Zukunft der Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft der Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen?"

Transkript

1 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 Zukunft der Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? von Dr. med. René Bridler, Ärztlicher Direktor Sanatorium Kilchberg, und Jürg Gassmann, lic. iur., Rechtsanwalt in Winterthur, ehemaliger Geschäftsleiter von Pro Mente Sana 1 Das neue Erwachsenenschutzrecht, welches voraussichtlich im Jahr 2013 oder 2014 in Kraft tritt, sieht die Möglichkeit für ambulante medizinische Zwangsbehandlungen vor mit einem ausdrücklichen Vorbehalt zugunsten des kantonalen Rechts. Von dieser gesetzlichen Neuerung ist in erster Linie die Psychiatrie betroffen. Der vorliegende Artikel beleuchtet die rechtlichen Rahmenbedingungen, die sich daraus ergebenden Massnahmeoptionen sowie geläufige Argumente zugunsten wie auch gegen ambulante Zwangsmassnahmen. Er gibt einen kurzen Überblick über die empirische Literatur. Die Analyse der Studienergebnisse zeigt, dass sich im Vergleich mit der lokal üblichen Standardbehandlung keine eindeutigen Vorteile von ambulanten Zwangsmassnahmen finden lassen. Die Absicht, ambulante psychiatrische Zwangsmassnahmen in der Schweiz neu zuzulassen, könnte als fragwürdige, rückwärtsgewandte Massnahme aufgefasst werden. La psychiatrie demain: traitements forcés en mode ambulatoire? Le nouveau droit de protection de l adulte, dont l entrée en vigueur interviendra vraisemblablement en 2013 ou en 2014, envisage la possibilité de pratiquer des traitements médicaux forcés en mode ambulatoire et réserve expressément les dispositions de droit cantonal en la matière. La psychiatrie se trouve directement concernée par cette nouvelle voie tracée par le législateur. Le présent article expose le cadre juridique dans lequel le choix d un tel traitement peut intervenir, de même qu il présente les arguments avancés, tant en faveur qu à l encontre des traitements forcés pratiqués de manière ambulatoire. Il effectue un rapide survol de la littérature à ce sujet. L analyse des résultats de différentes études montre que les traitements pratiqués en mode ambulatoire ne comporte pas d avantages significatifs par rapport aux traitements habituels pratiqués en mode résident. La perspective d introduire en Suisse des traitements psychiatriques forcés en mode ambulatoire pourrait apparaître comme problématique et régressive. Futuro della psichiatria: cure ambulatoriali coercitive Il nuovo diritto di protezione dell adulto, che entrerà in vigore probabilmente nel 2013 o nel 2014, prevede la possibilità d effettuare cure mediche ambulatoriali coercitive con una riserva esplicita in favore del diritto cantonale. Beneficiaria principale di questa novità sarà la psichiatria. Il presente contributo chiarisce le condizioni quadro giuridiche che concernono queste misure opzionali, così come gli argomenti correnti in favore o contro misure coercitive ambulatoriali. Vi è pure espressa una sommaria visione d insieme sulla letteratura empirica disponibile. L analisi dei risultati di studi dimostra che, comparando l applicazione di misure coercitive ambulanti con le forme standard di cura, non si rileva nessun importante vantaggio. L intenzione d autorizzare nuovamente cure ambulatoriali coercitive in Svizzera può essere interpretata come una misura dubbia e regressiva. 1 Leicht überarbeitete Fassung eines Artikels, der in der Schweizerischen Ärztezeitung in zwei Teilen (2010, Ausgaben 44 und 45) erschienen ist. Gegenüber der Erstpublikation wurden die Kapitel über Zwang im neuen Erwachsenenschutzrecht (Ziff. 1) und über die rechtlichen Rahmenbedingungen (Ziff. 3) modifiziert und der Abschnitt über die Gesetzgebung in ausgewählten EU-Staaten (Ziff. 5.2.) eingefügt. 1

2 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? Inhaltsverzeichnis 1. Zwang im neuen Erwachsenenschutzrecht 1.1 Vereinheitlichung von Zwangsbehandlung und -massnahmen bei fürsorgerischen Unterbringungen 1.2 Ambulante psychiatrische Zwangsbehandlung im neuen Erwachsenenschutzrecht 2. Mögliche Varianten von ambulanten Zwangsbehandlungen 2.1 Zeitpunkt der Anordnung 2.2 Inhalt psychiatrischer Zwangsmassnahmen 3. Rechtliche Rahmenbedingungen 4. Argumente zugunsten ambulanter psychiatrischer Zwangsmassnahmen 5. Ambulante Zwangsbehandlung im internationalen Vergleich 5.1 Praxis der Zwangsbehandlung in anderen Ländern 5.2 Gesetzgebung in ausgewählten EU-Staaten 6. Wissenschaftliche Evidenz zu den ambulanten Zwangsmassnahmen 7. Kritische Argumente 8. Schlussfolgerungen 1. Zwang im neuen Erwachsenenschutzrecht Am beschlossen beide Räte in der Schlussabstimmung mit grossem Mehr die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches zum Erwachsenenschutz, das Referendum wurde nicht ergriffen. In den Detailberatungen zuvor waren kaum Differenzen zutage getreten und nur wenige Änderungen an der ursprünglichen Fassung des Bundesrates vorgenommen worden. Mit dem Beschluss wurde das fast hundertjährige Vormundschaftsrecht grundlegend erneuert. Im Gegensatz zur bisherigen Praxis muss das neue Recht zukünftig von interdisziplinären Fachbehörden angewandt werden, welche anstelle der heute vielerorts üblichen Laienbehörden treten. Allerdings wird sich die Einführung des revidierten Zivilgesetzbuches (nzgb 2 ) bis ins Jahr 2013 oder 2014 verzögern, da die Umsetzung der neuen Bestimmungen auf kantonaler Ebene einen erheblichen Aufwand erfordert. 1.1 Vereinheitlichung von Zwangsbehandlung und -massnahmen bei fürsorgerischen Unterbringungen Ein wichtiges Ziel der Revision ist es, den Rechtsschutz bei der fürsorgerischen Freiheitsentziehung (FFE) zu verbessern und Lücken beim Vollzug dieser Massnahme, welche in Zukunft Fürsorgerische Unterbringung heisst, zu schliessen. Die Neuregelung (Art nzgb) beinhaltet einerseits Verfahrensvorschriften und beschränkt andererseits die ärztliche Einweisungskompetenz auf 2 nzgb = Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht), Änderung vom 19. Dezember

3 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 eine Unterbringungsdauer von höchstens 6 Wochen, wobei den Kantonen bei der Umsetzung wie bis anhin ein erheblicher Freiraum zugestanden wird. Das heutige Vormundschaftsrecht enthält keine Bestimmungen zu den Voraussetzungen von Zwangsbehandlungen und -massnahmen während des Vollzuges einer FFE. Diese Lücke wird durch das Erwachsenenschutzrecht geschlossen. Eine einheitliche bundesrechtliche Regelung der Behandlung ohne Zustimmung tritt an die Stelle der bestehenden Vielfalt von kantonalen Regelungen, die unterschiedlichste Inhalte aufweisen und den rechtsstaatlichen Anforderungen nicht immer genügen. Art. 426 nzgb regelt die Voraussetzungen einer Fürsorgerischen Unterbringung, wonach eine Person zur Behandlung oder Betreuung in einer geeigneten Einrichtung untergebracht werden darf, wenn sie an einer psychischen Störung oder an geistiger Behinderung leidet oder schwer verwahrlost ist und die nötige Behandlung oder Betreuung nicht anders erfolgen kann (Verhältnismässigkeitsprinzip). Im Weiteren werden neu erstmals auf Bundesebene stationäre Zwangsbehandlungen abschliessend geregelt (Art. 434 nzgb). Demnach kann die Chefärztin oder der Chefarzt der Abteilung in einem Behandlungsplan vorgesehene medizinische Zwangsmassnahmen in Form einer Verfügung schriftlich anordnen, wenn kumulativ folgende Bedingungen erfüllt sind: Gefahr eines ernsthaften gesundheitlichen Schadens für die betroffene Person oder ernsthafte Gefährdung für das Leben oder die körperliche Integrität Dritter Urteilsunfähigkeit der betroffenen Person bezüglich ihrer Behandlungsbedürftigkeit Keine angemessene, weniger einschneidende Massnahme möglich (Verhältnismässigkeitsprinzip). Von dieser Bestimmung nicht betroffen sind Notfallsituationen, in welchen die zum Schutz der betroffenen Person oder Dritter unerlässlichen medizinischen Massnahmen auch in Zukunft unverzüglich ergriffen werden dürfen bzw. müssen. Sofern dabei der Institution der Behandlungswunsch der Person bekannt ist, ist auch in Notfallsituationen dieser Wille zu berücksichtigen (Art. 435 nzgb). Die Voraussetzungen für die Einschränkung der Bewegungsfreiheit sind im Unterabschnitt über den Aufenthalt in Wohn- und Pflegeeinrichtungen (Art nzgb) geregelt und gelten gemäss Art. 438 nzgb sinngemäss auch bei fürsorgerischen Unterbringungen. Nach Art. 383 nzgb darf die Bewegungsfreiheit einer urteilsunfähigen Person nur eingeschränkt werden, wenn weniger einschneidende Massnahmen nicht ausreichen oder von vornherein als ungenügend erscheinen (Verhältnismässigkeitsprinzip) und die Massnahme dazu dient, eine ernsthafte Gefahr für das Leben oder die körperliche Integrität der betroffenen Person oder Dritter abzuwenden oder eine schwerwiegende Störung des Gemeinschaftslebens zu beseitigen. 3

4 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? 1.2 Ambulante psychiatrische Zwangsbehandlung im neuen Erwachsenenschutzrecht Der Vorentwurf der Expertenkommission 3 verzichtete ursprünglich auf die Möglichkeit von ambulanten Zwangsbehandlungen, unter anderem da heute nur wenige Kantone eine entsprechende gesetzliche Regelung kennen 4. Dieser Verzicht wurde im Laufe der Vernehmlassung indes stark kritisiert. In Aufnahme dieser Kritik fügte deshalb der Bundesrat einen ausdrücklichen Vorbehalt zugunsten des kantonalen Rechts in die Vorlage ein, um damit auch im ambulanten Setting Zwangsbehandlungen zu ermöglichen 5. Nach Art. 437 nzgb sind für die rechtliche Regelung der Nachbetreuung nach einem stationären Aufenthalt sowie der ambulanten Massnahmen die Kantone zuständig. Im Nationalrat wurde ein Antrag auf Streichung dieses Artikels klar abgelehnt. Im Rahmen der bundesrechtlichen Vorgaben bleibt es nun den Kantonen überlassen, ob sie entsprechende gesetzliche Grundlagen schaffen oder auf die Möglichkeit ambulanter Zwangsmassnahmen verzichten wollen. Im Kanton Zürich wurde von der Justizdirektion diesbezüglich vor Kurzem eine Vernehmlassung durchgeführt. 2. Mögliche Varianten von ambulanten Zwangsbehandlungen 2.1 Zeitpunkt der Anordnung Unter Berücksichtigung der neuen Gesetzgebung (Art. 437 nzgb) gibt es zwei Konstellationen, in denen in Zukunft ambulante psychiatrische Zwangsmassnahmen angeordnet werden können, sofern die kantonale Gesetzgebung solche vorsieht. Die beiden Situationen unterscheiden sich in erster Linie durch den Zeitpunkt ihrer Anordnung und weniger durch ihren Inhalt. Es handelt sich um die zwei folgenden Situationen: Auflage zur ambulanten psychiatrischen Nachbehandlung nach vorgängiger Fürsorgerischer Unterbringung (Art. 437 Ziff. 1 nzgb) Ambulante psychiatrische Behandlungsmassnahmen unabhängig von einer vorgängigen Fürsorgerischen Unterbringung (Art. 437 Ziff. 2 nzgb). Bei der ersten Variante im Falle einer mit Auflagen versehenen ambulanten Nachbetreuung werden Zwangsmassnahmen bereits im Rahmen der Entlassungsvorbereitungen angeordnet, der Entscheid fällt noch während des Klinikaufenthaltes. Grundsätzlich kommen dafür Personen mit einer schweren psychischen Störung in Frage, die im stationären Setting nachweislich gut auf eine medikamentöse Therapie angesprochen haben, diese erfahrungsgemäss aber nach jedem Klinikaustritt beenden und eine ambulante psychiatrische Behand- 3 Expertenkommission für die Gesamtrevision des Vormundschaftsrechts, Bericht zum Vorentwurf, Juni 2003, S. 3 4 So z.b. Art. 20 des Berner Gesetzes über die fürsorgerische Freiheitsentziehung und andere Massnahmen der persönlichen Fürsorge 5 Botschaft des Bundesrates zur Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht) vom 28. Juni 2006,

5 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 lung ablehnen oder rasch abbrechen. Dadurch geraten sie aufgrund der Vorgeschichte regelhaft in einen Krankheitszustand, der mit einer Eigen- oder Fremdgefährlichkeit oder auch mit einer schweren Verwahrlosung einhergeht und der schliesslich zu einer erneuten Fürsorgerischen Unterbringung mit Massnahmen wie Isolation oder Zwangsmedikation führt. Mit der Behandlungsauflage soll ein ausserstationäres, tragfähiges Therapiesetting geschaffen werden, um den Kreislauf eines ineffizienten Drehtüreffektes zu verlangsamen und schliesslich ganz zu unterbrechen. Bei der zweiten Variante stehen die psychiatrischen Behandlungsmassnahmen nicht im Zusammenhang mit einem unmittelbar vorausgegangenen Klinikaufenthalt. Allerdings dürften bei der anvisierten Patientengruppe frühere fürsorgerische Unterbringungen eher die Regel als die Ausnahme sein. Hauptzweck ist es, die Betroffenen im ambulanten Setting zu halten oder neu in ein solches einzubinden und eine Klinikeinweisung nach Möglichkeit zu vermeiden. Die angeordnete Massnahme zielt also auf Personen mit der Fähigkeit, trotz einer schweren psychischen Störung in der Gemeinde zu leben, sofern sie die notwendige Unterstützung und Therapie erhalten. Im Falle einer ausbleibenden Behandlung kommt es bei diesen Personen aber regelmässig zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes, der aufgrund früherer Erfahrungen zur Verneinung der Behandlungsbedürftigkeit und schliesslich zur schweren Eigen- oder Fremdgefährlichkeit mit der Notwendigkeit einer erneuten Fürsorgerischen Unterbringung führt. Analog zur Behandlungsanordnung nach einem Klinikaufenthalt geht es auch hier in erster Linie darum, eine ungünstige Spiralbewegung abzubremsen oder zu stoppen. 2.2 Inhalt psychiatrischer Zwangsmassnahmen Entschliesst sich ein Kanton dazu, die rechtliche Grundlage für ambulante psychiatrische Zwangsbehandlungen zu schaffen, muss er auch die Kompetenzen und Behandlungsbefugnisse der mit der Durchführung betrauten Fachpersonen inhaltlich festlegen. Es sind drei Behandlungsmassnahmen denkbar, welche sich durch eine schrittweise Zunahme ihres Zwangscharakters auszeichnen. Die einfachste Massnahme besteht in einer ohne weitere Druckmittel versehenen Weisung, die angeordnete ambulante psychiatrische Behandlung wahrzunehmen. Die betroffene Person wird demnach verpflichtet, sich den auferlegten Therapien zu unterziehen, die Medikamente gemäss Verordnung einzunehmen und regelmässige Gesprächstermine wahrzunehmen. Sollte es zu einem Behandlungsabbruch mit einer Zustandsverschlechterung kommen, was eigentlich verhindert werden soll, muss auf das übliche Repertoire mit telefonischen Kontakten, schriftlichen Einladungen, Einbezug von Angehörigen und Arbeitgebern und aufsuchender Hilfe zurückgegriffen werden je nach Möglichkeiten der Institution bzw. der Therapeuten. Darüber hinaus stehen keine weiteren Massnahmen zur Verfügung, es muss der natürliche Verlauf abgewartet und entsprechend gehandelt werden. 5

6 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? In Verschärfung der dargestellten Massnahme kommt, wie beispielsweise in den USA möglich [1] 6, die Kompetenz hinzu, die Betroffenen einer Praxis oder einem sozialpsychiatrischen Ambulatorium polizeilich zuführen zu lassen, falls sie die Termine nicht wahrnehmen. Dieses Vorgehen gestattet dem Therapeuten, den persönlichen Kontakt zum Betroffenen und die regelmässige Beurteilung seines Gesundheitszustandes sicherzustellen und im Falle einer schweren Krankheitsepisode mit erheblicher Gefährdung eine erneute Fürsorgerische Unterbringung zu veranlassen. Der schwerste Eingriff, wie z. B. Neuseeland ihn kennt [2], besteht in der Befugnis, im ambulanten Setting eine Zwangsmedikation mit Psychopharmaka durchzuführen. Der Patient kann also nicht nur hinsichtlich seines Krankheitszustandes klinisch beurteilt, sondern auch zur Einnahme eines Medikamentes gezwungen werden. Eine gewisse praktische Bedeutung würde diese Möglichkeit am ehesten bei der Verabreichung von Depotspritzen zur langfristigen medikamentösen Therapie von schweren Psychosen erlangen, während sich dagegen eine einmalige erzwungene Medikamenteneinnahme nur für Notfallsituationen und nicht zur langfristigen Behandlung eignet. 3. Rechtliche Rahmenbedingungen Bei der Ausgestaltung der ambulanten Zwangsbehandlungen sind die Kantone an die rechtlichen Rahmenbedingungen gebunden, die sich aus dem übergeordneten Bundesrecht ergeben. Eine Zwangsbehandlung stellt in jedem Fall einen Eingriff in das verfassungsrechtlich geschützte Grundrecht der persönlichen Freiheit dar (Art. 10 Abs. 2 BV 7 ). Ein solcher Eingriff setzt eine gesetzliche Grundlage voraus, muss durch ein öffentliches Interesse oder durch den Schutz von Grundrechten Dritter gerechtfertigt und überdies verhältnismässig sein (Art. 36 BV). Da eine Medikation ohne Zustimmung der betroffenen Person als schwerwiegende Einschränkung eines Grundrechts einzustufen ist, müssen die Voraussetzungen für den Eingriff im Gesetz selbst hinreichend klar geregelt sein (Art. 36 Abs. 1 BV). Mit dem Sinn und Zweck des Bundesrechts nicht vereinbar wäre unseres Erachtens eine kantonale Regelung, die eine Zwangsbehandlung auch in Situationen zuliesse, in denen sie im Rahmen einer Fürsorgerischen Unterbringung nicht statthaft wäre. Die Voraussetzungen für eine Behandlung ohne Zustimmung im stationären Rahmen (Art. 434 nzgb; s. oben) dürften deshalb als Mindeststandard auch bei ambulanten Zwangsbehandlungen einzuhalten sein. Wie Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf während der Debatte im Nationalrat ausdrücklich festhielt, wäre auch eine Abgabe von Medikamenten unter körperlichem Zwang in einem ambulanten Dienst nicht bundesrechtskonform 8. Als unzulässig einzustufen wäre überdies eine kantonale Regelung, die für den Fall der Weigerung der betroffenen Person, ein bestimmtes Medikament ein- 6 Literaturverzeichnis am Ende des Artikels 7 BV = Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft 8 Amtliches Bulletin 2008 N

7 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 zunehmen oder sich sonst einer Therapie zu unterziehen, automatisch eine Klinikeinweisung als Sanktion bzw. Massnahme vorsähe. Ein solcher Automatismus schätzen wir als bundesrechtswidrig ein, da das Erwachsenenschutzrecht in Art. 426 nzgb (s. oben) abschliessend regelt, unter welchen Voraussetzungen eine Fürsorgerische Unterbringung zulässig ist. Die in einer rechtsgültig errichteten Patientenverfügung enthaltenen Anordnungen (Art. 370 nzgb; s. oben) müssten beim Entscheid über ambulante Zwangsbehandlungen ebenso berücksichtigt werden wie bei der Behandlungsplanung im Falle von Fürsorgerischen Unterbringungen (Art. 433 f. nzgb). Klärungsbedürftig ist die Frage, in welchem Verhältnis kantonale Regelungen über ambulante Zwangsmassnahmen zu den Bestimmungen des Erwachsenenschutzrechts über die Vertretung urteilsunfähiger Personen (Art. 378 ZGB) stehen. Die Entscheidungsbefugnis einer vertretungsberechtigten Person muss nach unserer Auffassung Vorrang haben. Eine ambulante Zwangsbehandlung nach kantonalem Recht kann hingegen dann zum Zuge kommen, wenn entweder keine vertretungsberechtigte Person vorhanden ist oder die Erwachsenenschutzbehörde dieser das Vertretungsrecht entzogen hat, weil die Interessen der urteilsunfähigen Person gefährdet oder nicht mehr gewahrt sind (Art. 381 nzgb). 4. Argumente zugunsten ambulanter psychiatrischer Zwangsmassnahmen In Befürwortung von ambulanten psychiatrischen Zwangsmassnahmen wird zumeist argumentiert, dass eine Fürsorgerische Unterbringung zur Behandlung stets die ultima ratio darstellen muss. Nicht in allen Fällen ist indes eine stationäre Behandlung notwendig. Es gibt heikle Situationen im Verlauf psychischer Erkrankungen, welche auch in einem ambulanten Setting erfolgversprechend behandelt werden können 9. Solche Situationen können beispielsweise infolge eines selbst gewählten Absetzens der Medikamente eintreten und im Sinne des Versagens einer adäquaten ambulanten Behandlung sowohl im Anschluss an eine Fürsorgerische Unterbringung als auch unabhängig davon auftreten. Als Folge der fehlenden Behandlung kann die betroffene Person erneut in einen derart schweren Krankheitszustand geraten, dass eine Fürsorgerische Unterbringung nach Art. 426 nzgb angezeigt ist. Sind die Unterbringungsvoraussetzungen nach Art. 426 nzgb erfüllt, hat die künftig zuständige Erwachsenenschutzbehörde gemäss bundesrätlicher Botschaft in ihrem Entscheid keinerlei Ermessensspielraum. Mit anderen Worten: Sie muss die betroffene Person zwingend mittels Fürsorgerischer Unterbringung in eine geeignete Einrichtung einweisen. Die gesetzliche Grundlage mag eindeutig erscheinen, im klinischen Alltag besteht indes ein erheblicher Graubereich bei der Einschätzung des Gefährdungspotenzials, und die resultierende Entscheidung («Klinik ja oder nein») 9 So auch die Botschaft des Bundesrates,

8 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? erfolgt nicht mit wissenschaftlicher Präzision. Gerade in Fällen «auf der Kippe» könnte in Zukunft eine ambulante Behandlungsmassnahme eine sinnvolle Alternative zur Klinikeinweisung darstellen. Es mag, wie oben erwähnt, durchaus Personen geben, die sich trotz schwerer psychischer Erkrankung einer angeordneten ambulanten Behandlung auch ohne polizeiliche Zuführung oder gar Zwangsmedikation unterziehen würden. Als Motiv kann dabei die Vermeidung einer Fürsorgerischen Unterbringung durchaus eine Rolle spielen. Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen, umfassenden Aufklärungspflicht müsste die betroffene Person unmissverständlich über diese drohende Alternative informiert werden. Es können aber auch krankheitsassoziierte Faktoren wie eine ausgeprägte Ambivalenz oder Wahngedanken den Ausschlag geben, die den Patienten davon abhalten, aus freien Stücken eine ambulante Behandlung in Anspruch zu nehmen. Aus psychiatrischer Sicht mag es daher wünschbar erscheinen, solche Patienten nicht sofort mangels Alternative in eine Klinik einweisen zu müssen. Stattdessen würde ihnen wenngleich vorübergehend im Rahmen einer Massnahme ein ambulantes Setting angeboten und dabei versucht, sie längerfristig in diesem halten zu können. Mit diesem Vorgehen würde ein Zeitfenster eröffnet mit der Möglichkeit, die Patienten durch persönliche Kontakte für eine ambulante Behandlung zu gewinnen und ein therapeutisches Setting aufzubauen. Grundsätzlich darf davon ausgegangen werden, dass eine ausserstationäre Behandlung von den Betroffenen und ihren Angehörigen trotz anfänglich höherer Belastung als erfolgreicher, weniger einschneidend und weniger stigmatisierend erlebt wird. Zudem würden ambulante Massnahmen dem ineffizienten, Ressourcen konsumierenden Kreislauf der «Drehtürpsychiatrie» mit Behandlungsabbrüchen, Zustandsverschlechterung und Zwangsmassnahmen entgegenwirken. Aus einer rechtsstaatlichen Perspektive kann es zudem als ein Gebot der Verhältnismässigkeit angesehen werden, schwer psychisch kranken Menschen, welche im Rahmen akuter Episoden vorübergehend ihr Krankheits- und Behandlungsbewusstsein verlieren, als Alternative zur Klinikzwangseinweisung, ein ausserstationäres Therapiesetting anzubieten. 5. Ambulante Zwangsbehandlung im internationalen Vergleich 5.1 Praxis der Zwangsbehandlung in anderen Ländern Nach ihrer Einführung in den USA in den 1960er und 70er Jahren haben sich in den meisten angelsächsischen Ländern und in mehreren EU-Staaten Formen der ambulanten Zwangsbehandlung etabliert. Die ersten Programme in den USA waren im Zuge der damaligen Kritik an der durchwegs als repressiv empfundenen Krankenhauspsychiatrie entstanden und wurden als Möglichkeit gesehen, Klinikaufenthalte zu vermeiden und die Betroffenen mit einer zwar unfreiwilligen, aber weniger einschneidenden Massnahme in ihrem gewohnten Lebensumfeld gemeindenah zu behandeln (less restrictive environment). In einer zweiten Phase wurden ambulante Zwangsmassnahmen vermehrt als geeignete Massnahmen zur Eindämmung der «Drehtürpsychiatrie» sowie zum Schutz der 8

9 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 Gesellschaft vor wiederkehrender Fremd- und Selbstgefährdung bei behandlungsunwilligen Patienten gefordert. Dabei ist bemerkenswert, dass einzelne Staaten eine entsprechende Gesetzgebung im Anschluss an ein medienwirksames Tötungsdelikt durch eine psychisch kranke Person in Gang setzten [1]. In der Literatur steht der Begriff der ambulanten Zwangsbehandlung (engl. compulsory community treatment, involuntary outpatient treatment) für eine ganze Reihe von Massnahmen bzw. Therapieoptionen, die teilweise auch nebeneinander existieren. Auf einen gemeinsamen Nenner gebracht, ist damit immer eine gesetzliche Regelung von staatlich durchsetzbaren psychiatrischen Behandlungen in einem ambulanten Setting ohne notwendige Verknüpfung mit einem vorangegangenen Klinikaufenthalt gemeint [3]. Die Massnahmen selbst unterscheiden sich aber von Land zu Land beträchtlich. Es gibt Länder, welche die verzögerte bzw. überwachte Entlassung aus der Klinik kennen mit Auflagen zur Nachbehandlung (extended release, supervised discharge) und der Möglichkeit, die betroffene Person bei Non-Compliance präventiv in das stationäre Setting zurückzuversetzen. Andere ermöglichen ambulante Zwangsbehandlungen mit dem Ziel, Hospitalisationen zu vermeiden und frühe Klinikentlassungen zu erleichtern im Sinn der least restrictive environment (s. oben). Zur Sicherstellung der Kontakte sind mancherorts polizeiliche Zuführungen möglich, eine zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka ist dagegen in den meisten Ländern nicht vorgesehen oder explizit verboten; dort, wo diese Praxis erlaubt wäre, wie beispielsweise in Neuseeland, wird sie aber kaum je angewandt, da sie von den Behandelnden gemeinhin als gefährlich und unethisch abgelehnt wird [2, 4]. Im Weiteren gibt es beträchtliche Unterschiede bezüglich der Anordnung, Dauer und Überprüfung von Massnahmen sowie ihrer Verknüpfung mit vorausgegangenen stationären Aufenthalten, und in einzelnen Ländern können den Patienten zusätzlich oder alternativ zur Zwangsbehandlung eine bestimmte Arbeitsund Wohnform, Einschränkungen der Reisefreiheit und eine Gewährung des Wohnungszutritts durch den verantwortlichen Therapeuten auferlegt werden [1]. Die grossen Unterschiede zwischen den einzelnen Formen der Zwangsmassnahmen erschweren einen Ländervergleich. Kritische Stimmen weisen zudem auf die enorme Streubreite bei der Häufigkeit ihrer Anwendung hin, was darauf zurückzuführen sei, dass es sich letztlich um willkürliche Anwendungen handle, die mehr von lokalen Gepflogenheiten und politischem Druck als von klinischer Notwendigkeit oder gar wissenschaftlicher Evidenz geprägt seien [4]. 5.2 Gesetzgebung in ausgewählten EU-Staaten Auch ein Blick in die Gesetzgebung von einigen EU-Staaten vermittelt kein einheitliches Bild. In einzelnen europäischen Ländern wurde oder wird aufgrund von konkreten Gesetzesprojekten heftig über die Einführung von ambulanten Zwangsbehandlungen debattiert, in anderen Staaten scheint sie derzeit hingegen kein Thema zu sein. 9

10 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? Beginnen wir unseren Tour d Horizon bei unserem östlichen Nachbarn. Die Psychiatriegesetzgebung Österreichs 10 sieht keine ambulante Zwangsbehandlung vor. Es sind auch keine gesetzgeberischen Bestrebungen ersichtlich, die in diese Richtung zielen. In Deutschland hingegen war die Schaffung einer Rechtsgrundlage für eine ambulante Zwangsbehandlung in der vergangenen Dekade Gegenstand einer heftigen Auseinandersetzung [5]. Auslöser war eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom , in der es um den Antrag eines Betreuers ging, den Betreuten gegen seinen Willen in zweiwöchigen Zeitabständen zur Verabreichung einer Dauermedikation mit Neuroleptika zwangsweise zuzuführen. Der BGH legte dar, dass das Betreuungsrecht für diesen Fall keine Rechtsgrundlage für die Anwendung von Zwang gegen den körperlichen Widerstand des Betroffenen vorsehe. Die beantragte Massnahme könne auch nicht als milderes Mittel gegenüber einer Unterbringung angesehen werden, sondern sei von ihrem Zweck her eine andersartige Massnahme. In der Folge wurde der Bundesrat aktiv und brachte im Jahr 2003 einen Gesetzesentwurf für ein Betreuungsrechtsänderungsgesetz ein. Begründet wurde der Vorschlag mit den Bedürfnissen der Praxis, Betreute einer regelmässigen Behandlung mit Depotneuroleptika zuführen zu können, ohne sie unterbringen zu müssen. Die Gesetzesnovelle wollte eine zwangsweise Zuführung des Betreuten zu einer ärztlichen Heilbehandlung möglich machen, wobei die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts erforderlich gewesen wäre. Im Deutschen Bundestag sprachen sich alle Fraktionen gegen die geplante Regelung aus, weil diese einen übermässigen Eingriff in die Rechte der Betroffenen darstelle und den Zielen des Betreuungsrechts widerspreche [5]. Zu einem ganz anderen Ergebnis führte ein ähnliches politisches Seilziehen in England. Mit dem Mental Health Act 2007 führte das Parlament trotz starker Gegenwehr von Patientenorganisationen, Psychiatern und Menschenrechtsaktivisten eine überwachte Nachbehandlung (community treatment order) ein. Die Regelung erlaubt es, betroffenen Personen am Ende eines unfreiwilligen Klinikaufenthaltes die Weisung zu erteilen, die medikamentöse Behandlung fortzusetzen, falls sie ohne Medikation sich selbst oder andere gefährden könnten. Falls sie sich nach einer Entlassung weigern, die Medikamente einzunehmen, droht eine Rückversetzung in die Klinik für 72 Stunden. Halten sie an der Weigerung fest, kann es zu einer Fortsetzung des Klinikaufenthaltes kommen. Die Regierung erwartete, dass in England und Wales pro Jahr etwa 450 Personen von dieser Regelung betroffen sein werden. Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten wird jedoch bereits von rund 1600 Fällen berichtet, in denen diese Massnahme zum Zug kam 11. Zu Anwendungsproblemen scheint der Umstand zu führen, dass die von einem Klinikarzt angeordnete Medikation von einem «second-opinion doctor» bestätigt werden muss. Es wird berichtet, dass der Mangel an geeigneten Ärzten dazu führt, dass Patienten wegen Wartezeiten nicht entlassen werden 10 Bundesgesetz über die Unterbringung psychisch Kranker in Krankenanstalten, Fassung vom So die Zeitung The Guardian am 13. Mai 2009 im Artikel «Hazards of a health safeguard» 10

11 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 können oder eine unpassende Medikation nicht unbürokratisch und rasch umgestellt werden kann 12. Von hoher Aktualität ist das Thema zurzeit in Frankreich. Dort hat die Regierung Sarkozy am 5. Mai 2010 der Assemblée Nationale einen Gesetzesentwurf 13 vorgelegt, der eine gesetzliche Grundlage für Zwangsbehandlungen ausserhalb eines klinischen Settings schaffen will. Die Gesetzesvorlage verfolgt das Ziel, im ambulanten Bereich die gleichen Regeln für die Behandlung ohne Zustimmung einzuführen, die heute bei einer Zwangshospitalisation gelten. Zu diesem Zweck soll eine neue Kategorie von Patienten eingeführt werden, die sich ambulant oder stationär einer psychiatrischen Behandlung zu unterziehen haben («faisant l objet de soins psychiatriques»). Der Einstieg in die entsprechende Massnahme soll in jedem Fall über eine Vollhospitalisation von 72 Stunden erfolgen, die der Beobachtung des Patienten und der Einleitung der Behandlung dient. Im Anschluss daran soll als Alternative zur klinischen Betreuung eine Behandlung ohne Zustimmung in einem Ambulatorium zur Verfügung stehen, die auch eine psychiatrische Pflege zu Hause umfassen kann. Gegen diese Gesetzesvorlage hat sich bei den Betroffenen und Teilen der psychiatrischen Fachleute heftiger Widerstand 14 formiert, der von der politischen Opposition unterstützt wird. Die Gegner bezeichnen die Vorlage, die den Sicherheitsaspekt über die Gesundheitsinteressen der Betroffenen stelle, als Angriff auf die Grundrechte von psychisch kranken Menschen und befürchten eine weitere Stigmatisierung. Der Ausgang der parlamentarischen Beratungen ist noch offen. 6. Wissenschaftliche Evidenz zu den ambulanten Zwangsmassnahmen Obwohl sich ambulante Zwangsmassnahmen einer steigenden Beliebtheit zu erfreuen scheinen, ist ihre Wirksamkeit erstaunlich wenig untersucht. Ein kürzlich durchgeführter systematischer Review identifizierte lediglich drei randomisierte kontrollierte Studien, von denen eine ausgeschlossen wurde, da sie lediglich über die Anzahl der Behandlungskontakte Aufschluss gab. Mit den gepoolten Daten der beiden anderen Untersuchungen wurde eine Metaanalyse gerechnet [6]. Beide Studien wurden in den USA durchgeführt (North Carolina, New York), schlossen total 416 erwachsene, mehrheitlich psychotisch erkrankte Patienten ein und dauerten Monate; 40% waren Frauen. Es kamen nur Patienten in Frage, welche unmittelbar zuvor hospitalisiert waren und welche in der Vergangenheit bereits ambulante Therapien abgebrochen hatten und dadurch in einen Zustand erheblicher Selbst- oder Fremdgefährlichkeit geraten waren. Beide Untersuchungen schlossen jedoch manifest gewalttätige Patienten aus und verglichen die ambulante Zwangsmassnahme (outpatient commitment = 12 Vgl. Fn Projet de loi relatif aux droits et à la protection des personnes faisant l objet de soins psychiatriques et aux modalités de leur prise en charge, enregistré à la Présidence de l Assemblée nationale le 5 mai Vgl. dazu die Homepage der Gegner: 11

12 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? OPC) mit der vor Ort üblichen Standardbehandlung. Bei der OPC handelt es sich um eine gerichtlich angeordnete Massnahme, wobei die Patienten dem Behandlungszentrum zwecks Beurteilung und Motivation nötigenfalls per Polizei zugeführt werden können; eine zwangsweise Verabreichung von Psychopharmaka ist jedoch explizit untersagt. Das Resultat der Metaanalyse war ernüchternd, da sich keine Hinweise auf eine überlegene Wirksamkeit der OPC fanden hinsichtlich Psychopathologie, Spitalaufenthalte, Verhaftungen, Obdachlosigkeit und Behandlungszufriedenheit. Überraschenderweise wurden die OPC-Patienten jedoch signifikant weniger häufig selber Opfer von Verbrechen. In NNT (numbers needed to treat) ausgedrückt, wäre jeweils folgende Anzahl von OPC notwendig, um ein einziges der folgenden Ereignisse zu verhindern: 85 für eine Spitaleinweisung, 27 für eine Obdachlosigkeit und 238 für eine Verhaftung [6]. Dieselben Autoren unterzogen auch die nicht randomisierten Studien mit einer Kontrollgruppe einem systematischen Review und orientierten sich dabei an den Empfehlungen der Cochrane Effective Practice and Organizational Change (EPOC) group [7]. Sie schlossen drei Untersuchungen mit einem Vorher-Nachher-Design in ihre Analyse mit ein. In beiden Gruppen (Intervention und Kontrolle) kam es in der zweiten Periode zu einer signifikanten Reduktion der Spitaltage, die Patienten in der Interventionsgruppe hatten aber signifikant weniger Spitalaufenthalte, die länger als drei Monate dauerten. Bezüglich Hospitalisationsrate unterschieden sich die Gruppen nicht voneinander, die Patienten der Interventionsgruppe wurden jedoch rascher in die Klinik eingewiesen, was auf eine erhöhte therapeutische Wachsamkeit hinweist und nicht negativ interpretiert werden muss. In zwei Studien fand sich bezüglich Adherence zur Behandlung kein Unterschied, in der dritten Untersuchung kam es bei den Massnahmepatienten zu einer Steigerung von insgesamt fünf Therapiekontakten pro Jahr im Vergleich zur Vorperiode [7]. Zahlreiche naturalistische, meist kleinere Untersuchungen ergaben zumeist Vorteile zugunsten der ambulanten Zwangsbehandlung wie beispielsweise eine Zunahme von Therapiekontakten oder eine Reduktion der Spitaltage, da die Massnahmepatienten früher entlassen werden konnten. Übereinstimmend fanden aber auch sie keine Verringerung oder sogar eine Zunahme der Anzahl der stationären Aufenthalte. Allerdings verfügten diese Studien oftmals nicht über spezifizierte Einschlusskriterien und nur teilweise über ein Kontrollgruppendesign und sind daher anfällig für Störgrössen und Fehlinterpretationen [1, 6, 7]. Kritische Stimmen mahnen davor, die negativen Resultate der grossen Studien und Metaanalysen zu stark zu gewichten. Die Anwendung der traditionellen Hierarchie der evidenzbasierten Medizin werde komplexen gemeindenahen, auf lokale Gegebenheiten Rücksicht nehmenden sozial-medizinischen Interventionen nicht gerecht. Auffällig sei zudem eine internationale bzw. interkulturelle Konvergenz des Profils derjenigen Patienten, bei welchen eine Zwangsmassnahme angewandt werde. Es handle sich dabei typischerweise um ca. 40-jährige Männer mit einer langen, von stationären Aufenthalten geprägten Vorgeschichte einer psychotischen Erkrankung [5]. Es brauche daher andere Methoden, um Wirkung und Akzeptanz von ambulanten Zwangsmassnahmen fair beurteilen zu 12

13 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 können wie beispielsweise gezielte Befragungen von beteiligten Patienten und Klinikern. Eine solche Befragung führten Gibbs et al. durch [2]. Sie identifizierten in der Provinz Otago (Neuseeland) 103 Patienten, bei denen in den vergangenen zwei Jahren während mindestens 6 Monaten eine Zwangsbehandlung durchgeführt worden war und bei denen es nicht zu einer Rehospitalisation gekommen war (das Gesamttotal der Personen mit einer Zwangsbehandlung wird nicht berichtet). Von den 103 Patienten wurden 19 von ihren Betreuern als zur Befragung unfähig beurteilt und schieden aus. Von den verbleibenden 84 Personen partizipierte genau die Hälfte (n = 42, entspricht 41% der ursprünglich 103 Patienten) an der Untersuchung. 65% der Interviewten beurteilten die laufende oder bereits abgeschlossene Zwangsbehandlung als sehr vorteilhaft oder vorteilhaft, während nur 14% sie ganz oder mehrheitlich ablehnten. Die Patienten empfanden im Allgemeinen die ambulante Zwangsbehandlung als weniger einschneidend im Vergleich mit Obdachlosigkeit, einer Langzeithospitalisation oder einem Gefängnisaufenthalt. Verschiedene Patienten gaben an, dass sie dank der Massnahme nun die Hilfe erhielten, die sie benötigten. Im Gegensatz zu früher bekämen sie schneller ein Spitalbett zugewiesen, wenn sie ein solches bräuchten [2]. Analog zur Einschätzung (einer Minderheit) der Patienten der Otago-Provinz steht eine Mehrheit der Psychiater Neuseelands ambulanten Zwangsbehandlungen grundsätzlich positiv gegenüber, betrachten diese aber nicht als eine Alternative zu guten gemeindenahen Angeboten, sondern im Gegenteil ganz von diesen abhängig [8]. Allerdings können ambulante Zwangsmassnahmen das Image der Psychiatrie beeinträchtigen, indem sie das Potenzial besitzen, Patienten von der Inanspruchnahme psychiatrischer Hilfe abzuhalten. Dies gilt für alle Personen, speziell aber für Patienten, die in ihrer Vorgeschichte bereits mit mehreren Formen von Zwangsmassnahmen in Berührung gekommen waren [9]. Soweit erkennbar, stehen zwar sowohl Patienten als auch Angehörige und Therapeuten ambulanten Zwangsbehandlungen teilweise positiv gegenüber, äussern aber auch Kritik und Vorbehalte, sodass insgesamt eine ambivalente Situation besteht [10]. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die zugängliche Literatur trotz zwei randomisierten kontrollierten Untersuchungen und drei robusten kontrollierten Studien mit einem Vorher-Nachher-Design keine eindeutigen Vorteile von ambulanten psychiatrischen Zwangsmassnahmen im Vergleich mit der jeweiligen Standardbehandlung zeigt. Insbesondere lässt sich nicht bestimmen, ob einzelne Vorteile tatsächlich auf den Zwangscharakter der Massnahme oder nicht eher auf das intensivierte Betreuungsangebot zurückzuführen sind. Dies lässt sich insbesondere dort vermuten, wo sowohl bei der Kontroll- als auch bei der Interventionsgruppe eine Reduktion der Spitaltage zu beobachten war [7]. Stark in Frage gestellt scheint auch die Erwartung, dass ambulanter Zwang die Drehtürpsychiatrie zu reduzieren vermöge [11]. Allerdings muss festgehalten werden, dass die Generalisierbarkeit der dargestellten Resultate eingeschränkt ist. Beispielsweise wurden bei beiden randomisierten kontrollierten Studien Patienten mit gewalttätigem Verhalten nicht zugelassen. Es ist daher aufgrund der 13

14 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? verfügbaren Literatur nicht auszuschliessen, dass einzelne Patienten und die Gemeinschaft von ambulanten Zwangsmassnahmen profitieren können. 7. Kritische Argumente Die institutionelle Psychiatrie geniesst in unserer Gesellschaft bis heute einen zwiespältigen Ruf, und unter den medizinischen Fachgebieten rangiert sie im untersten Bereich der Ansehens- und Einkommensskala. Sowohl psychisch kranke Menschen als auch Therapeuten sind mit Vorurteilen und Stigmatisierung konfrontiert. Psychiatrische «Anstalten», wurden während langer Zeit nicht nur als Orte von Therapie und Genesung, sondern auch als willige Vollzugsorgane eines repressiven Staates angesehen. Leider hat die Psychiatrie als Institution ihren Teil zu diesem Bild beigetragen, meist in unkritischer Erfüllung der ihr von der Gesellschaft zugewiesenen Rolle. Zu erwähnen sind beispielsweise das Mitwirken bei der Durchführung von Eugenik- und Sterilisationsprogrammen [12], bei der Diskriminierung afrikanischer Menschen [13], bei der Wegschliessung von Regimekritikern, bei der Langzeitinternierung von vermeintlich asozialen Personen und Unangepassten, wobei das eigene oder anderen empfohlene Handeln nicht selten mit «wissenschaftlichen Erkenntnissen» begründet wurde. Die Abseitsstellung der Psychiatrie innerhalb der Humanmedizin machte sich auch in Kleinigkeiten bemerkbar. Bis Ende 2004 war es beispielsweise im Kanton Zürich nicht möglich, ohne ein ärztliches Einweisungszeugnis freiwillig zur Erstbehandlung in eine psychiatrische Klinik einzutreten. Die Beschränkung wurde erst mit Inkrafttreten des neuen Patientengesetzes im Jahr 2005 aufgehoben allerdings so beiläufig, dass die Neuregelung auch vielen Fachpersonen nicht bekannt war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die institutionelle Psychiatrie mit ihren überdimensionierten, abweisenden Einrichtungen in den Industrienationen einer fundamentalen Kritik unterworfen. Es kam zu Klinikschliessungen und ab dem Ende der 60er-Jahre zum Aufbau von alternativen gemeindenahen Strukturen, die wir in ihrer Vielfalt heute als selbstverständlich gewordene Angebote vorfinden. Diese Entwicklung wurde durch die Stärkung der Rechtsstellung der Patienten, durch gerichtliche Kontrollen bei fürsorgerischen Freiheitsentziehungen und durch die Entwicklung von Ethikleitlinien stark gefördert. Jüngste Entwicklungen sind die Verankerung der Patientenverfügung im neuen Erwachsenenschutzrecht und das weltweite Anwachsen der Betroffenenbewegung, welche der Psychiatrie die Definitionshoheit zum Begriff «Recovery» strittig macht und einen umfassenden Einbezug der Nutzerperspektive in die Psychiatrieplanung anstrebt. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen kann die Absicht, ambulante psychiatrische Zwangsmassnahmen in der Schweiz neu zuzulassen, als fragwürdige, rückwärtsgewandte Massnahme aufgefasst werden. Eine Erweiterung des Behandlungsrepertoires um ausserstationäre Zwangsmöglichkeiten mag die Befürchtung wecken, dass in Zukunft menschliche Zuwendung, therapeutische Beziehungsarbeit und argumentative Auseinandersetzung an Bedeutung verlie- 14

15 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ZKE 1/2011 ren und durch ein Mehr an Kontrolle, Zwang und Drohung ersetzt werden. Auf diese Weise würde einer eigentlichen Dehumanisierung in der Psychiatrie Vorschub geleistet, in einem medizinischen Fachgebiet also, das ganz besonders auf motivationale Klärung und behutsame mitmenschliche Begleitung angewiesen ist. An die Stelle eines durchaus kontroversen Diskurses zur Erarbeitung einer informierten Zustimmung («informed consent») träte eher wieder ein mit Begriffen wie «Compliance» und «Krankheitseinsicht» operierendes, tendenziell paternalistisch geprägtes Krankheitsverständnis möglicherweise verbunden mit der erhöhten Bereitschaft, bei Patienten, die eine evidenzbasierte Therapie ablehnen, a priori Urteilsunfähigkeit zu vermuten. Zudem besteht die Gefahr, dass ambulanter Zwang als vermeintlich kostengünstige Alternative den längst fälligen Aufbau von personalintensiven Strukturen zur gemeindenahen Intensivbehandlung wie Akuttageskliniken oder aufsuchende mobile Teams verhindert oder zumindest den Entwicklungsdruck in diese Richtung abschwächt. Schliesslich können Zwangsmassnahmen die Beziehungsgestaltung zwischen Professionellen und Hilfesuchenden grundsätzlich erschweren und Menschen mit einer schweren psychischen Erkrankung von einer Inanspruchnahme der Angebote von sozialpsychiatrischen Einrichtungen abhalten [9]. 8. Schlussfolgerungen Die spezielle Geschichte der Psychiatrie und die mehrheitlich negativen Studienresultate ergeben keine überzeugende Evidenz für die Befürwortung von ambulanten psychiatrischen Zwangsmassnahmen. Insbesondere kann von Zwangsmassnahmen nicht generell erwartet werden, dass sie den Gesundheitszustand der Patienten verbessern, die Behandlungszufriedenheit steigern, Effekte einer «Drehtürpsychiatrie» abschwächen oder beispielsweise Verhaftungen bzw. Polizeikontakte verringern. Dennoch mag es Kantone geben, welche ambulante Zwangsmassnahmen bei schwer psychisch kranken Menschen in begründeten Ausnahmefällen als sinnvoll erachten und entsprechende Rechtsgrundlagen schaffen. Unseres Erachtens sollten die Massnahmen dann in erster Linie die Funktion haben, eine ineffektive Spirale mit wiederkehrendem Gefährdungspotenzial und Klinikeinweisungen in extremis (z. B. unter Zuzug der Polizei nach Aggressionshandlungen) zu unterbrechen sei es durch ein tragfähiges ambulantes Setting oder durch eine rechtzeitige Klinikeinweisung. Eine Reduktion der Inanspruchnahme von externen Hilfestellungen oder von Spitalaufenthalten darf man sich davon aber wie dargelegt nicht versprechen. Die Zwangsbehandlung sollte als zeitlich befristete Weisung an die betroffene Person ausgestaltet werden, sich in ärztliche Behandlung zu begeben oder sich einer bestimmten medikamentösen Behandlung zu unterziehen. Auf diese Weise gestattet sie eine engmaschige Begleitung der betroffenen Person und lässt es zu, rechtzeitig eine Fürsorgerische Unterbringung zu veranlassen, sofern die entsprechenden rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Auf Sanktionsmöglichkeiten wie eine polizeiliche Zuführung in ein psychiatrisches Ambulatorium oder eine Verabreichung von Medikamenten mittels körperlichen Zwangs ist gänzlich zu verzich- 15

16 ZKE 1/2011 Bridler/Gassmann, Psychiatrie: ambulante Zwangsbehandlungen? ten. Eine unmittelbare Durchsetzung von Massnahmen wie beispielsweise eine Zwangsmedikation im ambulanten Setting ist unseres Erachtens nicht praktikabel und wäre aufgrund einer Vielzahl von möglichen negativen Auswirkungen auf die betroffenen Personen und die psychiatrische Versorgung insgesamt als kontraproduktiv einzustufen. Literatur 1 O Brien AJ, McKenna BG, Kydd RR. Compulsory community mental health treatment: Literature review. International Journal of Nursing Studies. 2009;46: Gibbs A, Dawson J, Ansley C, Mullen R. How patients in New Zealand view community treatment orders. Journal of Mental Health. 2005;14(4): Churchill R, Owen G, Singh S, Hotopf M. International Experiences of community treatment orders. Institute of Psychiatry, London; Burns T, Dawson J. Community treatment orders: how ethical without experimental evidence? Psychological Medicine. 2009;39: Rolf Marschner, Zwangsbehandlung in der ambulanten und stationären Psychiatrie, in: Recht und Psychiatrie, 23. Jg., Heft 2, 2005, Kisely SR, Campbell LA, Preston NJ. Compulsory community and involuntary outpatient treatment for people with severe mental illness. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, issue 3. 7 Kisely SR, Campbell LA, Scott A, Preston NJ, Xiao J. Randomized and nonrandomized evidence for the effect of compulsory community and involuntary out-patient treatment on health service use: systematic review and metaanalysis. Psychological Medicine. 2007;37: Romans S, Dawson J, Mullen R, Gibbs A. How mental health clinicians view community treatment orders: a national New Zealand survey. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry. 2004;38: Van Dorn RA, Elbogen EB, Redlich AD, Swanson JW, Swartz MS, Mustillo S. The relationship between mandatet community treatment and perceived barriers to care in persons with severe mental illness. International Journal of Law and Psychiatry. 2006;29: Dawson J, Romans S, Gibbs A, Ratter N. Ambivalence about community treatment orders. International Journal of Law and Psychiatry. 2003;26: Kisely S, Campbell LA. Does compulsory or supervised community treatment reduce «revolving door» care? British Journal of Psychiatry. 2007;191: Imboden G, Ritter HJ, Braunschweig S, Küchenhoff B, Wecker R. In: Wecker R, Braunschweig S, Imboden G, Küchenhoff B, Ritter HJ (Hg.). Wie nationalsozialistisch ist die Eugenik? Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag; p Fanon F. Die Verdammten dieser Erde. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag;

Ambulante psychiatrische Zwangsbehandlungen inzukunft möglich? Teil 2* Die Praxis der ambulanten Zwangsbehandlung in anderen Ländern

Ambulante psychiatrische Zwangsbehandlungen inzukunft möglich? Teil 2* Die Praxis der ambulanten Zwangsbehandlung in anderen Ländern Ambulante psychiatrische Zwangsbehandlungen inzukunft möglich? Teil 2* Die Praxis der ambulanten Zwangsbehandlung in anderen Ländern Welchen Stellenwert nehmen ambulante psychiatrische Zwangsmassnahmen

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht.

Handout zum Vortrag. Patientenrechte in den Psychiatrien. am 18.05.2011. Von RA Dominik Kellner. Kanzlei für Patientenrecht. Handout zum Vortrag Patientenrechte in den Psychiatrien am 18.05.2011 Von RA Dominik Kellner Kanzlei für Patientenrecht Berlin www.patientenrecht-berlin.de 1. Rechtliche Grundlagen der Unterbringung Öffentlich-rechtliche

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Neues Gesetz zur Patientenverfügung

Neues Gesetz zur Patientenverfügung Neues Gesetz zur Patientenverfügung Der Nationalrat hat ein Patientenverfügungsgesetz beschlossen, welches am 1.6.2006 in Kraft getreten ist. Das Patientenverfügungsgesetz richtet sich sowohl an jene Ärzte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland (BSDA) 1 852.1 vom 21. März 1973 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung,

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, Dr. Garbe Leitender Oberstaatsanwalt, Rostock http://www.todinrostock.de/dg.pdf Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, da wird der Patient tagelang rechtswidrig ohne Genehmigung fixiert

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Recovery Abschied vom Mythos der Unheilbarkeit

Recovery Abschied vom Mythos der Unheilbarkeit Recovery Abschied vom Mythos der Unheilbarkeit Klinikprojekt am Sanatorium Kilchberg René Bridler / Mai 2011 Recovery ist sowohl eine von Betroffenen ins Leben gerufene gesundheitspolitische Bewegung als

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Gruppe Fürsorgerische Zwangsmassnahmen Überarbeitete Version Aktennotiz Datum: 13. Februar

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg

Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten. BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg Fixierung und freiheitsentziehende Maßnahmen unter juristischen Aspekten BvPP-Fachtagung zum Thema Fixierung 01.03.2013, Augsburg, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht www.uphoff.de I. Einleitung II. III.

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG)

Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission. Ratschlag betreffend Änderung des Gesetzes über die Information und den Datenschutz (IDG) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0739.02 Basel, 17. Oktober 2013 Kommissionsbeschluss vom 16. Oktober 2013 Bericht der Justiz, Sicherheits- und Sportkommission zum Ratschlag betreffend

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB

Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB Reformüberlegungen zur Unterbringung nach 63 StGB 1. derzeitige Rechtslage Nach 63 StGB ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn jemand eine rechtswidrige Tat

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Welchen Rechtsschutz brauchen wir im Datenschutzgesetz? SF Schweizer Forum für Kommunikationsrecht 27. Oktober 2003

Welchen Rechtsschutz brauchen wir im Datenschutzgesetz? SF Schweizer Forum für Kommunikationsrecht 27. Oktober 2003 Welchen Rechtsschutz brauchen wir im Datenschutzgesetz? SF Schweizer Forum für Kommunikationsrecht 27. Oktober 2003 OMMP j~ìêéê=i~ï lññáåéëi=wωêáåül_~~ê Aktualität 1. Arzt aus Basel wurde von den Bundesbehörden

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein Kanzlei Menschen und Rechte Überblick Ausgangsproblem der Rechtsfähigkeit

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg

Anforderungen aus Sicht eines ZfP. Dr. Dieter Grupp ZfP Südwürttemberg Anforderungen aus Sicht eines ZfP Anwendungsbereich Für welche Personengruppe(n) sollen Maßnahmen gesetzlich geregelt werden? Strukturen/ Koordination Kommunale Steuerung? Öffentlich -rechtliche Unterbringung

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr