fgz-info Auszeichnung für den «Brombeeriweg» GV 2006: Renovationskredit und Statutenänderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "fgz-info Auszeichnung für den «Brombeeriweg» GV 2006: Renovationskredit und Statutenänderungen"

Transkript

1 fgz-info Mitteilungsblatt der Familienheim-Genossenschaft Zürich / Mai 2006 / Nr. 1 Auszeichnung für den «Brombeeriweg» GV 2006: Renovationskredit und Statutenänderungen

2 fgz-info Inhalt «Brombeeriweg» erhielt städtische Auszeichnung... 4 Über 120 Objekte wurden eingereicht und 15 davon ausgezeichnet Ein Renovationskredit, Statutenänderungen und eine Ergänzungswahl in den Vorstand... 8 Generalversammlung vom Mittwoch, 28. Juni 2006 FGZ-Intern / Wohnen Neu angestellt bei der FGZ für Wohnungsübergaben und Gartenunterhalt... 9 Barbara Geiger und Alexander Häusler per 1. Januar 2006 fest angestellt Gefährliche Hunde sind nicht erlaubt Änderung des Reglementes für die Haltung von Haustieren in der FGZ Sozialinfo Die Zusatzleistungen zur AHV und IV kommen später Änderung beim Auszahlungstermin kann zu «Durststrecke» führen FGZ-Anlässe Das FreiKo-Jahr beginnt mit Velo flicken Bilder von Veloflicktag, Osterbastelkurs und Flohmarkt Die FGZ hat wieder einen Jasskönig Die Jassmeisterschaft hat eine neue Leitung Quartier und Verkehr HOP!Züri neu im Restaurant Schweighof Seit März ist das Friesenberger Quartierrestaurant ein Lernbetrieb «Ich will positive Stimmungen aufnehmen und verstärken» Gespräch mit Umberto Blumati, Sozialarbeiter GWA im Friesenberg Neue Nachbarschaft mit Balkon Autohersteller schummeln bei Benzinverbrauch Bei Einkaufsfahrten ins Ausland werden Fahrkosten vergessen Spannung auf der Bühne und im Saal Die Theatergruppe r67 spielt «Die 12 Geschworenen» Natur und Garten Gemeinschaftliches Kompostieren bewährt sich seit 15 Jahren Die FGZ-Kompostgruppen für die 11 Anlagen funktionieren gut Natur und Kunst im Garten Anmeldung FGZ-Gartenpreis gestalten Sie ein Blumenbeet «Belladonna» Natur im Friesenberg Der Laubbläser Gedicht von Hans-Peter Köhli Titelbild: Auszeichnung für gute Bauten für die FGZ-Überbauung «Brombeeriweg» Foto: Johannes Marx

3 «Brombeeriweg» erhielt städtische Auszeichnung Über 120 Objekte wurden eingereicht und 15 davon ausgezeichnet Zum fünfzehnten Mal hat die Stadt Zürich am 23. März 2006 die «Auszeichnung für gute Bauten» verliehen. Unter den 15 auserwählten Objekten befinden sich zwei Genossenschaftssiedlungen, die Wohnüberbauung Hagenbuchrain der Baugenossenschaft Sonnengarten und der «Brombeeriweg» der FGZ, geplant von den EM2N Architekten. turbüros überreicht. Für die FGZ nahm Heinz Aeberli, Leiter Planung und Bau, Urkunde und Plakette entgegen. «Gute Architektur hat in Zürich Tradition», meinte Hochbauvorsteherin Martelli an der Preisverleihung. Diese Qualität werde, wie die eingereichten Projekte zeigen, «auf eindrucksvolle Art weiterhin gelebt». Zu den Beurteilungskriterien zählen die städtebauliche Einordnung, die Qualität der Architektur Erhielt eine «Auszeichnung für gute Bauten». Die 2003 fertiggestellte Neuüberbauung «Brombeeriweg» der EM2N-Architekten am Hegianwandweg Foto: Hannes Henz Im EWZ-Unterwerk Selnau haben Stadträtin Kathrin Martelli, Stadtpräsident Elmar Ledergerber und Stadtbaumeister Franz Eberhard am 23. März 2006 fünfzehn Urkunden an engagierte Bauherrschaften und Architekund Konstruktion, die Innovation und die Angemessenheit. 30 der über 120 eingereichten Projekte kamen in die engere Wahl, 15 Bauten wurden schliesslich ausgezeichnet. «Mit der Auszeichnung will der Stadtrat nicht nur der vorbildlichen Architektur seine Anerkennung aussprechen, sondern auch die Diskussion über Architektur und Städtebau fördern», sagte Martelli. Stadtpräsident Ledergerber betonte in seinem Referat die Bedeutung der Architektur für die Stadt und für die Menschen: «Mit der Auszeichnung dokumentiert die Stadt ihren Willen, den neuen Elementen im Stadtbild ein eigenständiges und damit unverkennbares Gesicht zu geben.» Erstmals 1945 verliehen Die Auszeichnung wurde zuletzt im Jahre 2002 verliehen. Der Preis «Auszeichnung guter Bauten» wurde vom Zürcher Stadtrat 1945 geschaffen, um Bauherren sowie Architektinnen und Architekten bei ihren Projekten zu hoher Qualität anzuspornen. Der Jury gehörten nebst der Vorsitzenden, Stadträtin Kathrin Martelli, folgende sechs Personen an: Elmar Ledergerber, Stadtpräsident; Franz Eberhard, Stadt-Architekt; Eva Keller, Architektin, Herisau; Adolf Krischanitz, Architekt, Wien; Matthias Ackermann, Arch., Basel; Jürg Rehsteiner, Amt für Städtebau. Die Beurteilung der Jury In der Broschüre «Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich » wird die FGZ-Siedlung «Brombeeriweg» von der Jury wie folgt gewürdigt: «Die Siedlung besticht zunächst durch das einfache Grundkonzept: Eine lang gestreckte Einstellhalle erschliesst die Parzelle in ihrer ganzen Tief sowohl für die Parkierung als auch für die Fussgänger im Erdgeschoss. An dieses Rückgrat sind die drei grösseren Häuser angedockt, die beiden kleineren sitzen auf der künstlichen Plattform, welche zugleich das leicht abfallende Gelände nivelliert. Die Häuser spannen so einen öffentlichen Platz beträchtlicher Grösse auf, der den Wohnungen sehr zugute kommt, zumal er der Siedlung ein eindeutiges räumliches Zentrum gibt, die Häuser ausrichtet und Beziehungen untereinander schafft. Alle wesentlichen Nutzungen liegen unmittelbar an dieser inneren Erschliessung: die 3eingänge, die Gemeinschaftsräume, die Abgänge in die Einstellhalle und die verschiedenen Bereiche der Gärten. Der aus den städtebaulichen und topographischen Gegebenheiten entwickelten Grund-

4 idee der Siedlung entspricht ihre konstruktive Ausbildung in exemplarischer Art und Weise. Während das Untergeschoss in Stahlbeton ausgeführt ist, sind die oberirdischen Gebäude als vier und fünfgeschossige Holzkonstruktionen mit massiven Kernen ausgelegt. Dass die Holzhäuser verputzt sein müssen, ergibt sich aus der Logik der Gesamtanlage. Das Bestreben, die unterschiedlichen Teile zusammenzubinden, wird durch die Materialisierung der Oberflächen unterstützt, zumal der graue Putz die steinerne Wirkung der Volumen noch unterstreicht. Die grosse Sorgfalt, mit der die gemeinsamen Aussenräume und Einrichtungen gestaltet sind, findet sich in den Eingängen und Treppenhäuser der einzelnen Wohnhäuser wieder. Ein genaues Abwägen ist in diesen Bereichen spürbar zwischen dem Aufwand und dem Gewinn, der sich aus den grossen Eingangshallen, den hellen Treppenhäusern und der geschickt belichteten Garage ergibt. Die Wohnungen selbst sind klug und absolut diszipliniert entwickelt. Der massive Kern enthält die Eingangsräume sowie sämtliche Nasszellen, die Wohnräume und die offenen Küchen sind wie als Kranz um den Kern gelegt. Weil alle Wohnungen über Eck nach zwei Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, können auch die wenigen ungünstig ausgerichteten Einheiten gut belichtet und besonnt werden. Die Siedlung ist eines von mehreren aktuellen Zürcher Beispielen, die belegen, dass im Wohnungsbau gerade auch bei engen ökonomischen Randbedingungen Innovation und architektonische Kultur gefördert und gepflegt werden können.» Die FGZ freut sich über die Auszeichnung und natürlich über den geglückten Neubau am Hegianwandweg Sie bedankt sich bei der Jury und hofft, dass sich die fünf Brombeeri-Mehrfamilienhäuser auch langfristig bewähren. (fgz) Wurde ebenfalls ausgezeichnet: Die Wohnüberbauung Hagenbuchrain der Baugenossenschaft Sonnengarten am Hagenbuchrein in Albisrieden. Die ausgezeichneten Bauten: Mehrfamilienhaus, Altstetterstrasse 278. Bauträgerschaft: Pensionskasse Käppeli Unternehmungen, Zürich. Architektur: Guinard & Saner, dipl. Arch. ETH SIA BSA, Zürich. MFO Park, Sophie-Taeuber-Strasse/James- Joyce-Weg. Bauträgerschaft: Grün Stadt Zürich. Architektur: Planergemeinschaft Burckhardt+Partner, Architekten, Zürich / Raderschall Landschaftsarchitekten AG, Meilen. Erweiterung, Sanierung Schule Mattenhof, Dübendorferstrasse 300. Bauträgerschaft: Stadt Zürich, Hochbaudepartement. Architektur: B.E.R.G. Architekten, Zürich. Bibliothekseinbau Universität Zürich, Rämistrasse 74. Bauträgerschaft: Baudirektion des Kantons Zürich. Architektur: Santiago Calatrava Valls SA, Zürich Wohnüberbauung, Hagenbuchrain Bauträgerschaft: Baugenossenschaft Sonnengarten, Zürich. Architektur: Bünzli & Courvoisier Architekten ETH SIA BSA, Zürich. Hotel Greulich, Herman-Greulich-Strasse 56. Bauträgerschaft: Dr. Thomas B. Brunner, Zürich. Architektur: Romero & Schäfle Architekten BSA SIA, Zürich. Fachhochschule Sihlhof, Lagerstrasse 5. Bauträgerschaft: KV Schweiz, SKV Immobilien AG, Zürich. Architektur: Giuliani.Hönger Architekten ETH BSA SIA, Zürich. Geschäftshaus IBM Schweiz, Vulkanstr Bauträgerschaft: Allreal Generalunternehmung AG, Zürich. Architektur: Max Dudler, Architekt, Zürich. Park Hyatt Hotel, Beethovenstrasse 21. Bauträgerschaft: Hyatt International EAME LTD., Lausanne. Architektur: Marcel Meili, Markus Peter Architekten, mit Zeno Vogel, Zürich. Wohnüberbauung, Brombeeriweg Bauträgerschaft: FGZ, Familienheim-Genossenschaft Zürich. Architektur: EM2N Architekten ETH SIA, Mathias Müller Daniel Niggli, Zürich. Wohn- und Geschäftshaus, Hohlstrasse 78. Bauträgerschaft: Stiftung PWG, Zürich. Architektur: Peter Märkli, Architekt, Zürich. Wohnüberbauung Pflegi-Areal, Carmenstrasse Bauträgerschaft: Stiftung Diakoniewerk Neumünster Schweizerische Pflegerinnenschule, Zürich. Architektur: Annette Gigon / Mike Guyer, dipl. Architekten ETH BSA SIA AG, Zürich. Mehrfamilienhaus am Fusse des Uetliberg, Sädlenweg 16. Bauträgerschaft: Andreas Fuhrimann, Gabrielle Hächler, Balz Roth, Pippilotti Rist, Zürich. Architektur: Andreas Fuhrimann, Gabrielle Hächler, dipl. Arch. ETH SIA, Zürich. Pavillon Hafen Riesbach, Klausstr. 2 / Seefeld-Quai. Bauträgerschaft: Stadt Zürich, Hochbaudepart. Architektur: Andreas Fuhrimann, Gabrielle Hächler, dipl. Arch. ETH SIA, Zürich. Mehrfamilienhaus, Forsterstrasse 38. Bauträgerschaft: Gisela Kerez, Zürich. Architektur: Christian Kerez, Architekt ETH SIA BSA, Zürich. Die Begleitpublikation «Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich » ist im Buchhandel oder im Amtshaus IV, Information, Lindenhofstrasse 19, Zürich für 25 Franken erhältlich. (fgz) Foto: Georg Aerni

5 Ein Renovationskredit, Statutenänderungen und eine Ergänzungswahl in den Vorstand Generalversammlung vom Mittwoch, 28. Juni 2006 beginnt um Uhr Neu angestellt bei der FGZ für Wohnungsübergaben und Gartenunterhalt Zwei neue Mitarbeitende wurden per 1. Januar 2006 fest angestellt Die FGZ-Generalversammlung 2006 findet statt am Mittwoch, 28. Juni 2006 im Theatersaal des Volkshauses. Und sie beginnt bereits um Uhr. Der Grund für die Wahl des Wochentags ist der Fussball am Montag und Dienstag der letzten Juni-Woche finden in Deutschland WM-Achtelsfinalspiele statt. Und der Grund für die frühere Anfangszeit ist die recht grosse Anzahl an Geschäften, über welche die Generalversammlung zu befinden hat, und die Bitte diverser Genossenschafter/innen. Neben den statutarischen Jahresgeschäften stehen dieses Jahr eine Reihe von Statutenänderungen auf der Traktandenliste. Ausserdem wird über den Renovationskredit für die Sanierung der 5. Etappe und den Teil Kleinalbis der 12. Etappe abgestimmt. Der Vorstand beantragt für die Sanierung der insgesamt 136 Reihen-Einfamilienhäuser einen Kredit von 8,96 Mio. Franken. Für die Ergänzungswahl in den Vorstand für den Rest der Amtsdauer schlägt der Vorstand Bruno Rhomberg vor. Er ist seit vier Jahren Mitglied der internen Kontrollstelle der FGZ. Im Rahmen einer Reorganisation der Kontrollorgane wird anstelle der internen Kontrollstelle eine Finanzkommission deren Aufgabe übernehmen. Bruno Rhomberg soll als Vorstandsmitglied das Präsisium der Finanzkommission übernehmen. Die GV wird eingerahmt von einer kurzen Darbietung der Bigband der Jazzschule Zürich zu Beginn und einem kleinen Imbiss zum Abschluss. (fgz) Die neue Mitarbeiterin für Wohnungsabnahmen und Wohnungsübergaben heisst Barbara Geiger Die wegen der Pensionierung unseres langjährigen Verwaltungsmitarbeiters Freddy Fiechter im Herbst 2005 frei gewordene Immobilien-Sachbearbeiter/innen-Stelle für Wohnungsabnahmen und -übergaben konnten wir erfreulicherweise per 1. Oktober 2005 sofort wieder mit einer qualifizierten, kaufmännischen Mitarbeiterin besetzen. In einem Auswahlverfahren mit zahlreichen Bewerbungen haben wir uns für Barbara Geiger entschieden. Sie ist 40-jährig, wohnt in Oberengstringen und hat eine kaufmännische Ausbildung sowie das Wirt- schaftsgymnasium (mit Maturitätsabschluss) absolviert. In ihrer über 20-jährigen Berufstätigkeit war sie unter anderem als Notariatssekretärin, als Sachbearbeiterin für Steuerabrechnungen, als kaufmännische Mitarbeiterin in einem Architekturbüro und während der letzten vier Jahre als Assistentin in der Immobilien-Bewirtschaftung (Bereich Wohnhäuser) tätig. Barbara Geiger kann somit auf eine mehrjährige praktische Erfahrung in der Immobilien- und Treuhandbranche zurückblicken, wo sie sich die für die Sachbearbeiterinnenstelle in der FGZ-Administration erforderlichen einschlägigen Branchenkenntnisse aneignen konnte. Barbara Geiger hat ihre Vollzeit-Stelle bei der FGZ-Verwaltung am 1. Oktober 2005 angetreten und arbeitet nach erfolgreich verlaufener Probezeit seit 1. Januar 2006 im Festanstellungsverhältnis. Ihr Aufgabengebiet umfasst vor allem folgende Tätigkeiten: Organisation und Durchführung von Wohnungsabnahmen gekündigter Mietobjekte sowie selbständige Erledigung der dazugehörigen Administration (Wohnungsabnahme- und Übergabeprotokolle); Organisation der nötigen Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten; Auftragsertei- 9

6 Alexander Häusler ist der neue Landschaftsgärtner in der Gärtnerabteilung des Regiebetriebs Die durch den Weggang von Brian Wiss frei gewordene Stelle eines Landschaftsgärtners und Stellvertreters des Leiters der Gärtnerabteilung im FGZ-Regiebetrieb konnten wir unter- dessen wieder durch einen kompetenten neuen Mitarbeiter besetzen. Nach einem längeren Auswahlverfahren haben wir uns für den ausgebildeten Landschaftsgärtner Alexander Häusler entschieden, der im Frühjahr 2004 nach einigen Jahren Berufspraxis den eidgenössischen Fachausweis als «Obergärtner im Garten- und Landschaftsbau» erworben hat. Alexander Häusler ist 32-jährig, verheiratet und Vater der sechs Monate alten Tochter Marisa. Vor seinem Wechsel in die FGZ war er rund zehn Jahre als Landschaftsgärtner in verschiedenen Gartenbaufirmen in Oberrieden, Thalwil und Horgen tätig. Alexander Häusler hat seine Vollzeitstelle als stellvertretender Leiter der Gärtnerabteilung des Regiebetriebs anfangs Oktober 2005 zeugt, dass sie die angestrebte Kunden- und Mieterfreundlichkeit der FGZ-Geschäftsstelle zusammen mit dem übrigen Verwaltungsteam positiv mitprägen wird. Vorstand und Geschäftsleitung sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Genossenschaftsverwaltung freuen sich auf eine gute und erspriessliche Zusammenarbeit mit der neuen Arbeitskollegin und wünschen Barbara Geiger viel Erfolg und besonders auch persönliche Befriedigung in ihrem neuen, lebendigen Aufgabenbereich. (Kö) angetreten und arbeitet seit dem 1. Januar 2006 im Festanstellungsverhältnis. Zu seinem vielfältigen Aufgabenkreis gehören: Gewährleistung der fachgerechten Pflege der Grün- und Gartenanlagen, Pflan- lung an Fremdfirmen und die FGZ-Regiebetriebe; Erstellen von Auszugsabrechnungen und statistischen Auswertungen; Vermietung von gewerblichen Mietobjekten (Ladenlokale, Büroräumlichkeiten, Lager- und Bastelräume); Begleitung von kleineren Bauprojekten sowie Mitarbeit bei diversen Projekten. In der Zwischenzeit hat sich Barbara Geiger gut in die einschlägigen Sachverhalte und anfallenden Aufgaben des FGZ-Verwaltungsalltags eingearbeitet. Wir sind davon überzungen, Hecken und Bäume sowie des laufenden Unterhaltes der Wege, Plätze, Mauern und Treppen etc.; Leitung der Unterhaltsgruppe für die Betreuung des Wohnumfeldes in der FGZ (von ca. 26 ha); Projektierung, Leitung und Abrechnung von diversen Projekten: Instandstellung und Sicherheit der Kinderspielplätze und der Aussenräume von Kindergärten, Erstellen von Velounterständen, Wegsanierungen und Umgebungsgestaltungen etc.; Administrative Arbeiten wie etwa Materialbestellungen, Erstellen von Regierapporten für Verrechnungen; Technische Abnahme der Gärten bei Mieterwechseln und Mithilfe bei Instandstellungen; Mithilfe bei der Behandlung von Mieteranliegen (Gartengesuche); Unterstützung der Gemeinschaftskompostierung (Häcksellieferungen etc.); Stellvertretung bei Abwesenheit des Chefgärtners. In der Zwischenzeit wurde Alexander Häusler auch als Mitglied in die FGZ-Gartenkommission gewählt, wo er bei der Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für Projekte zur Gestaltung, Nutzung und Pflege der Aussenräume zuhanden des Vorstandes mitwirkt. Vorstand und Geschäftsleitung sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Genossenschaftsverwaltung freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Alexander Häusler und wünschen ihm, dass er als Landschaftsgärtner in unserer besonders grünen Gartenstadt Friesenberg auf längere Sicht ein interessantes und befriedigendes neues Tätigkeitsfeld finden wird. (Kö) IN KÜRZE Krankenstation Friesenberg erhält weiterhin städtische Unterstützung Der Verein Krankenstation Friesenberg, der die Krankenstation am Borrweg 76 betreibt, erhält für weitere vier Jahre (2006 bis 2009) einen städtischen Beitrag von je Franken. Weil die Krankenversicherungsleistungen eine leichte Erhöhung erfahren hätten, wurde der jährliche Beitrag im Vergleich zur Periode um Franken gekürzt. Der Beitrag ist wie bisher mit dem Leistungsauftrag verbunden, getreu den Statuten «in erster Linie Patientinnen und Patienten aus dem Friesenbergquartier zu pflegen und zu betreuen». (so.) Freestyle-Park Allmend Brunau noch immer blockiert Die Stadt hat das Baugesuch für die geplante Freestyle-Anlage auf der Allmend Brunau zurückgezogen. Um ganz sicher zu gehen, dh. keine Rekurs-Niederlage zu erleiden, wird die Stadt jetzt die aussergewöhnliche Zonierung zuerst bereinigen. Das kann ein bis zwei Jahre dauern. Nach erfolgter Neuzonierung dürften die Einsprecher laut Stadt kaum mehr grosse Chancen haben. Für Rollbrett- und BMX-Fahrende heisst das aber, auf Provisorien hoffen und weiter zuwarten. Am 9. Mai wurde bekannt, dass an der Uetlibergstrasse (Höhe Bachtobelstrasse) eine Industriehalle als Provisorium für die Freestyler in Frage käme. Aber auch da wird bereits mit Beschwerden gedroht. (so.) 10 11

