Hintergrundinformationen 4. Quartal Inform Schwellenmärkte Atempause eingelegt, Differenzierung bleibt wichtig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundinformationen 4. Quartal 2013. Inform Schwellenmärkte Atempause eingelegt, Differenzierung bleibt wichtig"

Transkript

1 Hintergrundinformationen 4. Quartal 213 Inform Schwellenmärkte Atempause eingelegt, Differenzierung bleibt wichtig

2 Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von Lösungen der beruflichen und privaten Vorsorge. Das Gemeinschaftsunternehmen der Schweizer Kantonalbanken verwaltet Kundenvermögen von CHF 51,42 Mrd. und beschäftigt 4 Mitarbeitende in Zürich, Bern, Basel, Pully, London, Frankfurt am Main und Luxemburg (Stand 3. September 213). Als ausgewiesener Spezialist entwickelt Swisscanto qualitativ hochstehende Anlage- und Vorsorgelösungen für private Anleger, Firmen und Institutionen. Als Fondsanbieter wird Swisscanto national und international regelmässig ausgezeich net. Weiter ist Swisscanto für seine Vorreiterrolle bei nach haltigen Anlagen sowie für die jährlich publizierte Studie "Schweizer Pensionskassen" bekannt. Blog: blog.swisscanto.ch Mit der Unterzeichnung der Grundsätze für verantwortungsvolles Investment der Vereinten Nationen (United Nations Principles for Responsible Investment UN PRI) verpflichtet sich Swisscanto zum umfassenden Einbezug von Nachhaltigkeitsaspekten in sämtliche Investmentprozesse.

3 Schwellenmärkte Atempause eingelegt, Differenzierung bleibt wichtig Marktdifferenzierung ab erstem Quartal 213 und beschleunigt im Sommer Die Marktdifferenzierung zwischen Industrieländern und Schwellenländern begann im Februar und beschleunigte sich ab Mai, als die Federal Reserve zum ersten Mal das Tapering erwähnte. Diese Marktreaktion fiel mit divergierenden Wirtschaftsdaten der Industrieländer und Emerging Markets zusammen: Diese ermitteln wir als Differenz zwischen den positiven wirtschaftlichen Überraschungen in den Industrieländern und den Schwellenländern, die im Sommer zugunsten der Industrieländer einen Höhepunkt erreichte und seither merklich abgenommen hat (Grafik 1 unten). Dass die wirtschaftlichen Aussichten in den Industrieländern und Emerging Markets sich wieder weniger unterscheiden, spiegelt nicht nur eine Verschlechterung der Perspektiven in den USA infolge des Budgetkonflikts und der anhaltenden Schwäche am Arbeitsmarkt wider, sondern auch die Tatsache, dass die Serie schlechter Nachrichten für die Emerging Markets nun vor über ist. Zusammen mit der Fed-Entscheidung, die Anleihenkäufe nicht wie erwartet im September zu drosseln, ge währ ten diese Faktoren den Schwellenländern eine Atempause, die sie nach dem allgemeinen Kursrückgang im Sommer dringend benötigen (Grafik 1 oben). Grafik 1: Die Differenzierung zwischen Industrieund Schwellenländern begann Anfang Differenz zwischen positiven wirtschaftlichen Überraschungen in den Industrieländern und den Emerging Markets MSCI World abzüglich MSCI Emerging Markets (rechte Skala) indexiert (Oktober 28 = 1) EMBIG-Spread (linke Skala) (Emerging Markets Bond Investment Grade Spread) 3

4 Grafik 2: Zuflüsse setzen wieder ein. Aktien profitieren, nicht aber Obligationen Zu-/Abflüsse bei Aktienfonds Fonds mit folgenden Anlageschwerpunkten Asien BRIC EEMEA Global Emerging Markets Zu-/Abflüsse bei Obligationenfonds LATAM Total Lokalwährungen Sonstige Hartwährungen Total Grafik 3: MSCI World und Credit Default Swaps Emerging Markets CDX EM Generic 5-Jahres-Spread MSCI EM Index (invertiert), rechte Skala Seitdem die Märkte nun das Tapering erst im 1. Quartal 214 erwarten, hat sich die Stimmung gegenüber den Schwellenmärkten aufgehellt und die Finanzströme in die Schwellenmärkte scheinen sich stabilisiert zu haben. Die Aufhellung der Stimmung stützt sich auch auf verbesserte Wachstumsaussichten für China, das nun auf gutem Weg scheint, sein Wachstumsziel von 7,5 bis 8 Prozent zu erreichen. Auch politische Massnahmen in den grossen, bedrängten Schwellenländern sorgten für den Umschwung: Dazu zählen die neue Devisen Swap-Fazilität im Umfang von USD 6 Milliarden in Brasilien, die Aufhebung der Kapitalverkehrskontrollen durch den neuen Notenbankchef in Indien, mit dem Ziel, dort die Inflation unter Kontrolle zu bringen, sowie Zinserhöhungen in Indonesien. Zuflüsse setzen nach der Entscheidung "kein Tapering" im September wieder ein Zwischen der zweiten Septemberwoche und Ende Oktober konnten die Emerging Markets in fünf von acht Wochen Nettozuflüsse verzeichnen. Diese Situation dürfte anhalten, vorausgesetzt das "Tail Risk" eines Taperings im Dezember bewahrheitet sich nicht. Aber in Aktien, nicht in festverzinsliche Wertpapiere Diese Kapitalströme bewegten sich allerdings in eine klare Richtung: Es waren Nettozuflüsse in Aktien zu verzeichnen (Grafik 2 oben); dagegen setzten sich die Nettoabflüsse aus festverzinslichen Wert papieren fort (Grafik 2 unten). Interessanterweise stellt diese "Rotation" zugunsten von Emerging Markets-Aktien ein Muster dar, das sich bereits im vergangenen Jahr abzeichnete, als laut EPFR 1 -Daten Emerging Mar kets-aktienfonds Zuflüsse von USD 5,7 Mrd. zu verzeichnen hatten, während nur USD 38 Mrd. in Obligationenfonds flossen 2. Seit Jahresbeginn waren sowohl in Aktienfonds als auch in Obli gationenfonds Netto abflüsse zu verzeichnen, aber in Aktienfonds fielen sie ge ringer aus (USD 1,7 Mrd. gegenüber USD 6 Mrd.). Bis vor Kurzem waren Aktien und Anleihen in den Emerging Markets eng korreliert, was die gemeinsamen makroökonomischen Antriebskräfte widerspiegelte, doch diese Korre lation scheint sich nun gelockert zu haben (Grafik 3). 1 EPFR Global liefert aktuelle Daten über Mittelflüsse in Fonds weltweit. 2 Gemäss den Daten des IWF betrugen die privaten Nettokapitalströme (Obligationen und Aktien) 212 insgesamt USD 165 Mrd. und somit rund das Doppelte der Daten von EPFR. Dies liegt daran, dass die EPFR-Daten nur die Zu- und Abflüsse von bestimmten Aktien- und Obligationenfonds erfassen. Die EPFR-Daten erscheinen aber häufiger und eignen sich daher als Indikatoren für inter nationale Kapitalbewegungen besser als die IWF-Daten. 4

5 Emerging-Markets-Aktien wieder aufwärts, insbesondere Ölproduzenten Aufgrund dieser Zuflüsse hat der MSCI Emerging Markets Index seit Ende August den MSCI World Index um 5,7 Prozent outperformed, obschon er seit Jahresbeginn betrachtet noch immer 21 Prozent unter dem MSCI World liegt. Gewisse Emerging Markets wie Indien oder Südafrika haben sich sogar so schwungvoll vom allgemeinen Kursrückgang erholt, dass sie bereits neue Rekordstände erreichen konnten. Regional betrachtet verlief die Rally seit Ende Juni, als die Emerging-Markets-Aktien ihren Tiefpunkt erreichten, am stärksten bei den EMEA 3 Aktien, gefolgt von Lateinamerika und Asien (Grafik 4). Die Outperformance der EMEA-Region spiegelt die Tatsache wider, dass die Aktienmärkte von Öl produzierenden Ländern im Mittleren Osten sehr stark zulegten, obwohl der durchschnittliche Brent-Ölpreis im bisherigen Jahresverlauf USD 2 pro Barrel niedriger liegt als 212. Erdöl exportierende Länder tendieren typischerweise zu einem Leistungsbilanzüberschuss. Das wirkte sich auf die Entwicklung der Aktienmärkte der EMEA-Region positiv aus, als besonders Schwellenländer mit hohen Leistungsbilanzdefiziten die Gunst der Investoren verloren (Grafik 5). Abflüsse aus Obligationenfonds in Hartwährungen grösser als in Lokalwährungen Die Abflüsse aus den Obligationen konzentrierten sich mittlerweile auf Hartwährungen, nachdem zuvor Obligationen in Lokalwährungen vergleichsweise stärker betroffen waren. Seit Jahresbeginn erfuhren Hartwährungsobligationen Nettoabflüsse von USD 1,5 Mrd., während die Obligationen in Lokalwährung Nettozuflüsse von USD 3,9 Mrd. verzeichnen konnten. Überdies waren es in erster Linie Privatanleger, nicht institutionelle Investoren, die Schwellenländerobligationen verkauften. Real-Money-Investoren hielten ihre Positionen mehrheitlich. Grafik 4: MSCI Emerging Markets regionale Indizes MSCI EM USD MSCI EM ASIA USD MSCI EM EMEA USD MSCI EM LATIN AMERICA USD Grafik 5: Aktienperformance Emerging Markets in USD seit Jahresbeginn in % Dubai Ghana Argentinien Kuwait Nigeria Saudi-Arabien Katar Israel Polen Taiwan Philippinen Ungarn Malaysia Hongkong Korea Thailand Russland Tschech. Rep. China Südafrika Indien Mexiko Ukraine Türkei Chile Brasilien Europe, Middle East, Africa 5

6 Grafik 6: Renditen und Spreads bleiben im historischen Vergleich niedrig EMBIG-Spread (Emerging Markets Bond Investment Grade Spread) GBI EM-Renditen (Global Bond Index Emerging Markets Renditen) Der Renditeanstieg bei Obligationen in Lokalwährungen brachte die Rendite gemessen am JP Morgan GBI-EM 4 Index Anfang September auf einen Höchststand von fast 7 Pro zent (Grafik 6 oben). Seither hat sie um 7 Basispunkte (Bp) nachgegeben. Der EMBIG 5 -Spread ist in ähnlichem Ausmass um 63 Bp von seinem Höchststand von 395 Bp Ende Juni gefallen (Grafik 6 unten). Nach der Schrecksekunde bleibt die Mittelbeschaffung für die Schwellenländer weiterhin preiswert Wichtig für die Schwellenländer ist, dass die Mittelbeschaffung für sie absolut gesehen günstig bleibt. So blieb der EMBIG-Spread diesmal rund 5 Bp unter den 28 erreichten Höchstständen, obschon die Emerging Markets Anfang September auf 15 aufeinanderfolgende Wochen mit Nettoabflüssen aus Obligationenfonds zurückblicken mussten, was den längsten anhaltenden Abfluss seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise Ende 28 darstellt. Ähnlich verharrte auch die GBI-EM-Rendite rund 3 Bp unter den Rekord werten von 28. In den letzten Wochen haben Emerging-Markets-Emittenten sich beeilt, diese günstigen Zinssätze für Emissionen zu nutzen, bevor sich die finanziellen Rahmenbedingungen wieder verschärfen. Dazu wird es kommen, sobald die Fed handelt. What goes up, must come down Wenn die Fed die Märkte mit einem Tapering im Dezember nicht erneut überrascht ein nicht ausser Acht zu lassendes "Tail Risk" oder ein anderer grosser Schock die Märkte erschüttert, ist es unwahrscheinlich, dass ein derart massiver allgemeiner Kursrückgang der Emerging Markets wie vergangenen Sommer ausgelöst wird, wenn das Tapering wieder auf der Tages ordnung erscheint. Nicht nur die Anleger, sondern auch viele politische Entscheidungsträger in den Schwellenländern sind nun besser für das Tapering positioniert und abgesichert. Zudem dürfte auch die Fed bei ihren Massnahmen die Marktreaktionen berücksichtigen. Nichtsdestotrotz wird das Tapering eine beträchtliche Wirkung auf die Emerging Markets ausüben, weil die lockere Geldpolitik während der vergangenen Jahre eine der beiden wichtigsten Triebkräfte für die Zuflüsse in die Emerging Markets war. Der andere Faktor waren die starken Fundamentaldaten der Schwellenländer, die zwar relativ zu den Industrieländern stark bleiben (siehe Seite 9: Diversifikation bleibt Trumpf), aber absolut gesehen zweifellos nachgegeben haben. 4 Global Bond Index Emerging Markets 5 Emerging Markets Bond Investment Grade Spread 6

7 Daten des IWF zeigen, dass sich die (kumulierten) privaten Nettokapitalströme in die Schwellenländer von 29 bis 212 auf USD 576 Mrd. beliefen. Dies entspricht rund einem Viertel der etwa USD 2 Mrd., um die die Wertpapierbestände der Fed im gleichen Zeitraum gestiegen sind. Berechnungen des IWF zufolge haben diese Zuflüsse im gleichen Zeitraum die Spreads der Emerging Markets in Hartwährungen um rund 4 Bp und die Spreads in Lokalwährungen um rund 375 Bp gedrückt. Logischerweise ist zu erwarten, dass sich zumindest ein Teil dieser Kapitalströme umkehren wird, und dass die Finanzierungskosten der Schwellenländer steigen werden, wenn das Quantitative Easing ausläuft, die Aussichten in den USA sich aufhellen und die US-Renditen entsprechend anziehen. Eine konjunkturelle Verlangsamung der Schwellenländer ist unvermeidlich, nachdem die Schwellenländer im vergangenen Jahrzehnt die Haupttriebkraft für das Wachstum der Weltwirtschaft darstellten, umso mehr, da die Schwellenländer im Zug der Krise von 28 einen Teil ihres wirtschaftspolitischen Spielraums aufgebraucht haben und nun über weniger Flexibilität für budgetoder geldpolitische Anreize verfügen. Auch hat die Verschuldung im Privatsektor der Schwellenländer zugenommen, was zu wachsenden Leistungs bilanzdefiziten führt, die nur bei steigenden Zinssätzen finanziert werden können. Grafik 7: Steigende US-Zinsen nicht immer von Abflüssen aus den Emerging Markets begleitet Private Nettokapitalströme USD Mrd. (linke Skala) Fed Rate % Emerging Markets-Wachstum im Jahresvergleich % Im bisherigen Jahresverlauf betrugen die Abflüsse aus Portfolioanlagen in den Emerging Markets nur USD 7,7 Mrd. netto; brutto waren die Abflüsse natürlich erheblich grösser. Die wirklich interessante Frage ist nun, wie gross die Abflüsse werden könnten, wenn die Fed tatsächlich beginnt, die monetären Anreize zu reduzieren. Steigende Zinsen in den USA wurden nicht immer von einem Einbruch bei den Emerging Markets-Anlagen begleitet. So nahmen beispielsweise die Nettokapitalzuflüsse in die Schwellenländer 24 bis 27 zu, als die US-Zinsen stiegen (Grafik 7). Im Gegensatz zu damals sind die Schwellenländer jetzt aufgrund der Verlangsamung in China und der entsprechenden Wende im Rohstoffzyklus stärkerem Gegenwind ausgesetzt. China wird 213 mit geschätzten 7,5 bis 8 Prozent das geringste Wachstum seit 1999 verzeichnen, und der Trend zeigt mittelfristig (2 bis 5 Jahre) weiter abwärts. Wie und in welchem Ausmass dies das Wachstum und die Aussichten in anderen aufstrebenden Ländern beeinflussen wird, hängt davon ab, ob und wie diese nötige Strukturreformen angehen. 7

8 Grafik 8: Emerging Markets-Devisenmärkte korrigieren ARS IDR CLP HKD CNY CZK PEN TRY BGN RON TWD ZAR COP MXN RUB SGD THB HUF PHP PLN BRL KRW MYR INR ARS ZAR IDR TRY INR BRL PEN COP CLP RUB PHP MYR THB SGD TWD MXN CZK PLN HKD KRW HUF CNY BGN RON % Änderung seit 28. August % Änderung seit 1. Januar ARS = Argentinischer Peso ZAR = Südafrikanischer Rand IDR = Indonesische Rupiah TRY = Neue türkische Lira INR = Indische Rupie BRL = Brasilianischer Real PEN = Peruanischer Sol COP = Kolumbianischer Peso CLP = Chilenischer Peso RUB = Russischer Rubel PHP = Philippinischer Peso MYR = Malaysischer Ringgit THB = Thailändischer Baht SGB = Singapur-Dollar TWD = Neuer Taiwan Dollar MXN = Mexikanischer Peso CZK = Tschechische Krone PLN = Polnischer Zloty HKD = Hongkong-Dollar KRW = Koreanischer Won HUF = Ungarischer Forint CNY = Chinesischer Yuan/Renminbi BGN = Bulgarischer Lev RON = Rumänischer Leu Falls die wirtschaftliche Erholung in den Industrieländern definitiv Fuss fasst, werden die Kapitalströme in die Schwellenländer notwen digerweise geringer sein als zwischen 29 und 212. Dies umso mehr, als ein grosser Teil (bis zu zwei Drittel nach gewissen Schätzungen) der zusätzlichen Investitionen in die Anlageklasse Emerging Markets während dieser Zeitperiode von Anlegern stammte, die lediglich einem Herdentrieb gefolgt waren. Einige dieser Anleger werden sich möglicherweise dafür entscheiden, in den Schwellenländern investiert zu bleiben, da das Thema der fundamentalen Diversifikation weiterhin gültig bleibt (siehe unten), andere werden sich dagegen abwenden. Die neuerlichen Kapitalzuflüsse haben seit August nicht nur die Aktienkurse, sondern auch die Wechselkurse erhöht, be sonders in denjenigen Ländern, die wie Indien am schlimmsten vom allgemeinen Kursrückgang betroffen waren (Grafik 8 oben). Trotz allem stehen die Emerging Markets-Währungen über den bisherigen Jahresverlauf betrachtet noch immer schwach da (Grafik 8 unten), wobei dies jedoch eine Korrektur der übertriebenen Aufwertung infolge der Zuflüsse zwischen 29 und 212 widerspiegelt. Die Emerging Markets- Währungen haben nun während 18 Monaten korrigiert; diese Korrektur wird schlussendlich dazu beitragen, das Wachstum von der Binnennachfrage wieder in Richtung der Exporte zu verschieben. Fazit: Verschiebung des Taperings ist positiv für die Emerging Markets Die Verschiebung des Taperings hat den übertriebenen Pessimismus gegenüber den Emerging Markets gedämpft. Damit haben die Schwellenländer Zeit gewonnen, angemessene Massnahmen für den Fall einer geldpolitischen Wende zu planen. Auch können bereits ergriffene Massnahmen ihre Wirkung entfalten, wie zum Beispiel in Indien, wo sich das Handelsdefizit jetzt rasant verringert. Die Nutzung des Zeitfensters sollte die Emerging Markets in die Lage versetzen, die Beendigung der Fed-Stimulierungsmassnahmen von einer stärkeren Position aus anzugehen als in diesem Jahr, als sie davon regelrecht überrumpelt wurden. Gleichzeitig sollte sich eine nachhaltige Verbesserung der Wachstumsaussichten in den USA und der EU allmählich auch im Wachstum der Schwellenländer niederschlagen, besonders durch die Exportnachfrage in kleinen, offenen Volkswirtschaften wie Korea oder den mittel- und osteuropäischen Staaten. 8

9 Diversifikation bleibt Trumpf Die Gründe, die Emerging Markets als Mittel zur Diversifizierung zu nutzen, sind nach wie vor gültig. Die Schwellenländer machen 213 einen weit grösseren Teil des globalen BIP aus als 1997 (4 gegenüber 2 Prozent), repräsentieren aber bisher nur 18 Prozent der weltweiten Kapitalmärkte (Obligationen plus Aktien). Die Untergewichtung der Emerging Markets in den Portfolioallokationen (rund 8 Prozent) im Ver hältnis zu ihrem wirtschaftlichen Gewicht ist ein Indiz, dass in den kommenden Jahren aus fundamentalen Gründen weitere Ströme in diese Anlageklasse zu erwarten sind, besonders wenn das Wachstum wieder anspringt. Schwellenländer sind viel weniger verschuldet als Industrieländer Zudem ist zu beachten, dass gewisse wirtschaftliche Kennwerte in den Schwellenländern weiterhin deutlich besser aussehen als in den Industrieländern. Beispielsweise bleibt die Verschuldung der öffentlichen Hand gering (Grafik 9 oben). Die Brutto staatsverschuldung ist in den Schwellenländern nur rund ein Drittel so hoch wie in den Industrieländern (34,7 Prozent des BIP Ende 212 in den Schwellenländern gegenüber 19 Prozent in den Industrieländern). Auch die private Verschuldung in den Schwellenländern ist trotz ihrer deut lichen Verschlechterung im Vergleich zur Vergangenheit niedriger als in den Industrieländern. In den USA beispielsweise beträgt die Verschuldung des privaten Sektors (Schulden von Haushalten, Unternehmen und Banken) noch immer 25 Prozent des BIP. Allerdings hat die Verschuldung des Privatsektors in Asien rasant zugenommen (Grafik 9 unten), besonders in China (2 Prozent des BIP); damit dürfte Asien die für eine Korrektur anfälligste Region sein. Grafik 9: Schwellenländer sind viel weniger verschuldet als Industrieländer Latam EMEA Asien Schwellenländer-Staatsverschuldung in % des BIP Industrieländer-Staatsverschuldung in % des BIP Privatsektor, Verschuldung in % des BIP

10 Grafik 1: Schwellenländer sparen weiterhin mehr als Industrieländer Bruttoersparnis (% des BIP): Schwellen- und Entwicklungsländer Bruttoersparnis (% des BIP): G7-Länder (total) Grafik 11: Verschuldung im Privatsektor der Schwellenländer hat Leistungsbilanzüberschuss verringert Schwellenländer: Weiterhin Leistungsbilanzüberschüsse Die Verringerung der Leistungsbilanzüberschüsse der Schwellenländer ist eine Folge der Verschlechterung der Bilanzen im privaten Sektor. Die Leistungsbilanz der Schwellenländer insgesamt bleibt allerdings positiv (212: 1,5 Prozent des BIP gegenüber,13 Prozent des BIP in den Industrieländern). Damit sind die Schwellenländer weiterhin Nettoexporteure von Ersparnissen in den Rest der Welt. Die Basis hierfür bilden die hohen Sparquoten in den Schwellenländern (Grafik 1). Die Devisenreserven der Schwellenländer betragen zudem in absoluten Zahlen über zehn Mal mehr als in den späten 9er Jahren (USD 7,3 Billionen Ende 212 gegenüber USD 66 Mrd. Ende 1997) und über vier Mal mehr als die gesamte Auslands verschuldung. Überdies benötigen die Schwellenländer heute weniger Devisenreserven als in den Spätneunzigern, da die meisten von festen zu flexiblen Wechselkursen gewechselt haben und daher Devisenreserven nicht mehr zur Erhaltung eines bestimmten Wechselkursniveaus, sondern eher zur Glättung von Wechselkursvolatilitäten einsetzen. Dass der allgemeine Kursrückgang der Emerging Markets-Währungen letzten Sommer weitgehend ohne grossen Abbau der Devisenreserven von Schwellenländern (mit Ausnahme von Indonesien) vonstatten ging (Grafik 11), illustriert diesen Wechsel Leistungsbilanz Industrieländer Leistungsbilanz Schwellen- und Entwicklungsländer Emerging Markets-Devisenreserven in % der gesamten Auslandsschulden (rechte Skala) 1

11 Wachstumsaussichten in den Schwellenländern nach wie vor besser als in den Industrieländern Die Wachstumsaussichten sind in den Schwellenländern trotz leichter Korrekturen immer noch positiver als in den Indus trieländern. Die Konsensschätzungen von Bloomberg für das Jahreswachstum 213 und 214 der G1-Staaten liegen bei 1,1 resp. 1,9 Prozent, während die entsprechenden Werte für die BRICS-Staaten 5,6 resp. 5,7 Prozent betragen (Grafik 12). Das Wachstum in den Schwellenländern profitiert weiterhin von günstigeren demogra fischen Profilen und der niedrigen Verschuldung. Differenzierung unter den Emerging Markets bleibt jedoch wichtig Damit soll nicht gesagt werden, es habe für den allgemeinen Kursrückgang der Emerging Markets keine guten Gründe ge geben. Zu einem Zeitpunkt, als das Risiko von Abflüssen aus den Emerging Markets deutlich zugenommen hatte, waren vor allem Emerging Markets mit tiefen Realzinsen und hohem externem Finanzierungsbedarf (was sich in Leistungsbilanzdefiziten widerspiegelte) vom allgemeinen Kursrückgang betroffen. Das wird auch in der nächsten Zukunft ein vorrangiges Thema bleiben. Ein erhöhtes Risiko besteht für Länder mit Zwillingsdefizit (Leistungsbilanz und Staatshaushalt defizitär) beziehungsweise diejenigen Länder mit erheblichen Anteilen ausländischer Investoren an ihren Anleihen- und Aktien märkten (Grafik 13). In diese Kategorie fallen die Schwellenländer Indien, Indonesien, Brasilien, Südafrika und die Türkei. Grafik 12: Wachstum bleibt in Emerging Markets robuster als in Industrieländern (IWF-Prognosen) Emerging-Markets-Wachstum im Jahresvergleich in % Industrieländer-Wachstum im Jahresvergleich in % Grafik 13: Ausländischer Anteil an Anleihen in Lokalwährung (in %) Mexiko Brasilien Korea Indonesien Türkei Südafrika 11

12 Die Verschlechterung der Leistungsbilanzen war teilweise auf die Zunahme der Binnennachfrage und den Verlust an Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der Währungsaufwertung zurückzuführen. Darunter haben viele Emerging Markets entweder wegen der massiven Zuflüsse zwischen 29 und 212 oder aufgrund der Rohstoffverteuerung durch den Aufstieg Chinas gelitten. Die Zuflüsse aus dem Ausland beflügelten hingegen die Binnennachfrage via Zinskanal, das heisst, die Zunahme an Liquidität im Land führte zu tieferen inländischen Zinsen, was wiederum zu einem Boom bei inländischen Krediten und folglich bei der Binnennachfrage führte. Die dieses Jahr erfolgte Korrektur der Wechselkurse sollte also einiges dazu beitragen, das Wachstum wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Hierfür werden aber auch die Leitzinsen angehoben werden müssen, insbesondere dort, wo die In flation bereits vor dem allgemeinen Kursrückgang der Währungen hoch war. In der Liste der Kandidaten für Zinserhöhungen finden wir erneut Indien, Indonesien, Brasilien, Südafrika und die Türkei. Steigende Zinsen dürften in diesen Ländern das bereits abgeschwächte Wachstum weiter bremsen. Die Perspektiven bleiben vor allem für diejenigen Emerging Markets schwach, die keine ernsthaften Reformen durchführen. Innerhalb des Emerging Markets-Universums bestehen erhebliche Unterschiede; deswegen wäre ein allgemeiner Pessimismus gegenüber der Anlageklasse fehl am Platz. Emerging Markets mit Leistungsbilanzüberschüssen und relativ widerstandsfähigen Fundamentaldaten, wie Korea und Taiwan, wurden von den Märkten wohlwollender behandelt. Ferner schnitten jene Volkswirtschaften besser ab, deren Exportwirtschaft stark auf die Industrieländer ausgerichtet ist, und die konkurrenzfähig genug geblieben sind, um von einer Belebung in den Indus trieländern zu profitieren. Dazu zählen die osteuropäischen Länder und Mexiko. Dies zeigt deutlich, dass Differenzierung ein wich tiges Thema im Emerging Markets-Universum bleiben wird. 12

13 Schwellenländer: Aktuelle Spreads und wichtige Wirtschaftsdaten Land CDS Spread (per 4. Nov. 213) Leistungsbilanz (% des BIP) Ende 212 Realzinsen (neuste Angaben) Haushaltssaldo (% des BIP) Ende 212 Verschuldung (% des BIP) Ende 212 Taiwan n/a Indien Indonesien Türkei Brasilien Südafrika Russland Peru Kolumbien Thailand Israel Malaysia Mexiko Philippinen Polan China Chile Korea Tschechische Republik

14 14

15 Impressum Herausgeber Redaktionsteam Autor dieser Ausgabe Grafiken/Tabellen Erscheinung Internet Abonnemente und Bestellungen Swisscanto Asset Management AG, Waisenhausstrasse 2, 821 Zürich, ab 3. Februar 214: Europaallee 39, 821 Zürich Andreas Fuchs (Redaktion) Peter Bänziger (Chief Investment Officer) Thomas Härter (Chief Strategist) Dr. Thomas Liebi (Chefökonom) Purvi Harlalka, Senior Emerging Markets Economist Informationen und Grafiken ohne Quellenhinweis stammen von Datastream und Bloomberg oder sind eigene Berechnungen/Darstellungen der Swisscanto Asset Management AG Quartalsweise Die Publikation ist im pdf-format verfügbar unter Swisscanto Asset Management AG, Zürich Die Publikation ist für die Verbreitung in der Schweiz bestimmt und richtet sich nicht an Anleger in anderen Ländern. Sie dient ausschliesslich zu Ihrer Information und ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten. Obwohl die Informationen und Meinungen aus zuverlässigen Quellen stammen, kann die Swisscanto Asset Management AG die Richtigkeit, Vollständigkeit sowie Aktualität der gemachten Angaben nicht garantieren. Die Informationen in dieser Publikation dienen lediglich zu Informationszwecken. Im Weiteren können die Informationen und Ansichten sowie die Preis- und Kursangaben laufend ändern. Diese Werbemitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Vorschriften zur Sicherstellung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Die mit (LU) bezeichneten Fonds sind Fonds luxemburgischen Rechts, für die Zahlstelle in der Schweiz die Basler Kantonalbank, Spiegelgasse 2, 42 Basel, ist. Zu allen Fonds können die veröffentlichten Dokumente (Verkaufsprospekt, vereinfachter Verkaufsprospekt oder wesentliche Anlegerinformationen und Vertragsbedingungen in jeweils aktuellen Fassungen sowie letzte Jahres- und Halbjahresberichte) unter sowie in Papierform bei der Swisscanto Asset Management AG, Nordring 4, Postfach 73, 3 Bern 25, die für luxemburgische Fonds die Vertreterin ist, allen Geschäftsstellen der Kantonalbanken in der Schweiz und der Bank Coop AG, Basel, kostenlos bezogen werden.

16 SC2 51d 12.13

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt.

Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Ägypten Ägyptische Pfund / EGP Die Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund ist auf 5.000 EGP beschränkt. Mitnahme von EURO-Bargeld oder Reiseschecks, da der Umtausch in Ägypten ca. 10% günstiger ist. Ein

Mehr

Sorten und Devisenkurse

Sorten und Devisenkurse Sorten und Devisenkurse Was sind Sorten? Sorten sind Noten und Münzen in fremder Währung. Mit ihnen werden Barzahlungen im Ausland getätigt. Was sind Devisen? Devisen sind Zahlungsmittel in ausländischer

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Wien, August 2006 Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der Capital Invest Capital Invest - die Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

Rechnen mit Währungen

Rechnen mit Währungen Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel: Die Schüler lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 14. Januar 2013 Einflüsse aus Wirtschaft, Politik & Geopolitik in 2013 USA: Haushaltssanierung Budgetobergrenze Norwegen: Wahlen (09.09.) Venezuela: Soziale Unruhen

Mehr

AnteilsverzeichnisderThyssenKruppAG

AnteilsverzeichnisderThyssenKruppAG sverzeichnisderthyssenkruppag 30. September 2014 Das Verzeichnis der ThyssenKrupp AG entspricht 285 Nr. 11 in Verbindung mit 286 Abs. 3 Nr. 1 HGB. Die e verstehen sich auf den der ThyssenKrupp AG eines

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds UniRenta Unternehmensanleihen EM 2021 UniRenta EM 2021 Frankfurt, 29. September 2014 Union Investment bietet ab sofort die Rentenlaufzeitfonds UniRenta

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Schwellenländer an der Schwelle wohin?

Schwellenländer an der Schwelle wohin? SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2014 Schwellenländer an der Schwelle wohin? Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden.

Mehr

Korrektur oder Bärenmarkt?

Korrektur oder Bärenmarkt? Korrektur oder Bärenmarkt? Wien, August 2015 Diese Unterlage repräsentiert die hauseigene Meinung der Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft zur Entwicklung von Aktienmärkten und stellt keine Finanzanalyse

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

PRO FONDS (LUX) EMERGING MARKETS

PRO FONDS (LUX) EMERGING MARKETS heute von den Marktführern von morgen profitieren. PRÄSENTATION 31. Mai 2016 1 aktuelle Länderaufteilung Polen 3,1% Philippinen 2,6% GCC 2,0% Ungarn 1,7% Ägypten 1,2% Türkei 4,0% Malaysia 3,8% China 19,6%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) L 313/30 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/2197 R KOMMISSION vom 27. November 2015 zur Festlegung technischer Durchführungsstandards in Bezug auf eng verbundene Währungen im Einklang mit der Verordnung

Mehr

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST

Referenten. Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt der. Mag. Gerold Permoser Chief Investment Officer der ERSTE-SPARINVEST Marktausblick 2015 Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss beantworten. Referenten Mag.

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

Hintergrundinformationen 1. Quartal 2015. Inform Geldpolitik in der Tiefzinsfalle

Hintergrundinformationen 1. Quartal 2015. Inform Geldpolitik in der Tiefzinsfalle Hintergrundinformationen 1. Quartal 2015 Inform Geldpolitik in der Tiefzinsfalle Über Swisscanto In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter und Anbieter von Lösungen der beruflichen

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance Ausdruck vom 15.12.2015 Seite 1 von 6 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.10.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

Investments für das nächste Jahrzehnt

Investments für das nächste Jahrzehnt Investments für das nächste Jahrzehnt Reinhard Berben, Geschäftsführer Franklin Templeton Investment Services GmbH Die letzte Dekade war schwierig Wertentwicklung über die letzten 10 Jahre (in EUR) 250%

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive BCA OnLive Oliver Wennerström Senior Sales Executive 2 Unsere Stärke heißt: Globale Expertise BÜROS IN 36 LÄNDERN USA Bahamas Kanada Australien Taiwan Großbritannien Luxemburg Schweiz Singapur Deutschland

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Bernhard Esser Direktor HSBC

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Anleger aus Schwellenländern rechnen mit 18 Prozent Rendite in den nächsten zehn Jahren

Anleger aus Schwellenländern rechnen mit 18 Prozent Rendite in den nächsten zehn Jahren Anleger aus Schwellenländern rechnen mit 18 Prozent Rendite in den nächsten zehn Jahren Anleger aus den Emerging Markets trauen ihren Heimatmärkten eine deutlich höhere Performance zu als Investoren aus

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Hintergrundinformationen 3. Quartal 2014. Inform Zinsen, Zyklen, Zuversicht stehen die Finanzmärkte am Wendepunkt?

Hintergrundinformationen 3. Quartal 2014. Inform Zinsen, Zyklen, Zuversicht stehen die Finanzmärkte am Wendepunkt? Hintergrundinformationen 3. Quartal 2014 Inform Zinsen, Zyklen, Zuversicht stehen die Finanzmärkte am Wendepunkt? Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Posten 5: Rechnen mit Währungen Lehrerinformation

Posten 5: Rechnen mit Währungen Lehrerinformation Posten 5: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS lesen einen kurzen Info-Text und lösen das Arbeitsblatt. Ziel Die SuS lernen, mit Fremdwährungen zu rechnen und Umrechnungstabellen zu lesen. Material

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

ESPA RISING MARKETS FONDS. Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung

ESPA RISING MARKETS FONDS. Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung ESPA RISING MARKETS FONDS Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung Rising Markets Bond Index (ERMBOX) Die Selektion der Einzeltitel erfolgt in folgenden Schritten: am Kapitalmarkt verfügbare Anleihen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal Inform Werden die Emerging Markets die neuen Leader?

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal Inform Werden die Emerging Markets die neuen Leader? Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal 29 Inform Werden die Emerging Markets die neuen Leader? Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 23. März Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 23. März 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls möchten

Mehr

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008

Emerging Europe. Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas. Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Emerging Europe Einschätzung der Kapitalmärkte Zentral-, Ost- und Südosteuropas Strategie der CEE Fondsmanagementbereiche der PIA März 2008 Aktuelle Entwicklung Nachdem sich die internationalen Aktienmärkte,

Mehr

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase?

Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Mylogo is member of Erste Group (this is optional: please cancel completely from the Master, if not needed or just cancel this info) Das verflixte siebente Jahr: Endet die Erholungsphase? Pressegespräch

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Investieren wie Warren Buffett

Investieren wie Warren Buffett Investieren wie Warren Buffett Fondmanager Dr. Hendrik Leber Fonds ACATIS Aktien Global Value Fonds ACATIS Value und Dividende Price is what you pay, value is what you get. 1973-1978 1978-1983 1983-1988

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr