Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag?"

Transkript

1 1 gevko Symposium Praktische IT Unterstützung in der Selektivvertraglichen Versorgung. Quo Vadis IT-Standard? Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag? Dr. Peter Walther, Mitglied der Geschäftsleitung, Direktor Geschäftsentwicklung und Kommunikation, Elsevier Health Analytics Germany 17. September 2014

2 2 Reed Elsevier Unternehmensgruppe Elsevier Weltweit führender Anbieter medizinischer Fachinformationen Mitarbeiter weltweit und 2,5 Milliarden Umsatz 1 Mehr als Zeitschriften (The Lancet und Cell) und Bücher pro Jahr Weltweit größte Wissensdatenbanken: ScienceDirect, Scopus, ClinicalKeyund Nursing Consult Lexis Nexis Risk Solutions Führender Anbieter von Datenanalysen und Information in den USA Mitarbeiter weltweit und 1,1 Milliarden Umsatz 1 Hat die HPCC 2 Super-Computer Plattform entwickelt (jetzt open source). HPCC ermöglicht Verarbeitung von sehr großen Datenmengen (> 5 Peta Byte) Datenanalysen und Risikoprädiktion für US-amerikanische Krankenversicherungen seit 1992 (MEDai) 1: : High Performance Computing Cluster

3 3 Elsevier Health Analytics in Berlin mit hoher medizinischer und statistischer Kompetenz Kernkompetenz Bestehende und innovative Versorgungsprogramme medizinisch und ökonomisch auf Basis von GKV- Routinedaten Evaluieren Fokussieren und Konzipieren Wir werden unterstützt von ca. 50 deutschen und internationalen Wissenschaftlern Experten für Datenanalyse Mediziner Statistiker Informatiker Gesundheitsökonomen

4 4 Elsevier Health Analytics verfügt über reichhaltige Analyseerfahrung Personentage pro Projekt GESAMTINDEX Indikationskosten Depression Rückenschmerz Chronische Wunde Eskalationskosten metabolisches Syndrom Insulinumstellung Vertragserfolg GESAMTINDEX Kostenwirkung Coaching HZV Deckungswirkung IGV Rückenschmerz DMP Diabetes 2 Eskalationsrisiken Compliance Coaching Gelenke GESAMTINDEX Therapieerfolg Depressionstherapie Faktencheck Depression Multimodale Schmerztherapie Management chronischer Wunden Potentialanalyse TelemonitoringDiabetes mit Herzinsuffizienz Vertragserfolg GESAMTINDEX Kostenwirkung Arztnetz Leistungswirkung Patientenbegleiter Kostenwirkung Psycho-Coaching Einfluss auf MRSA Verordnungsindex Versandapotheke Potentialanalyse Wundzentren

5 5 Elsevier Health Analytics und spectrumk sind gemeinsam Träger des Health Risk Institutes Health Risk Institute Unterstützt die Krankenkassen insbesondere bei der Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben aus: 73a ff. SGB V [Strukturverträge, HZV, besondere ambulante ärztliche Versorgung], 140a ff. [Integrierte Versorgung] und 130c [Verträge mit pharmazeutischen Unternehmern]. Entwickelt wissenschaftlich fundierte analytische Lösungen, um Verträge zwischen gesetzlichen Krankenkassen und Leistungserbringern (weiter)zuentwickeln. Erarbeitet prospektive Risikokennzahlen auf Basis des aktuellen Standes der Medizin und der Abrechnungsdaten, um zielgenaues Versorgungsmanagement zu ermöglichen. Entwickelt indikationsspezifische Versorgungskonzepte für neuartige Vertragsbeziehungen zwischen Kostenträgern, Leistungserbringern und Herstellern.

6 6 Health Risk Institute erfüllt hohen Datenschutz bei der Evaluation von GKV-Routinedaten Versorgungsforschung und Prognosemodelle basieren auf einer repräsentativen Stichprobe (4 Millionen) und den GKV-Routinedaten von 7 Millionen Versicherten. Die GKV-Routinedaten werden ausschließlich für Versorgungsforschung verwendet. Es erfolgt keine Vertriebssteuerung und keine Weitergabe von Daten. Alle Daten werden vollständig anonymisiert und erlauben keinen Rückschluss mehr auf die Person. 1 Die Anonymisierung erfolgt bereits im Rechenzentrum der Krankenkasse. 1 Leistungserbringer wurden ebenfalls anonymisiert und Krankenkassenkennzeichen wurden entfernt und sind nicht auswertbar. 1 Die kleinsten ausgewiesenen Gebiete sind die ~400 Landkreise und kreisfreien Städte 2 bzw. Bundesländer 3. Es werden ausschließlich Studienergebnisse weitergegeben. Ausgewiesene Kohortenergebnisse umfassen mindestens 100 Patienten. Es erfolgt keine Weitergabe der zugrundeliegenden Daten. Nur virtueller, VPN-gesicherter Zugriff ins hochsichere Rechenzentrum 4 ausschließlich vom Health Risk Institute am Standort Berlin aus. Die Daten werden von den beteiligten Kassen für Versorgungsforschung freigegeben und von den Mitarbeitern des Health Risk Institutes analysiert. 1 Auditbericht Elsevier Forschungsdatenbank vom , HBSN Health Services Business Network AG 2 Für die beteiligten Krankenkassen 3 Für Leistungserbringer 4 Rechenzentrum der BITMARCK

7 Status Quo und Potenziale 7

8 8 Status Quo Modernes Versorgungsmanagement ist ohne Vorgaben für wissenschaftlich begründete Diagnostik und Therapie in Form evidenzbasierter Leitlinien undenkbar. Leitlinien werden in der Praxis oftmals nicht hinreichend beachtet. Forderung nach systematischer Integration von Leitlinienempfehlungen in elektronische Entscheidungshilfen für Ärzte und Patienten. Leitlinienempfehlungen werden derzeit primär auf Grundlage ausländischer Studien entwickelt nicht zuletzt, weil oftmals entsprechende deutsche Studien fehlen. Defizite der Versorgungsforschung heute Begrenzter Datenumfang durch die Fokussierung auf ausgewählte Indikationen und bestimmte Sektoren (im Gegensatz zur realen Multimorbidität der immer älteren Patienten) Begrenzte Datenmengen durch geringe Fallzahlen und wenige Jahre Längsschnitt Die in der Versorgungsforschung einbezogenen Daten werden oft in (klinischen) Studien erhoben und liefern somit Informationen zu realitätsfernen Versorgungssituationen

9 9 Potenziale Patientenindividuelle Versorgungslösungen auf Basis von Big Data und anschließende optimierte Behandlung der individuellen Risiken. Evaluation der besseren Versorgung (medizinisch und ökonomisch) und der Umsetzung der Leitlinien auf großen Datenmengen aus der Regelversorgung. Welche Leitlinienelemente stiften den größten Nutzen für die unterschiedlichen Patientengruppen (z.b. Komorbiditäten). Wie können Leitlinien praxisgerechter gestaltet werden. Leitliniencheck: Überprüfung der patientenindividuellen Daten gegen die Vorgaben der medizinischen Leitlinien im Praxisalltag für ausgewählte Indikationen, aber auch für Multimorbidität oder Polypharmazie. Leitlinienoptimierung: Strukturierte Rückmeldung über die Umsetzung der Leitlinien im Praxisalltag auf Basis von Big Data im Gesundheitswesen, die insbesondere die Komplexität (z.b. Multimorbidität) der realen Behandlungssituation berücksichtigen. Datenschutzist gerade im Bereich Gesundheit von herausragender Bedeutung. Wenn die vorhandenen Daten von dritten im Sinne der Versorgungs-und Qualitätsverbesserung genutzt werden sollen, dürfen diese Daten nur pseudonymisiert oder anonymisiert verwendet werden können. Dies muss technisch sicher gestellt sein.

