RDV Aufsätze. Recht der Datenverarbeitung G Zeitschrift für Datenschutz-, Informations- und Kommunikationsrecht.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RDV. 22013 Aufsätze. Recht der Datenverarbeitung G 20 470. Zeitschrift für Datenschutz-, Informations- und Kommunikationsrecht."

Transkript

1 ISSN Zeitschrift für Datenschutz-, Informations- und Kommunikationsrecht G RDV Recht der Datenverarbeitung 29. Jahrgang April 2013 Seiten Aufsätze MENZEL, Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen ABEL, Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung KAHLER, Die Europarechtswidrigkeit der Kommissionsbefugnisse in der Grundverordnung Kurzbeiträge GOLA, Aus den aktuellen Tätigkeitsberichten der Aufsichts - behörden (5) KLUG, Datenschutzbeauftragter in Europa quo vadis? SÖBBING, Rechtsrisiken durch Bring your own Device (ByoD) CYBUCKI, Finanzanlagenvermittlungsverordnung: Offenlegung von Vergütungen ATZERT, Das Double-Opt-In-Verfahren auf dem Prüfstand NEUHÖFER, Kanada ein transatlantischer Datenschutzpartner Rechtsprechung Aus dem Inhalt BAG, Arbeitszeugnis: kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Dank und gute Wünsche (Ls) BAG, Keine Mitbestimmung bei der Einführung von Laufzetteln BAG, Entschädigung trotz Nichtbesetzung der ausgeschriebenen Stelle (Ls) Berichte, Informationen, Sonstiges Literaturhinweise Veranstaltungen

2 Zeitschrift für Datenschutz-, Informationsund Kommunikationsrecht 29. Jahrgang 2013 Heft 2 Seiten Inhaltsverzeichnis Recht RDV der Datenverarbeitung Aufsätze Dr. Hans-Joachim MENZEL Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen 59 RA Prof. Dr. Ralf B. ABEL Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvoll - streckung 66 RA Thomas KAHLER Die Europarechtswidrigkeit der Kommissionsbefugnisse in der Grundverordnung 69 Kurzbeiträge Prof. Peter GOLA Aus den aktuellen Berichten der Aufsichtsbehörden (5) 73 RA Christoph KLUG Datenschutzbeauftragter in Europa quo vadis? 75 Dr. Thomas SÖBBING, LL.M. Rechtsrisiken durch Bring your own Device (ByoD) 77 RA Marco CYBUCKI Finanzanlagenvermittlungsverordnung: Offenlegung von Vergütungen 79 Dipl.-iur. Michael ATZERT Das Double-Opt-In-Verfahren auf dem Prüfstand 80 RA Dr. Daniel NEUHÖFER, LL.M. Kanada ein transatlantischer Datenschutzpartner 83 Rechtsprechung Arbeitszeugnis: kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Dank und gute Wünsche (Ls) (BAG, Urteil vom ) 85 Keine Mitbestimmung bei der Einführung von Laufzetteln (BAG, Beschluss vom ) 85 Entschädigung trotz Nichtbesetzung der ausgeschriebenen Stelle (Ls) (BAG, Urteil vom ) 86 Altersgruppenbildung zur Erhaltung der Altersstruktur (Ls) (BAG, Urteil vom ) 87 Anspruch auf die Entfernung einer Abmahnung aus der Personalakte (BAG, Urteil vom ) 87 Abmahnungserfordernis vor Kündigung wegen untersagter Privatnutzung in einem Arbeitsverhältnis mit mehreren Arbeitgebern (BAG, Urteil von ) 88 Wettbewerbswidrigkeit der Datenerhebung von Minderjährigen bei Gewinnspielen (OLG Hamm, Urteil vom ) 91 Zum Anspruch einer Privat versicherung auf Vorlage von Kopien aus der Patientenakte des behandelnden Arztes (OLG München, Urteil vom ) 92 Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Offenbarung wirtschaftlicher Schwierigkeiten einer Gesellschaft bzw. von deren Gesellschafter (Ls) (OLG Brandenburg, Urteil vom ) 95 Unbefugtes Fotografieren und Notwehr (OLG Hamburg, Beschluss vom ) 96 Nichtbeantwortung einer Stellenanzeige als Indiz für eine Diskriminierung (Ls) (LAG Schleswig-Holstein, Urteil vom ) 98 Mitbestimmung bei Videoüber wachung in Spielbank (Ls) (LAG Rheinland Pfalz, Beschluss vom ) 99 Auf Berufseinsteiger abgestelltes Stellenangebot enthält keine Benachteiligung Älterer (Ls) (Hessisches LAG, Urteil vom ) 99 Betriebsratstätigkeit und Weltanschauung (AG Wuppertal, Urteil von ) 99 Berichte, Informationen, Sonstiges 34. internationale Datenschutzkonferenz in Uruguay (GÜRTLER) 100 Bonner Erklärung zur Novellierung des Beschäftigtendatenschutzes 102 ULD: Kein Bedauern über Absetzung des Beschäftigtendatenschutzgesetzes 103 Verwaltungsgericht Schleswig erteilt Facebook Freifahrtschein 103 Datenschutz bei Nachsendeaufträgen 104 Internet-Enquete schließt die Arbeit ab 104 Literaturhinweise Horst Abel (Hrsg.), Praxiskommentar Bundesdatenschutzgesetz (GOLA) 105 Janina Hatt, Konfliktfeld Datenschutz und Forschung, Frankfurter Studien zum Datenschutz (REDAKTION) 105 Markus Oermann, Individual datenschutz im europäischen Datenschutzrecht. Eine theorie - geleitete Analyse (REDAKTION) 106 Neuerscheinungen Aufsätze 107 Veranstaltungen 108

