Tradingtechniken mit Hebelprodukten. Referent: Jörg Scherer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tradingtechniken mit Hebelprodukten. Referent: Jörg Scherer"

Transkript

1 Tradingtechniken mit Hebelprodukten Referent: Jörg Scherer 2008

2 Agenda Grundlagen der Technischen Analyse Money Management Konkrete Tradingtechniken 2

3 Grundlagen der Technischen Analyse Definition Analyse des Marktgeschehens mithilfe von grafischen Kursverläufen (Charts), Umsätzen sowie statistischen Indikatoren Ziel Timing von Handelsentscheidungen durch frühzeitige Antizipation von Trendverläufen und Trendwenden Voraussetzung Märkte sind nicht effizient, d. h. die Kurse verlaufen in Trends 3

4 Grundlagen der Technischen Analyse Widerstand und Unterstützung Widerstände und Unterstützungen stellen Hemmnisse im Kursverlauf dar wird ein Widerstand durchbrochen, wandelt er sich zur Unterstützung und vice versa Einflussfaktoren: Umsatz und Anzahl der Tests der entsprechenden Marke EUR/JPY 4

5 Grundlagen der Technischen Analyse Methoden der Technischen Analyse Charttechnik Markttechnik Zyklenanalyse Sentimentanalyse Trendanalyse Formationsanalyse Umsatzanalyse Trendfolgende Trendfolger I. Oszillatoren Trendintensität Volatilitätsind. Volumenind. Elliot-Wave-Theorie Fibonacci Gann-Techniken Ziel: Trendanfang und -ende frühzeitig erkennen 5

6 Chartformationen Charakteristika Trendbestätigungsformationen Flagge Keil Dreieck Rechteck Trendumkehrformationen Doppelhoch und -tief Dreifachtop und -boden Schulter-Kopf-Schulter-Formation Untertasse Wimpel Je länger ein Underlying zur Formationsausprägung benötigt, desto stärker wird die nachfolgende Kursbewegung ausfallen! 6

7 Chartformationen Rechteck (Tradingrange) - trendbestätigend zwischen zwei horizontalen Trendlinien bildet sich eine Schiebezone die Kurse legen nach einer Trendbewegung eine Pause ein bei einem Aufwärtstrend sollte das Handelsvolumen während der Kursanstiege höher sein als das der Kursrückgänge, dies wird als Indiz für einen Ausbruch nach oben gewertet je länger die Ausbildung des Rechtecks dauert, desto stärker ist die Kursbewegung nach dem Ausbruch Kurs Erwartetes Kursziel Zeit 7

8 Chartformationen Rechteck (Tradingrange) - trendbestätigend 8

9 Chartformationen Doppeltop - Trendwende zwei markante Kurshochs und ein dazwischen liegendes zyklisches Tief bilden ein Doppeltop (M-Formation) durchbricht der Kurs die Nackenlinie, so gilt dies als Trendumkehr beim zweiten Anstieg liegen die Umsätze meist niedriger als beim ersten Anstieg die Triple-Top-Formation (Triple-Bottom) stellt eine Erweiterung dar, wobei das zusätzliche Hoch (Tief) in der Regel nicht mehr das Niveau des vorhergehenden erreicht Kurs Nackenlinie Erwartetes Kursziel Zeit 9

10 Chartformationen Doppelformationen - Trendwende 10

11 Agenda Grundlagen der Technischen Analyse Money Management Konkrete Tradingtechniken 11

12 The trend is your friend oder Verluste begrenzen Gewinne laufen lassen 12

13 Money Management Ausgangspunkt: Nur das Risiko eines eingegangenen Trade lässt sich kontrollieren. Die absolute Höhe eines Gewinns hat nur wenig mit dem Einstieg zu tun! Unter Money Management werden alle Methoden zur Steuerung des Kapitalseinsatzes, der Positionsgröße und der Risikokontrolle verstanden Im Rahmen des Money Managements zu klärende Fragen: Wie hoch ist mein gesamtes Trading-/Risikokapital? Wie viel Kapital wird pro Trade riskiert? Wann und wie werden Stopps gesetzt bzw. angepasst? Wo werden Profitziele platziert? 13

14 Stopp-Strategien zur Absicherung Ausgangspunkt: nicht-linearer Zusammenhang zwischen Gewinnen und Verlusten Um 50 Prozent Verlust auszumerzen, werden in der Folge Gewinne von 100 Prozent benötigt. Hintergrund: Stopp-Strategien auf Basis der Technischen Analyse (TA) sollen dem Anleger in erster Linie helfen, das Tradingkapital zu schützen 14

15 Stopp-Strategien zur Gewinnmaximierung Ausgangspunkt: Trendmärkte bestehen häufig sehr viel länger als sich das die meisten Anleger vorstellen können Märkte können viel länger irrational sein als man selber Geld hat. (J. M. Keynes) Hintergrund: Stopp-Strategien anhand technischer Kriterien sollen zu mehr Disziplin zwingen um Gewinne laufen zu lassen an etablierten Trends festzuhalten und diese bis zum Ende auszureizen 15

16 Drei Methoden Stopps auf Basis 1. des jüngsten zyklischen Tiefs 2. des tiefsten Tiefs der letzten x Tage 3. der Average True Range 16

17 1. Stopps auf Basis des jüngsten zyklischen Tiefs Vorgehensweise: initial stopp = wichtiger zyklischer Tiefpunkt bei jedem höheren markanten Verlaufstief wird der Stopp entsprechend nachgezogen Hintergrund: Dow-Theorie: intakter Aufwärtstrend, wenn es bei einem Underlying zu einer Folge steigender Hoch- und Tiefpunkte kommt Trendverläufe kippen, wenn das vorangegangene Korrekturtief unterschritten wird 17

18 1. Stopps auf Basis des jüngsten zyklischen Tiefs Idealtypischer Chartverlauf mit entsprechenden Stopp-Marken Initial Stopp definiert das maximale Verlustrisiko bei steigenden Kursen wird der Stopp Loss bei einem neuen Verlaufshoch im Sinne eines Trailing Stopps auf höher gelegene Verlaufstiefs angepasst Kurs Stopp 3 Stopp 2 Stopp 1 Zeit 18

19 1. Stopps auf Basis des jüngsten zyklischen Tiefs 19

20 2. Stopps auf Basis des tiefsten Tiefs der letzten x Zeiteinheiten Vorgehensweise: initial stopp = tiefstes Tief der letzten x Zeiteinheiten (maximales Verlustrisiko) Hintergrund: gute Trades bewegen sich von Beginn an in die richtige Richtung Zeitraum: je länger die Periode gewählt wird, desto eher bewegt sich der Anleger weg vom kurzfristigen Trading hin zu mittelfristig ausgelegtem Positionstrading für kurzfristig orientierte Trader 3 Tage, für mittelfristig agierende Positionstrader bis zu 20 Tage 20

21 2. Stopps auf Basis des tiefsten Tiefs der letzten x Zeiteinheiten gezogener Stopp Long-Einstieg Gold mit Stopp auf Basis des tiefsten Tiefs der letzten 3 Wochen 21

22 3. Stopps auf Basis der Average True Range (ATR) Die drei Kursspannen: D1 = Differenz von heutigem Höchst- und Tiefstkurs D2 = Differenz zwischen dem heutigen Hoch und dem Schlusskurs der vorangegangenen Zeiteinheit - Aufwärtsgap wird berücksichtigt - Tiefstkurs der aktuellen Zeiteinheit liegt über dem Höchstkurs der letzten Zeiteinheit D1 D2 D3 D3 = Differenz aus dem Schlusskurs der vorangegangenen Zeiteinheit und dem aktuellen Tiefstkurs - Abwärtsgap wird berücksichtigt 22

23 3. Stopps auf Basis der Average True Range (ATR) Vorgehensweise: True Range = Max [High(t)-Low(t), High(t)-Close(t-1), Close(t-1)-Low(t)] = Maximum der drei angegebenen Kursspannen ATR Stopplevel = Gleitender Durchschnitt der True Range = Jüngster Schlusskurs ATR Hintergrund: beginnende Trends gehen mit größer werdenden Handelsspannen einher rückläufige ATR-Werte indizieren eine nachlassende Trenddynamik verlässt der Kurs die Average True Range wird davon ausgegangen, dass ein neuer Trend beginnt 23

24 Exkurs: Bestimmung der Positionsgröße Wie viele Aktien können erworben werden? Tradingkapital von Euro Pro Trade soll nicht mehr als 1 % des gesamten Kapitals riskiert werden Zunächst wird auf Basis technischer Kriterien (z. B. Verlaufstief, Unterstützung, Trendlinie etc.) ein nachvollziehbarer Stoppkurs ermittelt 24

25 Exkurs: Bestimmung der Positionsgröße Wie viele Aktien können erworben werden? Initial Risk: Einstandskurs Stoppkurs = 41,20 32,20 = 9 EUR 25

26 Exkurs: Bestimmung der Positionsgröße Wie viele Aktien können erworben werden? Pro Trade sollen lediglich 1 % des gesamten Risikokapital auf Spiel gesetzt werden: EUR x 0,01 = 500 EUR Initial Risk: 9 EUR Anzahl Aktien = 500 EUR / 9 EUR = 55 Stück 26

27 Fazit Money Management Als Absicherungsstrategie: Schlüssel auf dem Weg zum profitablen Handelssystem Zur Gewinnmaximierung: Stopp-Strategien leisten wichtige Hilfestellung beim Ausreizen von Trends gezogene Stopps sollten als Versicherungskosten gegen anfängliche Verluste bzw. Trendwechsel verstanden werden Money Management System zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Strategien (z.b. Teilgewinnrealisierung bei Erreichen von bestimmten Gewinnzielen) 27

28 Money Management Trading ist kein 100-Meter-Sprint, sondern eher wie ein Boxkampf. Um zu gewinnen, muss man zunächst einmal am Ende der 12. Runde noch im Ring stehen! 28

29 Agenda Grundlagen der Technischen Analyse Money Management Konkrete Tradingtechniken 29

30 Agenda 3. Konkrete Tradingtechniken 3.1 Indikatortrendlinien/-formationen 3.2 Versteckte Divergenzen 3.3 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 3.4 Fehlausbrüche 3.5 Turtle Soup Ansatz 30

31 Indikatortrendlinien/-formationen Konstruktion: markante Hoch- bzw. Tiefpunkte im Indikatorverlauf werden verbunden Ausgangspunkt: mit einem wichtigen Extrempunkt im Chartverlauf korrespondierendes Hoch bzw. Tief im Indikator Anders als bei klassischen Trendlinien: zwei Auflagepunkte ausreichend Hintergrund: Indikatoren werden auf der Basis von Kursen berechnet. Die Psychologie, die zur Ausbildung wiederkehrender Muster im Chartverlauf führt, sollte sich demnach auch im Verlauf von Indikatoren niederschlagen Vorteil: Trendlinienbrüche treten im Indikator zeitlich früher als im eigentlichen Chartbild auf (Vorlaufcharakter des Indikators) 31

32 Indikatortrendlinien/-formationen: Beispiele 32

33 Indikatortrendlinien/-formationen Die klassische Charttechnik misst sehr flach verlaufenden Trendlinien nur eine geringe Aussagekraft zu Auch Indikatortrendlinien sollten ein Mindestmaß an Steigung bzw. Neigung aufweisen Trendlinienbrüche sollten möglichst nahe an den jeweiligen Extrembereichen, spätestens jedoch im neutralen Bereich des jeweiligen Indikators auftreten 33

34 Indikatortrendlinien/-formationen Wird ein Trendlinienbruch durch entsprechende Signale anderer Indikatoren idealerweise anderer Indikatorenklassen bestätigt, so erhöht dies dessen Aussagekraft (Prinzip von Konvergenz und Divergenz) Hilfreich ist auch das Durchforsten von Indikatorverläufen nach klassischen Chartformationen; z.b. Doppeltops/-bottoms, Staubereiche/Tradingranges, Keile, Dreiecke etc. Analog zu Staubereichen im eigentlichen Chartverlauf können solche seitlichen Schiebezonen im Indikatorverlauf als Vorboten einer impulsartigen Bewegung angesehen werden 34

35 Indikatortrendlinien/-formationen: Beispiele 35

36 Indikatortrendlinien/-formationen Pro: Zeitlicher Vorlauf Indikatortrendlinien/-formationen stellen kein seltenes Phänomen dar Hinweis auf die Ausbruchsrichtung aus bestehenden Konsolidierungsformationen Reduzierter Ermessensspielraum aufgrund der Glättungskomponenten Contra: Trotz der Normierung von Indikatoren verbleibt ein gewisser Grad an Subjektivität bei der Konstruktion von Indikatortrendlinien bzw. bei der Erkennung von Indikatorformationen 36

37 Indikatortrendlinien/-formationen 37

38 Agenda 3. Konkrete Tradingtechniken 3.1 Indikatortrendlinien/-formationen 3.2 Versteckte Divergenzen 3.3 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 3.4 Fehlausbrüche 3.5 Turtle Soup Ansatz 38

39 Exkurs: Divergenzanalyse Bereits Charles Dow forderte Ende des 19. Jahrhunderts, dass sich Dow Jones Industrial Average und Dow Jones Railroad Average (heute: DJ Transportation) bestätigen Eine positive Divergenz liegt vor, wenn die Kurse innerhalb einer Abwärtsbewegung neue Tiefstkurse erreichen, die aber nicht mehr durch neue Tiefkurse im Indikator bestätigt werden Bei negativen Divergenzen erreichen die Kurse dagegen innerhalb eines Aufwärtstrends neue Hochs ohne, dass dabei die neuen Höchststände von Indikatorenseite nachvollzogen werden 39

40 Exkurs: Divergenzanalyse Divergenzen sind ein Hinweis darauf, dass es um die Marktverfassung nicht zum besten bestellt ist; häufig ein Vorbote einer baldigen Trendwende Besonders beachtenswert sind Divergenzen, die in den jeweiligen Extremzonen des Indikators ausgebildet werden Neben der Anzahl Divergenzen ist die Zeitspanne, über die sie sich aufbauen, entscheidend für deren Bedeutung Kritik: Divergenzen sind im Nachhinein einfach zu erkennen. Schwieriger ist ihre Erkennung und Umsetzung in Echtzeit 40

41 Versteckte Divergenzen In den 1980er Jahren von George Lane entdeckt In Deutschland: Erich Florek Neue Trading Dimensionen Definition: Während die Kurse eine Folge höherer Tiefpunkte ausbilden, stehen im Indikatorverlauf fallende Tiefpunkte zu Buche ( bullish hidden divergence ). Dagegen zeichnen sich bearishe versteckte Divergenzen dadurch aus, dass im Rahmen eines Abwärtstrends fallende Hochpunkte festzustellen sind, während von Indikatorenseite höhere Hochs verzeichnet werden 41

42 Versteckte Divergenzen Versteckte Divergenzen bestätigen den vorherrschenden Trend Treten meist bei kleineren Korrekturbewegungen entgegen der dominierenden Trendrichtung auf George Lane unterstellt, dass auf die Ausbildung versteckter Divergenzen noch eine letzte dynamische Bewegung auf dem Weg zu einem wichtigen Top bzw. Kurstief folgen wird ( Nur eine versteckte Divergenz sollte gehandelt werden! ) Im Gegensatz zu normalen Divergenzen erlauben versteckte Divergenzen ein Engagement in Trendrichtung. Damit sind hidden divergences als trendbestätigende Formationen zu klassifizieren 42

43 Versteckte Divergenzen Beispiele 43

44 Versteckte Divergenzen Beispiele 44

45 Versteckte Divergenzen Längere Zeitrahmen insbesondere Wochencharts eignen sich gut zur Analyse von versteckten Divergenzen Durch das höhere Zeitfenster wird das Marktrauschen herausgefiltert Häufig fallen versteckte Divergenzen mit Konsolidierungen im eigentlichen Chartverlauf zusammen 45

46 Agenda 3. Konkrete Tradingtechniken 3.1 Indikatortrendlinien/-formationen 3.2 Versteckte Divergenzen 3.3 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 3.4 Fehlausbrüche 3.5 Turtle Soup Ansatz 46

47 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers Moving Average Convergence Divergence: Klassischer Trendfolger 1979 von Gerald Appel entwickelt Beruht auf der Differenz zwischen 2 Gleitenden Durchschnitten, die die MACD-Linie ergeben. Diese Differenz wird anschließend nochmals einer Glättung unterzogen, so dass die ruhigere Signallinie entsteht. Standardeinstellungen sind 12/26/9 Perioden. Verschiedene Untersuchungen belegen, dass mit der sturen Anwendung des MACD kein Geld zu verdienen ist 47

48 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers Bekannt dürfte der Rat sein, Signale nahe der Nulllinie zu ignorieren und lediglich die Signale zu handeln, die sehr weit entfernt von der Nulllinie generiert werden. Damit sollen nur große/starke Trends gehandelt werden Weniger bekannt ist dagegen das Muster des bullish/bearish Failure Beschreibung (bullish failure): Beide Indikatorlinien tendieren nach Süden. Anschließend versucht die MACD-Linie eine Stabilisierung, dreht aber vor Generierung eines neuen Einstiegssignals bereits wieder nach unten bzw. negiert ein Kaufsignal sofort wieder (Definition des bearish failure vice versa) 48

49 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 49

50 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers Die Triggerlinie dient als Trendfilter Trades nur in Bewegungsrichtung der Triggerlinie Setup: zunächst nähert sich die Differenz der beiden Gleitenden Durchschnitte der Signallinie an, während später die ursprüngliche Trendrichtung wieder aufgenommen wird; häufig bestätigt durch Konsolidierungsformationen im eigentlichen Chartverlauf Dies ist dann der ideale Einstiegszeitpunkt Initial Stopp: z.b. auf Basis des jüngsten Verlaufstiefs 50

51 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 51

52 Agenda 3. Konkrete Tradingtechniken 3.1 Indikatortrendlinien/-formationen 3.2 Versteckte Divergenzen 3.3 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 3.4 Fehlausbrüche 3.5 Turtle Soup Ansatz 52

53 Fehlausbrüche: Machtvolle Chartwerkzeuge Definition: Ein Sprung über ein wichtiges Chartlevel führt nicht wie erwartet zu einer beschleunigten Bewegung in Ausbruchsrichtung, sondern versagt und zieht stattdessen einen dynamischen Impuls entgegen der ursprünglich erwarteten Marktrichtung nach sich Können auftreten bei: Formationen, Trendlinien, 52-Wochen-Hoch, etc. False breaks are followed by fast moves Was es nach oben versucht hat (und gescheitert ist), versucht es in der Folge auch nach unten 53

54 Fehlausbrüche: Beispiele 54

55 Fehlausbrüche: Machtvolle Chartwerkzeuge Als so genannter Channelbuster tritt das Phänomen Fehlausbruch auch bei Trendkanälen auf Im Verlauf eines starken Trends steigen die Kurse über bzw. fallen unter die Rückkehrlinie des Basistrends Dieses grundsätzlich positive Signal, das auf eine Trendbeschleunigung (Acceleration) hindeutet, wird aber durch eine schnelle Rückkehr in den ursprünglichen Trendkanal negiert Das Herausfallen aus einem Abwärtstrendkanal bzw. das Ausbrechen aus einem Aufwärtstrendkanal ist häufig ein Indiz für eine Übertreibung! 55

56 Fehlausbrüche: Beispiele 56

57 Fehlausbrüche: Beispiele 57

58 Fehlausbrüche: Machtvolle Chartwerkzeuge Problem: Will man Fehlausbrüche handeln, bedeutet dies häufig ein Engagement entgegen der übergeordneten Trendrichtung. Deshalb ist ein striktes Stoppmanagement notwendig! Vorteil: Engagement vor der breiten Masse Häufig schnelle, hoch dynamische Bewegungen Enge Stopps ermöglichen häufig ein sehr gutes Chance-Risiko-Profil Sie wissen zeitnah, ob sie mit ihrer Position richtig liegen Chance frühzeitig in beginnende Trends einzusteigen Generell erfordert der Handel von Fehlausbrüchen ein hohes Maß an Disziplin! 58

59 Agenda 3. Konkrete Tradingtechniken 3.1 Indikatortrendlinien/-formationen 3.2 Versteckte Divergenzen 3.3 MACD: Alternative Anwendung eines Klassikers 3.4 Fehlausbrüche 3.5 Turtle Soup Ansatz 59

60 Der Turtle Soup Ansatz Die legendären Turtle Trader gehen zurück auf eine Wette zwischen Richard Dennis und seinem Geschäftspartner William Eckhardt 20-Tage- bzw. 55-Tage-Ausbruchssystem mit volatilitätsabhängigem Stopp Noch heute zählen die damaligen Turtles zu den erfolgreichsten Tradern und Vermögensverwaltern der USA (z.b. Russel Sands) Aber: Ausbruchsszenarien führen nicht mehr so häufig zu starken Trendmärkten wie noch in den 1980er Jahren 60

61 Der Turtle Soup Ansatz Entwickelt von Linda Bradford-Raschke Ziel: dem gestiegenen Risiko von false breaks Rechnung zu tragen und Fehlausbrüche systematisch handelbar zu machen A B Stopp Sell Mind. 4 Bars 61

62 Der Turtle Soup Ansatz Handelsregeln: Der heutige Tag B bringt ein neues 20-Tageshoch (je höher, desto besser) Das vorangegangene 20-Tages-Hoch A liegt mindestens 5 Tage zurück Nachdem das alte Hoch A übertroffen wurde, wird eine Verkaufsorder etwas unterhalb des Höchstkurses von A, wobei die Order nur für den heutigen Tag gilt Sobald die Position gefüllt wird, platziert man eine Stopp-Loss-Order einen Tick/Punkt über dem Tageshöchstkurs von B 62

63 Der Turtle Soup Ansatz Beispiele 63

64 Der Turtle Soup Ansatz Beispiele 64

65 Der Turtle Soup Ansatz Doppelboden, der die zeitlichen Anforderungen erfüllt, mit etwas tieferem 2. Tief ist ein sehr gutes Pattern, das unter den Turtle Soup Ansatz fällt Turtle Soup-Pattern begünstigen dynamische Bewegungen Erklärungsansatz: Erhöhte Anzahl an Positionsschieflagen, zunehmender Leidensdruck, Eindeckung von Gegenpositionen führt zu squeezeartigen Impulsbewegungen Turtle Soup Ansatz, der sein Potential nach 5 Handelstagen nicht ausgeschöpft hat, versagt meist; Zeitstopp absolut sinnvoll If in doubt, go out! 65

66 Der Turtle Soup Ansatz Turtle Soup plus one : Kauf- bzw. Verkaufsorder muss nicht am gleichen Tag gefüllt werden. Es reicht aus, wenn die Bewegung entgegen der Ausbruchsrichtung am nächsten Tag erfolgt! Führt zu einer größeren Anzahl von Signalen A B Stopp Sell Mind. 4 Bars 66

67 Der Turtle Soup plus one Beispiele 67

68 Der Turtle Soup plus one Beispiele 68

69 Der Turtle Soup plus one Begründung: Viele Trader warten einen Ausbruch auf Schlusskursbasis ab Besonders großer Leidensdruck, wenn sich ein durch den Schlusskurs bestätigter Ausbruch als Fehlsignal erweist Im Vergleich zum einfachen Turtle Soup bleibt mehr Zeit zum reagieren Mögliche Variationen der Turtle Soup Strategie: Nimmt eine zuvor ausgestoppte Position doch noch Schwung in die richtige Richtung auf, so lohnt sich meist ein Wiedereinstieg auf Basis des ursprünglichen Entrylevels 69

70 Der Turtle Soup Ansatz Problem: Häufig Handel entgegen der übergeordneten Trendrichtung! Striktes Stoppmanagement ist deshalb notwendig Im Erfolgsfall sollten Stopps zügig angepasst werden Vorteile: Dynamische, schnelle Kursimpulse als Folge Die Frage, ob man richtig oder falsch liegt, wird sehr schnell beantwortet Obwohl als kurzfristiges Tradingpattern entwickelt, gelingt in seltenen Fällen ein frühzeitiger Einstieg in neu beginnende Trends Auf allen Zeitebenen handelbar 70

71 Der Turtle Soup Ansatz Die meisten Trader, die Fehlausbrüche handeln, fordern eine Bestätigung durch den Markt, dass neue Hochs (Tiefs) tatsächlich versagen werden Deshalb: alternative Form des Einstieges über HighestHigh/LowestLow von x-bars Stopps werden nach dieser Methode nachgezogen. Kleine Kerzen ermöglichen enge Stopps und damit ein verbessertes Chance-Risiko-Profil Gute Kombinationsmöglichkeiten mit Candlestickmustern, Divergenzanalyse, trendfolgenden Indikatoren 71

72 Shorteinstieg: LowestLow von 2 Bars Stopp: HighestHigh von 2 Bars 72

73 Goldene Regeln Handeln Sie nach klaren Regeln! Halten Sie sich sklavisch an Ihre Exitregeln! Bereits eine Strategie oder ein Chartmuster reicht aus, um profitabel an den Märkten agieren zu können! Analysieren Sie Ihre Trades nach deren Glattstellung! Bleiben Sie kritisch! 73

74 Literaturtipps John J. Murphy; Technische Analyse der Finanzmärkte Steve Nison; Technische Analyse mit Candlesticks Erich Florek; Neue Trading Dimensionen Linda Bradford-Rschke, Laurence Connors; Top-Trading Gewinne 74

75 Disclaimer Diese Präsentation wurde von HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ( HSBC Trinkaus ) erstellt. Sie dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC Trinkaus nicht an Dritte weitergegeben werden. Mit dieser Präsentation wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die hierin mitgeteilten Einschätzungen zu den Wertpapieren und sonstigen Titeln stellen auch keine Anlageempfehlungen dar. Die von HSBC Trinkaus in dieser Präsentation gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben; HSBC Trinkaus übernimmt keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Die in dieser Präsentation vertretenen Meinungen stellen ausschließlich unsere Auffassung dar und können sich jederzeit ändern; solche Meinungsänderungen müssen nicht publiziert oder mitgeteilt werden. Den in dieser Präsentation enthaltenen Angaben liegen historische Marktdaten sowie unsere Einschätzungen der künftigen Marktentwicklung zu Grunde. Diese Markteinschätzungen sind auf der Basis von Analysen gewonnen worden, die mit der gebotenen Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt erstellt worden sind, für deren Eintreten wir aber keine Gewähr übernehmen können. 75

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten

Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten Heiko Weyand Messe INVEST, 24. bis 26. April 2009 1/ INVEST 2009 Überblick Sind Sie gierig? Suchen Sie den goldenen Trade? Gestehen Sie sich Fehler

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper Referent: David Pieper 2 Die heutigen Themen Die Technische Analyse Trendlinien Trendlinien zeichnen Trendlinien und kanäle in der kurz und langfristigen Praxis Vor- und Nachteile von Trendlinien Widerstands-

Mehr

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß So optimieren Sie Ihr Trading Börsenbuchverlag 2012 Christian & Andreas Weiß Tradingstrategien Inhalte: Ichimoku Indikator Fibonacci Gartley Andrews Pitchfork Ichimoku alles auf einen Blick Ichimoku alles

Mehr

Momentum MOMENTUM TECHNISCHE INDIKATOREN

Momentum MOMENTUM TECHNISCHE INDIKATOREN Momentum Aussage Das Momentum ist nicht nur die Mutter vieler Oszillatoren, sondern mit Sicherheit auch eine der heute am häufigsten verwendeten technischen Studien überhaupt. Die Berechnung ist hier besonders

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! FX-STRATEGIE RAINBOW-TRADING 1.0 & 2.0

HERZLICH WILLKOMMEN! FX-STRATEGIE RAINBOW-TRADING 1.0 & 2.0 HERZLICH WILLKOMMEN! FX-STRATEGIE RAINBOW-TRADING.0 & 2.0 CHRISTIAN KÄMMERER DEZEMBER 204 Christian Kämmerer Freiberuflicher Analyst & FX-Trader Eckdaten: Leidenschaft für die Finanzmärkte Ende der 90er

Mehr

Risikohinweis / Disclaimer

Risikohinweis / Disclaimer Risikohinweis / Disclaimer Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden - weder

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

Auf die Technik kommt es an.

Auf die Technik kommt es an. Technische Analyse als Grundlage zur Produktauswahl Auf die Technik kommt es an. Matthias Hüppe Frankfurter Investmenttag, 03.05.2012 Inhalt Mit technischer Analyse zum richtigen Produkt 2 Portfoliosteuerung

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Unterschied Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Mehr

CANDLESTICK MUSTER- ERKENNUNG. Wie Sie Chartformationen in Candlesticks schnell finden.

CANDLESTICK MUSTER- ERKENNUNG. Wie Sie Chartformationen in Candlesticks schnell finden. TR DING TIPS. 07 WOLKENKRATZER. John Hancock Center, Chicago. Mit 344 Metern eines der höchsten Gebäude in Chicago. CANDLESTICK MUSTER- ERKENNUNG. Wie Sie Chartformationen in Candlesticks schnell finden.

Mehr

Teil 10: Erfolgreich handeln mit Candlesticks

Teil 10: Erfolgreich handeln mit Candlesticks Candlesticks Trendwendesignale beachten Teil 10: Erfolgreich handeln mit Candlesticks In den letzten neun Folgen der Candlestick-Reihe wurden einige grundlegende Eigenschaften von Candlesticks sowie einzelne

Mehr

Technische Analyse In der Praxis

Technische Analyse In der Praxis Herbstforum 2008 Technische Analyse In der Praxis Referentin: Karin Roller Samstag, 22. November 2008 karin.roller@t-online.de Agenda 1. Literatur 2. Praxisnahe Einführung in die technische Analyse 3.

Mehr

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte

Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Die richtigen Trading-Strategien für Hebelprodukte Referenten: Heiko Weyand & Metin Simsek Invest Messe Stuttgart 11. 13. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1 StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT Manual Indikator StoRSI V1.1 F O R E X G T T H E R I G H T C H O I C E B A S E D O N T H E R I G H T T O O L S! Manual Indikator StoRSI

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN.

bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN. bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN. BESCHREIBUNG Die bp Tradingstation ist ein Trading Software für Excel zur Chartanalyse und Entwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Aktien zu investieren, sollte meiner Meinung nach, zunächst sehr gründlich recherchiert

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Charttechnik Teufelszeug oder die Formel zum Reichtum? Florian Schirmer 29. März 2014

Charttechnik Teufelszeug oder die Formel zum Reichtum? Florian Schirmer 29. März 2014 Charttechnik Teufelszeug oder die Formel zum Reichtum? Florian Schirmer 29. März 2014 Agenda Workshop Chartanalyse A: GRUNDLAGEN 3 B: CHARTMUSTER 6 C: TECHNISCHE INDIKATOREN 18 D: EXKURS I: SENTIMENTANALYSE

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 01. August 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 01. August 2012 Morgenanalyse vom 01. August 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 1) FDAX Der Aufwärtsimpuls wurde gestern um knapp 20 Punkte fortgesetzt, wobei eine negative Divergenz zu den Umsätzen, die den

Mehr

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA Der Dax Future ist für private Trader mit begrenztem Budget ein relativ heißes Pflaster. Demgegenüber schifft der Bund Future mit

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 4) WTI Crude Oil 1) FDAX Der FDAX handelte gestern die deckelnde Trendlinie(schwarz gestrichelt) an. Weiterhin kann der steigende

Mehr

Termine und Themen der Webinarreihe Start 27.05.2013

Termine und Themen der Webinarreihe Start 27.05.2013 Termine Themen der Webinarreihe Start 27.05.2013 Hier finden Sie den detaillierten Überblick der Themen, die Sie in den Webinaren erwarten werden. Bitte beachten Sie, dass sich die Reihenfolge der Webinare

Mehr

Trendfolge mit Aktienscannern

Trendfolge mit Aktienscannern Julian Komar blog.julian-komar.de Trendfolge mit Aktienscannern Geben Sie Arbeit an den Computer ab und verwenden Sie Ihre Zeit für wichtigere Dinge. Haftungsausschluss Es wird keine Haftung für bereitgestellte

Mehr

Trendfolge mit Aktienscannern

Trendfolge mit Aktienscannern STRATEGIEN www.traders-mag.com 03.2013 iffe arkier te Begr Mit Stern* m 70 S. e pt ze lkon siehe Schlüsse Trendfolge mit Aktienscannern So finden Sie die besten Trading-Chancen Viele Trader schauen sich

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Risiko-Management David Pieper 2 Auf die Höhe der möglichen Gewinne kann der Anleger keinen Einfluss nehmen, auf seine Verluste dagegen schon. Hierzu stellt Risiko-Management

Mehr

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de Vortrag von Philipp Schröder Optimieren Sie Ihr CFD Trading ww.nextleveltrader.de Inhalt: Inhalte Woche 1: Rohstoffe (Folie 3 ff.) Inhalte Woche 2: Aktien (Folie 21 ff.) Inhalte Woche 3: Forex (Folie 28.

Mehr

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg http://www.gevestor.de/details/ein-einfaches-handelssystem-fuer-ihren-investment-erfolg- 508387.html Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg Zumeist stelle ich Ihnen auf Chartanalyse-Trends

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten

Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten Entwickler des M.A.M.A. - Handelssystems Dirk Arning, (1987 bis 1993 Deutsche Bank), seit 1998 geschäftsführender Gesellschafter von Drescher

Mehr

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit.

TR DING. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. intalus.de. In Zusammenarbeit mit. TIPS. 08 WOLKENKRATZER. Kingdom Centre, Riad. Mit 302 Metern das zur Zeit zweithöchste Gebäude Saudi-Arabiens. NEUE INDIKATOREN PER DRAG-AND-DROP. Einfache Wege zu einer fortgeschrittenen Analyse. NEUE

Mehr

Einführung in die Chartdarstellung

Einführung in die Chartdarstellung Einführung in die Chartdarstellung Chartarten: 1. Linien-Chart 2. Bar-Chart 3. Candelstick-Chart 4. Renko-Chart 5. Point & Figure Chart 6. Equivolume-Chart 7. Constant Volume Bar Chart 8. Kagi-Chart 9.

Mehr

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER alutz72688/sxc.hu MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER 2 MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE

Mehr

Handbuch Chart-Mustererkennung

Handbuch Chart-Mustererkennung Handbuch Chart-Mustererkennung Kapitel 1. Einführung 2. Die Chart-Mustererkennung effizient nutzen 3. Einstellungen 4. Watchlist 5. Kursmuster-Definitionen 6. Kerzenformations-Definitionen 1. Einführung

Mehr

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart Meine Trades am 19.08.2009 im NQ, E-mini Nasdaq-100 Future. Die Tickgröße beträgt 0,25 und kostet 5,00 US$. Die Margin Anforderung beträgt 1.750 USD$

Mehr

TRADERS STRATEGIEN. Erfolgreich handeln mit Candlesticks Teil 2. Verstehen Sie die Sprache des Marktes. B1 Aufbau einer Candle

TRADERS STRATEGIEN. Erfolgreich handeln mit Candlesticks Teil 2. Verstehen Sie die Sprache des Marktes. B1 Aufbau einer Candle TRADERS STRATEGIEN Verstehen Sie die Sprache des Marktes Erfolgreich handeln mit Candlesticks Teil 2 Die Anwendung der japanischen Kerzen-Chart-Technik, der Candlesticks, ist weder eine Kunst noch eine

Mehr

Lineare Regression in der technischen Analyse. Oliver Paesler

Lineare Regression in der technischen Analyse. Oliver Paesler Lineare Regression in der technischen Analyse Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 3 2 Regressions-Trendlinie... 4 3 Regressions-Kanal... 4 4 Projection Bands... 5 5 Projection Oscillator

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Entwicklung einer Profi-Strategie. Referent: Thomas Wacker Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Entwicklung einer Profi-Strategie. Referent: Thomas Wacker Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Entwicklung einer Profi-Strategie Referent: Thomas Wacker Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Was bietet eine professionelle Strategie Der Ablauf einer Profi-Strategieentwicklung

Mehr

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion Stefan Fröhlich Automatisiertes Trading Wunderwaffe oder Illusion Agenda 1. Trading mit IQ: Vorstellung des neuen TradeGuard Konzepts 2. Nutzung und praktische Anwendung des Chance/Risiko Indikators 3.

Mehr

Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren

Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren 44 Teil 2 Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren Im ersten Teil der Artikelreihe über den Einsatz von trendfolgenden Indikatoren in der dynamischen Asset-Allokation ging es um

Mehr

Einfach Forex. Strategien für den Währungshandel

Einfach Forex. Strategien für den Währungshandel Einfach Forex Strategien für den Währungshandel Forex Trading Carl - Wilhelm Düvel www.duevel-wst.com Carl - Wilhelm Düvel FOREX-Trading, Analyse- und Tradingtechniken zum Ablauf.. Vorstellung des Referenten

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

1-2-3-Ausbrüche. Wie gut funktioniert diese Strategie? TRADERS COVERSTORY. B1) 1-2-3 Aufwärtstrend und Definition Innen- und Außenstab

1-2-3-Ausbrüche. Wie gut funktioniert diese Strategie? TRADERS COVERSTORY. B1) 1-2-3 Aufwärtstrend und Definition Innen- und Außenstab Wie gut funktioniert diese Strategie? 1-2-3-Ausbrüche Der folgende Artikel untersucht das statistische Verhalten von Kursentwicklungen in der Nähe von Ausbruchspunkten. Den Einstieg bildet eine Definition

Mehr

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten VTAD Regionalgruppe München, 12.01.2011 Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft. André Kostolany Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Swingtrading mit

Mehr

Die Daily-Breakout-Strategie

Die Daily-Breakout-Strategie Die Daily-Breakout-Strategie So handeln Sie ausbrüche im Forex-Markt Mit Stern* markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S. 78 Es ist immer wieder die gleiche zermürbende Frage, die sich Trader jeder

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor BLOCKTRADING Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

5 Chartsignale. Jörg Mahnert Chefredakteur P&F-Trader. die Sie unbedingt kennen sollten

5 Chartsignale. Jörg Mahnert Chefredakteur P&F-Trader. die Sie unbedingt kennen sollten 5 Chartsignale Jörg Mahnert Chefredakteur P&F-Trader die Sie unbedingt kennen sollten Lieber Anleger, für konstante und überproportionale Börsengewinne gibt es nur ein Mittel: Eine eindeutige und klare

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014 Point & Figure Charttechnik, 2.01.2014 Update der Analyse auf VTAD-Website vom 21.12.201 Winfried Kronenberg Markus Hübner Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1. Trendanalyse mittels Bullish-Percent-Index

Mehr

Teil XI: I n d i k a t o r e n ( 3 ) --- Die Oszillatoren

Teil XI: I n d i k a t o r e n ( 3 ) --- Die Oszillatoren Technische Analyse Einsteigerkurs --- Teil XI --- Seite 1 von 5 Teil XI: I n d i k a t o r e n ( 3 ) --- Die Oszillatoren Nachdem in Kapitel 10 die Trendfolge-Indikatoren ausführlich besprochen wurden,

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

Vorteile und Möglichkeiten der charttechnischen Analyse. Beispielhafte Auswertung aktueller Beispiele

Vorteile und Möglichkeiten der charttechnischen Analyse. Beispielhafte Auswertung aktueller Beispiele Für den Börsenverein Bayreuth Referent : Harald Weygand Head of Trading von GodmodeTrader.de Vorteile und Möglichkeiten der charttechnischen Analyse Beispielhafte Auswertung aktueller Beispiele Vorteile

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (14.09.2015) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Fundamentalanalyse im Aktienhandel

Fundamentalanalyse im Aktienhandel Strategien Fundamentalanalyse im Aktienhandel Teil 2: Bestimmung geeigneter Kriterien Im Mittelpunkt dieser zweiteiligen Serie steht die Frage, inwieweit ein technisch-orientierter Trader durch das Hinzuziehen

Mehr

Unterstützung & Widerstand DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE

Unterstützung & Widerstand DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE Unterstützung & Widerstand DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE Primärindikatoren Ausschlaggebend für den Erfolg eines Trading-Plans ist die Trenderkennung. Viele Anlagestrategien versuchen von Trend-Märkten

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Tradematiker Handelstagebuch

Tradematiker Handelstagebuch vom 03. Oktober 2013 06:19 Uhr Der im Moment die Märkte belastende US-Haushaltsstreit hatte sich ja bereits im Vorfeld angekündigt, doch ging ein jeder davon aus, dass es hier am Ende doch zu einer raschen

Mehr

Ichimoku und Fibonacci im Währungshandel

Ichimoku und Fibonacci im Währungshandel Ichimoku und Fibonacci im Währungshandel INVEST 2011 Forum Börse B Frankfurt & Scoach Karin Roller karin.roller@t-online.de Agenda Ichimoku Kinko Hyo Wolkencharts liefern Einstiegssignale Fibonacci dient

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Titel Time Frame Bund Future Monats-Chart Handelssignal Investition: langfristig Signal Punkt di Datum Uhrzeit Gültigkeit bis Call Laufzeit Basispreis Ko Auftragspreis Call Auftragsart

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

23.03.2012. Trading Newsletter www.traderfox.de. 1-2-3-4er Signale. Kursliste US-Aktien. Rivalland Swing Trading Signale

23.03.2012. Trading Newsletter www.traderfox.de. 1-2-3-4er Signale. Kursliste US-Aktien. Rivalland Swing Trading Signale 23.03.2012 Trading Newsletter www.traderfox.de Swing Trading mit US Aktien - optimal für berufstätige Hobby-Trader Liebe Trader, wir zeigen Ihnen in diesem Newsletter wie Swing Trading mit US-Aktien ganz

Mehr

Tradingstrategien mit Hebelprodukten. Technische Analyse, Money-Management, Handelsstrategien, Börsenpsychologie

Tradingstrategien mit Hebelprodukten. Technische Analyse, Money-Management, Handelsstrategien, Börsenpsychologie Tradingstrategien mit Hebelprodukten Technische Analyse, Money-Management, Handelsstrategien, Börsenpsychologie 4. Auflage Stand: Juni 2012 Tradingstrategien mit Hebelprodukten Dieses Buch soll Ihnen Anregungen

Mehr

Aufschlussreiche Chartmuster DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE

Aufschlussreiche Chartmuster DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE Aufschlussreiche Chartmuster DIE CMC MARKETS TRADING-SMART-SERIE Erkennung von Chartmustern Die Erkennung von Chartmustern ist eine der nützlichsten Fähigkeiten, die Sie für das Traden erlernen können.

Mehr

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Gelb markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S.72 Automatischer Handel Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Dieser Strategie-Artikel schließt an die Coverstory der letzten Ausgabe ( 1-2-3 Ausbrüche,

Mehr

Faszination Daytrading Risiken und Chancen

Faszination Daytrading Risiken und Chancen Faszination Daytrading Risiken und Chancen 1 Nils Gajowiy Trader, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N V E R E I N H A N N O V E R E. V. 1. Agenda 1. Motive: Warum Daytrading? 2. Entscheidungen:

Mehr

Besser Traden mit DiNapoli-Levels

Besser Traden mit DiNapoli-Levels Besser Traden mit DiNapoli-Levels Fibonacci-Analyse in der täglichen Praxis von Joe DiNapoli 1. Auflage 2011 Besser Traden mit DiNapoli-Levels DiNapoli schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie Referent: Frank Wiedemann Agenda Wofür steht der Begriff KISS und was ist eine KISS-Strategie Was bietet eine erfolgreiche Strategie

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler Fibonacci Techniken Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Wer war Fibonacci?... 3 2 Die Fibonacci Zahlenreihe... 4 3 Fibonacci Extensions...6 4 Fibonacci Fanlines... 6 5 Fibonacci Retracements... 8 6 Fibonacci

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Die Funktionen des Markttechnik-Pakets sind im TraderFox Trading-Desk auf https://traderfox.com integriert. Die Funktionen

Mehr

Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Lars Gottwik (von godmode-trader.de)

Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Lars Gottwik (von godmode-trader.de) Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Lars Gottwik (von godmode-trader.de) Seit 4 Jahren (2005) eigenverantwortlicher Trader Tradingstil: - Momentum-Trading (Trendstrategie) - Getradet werden nur

Mehr

Chartanaluse für dummies

Chartanaluse für dummies Barbara Rockefetter Chartanaluse für dummies Übersetzung aus dem Amerikanischen (/on Reinhard Enaet Fachkorrektur (/on Tobias Thöne WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über die

Mehr