Geschäftsbericht 13 ht häftsberic Überseering Hamburg Gesc 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 13 ht häftsberic Überseering 18 22297 Hamburg www.maxingvest.de Gesc 13"

Transkript

1 Geschäftsbericht 13

2 Die maxingvest ag ist die Dachgesellschaft der operativ tätigen Unternehmen Tchibo und Beiersdorf. An der Tchibo GmbH hält die maxingvest ag 100 %, an der Beiersdorf AG kontrolliert sie mehr als 50 % der Stimmrechte. Als Managementholding überwacht und unterstützt die maxingvest ag die selbstständig agierenden Tochterunternehmen. Die maxingvest ag ist darauf ausgerichtet, geschaffene Werte zu bewahren und weiterzuentwickeln. Dabei ist die langfristige Wertsteigerung unser Ziel. Als Managementholding steuern wir unsere Beteiligungen auf strategischer Ebene, haben die finanziellen Werte im Blick und bilden das wirtschaftliche Fundament. Damit erhalten wir den Unternehmen ihre Spielräume für das operative Geschäft.

3 002 Wesentliche Gesellschaften Maxingvest Konzern Tchibo Umsatzerlöse: Mio. Mitarbeiter: * Beiersdorf Umsatzerlöse: Mio. Mitarbeiter: * Tchibo GmbH Hamburg, Deutschland Beiersdorf AG Hamburg, Deutschland Tchibo Coffee Service GmbH Hamburg, Deutschland tesa SE Hamburg, Deutschland Tchibo Manufacturing GmbH & Co. KG Hamburg, Deutschland Tchibo Produktions GmbH Hamburg, Deutschland Eduscho (Austria) GmbH Wien, Österreich Beiersdorf Ges mbh Wien, Österreich Beiersdorf s.a.s. Paris, Frankreich Beiersdorf SpA Mailand, Italien * Jahresdurchschnitt

4 003 Inhalt Daten und Fakten 4 Management und AufsichtsraT 5 Brief des Vorstands 5 Organe der maxingvest ag 6 Bericht des Aufsichtsrats 7 Geschaffene Werte bewahren 8 KonzernlageberichT 10 Konzernabschluss 45 Bestätigungen 125 Weitere Informationen 127 Corporate Governance bei der maxingvest ag 127

5 004 Daten und Fakten in Mio Umsatzerlöse davon Inlandsumsatz 1) davon Auslandsumsatz 1) EBIT Jahresüberschuss 2) Bilanzsumme 2) Eigenkapital 2) nicht beherrschende Anteile 2) Eigenkapitalquote in % 2) Investitionen 3) EBIT-Umsatzrendite in % 11,3 9,6 Mitarbeiter (Anzahl, Jahresdurchschnitt) ) Nach Sitz der Gesellschaft. 2) Die Vorjahreswerte wurden aufgrund der rückwirkenden Anwendung von IAS 19 (2011) angepasst. Siehe hierzu die Erläuterungen im Abschnitt Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden. 3) Ohne Finanzanlagen.

6 Management und Aufsichtsrat 005 Brief des Vorstands Sehr geehrte Damen und Herren, die Unternehmen des maxingvest Konzerns entwickelten sich im Geschäftsjahr 2013 unterschiedlich. Bei Tchibo blieb der Umsatz unter und das Ergebnis auf Vorjahresniveau. Beiersdorf verbesserte seinen Umsatz und das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr. Tchibo orientierte sich auch 2013 weiter an seiner Strategie Zukunft braucht Herkunft und den daraus abgeleiteten Wachstumsfeldern: das Online- und Osteuropa-Geschäft, die Bereiche Espresso/Caffè Crema und die Kaffee- Einzelportionssysteme. Die Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 entsprach nicht den Erwartungen, allerdings wurden weitere Fortschritte in den Bereichen Espresso/Caffè Crema und den Kaffee-Einzelportionssystemen gemacht. Herausforderungen auf dem russischen Instantmarkt und die Weitergabe der niedrigeren Rohkaffeepreise an den Kunden führten dazu, dass das prognostizierte Umsatzwachstum nicht erreicht wurde. Durch Kosteneinsparungen und Strukturveränderungen konnte das EBIT auf dem Vorjahresniveau gehalten werden. Die Geschäftsentwicklung bei Beiersdorf zeigt, dass Beiersdorf auf dem richtigen Weg ist. Sowohl der Unternehmensbereich Consumer als auch der Unternehmensbereich tesa zeigten erfreulich gute Wachstumsraten. Der Bereich Consumer ist durch die konsequente Umsetzung der Unternehmensstrategie, basierend auf dem strategischen Kompass Blue Agenda, erfolgreich vorangekommen. Ziel ist es, Beiersdorf wettbewerbsfähiger und wirtschaftlich erfolgreicher zu machen. Insbesondere an der Entwicklung der Wachstumsmärkte und der Einführung umsatzstarker neuer Produkte ist der Erfolg abzulesen. Der Unternehmensbereich tesa konnte sowohl in den industriellen Märkten als auch beim Endverbrauchergeschäft seine Umsätze wiederum steigern. Die Eigenkapitalquote im Berichtsjahr beträgt rund 60 % und auch das Nettofinanzvermögen liegt weiter auf einem hohen Niveau. Die maxingvest ag hat somit eine solide Basis, um auf mögliche Unwägbarkeiten reagieren zu können und die Marktpräsenz der beiden Markenkonzerne weiter auszubauen. Mit seinen starken Marken, klaren Strategieprogrammen und vor allem engagierten Mitarbeitern ist der maxingvest Konzern gut aufgestellt. Ein besonderer Dank gilt den Mitarbeitern für ihren großen Einsatz. Das Vertrauen der Kunden und der Einsatz der Mitarbeiter sind Grundlage des Unternehmenserfolges. Michael Herz Thomas Holzgreve

