Netzwerk-Attacken. Glossar Netzwerk-Attacken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk-Attacken. Glossar Netzwerk-Attacken"

Transkript

1 Netzwerk-Attacken Glossar Netzwerk-Attacken 1

2 Index Netzwerk-Attacken Angreifer Angriff Backdoor Bedrohung Bootvirus Broadcaststurm Brute-Force-Angriff Crack Cracker Crasher CSRF, cross site request forgery DDoS, distributed denial of service DoS, denial of service Flaming Fluten Hacker Hijacking Hoax Honeypot IP-Spoofing ITW, in the wild Mailbombing Makrovirus Malware Man-in-the-Middle-Angriff Nuke-Attacke Pharming Phishing Ping-Flooding Polymorpher Virus Scareware Scraping Skimming Skriptkiddie Smurf-Attacke Sniffer Snooping Spam Spear-Phishing Spim, spam through instant messaging SPIT, spam over Internet telephony Spoofing Spyware SYN-Flooding TMTO, time memory trade-off Trap Door Trojaner Verkehrsflussanalyse Virus Wurm XSS, cross site scripting Impressum 2

3 Angreifer attacker Als Angreifer werden in der Kommunikationstechnik Personen bezeichnet, die versuchen eine verschlüsselte Nachricht auf dem Übertragungsweg abzufangen und diese zu entschlüsseln. Nicht zu verwechseln mit den Hackern, die sich unberechtigten Zugang zu Systemen verschaffen. Angriff attack Angriffe sind unerlaubte und nichtautorisierte Aktivitäten zum Schaden von Ressourcen, Dateien und Programmen. Man unterscheidet zwischen passiven und aktiven Angriffen. Passive Angriffe bedrohen die Vertraulichkeit der Kommunikation, beeinflussen aber nicht die Kommunikation oder den Nachrichteninhalt. Sie zielen ausschließlich auf die unerlaubte Informationsbeschaffung. Die Abhörsicherheit kann durch diverse Verfahren unterlaufen werden. Eines der bekanntesten ist Tempest, bei dem die elektromagnetische Strahlung von Bildschirmen, Computerboards und Datenkabel empfangen und ausgewertet wird. Ein großes Angriffspotential bieten alle Datenkabel, Telefonleitungen, Lichtwellenleiter und vor allem die Funktechnik, die besonders gefährdet ist. Ist es bei Datenkabeln die elektromagnetische Strahlung, die abgehört werden kann, so besteht bei Lichtwellenleitern die Möglichkeit diese stark zu krümmen, bis die Moden das Kernglas verlassen und die optischen Signale austreten. Bei den aktiven Angriffen werden die Nachrichten, die Komponenten des Kommunikationssystems oder die Kommunikation verfälscht. Es kann sich dabei um Angriffe kann auf Netze, um diese funktional zu stören, wie beispielsweise eine DoS-Attacke, um Angriffe auf den Zugang zu Systemen oder um die Entschlüsselung verschlüsselter Daten und Nachrichten. Ein aktiver Angreifer kann durch Einfügen, Löschen oder Modifizieren von Inhalten bestimmte Reaktionen des Empfängers auslösen und dessen Verhaltensweisen steuern. Zu diesen aktiven Angriffen gehören das Übermitteln von Viren, Würmern und Trojanern. 3

4 Backdoor Backdoors sind unberechtigte Zugriffe auf Rechner und deren Datenbestände. Wie der Name sagt, erfolgt der unberechtigte Zugriff durch die Hintertür. Der Angreifer erlangt über ein verstecktes, ständig laufendes Programm häufig uneingeschränkte Zugriffsrechte. Im Gegensatz zu Trojanern ermöglichen Backdoors einen direkten Zugriff auf den betroffenen Rechner, spionieren interessante und persönliche Daten aus und ermöglichen die Manipulation von Hard- und Software. Backdoor werden häufig dazu benutzt um Viren, Würmer oder Trojaner auf dem angegriffenen Rechner zu installieren oder diesen für unbefugte Operationen wie DDoS-Attacken zu benutzen. Bedrohung threat Ganz allgemein versteht man unter Bedrohung eine potentielle Gefahr, die durch eine Schwachstelle ausgelöst wird. Es kann sich dabei um ein Ereignis handeln, das Schaden verursacht, um einen Angriff auf ein System, eine Übertragungstrecke oder auf den Informationsinhalt einer Nachricht, um Spionage oder Sabotage oder auch um Gefahren, die unbeabsichtigt oder durch natürliche Ereignisse wie Stromausfall, absichtlich oder vorsätzlich von Mitarbeitern ausgehen. Bedrohung kann von der Technik selbst ausgehen, durch Fehlbedienungen oder Gewaltanwendung. In der Informations- und Kommunikationstechnik kann sich die Bedrohung auf die Verfügbarkeit von Systemen und Ressourcen beziehen oder ebenso auf die Integrität und Vertraulichkeit von Nachrichten. Das Potential von Bedrohungen ist unermesslich, da es sich gleichermaßen auf Systeme und Übertragungstechniken, auf Programme und Anwendungen beziehen kann. Es gibt die aktive Bedrohung bei der Informationen oder der Systemstatus verändert werden, oder die passive Bedrohung, deren Fokus sich auf das Ausspähen von Informationen bezieht. 4

5 Mit der Bedrohungsanalyse werden alle möglichen Bedrohungsszenarien eines Kommunikations- oder Informationssystems erkannt, analysiert und dokumentiert. Sie bewertet die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs und den möglichen, durch Angreifer entstehenden Schaden. Die Bedrohungsanalyse ist Teil der Risikoanalyse und dem Risikomanagement. Bootvirus boot virus Wie aus der Bezeichnung Bootvirus hervorgeht, handelt es sich Viren, die den Bootsektor von Disketten oder den Master Boot Record (MBR) von Festplatten infizieren. Sie überschreiben wichtige Informationen für das Booten, so dass das Betriebssystem nicht mehr gestartet werden kann. Bootviren übernehmen die Startfunktion und die Rolle der Bootroutine und ersetzen den Start im Master Boot Record und früher im Bootsektor auf Disketten. Bootviren waren in den 90er Jahren die am häufigsten vorkommenden Viren, sie waren insofern besonders hartnäckig, weil sie auch auf Disketten, die keinen Bootsektor hatten, übertragen werden und auf jede Diskette unbemerkt kopiert werden konnten. Broadcaststurm broadcast storm Broadcaststürme können zu den DoS-Attacken gezählt werden. Sie entstehen dann, wenn in einer Netzkonfiguration viele Stationen gleichzeitig eine Antwort übertragen. Jede Antwort erzeugt wiederum mehr Antworten was sich wie ein Schneeballeffekt auswirkt. In der Regel hat die sendende Station einen Broadcast gesendet, der gleichzeitig von vielen Stationen beantwortet wird, was mit Re-Broadcasten bezeichnet werden kann. Da das Re-Broadcasten einer gewissen Wahrscheinlichkeit unterliegt, hängt die Anzahl der beantworteten Broadcasts von dieser ab. Ist die Wahrscheinlichkeit gering, bekommen einige Knoten im Netzwerk keine Nachricht, ist sie dagegen hoch, verhält sich das Antwortverhalten wie beim Flooding. 5

6 DoS-Attacken In der Regel handelt es sich bei Broadcaststürmen um Probleme in der Redundanz der Konstellation, der Konkurrenzsituation und/oder von Kollisionen. So können beispielsweise topologische Schleifen im Netzwerk Verursacher von Broadcaststürmen sein. Beim Redundanzproblem können Knoten, die die Nachricht schon haben, diese ein weiteres Mal empfangen, was zusätzlichen und überflüssigen Traffic verursacht und die Wahrscheinlichkeit der Kollisionen erhöht. Die Kollisionsproblematik stellt sich bei Mobilfunknetzen, da diese nicht mit Kollisionserkennung arbeiten. Broadcaststürme können vorsätzlich ausgelöst werden, indem eine Flut an Broadcast-Paketen in ein Netzwerk gesendet wird. Der Netzwerktraffic kann dadurch blockiert werden und das 6

7 Netzwerk zusammenbrechen. Broadcaststürme können einen erheblichen Schaden anrichten, da sie hinlänglich Netzwerkressourcen binden und dadurch den eigentlichen Datenverkehr beeinträchtigen. Brute-Force-Angriff brute force attack Ein Brute-Force-Angriff stellt einen gewaltsamen Angriff auf einen kryptografischen Algorithmus dar. Das Verfahren probiert systematisch alle möglichen Kombinationen durch, um den Krypto-Algorithmus zu knacken. Brute-Force-Angriffe können ebenso auf verschlüsselte Dateien, Nachrichten und Informationen oder auch auf Passwörter angesetzt werden. Damit Brute-Force-Angriffe möglichst zeitintensiv sind, setzen die meisten Verschlüsselungssysteme sehr lange Schlüssel ein. Bei einem 32-Bit-Schlüssel wären es vier Milliarden Möglichkeiten, die die heutigen Personal Computer in Minuten durchprobiert hätten. Entsprechend länger dauert die Ermittlung eines 48-Bit-Schlüssels oder gar eines 64-Bit- Schlüssels, der nur in mehreren tausend Jahren zu knacken wäre. Crack Cracks sind illegale Programme, die den Kopierschutz bzw. die Seriennummernverwaltung von Software knacken und entfernen. Über das Crack-Programm kann dann kostenlos eine ansonsten kostenpflichtige Software benutzt werden. Das Crack-Programm trennt die für den Kopierschutz relevanten Programmteile und inaktiviert den Kopierschutz. Die Crack-Programme setzen bei der Testsoftware an und laden später die fehlenden Dateien aus dem Internet nach. Sie können auch die Software manipulieren und damit eine ständige Programmarchivierung verhindern. Cracks werden vorwiegend bei Spielfilmen und Videospielen eingesetzt, die auf optischen Speichermedienstehen gespeichert werden, und werden auch im Internet angeboten. Das Cracken wird als Urheberechtsverletzung geahndet; in vielen Fällen wurde bereits gegen das Downloaden der Cracks vorgegangen. 7

8 Cracker Ein Cracker ist eine Person, die unberechtigt in ein Computersystem eindringt. Ziel der Cracker ist es, die Sicherheitssysteme zu knacken, ein Chaos zu schaffen und die gewonnenen vertraulichen Daten für eigene kommerzielle Interessen zu nutzen. Dabei kann es sich um Rechenleistung handeln die kostenlos zweckentfremdet wird, oder um die Nutzung der Ressourcen. Durch Angriffe auf Webserver, die Veränderung von Daten oder DoS-Attacken richten Cracker Schaden in den Systemen an. Im Gegensatz dazu überwinden Hacker lediglich die Sicherheitssysteme, zeigen deren Schwachstellen auf und hinterlassen ihre spezifische Visitenkarte. Im deutschen Sprachgebrauch versteht man unter einem Cracker auch eine Person die den Kopierschutz von Systemen knackt. Crasher Die Begriffe Hacker, Cracker und Crasher haben unterschiedliche Bedeutung. Bei einem Crasher handelt es sich um jemanden, der Vandalismus in Computersystemen ausübt, diese zum Absturz bringt und vorsätzlich Schaden anrichtet. CSRF, cross site request forgery Cross Site Request Forgery (CSRF) ist eine Angriffsart, bei der der Hacker die Kontrolle über den Browser seines Opfers übernimmt. Sobald sich dieser bei einer Website eingeloggt hat, agiert er in dessen Namen indem er beispielsweise bösartige Anfragen an die Web-Applikation stellt. Die CSRF-Attacken werden auch als Session Riding oder One Click Attacks bezeichnet. Durch diese Angriffe sind Web-Seiten relativ stark angreifbar. Verhindern lassen sich CSRF- Attacken dadurch, dass die Web-Browser nicht die automatisch übermittelten Daten benutzen, sondern nutzerspezifischen Token verwenden. 8

9 DDoS, distributed denial of service DDoS-Attacke Ein Distributed Denial of Service (DDoS) ist eine DoS-Attacke, die im Verbund von vielen Computern aus erfolgt. Die DDoS-Attacke wird zum gleichen Zeitpunkt von verschiedenen Computern ausgelöst und ist dadurch nur schwer zu orten und noch schwieriger zu unterbinden. Wie bei der DoS-Attacke wird der attackierte Computer bei der DDoS-Attacke mit fehlerhaften und vorsätzlich falsch adressierten IP-Paketen bombardiert, und zwar so intensiv, bis der angegriffene Server seinen Dienst einstellen muss oder abstürzt. Die Koordination der DDoS-Attacken erfolgt vom Angreifer, der in vielen Fällen als Client bezeichnet wird, zentral über so genannte Handler, die gleichzeitig auf anderen Servern oder Agents vorher abgelegte DoS-Attacken 9

10 Hilfsprogramme oder Dämonprozesse aktivieren. Da die eigentlichen Attacken über die Hilfsprogramme ablaufen, ist der Verursacher schwer zu ermitteln. Vor der DDoS-Attacke platziert der Angreifer auf verschiedenen Rechnern im Internet Hilfsprogramme oder Dämonprozesse als Trojaner. Wenn die Attacke gestartet wird, werden die Hilfsprogramme gleichzeitig auf allen Agents aktiviert und starten eine DoS-Attacke auf den Ziel-Server. Eine DDoS-Attacke kann ein SYN-Flooding oder eine andere DoS-Attacke sein. DoS, denial of service DoS-Attacke Denial of Service (DoS) sind Dienstverweigerungen, die im Internet zur Beeinträchtigung von Webservices führen, und die, als DoS-Attacke ausgeführt, einen angegriffenen Server oder eine Website außer Betrieb setzen können. DoS-Angriffe werden durch Überlastung von Servern ausgelöst, so beispielsweise durch die Bombardierung eines Mail-Servers mit einer Flut an Mails, durch millionenfache Anfragen an einen Server oder durch Überflutung eines Netzwerks mit Datenpaketen. In allen Fällen können die Funktionen wegen Überlastung der Server oder Netze nicht mehr hinreichend ausgeführt werden. Die Server sind nicht mehr erreichbar, die Netze können zusammenbrechen. DoS-Attacken zielen in der Regel nicht auf den Zugang zum Netzwerk, System oder zu den Datenbeständen, sondern haben das Ziel einen Dienst einzuschränken, zu blockieren oder unbenutzbar zu machen. Dazu werden die zur Verfügung stehenden Programme oder Netzwerk-Ressourcen außerordentlich überbelastet, manchmal auch kollektiv von tausenden Nutzern. Ein DoS-Angriff kann durch IP-Spoofing vorbereitet werden. Der Angreifer nutzt dazu eine autorisierte IP-Adresse und gelangt so in das System oder das Netzwerk, um dann seine DoS-Attacke auszuführen. Neben dem Mailbombing und dem Broadcaststurm, gibt es als weitere DoS-Attacken das SYN-Flooding, Ping-Flooding, die Smurf-Attacke, Nuke-Attacke und die DDoS-Attacken. 10

11 Flaming Flaming ist ein Internet-Jargon für eine bösartige, oft persönliche oder gar beleidigende Angriffe auf den Verfasser eines Artikels in einer Newsgroup, in Diskussionsforen oder auch beim Schreiben von s. Flaming sind verbale Auswüchse, die gegen die Netiquette verstoßen und unterbleiben sollten. Fluten flooding Bei DoS-Attacken und DDoS-Attacken werden für die Angriffe auf die Netzdienste verschiedene Flooding-Techniken benutzt. Alle Flooding-Techniken überlasten die zur Verfügung stehende Übertragungskapazität des Angegriffenen, damit der angegriffene Server die Anfragen nicht mehr bearbeiten kann. Man unterscheidet dabei zwischen dem PING- Flooding und dem SYN-Flooding. Beim Ping-Flooding oder beim Ping of Death (PoD) werden lange Requests oder überlange Fragmente an eine IP-Adresse generiert, die die gesamte Systemperformance benötigen. Beim SYN-Flooding werden fortlaufend Requests für die Synchronisation an einen TCP-Port gesendet. Auch hierbei wird das System überlastet und kann abstürzen. Hacker Unter Hacker versteht man Personen, die sich über öffentliche Netze oder IP-Netze unberechtigten Zugang zu anderen Systemen verschaffen. Der unberechtigte Zugang erfolgt in der Regel unter Umgehung der Sicherheitssysteme. Hacker haben sicherheitsrelevante Kenntnisse, ihr Ziel ist die Überwindung der Sicherheitsmechanismen um Schwachstellen aufzudecken. Nach Überwindung der Sicherheitseinrichtungen haben sie Zugriff auf Netzwerke, virtuelle Maschinen und Datenbestände, die sie aber nicht aufrufen oder verändern. Ihr Ziel bleibt einzig die Aufdeckung von Schwachstellen in der Sicherheitsinfrastruktur. Als Gegenmaßnahmen gegen Hacker empfehlen sich u.a. das regelmäßige Auswechseln von Passwörtern, die Beseitigung von Schwachstellen im System, das Abschalten von nicht 11

12 genutzten Systemdiensten, das Callback als Kommunikationsroutine, die Überwachung von Service-Eingängen und der Einsatz von IDS-Systemen. Hijacking Das englische Wort Hijacking steht für Entführung. Es wird in IP-Netzen für Angreifer benutzt, in denen der Angreifer eine Domain oder eine aktive IP-Sitzung übernimmt. Der Angreifer schlüpft dabei nach der Autorisierung des Nutzers in dessen Rolle und übernimmt die IP- Verbindung. Beim UDP-Prokoll ist das Vorgehen besonders einfach, da es nicht verbindungsorientiert arbeitet. Anders ist es beim TCP-Protokoll, bei dem der Angreifer die Sequenznummer erraten muss. Ziel des Hijacking ist es, sich fremde Informationen und Datenbestände anzueignen. Daher kann das Hijacking auf den Content ausgerichtet sein, dann handelt es sich um Content- Hijacking, aber auch auf Domains, man spricht dann von Domain-Hijacking. Beim Content- Hijacking geht es um fremde Inhalte, an denen der Angreifer interessiert ist und die er sich aneignen möchte. Ein solcher Content-Angriff auf eine Domain kann beispielsweise dazu dienen den PageRank von der Website, von der der Content entnommen wurde, zu verschlechtern und gleichzeitig den eigenen zu erhöhen. Beim Domain-Hijacking geht es um registrierte, aber bereits gelöschte Websites. Diese sind dann von besonderem Interesse, wenn viele Hyperlinks auf die Website hinweisen und sie einen höheren PageRank besitzt. Der Angreifer bestückt die besetzte Domain mit eigenen Inhalten und profitiert von dem vorhandenen PageRank. Hoax Hoaxes sind elektronische Falschmeldungen, die bewusst durch Dritte über s verbreitet werden. Die Hoaxes enthalten Text, der in die Irre führen soll. Wie eine Zeitungsente oder ein Aprilscherz richten aber keinen direkten Schaden an. Um eine weite Verbreitung zu finden, 12

13 werden sie als Kettenbrief gehandhabt. Eine Hoax kann alle Themenbereiche tangieren, die Warnung vor einem Virus, Unternehmensund Börsennachrichten, den Umweltschutz, das Wetter bis hin zu weiteren Warnhinweisen. Sie verbreiten sich extrem schnell und werden von Virenscannern nicht erkannt. In Hoaxes finden sich in der Regel Aufrufe, diese auch an Bekannte und Kollegen weiterzuleiten. Honeypot Die exakte Übersetzung des Wortes Honeypot ist Honigtopf. In der IT-Sicherheit handelt es sich um einen im Netzwerk installierten Dienst, der für den Angreifer ein interessantes Ziel darstellen soll und Angriffe auf das Netzwerk protokolliert. Honeypots sind im Netzwerk installiert, werden aber von den berechtigten Netzwerkbenutzern nicht angesprochen, weil sie ihnen unbekannt sind und die darauf installierten Dienste nicht dem eigentlichen Geschäftszweck dienen. Sie stellen lediglich für Angreifer ein vermeintlich interessantes Ziel dar. Wird der Honeypot angesprochen, werden alle Vorgänge von diesem protokolliert und je nach Interessenlage kann ein Alarm ausgelöst werden. Aus dem protokollierten Dokument können Rückschlüsse über die Vorgehensweise der Angreifer und über eventuelle neue Angriffstechniken gezogen werden. Mit diesen Erkenntnissen können dann solche oder ähnliche Angriffen abgewehrt werden. Honeypots sind flexible Security-Einrichtungen mit verschiedenen Sicherheitsanwendungen. Sie sind nicht auf ein spezielles Problem fixiert, sondern können vielfach für die Informationssammlung, das Entdecken von Angriffen und die Prävention eingesetzt werden. Man unterscheidet bei den Honeypots zwischen den Produktions-Honeypots, die einfach zu benutzen sind und einen begrenzten Informationsumfang erfassen können, und den Forschungs-Honeypots, die komplex sind hinreichend Informationen erfassen und analysieren 13

14 können. Während die erstgenannten in Firmen eingesetzt werden, findet man die anderen in Forschungs-, Verwaltungs- und Militäreinrichtungen. IP-Spoofing Adressen-Spoofing oder IP-Spoofing nennt man im Internet das Vortäuschen einer falschen oder das Fälschen einer IP-Adresse zum Zwecke der Vorteilsnahme. Beim Angriff über das IP- Spoofing verwendet der Angreifende die Netzwerkadresse eines autorisierten Benutzers und erhält, weil er als vertrauenswürdig angesehen wird, den Zugriff auf bestimmte Ressourcen eines Netzwerks oder eines Systems. Ein solches Vorgehen wird durch die Nutzung von bekannten Quelladressen unterstützt oder dadurch, dass der richtige Absender nur schwer ermittelt werden kann. Gelingt es dem Angreifer beim Spoofing die Routingtabellen dahingehend zu manipulieren, dass die gespoofte Adresse bedient wird, wird er wie ein autorisierter Benutzer behandelt. Gegenmaßnahmen gegen das IP-Spoofing zielen primär auf die Konfiguration der Zugriffskontrolle ab. So lässt beispielsweise ein IP-Source-Guard nur die IP-Adressen zu, die mittels DHCP-Snooping an einem bestimmten Port eingehen. Andere Methoden konzentrieren sich auf bessere Authentifizierungen wie beim Einmalpasswort (OTP). ITW, in the wild ITW-Virus Die Bekämpfung von Viren setzt voraus, dass deren Struktur bekannt ist. Aus diesem Grund werden alle bekannten und jemals vorgekommenen Viren, die in freiem Umlauf sind oder waren, als ITW-Viren (In The Wild) bezeichnet. Es gibt eine Auflistung von allen ITW-Viren, die in Datenbanken der WildList Organization International erfasst sind und dem Anwender auf der Wildlist-Website zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt gibt es über bekannte ITW-Viren, von denen allerdings nur etwa ein Prozent stärker verbreitet war. Die Wildlist-Organisation, die bereits 1996 gegründet wurde, erhält ihre Informationen über 14

15 Viren von qualifizierten Beobachtern, die weltweit agieren und aktuelle Bedrohungen durch Viren an die WildList melden. Die Wildlist-Liste wird monatlich aktualisiert. Mailbombing mail bombing Mailbombing gehört zu den DoS-Attacken um Mail-Konten und Mail-Server in ihrer Funktion so zu beeinträchtigen, dass die -Adresse nicht mehr erreicht werden kann. Das Mailbombing kann auf verschiedenen Ansätzen zu Blockierung der Mail-Konten basieren. Beim klassischen Mailbombing wird der Mail-Empfänger mit einer Mailbombe regelrecht bombardiert. Dabei kann es sich um tausende oder zehntausende s handeln, die an die -Adresse geschickt werden. Das Herunterladen nimmt so viel Zeit in Anspruch, dass der Mail-Empfänger überlastet ist und korrekte Mails nicht mehr öffnen kann. Ein anderes Mailbombing-Konzept zielt auf den SMTP-Server, der die Mail versendet. Durch Einkopieren von vielen hunderten identischen Mail-Adressen als Carbon Copy (CC) oder Blind Carbon Copy (BCC) wird der Mail-Server durch die Generierung der Mails stark belastet. Diese Art des Mailbombing wird allerdings von den meisten Mail-Servern unterbunden. Die dritte Variante zielt wiederum auf den Mail-Empfänger und arbeitet mit großen Datei- Anhängen, die je nach Anschluss mehr oder weniger Zeit für das Download benötigen. Makrovirus macro virus Makroviren werden im Gegensatz zu normalen Viren in einer Makrosprache erstellt und befallen im Gegensatz zu diesen Dokumente der jeweiligen Host-Anwendung. Da Makros wiederkehrende Tastatureingaben und Programmabläufe automatisieren helfen, können Computerviren über Makroprogramme erstellt und reproduziert werden. Makroviren sind in Dokumenten eingelagert und werden bei Aufruf und Weitergabe der Dateien verteilt. Durch diese einfache Verbreitung können Makroviren enorme Schäden verursachen, 15

16 beispielsweise durch Veränderung der Zahlen in einer Tabellenkalkulation. Malware Unter den Oberbegriff Malware fallen alle unerwünschten Software-Aktivitäten, die die IT- Sicherheit oder die Funktionsfähigkeit von Computern und Systemen beeinträchtigt. Dazu zählen im Einzelnen Viren, Trojaner und Würmer, Flooding und DoS-Attacken, Spyware, Spams, Hoaxes usw. Bei Malware handelt es sich immer um Aktivitäten, die vom Benutzer nicht erwünscht sind. Die technischen Verfahren mit denen die Malware-Aggressoren ihre Opfer ausspähen sind auf einem hohen technischen Niveau. Gängige Antivirenprogramme, das sind Virenscanner, und Anti-Malware-Programme sind auf nicht in der Lage die Angriffe zu erkennen oder aufzuspüren. Wenn die Malware-Angriffe ihre Aufgaben erfüllt und Konstruktionspläne, Kontennummern oder andere Informationen ausgespäht haben, verwischen die Programme ihre eigenen Spuren. Häufig kann der entstandene Schaden und das Eindringen erst dann rekonstruiert werden, wenn der Privatmann oder das Unternehmen bereits geschädigt wurde. Man-in-the-Middle (MITM) ist ein Angriff auf den Kommunikationskanal zwischen zwei Partnern. Der Angreifer versucht dabei den Kommunikationskanal unter seine Kontrolle zu bringen, und zwar in der Art und Weise, dass die Kommunikationspartner nicht feststellen können ob sie miteinander oder mit dem Angreifer kommunizieren. Man-in-the-Middle-Angriffe können dann erfolgreich sein, wenn für die Verschlüsselung Public- Key-Verfahren ohne signierte Zertifikate benutzt werden, wie beispielsweise bei HTTPS. Abhilfe gegen Man-in-the-Middle-Angriffe schafft nur eine eindeutige Identifikation der Teilnehmer, ohne dem Angreifer die Identifikation preiszugeben. Man-in-the-Middle- Angriff MITM, man-in-the-middle attack 16

17 Nuke-Attacke Nuke-Attacken zählen zu den DoS-Attacken gegen Computer-Netzwerke. Nuke-Attacken benutzen falsch fragmentierte oder ungültige ICMP-Datenpakete, Internet Control Message Protocol (ICMP), die zu einer Zieladresse gesendet werden. Diese Datenpakete werden zurückgewiesen und gelangen wieder zur Quelladresse, die sie erneut an die Zieladresse sendet. Pharming Das Pharming ist eine Spoofing-Technik, die in Betrugsabsicht eingesetzt wird. Wie beim DNS- oder IP-Spoofing wird der Benutzer durch die vorgetäuschte IP-Adresse auf eine falsche Website geführt und landet auf dem Server eines Angreifers. Pharming setzt bei der Adress-Umsetzung von der Domain-Adresse, beispielsweise auf die Dotted Decimal Notation der IP-Adresse mit gepunkteter Schreibweise , an, die im DNS-System verwaltet werden. Dazu werden beim Pharming die Einträge im DNS-Server durch gefälschte Antworten vergiftet. Daher spricht man auch vom DNS-Cache-Poisoning. Bei Anfragen an den DNS-Server liefert dieser dem Anfragenden die gefälschte IP-Adresse. Da der Anfragende den Domainnamen eingibt, wird er über die gefälschte IP-Adresse auf die falsche Webseite des Angreifers geleitet. Das Pharming wird ebenso wie das Phishing im Online-Banking angewendet um vertrauliche Daten für Finanztransaktionen abzufragen. Beim Pharming landen Kunden trotz richtiger Eingabe der Domainnamen auf den gefälschten Webseiten und geben dort vertrauliche Daten wie die Kontonummer, die persönliche Identifikationsnummer (PIN) und die Transaktionsnummer (TAN) preis, die dann missbraucht werden. Der Einsatz von Sicherheitszertifikaten ist eine Möglichkeit diesen Missbrauch zu verhindern. Phishing Mit der Wortschöpfung Phishing, das sich aus Passwort und Fishing zusammensetzt, ist 17

18 ebenso wie das Pharming eine Technik, bei der der Angreifer versucht, die persönliche Identifikations-Nummer (PIN) und die Transaktionsnummer (TAN) von Bankkunden über das Internet abzufragen und damit Finanztransaktionen durchzuführen. Die Angreifer, die Phisher, fragen über gefälschte Bank-Homepages die vertraulichen Daten ab. Zu diesem Zweck wird eine nachgemachte Homepage eines Geldinstituts ins Internet gestellt. Nach dem Zufallsprinzip werden s mit einem Link auf die gefälschte Hompage versandt. In diesen s werden Sicherheitsaspekte oder bankrelevante Themen behandelt mit dem Hinweis auf die angebliche Homepage. Die in die nachgebildeten Hompages eingetragenen persönliche Identifikationsnummern und Transaktionsnummern werden ausgefiltert und stehen den Angreifern unmittelbar für unberechtigte Finanztransaktionen auf der richtigen Homepage zur Verfügung. Da das Phishing wegen dessen Vorgehensweise nicht mehr den erhofften Erfolg zeitigt, wurde es verfeinert zum Spear-Phishing. Bei dieser Methode werden die Opfer ganz gezielt angegangen in dem sich die Phisher als alte Bekannte ausgeben und dazu harmlose Informationen aus Social Networks benutzen. Das darüber aufgebaute Vertrauen nutzen die Phisher um über Formulare einen Link anzuklicken über den eine Ominöse Software geladen wird. Ping-Flooding Ping-Flooding ist eine DoS-Attacke. Es ist ein gezielter Angriff mit dem die Systemperformance von Servern stark beeinträchtigt wird oder der Server abstürzen kann. Das Ping-Flooding arbeitet wie das Ping-Pong-Verfahren. Wobei beim Ping-Flooding der Server mit unzähligen ICMP-Echo-Requests bombardiert wird. Durch die hohe Pingzahl sinkt das Antwortverhalten des Servers und die Netzverbindung wird stark belastet. Besonders erfolgreich sind Ping-Attacken wenn dem Angreifer eine hohe oder höhere 18

19 Bandbreite zur Verfügung steht als dem Attackierten. Bei ICMP-Datenpaketen belasten die Datenpakete mit den ICMP Echo-Antworten die Bandbreite, wodurch das System abstürzen kann. Eine Variante des Ping-Flooding ist die Smurf-Attacke, die sich auf die Broadcast-Adresse eines Netzwerks zielt. Polymorpher Virus polymorphic virus Viren arbeiten nach bestimmten Code-Sequenzen und sind an wiederkehrenden Bytefolgen zu Die verschiedenen Viren und deren Auswirkungen 19

20 erkennen. Es gibt aber auch Viren, die ihren eigenen Programmcode ständig verändern, indem sie Kopien von sich selbst erstellen, die durch Permutation verändert wurden. Solche Viren nennt man polymorphe Viren. Sie können mit sich verändernden Signaturen arbeiten, die allerdings bestimmten Algorithmen unterliegen. Die Hersteller von Virenscannern und Anti-Virensoftware analysieren dieses Regelwerk und können dadurch entsprechende Anti- Virensoftware entwickeln. Die ersten polymorphen Viren sind aus den 80er Jahren bekannt. Scareware Scareware ist ein reales Bedrohungspotential im Cyberspace. Beim Einsatz von Scareware wird dem Nutzer vorgegaukelt, dass sein Personal Computer defekt oder anderweitig fehlerbehaftet ist. Dabei wird die Funktionsweise des Computers durch ein Schadprogramm der Cyber-Kriminellen beeinträchtigt. Der Nutzer selbst lädt sich das entsprechende Schadprogramme von der Webseite der Cyber-Kriminellen herunter. Die Vorgehensweise der Online-Kriminellen ist folgende: Sie versenden Spam-Mails mit einem interessanten Hinweis auf eine Webseite, auf der kostenlos etwas betrachtet oder downgeloaded werden kann. Die entsprechende Webseite ist so präpariert, dass der Besucher der Webseite sich das Schadprogramm runterlädt. So gelangt das Schadprogramm auf den Computer des Nutzers wo es Betriebsstörungen verursacht. Dies kann sich in der Performance des Computers oder in merkwürdigen Fehlermeldungen niederschlagen. Dies ist der Ansatz für die Online-Kriminellen, die dem betroffenen Nutzer ein Anti-Viren- Programm verkaufen, das die Performance wieder verbessert und dem Nutzer vortäuschen, dass er mit dem gekauften Programm die richtige Hilfe erhalten hat. Scraping Persönliche Daten und Informationen stellen eine kostbare Ware dar mit der viele Unternehmen Geschäfte machen. So auch im Internet. Das Zusammenkratzen persönlicher 20

Cybercrime. Glossar Cybercrime

Cybercrime. Glossar Cybercrime Cybercrime Glossar Cybercrime 1 Index Cybercrime Angriff Backdoor Bootvirus Botnetz Brute-Force-Angriff DDoS, distributed denial of service DoS, denial of service Fast-Flux Fluten IC3, Internet crime complaint

Mehr

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden

Angriffsmethoden von Hackern. A. Verschiedene Angriffsmethoden 1 Angriffsmethoden von Hackern A. Verschiedene Angriffsmethoden 1. IP-Spoofing IP-Spoofing bedeutet das Vortäuschen einer bestimmten IP-Adresse als Absender-Adresse. Er kann Access-Listen von Routern überlisten

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 5: 15.5.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Inhalt 1. Einführung & Grundlagen der Datensicherheit 2. Identitäten / Authentifizierung / Passwörter 3. Kryptografie 4.

Mehr

Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie

Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Hacker Hackerprofile in amerikanischer Terminologie Trainspotter ist ein Hacker, der besessen ist, zu so vielen Systeme wie möglich Zugang zu erlangen. Kehrt selten nach einem geglückten hack zurück. Georges

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

Intrusion Detection Basics

Intrusion Detection Basics Intrusion Detection Basics Ziele von Angriffen Formen von Angriffen Vorgehensweise von Eindringlingen Überwachungsmöglichkeiten Tools: tripwire, iptraf, tcpdump, snort Ziele von Angriffen (Auswahl) Sport:

Mehr

Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1

Sicherheit. Bedeutung Gefahren. Mag. Friedrich Wannerer 1 Sicherheit Bedeutung Gefahren Mag. Friedrich Wannerer 1 Sicherheitsbegriff Unversehrtheit und Vertraulichkeit persönlicher Daten Datenschutzgesetz 2000 Bedrohungen q Dialer, Spam, Spyware, Viren, Würmer,

Mehr

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail

Kundeninformationen zu Secure-E-Mail Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Kundeninformationen zu Secure-E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik C. Sorge 2 Überblick Rechner des Kunden Server der Bank

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://wwwstud.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de WS 2009/2010 Informationssicherheit

Mehr

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Margarete Kudak Sascha Wiebesiek 1 Inhalt 1. Sicherheit 1.1 Definition von Sicherheit 1.2 C2 - Sicherheitsnorm 1.3 Active Directory 2. Sicherheitslücken 3. Verschlüsselung

Mehr

Kundeninformation zu Secure Email. Secure Email Notwendigkeit?

Kundeninformation zu Secure Email. Secure Email Notwendigkeit? Kundeninformation zu Secure Email Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Malware - Viren, Würmer und Trojaner

Malware - Viren, Würmer und Trojaner Department of Computer Sciences University of Salzburg June 21, 2013 Malware-Gesamtentwicklung 1984-2012 Malware-Zuwachs 1984-2012 Malware Anteil 2/2011 Malware Viren Würmer Trojaner Malware Computerprogramme,

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Kundeninformation zur Secure_E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Elektrotechnik und Informatik Faculty of Electrical Engineering and Computer Science web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Inhalt

Mehr

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich!

Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Sicheres Surfen im Internet so schützen Sie sich! Inhalt Inhaltsverzeichnis 3 Neue Web-Technologien 5 Gefahren im Internet 6 Schutzmaßnahmen für sicheres Surfen 8 Seien Sie achtsam! Geben Sie Hackern keine

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

S Sparkasse Fürstenfeldbruck

S Sparkasse Fürstenfeldbruck S Sparkasse Fürstenfeldbruck Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Herbst 2014 Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet Wirtschaftsinformatik: 5. Semester Dozenten: Rainer Telesko / Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Rainer Telesko - Martin Hüsler 1 Inhalt

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Viren und Daten auf Viren prüfen Dateiname: ecdl2_06_01_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

F-Secure Anti-Virus for Mac 2015

F-Secure Anti-Virus for Mac 2015 F-Secure Anti-Virus for Mac 2015 2 Inhalt F-Secure Anti-Virus for Mac 2015 Inhalt Kapitel 1: Einstieg...3 1.1 Abonnement verwalten...4 1.2 Wie kann ich sicherstellen, dass mein Computer geschützt ist?...4

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Sparkasse Höxter Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

Sucuri Websiteschutz von

Sucuri Websiteschutz von Sucuri Websiteschutz von HostPapa Beugen Sie Malware, schwarzen Listen, falscher SEO und anderen Bedrohungen Ihrer Website vor. HostPapa, Inc. 1 888 959 PAPA [7272] +1 905 315 3455 www.hostpapa.com Malware

Mehr

Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet

Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet Phishing und Pharming - Abwehrmaßnahmen gegen Datendiebstahl im Internet Beispiel für eine gefälschte Ebay-Mail Unterschiede zu einer echten Ebay-Mail sind nicht zu erkennen. Quelle: www.fraudwatchinternational.com

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail

Kundeninformation zu Sichere E-Mail Kundeninformation zu Sichere E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail

Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Kundeninformation zur Sicheren E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Sparkasse Duisburg. E-Mail versenden aber sicher! Sichere E-Mail. Anwendungsleitfaden für Kunden

Sparkasse Duisburg. E-Mail versenden aber sicher! Sichere E-Mail. Anwendungsleitfaden für Kunden Sparkasse Duisburg E-Mail versenden aber sicher! Sichere E-Mail Anwendungsleitfaden für Kunden ,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität.

Mehr

Ihr persönliches Online-Banking Ersteinstieg

Ihr persönliches Online-Banking Ersteinstieg Yuri Arcurs - Fotolia.com Ihr persönliches Online-Banking Ersteinstieg Inhalt Auslandskartensperre 3 2 Inhalt 3 Auslandskartensperre 4 5 Einrichtung 6 Sicherheit 7 VR-Kennung 8 Sicherheitsrisiken Weitere

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen

Mehr

Kundeninformation z u Secure E-Mail der Sparkasse Odenwaldkreis

Kundeninformation z u Secure E-Mail der Sparkasse Odenwaldkreis Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen" der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz,

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mail-Inhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender, sind

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Kreissparkasse Heilbronn Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Angriffspunkt

Mehr

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet.

Sparkasse Gießen. Seite 1 von 11. 1 Götz Schartner, 8com GmbH,,,Sicherheit im Internet. Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie bietet dagegen oft keinen ausreichenden Schutz, denn

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Sparkasse Aurich-Norden Ostfriesische Sparkasse Kundeninformation zu Secure E-Mail,,Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2009: Gefährdungen der IT-Sicherheit 5.1 Beispiele für Bedrohungen der IT-Sicherheit Aufgabe: Die mehrseitige IT-Sicherheit bestimmt sich anhand

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

Sicherheit in Rechnernetzen:

Sicherheit in Rechnernetzen: Sicherheit in Rechnernetzen: Die Sicherheitsproblematik im Zusammenhang mit vernetzten Rechnern ist eine sehr umfangreiche Thematik. Ich möchte mich im Rahmen dieser Ausführungen auf die Bedrohung durch:

Mehr

Computerviren, Würmer, Trojaner

Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer, Trojaner Computerviren, Würmer und Trojaner zählen zur Familie unerwünschter bzw. schädlicher Programme, der so genannten Malware. Diese Programme können sich selbst verbreiten und

Mehr

spam Anti Spam ANTI SPAM Guide

spam Anti Spam ANTI SPAM Guide spam Anti Spam ANTI SPAM Guide Trend Micro Anti Spam Guide Inhalt Seite 2 ANTI SPAM Guide INHALT Inhalt I Was ist Spam........................03 II Spam-Kategorien....................04 III Wie Spammer

Mehr

Das lukrative Geschäft mit falscher Antiviren- Software

Das lukrative Geschäft mit falscher Antiviren- Software Das lukrative Geschäft mit falscher Antiviren- Software November 2009 Autor: Renato Ettisberger SWITCH 2009 1. Das Geschäftsmodell Nie waren die Computersysteme von Firmen und Privaten dermassen vielen

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko Internet- 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration Die Daten von Barclays sowie

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Gefahren und Bedrohungen bei E-Mail-Kommunikation

Gefahren und Bedrohungen bei E-Mail-Kommunikation Gefahren und Bedrohungen bei E-Mail-Kommunikation IHK Magdeburg, Arbeitskreis Dienstleister, 18.06.2007 Andreas Hesse, ICOS Datentechnik und Informationssysteme GmbH Schutzmöglichkeiten durch den richtigen

Mehr

Unterscheidung betriebsbedingter Change./. kostenpflichtiger Change

Unterscheidung betriebsbedingter Change./. kostenpflichtiger Change Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, wir möchten Sie mit diesem Schreiben bitten, uns zu unterstützen, die Sicherheit Ihrer Daten für Sie und auch andere Kunden in unserem Hause zu erhöhen. Hierzu

Mehr

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1

Vortrag am 06.06.2002. in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer. 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 IT-Sicherheit Vortrag am 06.06.2002 in Hannover (DVG) Arbeitskreis Informationstechnologie IHK Uni Hildesheim Prof. Dr. E. Schwarzer 16.01.2006 IT-Sicherheit 1 Literatur O. Kyas, M. a Campo, IT-Crackdown

Mehr

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen

Datenschutz. Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen Datenschutz Schutz von Personen und Unternehmungen vor dem Missbrauch ihrer Daten. organisatorische Datenschutzmassnahmen gesetzliche Datenschutzmassnahmen www.datenschutz.ch K4.4 Datensicherheit - Datenschutz

Mehr

Kundeninformationen zur Sicheren E-Mail

Kundeninformationen zur Sicheren E-Mail S Sparkasse der Stadt Iserlohn Kundeninformationen zur Sicheren E-Mail Informationen zur Sicheren E-Mail erhalten Sie bei Ihrem Berater, oder bei den Mitarbeiter aus dem Team ElectronicBanking unter der

Mehr

(Distributed) Denial-of-Service Attack. Simon Moor Felix Rohrer Network & Services HS 12

(Distributed) Denial-of-Service Attack. Simon Moor Felix Rohrer Network & Services HS 12 (Distributed) Denial-of-Service Attack Network & Services Inhalt 2 Was ist ein DDoS Angriff? Verschiedene Angriffsmethoden Mögliche Angriffs-Strategien Abwehrmassnahmen Historische DDoS-Attacken Nationale

Mehr

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen

3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen 3 Analyse der Informationen und Auswertung von Schwachstellen Webquellen: http://www.packetstormsecurity.org http://www.2600.com http://www.theregister.co.uk/content/55/16725.html Nessus, ISS Scanner Empfehlenswerte

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden -

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - Sparkasse Rosenheim-Bad Aibing Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen,

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

Sicherheit im WorldWideWeb

Sicherheit im WorldWideWeb Sicherheit im WorldWideWeb sm@rt-it GmbH Ihr EDV Partner für kleine und mittlere Unternehmen 14.10.2015 Seite 1 Eröffnung und Begrüßung: Referent: Daniel Eggers Geschäftsführer der sm@rt-it GmbH Profil:

Mehr

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden

E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden E-Mails versenden auf sicherem Weg! Sichere E-Mail Kundenleitfaden Vorwort In unserem elektronischen Zeitalter erfolgt der Austausch von Informationen mehr und mehr über elektronische Medien wie zum Beispiel

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei!

Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei! Aktuelle Phishingfälle- Sicherheitskontrolle fast immer dabei! Eine Auswertung der seit Beginn des Jahres aufgetretenen Phishingfälle, sowie unterschiedliche mediale Beiträge zum Thema Phishing, zeigen

Mehr

KAV/KIS 2014 Global Messaging- Leitfaden

KAV/KIS 2014 Global Messaging- Leitfaden KAV/KIS 2014 Global Messaging- Leitfaden Headlines Kaspersky Internet Security 2014 Kaspersky Anti-Virus 2014 Premium-Schutz für den PC Essenzieller PC-Schutz Produktbeschreibung 15/25/50 Kaspersky Internet

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Computerlexikon zur. Internetsicherheit

Computerlexikon zur. Internetsicherheit Computerlexikon zur Internetsicherheit Inhaltverzeichnis 1. Attachment 1 2. Backup 1 3. Bluesnafing 1 4. Bootsektor 1 5. Boot-Viren 1 6. Cookie 1 7. Data-Mining 1 8. Datei-Viren 1 9. Datenschutz 1 10.

Mehr

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd.

DSB CPD.CH DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN. Die Schweizerischen Daentschutzbeauftragten www.dsb-cpd. DER SICHERE UMGANG MIT INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSGERÄTEN DSB CPD.CH Einleitung...2 Schutz gegen Zugriff Unberechtigter...3 Passwort... 3 Verlassen des Arbeitsplatzes... 3 Löschen, Weitergeben und

Mehr

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn

SPAM E-Mails. und wie man sich davor schützen kann. 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM E-Mails und wie man sich davor schützen kann 14. Februar 2008 Mac-Club Aschaffenburg Klaus-Peter Hahn SPAM in Zahlen Anteil des SPAM am gesamten E-Mail Aufkommen SPAM 17% SPAM 93% Normal 83% Normal

Mehr

DesktopSecurity. Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet

DesktopSecurity. Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet DesktopSecurity Schutz für den Windows-Arbeitsplatz PCs, Workstations und Laptops gegen Bedrohungen aus dem Internet Ralf Niederhüfner PROLINK internet communications GmbH 1 Desktop Security Szenarien

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

Botnetze & DDoS-Attacken

Botnetze & DDoS-Attacken Botnetze & DDoS-Attacken Perstling, Tabibian 8. Juni 2012 Perstling, Tabibian Botnetze & DDoS-Attacken 8. Juni 2012 1 / 33 Übersicht Botnetze Bots Aufbau und Kommunikation (C&C, zentralisierte/dezentralisierte

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Felix Gärtner Teil 14: Schwächen von und Angriffe auf die Internet-Protokolle

Mehr

Aufgabe 3 Storm-Worm

Aufgabe 3 Storm-Worm Aufgabe 3 Storm-Worm Bot: kompromittierte Maschine Kommunikationskanal, der dem Angreifer die Kontrolle über den Bot und somit das System gestattet Botnetz: Zusammenschluss mehrerer Bots koordinierte Distributed-Denial-Of-Service-Angriffe

Mehr

Die klassischen Angriffsformen

Die klassischen Angriffsformen Heutzutage ist eigentlich jeder der einen PC, ein Mobilfunktelefon oder Smart-Phone, das Internet, Bank- oder Kreditkarten benutzt für viele Angreifer ein potentielles Opfer. Seit Jahren sind die klassischen

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Seit etwa Februar 2004 sind wieder enorm viele Viren in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Verbreitung der Viren geschieht hauptsächlich per E-Mail, wobei es

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet SEC Für ein sicheres Internet Was ist SEC? SEC ist eine Erweiterung des Domain Namen Systems (), die dazu dient, die Echtheit (Authentizität) und die Voll ständig keit (Integrität) der Daten von - Antworten

Mehr

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11

1 INTERNET 11. 1.1 Fachbegriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

BACKUP 4 COOKIE 4 DATEI-VIREN (AUCH FILE-VIREN) 5 DIALER 5 DIGITALE SIGNATUR 6 DOS-ANGRIFF DENIAL OF SERVICE ( = AUßER BETRIEB SETZEN) 6

BACKUP 4 COOKIE 4 DATEI-VIREN (AUCH FILE-VIREN) 5 DIALER 5 DIGITALE SIGNATUR 6 DOS-ANGRIFF DENIAL OF SERVICE ( = AUßER BETRIEB SETZEN) 6 ATTACHMENT 4 BACKUP 4 BLUESNARFING 4 BOOTSEKTOR 4 BOOTVIREN 4 COOKIE 4 DATA-MINER 5 DATEI-VIREN (AUCH FILE-VIREN) 5 DATENSCHUTZ 5 DIALER 5 DIGITALE SIGNATUR 6 DOS-ANGRIFF DENIAL OF SERVICE ( = AUßER BETRIEB

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

IT-Sicherheit auf dem Prüfstand Penetrationstest

IT-Sicherheit auf dem Prüfstand Penetrationstest IT-Sicherheit auf dem Prüfstand Penetrationstest Risiken erkennen und Sicherheitslücken schließen Zunehmende Angriffe aus dem Internet haben in den letzten Jahren das Thema IT-Sicherheit für Unternehmen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Sparkasse Herford Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt Einleitung Seite 2 Notwendigkeit Seite 2 Anforderungen

Mehr

12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Bochum, 18. Mai 2015

12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Bochum, 18. Mai 2015 IT-Sicherheit in der Hochschule: Ein Lagebild Prof. Dr. Rainer W. Gerling IT-Sicherheitsbeauftragter Max-Planck-Gesellschaft M A X - P L A N C K - G E S E L LS C H A F T Rainer W. Gerling, Sicherheit trotz(t)

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7

1 GRUNDBEGRIFFE ZU SICHERHEIT 7 1.1 Datenbedrohung... 7 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Core-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit.

IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung. IntelliShare - Anwenderhandbuch. Inhalt. Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. IntelliShare E-Mail-Verschlüsselung IntelliShare - Anwenderhandbuch Sicherheit. Echtheit. Vertraulichkeit. Inhalt Vorwort... 2 Soe versenden Sie Daten mit IntelliShare:... 2 Datenversand mit dem IntelliShare

Mehr