Tim Gröger Erstellen des Pflichtenheftes Tim Gröger Einfügen der Dialogfenster und Beschreibung der Dialogfenster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "26.10.2014 Tim Gröger Erstellen des Pflichtenheftes. 20.11.2014 Tim Gröger Einfügen der Dialogfenster und Beschreibung der Dialogfenster"

Transkript

1 Pflichtenheft SWT14W11 Tim Gröger, Vincent Ridder, Lukas Gartner, Ferdinand Thiessen, Hendrik Schmidl Version: 1.6 Status: Fertiggestellt Stand: 3. Dezember 2014 Tutor: Markus Heider

2 Historie Version Status Datum Autor(en) Erläuterung 1.0 in Arbeit 1.1 in Arbeit 1.2 in Arbeit 1.3 in Arbeit 1.4 in Arbeit 1.5 in Arbeit Tim Gröger Erstellen des Pflichtenheftes Tim Gröger Erweiterung einiger Diagramme und Beschreibung einiger Diagramme Tim Gröger Beschreibung vieler Diagramme und Beschreibung der Klassen / Enumeration Tim Gröger Komplette Überarbeitung des Protokolls, Ausführlichere Muss-/Kanntriterien Tim Gröger Einfügen der Dialogfenster und Beschreibung der Dialogfenster Tim Gröger Einfügen des 2. Kapitels. Einfache Überarbeitung des Pflichtenheftes. 1.6 Fertig Tim Gröger Kleine Überarbeitungen und Fertigstellung des Reviewnachweis Pflichtenheftes Version Datum Reviewer Erläuterung Version: 1.6 Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabenstellung und Zielsetzung 4 2. Fachlicher Überblick 6 3. Anwendungsfälle 7 1. Überblick: Anwendugsfälle 7 2. Akteure 7 3. Anwendungsfallbeschreibung 8 4. Anforderung Musskriterien Dialoge Überblick: Dialoglandkarte Dialogbeschreibung Datenmodell Überblick: Klassendiagramm Klassen und Enumeration 17 Version: 1.6 Seite 3

4 1. Aufgabenstellung und Zielsetzung Die Bank befindet sich noch in der Aufbau-/ Organisationsphase und soll voraussichtlich am seinen Geschäftsbetrieb aufnehmen. Es wird das Konzept einer 'virtuellen'-bank angestrebt und der Vorstand dieser Bank ist mit der Bitte auf uns zugekommen, ihm dies zu ermöglichen. Auf Grund organisatorischer Engpässe wurde noch kein Corporate Design erstellt. Wir haben Ihm daher ein Angebot mit folgenden Dienstleistungen unterbreitet. Erstellung eines Corporate Design mit Firma Erstellung und Einrichtung der gewünschten Software Innovative Ideen für eine etwas andere Online-Bank Wir haben daraufhin den Auftrag erhalten und müssen nun bis zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs diesen erfüllen. In einem persönlichen Gespräch teilte er uns seine Anforderungen an die zu entwickelnde Software mit: Ich stelle mir eine jugendliche, frische Bank vor, die mit neuen Dienstleistungen an den Markt geht. Wir möchten neben der standardmäßigen Verwaltung von Giralgeld unseren Kunden, die Möglichkeit bieten, direkt bei Internetfirmen ihre Käufe zu bezahlen. Diese Firmenkunden können sich bei uns registrieren und der Kunde kann direkt an diese Überweisungen tätigen (ähnlich PayPal). Im Anlage- und Kreditgeschäft möchten wir vorerst nicht arbeiten, doch wenn es möglich ist sollte die Software entsprechend erweiterbar konzipiert werden. Die Umsetzung dessen über lassen wir Ihnen, und vertrauen auf ihre Erfahrung. Wir haben drei verschiedene Mitarbeitergruppen. Zum Einen haben wir eine Verwaltung, die sich um die Statistik und Geschäftsmodelle kümmert. Zum Anderen haben wir unsere Berater, die per Telefon unsere Kunden beraten, Akquisition betreiben und entsprechendes Marketing entwickeln. Wir - der Vorstand - haben in alle Aktivitäten Einsicht und organisieren Treffen mit unseren Mitarbeitergruppen. Diesbezüglich stehen uns zwei Räume zur Verfügung. In einem Treffen wir uns mit den Gruppen, in dem Anderen haben die Gruppen die Möglichkeit sich untereinander zu treffen. Termine werden entweder von uns oder den entsprechenden Teamleitern einberufen und die Mitarbeiter entsprechend eingeladen. Geführt werden Girokonten für nicht gewerbliche Kunden. Sie kosten uns eigentlich nur Geld, da wir keinerlei Gebühren für ihre Nutzung erheben werden. Eine Verzinsung des Guthabens findet jedoch auch nicht statt. Sie sollen die Möglichkeit von Überweisungen bieten (eine entsprechende Spezifikation wurde uns in Form einer DTD übermittelt). Überziehungen sind auch nicht möglich. Kunden bekommen bei Überweisungen - je nach Höhe des Betrages an unsere gewerblichen Version: 1.6 Seite 4

5 Kunden - Punkte gutgeschrieben, die entweder gegen Gut- oder Lottoscheine eingelöst werden können. Die Auslosung unserer Lotterie findet immer zum Monatsersten statt. Der Gewinn wird entsprechend dem Konto gutgeschrieben. Eine Umsatzübersicht ist bei allen Konten ein Muss, die wenn möglich zusätzlich durch Filterfunktionen aufgewertet werden sollte. Überweisungen an andere Institute werden gesammelt und von der Verwaltung mittels XML- Dokuments an das entsprechende Institut übermittelt. Interne Überweisungen werden direkt ausgeführt. Auch wir erhalten solche Dokumente, die direkt von der Software verarbeitet und eingespeist werden sollen. Zur Überweisungsbestätigung unserer Kunden können sie sich ein beliebiges TAN-Verfahren wählen. Das TAN-Generator-Verfahren möchten wir vorerst jedoch nicht anbieten, da es eine zu hohe Investition der Geräte voraussetzt. Unsere Haupteinnahmequelle sind die Geschäftskunden. Wir möchten ihnen eine Werbeplattform bieten, deren Konzept von unseren Beratern entwickelt wird. Die Verwaltung soll diese entsprechend auf unserer Seite einbinden. Geschäftskunden sollen von uns Auswertungen der bei uns registrierten Kunden bezüglich Interessen und entsprechende Nachfragepreise bekommen. Unsere Geschäftskunden erhalten ebenfalls ein kostenfreies Girokonto, mit der Option erhaltene Beträge direkt auf andere Institute zu überweisen. Bezahlt werden wir mittels Provision vermittelter Geschäfte. Berechnet werden diese durch einen allgemein festgelegten Porvisionssatz, der änderbar sein sollte. Die Preise für Werbung und die Auswertungen werden kundenabhängig vom Berater nach Absprache festgelegt. Wir benötigen auch eine entsprechende Statistik, die uns Auskunft über Entwicklung und Trends gibt. Ihre Struktur haben wir jedoch noch nicht festgelegt und erwarten eine Entsprechende Meinung von Ihnen. Ich freue mich schon sehr auf das Produkt und auf die neuen Möglichkeiten der Internetbezahlung, die wir unseren Kunden bieten werden. Und bitte Beachten sie stets, dass Seriosität und Sicherheit das A und O sind. (Rechtliche Formalitäten werden vereinfacht behandelt!) Version: 1.6 Seite 5

6 2. Fachlicher Überblick In diesem Projekt wird ein Programm geschrieben inklusive einer Website. Die Aufgabe besagt, dass wir eine jugendliche(s), frische(s) Bank -System schreiben sollen. Sie soll Ausbau fähig sein sowohl auch sicher also auch seriös wirken. Bei diesem Projekt fangen wir ganz einfach an, in dem sich das Team zusammensetzt und bespricht, was alles gemacht werden muss. Angefangen wurde mit einem Anwendungsfalldiagramm. Das Anwendungsfalldiagramm besteht aus Akteuren (Personen, die dieses Programm verwenden) und was diese Akteure machen. Somit wird grafisch dargestellt, was das Programm alles machen sollte. Einfach ausgedrückt: Das Anwendungsfalldiagramme ist eine vereinfachte grafische Aufgaben Stellung, welche einfacher zu verstehen ist als die textuelle Aufgabenstellung. Auf diesem Anwendungfall wird das Klassendiagramm entworfen. Zum Anfang hat man nur ein Analyseklassendiagramm, da man sich noch in der Analyse-Phase befindet. In dem Klassendiagramm wird das Programm selbst grafisch dargelegt. Es enthält alle Klassen, die das Programm brauch. Noch dazu werden in den Klassen gezeigt, welche Attribute und Methoden die jeweilige Klasse brauch. Es werden auch die Zusammenhänge zwischen den Klassen dargestellt. Nebenbei wird das Klassendiagramm immer wieder überarbeitet. Am Ende hat man das Entwurfsklassendiagramm. Dieses entspricht dann dem eigentlichen Programm. Bevor man das Programm implementiert wird, muss man sich noch Gedanken zum aussehen gemacht werden. Wie das allgemeine Design aussieht wird alles im Corperate Design beschrieben. Welche Funktionen die jeweils spezifischen Seiten bringen, wird in der Dialogbeschreibung beschrieben. Je nach dem wo man draufdrückt und was als nächstes kommt, wird in der Dialoglandkarte dargestellt. Sobald die Analyse- und Entwurfs-Phase abgeschlossen ist, kann das Programm implementiert werden und man programmiert das Programm nach allen Diagrammen. Um allgemein unseres Produkt ausführen zu können muss eine Java-Version 8 oder höher vorhanden. Verwendet wird dazu dass Spring-Framework von Spring und das Salespoint-Framework. Version: 1.6 Seite 6

7 3. Anwendungsfälle 1. Überblick: Anwendugsfälle 2. Akteure Akteur Kommentar Vorstand Verwalter / in Berater Privatkunde Geschäftskunde Unregistrieter Kunde User Mitarbeiter Kunde Verantwortlich Statistiken auszuwerten und neue Konzepte zu entwickeln. Hat die Aufgabe die Kunden zu beraten / betreuen und mit Geschäftskunden Werbekonzepte zu erstellen. Ist in der Lage sein Konto zu verwalten und Überweisungen tätigen. Ist in der Lage sein Konto zu verwalten, Überweisungen tätigen und Werbung einzureichen. Ist in der Lage sich bei der Bank zu registrieren. Abstraktion zur Implementierung Abstraktion zur Implementierung Abstraktion zur Implementierung Version: 1.6 Seite 7

8 3. Anwendungsfallbeschreibung Wie man im Anwendungsfalldiagramm sehen kann, gehen alle Akteure vom User aus (bis auf den unregistrieten Kunden). Es gibt 2 Arten von Usern. Zum einen die Kunden zum andern die Mitarbeiter. Beide Akteure erben alles vom User. Vererbt werden die einfachsten Dinge, wie einloggen, Passwort ändern, oder Kontaktarten ändern. Weiterhin vererbt der Mitarbeiter seine Attribute und Funktionen an den Vorstand, Verwalter und dem Berater. Jeder der Akteure bringt neue Attribute und Funktionen mit, so dass der Berater sich um die Kunden kümmern kann, der Vorstand seine Mitarbeiter informieren kann und der Verwalter Statistiken über die Kunden erstellen kann. Der Akteur Kunde teilt sich weiter auf in Privatkunde und Geschäftskunde. Indessen der Privatkunde nur die einfachsten Dinge machen kann, ist der Geschäftskunde leicht komplexer, denn dieser muss auf die Statistiken achten um neue Werbung und Coupons in der Bank zu verteilen. Der unregistriete Nutzer hat nur die Möglichkeit sich zu registrieren. Hier sieht man wie ein Meeting erstellt wird. Der Manager erstellt ein Meeting. Dabei wird ein Raum reserviert und gibt die Antwort, ob man der Raum reserviert wurde oder nicht. Sobald ein Raum reserviert wurde, können Mitarbeiter eingeladen werden. Diese müssen dann zusagen oder absagen. Zum Schluss kann dann das Meeting gehalten werden. Danach wird dieses gelöscht. Version: 1.6 Seite 8

9 Hier führt der Privatkunde eine Überweisung aus. Diese Überweisung beinhaltet ein anders Bankkonto und einen Betrag der überwiesen werden soll. Dabei wird kontrolliert, ob der Betrag der überwiesen werden soll nicht sein Kontostand überschreitet, damit er nicht im Minus ist. Diese Überweisung wird dann gespeichert und nach einer bestimmten Zeit von der Application ausgeführt. Version: 1.6 Seite 9

10 Neben dem Bankkonto hat jeder Kunde noch ein Punktekonto. In dem Punktekonto sind die spezielle Punkte gespeichert. Mit diesen kann man Coupons kaufen. Sobald dieser Coupon vorhanden ist, wird diese ausgeführt bzw. gespeichert. Noch dazu kann man bei der Lotterie mit machen. Wenn man der Lotterie beitritt, wird ein Zufallsgenerator ausgeführt, der auswählt, welcher Kunde gewonnen hat. Version: 1.6 Seite 10

11 Pflichtenheft Der Geschäftskunde fragt als erstes beim Berater nach, ob er eine Werbung einführen darf. Sobald die Zustimmung erteilt worden ist, arbeiten beide an einem Entwurf für die Werbung. Ist diese Fertig, bekommt der Geschäftskunde und der Berater eine Info. Sobald diese Werbung online gestellt worden ist, wird der Entwurf wieder gelöscht. Version: 1.6 Seite 11

12 4. Anforderung 1. Musskriterien - /M1/ Registrierung und Verwaltung von Kunden - /M1.1/ durch Berater - /M1.1.1/ Erstellen von Kunden - /M1.1.2/ Verwalten von Kunden - /M1.2/ durch umregistrierte Kunden - /M1.2.1/ Erstellen von Kunden - /M1.3/ durch registrierte Kunden - /M1.3.1/ Verwalten von Kunden - /M2/ Anlegen und Verwalten von Konten - /M2.1/ durch registrierten Kunden - /M2.1.1/ Automatische Erstellung eines Bankkontos - /M2.1.2/ Verwalten des Bankkontos - /M2.2/ durch den Berater - /M2.2.1/ Verwalten der Bankkonten von Kunden - /M3/ Überweisungen tätigen - /M3.1/ durch Berater - /M3.1.1/ Tätigen von Überweisungen von für Kunden - /M3.2/ durch registrierte Kunden - /M3.2.1/ Tätigen von Überweisungen - /M4/ Lotterie und Gutscheinsystem mit Prämien - /M4.1/ Privatkunden - /M4.1.1/ Teilnahme an der Lotterie - /M4.1.2/ Gewinnen der Lotterie - /M4.1.3/ Sammeln von Punkten - /M4.1.4/ Kaufen von Prämien (durch Punkte) - /M4.2/ Geschäftskunden - /M4.2.1/ Einfügen von Prämien - /M5/ Bereitstellung einer Werbeplattform und deren Verwaltung - /M5.1/ Berater - /M.5.1.1/ Abstimmen mit Geschäftskunden der Werbung - /M5.2/ Geschäftskunde - /M5.2.1/ Werbung einreichen - /M5.3/ Administrator - /M5.3.1/ Werbungen freischalten - /M6/ Statistiken - /M6.1/ Verwalter - /M6.1.1/ Erstellen der Statistiken - /M6.2/ Geschäftskunden - /M6.2.1/ Abrufen der Statistiken Version: 1.6 Seite 12

13 Pflichtenheft 5. Dialoge 1. Überblick: Dialoglandkarte Als erstes wird immer die Index-Seite geladen. Von dort kann mann zu 3 weiteren Seiten gelangen. Diese wären: die Seite wegen einem falschen Login, die Seite um ein Konto zu eröffnen oder bei einem erfolgreichen Login, die Index-Seite des Privatkunden / Geschäftskunden. Von dort kommt man zu weiteren Seiten wie zum Beispiel: Überweisungsseite, Einstellung und Bonuspunkteseite. Version: 1.6 Seite 13

14 Pflichtenheft 2. Dialogbeschreibung Diese Seite ist die IndexSeite. Sobald man auf die Internetseite der geht, ist dies immer das erste was man sieht. Auf diese Seite sind die wichtigsten Sachen die Buttons oben in der Leiste ( Home, Konto eröffnen, Angebote, Privatkunden, Geschäftskunden ) und der Kundenlogin. In dem Kundenlogin sind zwei Texteingabefelder vorhanden und ein Button. Die Texteingabefelder müssen genutzt werden um seine Kundennummer und das dazugehörige Passwort einzutragen. Sobald man dann den Anmelden -Button drückt wird man weiter geleitet zur Index-Seite des Kunden oder zur Seite die Aussagt, dass etwas nicht stimmte. Diese Seite ist die Index-Seite des Privatkunden. Die des Geschäftskunden ist leicht abgeändert ohne Werbung und dergleichen. Auf dieser Seite sind wieder die Buttons oben ( Home, Neue Überweisung, Bonuspunkte, Einstellungen, Abmelden ) die wichtigsten. Im vergleich zur Index-Seite, wurden die Buttons leicht abgeändert. Auf diese Seite kann man auch in Tabellenform seine Kontoübersicht und auf einem Schlag sieht der Kunde sofort, wie viel Geld er auf seinem Konto hat. Version: 1.6 Seite 14

15 Sobald man auf Neue Überweisung klickt, kommt man auf die Überweisungsseite. Auf dieser Seite sind die wichtigsten Teile die 6 Texteingabefelder und der Button Neue Überweisung. In die 6 Texteingabefelder werden Empfängerkontonummer, Empfänger, Verwendungszweck, bei TAN, und ein Geldbetrag angegeben. Sobald dieses ausgefüllt wurde, kann man anschließend auf Neue Überweisung klicken und die Überweisung wurde getätigt. Wenn man noch gar kein Kunde ist, kann man auch auf der Index-Seite Konto eröffnen anklicken und man gelangt auf diese Seite. In dieser Seite sieht man 12 Texteingabefelder und eine Box. In den Texteingabefeldern müssen Benutzername, Adresse, Passwort, Vorname, Nachname, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt und sein Geburtsdatum eingetragen werden. In der Box muss man auswählen, in welchem Land man lebt. Zum Schluss auf den Button Konto eröffnen klicken und man kann ein neues Konto eröffnen (solange man alles eingetragen hat). Version: 1.6 Seite 15

16 6. Datenmodell 1. Überblick: Klassendiagramm Stand: Version: 1.6 Seite 16

17 2. Klassen und Enumeration Klasse / Enumeration Application User Employee Administrator Consultant Manager Customer PrivateCustomer BusinessCustomer BankAccount ExternBankAccount THEBankAccount PrivateAccount PusinessAccount CreditAccount Transaction ToExternTransaction FromExternTransactio n LocalTransaction TransactionHandler Beschreibung Die Application startet das Programm und das Spring- Magic -Framework User ist ein Abstrakte Klasse, wo alle Daten des Users gespeichert wird. Ist eine Klasse die von User erbt und neue Attribute und Methoden hinzufügt für die Mitarbeiter der Bank. Der Administrator ist zuständig, dass die Werbung ins System kommt. Der Consultant erstellt Kunden bzw. wie schon im Anwendungsfall verwaltet Kunden. Der Manager erstellt Meetings und kann Meetings löschen, um die Mitarbeiter immer auf dem aktuellen stand zu halten. Der Customer erbt vom User und kann BankAccounts erstellen. Diese Klasse erbt vom Customer. Somit wird ein Benutzer für Privatkunden angelegt, der Coupons kaufen und einlösen kann, der Lotterie beitreten kann und Überweisungen tätigen kann. Diese Klasse erbt vom Customer. Somit wird ein Benutzer für Geschäftskunden angelegt, der Werbung einreichen kann. Diese Abstrakte Klasse enthält alle Bankdaten wie Kontonummer, Guthaben und die Methoden um eine Überweisung auszuführen. Diese Klasse ist dazu da um Überweisungen von externen Banken einzuordnen. Diese Klasse ist einmalig und ist das Bankkonto der Bank selbst. Erbt alles vom BankAccount und ist für die Privatkunden. Diese Klasse erbt ebenfalls vom BankAccount und ist für Geschäftskunden. Es wird auch eine Methode hinzugefügt um beschäftigte auszuzahlen. Diese Klasse ist wie ein Bankkonto, nur dass auf diesem Bonuspunkte für Coupons, Prämien und der Lotterie gespeichert wird. Diese Klasse ist die Überweisung selbst. Sie hat die verschiedensten Methoden um das Geld vom einem Konto auf das begünstigte Konto zu verschieben. Diese Klasse erbt von Transaction. Sie ist eine spezielle Überweisung um auf Bankkonton ausserhalb dieser Bank Geld zu verschieben. Diese Klasser erbt ebenfalls von Transaktion. Sie ist eine spezielle Überweisung um von Bankkonton ausserhalb dieser Bank Geld zu verschieben. Diese Klasse erbt auch von Transaktion. Sie ist eine spezielle Überweisung um Geld innerhalb dieser Bank Geld zu verschieben. Der TransactionHandler speichert alle Überweisungen und führt sie einmal täglich aus. Version: 1.6 Seite 17

18 Klasse / Enumeration Lottery Coupon AbsolutCoupon RelativeCoupon Beschreibung Die Klasse der Lotterie enthält eine Methode um einen Gewinner zu wählen. Die Klasse Coupon speichert neue Prämien. Diese Klasse erbt von Coupon und überweist an den Kunden einen speziellen Betrag den er von dieser Prämie bekommt. Diese Klasser erbt ebenfalls von Coupon und enthält eine Begünstigung, die der Kunde einlösen kann bei Käufen. AdvertisementContrac t Advertisment Diese Klasse enthält die Werbung die auf der Internetseite eingebunden wird Statistic Diese Klasse enthält Nutzerstatistiken wie sie die Privatkunden verhalten. Version: 1.6 Seite 18

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden)

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) Diese Application Note gibt ein kurze Einführung in die Benutzung des Support- Systems auf der SORCUS-Homepage.

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten

Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Grundsätzliche Informationen zum Thema Zahlung und Zahlarten Die Bezahlung in unserem Online-Shop ist für unsere Kunden wahlweise per PayPal, Sofortüberweisung.de, Kreditkarte, Rechnung, Vorkasse oder

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN LANDKREIS MEISSEN Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungskarte Landkreis Meißen_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG DER STADT MÜNSTER Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo BildungsKarte/ MünsterlandKarte Stadt Münster_Kurzanleitung_LE_v1.9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pflichtenheft. Theater Team 15. Version: 2 Status:fertig Stand: 09. November 2014. Betreuer: Fabian Tolkmitt. Version: 2 (fertig)

Pflichtenheft. Theater Team 15. Version: 2 Status:fertig Stand: 09. November 2014. Betreuer: Fabian Tolkmitt. Version: 2 (fertig) Pflichtenheft Theater Team 15 Version: 2 Status:fertig Stand: 09. November 2014 Betreuer: Fabian Tolkmitt 1 Zusammenfassung Es handelt sich bei diesem Dokument um die Festlegung der Umsetzung des Softwareprojektes

Mehr

PayPal-Geschäftskonto Kontoverwaltung leicht gemacht.

PayPal-Geschäftskonto Kontoverwaltung leicht gemacht. PayPal-Geschäftskonto Kontoverwaltung leicht gemacht. 2014 PayPal Inc. All rights reserved. 1 Die Themen im Überblick Damit Sie sich in Ihrem Konto leicht zurechtfinden, haben wir für Sie die wichtigsten

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch

Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG. Benutzerhandbuch Kooperationsplattform der Anhalt Dessau AG Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Einführung 3 1.1 Anmeldung im System 1.2 Die Kollaborationsplattform 1.3 Rechteübersicht 3 4 5 2. Benutzersuche

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Gemeinschaftsschule Horgenzell

Gemeinschaftsschule Horgenzell Gemeinschaftsschule Horgenzell GMS Horgenzell, Kornstraße 46, 88263 Horgenzell Telefon: 07504 / 97020-0 Telefax: 07504 / 97020-20 info@ghwrs-horgenzell.de FAQ zu MensaMax www.gmshorgenzell.de 17. September

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

5 Projekt Bankverwaltung

5 Projekt Bankverwaltung Kapitel 5 Bankverwaltung (Lösung) Seite 1/7 5 Projekt Bankverwaltung 5.1 Festlegen der Schnittstelle Bevor du mit der Programmierung beginnst, musst du dir einige Gedanken über die Schnittstelle zwischen

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

Wie registriere ich Kunden / Partner

Wie registriere ich Kunden / Partner Wie registriere ich Kunden / Partner Internet-Browser öffnen Firefox funktioniert für die Registrierung am besten! Google Chrome ist auch in Ordnung! Auf keinen Fall Internet Explorer! benutzername.levilon.com

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Anleitung zur Online-Antragstellung "Oö. Wintersportwoche"

Anleitung zur Online-Antragstellung Oö. Wintersportwoche Anleitung zur Online-Antragstellung "Oö. Wintersportwoche" Betriebssystem: alle gängigen wie Windows, XP,... Internet Browser: Mozilla Firefox (empfohlen!) im Internet kostenlos zum Downloaden Download

Mehr

Step-By-Step Tutorial für den Domainrobot

Step-By-Step Tutorial für den Domainrobot Step-By-Step Tutorial für den Domainrobot Eintragen einer neuen Domain in das AlfaDNS-System 1. Damit die zu registrierenden Domains auch auf einen Server routen können, müssen zuvor die DNS-Einträge der

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Erstellt durch: format webagentur Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Bedienungsanleitung KSG-Forum

Bedienungsanleitung KSG-Forum Bedienungsanleitung KSG-Forum Liebe Paddelfreunde, gemeinsam mit unserer neuen Seite geht jetzt auch das Forum richtig online. Hier können wir uns über alles rund um Verein & Hobby austauschen, sowie kleine

Mehr

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen.

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen. Umstellung von HBCI 2.2 auf FinTS 3.0 Umstellung bei Starmoney 9.0 1.) Update durchführen und Einstellungen prüfen Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis format webagentur ag Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon: +41 32 391 90 40 Telefax: +41 32 391 90 95 info@format-ag.ch www.format-ag.ch Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung

Mehr

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch.

Führen Sie vor der Umstellung ein Update Ihrer Software durch. Umstellung von HBCI 2.2 auf HBCI 3.0(FinTS) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, da uns viele Anfragen bezüglich der Umstellung der HBCI-Version 2.2 auf HBCI 3.0 (FinTS) und der Abschaltung der Inlandszahlungsverkehrsfunktionen

Mehr

DOKUMENTATION IVT Online-Shop

DOKUMENTATION IVT Online-Shop DOKUMENTATION IVT Online-Shop Inhaltsverzeichnis Dokumentation IVT Online-Shop... 3 1 Erste Schritte... 4 1.1 Registrieren... 4 1.2 Anmelden... 4 2 Kontoeinstellungen... 5 2.1 Meine Daten... 5 2.2 Passwort

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 3. Ausgabe ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE BENUTZUNG DES PRIVILEGE-KONTOS 1. EINLEITENDE BESTIMMUNGEN Allgemeine Bedingungen für die Benutzung des Privilege-Kontos regeln das Verhältnis zwischen HIT d.d.

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Vorlesung im Herbstwintersemester 2007. Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2

Vorlesung im Herbstwintersemester 2007. Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2 Praktische Informatik I Vorlesung im Herbstwintersemester 2007 Autorisierte studentisch Lösungen zu Aufgabenblatt 2 zusammengestellt von Iva Tsvetkova 9.10.2007 1.Präsenzaufgaben 1.1 Entwurf einer Verwaltung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport.

Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport. Registrierung in Phönix Dieser Vorgang ist einmalig durchzuführen. Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport.de eingeben Mausklick

Mehr

Bedienungsanleitung. für das Anzahlungssystem:

Bedienungsanleitung. für das Anzahlungssystem: Bedienungsanleitung für das Anzahlungssystem: 1 Aufruf der hobex-anzahlung im PartnerNet auf www.hobex.at 2 Terminal ID (TID), Passwort eingeben und anschließend mit Login bestätigen: 3 Formular, in welches

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

Global Payment Services. einfach - sicher transparent - genial

Global Payment Services. einfach - sicher transparent - genial Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten. Erleichtert uns allen die Arbeit hinterher. Inhalt 1. Anmeldung

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Einführung. Vorbereitung der Umstellung

Einführung. Vorbereitung der Umstellung 1 Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. In diesem Tutorial behandeln wir nun die Umstellung des TAN-Verfahrens. Im Zuge der Umstellung der

Mehr

einfach - sicher - transparent - genial

einfach - sicher - transparent - genial Global Payment Services Die Starthilfe zu Ihrem neuen Konto Anmeldung & Bedienung einfach - sicher - transparent - genial Bitte genau lesen und Seite für Seite Schritt für Schritt genau durcharbeiten.

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool?

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool? Inhalt: Seite Vorwort 2 Was ist das DomReg Tool? Wo finde ich das DomReg Tool? Denic-Login 3 Home (ChProv / ACK / NACK / LATEACK) 3 Neuer Kontakt 4 3. Edit Kontakt 5 3. Kontakt ändern 3. Kontakt löschen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

IM Online help Stand April 2015

IM Online help Stand April 2015 IM Online help Stand April 2015 INHALT Login... 3 Die erste Anmeldung... 3 Neues Passwort erstellen... 4 Produktsuche... 5 Produktsuche nach Stichwort(en)... 5 Blättern... 6 Warenkorb & Kasse... 7 Artikel

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter

Foto: yanlev Fotolia.com. Bildungskonto mit Bildungskarte. Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Foto: yanlev Fotolia.com Bildungskonto mit Bildungskarte Benutzerhandbuch für Leistungsanbieter Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung als Leistungsanbieter... 3 2. Login... 7 3. Angebote bearbeiten... 8

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme

Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme Analyse und Entwurf objektorientierter Systeme Teil 3 Modellbildung in der Analysephase 3.1 Statische und dynamische Notationselemente Modul WI111: Objektorientierte Programmierung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung

Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung SCHWARZ Computer Systeme GmbH Altenhofweg 2a 92318 Neumarkt Telefon: 09181-4855-0 Telefax: 09181-4855-290 e-mail: info@schwarz.de web: www.schwarz.de Handbuch - Mail-Sheriff Verwaltung Gehen Sie mit Ihrem

Mehr

In diesem kleinen Handbuch Schnellstart zeigen wir Ihnen die ersten Schritte.

In diesem kleinen Handbuch Schnellstart zeigen wir Ihnen die ersten Schritte. STRATO Schnellstart Erste Schritte mit LivePages LivePages ist der praktische Homepage-Baukasten von STRATO. Damit erstellen Sie in wenigen Schritten Ihre eigene Homepage und zwar komplett online und ohne

Mehr

Pflichtenheft des Java-Projekts "Buchmesse" von Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt, Jens Wettlaufer

Pflichtenheft des Java-Projekts Buchmesse von Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt, Jens Wettlaufer Pflichtenheft des Java-Projekts "Buchmesse" von Till Ilic, Christoph Jurkowski, Dominik Muhs, Maximilian Vollstädt, Jens Wettlaufer GRUPPE 25 (TUTORIN: EMMA MÜLLER) Technische Universität Dresden 01.12.2014

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

Registrierung im Datenraum

Registrierung im Datenraum Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Kontoeröffnung Schülergirokonto Schülergirokarte bis zu 3 Wochen 2. Anmeldung

1. Kontoeröffnung Schülergirokonto Schülergirokarte bis zu 3 Wochen 2. Anmeldung 1. Kontoeröffnung Voraussetzung um an Schulverpflegung plus teilnehmen zu können, ist ein Schülergirokonto, das bei jeder Bank und Sparkasse kostenlos eingerichtet werden kann sowie eine Schülergirokarte.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013

Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops. Bonn, Juni 2013 Handbuch für die Nutzung des DHL EXPRESS Webshops Bonn, Juni 2013 DHL Express Webshop zur Frachtbrief-Bestellung Inhaltsübersicht Webshop Übersicht... Seite 3 Für den Webshop registrieren.. Seite 5 Benutzerrollen

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

Das Starten von Adami Vista CRM

Das Starten von Adami Vista CRM Das Starten von Adami Vista CRM 1. Herunterladen Der AdamiVista Installations-Kit wird auf unsere Website zur verfügung gestellt, auf die Download Seite: http://www.adami.com/specialpages/download.aspx.

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

VEOLIA SmartPayroll Portal. Anwenderdokumentation

VEOLIA SmartPayroll Portal. Anwenderdokumentation VEOLIA SmartPayroll Portal Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für das VEOLIA SmartPayroll Portal Inhalt 1. Registrierungsprozess 2. Passwort vergessen 3. Abruf der Gehaltsabrechnung 4. Neue E-Mail-Adresse

Mehr

Ihr Name bei diesem Beispiel ist Max Mustermann und die Email-Adresse mustermann123@online.de

Ihr Name bei diesem Beispiel ist Max Mustermann und die Email-Adresse mustermann123@online.de 2pay4you.com Ihr Name bei diesem Beispiel ist Max Mustermann und die Email-Adresse mustermann123@online.de 1. Wie melde ich mich bei 2pay4you an Sie geben http://www.2pay4you.com/ ein in Ihrem Browser

Mehr

Google Analytics einrichten

Google Analytics einrichten Technik Autor: Yves Lüthi 19.10.2011 Google Analytics einrichten Google bietet ein kostenloses Web-Analyse Tool an, das es erlaubt, genaue Statistiken über Ihre Webseite zu erstellen. Damit Sie diesen

Mehr

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung

JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF Erstellen einer einfachen Bankanwendung mit Kontoübersicht und Überweisung Dipl.

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem

Betriebsanleitung. Zeiterfassungssystem Betriebsanleitung Zeiterfassungssystem Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung und Benutzung...- 1-1.1. Default...- 1-1.2. Navigation...- 2-1.3. Person...- 2-1.4. Projekte...- 3-1.5. Zeiterfassung...- 4-1.6. Statistik...-

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums.

Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums. July Seite 1 30.07.15 Erklärung über die Bedienung des Online Datenzentrums. Das Datenzentrum verfügt über mehrere Ebenen. 1.) Verwaltung der Stammdaten des Vereines 2.) Verwaltung aller Stammdaten Verein/SpielerInnen

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium

Häufige Fragen zur PrivatCard Premium Häufige Fragen zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard Premium 2. TreueBohnen sammeln 3. Zusatzkarten 4. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 5. Flexible Rückzahlung

Mehr