Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016"

Transkript

1 Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016

2 Vorwort Der Zürcher Bankenplatz ist für die Region Zürich von entscheidender Bedeutung: Er leistet einen signifikanten Beitrag an die wirtschaftliche Wertschöpfung der Region und übt eine zentrale Funktion als Arbeitgeber, Ausbildner, Kreditgeber, Auftraggeber, Steuerzahler und Förderer von kulturellen Institutionen aus. Der Bankenplatz ist derzeit in einer historischen Umbruchphase. Mit Blick auf die Anpassung der Geschäftsmodelle und die Umsetzung neuer Regulierungen ist es entscheidend, geeignete Rahmenbedingungen für den Finanzplatz zu definieren und positive Standortfaktoren auch künftig zu gewährleisten. Das Ziel muss für alle dasselbe sein: den Finanzplatz stabil und zukunftsgerichtet zu positionieren, damit er sowohl international als auch regional attraktiv bleibt und so seine wichtige wirtschaftliche Rolle für die Region Zürich weiterhin wahrnehmen kann. Der Kanton Zürich und der Zürcher Bankenverband setzen sich gemeinsam für gute Rahmenbedingungen ein und fördern mit Publikationen wie dieser eine sachliche Diskussion um die Zukunft des Bankenplatzes. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Zürich, Januar 2015 Thomas Ulrich Präsident des Zürcher Bankenverbands Markus Assfalg Leiter Standortförderung des Amtes für Wirtschaft und Arbeit, Kanton Zürich

3 Teil der Zürcher Wirtschaft Nominale Bruttowertschöpfung Bankensektor Schweiz : CHF 28.9 Mia. ( 2013 ) Nominale Bruttowertschöpfung Finanzplatz Region Zürich : CHF 28.0 Mia. ( 2013 ) 12% 44% 56% 45% 43% Region Zürich übrige Schweiz Banken Versicherungen Quelle: BAKBASEL sonstige Finanzdienstleister Der Finanzsektor ist eines der wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine der Region (der Finanzplatz Zürich umfasst die Kantone Schwyz, Zug und Zürich): Rund jeder fünfte Wertschöpfungsfranken ist direkt auf seine Aktivitäten zurückzuführen. Schätzungen zufolge wird indirekt gar jeder dritte Wertschöpfungsfranken durch den Zürcher Finanzplatz generiert, wenn dabei die Leistungen von Zulieferern mit berücksichtigt werden. Alleine die Banken erwirtschafteten 2013 eine Bruttowertschöpfung von rund 12.6 Milliarden Franken (45 Prozent des gesamten Finanzplatzes), was knapp 9 Prozent der monetären Wirtschaftsleistung der Region entspricht. Die Wertschöpfung des Bankensektors zeigt seit 2012 wieder positive jährliche Wachstumsraten, nachdem die Entwicklung in den Krisenjahren rückläufig war. Der Bankenplatz erwirtschaftet rund 9 Prozent des Bruttoinlandproduktes der Region Zürich

4 Banken als Arbeitgeber Erwerbstätige im Bankensektor Schweiz : ( 2013 ) Erwerbstätige auf dem Finanzplatz Zürich : ( 2013 ) 40% 60% 18% 24% 58% Region Zürich übrige Schweiz Banken Versicherungen Quelle: BAKBASEL sonstige Finanzdienstleister Die Banken sind eine tragende Säule auf dem Zürcher Arbeitsmarkt. Als eine der wichtigsten Branchen der Region Zürich beschäftigen die Banken direkt rund Personen, was fünf Prozent aller Arbeitsplätze in der Region Zürich entspricht. Schätzungen zufolge hängt zusammen mit den indirekten Effekten gar jeder zehnte Arbeitsplatz in der Region vom Bankensektor ab. Der gesamte Zürcher Finanzplatz zusammengesetzt aus Banken, Versicherungsunternehmen und sonstigen Finanzdienstleistern bietet rund Arbeitsplätze an. Somit beschäftigt er direkt 9 Prozent aller Erwerbstätigen in der Region. Die Banken schaffen rund Arbeitsplätze in der Region Zürich

5 Aus- und Weiterbildung Die Verfügbarkeit von gut qualifizierten Mitarbeitenden gehört zu den wichtigsten Wettbewerbsfaktoren eines Wirtschaftsstandorts. Deshalb investieren die Banken auf dem Finanzplatz Zürich in attraktive Ausbildungsmöglichkeiten für junge Mitarbeitende. Diese umfassen die kaufmännische Lehre, die IT- Lehre, den Bankeinstieg für Maturanden, Praktika für Studierende und Ausbildungsprogramme für Hochschulabsolventen. Insgesamt ermöglicht der Bankensektor der Region Zürich rund 2500 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz. Darin enthalten sind alleine im Kanton Zürich rund 930 KV-Lernende und 310 Lernende im Bereich Banken-IT. Nebst der praxisnahen Forschung und der akademischen Spitzenausbildung trägt auch die berufsbegleitende Ausund Weiterbildung massgebend zum Erfolg der Finanzbranche bei. Das qualitativ hochstehende Bildungsangebot in der Region Zürich bildet die Grundlage für die stete Aktualisierung und Erweiterung der Kompetenzen der Mitarbeitenden. Der Zürcher Bankensektor bietet rund 2500 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz

6 Banken als Kreditgeber Der Wirtschaftsraum Zürich ist für Unternehmen höchst attraktiv. Ein Grund dafür ist, dass Unternehmen ob gross oder klein dank der Vielzahl an Banken von einer umfassenden Kreditversorgung zu attraktiven Konditionen und vielfältigen Dienstleistungen profitieren. Insgesamt beträgt das Volumen der vergebenen Kredite in der Region Zürich geschätzt rund 100 Milliarden Franken. Die hiesigen Banken können alle Bedürfnisse von Unternehmen in der Region abdecken vom einfachen Kontokorrent über den Zahlungsverkehr und der Exportfinanzierung bis hin zur Beratung und Begleitung von Übernahmen und Fusionen. Durch die Bereitstellung von Risikokapital werden jährlich Zürcher Jungunternehmen finanziell unterstützt und gefördert. Dies hilft mit, dass in Zürich Innovation stattfindet und Arbeitsplätze in wichtigen Zukunftsbranchen geschaffen werden. KMU in der Region sind auf solide Kreditgeber und das Expertenwissen der Banken angewiesen

7 Standorte und Infrastruktur Anzahl Geschäftsstellen (Kantone Zürich, Zug, Schwyz, 2013) Kantonalbanken 27 % 138 Grossbanken 22.5 % 115 Regionalbanken und Sparkassen 10.9 % 56 Raiffeisenbanken 5.5 % 28 Börsenbanken 5.7 % Andere Banken 7.8 % 40 Ausländisch beherrschte Banken 15.5% 79 Filialen ausländischer Banken 3.9 % 20 Privatbankiers 1.2 % 6 Total: 511 Quelle: SNB Etwa ein Drittel aller rund 280 Banken in der Schweiz haben ihren Hauptsitz in der Region Zürich. Die hiesigen Banken hielten im Jahr 2013 eine Bilanzsumme von über 2000 Milliarden Franken. Davon konzentrierte sich über die Hälfte auf die Grossbanken. 29 Der Schweizer Finanzplatz kann von einer soliden und zuverlässigen Infrastruktur profitieren. Dazu gehören unter anderem der Betrieb des elektronischen Börsenhandels, die Abwicklung und Verwahrung von Wertschriften, der Vertrieb von Referenz- und Marktdaten, die Verarbeitungsprozesse rund um Kredit- und Debitkarten sowie der Interbank-Zahlungsverkehr in Schweizer Franken und Euro. Insgesamt zählt die Region Zürich rund 510 Geschäftsstellen der verschiedenen Bankinstitute

8 Finanzplatz Zürich und die Welt Global Financial Centres Index Zürich Rang Stadt Rating Veränderung Veränderung 2015 Rang seit 2014 Rating seit New York London Hongkong Singapur Zürich Tokio Seoul Boston Genf San Francisco Der Finanzplatz Zürich gehört zu den bedeutendsten globalen Finanzplätzen erreicht Zürich im Global Financial Centres Index (Ausgabe März 2014) weltweit Platz 5 und Platz 2 in Europa. Die Dienstleistungen unserer Banken sind auch im Ausland gefragt: In den vergangenen Jahren lassen sich Finanzdienste an Kunden im Ausland von konstant über 15 Milliarden Franken verzeichnen. Die Vermögensverwaltung ist einer der Hauptpfeiler des Schweizer Bankensektors: Die verwalteten Vermögen in der Schweiz beliefen sich per Ende 2013 auf 5170 Milliarden Franken. Davon stammen 2350 Milliarden Franken von inländischen Kunden. Im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft ist die Schweiz weiterhin der grösste Finanzplatz für internationale Kunden. Diese Spitzenposition konnte trotz des zunehmenden internationalen Drucks und der bevorstehenden Einführung eines automatischen Informationsaustausches von Steuerdaten mit dem Ausland erfolgreich verteidigt werden. Der Finanzplatz Zürich gehört zu den Top 5 der globalen Finanzplätze

9 Version normal Version für klein Öffentliches Engagement Der Zürcher Bankenplatz trägt wesentlich zur hohen Lebensqualität in der Region Zürich bei, indem zahlreiche Zürcher Institutionen und Veranstaltungen massgeblich durch Banken unterstützt werden. Beispiele sind: Nebst den klassischen Sponsoringaktivitäten engagieren sich die Banken in verschiedenen weiteren Bereichen für das Wohl des Standorts Zürich über Stiftungen, Kultur- und Bildungsfonds sowie die Unterstützung von sozialen Einrichtungen. Weiter üben jährlich viele Mitarbeitende des Bankenplatzes in Behörden und Vereinen unentgeltlich Mandate aus und leisten Freiwilligeneinsätze zum Wohl der Gemeinschaft. Die Zürcher Banken unterstützen das breite kulturelle Angebot in Zürich massgeblich

10 Erfolgsfaktoren des Bankenplatzes Die attraktiven Rahmenbedingungen tragen massgeblich zum Erfolg des Zürcher Bankenplatzes bei. Dazu zählen die politische und wirtschaftliche Stabilität, die Rechtssicherheit, gesunde öffentliche Haushalte mit vergleichsweise moderaten Steuern, die stabile Schweizer Währung sowie die hohe Servicequalität und Dienstleistungsmentalität. Die Region Zürich zeichnet sich zudem durch erstklassige Bildungsinstitutionen und einen flexiblen Arbeitsmarkt mit hochqualifizierten Arbeitskräften aus. Die hohe Lebensqualität und die gut ausgebaute Infrastruktur wie die Anbindung an den Flughafen sowie der öffentliche Verkehr machen die Region Zürich zu einem der attraktivsten Wirtschaftsstandorte der Welt. Für die langfristige Sicherung eines starken und stabilen Finanzplatzes ist es entscheidend, diese Erfolgsfaktoren nachhaltig zu pflegen. Dies kommt nicht nur den einzelnen Instituten zugute, sondern dem gesamten Grossraum Zürich. Die hervorragenden Zürcher Standortvorteile müssen gepflegt werden

11 Geschichte Im 19. Jahrhundert wächst Zürich zur grössten Schweizer Stadt, wird Wirtschaftsmetropole und führender Forschungsplatz. Um dem steigenden Bedürfnis nach Investitionskapital beim Bau und Betrieb von Eisenbahnlinien zu entsprechen, gründet Alfred Escher 1856 die Schweizerische Kreditanstalt. Der Aufstieg Zürichs zu einem der wichtigsten internationalen Finanzplätze beginnt nach dem Zweiten Weltkrieg. Dies insbesondere dank einer umfassenden Vermögensverwaltung, die für eine vermögende Kundschaft aus dem Inund Ausland angeboten wird. Ab Mitte der 1950er Jahre hat die Internationalisierung des Finanzsystems dem Bankenplatz zu zusätzlichem Wachstum verholfen. Nach der Finanzkrise der Jahre 2008/2009 sowie im Zuge der konsequenten Neuausrichtung des Geschäftsmodells in der grenzüberschreitenden Kundenberatung setzt auf dem Bankenplatz eine tiefgreifende Umbruchphase ein. Die Wurzeln des Zürcher Bankenplatzes reichen mehr als 250 Jahre zurück

12 1755 Gründung der Bank Leu & Co. in Zürich als erste traditionelle Bank der Schweiz 1848 Gründung der modernen Schweiz 1850 Schaffung des Schweizer Frankens als einheitliche Währung 1856 Gründung der Schweizerischen Kreditanstalt in Zürich durch Alfred Escher 1870 Gründung der Zürcher Kantonalbank 1902 Gründung Verband Zürcherischer Kreditinstitute, Vorläufer des heutigen ZBV 1907 Aufnahme der Geschäftstätigkeit der Schweizer Nationalbank in Bern und Zürich ab Mitte der 1950er Jahre Aufstieg Zürichs zum internationalen Finanzplatz ab 1980 Etablierung von spezialisierten Finanzinstituten im Grossraum Zürich ; weiteres Bedeutungswachstum des Zürcher Finanzplatzes 1990 / 1998 Konsolidierung auf dem Bankenplatz, ausgelöst durch die Schweizer Immobilienund Regionalbankenkrise ; die heutigen Grossbanken etablieren sich als führende Schweizer Universalbanken mit einer weltweiten Geschäftstätigkeit 2008 / 2009 Die weltweite Finanzkrise hat auch Auswirkungen auf den Bankenplatz Zürich. In der Folge müssen Banken im Rahmen von Basel III ihre Eigenkapitalbasis stärken 2009 Die Schweiz übernimmt den OECD-Standard für die Amtshilfe im Steuerbereich. Damit wird der Grundstein gelegt für einen steuerlich konformen und wettbewerbsfähigen Finanzplatz 2011 / 2012 Das Parlament verabschiedet die Änderung des Bankengesetzes zur Regelung der «Too big to fail»-problematik, welche vom Bundesrat per 1. März 2012 in Kraft gesetzt wird 2013 Die Quellensteuerabkommen mit UK und Österreich treten per 1. Januar 2013 in Kraft. Zudem veröffentlichen die USA ein Programm, das es Schweizer Banken ermöglicht, das US-Geschäft abschliessend zu bereinigen 2014 Die Banken einigen sich auf eine Verschärfung der Selbstregulierung bei der Hypothekarfinanzierung. Weiter schickt der Bundesrat das Finanzdienstleistungsgesetz in die Vernehmlassung. Ziel ist eine einheitliche, produktneutrale Regulierung des Vertriebs und die Anpassung des Schweizer Gesetzesrahmens an das Ausland

13 Die Standortförderung des Kantons Zürich Die Standortförderung im Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) des Kantons Zürich ist Ansprechpartner für ansässige und ansiedlungsinteressierte Unternehmen und stärkt zukunftsweisende Wirtschaftszweige im Raum Zürich. Wir informieren, begleiten, beschleunigen und vernetzen als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Verwaltung. Kontakt Allgemeine Fragen und Anliegen: Fragen zum Cluster Finanzdienstleistungen: Eva May Der Zürcher Bankenverband Der Zürcher Bankenverband nimmt in der Region Zürich die Interessen des Finanzplatzes gegenüber Behörden, Politik und der Öffentlichkeit wahr. Dabei setzt er sich unter anderem für die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen und die Grund- und Weiterbildung auf dem Finanzplatz Zürich ein. Mitglied des Zürcher Bankenverbands sind rund 50 Banken mit gut Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Kontakt Christian Bretscher Geschäftsstelle Zürcher Bankenverband Tel , Fax Diese Publikation ist auch online verfügbar unter

14

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

15 Wertschriften 1 Securities 1

15 Wertschriften 1 Securities 1 15 Wertschriften 1 Securities 1 In Millionen Franken / In CHF millions Jahresende Schweizerische End of year Obligationen und Pfandbriefe Bond issues and mortgage bond issues Bund 2 Kantone Gemeinden (1

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko

Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Schweizer Bankensektor eine Erfolgsstory mit Risiko Der Bankensektor ist mit einem Anteil von fast 1% am Bruttoinlandprodukt (BIP) eine zentrale Branche für die Schweizer Wirtschaft. Dank kräftigen

Mehr

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen

September 2011 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz. Kennzahlen September 2011 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz Der Finanzplatz Schweiz leistet einen wesentlichen, wenn auch leicht rückläufigen

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand September 2014 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den fünf bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012

Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012 Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes www.moneycab.com - Von Brigitte Strebel - 17. Oktober 2012 Thomas Ulrich, Präsident des Zürcher Bankenverbandes. (Foto: UBS) von Brigitte Strebel Moneycab:

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Finanzplatz Zürich 2014/2015 Monitoring, Prognosen, Strukturwandel am Bankenplatz Zürich Eine Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen?

Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen? F a l l s t u d i e Informationen für die Lehrperson Bankenplatz Schweiz: Aktuelle Herausforderungen und Chancen? Ronald Indergand und Andreas Hieber (LerNetz AG) Inhaltliche Einleitung Das Jahr 2008 markiert

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

«Das Bankpersonal im künftigen Finanzplatz Schweiz»

«Das Bankpersonal im künftigen Finanzplatz Schweiz» «Das Bankpersonal im künftigen Finanzplatz Schweiz» Referat anlässlich der Delegiertenversammlung des KV Schweiz vom 12. Juni 2010 in Liestal BL Es ist mir eine Ehre und zugleich eine Freude, Sie im Hauptort

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Finanzplatz Zürich 2012/13 Monitoring, Prognosen, Standortanalyse Versicherungen Eine Studie des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Mit einem starken Partner zu Höchstleistungen.

Mit einem starken Partner zu Höchstleistungen. Mit einem starken Partner zu Höchstleistungen. Unlocking the potential. 2 SIX ist das Rückgrat der Finanzbranche. Mit ihrem einzigartigen Geschäftsmodell bedient sie den Finanzplatz Schweiz und inter nationale

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

a. Wirtschaftliches Umfeld/Gewinnentwicklung Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012

a. Wirtschaftliches Umfeld/Gewinnentwicklung Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012 Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 4. September 2012 Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte Damen und Herren Dass wir heute eine so grosse Anzahl an

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation

Bankinsolvenz und Einlegerschutz. Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz. Dissertation Bankinsolvenz und Einlegerschutz Analyse und Beurteilung der Entwicklung in der Schweiz Dissertation eingereicht an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007

Cina,, Staatsrat. Seca Event Zermatt, den 15. Dezember 2007 Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Das Wallis bewegen das Wallis öffnen! Jean-Michel Cina,, Staatsrat Optimisation de la Promotion

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Branchenanalysen. Informationsbroschüre

Branchenanalysen. Informationsbroschüre Branchenanalysen Informationsbroschüre Herausgeber BAKBASEL Ansprechpartner Marc Bros de Puechredon Marketing und Kommunikation +41 61 279 97 25 marc.puechredon@bakbasel.com Michael Grass Bereichsleiter

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine»

2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine» 2015 «Finanzplatz Schweiz» von «Schweizer Bank», der «Schweizer Versicherung», der «Handelszeitung» und «PME Magazine» Redaktionelles Konzept Der Finanzplatz Schweiz befindet sich in einem nie gesehenen

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ

KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ KREDITVERGABE UND ZAHLUNGSMORAL SCHWEIZ Schweiz (Oktober 2014) Kunden aus Deutschland sind gern gesehene Geschäftspartner Bonn (gtai) - In der Schweiz wurden 2013 bei einem üblichen Zahlungsziel von 30

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Finanzplatz-Monitoring Basel

Finanzplatz-Monitoring Basel Finanzplatz-Monitoring Basel Die Bedeutung des Finanzplatzes Basel für die Region Basel und für die Schweiz Basel, 31. Dezember 2007 Impressum Herausgeber BAK Basel Economics Projektleitung Urs Müller

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

2015 Die Schweiz und die Credit Suisse

2015 Die Schweiz und die Credit Suisse 2015 Die Schweiz und die Credit Suisse Unser Beitrag zum Erfolg der Schweiz Die Finanzindustrie befindet sich weltweit im Umbruch. Die Credit Suisse hat sich auf die Veränderungen eingestellt und sich

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart)

PVVB (Berlin), PVVD (Dortmund), PVVF (Frankfurt/Main), PVVH (Hamburg), PVVS (Stuttgart) Position: Vermögensverwalter für eine Universalbank mit spezifischer Ausrichtung auf eine besondere Berufsgruppe. Standorte: Berlin, Dortmund, Frankfurt/Main, Hamburg, Stuttgart. Projekte: PVVB (Berlin),

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Referenzbeschreibung. Broschüre Anlageberatung und Vermögensverwaltung in der Schweiz

Referenzbeschreibung. Broschüre Anlageberatung und Vermögensverwaltung in der Schweiz Peter WILHELM Ideen, Konzepte, Texte Christensberg CH-3556 Trub i.e. Tel. +41 (34) 495 66 61 Fax +41 (34) 495 66 62 GSM +41 (79) 355 96 24 wilhelm@hellwach.ch www.hellwach.ch Referenzbeschreibung Projekt

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

Investieren Finanzplatz in Bayern München

Investieren Finanzplatz in Bayern München Finanz-Standort Invest in Bavaria Fakten www.invest-in-bavaria.de Investieren Finanzplatz in Bayern München Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie München. Der leistungsfähige

Mehr

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds

Einfach und entspannt investieren. Anlagestrategiefonds Einfach und entspannt investieren Anlagestrategiefonds Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden Anlagefondsanbieter, Vermögensverwalter und Anbieter von

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung. 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann

Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung. 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann Entscheidungsverhalten der Schweizer bei der Immobilien-Finanzierung 27. Februar 2015 Dr. Stefan Heitmann Agenda Kurzüberblick Schweizer Hypomarkt Finanzierungsgewohnheiten der Schweizer inkl. Praxisfälle

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg.

Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg. Beste Verbindungen. Made in Germany. Konsolidierung und Redesign der SWIFT- Infrastruktur der Landesbank Baden-Württemberg. Landesbank Baden-Württemberg 05. Juni 2012, Konsolidierung und Redesign der SWIFT-Infrastruktur

Mehr