3 Herausgegeben von der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. (GDD), Bonn und Prof. Dr. Ralf Bernd ABEL, Hamburg/Schmalkalden Dietrich BOEWER, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Düsseldorf i. R. Prof. Dr. Alfred BÜLLESBACH, Universität Bremen Prof. Dr. Horst EHMANN, Universität Trier Dr. Joachim W. JACOB, Bundesbeauftragter für den Datenschutz a. D. Prof. Dr. Friedhelm JOBS, Richter am Bundesarbeitsgericht a. D. Prof. Dr. Karl LINNENKOHL, Universität Kassel Dr. h. c. Hans-Christoph MATTHES, Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht a. D. Dr. Alexander OSTROWICZ, Präsident des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein a. D. Prof. Dr. Michael RONELLENFITSCH, Hessischer Datenschutz - beauftragter Prof. Dr. Friedhelm ROST, Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht a. D. Peter SCHAAR, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Prof. Dr. Rolf SCHWARTMANN, Fachhochschule Köln Prof. Dr. Mathias SCHWARZ, Rechtsanwalt, München Prof. Dr. Dr. h.c. Spiros SIMITIS, Universität Frankfurt Prof. Dr. Jürgen TAEGER, Universität Oldenburg Prof. Dr. Gregor THÜSING, LL.M. (Harvard), Universität Bonn Dr. Irini VASSILAKI, Universität Göttingen Prof. Dr. Wolfgang ZÖLLNER, Universität Tübingen Schriftleitung Prof. Peter Gola (federführend) RA Dr. Georg Wronka RA Andreas Jaspers Redaktionsanschrift Birgit Koppitsch Heinrich-Böll-Ring 10, Bonn Telefon: (02 28) Telefax: (02 28) Erscheinungsweise 6 x jährlich Bezugspreis Jahresabonnement 139, Einzelheft 25, MwSt. im Preis enthalten jeweils zzgl. Versandkosten Bestellungen DATAKONTEXT Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH Standort Frechen Jürgen Weiß Augustinusstraße 9d D Frechen-Königsdorf Telefon: ( ) Telefax: ( ) Geschäftsführer: Dr. Karl Ulrich Leitung: Hans-Günter Böse HRB Abbestellungen Der Abonnementpreis wird im Voraus in Rechnung gestellt. Das Abonnement verlängert sich zu den jeweils gültigen Bedingungen um ein Jahr, wenn es nicht mit einer Frist von 8 Wochen zum Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird. Beilagenhinweis GDD-Mitteilungen 2/2013; DATAKONTEXT, Frechen; Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln Manuskripte Zuschriften und Manuskriptsendungen, die den Inhalt der Zeitschrift betreffen, werden an die Schriftleitung er beten. Für unverlangt eingesandte Manuskrip te wird keine Haftung übernommen. Sie können nur zurückgesandt werden, wenn Rückporto beigefügt ist. Beiträge werden grundsätzlich nur angenommen, wenn sie nicht einer anderen Zeitschrift zur Veröffentlichung angeboten wurden. Mit der Annahme zur Veröffentlichung erwirbt der Verlag vom Autor alle Rechte, insbesondere das Recht der weiteren Vervielfältigung zu gewerblichen Zwecken mit Hilfe fotomechanischer oder anderer Verfahren. Urheber- und Verlagsrechte Sie sind einschließlich der Mikroverfilmung vorbehalten. Sie erstrecken sich auch auf die veröffentlichten Gerichtsentscheidungen und ihre Leitsätze; die se sind geschützt, soweit sie vom Einsender oder von der Schriftleitung erstellt oder bearbeitet sind. Der Rechts schutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen: Diese bedürfen zur Auswertung einer Genehmigung des Verlages. Der Verlag gestattet in der Regel die Herstellung von Fotokopien zu innerbetrieblichen Zwecken, wenn dafür eine Gebühr an die VG Wort, Abteilung Wissenschaft, Goethestraße 49, München, entrichtet wird, von der die Zahlungsweise zu erfragen ist. Verlag DATAKONTEXT Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH Standort Frechen Augustinusstraße 9d D Frechen-Königsdorf Telefon: ( ) Telefax: ( ) Geschäftsführer: Dr. Karl Ulrich Leitung: Hans-Günter Böse HRB Satz alka mediengestaltung gbr Ottostraße 6, Bornheim-Sechtem Druck AZ Druck und Datentechnik GmbH Heisinger Straße 16, Kempten Anzeigenverwaltung DATAKONTEXT Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH Thomas Reinhard-Rief Hultschiner Straße 8 D München Telefon: (089) Fax: (089) Geschäftsführer: Dr. Karl Ulrich Leitung: Hans-Günter Böse HRB

4 Zeitschrift für Praxis und Wissenschaft Schriftleitung: Prof. Peter Gola, Königswinter (federführend) RA Dr. Georg Wronka, Bonn RA Andreas Jaspers, Bonn Redaktion: Birgit Koppitsch 29. Jahrgang 2013 Heft 2 Seiten Recht RDV der Datenverarbeitung Aufsätze Dr. Hans-Joachim Menzel, Hamburg* Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen I. Einführung Das Datenschutzrecht privilegiert Datenverarbeitungen im Auftrag : Gibt eine Stelle personenbezogene Informationen an einen Dritten weiter, damit dieser die Daten für die Stelle verarbeitet, bedarf es für diese Weitergabe weder einer gesetzlichen Übermittlungsbefugnis noch einer Einwilligung des Betroffenen. Denn Auftraggeber und Auftragnehmer werden als Einheit betrachtet und die Datenweitergabe als interne Datennutzung durch die Stelle. Für die Betroffenen bedeutet das, dass sie von dieser externen Verarbeitung ihrer Daten in der Regel noch nicht einmal erfahren, geschweige denn nach ihrer Zustimmung gefragt werden. Vor diesem Hintergrund mögen folgende Beobachtungen die gesellschaftspolitische Bedeutung und Aktualität des Themas verdeutlichen: Nach der Erfahrung der Datenschutzbehörden gehören Sozial- und Gesundheitsdaten für die Betroffenen nach wie vor zu den sensibelsten und schutzbedürftigsten Daten. Die Betroffenen haben allerdings selten ein Interesse, detailliert zu erfahren, ob und ggf. welche externen Dienstleister in welcher Weise in die Verarbeitung ihrer Daten eingeschaltet werden, und wenig Verständnis und Akzeptanz für komplexe Aufklärungs- und Einwilligungsformulare. Im Sozial- und Gesundheitswesen schreitet die Konzentration der Leistungsträger und -erbringer bundesweit voran mit der Folge, dass lokal und individuell angepasste Lösungen zunehmend durch konzernweite standardisierte EDV-Systeme ersetzt werden. Das Outsourcing von Teilaufgaben, also die Beauftragung von spezialisierten Dienstleistungsunternehmen, ist im Sozial- und Gesundheitswesen ungebrochen. Der Markt der Sozial- und Gesundheitsdienstleister tendiert ebenfalls zur Konzentration mit dem Risiko erhöhter Abhängigkeit der Leistungsträger und -erbringer von einzelnen Auftragnehmern und der Problematik zentraler Groß-Datenbanken. Die Entwicklung der Informations- und Kommu - nikationstechnik ermöglicht eine kaum noch nachvollziehbare weitgehend standortunabhängige ( Cloud -)Verarbeitung auch von Sozial- und Gesundheitsdaten. Betriebliche und behördliche Datenschutzbeauftragte konstatieren, dass sich wirtschaftliche und technische Sachzwänge in der Praxis oft auch außerhalb der Datenschutz-Rechtslage durchsetzen. Diese wird als antiquiert, widersprüchlich und zu kompliziert wahrgenommenen. * Der Autor ist stellvertretender Datenschutzbeauftragter der Freien und Hansestadt Hamburg.

