Ausgabe September 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe September 2009"

Transkript

1 Ausgabe September 2009 AKTUELLES nerell kann man davon ausgehen, dass auch Deutschland, auf Grund seiner Exportstärke, von einem Anziehen der Weltkonjunktur profitieren wird. Da jedoch die USA versuchen, weniger vom eigenen Konsum abhängig zu sein und diese Lücke durch verstärkten Export zu schließen und China weiter sehr stark wächst, könnten wir unseren Status als Exportweltmeister verlieren. Das Ende der Krise? Zunächst einmal ist es mittlerweile regelrecht ermüdend, in der Presse rührende Geschichten über die verarmte Frau Schickedanz zu lesen, oder morgens schon zu erfahren, was an diesem Tag zwischen Porsche und VW bzw. Conti und Schaeffler oder im Opel- Bieter-Wettstreit alles verhandelt wird. Fantastisch, wer dort alles was zu sagen hat und wie viele Termine ohne Ergebnis verstreichen. Amüsant finden wir allemal, wie die Medien unsere Politiker in der Beliebtheitsskala rauf oder runter manipulieren. Die Aussage der Politik, nach der Wahl würden die Steuern gesenkt, wird schon am nächsten Tag als unverschämte Lüge und nicht einhaltbares Wahlversprechen gegeißelt. Aber lassen Sie uns eine Bestandsaufnahme machen: Auf die schwerste Finanzkrise und Rezession der Nachkriegsgeschichte haben Notenbanken und Regierungen weltweit mit historischen Maßnahmen reagiert. Grundsätzlich wird von allen Ökonomen bestätigt, dass diese Maßnahmen notwendig waren. Einige dieser Maßnahmen haben sehr schnell Wirkung gezeigt. Von anderen wiederum verspricht man sich Impulse im kommenden Jahr. Ist das alles ausreichend? Diese Frage muss man sehr differenziert beantworten: Während Länder wie China schon wieder auf einen ordentlichen Wachstumspfad zurückgekehrt sind und man auch für die USA wieder positive Wachstumsraten prognostiziert, hat es Deutschland wesentlich schwerer, aus dieser Krise herauszukommen. Ge- Auch wenn sich unsere Wirtschaft auf niedrigem Niveau stabilisiert und, wie aktuell gemeldet, wieder mit leichten Wachstumsraten aufwartet, dürften auf dem Arbeitsmarkt noch einige schmerzhafte Einschnitte vorgenommen werden. Hier werden wir die Krise und ihre negativen Auswirkungen erst im Laufe des nächsten Jahres spüren. Dennoch ist die Hoffnung, den Höhepunkt der Krise gesehen zu haben, wohl berechtigt. Gleichwohl wird es nur langsam aufwärts gehen. Aber wenn die Richtung stimmt, ist ja schon viel gewonnen. 1