10 Die Idee: Versorgungsmanagement zwischen Konkurrenz und Kooperation 10

11 11 Kooperation im Versorgungsmanagement mit Routinedaten? Versorgungsmanagement in der Gesetzlichen Krankenversicherung Krankenkassen bieten maßgeschneiderte Versorgung an Herausforderung Analyse und Bewertung Optimierung Millionen Versicherte mit unterschiedlichen Gesundheitsrisiken Alternde Gesellschaft Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten Qualität der Behandlung Evaluation und Optimierung Analyse von Krankenkassen- Daten Individuelle Behandlung Identifikation von Über-, Unter- oder Fehlversorgung Identifikation von Risikopatienten über Prognosemodelle Vorhersage von Risikopatienten Zusätzliche Behandlungsangebote Qualitätsgesicherte Versorgung Verhinderung/Verzögerung von Krankheits- Verschlechterung Quelle: Elsevier Health Analytics

12 Angebot 1: Versorgungsprogramme 12

13 13 Versorgungslösung Diabetes Eskalationsvermeidung 1,2 Die genauere Identifizierung von Risikopatienten erlaubt gezielt hochwertigere Interventionen Kosten der Diabetes Eskalation Vorhersagekraft des Prognosemodells Diabetes Eskalation Mögliche Ausgaben pro Teilnehmer Eskalation alle Diabetiker top x% der Patienten mit höchstem Risiko Wahrscheinlichkeitder Eskalation in 12 Monaten 1% 39% 2% 34% 3% 30% nicht-eskalation 4% 28% 5% 27% 50% 13% 75% 9% % 7% 1: Das Prognosemodell Diabetes Eskalation sagt vorher, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Diabetiker der Behandlungsstufen 1 oder 2 innerhalb von 12 Monaten auf Stufe 3 oder 4 eskaliert. S.a. Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes, AWMF-Register:Nr.: nvl-001g 2: Entwickelt auf Basis der Daten von ca Typ 2 Diabetikern in den Jahren : PPV Positive Predictive Value 4: zuzüglich 20 pro Ansprache bei Kostendeckung (Programm finanziert sich selbst). Annahme: 25% Teilnahme. Erfahrungswerte: die Eskalation (1.566 Euro) kann bei 45% der Teilnehmer durch Coaching um ein Jahr verzögert werden. [Effectsoflifestylemodificationon metabolicsyndrome: a systematicreviewandmeta-analysis BMC Medicine. 2012; 10()138]

14 14 Versorgungslösungen beinhalten Prognosemodelle und eine leitlinienund evidenzbasierte Intervention 1a Prognosemodell identifiziert Kandidaten 2a Ansprache durch Krankenkasse oder 1b Prognosemodell Prognosemodell identifiziert identifiziert Kandidaten im Kandidaten Arztinfosystem 2b Hinweis an Arzt im Arztinfosystem Intervention Evaluation Anpassung optimization Partner Dienstleister AIS-Partner Forschungspartner Industriepartner

15 Angebot 2: Patientenindividueller Leitliniencheck 15

16 16 Patientenindividueller Leitliniencheck Patientenindividueller Leitliniencheck für den Patienten in der Arztpraxis - auf Basis der verfügbaren Daten aus der Patientenakte und - auf Basis von GKV -Routinedaten. - Indikationsübergreifend für die wichtigsten 50 Indikationen. Soweit dies datenschutzrechtlich möglich ist! Softwarelösung, welche diagnose-und therapieunterstützende Informationen und Angebote an Vertragsärzte über die S3C-Schnittstelle kommuniziert. - Just in time - Direkt auf den Bildschirm in der Arztpraxis - Patientenindividuell, d.h. nur potentieller Behandlungsbedarf wird identifiziert.

17 17 Für die krankheitsspezifische Versorgungsanalyse entwickeln wir auf GKV-Routinedaten messbare Kennzahlen (Versorgungsindikatoren) leitliniengerechte Behandlung/ Patientensicherheit Wirtschaftlichkeit Versorgungsmuster / Inanspruchnahme Versorgungsindikatoren Quelle: Elsevier Health Analytics

18 18 Versorgungsindikatoren werden von Elsevier messbar gemacht Nr. Priorisierte Krankheiten 1 Diabetes mellitus 2 Arzneimitteltherapie 3 Depression 4 Herzinsuffizienz 5 Niereninsuffizienz 6 Ischämische Herzkrankheit 7 Osteoarthrose der großen Gelenke 8 Hypertonie 9 Vorhofarrhythmie Atherosklerose, periphere 10 Gefäßerkrankung Emphysem / Chronische obstruktive 11 Bronchitis 12 Chronischer Schmerz Rheumatoide Arthritis und Entz. 13 Bindegewebskrankheiten 14 Störungen an Magen / Darm 15 Gelenkerkrankungen Akute Belastungsreaktion und sonst. 16 Anpassungsstörungen 17 Asthma bronchiale 18 Rückenschmerzen 19 Angst-und Zwangsspektrumsstörungen Psoriasis und Parapsoriasis (inkl. 20 Gelenkbeteiligung) Nr. Versorgungsindikatoren 1 Diagnostizierte Typ 2 Diabetiker 2 Typ-2 Diabetiker mit HbA1C Bestimmung 3 Typ-2 Diabetiker mit Kontrolle von Urin-Mikroalbumin in Typ-2 Diabetiker mit Kontrolle von Kreatinin in Typ-2 Diabetiker mit Kontrolle des Lipidstatus in Typ-2 Diabetes mit arterieller Hypertonie und Antihypertensiver AM-Therapie 7 Anteil der Typ-2 Diabetiker, die lipidsenkende AM-Therapie erhalten 8 Anteil Typ-2 Diabetiker mit Nephropathie und einem ACE-Hemmer/ARB 9 Anteil Typ-2 Diabetiker mit jährlicher augenärztlicher Untersuchung 10 Anteil Typ-2 Diabetiker mit Krankenhausaufenthalt 11 Verordnungsanteil RSAV-konformer Antidiabetika 12 Anteil Typ-2 Diabetiker in diabetologischer Behandlung 13 Anteil Typ-2 Diabetiker in nephrologischer Behandlung 14 Anteil Typ-2 Diabetiker in ophtalmologischer Behandlung 15 Anteil Typ-2 Diabetiker in kardiologischer Behandlung 16 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG015 (renale oder multiple Komplikationen) 17 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG016 ( Gefäßmanifestationen oder Koma oder Ketoazidose) 18 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG017 (sonstige Komplikationen) 19 Anteil Typ 2 Diabetiker in HMG019 (ohne Komplikationen) 20 Kodierung von Nierenkomplikationen bei Typ-2 Diabetes mit E11.x und N18, N19 21 Anteil der Arzneimittelpatienten A10 in Anteil der Verordnungen A10 23 Anteil der hochpreisigen Verordnungen A10 24 Anteil verordneter Wirkstoffe A10 25 Arzneimittelkosten pro Patient A10 26 Anzahl der Tagesdosen pro Patient A10 27 Anzahl der Verordnungen pro Patient A10 28 Kosten pro Verordnung A10 29 Verordnungsanteil der Generika am Gesamtmarkt A10B 30 Verordnungsanteil der festbetragsgeregelten Wirkstoffe am Gesamtmarkt A10 31 Kosten pro Tagesdosis A10

19 19 Versorgungsindikatoren erlauben ein Benchmarking auf verschiedenen Ebenen Versorgungsindikatoren Typ-2-Diabetes Auswertung 2012 Illustratives Beispiel GKV gesamt Ihre Kasse erwartet [KI] Ihre Kasse Diagnostizierte Typ-2- Diabetiker 9,5% von ,90% [9,9-13,9] 12,2% von Typ-2-Diabetiker mit jährlicher augenärztlicher Untersuchung 19,7% von ,90% [19,1-21,9] 24,6% von Verordnungsanteil der Generika am Gesamtmarkt 74,0% von ,90% [68,9-74,9] 68,2% von Versorgungsindikatoren können auf verschiedenen Ebenen verglichen werden (Programm-Teilnehmer vs. Nichtteilnehmer, Kasse vs. nationaler Durchschnitt, meine Kasse in Region A vs. Meine Kasse gesamt, Arztnetz A gegen KV-Region) Die Berechnung eines adjustierten Erwartungswertes erlaubt eine um Risikofaktoren bereinigte Betrachtung (z.b. unterschiedliche Altersstruktur) Einzelne Versorgungsindikatoren können zu einem gewichtet globalen Versorgungsindikator für einzelne Krankheiten zusammengefasst werden.

20 20 Aktuell: Projekt Ambulanter Therapie-Assistent Datengestützte Ermittlung von leitlinienbasierten Handlungsmöglichkeiten und Zusatzangeboten für ambulante Patienten

21 21 Zusätzliche passgenaue Versorgungsangebote Stakeholder Frühere Erkennung von Krankheiten Bessere Qualität der Versorgung durch höhere Berücksichtigung von Leitlinien Höhere Lebensqualität durch weniger Versorgungsoptimierung schwere Ereignisse (KH, AU-Tage\) für Hochrisikopatienten mit Mehr Lebensjahre/Leben retten? Deckungsbeiträgen durch Vermeidung/ Verzögerung von schwerwiegenden Ereignissen 1. Patient durch frühzeitige Identifikation von Krankheiten (bspw. Depression) Kostengünstige, schnelle und kontinuierliche Abbildung von Versorgungsqualität bis auf Praxisebene Benchmarking-Möglichkeiten (Arztgruppe, Region, Regel- vs. Selektivvertrag) Messbare Optimierung von Versorgungsqualität und -angebot 2. Leistungserbringer (ambulante Ärzte) 3. Krankenkasse 4. Forschung Zusätzliche Versorgungsangebote: Stärkere Arbeitsentlastung Orientierung u./o. der Zusatzhonorare Versorgungspraxis an Versorgungsindikatoren den Leitlinien Leitliniencheck: Effektmessung Arbeitsentlastung, der Leitlinie Qualitätssicherung an der Versorgungspraxis Just in time Information: (Nur) alle Beitrag notwendigen zur Health Informationen Outcome-Messung Praxismarketing durch ein erweitertes Angebot

22 22 Ziel: Proof of concept Technische Implementierung von Versorgungslösungen / patientenindividuellem Leitliniencheck über S3C als therapieunterstützende Maßnahme für den (ambulanten) Arzt. Akzeptanz / Zusammenarbeit von Krankenkassen, Leistungserbringern und Patienten für zusätzlichen Therapieangebote und Informationen. Erfolgsmessung der Angebote Weiterentwicklung von Angebote auf Basis von Informationen aus dem AIS Schaffung von Präzedenzfällen für eine Qualitätsmessung mit Routinedaten als Basis für eine Analyse und Weiterentwicklung der Qualität in der GKV. Start eines wissenschaftlichen Diskurses über die Rückwirkung auf die Leitlinien (-entwicklung).

23 23 VIELEN DANK! Ansprechpartner: Dr. Peter Walther Elsevier Health Analytics Jägerstraße Berlin Telefon: Mobil:

24 Was wir schon tun! Check me im Krankenhaus 24

25 25 Checkme! Klinikstandards für Ärzte Garantiert nichts vergessen! DIE VORTEILE Behandlungsfehler vermeiden Patientensicherheit verbessern Haftungsrisiken senken 150 KLINISCHE STANDARDS Schnelle Antworten Arbeitslisten und Algorithmen mit allen Behandlungsschritten im Überblick Einfach verfügbar Auf Station, im Fahrstuhl, im Nachtdienst, in der Ambulanz & zu Hause

26 26 Checkme! Klinikstandards: SOP s und Behandlungspfade für den Klinikalltag. 150 KLINISCHE STANDARDS Qualität Leitlinien-und evidenzbasiert. Experten-reviewed. Jährlich aktualisiert. Von überall abrufen Vom Smartphone oder Tabletals iphone-oder Android-App (auch offline!) oder unter Für vier Fachrichtungen Innere. Chirurgie. Gynäkologie. Anästhesie. Fachübergreifende Notfälle.

27 27 DIE Plattform für klinische Standards: Beliebt bei Ärzten und Kliniken Starke Verbreitung Mehr als App-Downloads, ca. 58 Prozent aller Assistenzärzte/ PJler in der Inneren, Chirurgie und Gynäkologie nutzen Checkme! Hohe Nutzung Ca App-Aufrufe pro Monat Insbesondere während der Nacht- und Wochenend-Dienste Große Beliebtheit 5-Sterne-Bewertung in itunes und Google-Play: Hilft mir nix zu vergessen, Alle wichtigen Abläufe in einer App, Schnell nachgucken, bevor der OA angefunkt wird Ständige Weiterentwicklung Entwicklung weiterer chirurgischer Pfade durch Elsevier Weitere gynäkologische/ anästhesiologische Standards von kooperierenden Kliniken

Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag?

Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen Alltag? 1 gevko Symposium Praktische IT Unterstützung in der Selektivvertraglichen Versorgung. Quo Vadis IT-Standard? Big Data Big Impact? Welchen Einfluss hat die Versorgungsforschung auf den (haus)-ärztlichen

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte Teil 1: das Transparenzproblem 1 Juni 2012 11 Abs.4 SGB V : Versicherte haben Anspruch auf ein Versorgungsmanagement, insbesondere

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Evaluation des DMP Diabetes

Evaluation des DMP Diabetes QMR Kongress Potsdam, 19./20. Sept. 2011 Evaluation des DMP Diabetes BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89-95 42285 Wuppertal Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Versorgungsprogramme christian.graf@barmer-gek.de

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015

Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015 Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015 Inhalt Die AXA Krankenversicherung Die derzeitige Situation zeigt Handlungsbedarf Unser

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK

Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Versorgung von Patienten t mit Seltenen Erkrankungen im Alltag Seltene Erkrankungen / Hämophilie / aus Sicht der BARMER GEK Ansprechpartner: Ralf General Verordnete Leistungen / Verträge Arzneimittel ralf.general@barmer-gek.de

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

Versorgungsmodelle zwischen Evaluation und Vergütung

Versorgungsmodelle zwischen Evaluation und Vergütung Versorgungsmodelle zwischen Evaluation und Vergütung Deutscher Kongress Versorgungsforschung 24.10.2013 Berlin Dr. Frank Verheyen Versorgungsmanagement der TK Ziele im Versorgungsmanagement Erhöhung der

Mehr

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung?

Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Fördert der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich eine andere Diabetes-Versorgung? Evert Jan van Lente, Dipl.Kfm., AOK-Bundesverband Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Berlin, 1. Dezember

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis?

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Peter Lütkes Universitätsklinik Essen 1 Warm - up Der pauschalierte Krebspatient Nutzen für Patienten / Ärzte / Krankenkassen Fallpauschalen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Integrierte Versorgung vor Ort

Integrierte Versorgung vor Ort Integrierte Versorgung vor Ort Expertenworkshop Neue Geschäftsmodelle durch Vernetzung im Gesundheitsbereich, 11. November, Berlin Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender KKH Herausforderung in der Versorgung

Mehr

Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz

Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz 5. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Produktentwicklung,

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit

Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Big Data und patientenindividuelle Versorgung am Beispiel der Arzneimitteltherapiesicherheit Agenda Big Data big picture aus Sicht einer Krankenkasse Lernende Praxis das Modellprojekt Risiko-Radar plötzlicher

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell.

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell. Informationen zum Gesundheitspanel L INE Q UEST LineQuest Inh. Dipl.-Inf. W. Marzian Telefon: 089-697 588 47 Fax: 089-38 90 11 37 E-Mail: wolfgang.marzian@linequest.de www.linequest.de Inhalt LINEQUEST

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren Dipl.-Ing. Walter Schmid Agenda 1. Medizinische Versorgungsstruktur in Deutschland 2. Bedeutung von Telemedizinischen Versorgungszentren 3. Dienstleistungen

Mehr

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz Hier Gesundheitsprogramm Name der VeranstaltungHerzinsuffizienz 17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz ArztPartner almeda die Gesundheitsplattform für Ärzte und

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Der Risikostrukturausgleich in Deutschland - Was kann die Schweiz davon lernen?

Der Risikostrukturausgleich in Deutschland - Was kann die Schweiz davon lernen? Der Risikostrukturausgleich in Deutschland - Was kann die Schweiz davon lernen? BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Str. 89 42285 Wuppertal Datum: 07. April 2010 Ansprechpartner: Claudia Schulte claudia.schulte@barmer-gek.de

Mehr

IMIV - IT-basiertes Management integrierter Versorgungsnetzwerke. Versorgungsnetzwerke-Studie

IMIV - IT-basiertes Management integrierter Versorgungsnetzwerke. Versorgungsnetzwerke-Studie IMIV - IT-basiertes Management integrierter Versorgungsnetzwerke Versorgungsnetzwerke-Studie Technische Universität Berlin Fördernummer: 01FD0601-3 Ziele der Versorgungsnetzwerke-Studie im Rahmen des IMIV

Mehr

DMP Diabetes. ICD 10 GM DMP Diabetes Schlüssel / Stand:

DMP Diabetes. ICD 10 GM DMP Diabetes Schlüssel / Stand: ICD 10 GM DMP Diabetes Schlüssel / Stand: 01.01.2016 2016 Kode Bezeichnung Diabetes mellitus, Typ 1 E10.0 Mit Koma E10.01 Als entgleist bezeichnet E10.1 Mit Ketoazidose E10.11 Als entgleist bezeichnet

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung: IT-gestützte Behandlungspfade im Ärztenetz

Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung: IT-gestützte Behandlungspfade im Ärztenetz Steigerung der Effizienz durch IT-Prozessunterstützung: IT-gestützte Behandlungspfade im Ärztenetz Projekte - Ergebnisse Erfolge * Die genannten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 1 Grundsätzliche

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses

7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Themenfeld 3: Qualitätsmessung in der ambulanten Versorgung Qualitätszielfestlegung und Qualitätsmessung in praxisspezifischen DMP-Feedback-Berichten

Mehr

Innovative Versorgungsformen

Innovative Versorgungsformen Innovative Versorgungsformen der AOK Perspektiven nach der Bundestagswahl Dr. Herbert Reichelt AOK im Dialog, 5. November 2009 Agenda Versorgung als Markenkern der AOK Probleme und Defizite in der Versorgung

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Vertrag. über eine. Erweiterte Diabetes-Vorsorge im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Check-up 35. ( Check-up PLUS )

Vertrag. über eine. Erweiterte Diabetes-Vorsorge im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Check-up 35. ( Check-up PLUS ) Vertrag über eine Erweiterte Diabetes-Vorsorge im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Check-up 35 ( Check-up PLUS ) zwischen der AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. vertreten durch

Mehr

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Bis zu 120 Euro für Leistung nach Wahl Das Gesundheitskonto der Metzinger BKK lässt sich auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden. Entscheiden Sie selbst, welche

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung

AUSHANG. 11. Nachtrag zur Satzung AUSHANG 11. Nachtrag zur Satzung Mit Schreiben vom 05.01.2015 teilte uns das Bundesversicherungsamt Bonn bezüglich des 11. Nachtrages zur Satzung vom 01.10.2010 Folgendes mit: Bescheid Der vom Verwaltungsrat

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

DMP im Vergleich zur Regelversorgung

DMP im Vergleich zur Regelversorgung DMP im Vergleich zur Regelversorgung Erste Ergebnisse der ELSID-Studie Dr. Antje Miksch, Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Universitätsklinikum Heidelberg

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation Disease Management - Qualitätsstrategien für die Versorgung chronisch Kranker Disease Management in Deutschland - Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation

Mehr

Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak

Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak Fachapothekerin für Arzneimittelinformation und Klinische Pharmazie 4. Deutscher Kongress

Mehr

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Exkurs: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen 139a SGB V Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (1) Der Gemeinsame Bundesausschuss nach 91 gründet

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

Eine Sekundärdatenanalyse auf Basis von AOK-Routinedaten

Eine Sekundärdatenanalyse auf Basis von AOK-Routinedaten Eine auf Basis von AOK-Routinedaten - Am Beispiel von Diabetes Mellitus - Konferenz: Das Chronic Care Model in der Primärmedizin Frankfurt am Main, 17. Oktober 2005 Swen Gutschmidt Work in progress Ziel

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung

zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung Anlage 7 zur Vereinbarung nach 73 a SGB V zur Optimierung der Versorgung von Typ 1- und Typ 2-Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach 137 f SGB V Teil 1 Strukturvoraussetzungen der

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten QualiCCare Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten fmc Jahressysmposium 2013 27. Juni 2013 Tania Weng-Bornholt, Dr.rer.pol. Projektleiterin

Mehr

Hintergrund: Hausärztliche Leitliniengruppe Hessen. Leitlinie Hausärztliche Palliativversorgung

Hintergrund: Hausärztliche Leitliniengruppe Hessen. Leitlinie Hausärztliche Palliativversorgung Leitlinie Hausärztliche Palliativversorgung Schnittstelle zwischen Basisversorgung und spezialisierter C. Ostgathe (, Universität zu Köln) I. Schubert (PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln) J. Fessler

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie

Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Reha-Curriculum für Vertragsärzte Indikationen und Fallbeispiele aus der Geriatrie Bad Münder 06. Juni 2007 Dr. Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Indikation allgemein I Alle Erkrankungen die mit funktionellen

Mehr

Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement. AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement

Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement. AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement Aktuelle Themenfelder des MI im Strategischen Gesundheitsmanagement AOK Niedersachsen Gesundheitsmanagement stationär Qualitätsmanagement AOK Niedersachsen Rund 2,45 Mio. Versicherte Größte Krankenkasse

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Entwicklungsperspektiven psychotherapeutischer Versorgung

Entwicklungsperspektiven psychotherapeutischer Versorgung Entwicklungsperspektiven psychotherapeutischer Versorgung Dr. Christina Tophoven Koblenz, 19. September 2009 Überblick: Schlaglicht auf die Versorgung psychisch kranker Menschen Gesundheitspolitische Ausgangssituation

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen SYMPOSIUM REHA 2020 18. Februar 2011 Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht der Krankenkassen Andreas Schmöller Referat Rehabilitation und Sozialer Dienst AOK Baden Württemberg Agenda 1. Versorgungsgestaltung

Mehr

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam handeln, Telemedizinzentrum Aachen gemeinsam besser behandeln! Sprecher

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Transparenz für eine bessere Versorgung die Versorgungsforschung (VF) der BARMER GEK

Transparenz für eine bessere Versorgung die Versorgungsforschung (VF) der BARMER GEK Transparenz für eine bessere Versorgung die Versorgungsforschung (VF) der BARMER GEK Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen 19. Juni 2012 in Berlin

Mehr