GOOGLE THE WORLD BRAIN. WAS PASSIERT WENN DIE GANZE WELT ZUM INDEX WIRD?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GOOGLE THE WORLD BRAIN. WAS PASSIERT WENN DIE GANZE WELT ZUM INDEX WIRD?"

Transkript

1 GOOGLE THE WORLD BRAIN. WAS PASSIERT WENN DIE GANZE WELT ZUM INDEX WIRD? Zur Entwicklung, Auswirkung und Bedeutung von Google für unsere Informationsgesellschaft. Hausarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts in Publizistik Vorgelegt dem: Fachbereich 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport der Johannes Gutenberg-Universität Mainz von: Dominique Sarah Joana Facciorusso aus Worms August 2013

2 Erstgutachterin: Zweitgutachterin: Frau Dr. Melanie Magin Frau Prof. Dr. Birgit Stark

3 Abstract Suchmaschinen wie Google nehmen eine immer größer werdende Bedeutung in unserem beruflichen wie privaten Alltag ein. Die vorliegende Arbeit nähert sich der Frage, welche individuellen und gesellschaftlichen Folgen eine allumfassende Erfassung allen menschlichen Wissens hat. Hierzu wird zunächst in einem theoretischen Diskurs geklärt, in welchem gesellschaftlichen Wandel wir uns derzeit befinden. Im anschließenden Kapitel erfolgt eine kurze Einführung in die Entstehung, Funktion und Bedeutung des Internets sowie der Suchmaschinentechnologie. Dort wird vor allem festgehalten, welche Neuerungen und gesellschaftsrelevanten Bedeutungen die jeweilige Technologie mit sich bringen. Da es sich bei Google um den derzeitigen Marktführer der Suchmaschinenbranche handelt, richtet sich der Fokus im weiteren Teil der Arbeit auf dieses Unternehmen. Es wird hier detailliert auf die technische und ökonomische Dominanz des Unternehmens eingegangen und dessen wichtigste Dienstleistungen und Produkte vorgestellt. In dieser Arbeit wird deutlich gemacht, dass die Geschäftstätigkeiten und Interessen von Google weit über die reine Suchfunktion hinausgehen und dem Konzern folglich eine enorme Relevanz in unserer Gesellschaft zu Teil wird. Im fünften Kapitel soll die Suchmaschine der Zukunft unter Google vorgestellt werden. Hierzu werden aktuelle technologische Entwicklungen aufgegriffen, die für das Unternehmen von großer Bedeutung sind oder in Zukunft sein werden. Diese sind das Cloud Computing, das Internet der Dinge und die Forschung an künstlicher Intelligenz. Trotz der Potentiale, die der Suchmaschine inhärent sind, werden hier vor allem die mit Google verbundenen individuellen und gesellschaftlichen Problematiken erarbeitet. Diese werden ohne Anspruch auf Vollständigkeit in sechs eigens aufgestellten Dimensionen vertieft. Ziel der Arbeit ist es, einen kritischen Diskurs und ein Problembewusstsein gegenüber Google zu schaffen, um den Nutzer für einen sensibleren Umgang mit der Suchtechnologie, dem Internet und vor allem mit den Themen Autonomiewahrung, Datenschutz und Privatsphäre zu stärken.

4 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Informations- oder Wissensgesellschaft? Die Schnittstelle Mensch-Maschine Zur Entstehung, Funktion und Bedeutung des Internets Zur Entstehung, Funktion und Bedeutung von Suchmaschinen Google: Von der Garage zum Informationsmonopol Technische Dominanz Marktdominanz Der Datensammler Google - The World Brain: Die Suchmaschine der Zukunft Cloud Computing Das Internet der Dinge Google und Künstliche Intelligenz Folgen für das Individuum und die Informationsgesellschaft Chancen Risiken Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis... 41

5 1 1. Einleitung There is no practical obstacle whatever now to the creation of an efficient index to all human knowledge, ideas and achievements, to the creation, that is, of a complete planetary memory for all mankind. [...] This is no remote dream, no fantasy. It is a plain statement of a contemporary state of affairs. 1 - Herbert G. Wells in World Brain (1938). Herbert G. Wells, einer der frühen Erfinder der Science-Fiction, beschreibt in seinem Sammelwerk World Brain einen Wissensapparat, der alles umfassen soll, was künftig gelernt wird und je gelernt wurde, sprich die Aufzeichnung allen vorhandenen Wissens. Heute, nach mehr als siebzig Jahren, klingt dies keinesfalls mehr nach einem Science- Fiction, sondern nach einem fester werdenden Bestandteil unseres Alltags, unserer Realität. Mit der Erschaffung des Internets und des World Wide Web hat sich in den letzten Jahrzehnten ein Großteil unserer Verhaltensweisen, unserer sozialen und geschäftlichen Vernetzung auf den Online-Bereich verlagert. Mit der Digitalisierung ist eine paradoxe Situation entstanden: Einerseits verlangt es uns heute nach immer mehr Wissen und andererseits drohen wir in den Datenfluten des Webs zu ertrinken. Suchmaschinen sollten dem Orientierungslosen daher als Navigationssystem durch die dynamische und stets expandierende Datenlandschaft des Internets dienen, um digital vorhandene Informationen zugänglich und damit nutzbar zu machen. 2 Im Jahr 2012 waren laut der ARD/ZDF Online-Studie fast 76 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung online. Davon nutzten 83 Prozent mindestens einmal wöchentlich die Dienstleistung von Suchmaschinen, bei den Jährigen liegt der Wert sogar bei 96 Prozent. 3 Die Zahlen verdeutlichen, wie bedeutend das Internet und die Suchmaschinen als ihr Katalogisierungssystem für die Informationsbeschaffung in unserer heutigen Gesellschaft sind, geschäftlich wie privat. Umso relevanter ist es, dass der Markt derzeit durch einen einzelnen Bewerber dominiert wird: Google. Nach einem kometenhaften 1 Vgl. Wells, Herbert G. (1938): World Brain. Verfügbar unter: 2 Vgl. Becker, Konrad und Stalder, Felix (Hrsg.) (2010): Deep Search. Politik des Suchens jenseits von Google. Innsbruck: Studien Verlag, S Vgl. Mende, Annette/ Oehmichen, Ekkehardt und Schröter, Christian (2013): Gestaltwandel und Aneignungsdynamik des Internets. Befunde aus den ARD/ZDF-Onlinestudien 1997 bis In: Media Perspektiven, Heft 1, 2013, S. 35 f.

6 2 Aufstieg beherrscht die Suchmaschine mit circa 96 Prozent 4 nicht nur die deutschen, sondern mit 80 Prozent 5 auch die weltweiten Suchanfragen aller Internetnutzer. Es gilt jedoch zu beachten, dass die Bedeutung dieser Suchmaschine weit über die ursprüngliche Suchfunktion hinausgeht. Mit der zunehmenden vertikalen Ausdehnung der Geschäftstätigkeiten auf Sekundär- und Drittmärkten, 6 festigt Google mit dem Kauf strategisch wichtiger Unternehmen und dem Ausbau innovativer Technologien auch dort seine globale marktbeherrschende Stellung. Das Unternehmen fungiert somit als eine wichtige Schnittstelle zwischen Individuum und Information, die über die mediale Wahrnehmbarkeit von Inhalten gebietet. 7 Im digitalen Zeitalter hat Google folglich nicht nur einen Einfluss auf die öffentliche Kommunikations- und Meinungsbildung, sondern es bestehen zudem enorme Abhängigkeiten zwischen Mensch und Maschine, die unsere ganze Art zu Leben bereits jetzt entscheidend mitbestimmt. Experten zufolge befinden wir uns aber gerade mal am Beginn eines neuen Zeitalters, in dem künftig immer mehr Daten ihren Weg ins Netz finden und die physische Welt immer mehr mit der des World Wide Web verschmelzen wird. 8 Einige glauben, dass in nicht allzu ferner Zukunft so ziemlich alles, was man digitalisieren kann, auf einer einzigen Plattform gespeichert wird: dem Google-Netz. 9 Es drängt sich somit zu Recht die Frage auf, was passiert wenn die ganze Welt zum Index wird? Wie sieht die Suchmaschine der Zukunft aus und welche Rolle spielt Google in der Umsetzung eines solch allumfassenden Wissensapparates? Welche Investitionen und Innovationen sind seitens Google bereits erfolgt, welche sind in Planung? Was hat die Erschaffung Künstlicher Intelligenz mit Google zu tun? Welche Auswirkungen lassen sich für das Individuum und für unsere Gesellschaft bereits jetzt beobachten, welche sind künftig noch zu erwarten? Diese Fragen sollen unter anderem im Folgenden geklärt werden. Trotz aller positiven Aspekte, die Google zweifellos mit sich bringt, ist hier ein kritischer Blick notwendig. 4 Vgl. Schmidt, Holger (2012, ): Suchmaschinen: Googles Marktanteil steigt auf 96 Prozent in Deutschland. Focus. Verfügbar unter: [ ]. 5 Vgl. Mende/ Oehmichen und Schröter (2013), S Vgl. Paal, Boris (2012): Suchmaschinen, Marktmacht und Meinungsbildung. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, S Vgl. ebd., S Vgl. Battelle, John (2006): Die Suche. Geschäftsleben und Kultur im Banne von Google & Co. Kulmbach: Börsenmedien, S Vgl. ebd., S. 299.

7 3 Zu Beginn werden die Begriffe Wissens- und Informationsgesellschaft analysiert, um einen theoretischen Diskurs unseres gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandels zu schaffen. Es folgt eine Einführung in die Entstehung, Funktion und Bedeutung des Internets sowie der Suchmaschinentechnologie. Da es sich bei Google um den weltweiten Marktführer von Suchmaschinen handelt, wird dieser Gegenstand der Arbeit sein. Zunächst sollen die technische und marktwirtschaftliche Dominanz von Google sowie die wichtigsten Dienstleistungen, Tools und Funktionen des Unternehmens vorgestellt werden. Anschließend wird die Suchmaschine der Zukunft unter Google vorgestellt, bevor die gegenwärtigen wie auch künftigen Folgen für Individuum und Gesellschaft herausgearbeitet werden. Abschließend erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Kernaussagen der Arbeit. 2. Informations- oder Wissensgesellschaft? How did I come to know what I know about the world and myself? What ought I to know? What would I like to know that I don't know? If I want to know about this or that, where can I get the clearest, best and latest information? 10 - Herbert G. Wells in World Brain (1938). In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Unzählige Etikettierungen tummeln sich in der zeitgenössischen Sozialwissenschaft um ihre Identität: Konsum-, Risiko- und Dienstleistungsgesellschaft oder vielleicht doch eher eine informationstechnologiebasierte Wissensdienstleistergesellschaft mit industriellem Kern? 11 Zunächst sollen diese Bezeichnungen eine besondere Sicht auf die gesellschaftliche Wirklichkeit ausdrücken, deren Phänomene als neuartig gedeutet werden. 12 Am häufigsten wird der Wandel unserer Gesellschaft mit den Schlagworten Informations- oder Wissensgesellschaft belegt, oftmals auch unter synonymer Verwendung. 13 Diese 10 Vgl. Wells (1938). 11 Vgl. Hömberg, Walter (2008): Wissen ist Macht!? Medien Kommunikation Wissen. In: Raabe, Joannes et al. (Hrsg.): Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, S Vgl. Raabe, Johannes et al. (2008): Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft, S Vgl. Kübler, Hans-Dieter (2009): Mythos Wissensgesellschaft. Gesellschaftlicher Wandel zwischen Information, Medien und Wissen. Eine Einführung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 7.

8 4 beiden Ausdrücke sind jedoch nicht in einem Atemzug zu nennen. Vielmehr bedarf es hier einer klaren Abgrenzung. Doch hier ist man sich im wissenschaftlichen Diskurs einer einheitlichen Begriffsbestimmung nicht zwingend einig. Es scheint nahezu paradox, dass trotz der so populären und selbstverständlichen Verwendung der Begriffe kaum Wissen darüber existiert, was eine Informations- bzw. Wissensgesellschaft eigentlich ist. 14 Der Begriff Wissensgesellschaft wurde durch den amerikanischen Politologen Robert Lane erstmals verwendet und theoretisch begründet. In einem Aufsatz prognostizierte dieser im Jahr 1966 mit einem Bedeutungszuwachs von wissenschaftlichem Wissen einen gleichzeitigen Niedergang von irrationaler Politik und Ideologien. 15 Auch nach dem Soziologen Nico Stehr befinden wir uns zweifelsohne auf dem Weg zur Wissensgesellschaft. 16 In der wissenschaftlichen, wie auch öffentlichen Debatte ist der Begriff jedoch heftig umstritten. Skeptiker wie der Sozial-, Kultur- und Medienwissenschaftler Hans-Dieter Kübler sprechen bspw. vom Mythos der Wissensgesellschaft. 17 Demnach war die Produktion, Speicherung und Vermittlung von Wissen seit jeher Teil der menschlichen Entwicklung. So sei jede Gesellschaft im Prinzip auch immer eine Wissensgesellschaft gewesen. Was sich dabei jeweils nur geändert habe, seien die Dimensionen der Zugänglichkeit, Beschleunigung, Formen, Vervielfältigung, Quantität, Dokumentation und Speicherung, nicht aber die Qualität und Relevanz von Wissen. 18 Ohne Zweifel haben Technologien wie der Chip, das Internet, das World Wide Web oder auch Suchmaschinen den Zugang zur Information und den Speichern des Wissens grundlegend verändert. 19 Aber bedeutet dies, dass unsere Gesellschaft dadurch tatsächlich eine wissendere geworden ist? Sprich, dass sich dieses Mehr-Wissen als neuartiges Phänomen von der vorigen Gesellschaftsform klar unterscheiden lässt? Zunächst einmal gilt: Am Anfang gibt es einfach nur Daten, die für sich genommen bedeutungslose Punkte in Raum und Zeit sind. Beziehen sich diese Daten auf einen logischen und systematischen Kontext, sprich sie können zu anderen Daten in 14 Vgl. Bittlingmayer, Uwe und Bauer, Ullrich (2006): Strukturierende Vorüberlegungen zu einer kritischen Theorie der Wissenschaft. In: Dies. (Hrsg.): Die Wissensgesellschaft. Mythos, Ideologie oder Realität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S Vgl. Stehr, Nico (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a.m.: Suhrkamp, S. 14, 26 f. 16 Vgl. ebd., S Vgl. Kübler (2009). Vgl ebd., S. 7 f. Vgl. Hömberg (2008), S. 36.

9 5 Beziehung gesetzt werden, dann erst entsteht Information. 20 Ohne menschliche Vernunft, Sinneszuweisung und Bewertung bleibt sie jedoch bedeutungslos und somit unbrauchbar. Wissen entsteht erst aus der Kontextualisierung von Information, sprich der Einordnung von Informationen in einen Sinnzusammenhang. Da dieser Kontext aber perspektivenabhängig ist, 21 kann es kein absolutes Wissen und folglich auch keine Wissensgesellschaft als solche geben. Die Speicherkapazitäten des menschlichen Gedächtnisses sind im Gegensatz zu denen der heutigen Computer stark begrenzt. Ein Mensch kann während eines sechzigjährigen Lebens im Durchschnitt nur etwa 150 bis 225 Megabyte dauerhaft abspeichern. 22 Sprich ein Vielfaches weniger als die Menge, die auf einer normalen Festplatte eines Computers Platz findet. 23 Hält man unseren begrenzten Bytes die gigantische Größenordnung an Informationen entgegen, die die Digitalisierung mit sich gebracht hat und weiterhin bringen wird, so lässt sich wohl schwerlich von einer Wissensgesellschaft sprechen. Trotz der Abwendung von dem Begriff, soll hier aber nicht der wachsende Stellenwert des Wissens als Ressource aberkannt werden. Mithilfe intelligenter Netzwerke sowie Informations- und Kommunikationstechnologien lassen sich heute Informationen besser denn je verbreiten, speichern und auffinden. In dieser stetig ansteigenden Informationsflut gewinnt Wissen in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. 24 Jedoch fußt dieses Wissen, wie bereits erläutert, auf zuverlässiger Information und einer bedeutungsgerechten Beurteilung des Menschen. Somit lässt sich weniger das Mehr-Wissen, sondern der erhöhte Bedarf an zuverlässiger Information als neuartiges Phänomen unserer Zeit identifizieren. Daher soll in der hier vorliegenden Arbeit von einer Informationsgesellschaft gesprochen werden. Nach David Brooks, einem populären Kolumnist der New York Times, besteht die Magie des Informationszeitalters nicht in der Möglichkeit mehr, sondern weniger zu wissen. 25 Durch die stetig zunehmende Nutzung digitaler Speicher und internetbasierter Suchmaschinentechnologien wird unser Gedächtnis gewissermaßen ausgelagert. Nicht mehr das Wissen selbst wird memoriert, sondern sein Auffindungsweg. 20 Vgl. Haber, Peter (2005): Google-Syndrom. Phantasmagorien des historischen Allwissens im World Wide Web. In: Epple, Angelika und Haber, Peter (Hrsg.): Vom Nutzen und Nachteil des Internet für die historische Erkenntnis. Version 1.0. Zürich: Chronos (Geschichte und Informatik, 15), S. 75 f. 21 Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. Hömberg (2008), S. 34; Kübler (2009), S Vgl. Carr, Nicholas (2010): Wer bin ich, wenn ich online bin... Und was macht mein Gehirn so lange? Wie das Internet unser Denken verändert. München: Blessing, S.283.

10 6 3. Die Schnittstelle Mensch-Maschine Our world is changing and it is changing with an ever-increasing violence. An old world dies about us. A new world struggles into existence Herbert G. Wells in World Brain (1938). Die Zeiten haben sich zwar geändert, aber was Wells beschreibt ist stets dasselbe Phänomen, welches eine kulturtechnische Veränderung begleitet. 27 Die Veränderung ist meist von der Angst geprägt, dass der Mensch in den Hintergrund gedrängt wird und irgendwann nicht mehr wichtig sein könnte. So kritisierte Sokrates bspw. die Schrift dafür, dass sie das Gedächtnis verkümmern lasse. 28 Es ist die Angst vor dem Verlust eines bestimmten Aspekts der Wirklichkeit, einer eingespielten Form des Umgangs mit dieser. 29 Betrachtet man den Faktor des befürchteten Verlustes kognitiver Fähigkeiten, so erklärt der Medienphilosoph Prof. Dr. Frank Hartmann, dass das Gehirn schon immer auf seine Entlastung ausgelegt war. 30 Träume helfen uns bspw. dabei die Eindrücke des Tages zu verarbeiten und die Interaktion mit anderen Menschen mittels Kommunikation entlastet ebenfalls unser Gehirn. Streng genommen gibt es so etwas wie ein einzelnes Gehirn oder einen eigenen Kopf gar nicht, so Hartmann weiter. Denn jedes Gehirn ist Teil eines Netzes, es interagiert ständig mit anderen Gehirnen. Das ist der Grund, warum Menschen Sprache entwickelt haben und warum sie ständig kommunizieren. 31 Da Menschen kognitiv nicht fähig sind, sich an alles exakt zu erinnern, haben sie ihr Wissen schon immer in künstliche Gedächtnisse ausgelagert und daher Datenträger bzw. Medien entwickelt. 32 Beispiele hierfür wären unter anderem die Erschaffung von Bibliotheken, die Erfindung der großen Enzyklopädie oder des Mikrofilms. 33 Die globale Vernetzung der Computer setzt somit nur eine Entwicklungslinie fort, die bereits vor Urzeiten begonnen hat. Denn nicht in seinem Kopf existiert der Mensch, 26 Vgl. Wells (1938). 27 Vgl. Hartmann, Frank (2012): Virtualität und Wirklichkeit Eine philosophische Betrachtung. In: Schwartmann, Rolf (Hrsg.): Leben im Schwarm Wie das Internet uns verändert. Frankfurt a.m.: Peter Lang (Kölner Forschungsstelle für Medienrecht, 3), S Vgl. ebd., S Ebd., S Vgl. ebd., S Ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. Haber (2005), S. 78 f.

11 7 vielmehr ist seine Existenz ein Außer-sich-Sein, für das er immer wieder neue mediale Formen entwickelt. 34 In den folgenden Unterkapiteln sollen daher die Entwicklung, die Funktion und die Bedeutung des Internets sowie der Suchmaschinen als Fortsetzung dieser Auslagerung behandelt werden. Hierbei interessiert vor allem der Aspekt des Neuen, der diesen technischen Entwicklungen inhärent ist. 3.1 Zur Entstehung, Funktion und Bedeutung des Internets Das Internet entwickelt sich aus dem 1969 eingesetzten ARPANET, einem Projekt der Defensive Advanced Research Project Agency (DARPA). Die DARPA wird im Jahr 1957 als Grundlagenforschungseinrichtung durch das US-Verteidigungsministerium gegründet. Ein entscheidendes Ziel der Agentur ist unter anderem die Entwicklung eines dezentralen Computernetzwerks zur Beschleunigung des Wissens- und Informationsaustausches. 35 Vint Cerf und Robert Kahn, einer der wichtigen Väter des Internets, stellen 1973 das Transmission Control Protocol (TCP/IP) vor. Das Internetprotokoll ermöglicht die Verbindung zwischen technisch unterschiedlichen Computer-Netzwerken und entwickelt sich später zum Standard für den Datenaustausch im Internet. 36 Es gilt als entscheidender Faktor beim Aufbau des weltweiten Internets. 37 Tim Berners-Lee, ein Informatiker am Schweizer Kernforschungszentrum CERN, entwickelt 1989 das World Wide Web (WWW, kurz: Web), das zur massenhaften Durchsetzung des Internets führte. 38 Das Web wird häufig mit dem Internet gleichgesetzt, was jedoch nicht richtig ist. Mit dem Begriff des Internets ist ein weltumspannendes Netz von vielen einzelnen Computernetzwerken gemeint. 39 Mit Diensten 40 wie etwa , Chat, Internettelefonie oder dem bekanntesten Dienst, dem World Wide Web wird diese Infrastruktur erst zum Leben erweckt. 41 Im Folgenden soll die Frage geklärt werden, was das Neue an dem Medium Internet ist und wie sich die Bedeutung bzw. das Potential des Internets beschreiben lässt. 34 Hartmann (2012), S Vgl. Warnke, Martin (2011): Theorien des Internets zur Einführung. Junius: Hamburg, S. 29 ff. 36 Vgl. ebd., S. 44 f. 37 Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. Frickel, Claudia (2009, ): Internet versus World Wide Web. In: Focus Online. Verfügbar unter: [ ]. 40 Alle diese Dienste bauen auf den TCP/IP-Protokollstandards auf. 41 Vgl. Frickel (2009, ).

12 8 Das Internet vereint technische Optionen vieler älterer Medien, wie Multimedialität, Interaktivität, Partizipation, Personalisierung, Archivierung oder auch die globale Zugänglichkeit. Nach dem Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Christoph Neuberger lässt sich das Potenzial des Internets in drei Dimensionen darstellen: die Sozialdimension, Kanal- und Zeichendimension sowie Raum- und Zeitdimension. 42 Mit der Sozialdimension beschreibt Neuberger, dass das Internet verschiedene Arten der Kommunikation verbindet, die durch die Nutzerzahl (one to one, one to many und many to many), die Zugänglichkeit der Mitteilung (öffentlich und privat) sowie die Richtung der Kommunikation (ein- und zweiseitig) bestimmt sind. Bisher konnten diese meist nur getrennt in unterschiedlichen Einzelmedien oder in der Face-to-Face-Kommunikation realisiert werden, so Neuberger. 43 Das Internet vereinfacht den kommunikativen Zugang zur Öffentlichkeit, da es jedem ohne großen Aufwand möglich ist als Kommunikator aufzutreten. Im Gegensatz zu traditionellen Massenmedien erlaubt das Internet einen flexiblen Wechsel zwischen der Rolle als Kommunikator und Rezipienten. 44 Weiterhin beinhaltet das multimediale Internet das Kanal- und Zeichenrepertoire älterer Einzelmedien, wie bspw. Text und Fotografie aus dem Printbereich, Video und Animation aus dem Film und Audio aus Funk wie auch Film. 45 Es sind hier völlig neue Kombinationen der einzelnen Elemente möglich. Vor allem das Bewegtbild im Netz sowie crossmediale Beziehungen zwischen Internet und traditionellen Massenmedien sind immer häufiger zu beobachten. Infolge der technischen Konvergenz lösen sich hier die Grenzen zwischen den einzelnen Medien immer weiter auf. 46 Beispiele dafür sind das Webradio, Mediatheken oder auch smarte Fernsehgeräte. Die Raum- und Zeichendimension beinhaltet die erweiterte Möglichkeit der Kommunikation in Raum und Zeit. Das Internet verbindet demnach die Stärken eines Online-Mediums (permanente und schnelle Verbreitung) mit denen eines Offline-Mediums (zeitlich flexible Nutzung und Speicherfähigkeit). Internetbeiträge können, egal wann und wo sie verfasst wurden, miteinander verknüpft werden und sind zudem über mobile Endgeräte überall und zu jeder Zeit verfügbar Vgl. Neuberger, Christoph (2012): Strukturen der Öffentlichkeit im Internet Eine Skizze. In: Schwartmann, Rolf (Hrsg.): Leben im Schwarm Wie das Internet uns verändert. Frankfurt a.m.: Peter Lang (Kölner Forschungsstelle für Medienrecht, 3), S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S. 21 f. 45 Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S. 22.

13 9 Weiterhin sind nach Neuberger die Faktoren Multioptionalität und Dezentralität als Merkmale des Internets zu nennen. Die Multioptionalität beschreibt das enorme technische Potential des Internets, die zu einer bisher nicht gekannten Formbarkeit eines Mediums und folglich einem Überschuss an Möglichkeiten führt. 48 Mit der Dezentralität ist die erweiterte Partizipation an der Öffentlichkeit durch das Internet gemeint. Neben journalistisch-professionellen Akteuren wird das Internet auch von einem aktiven Publikum und Akteuren mit kommerziellen sowie anderen partikularen Interessen gestaltet. 49 Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Internet seit seiner massenhaften Verbreitung für einen grundlegenden Wandel unserer Gesellschaft verantwortlich ist. Unter anderem kommt ihm als Werkzeug der Informationsbeschaffung in allen Lebensbereichen eine herausragende Rolle zu. 50 Es ermöglicht durch seine unterschiedlichen Informationsangebote die Entstehung unterschiedlicher Ansichten und Denkweisen und unterstützt die freie Meinungsäußerung. 51 Trotz der positiven Aspekte, die das Internet impliziert, sehen sich die Rezipienten mit einer Fülle an Daten konfrontiert, die zu einer quantitativen (Informationsflut) wie auch qualitativen (Informationsmüll) Überforderung führt. Im Gegensatz zum grenzenlosen Web, herrscht auf der Seite der Rezipienten eine Knappheit an Aufmerksamkeit und Urteilsvermögen. 52 Aus diesem Grund sind im Internet Instrumente erforderlich, die den Nutzern den Zugang zu Informationen nicht nur erleichtern, sondern oftmals erst zugänglich machen: Suchmaschinen. 3.2 Zur Entstehung, Funktion und Bedeutung von Suchmaschinen Trotz der Etablierung des World Wide Web, nutzen Anfang der 90er Jahre vorwiegend Wissenschaftler und Techniker das Internet, um Daten auf öffentlichen Computern zu speichern. Wenn man allerdings nicht die exakte Adresse oder den Dateinamen kannte, war es fast unmöglich diese Archive aufzufinden. 53 Das Suchprogramm Archie war 1990 die erste Suchmaschine im Internet, mit der es möglich war, Dateien und Ordner nach den gewünschten Begriffen auszulesen. Allerdings verfügte Archie, genau wie sein 48 Vgl. Neuberger, Christoph (2012), S Vgl. ebd., S. 23 f.; Vgl. Elixmann, Robert (2011): Datenschutz und Suchmaschinen. Neue Impulse für einen Datenschutz im Internet. Berlin: Duncker & Humblot (Beiträge zum Informationsrecht, 29), S Vgl. Paal (2012), S Vgl. ebd., S Vgl. Battelle (2006), S. 33.

14 10 Nachfolger Veronica über keine semantischen Fähigkeiten, sprich sie erkennen den Namen des Dokuments, nicht aber seinen Inhalt. 54 Mit der massenhaften Verbreitung des Webs stieg auch der Bedarf an neuen Suchdiensten. Der WebCrawler leitet 1994 eine neue Generation mächtigerer Suchmaschinen ein. Er ist die erste Suchmaschine, die den gesamten Text der gefundenen Seiten indiziert und somit einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Suche leistet. 55 Im Jahr 1995 entstehen einige weitere wichtige Webadressen wie Lycos, Excite und Yahoo. Bei Yahoo handelt es sich ursprünglich um einen Verzeichnisdienst, in dem Links nach Kategorien und Unterkategorien geordnet werden. Später bietet Yahoo ebenfalls eine Suchfunktion an, überlässt diese jedoch Partnerunternehmen wie AltaVista und später Google. 56 Mit der Strategie, die Suchfunktion ins Zentrum zu stellen, ist AltaVista Mitte der 90er Jahre die erfolgreichste Suchmaschine im Web, 57 bevor sie von Google abgelöst wird. Die Page-Rank-Technologie verhilft Google zu einem Erfolg, den bis heute keine andere Suchmaschine für sich verbuchen konnte. 59 Nun stellt sich natürlich die Frage, was eigentlich die grundlegende Funktionsweise einer Suchmaschine ist. Eine textorientierte Suchmaschine wie Google besteht aus drei Hauptteilen: dem Crawler, dem Index und dem Laufzeitsystem. 60 Am Anfang steht immer die Benutzeranfrage. Der Weg zum Ergebnis beginnt mit dem Crawler. Bei einem Crawler handelt es sich um ein spezielles Softwareprogramm, das im Web eine Webseite öffnet, sie analysiert und zu den dort hinterlegten elektronischen Querverweisen (Links) springt. 61 Hinter diesen Links verbergen sich wiederum andere Webadressen, die vom Crawler aufgesucht, analysiert und abgespeichert werden. Ein Crawler wählt somit permanent Adressen an und berichtet was er dort gefunden hat. Jeder neu gefundene Link wird in eine Liste, den sogenannten Index 62 aufgenommen. 63 Dieser ermöglicht später das Auffinden von Webseiten anhand von Wörtern, Links oder 54 Vgl. Battelle (2006), S Vgl. ebd., S. 55 f. 56 Vgl. ebd., S. 80 f. 57 Vgl. ebd. S Vgl. Reppesgaard, Lars (2008): Das Google-Imperium. Google kennt dich besser als du denkst. Hamburg: Murmann, S Vgl. Patzwald, Klaus (2005): Suchmaschinenlandschaften. In: Lehmann, Kai und Schetsche, Michael (Hrsg.): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens. Bielefeld: transcript Verlag, S Vgl. Battelle (2006), S Vgl. ebd., S. 32 f. 62 Der Index ist ein als separate Datei gespeichertes Verzeichnis von Adressen (Duden (2013a): Index. Verfügbar unter: [ ]). 63 Vgl. Battelle (2006), S. 33 f.

15 11 Ankertexten 64. Je mehr Seiten der Crawler analysiert, umso vollständiger wird der Index. Je umfassender der Index ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die aufgelisteten Webseiten auch die für die Suchanfrage relevanten Ergebnisse enthalten. 65 Nachdem die Daten des Crawlers analysiert, indiziert und markiert sind, werden sie in den sogenannten Laufzeitindex übertragen. Hierbei handelt es sich um die Datenbank, die dem Suchmaschinennutzer die passende Ergebnisliste liefert, sprich die Relevanz und Rangfolge der Suchergebnisse verwaltet. 66 Der Laufzeitindex fungiert somit als eine Brücke zwischen dem Hintergrund der Suchmaschine (Crawler und Index) und dem Vordergrund (Suchfeldeingabe und Schnittstelle Mensch-Maschine). 67 Wie eingangs bereits erläutert, haben sich Suchmaschinen als ein unverzichtbares Werkzeug unserer alltäglichen Suche nach Informationen etabliert. Ohne die komfortable Volltextsuche ist es heute kaum noch denkbar, wie sich der Zugang zu den benötigten Informationen im Web gestalten ließe. 68 Somit gewinnen Suchmaschinen als Universalschnittstelle zwischen uns und der digitalen Welt eine weit über das reine Internet hinausgehende Bedeutung und werden folglich zu einer Schlüsseltechnologie in der realen Welt. 69 Sie dienen beispielweise der Freiheit der Informationsbeschaffung und sind zugleich auch Plattformen für die Verbreitung von Informationen wie auch Meinungen. Folglich fungieren sie in unserer globalen Informationsgesellschaft als ein wichtiges Instrument zur Verwirklichung der Meinungsäußerungsfreiheit und des freien Austauschs von Informationen und Ansichten. 70 Weiterhin haben Suchmaschinen aber auch eine wirtschaftliche Bedeutung. Die Online-Suche hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem eigenen Wirtschaftszweig entwickelt. 71 Beispiele hierfür sind der Online- Anzeigenmarkt oder auch die Suchmaschinenoptimierung, sprich die Verbesserung der Rangposition von Webseiten in der Ergebnisliste. Die Grenze zwischen Optimierung 64 Hinter dem Text bzw. Wort verbirgt sich ein Link, der mit der Maus angeklickt werden kann. 65 Vgl. Battelle (2006), S Vgl. ebd., S. 32 ff. 67 Vgl. ebd., S Röhle, Theo (2010a): Der Google Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets. Bielefeld: transcript Verlag, S Vgl. Mattern, Friedemann (2008): Suchmaschinen eine kurze Einführung. In: Ders. (Hrsg.): Wie arbeiten Suchmaschinen von morgen? Informationstechnische, politische und ökonomische Perspektiven. München: acatech, S. 11 f. 70 Vgl. Weichert, Thilo (2009): Datenschutz bei Suchmaschinen. In: Lewandowksi, Dirk (Hrsg.): Handbuch Internet-Suchmaschinen. Nutzerorientierung in Wissenschaft und Praxis. Heidelberg: AKA Akademische Verlagsgesellschaft, S Vgl. Mattern (2008), S. 14.

16 12 und Manipulation ist allerdings fließend. 72 Weiterhin kommt den Suchmaschinen durch ihre meinungs- und marktmächtige Stellung 73 eine machtpolitische Bedeutung zu: Zum einen erfüllen sie durch die Filterung, Reduktion und Bearbeitung der Informationen eine sogenannte Gatekeeperfunktion. Metaphorisch betrachtet, steht die Suchmaschine wie ein Torwächter zwischen den Information im Web und dem Suchenden. Eine Beeinflussung des Index oder Algorithmus, die die Ergebnislisten steuern, kann somit als hochsensibler Eingriff in die internetbasierte Kommunikation und folglich als Einschränkung der Informations- und Meinungsvielfalt gesehen werden. 74 Zum anderen sind die Markteintrittschancen für neue Suchmaschinenbetreiber aufgrund des erforderlichen technologischen Know-Hows und der hohen Kosten für Infrastruktur sowie Forschung und Entwicklung sehr gering. 75 Das heißt, der Suchmaschinenmarkt ist derzeit von einer monopolartigen Struktur geprägt, allen voran: Google. Dem Unternehmen kommt aufgrund seiner Stellung daher eine bedeutende gesellschaftliche Verantwortung zu, der es sich nicht einfach entziehen kann. 76 Die Konzentration der Selektionsfunktion in wenigen Händen, bzw. in den Händen von Google birgt grundsätzlich das Risiko des Missbrauchs. 77 Bereits des Öfteren war der Konzern Gegenstand datenschutzrechtlicher, gesellschaftspolitischer wie auch ökonomischer Kritik und sorgt auch weiterhin für öffentliche Debatten. Die aktuellsten sollen im angehenden Teil der Arbeit themenspezifisch Beachtung finden. Im Folgenden soll zunächst der Google-Konzern vorgestellt werden. Zum einen wird hier auf seine technische und ökonomische Dominanz aufmerksam gemacht, indem vor allem das Page-Rank-Verfahren kurz erläutert und anschließend seine strategisch wichtigsten Übernahmen genannt werden. Zum anderen werden die wichtigsten Dienstleistungen, Tools und Funktionen von Google vorgestellt. Hierbei soll verständlich gemacht werden, dass die Geschäftstätigkeiten und Interessen des Unternehmens weit über die reine Suchfunktion hinausgehen und Google folglich in unserer Gesellschaft einen nicht zu unterschätzenden Stellenwert einnimmt. 72 Vgl. Mattern (2008), S Vgl. Paal (2012), S Vgl. Schulz, Wolfgang und Held, Thorsten (2007): Der Index auf dem Index? Selbstzensur und Zensur bei Suchmaschinen. In: Machill, Marcel und Beiler, Markus (Hrsg.): Die Macht der Suchmaschinen/ The Power of Search Engines. Köln: Halem Verlag, S. 71; Paal (2012), S. 20; Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S Vgl. ebd., S. 16.

17 13 4. Google: Von der Garage zum Informationsmonopol Meine Eltern brachten mir bei, dass viele der größten Wissenschaftler aller Zeiten erfolgreich waren, weil sie die vorherrschende Meinung ignorierten und ihren eigenen Instinkten folgten. Ich verstehe jetzt, dass es im Unternehmertum nicht anderes ist. Die Leute, die mit den herrschenden Ansichten brechen, verursachen anderen Unbehagen. Aber sie sind es, die die Welt verändern Larry Page, Mitbegründer und CEO von Google. 4.1 Technische Dominanz Was war also an Google anders als an den vorigen Suchtechnologien? Keines der Unternehmen hatte sich bisher mit der Linkauswertung befasst. 79 Das entscheidend Neue bei Google ist das sogenannte Page-Rank-Verfahren, das eine Bewertung der Webseiten anhand von Backlinks und anderen Qualitätskriterien berücksichtigt. 80 Für die Erstellung einer Trefferliste leitet sich der Rang der angezeigten Ergebnisse folglich nicht nur von der Anzahl der Links zu einer Seite ab, sondern auch aus welcher Quelle die Links stammen. Je beliebter die verlinkte Seite, desto wertvoller der Link und desto höher klettert die Webseite in der Ergebnisliste. 81 Jeder Verweis auf eine Seite wird von den Google-Gründern sozusagen als eine Wahlstimme im demokratisch strukturierten Web betrachtet. 82 Der Page-Rank hat demnach den Anspruch objektiv zu sein und eine reale Topologie des Webs widerzuspiegeln. 83 Verinnerlicht man die Aussage des Informatikers und Gesellschaftskritikers Joseph Weizenbaum, dass nicht alle Aspekte der Realität berechenbar sind, so kann festgehalten werden, dass die Ergebnislisten von Google dem Gebot der Popularität, nicht aber zwingend der Wahrheit gehorchen. 84 Man erinnere sich hierfür nur an die bereits erwähnten Suchmaschinenoptimierer, die 78 Zitiert nach Brandt (2010), S Levy, Steven (2012): Google Inside. Wie Google denkt, arbeitet und unser Leben verändert. Heidelberg (unter anderem): mitp, S Vgl. Mende/ Oehmichen und Schröter (2013), S Vgl. Levy (2012), S Vgl. Patzwald (2005), S Vgl. Stalder, Felix und Mayer, Christine (2010): Der zweite Index. Suchmaschinen, Personalisierung und Überwachung. In: Becker, Konrad und Stalder, Felix (Hrsg.): Deep Search. Politik des Suchens jenseits von Google. Innsbruck. Studien Verlag, S Vgl. Lovink, Geert (2010): Die Gesellschaft der Suche. Fragen oder Googeln. In: Becker, Konrad und Stalder, Felix (Hrsg.): Deep Search. Politik des Suchens jenseits von Google. Innsbruck. Studien Verlag, S. 53 ff.

18 14 für eine bessere Beachtung von Webseiten sorgen sollen. Die Gleichsetzung von Bedeutung mit Beliebtheit ist daher der Kern der Kritik am Page-Rank-Verfahren. 85 Zudem herrscht auch keine Transparenz darüber, nach welchen genaueren Kriterien der Algorithmus bei seiner Bewertung der Links vorgeht. 86 Da der Page-Rank das Herzstück von Google ist, bleibt dieser weiterhin ein gut gehütetes Geheimnis. Nun besteht aber die große Frage darin, wie man mit Suchmaschinen Geld verdienen kann, ohne seine Nutzer missmutig zu stimmen: kontextabhängige Werbung. Werbekunden können so ihre Anzeigen auf bestimmte Stichworte schalten, die dann nur den Nutzern angezeigt werden, deren Suchanfrage diese Stichwörter auch enthalten. Diese Technik wurde ursprünglich von Bill Gross, dem Gründer der Suchmaschine Goto.com entwickelt. 87 Google kopiert im Grunde die Goto-Methode und führt im Jahr 2000 seinen neuen Dienst AdWords ein, 88 der künftig passende Anzeigen neben den Suchergebnissen platziert. Den dritten großen technischen Vorsprung erreicht Google durch die Übernahme des Unternehmens Applied Semantics, das ein Anzeigensystem namens AdSense entwickelt hat. 89 Die Platzierung dieser Anzeigen erfolgt ähnlich wie bei AdWords, allerdings werden sie nicht auf von Google betriebenen Seiten platziert, sondern auf Seiten Dritter. 90 Der Unterschied zu AdWords besteht darin, dass nicht mehr die Suchanfragen der Nutzer entscheidend sind, sondern der Inhalt von Internetseiten. Google hat sich zwar zum Synonym für alle Suchmaschinen etabliert, doch wären seine Gründer ohne die Technologien im Bereich der Onlinewerbung keinesfalls zu einem weltweit bedeutenden Unternehmen herangewachsen. 91 Das Schalten von Werbung ist für den Suchgiganten folglich die zentrale Einnahmequelle. Im Jahr 2012 beträgt der Anteil der Werbeeinnahmen bei Google über 96 Prozent an den Gesamteinnahmen Vgl. Rieder Bernhard (2010): Demokratisierung der Suche? Von der Kritik zum gesellschaftlich orientierten Design. In: Becker, Konrad und Stalder, Felix (Hrsg.): Deep Search. Politik des Suchens jenseits von Google. Innsbruck. Studien Verlag, S Die Relevanz einer Seite wird aus weit über 100 Faktoren bestimmt (vgl. Battelle (2006), S. 35). 87 Vgl. Röhle, Theo (2010b): Macht. Die Demontage der Gatekeeper. Relationale Perspektive zur Macht der Suchmaschinen. In: In: Becker, Konrad und Stalder, Felix (Hrsg.): Deep Search. Politik des Suchens jenseits von Google. Innsbruck. Studien Verlag, S Vgl. Battelle (2006), S Vgl. Brandt, Richard (2010): Googles kleines Weißbuch. Die Managementstrategien der wertvollsten Marke der Welt. München: Finanz Buch Verlag, S Vgl. Reppesgaard (2008), S Vgl. ebd., S. 57. Vgl. Mende/ Oehmichen und Schröter (2013), S. 34.

19 Marktdominanz Wie eingangs bereits erläutert, beherrscht die Suchmaschine den deutschen wie auch weltweiten Suchmaschinenmarkt. Ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA zeigt, dass Googles Vormachtstellung auf dem deutschen Markt besonders ausgeprägt ist. 93 Auch die Zahlen sprechen hier eine deutliche Sprache: Seit 2004 ist Google börsennotiert 94 und belegt bereits acht Jahre später Platz fünf der zehn wertvollsten Unternehmen der Welt. 95 Seine Dominanz bezieht sich heute aber nicht mehr alleine auf das ursprüngliche Geschäftsmodell der Suchfunktion. Durch eine offensive Zukaufpolitik hat sich Google immer mehr zu einem Portal entwickelt, das für seine Nutzer verschiedene, meist kostenlose Dienste anbietet. 96 Diese Ausbreitung der Geschäftstätigkeiten hat größtenteils ein Vorrücken in andere Medienmärkte wie auch Fremdmärkte zur Folge. Da es sich bei Google Inc. um ein enorm kapitalstarkes 97 und äußerst innovatives Unternehmen handelt, sind hohe Investitionen in neue Projekte und Übernahmen möglich, die dort wiederum eine oligopol- bzw. monopolartige Stellung bedeuten können. Beispiele hierfür wären folgende: Durch die Übernahme von Blogger.com (2003) wird Google einer der größten Anbieter von Software und Speicherplatz für Webtagebücher. Über 90 Millionen Menschen nutzen weltweit diesen Dienst. 98 Der Kauf des Smartphone-Betriebssystem Android (2005), das in über Millionen Geräten unterschiedlichster Hersteller steckt, 99 hat Google mittlerweile zum Marktführer in der Branche gemacht. 100 Mit der Übernahme des populärsten Videoportals YouTube.com (2006) gewinnt Google im Onlinevideo-Bereich eine ähnliche Monopolstellung wie bei der Internetsuche. 101 Zum Zeitpunkt, zu dem Google das Anzeigennetzwerk DoubleClick (2007) übernimmt, hat dieses Unternehmen 93 Vgl. Röhle, Theo (2010a), S Vgl. ebd., S Vgl. o.v. (2012, ): Die Dominanz der High-Tech-Aktien. In: Boerse.ARD.de. Verfügbar unter: [ ]. 96 Vgl. Mende/ Oehmichen und Schröter (2013), S Der Umsatz von Google Inc. beträgt 2012 über 50 Milliarden und der Gewinn über 10,7 Milliarden US-Dollar (vgl. Nguyen, The-Khoa (2013, ): Google Inc. macht 2012 über 50 Milliarden US- Dollar Umsatz. In: PC Magazin. Verfügbar unter: milliarden-us-dollar-umsatz-starkes-werbe-q html [ ]). 98 Vgl. Reppesgaard (2008), S Vgl. Kremp Matthias (2013, ): Google-Chef Page fordert mehr Innovationen. In: Spiegel Online. Verfügbar unter: [ ]. 100 Vgl. Klasen, Oliver und Hagen, Hans (2012, ): Google macht Gewinn ohne Ende. In: Süddeutsche.de. Verfügbar unter: [ ]. 101 Vgl. Reppesgaard (2008), S. 23 f.

20 16 bereits eine marktdominierende Stellung im Online-Werbemarkt. 102 Obwohl die Suchfunktion die Kernkompetenz von Google beinhaltet, wird sehr deutlich, dass man es hier nicht nur mit einer Medienkonzentration im Suchmaschinenmarkt zu tun hat. Nach dem Medienwissenschaftler Manuel Puppis ist mit Medienkonzentration die Zusammenballung ökonomischer (Unternehmensumsatz) und publizistischer Größen (Auflage oder Reichweite) gemeint, bei der folglich die ökonomischen (Anzahl selbstständiger Unternehmen) oder die publizistischen Einheiten (Anzahl selbstständiger Titel oder Sender) abnehmen. 103 Puppis unterscheidet hier zwischen vier Formen der Medienkonzentration: horizontale, vertikale, multimediale und konglomerate Konzentration. Die horizontale Konzentration ist ein Zusammenschluss von Medienunternehmen innerhalb eines Wirtschaftszweigs, sprich die Unternehmen gehen der gleichen Tätigkeit nach. 104 Betrachtet man hier Google nicht als eine Suchmaschine, sondern als ein im Wirtschaftszweig Werbung agierendes Unternehmen, so ließe sich folgendes Beispiel einer horizontalen Konzentration bringen: Google ist bisher mit AdWords und Adsense auf das Geschäft mit kleinen und mittleren Werbekunden spezialisiert. Mit dem Kauf von DoubleClick wird es zur uneinholbar dominanten Plattform für alle Arten von Online-Werbung. 105 Wenn sich Unternehmen auf vor- und nachgelagerten Märkten zusammenschließen, spricht man von einer vertikalen Konzentration. Sprich ein Unternehmen, dass sich eigentlich mit der Distribution beschäftigt, kauft den Produktionsbetrieb oder umgekehrt. 106 Bei Google wären Beispiele solch einer Abnehmer-Lieferanten-Situation die Übernahme des Satellitensystems Keyhold (2003), 107 um den Bildbestand für den bei Google Search integrierten Geobrowserdienst Google Earth zu nutzen. Mit dem weltweit bisher größten Bücher-Scan-Projekt Google Books plant Google bis zum Jahr 2015 fünfzehn Millionen Bücher zu digitalisieren. 108 Auch hier besteht die Gefahr einer Monopolstellung, indem Google online über den Informationszugang unzähliger Bücher gebietet. Um es mit den Worten des Google Book-Chefs in Spanien, Luis Collado auszudrücken: 102 Vgl. Weichert (2009), S Vgl. Puppis, Manuel (2007): Einführung in die Medienpolitik. Konstanz: UVK Verlag, S Vgl. ebd., S. 78 f. 105 Vgl. Levy (2012), S Vgl. Puppis (2007), S Vgl. Levy (2012), S Vgl. Reitz, Tobias (2010, ): Google Books: Richter setzt Streitparteien unter Druck. In: Zeit Online. Verfügbar unter: [ ].

Google. Reginald Ferber Hochschule Darmstadt Fachbereich Media, Studienbereich Informationswissenschaft reginald.ferber@h-da.de

Google. Reginald Ferber Hochschule Darmstadt Fachbereich Media, Studienbereich Informationswissenschaft reginald.ferber@h-da.de R. Ferber fb md h_da Informationsrechtstag 2009 h_da 2000-07-10 Folie 1 Google Reginald Ferber Hochschule Darmstadt Fachbereich Media, Studienbereich Informationswissenschaft reginald.ferber@h-da.de R.

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

Erfolgreich suchen im Internet

Erfolgreich suchen im Internet Erfolgreich suchen im Internet Steffen-Peter Ballstaedt 05.10.2015 Statistik Weltweit: etwa 1 Milliarde Websites BRD: 15 Millionen Websites Das Internet verdoppelt sich alle 5,32 Jahre Die häufigste Aktivität

Mehr

So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9

So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9 So machen Sie Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam Seite 9 So funktionieren Google & Co Seite 12 Was Sie über natürliche Suchergebnisse und Anzeigen bei Google wissen sollten Seite 13 Warum Sie global

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Die digitale Welt verstehen

Die digitale Welt verstehen Einleitung Die digitale Revolution hat die Erwartungen, die Kunden an Unternehmen und Marken stellen, und die Kommunikation mit den Kunden verändert. Und diese Entwicklung ist noch längst nicht abgeschlossen.

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012. www.marini-media.de info@marini-media.de 1

Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012. www.marini-media.de info@marini-media.de 1 Online Marketing für Weiterbildungsportale Manuel Marini, 18. Oktober 2012 www.marini-media.de info@marini-media.de 1 Wer steckt hinter der Marini Media? Online Marketing Beratung für Bildungseinrichtungen

Mehr

1. Was war zuerst da - das Internet oder Google? Ein kurzer Rückblick

1. Was war zuerst da - das Internet oder Google? Ein kurzer Rückblick 1. Was war zuerst da - das Internet oder Google? Ein kurzer Rückblick 1. 1 Die Geschichte der Suchmaschinen - 1990 Archie - 1991 Gopher - 30. April 1993: Das World Wide Web wird zur allgemeinen Nutzung

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist

Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist Warum Suche (trotzdem) bedeutend ist Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Information dirk.lewandowski@haw-hamburg.de Drei Themen 1 Agenda Wie steht die

Mehr

Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet. 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing

Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet. 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing Internet-Suchmaschinen Ein kurzes Exposee zu drei wichtigen Informationsseiten im Internet 04.03.2012 Computeria Rorschach Roland Liebing Internet-Suchmaschinen Eine Suchmaschine ist ein Programm zur Recherche

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Prof. Dr. W. Kurth. Alles Google, oder was?

Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Prof. Dr. W. Kurth. Alles Google, oder was? Sven Kerstan 08.01.08 Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung Prof. Dr. W. Kurth Thema 13: Die Macht der Suchmaschinen Alles Google, oder was? 1. Einführung Suchmaschinen 1.1. Geschichte

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Geschichte der Suchmaschinen und heutige Vernetzungsstrukturen

Geschichte der Suchmaschinen und heutige Vernetzungsstrukturen Geschichte der Suchmaschinen und heutige Vernetzungsstrukturen Seminar Web Suchmaschinen - WS0304 I. Was gab es vor den WWW Suchmaschinen II. Die Geschichte der WWW Suchmaschinen III. Zusammenfassung und

Mehr

medani webdesign Webagentur in Wien Gründung: 1998 Suchmaschinenoptimierung: seit 2004

medani webdesign Webagentur in Wien Gründung: 1998 Suchmaschinenoptimierung: seit 2004 medani webdesign Webagentur in Wien Gründung: 1998 Suchmaschinenoptimierung: seit 2004 Weitere Dienstleistungen: Webdesign, Online-Shops, Google AdWords Mitarbeiter: 5 Internet: www.medani.at email: office@medani.at

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Recherchieren im Internet

Recherchieren im Internet Recherchieren im Internet Proseminar 1 Physik für Studierende des Lehramts Übersicht 1. Allgemeines zur Lage 2. google und mehr 3. Kataloge und Metasuchmaschinen 4. Fachspezifische Suchdienste 1. Allgemeines

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung. DI Dr. Christoph Stangl: Wie werden meine Produkte und Dienstleistungen im Internet besser gefunden.

Suchmaschinenoptimierung. DI Dr. Christoph Stangl: Wie werden meine Produkte und Dienstleistungen im Internet besser gefunden. Suchmaschinenoptimierung DI Dr. Christoph Stangl: Wie werden meine Produkte und Dienstleistungen im Internet besser gefunden. 18. September 2007 Seite 1 Inhalt Vorstellung Status Quo im Web Welche Suchmaschinen

Mehr

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung 10 Online-Werbung Online-Werbung gehört inzwischen zum Alltag jedes Nutzers des Internets. Während sich mancher Nutzer darüber ärgert und die Werbung als Belästigung empfindet, ist sie für viele Anbieter

Mehr

Universität zu Köln Prof. Dr. Manfred Thaller Aktuelle Probleme digitaler Medien Referat von Marcel Kemmerich vom 18.12.14

Universität zu Köln Prof. Dr. Manfred Thaller Aktuelle Probleme digitaler Medien Referat von Marcel Kemmerich vom 18.12.14 Universität zu Köln Prof. Dr. Manfred Thaller Aktuelle Probleme digitaler Medien Referat von Marcel Kemmerich vom 18.12.14 Inhalt Das Deep Web Tor-Netzwerk & Hidden Services Hacktivism Regierung im Deep

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Online Angebote. Glaube nicht alles, was im Internet steht! Jede Nutzung im Netz hinterlässt eine Spur! Zuerst denken, dann drücken!

Online Angebote. Glaube nicht alles, was im Internet steht! Jede Nutzung im Netz hinterlässt eine Spur! Zuerst denken, dann drücken! Online Angebote Glaube nicht alles, was im Internet steht! Jede Nutzung im Netz hinterlässt eine Spur! Zuerst denken, dann drücken! Die Ziele Die Ziele Die LuL lernen Sicherheitshinweise und Online Angebote

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

SEO - Optimierung von Websites für Suchmaschinen

SEO - Optimierung von Websites für Suchmaschinen WWW-Workshop 2005: Suchtechnologien & Web-CD SEO - Optimierung von Websites für Suchmaschinen Universität Zürich, 18.10.2005 Sandra Gubler, unicommunication Agenda 1. Einleitung 2. Verbindliche Regeln

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G

C - M - M - K S U C H M A S C H I N E N O P T I M I E R U N G Suchmaschinenoptimierung C-M-M-K Anfragen bekommen, Kunden gewinnen, Umsatz generieren. Wo stehen Sie? Wo steht Ihre Konkurrenz? Erfolg Im Web Teil I Suchmaschinenoptimierung C - M - M - K Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking

Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren. Institute for Science Networking Geschichte des Internets Suchmaschinen Fachinformationszentren Kurze Geschichte des Internets Internet: Geschichte beginnt mit der Entwicklung paketvermittelter Netze. Bei der Paketvermittlung werden Nachrichten

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Suchergebnisdarstellung in Google, Bing, Cuil, etc. Christina Ficsor

Suchergebnisdarstellung in Google, Bing, Cuil, etc. Christina Ficsor Suchergebnisdarstellung in Google, Bing, Cuil, etc. Christina Ficsor Allgemeines zu Suchmaschinen Was ist eine Suchmaschine? Ein Programm das die Suche nach Dokumenten/Webseiten im Internet durch die Eingabe

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

Die Evolution des sichtbaren Bereichs

Die Evolution des sichtbaren Bereichs Die Evolution des sichtbaren Bereichs Autor: Florian Schneider, Creative Director bei netz98 Die Bedienung und das Nutzungsverhalten im Internet haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt.

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Suchen, um zu finden. Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Beziehungsgeflecht der Suchmaschinen. Antworten auf folgende Fragen: 24.06.

Suchen, um zu finden. Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Beziehungsgeflecht der Suchmaschinen. Antworten auf folgende Fragen: 24.06. Suchen, um zu finden Sta,s,k BRD (Quelle: Comscore, 2013) Steffen- Peter Ballstaedt 24.6.2015 etwa 6 Milliarden Suchanfragen pro Monat etwa 2.500 Anfragen pro Sekunde 96% der Suchanfragen über Google Beziehungsgeflecht

Mehr

Website Ihre virtuelle Visitenkarte und wie Sie über Google gefunden werden

Website Ihre virtuelle Visitenkarte und wie Sie über Google gefunden werden die agentur für marketing, werbung, pressearbeit Website Ihre virtuelle Visitenkarte und wie Sie über Google gefunden werden 08.05.2010 Referentin: Karen Dörflinger 02 You never get a second chance for

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

AdHijacking in der Schweiz

AdHijacking in der Schweiz AdHijacking in der Schweiz Studie 2015 Problemfall AdHijacking: Wenn Betrüger die Online-Anzeigen der Werbetreibenden kopieren, um eine Provision zu kassieren. Eckdaten zur Messung 2 Bedeutung von Affiliate-Marketing

Mehr

Kurze Einführung in Web Data Mining

Kurze Einführung in Web Data Mining Kurze Einführung in Web Data Mining Yeong Su Lee Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS), LMU 17.10.2007 Kurze Einführung in Web Data Mining 1 Überblick Was ist Web? Kurze Geschichte von

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites

Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Beispielbild Black-Hat Search Engine Optimization (SEO) Practices for Websites Damla Durmaz - 29. Januar. 2009 Proseminar Technisch Informatik Leitung: Georg Wittenburg Betreuer: Norman Dziengel Fachbereich

Mehr

Google findet Teilen gut? Eine empirische Studie zum Einfluss von Facebook- Shares und Co. auf das organische Ranking von Suchmaschinen

Google findet Teilen gut? Eine empirische Studie zum Einfluss von Facebook- Shares und Co. auf das organische Ranking von Suchmaschinen Google findet Teilen gut? Eine empirische Studie zum Einfluss von Facebook- Shares und Co. auf das organische Ranking von Suchmaschinen Christin Hildebrandt / Christina Schumann / Jens Wolling Agenda Einführung

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA WAS VERSTEHT MAN UNTER BILDVERWALTUNG? Für jeden Besitzer einer digitalen Fotokamera sammeln sich mit der Zeit viele Bilddateien auf dem Computer an. Dabei

Mehr

David Mika. Donnerstag, den 15. März 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Suchen und Finden im Internet. david@ping.

David Mika. Donnerstag, den 15. März 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Suchen und Finden im Internet. david@ping. Suchen im David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 15. März 2012 Themenüberblick 1 2 3 4 5 6 Informationsflut im Jeder kann schnell und einfach Dokumente publizieren Aktuell

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel

ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET. Präambel ERKLÄRUNG DER RECHTE IM INTERNET Präambel Das Internet hat entscheidend dazu beigetragen, den öffentlichen und privaten Raum neu zu definieren und die Beziehungen der Menschen untereinander sowie zu den

Mehr

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Google Search: Trends 2014 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Praktische Auswirkungen bei der Nutzung sozialer Medien

Praktische Auswirkungen bei der Nutzung sozialer Medien Praktische Auswirkungen bei der Nutzung sozialer Medien Christian Krause Was man alles posten kann: Dinge, die mir kurze Zeit später unangenehm sind Session-IDs, Suchbegriffe o.ä. in Links Geodaten oder

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht

Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht Suchmaschinen verstehen Einsatz einer didaktischen Suchmaschine im Unterricht Informationen im Internet zu finden ist ein Kinderspiel! Wer sich für die Entwicklung des Ozonlochs interessiert, gibt auf

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Ausgangspunkt in der Kommunikationswissenschaft Bisherige Öffentlichkeit: Journalisten als zentrale Vermittler von Themen und Meinungen ( Gatekeeper

Mehr

I. Rolle der Suchmaschinen

I. Rolle der Suchmaschinen MaCCI, Mannheim, 29.11.2013 Die Wettbewerbspolitik des Internetsuchmaschinenmarktes Machtmissbrauch auf Suchmaschinenmärkten? Google als Gatekeeper des Internet? Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Berkeley)

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Der gläserne Nutzer Datenspuren im Internet. GI SECMGT-Tagung, Frankfurt, 15.6.2012

Der gläserne Nutzer Datenspuren im Internet. GI SECMGT-Tagung, Frankfurt, 15.6.2012 Der gläserne Nutzer Datenspuren im Internet GI SECMGT-Tagung, Frankfurt, 15.6.2012 Agenda 1 Online-Werbung 2 Datenspuren / Tracking Methoden 3 Smartphones + Apps Web - Entwicklung Gary Hayes www.personalizemedia.com

Mehr

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern"

Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern Jimdo Fortsetzung Die eigene Jimdo-Webseite begutachten und erweitern" Yvonne Seiler! Volkshochschule Bern! Lernziele" Sie tauschen sich über Vor- und Nachteile aus und geben sich gegenseitig Tipps.! Sie

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

im folgenden eine ausführliche Keyword-Analyse von cosmobutler.com.

im folgenden eine ausführliche Keyword-Analyse von cosmobutler.com. www.seosuisse.ch info@seosuisse.ch Zilmattweg 1 6403 Küssnacht Aug 15, 2014 Ihre persönliche Keyword-Analyse für cosmobutler.com Sehr geehrter Herr Beninca im folgenden eine ausführliche Keyword-Analyse

Mehr

Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenmarketing 13 Suchmaschinenmarketing 13 Suchmaschinenmarketing Suchmaschinenmarketing oder kurz SEM (als Abkürzung für Search Engine Marketing) ist ein umfangreiches Marketingthema mit vielen Besonderheiten. Zum

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Suchmaschinen - Werbemarkt

Suchmaschinen - Werbemarkt Universität Hamburg, Fachbereich Medienkultur, SS 2006 Seminar "Neue Wissensordnungen im Netz?" Dozent: Theo Röhle Referenten: Max Kunze und Hannes Alpen Suchmaschinen - Werbemarkt Gliederung Geschichte

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Google+ für Unternehmen Neun Argumente

Google+ für Unternehmen Neun Argumente Google+ für Unternehmen Neun Argumente Fachartikel Erstellt am 09. Dezember 2011 durch Matthias Steinforth Ihr Ansprechpartner: Matthias Steinforth Telefon: 0221-56 95 76-202 E-Mail: m.steinforth@kernpunkt.de

Mehr

Suchmaschinen. Anwendung RN Semester 7. Christian Koczur

Suchmaschinen. Anwendung RN Semester 7. Christian Koczur Suchmaschinen Anwendung RN Semester 7 Christian Koczur Inhaltsverzeichnis 1. Historischer Hintergrund 2. Information Retrieval 3. Architektur einer Suchmaschine 4. Ranking von Webseiten 5. Quellenangabe

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Deep Web Suchen wir was man finden könnte?

Deep Web Suchen wir was man finden könnte? Deep Web Suchen wir was man finden könnte? Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@uni-duesseldorf.de www.durchdenken.de/lewandowski Gliederung Die Bedeutung des Deep Web Die Größe des Deep Web Strategien

Mehr

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung Eine Einleitung in die wichtigsten Grundlagen für eine bessere Platzierung in Suchmaschinen Wer in der digitalen Welt auf sich aufmerksam machen will, sollte sich

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Aktuelle Trends für erfolgreiches Suchmaschinenmarketing

Aktuelle Trends für erfolgreiches Suchmaschinenmarketing Aktuelle Trends für erfolgreiches Suchmaschinenmarketing Freiburg, 16.10.2013 Stephan Sperling Google-Stratege bei den netzstrategen Wer steht vor Ihnen? Stephan Sperling, Google-Stratege bei den netzstrategen

Mehr