5 60 RDV 2013 Heft 2 Menzel, Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen II. Was ist eine Datenverarbeitung im Auftrag? Die Datenverarbeitung im Auftrag oder kurz: Auftrags-DV rechtfertigt ihre Privilegierung allein dadurch, dass trotz der Fremd-Verarbeitung die Auftrag gebende Stelle die volle datenschutzrechtliche Verantwortung behält (behalten soll) und der Auftragnehmer keine eigenen Interessen an den zu verarbeitenden Daten hat. Es geht also um die Weitergabe personenbezogener Daten an einen Dritten zur Durchführung untergeordneter Hilfs- und Unterstützungsfunktionen dieses Dritten für den Auftraggeber. Dies sind häufig technische Leistungen etwa die elektronische Verarbeitung von Sozialleistungsempfänger-Daten oder die Bereitstellung, Pflege und Fernwartung der IT-Infrastruktur für eine elektronische Patientenakte 1. Aber auch Schreib-, Übersetzungs- und Archivdienste, die Aktenvernichtung und der Krankentransport auf dem Klinikgelände mit Begleitdaten können als privilegierte Auftrags-DV durchgeführt werden. Entscheidend sind die inhaltliche Abhängigkeit und der Mangel an eigener Entscheidungs- und Gestaltungsfreiheit des Auftragnehmers hinsichtlich des Ergebnisses der Datenverarbeitung. Dies schließt allerdings nicht aus, ist vielmehr häufig der Grund für die Auftrags-DV, dass der Auftragnehmer über technische Kapazitäten oder spezifisches Knowhow verfügt, die der Auftraggeber nicht besitzt. Eine Besonderheit normieren 3 Abs. 8 BDSG und 67 Abs. 10 Satz 2 SGB X: Eine Auftrags-DV, die außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums durchgeführt wird, ist nicht privilegiert. Vielmehr wird die Datenweitergabe (oder -offenbarung) hier als Übermittlung behandelt: Kann z.b. der amerikanische Hersteller eines Medizingerätes im Rahmen der Fernwartung von den USA aus auf Patientendaten zugreifen, bedarf das Auftrag gebende Krankenhaus einer Ein willigung des Patienten bzw. einer Rechtsgrundlage für die Übermittlung (und zusätzlich einer Schweigepflichtentbindung für die Offenbarung des Patientengeheimnisses im Sinne des 203 StGB) für die Praxis ein ungelöstes Problem 2. Abzugrenzen ist die Auftrags-DV gegen eine sogenannte Funktionsübertragung, bei der eine Stelle einem Dritten personenbezogene Daten für eine eigenständige Aufgabenwahrnehmung überlässt, ohne die Art der Durchführung und das Ergebnis vorzugeben. Auch eine solche Funktionsübertragung kann ein Auftrag im Sinne des BGB sein, ist aber keine privilegierte Auftrags-DV im Sinne des Datenschutzrechts. Bringt der (zivilrechtliche) Auftragnehmer bei der ihm übertragenen Datenverarbeitung seine Fachkompetenz und berufliche Qualifikation in Form von eigenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Entscheidungen ein, fehlt es an der bloß untergeordneten Hilfsfunktion. Insbesondere anspruchsvolle geistige Leistungen eignen sich nicht für eine Auftrags-DV. Vielmehr soll hier der Auftragnehmer selbst die datenschutzrechtliche Verantwortung für seine eigenständige Aufgabenwahr- nehmung und die damit zusammenhängende Datenverarbeitungsleistung tragen. Deswegen sind z.b. differenzierte Laboruntersuchungen, medizinische Konsile, die Stellungnahmen von medizinischen Gutachtern 3 oder sozialpädagogischen Fachkräften oder auch die Herstellung einer Prothese durch die Orthopädie - werkstatt keine Auftrags-DV im Sinne des Datenschutzrechts. Eine für diese Leistungen notwendige Weitergabe von personenbezogenen Sozial- oder Gesundheitsdaten der Betroffenen bedarf deswegen datenschutzrechtlich entweder einer gesetzlichen Übermittlungsbefugnis oder der Einwilligung der betroffenen Personen. Weder eine Auftrags-DV noch eine Funktionsübertragung liegt vor, wenn Teile einer Datenverarbeitung innerhalb derselben Stelle von einer anderen Organisationseinheit übernommen werden. Die datenschutzrechtliche Definition der verantwortlichen Stelle bzw. im Umkehrschluss des Dritten ( 3 Abs. 7, 8 BDSG) beantwortet also mittelbar auch die Frage nach der Erforderlichkeit einer Rechtsgrundlage oder Einwil - ligung für eine Datenweitergabe: Nur wenn z.b. die Kommunal- oder Kreisverwaltung als eine einheit liche Stelle anzusehen ist, die das Jugend- und das Gesundheitsamt umfasst, bedarf es für die Einholung eines amtsärztlichen Gutachtens durch das Jugendamt weder einer Einwilligung des Betroffenen noch einer gesetzlichen Ermächtigung im SGB VIII. Nach dem funktionalen Behördenbegriff sind Jugend- und Gesundheitsamt dagegen eigene Stellen, also im Verhältnis zueinander Dritte. Die Einholung des Gutachtens mit entsprechender Offenbarung der Daten des Jugendhilfeempfängers wäre dann eine Übermittlung, die einer besonderen Ermächtigung bedarf. III. Auftragserteilung durch private Sozial- und Gesundheitseinrichtungen: 11, 28 BDSG und 203 StGB Fallbeispiele: Die Apotheke A lässt die Kostenerstattungsfähigkeit verordneter Hilfsmittel durch eine Clearingstelle des Apothekenverbandes vorklären 4. Die Zahnarztpraxis Z lässt ihre privatärztlichen (IGel-) Leistungen von einem externen Dienstleister abrechnen. Ein freier Jugendhilfeträger lässt seine alten Betreuungsakten durch einen professionellen Aktenvernichter entsorgen. 1 Vgl. 11 Abs. 5 BDSG, der die Wartung von automatisierten Verfahren der Datenverarbeitung gleichstellt. 2 Zu den rechtlichen Lösungsversuchen vgl. Kahler, Auftragsdatenverarbeitung im Drittstaat: europarechtskonform! Unmittelbare Anwendung der Datenschutzrichtlinie 95/46 EG in Deutschland, RDV 2012, Nicht ausdrücklich erörtert werden Daten, die der Schweigepflicht oder dem Sozialgeheimnis unterliegen. 3 In einzelnen Landesdatenschutzgesetzen wird die Privilegierung der Auftrags-DV allerdings auch auf begutachtende oder vergleichbare unterstützende Tätigkeiten erstreckt, vgl. 3 Abs. 4 HmbDSG hatten sich die Datenschutzaufsichtsbehörden mit der Weitergabe von Kundendaten durch Apotheken an die Clearingstelle HilmA auseinander zu setzen.

6 Menzel, Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen RDV 2013 Heft 2 61 Die Grundnorm der Datenverarbeitung im Auftrag ist 11 BDSG. Sie gilt für alle nicht öffentlichen Stellen und damit grundsätzlich auch für Arztpraxen, Apotheken, Ambulanzen, Privatkliniken, Pflegediens - te, Sanitätshäuser, Dentallabore und freie Jugendhilfeträger. Bei den vorangestellten Fallbeispielen handelt es sich jedoch um Daten, die der Schweigepflicht von Apothekern, Ärzten oder Sozialarbeitern unterliegen ( 203 StGB). 1 Abs. 3 Satz 2 BDSG stellt für das ganze Datenschutzgesetz klar, dass die Verpflichtung zur Wahrung dieser gesetzlichen und berufsständischen Geheimhaltungspflichten unberührt bleibt. 11 BDSG ist also keine sog. Befugnisnorm, welche die Offenbarung des Patientengeheimnisses zu einer befugten macht 5. Soweit bei einer Auftrags-DV Daten, die einer Schweigepflicht unterliegen, an den Auftragnehmer weitergegeben werden, bedarf es deswegen auch einer entsprechenden Schweigepflicht - entbindung durch den Patienten. Daneben sind die Datenverarbeitungsregelungen für Gesundheitsdaten, 28 Abs. 6-8 BDSG, zu beachten, die die Anwendung des 11 BDSG Auftrags-DV als besondere Form der Nutzung von Gesundheitsdaten vermitteln. Auch wenn weder berufsrechtliche Schweigepflichten noch das Sozialgeheimnis berührt werden, etwa bei Heilpraktikern, Sanitätshäusern oder Orthopädie- Schuhmachern, richtet sich eine Weitergabe von Gesundheitsdaten zum Zwecke der Auftrags-DV nach der bereichsspezifischen Datenverarbeitungsregel für die Nutzung von Gesundheitsdaten: 28 Abs. 7 Satz 3 BDSG. Denn in den allermeisten Fällen handelt es sich auch hier um Angaben über Gesundheit im Sinne des 3 Abs. 9 BDSG. Es kann zwar unterstellt werden, dass auch die Datennutzung durch Auftrags-DV den in 28 Abs. 7 S. 1 BDSG bestimmten Zwecken der Gesundheitsversorgung im weiten Sinne dient und die genannten Stellen und Personen einen Heilberuf ausüben bzw. Hilfsmittel herstellen oder vertreiben. Die Nutzung der Gesundheitsdaten zur Auftrags-DV ist ihnen gleichwohl nur unter den Voraussetzungen gestattet, unter denen auch ein Arzt dazu befugt wäre, 28 Abs. 7 S. 3 BDSG. Auch eine Prothesenwerkstatt und ein Heilpraktiker bedürfen deswegen wie ein Arzt für die Weitergabe oder Offenbarung von Gesundheitsdaten an einen Auftragsdatenver - arbeiter (z.b. eine Abrechnungsstelle, einen Akten - vernichter oder eine IT-Wartungsfirma) der Einwil - ligung des Patienten. Anders als die datenschutzrechtliche Einwilligung nach 4a BDSG ist die Einwilligung/Schweigepflichtentbindung im Arztrecht allerdings nicht an die Schriftform gebunden. Sie bleibt dennoch eine große Hürde für die Auftrags-DV durch kleinere Praxen, Gesundheits-Betriebe und -Werkstätten. Und in allen diesen Fällen Nutzung von Gesundheits daten durch die besondere Form der Auftrags-DV ist dann zusätzlich 11 BDSG mit seinen strengen formalen Anforderungen heranzuziehen (dazu sogleich). Für Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens verbleiben nur wenige Fälle der ausschließlichen Anwendbarkeit des 11 BDSG nämlich dann, wenn die Auftrags-DV sich nicht auf Gesundheitsdaten bezieht. So ist es z.b. nach 11 BDSG ohne Einwilligung der Kunden zulässig, dass ein Sanitätshaus einen Letter-Shop damit beauftragt, Weihnachtsgrüße an frühere und aktuelle Kunden zu adressieren und zu versenden. Dabei hat er aber die strengen Vorgaben des 11 BDSG zu beachten: Seit 2009 verpflichtet die stark erweiterte Vorschrift den Auftraggeber zu besonderer Sorgfalt bei der Auswahl des Auftragnehmers, zu Kontrollen der technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen beim Auftragnehmer 6 und zur Dokumentation der Kontrollergebnisse. In zehn Ziffern gibt 11 BDSG die einzelnen Gegenstände des schriftlich zu erteilenden Auftrags genau vor. Der Auftraggeber ist und bleibt datenschutzrechtlich voll verantwortlich auch für die Gewährung der Betroffenenrechte auf Auskunft, Berichtigung usw. Der Auftragnehmer darf nur nach den Weisungen des Auftraggebers handeln. So Datenschutz-freundlich diese ausdifferenzierten gesetzlichen Anforderungen in 11 BDSG sind es erscheint fraglich, ob kleinere Einrichtungen und (Handwerks-)Betriebe des Gesundheits- und Sozialwesens sie mit ihren begrenzten Möglichkeiten wirklich erfüllen können. Gerade bei einfachen Aufträgen wie etwa einem zur Datenvernichtung stellt sich zudem die Frage nach der Verhältnismäßigkeit des von 11 BDSG geforderten Aufwandes. IV. Auftragserteilung durch Krankenhäuser: die Landeskrankenhausgesetze Fallbeispiele: Eine private Fachklinik ist Tochter eines Universitätsklinikums auf demselben Gelände und lässt ihr Krankenhausinformationssystem von der Konzernmutter pflegen und administrieren; ein Krankenhaus lässt das Scannen, die Archivierung und die Entsorgung alter Behandlungsunterlagen durch einen externen Dienstleister vornehmen; eine Klinik rechnet ihre ambulanten Notfallbehandlungen über ein externes Unternehmen ab. Einige landesrechtliche Krankenhaus(datenschutz)- gesetze lassen eine Auftrags-DV durch Kliniken ausdrücklich zu 7. Zum Teil wird allerdings die Wirksam- 5 Jandt/Roßnagel/Wilke, Outsourcing der Verarbeitung von Patientendaten, NZS 17/2011, 545; Buchner A/2 S.10, Pampel/Biewald C/10 S. 3, in: Buchner (Hrsg.): Datenschutz im Gesundheitswesen, Remagen, Dazu Hallermann, Wann müssen Auftragsdatenverarbeitungen vor Ort kontrolliert werden? RDV 2012, Vgl. die Übersicht über die sehr unterschiedlichen Anforderungen in den Ländern bei Biewald, Externe Dienstleister im Krankenhaus und ärztliche Schweigepflicht eine rechtliche Unsicherheit, DuD 12/2011, 867 f.; Paul/Gendelev: Outsourcing von Krankenhausinformationssystemen, ZD 2012, 316.

7 62 RDV 2013 Heft 2 Menzel, Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen keit der Krankenhausgesetze bestritten: Die Länder besäßen dazu keine Gesetzgebungskompetenz. Vielmehr habe der Bund von seiner konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz aus Art. 74 Abs. 1 Nr. 1 GG bürgerliches Recht und Nr. 11 Wirtschaft mit dem Bundesdatenschutzgesetz ( 28 Abs. 6-8, 39) abschließend Gebrauch gemacht 8. Dem ist nicht zu folgen. Vielmehr weist Art. 74 Nr. 19, 19a GG nur bestimmte Ausschnitte aus dem spezifischen Bereich des Gesundheits- und Krankenhauswesens der konkurrierenden Gesetzgebung zu; im Übrigen d.h. auch für den Patientendatenschutz in Krankenhäusern bleibt es nach Art.70 GG bei der Gesetzgebungskompetenz der Länder 9. Strittig ist weiterhin, ob die Spezialvorschrift für die Auftrags-DV im Landeskrankenhausgesetz anders als 11 BDSG als eine Befugnisnorm im Sinne des 203 StGB angesehen werden kann 10. Im Gegensatz zu 11 BDSG bezieht sich die Norm eines Landeskrankenhausgesetzes ganz selbstverständlich und fast ausschließlich auf Patientendaten, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen. Ohne eine Qualifizierung als Befugnisnorm würde die privilegierende gesetzliche Ermächtigung zur Auftrags-DV durch ein Krankenhaus praktisch leer laufen. Krankenhäuser, die entsprechend der Bestimmung im Landeskrankenhausgesetz eine Auftrags-DV durchführen, sind des - wegen hierzu gesetzlich ermächtigt und benötigen weder eine Einwilligung noch eine Schweigepflicht - entbindung der Patienten. Einzuräumen ist allerdings, dass durch die Nicht- Geltung der ärztlichen Schweigepflicht für den Auftragnehmer das Patientengeheimnis seinen strafrechtlichen Schutz verliert 11. Krankenhaus und Auftragsdatenverarbeiter müssen dies durch die Vereinbarung strenger technischer und organisatorischer Sicherungsmaßnahmen kompensieren. Um die strafrechtliche Schutzlücke zu vermeiden, verlangen die Landeskrankenhausgesetze von Baden-Württemberg ( 48) und Bayern (Art. 27), dass eine Auftrags-DV medizinischer Daten grundsätzlich nur in einem anderen Krankenhaus erfolgt. Andere Krankenhausgesetze binden die Auftrags-DV an weitere, mehr oder weniger enge Zulässigkeitsvoraussetzungen. Die Vorschriften der Landeskrankenhausgesetze zur Auftrags-DV stammen zumeist aus der Zeit vor 2009, als 11 BDSG erheblich erweitert und verschärft wurde. Es erscheint wenig plausibel, ausgerechnet bei den besonders schutzbedürftigen Daten, die einer Schweigepflicht unterliegen, einen geringeren Datenschutzstandard zu tolerieren, als nun in 11 BDSG gefordert. Aus diesem Grunde liegt es zumindest nahe, sich etwa bei den notwendigen Vertragsinhalten der Auftragserteilung und bei den erforderlichen technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen an 11 BDSG zu orientieren. Privatrechtliche Krankenhäuser in Bundesländern, die keine landesgesetzliche Ermächtigung zur Auf- trags-dv kennen, müssen grundsätzlich behandelt werden, wie unter 3. dargestellt. Sie bedürfen einer Schweigepflichtentbindung der Patienten z.b. im Behandlungsvertrag, wenn sie etwa ihr Krankenhausinformationssystem extern oder durch ein anderes Konzernunternehmen betreiben lassen und dazu den Zugriff auf die Patientendaten nicht ausschließen können. Es gibt Versuche, diese Rechtsfolge zu umgehen etwa durch die Qualifizierung auch der externen Auftragnehmer als berufsmäßig tätige Gehilfen i.s.d. 203 Abs. 3 Satz 2 StGB 12 oder durch eine Interpretation des 39 BDSG als Rechtfertigungsnorm für 203 StGB 13. Diese rechtsdogmatisch wenig überzeugenden Krücken gehen an der Grund-Problematik vorbei, dass das Institut der individuellen ärztlichen Schweigepflicht zusammen mit 203 StGB den heutigen komplexen und einrichtungsübergreifenden Strukturen und technischen Anforderungen im institutionalisierten Gesundheitswesen kaum mehr gerecht wird. Gefordert ist eher der (Verfassungs- und Bundes-) Gesetzgeber als die Auslegungs-Phantasie der Verbands- und Krankenhaus-Juristen. Besondere Rechtsprobleme schafft die Zentralisierung der Patientendatenverwaltung und des Krankenhausinformationssystems (KIS) in großen überregional tätigen Klinikunternehmen und Krankenhauskonzernen: Handelt es sich um eine einheitliche Rechtsperson, also z.b. um eine Krankenhaus-AG mit dezentralen, rechtlich unselbstständigen Häusern mit einer zentralen Datenverarbeitung bei der Geschäftsführung, dann liegt insoweit keine Auftrags-DV vor: Die Geschäftsführung mit der IT-Abteilung und das jeweilige Daten erhebende Haus gehören zu ein und derselben nicht öffentlichen Stelle. Einer Einwilligung oder Schweigepflichtentbindung bedarf es für die zentrale KIS-Administration nicht. Dies gilt allerdings nicht zugleich auch horizontal zwischen den einzelnen unselbstständigen Unternehmens-Kliniken. In der Beziehung zu den Schwestern kann eine Unternehmens-Klinik datenschutzrechtlich durchaus als eigene Daten verarbeitende Stelle auftreten etwa für eigene 8 Paul/Gendelev (Fn. 7), S Hauser/Haag: Datenschutz im Krankenhaus, Düsseldorf, 2012, S.19 f.; Jandt/Roßnagel/Wilke (Fn. 5) 643 f.; Buchner A/2 S.10 f., in: Buchner (Hrsg.) (Fn. 5). 10 Dafür: Datenschutzbeauftragter Mecklenburg-Vorpommern, Datenschutz im Krankenhaus, 2003, S. 35; Datenschutzbeauftragter Hamburg, 16. Tätigkeitsbericht (1997), Ziff ; je nach Krankenhausgesetz: Biewald (Fn. 7) S. 869; dagegen: Jandt/Roßnagel/Wilke (Fn. 5) S Biewald (Fn. 7) fordert deswegen eine Verpflichtung des Auftragsdatenverarbeiters nach dem Verpflichtungsgesetz (vgl. 203 Abs. 2 Nr. 2 StGB), was jedoch mangels Wahrnehmung öffentlicher Verwaltungsaufgaben nur selten möglich sein dürfte. 12 Hoenike/Hülsdunk, Outsourcing im Versicherungs- und Gesundheitswesen ohne Einwilligung?, MMR 2004, 788 ff.; dagegen Jandt/ Roßnagel/Wilke (Fn. 5) S Paul/Gendelev (Fn. 7) S. 320; dabei wird verkannt, dass 39 BDSG eine Offenbarungsbefugnis nicht gibt, sondern voraussetzt und nur die Zweckbindung auf den Datenempfänger erstreckt; vgl. Simitis/ Dammann, BDSG, 7. Aufl. 2011, 39 Rn. 17.

8 Menzel, Auftragsdatenverarbeitung im Sozial- und Gesundheitswesen RDV 2013 Heft 2 63 Forschungsprojekte. Entsprechendes legen auch die Landeskrankenhausgesetze nahe, die sich nicht auf die Rechtsform, sondern auf die zusammenhängende organisatorisch-funktionelle Einheit, eben das Krankenhaus am Ort, beziehen. Beauftragt eine Unternehmens-Klinik ihre Schwester-Klinik (z.b. in einem anderen Bundesland) mit der Archivierung der Alt - akten, dann liegt bei entsprechender bereichsspezi - fischer Ermächtigung im Landeskrankenhausgesetz eine normale Auftrags-DV vor, die keine Einwilligung oder Schweigepflichtentbindung der Patienten erfordert. Handelt es sich dagegen um mehrere rechtlich selbstständige Kliniken (Tochtergesellschaften) unter der Leitung eines beherrschenden Unternehmens (Muttergesellschaft), liegt nach 18 AktG ein Krankenhaus-Konzern vor. Im Datenschutzrecht gibt es jedoch kein Konzern-Privileg, vielmehr werden alle Konzernunternehmen grundsätzlich behandelt wie externe Dritte 14. Lässt die (Tochter-)Privatklinik GmbH ihr KIS von dem (Mutter-)Universitätsklinikum administrieren und pflegen, so handelt es sich um eine Auftrags-Datenverarbeitung nach dem Landeskrankenhausgesetz oder wenn dieses fehlt oder diesen Fall nicht abdeckt nach 28 Abs. 7, 11 BDSG mit notwendiger zusätzlicher Schweigepflichtentbindung. Lässt das Landeskrankenhausgesetz die Auftrags-DV zu, muss die Privatklinik als Auftraggeberin einen ausdifferenzierten Vertrag mit der IT-Abteilung des Universitätsklinikums abschließen und sich die Weisungsund Kontrollrechte gegenüber der Konzern-Mutter als ihrer Auftragnehmerin einräumen lassen, ist aber nicht von einer Einwilligung der Patienten abhängig. Mag dies in der Praxis noch umsetzbar sein, ist bei fehlender spezialgesetzlicher Ermächtigung die Einholung einer Schweigepflichtentbindung aller Patienten als Voraussetzung für die KIS-Verwaltung durch das Universitätsklinikum in der Praxis nicht darstellbar: Der Patient kann eine Schweigepflichtentbindung auch ablehnen oder wiederrufen. Dies kann jedoch in der Praxis nicht die gesamte IT-Infrastruktur der Privatklinik in Frage stellen oder eine individuelle Alternative der Patientendatenverwaltung für diesen Patienten erzwingen. Eine Lösung kann nur darin bestehen, dass das Angebot der Privatklinik GmbH nicht nur die medizinische Behandlung und pflegerische Versorgung be - inhaltet, sondern auch die konkrete Art der Patientendatenverwaltung qua Universitätsklinikum-IT. Das gesamte Angebot ist dann als untrennbare Einheit anzusehen, die nur zusammen angenommen oder abgelehnt werden kann. Das heißt, bei Ablehnung einer Schweigepflichtentbindung kommt es auch nicht zum Abschluss des Behandlungsvertrags, der Patient wird nicht behandelt. Dies kann jedoch nicht gelten für medizinische Notfälle, die wiederum nur im Rahmen der bestehenden (aber abgelehnten) IT-Infrastruktur mit dem Universitäts-Klinikum erfolgversprechend behan- delt werden können. Die Schweigepflicht (hier: der Ärzte der Privatklinik) stößt auch hier an faktische Grenzen. V. Auftrags-DV im Sozialwesen Fallbeispiele: Ein Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK) beauftragt einen Dienstleister mit der statistischen Auswertung seiner Begutachtungen; ein Jugendamt lässt seine Akten durch einen Auftragnehmer scannen; eine Krankenkasse vergibt die Herstellung und Personalisierung der elektronischen Gesundheitskarten an ein Dienstleistungsunternehmen. Nach 80 SGB X können auch Sozialleistungsträger ( 35 Abs. 1 SGB I) Daten von Versicherten, Antragstellern und anderen Betroffenen in Auftrags-DV durch Dritte erheben und verarbeiten lassen. Die Regelungen von 80 SGB X über die zehn notwendigen Inhalte des schriftlich zu erteilenden Auftrags entsprechen wortgleich denen von 11 BDSG. Abzugrenzen ist die Auftrags-DV nach 80 SGB V vom Auftrag nach 88 SGB X, mit dem ein Sozialleistungsträger eigene Aufgaben (und nicht nur die Datenverarbeitung) auf einen anderen Leistungsträger überträgt es handelt sich um eine Funktionsübertragung. Dasselbe regelt 77 Abs. 6 SGB V für eine Aufgabenübertragung zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen. Eine Funktionsübertragung ist auch die Einschaltung der Vertrauens- und Datenaufbereitungsstelle zur Datentransparenz nach 303a-e SGB V und der DRG-Datenstelle nach 21 KrhEntgG. Dagegen erlaubt 67 d Abs. 4 SGB X bei der elektronischen Übermittlung von Sozialdaten grundsätzlich die Inanspruchnahme einer Vermittlungsstelle in Form der Auftrags-DV nach 80 SGB X. Im Unterschied zu 11 BDSG enthält 80 SGB X zusätzliche Anforderungen an eine Auftrags-DV durch nicht öffentliche Stellen: Eine solche kommt überhaupt nur in Betracht, wenn sonst beim Auftraggeber Störungen im Betriebsablauf drohen oder aber der privatrechtliche Auftragnehmer wesentlich kostengüns - tiger arbeitet als der Auftraggeber und nur einen kleineren Teil des Gesamtdatenbestandes des Sozialleistungsträgers selbst speichert. Sind diese Bedingungen erfüllt, muss der private Auftragnehmer dem Auftraggeber überdies schriftlich das Recht auf Auskunft, auf Betreten, Besichtigen und Überprüfen der Geschäftsräume und auf Einsicht in Unterlagen, gespeicherte Sozialdaten und Verarbeitungsprogramme einräumen. Schließlich fordert 80 Abs.3 SGB X, dass der Auftrag gebende Sozialleistungsträger seiner Aufsichtsbehörde z.b. dem Bundesversicherungsamt oder dem Landessozialministerium die Auftrags-DV mit Benennung von Auftragnehmer, Sicherungsmaß- 14 Jandt/Roßnagel/Wilke (Fn. 5) S. 642 f.

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe -

Christoph Ohrmann. Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) - Leseprobe - Christoph Ohrmann Meldepflichten bei Datenpannen (Data Breach) Übersicht über die Arbeitshilfen vertragszusatz.doc Musterformulierung Zusatz zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung maßnahmen.doc ersterfassung.doc

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

... 14 ... 17 ... 10 ... 12 ... 21 ... 13 ... 26 ... 37 ... 40 ... 42 ... 11 ... 15 ... 16 ... 18 ... 19 ... 22 ... 23 ... 25 ... 33 ... 38 ...

... 14 ... 17 ... 10 ... 12 ... 21 ... 13 ... 26 ... 37 ... 40 ... 42 ... 11 ... 15 ... 16 ... 18 ... 19 ... 22 ... 23 ... 25 ... 33 ... 38 ... Version 1.0 Seite 1 von 94 Stand: 10.12.2014 Version 1.0 Seite 2 von 94 Stand: 10.12.2014 Version 1.0 Seite 3 von 94 Stand: 10.12.2014 ... 2... 2... 4... 7... 10... 11... 11... 12... 12... 13... 14...

Mehr

Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte

Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte Gabriel Schulz Stellvertreter des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern Heise online 30. Juni 2011: US-Behörden

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft

ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft Cloud Computing und Datenschutz: Was sind die rechtlichen Probleme und wie löst man diese? Oberhausen, 09.11.2011 Dr.

Mehr

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss

Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Was ein Administrator über Datenschutz wissen muss Berlin, 14.05.2014 Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für IT-Recht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter TÜV 1 "Jeder Mensch soll grundsätzlich selbst

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Auftragsdatenverarbeitung und Funktionsübertragung - Stand: 31. Dezember 2012 -

Auftragsdatenverarbeitung und Funktionsübertragung - Stand: 31. Dezember 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Auftragsdatenverarbeitung und Funktionsübertragung - Stand: 31. Dezember 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg Königstraße

Mehr

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten?

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Rechtsanwalt Dr. Matthias Nordmann

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de

Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten. RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Vertrauen bestärken: Wege zur Auditierung von Cloud-Diensten RA Dr. Jan K. Köcher Datenschutzauditor (TÜV) koecher@dfn-cert.de Herausforderungen Cloud Übermittlung von Daten an einen Dritten und ggf. Verarbeitung

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Datenschutz in der Apotheke

Datenschutz in der Apotheke Datenschutz in der Apotheke Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein, Leiter des ULD Apothekerverband Schleswig-Holstein Hamburg, 05.06.2013 Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle I und II Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerrungen Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf 1 BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle II Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Datenschutz: Der Tod des Bestandsverkaufes

Datenschutz: Der Tod des Bestandsverkaufes Datenschutz: Der Tod des Bestandsverkaufes ein Vortrag von: Rechtsanwalt Dipl. Mag.- Jur. Björn Thorben M. Jöhnke Versicherungsrecht Gewerblicher Rechtsschutz Copyright / Der Urheberschutz bezieht sich

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Personal- und Patientendaten Datenschutz in Krankenhäusern

Personal- und Patientendaten Datenschutz in Krankenhäusern Personal- und Patientendaten Datenschutz in Krankenhäusern Datenschutz in Krankenhäusern In Krankenhäusern stehen neben der datenschutzkonformen Speicherung eigener Personaldaten vor allem die Verarbeitung

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten beim Einsatz von Medizinprodukten aus Betreibersicht 17.06.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Datenschutz in der Cloud. Stephan Oetzel Teamleiter SharePoint CC NRW

Datenschutz in der Cloud. Stephan Oetzel Teamleiter SharePoint CC NRW Datenschutz in der Cloud Stephan Oetzel Teamleiter SharePoint CC NRW Agenda Definitionen Verantwortlichkeiten Grenzübergreifende Datenverarbeitung Schutz & Risiken Fazit Agenda Definitionen Verantwortlichkeiten

Mehr

Datenschutz im Kinderschutz

Datenschutz im Kinderschutz Datenschutz im Kinderschutz Dr. Claudia Federrath Berlin, den 24. Februar 2010 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung der datenschutzrechtlichen

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung 1. DFN Workshop Datenschutz Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung Hamburg, 28.11.2012 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY Rechtsanwälte 1 1 Grundverständnis der

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister GMDS Heidelberger Archivtage 28.Treffen 04./05.12.2008 Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister Zum Nachlesen überarbeiteter Vortrag Marco Biewald VERDATA DATENSCHUTZ GmbH

Mehr

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 Agenda I. Überblick: Definitionen und anwendbares Recht II. Outsourcing innerhalb der EU/EWR III. Outsourcing

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen......... - Auftraggeber - und yq-it GmbH Aschaffenburger Str. 94 D 63500 Seligenstadt - Auftragnehmer

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Cloud Computing & Datenschutz

Cloud Computing & Datenschutz Cloud Computing & Datenschutz Fabian Laucken Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Handlungsfeldkonferenz Internet der Dienste Mit freundlicher Genehmigung

Mehr

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Diplom-Informatiker Werner Hülsmann Konradigasse 24-78462-Konstanz Tel.:7531 / 365 90 5-4; FAX: -7 E-Mail: info@datenschutzconsulting.info

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz im Cloud Computing

IT-Sicherheit und Datenschutz im Cloud Computing Definition von bezeichnet das dynamische Bereitstellen von Ressourcen wie Rechenkapazitäten, Datenspeicher oder fertiger Programmpakete über Netze, insbesondere über das Internet. und dazu passende Geschäftsmodelle

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther.

Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht. Gelsenkirchen, 25. März 2014. Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Alles sicher? Backup und Archivierung aus rechtlicher Sicht Dr. Maximilian Dorndorf Johanna Langer, LL.M. Gelsenkirchen, 25. März 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda I. Begriffsbestimmungen

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten 06.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Ø Rechtsanwalt Ø Spezialisiert auf die IT-Compliance im Gesundheitswesen Ø Insbesondere

Mehr

Rechtliche Barrieren für ehealth und wie sie überwunden werden können!

Rechtliche Barrieren für ehealth und wie sie überwunden werden können! Rechtliche Barrieren für ehealth und wie sie überwunden werden können! Session 4: IT-Compliance im Gesundheitssektor IT-Sicherheitsgesetz, Patientenrechte und Schweigepflicht 6. Mai 2014 Seite 2 1 2 3

Mehr

Gesundheitsdatenpolitik Datenschutz und/oder Datenqualität

Gesundheitsdatenpolitik Datenschutz und/oder Datenqualität Gesundheitsdatenpolitik Datenschutz und/oder Datenqualität Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein BITCOM Healthcare Analytics Conference 19.09.2013, Berlin

Mehr

Hinweise zur Vorabkontrolle nach 9 Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein (LDSG)

Hinweise zur Vorabkontrolle nach 9 Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein (LDSG) Hinweise zur Vorabkontrolle nach 9 Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein (LDSG) I. Grundsätzliches zur Vorabkontrolle Vor dem Einsatz von Gemeinsamen Verfahren und Abrufverfahren ( 8 Abs. 1 LDSG)

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit. Warum Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit. Warum Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit 14.10.2003 1 Warum Datenschutz Imageverlust Steigende Sensibilität der Nutzer und Kunden für Datenschutzbelange Vorschrift durch Gesetze mithin Geldstrafen Höchststrafe

Mehr

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Begriff der Auftragsdatenverarbeitung, 11 BDSG Auslagerung von Verarbeitungsvorgängen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München 1 Verantwortliche Stelle Name : Hochschule für angewandte Wissenschaften München Straße : Lothstraße 34 Postleitzahl : 80335 Ort : München Telefon* : 089 1265-1405 Telefax* : 089 1265-1949 Mail* : annette.hohmann@hm.edu

Mehr

Contra Cloud. Thilo Weichert, Leiter des ULD. Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein

Contra Cloud. Thilo Weichert, Leiter des ULD. Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Contra Cloud Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein DAV-Symposium: In den Wolken Schutz der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht auch bei grenzüberschreitendem

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Präsentation für AMC Arbeitskreis Mittwoch, 13. Juni 2012 Düsseldorf 13. Juni 2012 l 1 24.04.2012

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Medien- und Telekommunikationsrecht Aktuelle Problemfelder Elektronische Gesundheitskarte mit medizinischen Daten Massengentests Neugeborenen Screening

Mehr

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Karsten U. Bartels LL.M. HK2 Rechtsanwälte 1 Meine Punkte Cloud Service Provider 2 IT-Outsourcing

Mehr

Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen

Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit von Cloud-Dienstleistungen Forum Kommune21 auf der DiKOM Süd 4. Mai 2011, Frankfurt Marit Hansen Stellvertretende Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein

Mehr

1. bvh-datenschutztag 2013

1. bvh-datenschutztag 2013 1 CLOUD COMPUTING, DATENSCHUTZ ASPEKTE DER VERTRAGSGESTALTUNG UND BIG DATA Rechtsanwalt Daniel Schätzle Berlin, 20. März 2013 1. bvh-datenschutztag 2013 Was ist eigentlich Cloud Computing? 2 WESENTLICHE

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung (zu Risikolebensversicherungen oder Anträgen mit Berufsunfähigkeitsschutz oder zusätzlicher Todesfallleistung)

Mehr

Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie

Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie Normatives Dokument ICELT D 1006:2015 ICELT-Datenschutzrichtlinie ICELT-Datenschutzrichtlinie ICELT e.v. An der Ziegelei 2 D-37124 Rosdorf Tel: +49 (0)551 / 30 66 288-0 Fax: +49 (0)551 / 30 66 288-9 E-Mail:

Mehr

Vertrag Auftragsdatenverarbeitung

Vertrag Auftragsdatenverarbeitung Bonalinostr. 1-96110 Scheßlitz - Telefon: +49 (0)9542 / 464 99 99 email: info@webhosting-franken.de Web: http:// Vertrag Auftragsdatenverarbeitung Auftraggeber und Webhosting Franken Inhaber Holger Häring

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz

Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen. Reinhard Vetter. Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Datenschutz und Datensicherheit im Umfeld klinischer Anwendungen Reinhard Vetter Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz Agenda I insb.rechtliche Rahmenbedingungen n Arztgeheimnis und Datenschutz

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr