Im Endeffekt, konnte ich sie, Gott sei Dank, dennoch überzeugen, sodass auch mein Gewissen rein war.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Endeffekt, konnte ich sie, Gott sei Dank, dennoch überzeugen, sodass auch mein Gewissen rein war."

Transkript

1 Piter Mein Auslandssemester in Sankt-Petersburg war von Anfang des Studiums an geplant. Auf dieses Semester habe ich schon ungeduldig gewartet und mich sehr gefreut, als endlich die Zeit kam, einen Antrag zu stellen. Am Anfang dacht ich zwar, ich würde diese Bürokratie nicht besiegen können, doch als ich dann erst mal dabei war, gab es kein Zurück mehr und die Sachen liefen mir von der Hand.. Als es dann endgültig hieß, ich habe einen von fünf Plätzen bekommen, konnte ich mein Glück kaum fassen. Vor allem, da meine Freundin auch einen Platz bekam.. Ab dann hieß es, moralisch und physisch vorbereiten für die große Reise. Vor allem aber auch noch die Eltern von der Zweckmäßigkeit meines Aufenthaltes in Russland überzeugen. Was jedoch nicht leicht fiel, da meine Familie aus Kasachstan stammt und als ich 9 Jahre alt war, nach Deutschland emigrierten. D.h. meine Eltern hatten den russischen Alltag mitbekommen, die Zeit der Perestrojka noch ganz gut vor Augen und von daher große Angst um mich und einem ganzen Semester in St. Petersburg. Im Endeffekt, konnte ich sie, Gott sei Dank, dennoch überzeugen, sodass auch mein Gewissen rein war. Das Semester war für das Sommersemester 2011 geplant, ging am 11. Februar schon los und dauerte bis zum 29. Juni Da ich das vorherige Semester in Kanada war, um meine Englischkenntnisse aufzubessern, blieb mir nur wenig Zeit, um formale Dinge, wie Rückmeldung, Beantragung eines Urlaubssemesters und das Umpacken meiner Koffer, zu erledigen. Da die Vorfreude jedoch riesig war, ließ ich mir meine Freude nicht durch die Hektik und die kurze Zwischenpause verderben. Ich empfehle auf jeden Fall im Sommersemester nach Piter zu gehen. Diese Zeit ist einfach nur unvergesslich und ihr wollt doch sicher auch die weißen Nächte betrachten..zwar ist hierbei auch die Brückenöffnung (oder welchen schönen Namen man dafür auch finden kann..) zu beachten, aber es ist auf jeden Fall das bessere Semester für die beste Stadt der Welt!!! Die Brücken werden um 1.25 geöffnet und bleiben bis ca geöffnet, d.h. man kommt in der Zeit nicht auf die andere Seite, also nicht auf den Vasiljevskij Ostrov, auf welchem das Wohnheim steht. Alles war soweit, ich stand auf dem Flughafen, mit meinen Eltern..einem Koffer und einer Handtasche. Nie wieder ein Flug mit Lufthansa..die Qualität der Gesellschaft ist die Gleiche, wie bei Rossija, auch die gleichen Flugzeuge (Airbus) der enorme Unterschied bei der Freigepäckzulassung jedoch ziemlich auffällig..nur 20kg und 8kg Handgepäck bei Lufthansa, bei Rossija aber sind 30kg und 10kg Handgepäck erlaubt. Das ist ein bemerkbarer Unterschied, wenn man bedenkt, dass man (fast) für ein halbes Jahr fährt, wobei sich drei Jahreszeiten, nämlich Winter, Frühling und Sommer abwechseln.. Der Flug war sehr kurz, die 2,5h verflogen wie im Traum. Die Erwartung vor der Landung, dem, was mich in den nächsten Monaten erwartet, ließ mich zittern. Als das Flugzeug landete, wurde ich schon von dem netten Fahrer der Fakultät erwartet. Dieser zeigte ganz den Gentleman, trug meinen Koffer, half mir beim Ausstieg, erklärte mir den öffentlichen Transport und nannte mir den aktuellen Kurs des Euros. Ganz unabhängig davon, dass ich spät abends (nach 23 Uhr) in St. Petersburg ankam. Der Winter in St. Petersburg schreckte mich auf den ersten Blick ein wenig ab, da ich in Deutschland fast keinen Schnee gesehen hab. Hier waren die Straßen jedoch sehr verschneit, die Bürgersteige unter dem Schnee nicht sichtbar und die Temperatut fühlte sich an, als ginge sie weit unter die -30 Grenze, was sich dann später aber als nur -15 rausstellte. Das Klima in St. Petersburg ist eben ein feuchtes, vor allem

2 deshalb, weil die Stadt seinerzeit ja auf einem Sumpf erbaut wurde. Der ganze Februar ist sehr kalt. Ohne Kopfbedeckung kommt man einfach nicht aus. Das Ausrutschen ist in Russland allgegenwärtig. Jeden Tag sieht man jemanden fliegen..nach meinem ersten Sturz fiel es mir zwar noch schwer, mich nicht ständig umzusehen und zu schämen. Nach dem 10. Sturz wurde es jedoch schon gewöhnlicher, ich verstand, dass die Leute nicht mehr darüber lachen und es auch nicht mehr als ungewöhnlich ansehen. Naja, das ist also reine Gewöhnungssache..kein Grund zur Panik!! So, im Wohnheim, welches früher ein Hotel war, wurde ich von dem freundlichen, hübschen Bodyguard (oder zumindest eine analoge Aufsichtsperson) begrüßt, habe an der Rezeption einen Eintrittsausweis ausfüllen müssen, notwendige Papiere abgeben (wie Krankenversicherung u.ä.) und wurde dann in mein Zimmer begleitet. Als ich dort eintraf, wurde ich herzlich von meiner thailändischen Zimmerkollegin begrüßt. Diese wohnte schon seit einiger Zeit in dem Wohnheim. Sie klärte mich in ihrem thailändischen Akzent über alle anstehenden Pflichten und Rechte auf, die sowohl im Wohnheim, als auch in St. Petersburg auf mich zukamen. Auf den ersten Blick war ich etwas überrascht und geschockt über das Wohnheim, denn die Ausstattung kam mir schon etwas veraltet vor. Vielleicht aus den Sowjetzeiten.. Das Bettzeug war auch veraltet und auf der Matratze waren Flecken sichtbar. Natürlich war es kein 5- Sterne Hotel, ja noch nicht mal ein 3-Sterne..aber es ließ sich in dem Apartment, bestehend aus zwei Zimmern, einer Küche, einem Bad und einer Toilette in Endeffekt ganz gut leben. Es bedurfte jedoch auch einer Gewöhnungszeit und einer Akklimatisierung. Am nächste Tag sah das Ganze schon ganz anders aus und ich freute mich einfach darüber, dass ich mich in der Nordhauptstadt Russlands befand. Vor allem aber auch wurde das Auge durch den Blick, den man sogar aus dem Fenster hatte begeistert..man sah (zumindest als der Schnee taute) das Meer und die wunderschönen Sonnenuntergänge über diesem. Das ist unglaublich, dass man an solch einem schönen Ort überhaupt leben kann!! Ach ja, bei der Anreise wird von euch die sogenannte Fluorographie verlangt. Das ist ein ärztliches Attest über die einwandfreie Funktion eurer Lungen. Macht diese Untersuchung doch gleich in Deutschland, um euch diese dort zu ersparen, denn diese muss man spätestens schon kurze Zeit nach der Anreise vorweisen, andernfalls kann man "umgesiedelt" werden. )) Um nicht jedoch im Endeffekt vor Hunger zu sterben, war der erste Gang ins russische Geschäft angesagt. Wie praktisch war es, dass das Geschäft ("Viktoria") sich in direkter Nähe zum Wohnheim befand und auch rund um die Uhr (24h) geöffnet hatte. Als ich reinging, fielen mir zuerst die zahlreichen Angestellten auf, die sich in dem Laden befanden. Ebenfalls ein Bodyguard war anwesend. Wahrscheinlich kommt man in einer Stadt wie dieser nicht ohne Bodyguard aus, denn diese sind überall zu finden. Die Auswahl an Produkten war riesig. Zumindest gab es viele Milchprodukte, die man in Deutschland gar nicht kennt, die aber sehr lecker sind! Auch die typisch russischen, traditionellen Produkte waren auch sehr begeisternd..und LECKER!! Ach ja, russisches Geld hatte ich, Gott sei Dank, noch von der letzten Russlandreise übrig und brauchte es nicht erst noch zu wechseln..der Kurs zu der Zeit war jedoch ca. 39,80 Rubl für einen Euro. Der beste Laden, um Lebensmittel einzukaufen ist aber "Лента" (Lenta), eine großer Supermarkt mit einer Riesenauswahl sowohl an Lebensmittelt, als auch an Kleidungsstücken und Sachen erster

3 Notwendigkeit (wie z.b. Hausschuhe, Socken, Geschirr, Handtücher, u.ä.). Dieser Laden befindet sich auch nicht weit von dem Wohnheim entfernt. Man kommt also auch in 20min zu Fuß dahin. Ich empfehle jedoch gleich von Anfang an die Lenta-Karte zu machen. Nur mit dieser gibt es nämlich den Preis, welcher auf dem Preisschild jedes Produkts steht. Ohne diese Karte zahlt man den Preis der auf dem Schild klein aufgedruckt ist. Diese Karte kriegt man für ca. 200Rubl, also 5 Euro und macht pro Einkauf einen Gewinn von 2- unendlich Euros. Es lohnt sich! Für den Kauf von Klamotten, Schuhen, Schmuck etc. empfehle ich den Апраксин Двор, welcher sich in der Nähe der U-Bahn Station Nevskij Prospekt befindet..hier ist ein großer Bazar, der eine Menge Auswahl an schönen Klamotten und verschiedenen anderen notwendigen Sachen bietet, die man für wenig Geld bekommen kann. Man hat auch noch die Möglichkeit mit den Verkäufern zu handeln!! Der beste Ort zum kaufen von Klamotten!! Eine andere praktische Sache ist der Kauf einer SIM-Karte, die es auch in Lenta gibt, oder in jedem Mobile Shop in der unmittelbaren Nähe der U-Bahn. Der Name dieser Läden ist entweder Евросеть, МТС, Megafon o.ä. Hierzu benötigt ihr nur euren Reisepass oder ein anderes Dokument, welches eure Identität bestätigt. Ach ja, eure Dokumente (euren Pass und Registrierung) solltet ihr immer mit euch rumtragen. Eine SIM-Karte kostet um die 200Rubl, also 5 Euro und passt in euer Handy, soweit ihr keine SIM Kartensperre habt. Da könnt ihr nun Geld drauflegen, also die Karte aufladen und damit habt ihr ein Analog zu unserem Prepaid-Telefon. Aufladen könnt ihr eure Karte entweder in einem der oben genannten Shops oder an einem der Automaten, welche ihr in der U-Bahn Station und in verschiedenen Einkaufsläden seht. Gleichzeitig würde ich auch einen USB-Stick fürs Internet kaufen, den man auch in einem dieser Läden bekommt und der ebenfalls über eine SIM-Karte betrieben wird. Diese lässt sich ebenfalls, wie oben beschrieben aufladen.. Eine kleine Geschichte, die euch als Lehre gelten soll, werde ich euch erzählen. Hütet euch deshalb davor, solche Fehler zu begehen!! )) Ich habe in einem Geschäft (der heißt "Пятёрочка") einen 5000Rubl Schein gehabt, wusste jedoch nicht, ob die mir Wechselgeld auf diesen geben können, denn in Piter scheinen die irgendwie ein Problem mit dem Wechselgeld zu haben..naja, zumindest haben die Verkäufer ein wenig getuschelt und mir dann gesagt, ich solle an die dritte Kasse gehen und sie würden mir da das Geld wechseln können. So habe ich es auch gemacht, ohne etwas böses zu vermuten ging ich dann mit diesem Geld in einen anderen Laden. Dort stellte sich dann heraus, dass ich versucht habe, einen falschen 1000Rubl Schein unterzujubeln..so riefen die Verkäufer dann die Polizei, die mich mit auf ihr Revier nahmen und erst mal ein Protokoll erstellten. Ich hatte meinen Spaß dabei, denn das war auch einer meiner Träume, bei einer richtig russischen Angelegenheit teilzunehmen. Aber wenn ich bedenke, dass ein nicht so gut Russisch sprechender Mensch in eine solches Revier gelangt, dann wird es mir übel..denn die Angestellten dort, vor allem aber in solchen Anstalten arbeitenden, sind nicht so nett und freundlich, wie in Deutschland. Außerdem habe ich die 1000Rubl nicht erstattet bekommen und somit 25! verloren )) So, dann will ich auch noch die Sache mit den Bibliotheken erwähnen..man kann sich in russischen Bibliotheken, als keine russischer Staatsbürger, nämlich keine Bücher mit nach Hause nehmen. Es ist schon schwer genug, sich hier einen Bibliotheksausweis zu machen. Wenn man diesen im Endeffekt hat, hat man nur die Erlaubnis, den Lesesaal zu benutzen. Das ist zwar schade, aber bei der Sorgfalt der russischen Bürger um Bücher völlig verständlich.