2 Aktienmärkte Rentenmärkte Unsere in den letzten News geäußerte Erwartung, dass die positive Tendenz anhalten dürfte, hat sich erfüllt. Nachdem die Frühindikatoren schon seit längerem eine Trendwende signalisiert haben, kommen nun auch die ersten Signale aus den Unternehmen, die von einer wieder anziehenden Konjunktur zeugen und den Aktienmärkten weltweit einen deutlichen Schub nach oben gebracht haben. Haben Sie auch schon von Ihrer Hausbank Post erhalten oder in den Medien Berichte verfolgt, in denen über Zinssätze von 13 bis 16% gesprochen wird? Natürlich handelt es sich hier nicht um Zinssätze, die Sie erhalten, sondern um die, die Ihrer Bank zustehen, wenn Sie Ihr Konto überziehen. Da sollte man fast annehmen, wir leben in einer Hochzinsphase. Doch weit gefehlt, das Gegenteil ist der Fall. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Mai den Leitzins auf ein historisches Tief von 1% gesenkt. Zum Vergleich: Im August letzten Jahres lagen wir noch bei 4,25%, doch zu dem Zeitpunkt gab es auch noch keine Lehman-Pleite und die Finanzkrise schien nur den Aktienmarkt zu belasten. Die Anhänger von Tagesgeldern spüren dieses ebenfalls sehr stark. Die Liquiditätsschwemme der EZB für die Banken ließ den 3-Monats-Euribor auf 0,87% sinken, ebenfalls ein historisches Tief (September 2008 lag der Satz bei 5,39%). Die EZB versucht den Geldfluss in der Wirtschaft weiter durch eine deutliche Ausweitung der Liquidität im Bankensystem anzuschieben. Das Potential einer Leitzinssenkung ist nur gering, daher bedient man sich seit Juli quantitativer Instrumente, wie der Ausschreibung eines 1-jährigen Zinstenders. Doch bisher ohne großen Erfolg; die Banken leiten die Gelder nicht weiter. Die Wertentwicklung von Euro-Unternehmensanleihen guter Bonität (Investment-Grad) war in den letzten Monaten hervorragend. Die positive Berichtssaison der Unternehmen, sowie gute makroökonomische Daten, wie beispielsweise der IFO- Geschäftsklimaindex in Deutschland stärkten das Vertrauen der Investoren. Gut beraten waren die mutigen Anleger, die im 1. Quartal 2009 Vertrauen hatten. Vertrauen in Unternehmen wie Daimler/ VW/Siemens/E.ON etc., die sich mit hohen Kupons bis zu 9% über den Markt der Unternehmensanleihen Liquidität beschafften. Diese Anleihen verzeichnen Kursgewinne bis zu 13%, neben dem jährlich fließenden Zinskupon. Dennoch ist gerade aufgrund der sehr guten Wertentwicklung seit März dieses Jahres das Kurspotential nach oben begrenzt. Der Anleger sollte sich überlegen, ob er die Papiere bis zur Endfälligkeit hält oder ob er die unverhofften zusätzlichen Kursgewinne realisiert. Allerdings hat der schnelle und kräftige Anstieg der Aktienmärkte schon viel von dem aufkommenden Optimismus vorweg genommen, so dass wir vorübergehend eine etwas defensivere Gangart bevorzugen. Auf längere Sicht gibt es aber noch genug Indikatoren (z.b. die relativ steile Zinsstrukturkurve), die uns weiter steigende Aktienkurse erwarten lassen. Die anhaltend restriktive Kreditvergabe der Banken brachte dem Unternehmensanleihemarkt eine wahre Flut von Neuemissionen, die unverändert gute Aufnahme im Markt finden. Dankbare Abnehmer sind dabei vor allem die Banken, die damit gut verdienen. Private und institutionelle Investoren schwimmen in Liquidität, es herrscht Anlagenotstand und die Zinsdifferenz (Risikoaufschlag) zu den öffentlichen Titeln ist nach wie vor attraktiv. 2

3 Immobilienmärkte SEB Immoinvest Anteilscheine / Fondshandel vwd AG bis offene Immobilienfonds Wertentwicklung über 5 Jahre ( ) 24,7% 22,4% 20% 17,7% 15,4% 13,1% 10,8% 8,5% chere Ergänzung in Ihrem Depot sein. Zudem stellen Immobilien noch immer einen gewissen Schutz vor Inflation dar, da die Mieterträge in aller Regel an die Inflationsentwicklung gekoppelt sind. Auch hier gilt: Chancen und Risiken aus offenen Immobilienfonds sind sehr komplex. Gern erläutern wir Ihnen unsere Strategie offene Immobilienfonds (Mittelwert) + 4,65% p.a. Staatsanleihen 5 Jahre (REX - Index) + 4,65% p.a ,2% 3,9% 1,6% Vorsicht Zinsfalle! Läuft in nächster Zeit die Zinsbindungsfrist Ihrer Baufinanzierung oder eines anderen Darlehens aus? Dann sollten Sie vorsichtig sein. Offene Immobilienfonds in der Krise? Auch an den offenen Immobilienfonds ist die Finanzmarktkrise nicht spurlos vorüber gegangen. Als im Oktober 2008 viele große Investoren dringend Liquidität benötigten, wurden Anteile von offenen Immobilienfonds massiv verkauft. Zum Schutz der Anleger wurden darauf hin etliche Fonds für die Rückgabe von Anteilen geschlossen. Die Besorgnis unserer Kunden war verständlicherweise groß, galten Immobilienfonds doch bis dato als sichere und verlässliche Anlageform. Die meisten Anbieter haben mittlerweile die Rücknahme von Anteilen wieder aufgenommen, so dass sich in der Nachbetrachtung die Liquiditätskrise als Sturm im Wasserglas erwiesen hat. Wie fast immer in Krisenzeiten versuchen unseriöse Finanzhaie aus der Verunsicherung Kapital zu schlagen. So wurden und werden Anleger der betroffenen Fonds mit dubiosen Tauschangeboten bombardiert. Die Banken sind gesetzlich gezwungen, die Anleger über derartige Offerten zu informieren, dadurch erhalten diese Angebote einen offiziellen Anstrich, was von den Anbietern natürlich auch beabsichtigt ist. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) warnt ausdrücklich vor diesen unmoralischen Tauschangeboten. Auch wir raten Ihnen: Tauschen Sie nicht! Ihr persönlicher Berater klärt Sie gern über die aktuelle Lage bei den offenen Immobilienfonds auf, bitte sprechen Sie ihn an. In den vergangenen 5 Jahren erzielten offene Immobilienfonds mit 4,65% p. a. im Mittel eine gleich hohe Rendite wie Staatsanleihen gleicher Laufzeit. Die Nachsteuerrendite lag sogar noch deutlich vor Staatsanleihen, da ein beträchtlicher Anteil der Erträge aus offenen Immobilienfonds steuerfrei bleibt, während der Zinsertrag bei Anleihen voll steuerpflichtig ist. In der Grafik ist ebenfalls deutlich erkennbar, dass die Wertentwicklung der Immobilienfonds erheblich stabiler verlief als die der Staatsanleihen. Bei dem dargestellten Anlagehorizont von 5 Jahren und länger halten wir offene Immobilienfonds weiterhin für eine sinnvolle Ergänzung innerhalb unserer Vermögensverwaltung. Die Finanzkrise hat viele Banken dazu gebracht, drastisch gesteigerte Zinssätze anzubieten. Nehmen Sie diese Angebote an, ohne zu vergleichen, kann das zu unnötigen Ausgaben für Sie in den nächsten Jahren führen. Je nach Kredithöhe verschenken Sie so über die Zinsperiode schnell einen Kleinwagen. Daher sollten Sie sich Ihre Entscheidung genau überlegen und das Angebot auf jeden Fall durch uns überprüfen lassen. Auf Wunsch begleiten wir auch Ihre Verhandlungen mit der Bank/den Banken. Oftmals ist es nicht notwendig, die Bank zu wechseln. Nutzen Sie unseren Service und sprechen Sie uns an. Schneller und einfacher können Sie kein Geld sparen. Viel Geld! Zwar dürften die Bruttorenditen der nächsten 2 bis 3 Jahre unterhalb des langjährigen Mittelwertes liegen, doch angesichts der aktuellen Renditen von Staatsanleihen, die für 5-jährige Laufzeiten bei 2,75% liegen, sollten offene Immobilienfonds eine attraktive und si- Niedrige Zinssätze sichern! Bitte informieren Sie uns auch, wenn die Zinsbindungsfrist Ihres Kredites erst in den nächsten 12 Monaten ausläuft. Wir versuchen dann, das derzeit niedrige Zinsniveau für Sie zu sichern. 3

4 CT Welt Portfolio AMI CT Welt Portfolio AMI / Fondshandel vwd AG bis Wertentwicklung 2009 ( ) 22,8% 18,4% Auswahl der Fondsgesellschaften hat sich damit auch in diesem Jahr wieder ausgezahlt CT Welt Portfolio AMI + 22,8% MSCI Welt Index EUR + 15,0% 14% 9,6% 5,2% 0,8% -3,6% -7,9% -12,3% Drittens haben wir das Risiko des US Dollar im Dachfondsportfolio ausgeschaltet, indem wir unsere Bestände in der amerikanischen Währung durch ein Termingeschäft abgesichert haben. Auch hier konnte durch die schwache Tendenz des USD gegenüber EUR ein erfreulicher Mehrwert erzielt werden. 19 Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Mai 09 Jun 09 Jul 09 Nach dem Jahrestief der globalen Aktienkurse am folgten bis zum Kurszuwächse, die im Frühjahr so gut wie niemand prognostiziert hatte. Unser Aktiendachfonds CT Welt Portfolio AMI konnte davon überdurchschnittlich profitieren und liegt mit einer Wertentwicklung von 22,8% in diesem Jahr 7,8% vor seinem Vergleichsindex. -16,7% festgehalten und weder unsere Aktienfondsquoten reduziert und damit Kassepositionen aufgebaut, noch haben wir uns von der katastrophalen Stimmung anstecken lassen und unsere Übergewichtung in den Schwellenländern beibehalten. Diese konsequente Haltung war für den größten Teil unserer Mehrwerterzielung verantwortlich. Da sich die Aktienmärkte auch aktuell noch in einem intakten Aufwärtstrend befinden, bleiben wir optimistisch für das zweite Halbjahr. Selbstverständlich müssten der besseren Stimmung nun auch bessere Konjunkturdaten folgen, um den Börsenaufschwung nachhaltig zu stützen. Wir glauben, dass dies im vierten Quartal der Fall sein wird und hoffen, mit unserem CT Welt Portfolio AMI weiterhin positive Ergebnisse präsentieren zu können. Verantwortlich für diese mehr als erfreuliche Entwicklung waren im Wesentlichen drei Gründe: Erstens haben wir an unserer Strategie Zweitens konnten fast alle Zielfonds, in denen wir investiert waren, gegenüber ihrem Index oder Vergleichsmarkt zulegen. Unsere sorgfältige Analyse und CTV Strategiefonds HAIG Aktien defensiv CTV-Strategiefds Aktien Def. B / Fondshandel market maker bis Wertentwicklung 2009 ( ) 6,7% 1,1% Weg aus der Krise befinden. Den Vorteil dieses defensiven Fonds sieht man deutlich in starken Abschwungphasen wie im März Die Einschätzung des Fondsmanagements aus der letzten Ausgabe der CT- News scheint sich zu bestätigen. Die Frühindikatoren wie Geschäftsklimaindex, Produktion der Industrie, Auftragseingänge und selbst der Export zeigen CTV Strategie Aktien defensiv + 7,3% Dow Jones Euro Stoxx 50 Index + 7,6% Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Mai 09 Jun 09 Jul 09 inzwischen wieder leicht nach oben und ist ein ganzes Stück von den tiefsten Ständen entfernt. Das Fondsmanagement des CTV HAIG Aktien defensiv ist der Meinung, dass wir damit die Talsohle erreicht haben und uns bereits auf dem -4,5% -10,1% -15,7% -21,3% -27% Im Fonds haben wir die vorhandene Liquidität weiter abgebaut und die Investments in zyklische Werte verstärkt. An der Strategie, die Kursgewinne der Aktien durch Zusatzerträge über Optionsgeschäfte zu erhöhen, wurde festgehalten. Die Performance des Fonds liegt für die ersten 8 Monate bei 7,30%. Die verfügbare Liquidität werden wir zu gegebener Zeit für weitere Zukäufe einsetzen. Wir sehen für den Rest des Jahres sich weiter stabilisierende Wirtschaftsdaten; dabei trauen wir den Märkten durchaus noch eine Jahresendrallye zu. 4

5 CTV Strategie HAIG Rentenfonds 25,0 24,5 24,0 23,5 23,0 22,5 CTV-Strategie HAIG Renten Def. / Fondshandel vwd AG bis Wertentwicklung 2009 ( ) CTV Strategie Renten defensiv + 6,2% REX Performance Index + 1,9% Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Mai 09 Jun 09 Jul 09 Bundestitel versus Unternehmensanleihen Die Zeit des Höhenfluges beim Bund- Future scheint gestoppt, die Schwankungsbreite liegt seit Mai zwischen 117 bis 122 Punkten. Der deutsche Rentenindex legte seit Jahresanfang lediglich um 1,25% zu. Positive Konjunktursignale und Quartalsberichte der Unternehmen gaben den Marktteilnehmern Zuversicht, wieder verstärkt in Unternehmensanleihen zu investieren. Der Markt erlebte ein nie zuvor gesehenes Neuemissionsvolumen und nimmt es dankbar auf. 6,9% 4,8% 2,7% 0,5% -1,6% -3,8% Unser CTV-Strategie HAIG Rentenfonds hat seine positive Performance weiter gefestigt. Seit Jahresanfang bis zum 12. August 2009 weist der Fonds eine Wertentwicklung von 10,10% auf (incl. der Anteilsausschüttung von 0,87 im Februar 2009). Das Fondsvolumen erhöhte sich im Jahr 2009 von 8,964 Mio um ca. 51% auf nunmehr 13,62 Mio. Die durchschnittliche Restlaufzeit der im Fonds befindlichen Wertpapierpositionen liegt bei 3,14 Jahren. Der überwiegende Anteil ist aktuell im Bereich der Corporates investiert, Staatsanleihen ergänzen das Portfolio mit 13%, die Liquidität beträgt aktuell 15,4%. Der Anteil der Eurorenten beträgt über 90%. Die rege Emissionstätigkeit der Unternehmen wird sich das Fondsmanagement auch weiterhin selektiv, unter Beachtung der Ratings, zu Nutze machen. Setzt die Honorarberatung zum Siegeszug an? Gerade jetzt könnten Bankkunden guten Rat in Finanzfragen gebrauchen. Doch statt ihre zweite Chance zu nutzen, verkaufen Banken und ihre Berater weiterhin komplizierte und teure Produkte wie Zertifikate und strukturierte Anlagen. Klar ist: Finanzinstitute kommen nicht umhin, Produkte zu verkaufen, mit denen sie möglichst schnell möglichst viel Geld verdienen. Aber das darf nicht immer zulasten der betroffenen Anleger gehen. Die Sparer ihrerseits werden sich entscheiden müssen: vertrauen sie auch weiterhin ihren Finanzinstituten, trotz der genannten Gegebenheiten. Oder sind sie bereit, zukünftig im Rahmen einer unabhängigen Beratung Dritter, feste Honorare an diese zu zahlen, um so eine langfristig nachhaltige Unterstützung zu unterhalten und sich von den kurzfristigen Interessen ihrer Hausbank abzukoppeln. Vergleichen wir die Kosten eines auf klassischer Provisionsbasis vermittelten Depots mit einem auf Honorarbasis geführten Depots, erkennen wir sehr schnell, dass die Honorarberatung spätestens nach fünf Jahren deutliche Vorteile zeigt. Klassische Provisionsdepots sind wenig transparent und extrem aufgeladen mit versteckten Gebühren. Glücklicherweise wird diese Intransparenz zukünftig mit Sicherheit durch die MiFID ( Finanzmarktrichtlinie ) abgebaut werden. Wenn diese Richtlinie in absehbarer Zukunft von Banken und anderen Finanzdienstleistern wirklich gelebt wird, dann wird auch das Verstecken von Provisionen endlich ein Ende haben. Wir unterstützen die Bemühungen der Bundesregierung die Einführung der Honorarberatung voranzutreiben. Positiv sehen wir auch die Bemühungen des Bundesverbraucherschutzministeriums, die bankseitige Beratung künftig nicht mehr an Mitarbeiterprovisionen zu koppeln. Diese Praxis war im Zuge der Finanzkrise in die Kritik geraten, nachdem Anleger zum Teil herbe Verluste erlitten und sich schlecht beraten fühlten. Aus unserer Sicht ist unbestritten, dass unabhängige Vermögensverwalter am besten die Interessen ihrer Kunden berücksichtigen und umsetzen können. Sie müssen keine Produkte verkaufen, können das Depot aktiv je nach Börsenlage verwalten und verdienen letztendlich am langfristigen Erfolg des Kunden mit. Das ermöglicht es ihnen, ihre Kunden fair und nachhaltig zu beraten. Kurzfristige Aktivitäten haben in dieser Beziehung eine geringe Bedeutung und werden nur eingesetzt, wenn sie im Sinne des Kunden sind und ihm wesentliche Vorteile erbringen. 5

6 Die Schiene ersetzt die Straße Seit Einführung der Lkw-Maut im Jahr 2006 gewinnt die Schiene an Wettbewerbsfähigkeit. Die Schiene ersetzt die Straße auf langen Distanzen. Und: Die Bundesregierung stärkt dieses mit ihrem Konjunkturprogramm. Allein 520 Millionen Euro sollen in den Aus- und Neubau des Schienennetzes fließen ein klares und deutliches Bekenntnis. An diesem wachstumsträchtigen Logistikbereich können Anleger teilhaben. Hier setzt das Paribus Rail Portfolio, ein geschlossener Fonds des Hamburger Emissionshauses Paribus Capital an, welchen wir seit gut einem Jahr aufmerksam verfolgen. Der Fonds erwirbt und vermietet rund 25 Rangier- und Zubringerlokomotiven und ist damit der einzige geschlossene Fonds dieser Art. Rangierloks sind in der Logistikkette unentbehrlich, um Züge optimal zusammenzustellen. Potenzielle Kunden sind alle Gesellschaften der Deutsche Bahn AG, Regionalbahnen, Häfen, Güterbahnen, Speditionen und Industriebetriebe mit eigenem Schienenverkehr oder auch Spezialisten im Bereich Schienenbau und -wartung bzw. Werkstattbetriebe für Schienenfahrzeuge. Als reines Euro-Investment unterliegt der Fonds keinen Währungsrisiken. Neben der vielversprechenden Marktsituation spricht auch die ökonomische und ökologische Vernunft für das Transportmittel Bahn. Nur 33% des Energieverbrauchs und nur 25% des Co²-Ausstoßes von Lkws benötigen Bahntransporte im Verhältnis zum Transport mit dem Lkw. Dies macht den Fonds insbesondere als nachhaltiges Investment interessant. Der Fonds ist ausschließlich mit Eigenkapital, ohne jedes Finanzierungsrisiko konzipiert und erwirtschaftet Erträge aus dauerhafter Vermietung und Verpachtung der Loks. Für die bereits beigetretenen Anleger zahlt sich das Investment schon jetzt aus: Der Fonds hat die laufenden Auszahlungen plangemäß erwirtschaftet. Mit einem Zeichnungsbetrag von mindestens Euro (zzgl. 5% Agio) können sich Anleger beteiligen. Die Auszahlungen beginnen bei 8% p. a. und werden vierteljährlich an die Anleger überwiesen. Die Schiene ersetzt die Straße: Ein nachvollziehbares Konzept, wie wir finden. Fondsbranche vergrault Anleger mit Gebührenpolitik Ohne die Anleger darüber zu informieren, haben die Fondsgesellschaften einiger Finanzinstitute für viele Fonds die Gebühren erhöht. Neben der Managementgebühr müssen die Anleger nun mit einer erfolgsabhängigen Gebühr rechnen. Diese kann einen großen Teil der vom Fondsmanager erzielten Mehrrendite wieder auffressen. Damit folgen diese Unternehmen anderen Häusern, die schon seit Längerem an der Performance beteiligt sind. Diese Art von Gebühren ist umstritten. Kritisch sehen wir dabei vor allem, dass die Anbieter diese Gebühren auch dann kassieren können, wenn der Fondsmanager die Mindestanforderungen seiner Arbeit nicht erfüllt hat. Die neuen Gebühren wurden weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit in den Verkaufsprospekten festgeschrieben. Ermöglicht wurde das durch die aktuelle Gesetzgebung. Diese sieht vor, dass Gebührenerhöhungen nicht von der für die Fondsaufsicht zuständige Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen genehmigt werden müssen. Sollten Sie bei Ihren Anlagen ähnliche Entwicklungen beobachtet haben oder sollten Sie nicht sicher sein, ob der geschilderte Sachverhalt auch Ihre Anlagen betrifft, dann sprechen Sie uns an. Wir kennen den Markt, wir kennen die Anbieter, wir kennen die Produkte wir sagen Ihnen, wo mit derartigen Beeinträchtigungen zur rechnen ist. Achtung Steuerfalle! Das Thema STEUERN ist nicht nur ein Thema im Wahlkampf. Auch wir möchten Sie noch einmal darauf hinweisen, dass bei bestimmten Wertpapieren im Falle der Fälligkeit oder bei Verkauf übermäßig hohe Steuerabzüge zur Anrechnung kommen. Dieses tritt immer dann auf, wenn ein Papier während der Laufzeit von einer Bank auf eine andere übertragen und gleichzeitig als Finanzinnovation deklariert wurde. Um diese Steuern zurück zu holen reicht es, wenn man dem Finanzamt Kauf- und Verkaufabrechnung mit der Steuererklärung einreicht. Dann werden die zuviel berechneten Steuern vergütet. Wir sind unseren Kunden hier gern behilflich, indem wir ein Schreiben an den Steuerberater oder direkt an das Finanzamt formulieren. Nachstehend einige Titel, bei denen diese Form der Besteuerung vorkommen konnte: Barclays Anleihe mit Fälligkeit März 2009, Oddo Anleihe auf mehrere Aktien, HSBC-France Anleihe mit vorgezogener Fälligkeit im Mai Genauso möchten wir darauf hinweisen, dass thesaurierende Investmentfonds nach ausländischem Recht beim Verkauf nachteilig behandelt werden. Auch hier stehen wir unseren Kunden gern für Rückfragen zur Verfügung. Sprechen Sie uns an! Diese fünf Minuten könnten Ihren nächsten Urlaub finanzieren. Der CT Witz zum guten Ende: Finanzkrise trifft Urlaubswünsche: Ich habe gehört, Ihr fahrt dieses Jahr doch nicht nach Argentinien? Nein, das ist falsch. Nicht nach Argentinien sind wir im letzten Jahr gefahren. Dieses Jahr fahren wir nicht nach Hawaii! Die nächsten CT NEWS erscheinen im Januar design-office-neumann.de Fritze Design Dat.Id: CT NEWS 3/2009 6

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,7a3e535c-2fa3-428b-bdc1-4e991dd0fdda 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring0,YOUINVESTQuarterly 34545323455userstring2,2014-07-17ÿ10:49:37.285 34545323455userstring3,InstitutionalSales

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Sparkasse. Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV

Sparkasse. Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV Sparkasse Zins-Hamster-Anleihe IV. Sichern Sie sich jetzt die LBBW Zins- Hamster-Anleihe IV Jeden Tag Zinsen hamstern. Das Profil. Sie suchen ein Investment, das der momentanen Marktsituation angepasst

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Fondsüberblick 23. Januar 2013

Fondsüberblick 23. Januar 2013 Fondsüberblick 23. Januar 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Global Chance Global Balanced Renten; 21,74% Renten; 12,44% Liquidität; 5,58% Immobilien; 0,40%

Mehr

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ulrich Reineke Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen Pressekontaktseminar, Berlin, 12.-13. Juli 2012 1 Finanzplanung I. Nachhaltigkeitsrücklage

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

GEBAB Bridge Fonds I. Investition in Betriebsfortführungskonzepte

GEBAB Bridge Fonds I. Investition in Betriebsfortführungskonzepte GEBAB Bridge Fonds I Investition in Betriebsfortführungskonzepte GEBAB Bridge Fonds I Der GEBAB Bridge Fonds I ist eine geschlossene Beteiligung, ähnlich einem Private-Equity- Fonds, die Eigenkapital

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf 1 von 5 18.04.2016 11:15 - Finanznachrichten auf Cash.Online - http://www.cash-online.de - Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf Posted By lennert On 18. April 2016 @ 08:04

Mehr

Kreissparkasse Kelheim

Kreissparkasse Kelheim Disclaimer Sehr geehrte/r Interessent/in, diese Präsentation mit Stand 29.06.2014 dient als zusammenfassende Darstellung von Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase und soll Ihnen als Überblick dienen.

Mehr

Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG

Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG Wir haben unser Portfolio erweitert. Die Offenen und Geschlossenen Fonds der Commerz Real AG Mit starken Partnern

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

LOYS Fonds Trading Strategie

LOYS Fonds Trading Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die LOYS Fonds-Trading-Strategie setzt dieses

Mehr

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung

Sutor PrivatbankVL. Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Sutor PrivatbankVL Vermögenswirksame Leistungen als Vermögensverwaltung Die Sutor PrivatbankVL kombiniert die vermögenswirksamen Leistungen, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, mit einer Vermögensverwaltung.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Euro Corporates 2012. Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6

Euro Corporates 2012. Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6 Euro Corporates 2012 Laufzeitenfonds ISIN: AT0000A0DEY6 Investment Rationale Transparenz von Anleihen Diversifikation im Fonds Feste Zinszahlungen EURO Fixe Laufzeit CORPORATES 2012 Zielrückzahlung: 100%*

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Turquoise Tracker. 100%-ige Partizipation am Turquoise Fonds Keine Laufzeitbeschränkung WKN SG2PBA

Turquoise Tracker. 100%-ige Partizipation am Turquoise Fonds Keine Laufzeitbeschränkung WKN SG2PBA Turquoise Tracker Von der hervorragenden Entwicklung des Turquoise Fonds profitieren 100%-ige Partizipation am Turquoise Fonds Keine Laufzeitbeschränkung EQUITY DERIVATIVES HOUSE OF THE YEAR Auf den renditestarken

Mehr

DWS ACCESS Wohnen 2. Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien.

DWS ACCESS Wohnen 2. Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien. DWS ACCESS Wohnen 2 Willkommen zu Hause: Anlegen in deutsche Wohnimmobilien. Stand: September 2010 Wohnimmobilien als Anlageform Der Wohlfühlfaktor spielt wie im heimischen Wohnzimmer auch bei der Finanzanlage

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen,

Mehr