Kontrollausschuss der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs. B e r i c h t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontrollausschuss der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs. B e r i c h t"

Transkript

1 Kontrollausschuss der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs MD-KoA-3/13(5)-2012 B e r i c h t über die am 27. November 2013 und 10. Dezember 2013 durchgeführte Kontrolle des Bereiches Naturpark Buchenberg 1. Vom Vorsitzenden wird über die Aufgaben und Prüfungsziele der heutigen Sitzung Folgendes vorgebracht: Organigramm Verein, Stadt und Gesellschaft Aufgaben/Zuständigkeiten/Rechnungsergebnisse und Mittelverwendung Leistungen des Naturpark Zahlen, Daten, Fakten Überprüfung der Haftungen Förderungen und Subventionen (Verwendung auch der Bundes- und EU- Fördermittel) Überprüfung der Umsetzung des Tourismuskonzeptes Überprüfung einer erbrachten Leistung(en) für den Naturpark Auf Basis der Prüfungsziele wurde von Herrn Plachy eine Präsentation (BEILAGE A) erstellt, welche im Zuge der Sitzung vorgestellt und diskutiert wurde. Im Zuge dieser Diskussion ergibt sich nachfolgender Sachverhalt: 2. Geschichtliche Entwicklung des Naturpark Im Jahr 1969 wurde durch Bgm. Kohout, Franz Kopf, Ofö. Herbert Kraus der Wildpark Buchenberg gegründet. Damals baute der Verschönerungsverein den Wildpark auf, welcher in Folge von Ofö. Kraus (in seiner Dienstzeit als Stadtförster) betreut wurde. Im Jahr 1980 stellt Stadt den Antrag, dass der Buchenberg ein Erholungswald wird und 7 Jahre später beantragt die Stadt das Prädikat Naturpark. Zu diesem Zeitpunkt - 1 -

2 erfolgten derartige Anträge von vielen NÖ Gemeinden, da dadurch auch Förderungen in Aussicht gestellt wurden. Im Jahr 1990 beschließt man, den Wildpark weiter zu erhalten und zu renovieren. Ing. Plachy tritt seinen Dienst als Stadtförster an und übernimmt diese Agenden. Als eine seiner Tätigkeiten gründet er mit Freunden den Verein Wildpark Fuchsbichl. In der Arbeitsperiode von Herrn Plachy wurden in Folge Meilensteine erreicht: Naturparke sind im NÖ Naturschutzgesetz verankert und haben dem gemäß konkrete Aufgaben zu erfüllen (4 Säulen). Jährlich ist ein Bericht an das Land vorgelegen. Präzisierungen im Zuge der Sitzung: Auf Rückfrage des Ausschussobmannes erklärte Herr Ing. Plachy, dass das im Jahre 2004 erstellte Tourismuskonzept zur Gänze umgesetzt wurde und diesbezüglich ein Gemeinderatsbeschluss vorlag. In der Stadtsenatssitzung vom März 2000 (PW/4-NP/113-00) wurden die "Angebotsund Mitgliedskriterien der NÖ Naturparke" sowie das Angebots- und - 2 -

3 Marketingkonzept des Naturpark Buchenberg beschlossen. BEILAGE B (inkl. Beilage A u. B zum Sitzungsbogen) In der GR-Sitzung vom Mai 2001 (PW/4-NP/120/4-01) wurde ein Betreuungs-Modul der Edinger-Tourismusberatung beauftragt und in weiterer Folge das Freizeittouristische Entwicklungskonzept für den Naturpark Buchenberg ausgearbeitet. Ebenso wurde der Beitritt zu den NÖ-Top-Naturparken beschlossen. Der Gemeinderatsbeschluss ist als BEILAGE C (inkl. Beilage D zum Sitzungsbogen)diesem Bericht beigelegt. Auf der im Ausschuss gestellten Anfrage bezüglich der Überprüfung der Naturparke durch eine übergeordnete Stelle, erläutert Herr Ing. Plachy, dass hier seitens des Landes NÖ keine Prüfung stattfindet. Es erfolgt lediglich ein jährlicher Bericht, der an das Land Niederösterreich gesandt wird. Dies hält er für bedenklich, da in den 80er Jahren viele Naturparks aufgrund der in Aussicht gestellten Förderungen gegründet wurden. Nur wenige erfüllen aber die Aufgaben und den Grundgedanken gemäß den Bestimmungen des NÖ Naturschutzgesetzes. Es ist daher derzeit eine Schieflage in Bezug auf Landessubventionen vorhanden (derzeitige Landesförderung an den Naturpark ist ,--). Gemäß Information von Herrn Plachy wird aber derzeit an einer Überarbeitung des Landesgesetzes gearbeitet. Derzeit wird vom Verein Natur- und Wildpark Buchenberg beim Land NÖ ein Antrag auf Naturparke-Förderung gestellt. Die gesamte Fördersumme wird an die Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH überwiesen. 3. Allgemeines zum Marketing des Naturpark Buchenberg In den Marketingüberlegungen des Naturparks stehen zwei Fragstellungen im Vordergrund: Im Tierpark Buchenberg gibt es derzeit ca. 42 verschiedene Arten mit 260 Individuen

4 Grundsätzlich gibt es heimische Wildtiere mit Eulenschwerpunkt, sowie Ein- und Zuwanderer (Waschbär, ehemals heimische Wildtiere wie z.b. Luchs, Wildkatze, Wolf ) Aufgrund einer Nachfrage werden die genannten Zahlen (42 Arten, 260 Tiere mit leichten Schwankungen) von Herrn Ing. Plachy bestätigt. Sämtliche Tiere gehören zur Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH. Als bejagbares Wild gibt es nur Rot-, Sicker- und Dammhirsche. Der Tierpark zählt zu den 10 Top Tierparke Österreich. Von den Mitgliedern des Kontrollausschusses wird die Frage gestellt, wie dieses Qualitätssiegel vergeben wird. Gemäß den Ausführungen von Herrn Plachy erfolgt durch ein unabhängiges österreichisches Expertenteam eine jährliche Überprüfung sowie Mysteriecalls und Mysterieshopping. Gemäß den Ausführungen von Herrn Ing. Plachy ist es notwendig, um einen touristischen Erfolg zu erzielen, das Freizeitverhalten der Kunden zu berücksichtigen - entsprechende Werbung, Angebote, Produkte und Qualität müssen die Besucher überzeugen. Aus diesem Grund hat er das Unternehmen auch ISO 9008 zertifizieren lassen. Auf Rückfrage des Kontrollausschussobmanns, ob es eine Prozesslandkarte gibt und was der Kernprozess des Unternehmens ist, verweist Herr Magistratsdirektor Schneider darauf, dass diese Frage nicht im Kompetenzbereich des Kontrollausschusses liegt. Unabhängig davon erklärt Herr Ing. Plachy aber, dass es keine Prozesslandkarte, aber dafür viele Prozesse gibt. Einen Kernprozess kann er daraus nicht hervorheben. In Summe besuchten im Jahr 2013 rund Personen den Buchenberg davon sind reine Naturparkbesucher (Wanderer, Jogger, ) die sich im unentgeltlichen Teil des Naturparks aufhalten. Rd Personen besuchten den entgeltlichen Teil, den Kletterpark bzw. den Tierpark. Durch die Eintritte im Tier- und Kletterpark kann ein Jahresumsatz von ca ,- erzielt werden. Die Wertschöpfung in der Region wird von Herrn Plachy mit 1,5-1,8 Mio beziffert

5 Durch GR Elsner wird nachgefragt, wie die Besucher des Naturparks erhoben wurden. Herr Plachy gibt bekannt, dass es sich hier um eine Schätzung handelt. Die Zahl wird bereits seit Jahren verwendet. Die Wertschöpfung für die Region ergibt sich aus einer Studie der Edinger- Tourismusberatungs-GmbH - vom Juni 2007: Laut fachlicher Sicht liegen die Ausgaben von Tagesausflüglern je nach Zielgruppe zwischen 27 und 50 Euro. Die Besucherzahlen des Natur- und Erlebnispark Buchenberg (NUR Eintritt- Zahlende!) betrugen über (Jahr 2011) multipliziert mit den durchschnittlichen Tagesausgaben von 38,5 kommt man auf Gesamtausgaben im Tagesausflugsbereich von 1,57 Millionen, die durch Besuche am Buchenberg - in Waidhofen/Ybbs und der Region initiiert wurden! Die Zahlen bezüglich Wertschöpfung wurden nochmals kritisch hinterfragt. Diese werden unter anderem auch durch die Grafik Umsatz/Besucher auf Seite 8 bestätigt. 4. Aufgabenabgrenzung der Organisationen im Überblick In der Ausschusssitzung wurden die unterschiedlichen Organisationen und Vereine besprochen, welche beim Naturpark mitwirken: Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH Eigentümer*: Gehege Anlagen Spieleinrichtungen Jagdlehrpfad Verein Natur- und Wildpark Buchenberg Eigentümer: Kletterpark Einrichtungen Lehrpfade Pilzlehrpfad Stadt Waidhofen - PW4 Eigentümer: 240 ha Naturpark m2 für Tierpark 25 km Wege Lehrpfade Bänke, Brücken, Geländer Holzspielgerät am Abenteuerspielplatz Naturparkhaus Verschönerungsverein Eigentümer: entfällt Betrieb: Natur- und Erlebnispark Tierpark Gastronomie Kletterpark Führungen Betrieb/Mithilfe: diverse Arbeiten Betreuung der Vereinsmitglieder Veranstaltungen Projektbegleitung größere Arbeiten die Betrieb/Mithilfe: Forstbetrieb Presse- und Werbearbeit für Familien und Schulen Bewerbung der Führungen für Instandhaltung: Naturpark Geländer Laub rechen Wege Pfade Bänke - 5 -

6 Personal Marketing Tier- und Kletterpark Instandhaltung aller Einrichtungen im Tier- und Kletterpark nicht der Verschönerungsverein erledigen kann Sponsoringverträge Schulen** größere Arbeiten die nicht der Verschönerungsverein erledigen kann Personalkostendeckung : 4.400,-- Subvention Materialkostendeckung: durch PW4 Beauftragung durch Plachy Besitzverhältinisse Grundstück Pfarre m2 Stadt WY m2 Vertrag gültig bis Pachtvertrag (BEILAGE D) Regelung Superädifikatsvertrag (BEILAGE E) Pachtvertrag (BEILAGE F) *Der Verein Natur- und Wildpark Buchenberg hat mit Beschluss des Vorstandes vom und Bestätigung der Generalversammlung vom den Beschluss gefasst, die wirtschaftliche Tätigkeit im Natur und Erlebnispark einzustellen und hat zu diesem Zweck sämtliches Anlage- und Barvermögen an die nature adventure & project planning GmbH übergeben. Die Gesellschaft übernahm mit den Betrieb des Natur- und Erlebnisparks mit allen Verpflichtungen und dem gesamten Personalstand und es wurde ein Pachtvertrag mit nature adventure & project planning GmbH (nunmehr Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH) mit auf 99 Jahre abgeschlossen. **hierfür wird eine Teilzeit-Bürokraft (Edith Zarl) zu einem Teil (ca W/Std.) herangezogen. Diese Maßnahmen erfolgen in enger Kooperation mit der Naturpark Betriebs-GmbH, die einen weiteren wesentlichen Teil der Marketingkosten trägt. 5. Naturpark Betrieb Ges.m.b.H. Das derzeit gültige Organigramm der Naturpark Buchenberg Betriebs-Ges.m.b.H. stellt sich wie folgt dar: - 6 -

7 Herr Plachy gibt an, dass in der Hauptsaison bis zu 35 Mitarbeiter beschäftigt sind. Derzeit sind 5 Mitarbeiter angestellt. Auch in der Präsentation Beilage A sind diese Zahlen enthalten. Das Arbeitsverhältnis ist dabei in jeder gesetzlichen denkbaren Form möglich und reicht von Werksvertragsbasis bis hin zu Angestelltenverhältnisse. Vorgenannte Beschäftigungszahlen wurden von Herrn Ing. Plachy am insofern berichtigt, dass in der Hauptsaison bis zu 16 Mitarbeiter/Tag tätig sind. Insgesamt hatten Personen ein Dienstverhältnis mit der GmbH. Die Doppelfunktion in der Gemeinde und in der Betriebs GmbH wurde von den Ausschussmitgliedern kritisch hinterfragt. Insbesondere das bei der Gemeinde für den Buchenberg vorgesehene Aufgabengebiet der Pressearbeit wurde von einigen Ausschussmitgliedern nicht voll verstanden. Dabei wurde auch auf die Arbeit der Pressestelle der Stadt verwiesen. Der Ausschussobmann stellt die Frage zur notwendigen Ausbildung/en der Mitarbeiter für den Tierpark. Herr Plachy gibt an, dass derzeit nur er eine dementsprechende Ausbildung besitzt und dies auch ausreichend ist. Die tierärztliche Betreuung erfolgt durch Herrn Mag. Georg Six. Auf die Frage bezüglich teilweise fragwürdigen Auftreten von Mitarbeitern gibt Herr Plachy an, dass er immer auch bemüht ist, Jobvergaben im Sinne eines sozialen Gedanken durchzuführen. Die angesprochene Thematik ist ihm bekannt, aber er ist mit der Leistung dieses Mitarbeiters, bei dementsprechenden Arbeitsvolumen in der Hauptsaison, durchaus zufrieden. Nach neuerlicher Nachfrage durch den Ausschussobmann erklärt Herr Plachy, dass dieser Mitarbeiter sich derzeit nicht in - 7 -

8 einem Dienstverhältnis mit der Betrieb Ges.m.b.H. befindet und nur seine Freizeit an einigen Tagen am Buchenberg verbringt. Besucherentwicklung Eintritte : Kletterpark Gesamt Tierpark + Führung Laut Angaben von Herrn Ing. Plachy ist der Rückgang der letzten beiden Jahren aufgrund der Wetterlage zurückzuführen Waldschule Gutschein Jahreskarte Card`s TP+KP

9 Eintritte ohne Cards 0 März April Mai Juni Juli August September Oktober November Einnahmenentwicklung - Naturpark Buchenberg Umsatz/Besucher Verein Natur- und Wildpark Buchenberg Der Verein wurde Anfang der 90-er Jahre von Ing. Andreas Plachy gegründet mit dem Zweck, den Wildpark am Fuchsbichl vom Verfall zu retten und auszubauen, sodass er ein attraktives Ausflugsziel für Waidhofner und Gäste wird. Obmann: Obmann-Stv.: Schriftführer: OStR. Peter Stattmann Fvw. Ing. Leopold Ivan Ing. Andreas Plachy - 9 -

10 Schriftführer-Stv.: Edith Zarl Beiräte: VzBgm. Anton Lueger (von STW entsendet, Henikl Johann, Hochsteiner Oskar, HR DI Sigmund Stowasser, Christian Pechhacker, Manfred Pechhacker, Ofö. Ing. Fritz Ganster, Max Hirsch) Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt a. die Führung, Erhaltung und weitere Ausgestaltung des "Natur- und Wildpark Buchenberg" als wesentlichen Bestandteil des Naturparks Buchenberg in Waidhofen/Ybbs. b. Dieser umfasst den Wildpark und die dazugehörigen Gebäude, Gehege und Einrichtungen. c. die Haltung von überwiegend heimischen Tieren, mit dem Zweck, dass die Besucher ihr Wissen über diese Tiere erhöhen können bzw. überhaupt ein Kennen lernen der heimischen Tiere ermöglicht. d. die laufende Verbesserung der Gehege nach neuen zoowissenschaftlichen Erkenntnissen um eine tiergerechte Haltung der Tiere zu ermöglichen. e. die tiergerechte Betreuung und Pflege der darin gehaltenen Tiere entsprechend gesetzlicher Grundlagen und aktuellen zoowissenschaftlichen Erkenntnissen. f. die Vermittlung von Wissen über heimische Fauna, Flora, Natur, ökologische Zusammenhänge und insbesondere über die im Wildpark gehaltenen Tiere. Dies erfolgt mittels waldpädagogischen, umweltpädagogischen und erlebnisorientierten Programmangeboten für Kinder und Erwachsene. Hierzu zählen auch die Durchführung von Outdoor-Programmen in und außerhalb des Naturpark-Areals mit dem Ziel, Zusammengehörigkeit, Teambildung und ökologisches Wissen in der Natur zu stärken. Wenn es zur Erreichung dieser natur-pädagogischen Ziele erforderlich werden sollte, ist auch der Betrieb geeigneter Unterkünfte für die angeführten Schul- und Erwachsenengruppen Teil zur Zielerreichung des Vereinszweckes. Der Naturpark Buchenberg soll auch eine Plattform für Wald- und Umweltpädagogik österreichweit und darüber hinaus sein. Die Zusammenarbeit mit Behörden und verschiedensten Einrichtungen ist wesentliche Aufgabe. g. die Teilnahme an Zucht-, Artenschutz und Forschungsprogrammen

11 h. die Erhaltung des Bereiches Fuchsbichl als Naherholungsraum für die örtliche Bevölkerung und die Entwicklung des Bereiches Fuchsbichl zu einem Ausflugsziel. i. die Schaffung und der Betrieb von touristischen Einrichtungen im Kernbereich Fuchsbichl des Naturparks Buchenberg. Zur Umsetzung des Vereinszweckes, insbesondere zum Zwecke der "Schaffung und des Betriebes von touristischen Einrichtungen" wurde wie bereits beschrieben eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegründet - die Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH. Aus Sicht von Herr Ing. Plachy sollt damit erreicht werden, dass die Haftung des Vereinsvorstandes auf die Vereinstätigkeit minimiert wird. Gegenwärtig übt der Verein folgende Tätigkeiten durch: Mitarbeit bei der Pflege der Haustiere Mithilfe bei Reparaturarbeiten Bewusstseinsbildende Maßnahmen in der Bevölkerung: Waldweihnacht, Osterhase, Stand am Zeller Kirtag,... Betreuung der Tierpatenschaften Information an die rund 500 Vereinsmitglieder Diverse Veranstaltungen werden durchgeführt, wie z.b. Vatertags-Aktion, großes Familienfest der österreichischen Tierparke (15.Juni 2013), Volksbank Familienfest (29.Juni 2013), Waldweihnacht, Stand am Zeller Kirtag. 7. Zahlen Daten Fakten Im Zuge der Sitzung wurden noch folgende zusätzliche Zahlen durch Herrn Plachy vorgestellt: Die GmbH zahlt an die Stadt Waidhofen 7.293,- (2012) an Kommunalsteuer. Die GmbH zahlt an den Verein ,- Miete zur Bedeckung des Darlehns für den Kletterpark Die Stadt gibt eine jährliche Subvention von ,- an den Verein Natur- und Wildpark Buchenberg, welche von diesem an die Betrieb GmbH überwiesen wird. Das Land gibt eine jährliche Subvention von ,-- an den Verein Natur- und Wildpark Buchenberg, welche von diesem an die Betriebs GmbH überwiesen wird. Die Landwirtsch. Subvention der AMA beträgt rund 4.000,

12 Die Umwegrentabilität mit Besuchern bringt der Stadt und dem Ybbstal bis zu 1,8 Mion Euro/Jahr gem. einer Studie der Edinger Tourismusberatung. Bis zu 16 Mitarbeiter/Tag finden Beschäftigung. Im Jahre 2012 hatten insgesamt 25 Personen ein Dienstverhältnis. Hierbei sind Geringfügig- und TeilzeitmitarbeiterInnen enthalten. Seitens des Kontrollausschusses wird die Frage bezüglich der Verwendung/Verbuchung der EU-Agrarzahlungen (im Jahr ,-- und im Jahr ,--) gestellt. Von Ing. Plachy wird mitgeteilt, dass er im Rahmen eines Work-Shops mit dem Umweltministerium die Aufgabe bezüglich der Aufteilung dieser Mittel an andere Institutionen übernommen hat. Die Beträge sind für die Waldpädagogen aus ganz Österreich weiterzuleiten und als Durchlauferposten (Drehscheibe) zu betrachten. 8. Gemeindebudget 2013/2014 Naturpark Buchenberg Bezeichnung HHSt VA 2013 VA 2014 Erlebnisspielplatz Ausbau Erweiterung Schuldrückzahlung Reinigungsmittel Sonstige Verbrauchsgüter Geldbezüge Vb Reisegebühren Dienstgeberbeiträge Instandhaltung Sonderanlagen Postdienste Zinsen Finanzschulden Gebühren f. d. Benützung von Gemeindeeinrichtungen Mitgliedsbeiträge Entgelte für sonstige 1/ , , , , ,-- 400, , , , ,-- 500, , , , , ,-- 300, ,-- 800, ,-- 200, , , , ,

13 Leistungen Subv. Verschönerungsverein Subv. Verein Natur- und Wildpark Ausgaben gesamt , , , , , ,-- Derzeit laufen in Bezug auf Naturpark Buchenberg noch folgende Kredite: Bank Laufzeit Zinssatz Voraussichtl. Darlehensbetrag mit Jahresende 2013 UniCredit Bank ,624% ,-- Umschuldung Bank Austria + Laufzeitverlängerung bis , ,-- Haftungen bestehen: Bank Verwendungszweck Voraussichtliche Haftungssumme mit Jahresende 2013 Volksbank Alpenvorland Volksbank Alpenvorland Naturpark Buchenberg Kletterpark ,-- Naturpark Buchenberg Betriebs GmbH ,-- Die Haftung in der Höhe von ,-- sollte im heurigen Jahr auf ,-- reduziert werden. Dies ist aufgrund des neuerlich negativen Jahresergebnisses voraussichtlich nicht möglich. Diesbezüglich hat es bereits eine interfraktionelle Sitzung gegeben, bei welcher Herr Ing. Plachy dem Bürgermeister und den Fraktionsobmännern einen groben Überblick über die finanzielle Lage gegeben hat

14 9. Tierhaltung und Dokumentation: Nach Rückfrage durch den Ausschussobmann bezüglich Tierhaltung und -fütterung, Genehmigungen, etc. wird auf die gesetzlichen Vorschriften des Bundestierschutzgesetztes, der Tierhalte- und der Zooverordnung verwiesen. Von der Bezirksverwaltungsbehörde wurde die letzte Überprüfung am durchgeführt und konnten aus veterinärmedizinischer Sicht keine Mängel festgestellt werden. Vom Magistratsdirektor wird darauf hingewiesen, dass dem Kontrollausschuss keine weiteren Kontrollbefugnisse zustehen. 10. Parkplatz-Situation Die Zufahrtsmöglichkeit über den Rösselgraben für Familien, Behinderte, Familien mit Kinder-wägen, etc. ist gegeben und wären laut Verkehrssachverständigen ca. 60 Parkplätze zur Verfügung. Derzeitiger Verfahrensstand ist, dass noch eine Umwidmung von Grünland /Forst auf Verkehrsfläche erforderlich ist. In der Serpentine befindet sich ein Holzlagerplatz. Wenn dieser Platz nicht für diesen Zweck benötigt wird, können dort ebenfalls 4 5 Autos geparkt werden. 11. Buchenberger Charta Wurde im Jahre 2008 beschlossen. (BEILAGE G) Bekenntnis der Stadt Waidhofen/Ybbs zur Nutzung des Buchenbergers als Naturpark und Erhaltung des Erholungsraumes. 12. Haftung durch die Gemeinde/Bilanzprüfung der Betriebs Ges.m.b.H. Der Obmann des Kontrollausschusses teilt mit, dass er am Samstag, den um 19:10 Uhr folgendes an den Magistrat versendet hat: Ich habe mit der am von Herrn Plachy zugesandten Bilanz eine Analyse durchgeführt. Dabei wurden von mir folgende Kennziffern erhoben: Kennzahl aus Kennzahl aus Werten

15 Durchschnitt 2012 und Anlagenintensität 42,67% 93,36% Umlaufintensität 57,33% 6,64% Kreditorenumschlagshäufigkeit 19,13 891,99 Kreditorenumschlagsdauer 19,08 0,41 Eigenkapitalanteil 2,41% -1,65% Fremdkapitalanteil 97,59% 101,65% Verschuldungskoeffizient 40,45-61,49 NWC , ,5 Liquidität 1. Grades 6,3% / ,1 8,65% / Liquidität 2. Grades 6,3% / ,1 9,97% / ,1 Liquidität 3. Grades 6,3% / ,1 10,84% / ,2 ROI -4,54% 10,23% Leider habe ich diese zwei Methoden (Anstatt der normalerweise nur durchschnittlichen Betrachtung) verwenden müssen, da im Jahr 2011 unter B Umlaufvermögen sonstige Forderungen ein Betrag von ,-- und unter Forderungen aus Lieferungen von Leistungen ,-- gebucht wurden. Im Jahr 2012 waren auf diesen beiden Positionen lediglich 3.037,51,--. Des Weiteren gibt es auf der Passivaseite bei diesen beiden Betrachtungsjahren große Unterschiede bei den Verbindlichkeiten. Dies ist bitte durch Herrn Plachy oder Herrn Mag. Stadlbauer aufzuklären. Des Weiteren erwarte ich mir eine Bestätigung meiner Kennziffern oder eine Erstellung durch Herrn Stadlbauer oder einem Magistratsbereich. Die Bilanzkennziffern sind unabhängig der Betrachtung sehr bedenklich. Da eine buchmäßige Überschuldung vorliegt, muss eine zweistufige Überschuldungsprüfung zeigen, ob auch aus Insolvenzrechtlicher Sicht eine Überschuldung vorliegt. Ist das der Fall müsste ja ein Insolvenzantrag gestellt werden bzw. eine Fortbestandsprognose erstellt werden. Liegt eine Fortbestandsprognose vor? Ich bitte diese bei der Kontrollausschusssitzung vorzulegen. Des Weiteren bitte ich um Erläuterung, was eine Insolvenz der Gesellschaft für die Stadt bedeuten würde. Ist eine weitere Haftungsübernahme durch die Stadt vom Land zu überprüfen? Falls eine Genehmigungsvorlage beim Land erfolgt, bitte ich um Erläuterung welche Unterlagen hier vom Land geprüft werden

16 Zusätzlich habe ich dann noch zahlreiche Fragen zu einzelnen Positionen der Bilanz. Diese werde ich aber erst im Zuge der Sitzung stellen, wenn wir die 32 Seiten Punkt für Punkt durchgehen. Über -Aufforderung am Montag, den , 09:05 Uhr wurde von Herrn Ing. Plachy eine Stellungnahme seines Steuerberaters Mag. Stadlbauer eingeholt und diese am selben Tag um 19:29 übermittelt. Die Stellungnahme lautet: "Die Erklärung für die Unterschiede in der Auswertung liegt darin, dass der Betriebszweig Schule Wald Mitte des Jahres 2011 beendet wurde. Das steht im Anhang, der möglicherweise nicht mitübermittelt wurde. Die sonstigen Forderungen, die nicht verrechneten Leistungen und auch die abgebauten Verbindlichkeiten stammen allesamt aus der Tätigkeit Schule Wald. Ebenfalls im Anhang dargestellt ist, dass zwar eine buchmäßige Überschuldung von Eur 3.354,34 vorliegt, bei der insolvenzrechtlichen Betrachtung jedoch die ausstehenden Einlagen (Eur ) und die persönliche Haftung des Gesellschafters von Eur zuzuzählen sind und daher keine insolvenzrechtliche Überschuldung vorliegt. Als Fortbestandsprognose kann die Planrechnung für 2014 und 2015 herangezogen werden. Die Kennzahlen kann ich jetzt auf die Schnelle weder bestätigen, noch selbst berechnen." Bezüglich Prüfung durch das Land bei Haftungsübernahme durch die Stadt wurde vom Magistratsdirektor folgende Stellungnahme mittels am abgegeben: Zur Frage im mail vom 7. Dezember, nämlich, ob eine weitere Haftungsübernahme einer Genehmigung durch das Land bedarf, darf ich mitteilen, dass dies nicht der Fall ist, da die Wertgrenze nach 76 des STROG nicht überschritten wird; diese liegt bei 3% der Einnahmen des ordentlichen Haushaltes, also fast bei einer Million Euro! GR Elsner fordert eine Bestätigung oder Neuberechnung seiner errechneten Kennziffern ( ) durch Mag. Stadlbauer. *) siehe Schlussfolgerung/Empfehlung Seite 20 (1) Frage: Ist die Einschätzung richtig, dass die Insolvenz eintritt, sollte die Stadt die Haftung nicht übernehmen? Ing. Plachy: Ja, außer er selbst übernimmt die Haftung

17 Frage: Die Waldschule ist nicht mehr Bestandteil der Betriebs GmbH? Ing. Plachy: Es wurde eine eigene Ges.m.b.H. Schule Wald gegründet. Diese dient zur Wissensvermittlung und als Drehscheibe für die Förderabwicklung. Geschäftsführer ist Herr Ing. Plachy. Frage: Wurde die Gründung der GmbH vor Abschluss der bisherigen Haftung durchgeführt oder erst später? Ing. Plachy: Die GmbH wurde am gegründet. Der Kontrollausschussobmann gibt an, dass die Änderungen von wesentlichen Geschäftsfeldern kurz nach Übernahme der Haftung durch die Gemeinde als kritisch zu betrachten sind. Durch die Änderung haben sich die Bilanzkennziffern 2012 gegenüber 2011 negativ geändert und hätten ggf. zu einer anderen Beschlussfassung geführt. Ing. Plachy versteht die Aufregung nicht, da die Bilanz von seinem Steuerberater erläutert wurde und auch bei der KoA-Sitzung am eine diesbezügliche Information stattfand. Von den KoA-Mitgliedern wird ausdrücklich festgehalten, dass bei der letzten Sitzung niemand vernommen hat, dass diese neue GmbH gegründet wurde! Ing. Plachy: Bei der Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH ist der Teil der Förderabwicklung herausgekommen (Abkommen mit dem Ministerium ist ausgelaufen) und die Schule Wald GmbH hat begonnen. Zweck der neuen GmbH war die Schaffung größerer Transparenz bei den Finanzen. Wie bereits erwähnt, ist die Förderung für die Waldpädagogen aus ganz Österreich + Büroaufwand. Vom Magistratsdirektor soll geklärt werden, ob diesbezüglich eine Meldung an den Magistrat erfolgen hätte müssen und/bzw. ob diese Vorgehensweise Auswirkungen auf die übernommene Haftung hat. Seitens des Magistratsdirektors wird zu den Änderungen von wesentlichen Geschäftsfeldern der Gesellschaft nach Übernahme der Haftung durch die Gemeinde folgendes mitgeteilt: Die Änderung in der Gesellschaftsstruktur laut Firmenbuchauszug erfolgte bereits mit , die Haftungsübernahme aber erst mit Gemeinderatsbeschluss vom Der zeitliche Ablauf stellt sich so dar, dass zuerst die Waldschule aus der BetriebsgesmbH herausgelöst wurde und erst danach die Haftungsübernahme durch die Gemeinde für die BetriebsgesmbH stattfand

18 Bei der heutigen Sitzung werden folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt: - Bilanz zum für die Naturpark Buchenberg Betriebs-GmbH, Ybbsitz - Planrechnung 2011 bis 2015 (diese Planzahlen liegen als Beilage B dem Sitzungsakt Naturpark Buchenberg Betriebs GmbH Ansuchen um Verlängerung der Haftungsübernahme bei) Frage: Die Gemeinde hat die Haftung für einen Kontokorrentkredit übernommen, nicht für einen eigenen Kredit für einen bestimmten Zweck? Ing. Plachy: Richtig. Dass ich während des Winters das Konto überziehen kann und somit einlangende Rechnung bezahlen kann. Im Sommer wird das Konto wieder ausgeglichen. Frage: Für welche Themen haften Sie persönlich? Ing. Plachy: Gesellschafterhaftung und Kredit in der Höhe von rund ,-- Bezüglich Subventionen wird nochmals von Ing. Plachy angegeben, dass ,-- von der Gemeinde, ,-- vom Land, ,-- von AMA an die Naturpark Buchenberg Betriebs GmbH bezahlt werden. Weitere Subventionen gibt es lediglich vom AMS für geförderte Mitarbeiter. Frage: Tierpatenschaften wie hoch sind die Einnahmen? Wo und wie verbucht? Ing. Plachy: Es gibt verschiedene Höhen, eine Tierpatenschaft geht von 50,--, 100,-- bis zu ca. 500,-- (z. B. bei den Wölfen). Beträge für Tierpatenschaften können bei der GmbH und an den Verein einbezahlt werden. Der Verein hat eine detaillierte Auflistung die Überweisung (zu 100%) an die GmbH erfolgt nicht mehr aufgeschlüsselt. Nach neuerlicher Rückfrage präzisiert Herr Plachy, dass eine Überweisung an die GmbH nicht 1:1 erfolgt. Der Verein überweist entgegen der Aussage der letzten Kontrollaus-schusssitzung nur den Gewinn seiner Jahrestätigkeit. *) siehe Schlussfolgerung/Empfehlung Seite 20 (2) Frage: In der Bilanz ist unter Tierverkauf kein nennenswerter Betrag. Warum? Ing. Plachy: Es findet kein Tierverkauf statt, gebräuchlich ist ein Tausch mit anderen Tierparken. Frage: Der Kontrollausschussobmann nimmt das Tauschgeschäft zur Kenntnis, stellt aber in diesem Zusammenhang die Frage, warum am Buchenberg dann Tiere angekauft werden

19 Ing. Plachy: Durch die ständigen Störungen u. Lärmbeeinträchtigungen gibt es bei den Eulen keinen Nachwuchs. Bei diesen Tieren ist nur ein Zukauf möglich. (Im Jahr 2011 waren dies 8.050,--) Frage: Es gibt in der Bilanz unter übliche Verbindlichkeiten die Positionen Verrechnungskonto Plachy Ing. Andreas und Verrechnungskonto Verein. In Summe sind ,-- auf diesen beiden Positionen. Was ist das? Ing. Plachy: Die Bezeichnung Ing. Plachy ist ihm nicht bewusst, aber hier wird es wahrscheinlich nur um eine fälschliche Bezeichnung gehen und das Konto soll anders lauten. *) siehe Schlussfolgerung/Empfehlung Seite 20 (3) Frage: Quad-Bahn wie schaut die Zukunft aus? Ing. Plachy: Heuer (2013) war die Quad-Bahn noch in Betrieb, 2014 nicht mehr. Sehr viele Quads waren kaputt (liegen auf Lager), die noch funktionstüchtig waren, wurden zum Teil an Privatpersonen verkauft. Die Hütte bleibt, die Bahn selbst wird eine andere Funktion erhalten. Vsl. werden Tretfahrzeuge angeschafft. Die Errichtung der Bahn und Anschaffung der Quads war 2010/11 um ca ,--. Leider konnten damit nicht die erwarteten Einnahmen erzielt werden (Benützung nur bei Schönwetter, der Bedarf war nicht gegeben). Frage: Warum neues Zutritts- und Leitsystem? Ing. Plachy: In den Jahren 2010/2011 gab es erhebliche Schwierigkeiten, den Besucheransturm sowohl im Tierpark, Gastronomie und Kletterpark zu bewältigen und mussten Maßnahmen ergriffen werden (Studie wurde durchgeführt). Maßnahmen: z.b. die Gastronomie wurde von Selbstbedienung auf Bedienung umgestellt (es ist besser, die Kunden werden persönlich betreut als sie müssen in einer langen Warteschlage stehen), Kassensystem wurde auf Funk umgerüstet, Zutritt am Wochenende nicht mehr durch Shop/Naturparkhaus sondern durch eigenes Eintrittshaus, Aufrüstung im Kletterpark (nun können 200 Personen innerhalb 1 Std. abgefertigt werden), etc. Der Kotrollausschussobmann fragt, ob man hier keine Lösung wie in Haag hätte finden können, d.h. die Ticketverkaufshütte direkt am Eingang, was zu einer Einsparung des Eintrittssystems geführt hätte und den Ausgang wie umgesetzt beim Buchenberghaus (Shop). Durch das Eintrittssystem wurden Mehrkosten im Invest und zusätzliche Personal-kosten verursacht. Herr GR Reichenvater gibt an, dass dies eine Entscheidung des Geschäftsführers ist und nicht Gegenstand des Kontrollausschusses sein kann. Tierarztkosten ( 7,-- pro Tier) und Kosten für Tierfutter ( 64,-- pro Tier) wurden besprochen. Aus Sicht des Kontrollausschussobmannes sind diese Zahlen zu niedrig

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Campingplatz Programm

Campingplatz Programm Campingplatz Programm Camping System Application für Personal Computer for windows Hinweise zur Mehrwertsteuer Erhöhung 1 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Wie bringe ich die Erhöhung meinem Programm bei?...

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009

Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Ergänzungs- bzw. Änderungsantrag zu Beschlussvorlage 20150009 Die Beschlussvorlage 20150009 wird wie folgt ergänzt bzw geändert: Der Rat bestätigt den Beschluss der Gesellschafterversammlung der SBO vom

Mehr

Stadtgemeinde Pöchlarn www.poechlarn.at

Stadtgemeinde Pöchlarn www.poechlarn.at Stadtgemeinde Pöchlarn www.poechlarn.at Sitzungsprotokoll Gemeinderat 31.03.2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr 22.00 Uhr Ort: Rathaus Regensburgerstr. 11 Beschlussfähig: Ja Einladung zugestellt am: 21.03.2011 Nachname

Mehr

Prüfkompetenz des Prüfungsausschusses

Prüfkompetenz des Prüfungsausschusses LAND BURGENLAND ABTEILUNG 2 - GEMEINDEN UND SCHULEN Checkliste I Prüfungsausschuss gemäß 78 Bgld. GemO zur Prüfung der wirtschaftlichen Unternehmungen gemäß 63 Abs. 2 GemO, die unter beherrschendem Einfluss

Mehr

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen DARLEHENSVERTRAG abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen Max Mustermann, geb. 08.08.1998 AT-1000 Musterstadt, Musterstrasse 1 nachfolgend kurz: Investor und der blitzzcar GmbH. FN 416066m AT-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr

Niederschrift. über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr Niederschrift über die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, den 12.03.2013 um 16.30 Uhr im Sitzungssaal des Stadthauses, Joh.-Seb.-Bach-Platz 1 Beginn: 16.30 Uhr Ende: 17.05 Uhr Vorsitz:

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

MA 6, Maßnahmenbekanntgabe zu. MA 68, Prüfung der Lagerverwaltung von Betriebsmitteln. der Hauptfeuerwache Mariahilf in den Jahren 2009 bis

MA 6, Maßnahmenbekanntgabe zu. MA 68, Prüfung der Lagerverwaltung von Betriebsmitteln. der Hauptfeuerwache Mariahilf in den Jahren 2009 bis TO 34 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 68-1/13 MA 6, Maßnahmenbekanntgabe

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

GEMEINDEAMT HAUSKIRCHEN

GEMEINDEAMT HAUSKIRCHEN GEMEINDEAMT HAUSKIRCHEN Plz. 2184, Bez. Gänserndorf, NÖ Tel. 02533/8520, Fax 02533/8520 99 DVR 0431524 P R O T O K O L L Hauskirchen, 2012-02-28 über die am Dienstag, den 28. Februar 2012 abgehaltene Gemeinderatssitzung

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's)

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) MD, Dr.med., and PhD: Similar degrees - different meaning Hinweis: Informationen zur Führung ausländischer Grade, Titel und Bezeichnungen finden Sie im entsprechenden Merkblatt des

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung

Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung Krems Wirkungsbereich der Stadt Krems Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung Die Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau setzte die maßgeblichen Empfehlungen des RH

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

- Die Drucksache liegt bereits vor - Verwaltungsausschuss am 11.03.2014 zur Vorberatung Gemeinderat am 25.03.2014 zur Vorber./Beschlussf.

- Die Drucksache liegt bereits vor - Verwaltungsausschuss am 11.03.2014 zur Vorberatung Gemeinderat am 25.03.2014 zur Vorber./Beschlussf. GR 25.03.2014 TOP 5 STADTHALLE DRUCKSACHE NR. 57 / 2014 Lfd-Nr.: - öffentlich - Balingen, 28.02.2014 Vorlage zur Behandlung in folgenden Gremien: - Die Drucksache liegt bereits vor - Verwaltungsausschuss

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung der Gemeinschaftsversammlung am 25. Januar 2012 Von den 8 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 8 anwesend, --- entschuldigt, --- nicht entschuldigt, so dass

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Unternehmenskauf aus Insolvenz. Kurzexposé

Unternehmenskauf aus Insolvenz. Kurzexposé Unternehmenskauf aus Insolvenz Kurzexposé Oforny GmbH Riedemannstraße 1, 27572 Bremerhaven Stand: 22.02.2015 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Informationen zum Unternehmen... 4 3. Betriebsstätte... 4

Mehr

Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung

Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung derung 1 Parteien Parteien dieser Vereinbarung sind: Verkäufer: Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK) Einkauf & Service GmbH 1230 Wien, Oberlaaer Straße 300-306

Mehr

Eingegangen am: Gutachterausschuss der Gemeinde Graben-Neudorf Herrn Degen Hauptstr. 39. 76676 Graben-Neudorf. Gutachten Nr.

Eingegangen am: Gutachterausschuss der Gemeinde Graben-Neudorf Herrn Degen Hauptstr. 39. 76676 Graben-Neudorf. Gutachten Nr. Gutachterausschuss Gemeinde Graben-Neudorf Herrn Degen Hauptstr. 39 76676 Graben-Neudorf Eingegangen am: Gutachten Nr. Antrag auf Erstattung eines Gutachtens I. Angaben zum Auftraggeber/ zur Auftraggeberin,

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle Bericht 5 2014 Landesrechnungshof Niederösterreich NÖ Landessonderschule Allentsteig, Nachkontrolle Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung I 1. Prüfungsgegenstand

Mehr

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich -

Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - 735 Niederschrift über die 57. Sitzung des GEMEINDERATES WALD am 23.09.2013 im Rathaus der Gemeinde Wald - öffentlich - Vorsitzender: Schriftführerin: Erster Bürgermeister Bauer VAnge. Weiß Der Vorsitzende

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Accounting Standards Committee of Germany IFRS-Fachausschuss DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 1/08 N i e d e r s c h r i f t über die 1. Sitzung des Sozial- und Sportausschusses am 10.03.2008 im Stadthaus, Raum 214 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.00 Uhr B e r a t u n g s p u n k t e Öffentlicher Teil:

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015

NIEDERSCHRIFT. über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 d MARKT WAGING A. SEE NIEDERSCHRIFT über die Sitzung des Bau- und Werkausschusses Waging a.see vom 05.08.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Waging a.see Alle Mitglieder waren ordnungsgemäß geladen. Erschienen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 9. Sitzung (nichtöffentlich/öffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 20.06.2012, um 19.00 Uhr in Lessien, Schützenhaus Lessien Beginn: 19.10 Uhr Ende: 21.00

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

Herr Geschäftsführer Koch stellte den Antrag, den Gesellschafter der TVVG Treukapital Vermögensverwaltungsgesellschaft

Herr Geschäftsführer Koch stellte den Antrag, den Gesellschafter der TVVG Treukapital Vermögensverwaltungsgesellschaft Protokoll der Gesellschafterversammlung der HBV Immobilienfonds 2 GmbH & Co. KG am 7.12.2006 Konferenzraum der Firma HBV Hausbesitz-Verwaltungs-GmbH Schwarzwaldstraße 78B in Freiburg im Breisgau Anwesend:

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sondersitzung des Hauptausschusses am Dienstag, dem 9. Dezember 2003, um 15.00 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 12/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 15.05 Uhr a) stimmberechtigte

Mehr

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011

MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH VOM 04. AUGUST 2011 MARKT WERTACH MARKTGEMEINDERATSSITZUNG VOM 04. AUGUST 2011 SITZUNGSNIEDERSCHRIFT ÖFFENTLICH Anwesende Teilnehmer zu Beginn der Sitzung: 1. Bürgermeister und 10 Gemeinderatsmitglieder; Entschuldigt: Dr.

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Gebührenordnung zur Friedhofsordnung

Gebührenordnung zur Friedhofsordnung Gebührenordnung zur Friedhofsordnung der Gemeinde Ottrau Aufgrund der 5 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung i. d. F. der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat Bearbeiter: Dr. Oliver Wonisch BerichterstatterIn: GZ: Präs-131571/2015/0007 Graz, am 19.11.2015 Betreff: Satzung für den gemeinnützigen Betrieb gewerblicher Art Kinderbildung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Niederschrift. zur. öffentlichen. Sitzung des Haupt- und Tourismusausschusses 07.02.2012. im Sitzungssaal

Niederschrift. zur. öffentlichen. Sitzung des Haupt- und Tourismusausschusses 07.02.2012. im Sitzungssaal zur öffentlichen Sitzung des es am 07.02.2012 im Sitzungssaal Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 19:00 Uhr 20:00 Uhr Teilnehmer: Name VertreterFür Funktion Herr Ulrich Pfanner Vorsitzender Herr Nikolaus

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil -

Niederschrift Nr. 9. über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Niederschrift Nr. 9 über die Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Sankt Peter-Ording - öffentlicher Teil - Schriftstück-ID: 153602 vom: 12.02.2015 Beginn: 16:30 Uhr in: Sitzungszimmer des Rathauses,

Mehr

Persönlicher Finanzierungsplan

Persönlicher Finanzierungsplan Persönlicher Finanzierungsplan Kooperationspartner:... Datum: Selbstauskunft Kreditnehmer Mitschuldner/Bürge Vor- und Zuname bzw. Familienname Straße PLZ, Ort Telefonnummer/Handy Geburtsdatum /Familienstand

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Hümmlinger Tauchclub e.v. Aufnahmeantrag / Beitrittserklärung

Hümmlinger Tauchclub e.v. Aufnahmeantrag / Beitrittserklärung Hümmlinger Tauchclub e.v. Aufnahmeantrag / Beitrittserklärung Hiermit stelle (n) ich (wir) einen Antrag zur Aufnahme in den Hümmlinger Tauchclub e.v. Durch meinen (unseren) Beitritt erkenne (n) ich (wir)

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

Satzung. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de

Satzung. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de Satzung PROWO e.v. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de Präambel Das Projekt Wohnen e.v. (PROWO e.v.) ist aus der Trägerschaft (im Rahmen des

Mehr

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA III/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/226 ANSUCHEN zur Gewährung einer Wohnbeihilfe Wir erlauben uns darauf hinzuweisen,

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Satzung für Drolshagen Marketing e.v.

Satzung für Drolshagen Marketing e.v. Satzung für Drolshagen Marketing e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Drolshagen Marketing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "eingetragener

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen StRB betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen vom 21. Dezember 1999 1. Der Stadtratsbeschluss vom 24. März 1994 betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen wird

Mehr

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder Bäder-Monitor 2010 Ergebnisse der Befragung für Freibäder Ausarbeitung: Kohl & Partner Tourismusberatung GesmbH Bahnhofstraße 8 9500 Villach Tel. 0043 (0)4242 21123 Fax 0043 (0)4242 29553 E-Mail: office@kohl.at

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 07. Sitzung des F I n a n z a u s s c h u s s e s am 04.10.2010 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.20Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A 1. A 2. A 3. A

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010 GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES in Gerersdorf Gemeindeamt. Beginn der Sitzung: 20.00 Uhr Ende der Sitzung: 21.13

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr