Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag?"

Transkript

1 1 gevko Symposium Praktische IT Unterstützung in der Selektivvertraglichen Versorgung. Quo Vadis IT-Standard? Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag? Dr. Peter Walther, Mitglied der Geschäftsleitung, Direktor Geschäftsentwicklung und Kommunikation, Elsevier Health Analytics Germany 17. September 2014

2 2 Reed Elsevier Unternehmensgruppe Elsevier Weltweit führender Anbieter medizinischer Fachinformationen Mitarbeiter weltweit und 2,5 Milliarden Umsatz 1 Mehr als Zeitschriften (The Lancet und Cell) und Bücher pro Jahr Weltweit größte Wissensdatenbanken: ScienceDirect, Scopus, ClinicalKeyund Nursing Consult Lexis Nexis Risk Solutions Führender Anbieter von Datenanalysen und Information in den USA Mitarbeiter weltweit und 1,1 Milliarden Umsatz 1 Hat die HPCC 2 Super-Computer Plattform entwickelt (jetzt open source). HPCC ermöglicht Verarbeitung von sehr großen Datenmengen (> 5 Peta Byte) Datenanalysen und Risikoprädiktion für US-amerikanische Krankenversicherungen seit 1992 (MEDai) 1: : High Performance Computing Cluster

3 3 Elsevier Health Analytics in Berlin mit hoher medizinischer und statistischer Kompetenz Kernkompetenz Bestehende und innovative Versorgungsprogramme medizinisch und ökonomisch auf Basis von GKV- Routinedaten Evaluieren Fokussieren und Konzipieren Wir werden unterstützt von ca. 50 deutschen und internationalen Wissenschaftlern Experten für Datenanalyse Mediziner Statistiker Informatiker Gesundheitsökonomen

4 4 Elsevier Health Analytics verfügt über reichhaltige Analyseerfahrung Personentage pro Projekt GESAMTINDEX Indikationskosten Depression Rückenschmerz Chronische Wunde Eskalationskosten metabolisches Syndrom Insulinumstellung Vertragserfolg GESAMTINDEX Kostenwirkung Coaching HZV Deckungswirkung IGV Rückenschmerz DMP Diabetes 2 Eskalationsrisiken Compliance Coaching Gelenke GESAMTINDEX Therapieerfolg Depressionstherapie Faktencheck Depression Multimodale Schmerztherapie Management chronischer Wunden Potentialanalyse TelemonitoringDiabetes mit Herzinsuffizienz Vertragserfolg GESAMTINDEX Kostenwirkung Arztnetz Leistungswirkung Patientenbegleiter Kostenwirkung Psycho-Coaching Einfluss auf MRSA Verordnungsindex Versandapotheke Potentialanalyse Wundzentren

5 5 Elsevier Health Analytics und spectrumk sind gemeinsam Träger des Health Risk Institutes Health Risk Institute Unterstützt die Krankenkassen insbesondere bei der Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben aus: 73a ff. SGB V [Strukturverträge, HZV, besondere ambulante ärztliche Versorgung], 140a ff. [Integrierte Versorgung] und 130c [Verträge mit pharmazeutischen Unternehmern]. Entwickelt wissenschaftlich fundierte analytische Lösungen, um Verträge zwischen gesetzlichen Krankenkassen und Leistungserbringern (weiter)zuentwickeln. Erarbeitet prospektive Risikokennzahlen auf Basis des aktuellen Standes der Medizin und der Abrechnungsdaten, um zielgenaues Versorgungsmanagement zu ermöglichen. Entwickelt indikationsspezifische Versorgungskonzepte für neuartige Vertragsbeziehungen zwischen Kostenträgern, Leistungserbringern und Herstellern.

6 6 Health Risk Institute erfüllt hohen Datenschutz bei der Evaluation von GKV-Routinedaten Versorgungsforschung und Prognosemodelle basieren auf einer repräsentativen Stichprobe (4 Millionen) und den GKV-Routinedaten von 7 Millionen Versicherten. Die GKV-Routinedaten werden ausschließlich für Versorgungsforschung verwendet. Es erfolgt keine Vertriebssteuerung und keine Weitergabe von Daten. Alle Daten werden vollständig anonymisiert und erlauben keinen Rückschluss mehr auf die Person. 1 Die Anonymisierung erfolgt bereits im Rechenzentrum der Krankenkasse. 1 Leistungserbringer wurden ebenfalls anonymisiert und Krankenkassenkennzeichen wurden entfernt und sind nicht auswertbar. 1 Die kleinsten ausgewiesenen Gebiete sind die ~400 Landkreise und kreisfreien Städte 2 bzw. Bundesländer 3. Es werden ausschließlich Studienergebnisse weitergegeben. Ausgewiesene Kohortenergebnisse umfassen mindestens 100 Patienten. Es erfolgt keine Weitergabe der zugrundeliegenden Daten. Nur virtueller, VPN-gesicherter Zugriff ins hochsichere Rechenzentrum 4 ausschließlich vom Health Risk Institute am Standort Berlin aus. Die Daten werden von den beteiligten Kassen für Versorgungsforschung freigegeben und von den Mitarbeitern des Health Risk Institutes analysiert. 1 Auditbericht Elsevier Forschungsdatenbank vom , HBSN Health Services Business Network AG 2 Für die beteiligten Krankenkassen 3 Für Leistungserbringer 4 Rechenzentrum der BITMARCK

7 Status Quo und Potenziale 7

8 8 Status Quo Modernes Versorgungsmanagement ist ohne Vorgaben für wissenschaftlich begründete Diagnostik und Therapie in Form evidenzbasierter Leitlinien undenkbar. Leitlinien werden in der Praxis oftmals nicht hinreichend beachtet. Forderung nach systematischer Integration von Leitlinienempfehlungen in elektronische Entscheidungshilfen für Ärzte und Patienten. Leitlinienempfehlungen werden derzeit primär auf Grundlage ausländischer Studien entwickelt nicht zuletzt, weil oftmals entsprechende deutsche Studien fehlen. Defizite der Versorgungsforschung heute Begrenzter Datenumfang durch die Fokussierung auf ausgewählte Indikationen und bestimmte Sektoren (im Gegensatz zur realen Multimorbidität der immer älteren Patienten) Begrenzte Datenmengen durch geringe Fallzahlen und wenige Jahre Längsschnitt Die in der Versorgungsforschung einbezogenen Daten werden oft in (klinischen) Studien erhoben und liefern somit Informationen zu realitätsfernen Versorgungssituationen

9 9 Potenziale Patientenindividuelle Versorgungslösungen auf Basis von Big Data und anschließende optimierte Behandlung der individuellen Risiken. Evaluation der besseren Versorgung (medizinisch und ökonomisch) und der Umsetzung der Leitlinien auf großen Datenmengen aus der Regelversorgung. Welche Leitlinienelemente stiften den größten Nutzen für die unterschiedlichen Patientengruppen (z.b. Komorbiditäten). Wie können Leitlinien praxisgerechter gestaltet werden. Leitliniencheck: Überprüfung der patientenindividuellen Daten gegen die Vorgaben der medizinischen Leitlinien im Praxisalltag für ausgewählte Indikationen, aber auch für Multimorbidität oder Polypharmazie. Leitlinienoptimierung: Strukturierte Rückmeldung über die Umsetzung der Leitlinien im Praxisalltag auf Basis von Big Data im Gesundheitswesen, die insbesondere die Komplexität (z.b. Multimorbidität) der realen Behandlungssituation berücksichtigen. Datenschutzist gerade im Bereich Gesundheit von herausragender Bedeutung. Wenn die vorhandenen Daten von dritten im Sinne der Versorgungs-und Qualitätsverbesserung genutzt werden sollen, dürfen diese Daten nur pseudonymisiert oder anonymisiert verwendet werden können. Dies muss technisch sicher gestellt sein.

10 Die Idee: Versorgungsmanagement zwischen Konkurrenz und Kooperation 10

11 11 Kooperation im Versorgungsmanagement mit Routinedaten? Versorgungsmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenkassen bieten maßgeschneiderte Versorgung an Herausforderung Analyse und Bewertung Optimierung Millionen Versicherte mit unterschiedlichen Gesundheitsrisiken Alternde Gesellschaft Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten Qualität der Behandlung Evaluation und Optimierung Analyse von Krankenkassen- Daten Individuelle Behandlung Identifikation von Über-, Unter- oder Fehlversorgung Identifikation von Risikopatienten über Prognosemodelle Vorhersage von Risikopatienten Zusätzliche Behandlungsangebote Qualitätsgesicherte Versorgung Verhinderung/Verzögerung von Krankheits- Verschlechterung Quelle: Elsevier Health Analytics

12 Angebot 1: Versorgungsprogramme 12

13 13 Versorgungslösung Diabetes Eskalationsvermeidung 1,2 Die genauere Identifizierung von Risikopatienten erlaubt gezielt hochwertigere Interventionen Kosten der Diabetes Eskalation Vorhersagekraft des Prognosemodells Diabetes Eskalation Mögliche Ausgaben pro Teilnehmer Eskalation alle Diabetiker top x% der Patienten mit höchstem Risiko Wahrscheinlichkeitder Eskalation in 12 Monaten 1% 39% 2% 34% 3% 30% nicht-eskalation 4% 28% 5% 27% 50% 13% 75% 9% % 7% 1: Das Prognosemodell Diabetes Eskalation sagt vorher, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Diabetiker der Behandlungsstufen 1 oder 2 innerhalb von 12 Monaten auf Stufe 3 oder 4 eskaliert. S.a. Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes, AWMF-Register:Nr.: nvl-001g 2: Entwickelt auf Basis der Daten von ca Typ 2 Diabetikern in den Jahren : PPV Positive Predictive Value 4: zuzüglich 20 pro Ansprache bei Kostendeckung (Programm finanziert sich selbst). Annahme: 25% Teilnahme. Erfahrungswerte: die Eskalation (1.566 Euro) kann bei 45% der Teilnehmer durch Coaching um ein Jahr verzögert werden. [Effectsoflifestylemodificationon metabolicsyndrome: a systematicreviewandmeta-analysis BMC Medicine. 2012; 10()138]

14 14 Versorgungslösungen beinhalten Prognosemodelle und eine leitlinienund evidenzbasierte Intervention 1a Prognosemodell identifiziert Kandidaten 2a Ansprache durch Krankenkasse oder 1b Prognosemodell Prognosemodell identifiziert identifiziert Kandidaten im Kandidaten Arztinfosystem 2b Hinweis an Arzt im Arztinfosystem Intervention Evaluation Anpassung optimization Partner Dienstleister AIS-Partner Forschungspartner Industriepartner

15 Angebot 2: Patientenindividueller Leitliniencheck 15

16 16 Patientenindividueller Leitliniencheck Patientenindividueller Leitliniencheck für den Patienten in der Arztpraxis - auf Basis der verfügbaren Daten aus der Patientenakte und - auf Basis von GKV -Routinedaten. - Indikationsübergreifend für die wichtigsten 50 Indikationen. Soweit dies datenschutzrechtlich möglich ist! Softwarelösung, welche diagnose-und therapieunterstützende Informationen und Angebote an Vertragsärzte über die S3C-Schnittstelle kommuniziert. - Just in time - Direkt auf den Bildschirm in der Arztpraxis - Patientenindividuell, d.h. nur potentieller Behandlungsbedarf wird identifiziert.

17 17 Für die krankheitsspezifische Versorgungsanalyse entwickeln wir auf GKV-Routinedaten messbare Kennzahlen (Versorgungsindikatoren) leitliniengerechte Behandlung/ Patientensicherheit Wirtschaftlichkeit Versorgungsmuster / Inanspruchnahme Versorgungsindikatoren Quelle: Elsevier Health Analytics

18 18 Versorgungsindikatoren werden von Elsevier messbar gemacht Nr. Priorisierte Krankheiten 1 Diabetes mellitus 2 Arzneimitteltherapie 3 Depression 4 Herzinsuffizienz 5 Niereninsuffizienz 6 Ischämische Herzkrankheit 7 Osteoarthrose der großen Gelenke 8 Hypertonie 9 Vorhofarrhythmie Atherosklerose, periphere 10 Gefäßerkrankung Emphysem / Chronische obstruktive 11 Bronchitis 12 Chronischer Schmerz Rheumatoide Arthritis und Entz. 13 Bindegewebskrankheiten 14 Störungen an Magen / Darm 15 Gelenkerkrankungen Akute Belastungsreaktion und sonst. 16 Anpassungsstörungen 17 Asthma bronchiale 18 Rückenschmerzen 19 Angst-und Zwangsspektrumsstörungen Psoriasis und Parapsoriasis (inkl. 20 Gelenkbeteiligung) Nr. Versorgungsindikatoren 1 Diagnostizierte Typ 2 Diabetiker 2 Typ-2 Diabetiker mit HbA1C Bestimmung 3 Typ-2 Diabetiker mit Kontrolle von Urin-Mikroalbumin in Typ-2 Diabetiker mit Kontrolle von Kreatinin in Typ-2 Diabetiker mit Kontrolle des Lipidstatus in Typ-2 Diabetes mit arterieller Hypertonie und Antihypertensiver AM-Therapie 7 Anteil der Typ-2 Diabetiker, die lipidsenkende AM-Therapie erhalten 8 Anteil Typ-2 Diabetiker mit Nephropathie und einem ACE-Hemmer/ARB 9 Anteil Typ-2 Diabetiker mit jährlicher augenärztlicher Untersuchung 10 Anteil Typ-2 Diabetiker mit Krankenhausaufenthalt 11 Verordnungsanteil RSAV-konformer Antidiabetika 12 Anteil Typ-2 Diabetiker in diabetologischer Behandlung 13 Anteil Typ-2 Diabetiker in nephrologischer Behandlung 14 Anteil Typ-2 Diabetiker in ophtalmologischer Behandlung 15 Anteil Typ-2 Diabetiker in kardiologischer Behandlung 16 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG015 (renale oder multiple Komplikationen) 17 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG016 ( Gefäßmanifestationen oder Koma oder Ketoazidose) 18 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG017 (sonstige Komplikationen) 19 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG019 (ohne Komplikationen) 20 Kodierung von Nierenkomplikationen bei Typ-2 Diabetes mit E11.x und N18, N19 21 Anteil der Arzneimittelpatienten A10 in Anteil der Verordnungen A10 23 Anteil der hochpreisigen Verordnungen A10 24 Anteil verordneter Wirkstoffe A10 25 Arzneimittelkosten pro Patient A10 26 Anzahl der Tagesdosen pro Patient A10 27 Anzahl der Verordnungen pro Patient A10 28 Kosten pro Verordnung A10 29 Verordnungsanteil der Generika am Gesamtmarkt A10B 30 Verordnungsanteil der festbetragsgeregelten Wirkstoffe am Gesamtmarkt A10 31 Kosten pro Tagesdosis A10

19 19 Versorgungsindikatoren erlauben ein Benchmarking auf verschiedenen Ebenen Versorgungsindikatoren Typ-2-Diabetes Auswertung 2012 Illustratives Beispiel GKV gesamt Ihre Kasse erwartet [KI] Ihre Kasse Diagnostizierte Typ-2- Diabetiker 9,5% von ,90% [9,9-13,9] 12,2% von Typ-2-Diabetiker mit jährlicher augenärztlicher Untersuchung 19,7% von ,90% [19,1-21,9] 24,6% von Verordnungsanteil der Generika am Gesamtmarkt 74,0% von ,90% [68,9-74,9] 68,2% von Versorgungsindikatoren können auf verschiedenen Ebenen verglichen werden (Programm-Teilnehmer vs. Nichtteilnehmer, Kasse vs. nationaler Durchschnitt, meine Kasse in Region A vs. Meine Kasse gesamt, Arztnetz A gegen KV-Region) Die Berechnung eines adjustierten Erwartungswertes erlaubt eine um Risikofaktoren bereinigte Betrachtung (z.b. unterschiedliche Altersstruktur) Einzelne Versorgungsindikatoren können zu einem gewichtet globalen Versorgungsindikator für einzelne Krankheiten zusammengefasst werden.

20 20 Aktuell: Projekt Ambulanter Therapie-Assistent Datengestützte Ermittlung von leitlinienbasierten Handlungsmöglichkeiten und Zusatzangeboten für ambulante Patienten

21 21 Zusätzliche passgenaue Versorgungsangebote Stakeholder Frühere Erkennung von Krankheiten Bessere Qualität der Versorgung durch höhere Berücksichtigung von Leitlinien Höhere Lebensqualität durch weniger Versorgungsoptimierung schwere Ereignisse (KH, AU-Tage\) für Hochrisikopatienten mit Mehr Lebensjahre/Leben retten? Deckungsbeiträgen durch Vermeidung/ Verzögerung von schwerwiegenden Ereignissen 1. Patient durch frühzeitige Identifikation von Krankheiten (bspw. Depression) Kostengünstige, schnelle und kontinuierliche Abbildung von Versorgungsqualität bis auf Praxisebene Benchmarking-Möglichkeiten (Arztgruppe, Region, Regel- vs. Selektivvertrag) Messbare Optimierung von Versorgungsqualität und -angebot 2. Leistungserbringer (ambulante Ärzte) 3. Krankenkasse 4. Forschung Zusätzliche Versorgungsangebote: Stärkere Arbeitsentlastung Orientierung u./o. der Zusatzhonorare Versorgungspraxis an Versorgungsindikatoren den Leitlinien Leitliniencheck: Effektmessung Arbeitsentlastung, der Leitlinie Qualitätssicherung an der Versorgungspraxis Just in time Information: (Nur) alle Beitrag notwendigen zur Health Informationen Outcome-Messung Praxismarketing durch ein erweitertes Angebot

22 22 Ziel: Proof of concept Technische Implementierung von Versorgungslösungen / patientenindividuellem Leitliniencheck über S3C als therapieunterstützende Maßnahme für den (ambulanten) Arzt. Akzeptanz / Zusammenarbeit von Krankenkassen, Leistungserbringern und Patienten für zusätzlichen Therapieangebote und Informationen. Erfolgsmessung der Angebote Weiterentwicklung von Angebote auf Basis von Informationen aus dem AIS Schaffung von Präzedenzfällen für eine Qualitätsmessung mit Routinedaten als Basis für eine Analyse und Weiterentwicklung der Qualität in der GKV. Start eines wissenschaftlichen Diskurses über die Rückwirkung auf die Leitlinien (-entwicklung).

23 23 VIELEN DANK! Ansprechpartner: Dr. Peter Walther Elsevier Health Analytics Jägerstraße Berlin Telefon: Mobil:

24 Was wir schon tun! Check me im Krankenhaus 24

25 25 Checkme! Klinikstandards für Ärzte Garantiert nichts vergessen! DIE VORTEILE Behandlungsfehler vermeiden Patientensicherheit verbessern Haftungsrisiken senken 150 KLINISCHE STANDARDS Schnelle Antworten Arbeitslisten und Algorithmen mit allen Behandlungsschritten im Überblick Einfach verfügbar Auf Station, im Fahrstuhl, im Nachtdienst, in der Ambulanz & zu Hause

26 26 Checkme! Klinikstandards: SOP s und Behandlungspfade für den Klinikalltag. 150 KLINISCHE STANDARDS Qualität Leitlinien-und evidenzbasiert. Experten-reviewed. Jährlich aktualisiert. Von überall abrufen Vom Smartphone oder Tabletals iphone-oder Android-App (auch offline!) oder unter Für vier Fachrichtungen Innere. Chirurgie. Gynäkologie. Anästhesie. Fachübergreifende Notfälle.

27 27 DIE Plattform für klinische Standards: Beliebt bei Ärzten und Kliniken Starke Verbreitung Mehr als App-Downloads, ca. 58 Prozent aller Assistenzärzte/ PJler in der Inneren, Chirurgie und Gynäkologie nutzen Checkme! Hohe Nutzung Ca App-Aufrufe pro Monat Insbesondere während der Nacht- und Wochenend-Dienste Große Beliebtheit 5-Sterne-Bewertung in itunes und Google-Play: Hilft mir nix zu vergessen, Alle wichtigen Abläufe in einer App, Schnell nachgucken, bevor der OA angefunkt wird Ständige Weiterentwicklung Entwicklung weiterer chirurgischer Pfade durch Elsevier Weitere gynäkologische/ anästhesiologische Standards von kooperierenden Kliniken

Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag?

Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag? 1 gevko Symposium Praktische IT Unterstützung in der Selektivvertraglichen Versorgung. Quo Vadis IT-Standard? Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Evert Jan van Lente, Dipl.Kfm., AOK-Bundesverband Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Berlin, 1. Dezember

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Agenda Big Data big picture aus Sicht einer Krankenkasse Lernende Praxis das Modellprojekt Risiko-Radar plötzlicher

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation Disease Management - Qualitätsstrategien für die Versorgung chronisch Kranker Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Mehr

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 März 2009 Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn 1 Definition DMP

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal

Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal Wie aus Daten Wert entsteht: Erfahrungen aus dem Integrierten Versorgungssystem Gesundes Kinzigtal Timo Schulte, OptiMedis AG, Health Data Analyst / Controller Dr. Alexander Pimperl, Leiter Controlling,

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Gesundheitsforen Leipzig GmbH Oktober 2014 1 Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert

Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie. Dr. med. Uwe Popert Praktische Erfahrungen mit der ambulanten Kodierrichtlinie Dr. med. Uwe Popert Kodierrichtlinie SGBV 295 Absatz 3 Satz 2 Stationär = SKR seit 15.11.2000 Ambulant = AKR zum 01.01.2011 Für Kollektiv- und

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit QISA* Perspektiven der Qualitätsmessung und Qualitätsförderung aus Sicht der GKV Workshop der BPtK Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Dr. Gerhard Schillinger, AOK-Bundesverband *QISA ( Das Qualitätsindikatorensystem

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung

Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Informationstag "Elektronische Signatur" Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 18.09.2014 Sicherheit durch ersetzendes Scannen & Langzeitarchivierung Wolfgang Stadler (freier Projektmitarbeiter)

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer

Finanzierung. Risikostrukturausgleich. Gesundheitsfonds. Krankenkassen Zahler. Beitragseinnehmer. Versicherte. Leistungserbringer Welche Anreizwirkungen hat der Morbi-RSA hinsichtlich des Leistungs- und Qualitätsmanagements bei Krankenkassen und Leistungserbringern? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen. DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Teil einer Ambulanzoffensive oder Profilierung der Kernkompetenzen? Deutscher Krankenhaustag 20.11.2003 Dr. Matthias Geck AOK Westfalen-Lippe 0

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Strukturierte Behandlungsprogramme. Risikostrukturausgleich Beispiel von Diabetes und COPD

Strukturierte Behandlungsprogramme. Risikostrukturausgleich Beispiel von Diabetes und COPD Dr. rer. oec. Dirk Göpffarth Strukturierte Behandlungsprogramme im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich am Beispiel von Diabetes und COPD Zum 1. Januar 2009 wurde der Risikostrukturausgleich

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3

Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2, Christian Graf 3, Petra Kellermann-Mühlhoff 3 Versorgungsunterschiede zwischen DMP und Nicht-DMP aus Sicht der Versicherten Ergebnisse einer vergleichenden Versichertenbefragung von Typ 2 - Diabetikern der BARMER Thomas Elkeles 1, Wolf Kirschner 2,

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen

Rahmenvereinbarung. der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2. zwischen Rahmenvereinbarung der Einbindung des stationären Bereiches in das Disease-Management- Programm Diabetes mellitus Typ 2 zwischen der AOK Sachsen-Anhalt Die Gesundheitskasse, Lüneburger Straße 4, 39106

Mehr

gesundheit versorgung kommunikation

gesundheit versorgung kommunikation gesundheit versorgung kommunikation gesundheit ǀ versorgung ǀ kommunikation Liebe Leserin, lieber Leser, wir begrüßen Sie zu unserer ersten Ausgabe von gesundheit ǀ versorgung ǀ kommunikation, dem gevko

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Dr. Christian Peters 22. Februar 2012 Versorgungsmanagement Disease Management Programme Angebote zur Integrierten Versorgung Programme für Versicherte mit chronischen

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Durch moderne Informationstechnologien im Gesundheitswesen. Stefan Hahne, Geschäftsführer, CompuGroup Medical Arztsysteme

Durch moderne Informationstechnologien im Gesundheitswesen. Stefan Hahne, Geschäftsführer, CompuGroup Medical Arztsysteme 1. Kongress der Integrata Stiftung: Mehr Lebensqualität durch IT! Krankheiten heilen - Leben retten! Durch moderne Informationstechnologien im Gesundheitswesen Stefan Hahne, Geschäftsführer, CompuGroup

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft

Informationen der Krankenkasse Knappschaft. Kundenberater Knappschaft Informationen der Krankenkasse Knappschaft Knappschaft und mehr Referent: Torsten Dahms Referent: Torsten Dahms Kundenberater Knappschaft News Knappschaft Unser LeistungsPlus Gesetzliche Leistungen Tarife

Mehr

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Oliver Bechtler -Rechtsanwalt- -Fachanwalt für Medizinrecht- Europastr. 3 Rheinstraße 29 35394 Gießen 60325 Frankfurt/M www.hfbp.de Aktuelle Folie: 1 / 34 Können

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten Arbeitsgruppe 3 Versorgungsforschung mit Versorgungsforschung mit Routinedaten Beginnen wir mit der guten Nachricht ht Allgemeine Einigkeit bestand über die Interpretation t ti des Begriffes mit Weitgehende

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge

IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge IT-Initiative der AOK für effiziente Selektivverträge Dienstag, 28. Juni 2011, Berlin Pressegespräch AOK-Bundesverband Statement Karsten Knöppler Leiter des Geschäftsbereiches gevko der AOK Systems GmbH

Mehr