7 006 Management und Aufsichtsrat Organe der maxingvest ag Aufsichtsrat Prof. Dr. Reinhard Pöllath, München Vorsitzender Rechtsanwalt P+P Pöllath + Partners Friedrich-Karl Wrede*, Hamburg Stellvertretender Vorsitzender Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Tchibo GmbH Sebastian Fischer-Zernin, Hamburg Rechtsanwalt Weiss Walter Fischer-Zernin Rechtsanwälte (ab 13. Juni 2013) Peter Franielczyk*, Ockholm Gewerkschaftssekretär ver.di Wolfgang Herz, Hamburg Mitglied der Geschäftsführung der Participia Holding GmbH Dr. Arno Mahlert, Hamburg Vorsitzender des Aufsichtsrats der GfK SE, Non Executive Director Helmut Müller*, Hütschenhausen Gebietsleiter Filialtechniker der Tchibo GmbH Ralf Neumann*, Hamburg Koordinator technische Administration der Tchibo Manufacturing GmbH & Co. KG Tomas Nieber*, Stade Hauptvorstand Abteilung Wirtschaftsund Industriepolitik der IG BCE Dr. Wolfgang Peiner, Hamburg Selbständiger Wirtschaftsprüfer Stefan Pfander, Berg Unternehmensberater Invent Group GmbH Prof. Manuela Rousseau*, Rellingen Leiterin Corporate Social Responsibility der Beiersdorf AG Regina Schillings*, Hamburg Sachbearbeiterin Inventory Accounting der Beiersdorf Shared Services GmbH Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Berg-Leoni Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Post AG Volker Schopnie*, Halstenbek Techniker, Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats der Beiersdorf AG Ann-Christin Wagenmann, Hamburg Ehemalige Geschäftsführerin der Beiersdorf Consumer Products (PTY) LTD., gegenwärtig i.r. Vorstand Michael Herz, Hamburg (Vorstandsmitglied) Thomas Holzgreve, Bad Oldesloe (Vorstandsmitglied) Dr. Jens Odewald, Bergisch Gladbach Chairman und Rechtsanwalt Odewald & Compagnie Gesellschaft für Beteiligungen mbh (bis 13. Juni 2013) * Arbeitnehmervertreter

8 007 BERICHT DES AUFSICHTSRATS Der Aufsichtsrat beriet und überwachte den Vorstand pflichtgemäß. In seinen drei Sitzungen am 27.3., und waren mindestens 15 Mitglieder anwesend. Die Unternehmungen berichteten insbesondere über den Geschäftsverlauf, die langfristige Entwicklung einschließlich Marktumfeld, Regionen und Sparten und die Unternehmensplanung, Logistikprojekte und Umwandlungen. Darüber hinaus stand der Vorstand mit den Vorsitzenden von Aufsichtsrat und Finanz- und Auditausschuss in engem Austausch. Eine Entscheidung des Aufsichtsrats wurde im Umlaufverfahren gefasst. Der Finanz- und Auditausschuss tagte fünfmal und entschied einmal im Umlaufverfahren. Schwerpunkte waren Jahres- und Konzernabschluss, Konzernrevision und Risikomanagement. Darüber hinaus erörterte der Ausschuss die Umstellung der Tchibo-Logistik für das Internetgeschäft, das Kundenbindungsprogramm und Veränderungen beim Rohkaffeeeinkauf. Der Vorstandsausschuss beriet über die Wiederbestellung eines Vorstandsmitglieds und über die Vorstandsvergütung. Das Aufsichtsratspräsidium bereitete insbesondere in seinen zwei Sitzungen Plenumssitzungen vor. Über alle Ausschusssitzungen wurde umfassend im Plenum berichtet. Der Vermittlungsausschuss trat nicht zusammen. Jahres- und Konzernabschluss und der mit dem Lagebericht zusammengefasste Konzernlagebericht wurden von der Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg geprüft und uneingeschränkt bestätigt. Prüfungsschwerpunkte waren die Bewertung wesentlicher Beteiligungen und der ausgewiesenen Finanzinstrumente, das Risikomanagement- und das interne Kontrollsystem sowie die Entwicklung der Pensionsrückstellungen. Der Bericht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen gemäß 312 AktG (Abhängigkeitsbericht) wurde gleichfalls mit uneingeschränktem Bestätigungsvermerk geprüft: Nach unserer pflichtmäßigen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass (1) die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, (2) bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war und (3) bei den im Bericht aufgeführten Maßnahmen keine Umstände für eine wesentlich andere Beurteilung als die durch den Vorstand sprechen. Der Aufsichtsrat prüfte den Jahresund den Konzernabschluss, den mit dem Konzernlagebericht zusammengefassten Lagebericht, den Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands, den Abhängigkeitsbericht und die Prüfungsberichte des Abschlussprüfers. Der Finanz- und Auditausschuss erörterte die Dokumente am und stellte die Ergebnisse seiner Prüfung in der folgenden Aufsichtsratssitzung vor. An beiden Sitzungen nahm der Abschlussprüfer teil und berichtete umfassend über das Ergebnis seiner Prüfung. Der Aufsichtsrat prüfte den Vorschlag des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns unter Berücksichtigung der finanziellen Lage und der Perspektiven des Konzerns sowie der Interessen der Aktionäre und schloss sich ihm an. Die Prüfung des Jahres- und des Konzernabschlusses, des mit dem Konzernlagebericht zusammengefassten Lageberichts, des Gewinnverwendungsvorschlags, des Abhängigkeitsberichts einschließlich der Schlusserklärung des Vorstands und der Prüfungsberichte des Abschlussprüfers führte zu keinen Einwendungen. Der Aufsichtsrat schließt sich den Ergebnissen der Abschlussprüfung an und billigt den Jahresabschluss und den Konzernabschluss Der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Mit Beendigung der Hauptversammlung am schied Herr Dr. Jens Odewald aus dem Aufsichtsrat aus. Als langjähriges Mitglied und Vorsitzender hat er größte Verdienste um die Gesellschaft und ihre Unternehmen. Der Aufsichtsrat dankt ihm für seine Leistungen und wünscht ihm alles Gute. Als Ersatz wurde Herr Sebastian Fischer-Zernin für die verbleibende Amtszeit gewählt. Der Aufsichtsrat dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vor allem den Kunden und Verbrauchern für ihr Vertrauen in die Erzeugnisse und Leistungen der Unternehmen. Dieses Vertrauen, täglich neu erworben und gefestigt, sichert die Zukunft der Unternehmen und aller von ihnen Abhängigen. 27. März 2014 Der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Reinhard Pöllath

9 008 Maxingvest AG Tchibo ist Röstkaffee-Marktführer in Deutschland, Österreich, Polen und Tschechien. Seine Kaffeekompetenz verbindet das Unternehmen mit einem Angebot von innovativen, wöchentlich wechselnden Gebrauchsartikeln und Dienstleistungen wie Reisen, Mobilfunkangebote und Grüne Energie. Tchibo nutzt für den Verkauf ein ausgefeiltes Multichannel Vertriebssystem mit eigenen Filialen, flächen deckender Präsenz im Handel und starkem Internetund Versandhandel. Geschaffene Werte zu bewahren, heißt bei Tchibo: die Erfahrungen zukunftsfähig weiterzu entwickeln und ökologische und soziale Verantwortung wahrzunehmen. Aus dem langjährig erfolgreichen Geschäftsmodell trägt Tchibo das Bewährte in die Zukunft. Tchibo steht für Genuss und Qualität in besonderer Weise. Um seinem hohen Qualitätsanspruch zu entsprechen, setzt Tchibo verstärkt auf nachhaltige Produkte und Prozesse.

10 009 Beiersdorf ist ein global agierendes Unternehmen mit zwei getrennten Unternehmens bereichen. Den Schwerpunkt bildet der Unternehmensbereich Consumer mit seinen starken Marken auf dem Gebiet der Haut- und Körperpflege. Der Unter nehmensbereich tesa ist einer der weltweit führenden Hersteller von selbstklebenden Produkten und Lösungen für Industrie, Gewerbe und Konsumenten. Geschaffene Werte zu bewahren, heißt für Beiersdorf, sich auf die Kernkompetenz Hautpflege zu fokussieren. Mit der Strategie Focus on Skin Care. Closer to Markets. und der Blue Agenda dem strategischen Kompass kon zen triert sich das Unternehmen klar auf seine wichtigsten Kategorien und Märkte. Dabei stehen insbesondere die Stärkung der Marken allen voran NIVEA, die Steigerung der Innovationskraft sowie der konsequente Ausbau der Präsenz auf den Wachstumsmärkten und die Festigung der Position in Europa im Mittelpunkt.

11 010 Konzernlagebericht Grundlagen des konzerns Konzernstruktur und Geschäftsmodell Der maxingvest Konzern besteht aus der Holdinggesellschaft maxingvest ag und den beiden operativ tätigen Unternehmen Tchibo und Beiersdorf. Die Holdinggesellschaft hält daneben noch überwiegend vermögensverwaltende Tochtergesellschaften. Die Holding befindet sich in Familienbesitz und konzentriert sich auf die strategische Unternehmenssteuerung. Tchibo verbindet höchste Kaffeekompetenz, Kaffeegenuss in den eigenen Kaffee Bars und innovative, wöchentlich wechselnde Gebrauchsartikel mit Dienstleistungen wie Reisen, Mobilfunkangeboten und grüner Energie. Die Produkte werden über ein vernetztes, zentral gesteuertes Vertriebssystem angeboten. Kunden beziehen die Produkte über das Internet, Filialen oder Depots des Fach- und Lebensmittelhandels. Die verschiedenen Kanäle (Multichannel) werden zunehmend miteinander vernetzt. Gewerbliche Kunden wie Büros und Gastronomie werden von dem Spezialisten Tchibo Coffee Service beliefert. Beiersdorf ist ein weltweit führendes Unternehmen der Konsumgüterindustrie. Über Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 150 Tochtergesellschaften sind weltweit beschäftigt. Es gibt zwei wesentliche Unternehmensbereiche. Den Schwerpunkt bildet der Bereich Consumer, der sich mit seinen starken Marken auf die internationalen Märkte der Haut- und Körperpflege konzentriert. Der Unternehmensbereich tesa ist einer der wegweisenden Hersteller selbstklebender Produkte. Lösungen für Industrie, Gewerbe und Konsumenten bilden den Unternehmenskern. 100 % 82,5 % BBG 50,46 % An der Tchibo GmbH ist die maxingvest ag zu 100 % beteiligt. Die BBG Beteiligungsgesellschaft mbh, Gallin, eine Tochtergesellschaft der maxingvest ag, ist mit 50,46 % an der Beiersdorf AG beteiligt. Die maxingvest ag hält darüber hinaus zum Bilanzstichtag weitere Aktien von weniger als 0,1 % des Grundkapitals der Beiersdorf AG. Damit kontrolliert die maxingvest ag mehr als 50 % der Stimmrechte an der Beiersdorf AG. Die Beiersdorf AG ist die Führungsgesellschaft von Beiersdorf. Bei Beiersdorf wird tesa als unabhängiger Teilkonzern geführt. Unter Berücksichtigung der von der Beiersdorf AG gehaltenen eigenen Aktien sind der maxingvest ag gemäß 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 in Verbindung mit Satz 3 WpHG 60,46 % der Stimmrechte an der Gesellschaft zu zurechnen.

12 011 Die maxingvest ag hat im Berichtsjahr aufgrund einer Ermächtigung der Hauptversammlung vom 13. Dezember 2012 die im Vorjahr erworbenen eigenen Stückaktien mit Wirkung zum 15. November 2013 eingezogen. Die Einziehung verändert nicht das Grundkapital, sondern erhöht den Anteil der übrigen Aktien am Grundkapital gemäß 8 Abs. 3 AktG. Strategien der Unternehmen Das Fundament des maxingvest Konzerns sind starke Marken. Die Marke Tchibo erfreut sich hoher Sympathie werte und einer weitreichenden Markenbekanntheit in deutschsprachigen Ländern und in großen Teilen osteuropas. Die Marken Tchibo, Eduscho, Davidoff Café sowie lokale Marken wie Jihlavanka in Tschechien stehen international erfolgreich im Wettbewerb. Auf dem Röstkaffeemarkt ist Tchibo sowohl in Deutschland als auch in Österreich, Polen und Tschechien Marktführer und nimmt in Ungarn und der Slowakei Spitzenpositionen ein. Beiersdorf überzeugt mit innovativen und qualitativ hochwertigen Produkten für die Haut- und Körperpflege tagtäglich Millionen von Verbrauchern. Das international erfolgreiche Markenportfolio ist dabei nicht nur auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher abgestimmt, sondern auch auf regionale Besonderheiten. Die ständige Weiterentwicklung der starken Marken bildet dabei den Grundstein für diese Nähe zu Verbrauchern und Märkten und damit für den Erfolg von Beiersdorf. Die drei Kernmarken sind NIVEA, Eucerin und La Prairie. Zu dem Markenportfolio gehören außerdem Marken wie Labello, Florena, atrix, 8x4, Hansaplast, Aquaphor, SLEK oder Maestro. Die Tochterfirma tesa liefert innovative selbstklebende Produkt- und Systemlösungen. Durch seine langjährige Erfahrung in der Beschichtungstechnologie und Entwicklung von Klebemassen zählt der Hersteller in vielen Anwendungsbereichen zu den weltweiten Marktführern. Im Berichtsjahr verfolgte Tchibo weiter seine Strategie Zukunft braucht Herkunft. Ziel ist, bewusst in den Markenkern zu investieren und für ein nachhaltiges Wachstum zu sorgen. Die Erfolgsfaktoren, die die Einzigartigkeit der Marke Tchibo ausmachen, wurden in der Tchibo DNA festgehalten und lassen sich durch die folgenden übergeordneten Bereiche zusammenfassen: Kaffee-Expertise Non Food-Konzept Vertriebssystem Vermarktung Unternehmenskultur Die DNA beschreibt verbindlich die Erfolgsfaktoren, die die Stärke von Tchibo ausmachen und die bewahrt werden sollen. Auch die Wachstumsfelder für die nächsten Jahre wurden daraus hergeleitet: das Online- und Osteuropa- Geschäft, die Bereiche Espresso/Caffè Crema und die Kaffee- Einzelportionssysteme.

13 012 Konzernlagebericht Erneut entwickelte sich besonders positiv das Wachstumsfeld Espresso/Caffè Crema und die Kaffee-Einzelportionssysteme. Im September führte Tchibo seine neue Kapselmaschine Cafissimo PICCO ein. Die PICCO kreiert nicht nur besten Caffè Crema und Espresso aus 100 % nachhaltigem Kaffee, sondern passt durch ihr kleines Format auch in jede Wohnung. Kapselsysteme sind derzeit das am schnellsten wachsende Segment im europäischen Kaffeemarkt. Tchibo konnte im Berichtsjahr den Maschinen- wie auch Kapselabsatz erneut steigern. Das Segment Espresso/Caffè Crema wuchs wie in den letzten Jahren. Tchibo ist nach wie vor der stärkste Markenanbieter in dieser Kategorie. Die Entwicklung in Osteuropa blieb hinter den Erwartungen zurück. Eine erneute Abwertung der osteuropäischen Währungen und Herausforderungen im russischen Instant-Geschäft konnten durch ein deutliches Wachstum im Online-Geschäft in Osteuropa nicht ausgeglichen werden. Mit Kosteneinsparungen, Strukturveränderungen und Preisanpassungen reagierte Tchibo auf diese Entwicklungen. Im Online-Geschäft konnte Tchibo den Umsatz steigern, erfüllte aber die eigenen Erwartungen nicht. Tchibo hat im Berichtsjahr die Tchibo App herausgebracht. Smartphonenutzer können so auch unterwegs in den wöchentlich wechselnden Themenwelten stöbern. Dazu dient die App als digitale Brieftasche und übernimmt die Verwaltung von Tchibo Gutscheinen und Kundenkarten. Mit dem integrierten QR-Scanner können Kunden zusätzliche Produktinformationen abrufen. Als Navigationsgerät genutzt, können sich die Kunden mithilfe der Tchibo App direkt zur nächsten Filiale führen lassen. Die vertriebskanalübergreifende Vermarktung gewinnt weiterhin an Bedeutung. Tchibo hat deshalb seinen Cross- Channel-Service deutlich ausgebaut. Seit dem Sommer kombiniert Tchibo die Vorteile des Online-Shoppings mit dem Besuch in der Filiale. Kunden können in allen Filialen per ipad aus dem gesamten Online-Sortiment auswählen und sofort bestellen. Die Lieferung erfolgt dann entweder direkt nach Hause oder zum Abholen in die Tchibo Filiale. Wer im Internet-Shop bei Tchibo einkauft, kann sich seine Bestellung in eine Wunsch-Filiale liefern lassen und dort abholen. Dabei entfallen die Versandkosten. Zudem können online bestellte Artikel bis zu 14 Tage nach dem Kauf in jeder Tchibo Filiale umgetauscht oder zurückgegeben werden. Beiersdorf will die Nummer 1 in den für das Unternehmen relevanten Produktkategorien und Märkten werden. Hierfür wurde 2012 die Blue Agenda entwickelt, die die Ziele des Unternehmens klar definiert und den Weg der Umsetzung vorgibt. Fünf Themenfelder stehen im Mittelpunkt: Stärkung der Marken, allen voran NIVEA, Steigerung der Innovationskraft, konsequenter Ausbau der Schlagkraft und Präsenz in den Wachstumsmärkten sowie die Stärkung der Heimatmärkte in Europa, Steigerung der Effizienz und Schnelligkeit, engagierte Mitarbeiter.

14 013 Für die vollständige Umsetzung der Blue Agenda sind insgesamt drei bis fünf Jahre vorgesehen ist Beiersdorf auf diesem Weg deutlich vorangekommen. Der Erfolg zeigt sich an den Ergebnissen des Berichtsjahres, in dem Umsatz und Ergebnis signifikant gesteigert werden konnten. In vielen Ländern, sowohl in den Emerging Markets als auch in Europa, konnten Marktanteile hinzugewonnen und die Markenpräsenz gestärkt werden. Besonders hervorzuheben ist die positive Entwicklung im Heimatmarkt Deutschland. Im Berichtsjahr wurde bei Beiersdorf erfolgreich an der sukzessiven Einführung des neuen NIVEA Logos, einschließlich des neuen Designs der Produktkategorie NIVEA Men, gearbeitet. Dies soll bis Ende 2014 vollständig abgeschlossen sein. Hierdurch wurde der Markenkern neu belebt, der Wiedererkennungswert der Marke essenziell gestärkt sowie eine klare Abgrenzung vom Wettbewerb und ein einheitlicher Markenauftritt der Dachmarke NIVEA erreicht. Zur Schaffung eines einheitlichen und prägnanten Unternehmensauftritts wurde nach der Umstellung der NIVEA Markenlogos auch das Unternehmenslogo angepasst. Als wichtiger Schwerpunkt der strategischen Aktivitäten im Berichtsjahr konnte bei Beiersdorf die Reorganisation des Bereichs Forschung und Entwicklung erfolgreich abgeschlossen werden. Das neue F&E-Modell ist auf die sechs Kernkategorien Body, Face, Sun, Men, Deo und Shower ausgerichtet. Dadurch sind Innovationen noch stärker an den Konsumentenerwartungen ausgerichtet. Die Innovationskraft wird gesteigert und Wettbewerbsvorteile wurden realisiert. Der Ausbau der globalen Entwicklungs- und Produktionskapazitäten wurde 2013 in Silao, Mexiko, und China weiter vorangetrieben. Ziel der regionalen Entwicklungsaktivitäten ist es, mehr Verbrauchernähe durch lokale Adaptionen in den Wachstumsregionen herzustellen. In Indien wird Beiersdorf mehr als 30 Millionen in den Bau eines Werkes investieren, das im Jahr 2015 mit rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Produktion aufnimmt. Mit lokalen Produkten will Beiersdorf auf dem stark wachsenden indischen Markt seine Position festigen und Marktanteile gewinnen. Die Erhöhung der Effizienz und Schnelligkeit ermöglicht eine nachhaltige Steigerung von Wachstum und Ertragskraft. So dient beispielsweise die Konzentration des Marketingbudgets auf Initiativen mit großer Reichweite dazu, bei unverändertem Mitteleinsatz eine deutlich höhere Wirkung zu erzielen. Beiersdorf arbeitet kontinuierlich daran, Prozesse effizienter zu gestalten, Entscheidungen zu beschleunigen und die Kostenstrukturen zu optimieren. Um in einer globalisierten Welt langfristig wettbewerbsfähig und innovativ zu sein, sind engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein entscheidender Erfolgsfaktor. Die Unternehmenskultur ist in Einklang mit der Blue Agenda stärker von Fokussierung, Eigenverantwortung und Leistungsorientierung geprägt. Attraktive Karriereprogramme und Standorte, flexible Arbeitszeitmodelle und eine kundenbezogene Unternehmenskultur werden zunehmend wichtiger, um Talente zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Als ein international tätiges Unternehmen ist Diversity für Beiersdorf ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. So wird intensiv daran gearbeitet, Frauen durch Mentoren- und Networking-Programme zu unterstützen und flexible Arbeitsbedingungen für Mütter und Väter anzubieten. Ein weiterer Schwerpunkt ist eine stärkere Internationalisierung der Belegschaft. Als eigenständiger Teil des Beiersdorf Konzerns entwickelt, produziert und vermarktet tesa selbstklebende Produkte und Systemlösungen für Industriekunden, Gewerbe und Endverbraucher. Kernelemente der Markenphilosophie und Strategie sind zuverlässig hohe Qualität, große Innovationsfähigkeit und der Einsatz modernster Technologien.

15 014 Konzernlagebericht Mit hoch qualifizierten Beschäftigten sowie laufend optimierten Geschäftsprozessen ist tesa in der Lage, schnell und flexibel auf Veränderungen des Markts zu reagieren, neue Problemlösungen zu entwerfen und bedarfsgerechte Produkte zu entwickeln. Die Kenntnis der Produktionsprozesse und die Analyse aktueller Trends in der Industrie sowie das breite Angebot an qualitativ hochwertigen, marktgerechten Produkten verschaffen tesa Vorteile gegenüber Wettbewerbern und sichern so den Erfolg. Steuerungssystem Die Zielgröße der strategischen Unternehmensführung im maxingvest Konzern ist die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes. Die maxingvest ag verfolgt eine lang fristige Wachstumsstrategie. Tchibo und Beiersdorf steuern intern nach der EBIT-Umsatzrendite und der Entwicklung der Marktanteile. Die Steuerung auf Gesamtkonzernebene erfolgt auf Basis des Ergebnisses vor Steuern und Zinsen (EBIT) beziehungsweise der EBIT-Umsatzrendite. Ein aktives Kostenmanagement und effizientes Handeln tragen dazu bei, dass die Unternehmen profitabel wirtschaften und wettbewerbsfähige Renditen erzielen. Forschung und Entwicklung bei Beiersdorf Die Expertise im Bereich Forschung und Entwicklung ist bei Beiersdorf seit mehr als 130 Jahren treibende Kraft des Unternehmenserfolgs. Der Unternehmensbereich Consumer entwickelt innovative Produkte, die auf die jeweiligen Wünsche und Bedürfnisse der Konsumenten weltweit zugeschnitten sind. Beiersdorf Produkte überzeugen durch hohe Qualität, Wirksamkeit sowie ausgezeichnete Verträglichkeit. Der Unternehmensbereich tesa entwickelt und vermarktet innovative, qualitativ hochwertige selbstklebende System- und Produktlösungen. In seiner Branche nimmt tesa eine Spitzenposition auf den Weltmärkten ein. Beiersdorf steht weltweit für führende Hautpflegekompetenz. Die Beiersdorf Wissenschaftler arbeiten kontinuierlich daran, die komplexen Prozesse der Haut weiter zu erforschen. Dabei ergänzen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse sowie die Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern die Forschungsarbeit. Im Berichtsjahr lag der Schwerpunkt des Bereichs Forschung und Entwicklung auf der Erforschung der komplexen Prozesse der Hautalterung und auf der Suche nach verbesserten Wirkansätzen. Beiersdorf setzt im Bereich Forschung und Entwicklung seit vielen Jahren auch auf die Einbindung externen Wissens. Open Innovation ist ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten von Beiersdorf und steht für die konse quente Weiterentwicklung einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit durch die frühe Einbindung führender Forschungsinstitute, Universitäten und Lieferanten in das eigene internationale Innovationsnetzwerk und die Initiative Pearlfinder. Ziel ist, das Innovationspotenzial durch die Integration externer Ideen und Lösungen noch weiter zu stärken. Das Scouting nach neuen Ideen und Lösungen wurde 2013 ausgebaut und in der Forschung und Entwicklung organisatorisch fest verankert. Im Geschäftsjahr 2013 hat der Unternehmensbereich Consumer 65 Innovationen zum Patent angemeldet. Zu den besonders hervorzuhebenden Neueinführungen gehörte beispielsweise NIVEA Cellular Anti-Age. Die Pflegeserie vereint die Vorzüge effektiver Anti-Age-Inhaltsstoffe mit einer ganz besonderen Sensorik. Auch NIVEA Body In- Shower wurde 2013 neu eingeführt. In-Shower ist eine völlig neue Applikationsform für Beiersdorf Körperpflegeprodukte.

16 015 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaftliches Umfeld Die Weltkonjunktur konnte sich im Jahresverlauf 2013 zunehmend stabilisieren, auch wenn das weltweite Wachstum hinter dem des Vorjahres zurückblieb. Impulse kamen vor allem aus den Industrieländern. Die expansive Geldpolitik, aber auch die gesunkene Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Eurokrise stützten die Konjunktur. Das Wachstum der Schwellenländer ist, wie im Vorjahr auch, erneut gesunken. Dennoch ist die Weltproduktion um 2,9 % gestiegen. Das Bruttoinlandsprodukt des Euroraums war im Berichtsjahr leicht rückläufig. Die Bankenkrise in Zypern sorgte zu Beginn des Jahres für Verunsicherung, im Jahresverlauf stabilisierte sich die Konjunktur im Euroraum aber. Die Produktion nahm seit dem zweiten Quartal zu, allerdings wird die Konjunktur nach wie vor von Strukturanpassungen in einigen Ländern verlangsamt. In Deutschland stieg das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2013 nur schwach um 0,4 %. Gestützt wurde die Konjunktur vor allem durch den Konsum. Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben stiegen. Der deutsche Außenhandel wurde durch das weiterhin schwierige außenwirtschaftliche Umfeld beeinflusst und dämpfte das Wachstum eher. Deutschland exportierte preisbereinigt zwar insgesamt 0,6 % mehr Waren und Dienst leistungen als ein Jahr zuvor, gleichzeitig stiegen die Importe aber um 1,3 %. Einzelhandel in Deutschland Der deutsche Einzelhandelsumsatz ist 2013 laut Statistischem Bundesamt real um 0,1 % gestiegen. Nominal setzte der Einzelhandel 1,4 % mehr um als im Vorjahreszeitraum. Die Rahmenbedingungen vor allem in Hinblick auf die Beschäftigungsdichte, aber auch eine geringe Inflationsrate und niedrige Zinsen waren für den Privatkonsumenten im betrachteten Jahr besonders günstig. Dennoch ging der Konsum spürbar zurück. Zurückzuführen ist dieser Effekt auf gestiegene Energiepreise, die die Kaufkraft der Verbraucher stark belasteten. Der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge war das Jahr 2013 für den Lebensmitteleinzelhandel ein erfolgreiches Jahr. Das gute Wachstum kam zum einen durch Preiserhöhungen zustande, zum anderen fragten Verbraucher auch 2013 eine hohe Qualität im Lebensmittelmarkt nach, was folglich die Bereitschaft erklärt, für Bio- und Frischeprodukte mehr zu zahlen. Eine erhöhte Mengennachfrage ist nur vereinzelt zu beobachten. Der Strukturwandel im Einzelhandelssektor setzte sich auch im Jahr 2013 fort. Während der stationäre Einzelhandel abgeschwächt wuchs, gewann der Online-Handel stetig Marktanteile. So wurden im Online-Geschäft 2013 ein Umsatz von 33,1 Milliarden sowie ein Wachstum um 12 % im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Deutscher Kaffeemarkt Auf dem deutschen Haushaltsmarkt wurden im Berichtsjahr 660 Millionen Pfund Röstkaffee abgesetzt. Der Absatz lag damit auf Vorjahresniveau. Der Espresso/Caffè Crema- und Einzelportionsmarkt legte gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich zu. Der Anteil von Filterkaffee am Röstkaffeemarkt war unverändert rückläufig.

17 016 Konzernlagebericht Im Jahr 2013 setze sich der Trend aus dem Vorjahr hinsichtlich rückläufiger Rohkaffeenotierungen, sowohl für Arabica an der Börse in New York als auch für Robusta an der Börse in London, fort. Grund für den Preisverfall war das mehr als ausreichende Angebot infolge der im Berichtsjahr wieder sehr hohen Produktionen in den drei größten Anbauländern Brasilien, Vietnam und Kolumbien. Insbesondere Vietnam produzierte entgegen den Vorhersagen eine Rekordernte an Robusta. In Kolumbien, dem größtem Produzenten von feinen gewaschenen Arabica Kaffees, trugen die Bemühungen in Bezug auf eine effizientere Anbaupolitik mit einer Verjüngung des Baumbestandes sowie höheren Ertrag bringenden Anpflanzungen Früchte. Brasilien wies im Jahr 2013 ebenfalls erneut hohe Verschiffungszahlen an ungewaschenen Arabica-Qualitäten auf. Internationaler Körperpflegemarkt Die Wachstumsrate im für Beiersdorf relevanten Kosmetikmarkt lag 2013 weltweit leicht über dem Vorjahresniveau. Wachstumsmotoren waren insbesondere die Regionen Asien, Mittlerer Osten und Lateinamerika. In Lateinamerika lag das Wachstum der Märkte jedoch deutlich unter dem Vorjahreswert. Die saturierten Märkte in Westeuropa und Nordamerika zeigten ein geringes Wachstum auf Vorjahresniveau. Insbesondere in den südeuropäischen Märkten machten sich die schwache Konjunktur und das damit einhergehende schlechte Konsumklima bemerkbar. Im Jahr 2013 waren die globalen Beschaffungsmärkte von der Euro- und Staatsschuldenkrise sowie der abgeschwächten Weltwirtschaft, insbesondere in den USA und China, beeinflusst. Der Ölpreis verhielt sich 2013 wenig volatil, lag aber mit 105 US-Dollar pro Barrel auf hohem Niveau, was auch auf die weiterhin instabile politische Lage im Nahen und Mittleren Osten zurückzuführen ist. Die Preissteigerungen für Rohstoffe fielen 2013 moderater aus als vorhergesehen, obwohl sich die Rohstoffmärkte gerade für spezielle Rohstoffe, die in eine Vielzahl der Beiersdorf Produkte einfließen, sehr volatil bezüglich der Verfügbarkeit und der Preisentwicklung verhielten. Auch 2013 konnte die Versorgungssicherheit der Produktionsstätten mit Rohstoffen durch vorausschauendes Vormaterialmanagement sowie den Aufbau weiterer alternativer Bezugsquellen sichergestellt werden. Gesamtaussage zu den Rahmenbedingungen Der Verbraucher profitierte von dem niedrigeren Preisniveau insbesondere auf den Rohkaffeemärkten. Nach einer Preiserhöhung versprach Tchibo 2011 seinen Kunden, die Kaffeepreise zu senken, sobald der Preis für Arabica- Qualitäten dies zulassen würde. Nachdem Tchibo dieses Versprechen bereits in einem ersten Schritt 2012 ein löste, senkte das Unternehmen die Preise im Oktober des Berichtsjahres erneut. Bei Beiersdorf wirkten sich im Unternehmensbereich Consumer insbesondere die starken Wachstumsraten der Kosmetikmärkte in Asien und Lateinamerika auf die gute Gesamtentwicklung aus. Aber auch in den gesättigten Kosmetikmärkten in Deutschland und in Teilen Westeuropas konnte ein erfreuliches Umsatzwachstum verzeichnet werden. Der Unternehmensbereich tesa konnte sowohl in den industriellen Märkten als auch beim Endverbrauchergeschäft seine Umsätze wiederum steigern.

18 017 Ertragslage Konzernumsatz leicht unter Vorjahr Im Geschäftsjahr 2013 lag der Konzernumsatz bei Millionen (Vorjahr: Mil lionen ). Der Umsatzrückgang lässt sich auf Tchibo zurückführen. Im Ausland wurden 59 % der Umsätze erwirtschaftet. Der wesentliche Teil der Auslandsumsätze fiel wie in den Vorjahren bei Beiersdorf an. Umsatzerlöse maxingvest Konzern in Mio Tchibo Beiersdorf Holding Gesamt Bei Tchibo ging der Umsatz um 3 % von Millionen auf Millionen zurück. Der Umsatz rückgang resultierte aus allen Regionen, zeichnete sich aber stärker im Ausland ab. Ursächlich waren hierfür negative Auswirkungen aus Wechselkursveränderungen, die Entwicklung in Russland und vor allem die Reduzierung der Kaffeepreise. Der Preis für hochwertigen Arabica Rohkaffee war in den Jahren 2010 und 2011 dramatisch gestiegen. Im ersten Quartal 2012 sank der Rohkaffeepreis wieder auf das Niveau von Ende Im April 2012 senkte Tchibo die Preise für alle Röstkaffees. Aufgrund der weiter rückläufigen Rohkaffeepreise gab Tchibo den Preisvorteil erneut an die Kunden weiter. Im Oktober 2013 wurden die Preise für Röstkaffees wie Privat Kaffee, Feine Milde, Sana, Beste Bohne, Herzhaft Mild, Espresso und Caffè Crema erneut um bis zu 50 Cent günstiger. Tchibo löste damit sein versprechen ein, die Verkaufspreise für Kaffee zu senken, wenn der Rohkaffeemarkt es möglich macht. Im Geschäftsjahr 2013 wurde die Optimierung der Vertriebsoberfläche weiter vorangetrieben und die Standorte wurden fortlaufend überprüft. In Deutschland lag die Anzahl der Filialen unter dem Stand des Vorjahres. Im osteuropäischen Geschäft wurde die Vertriebsoberfläche um zusätzliche Filialen erweitert.

19 018 Konzernlagebericht Der Online-Handel hat weiter an Bedeutung gewonnen. Die Internetseite gehört zu den fünf am häufigsten besuchten Online-Shops in Deutschland. Mehr Besuche und eine höhere Anzahl an abgeschlossenen Bestellungen führten zu einem höheren Umsatz, der allerdings hinter den Erwartungen zurückblieb. umsatzanteil nach Regionen Tchibo 2013 in Prozent Deutschland 75 rest der Welt 25 Beiersdorf verbesserte den Umsatz von Millionen auf Millionen. Organisch erzielte das Unternehmen einen Umsatzanstieg von 7 %. Nominal erhöhte sich der Konzernumsatz um fast 2 % gegenüber dem Vorjahr. Der höhere Umsatz resultierte aus beiden Unternehmensbereichen. Der Unternehmensbereich Consumer erzielte nominal einen Umsatz von Millionen (Vorjahr: Millionen ) und lag damit nominal um 1 % und organisch um 7 % über Vorjahresniveau. Der Unternehmensbereich tesa verbesserte seinen Umsatz nominal um fast 5 % von 992 Millionen auf Millionen. Organisch lag das Wachstum von tesa bei 9 %. Die gute Umsatzentwicklung im Unternehmensbereich Consumer zeigt die konsequente Umsetzung der Unternehmensstrategie, die sich in dem internen Programm Blue Agenda manifestiert. Mit starken Innovationen und exzellenten Marketingkonzepten konnte Beiersdorf sowohl in den gesättigten Märkten Europas als auch in den Wachstumsmärkten mit zum Teil zweistelligen Wachstumsraten Marktanteile hinzugewinnen. Die drei Kernmarken NIVEA, Eucerin und La Prairie konnten dabei sehr erfreuliche Wachstumsraten erzielen. umsatzanteil nach Regionen Beiersdorf 2013 in Prozent Europa 55 Afrika/Asien/Australien 27 Amerika 18

20 019 Zum Wachstum von NIVEA trugen vor allem NIVEA Deo, NIVEA Body und NIVEA Sun bei. Eucerin erzielte insbesondere durch den Launch des Eucerin VOLUME-FILLER sowie die Entwicklung von Eucerin Even Skin ein starkes Wachstum. Im Bereich der selektiven Kosmetik verzeichnete die Marke La Prairie vor allem durch die Caviar Collection mit ihrem starken Kernsortiment und Neueinführungen eine positive Wachstumsrate. Auch der Bereich tesa bei Beiersdorf entwickelte sich mit einem Umsatzanstieg von nominal 5 % positiv. Durch strukturelle Änderungen aus dem Verkauf der tesa Bandfix AG im Vorjahr verringerte sich das Wachstum um 1,5 %-Punkte. Knapp drei Viertel des Umsatzes erwirtschaftet tesa im Industriesegment und ein Viertel mit dem Geschäft mit Produkten für Konsumenten und Handwerker. Im Industriesegment trugen sowohl das Direkt- als auch das Handelsgeschäft in allen Regionen zum Wachstum bei. Besonders dynamisch wuchs das Geschäft in Asien und in den USA. Wachstumstreiber waren dort erneut die Elektronik- und die Automobilindustrie. Das Geschäft mit Produkten für Konsumenten konzentrierte sich auf Europa und Lateinamerika. Der Umsatz konnte leicht verbessert werden. EBIT-Rendite Über Vorjahr Das EBIT des maxingvest Konzerns lag im Berichtsjahr bei Millionen (Vorjahr: 919 Millionen ). Der Anstieg ist maßgeblich auf Beiersdorf zurückzuführen. Der Konzern erzielte eine EBIT-Umsatzrendite von 11,3 % (Vorjahr: 9,6 %). Die Kosten der umgesetzten Leistungen reduzierten sich um 3 %. Dies ist auf Tchibo zurückzuführen, dort gingen sie überproportional zum Umsatz zurück. Bei Beiersdorf erhöhten sich die Kosten der umgesetzten Leistungen proportional zur Erhöhung des Umsatzes. Das Bruttoergebnis vom Umsatz stieg um 2 %. Die Marketing- und Vertriebskosten lagen im Berichtsjahr bei Millionen und damit 2 % über dem Vorjahreswert von Millionen. Bei Beiersdorf erhöhten sich die Marketing- und Vertriebskosten um 66 Millionen und bei Tchibo um 28 Millionen im Vergleich zum Vorjahr. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen gingen um 115 Millionen auf 275 Millionen zurück (Vorjahr: 390 Millionen ). Dies resultiert vor allem aus einem Rückgang bei Beiersdorf. Dort fiel auch der Großteil der sonstigen betrieblichen Aufwendungen an. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen bei Beiersdorf enthalten vor allem Zuführungen zu Rückstellungen für rechtliche und sonstige Risiken und andere betriebliche Aufwendungen. Bei Tchibo blieb das Ergebnis vor Steuern und Zinsen im Berichtsjahr mit 221 Millionen auf Vorjahresniveau. Die EBIT-Umsatzrendite lag bei 6,4 % (Vorjahr: 6,2 %).

Geschäftsbericht 14 ht häftsberic Überseering 18 22297 Hamburg www.maxingvest.de Gesc 14

Geschäftsbericht 14 ht häftsberic Überseering 18 22297 Hamburg www.maxingvest.de Gesc 14 Geschäftsbericht 14 001 DIE MAXINGVEST AG ist die Dachgesellschaft der operativ tätigen Unternehmen Tchibo und Beiersdorf. An der Tchibo GmbH hält die maxingvest ag 100 %, an der Beiersdorf AG kontrolliert

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Nah am Verbraucher mit erfolgreichen Innovationen

Nah am Verbraucher mit erfolgreichen Innovationen Zwischenbericht Januar März 2008 Nah am Verbraucher mit erfolgreichen Innovationen Inhalt 03 Geschäftsentwicklung im Überblick 04 Segmente im Überblick 05 Top-Themen 06 Die Beiersdorf Aktie Zwischenlagebericht

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes

Hauptversammlung 2011. Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Hauptversammlung 2011 Dr. Henning Kreke g Vorsitzender des Vorstandes Die DOUGLAS-Gruppe im Geschäftsjahr 2009/10 Umsatzanstieg t ti auf über 3,3 3 Milliarden Euro Deutschland: +47% 4,7 Ausland: + 2,1

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012

Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Sana Kliniken AG Finanzhighlights zum 30. Juni 2012 Die Sana Kliniken AG schließt das erste Halbjahr 2012 mit fast 10 % Umsatzsteigerung und annähernd 7 % EBITDA-Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab. Die

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr