Im Endeffekt, konnte ich sie, Gott sei Dank, dennoch überzeugen, sodass auch mein Gewissen rein war.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Endeffekt, konnte ich sie, Gott sei Dank, dennoch überzeugen, sodass auch mein Gewissen rein war."

Transkript

1 Piter Mein Auslandssemester in Sankt-Petersburg war von Anfang des Studiums an geplant. Auf dieses Semester habe ich schon ungeduldig gewartet und mich sehr gefreut, als endlich die Zeit kam, einen Antrag zu stellen. Am Anfang dacht ich zwar, ich würde diese Bürokratie nicht besiegen können, doch als ich dann erst mal dabei war, gab es kein Zurück mehr und die Sachen liefen mir von der Hand.. Als es dann endgültig hieß, ich habe einen von fünf Plätzen bekommen, konnte ich mein Glück kaum fassen. Vor allem, da meine Freundin auch einen Platz bekam.. Ab dann hieß es, moralisch und physisch vorbereiten für die große Reise. Vor allem aber auch noch die Eltern von der Zweckmäßigkeit meines Aufenthaltes in Russland überzeugen. Was jedoch nicht leicht fiel, da meine Familie aus Kasachstan stammt und als ich 9 Jahre alt war, nach Deutschland emigrierten. D.h. meine Eltern hatten den russischen Alltag mitbekommen, die Zeit der Perestrojka noch ganz gut vor Augen und von daher große Angst um mich und einem ganzen Semester in St. Petersburg. Im Endeffekt, konnte ich sie, Gott sei Dank, dennoch überzeugen, sodass auch mein Gewissen rein war. Das Semester war für das Sommersemester 2011 geplant, ging am 11. Februar schon los und dauerte bis zum 29. Juni Da ich das vorherige Semester in Kanada war, um meine Englischkenntnisse aufzubessern, blieb mir nur wenig Zeit, um formale Dinge, wie Rückmeldung, Beantragung eines Urlaubssemesters und das Umpacken meiner Koffer, zu erledigen. Da die Vorfreude jedoch riesig war, ließ ich mir meine Freude nicht durch die Hektik und die kurze Zwischenpause verderben. Ich empfehle auf jeden Fall im Sommersemester nach Piter zu gehen. Diese Zeit ist einfach nur unvergesslich und ihr wollt doch sicher auch die weißen Nächte betrachten..zwar ist hierbei auch die Brückenöffnung (oder welchen schönen Namen man dafür auch finden kann..) zu beachten, aber es ist auf jeden Fall das bessere Semester für die beste Stadt der Welt!!! Die Brücken werden um 1.25 geöffnet und bleiben bis ca geöffnet, d.h. man kommt in der Zeit nicht auf die andere Seite, also nicht auf den Vasiljevskij Ostrov, auf welchem das Wohnheim steht. Alles war soweit, ich stand auf dem Flughafen, mit meinen Eltern..einem Koffer und einer Handtasche. Nie wieder ein Flug mit Lufthansa..die Qualität der Gesellschaft ist die Gleiche, wie bei Rossija, auch die gleichen Flugzeuge (Airbus) der enorme Unterschied bei der Freigepäckzulassung jedoch ziemlich auffällig..nur 20kg und 8kg Handgepäck bei Lufthansa, bei Rossija aber sind 30kg und 10kg Handgepäck erlaubt. Das ist ein bemerkbarer Unterschied, wenn man bedenkt, dass man (fast) für ein halbes Jahr fährt, wobei sich drei Jahreszeiten, nämlich Winter, Frühling und Sommer abwechseln.. Der Flug war sehr kurz, die 2,5h verflogen wie im Traum. Die Erwartung vor der Landung, dem, was mich in den nächsten Monaten erwartet, ließ mich zittern. Als das Flugzeug landete, wurde ich schon von dem netten Fahrer der Fakultät erwartet. Dieser zeigte ganz den Gentleman, trug meinen Koffer, half mir beim Ausstieg, erklärte mir den öffentlichen Transport und nannte mir den aktuellen Kurs des Euros. Ganz unabhängig davon, dass ich spät abends (nach 23 Uhr) in St. Petersburg ankam. Der Winter in St. Petersburg schreckte mich auf den ersten Blick ein wenig ab, da ich in Deutschland fast keinen Schnee gesehen hab. Hier waren die Straßen jedoch sehr verschneit, die Bürgersteige unter dem Schnee nicht sichtbar und die Temperatut fühlte sich an, als ginge sie weit unter die -30 Grenze, was sich dann später aber als nur -15 rausstellte. Das Klima in St. Petersburg ist eben ein feuchtes, vor allem

2 deshalb, weil die Stadt seinerzeit ja auf einem Sumpf erbaut wurde. Der ganze Februar ist sehr kalt. Ohne Kopfbedeckung kommt man einfach nicht aus. Das Ausrutschen ist in Russland allgegenwärtig. Jeden Tag sieht man jemanden fliegen..nach meinem ersten Sturz fiel es mir zwar noch schwer, mich nicht ständig umzusehen und zu schämen. Nach dem 10. Sturz wurde es jedoch schon gewöhnlicher, ich verstand, dass die Leute nicht mehr darüber lachen und es auch nicht mehr als ungewöhnlich ansehen. Naja, das ist also reine Gewöhnungssache..kein Grund zur Panik!! So, im Wohnheim, welches früher ein Hotel war, wurde ich von dem freundlichen, hübschen Bodyguard (oder zumindest eine analoge Aufsichtsperson) begrüßt, habe an der Rezeption einen Eintrittsausweis ausfüllen müssen, notwendige Papiere abgeben (wie Krankenversicherung u.ä.) und wurde dann in mein Zimmer begleitet. Als ich dort eintraf, wurde ich herzlich von meiner thailändischen Zimmerkollegin begrüßt. Diese wohnte schon seit einiger Zeit in dem Wohnheim. Sie klärte mich in ihrem thailändischen Akzent über alle anstehenden Pflichten und Rechte auf, die sowohl im Wohnheim, als auch in St. Petersburg auf mich zukamen. Auf den ersten Blick war ich etwas überrascht und geschockt über das Wohnheim, denn die Ausstattung kam mir schon etwas veraltet vor. Vielleicht aus den Sowjetzeiten.. Das Bettzeug war auch veraltet und auf der Matratze waren Flecken sichtbar. Natürlich war es kein 5- Sterne Hotel, ja noch nicht mal ein 3-Sterne..aber es ließ sich in dem Apartment, bestehend aus zwei Zimmern, einer Küche, einem Bad und einer Toilette in Endeffekt ganz gut leben. Es bedurfte jedoch auch einer Gewöhnungszeit und einer Akklimatisierung. Am nächste Tag sah das Ganze schon ganz anders aus und ich freute mich einfach darüber, dass ich mich in der Nordhauptstadt Russlands befand. Vor allem aber auch wurde das Auge durch den Blick, den man sogar aus dem Fenster hatte begeistert..man sah (zumindest als der Schnee taute) das Meer und die wunderschönen Sonnenuntergänge über diesem. Das ist unglaublich, dass man an solch einem schönen Ort überhaupt leben kann!! Ach ja, bei der Anreise wird von euch die sogenannte Fluorographie verlangt. Das ist ein ärztliches Attest über die einwandfreie Funktion eurer Lungen. Macht diese Untersuchung doch gleich in Deutschland, um euch diese dort zu ersparen, denn diese muss man spätestens schon kurze Zeit nach der Anreise vorweisen, andernfalls kann man "umgesiedelt" werden. )) Um nicht jedoch im Endeffekt vor Hunger zu sterben, war der erste Gang ins russische Geschäft angesagt. Wie praktisch war es, dass das Geschäft ("Viktoria") sich in direkter Nähe zum Wohnheim befand und auch rund um die Uhr (24h) geöffnet hatte. Als ich reinging, fielen mir zuerst die zahlreichen Angestellten auf, die sich in dem Laden befanden. Ebenfalls ein Bodyguard war anwesend. Wahrscheinlich kommt man in einer Stadt wie dieser nicht ohne Bodyguard aus, denn diese sind überall zu finden. Die Auswahl an Produkten war riesig. Zumindest gab es viele Milchprodukte, die man in Deutschland gar nicht kennt, die aber sehr lecker sind! Auch die typisch russischen, traditionellen Produkte waren auch sehr begeisternd..und LECKER!! Ach ja, russisches Geld hatte ich, Gott sei Dank, noch von der letzten Russlandreise übrig und brauchte es nicht erst noch zu wechseln..der Kurs zu der Zeit war jedoch ca. 39,80 Rubl für einen Euro. Der beste Laden, um Lebensmittel einzukaufen ist aber "Лента" (Lenta), eine großer Supermarkt mit einer Riesenauswahl sowohl an Lebensmittelt, als auch an Kleidungsstücken und Sachen erster

3 Notwendigkeit (wie z.b. Hausschuhe, Socken, Geschirr, Handtücher, u.ä.). Dieser Laden befindet sich auch nicht weit von dem Wohnheim entfernt. Man kommt also auch in 20min zu Fuß dahin. Ich empfehle jedoch gleich von Anfang an die Lenta-Karte zu machen. Nur mit dieser gibt es nämlich den Preis, welcher auf dem Preisschild jedes Produkts steht. Ohne diese Karte zahlt man den Preis der auf dem Schild klein aufgedruckt ist. Diese Karte kriegt man für ca. 200Rubl, also 5 Euro und macht pro Einkauf einen Gewinn von 2- unendlich Euros. Es lohnt sich! Für den Kauf von Klamotten, Schuhen, Schmuck etc. empfehle ich den Апраксин Двор, welcher sich in der Nähe der U-Bahn Station Nevskij Prospekt befindet..hier ist ein großer Bazar, der eine Menge Auswahl an schönen Klamotten und verschiedenen anderen notwendigen Sachen bietet, die man für wenig Geld bekommen kann. Man hat auch noch die Möglichkeit mit den Verkäufern zu handeln!! Der beste Ort zum kaufen von Klamotten!! Eine andere praktische Sache ist der Kauf einer SIM-Karte, die es auch in Lenta gibt, oder in jedem Mobile Shop in der unmittelbaren Nähe der U-Bahn. Der Name dieser Läden ist entweder Евросеть, МТС, Megafon o.ä. Hierzu benötigt ihr nur euren Reisepass oder ein anderes Dokument, welches eure Identität bestätigt. Ach ja, eure Dokumente (euren Pass und Registrierung) solltet ihr immer mit euch rumtragen. Eine SIM-Karte kostet um die 200Rubl, also 5 Euro und passt in euer Handy, soweit ihr keine SIM Kartensperre habt. Da könnt ihr nun Geld drauflegen, also die Karte aufladen und damit habt ihr ein Analog zu unserem Prepaid-Telefon. Aufladen könnt ihr eure Karte entweder in einem der oben genannten Shops oder an einem der Automaten, welche ihr in der U-Bahn Station und in verschiedenen Einkaufsläden seht. Gleichzeitig würde ich auch einen USB-Stick fürs Internet kaufen, den man auch in einem dieser Läden bekommt und der ebenfalls über eine SIM-Karte betrieben wird. Diese lässt sich ebenfalls, wie oben beschrieben aufladen.. Eine kleine Geschichte, die euch als Lehre gelten soll, werde ich euch erzählen. Hütet euch deshalb davor, solche Fehler zu begehen!! )) Ich habe in einem Geschäft (der heißt "Пятёрочка") einen 5000Rubl Schein gehabt, wusste jedoch nicht, ob die mir Wechselgeld auf diesen geben können, denn in Piter scheinen die irgendwie ein Problem mit dem Wechselgeld zu haben..naja, zumindest haben die Verkäufer ein wenig getuschelt und mir dann gesagt, ich solle an die dritte Kasse gehen und sie würden mir da das Geld wechseln können. So habe ich es auch gemacht, ohne etwas böses zu vermuten ging ich dann mit diesem Geld in einen anderen Laden. Dort stellte sich dann heraus, dass ich versucht habe, einen falschen 1000Rubl Schein unterzujubeln..so riefen die Verkäufer dann die Polizei, die mich mit auf ihr Revier nahmen und erst mal ein Protokoll erstellten. Ich hatte meinen Spaß dabei, denn das war auch einer meiner Träume, bei einer richtig russischen Angelegenheit teilzunehmen. Aber wenn ich bedenke, dass ein nicht so gut Russisch sprechender Mensch in eine solches Revier gelangt, dann wird es mir übel..denn die Angestellten dort, vor allem aber in solchen Anstalten arbeitenden, sind nicht so nett und freundlich, wie in Deutschland. Außerdem habe ich die 1000Rubl nicht erstattet bekommen und somit 25! verloren )) So, dann will ich auch noch die Sache mit den Bibliotheken erwähnen..man kann sich in russischen Bibliotheken, als keine russischer Staatsbürger, nämlich keine Bücher mit nach Hause nehmen. Es ist schon schwer genug, sich hier einen Bibliotheksausweis zu machen. Wenn man diesen im Endeffekt hat, hat man nur die Erlaubnis, den Lesesaal zu benutzen. Das ist zwar schade, aber bei der Sorgfalt der russischen Bürger um Bücher völlig verständlich.

4 Eine andere Geschichte, die euch als Lehre gelten soll ist mir an einem der ersten Tage passiert, an dem ich von der Universität heim gegangen bin. Eine Frau fragte mich nach der Uhrzeit. Dem Aussehen nach eine ganz gewöhnliche junge Frau, die dazu auch noch schwanger war. Ich sagte ihr die Uhrzeit, wonach sie gleich noch etwas wie ein Kompliment an mich aussprach. Nachdem ich mich bedankt habe, sagte sie, sie sehe Trauer in meinen Augen..und so weiter..ich, als naives Mädchen aus Deutschland, die tatsächlich ab und an ein wenig trauert..habe ihr sofort aufs Wort geglaubt. Ich sah in ihr eine Art "Heilige" oder Wahrsagerin, die mich durchschaut und mir sicher helfen wird. So ging das Gespräch eine Zeit lang weiter..sie offenbarte mir noch einige interessante Geheimnisse über mein Leben und ich glaubte ihr alles aufs Wort..es ging so lange weiter, bis sie mir ein Haar ausriss, meinen Geldbeutel forderte und schon anfing ihn aufzumachen..dann erwachte ich plötzlich aus der Hypnose, schnappte meinen Geldbeutel und sagte ihr, sie solle mich in Ruhe lassen..ich lief davon, suchte nach einer Kirche, um mich von einem möglichen Fluch frei zu beten. Also ihr seht, lieber nicht stehenbleiben, ganz egal, was man euch zu erzählen versucht und nicht hinhören!!!! So, zu der Metro (der unterirdische Transport, also U-Bahn) gibt es zu sagen, dass eine Fahrt 25Rubl kostet und man nach dem Einwurf einer Metro-Münze über ein Drehkreuz hereinkommt. Man sollte sich schnellstmöglich eine Stadtkarte besorgen, auf der man auch die Karte der Metro findet. Das Netz ist nicht allzu schwer, man kann sich leicht orientieren und nach einigen Fahrten hat man es raus. Dann gibt es auch Busse, die zwar länger brauchen, als die Metro, in denen man aber schön die Stadt genießen kann. In diesen Bussen, die nicht nach einem regelmäßigen oder genauen Plan fahren, zahlt man den Fahrpreis an einen Konduktor, eine Frau oder Mann die im Bus auf euch zukommen wird und Geld von euch verlangen wird. Das ist eigentlich ein superbequemer Service, aus Sicht der Europäer jedoch ein Arbeitsplatz, der abgeschaffen werden kann. In Bussen, die ohne eine solche Person unterwegs sind, ist der Fahrpreis (zurzeit 21Rubl) an den Busfahrer zu entrichten. Dann gibt es noch die маршрутки (Marschrutki), meistens gelbe Minibusse für bis zu 12 Passagiere, die von privaten Einrichtungen geführt werden und den Preis damit höher ansetzen, als die Busse. Diese fahren öfter als die Busse, sind im Winter wärmer, aber der Zustand dieser wird nicht vom Staat kontrolliert und sie sind von daher auch gefährlicher. Von Anfang an werden ihr von einer Betreuerin oder einem Tutor von der philosophischen Fakultät betreut, d.h. sobald ihr sie gefunden habt (zurzeit ist es Ksenija Bobrikova und sitzt im 1. Stockwerk), könnt ihr euch immer an sie wenden und nach den bürokratischen Angelegenheiten fragen. Sie wird euch auch helfen mit der Beantragung eurer Registrierung, der Visaverlängerung und wird euch auch sagen, an wen ihr euch wenden könnt, wenn ihr krank werdet. Dann wird es noch eine Person geben, die euch Russisch beibringt, aber auch bei den Fragen des Alltags zur Seite steht. Ihr könnt sie auch über das Kulturprogramm und nach Tipps und Tricks in der russischen Großstadt fragen. Euren Studentenausweis (студенческий билет) kriegt ihr erst eine Zeit nach eurer Anreise in St. Petersburg, denn dieser muss erst noch beantragt und erstellt werden (darüber wird Ksenija euch schon informieren)..darauf könnt ihr erst der Antrag auf die Studentenfahrkarte (БСК) stellen, was auch noch eine Zeit dauert..ich habe meinen z.b. erst am bekommen, wo ich schon am angereist bin..also zwei Monate nimmt es schon in Anspruch. Aber wenn man erst mal die ganze Bürokratie erledigt hat, kann man die Stadt in vollen Zügen genießen, mit all ihren bezaubernden Seiten!! Vor allem aber auch, weil man mit dem Studentenausweis in fast alle Museen kostenlos reinkommt!!

5 Das wichtigste, was ich euch empfehlen kann, ist der Besuch der zahlreichen Konzerte, die ihr in Piter finden werdet. Das ist der Hammer, welche Bands und Artisten alles dahin kommen! Die Eintrittspreise sind nicht sehr teuer und man kriegt ein Mega-Erlebnis, die euch fürs ganze Leben bleibt. Auch die Theaterkarten sind nicht allzu teuer und der Gang dahin lohnt sich total!! Dann empfehle ich auch, ein Fußballspiel anzusehen, im Petrovskij Stadion. Das ist ein geniales Erlebnis, ganz gleich, wie sehr man Fußball mag!! Unbedingt in die Petropavlovskaja Krepost' (Festung des Peter und Pauls) gehen und königliche Klamotten auszuleihen, um sich darin zu fotografieren! Das ist das tollste, was ihr machen könnt!!! Auch nicht sehr teuer!! Ein supergemütliches Café ist das "Гамма" auf dem Nevskij Prospekt, hier kann man schön im Zentrum von Piter sitzen, gute Musik hören, leckere Cocktails genießen und auf die erste Metro oder den ersten Bus warten, um wieder heil nach Hause zu kommen..denn das Café arbeitet bis 5 Uhr morgens!! Der beste Laden für Souvenirs, den ihr in St. Petersburg finden könnt, ist Beluga Deluxe, den ihr in der Итальянская улица finden werdet. Einfach aus der Metro-Station Nevskij Prospekt aussteigen und durchfragen! Der beste Laden (gebt euch jedoch als Touristen aus!) mit wirklich allen typisch russischen Souvenirs zu günstigen Preisen! Selbst eine Führung durch den Laden lohnt sich auf jeden Fall!!! Ach ja, wenn ihr mal zur Hauptfiliale der Post (Почта России) müssen solltet, empfehle ich euch, um 5 Uhr morgens dahin zu gehen, da es um diese Zeit gar keine Warteschlangen gibt und die Angestellten viel freundlicher sind und euch alles nötige in Ruhe erklären werden.. (Ich habe es ausprobiert!!) Die Hauptfiliale arbeitet rund um die Uhr. Außerdem ich empfehle ich euch immer ein Döschen Pfefferspray mit euch zu haben, denn ein Problem in Russland stellen für uns Europäer u.a. die besitzerlosen Hunde dar. Ich zumindest, habe unheimliche Angst bekommen, als ein großer, bellender Hund auf mich zurannte. In diesem Moment habe ich mir gewünscht, Pfefferspray dabei zu haben..glaubt mir!! Das größte Ereignis ist jedoch "Алые Паруса", das Schiff mit den Roten Segeln, welches jedes Jahr, meistens Mitte Juni, zum Abschlussabend der Schüler in die Neva läuft, von wunderschöner Musik und zahlreichen Feuerwerken begleitet wird. Dieses Ereignis ist nach einem Roman zustande gekommen, welchen die russischen Schüler in ihrer Schullaufbahn lesen müssen. Zwar sind dort sehr viele Leute unterwegs, aber das Erlebnis ist einzigartig in der ganzen Welt!!! Auf keinen Fall verpassen!!! Außerdem würde ich bei allen traditionellen Feiern und Gewohnheiten mitmachen, denn das ist eure einzige Chance im Leben, die russische Kultur und Mentalität kennenzulernen und zu erproben! Und das ist unbeschreiblich schön! Ich danke allen, die mir diese Chance gegeben haben und ich hoffe, dass ich eine solche Möglichkeit noch einmal haben werde!! Wenn man mich gefragt hätte, ich hätte ohne noch einmal nachzudenken, jemanden geheiratet und wäre dort geblieben!!! Solltet ihr Fragen zu eurer Bewerbung oder meinen weiteren Erfahrungen haben, könnt ihr euch gerne an mich wenden, ich werde euch, nach Möglichkeit, mit Vergnügen helfen! Meine adresse ist:

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Studienaufenthalt im Ausland

Studienaufenthalt im Ausland Studienaufenthalt im Ausland Erfahrungsbericht Name der Universität: Universidad Politécnica de Madrid Land: Spanien Zeitraum/Jahr des Auslandaufenthaltes: 2013-2014 Partneruniversität: Ja 1. Allgemeines:

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend. Erfahrungsbericht KUOPIO FINLAND Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.de Heimathochschule Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Marie-Curie-Straße 19 73529 Schwäbisch Gmünd 6. Semester

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 8 Zusage die entsprechenden Dokumente der SNU auch erst recht spät, braucht diese aber z.b. für die Beantragung des Visums. Direkt in Hamburg gibt es ein Konsulat (http://www.korea-hamburg.de).

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Was bedeutet und was macht EBN? Was ist ein Buddy? Wird man als Buddy bezahlt? Wie kann ich mich als Buddy anmelden?

Was bedeutet und was macht EBN? Was ist ein Buddy? Wird man als Buddy bezahlt? Wie kann ich mich als Buddy anmelden? Page 1 of 6 FAQ Buddy Programm Was bedeutet und was macht EBN? EBN steht für Erasmus Buddy Network und wurde 1988 an der WU gegründet. Seither sind wir jedes Semester darum bemüht, etwa 500 Austauschstudenten

Mehr

Sieben Wochen Praktikum in Moskau ein Erfahrungsbericht

Sieben Wochen Praktikum in Moskau ein Erfahrungsbericht Sieben Wochen Praktikum in Moskau ein Erfahrungsbericht Dieser Erfahrungsbericht beschreibt vor allem das, was nicht in jedem Reiseführer steht und welche Schwierigkeiten der Alltag in Moskau mit sich

Mehr

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende Liebe/r Buddy, wir freuen uns, dass du dich dazu entschieden hast, einem internationalen Studierenden den Einstieg in das Studium in Leipzig zu erleichtern! Dieser Leitfaden soll dir helfen, einen Überblick

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Erfahrungsbericht zum Aufenthalt an der ENGECON Universität in St. Petersburg im WS 2012/13

Erfahrungsbericht zum Aufenthalt an der ENGECON Universität in St. Petersburg im WS 2012/13 Erfahrungsbericht zum Aufenthalt an der ENGECON Universität in St. Petersburg im WS 2012/13 Ich studiere Wirtschaftschemie und habe den Auslandsaufenthalt in meinem Vertiefungsstudium absolviert. Als Wirtschaftschemiker

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien Studentin: Carola Pritsching Heimatuniversität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Studiengang:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr