SENTEDALPS. Sports Event Network for Tourism and Economic Development of the Alpine Space

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SENTEDALPS. Sports Event Network for Tourism and Economic Development of the Alpine Space"

Transkript

1 1

2 SENTEDALPS Sports Event Network for Tourism and Economic Development of the Alpine Space Sportveranstaltungsnetzwerk für Tourismus und Wirtschaftsentwicklung in Alpinen Regionen HANDBUCH ZUM FREIWILLIGENMANAGEMENT BEI SPORTVERANSTALTUNGEN WIE SOLLEN DIE PERSONALRESSOURCEN VERWALTET WERDEN? Geschrieben von: Alain Ferrand (UCBL - SUISM Turin), Nicolas Chanavat (UCBL) In Zusammenarbeit mit: Rémy Charmetant (ATDS), Jean-Loup Chappelet (IDHEAP), Joelle Rizzon (ATDS) und Alberto Gambone (SUISM Turin) Die Interviews für die Fallstudien sind geführt worden von: Nicolas Chanavat (UCBL), Jean-Philippe Delage (IUP-THTL), Nancy Favre (IDHEAP), Alain Ferrand (UCBL - SUISM Turin), Tiziana Fiorini (PTO), Martin Schnitzer (ISOC 2005/TOROC) und Pascal Sordet (ALGOE) 2

3 Ferrand A. (unter der Leitung von), Chanavat, N. und andere (2006). Handbuch zum Freiwilligenmanagement bei der Organisation von Sportveranstaltungen Wie sollen die Personalressourcen verwaltet werden? Projekt SENTEDALPS. Chavannes-Lausanne: IDHEAP, 2006 Übersetzung: Massimo Albertan Min, Alberto Gambone, Paolo Balocco Von Europäischen Fonds kofinanziertes Projekt Sentedalps Consortium, Interreg IIIB Project number CH/1-2/3.3/3 ISBN

4 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... S.5 EINLEITUNG... S.9 ERSTES KAPITEL: DIE AKTEURE DER SPORTVERANSTALTUNG... S.19 Abschnitt 1: Die Personalressourcen innerhalb des Organisationskomitees... S.19 Abschnitt 2: Die Freiwilligen und die Freiwilligenarbeit... S.22 Abschnitt 3: Der Einfluss der Akteure auf das Freiwilligenprogramm... S.26 ZWEITES KAPITEL: DIE STRATEGISCHEN VORGEHENSWEISEN IM FREIWILLIGENMANAGEMENT... S.33 Abschnitt 1: Governance der Gesamtstrategie des Freiwilligenprogramms... S.33 Abschnitt 2: Grundsätze des Personalressourcenmanagements angewendet auf die Freiwilligen... S.38 Abschnitt 3: Ein Qualitätssystem konzipieren und umsetzen... S.51 Abschnitt 4: Schlussfolgerung... S.56 DRITTES KAPITEL: DIE OPERATIVEN PHASEN DES FREIWILLIGENMANAGEMENTS... S.59 Abschnitt 1: 1. Phase: Planung des Freiwilligenprogramms... S.60 Abschnitt 2: 2. Phase: Anzahl und Typologien der Freiwilligen festlegen... S.67 Abschnitt 3: 3. Phase: Anwerbung und Zuweisung der Freiwilligen... S.73 Abschnitt 4: 4. Phase: Integration und Ausbildung der Freiwilligen... S.81 Abschnitt 5: 5. Phase: Operatives Management... S.88 Abschnitt 6: 6. Phase: Auswertung, Überprüfung und Weiterführung... S.93 Abschnitt 7: Unterstützungsprozesse... S.99 VIERTES KAPITEL: FALLSTUDIEN...S.103 Winteruniversiade 2005, INNSBRUCK/SEEFELD Österreich... S America s Cup 2007, VALENCIA Spanien... S.115 Cross Country Weltmeisterschaft IAAF 2005, SAINT-ETIENNE/SAINT-GALMIER Frankreich... S.125 XX Olympische Winterspiele 2006, TURIN Italien... S.131 Athletissima 2005 LAUSANNE Schweiz... S.143 Olympisches Festival der Europäischen Jugend 2005, MONTHEY und WALLIS Schweiz... S.149 Grand Raid Cristalp, WALLIS Schweiz... S.155 Olympische Segelweltmeisterschaften Serie 49er 2006, AIX LES BAINS Frankreich... S.161 ALLGEMEINE SCHLUSSFOLGERUNGEN...S.167 BIBLIOGRAPHIE...S.169 ANLAGEN...S.173 4

5 DANKSAGUNGEN Dieses Handbuch ist das Ergebnis einer, mit der Erfahrung der in der Branche Berufstätigen und der Wissenschaftler der Universitätswelt angereicherte Zusammenarbeit. Wir wollen uns bei all jenen bedanken, die auf unterschiedliche Weise unsere Arbeit mit Ratschlägen und Vorschlägen bereichert haben. Massimo Albertan Min.Interfakultäre Hochschule für Bewegungswissenschaften der Universität Turin (SUISM), Professor Paolo Balocco Interfakultäre Hochschule für Bewegungswissenschaften der Universität Turin (SUISM), Professor Joào Benito Garcia America s Cup Management (ACM), Offshore-Freiwilligenmanager Paul Bergeri ALGOE, Direktor Max Bouchet-Virette Event and Ressources Consulting (ERC), Beigeordneter Direktor Mario Burgay Provinz Turin (PTO), Direktor der Planungs- und Managementdienste für Tourismus und Sport Enrique Caballero Organisationskomitee des Olympischen Festivals der Europäischen Jugend 2005 (FOJE), Generalsekretär Jean Camy Université Claude Bernard Lione 1 (UCBL), entpflichteter Professor Christophe Clivaz Hochschule Wallis (HEVs), Professor Jean-Loup Chappelet Institute de Hautes Etudés en Administration Publique (IDHEAP), Direktor Rémy Charmetant Tourismusbehörde des Departements der Savoyen (ATDS), Generaldirektor Jean Philippe Delage Universität Savoyen (IUP), assoziierter Professor Jacky Delapierre Organisationskomitee Athletissima, Exekutivdirektor Gilles Dyen Organisationskomitee Segelweltmeisterschaften 49er 2006, Präsident Nancy Favre Institute de Hautes Etudés en Administration Publique (IDHEAP), Wissenschaftliche Beraterin Giorgio Fantini Torino Organising Committee XX Olympic Winter Games (TOROC), Leiter der Planung und der Umsetzung des Freiwilligenprogramms Tiziana Fiorini Provinz Turin (PTO), Planungs- und Organisationsdienst für Sport und Tourismus Marc Gallet Organisationskomitee des FIFA Confederations Cup 2003 in Frankreich, Direktor der Lokalität Saint-Etienne Alberto Gambone Interfakultäre Hochschule für Bewegungswissenschaften der Universität Turin (SUISM), Pofessor Jean Luc Garde Regionaler Verwaltungsrat Rhône-Alpes (CRRA), Direktor für Jugend, Sport und Vereinswesen David Genolet Organisationskomitee Grand Raid Cristalp, Vizepräsident Alessandro Giacca Italienischer Wintersportverband (FISI), Westalpen Komitee, Technischer Direktor Thomas Junod Institute de Hautes Etudés en Administration Publique (IDHEAP), Wissenschaftlicher Berater Béatrice Lechat America s Cup Management (ACM), Leiterin des Freiwilligenprogramms Joelle Rizzon Tourismusbehörde des Departements der Savoyen (ATDS), Generalsekretär Martin Schnitzer ISOC 2005/TOROC, stellvertretender Generalsekretär/Verantwortlicher Assistent der Lokalität San Sicario Fraiteve Pascal Sordet ALGOE, Berater Pierre Toussaint Organisationskomitee der Cross Country Weltmeisterschaften 2005 in Saint Etienne/Saint-Galmier, stellvertretender Präsident 5

6 1. DAS PROGRAMM SENTEDALPS VORWORT Das Projekt SENTEDALPS (Sportveranstaltungsnetzwerk für Tourismus und Wirtschaftsentwicklung in Alpinen Regionen) stellt ein, im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB, von der Europäischen Union mitfinanziertes Programm dar. Die italienischen Partner werden aus EFRE Fonds und CIPE Fonds finanziert; die letzteren werden durch einen entsprechenden, beim Verkehrsministerium eingerichteten Umlauffonds verbürgt. Dieses interregionale Programm hat sich im Laufe von drei Jahren, von 2003 bis 2006, entwickelt und stellt sich die Kompetenzübergabe in Bezug auf die Organisation von Sportveranstaltungen im Umfeld der Alpinen Regionen mittels eines entsprechenden Netzwerkes zur Aufgabe. Die Organisation von Sportveranstaltungen ist zu einem wichtigen Mittel der Promotion und ein regelrechtes Schaufenster auf das Know-how einer Region geworden. In der Tat haben in den Alpinen Regionen große Sportereignisse, wie die Olympischen Winterspiele in Albertville und Savoyen, in Innsbruck und Turin und zahlreiche Veranstaltungen von internationaler Bedeutung stattgefunden. Dennoch bleibt die professionelle Vorgehensweise bei der Veranstaltungsorganisation zum Großteil Wissensschatz angelsächsischer Experten. Indem es auf das Know-how der verschiedenen Partner aufbaut, stellt SENTEDALPS es sich zur Aufgabe, die vorhandenen Erfahrungen in Worte zu fassen und aufzuwerten, um Methoden und Mittel zu entwickeln, die es ermöglichen, die Veranstaltungsorganisation und die wirtschaftliche und touristische Promotion der Alpinen Regionen unter dem Gesichtspunkt einer dauerhaften Entwicklung zu vereinen. Das Programm umfasst 16 Partner aus Österreich, Frankreich, Italien, Slowenien, und der Schweiz. Es handelt sich um öffentliche und private Forschungsinstitute, öffentliche, regionale und örtliche Verwaltungen und Privatorganisationen (Tabelle 0.1). Institut de Hautes Etudes en Administration Publique (IDHEAP), Technischer Leiter Interfakultäre Hochschule für Bewegungswissenschaften der Universität Turin (SUISM), Finanzrat Tourismusbehörde des Departements der Savoyen (ATDS) Regionaler Verwaltungsrat Rhône-Alpes (CRRA) Regionalkomitee (Westalpen) des Italienischen Verbands für Wintersport (FISI-CAO) Sporthochschule (ISEF) Organisationskomitee der Winteruniversiade - Innsbruck 2005 (ISOC 2005) Universität Savoyen (IUP-THTL) Provinz Turin (PTO) Stadt Innsbruck (STINN) CH IT FR FR IT IT AT FR IT AT 6

7 Organisationskomitee der XX Olympischen Winterspiele - Turin 2006 (TOROC) Universität Claude Bernard Lione 1 (UCBL) Hochschule Wallis (HEVs) Kanton Wallis (SDET) Kanton Waadt (DEC) Tourismusverband Sloweniens (TAS) IT FR CH CH CH SLO Tabelle 0.1: Projektpartner SENTEDALPS 2. DAS HANDBUCH ZUM FREIWILLIGENMANAGEMENT Das Handbuch zum Freiwilligenmanagement stellt die dritte und letzte der von den Partnern des transnationalen Projekts SENTEDALPS veröffentlichte Arbeit dar. Die ersten zwei, die jeweils der Bewerbung und der Veranstaltungsorganisation gewidmet sind, stehen auf der Webseite des Projekts (www.sentedalps.org) zur Verfügung, von der sie heruntergeladen werden können. Wozu dieses Handbuch? In vier Kapitel untergliedert, beschreibt es den Gesamtablauf des Freiwilligenmanagements im Rahmen einer Sportveranstaltung. Wie die ersten zwei Handbücher hat diese Studie nicht die Ambition eine Gesamtheit an unfehlbaren Mitteln oder Modellen vorzuschlagen, die den Erfolg der Veranstaltung in Hinblick auf das Freiwilligenmanagement gewährleisten. Es sollten hingegen die unentbehrlichen strategischen und operativen Faktoren dieser Materie in den Vordergrund gestellt werden. Die aufgezeigten wesentlichen Phasen ermöglichen es den Organisatoren ihre Tätigkeit zu strukturieren,um die Freiwilligen, die sich im Mittelpunkt des Organisationssystems befinden, mit Wirksamkeit und Effizienz zu betreuen. Zu guter Letzt macht das vorliegende Handbuch die Vorteile deutlich, die sich aus dem Erfolg dieser Vorgehensweise sowohl für die Organisationskomitees als auch für die Akteure einer Veranstaltung ergeben, bei der auch Freiwillige tätig sind. Dazu gehören auch die Aufwertung und die Fortführung der erworbenen Kenntnisse und der geknüpften Beziehungen. Für welche Veranstaltungstypologien ist dieses Handbuch gedacht? In Übereinstimmung mit dem Bewerbungs- und dem Organisationshandbuch, die von den Beteiligten des Projekts SENTEDALPS verfasst wurden, soll dieses Handbuch, die Wissens- und Kompetenzvermittlung vereinfachen, indem es die Verbreitung der erworbenen Erfahrungen begünstigt. Es bezieht sich vor allen Dingen auf internationale Sportveranstaltungen, die über ein Programm für das Freiwilligenmanagement verfügen und kann aber auf alle Veranstaltungen ausgeweitet werden, die eventuell an der Anwendung eines solchen Programms interessiert sind. Worauf baut das Handbuch auf? Dieses Handbuch ist insbesondere in Bezug auf folgende Aspekte konzeptualisiert und abgefasst: Kompetenzen und Erfahrungen der Mitglieder der 16 Partnerstrukturen des Programms, hinsichtlich der Organisation, der Studie oder Teilnahme im Rahmen von Sportveranstaltungen der Alpinen Regionen (Olympische Winterspiele 1992 in Albertville und Savoyen, 2006 in Turin, Winteruniversiade 2005 in Innsbruck/Seefeld, verschiedene Weltmeisterschaften und internationale Wettkämpfe) und Veranstaltungen, die außerhalb dieses Territoriums organisiert werden (z.b. die Athletik- Weltmeisterschaften 2003 in Paris, der America s Cup 2007, Konföderationen-Pokal 2003 in Frankreich, die Olympiade 2004 in Athen, 2008 in Peking, 2012 in London, usw.); 7

8 Studien entsprechender Dokumentation (z.b. Diplomarbeiten, offizielle Berichte, wissenschaftliche und fachliche Arbeiten, usw.) Interviews mit Fachleuten, die der Freiwilligengruppe internationaler Sportveranstaltungen angehört haben. Für wen ist das Handbuch gedacht? Dieses Handbuch wendet sich an Akteure, die an der Organisation von Sportveranstaltungen und am Personalmanagement beteiligt sind, und insbesondere an die folgenden vier Kategorien: Veranstaltungsorganisatoren und insbesondere Manager der Freiwilligenprogramme lokale Politiker; Behördenleiter und Beamte des Sport- und Tourismussektors und des Sektors für wirtschaftliche und territoriale Entwicklung; die Sportbewegung im Allgemeinen 8

9 EINLEITUNG Der Erfolg eines Wettbewerbs, ob es sich nun um eine weltweite bekannte Veranstaltung handelt, die in der Lage ist, die geotouristische und geopolitische Stellung einer Stadt zu ändern (wie z.b. die Olympischen Spiele in Barcelona und in Athen) oder um eine Veranstaltung auf lokalem Niveau, ist hauptsächlich von der Leistung der Freiwilligen abhängig. Bei der Organisation der XX Olympischen Winterspiele 2006 in Turin, hat das Organisationskomitee (TOROC) 1 die verschiedensten Personen eingebunden, und so eine gemischte Gemeinschaft geschaffen, die zugleich heterogen und komplementär war. Insgesamt trug das TOROC die Verantwortung für über Personen, von denen 91% Freiwillige 2 waren. Unabhängig von dem Ausmaßen und Eigenschaften der Veranstaltung (kulturell, musikalisch, sportlich, ), muss der Organisator ein entsprechendes Freiwilligenprogramm vorbereiten, um die ehrenamtlichen Personalressourcen zu betreuen. 1. VON DER WETTBEWERBSORGANISATION ZUR VERANSTALTUNGSORGANISATION Bis Anfang der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts, konzentrierten die Inhaber der Sportveranstaltungen ihre Aufmerksamkeit auf die Organisation der wettbewerblichen Aspekte. Folglich musste der Organisator sich vor allem an die Anweisungen der Inhaber der Veranstaltungen (technischer Inhalt), an das Budget und an die Zeitangaben halten. Seitdem ist die Zahl der Veranstaltungen und der eingebundenen Akteure 3 erheblich gestiegen. Bei den wichtigsten Veranstaltungen haben die Medien und die Sponsoren eine beachtliche Bedeutung erlangt, sowohl unter dem wirtschaftlichen Aspekt als auch unter dem Gesichtspunkt des Managements. Die Gemeinden, die Anfangs lediglich Dienstleistungen und Anlagen zur Verfügung stellten, sind wichtige Akteure geworden, die die Sportveranstaltungen allmählich in ihre Kommunikationsstrategie und in ihre Strategie für eine nachhaltige Entwicklung aufgenommen haben. Das Management einer Sportveranstaltung wird sehr von den Strategien der diversen Beteiligten beeinflusst. Eine Analyse dieser Strategien zeigt, dass Sportveranstaltungen unter Berücksichtigung von drei essenziellen Zielsetzungen organisiert werden: die wirtschaftliche, die soziale und die umweltpolitische. Die Veranstaltungen sind, wegen der zu ihrer Organisation notwendigen finanziellen Ressourcen, behandelt und sind somit austauschbar. und wegen der Zielsetzungen der Medien und Sponsoren, immer kommerzieller ausgerichtet. Außerdem haben diese Wirtschaftsakteure die Vorteile erkannt, die aus einer sozialen Vorgehensweise entstehen, die sowohl auf die Erfordernisse des Marktes als auch auf das Wohlergehen der Verbraucher und der Kollektivität Rücksicht nimmt. Die Akteure der Veranstaltung müssen, sowohl in Bezug auf das Erbe der Veranstaltung als auch in Bezug auf die Freiwilligenprogramme, soziale Verantwortung beweisen. 1 Das Wort TOROC ist ein Akronym für Torino Organising Committee, Organisationskomitee für die Turiner Winterolympiade 2 Wir haben die Definition von Cheroute (1989) übernommen, demzufolge ein Freiwilliger jemand ist, der sich frei engagiert, um eine unbezahlte, anderen zugute kommende Tätigkeit außerhalb des familiären oder beruflichen Kontexts unbezahlt auszuüben. 3 In diesem Handbuch werden die Wörter Parteien, Beteiligte und Akteure wie Synonyme 9

10 2. DIE EIGENSCHAFTEN EINER SPORTVERANSTALTUNG Eine Sportveranstaltung ist eine vereinende, soziale Situation mit einem ungewissen Ausgang, die gemeinsame Emotionen und einen bestimmten Markenwert erzeugen kann (Ferrand, Torrigiani, Camps, 2006). Eine soziale Situation besteht aus einer Gesamtheit an Handlungs-, Denk- und Fühlweisen außerhalb des Individuums, die einen starken Einfluss auf die Personen haben. Dies ist bei Sportveranstaltungen der Fall. Ihr Einfluss ist an die Tasche gebunden, dass sie Identitätsvektoren innerhalb der so genannten affektiven Gemeinschaften (Maffesoli, 1988) darstellen. Diese emotionelle Ansteckung würde es ohne miteinander geteilte soziale Darstellungen und ohne eine Ungewissheit bezüglich des Ergebnisses nicht geben. So sehen sich die Fernsehzuschauer ein live übertragenes Spiel der Champions League bis zum Schluss an, auch wenn keine Tore fallen. Andrerseits verliert das gleiche Spiel an Interesse, wenn es zeitversetzt übertragen wird und das Ergebnis schon bekannt ist. Diese Aspekte (Einbindung der Akteure, sozial-emotionaler Einfluss und Auswirkung auf die Identität) sind Bestandteile des Markenwerts. In seinem klassischen Buch zu diesem Thema (1991) definiert Aaker den Markenwert als Gesamtheit der aktiven und passiven, an eine Marke, an ihren Namen oder an ihre Symbole gebundenen Elemente, die dem Unternehmen und seinen Kunden Nutzen bringen, indem sie den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen zu einem Mehrwert (oder einer Entwertung) verhelfen. Im sportlichen Umfeld haben Ferrand und Torrigiani (2005) sechs Aspekte des Markenwertes feststellen können: grundlegende Aspekte (Geschichte, Werte, Mission, Identität); Markenschutz (Legitimität innerhalb des Sportsystems, hinterlegter Markenwert); Bekanntheit (Bekanntheitsgrad, Image); Erfahrung (Zufriedenheit, wahrgenommene Qualität); Beziehungssysteme (Treue, Art der diversen Vorteile: funktionelle, emotionelle, psychologische, soziale und identifizierende); Akteure (Anzahl, Wichtigkeit, Legitimität und ihre Beziehungen untereinander) Dieses Modell zeigt die Beziehungen innerhalb eines komplexen Systems auf, das Freiwillige als Akteure einbindet. Die potenziellen Freiwilligen werden von bestimmten Aspekten der Veranstaltung angezogen, wie von ihren Grundwerten, den Merkmalen der Veranstaltung an sich, der Erfahrung der Organisatoren und dem erwarteten Nutzen. Dieser Nutzen kann funktioneller Natur (z.b. Kompetenzentwicklung), emotioneller Natur (z.b. Vergnügen), psychologischer Natur (z.b. Selbstverwirklichung), identitätsbezogener und sozialer Natur sein (z.b. entsprechend den eigenen Wertvorstellungen handeln, einer Gruppe angehören, usw.). Das gilt sowohl für die 180 Freiwilligen, die in das internationale Athletik-Meeting Athletissima eingebunden wurden (das während eines einzigen Tages stattfindet) als auch für die vom TOROC für die Olympiade 2006 in Turin angeworbenen Freiwilligen; eine Veranstaltung mit 15 Sportdisziplinen, 82 Nationen, teilnehmende Athleten und 16 Wettbewerbstagen, die unter der Aufsicht des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) stattfand. 3. DIE VERSCHIEDENEN VARIABLEN DER SPORTVERANSTALTUNGEN Die Organisation einer Sportveranstaltung lokaler oder internationaler Ausmaße bringt gemeinsame Problematiken mit sich (z.b. was die Freiwilligen, die Medien, die Akkreditierungsverfahren, usw. betrifft), wenn auch auf unterschiedlichem Niveaus hinsichtlich der 10

11 Komplexität und des Risikos. Es gibt zahlreiche Kriterien, die diese Veranstaltungen voneinander unterscheiden. Gresser und Bessy (1999), Desbordes (2000), Desbordes und Falgoux (2003) haben einige Variablen definiert, die es erlauben diverse Typologien auszumachen. Die Autoren des Bewerbungshandbuches haben, unter Berücksichtigung der Resonanz in den Massenmedien, eine Klassifizierung der Veranstaltungen in drei Kategorien vorgeschlagen. Der Thematik dieses Handbuches entsprechend haben wir aus der Sicht des Managements sieben Variablen ermittelt, die zur Hilfe genommen werden können, um Sportveranstaltungen voneinander zu unterscheiden (Abbildung 0.1). Der Rechtsinhaber Es kann sich um einen einzelnen Inhaber handeln, wie der Internationale Skiverband (FIS) bei der Organisation der Alpinen Ski-Weltmeisterschaft 2009 in Val d Isere, oder es kann sich um diverse Inhaber handeln, wie im Fall der Organisatoren des Worldloppet, der aus vierzehn Skilanglauf-Wettbewerben besteht (darunter auch das Skilanglaufrennen über zirka 70 km, der Engadin Skimarathon, der Dolomitenlauf und die Transjurassienne). Das Organisationsmodell Der Rechtsinhaber kann entscheiden, die Veranstaltung selbst zu organisieren, wie im Fall des Grand Raid Cristalp, oder andere mit der Organisation beauftragen, wie der Internationale Kanuverband (ICF) im Fall der Organisation der Kanu-Kajak Weltmeisterschaften 2002 in Bourg-Saint- Maurice. Die potenziellen Organisatoren können an einer Ausschreibung teilnehmen, um die Organisationsrechte zu erhalten; die Städte Sion und Turin haben z.b. an einer Ausschreibung teilgenommen, bei der es um die Organisation der XX Olympischen Winterspiele ging. Die Rechtsform des Rechtsinhabers und des beauftragten Organisators Der Rechtsinhaber und der beauftragte Organisator können verschiedene Rechtsformen annehmen: Vereinigung ohne Gewinnzweck (z.b. die IAAF und das Organisationskomitee der Cross Country Weltmeisterschaften 2005 in Saint-Etienne/Saint-Galmier), Stiftung (TOROC), öffentliche Interessengruppe (GIP) - eine Rechtsform, die es öffentlichen und privaten Stellen erlaubt gemeinsame Tätigkeiten für das öffentliche Interesse zu entwickeln (z.b. die Athletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (z.b. Amaury Group für die Tour de France, oder America s Cup Management - ACM für die 32. Ausgabe des America s Cup Valencia 2007, ). Die Wahl zwischen den verschiedenen Rechtsformen kann von den Anforderungen des Inhabers der Veranstaltung herrühren, und/oder von der Organisationsprozedur, von dem Ausmaß der Veranstaltung oder sie kann von den besonderen gesetzlichen und steuerlichen Verpflichtungen im Veranstaltungsland abhängig sein. Die Akteure Die Akteure einer Sportveranstaltung sind die Beteiligten, die zusammen arbeiten, um den Erfolg des Projekts zu gewährleisten. Ihre Anzahl kann, besonders in Bezug auf das Ausmaß der Veranstaltung, deutlich variieren. Sie haben nicht alle die gleichen Eigenschaften, besonders was die Mission, die Machtposition, die sportliche Legitimation und die Ressourcen betrifft, die sie in die Organisation der Veranstaltung einbringen. 11

12 Die Governance und die Zielsetzung der Veranstaltung Nach Bayle (2005), ist die Governance eine Art Entscheidungsprozess innerhalb der Organisationen. Es handelt sich um einen sehr wichtigen Aspekt für den Rechtsinhaber und so muss der Organisator auf die diversen Erwartungen der eingebundenen Akteure Rücksicht nehmen, um die Zielsetzung und die Grundstrategie der Veranstaltung festzulegen. Dieser Aspekt wird im ersten Teil des Handbuchs ausführlich behandelt. Das Ausmaß der Veranstaltung Das Ausmaß der Veranstaltung ist von vier Merkmalen abhängig, die eine regelrechte Visitenkarte der Veranstaltung bilden, d.h.: - die Menschen (z.b. die Anzahl der Personen unter der direkten Autorität des Organisationskomitees, die Journalisten, die verschiedenen Delegationen, die Athleten oder die Teilnehmer, die Zuschauer und die Fernsehzuschauer, usw.); - die sportlichen Merkmale (z.b. die Tatsache, dass es sich um eine Veranstaltung mit einer oder mehreren Sportdisziplinen handelt, mit weltweitem oder lokalem Charakter, volkstümlich oder elitär, sportlich oder werblich, die an einem oder an mehreren Orten stattfindet, sporadisch, regelmäßig und/oder uneinheitlich); - die zeitlichen Merkmale, die sich auf die Dauer und die Frequenz der Veranstaltung beziehen (ob es sich z.b. um eine Veranstaltung handelt, die alle vier Jahre stattfindet, wie die Olympischen Spiele, oder um ein Wettbewerb, der jedes Jahr an einem einzigen Tag stattfindet, wie das Meeting Athletissima ); - die räumlichen Eigenschaften, die sich auf den Ort beziehen, an dem die Veranstaltung stattfindet (ob es sich z.b. um eine Ereignis im Freien handelt, das den meteorologischen Ungewissheiten ausgesetzt ist, wie der America s Cup, oder im Inneren, wie die Eishockey-Wettbewerbe bei den Winteruniversiaden. Diese Aspekte bringen, je nach Land, auch unterschiedliche rechtliche Problematiken mit sich. Die sozialen, wirtschaftlichen und umweltpolitischen Auswirkungen der Veranstaltung Die Gastfreundschaft und die Organisation einer internationalen Sportveranstaltung sind die Gelegenheit, um eine Region oder ein Territorium bekanntzumachen und aufzuwerten, besonders in sportlicher, touristischer und kultureller Hinsicht. Sportveranstaltungen tragen auch dazu bei die Kompetenzen einer Region hervorzuheben. Außerdem muss die Organisation einer solchen Veranstaltung, wie schon zuvor erwähnt wurde, eine nachhaltige Entwicklung des Territoriums gewährleisten. Der Einfluss kann wirtschaftlicher Natur (z.b. Schaffung von Arbeitsplätzen, Steigerung des Tourismus, ), umweltpolitischer Natur (z.b. Schaffung von Infrastrukturen mit Rücksicht auf die Umwelt) und sozialer Natur sein (z.b. Entwicklung einer lokalen Identität, Bildung, Förderung der Freiwilligenarbeit, usw.). Die Kombination dieser Variablen ermöglicht es, Sportveranstaltungen in einem passenden Kontext abzuhalten (Abbildung 0.1). Die Bestimmung einer Typologie bringt an und für sich keinen Mehrwert für das Freiwilligenmanagement mit sich; einige der unten aufgeführten Variablen können jedoch das Freiwilligenmanagement erheblich beeinflussen. 12

13 Auswirkungen Governance und Anwendung Akteure Ausmaß Akteure Rechts inhaber Rechtsform Organisations modell Abbildung 0.1: Die sieben Variablen einer Sportveranstaltung - der Rechtsinhaber kann, unter der Berücksichtigung seiner Mission, seines Machteinflusses und seiner sportlichen Legitimität, die Organisation der Veranstaltungen erheblich beeinflussen, besonders hinsichtlich des Freiwilligenprogramms. Indem er entscheidet, ob er selbst organisieren oder andere mit der Organisation beauftragen soll, kann er kommerzielle und/oder soziale Zielsetzungen vorschlagen oder sogar aufzwingen, wie auch Anweisungen hinsichtlich des Freiwilligenmanagements geben. In einem Kontext, der auf kurzfristige Rentabilität ausgerichtet ist, wird der Freiwillige aufgrund seiner aktuellen Kompetenzen ausgewählt. In einer sozialen Perspektive zieht man es hingegen vor zur Persönlichkeitsentwicklung der Freiwilligen beizutragen. - die Rechtsform des Organisators und die Gesetzgebung des jeweiligen Landes können Einfluss auf das Freiwilligenmanagement haben. Die Organisatoren des FIFA-Weltpokals 1998 verfügten zum Beispiel über einen gewissen Grad an Flexibilität hinsichtlich des Budgets für ihr Freiwilligenprogramm ; anders war es im Fall des 32. America s Cup (Valencia 2007), der von einer Privatgesellschaft organisiert wurde. - das Ausmaß der Veranstaltung bestimmt den Bedarf an Personalressourcen (Anzahl und Kompetenzen) und auf welche Art sie beurteilt werden (z.b. je nach Stelle und/oder Funktion). - die Art des Managements bestimmt die Gesamtstrategie und die Zielsetzungen. Je nach den Ressourcen, die den Primärakteuren zur Verfügung stehen, können die Freiwilligen eine mehr oder weniger wichtige Rolle einnehmen. - viele Freiwillige werden vor Ort angeworben, und können so beachtlichen Einfluss auf die Veranstaltung haben (z.b. wurden bei der Winterolympiade 2006 in Turin mehr als Freiwillige benötigt). Charmetant (2005) betont, dass die Auswirkungen eines Sportereignisses, wie die Olympischen Spiele mehr als eine Generation andauern können, indem sie einen Zugehörigkeitssinn schaffen und zugleich zu der Entwicklung eines Gebietes beitragen, wie die zahlreichen Freiwilligenverbände bezeugen, die nach der Olympiade 1992 in Albertville und Savoyen gegründet wurden. 13

14 Wie im Handbuch zur Veranstaltungsorganisation betont wurde, ist jede Veranstaltung im Allgemeinen kurzlebig, ohne Vergangenheit und Zukunft, sie muss so veranlagt sein, dass sie den speziellen Ansprüchen des Organisators einer bestimmten Veranstaltung gerecht wird. Außerdem muss sie die Zusammenarbeit mit den anderen Dauereinrichtungen, die das Partner-Network bilden, vereinfachen Sobald die Organisationsstruktur entschieden worden ist (z.b. Rechtsform, Management, Funktionszuteilung, Aufgaben und Mission ), geht es darum, die Beteiligten um ein Gemeinschaftsprojekt zu versammeln. Die größeren Veranstaltungen binden eine große Anzahl an Akteuren ein, die, sehr allgemein, in Primärakteure und Nebenakteure 4 unterteilt werden können. Jede Phase des Organisationsablaufs erfordert das Zusammenwirken der Akteure. 4. DIE ORGANISATION EINER SPORTVERANSTALTUNG Der Organisationsablauf einer Sportveranstaltung umfasst im Allgemeinen vier Phasen. Dieser Ablauf stimmt mit der von Maders und Clet (2002) in ihrer Studie Project Management gegebenen Definition des Projekts überein, d.h. eine Zielsetzung, die von einer oder mehreren Personen umgesetzt werden soll, die mit vorgegebenen Daten und bestimmten Mitteln in einem bestimmten Umfeld arbeiten und angemessene Mittel und Abläufe anwenden. Die Mittel und Methoden, die angewendet werden können um ein vorgestecktes Ziel zu erreichen sind im Handbuch zur Organisation von Sportveranstaltungen aufgeführt. Um die, während der vier Organisationsphasen erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen weiterzuführen und zu kapitalisieren, ist es notwendig, dem Ablauf eine fünfte Phase hinzuzufügen. Diese Phase wendet die erworbenen Erfahrungen an, um ihren Einsatz in anderen Bereichen zu ermöglichen, und, was noch wichtiger ist, sie stellt sicher, dass diese Erfahrungen zur nachhaltigen Entwicklung der Gastregion beitragen. Es gibt also fünf Hauptphasen im Organisationsablauf der Sportveranstaltungen (Abbildung 0.2). 1. Phase der Konzeption und der strukturellen Gestaltung vorherrschendes Thema: IMAGINATION 2. Phase der operativen Vorbereitung und der Umsetzung, bis zu Beginn des Wettbewerbs - vorherrschendes Thema: ORGANISATION 3. Veranstaltungsphase - vorherrschendes Thema: MANAGEMENT 4. Abschluss und Auflösungsphase, nach dem Wettbewerb vorherrschendes Thema: BEWERTUNG 5. Aufrechterhaltung der Beziehungen mit den Personalressourcen und Bewahrungsphase vorherrschendes Thema: FORTFÜHRUNG 4 Hauptakteure sind diejenigen, deren Teilnahme grundlegend für das Bestehen der Organisation ist; Nebenakteure sind diejenigen, die Einfluss auf die Organisation nehmen können (oder von ihr beeinflusst werden können) aber deren Anwesenheit nicht unbedingt erforderlich ist 14

15 Freiwilligenprogramm Konzeption strukturelle Gestaltung Operative Vorbereitung Umsetzung der Veranstaltung Abschluss Erbe nachhaltige Entwicklung Abbildung 0.2: Die fünf Phasen der Organisation einer Sportveranstaltung Die Überlegungen zum Thema des Freiwilligenmanagements beginnen schon mit den ersten Phasen des Projekts und dauern über den Abschluss der Veranstaltung hinaus an; da die Freiwilligen im Mittelpunkt jeder Phase eines Projektes stehen, wird dieses Handbuch jede einzelne Phase untersuchen. 5. STRUKTURIERUNG DES HANDBUCHS Dieses Handbuch ist in vier Kapitel unterteilt. Es definiert die strategischen und operativen Aspekte des Freiwilligenmanagements bei einer Sportveranstaltung und analysiert drei wichtige Problematiken: Die Akteure der Sportveranstaltung sind, die in das Freiwilligenprogramm eingebunden werden (Kapitel 1) Im ersten Kapitel geht es um die Personalressourcen unter der direkten Autorität des Organisationskomitees. Vor allem werden wir die verschiedenen Typologien bezahlter Personalressourcen analysieren, um dann eine Überlegung zu den Freiwilligen und ihrer Einordnung in das System anzustellen. Infolge werden wir das Konzept des Freiwilligenprogramms definieren und die Beziehung unter den einzelnen Variablen und ihren Einfluss auf das Programm untersuchen. Die strategische Vorgehensweise des Freiwilligenmanagements (Kapitel 2) Die strategischen Vorgehensweisen des Freiwilligenmanagements sind in drei Teile untergliedert worden. Vor allem werden wir die Art und Weise untersuchen, auf der die Entscheidungen getroffen werden, d.h. wie die Kontrollbefugnis im Rahmen der Organisationsstrukturen von Sportveranstaltungen ausgeübt wird. Nachdem wir uns damit auseinandergesetzt haben, wie die Gesamtstrategie festgelegt wird, werden wir die Schlüsselprinzipien des auf die Freiwilligen anwendbaren Personalressourcenmanagements definieren. Letztlich werden wir uns der Vorbereitung und Umsetzung des Qualitätssystems widmen, welches erforderlich ist, um diese Projekttypologie zu bewerten. Die operativen Phasen des Freiwilligenprogramms (Kapitel 3) Unter Berücksichtigung der spezifischen Eigenschaften einer Veranstaltung, kann das operative Freiwilligenmanagement in sechs Grundphasen eingeteilt werden: - 1. Phase: Planung des Freiwilligenprogramms; - 2. Phase: Einschätzung des Bedarfs an Freiwilligen; - 3. Phase: Anwerbung und Zuteilung der Freiwilligen; - 4. Phase: Integration und Ausbildung der Freiwilligen; 15

16 - 5. Phase: operatives Management der Freiwilligen; - 6. Phase: Bewertung, Überprüfung und Aufrechterhaltung der Beziehung zu den Freiwilligen. Der letzte Abschnitt des Kapitels analysiert die unterstützenden Abläufe, die notwendig sind, um das Programm umzusetzen. Wie schon angedeutet wurde, befasst sich dieses Handbuch vor allem mit internationalen Sportveranstaltungen, die über ein Projekt zum Personalressourcenmanagement verfügen, das Freiwillige einbindet, und erstreckt sich auf alle Veranstaltungen, die diese Art Programm für ihre Akteure entwickeln. Die Abbildung 0.3 zeigt den Aufbau und die Gliederung des Handbuchs. Die angeführten Beispiele stammen aus den Fällen, die im vierten und letzten Kapitel behandelt werden. EINLEITUNG Sportveranstaltung KAPITEL 1 Die Akteure der Sportveranstaltung Abschnitt 1: Die Personalressourcen innerhalb des Organisationskomitees Abschnitt 2: Freiwillige und Freiwilligenarbeit Abschnitt 3: Der Einfluss der Akteure auf das Freiwilligenprogramm KAPITEL 2 Strategische Vorgehensweisen des Freiwilligenmanagements Abschnitt 1: Governance und Strategie des Freiwilligenprogramms Abschnitt 2: Die Grundsätze der Personalressourcenmanagements angewendet auf die Freiwilligen Abschnitt 3: Realisierung eines Qualitätssystems KAPITEL 3: Operative Phasen des Freiwilligenprogramms Phase 1 Planung Phase 2 Einschätzung der Bedürfnisse Phase 3 Anwerbung und Zuteilung Phase 4 Integration und Ausbildung Phase 5 Operatives Management Phase 6 Bewertung Entwicklung und Weiterführun UNTERSTÜTZENDE ABLÄUFE WINTERUNIVERSIADEN 2005 Innsbruck/Seefeld - Österreich GRAND RAID CRISTALP Wallis Schweiz KAPITEL 4: Fallstudie CROSS COUNTRY WELTMEISTERSCHAFT Saint-Galnier Frankreich OLYMPISCHE 49er SEGEL-WELTMEISTERSCHAFT Aix les Bains - Frankreich WINTEROLYMPIADE 2006 Turin Italien 32. AMERICA S CUP Valencia Spanien OLYMPISCHES FESTIVAL DER EUROPÄISCHEN JUGEND Monthey - Schweiz ATHLETISSIMA 2005 Lausanne - Schweiz SCHLUSSFOLGERUNGEN Die Bedeutung der Freiwilligen Abbildung 0.3: Der Aufbau und die Gliederung des Handbuchs zum Freiwilligenmanagement 16

17 ERSTES KAPITEL DIE AKTEURE DER SPORTVERANSTALTUNG Jede der fünf Phasen der Organisation einer Veranstaltung erfordert die Zusammenarbeit einer gewissen Zahl an Akteuren. Nach Freeman (1984), bezeichnet man mit dem Begriff Akteur jede Gruppe oder Person, die einen bestimmten Einfluss auf eine Organisation hat oder an ihren Zielen interessiert ist. Im Rahmen einer Sportveranstaltung sind diese Ziele verschiedener Art und ihre Anzahl schwankt hinsichtlich der zuvor erwähnten Kriterien. Der erste Teil dieses Kapitels ist den ersten zwei operativen Phasen des Projektes gewidmet (d.h. Konzeption und Strukturierung und operative Vorbereitung ), um die Freiwilligen in die Konstellation der, in die Veranstaltungsorganisation eingebundenen Akteure einzugliedern. Um dies zu tun müssen wir die spezifischen Erwartungen, die Vorstellungen und Profile der Freiwilligen untersuchen. Man darf auch nicht außer Acht lassen, dass das Freiwilligenprogramm auch vom Willen des Organisationskomitees und von den Zielen, die sich einige Akteure vorgenommenen haben abhängig ist. So werden wir im zweiten Teil untersuchen, welche Rolle die Schlüsselakteure spielen, um so zu einer Definition der Ziele und der Merkmale des Freiwilligenprogramms zu gelangen. 1. DIE PERSONALRESSOURCEN INNERHALB DES ORGANISATIONSKOMITEES Um eine Sportveranstaltung zu organisieren, muss ein Organisationskomitee sich an Personen mit unterschiedlichen Eigenschaften wenden, deren Leitung normalerweise dem Personalmanager anvertraut wird. In der Tat hängt der Erfolg der Veranstaltung von der Fähigkeit des Organisators ab, eine Gruppe von Personen mit verschiedener Herkunft, mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Einstellungen, in einer regelrechten Mannschaft zu vereinen, und sie effizient zu leiten (z.b. kamen die Freiwilligen der Winterolympiade 2006 in Turin aus 64 verschiedenen Ländern). Wie wir schon weiter oben klargestellt haben, müssen die Freiwilligen dazu in das Veranstaltungssystem eingegliedert werden. Zunächst werden wir eine Personalressourcentypologie beschreiben, die auf dem Status innerhalb der Organisation beruht; anschließend werden wir uns dann auf die Profile, die Herkunft und die Motivationen der Freiwilligen konzentrieren, um dann letztendlich die wichtigsten rechtlichen Aspekte zu untersuchen. 1.1 Die vier möglichen Personalressourcen-Gruppen innerhalb des Organisationskomitees Die Kompetenzen jener, die auf verschiedenen Ebenen an der Realisierung des Projekts teilnehmen, müssen komplementär sein; es ist also notwendig ein komplexes Gleichgewicht zwischen Personen mit verschiedenen Eigenschaften zu schaffen und so eine regelrechte, so genannte Alchimie zu erreichen. Im Allgemeinen können wir allerdings, auch unter Berücksichtigung der Besonderheiten jeder einzelnen Sportveranstaltung, vier große Gruppen innerhalb der Personalressourcen ausmachen (Abbildung 1.1). 17

18 Versetztes Personal Angestelltes Personal Dem Organisationskomitee zur Verfügung stehende Personalressourcen Außenpersonal Freiwillige Abbildung 1.1: Die Typologien der dem Organisationskomitee zur Verfügung stehenden Personalressourcen Das angestellte Personal Es handelt sich dabei um all diejenigen, die einen Vertrag über ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis mit dem Organisationskomitee abgeschlossen haben. Das Außenpersonal Das Außenpersonal steht für einen Teil oder für die gesamte Veranstaltung zur Verfügung, aber es behält seinen Status bei, und der Arbeitgeber hält alle Verpflichtungen auf den Gebieten der Entlohnung, der Sozialversicherung und anderer Versicherungen und der Karriere ein. Diese Kategorie schließt Zeitarbeitskräfte, Diensteanbieter und Subunternehmer mit ein. Die Organisation kann sich z.b. an ein Unternehmen wenden, das Zeitarbeit anbietet (wie Adecco bei der Olympiade 2006 in Turin), oder an externe Lieferanten für besondere Aufträge kurzer Dauer. So hat die Zeitarbeitsfirma BIS zum Anlass der Winterolympiade 1992 in Albertville und Savoyen 136 Personen angeworben. Andere Dienstleistungen für diese Veranstaltung sind von externen Lieferanten sichergestellt worden (z.b. Fahrer von Renault). Das versetzte Personal Es handelt sich in der Regel um Beamte oder Amtspersonen verschiedener Verbände, die zum Anlass der Veranstaltung versetzt werden. Dies war z.b. bei fünf Mitgliedern des Französischen Athletikverbands (FFA) zum Anlass der Cross Country Weltmeisterschaft 2005 in Saint-Étienne der Fall. Die Freiwilligen Es sind all diejenigen Freiwillige, die ohne finanzielle oder wirtschaftliche Gegenleistung an einer Veranstaltung teilnehmen. Die Tabelle 1.1 zeigt die verschiedenen Personalressourcen-Gruppen, die in die Olympischen Spiele 1992 in Albertville und Savoyen eingebunden worden sind. 18

19 Die Personen unter der direkten Autorität des Organisationskomitees % Personenzahl Angestelltes Personal 3,48% 324 Außenpersonal (BIS) 1,46% 136 Versetztes Personal 1,61% 150 Freiwillige 93,4% INSGESAMT (Personen unter der direkten Autorität des OK) 100% Tabelle 1.1: Das Beispiel der Olympiade 1992 in Albertville und Savoyen (Quelle: Offizieller Bericht über die Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville und Savoyen) Die Personen unter der direkten Autorität des Organisationskomitees % Personenzahl Angestelltes Personal - 1% 2 Außenpersonal (BIS) 11,73% 107 Versetztes Personal - 1% 3 Freiwillige 87,71% 800 INSGESAMT (Persone unter der direkten Autorität des OK) 100% 912 Tabelle 1.2: Das Beispiel des Meetings Athletissima Analysieren wir die Tabellen 1.1 und 1.2, können wir, abgesehen vom Ausmaß der Veranstaltung, feststellen, dass 87% der dem Organisationskomitee unterstehenden Personen Freiwillige waren. Die Mehrzahl der Freiwilligen wird gezielt für die Durchführung und den Ablauf der Wettbewerbe eingesetzt: so sind von den 800 Freiwilligen nur 50 mindestens zehn Tage vor den Wettbewerben der Athletissima eingesetzt worden. Die Organisation muss jedoch, abgesehen von den Zahlen, die Freiwilligen in das System einbinden, um eine effiziente Leistung sicherstellen zu können. 2. DIE FREIWILLIGEN UND DIE FREIWILLIGENARBEIT Die Etymologie des Wortes Volontär (Freiwilliger) hat ihren Ursprung im lateinischen voluntas, das Wille bedeutet. Wie schon betont wurde, werden wir in diesem Handbuch auf die Definition von Chéroute (1989) zurückgreifen, der den Freiwilligen als jemanden beschreibt, der sich freiwillig einsetzt, um eine nicht entlohnte Tätigkeit zugunsten anderer auszuüben, indem er sich außerhalb des beruflichen und familiären Umfelds einsetzt. In Frankreich gibt es, nach dem Studien- und Informationszentrum zur Freiwilligentätigkeit (Halba e Net, 1997), fünf typische Elemente, die einen Freiwilligen auszeichnen: 1. Freiwilliger ist jemand, der sich einsetzt (Konzept des Einsatzes); 2. aus freiem Willen (Konzept der Freiheit); 3. interessenfrei (Konzept der Tätigkeit ohne Gewinnzwecke); 4. bei einer organisierten Tätigkeit (Konzept der Gruppen- oder Einrichtungszugehörigkeit); 5. zugunsten der Gemeinschaft (Konzept des Gemeinschaftsinteresses). Im Allgemeinen kann behauptet werden, dass der Freiwillige mit seinem Einsatz zur eigenen Persönlichkeits- und Sozialverwirklichung beiträgt, neue Personen kennen lernt und sich neue Kompetenzen aneignet. Obwohl das Fehlen einer Entlohnung die Regel ist, muss angemerkt werden, dass einigen Freiwillige ihre Ausgaben zurückerstattet werden; dies ermöglicht es zu vermeiden, das die Auswahl der Freiwilligen, zu einer sozialen Aussonderung führt. 19

20 2.1 Profile und Herkunft der Freiwilligen einer Sportveranstaltung Die Ergebnisse der Studien, die sich mit den Eigenschaften der an Sportveranstaltungen teilnehmenden Freiwilligen beschäftigen, zeigen die soziodemografischen Unterschiede unter den Freiwilligen auf. Die Tabelle 1.3 macht diese Unterschiede deutlich, indem sie die soziale und berufliche Herkunft der Freiwilligen zeigt, die an den Winterolympiaden 1992 in Albertville und 2006 in Turin teilgenommen haben. Man kann feststellen, wie Erwerbstätige und Studenten zwei Drittel der in die Spiele 2006 eingebundenen Freiwilligen ausmachen. Erwerbstätige Freiwillige Es handelt sich dabei um diejenigen, die einen Beruf ausüben und ohne finanzielle Gegenleistung an einer Veranstaltung teilnehmen. Um teilnehmen zu können, nehmen sie Ferien oder Beurlaubungen (auch nicht bezahlt) in Anspruch. Pensionierte Freiwillige Personen, die sich in Pension (oder im Vorruhestand) befinden. Freiwillige Studenten/Schüler Dies sind Personen, die verschiedene Studiengänge absolvieren; manchmal werden sie im Rahmen eines Praktikums eingesetzt. Arbeitslose Freiwillige Diese Freiwilligenkategorie umfasst Personen, die keine berufliche Tätigkeit ausüben (und nicht Rentner oder Studenten sind) Freiwilligengruppen Vergleich zur % im Vergleich zurgesamtzahl an Freiwilligen der Olympiade 1992 in Albertville und Savoyen % im Gesamtzahl an Freiwilligen der Olympiade 2006 in Turin Studenten 18% 33% Berufstätige 69% 33% Rentner 9% 28% Arbeitslose 4% 6% INSGESAMT (Freiwillige unter der direkten Autorität des OK) 100% 100% Tabelle 1.3: Die sozialen und beruflichen Unterschiede bei den ehrenamtlichen Personalressourcen: das Beispiel der Olympiade 1992 in Albertville und Savoyen und 2006 in Turin Einige Veranstaltungen, wie die Winteruniversiade 2005 in Innsbruck/Seefeld haben eine große Anzahl an Freiwilligen, mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren, unter den Studenten (90%). An der Mehrzahl der Sportveranstaltungen beteiligen sich jedoch Freiwilligen verschiedener Altersgruppen. Die in der Abbildung 1.2 dargestellten Daten, die sich auf die Olympiade 2006 in Turin beziehen, zeigen, dass eine große Vielfalt hinsichtlich der Altersgruppen herrscht, denn 47% der Personen waren in einem Alter zwischen 18 und 35 Jahren, 20% zwischen 36 und 54 Jahren, während zirka ein Drittel über 55 Jahre alt war. 20

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Einführung. Der erste Angebotsvergleicher für Hadsch und Omra in Europa

Einführung. Der erste Angebotsvergleicher für Hadsch und Omra in Europa Der erste Angebotsvergleicher für Hadsch und Omra in Europa Einführung Un site IT Bee Consulting 05 rue Claude Decaen 75012 Paris tél : +33 (0) 1 46 88 49 62 Fax : +33 (0) 1 47 90 65 59 mail : contact@go-makkah.com

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Project roles and responsibilities

Project roles and responsibilities Project roles and responsibilities Bernhard Guillon Alexander Zrinyi Institut für Computerwissenschaften Universität Salzburg Project Management B. Guillon, A. Zrinyi (Universität Salzburg) 1 / 22 Gliederung

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen. Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl

Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen. Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl Karrieremöglichkeiten bei den Europäischen Institutionen Übersicht Auswahlverfahren Europäisches Amt für Personenauswahl Ihre Karriere bei der EU Beschäftigungsmöglichkeiten Welche Leute suchen wir? Europäische

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Jenaer Sportmanagement Survey

Jenaer Sportmanagement Survey Jenaer Sportmanagement Survey Kurzreport Olympische Winterspiele 2018 seit 1558 Sportökonomie Einführung Sportliche Megaevents sind seit jeher eine besondere Angelegenheit, sei es für Veranstalter, beteiligte

Mehr

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou

CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou CDAH Forum 2009 Trainee Programm in M&M Suzhou 实 习 生 计 划 美 名 软 件 ( 中 国 苏 州 ) Wer sind wir? 自 我 介 绍 Unternehmen M&M Software: 美 名 软 件 Beratung 开 发 Entwicklung 咨 询 Support 技 术 支 持 Maßgeschneiderte Software-Lösungen

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Pressegespräch. SCHENKERglobalsportsevents Perfekte Logistik für die Olympischen Winterspiele in Turin

Pressegespräch. SCHENKERglobalsportsevents Perfekte Logistik für die Olympischen Winterspiele in Turin Pressegespräch SCHENKERglobalsportsevents Perfekte Logistik für die Olympischen Winterspiele in Turin Turin, 2. Februar 2006 1/7 (Turin, am 2. Februar 2006) Olympische Spiele sind nicht nur für die Sportler

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

Grundlegende Metriken

Grundlegende Metriken Grundlegende Metriken In Übereinstimmung mit den Ratschlägen in unserem Best Practice Beispiele für eine erfolgreiche soziale Marke, haben wir die Gelegenheit genutzt, zu beschreiben, wie Unternehmen einige

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF

VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF VERLÄNGERUNG DES ABKOMMENS 2009-2011 CISL-UGF Inkrafttreten und Dauer der Abkommen Die Abkommen mit den Gewerkschaftsorganisationen wurden am 31. Dezember 2008 mit Gültigkeit bis 31. Dezember 2011 unterzeichnet.

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis 1. Präambel 2. Anfangsassistentenjahr 2.1. Vergütung 2.2. Arbeitskatalog 3. Vergütung von Langzeitassistenten 3.1. Festgehalt-Modell

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr