprozesse und Förderung der Investition in AFG zum Ziel hat (insgesamt 6 Mio. EUR): AISA hat seit Nov. 03 ca Investoren registriert, die ein Investitionsvolumen von ca. 1,3 Mrd. USD und rd direkt geschaffene Arbeitsplätze anvisieren. Berufsbildung: Informelle Ausbildung von rund TN (1000 Frauen) in 20 unterschiedlichen Fachrichtungen; außerdem wird von GTZ und DED eine Auftragsausbildung von 12 Trainern im Elektro- und Generatorenbereich für das Ministry of Energy and Water durchgeführt. Errichtung der ersten Mikrofinanzbank sowie einer Kreditgarantiefazilität in Afghanistan wird mit FZ-Mitteln in Höhe von 6 Mio. EUR unterstützt (Kooperation mit IFC und dem Aga Khan Fund for Economic Development sowie USAID bei den Kreditgarantien). Bislang wurden aus einer Refinanzierungslinie über 3,5 Mio. EUR und aus der Garantiefazilität für kleine und mittlere Unternehmen über Kredite vergeben und damit rd Arbeitsplätze geschaffen. Dieses und nächstes Jahr werden Filialen in allen größeren Städten Afghanistan eröffnet, so dass weitere Kleinunternehmer Zugang zu Kleinkrediten (bis zu USD) erhalten können, die sie als Betriebskapital und somit auch zur Schaffung von Einkommen und Arbeitsplätzen benötigen. Rehabilitierung der Zuckerfabrik in Baghlan und Wiedereinführung des Zuckerrübenanbaus in der Region, der für Menschen eine sichere Existenzgrundlage und eine dauerhafte Alternative zum Mohnanbau bietet. Der Aufbau eines afghanischen Mittelstands durch KMU-Programm (Beginn Dez. 05) unter besonderer Berücksichtigung der Förderung der Handwerkervereinigung in Kabul und Kunduz. Über diesen Ansatz wurden besonders Handwerker im Nordosten fortgebildet und Unternehmer betriebswirtschaftlich beraten. Die Ausweitung unseres Engagements im Bereich Handelspolitik und Exportförderung (Aufbau einer Exportförderagentur und Unterstützung des WTO- Beitritts von Afghanistan) wurde positiv geprüft und in den Regierungsverhandlungen 2006 vereinbart. (Volumen 2,3 Mio aus Monterreyfonds und bilateraler TZ). Ein Wirtschaftsförder- und Verwaltungsaufbauprogramm für den Nordosten (2,0 Mio. ) wurde ebenfalls in den Regierungsverhandlungen vereinbart.

6 - 6 - Wasser Die Trinkwasserversorgung in Kabul wurde bereits seit 2002 für Menschen wiederhergestellt. In einer zweiten Phase sollen nun gemeinsam mit der Weltbank durch umfangreiche Erweiterungsmaßnahmen zur Sicherstellung und Erweiterung der Grundwasserproduktion und Ausweitung des Versorgungsgebietes insgesamt rd. 2 Mio. Menschen Zugang zu Wasser erhalten. Hierfür wurden bislang 20 Mio. EUR FZ für die Trinkwasserversorgung Kabul zugesagt. Analog dazu wurde die Rehabilitierung der Trinkwasserversorgung in Herat für Menschen (seit 2002, 8 Mio. EUR) und in der Region Kunduz für Menschen (seit 2004, 4 Mio. EUR) durch die FZ finanziert. TZ: Beratung der Ministerien bei der Schaffung der institutionellen Voraussetzungen. Die GTZ hat bislang maßgeblich mitgewirkt an der Formulierung des neuen Wassergesetzes (Ministry of Energy and Water) und der nationalen Policy für die städtische Wasserversorgung (Ministry of Urban Development and Housing). Eine wichtige Strukturreform ist konzipiert und eingeleitet, die den städtischen Wasserbetreibern ermöglichen soll, als eigenständige Versorgungsbetriebe kommerziell und dienstleistungsorientiert zu operieren. Capacity Building Maßnahmen werden durchgeführt, um die Betreiberstrukturen der Wasserver- und entsorgung in Kabul, Herat und Kunduz zu qualifizieren und zu stärken Energie Durch die Rehabilitierung des Leitungsnetzes (seit 2002 durch FZ finanziert). profitieren schon jetzt etwa 2,5 Mio. Menschen von einer Verbesserung der Stromversorgung in Kabul. Umweltfreundliche Energieerzeugung durch die Rehabilitierung (Leistungssteigerung) von zwei Wasserkraftwerken in Mahipar und Sarobi (nahe Kabul) durch FZ; Verbesserung der Nutzung erneuerbarer Energien in ländlichen Gebieten durch Rehabilitierung eines Kraftwerks im Rahmen einer AFG-DEU-FRA Energieinitiative (Chak-e-Wardak). Eine Ausweitung der finanziellen Zusammenarbeit im Bereich erneuerbare Energien wurde in den Regierungsverhandlungen 2006 vereinbart. Das Department für erneuerbare Energie wurde mit Unterstützung der TZ am Ministerium für Wasser und Energie etabliert. Capacity Building für Personal des Departments. Englisch- und Computerkurse für Mitarbeiter des Energieministeriums und nach geordneter Einrichtungen in Kabul und Herat. Beratung der Regierung bei der Ausarbeitung eines Masterplans für Erneuerbare Energie und ländliche

7 - 7 - Energieversorgung. TZ-Pilotmaßnahmen im Bereich der erneuerbaren Energien (auch als Teil der deutsch-afghanisch-französischen Energieinitiative): Errichtung eines Informationsund Trainingszentrums für erneuerbare Energien in Faizabad (2 weitere sind im Bau), Produktion und Verbreitung von Solarkochern und -lampen, Ausrüstung von Polizeistationen mit solaren Ladestationen für Funkgeräte, Bau und Betreuung von Kleinstwasserkraftwerken für die dörfliche Energieversorgung, Demonstration der ökonomischen Entwicklung einer Region durch produktive Stromnutzung, Durchführung von Schulungs- und Aufklärungsmaßnahmen zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien für Dorfbevölkerung und Entrepreneurs. Mit der ADB und Indien wird durch die FZ eine Überlandleitung von Usbekistan über Mazar-i-Sharif und Pul-e-Khumri nach Kabul mit einer Gesamtlänge von 460 km gebaut. Damit kann die Stromversorgung des Norden und im Zentrum Afghanistans endlich stabilisiert werden. In 2008 werden somit in Kabul rd. 1 Mio. Menschen und durch zwei Umspannstationen in Mazar-i-Sharif und Pul-e-Khumri rd Menschen an die Übertragungsleitung angeschlossen sein und somit Zugang zu preiswertem importierten Strom haben. Grundbildung Bau und Ausstattung von mehr als 230 Grundschulen, damit wird etwa einer Viertelmillion Schülerinnen und Schülern wieder Zugang zu Bildung ermöglicht. Ein Grundbildungsprogramm (KV FZ TZ) unterstützt seit 2005 die Lehrerausbildung und Grundbildung in den drei Provinzen Kunduz, Takhar und Badakhshan. Dies schließt Bau und Ausstattung von rd. 15 Referenzschulen ein. Außerdem werden die Lehrerausbildungszentren in den Provinzen neu gebaut bzw. rehabilitiert, die eng mit den Schulen zusammen arbeiten werden. Des Weiteren wird in den Schulen und Zentren eine Instandhaltungskomponente durchgeführt. Insgesamt umfassen die FZ-Maßnahmen 10 Mio. EUR. Darüber hinaus finden über TZ Fortbildungen im Bereich Lehrerausbildung statt. Das Erziehungsministerium wird bei der Entwicklung nationaler Curricula und in sektorpolitischen Fragen beraten. Bislang wurden 15 Master Trainer in Unterrichtsmethodik und -didaktik weitergebildet, die ihrerseits innerhalb eines Kaskadentrainings nun 50 Lektoren, 200 Schulleiter und Lehrer trainieren. Bei Abschluss der ersten Projektphase (Juni 2007) werden ca Lehrer / Studenten / Lektoren mit verbesserten pädagogischen Methoden bekannt sein. Über die Integration und Vermittlung friedenspädagogischer Inhalte soll die Lehrerausbildung einen Beitrag

8 - 8 - zum Thema Konfliktbearbeitung leisten. Frauen Weit über Frauen und Kinder profitieren landesweit von Maßnahmen in den Bereichen Alphabetisierung, Aus- und Fortbildung, Beratung, Gesundheit, Ernährung und Schaffung von Einkommensmöglichkeiten. Gender Mainstreaming : Ausgewählte Ministerien (Frauen, Finanzen, Handel, Arbeit&Soziales) werden auf nationaler und Provinzebene bei der Umsetzung der Verwaltungsreform und der Ausarbeitung von Sektorpolitiken unter Berücksichtigung der Genderperspektive beraten. Genderbudgeting wird im Rahmen dieses Vorhabens durch eine DED-Fachkraft am Finanzministerium eingeführt. Über die Förderung von NRO werden darüber hinaus zahlreiche psycho-soziale Vorhaben zur Betreuung und Beratung von durch Krieg oder häuslicher Gewalt traumatisierter Mädchen und Frauen unterstützt sowie Frauen- und Waisenheime errichtet. Beschäftigungsförderung von Frauen: 3500 Frauen wurden durch Kurz- und Langzeitkurse (Computer, Englisch, Büromanagement, Gärtnerei, Schneiderei, Bibliothekswesen, Hauswirtschaft) ausgebildet. Bei einer Arbeitsvermittlung speziell für Frauen wurden 330 Frauen registriert, von denen 32% in ein vertragliches Arbeitsverhältnis vermittelt werden konnten. Von den Frauen, die bereits in Arbeit waren, geben 42 % an, dass sich ihre berufliche und ökonomische Situation durch die absolvierten Kurse spürbar verbessert hat. Weitere TZ-Maßnahmen: Rehabilitation des Frauenparks in Kabul; Einrichtung einer Rechtsberatung für Frauen im Frauenpark, ca. 10 Beratungen pro Woche. Im Rahmen einer Fördermaßnahme aus dem Kleinprojektefonds: Betreuung von weiblichen Strafgefangenen im Frauengefängnis von Kandahar, 15 Entlassungen in einem Zeitraum von 5 Monaten erwirkt. Im Rahmen des GTZ-Projekts Rechtsberatung wurden Orientierungsworkshops zur Funktion des Parlaments und Einzelberatungen für insgesamt 70 Kandidatinnen der Parlaments- und Provinzratswahlen aus 25 Provinzen durchgeführt. Weiterhin: Durchführung von Workshops zu Themen wie: Zwangshochzeit, Familienrecht, Häusliche Gewalt für 180 Teilnehmer, davon 2/3 Frauen. Unterstützung der Public Campaign against Child Marriage and Forced Marriage mit Workshops (160 Teilnehmer, ca. 50% Frauen) sowie der Verteilung von Posters und Informationspaketen.

9 - 9 - Afghanistan Reconstruction Trust Fund Aus dem ARTF werden allgemeine Wiederaufbauinvestitionen und laufende Kosten der Regierung finanziert, der deutsche Beitrag belief sich zunächst auf 10 Mio. EUR in den Jahren 2002 und 2003, dann auf 15 Mio. EUR in 2004 und 2005 und wurde im laufenden Jahr 2006 und im kommenden Jahr auf 20 Mio. EUR anghoben. Aus dem von der Weltbank verwalteten ARTF wird unter anderem das National Solidarity Programme (NSP) finanziert, das in allen 34 Provinzen von GTZ-IS implementiert wird. Bei den Regierungsverhandlungen im Juli 2006 wurden innerhalb der deutschen Beiträge 2006 und 2007 je 8 Mio EUR zur Unterstützung des NSP in benachteiligten Regionen priorisiert. Multilaterale Unterstützung UNODC (1,0 Mio. EUR, Bekämpfung des Mohnanbaus; Alternative Entwicklung in Badakhshan). UNFPA (1 Mio. EUR, Durchführung eines Zensus zur Vorbereitung der Wahlen) ILO seit 2003 mit insgesamt 3 Mio. EUR bis 2006 (Errichtung eines landesweiten Arbeitsvermittlungsnetzes). Zur Unterstützung der Verfassungsgebenden Loya Jirga und der Präsidentschaftswahlen in 2004 wurden UNDP / UNAMA insgesamt 5,1 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Aufbau des afghanischen Parlaments mit einem Beitrag in Höhe von 2,5 Mio. EUR in 2005 und 2006 an UNDP (SEAL-Programm) Darüber hinaus wird UNDP bei der Stärkung der administrativen Kapazitäten auf Provinzebene unterstützt (1 Mio. EUR, Making budgets work ). MIGA/AIGF (1 Mio. EUR, Einrichtung einer afghanischen Investitionsversicherung gegen politische Risiken zur Förderung des Wiederaufbaus des Privatsektors. UNHCR (Flüchtlingsrückkehr und Reintegration, 2 Mio. EUR) Weitere Maßnahmen Im Rahmen eines Rückkehrerprogramms mit Standorten u. a. in Kabul, Kandahar, Mazar-i-Sharif, Herat und Jalalabad und Kunduz wurden seit 2002 in Kooperation mit dem UNHCR rund zurückgekehrte Flüchtlinge (darunter aus DEU) mit Existenzgründungshilfen, der Vermittlung und der Förderung von Arbeitsplätzen sowie mit Aus- und Fortbildungsprogrammen unterstützt. Bereich Förderung der Rechtsstaatlichkeit: Trainingsmaßnahmen für RichterInnen (rd. 300), Polizistinnen (100) und Polizisten (250), Menschenrechts- und Polizeiworkshops für

10 mehr als 400 gesellschaftliche Entscheidungsträger. Legal Awareness Training an Schulen Klasse (insgesamt 1000 Schüler und Schülerinnen). Beratung der afg. Regierung bei der Ausarbeitung zunächst der ANDS, im Jahr 2006 bei der Ausarbeitung der regulären ANDS. Im Rahmen dieser Maßnahme erfolgt einerseits eine Prozessberatung insbesondere mit Blick auf die umfangreichen Konsultationsprozesse mit Zivilgesellschaft, Privatsektor, Einbeziehung der Provinz- und Distriktebene. Andererseits liegt ein Schwerpunkt auf der Verankerung des Querschnittsthemas Korruptionsbekämpfung in der ANDS. Hier erfolgt eine intensive Kooperation mit der Utstein-Gruppe. Entwicklungsorientierte Nothilfe: seit 2002 führt die GTZ Maßnahmen der entwicklungsorientierten Nothilfe durch, vor allem im Raum Kabul (Kleinprojektefonds) und im Nordosten (Kunduz, Faizabad, Takhar, Baghlan). Es handelt sich um Rehabilitierungs- und/oder Ausbildungsmaßnahmen, die der Bevölkerung direkt zugute kommen und durch ihre Sichtbarkeit und Wirksamkeit einen hohen vertrauensbildenden Effekt haben. In diesem Rahmen wurden Infrastrukturmaßnahmen durchgeführt wie Bau, Ausstattung und Rehabilitierung von Schulen (Bau bzw. Rehabilitierung von ca. 70 Schulen, Einrichtungshilfe für 30 weitere, damit Verbesserung der Lernbedingungen für ca Schülerinnen und Schüler; Bau von ca. 20 Brücken und 15 Straßen, Bau und Rehabilitierung von ca. 40 Gesundheitsstationen und Rehabilitierung von Trinkwasserund Bewässerungsanlagen in 30 Dörfern). Ferner erhielten ca Männer und Frauen Training in einkommenschaffenden Maßnahmen, IT, Handwerk, Buchhaltung und Betriebsführung, 8000 Lehrer und Lehrerinnen wurden fortgebildet und rückkehrende Flüchtlinge unterstützt. Im Umkreis der deutschen PRTs wird erfolgreich mit CIMIC zusammengearbeitet. Reparatur der Stadtstraßen durch die KfW im Rahmen der nothilfe-orientierten Unterstützung der ersten Jahre in Kabul (5 Mio EUR FZ sowie 3 Mio USD ARTF-Mittel) Arbeitsintensive Rehabilitierung von 14 km Stadtstraßen in Kunduz (3,5 Mio. EUR FZ- Mittel); wichtige Verkehrsachsen der Stadt sowie Zufahrtsstraßen zum städtischen Markt wurden asphaltiert, wodurch die lokale Wirtschafts- und Handelstätigkeit verbessert wird. Darüber hinaus wurden die Entwässerungsgräben instand gesetzt Bau/Rehabilitierung und Ausstattung von 10 Schulen für insgesamt Schüler sowie von 6 Gesundheitszentren. Betriebsführung von 11 weiteren Krankenhäusern und Gesundheitsstationen in Herat und Baghdis (West-Afghanistan). Oberziel des Programms Ziviler Friedensdienst ist der Aufbau und die Konsolidierung einer Friedenskultur. Damit einher geht die Initiierung von Rekonziliationsprozessen, die

11 Verankerung der Achtung der Menschenrechte, Peacebuilding, Friedensjournalismus und die Einführung rechtsstaatlicher Strukturen. Um dieses Ziel zu erreichen, betätigt sich der DED in den Bereichen Bildungs- und Versöhnungsarbeit durch Medien, Stärkung lokaler Konfliktreglungsmechanismen sowie Beratung in konfliktsensitiver Projektarbeit. Der DED stärkt den Aufbau von Planungs- und Koordinierungskapazitäten in der Provinzund Distriktverwaltung durch Berater bei der Erstellung der Provinzentwicklungspläne in Kunduz und Faizabad., diese Projektansätze werden eng mit dem neuen Regionalen Wirtschaftsförderansatz korrespondieren.

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Menschen auf der Flucht 59,5 Mio. Menschen auf der Flucht weltweit 1,8

Mehr

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal

Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Fachtagung Bonn, 10.-12. Januar 2011 Biogas und Solarpanel: ländliche Energieversorgung in Bangladesch und Nepal Otmar Werner, Senior

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Chris Schmidt - istockphoto Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Georg Hochstatter Bereich Projekte, Ausschreibungen Germany Trade & Invest GmbH 15.06.2012 Inhalt 1. Vorstellung von Germany

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis

Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis Entwicklungszusammenarbeit in der Praxis Die Arbeit der GTZ an den Beispielen Ghana und Südsudan Martin Müller Abteilung Zentral-/ Westafrika, GTZ Trier, Bereich AFRIKA Inhalt Rolle der TZ im Rahmen der

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand

Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Projekt TELEKOMPETENZ - Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für den Mittelstand Ein e-learning gestütztes Qualifizierungsprojekt des Instituts für Strukturpolitik- und Wirtschaftsförderung Halle-Leipzig

Mehr

ZUGANG ZU ERZIEHUNG UND SOZIALLEISTUNGEN AM BEISPIEL INDIENS REGINA KARAKASCH UND CAROLIN RAZEN 30.05.11

ZUGANG ZU ERZIEHUNG UND SOZIALLEISTUNGEN AM BEISPIEL INDIENS REGINA KARAKASCH UND CAROLIN RAZEN 30.05.11 ZUGANG ZU ERZIEHUNG UND SOZIALLEISTUNGEN AM BEISPIEL INDIENS REGINA KARAKASCH UND CAROLIN RAZEN 30.05.11 GLIEDERUNG 1. Allgemeine Informationen über Indien 2. Sozialleistungen 2.1 Formeller vs. Informeller

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an:

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an: Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Als staatlich anerkannter Personaldienst vermittelt die AGEH seit bald 50 Jahren

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Übersicht. Meine Erfahrung in der EZ. Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit (EZ): Das Regierungsengagement durch die GIZ

Übersicht. Meine Erfahrung in der EZ. Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit (EZ): Das Regierungsengagement durch die GIZ Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit (EZ): Das Regierungsengagement durch die GIZ Studentischer Arbeitskreis Ernährungsökelogie Uni-Gießen, 07.12.2011 Vincenzo Grauso, vincenzo@grauso.de Übersicht

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe

Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern. Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Wirtschaftliche Entwicklung in Schwellenländern Derya Cicek, Anna-Sophia Zoller, Stefanie Gieschler, Marie Kempe Gliederung 1. Definition Schwellenland 2. Middle-Income trap 3. Fallbeispiele China und

Mehr

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Chris Schmidt - istockphoto Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Carlos Boethelt Bereich Ausschreibungen & Projekte Germany Trade & Invest GmbH 31.10.2012

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Nachtrag zum Bundeshaushaltsplan Einzelplan 23 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Überblick zum Einzelplan... 2 2304 Beiträge

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale und multilaterale Initiativen und deren praktische Auswirkung Frau Gudrun Kopp, MdB Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich: Bilaterale

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM GESCHICHTE Abkommen zwischen den Regierungen der BRD und der Republik Bulgarien unterzeichnet 1992 Ende der Projekte 30.03.2010 BG Partner:

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012

PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012 PEP Informationsworkshop Energieeffizienz in der Industrie in Vietnam 9. November 2012 Finanzierungsunterstützung für deutsche Unternehmen und Partner Wertschöpfungskette Energieeffizienz Finanzierungsunterstützung

Mehr

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat

Die Tabelle zeigt die Gesamthöhe des BMZ-Etats (Einzelplan 23) laut der Beschlüsse für 2013 und 2014. 2013 BMZ-Etat REGIERUNGSENTWURF ÜBER DEN HAUSHALT 2014 VENRO-Kurzinformation, 26.06.2013 Sie finden den Regierungsentwurf im VENRO-Intranet. Der BMZ-Etat 2014: 6,28 Mrd. Euro im Entwurf: Die Bundesregierung hat am 26.

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM

STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM STAATSUNTERNEHMEN DEUTSCH-BULGARISCHES BERUFSBILDUNGSZENTRUM GESCHICHTE Abkommen zwischen den Regierungen der BR Deutschland und der Republik Bulgarien unterzeichnet 1992 Ende der Projekte 30.03.2010 BG

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

Newsletter. Deutsche Entwicklungs zusammenarbeit mit Afghanistan. Bildungssektor bleibt Schwerpunkt des deutschen Engagements

Newsletter. Deutsche Entwicklungs zusammenarbeit mit Afghanistan. Bildungssektor bleibt Schwerpunkt des deutschen Engagements Newsletter Deutsche Entwicklungs zusammenarbeit mit Afghanistan Bildungssektor bleibt Schwerpunkt des deutschen Engagements Afghanistan braucht in den kommenden Jahren tausend zusätzliche Lehrkräfte 13.

Mehr

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern:

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern: 13. Wahlperiode 20. 09. 2005 Antrag der Abg. Richard Drautz u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Mikrofinanzwesen Quelle nachhaltiger Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern

Mehr

GIZ MoIT Windkraft Projekt in Vietnam. 13.9.2011 Seite 1

GIZ MoIT Windkraft Projekt in Vietnam. 13.9.2011 Seite 1 GIZ MoIT Windkraft Projekt in Vietnam 13.9. Seite 1 GIZ MoIT Windkraft Projekt Das Projekt Finanziert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Projektlaufzeit: 02/2009

Mehr

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Internationale Finanzierungsinstitutionen (IFI) in der Ukraine - Länderbüro Kiew Internationale

Mehr

Exportinitiative Erneuerbare Energien

Exportinitiative Erneuerbare Energien Vorstellung der Finanzierungsstudien zu Ägypten und Marokko Von Project Finance International: Dr. Joachim Richter und Claudia Harnisch www.export-erneuerbare.de Kernkompetenzen von PFI FinanzierungsMarketing

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA?

JESSICA. Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen Gebieten einzusetzen. Was ist JESSICA? Gemeinsame europäische Unterstützung für Investitionen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (JESSICA) JESSICA Eine neue Art, EU-Mittel zur Förderung von nachhaltigen Investitionen und Wachstum in städtischen

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim INHALT Tätigkeitsbericht Januar Dezember 2013 KONTAKT Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim Telefon 07274-3012 Fax 07274-919 215 Email info@ruanda-stiftung.com Web

Mehr

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden UNSERE BUNDESWEHR IN AFGHANISTAN Deutschland hat sich seit ihrem Beginn in 2001 an der ISAF Mission beteiligt. Dabei gilt es, der afghanischen

Mehr

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas

Kenia Wirtsc t haftsz entr haftsz Ostafrikas Kenia Wirtschaftszentrum Ostafrikas 1 Vertretungen des AHK Netzwerks in Sub-Sahara Afrika Ghana Angola Nigeria Südafrika Kenia Warum ist ein Markt wie Kenia relevant für einen Einstieg? 2 Republic of Kenya

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM

WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM WINDENERGIEMARKT IN VIETNAM AUS DER PERSPEKTIVE EINES INVESTORS Pham Quoc Anh Phu Cuong Gruppe Überblick 1. Die Phu Cuong Gruppe 2. Einführung in Phu Cuongs Program zur Entwicklung von Windenergie 3. Investition

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013

NEWSLETTER VON DR. SASCHA RAABE AUSGABE 28 / 2013 Pressemitteilung vom 21.November 2013 Raabe setzt Kernforderungen durch SPD-Abgeordneter zufrieden mit Verhandlungsergebnissen In Berlin hat die Arbeitsgruppe 1 Außen, Verteidigung, Entwicklung und Menschenrechte

Mehr

1 BMZ Referat 404 Länderstrategie Afghanistan 2014 2017 (Entwurf Stand 3. März 2014)

1 BMZ Referat 404 Länderstrategie Afghanistan 2014 2017 (Entwurf Stand 3. März 2014) 1 BMZ Referat 404 Länderstrategie Afghanistan 2014 2017 (Entwurf Stand 3. März 2014) Verlässliche Partnerschaft in Zeiten des Umbruchs Entwurf Stand 3. März 2014 Neue entwicklungspolitische Strategie für

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Migration und Entwicklung

Migration und Entwicklung Migration und Entwicklung Potentiale von Arbeitsmigration für die Entwicklung der Herkunftsländer Alexander Vey, GIZ, Sektorvorhaben Migration und Entwicklung Bonn, 23.03.2012 Seite 1 Migration als Chance

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Mazedonien: Wiederaufbau kriegsgeschädigter Häuser. Ministry of Transport and Communication

Mazedonien: Wiederaufbau kriegsgeschädigter Häuser. Ministry of Transport and Communication Mazedonien: Wiederaufbau kriegsgeschädigter Häuser Ex Post-Evaluierungsbericht (Schlussprüfung) OECD-Förderbereich 72010 / Nothilfe BMZ-Projektnummer 2002 65 884 Projektträger Consultant Jahr des Ex Post-Evaluierungsberichts

Mehr

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31.

Christin Kießling 15.01.2009. Praktikumsbericht. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Praktikumsbericht Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2. Mai bis 31. Juli 2008 Vom 2. Mai bis zum 31. Juli 2008 absolvierte ich ein Praktikum im Bundesministerium für wirtschaftliche

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten

Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Entwicklungszusammenarbeit mit Schwellenländern strategisch neu ausrichten Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Entwicklungszusammenarbeit und Menschenrechte unter der Leitung von Arnold Vaatz MdB,

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Weltweit 800 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberen Wasser

Weltweit 800 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberen Wasser 8.Jahreskonferenz GWP Weltweit 800 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberen Wasser United Nations Millenium Development Goals Trinkwasserversorgung im vorwiegend ländlichen Gebieten Wer will dies denn

Mehr

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung

Querschnittsthema. Transfer & Anwendung Internationale WasserforschungsAllianz Sachsen Querschnittsthema Transfer & Anwendung Querschnittsvorhaben Q1: Szenarien und Systemanalyse Osteuropa Ukraine Zentralasien Mongolei Mittlerer Osten Oman/Saudi-Arabien

Mehr

Peru: Grundbildungsprogramm (Lehrerfortbildung)

Peru: Grundbildungsprogramm (Lehrerfortbildung) Peru: Grundbildungsprogramm (Lehrerfortbildung) Schlussprüfung OECD-Förderbereich Grundbildung / 11220 BMZ-Projektnummer Projektträger Consultant 1) 1995 65 706 (Investition) 2) 1996 70 142 (Personelle

Mehr

Internationale Ausschreibungen: Erfahrungsbericht aus der Consulting Wirtschaft

Internationale Ausschreibungen: Erfahrungsbericht aus der Consulting Wirtschaft Internationale Ausschreibungen: Erfahrungsbericht aus der Consulting Wirtschaft Vorstellung der Consultingfirma Uhlberg Advisory GmbH Ist ein technologieorientiertes Beratungsunternehmen, das weltweit

Mehr

Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns. Deutschland hilft in Afghanistan

Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns. Deutschland hilft in Afghanistan Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns Deutschland hilft in Afghanistan Frieden und Entwicklung in Afghanistan Sicherheit für uns Deutschland hilft in Afghanistan Besuch in einem Schulzelt

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Regionaltagung der Agenda 21-Akteure Mittelthüringen Gotha, 27. August 2015 Die Entwicklungsziele für Nachhaltigkeit (Sustainable Development Goals SDG) 2015: Bedeutung für Martin Block, (Mitmachzentrale)

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Finanzierung von erneuerbare Energie-Großprojekten

Finanzierung von erneuerbare Energie-Großprojekten Finanzierung von erneuerbare Energie-Großprojekten Ferdinand Schipfer Wien, 18. September 2012 % des BIP Österreichs Wohlstand und seine Außenwirtschaft Österreich zählt zu den reichsten Ländern der Welt

Mehr

10. Ministerialkongress

10. Ministerialkongress 10. Ministerialkongress Neues Finanzmanagement für ein Bundesland - Flexibel steuern auf Basis eines innovativen öffentlichen Rechnungswesens Staatssekretär Rudolf Zeeb Berlin, den 08.09.2005 Ministerium

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

Trinkwassersicherheitskonzepte zur Umweltbildung an Schulen im ländlichen Raum Rumäniens u. Mazedoniens

Trinkwassersicherheitskonzepte zur Umweltbildung an Schulen im ländlichen Raum Rumäniens u. Mazedoniens Trinkwassersicherheitskonzepte zur Umweltbildung an Schulen im ländlichen Raum Rumäniens u. Mazedoniens Dr.-Ing. Monica Isacu Stiftung Aquademica, www.aquademica.ro Bd. Gh. Lazar, 11 A, 300088 Timisoara/Romania

Mehr

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen

Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen Erfahrungen mit sozialer Waldarbeit im Rahmen zweier Projekte für arbeitsmarktferne Personen SOBIO 2010 2013 SoWALD 2014 gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ein von AMS gefördertes soziales Integrationsunternehmen,

Mehr

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Dr. Andreas Schockenhoff MdB Stellvertretender Vorsitzender 12. Ausgabe Seite 1 von 6 leere Seite Seite 2 von 6 Warum können wir mit ISAF jetzt aus Afghanistan

Mehr