7 Gefährliche Hunde sind nicht erlaubt Änderung des Reglementes für die Haltung von Haustieren in der FGZ und einige Tipps zur Anschaffung eines Haustieres Die Diskussionen in den Medien gingen hoch nach dem tragischen Tod des 6-jährigen Knaben, der im Dezember letzten Jahres in Oberglatt von drei Pitbull Terriers zu Tode gebissen wurde. Während es in der Politik auf Bundesebene bisher nicht gelungen ist, Massnahmen gegen die Haltung von gefährlichen Hunden zu treffen, hat die FGZ gehandelt. In seiner Sitzung vom 30. Januar 2006 stimmte der Vorstand einer entsprechenden Änderung des Reglementes für die Haltung von Haustieren in der FGZ zu. Neu sind Kampfhunde und potentiell gefährliche Hunderassen mit erhöhter Aggressionsbereitschaft explizit verboten. Dies gilt nicht nur für die Haltung solcher Hunde, sondern auch für befristete Besuche oder Ferienaufenthalte. Als Begründung wird namentlich die Sicherheit im öffentlichen Raum und in den Vorgärten angeführt, die insbesondere im Friesenberg von vielen Kindern genutzt werden. Für Hunde und Katzen braucht es immer eine Bewilligung In Reglement für die Haltung von Haustieren, das ein integrierter Bestandteil des Mietvertrags bildet, ist festgelegt, was man in der FGZ in Bezug auf die Haltung von Haustieren darf und was nicht. Zentrales Element in diesem Reglement sind die Bestimmungen über die Bewilligungspflicht. Hunde sind grundsätzlich nur in Der neue Abschnitt des Tierhaltungsreglementes im Wortlaut «Aus Gründen der Sicherheit im öffentlichen Raum und besonders auch aus Rücksichtnahme auf die zahlreichen Kinder gilt in der FGZ ein absolutes Verbot für die Haltung von «Kampfhunden» und von potentiell gefährlichen Hunderassen mit erhöhter Aggressionsbereitschaft. Dieses Verbot gilt auch im Falle von befristeten Besuchen und Ferienaufenthalten. Dementsprechend sind in der FGZ die folgenden als besonders gefährlich eingestuften Hunderassen ausdrücklich verboten (gemäss Liste Gefährliche Hunde des Bundesamtes für Veterinärwesen vom Januar 2006): Pitbull, Dobermann, Rottweiler, Bullterrier, Mastin Espanol, Dogo Canario, Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Mastino, Dogo Argentino, Tosa, Mastiff, Fila Brasileiro und Cane Corso.» tilien, Papageien und anderen grösseren Tieren braucht es ebenfalls eine Bewilligung. Und wie Kampfhunde ganz verboten sind giftige Tiere wie z.b. Schlangen oder Vogelspinnen und andere grössere Tiere wie z.b. Hühner, Gänse, Enten, Schafe usw. Ohne Bewilligung halten kann man Kleintiere wie Hamster, Zwergkaninchen, Meerschweinchen und dergleichen. Dasselbe gilt für Vögel in Käfigen oder Fische in Aquarien. Allerdings gibt es auch hier Bestimmungen, die zu beachten sind. Informieren Sie sich, bevor Sie ein Haustier anschaffen Wenn Sie daran denken, ein Haustier anzuschaffen, informieren Sie sich vorher über die Tierhaltungsbestimmungen. Auch Bewilligungen sind immer vor der Anschaffung einzuholen. Die Bestimmungen des Vermieters, also der FGZ, sind aber nur ein Aspekt. Ebenso wichtig ist es, dass Sie und ihre Familie sich über die artgerechte Haltung ihres Wunsch-Haustiers informieren. Der Wunsch nach einem Haustier ist verständlich und häufig kommt er von den Kindern. Aber ein Haustier ist kein Stofftier. Es ist ein Lebewesen, das Ansprüche stellt, Zeit und Geld kostet. Wer die Verantwortung für ein Tier übernimmt, sollte gründlich darüber nachdenken. Verantwortung will gelernt sein. Trotz aller Versprechungen der Kinder sollten sich Eltern bewusst sein, dass ein grosser Teil der Verantwortung bei ihnen bleibt. Eine Anschaffung will also gut überlegt sein. Die Frage, ob der Vermieter einverstan- Katzen sind in der FGZ erlaubt, es braucht aber eine entsprechende Bewilligung. Einfamilienhäusern gestattet. Bei den Katzen ist es so geregelt, dass in Einfamilienhäusern und Parterrewohnungen eine, in den übrigen Wohnungen auch zwei Katzen zulässig sind. Ein weiterer Grundsatz lautet: Entweder Hund oder Katze; das heisst, wer bereits eine Katze hat, bekommt keine Bewilligung für einen Hund und umgekehrt. Für das Halten von Amphibien und Repden ist, ist nur eine von vielen, die Sie sich stellen sollten. Sind alle Familienmitglieder damit einverstanden? Gibt es Allergien? Wer kümmert sich im Urlaub um das Tier? Wie hoch sind die Kosten? Ein Haustier kostet nicht nur bei der Anschaffung. Futter, Gehege oder Käfige, allenfalls Hundesteuer, Haftpflichtversicherung und insbesonere Tierarztkosten für Impfungen oder bei Krankheiten können ganz schön teuer werden. Wenn Sie nach reiflicher Überlegung und gründlich informiert zum Schluss kommen, dass Sie ein Haustier artgerecht halten können und die entsprechende Verantwortung zusammen mit der Familie übernehmen wollen und auch die Bestimmungen des Tierhaltungsreglements eingehalten sind, steht einer Anschaffung nichts im Weg. Ein gut gehaltenes Haustier kann einen (Familien-) Haushalt durchaus bereichern. (fgz) 12 13

8 Gemeinschaftliches Kompostieren bewährt sich seit 15 Jahren Die FGZ-Kompostgruppen für die 11 Anlagen funktionieren gut Die FGZ und die Mieterinnen und Mieter können stolz sein auf ihr Engagement für das Kompostieren in der Genossenschaft. Mit grosser Initiative und mit viel Engagement von Mieterinnen und Mietern wurden 1990 mit Unterstützung der Verwaltung an der Arbentalstrasse die ersten Kompostanlagen mit dem Decotherm-System gebaut. Seither werden diese Anlagen von engagierten Mieterinnen und Mieter betreut. Nach und nach wurden in den Etappen mit Wohnungen weitere Anlagen realisiert, bei den Neubauten «Unterer Schweighof» und «Brombeeriweg» wurde von Anfang an eine Kopostanlage eingeplant. Im Januar 2006 feierten die FGZ-Kompostgruppen das 15-jährige Jubiläum mit allen zurzeit aktiven 149 Betreuerinnen und Betreuern der inzwischen 11 bestehenden Kompostanlagen mit einem gemeinsamen Nachtessen. Viele Wohnungsmieter/innen nutzen die Kompostanlagen Viele Mieterinnen und Mieter der rund 1'250 FGZ-Wohnungen nutzen die Gelegenheit, ihre organischen Rüst- und Küchenabfälle in die Kompostanlagen zu bringen. Sie sparen so durchschnittlich rund 30 % Sackgebühren und leisten einen wichtigen Beitrag zur Schonung der Umwelt. Aus den organischen Abfällen entsteht im Laufe eines Jahres krümeliger, nährstoffreicher Kompost, der in der Vegetationszeit als natürlicher Dünger und Bodenverbesserer im Garten und/oder für Balkonpflanzen eingesetzt werden kann immer natürlich in entsprechend empfohlener Dosis. Nach dem Sieben des reifen Komposts jeder Etappe von der Betreuergruppe, können Anwohnerinnen und Anwohner gratis wertvollen, nährstoffreichen Kompost holen, solange der Vorrat reicht. Die Termine der «Kompostteilet» werden im FGZ-Infokanal, am Info-Anschlagbrett beim Coop und bei der entsprechenden Kompostanlage angekündigt. Jedes Jahr besteht zudem die Möglichkeit, beim Frühlingsmarkt der fgz AKTIONNA- TURREICH dieses Jahr fand er am 17. Mai statt gratis vom reifen, wertvollen, gesiebten Kompost für Garten und Balkon aus unseren Kompostanlagen zu holen. Die Gemeinschaftkompostanlagen stehen grundsätzlich den Haushalten der Mehrfamilienhäuser zur Verfügung. Die Mieterinnen und Mieter von Einfamilienhäusern mit Garten sind gemäss Reglement der Gartenvorschriften der FGZ dazu angehalten, organische Garten- und Küchenabfälle im Garten selber zu kompostieren. Städtischer Kompostberater lobt FGZ-Engagement bei der Kompostierung Seit anfangs der neunziger Jahre fördert und unterstützt Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) in der Stadt Zürich die Erstellung und Betreibung sogenannter dezentraler Kompostplätze. Diese ideale Alternative zur «Grünabfuhr» hat viele Vorteile, welche oft zu wenig erwähnt werden. Dezentrales Kompostieren ist das einzige Recycling von Abfällen, welches selber und vor Ort durchgeführt werden kann und bringt neben einem grossen ökologischen Nutzen auch volkswirtschaftliche, eigenwirtschaftliche und soziale Vorteile. Theo Röösli ist der Kompostberater des ERZ. Ich traf ihn im Januar 2006 für ein Informationsgespräch, um ihn über unsere Kompostanlagen und die Organisation der Kompostbetreuung zu informieren. Er zeigte sicht überrascht und ist begeistert, wie gut das alles funktioniert bei uns in der FGZ mit dem gemeinschaftlichen Kompostieren. Er wird in einer der nächsten Nummern der «Kompost Post» über die FGZ als einmaliges Beispiel berichten. Dieses Infoblatt der ERZ-Kompostberatung erscheint halbjährlich und liefert Tipps für alle Betreuerinnen und Betreuer eines Kompostes. Ursula Tissot FGZ-Kompostberatung Haben Sie Fragen zum Kompostieren in Ihrem Hausgarten oder möchten Sie demnächst neu einen Kompost einrichten? Wir bieten Ihnen die Gelegenheit für eine persönliche Beratung rund um das Kompostieren in Ihrem Garten. Benützen Sie diese Möglichkeit, wir beraten Sie gerne. Gesucht sind Mieterinnen und Mieter, die sich für das Kompostieren im Quartier gerne engagieren möchten, die sozialen Kontakt sowie die Natur und Umwelt, in der wir leben, schätzen. Beratung, Anmeldung und Informationen zum Kompostieren erhalten Sie bei der FGZ-Kompostberatung, Tel , Allgemeine Informationen und Ratschläge zum Kompostieren gibt es im Internet unter:

9 HOP! Züri neu im Restaurant Schweighof Seit März wird das Friesenberger Quartierrestaurant als Lernbetrieb des Vereins HOP!Züri geführt Im Restaurant Schweighof ist wider Erwarten bereits nach kurzer Zeit wieder ein Pächterwechsel nötig geworden der letzte war im Herbst Seit dem 6. März wird das Friesenberger Quartierrestaurant als Lernbetrieb von HOP!Züri geführt. Gastroprofis und eine Gruppe Erwerbsloser, die ein Qualifizierungsprogramm absolvieren, sind für das Wohl der Gäste besorgt. In diesem Qualifizierungsprogramm stehen im Schweighof 18 Lehrplätze zur Verfügung. Hier arbeiten Stellen Suchende, die eine Anstellung in der Gastronomie suchen und die einige Jahre Berufserfahrung mitbringen. Sie bilden sich in einer breiten Palette gastronomischer Fähigkeiten praktisch weiter vom Rüsten, Kochen und Anrichten von Menus über den Service bis hin zum Kassieren und Abrechnen. Angeleitet werden sie von Fachleiter/innen, das heisst von ausgebildeten Gastronomie-Fachleuten. Grossandrang herrschte im Schweighof am Eröffnungsapéro vom 4. März. Das Weiterbildungsprogramm beinhalten aber auch verschiedene Kurse. Der Branchenbildung wird ein grosser Stellenwert zugemessen. Kursmodule zu den Themen Hygiene, Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz, kalte und warme Küche sowie Service stehen auf dem Programm und sind eng vernetzt mit der Praxis. Die Teilnehmer/ innen des Qualifizierungprogramms werden selbstverständlich auch bei der Stellensuche unterstützt, sie trainieren ihre persönlichen Stellensuchstrategien und bemühen sich, eine Arbeitstelle zu finden. Nicht nur ein Quartier-, sondern auch ein Kulturrestaurant Das Gastrokonzept des Schweighofteams lautet, etwas vereinfacht und in einem Satz zusammengefasst: «Mit einer saisongerechten, frischen Küche schweizerisch mit mediterranem Einschlag möchten wir die Quartierbewohnerinnen verwöhnen. Unsere Preise sollen auch für kleinere Budgets und für Familien mit Kindern tragbar sein.» Für Versammlungen, Bankette und andere Anlässe steht der grosse Schweighofsaal wie bisher zur Verfügung. Und selbstverständlich kann auch die Kegelbahn benutzt werden Am Samstag 4. März, war die Quartierbevölkerung zu einem Eröffnungsapéro eingeladen, der auf grosses Interesse stiess. Viele Leute aus der näheren und weiteren Umgebung nutzten die Gelegenheit, das neue Schweighofteam kennen zu lernen. Verbunden war dieser Apéro mit einer Ausstellungsvernissage. Saverio Critelli, ein Künstler aus dem Quartier und Gast des Restaurants Schweighof zeigte einige seiner Bilder. Diese Ausstellung dauert bis Ende Mai, dann werden andere Bilder folgen. Diese Kunstausstellung war die erste von vielen, die noch folgen sollen. Das Schweighofteam bietet Künstlerinnen und Künstlern aus dem Quartier die Gelegenheit, ihre Bilder auszustellen (vgl. folgende Seite). Damit sollen einerseits hier ansässige Künstler/innen eine Plattform erhalten und andererseits der Quartierbezug des Restaurants gefördert werden. Gelungener Start und viele positive Reaktionen Auf dem Flugblatt mit der Einladung zum Eröffnungsapéro hatten Vorstand und Verwaltung ihrer Erleichterung über die Lösung Verena Bont, Geschäftsleitungsmitglied von HOP!Züri, begrüsst am Eröffnungsapéro die Gäste und stellt ihre Organisation vor

10 Was ist HOP!Züri? Der Verein HOP!Züri wurde 1998 als Nachfolge-Organisation des 1995 gegründeten Vereins HOP!Wipkingen gegründet. Hauptzweck ist es, ein Angebot von Qualifizierungsprogrammen für Stellen Suchende bereit zu stellen. Vereinspräsident ist Ruedi Winkler, der ehemalige Leiter des Arbeitsamtes der Stadt Zürich. Als Träger von arbeitsmarktlichen Massnahmen arbeitet Hop!Züri mit Erwerbslosen und seit Januar 2001 auch mit Ausgesteuerten und IV-Kunden. Das Angebot von HOP!Züri steht grundsätzlich allen Stellen Suchenden zwischen 20 und 65 Jahren offen, seien sie Fach- oder Hilfskräfte. Bedingung ist, dass sie beim RAV, einem Sozialamt oder der IV gemeldet sind. Personen mit wenig Deutschkenntnissen profitieren zusätzlich von Deutschkursen auf zwei Niveaus. Bildungshintergrund und Berufserfahrung spielen keine Rolle. Das Angebot gliedert sich in qualifizierende Arbeitseinsätze einerseits und ein massgeschneidertes Bildungsangebot andererseits. Die Arbeitseinsätze können entweder in einer der verschiedenen Lernfirmen der Schweighof ist eine davon oder als Einzeleinsätze absolviert werden. Die Teilnehmenden erhalten Unterstützung bei der Stellensuche und werden während des ganzen Einsatzes von einem persönlichen Coach begleitet. Am Ende des Programms erhalten sie ein Arbeitszeugnis und eine Bestätigung der besuchten Kurse. Das Programm kann jederzeit zugunsten eines Stellenantritts abgebrochen werden. mit HOP!Züri Ausdruck gegeben und weiter geschrieben: «Wir sind überzeugt, dass sich das sozial ausgerichtete Betriebskonzept von Hop!Züri mit seinem beruflichen Qualifizierungsprogramm für Stellen Suchende sehr gut mit der gemeinnützigen Genossenschaftsidee verträgt und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.» Unterdessen läuft der Betrieb seit gut zwei Monaten, das Personal kennt die Lokalitäten und die Abläufe sind eingespielt. Betriebsleiter Andi Arnold ist zufrieden. Die Auslastung sei gut, teilweise sogar besser als erwartet. Das gilt vor allem für die Mittagessen unter der Woche. Allerdings gibt es manchmal auch «Lücken»; am Samstag über Mittag und manchmal auch Abend würde die Kapazität durchaus noch für einige Gäste mehr reichen. Die Reaktionen aus dem Quartier sind mehrheitlich positiv. Das Essen wird gelobt, die Preise seien moderat. Und das Personal ist freundlich und zuvorkommend wenn auch (noch) nicht immer ganz perfekt. (fgz) Öffnungszeiten Restaurant Schweighof Montag bis Donnerstag: Uhr Freitag: Uhr Samstag: Uhr Sonntag geschlossen Auskünfte sowie Reservationen für die Kegelbahn, den Versammlungssaal oder Bankette: Telefon Im Juni und Juli gibt es im Schweighof ein Spezialprogramm zur Fussball-WM, unter anderem mit Drinks und Menus aus den beteiligten Ländern und natürlich mit TV-Übertragungen der Spiele. Ausstellungsmöglichkeit für Quartierkünstler/innen HOP!Zueri stellt das Restaurant Schweighof interessierten Künstler/innen aus dem Quartier für eine Ausstellung zur Verfügung. Damit soll der Quartierbezug des Restaurants gefördert und ansässigen Künstlern eine Plattform geben werden. Etwa alle drei Monate ist eine neue Ausstellung geplant. Zu Kriterien und Organisation gelten unter anderen folgende Punkte: Die ausstellenden Künstler/innen sollen einen Quartierbezug haben. Die Werke sollen in den Schweighof passen, das heisst ein möglichst breites Publikum ansprechen. Die Werke müssen einfach gehängt oder ausgestellt werden können. Für die Auswahl der Künstler/innen und für die Programmation sind Heinz Etter und Verena Bont zuständig. Gemeinsam mit der Künsterin / dem Künstler wird entschieden, welche Bilder wie ausgestellt werden. Zur Verfügung gestellt werden die weissen Wände und eine Aufhängevorrichtung. Allfällige Verkäufe gehen zu Gunsten der Aussteller/innen. Die Einladung wird vom Künstler / von der Künsterin entworfen, 50 Farbkopien davon werden zur Verfügung gestellt. Der Schweighof bestimmt das Datum der Vernissage und richtet einen einfachen Vernissage-Apéro für ca. 50 Personen aus. Bei Fragen oder Interesse melden sie sich bitte bei Heinz Etter vom Schweighof-Team, Tel

11 «Ich will positive Stimmungen aufnehmen und verstärken» Gespräch mit Umberto Blumati, Sozialarbeiter GWA im Friesenberg Seit dem letzten Herbst gibt es den Verein «Quartiernetz Friesenberg», an dem auch die FGZ beteiligt ist. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt hat, eine integrative Quartierentwicklung zu fördern und dafür im Friesenberg eine Stelle für Gemeinwesenarbeit GWA zu schaffen. Der Verein hat Ende des letzten Jahres diese vorerst auf zwei Jahre befristete 60%-Stelle ausgeschrieben (vgl. fgz-info 3/2005). Unterdessen wurde der Sozialpädagoge Umberto Blumati angestellt, der die Stelle am 1. Februar angetreten hat. Das fgz-info führte mit ihm ein Gespräch. fgz-info: Umberto Blumati, Sie sind seit anfangs Februar vom Verein «Quartiernetz Friesenberg» als Sozialarbeiter GWA für den Friesenberg angestellt. Ihre Aufgabe besteht darin, Quartierarbeit oder Gemeinwesenarbeit zu machen. Was heisst das konkret? Umberto Blumati: Meine Hauptaufgabe sehe ich darin, Einzelpersonen oder Gruppen, die ein Anliegen oder eine Projektidee haben, zu begleiten.es geht vor allem darum, Eigeninitiative zu unterstützen und zu fördern. Dazu gehört speziell auch die Vernetzung, das heisst Leute oder Organisationen mit ähnlichen Interessen und Ideen zusammen zu bringen, damit diese allenfalls gemeinsam weiter kommen. Was ich machen kann und will, ist positive Stimmungen aufnehmen und verstärken. Wenn das Positive wächst, vermindert sich automatisch das Negative. Die GWA-Stelle ist eine neu geschaffene Stelle, die zuerst aufgebaut werden muss. Wie sind Sie da eingestiegen und wie weit sind sie schon gekommen? Als erstes habe ich mein provisorisches Büro eingerichtet. Das heisst einen Schreibtisch und einen Bürostuhl und ein Gestell organisiert und sonst noch ein paar notwendige Dinge beschafft, um arbeiten zu können. Auch das Telefon und eine Mailadresse mussten eingerichtet werden, damit ich erreichbar bin. Das Büro hier am Borrweg ist ein Provisorium. Für eine Stelle, wie ich sie hier habe, wäre ein gut zugänglicher Raum direkt an der Strasse ideal. Er sollte die Möglichkeit bieten, eine Art Treffpunkt einzurichten, wo jemand auch einmal unverbindlich vorbei kommen kann, wenn ich hier bin. Ein Ort also, wo man sich treffen kann, wenn man will, wo es Informationen über Quartieraktivitäten gibt und Kontaktmöglichkeiten. Eigentlich fast noch wichtiger in der Anfangsphase war aber die Kontaktaufnahme mit verschiedenen Institutionen im Quartier, die irgendetwas mit Quartierarbeit zu tun haben. Dazu gehören etwa die reformierte und die katholischen Kirchgemeinde, aber auch das GZ Heuried, Vereine oder die IG Courage. Da geht es zuerst einmal darum, sich kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen um heraus zu finden, wer da im Friesenberg was macht, welche Angebote es schon gibt. Sie haben von Vernetzung gesprochen, Fördern und Begleiten von Netzwerkstrukturen sind Begriffe, die auch im Stelleninserat vorkommen. Wer und was soll hier vernetzt werden? Die Idee der Gemeinwesenarbeit ist nicht, dass der Sozialarbeiter seine eigenen Ideen und Projekte umsetzt, sondern dass er Unterstützung für Eigenaktivitäten bietet. Die Professionalität besteht hier darin, eben gerade keine Ideen zu haben, sondern die Ideen und Wünsche der Quartierbewohner aufzunehmen und Unterstützung bei der Realisierung eigener Ideen anzubieten. Ein ganz wichtiger Punkt dabei ist nun eben die Vernetzung, das heisst Kontakte zu vermitteln und die richtigen Leute zusammen zu bringen. Das geschieht in vielen persönlichen und telefonischen Gesprächen, aber auch an mehr oder weniger formellen Treffen und Sitzungen. Vernetzen will ich mich aber auch selbst. Ich suche und pflege Kontakte zu am Quartier interessierten Fachkreisen wie etwa die im Quartier tätige Schulsozialarbeiterin oder den hier tätigen Lehrpersonen. Quartierarbeit soll kein einsamer Job sein. Als Zielgruppen sind explizit Alleinerziehende, Jugendliche und Personen aus anderen Kulturkreisen genannt. Warum gerade diese? Diese Vorgabe stammt vom Verein und ich denke, das ist durchaus berechtigt. Das sind die Gruppen, für die eine Unterstützung bei der Umsetzung eigener Ideen und Projekte besonders wichtig ist. Im Friesenberg gibt es anteilsmässig doppelt so viele Alleinerziehende als im gesamtstädtischen Durchschnitt. Und der Anteil an Kindern und Jugendlichen ist ebenfalls doppelt so hoch wie in der Stadt als Ganzes. Für diese Personengruppen, aber auch für Menschen aus anderen Kulturkreisen ist es oft nicht einfach, sich zu integrieren, es besteht die Gefahr von Ausgrenzung. Als Quartierarbeiter bin ich beispielsweise eine Anlaufstelle für Jugendliche, die zwar eine Idee haben, aber keine Ahnung ob und wie sie diese realisieren könnten. Hier Informationen zu geben, welche Möglichkeiten es überhaupt vorhanden sind, wo es allenfalls Unterstützung dafür geben könnte, kann dazu beitragen, das Projekt wirklich zu realisieren. Umberto Blumati ist 57 Jahre alt, er wohnt im Kreis 3 in der Genossenschaft Karthago. Als ausgebildeter Sozialpädagoge engagierte er sich in verschiedenen Tätigkeitsfeldern im Sozialbereich. In den 70er und 80er Jahren war er in Beratungsstellen und als Gassenarbeiter aktiv, er engagierte sich unter anderem auch in der Jugendbewegung und in der Roten Fabrik. Ende der 80er Jahre übersiedelte er für einige Jahre nach New York, wo er ein Studium zur Stadtsoziologie absolvierte und anschliessend eine Dozentenstelle innehatte. Anschliessend lebte er als Mönch mehrere Jahre im Kloster Disentis, wo er unter anderem das Internat der Klosterschule leitete. Nun ist er zurückgekehrt nach Zürich zu seiner ursprünglichen Tätigkeit als Sozialpädagoge und Gemeinwesenarbeiter

12 Gibt es bereits konkrete Projekte? Wie sehen diese aus? Wie ist das Interesse der Zielgruppen? Ein Beispiel sind einige Jugendliche, die sich an mich gewandt haben mit dem Anliegen, sie hätten gerne einen Jugendraum. Räume, welche von Jugendlichen genutzt werden können, gibt es beispielsweise im Heuried. Ein anderes Beispiel ist die Übertragung von Fussball-WM-Spielen auf Grossleinwand im Heuried. Ich habe Kontakte zu der in diesem Bereich schon seit einiger Zeit aktiven Gruppe «Jugendvernetzung Kreis 3», wo sich kirchliche Vertreter/innen, der Elternverein Kreis 3, Das GZ Heuried, der FC Wiedikon und die IG Courage für die Anliegen Jugendlicher einsetzen. Es gibt auch Anfragen zu andere Ideen wie etwa die für einen Mittagstisch. Da versuche ich, heraus zu finden, was es im Quartier schon alles gibt. Wenn eine Leserin oder ein Leser ein Interesse an einem Mittagstisch hat, soll er oder sie sich doch bei mir melden. Kontakte habe ich auch mit verschiedenen interkulturellen Gruppen und Organisationen, die an einer Beteiligung an Quartieraktivitäten interessiert sind. Es besteht die Vorstellung für ein interkulturelles, interreligiöses Fest im Quartier. Der Sozialpädagoge Umberto Blumati ist seit anfangs Februar vom Verein Quartiernetz Friesenberg als Quartierarbeiter angestellt.. Wie sehen Sie die Rolle der FGZ, bei der Quartierarbeit im Friesenberg? Die FGZ spielt eine wichtige Rolle, wohnen hier doch rund die Hälfte der Quartierbewohner. Aber da gibt es auch noch die andere Hälfte. Diese Leute wohnen in städtischen Wohnungen oder in anderen Genossenschaften oder bei privaten Vermietern. Ich stelle eine gewisse Abgrenzung, ein Innen und Aussen fest. Dies äussert sich an Genossenschaftsanlässen, sie sich an Leute aus der Genossenschaft richten. Schliesslich entsteht so ja ein Teil der Genossenschaftsidentität. Dazu gehören auch die Mitbestimmungsmöglichkeit oder die eigenen Informationskanäle. Solche Genossenschaftsanlässe bereichern das Quartierleben, richten sich aber nur an einen Teil der Quartierbevölkerung. Ein Ziel des Vereins Quartiernetz Friesenberg ist es, dieses Innen und Aussen miteinander zu vernetzen. Gibt es Informationen von Ihrer Seite, die Sie der FGZ-Bewohnerinnen und Bewohnern, also der Leserschaft des FGZ-Info, mitteilen wollen? Wichtig scheint mir, dass möglichst viele Quartierbewohner und -bewohnerinnen wissen, dass es diese Ansprechstelle für Quartierarbeit gibt und eine Ahnung haben, was ich anbieten kann. Nur so gelangen Leute, die ein Problem oder ein Anliegen haben, an mich. Auch Eltern oder Lehrer, aber auch Nachbarinnen oder andere Stellen können diese an mich verweisen. Und wenn die FGZler/innen das den anderen Quartierbewohner/innen weitererzählen, ist das bereits ein erster kleiner Beitrag zur Quartiervernetzung. Vielleicht gibt es ja verschiedene Leute oder Gruppe im Quartier mit einem ähnlichen Anliegen oder Projekt, aber sie wissen nichts voneinander. Meine Hauptaufgabe ist es, solche Initiativen zu fördern und miteinander zu vernetzen. Das kann ich nur machen, wenn Interessierte zu mir kommen, wenn ich weiss, wer welche Bedürfnisse hat. Man soll sich auch bei mir melden, wenn das Anliegen nicht fixfertig ausformuliert und durchdacht ist. Dafür eignet sich das persönliche Gespräch am besten. Umberto Blumati, vielen Dank für dieses Gespräch! Veranstaltungshinweis Fussballweltmeisterschaft 2006 auf Grossleinwand im Heuried Halbfinalspiele vom 4./5. Juli und Finalspiele vom 8./9. Juli Für Jugendliche im Atrium des GZ Heuried Eintritt frei Grill Snacks Bar Türöffnung: 1 Stunde vor Spielbeginn Eine Initiative der Jugendvernetzung Kreis 3 in Zusammenarbeit mit dem FC Wiedikon Kontaktinformationen Umberto Blumati ist telefonisch ist erreichbar unter der Nummer und per Mail unter der Adresse hispeed.ch. Einzelpersonen oder Gruppen, die ein Anliegen oder eine Projektidee haben und dafür Unterstützung suchen, können mit ihm einen Termin für ein erstes Gespräch abmachen

13 Neue Nachbarschaft mit Balkon Die 49 grossen Familienwohnungen der neuen Siedlung der Baugenossenschaft Rotach an der Paul-Clairmont-Strasse sind seit April fertig gestellt, die neuen Mieter/innen sind unterdessen mehrheitlich eingezogen. Der Neubau auf der direkt an die 11. Etappe der FGZ angrenzenden Parzelle findet in Architekturkreisen grosse Beachtung. Beim Projekt des Zürcher Architekturbüros Gmür + Steib fallen vor allem die grossen, versetzt angeordneten Balkone auf. Der markante, rund 90 Meter lange Baukörper aus weiss eingefärbtem Beton wird von versetzt angeordneten, geräumigen Balkonen geprägt, die Die Neuüberbauung der Baugenossenschaft Rotach an der Paul-Clairmont-Strasse. Im Hintergrund rechts ist ein Gebäude der 11. FGZ-Etappe «Unterer Schweighof I» sichtbar. wie doppelgeschossige Aussenräume mit Fenster wirken. Die 4½-, 5½- und 6½-Zimmerwohnungen mit m 2 Wohnfläche haben einen hohen Ausbaustandard, die Preise bewegen sich zwischen rund 2400 und 4000 Franken. (fgz) IN KÜRZE Die Post Heuried schliesst Ende September 2006 Das Poststellen-Sterben in Zürich-Wiedikon geht weiter: Nach der Post Friesenberg schliesst Ende September 2006 nun auch die Poststelle Heuried, die mit dem Bus 89 immerhin ganz gut erreichbar war. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Friesenbergs verbleiben damit noch drei Poststellen in der erweiterten Umgebung: Bahnhof Wiedikon (immerhin öffentlich erreichbar), Giesshübel und die so genannte Postagentur Triemlispital. Die FGZ hatte sich bei der Post dafür eingesetzt, dass zumindest eine direkt (ohne umsteigen) mit dem öffentlichen Verkehr erreichbare Poststelle für die Friesenbergler/innen verbleibt leider vergeblich. (so.) Neues Bettenhaus für Triemlispital 250 Millionen Franken soll das neue, 14-geschossige Bettenhaus für das Triemlispital kosten. Ende Januar wurde das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs der Öffentlichkeit vorgestellt. Gewonnen hat das Planungsteam Aeschlimann Prêtre Hasler Architekten aus Baden. Das Bettenhaus bietet Platz für 550 Betten. Wenn die Stimmberechtigten im Herbst 2007 gemäss aktueller Planung JA zum Kredit sagen, dann sollte das Bettenhaus im Jahre 2012 bezugsbereit sein. Anschliessend würde dann das bestehende Hauptgebäude (Hochhaus) bis 2016 saniert, danach sollen die drei Personalhäuser, in denen heute Büros und ein temporäres Altersheim untergbracht sind, abgebrochen werden wäre die gesamte Sanierung, die rund 700 Mio. Franken verschlingt und zur Hälfte vom Kanton finanziert wird, abgeschlossen. (so.) Döltschihof: Die Kündigung durch die Stadt ist rechtskräftig Die Ende 1999 erfolgte Kündigung der Döltschihof-Pacht durch die Stadt Zürich ist rechtskräftig. Laurenz Styger, dem das Ende des Pächterverhältnisses mit der Stadt bereits im März 1998 mitgeteilt worden war, wollte die Kündigung nicht akzeptieren und ging darum juristisch vor bis vor Bundesgericht, das die Kündigung aber 2001 bestätigte. Als neuer Auszugstermin wurde darauf der 31. Oktober 2003 festgelegt. Styger war erneut nicht einverstanden und beschritt wiederum den Rechtsweg. Sein Rekurs gegen die Ausweisung wurde vom Obergericht im Juni 2004 aus formellen Gründen vorerst gut geheissen. Im letzten Februar (2006) kam nun der materielle Entscheid, und der fiel wiederum gegen Laurenz Styger aus: Das Obergericht erklärte die Kündigung durch die Stadt als rechtens; die Pächterfamilie Styger verstosse mit ihrem Ausharren gegen das Gesetz. Am 22. März gab dann Styger klein bei. Er zog den Entscheid des Obergerichts nicht mehr weiter. Die Familie, die für Laurenz Styger den Pachtbetrieb bewirtschaftete und jetzt wegziehen muss, kam 1999 auf den Hof. Zu einem Zeitpunkt also, als die Kündigung durch die Stadt (per Ende 1999) längst auf dem Tisch lag. Laut Ernst Tschannen, Direktor von Grün Stadt Zürich, wird die neue Pächtersfamilie, die wegen des Gerangels jahrelang warten musste, dann einziehen, wenn die Wohnung des Pachtbetriebs renoviert ist. Geplant ist eine biologische Bewirtschaftung des Hofes, so wie sie einst ausgeschrieben war und zwar im Nebenerwerb. (so.) 24 25

14 Natur und Kunst im Garten 2006 Gestalten Sie ein Blumenbeet mit einheimischen Pflanzen am 16. Juni 2006 ist Anmeldeschluss Schmetterlinge in den Garten locken den Vögeln mit Samenständen einheimischer Pflanzen und im Garten lebenden Insekten Futter anbieten einer vorbeihuschenden Libelle nachschauen im Liegestuhl ruhend die bunten Blumen bestaunen und den Garten geniessen. Wer seinen Garten naturnah gestaltet und pflegt, hat selber mehr vom Garten und bietet auch einheimischen Pflanzen und Tieren mehr, nämlich Lebensraum, ohne den sie nicht leben können. Anmeldung «Natur und Kunst im Garten» 2006 Name:... Vorname:... Adresse:... Telefon:... Kurze Beschreibung des Standorts des Blumenbeets: Damit unsere FGZ-Hausgärten und Grünflächen für Pflanzen, Tiere und Menschen lebenswert gestaltet und gepflegt werden, informiert FGZ-AKTIONNATURREICH seit einigen Jahren über naturnahe Gärten, gibt Tipps für die Gartenpflege und führt Veranstaltungen rund um Natur und Garten durch. Dieses Jahr wird erstmals der FGZ-Gartenpreis vergeben. Ein besonders buntes, farbiges, abwechslungsreiches, lebenswertes, einheimisches Blumenbeet soll damit ausgezeichnet werden. Das Thema heisst: «Ein Blumenbeet (gross, klein, eckig, rund,...) mit Senden Sie Ihre Anmeldung (Coupon und Skizze) bis am 16. Juni 2006 an folgende Adresse: Familienheim-Genossenschaft Zürich FGZ-AKTIONNATURREICH, Natur und Kunst im Garten Schweighofstr. 193, 8045 Zürich Legen Sie der Anmeldung auch eine Skizze der Lage des zu prämierenden Blumenbeetes bei. einheimischen Blumen was da alles blüht, kreucht und fleucht!» Machen auch Sie mit und melden Sie Ihr Blumenbeet für die Prämierung an! Vielleicht gewinnen dann gerade Sie für ein Jahr den FGZ-Gartenpreis, ein eindrückliches Kunstwerk, geschaffen von den Künstlern (und FGZlern) Miki Eleta und Guido Stadelmann. Die Prämierung mit einem Apéro für die Gewinnerin, den Gewinner, die Nachbar/innen und alle Gartenfreund/innen findet statt am Freitag, 7. Juli 2006 um 18 Uhr. Anmeldeschluss für die Teilnahme an Natur und Kunst im Garten 2006 ist der 16. Juni Wenn Sie Fragen zum Gartenpreis oder aber ganz allgemein zu einem Gartenthema oder -problem haben, können Sie sich an das AKTIONNATURREICH-Beratungstelefon wenden, Tel In Kürze Flankierende Massnahmen zur Eröffnung des Üetlibergtunnels Ende 2008 soll der Üetlibergtunnel eröffnet werden. Die Stadt Zürich möchte, dass genau auf diesen Zeitpunkt hin auch die flankierenden Massnahmen zum Tragen kommen. An der Medienkoferenz vom 20. April wurden diverse Massnahmen vorgestellt; zur Schweighofstrasse allerdings wurde nichts gesagt. Aus einem Plan im «Tages-Anzeiger» geht immerhin hervor, dass der Verkehr Waldegg - Stadt um etwa 20 Prozent abnehmen soll. Um diese Senkung zu erreichen, wird die Birmensdorferstrasse auf zwei Autofahrspuren reduziert, bekommt wo nötig eine Busspur, weiter einen separaten Radstreifen sowie ein «optisches Stadttor». Nichts zu erfahren war, wie sich der fast sicher wachsende Verkehr von der Brunau her Richtung Stadt sowie der wachsende Verkehr, der durch das neue Super-Einkaufszentrum Sihlcity erzeugt wird, auf die Schweighofstrasse auswirken wird. Die Sorge der FGZ ist bei der Stadt deponiert. Die Hoffnung bleibt, dass auch für den Friesenberg flankierende Massnahmen realisiert werden. (so.) 26 27

15 Autohersteller schummeln bei Benzinverbrauch Im Stadtverkehr ist der Verbrauch weit höher als angegeben Gut die Hälfte aller Autofahrten ist kürzer als 5 Kilometer, genauer: Ein Drittel liegt unter 3 km, ein Fünftel gar unter 1 km. Entsprechend bedeutsam ist demzufolge der Benzinverbrauch auf kurzen Strecken. Denn Herr und Frau Schweizer nutzen ihr Auto mit Vorliebe fürs Gipfeliholen, fürs Einkaufen oder dann für die Fahrt ins Fitnesszentrum, zum Vita-Parcours oder zur Finnenbahn. Kaltstart auf kurzen Strecken aber bedeutet überdurchschnittlich hohen Benzinverbrauch. Und Benzin wird derzeit immer wie kostbarer, sprich immer wie teurer. Die Eidgenössische Forschungsanstalt Empa hat nun den Stadtverbrauch von 24 Fahrzeugen bei verschiedenen Temperaturen gemessen. Das Resultat ist gemäss der Konsumenten-Zeitschrift «saldo» ernüchternd: Kein einziges Auto erreicht die veröffentlichten Verbrauchswerte. Der reale Mehrverbrauch an Benzin fällt umso höher aus, je tiefer die Temperatur sinkt. Bei minus 7 Grad z. B. liegt die Differenz zwischen 28 (Renault Megane V) und 59 Prozent (VW Passat 1.8). Die Automobilhersteller bestimmen den Treibstoffverbrauch ihrer Fahrzeuge gemäss einer EU-Richtlinie bei für Schweizer Verhältnisse hohen Temperaturen von +23 Grad Celsius. Doch selbst bei +23 Grad stimmen die Herstellerangaben nicht. Gemäss Empa- Messungen werden selbst diese Angaben für Kurzfahrten unter 5 Kilometern um 4 (Honda Accord 2.0 i VTEC) bis 25 Prozent (Seat Ibiza GT TDI, Diesel) überschritten. Die untenstehende Tabelle beinhaltet ein paar Beispiele für Kurzfahrten unter 5 km (mit Kaltstart) bei Aussentemperaturen von + 23 und - 7 Grad gemäss Hersteller (zweite Kolonne) und Empa (3. und 4. Kolonne). (so.) Bei Einkaufsfahrten ins nahe Ausland werden Fahrkosten und -zeit meist vergessen Die Schweizer Bevölkerung kauft jährlich Lebensmittel und lebensmittelnahe Güter im Wert von 2,1 Mrd. Franken im nahen Ausland ein. Das entspricht ungefähr dem Jahresumsatz von Denner. Umgekehrt kaufen Ausländer/innen, insbesondere Grenzgänger/innen für etwa 400 Mio. Franken Lebensmittel in der Schweiz. - Am meisten kaufen die Schweizer/innen in nahen Ausland Fleisch und Milchprodukte ein. Untersuchungen bis hin zur Kassabon- Analyse zeigen, dass die Befragten erstens ihre getätigten Einkäufe als viel höher einstufen (wie bezahlt), und dass sie auch die durchschnittlichen Einsparungen weit höher als effektiv einschätzen. Hinzu kommt, dass für diese Ausland- Einkäufe im Schnitt rund 60 km mit dem Auto zurückgelegt werden, was hohe Treibstoffund Fahrzeugkosten von rund 1 Mrd. Franken ergibt, die von den einzelnen bei der vermeintlichen Ersparnis nicht mitgerechnet werden. Diese 1 Mrd. wiegt schwer im Vergleich zu den getätigten Einkäufen von 2,1 Mrd. Franken. (so.) Die Einkaufsfahrt mit dem Auto ins nahe gelegene Ausland vermindert die Einsparungen durch günstigere Lebensmittelpreise entscheidend je grösser und teurer das Auto, desto mehr. Auto-Modell Herstellerangaben bei +23 Grad Empa: bei Kaltstart und 23 Grad Empa-Messung bei - 7 Grad BMW 323 Ci 12,7 Liter 15,6 Liter + 23% 17,5 Liter + 38% Ford Focus V 10,9 Liter 12,2 Liter + 12% 14,6 Liter + 34% Nissan Primera 2,5 V 6 12,1 Liter 14,7 Liter + 22% 18,2 Liter + 51% Renault Megane V 9,4 Liter 10,2 Liter + 9% 12,0 Liter + 28% Toyota Yaris 1.0 6,8 Liter 8,1 Liter +18% 9,6 Liter +41% Opel Zafira A 20 TD Diesel 8,4 Liter 9,9 Liter + 18% 11,7 Liter + 39% Peugeot DT Diesel 9,3 Liter 10,1 Liter + 9% 12 Liter +29% VW Passat 1.8 Diesel 7,1 Liter 8,7 Liter + 23% 11,3 Liter + 59% 28 29

16 Das FreiKo-Jahr beginnt mit Velo flicken Bilder von Veloflicktag, Osterbastelkurs und Flohmarkt Wenn die Freizeitkommission ihren Veloflicktag veranstaltet ist dies ein Zeichen, dass der Winter im Friesenberg zu Ende geht. Dieses Jahr fand der Anlass, an dem Genossenschafter/innen ihre Zweiräder wieder in Schuss bringen können, am 25. April statt. Der Frühling liess sich dieses Jahr Zeit, aber am 6. Mai, dem FGZ- Flohmarkt-Samstag, herrschten dann zeitweise schon fast Frühsommerlicher Temperaturen und entgegen den Wetterprognosen blieben die Marktverkäufer/innen glücklicherweise auch von Regen verschont. (fgz) Veloflicktag vor dem Kurslokal am Hegianwandweg, der Osterbastelkurs für Kindern mit Eltern im Kurslokal und der Flohmarkt auf dem Schulhausplatz Borrweg. Neben dem Handel mit Flohmarktsachen wurden dieses Jahr auch WM-Fussbalbildchen getauscht. Fotos: Bruno Bosshard, Johannes Marx 30 31

17 Die FGZ hat wieder einen Jasskönig Die Jassmeisterschaft unter neuer Leitung Wie jedes Jahr wurde die FGZ-Jassmeisterschaft an sechs Abenden von Januar bis März durchgeführt vier mal Vorrunden-Jassen, anschliessend Halbfinal und Final. Im Saal des Restaurants Schweighof wurde uns durch die kompetente Leitung von Yvette Kühn eine angenehme und freundliche Aufmerksamkeit zuteil. Final und Preisverleihung am gleichen Abend Leider spielte uns das Wetter am Finaltag einen dicken Streich. Glatteis verunmöglichte mehreren Teilnehmer/innen des Finals die Anfahrt, einige erreichten den Schweighofsaal mit Verspätung, andere gar nicht. Wir haben uns dann entschieden, den Final auf den folgenden Donnerstag zu verschieben und ihn vor dem Preisverleihungs-Jassen durchzuführen. Die Stimmung am Preisverleihungs-Jassen war gut, trotz Verspätung im Ablauf. Der Final hatte doch etwas länger gedauert als vorgesehen. Als netter Gast war an diesem Abend FGZ-Präsident Alfons Sonderegger anwesend und gab sein Können im «kleinen Jassturnier» preis. Der Hauptgrund für sein Kommen war aber die Verabschiedung vom langjährigen Jass-Leiter Willy Täuber, der leider wegen Krankheit am Final nicht teilnehmen konnte. Die Dankesworte, verbunden mit kleinen Abschiedsgeschenken, werden Willy sicher gefreut haben. Als Nachfolger von Willy möchte ich euch alle bitten, dem Turnier weiterhin die Rangliste FGZ-Jassmeisterschaft Hugo Ledergerber 4198 Punkte Jassmeister 2. Max Wild Werner Koller Max Keller Hans Zellweger Edi Hagen Reinhard Albrecht Claire Kunz 3732 Jassmeisterin 9. Alice Bänziger Vreni Streit Erica Hensch Ruth Niederhauser Anna Hager Marcel Gerber Rösli Hug Dante Beroggi 3345 Treue zu halten mit Fairness und Freude; und vielleicht auch noch einen «netten» Menschen fürs nächste Turnier anzumelden. Samstagnachmittags-Jass im Oktober 2006 Am 21. Oktober findet der beliebte Jass-Nachmittag statt. Da das Restaurant Schweighof am Sonntag geschlossen ist, müssen wir die Durchführung auf den Samstag verlegen. Eine Einladung wird folgen. Dank an alle Helfer/innen Ich danke allen, die zum reibungslosen Ablauf beigetragen haben ganz herzlich. Besonders Hans Frei für seine schnellen und genauen Resultate. Eleonora Täuber und Margrit Frei waren hilfreiche Feen, auch an sie ein herzliches Dankeschön. Ein weiterer grosser Dank geht an Sonja und Gerald Gilliéron, welche Louise Prattisoli vom Altersheim Laubegg zum Rest. Claire Kunz und Hugo Ledergerber, FGZ- Jassmeisterin und FGZ Jassmeister des Jahres

18 Herzlichen Dank an die Jasserinnen und Jasser, an Hans Frei und an die FGZ Nach 10 Jahren habe ich die Leitung der FGZ-Jassmeisterschaft an Genossenschafter Gerhard Kägi übergeben. In diesen 10 Jahren durfte ich unzählige schöne Begegnungen erfahren und daran werde ich mich immer erinnern. An der Preisverleihung am 9. März, an der ich nach der dritten Rückenoperation leider nicht dabei sein konnte, wurde mir Dankeschön gesagt, unter anderem auch vom FGZ-Präsidenten Alfons Sonderegger. Es wurden sogar Geschenke für mich übergeben. Dass sich aus der Jass-Familie eine solch nette Geste entwickeln konnte, das freut mich riesig und ich sage allen vielen Dank, besonders auch an Eveline Vogel. Ein ganz grosser Dank gebührt an dieser Stelle Hans Frei für seine perfekte Hilfe, und auch meine Frau Eleonora schliesse ich in diesen Dank mit ein. Ohne deren tatkräftike Unterstützung wären diese erfolgreichen 10 Jahre nicht möglich gewesen. Nächstes Jahr gibt es ein Wiedersehen beim Jassen! Darauf freue ich mich schon heute! Allen liebe Grüsse und bleibt gesund und munter. Willy Täuber Schweighof und wieder zurück brachten. Den Spendern für den Gabentisch sei ebenfalls herzlich gedankt. Ich hoffe, dass alle mit meinem Debüt als neuer Jassmeisterschafts-Leiter zufrieden waren. Ich selbst jedenfalls komme zum Fazit: Es macht Spass! Gerhard Kägi In Kürze Ferienwohnungen: 315 Tage im Jahr nichts als gähnende Leere Die so genannten «Kaltbetten» der Ferienwohnungen in den Schweizer Alpen («Warmbetten» sind die Betten der Hotels) werden im Schnitt nur gerade 50 Tage im Jahr genutzt. Das heisst, sie bleiben an 315 Tagen schlicht «kalt». Zu diesem ernüchternden Befund kam eine Studie des Instituts für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus der Universität St. Gallen. Als extremes Beispiel für eine falsche Entwicklung gilt die Region Lenzerheide. Innert weniger Jahre verschwand dort mehr als halbes Die Zusatzleistungen zur AHV und IV kommen später Änderung beim Auszahlungstermin kann zu einer «Durststrecke» führen Das Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Zürich hat kürzlich alle Bezügerinnen und Bezüger von Zusatzleistungen darüber informiert, dass die monatlichen Zahlungen ab Juli 2006 später als bisher erfolgen werden. Statt dass die monatliche Zahlung bereits Ende des Vormonats dem Konto gutgeschrieben wird, wird dies künftig erst am 5. des Monats der Fall sein. Der Grund für diese Änderung ist die Anpassung des Zahlungszeitpunkts an den Auszahlungstermin der AHV- und IV-Renten. Was sind die Auswirkungen? Für die Übergangszeit Ende Juni, anfangs Juli, wo die Zusatzleistungen erstmals später auf dem Konto eingehen, kann es eine Dutzend Hotels. Heute kommen auf die rund Ferienwohnungsbetten gerade mal noch Hotelbetten. In Laax GR zum Beispiel sind 81% aller Wohnungen Zweitwohnungen, in Leukerbad sind es 72%, in Savognin GR liegt der Anteil bei 68%, in Flims bei 66%, in Arosa bei 60 und in Engelberg bei 58%. Mit einem Pilotprojekt «Hot Beds», das die Vermietungsadministration übernommen hätte, wollte die Uni St. Gallen die privaten Eigentümer animieren, ihre Ferienwohnung an Dritte zu vermieten. Das Ergebnis war kläglich: Von 1000 angefragten Besitzern in Flims/Laax/Falera war praktisch keiner bereit mit zu tun. «Durststrecke» geben. Bezüger/innen von Zusatzleistungen, die über keine oder nur kleine Ersparnisse verfügen, sollten wenn möglich vorher Rücklagen machen oder etwas Geld von einem Sparkonto auf dieses Konto überweisen lassen. Wer Krankenkassenprämien oder andere Rechnungen jeweils mit Dauerauftrag oder mit dem Lastschriftverfahren (LSV, Debit direct) bezahlt, sollte daran denken, dass die Bank resp. die Post die entsprechenden Vergütungen nur ausführt, wenn genügend Geld auf dem Konto vorhanden ist. Die Belastung der FGZ-Mietzinse per LSV resp. Debit direct ist zeitlich so angesetzt, dass sie durch diese Änderung nicht tangiert werden. Markus Hofstetter, Sozialberatung FGZ Die Bergbahnen profitieren weit mehr von Hotelbetten. So generiert ein Hotelbett im Schnitt 1000 bis 2000 Franken Umsatz für Bergbahnen/ Skilifte, während ein Ferienwohnungsbett nur gerade 200 bis 600 Franken im Jahr erbringt. Weil also Hotelbetten für den Tourismus weit erträglicher sind, ist in etlichen Talschaften ein gewisses Umdenken feststellbar. So wird z. B. über Limitierungen des Zweitwohnungsbau nachgedacht oder über bessere Zonenpläne. Zu hoffen ist, dass der Boom für Zweitwohnungen massiv nachlässt, damit die Touristen auch künftig noch grüne Wiesen und weisse Schneehänge bewundern können statt die meist «stieren» Häuserlandschaften. (so.) 34 35

19 «Belladonna» Natur im Friesenberg «Gluschtige» schwarzglänzende Beeren hängen an einer Staude am Rande des Waldweges. Aber Hände weg! Es sind Tollkirschen! Und die sind für uns Menschen sehr giftig. Alles an der Pflanze ist giftig, Wurzeln, Blätter, Blüten, Früchte. Unschädlich aber sind sie für Drosseln, Amseln, Fasane. Diese Vögel fressen die Früchte und mit dem Ausscheiden der Samen tragen sie zur Verbreitung der Tollkirsche bei. Carl von Linné ( ) gab der Tollkirsche den wissenschaftlichen Namen «Atropa belladonna». Atropos ist die Schicksalsgöttin, die den Menschen den Lebensfaden abschneidet. Zum Wort «Belladonna» schreibt Hegetschweiler 1828: «In den reifen Beeren finden wir einen purpurroten Saft, der den Frauen als Schminke diente. So bekam das Gewächs den italienischen Namen «Belladonna», «Schöne Frau». Tropfen von verdünntem Saft ins Auge geträufelt erweitern die Pupillen und geben den Frauenzimmern einen feurigen Blick». Die Tollkirsche gehört zu den Nachtschattengewächsen. Ein seltsamer Name für eine wärmeliebende Pflanze. Dazu sagt Heinz Knieriemen: «Die weisen Frauen waren früher mit den Zauberkräften der Natur wohlvertraut. Sie stellten für unsere dämonengeplagten Ahnen Heil- und Zaubermixturen her, um den «Nachtschaden» den nächtlichen Albtraum zu vertreiben. Das Wort «Nachtschaden» ist dann in verballhornter Form zum «Nachtschatten» der Botaniker geworden. Die Blüten der Tollkirsche sind braunviolette, zwei Zentimeter lange Glocken. Manchmal sieht man an einem frühen Morgen kleine Fliegen und Käfer aus den Blüten kriechen. Die Tierchen haben die kühle Nacht eng zusammengedrängt in der Blüte drin verbracht. Im Wald ist die Tollkirsche, ausser an den Blüten und Früchten, auch an den Blättern zu erkennen: einem grossen Blatt steht ein viel kleineres gegenüber. Interessant ist, dass die Pflanze sowohl in Büchern über Giftpflanzen, als auch in solchen über Heilpflanzen beschrieben wird. Man findet in verschiedenen pharmazeutischen Produkten Wirkstoffe von Blättern und Wurzeln der Tollkirsche. Das erinnert an die Worte des Arztes und Philosophen Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, uns eher bekannt als Paracelsus ( ): «Nichts ist Gift, es kommt auf die Dosis an.» Für uns aber gilt: Tollkirschen sind giftig! Lisbeth Müller Fotos: Lisbeth Müller

20 Spannung auf der Bühne und im Saal Die Theatergruppe r67 spielt «Die 12 Geschworenen» Die Theatergruppe r67, die 1967 (=67) aus einer Realklasse (=r) hervorging, brachte dieses Jahr den insbesondere in der Verfilmung von Sidney Lumet von 1957 mit Henry Ford berühmt gewordenen Gerichtsthriller in den Friesenberg. Gutes Unterhaltungstheater bei einer abwechslungsreichen Stückwahl ist der Gruppe wichtig, und das Publikum weiss das zu schätzen. Nach «Miss Marple und der angekündigte Mord» im vorletzten Jahr nun also «Die zwölf Geschworenen» von Reginald Rose. Für diese Produktion hat sich die Gruppe erneut mit einem Berufsregisseur zusammengetan, um den anspruchsvollen Stoff so spannend wie möglich auf die Bühne zu bringen. Das Stück ist ein Plädoyer gegen menschliche Voreingenommenheit Das Stück spielt im Geschworenenzimmer eines US-amerikanischen Gerichts. Zwölf Personen sollen nach der Verhandlung, von der Aussenwelt abgeschottet, ein Urteil über einen Neunzehnjährigen fällen, der seinen Vater erstochen haben soll. Stimmen die zwölf für «schuldig», verurteilen sie ihn zum Tode, bei «nicht schuldig» wird er freigesprochen. Das Urteil muss einstimmig ausfallen. Man ist sich schnell einig und plädiert auf «schuldig». Einzig ein Geschworener äussert Zweifel: Er versucht anhand der Zeugenaussagen und Indizien zu zeigen, dass diese nicht zwingend auf die Schuld des Angeklagten hinweisen. Die anfängliche Selbstsicherheit der Geschworenen beginnt zu bröckeln. Die psychische Belastung ist gross, es ist heiss, Ausbrüche und Konfrontationen sind unumgänglich. Reginald Rose führt mit seinem Gerichtsdrama ein leidenschaftliches Plädoyer gegen menschliche Voreingenommenheit und leichtfertige Kategorisierung. Ein erfahrener Theatermann führt Regie Der Regisseur Rupert Dubsky ist aufgewachsen in Prag. Sein Vater war dort ein berühmter Schauspieler und so erhielt auch er eine ausgezeichnete schauspielerische Ausbildung. Die Möglichkeiten des Schwarzen Theaters faszinierten ihn und so wurde er Mitglied des Schwarzen Theaters Prag. Im Jahre 1969 emigrierte er und lebt seither in der Schweiz. Er arbeitete als Regieassistent am Schauspielhaus Zürich. Danach inszenierte er als freier Regisseur an diversen Berufstheatern. Ab 1996 konnte er auch in Tschechien wieder arbeiten, mit grossem Erfolg, wurde er doch dort mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt. Seine über viele Jahre gesammelte Erfahrung stellt er auch gerne dem Amateurtheater zur Verfügung. Zuerst Fernsehspiel, dann Filmdrehbuch und schliesslich Theaterstück Der Autor Reginald Rose wurde am 10. Dezember 1920 in New York geboren begann er für den US-Sender CBS zu schreiben. Mit «Twelve Angry Men» («Die Zwölf Geschwore- Foto: Zeno Cavigelli nen») gelang ihm 1954 der Durchbruch. Das auf einem authentischen Fall basierende Fernsehspiel wurde mit einem Emmy ausgezeichnet schrieb Reginald Rose, zusammen mit Henry Fonda, der auch die Hauptrolle spielte, eine Kinoversion, die für den Oscar nominiert wurde. Reginald Rose starb am 19. April 2002 in Norwalk, Connecticut, USA verfasste Horst Budjuhn eine Bühnenversion des Stoffs, welche an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt wurde folgte dann Rose mit einer eigenen, englischen Bühnenfassung. Horst Budjuhn wurde 1910 in Bromberg an der Brahe geboren. In den Dreissiger Jahren war er Dramaturg und Leiter des Berliner Renaissancetheaters. Den Ausbruch des 2. Weltkriegs erlebte er in Zürich. Ab 1944 war er in Locarno ansässig, wo er als Drehbuchautor arbeitete und 1978 starb. Gerhard Lengen Gespielt wir das Stück im Kirchgemeindesaal St.Theresia am Borrweg 78. Premiere war am 6. Mai, bis Ende Mai wird es sieben mal aufgeführt. Die letzten Vorstellungen finden statt am Mi. 24., Fr. 26. und Sa. 27. Mai. Das Stück stösst auf grosses Interesse, die erste Vorstellungen waren gut besucht. Für die letzten Vorstellungen sind jedoch noch Karten erhältlich. Reservationen über Tel , oder benutzen Sie den Vorverkauf im Blumenhaus Friesenberg, Tel Szenenfoto aus «Die 12 Geschworenen», aufgeführt von der Theatergruppe r67.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg»

FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg» Familienheim-Genossenschaft Zürich Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg» 24. Etappe Im Jahr 2003 erstellte Wohnüberbauung am Hegianwandweg 28-36, 8045 Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz Büroprofil Gründung Rechtsform Firmensitz Aktiengesellschaft (seit 2004) Kernstrasse 37 CH - 8004 Zürich Mitarbeiter Inhaber ca. 20 Barbara Neff Bettina Neumann Kontakt 044 248 36 00 www.neffneumann.ch

Mehr

Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt

Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt DQuadrat REAL ESTATE und WOLFF & MÜLLER haben die letzten Bauarbeiten planmäßig abgeschlossen, die Mieter sind eingezogen in nur zwei Jahren hat sich das ehemalige

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich.

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Kompetent Persönlich Engagiert Gemeinsam mit Ihnen. Göldi & Partner Immobilien AG ist ein im Zürcher Oberland verankertes Immobilien und unternehmen.

Mehr

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE 1 LAGE Zentrale städtische Lage mit Anschluss ans Erholungsgebiet Lage Das Bürohaus «Binz 38» liegt an der Binzstrasse 38 im aufstrebenden

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Erstvermietung. Arturo Rivera y Damas Kreuzbuchstrasse 46 Luzern. Im Würzenbachquartier zu Hause

Erstvermietung. Arturo Rivera y Damas Kreuzbuchstrasse 46 Luzern. Im Würzenbachquartier zu Hause Erstvermietung Arturo Rivera y Damas Kreuzbuchstrasse 46 Luzern Im Würzenbachquartier zu Hause Shopping Kultur Natur Einkauf Luzern - Würzenbach Im Würzenbachquartier zu Hause. Das Wohnen im Würzenbachquartier

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015

Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 Statuten SRG Aargau Solothurn Fassung gemäss Beschluss der Generalversammlung vom 12. Mai 2015 I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Name und Sitz, Vertretung 1 Unter dem Namen «SRG Aargau Solothurn» (SRG

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West

Hochschulzentrum mit zusätzlicher Nutzung Toni-Areal in Zürich-West Bauherrschaft Zürcher Kantonalbank/Allreal* Grundstücksfläche 24 435 m 2 Projektentwicklung Zürcher Kantonalbank davon öffentlich zugänglich 00 000 m 2 Totalunternehmer Allreal Generalunternehmung AG Nutzfläche

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

In eigener Regie. Versicherung. Die Versicherung der Ausstellungsobjekte ist Sache des Ausstellers.

In eigener Regie. Versicherung. Die Versicherung der Ausstellungsobjekte ist Sache des Ausstellers. In eigener Regie Die Ausstellungsräumlichkeiten liegen an der Dorfstrasse 31, unweit des Zentrums von Zumikon. Die zwei Räume bieten viel Ambiance und Charme. Mieter der Galerie organisieren ihre Ausstellungen

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

neff neumann Büroprofil neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz

neff neumann Büroprofil neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz Büroprofil Gründung Rechtsform Firmensitz 1997 Aktiengesellschaft (seit 2004) Kernstrasse 37 CH - 8004 Zürich Mitarbeiter Inhaberinnen c a. 1 5 Barbara Neff, dipl. arch. ETH/SIA/BSA Bettina Neumann, dipl.

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen MEDIENMITTEILUNG 19. Januar 2011-5 Seiten Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen Schlieren/ZH Die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal geht

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013

Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013 Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013 Freitag, 07. Juni 2013, 19.00 im Gemeinschaftsraum, Obere Scheugstrasse 3, 8707 Uetikon am See. Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Anwesend: Kurt

Mehr

zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung

zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung zu Verkaufen 2.5 Zimmer Wohnung in 8102 Oberengstringen HT2 HOUSE & TECHNIC GMBH IMMOBILIEN KOMPETENZ OBERSTIEG 43G WWW.HT2.CH INFO@HT2.CH TEL. +41 (0) 848 30 99 99 1 Wohnen an der Stadtgrenze zu Zürich

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN

WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN WOKO WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN AMBITIONIERT. DIE WOKO VERMIETET ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN WG-ZIMMER AN STUDIERENDE IN ZÜRICH. Vor über 50 Jahren gründeten Studierende die WOKO als Reaktion

Mehr

Die Wohnoase mit Weitsicht. Stockwerkeigentum - Los 2

Die Wohnoase mit Weitsicht. Stockwerkeigentum - Los 2 Die Wohnoase mit Weitsicht. Stockwerkeigentum - Los 2 «Wir wohnen nicht, um zu wohnen, sondern wir wohnen, um zu leben.» Paul Johannes Tillich STOCK WERK EIGEN TUM Inhaltsverzeichnis Situationsplan 4 Ostermundigen

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Gladbachstrasse 51 8044 Zürich

Gladbachstrasse 51 8044 Zürich Gladbachstrasse 51 8044 Zürich Schlatter Immobilien & Consulting AG, Winkelriedstrasse 15, 8006 Zürich, info@schlatter-ic.ch, www.schlatter-ic.ch, T +41 44 350 66 22 Inhalt Wohnungstypen/Grösse/Mietpreise

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

Anfrage Claudia Cotting Gesetz über die Hundehaltung und Ausführungsverordnung

Anfrage Claudia Cotting Gesetz über die Hundehaltung und Ausführungsverordnung Anfrage Claudia Cotting Gesetz über die Hundehaltung und Ausführungsverordnung QA3102.08 Frage Anfang 2008 reichte Grossrätin Claudia Cotting eine Anfrage betreffend die Umsetzung der Gesetzgebung über

Mehr

Eigenständig und sicher leben. Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil

Eigenständig und sicher leben. Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil Eigenständig und sicher leben Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil «Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.» Christian Morgenstern Die 2013 erbauten

Mehr

Land-Haus in Caacupé Paraguay

Land-Haus in Caacupé Paraguay Exposé Land-Haus in Caacupé Paraguay Gemütliches Land-Haus am Fuße des Berges Cerro Real Zu verkaufen oder vermieten in Caacupé (Paraguay) 1 Land-Haus in Paraguay Ein echtes Schnäppchen-Angebot: Land-Haus

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION ERSCHLIESSUNG & UMGEBUNG Das Objekt befindet sich am Aeschengraben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Schöner Wohnen. Denkmalgeschütztes Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 39.900. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de

Schöner Wohnen. Denkmalgeschütztes Sparbuch. in der Weststadt. Kaufpreis 39.900. weststadtmakler. de. weststadtmakler. de Schöner Wohnen in der Weststadt Denkmalgeschütztes Sparbuch Dieses Haus hat schon zwei Wähnungsreformen überstanden 1 -Zimmer, Küche, Diele, separates Bad, Keller Baujahr 1 898 Wohnfläche ca. 36 m² Kaufpreis

Mehr

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege 02 03 MARLING Gebäudereinigung An morgen denken und heute handeln. Eine saubere und gepflegte Umgebung wirkt auf uns positiv und einladend.

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Vereinsstatuten. Hauptstrasse 57 6034 Inwil

Vereinsstatuten. Hauptstrasse 57 6034 Inwil Vereinsstatuten Hauptstrasse 57 6034 Inwil Inhalt 1. Name und Sitz... 2 2. Zweck... 2 3. Mitgliedschaft... 2 3.1 Eintritt... 2 3.2 Austritt... 2 4. Statuten des Vereins KiTa Spielburg Inwil... 2 4.1 Rechte

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014

Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Protokoll der Hauptversammlung vom 03. Februar 2014 Datum: 3.Februar 2014 Ort Vorsitz: Anwesend Restaurant Jäger in Jeuss Urs Kaufmann, Präsident 35 (Absolutes Mehr:18) Entschuldigt: Pascal Johner, Walter

Mehr

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich

Einladung. Fachtagung IMAGEtechnology. 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung 3. Juli 2014 Four Points by Sheraton Sihlcity Hotel, Zürich Einladung Liebe Geschäftspartner Mit einer dünnschichtigen Aussenwärmedämmung geniessen Sie viel Freiheit bei der Gestaltung einer

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung Bauhaus-Architekten Bruno Taut und Martin Wagner errichteten die Hufeisensiedlung für die GEHAG (Gemeinnützige Heimstätten AG) als eine der ersten Großsiedlungen der Weimarer Republik. Sie entstand zwischen

Mehr

Die schönsten Seiten des Wohnens. Kontakt. www.beletage-baden.ch. Zu vermieten 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen in Baden BURKARD MEYER

Die schönsten Seiten des Wohnens. Kontakt. www.beletage-baden.ch. Zu vermieten 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen in Baden BURKARD MEYER www.swissinteractive.ch www.beletage-baden.ch Kontakt Die schönsten Seiten des Wohnens Erstvermietung & Beratung PRIVERA AG Grazia Müller Täfernstrasse 16 CH-5405 Dättwil Architekt Burkard Meyer Architekten

Mehr

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Rotbühlstrasse 11, 8810 Horgen Zu vermieten: 3 Wohnungen mit 3 1 /2- und 4 1 /2-Zimmern Verwaltung / Vermietung Spross Ga-La-Bau AG Tel: 043 333 33 66 Abt.

Mehr

Attraktiv Wohnen im modernen Holzhaus der Burgergemeinde Niederbipp

Attraktiv Wohnen im modernen Holzhaus der Burgergemeinde Niederbipp Attraktiv Wohnen im modernen Holzhaus der Burgergemeinde Niederbipp Neubau Wohnsiedlung Buechenacher mit 1,5 bis 5,5 Zimmer Mietwohnungen Planung und Baurealisierung: Forum A GmbH Architektur und Baurealisierung

Mehr

An ruhiger und idyllischer Lage mit herrlicher Sicht auf den See und den Etzel entstehen durch das renommierte Architekturbüro Jüngling und Hagmann

An ruhiger und idyllischer Lage mit herrlicher Sicht auf den See und den Etzel entstehen durch das renommierte Architekturbüro Jüngling und Hagmann ERSTVERMIETUNG: Wohn- und Gewerbehaus weinbergstrasse 8, 8807 freienbach An ruhiger und idyllischer Lage mit herrlicher Sicht auf den See und den Etzel entstehen durch das renommierte Architekturbüro Jüngling

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

A perfect home. Neubau mit 5 Eigentumswohnungen Bachtelstrasse 19 8820 Wädenswil

A perfect home. Neubau mit 5 Eigentumswohnungen Bachtelstrasse 19 8820 Wädenswil A perfect home Neubau mit 5 Eigentumswohnungen Bachtelstrasse 19 8820 Wädenswil Damit Sie sich zuhause fühlen In einem schönen Einfamilienhausquartier entsteht in der zweiten Bautiefe und nahe dem Stadtzentrum

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Vielseitige Eigentumswohnungen

Vielseitige Eigentumswohnungen Vielseitige Eigentumswohnungen Das ideale Daheim für ein Leben mit Spielraum. Im Zürcher Binzquartier entstehen per Sommer 2010 grosszügige, flexible Eigentumswohnungen, welche keine Wünsche offen lassen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + Scout-ID: 74851003 Objekt-Nr.: B-Rüd36-WE11. Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr