Facebook für Unternehmen. von Sam Steiner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facebook für Unternehmen. von Sam Steiner http://alike.ch"

Transkript

1 Facebook für Unternehmen von Sam Steiner 1

2 Inhalt Inhalt Einleitung Teil 1: Grundwissen Facebook Persönliches Profil Freunde News Stream / Neuigkeiten Facebook-Seiten (Fan-Seiten) Fans (Likers) Talking Abouts (Sprechen darüber) Viralität Orte und Waren hier (Check-Ins) Timeline (Chronik) Teil 2: Facebook für Unternehmen Platzhirsch #1 Global: das drittgrösste Land Lokal: die halbe Schweiz Schaltzentrale Facebook-Seite Gefällt mir Beziehungen statt Freunde Darstellung einer Facebook-Seite In Streams ist nur Aktuelles sichtbar Redaktion erforderlich Hervorgehobene Inhalte Oben fixierte Inhalte Meilensteine Gewinnspiele, Wettbewerbe und Verlosungen EdgeRank - Interaktion als oberstes Ziel Facebook misst wie Interessant Sie sind Linkschleuder-Seiten werden zurückgestuft Multimediale Inhalte bevorzugt Integration in Websites (Social Plugins) Like-Button Like-Box Werbeanzeigen Der Kern der Sache Premium und Standard Grundtypen von Standard-Anzeigen Gesponserte Meldungen Facebook-Werbeanzeigen Gebot-System Für die Fanseite oder für die Webseite? 2

3 Zielgruppe Budgetkontrolle Tagesbudget Kampagnenbudget Anzeigen optimieren (A/B Testing) Zahlungsarten Teil 3: Facebook einsetzen Planung des Facebook-Einsatzes Mix finden Redaktion Ausbau der Fanseite Aufbau der Facebook-Präsenz Grundeinstellungen Wo finde ich die Seiteneinstellungen? Administrationsbereich Bearbeitungsbereich Vanity-URL (Nutzername) Titelbild Nachrichten an Seite ermöglichen? Mehrsprachigkeit Eine Facebook-Seite pro Sprache Mehrere Sprachen mit einer Facebook-Seite Zusätzliche Informationen integrieren Liker-Schar aufbauen Integration online: mit Social Plugins Integration offline: in Broschüren, Plakaten etc. Interaktionsraten hoch halten statt grosse Likerzahlen Vermeidung von irrelevanten und unzulässigen Gewinnspielen 3

4 Einleitung Mit beinahe 3 Millionen aktiven Benutzern ist Facebook in der Schweiz nicht zu übersehen. Immer präsenter sind Facebook-Logos in der Werbung - man denkt sich oft: was bringt das wirklich? Im Gespräch mit Unternehmen merke ich, wie interessiert viele sind, auch auf diesen Kanal aufzuspringen - oft schon sprungbereit, bevor die Landestelle begutachtet wurde. Wir werden uns mit dem Potential für Unternehmen auseinandersetzen. Nicht, um ganze Buchreihen zum Thema Facebook mit diesem Kapitel zu ersetzen, sondern um einen Überblick über Möglichkeiten und Entscheidungsgrundlagen zu geben. Facebook beschäftigt Kommunikationsleute aus unterschiedlichsten Branchen. Während Maschinenbau-Unternehmen, Startups und Fluggesellschaften längst präsent sind und Erfahrung sammeln, haben andere noch Angst vor "Shitstorms" oder ganz einfach vor der Meinung der Kundschaft. Zudem denken Einige, eine Präsenz in Facebook könne man einfach bauen - und die Besucher kämen dann automatisch. Wundermittel quasi. Bei Facebook haben wir es mit einer stream-basierten Plattform zu tun. Dasselbe gilt für Twitter, Xing, LinkedIn, Google+, Pinterest und wie sie alle heissen. In einem solchen Umfeld man nicht selbst, sondern die eigenen Aktivitäten und Interaktionen sind sichtbar. Daraus ergibt sich: die Plattformen bieten grosses Potential für den, der aktiv bzw. interaktiv ist. Interaktivität muss eingeplant sein. Das Social Web kostet relativ wenig Geld, aber viel Zeit. Eine gewisse Bereitschaft, damit Erfahrung aufzubauen sei jedem Unternehmen empfohlen. Mit einer guten Planung kann man häufige Fehler vermeiden und die restlichen als Chance sehen. In ersten Teil dieses Kapitels lernen wir die Grundbegriffe und Funktionen von Facebook kennen, die für Unternehmen wichtig sind. Wer schon damit vertraut ist, springt direkt zum zweiten Teil. Darin wird auf die Funktionsweise von Facebook im Social Web eingegangen. Es werden Entscheidungsgrundlagen im Überblick vermittelt. Im dritten Teil gebe ich einige konkrete Hilfen für die Planung und den effektiven Einsatz dieser Plattform. Ich wünsche Kreativität für die Community! Sam Steiner 4

5 Teil 1: Grundwissen Facebook Persönliches Profil Jedes Mitglied hat ein eigenes, sogenanntes Profil. Das eigene Profil kann man mit Profilbild, Titelbild gestalten. Darin sind alle Facebook-Aktivitäten sichtbar, Fotos, die man hochgeladen hat oder in denen man markiert wurde, Interessen usw. Nicht zu verwechseln mit der Startseite von Facebook nach dem Einloggen. Facebook bietet umfangreiche - aber etwas komplizierte - Datenschutzeinstellungen. Man kann festlegen, wer was sieht. Auf die Möglichkeiten des privaten Profils gehen wir in diesem Kapitel nicht tiefer ein. Wir konzentrieren uns auf den Einsatz für Unternehmen. Der Leser sollte aus dem privaten Gebrauch mit Facebook vertraut sein. 5

6 Freunde Als Mitglied kann man sich verbinden mit Menschen, die man kennt. Facebook nennt solche Kontakte Freunde. Eine solche Verbindung muss - im Gegensatz zu Following-Plattformen wie Twitter oder Google+ - immer von beiden Seiten bestätigt werden. Facebook unterscheidet sich dadurch stark von solchen Plattformen. News Stream / Neuigkeiten Die meisten sozialen Netzwerke basieren auf einem Aktivitäten-Stream. Darin sieht man immer direkt, was gerade läuft. In Facebook ist das die Startseite - nachdem man sich eingeloggt hat. Hier sieht man Aktivitäten aus dem eigenen Umfeld: Inhalte und Interaktionen von Freunden und Fanseiten. Facebook versucht hier, geschickt zu filtern, damit wir möglichst interessante Dinge sehen - von Menschen und Firmen, die uns wirklich interessieren. Dieser Zauberformel widmen wir uns später zum wichtigen Thema EdgeRank. Dazu ist wichtig zu verstehen, wie die meisten Nutzer Facebook bedienen: sie schauen sich grösstenteils nicht einzelne Profile und Seiten an, sondern in ihrem Newsstream - also auf der Startseite von Facebook - die aktuellen Beiträge dieser Menschen und Organisationen. Entsprechend viel Gewicht liegt also im kontinuierlichen Veröffentlichen von guten, relevaten Inhalten. Eine schöne Facebook-Seite alleine reicht nicht. Facebook-Seiten (Fan-Seiten) Facebook-Seiten können in diversen Kategorien erstellt werden. Beispielsweise kann eine Firma für sich eine Facebook-Seite erstellen, oder aber auch für ein bestimmtes Produkt. Mitglieder von Facebook (oder andere Facebook-Seiten) können dann auf diese Facebook- Seite Gefällt mir klicken und werden somit zu Likers/Fans. Ab diesem Zeitpunkt tauchen aktuelle Botschaften dieser Facebook-Seite im News-Stream dieser Likers auf - wenn sie genug interessant sind. Seit Frühjahr 2012 sind Facebook-Seiten mit einer sogenannten Timeline strukturiert, Inhalte können auch in der Vergangenheit veröffentlicht werden und tauchen dann an der entsprechenden Stelle auf dem Zeitstrahl auf. Mehr dazu weiter unten im Kapitel. Fans (Likers) Eine alte Bezeichnung für Likers. Firmen, Organisation, Personen von öffentlichem Interesse etc. können Facebook-Seiten eröffnen. Menschen können auf solchen Seiten Gefällt mir klicken und werden so zu Likers - früher Fans genannt. 6

7 Talking Abouts (Sprechen darüber) Eine wichtigere Kennzahl als das Total der Fans ist die Anzahl Talking Abouts. Damit werden Personen gezählt, die mit der Facebook-Seite auf irgendwelche Art interagiert haben. Daran ist die Gesundheit der Fanseite bis zu einem gewissen Grad messbar. Folgende Aktionen zählen als Talking About : wenn jemand die Fanseite liket wenn jemand auf die Pinnwand postet wenn jemand eine Frage beantwortet wenn jemand auf eine Veranstaltung antwortet wenn jemand die Fanseite erwähnt wenn jemand die Fanseite in einem Foto markiert wenn jemand den Ort besucht wenn jemand den Ort empfiehlt Facebook misst die Talking Abouts der letzten 7 Tage. Wenn also Redaktionsplan oder Communtiy Management fehlen, wird diese Zahl (zu) tief sein. In der Praxis zeigt sich, dass gesunde Facebook-Seiten mit einem geregelten Community Management in Normalbetrieb ungefähr 1% Sprechen darüber haben, gemessen an der Gesamtzahl der Likers. Während speziellen Kampagnen oder Ereignissen kann dieser Prozentsatz deutlich höher sein. Ist der Prozentsatz deutlich darunter, stimmt allenfalls etwas mit dem Inhaltskonzept oder dem Community Management nicht. Möglichweise passt Facebook nicht zum Thema der Seite. Bei sehr grossen Brands - hier als Beispiel Coca Cola - ist es natürlich schwer, die weltweite, multisprachige Community aktiv zu halten. Meiner Meinung nach sind knapp Talking Abouts aus leicht über 40 Millionen Likers dafür eine gute Zahl. 7

8 Viralität Während die Zahl der Talking Abouts für die gesamte Seite zählt, misst Facebook zu jedem einzelnen Inhaltsstück das Sie veröffentlichen die sogenannte Viralität. Sie sehen laufend im Statistik-Bereich der Seite ob Ihre Inhalte bei der Community gut ankommen oder ob Sie Ihr Inhaltskonzept überarbeiten müssen. Im obigen Beispiel sieht man gut, dass Inhalte vom Typ Foto (siehe Icon in der zweiten Spalte) am besten funktionieren. Dies, weil Fotos bürotauglicher sind als Videos. Ziel sollte sein, regelmässig Viralitätswerte von mindestens 0.5% zu erreichen. Höhere Werte haben nicht nur den Effekt, dass die Reichweite der Seite zunimmt, sondern zeigen Facebook auch, dass Ihre Inhalte interessant sind. Mehr zu diesem wichtigen Aspekt im Abschnitt zu EdgeRank. 8

9 Orte und Waren hier (Check-Ins) Ist in einer Facebook-Seite eine geografische Adresse angegeben, zum Beispiel bei lokalen Geschäften oder Restaurants, bezeichnet Facebook diese Seite als Ort. Facebook-Mitgleider können dann mit ihren GPS-fähigen Smartphones vor Ort mit Hilfe der Facebook-App einchecken. Sie müssen dafür nicht Liker der Seite sein, sondern einfach geografisch in der Nähe. Die Seite zählt diese Anzahl Check-Ins als dritte, nach aussen sichtbare Kennzahl. Die Neue Zürcher Zeitung ist beispielsweise als Ort definiert und zählt Check-Ins: Timeline (Chronik) Seit Frühjahr 2012 ist Facebook sowohl im Bereich der privaten Profile, wie auch bei Facebook Seiten in Timelines strukturiert. Ein Besucher kann sehr einfach Ereignisse in der Vergangenheit ansehen. Historische Ereignisse können in der Chronik als sogenannte Meilensteine veröffentlicht werden. Beispielsweise beginnt die Timeline der NZZ Facebook-Seite bereits am 1. Januar 1790 mit einem Foto der ersten Ausgabe. Private Profile gehen zurück bis zur eigenen Geburt. Kinderfotos können an dem Punkt im Zeitstrang platziert werden, an dem sie aufgenommen wurden. Diese Änderung war eine der grösseren Anpassungen, die Facebook bisher vorgenommen hat. Link zur NZZ in Facebook: https://www.facebook.com/nzz 9

10 10

11 Teil 2: Facebook für Unternehmen Platzhirsch #1 Global: das drittgrösste Land Wir haben es hier mit einer interaktiven Plattform von bisher nie erreichter Grösse zu tun. Das vormals grosse Social Network "MySpace" kam zu Spitzenzeiten nicht weit über 100 Millionen Benutzer hinaus. Facebook geht auf die Marke von 1 Milliarde zu. Neben China und Indien ist kein Land grösser als Facebook. Facebook bewegt sich also gemessen an der gesamten Weltbevölkerung im zweistelligen Prozentbereich, obwohl die Plattform erst ab 13 Jahren zugänglich ist und in China gesperrt - und entsprechend unbekannt - ist. Lokal: die halbe Schweiz In der Schweiz haben gegen 3 Millionen Menschen ein aktives Benutzerkonto in Facebook. Natürlich sind bei solchen Zahlen Menschen aus allen Altersgruppen (über 13) und Branchen mit dabei. Ob Menschen allerdings Geschäft und Privatleben durchmischen wollen, hängt stark von Gewohnheiten und Umfeld ab. Ältere Personen werden tendenziell eher strikter trennen - Facebook wird dann eher nur für private Kontakte verwendet. Grafik: Verteilung der FB-User CH nach Alter bis 14 Jahre: Jahre: Jahre: Jahre: Jahre: Grafik: Verteilung der FB-User CH nach Geschlecht F: M:

12 Schaltzentrale Facebook-Seite Gefällt mir Beziehungen statt Freunde Für Unternehmen und Organisationen die Schaltzentrale: die eigene Facebook-Seite. Auch bekannt als "Fan-Seite". Auch für Personen von öffentlichem Interesse, Künstler oder Bands. Im Gegensatz zu normalen Menschenprofilen, wo beidseitige Kontaktverbindungen die Regel sind, bekundet ein Benutzer auf Firmenseiten mit "Gefällt mir" sein Interesse. Mit diesem Klick geht die Person eine längerfristige Verbindung ein, als bei einem einmaligen Besuch einer Webseite. Darstellung einer Facebook-Seite In Streams ist nur Aktuelles sichtbar Praktisch alle Social Networks sind um einen zentralen Activity-Stream strukturiert. Dies gilt für Facebook wie für Xing, Twitter, Google+ usw. Auf der Startseite - dort, wo man die meiste Zeit verbringt - sieht man die neusten Meldungen aus dem eigenen Netzwerk. Das ist der 12

13 Fluss, eben Stream. In einer solchen Struktur sind nur aktuelle Inhalte sichtbar. Wer sich nicht bewegt, ist unsichtbar. Redaktion erforderlich Wird die Firmenseite professionell - das heisst mit regelmässigen, interessanten Inhalten - bedient, erhält der "Fan" immer wieder Inhalte des Unternehmens. Wird das Unternehmen lästig - beispielsweise, weil zu viele Inhalte veröffentlicht werden - kann sich der Fan jederzeit wieder abmelden. Veröffentlicht das Unternehmen uninteressante Inhalte, wird es von Facebook automatisch zurückgestuft und die Reichweite verkleinert sich. Hervorgehobene Inhalte Man hat verschiedene Optionen, um wichtige oder besonders interessante Inhalte prominenter darzustellen in der Facebook-Seite. Hervorheben ist eine. Mit dem Stern-Symbol kann man einen Inhalte - vorzüglich Foto- oder Video-Inhalte - gross anzeigen lassen. Der Beitrag erstreckt sich so über die ganze Timeline-Breite. 13

14 Oben fixierte Inhalte Inhalte können auch oben fixiert werden. Dies erreicht man im Bearbeitungsmenü in der oberen rechten Ecke des Beitrags. Der Beitrag klebt dann für 7 Tage oben links in der Timeline an bester Lage und verschwindet danach wieder zurück in die zeitlich passende Stelle. Meilensteine Meilensteine sind wichtige historische Ereignisse im Leben der Firma. Solche Einträge können zurück gehen bis ins Jahr 1000 n. Chr. Dazu zählt beispielsweise die Gründung der Firma. Diese Funktion kann aber kreativ genutzt werden, um eine Facebook-Seite zu einer interessanten Quelle von Informationen zu machen. 14

15 Gewinnspiele, Wettbewerbe und Verlosungen Für Gewinnspiele und Verlosungen gelten in Facebook besondere Regeln. Die Richtlinien für Promotions. Es ist wesentlich weniger erlaubt, als man im Alltag beobachtet. Grundsätzlich muss sich Facebook gegenüber den weltweiten Gesetzen schützen und delegiert diese Verantwortung an den Organisator des Gewinnspiels: Sie. Hinter folgendem Link findet man die aktuellen Richtlinien. Diese Quelle sollte immer im Auge behalten werden, wenn man Gewinnspiele veranstalten will: https://www.facebook.com/promotions_guidelines.php Kurz: Gewinnspiele und Ähnliches ist nur in Facebook-Applikationen erlaubt, ohne Ausnahme. Diese Applikationen müssen klar aufzeigen, dass Facebook in keiner Weise verantwortlich ist und keine Adressen der Teilnehmer erhält. Gewinner müssen ausserhalb von Facebook über ihren Gewinn benachrichtigt werden. Das heisst: man muss die Adresse der Teilnehmer schon bei der Teilnahme abfragen. Obwohl häufig gesehen, ist es nicht erlaubt, ein ipad unter allen Fans zu verlosen oder Gewinnchancen abhängig zu machen von Interaktionen auf der Fanseite. Es geht auch nicht, ein doppeltes Los für Fans, die Fotos auf der Pinnwand hochladen oder kommentieren, zu vergeben. Eine simple Lösung für dieses Problem ist die Durchführung der Verlosung auf Ihrer Website und das Verlinken in der Facebook-Seite. Der Nachteil ist, dass Facebook-Nutzer oft lieber in Facebook selbst bleiben - Sie sparen aber Aufwand für die Entwicklung einer Applikation bzw. für die Miete von bestehenden Gewinnspiel-Applikationen wie zb EdgeRank - Interaktion als oberstes Ziel Facebook misst wie Interessant Sie sind Wie oben angetönt, misst Facebook die Qualität der veröffentlichten Inhalte. Wie das geht? Sehr einfach: Facebook misst, wie stark sich Leute für eine Fan-Seite interessieren anhand der Interaktionen mit den veröffentlichen Beiträgen. Wieviele Leute klicken bei den Beiträgen auf Gefällt mir, wieviele kommentieren, wieviele teilen die Inhalte mit ihren Freunden? Linkschleuder-Seiten werden zurückgestuft Veröffentlicht ein Unternehmen nur laufend Pressemitteilungen, man nennt das Linkschleudern, so wird die Interaktionsrate sehr tief sein. Wer will schon Pressetexte lesen, geschweige denn mit Freunden teilen. Facebook stuft eine solche Fanseite zurück - weil uninteressant. Diese Seite läuft so Gefahr, bald überhaupt nicht mehr wahrgenommen zu werden, auch wenn man sich zunehmends Mühe gibt, bessere Inhalte einzubringen. 15

16 Übrigens: wer bei dubiosen Anbietern Fans einkauft, um besser auszusehen, begeht einen grossen Fehler: diese eingekauft, falschen Fans werden nicht mit den Inhalten der Fanseite interagieren und man wird wegen tiefen Interaktionsraten von Facebook zurückgestuft. Viele Fans zu haben kann das grösste Problem eines Unternehmens sein. Dann nämlich, wenn diese Fans nicht partizipieren. Der ganze Betreuungsaufwand verpufft wirkungslos. Multimediale Inhalte bevorzugt Facebook ist an regem Austausch innerhalb der Plattform interessiert. Es soll ein interessanter, interaktiver und unterhaltender Ort sein. Unterhaltend und interaktionsfördernd sind multimediale Inhalte, die entsprechend auch von Facebook stark gewichtet werden. Fotos und Videos statt reine Texte. Glücklicherweise haben wir heute sehr einfache Möglicheiten, ohne viel Aufwand multimediale Inahlte zu produzieren. Denken Sie an die HD-Videokamera in Ihrer Hosentasche - das Smartphone. In meiner Erfahrung hat sich gezeigt, dass die mit Abstand besten Inhalte Fotos sind. Videos haben vielleicht den Nachteil, dass viele während der Arbeitszeit in Facebook sind und im Grossraumbüro ohne Kopfhörer keine Videos abspielen. Integration in Websites (Social Plugins) Facebook stellt Möglichkeiten zur Verfügung, interaktive Elemente in Websites zu integrieren. So schafft man für Besucher beispielsweise die einfache Möglichkeit, während dem Besuch der Firmenwebsite direkt Fan des Unternehmens zu werden, ohne die Website zu verlassen. Klickt ein Website-Besucher auf einen solchen Gefällt mir -Button, wird er sofort Facebook-Fan und seine Facebook-Freunde sehen diese Interaktion. Solche Funktionen nennt Facebook Social Plugins. Sie sind hinter folgender Adresse aufgelistet und meist mit wenigen Handgriffen bereit für die Integration: https://developers.facebook.com/docs/plugins/ Bei der Integration solcher Social Plugins ist zu beachten, dass diese Inhalte von Facebook- Servern dem Besucher Ihrer Website geliefert werden. Das heisst, wenn die Server bei Facebook gerade eine langsamere Phase durchleben, kann das Auswirkungen haben auf die Ladezeiten Ihrer Website. Es gibt über 10 verschiede solcher Plugins. Ich beschreibe die zwei verbreitesten. 16

17 Like-Button Eine einfache Gefällt mir -Schaltfläche, die entweder Inhalte einer Website (wie zb ein Produkt oder ein Zeitungsartikel) an Facebook-Freunde empfehlen kann, oder auch dazu verwendet werden kann, Likers für die Unternehmens-Facebookseite zu gewinnen. Mit Optionen kann man die Darstellung den eigenen Wünschen anpassen. Für Fortgeschrittene mit vertieften Web-Kenntnissen lassen sich mit der Integration von Open- Graph -Tags in der Website die geliketen Inhalte in die Interessen des Likers schreiben. Like-Box Etwas prominenter als der Like-Button. Hier hat man ebenfalls verschiedene Optionen, um das Layout den eigenen Wünschen anzupassen. Man kann zum Beispiel die Fan-Fotos ausschalten oder die aktuellsten Beiträge der Facebook-Seite anzeigen. Höhe und Breite lassen sich ebenfalls anpassen. Werbeanzeigen Der Kern der Sache Das finanzielle Herz von Facebook ist - neben Spielen - das zielgerichtete Werbeanzeigensystem. Durch die Profilangaben und durch Interaktionen der Benutzer hat Facebook ein recht genaues Bild des einzelnen Mitglieds. Mit Hilfe dieser Angaben ist es beispielsweise möglich, alle verlobten Frauen unter 38 im Umkreis von 16 Kilometer von Ihrem Brautmode-Laden über Werbeanzeigen anzusprechen. Das Werbeanzeigen-Tool zeigt laufend die grobe Grösse der eingegrenzten Zielgruppe an. Premium und Standard 17

18 Facebook kennt einerseits Premium-Anzeigen, die für grosse Werbekunden (ab ca. CHF CHF Werbeumsatz pro Jahr) verfügbar sind. Diese Premium-Anzeigen werden an den unter Werbenden beliebtesten Stellen in Facebook angezeigt - zb auf der Startseite. Andererseits gibt es ein Werbeanzeigen-Tool, das allen zur Verfügung steht. Darin können direkt online Standard-Werbeanzeigen erstellt, die Zielgruppe gewählt und das Budget festgelegt werden. Grundtypen von Standard-Anzeigen Im Werbeanzeigen-System gibt es zwei Grundtypen von Anzeigen, die jeweils weitere Varianten zur Verfügung stellen. Entsprechend des gewählten Typs sind die grafischen Möglichkeiten unterschiedlich. Wir gehen hier nicht auf alle Details ein. Gesponserte Meldungen Unter gesponserten Meldungen versteht man Aktivitäten in der Facebook-Seite, die für mehr Facebook-Benutzer sichtbar gemacht werden sollen. Entweder eigene Beiträge oder Interaktionen von Fans. Man verfasst dafür also keine Anzeige im herkömmlichen Sinn. Facebook-Werbeanzeigen Die klassische Form von Anzeigen. Man verfasst die Anzeige mit Titel, Text und Bild. Falls Freunde des Betrachters schon mit dem Inhalt reagiert haben, werden diese Likes automatisch auch angezeigt, um die Hemmschwelle zum Klicken herunterzusetzen. Gebot-System Ähnlich wie bei Google AdWords berechnet das Werbeanzeigensystem von Facebook einen ungefähren Klickpreis, basierend auf Ihrer gewählten Zielgruppe. Dies ist Ihr maximales Gebot pro Klick. Wenn Sie dieses Gebot bestätigen und die Anzeigenkampagne starten, wird laufend die Klickrate gemessen. 18

19 Erzielt Ihre Anzeige eine hohe Klickrate, wird Facebook Ihnen weniger pro Klick berechnen. Im Normalfall zahlen Sie erheblich weniger pro Klick als Ihr maximales Gebot. Sie können also normalerweise nicht einfach das vorgeschlagene Gebot als Richtwert für eine seriöse Budgetplanung nehmen - ein Testlauf bietet sich an, um tatsächliche Klickpreise auszuloten. Für die Fanseite oder für die Webseite? Man kann beides schalten - und sollte auch beides testen. Generell hat man zwei wichtige Vorteile, wenn man Werbung für die Fanseite schaltet, statt für eine externe Website: 1. man gewinnt längerfristige Beziehungen statt einmalige Besucher 2. tendenziell zahlt man weniger pro Klick Wer einfach nur Besucher kauft für seine Website geht oft keine länger haltende Beziehung mit den Besuchern ein. Sie gelangen auf die Website und sind dann zum Grossteil sofort weg, wenn sie nicht sofort etwas kaufen oder sich für weitere Informationen einschreiben. Gewinnt man heute aber Fans in Facebook, kann man sie nächsten Monat wieder kostenlos kontaktieren und sie sind auch Monate später noch ansprechbar, wenn man die Beziehung nicht verdirbt. Facebook belohnt auch das Werben für Facebook-Inhalte - also Ihre Fanseite - indem tendenziell tiefere Klickpreise anfallen. Das hängt auch damit zusammen, dass Interessierte direkt in der Werbeanzeige mit einem Klick Fan Ihres Unternehmens werden können. Entsprechend sind Klickraten eher hoch - und hohe Klickraten bedeuten tiefere Preise. Was in Ihrer Branche besser funktioniert, testen Sie mit parallelen Pilotkampagnen. Vorhersagen lassen sich Klickpreise oft nicht - ein kleines Test-Budget liefert konkretere Zahlen für die weitere Planung. Zielgruppe Facebook weis sehr viel über die Interessen der Mitglieder und bietet diese Informationen an, um die Zielgruppe der Anzeigenkampagne recht genau einzugrenzen. Sie können nach Alter, Wohnort, Geschlecht, Interessen, Verbindungen auf Facebook, Beziehungsstatus und weiteren Daten eingrenzen. Facebook zeigt dabei immer sofort die ungefähre Grösse der gewählten Zielgruppe an. 19

20 Das folgende Beispiel zeigt, dass ca. 400 Frauen rund um Winterthur im Alter zwischen 27 und 34 eine Hochzeitsreise planen (Beziehungsstatus = verlobt). Budgetkontrolle Sie können aus zwei Varianten zur Verteilung Ihres Werbebudgets wählen. Tagesbudget oder Gesamtbudget für die Kampange. Tagesbudget In dieser Option legen Sie einen Betrag fest, das Facebook pro Tag einsetzen kann. Facebook schaltet Ihre Anzeigen so, dass maximal dieser Betrag pro Tag verwendet wird. Diese Option bietet sich an für Anzeigen, die ohne fixes Enddatum bis auf Weiteres laufen sollen. Sie können jede Anzeige jederzeit bei Bedarf sofort stoppen. Kampagnenbudget Sie legen fest, wieviel Sie für die gesamte Kampagne ausgeben wollen. Facebook verteilt das Budget über die Dauer der Kampagne. Sie geben maximal diesen Betrag aus für die Kampagne. In dieser Variante müssen Sie zwingend ein Enddatum für die Kampagne festlegen. Anzeigen optimieren (A/B Testing) Sie können mehrere Anzeigen parallel im gleichen Kampagnenbudget laufen lassen und mit kleinen Variationen testen, welcher Anzeigentitel, welches Anzeigebild und welcher Anzeigentext besser funktioniert. So optimieren Sie Ihre Anzeigen und erzielen höhere Klickraten - und somit tiefere Klickpreise. Natürlich muss die Anzeige trotzdem relevant sein. Es nutzt Ihnen nichts, wenn alle drauf klicken, Ihre Webseite dann aber sofort verlassen, weil sie mehr an Ihrer Werbeanzeige interessiert waren als an Ihrem Angebot. 20

21 Zahlungsarten Werbeanzeigen können mit PayPal, Kreditkarten oder mit Facebook-Werbegutscheinen bezahlt werden. Diese Finanzierungsquellen erfassen Sie im Anzeigensystem und Facebook bucht automatisch alle paar Tage ab. 21

22 Teil 3: Facebook einsetzen Planung des Facebook-Einsatzes Mix finden Wie geht man nun als Unternehmen in Facebook an den Start? Wie erwähnt, genügt es nicht, einfach nur ein Firmenprofil in Facebook aufzuschalten und zurückzulehnen. Wer sich nicht bewegt ist unsichtbar. Ein erfolgreicher Einsatz des Social Webs ist ein ausgewogener Mix aus redaktionellen, interessanten (teilbaren) Inhalten von Ihrer Seite und Antworten, Fragen und Engagement Ihrer Community. Redaktion Planen Sie Ihre regelmässigen Inhalte. Geschichten sind teilbar - Pressemitteilungen nicht. Finden Sie die spannenden Geschichten aus Ihrem Firmenalltag und erzählen Sie diese multimedial. Der Aufwand dafür sollten Sie aber ausserhalb von Facebook einsetzen - sehen Sie dazu das Kapitel zum Thema Blog. Neben diesen aufwändigeren Inhalten versuchen Sie, zwischendurch etwas Spannendes aus dem Firmenalltag in einem Foto oder in einem kleinen Video festzuhalten. Erstellen Sie einen groben Monatsplan mit Bloginhalten und leichteren Schnappschüssen. Beispiel: 1x pro Woche einen Blogartikel, 2x pro Woche kleinere Inhalte direkt in Facebook, die auf Interaktion hinzielen (Fragen, Fotos, Videos etc). Ausbau der Fanseite Neben der Grundfunktionalität von Fanseiten, die Facebook zur Verfügung stellt, ist es möglich, die Fanseite mit zusätzlichen, eigenen Inhalten zu ergänzen. Diese Erweiterungen sind in der linken Navigation sichtbar. Sie können neue Besucher beispielsweise etwas hübscher begrüssen, indem Sie eine Willkommensseite einbauen. Es empfiehlt sich, die wichtigsten Informationen über Ihr Unternehmen bzw. Ihrem Angebot in der Fanseite zu integrieren. Dies hilft einerseits bei der Entscheidung, ob jemand Fan werden will oder nicht. Interessierte können sich zudem über Ihre Angebote informieren, ohne Facebook verlassen zu müssen. Aufbau der Facebook-Präsenz Grundeinstellungen Hier gehe ich auf die Einstellungen ein, zu denen häufig Fragen auftauchen. Der Umfang wäre zu gross, alles ins Detail in einem Kapitel zu erklären - es gilt: learning by doing, das Meiste ist selbsterklärend. 22

23 Wo finde ich die Seiteneinstellungen? Wer als Administrator der Seite diese betrachtet, sieht oben rechts die Schaltfläche Administrationsbereich. Dahinter verbergen sich viele nützliche Funktionen. Administrationsbereich Klickt man auf diese Schaltfläche Administrationsbereich, klappt folgendes Menu auf. Mit Klick auf Verbergen oben rechts blendet man dies wieder aus. 23

24 Im Administrationsbereich werden in einer Übersicht die laufenden Aktivitäten der Community gezeigt. Zudem auch den Eingang der Nachrichten. Nachrichten von Fans kommen nur rein, wenn man die Option Nachrichten an Seite eingeschaltet hat im Bearbeitungsbereich der Seite. Bearbeitungsbereich Klickt man im Administrationsbereich oben auf Verwalten - Seite bearbeiten, öffnet sich der Bearbeitungsbereich der Seite. In diesem Bereich können die Grundeinstellungen der Seite verändert werden und Benachrichtigungen festgelegt werden. Das Administratoren-Team ist darin ebenfalls ersichtlich und verwaltbar. 24

25 Vanity-URL (Nutzername) Die Vanity-URL ist ein lesbarer Link zur Facebook-Seite. Damit wird es möglich, diesen Link in Printmedien zu verwenden. Ein solcher Link kann ab 25 Likers beantragt werden (für die erste Facebook-Seite sind die 25 Likers nicht erforderlich). Einrichten während der Erstellung der Seite oder später im Bearbeitungsbereich unter Allgemeine Informationen, Nutzername. Titelbild Das Titelbild hat eine Grösse von 851 x 315 Pixeln. Facebook hat Regeln gesetzt, was darin nicht enthalten sein darf. Die Idee ist, dass dies ein Stimmungsbild zum Unternehmen ist oder das Corporate Design besser integriert wird, als dies früher möglich war. Folgende Dinge dürfen nicht darin enthalten sein: Preise oder Kaufinformationen ( 40% Rabatt, Frühlingsaktion ) Kontaktinformationen (Internetadressen oder Telefonnummern) Referenzen zu Facebook-Funktionen (wie ein Pfeil zur Schaltfläche Gefällt mir ) 25

26 Handlungsaufrufe ( Erzähle deinen Freunden davon, Jetzt kaufen ) Nachrichten an Seite ermöglichen? Seit April 2012 haben Betreiber von Facebook-Seiten die Möglichkeit, den Fans eine Kontaktoption zur Verfügung zu stellen. Per Standard ist diese Option eingeschaltet und es erscheint die Schaltfläche Nachricht unterhalb des Titelbilds. Hat man firmenintern die Zuständigkeit für die Beantwortung solcher Anfragen noch nicht geklärt und kann darauf nicht zeitnah antworten, sollte man vorübergehend diese Funktion abschalten bis das geregelt ist. Ist sie eingeschaltet, erwartet der Kunde eine zügige Beantwortung seiner Anfrage. Mehrsprachigkeit Es gibt verschiedene Ansätze für die Verwendung von Facebook bei mehrsprachigen Angeboten. Entweder erstellt man für jede Sprache eine separate Facebook-Seite, oder man bedient alle Sprachen mit einer Facebook-Seite. Eine Facebook-Seite pro Sprache Da die Felder für zusätzliche Informationen zur Seite nicht mehrsprachenfähig sind, ist diese separierte Lösung etwas aufgeräumter. Der Info -bereich der Seite muss nicht mit Texten in verschiedenen Sprachen vollgetextet werden. Man trennt die Sprachen klar - teilt die Community aber auch entsprechend auf. Die Likers verteilen sich auf mehrere Seiten, was kein grosser Nachteil ist. Es sind so allerdings mehrere Seiten zu betreuen, was für den Einsatz externer Tools von Bedeutung sein kann. Alle Seiten tauchen bei einer Suche in Facebook auf, die Sprache muss also im Titel schon klar sein, zb Firma XY Suisse. Die Integration von Social Plugins in die eigene Website muss somit ebenfalls pro Sprache vorgenommen werden. Chaos-Potential ist relativ gross. Beispiel WWF Schweiz: https://www.facebook.com/wwfschweiz https://www.facebook.com/wwfsuisse https://www.facebook.com/wwfsvizzera 26

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten.

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. 3 FacebookTM Traffic Strategien von David Seffer www.facebooksecrets.de Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. SIE DÜRFEN DIESEN REPORT ALS PDF-DOKUMENT IN UNVER- ÄNDERTER FORM AN KUNDEN, FREUNDE, BEKANNTE

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING

SOCIAL MEDIA MARKETING SOCIAL MEDIA MARKETING Social Media Marketing beschreibt die Nutzung sozialer Netzwerke für Marketingzwecke. Definition von Social Media Marketing Social Media bzw. Social Networks sind Angebote im Internet,

Mehr

Einführung in die Facebook Gesponserte Meldungen

Einführung in die Facebook Gesponserte Meldungen Juni 2011 Einführung in die Facebook Gesponserte Meldungen Facebook Anzeigen mit sozialem Charakter von Julia Rittig Facebook bietet neben Standard Werbeanzeigen seit 24.01.2011 ein neues Format an: gesponserte

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Google+-Firmenseite

Anleitung zum Erstellen einer Google+-Firmenseite Anleitung zum Erstellen einer Google+-Firmenseite Erste Schritte Bestimmen Sie, in welche Kategorie Ihr Google+- Firmenprofil gehört. Geben Sie den gewünschten Namen für das Firmenprofil (am besten den

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

facebook-ads werbung unter freunden Wie Social-Media-Advertising funktioniert BusinessVillage Stephan Meixner

facebook-ads werbung unter freunden Wie Social-Media-Advertising funktioniert BusinessVillage Stephan Meixner facebook-ads Stephan Meixner werbung unter freunden Wie Social-Media-Advertising funktioniert BusinessVillage Inhalt Über den Autor... 5 Vorwort: Die Spielregeln der Facebook-Ads... 7 1. Wachstum ohne

Mehr

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013 Facebook für KMU ebusinesslotse 2013 Über viermalvier.at Gegründet 2009 in Salzburg 3 Mitarbeiter Langjährig etabliertes Netzwerk mit Partnern Eigener Account Manager bei Facebook sowie direkte Kontakte

Mehr

Werbung in Social Media

Werbung in Social Media Werbung in Social Media WAS SIE IM UMGANG MIT KOSTENPFLICHTIGER WERBUNG BEACHTEN SOLLTEN. In sozialen Netzwerken suchen Nutzer gezielt nach interessanten und relevanten Inhalten. Sie können in diesem Umfeld

Mehr

Neue Features im Überblick

Neue Features im Überblick 1&1 DO-IT-YOURSELF HOMEPAGE Neue Features im Überblick Stand: 01.09.2011 - www.1und1.de 1 Überblick neuer Features nach Tarifen Feature DIY Privat (4,99 ) DIY Basic (9,99 ) DIY Plus (19,99 ) DIY Pro (29,99

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

1 ANLEITUNG: VOICE COMMUNITY-BLOG

1 ANLEITUNG: VOICE COMMUNITY-BLOG 1 ANLEITUNG: VOICE COMMUNITY-BLOG STARTSEITE Willkommen zum VOICE Community- Blog, der perfekten Social-Networkingund Blogging-Plattform, über die Sie Ihre Geschichte mit der Welt teilen können. Die Nutzung

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Facebook Ad Freak Seite 1

Facebook Ad Freak Seite 1 Facebook Ad Freak Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Facebook Anzeigen verstehen... 5 Der Start...7 Kategorie-Arten... 12 Text in Anzeigen...14 Eine Zielgruppe festlegen... 15 Auswahl der Kampagne...

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media

VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media Privatsphäre-Einstellungen Facebook Rechts oben auf der Facebookseite, neben dem Button Startseite ist ein Pfeil. Dort klicken: Die für die Privatsphäre

Mehr

Lexikon für Facebook

Lexikon für Facebook Lexikon für Facebook Dieses Lexikon für das soziale Netzwerk Facebook wurde von Konrad Welzel im Rahmen seiner Tätigkeit als Freelancer im Bereich der Social Media-Kommunikation entwickelt. Autor: Konrad

Mehr

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN 28. AUGUST 2013 EINLEITUNG Am 27. August hat Facebook durch eine Änderung der Richtlinien für Seiten die vormaligen Anforderungen an die Zulässigkeit von Gewinnspielen

Mehr

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Im sozialen Netzwerk abholen - Mitarbeitersuche im Internet

Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks. Im sozialen Netzwerk abholen - Mitarbeitersuche im Internet Im sozialen Netzwerk abholen - Mitarbeitersuche im Internet Wie finden Sie momentan Mitarbeiter? Uta Herbert / pixelio.de Iconfinder.com Anzeigen? Innungen? Internet? Welche Möglichkeiten bietet das Internet?

Mehr

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by

FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN. powered by FACEBOOK FÜR IHR UNTERNEHMEN powered by WARUM FACEBOOK ALS WERBEPLATTFORM NUTZEN? 03 WARUM BRAUCHEN SIE UNS DAFÜR? 04 STARTER-PAKET 05 PR-PAKET 07 MARKETING-PAKET 09 PREMIUM-PAKET 13 Warum Facebook als

Mehr

Einleitung 19. Teil I Basiswissen Facebook 25. Kapitel 1 Die Facebook Erfolgsgeschichte 27. Internationale Expansion 29 Die Datenschutzthematik 29

Einleitung 19. Teil I Basiswissen Facebook 25. Kapitel 1 Die Facebook Erfolgsgeschichte 27. Internationale Expansion 29 Die Datenschutzthematik 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Über dieses Buch 19 Törichte Annahmen über den Leser 20 Konventionen in diesem Buch 21 Was Sie nicht lesen müssen 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil I: Basiswissen

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden

Lokales Suchmaschinenmarketing. Gefunden werden mit den RegioHelden Lokales Suchmaschinenmarketing Gefunden werden mit den RegioHelden Agenda 1. RegioHelden GmbH 2. Einführung Suchmaschinenmarketing (SEM) 3. AdWords Bezahlte Anzeigen 4. Messbarkeit der Maßnahmen 5. Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Nutzen von Sozialen Medien für ein Unternehmen

Nutzen von Sozialen Medien für ein Unternehmen Nutzen von Sozialen Medien für ein Unternehmen Kantonsschule Romanshorn Larissa Rechsteiner (3Ms) Hannah Winterfeldt (3Ms) Koni Reutimann (3Mt) Samuel Abächerli (3Mb) - Peter Lehmann (Betreuer) Technikwoche

Mehr

Internetmarketing mit Facebook & Co.

Internetmarketing mit Facebook & Co. Willkommen Internetmarketing mit Facebook & Co. von Holger Hogelücht Hogelücht Werbeberatung Workshopagenda Entwicklung einer Strategie So funktioniert Facebook Das Nutzerprofil im Überblick Eine Fanpage

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

- 1- (b) Engagement Ads Engagement Ads, auch Homepage Ads genannt, haben einen Vorteil gegenüber den Self-

- 1- (b) Engagement Ads Engagement Ads, auch Homepage Ads genannt, haben einen Vorteil gegenüber den Self- - 1- Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Anzeigen Facebook Anzeigen sind ein effektives Mittel, um Seiten von Unternehmen, Applikationen oder externe Webseiten innerhalb des größten sozialen Netzwerkes

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche

digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche digital expertise by messe frankfurt Erfolgreich werben in der Google Suche Klick auf den ersten Blick: Ihre Anzeige bei Google. Die Messe Frankfurt ist offiziell anerkannter Google AdWords Premium- KMU-Partner

Mehr

Eine Kurzanleitung in 10 Schritten

Eine Kurzanleitung in 10 Schritten Facebook für Ihr Hotel Eine Kurzanleitung in 10 Schritten Große Hotelgruppen machen es vor, kleinere Hotels werden eher in der virtuellen Welt vermisst. Die Frage, ob man sein Hotel auch in Facebook platziert

Mehr

Der Umgang mit Facebook

Der Umgang mit Facebook Der Umgang mit Facebook Thomas Wagner mi-service.de Webmontag Leipzig 07.02.2011 Kleine Träumerei Warum dieser Vortrag? (Auswahl zufällig) Rechtssicherheit zuerst Logo + Screenshots LOGO Nur diese Logovariante

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Facebook Werbung Schritt für Schritt. Erstellung von Facebook Werbeanzeigen von Frank Noack und Peter Wein

Facebook Werbung Schritt für Schritt. Erstellung von Facebook Werbeanzeigen von Frank Noack und Peter Wein Facebook Werbung Schritt für Schritt Erstellung von Facebook Werbeanzeigen von Frank Noack und Peter Wein Inhalt Vorwort...... Seite 3 Den Ads Manager öffnen. Seite 4 Das Ziel der Kampagne... Seite 5 Die

Mehr

FOTOWETTBEWERB PRODUKTNUTZEN PREMIUM MOBILE

FOTOWETTBEWERB PRODUKTNUTZEN PREMIUM MOBILE FOTOWETTBEWERB PREMIUM MOBILE PRODUKTNUTZEN Steigerung der Fananzahl Positive Userinteraktion Emotionale Bilder für das Unternehmen Verknüpfung von Online & Offline KLICKEN FÜR MEHR INFORMATIONEN Funktionsweise

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung einer unternehmerischen Facebook-Präsenz

Kurzanleitung zur Erstellung einer unternehmerischen Facebook-Präsenz Kurzanleitung zur Erstellung einer unternehmerischen Facebook-Präsenz Facebook-eiten stehen Firmen zur elbstdarstellung und als Kommunikationskanal kostenfrei zur Verfügung. Mit dieser Kurzanleitung zeigen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste 7 media Es freut uns, dass Sie unsere kostenlosen Facebook-Beratungs Checkliste in Anspruch nehmen. Sobald Sie die Fragen beantwortet haben, können wir ein Angebot

Mehr

Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch

Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis, M.A. Installationshandbuch Installationshandbuch Seite 2 1. Über diese Apps Auf dieser Seite stehen fünf verschiedene Apps zur Verfügung,

Mehr

Brand Community Allgemeine Features. Verfügbar bei jedem Profil

Brand Community Allgemeine Features. Verfügbar bei jedem Profil Verfügbar bei jedem Profil Profil-URL Jede ist unter einer speziellen MySpace-URL erreichbar. Auf dem Kundenprofil wird keine konkurrierende Werbung angezeigt. Optionales Feature: Share! Social Bookmarking

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom.

Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de. Social Media. Erfolgreich online vernetzt. Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Wir bauen Ihre Werbung auf! www.gerbercom.de Social Media Erfolgreich online vernetzt Ein Ratgeber aus der Reihe Profitipps von gerbercom. Social Media Was bedeutet Social Media? Als Social Media (soziale

Mehr

Statistiken für Facebook- Seiten

Statistiken für Facebook- Seiten Statistiken für Facebook- Seiten Produktleitfaden für Facebook-Seiteninhaber Unternehmen profitieren von einer vernetzten Welt. Deshalb verbinden wir 800 Millionen Menschen und ihre Freunde mit den Dingen,

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle

Premium Modul. Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Premium Modul Social Media: Nutzen Sie alle Kanäle Social Media Das Social Media Module bietet die Möglichkeit verschiedenste Social Media Typen wie Facebook, Twitter, Google Plus, LinkedIn etc. einzubinden

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen

Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Eine eigene Website mit Jimdo erstellen Die schnellste und kostengünstigste Art, zu einem Internetauftritt zu gelangen, ist der Weg über vorkonfigurierte und oftmals kostenfreie Internetbaukästen. Diese

Mehr

Aufbau einer Präsenz mit Facebook-Seiten:

Aufbau einer Präsenz mit Facebook-Seiten: Facebook- 1 Aufbau einer Präsenz mit Facebook-: Leitfaden für Journalisten Deine Seite Jeden Tag rufen Millionen von Menschen weltweit Facebook, um über die Nachrichten aus aller Welt dem Lenden zu bleiben

Mehr

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.

Superfans und Superhaters. Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien. Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises. @thalertom Superfans und Superhaters t Ø Thomas Thaler Ø am 21.05.2015 in Wien Ø facebook.com/thalertom Ø twitter.com/thalertom Ø tom@thaler-enterprises.com ecommerce Basics @thalertom Definition von (messbaren)

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten Wie man einen Artikel auf Lautschrift.org veröffentlicht Eine Anleitung in 14 Schritten Die Schritte: 1. Einloggen 2. Neuen Beitrag starten 3. Die Seite Neuen Beitrag erstellen 4. Menü ausklappen 5. Formatvorlagen

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

SOCIAL MEDIA WAS KUNDEN VON UNTERNEHMEN WIRKLICH WOLLEN. Res Marti l Senior Projektleiter Analytics

SOCIAL MEDIA WAS KUNDEN VON UNTERNEHMEN WIRKLICH WOLLEN. Res Marti l Senior Projektleiter Analytics SOCIAL MEDIA WAS KUNDEN VON UNTERNEHMEN WIRKLICH WOLLEN Res Marti l Senior Projektleiter Analytics Warum diese Studie? Was ist Social Media? «Social Media sind digitale Medien, welche es Einzelpersonen

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Marketing mit wenig Budget Werbung & Kommunikation für Unternehmen

Marketing mit wenig Budget Werbung & Kommunikation für Unternehmen Marketing mit wenig Budget Werbung & Kommunikation für Unternehmen Elvira Beck, 11. Mai 2013 Inhalt Unternehmenskommunikation allgemein Marketing im Web E-commerce Was umfasst Unternehmenskommunikation?

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

White Paper Facebook Marketing: Facebook Places (04.2011)

White Paper Facebook Marketing: Facebook Places (04.2011) Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Places Mit der schnellen Verbreitung von Smartphones gewinnen die sog. Ortsbasierten Dienste rasch an Bedeutung. Dabei steht für Unternehmen und Marken im Vordergrund,

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

web by step lucie prinz + tamas lanyi gbr muehlenweg 31 53619 rheinbreitbach Tel.: 02224-77 97 66 Fax: 02224-77 97 99 Internet: www.web-by-step.

web by step lucie prinz + tamas lanyi gbr muehlenweg 31 53619 rheinbreitbach Tel.: 02224-77 97 66 Fax: 02224-77 97 99 Internet: www.web-by-step. Bezahlte Stichwörter rechnet sich das? Jeder kennt solche Sprüche: Wer nicht wirbt, der stirbt ist so einer. So spielen auch die klassischen Werbeformen wie Anzeigen-Kampagnen im Internet eine gewisse

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Whitepaper Facebook Marketing - Open Graph & Social Plugins

Whitepaper Facebook Marketing - Open Graph & Social Plugins Whitepaper Facebook Marketing - Open Graph & Social Plugins Ende April 2010 hat Facebook auf der Entwicklerkonferenz f8 eine Reihe weitreichender Änderungen vorgestellt, in deren Mittelpunkt der Ausbau

Mehr

FIDAR talks! DOKUMENTATION

FIDAR talks! DOKUMENTATION FIDAR talks! DOKUMENTATION INHALTSVERZEICHNIS Anmeldung... 2 Mein Profil... 3 Kontaktdaten... 4 Beruf, Karriere und Qualifikation... 4 Netzwerke Räte und Verbände... 5 Referenzen, Auszeichnungen und Publikationen...

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Mit Facebook auf 27 Kapitel 1 im Zeitalter facebook 29

Inhaltsverzeichnis. I Mit Facebook auf 27 Kapitel 1 im Zeitalter facebook 29 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Widmung 8 Über die Übersetzerin 8 Cartoons im Überblick 9 Einleitung Über dieses Buch 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie

Mehr

Das Ultimative Social Network

Das Ultimative Social Network Neues und einzigartiges Social Network für Anwender, Firmen. Online Geschäfte, alles zentralisiert und an einem Platz... TraiBorg MR. TRAIAN BORGOVAN CEO TraiBorg Registrierte Firma in Spanien, Almeria

Mehr

Sozial Network Marketing. Don t let 1 do 100%, let 100 people do 1%

Sozial Network Marketing. Don t let 1 do 100%, let 100 people do 1% Sozial Network Marketing Don t let 1 do 100%, let 100 people do 1% Social Network Marketing unterscheidet sich von der klassischen PR-Arbeit in der Hinsicht, dass es auf einen sozialen Ansatz aufbaut,

Mehr

BayLern Hilfe Inhalt:

BayLern Hilfe Inhalt: BayLern Hilfe Inhalt: 1. Anmeldung... 2 2. Übersicht Startseite, Gebuchte Kurse starten... 3 3. Kurs buchen und stornieren... 6 3.1. Kurs buchen... 6 3.2. Kurs mit Genehmigung buchen... 8 3.3. Weitere

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Alexander Beck. Google AdWords. mitp

Alexander Beck. Google AdWords. mitp Alexander Beck Google AdWords mitp Über den Autor 13 Vorwort zur 2. Auflage 15 Vorwort zur ersten Auflage 16 Einleitung 17 Aufbau des Buches 18 Webseite zum Buch 20 Teil I Grundlagen und die ersten Schritte

Mehr

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Um zusätzliche Reichweite für seine Blog-Artikel zu schaffen bietet Facebook Blogbetreibern die verschiedensten Optionen an. In diesem

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Modul Facebook für Minderjährige Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken facebook

Modul Facebook für Minderjährige Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken facebook Modul Facebook für Minderjährige Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken facebook Titel: Facebook für Minderjährige - Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken -

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten!

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Quelle: www.rohinie.eu Warum Sie HootSuite nutzen sollten! Es gibt eine Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Social-Media-Management-Tools. Dazu gehören

Mehr

Video-Tutorial: Einrichten einer Facebook Landing Page in der Facebook Chronik (Timeline)

Video-Tutorial: Einrichten einer Facebook Landing Page in der Facebook Chronik (Timeline) Video-Tutorial: Einrichten einer Facebook Landing Page in der Facebook Chronik (Timeline) Skript Nivea hat eine Die Telekom hat eine Microsoft hat eine Und selbst die BILD-Zeitung hat eine Wovon ich spreche?

Mehr

Leitfaden Best Practices für Google+ Vertraulich Eigentum von Google

Leitfaden Best Practices für Google+ Vertraulich Eigentum von Google Leitfaden Best Practices für Google+ Vertraulich Eigentum von Google Inhaltsverzeichnis Ihre Präsenz auf Google+ aufbauen Persönliches Google+ Profil erstellen Google+ Seite erstellen Ihre Google+ Seite

Mehr

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten

Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Facebook I-Frame Tabs mit Papoo Plugin erstellen und verwalten Seit Anfang Juni 2012 hat Facebook die Static FBML Reiter deaktiviert, so wird es relativ schwierig für Firmenseiten eigene Impressumsreiter

Mehr

Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen. Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com

Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen. Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com Checklisten Video 1: Wie Sie eine Facebook Seite anlegen Erstellen Sie ein kostenloses Facebook Konto auf http://www.facebook.com Öffnen Sie die Seite http://www.facebook.com/pages/ und klicken Sie auf

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Facebook Marketing für Ihr Unternehmen

Facebook Marketing für Ihr Unternehmen Facebook Marketing für Ihr Unternehmen 100% Facebook: kampagnen, apps, Werbung und kommunikation Facebook kampagnen Specials Fußball WM ostern Nutzen Sie das volle Potential von Facebook Facebook bietet

Mehr