4 Eine andere Geschichte, die euch als Lehre gelten soll ist mir an einem der ersten Tage passiert, an dem ich von der Universität heim gegangen bin. Eine Frau fragte mich nach der Uhrzeit. Dem Aussehen nach eine ganz gewöhnliche junge Frau, die dazu auch noch schwanger war. Ich sagte ihr die Uhrzeit, wonach sie gleich noch etwas wie ein Kompliment an mich aussprach. Nachdem ich mich bedankt habe, sagte sie, sie sehe Trauer in meinen Augen..und so weiter..ich, als naives Mädchen aus Deutschland, die tatsächlich ab und an ein wenig trauert..habe ihr sofort aufs Wort geglaubt. Ich sah in ihr eine Art "Heilige" oder Wahrsagerin, die mich durchschaut und mir sicher helfen wird. So ging das Gespräch eine Zeit lang weiter..sie offenbarte mir noch einige interessante Geheimnisse über mein Leben und ich glaubte ihr alles aufs Wort..es ging so lange weiter, bis sie mir ein Haar ausriss, meinen Geldbeutel forderte und schon anfing ihn aufzumachen..dann erwachte ich plötzlich aus der Hypnose, schnappte meinen Geldbeutel und sagte ihr, sie solle mich in Ruhe lassen..ich lief davon, suchte nach einer Kirche, um mich von einem möglichen Fluch frei zu beten. Also ihr seht, lieber nicht stehenbleiben, ganz egal, was man euch zu erzählen versucht und nicht hinhören!!!! So, zu der Metro (der unterirdische Transport, also U-Bahn) gibt es zu sagen, dass eine Fahrt 25Rubl kostet und man nach dem Einwurf einer Metro-Münze über ein Drehkreuz hereinkommt. Man sollte sich schnellstmöglich eine Stadtkarte besorgen, auf der man auch die Karte der Metro findet. Das Netz ist nicht allzu schwer, man kann sich leicht orientieren und nach einigen Fahrten hat man es raus. Dann gibt es auch Busse, die zwar länger brauchen, als die Metro, in denen man aber schön die Stadt genießen kann. In diesen Bussen, die nicht nach einem regelmäßigen oder genauen Plan fahren, zahlt man den Fahrpreis an einen Konduktor, eine Frau oder Mann die im Bus auf euch zukommen wird und Geld von euch verlangen wird. Das ist eigentlich ein superbequemer Service, aus Sicht der Europäer jedoch ein Arbeitsplatz, der abgeschaffen werden kann. In Bussen, die ohne eine solche Person unterwegs sind, ist der Fahrpreis (zurzeit 21Rubl) an den Busfahrer zu entrichten. Dann gibt es noch die маршрутки (Marschrutki), meistens gelbe Minibusse für bis zu 12 Passagiere, die von privaten Einrichtungen geführt werden und den Preis damit höher ansetzen, als die Busse. Diese fahren öfter als die Busse, sind im Winter wärmer, aber der Zustand dieser wird nicht vom Staat kontrolliert und sie sind von daher auch gefährlicher. Von Anfang an werden ihr von einer Betreuerin oder einem Tutor von der philosophischen Fakultät betreut, d.h. sobald ihr sie gefunden habt (zurzeit ist es Ksenija Bobrikova und sitzt im 1. Stockwerk), könnt ihr euch immer an sie wenden und nach den bürokratischen Angelegenheiten fragen. Sie wird euch auch helfen mit der Beantragung eurer Registrierung, der Visaverlängerung und wird euch auch sagen, an wen ihr euch wenden könnt, wenn ihr krank werdet. Dann wird es noch eine Person geben, die euch Russisch beibringt, aber auch bei den Fragen des Alltags zur Seite steht. Ihr könnt sie auch über das Kulturprogramm und nach Tipps und Tricks in der russischen Großstadt fragen. Euren Studentenausweis (студенческий билет) kriegt ihr erst eine Zeit nach eurer Anreise in St. Petersburg, denn dieser muss erst noch beantragt und erstellt werden (darüber wird Ksenija euch schon informieren)..darauf könnt ihr erst der Antrag auf die Studentenfahrkarte (БСК) stellen, was auch noch eine Zeit dauert..ich habe meinen z.b. erst am bekommen, wo ich schon am angereist bin..also zwei Monate nimmt es schon in Anspruch. Aber wenn man erst mal die ganze Bürokratie erledigt hat, kann man die Stadt in vollen Zügen genießen, mit all ihren bezaubernden Seiten!! Vor allem aber auch, weil man mit dem Studentenausweis in fast alle Museen kostenlos reinkommt!!

5 Das wichtigste, was ich euch empfehlen kann, ist der Besuch der zahlreichen Konzerte, die ihr in Piter finden werdet. Das ist der Hammer, welche Bands und Artisten alles dahin kommen! Die Eintrittspreise sind nicht sehr teuer und man kriegt ein Mega-Erlebnis, die euch fürs ganze Leben bleibt. Auch die Theaterkarten sind nicht allzu teuer und der Gang dahin lohnt sich total!! Dann empfehle ich auch, ein Fußballspiel anzusehen, im Petrovskij Stadion. Das ist ein geniales Erlebnis, ganz gleich, wie sehr man Fußball mag!! Unbedingt in die Petropavlovskaja Krepost' (Festung des Peter und Pauls) gehen und königliche Klamotten auszuleihen, um sich darin zu fotografieren! Das ist das tollste, was ihr machen könnt!!! Auch nicht sehr teuer!! Ein supergemütliches Café ist das "Гамма" auf dem Nevskij Prospekt, hier kann man schön im Zentrum von Piter sitzen, gute Musik hören, leckere Cocktails genießen und auf die erste Metro oder den ersten Bus warten, um wieder heil nach Hause zu kommen..denn das Café arbeitet bis 5 Uhr morgens!! Der beste Laden für Souvenirs, den ihr in St. Petersburg finden könnt, ist Beluga Deluxe, den ihr in der Итальянская улица finden werdet. Einfach aus der Metro-Station Nevskij Prospekt aussteigen und durchfragen! Der beste Laden (gebt euch jedoch als Touristen aus!) mit wirklich allen typisch russischen Souvenirs zu günstigen Preisen! Selbst eine Führung durch den Laden lohnt sich auf jeden Fall!!! Ach ja, wenn ihr mal zur Hauptfiliale der Post (Почта России) müssen solltet, empfehle ich euch, um 5 Uhr morgens dahin zu gehen, da es um diese Zeit gar keine Warteschlangen gibt und die Angestellten viel freundlicher sind und euch alles nötige in Ruhe erklären werden.. (Ich habe es ausprobiert!!) Die Hauptfiliale arbeitet rund um die Uhr. Außerdem ich empfehle ich euch immer ein Döschen Pfefferspray mit euch zu haben, denn ein Problem in Russland stellen für uns Europäer u.a. die besitzerlosen Hunde dar. Ich zumindest, habe unheimliche Angst bekommen, als ein großer, bellender Hund auf mich zurannte. In diesem Moment habe ich mir gewünscht, Pfefferspray dabei zu haben..glaubt mir!! Das größte Ereignis ist jedoch "Алые Паруса", das Schiff mit den Roten Segeln, welches jedes Jahr, meistens Mitte Juni, zum Abschlussabend der Schüler in die Neva läuft, von wunderschöner Musik und zahlreichen Feuerwerken begleitet wird. Dieses Ereignis ist nach einem Roman zustande gekommen, welchen die russischen Schüler in ihrer Schullaufbahn lesen müssen. Zwar sind dort sehr viele Leute unterwegs, aber das Erlebnis ist einzigartig in der ganzen Welt!!! Auf keinen Fall verpassen!!! Außerdem würde ich bei allen traditionellen Feiern und Gewohnheiten mitmachen, denn das ist eure einzige Chance im Leben, die russische Kultur und Mentalität kennenzulernen und zu erproben! Und das ist unbeschreiblich schön! Ich danke allen, die mir diese Chance gegeben haben und ich hoffe, dass ich eine solche Möglichkeit noch einmal haben werde!! Wenn man mich gefragt hätte, ich hätte ohne noch einmal nachzudenken, jemanden geheiratet und wäre dort geblieben!!! Solltet ihr Fragen zu eurer Bewerbung oder meinen weiteren Erfahrungen haben, könnt ihr euch gerne an mich wenden, ich werde euch, nach Möglichkeit, mit Vergnügen helfen! Meine adresse ist:

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Somme. Wirtschaft und. Fachsemester: Universität für. spartnerschaft. semester)

Somme. Wirtschaft und. Fachsemester: Universität für. spartnerschaft. semester) Auslandssemester an der Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen (FINEC), St. Petersburg Somme rsemester 20133 Name: Anna Kaiser E-Mail: win.anna.kaiser@tum.de Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemster SS 2010

Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemster SS 2010 Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemster SS 2010 von Kristina Obermüller Vorbereitung Eine rechtzeitige und gründliche Vorbereitung ist ratsam. Ich habe relativ früh begonnen, um diverse Formulare und

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT)

Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT) 1 Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT) Erfahrungsbericht 18.08.13-21.12.13 Bewerbung und Vorbereitung Die ERASMUS-Bewerbung an der RWTH ist relativ leicht. Auch wenn es immer

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Sarah Dinkel Wirtschaftswissenschaften Universität Würzburg Wintersemester 14/15 Email: Sarah.Dinkel@web.de 1. Vorbereitung

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

So sieht ein Ticket aus. Der Bahnsteig

So sieht ein Ticket aus. Der Bahnsteig Vom 5. Mai bis zum 10. Mai habe ich mich in St. Petersburg aufgehalten. In diesem Bericht möchte ich nicht komplett alles wiedergeben was man auch in Wikipedia finden kann. Sondern eigentlich nur meine

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

II. Prüfungsteil Hörverstehen

II. Prüfungsteil Hörverstehen Hörverstehen: Der Besuch aus Berlin (Transkript) Fabian: Endlich Pause! Marie, nachher haben wir gleich Musik, oder? Marie: Ja, genau. Fabian, du hast noch gar nichts von Athen erzählt! Und ich bin doch

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten. Name der Studentin: Eitzen, Laura. Heimathochschule: Institut für Lehrerbildung der Mennonitenkolonien,

Pädagogische Hochschule Weingarten. Name der Studentin: Eitzen, Laura. Heimathochschule: Institut für Lehrerbildung der Mennonitenkolonien, Pädagogische Hochschule Weingarten Name der Studentin: Eitzen, Laura Heimathochschule: Institut für Lehrerbildung der Mennonitenkolonien, Universidad Evangélica del Paraguay Studienfach: Grundschullehramt

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht Artois 2011/2012 Larissa Koltschin

ERASMUS-Erfahrungsbericht Artois 2011/2012 Larissa Koltschin ERASMUS-Erfahrungsbericht Artois 2011/2012 Larissa Koltschin Ankunft Ich bin im September 2011 in Arras angekommen. Ich wurde von meinen Eltern mit dem Auto nach Arras gebracht, sodass ich mir keine großen

Mehr

Vorbereitung des Aufenthalts

Vorbereitung des Aufenthalts Erfahrungsbericht Name: Sonja Watermann Email: sonja2906@hotmail.com Gasthochschule: Universidad de Belgrano, Buenos Aires Heimathochschule: Berufsakademie Mannheim Studiengang: International Business

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

sind# bestens# mit# speziellen# Flughafenbussen# angebunden# (u.a.# Flygbussarna).# Dort# ist# es#

sind# bestens# mit# speziellen# Flughafenbussen# angebunden# (u.a.# Flygbussarna).# Dort# ist# es# Vorbereitung+ Es#war#mir#seit#Beginn#meines#Studiums#klar,#dass#ich#nicht#immer#nur#an#der#selben#Uni,#am# selben# Campus# und# im# selben# Land# studieren# bzw.# Erfahrung# sammeln# wollte.# Die# Herausforderungen,#

Mehr

Erfahrungsbericht. Sommersemester 2014. Istanbul Kültür Universität

Erfahrungsbericht. Sommersemester 2014. Istanbul Kültür Universität Erfahrungsbericht Sommersemester 2014 Istanbul Kültür Universität Vorbereitung Schon bereits am Anfang meines Studiums an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein wusste ich, dass ich einen Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm 1 Haussee, 10min von der Wohnung entfernt Die Frage, die einem oft gestellt wird: Wieso Tampere und wo ist das überhaupt? lässt sich ganz einfach

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee

Weizer Flugzeugbauer auf Übersee Weizer Flugzeugbauer auf Übersee EAA Oshkosh 2008 von Stefan Lang Wir schreiben den 27. Juli 2008. Um 5:15 Uhr packten Hans Haberhofer, Erwin Pucher, Peter Tomaser und ich unsere Koffer und fuhren los

Mehr

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Vorbereitungen Die Universität Würzburg schlägt für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt

Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Erlebnisbericht China von Jan Kobbelt Einer der vier großen Tempel in der Verbotenen Stadt in Peking. Auf den folgenden Seiten möchte ich die Vorbereitungen, die getroffen werden müssen sowie die meine

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Ein Semester an der Lomonossov-Universität in Moskau

Ein Semester an der Lomonossov-Universität in Moskau Ein Semester an der Lomonossov-Universität in Moskau Ein Erfahrungsbericht von Isabell Müller 1. Die Unterkunft 1.1 Das Gelände: Das Gelände der MGU ist riesig und verdient zu Recht den Namen Campus. Auf

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Faninfos St. Petersburg

Faninfos St. Petersburg Faninfos St. Petersburg Mit Zenit St. Petersburg wartet in wohl jeder Hinsicht ein dicker Brocken auf Borussia Dortmund. Sportlich eine der stärksten Mannschaften im Topf, aber auch aus Fansicht ein dicker

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme:

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme: ERFAHRUNGSBERICHT Name: Roland Habersack Studium: Anglistik/Amerikanistik (Diplom) Forschungsinstitution: NYPL (New York Public Library) im WS (2009/10) Stipendienprogramm: KUWI email: roland.habersack@aon.at

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Erfahrungsbericht Oslo Wintersemester 2013/2014

Erfahrungsbericht Oslo Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht Oslo Wintersemester 2013/2014 Vorbereitung: Nach genauer Vorstellung über den Studienaufenthalt habe ich mich mit der Universität in Oslo über das Internet und per Telefon in Verbindung

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Mein Jahr in Südafrika!

Mein Jahr in Südafrika! Newsletter No 2 August 2012 Aktueller Stand - Vorbereitungen Oh ja :) irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganzen Vorbereitungen der letzten Wochen nicht enden. Wochen voller Arbeit. So ein Jahr im

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität:

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität: Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: E-Mail: Gastuniversität: Stöhr, Helen Sozialökonomik Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Schweden Studiengang an der Gastuniversität:

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Summer School 2014 der China-NRW University Alliance Tongji Universität, Shanghai, China 3.08-30.08.14

Summer School 2014 der China-NRW University Alliance Tongji Universität, Shanghai, China 3.08-30.08.14 Titelbild Summer School 2014 der China-NRW University Alliance Tongji Universität, Shanghai, China 3.08-30.08.14 1 Foto der Hochschule / des Campus Die Tongji Universität ist eine Universität in Shanghai

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Herzenverkauf am Bahnhof

Herzenverkauf am Bahnhof Herzenverkauf am Bahnhof Gino und ich gingen am 9. November 2011 am Bahnhof Herzen verkaufen. Die meisten Leute wollten ein Herz kaufen, manche haben uns aber nur Geld gegeben. Am Hauptbahnhof Winterthur

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Level 5 Überprüfung (Test A)

Level 5 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 5 Überprüfung (Test A) 1. Setze den richtigen Artikel zu dieser Präposition ein: Beispiel: Der Ball liegt unter dem Tisch. Der Teller steht auf Tisch. Ich

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS WS 2008/2009. Szkoła Główna Handlowa w Warszawie (SGH) Warsaw School of Economics

Erfahrungsbericht ERASMUS WS 2008/2009. Szkoła Główna Handlowa w Warszawie (SGH) Warsaw School of Economics Erfahrungsbericht ERASMUS WS 2008/2009 Szkoła Główna Handlowa w Warszawie (SGH) Warsaw School of Economics Gastland: Polen (Warschau) Name der Gasthochschule: Szkoła Główna Handlowa w Warszawie (SGH) -

Mehr

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013.

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013. Erfahrungsbericht Universidad Pública de Navarra, Pamplona Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013 Carolin Fitzer 12.07.2013 Erfahrungsbericht Spanien von Carolin Fitzer Universidad Pública

Mehr

AUSLANDSBERICHT. Sankt Petersburg Российская правовая академия Министерства юстиции Российской Федерации (РПА МЮ РФ) September 11 Februar 12

AUSLANDSBERICHT. Sankt Petersburg Российская правовая академия Министерства юстиции Российской Федерации (РПА МЮ РФ) September 11 Februar 12 AUSLANDSBERICHT Sankt Petersburg Российская правовая академия Министерства юстиции Российской Федерации (РПА МЮ РФ) September 11 Februar 12 Georg Martens 1 1. Einleitung Ein Semester im Ausland an einer

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr