IM INTERVIEW: Wall Street 2 -Regisseur Oliver Stone

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IM INTERVIEW: Wall Street 2 -Regisseur Oliver Stone"

Transkript

1 Nr. 41/ Oktober ,50 WIRD DEUTSCHLAND EINE ISLAMISCHE REPUBLIK? Die große Kulturkampf-Debatte Österreich 3,70 Schweiz CHF 6,50 Belgien 4,00 Niederlande 4,00 Luxemburg 4,00 Frankreich 4,70 Italien 4,70 Portugal (Cont) 4,70 Spanien 4,70 Kanaren 4,90 Griechenland 5,30 Finnland 5,80 Dänemark DKK 38 Norwegen NOK 52 Japan JPY 1550 (exclusive tax) Slowenien 4,70 Ungarn HUF 1300 MICHAEL DOUGLAS als Gordon Gekko in Wall Street 2 REPORT: Die größten Spekulanten der Welt verraten ihre Geheimnisse So machen sie Geld... IM INTERVIEW: Wall Street 2 -Regisseur Oliver Stone STUTTGART 21: Sind wir eigentlich verrückt geworden? DOPPEL-COVER BITTE UMBLÄTTERN

2 WIRTSCHAFT Das Geld in Sicherheit Mit Finanzprodukten, die reale Werte darstellen, oder speziellen Zinspapieren können Sparer die Teuerung ausgleichen auf lange Sicht Die Deutschen fürchten die Infl ation nicht nur, weil die Waren des täglichen Bedarfs mehr kosten. Sie sorgen sich auch, was mit ihren Ersparnissen passiert, wenn die Teuerung weiter so anzieht. Zu Recht: Die Bundesbürger haben etwa fünf Billionen Euro auf der hohen Kante. Mehr als drei Viertel davon stecken in reinen Geldwerten (Versicherungspolicen, Zinspapieren) und sind der Infl ation ausgeliefert. Schon die offi zielle Rate von 1,9 Prozent bedeutet: Die etwa zwei Billionen Euro, die zu Minizinsen von oft weniger als einem Prozent auf Spar- oder Festgeldkonten liegen, verlieren kontinuierlich an realem Wert. Die Teuerung frisst selbst die Erträge einer drei Jahre laufenden Bundesanleihe komplett auf. Investments, die physische Werte darstellen, gewinnen dagegen. Dax-Aktien, Gold sowie die entdeckten Agrarinvestments haben bereits fulminante Kursrallys hinter sich. Auch wenn spekulative Investoren die bestehenden Preistrends noch verstärken, sollten Privatanleger ihre meist zu geringen Bestände an Realwerten aufstocken. Denn die infl ationäre Phase dürfte andauern. Commerzbank- Chefvolkswirt Jörg Krämer erwartet bis 2020 jährliche Teuerungsraten von drei bis vier Prozent. Wer investiert, sollte aber Rückschläge einkalkulieren und einen Teil des Geldes zurückhalten, um später günstiger nachzukaufen. Die Alternative bei einigen Fonds (rechts): gleich einen langlaufenden Sparplan abschließen. Die Klassiker Edelmetalle, speziell Gold, gelten seit jeher als guter Infl ationsschutz. Auch jetzt hält sich das Krisenmetall erstaunlich stabil: Es notiert nur sechs Prozent unter dem Höchstpreis, obwohl die Euro-Schuldenkrise etwas abklingt. Offenbar stützt die Infl a- tionsangst den Kurs. Steigt sie weiter, wird dies die Edelmetallpreise wieder nach oben treiben. Anleger können davon auf vielen Wegen profi tieren: Ein Commerzbank-Goldzertifi kat etwa bildet den Dollar-Preis des Metalls ab (ISIN: DE000CB24589). Fast schon selbst ein Klassiker ist die Xetra-Gold-Anleihe der Deutschen Börse AG. Sie stellt Gold Kurz-Korrektur Nach einer fulminanten Rally fi el der Goldpreis laut Experten nicht dauerhaft ein Anrecht auf ein Gramm Gold dar und gilt als kostengünstigste Möglichkeit, das Edelmetall zu erwerben (DE000A0S9GB0). Als Notreserve können Münzen oder Barren dienen. Gängig sind vor allem kleinere Stücke. Die Aufgelder beim Kauf sind aber höher als etwa bei Kilobarren. Alternativen zu Gold. Silber oder Platin profi tieren gleichfalls von steigender Infl ation. Vor allem Platin gilt derzeit als attraktiv. Das X-pert Zertifi kat der Deutschen Bank spiegelt dessen Preis in Dollar (DE000DB2XPT9) wider. Auch Industrierohstoffe eignen sich als Schutz vor Geldentwertung. Das Industrial- Metals-Basket-Quanto-Zertifi kat der Royal Bank of Scotland (NL ) investiert zu je einem Fünftel in Aluminium, Kupfer, Blei, Nickel und Zink. Gute Minenaktien Umschlag-Platz Die New Yorker Viele Anleger stört an Gold, dass es keine Erträge abwirft. Besonders wenn durch die Infl a- tion die Zinsen wieder steigen werden. Wer Goldminenaktien kauft, kann dieses Ärgernis umgehen: Die Betreiber der Minen können auch bei konstanten Goldpreisen Gewinn und Dividenden erhöhen, wenn sie Kosten senken oder e Förderstätten erschließen. Einer der erfolgreichsten Fonds ist der Blackrock World Gold Fund (ISIN: LU , Fünfjahresplus 49 Prozent). Dieser Fonds bündelt mehrere Minenbetreiber. Industriegold. Kupfer ist das wegweisende Metall in der Produktion. Es wird sowohl in der Elektrotechnik als auch bei Haushaltsgeräten oder im Kfz- Bau stark eingesetzt. Staaten wie China decken sich stets bei Preisrückschlägen ein, um sich einen Vorrat zu sichern. Das stabilisiert oder treibt die Notierungen und bietet so eine gute Kalkulationsbasis für Kupferproduzenten. Zu den größten gehört die in Großbritannien notierte Antofagasta mit Minen in Chile (GB ). Zinssicherung Bei den beliebten Zinsanlagen stecken Investoren in einer Zwickmühle: Die Erträge kurzlaufender Anlagen liegen unter der Geldentwertung, bei höher verzinsten Langläufern drohen Kursverluste, wenn die Marktrenditen anziehen. Auf Nummer sicher. Bei Anleihen & Co. sollten Sparer stets die Sicherheitsvariante wählen, denn dafür sind Zinsanlagen im Vermögensmix zuständig. Wer etwa ein Papier von Volkswagen kauft, das bis Juli 2012 läuft und 2,10 Prozent Zinsen bietet, Rendite Bundesanleihen Trendwende Obwohl die Notenbanken die kurzen Zinsen niedrig halten, steigen die Langfrist-Sätze 114 FOCUS 6/2011

3 Die vergleichsweise geringe Verschuldung des Staates sowie die hohen Einnahmen aus Rohstoffverkäufen stützen den kanadischen Dollar. sind auch italienische Staatstitel und Bundesanleihen. Als börsennotierter Fonds ist der Lyxor ETF sehr kostengünstig. Die Verwaltungsgebühr beträgt lediglich 0,20 Prozent im Jahr. Quelle: alle Charts von Bloomberg Mercantile Exchange (Nymex) ist die größte Warentermin-Börse der Welt gleicht die Teuerung wohl aus. Am Laufzeitende erhalten Käufer den Einsatz zu 100 Prozent zurück und können disponieren (ISIN: XS ). Eine Alternative sind Floater, die ihre Zinssätze meist vierteljährlich an einen Referenzzins anpassen. Die Kurse pendeln daher weitgehend konstant um 100 Prozent. Der US-Konzern General Electric bietet ein derartiges Papier (XS ) an, das bis Juli 2014 läuft und derzeit 1,25 Prozent abwirft. Dieser Satz steigt aber, wenn die Notenbanken ihre Leitzinsen anheben. Acker-Renditen Fonds-DWS-Global-Agribusiness Vorkrisenniveau Auch Agraranlagen gerieten in den Sog der Börsenturbulenzen erholten sich aber Syngenta, Viterra, Graincorp: Die Aktien von Agrar- und Düngemittelfi rmen stecken im DWS- Invest-Global-Agribusiness-Fonds (ISIN: LU ). Derzeit wird die Infl ation insbesondere durch die steigende Nachfrage nach Rohstoffen, vor allem landwirtschaftlichen, genährt. Saatgut und Düngemittel sind dann die Voraussetzung zur Steigerung der Ernten. Breite Mischung. Der Fonds streut sein Kapital über Firmen aus mehr als 20 Ländern und einen ganzen Korb von Währungen: US-Dollar und Euro, Schweizer Franken, brasilianischer Real und kanadischer Dollar. Rohstoff-Reich Einen indirekten Teuerungsschutz bieten auch Investments in den kanadischen Aktienmarkt. An den dortigen Börsen notieren viele Produzenten von Rohstoffen wie Kupfer, Silber, Gold, aber auch Uran oder Ölsand. Sie profi tieren, wenn die Preise für ihre Waren anziehen. Die Schweizer UBS offeriert einen günstigen Börsenfonds (ETF) auf den MSCI-Kanada-Index (ISIN: LU ). Währungswette. Eine zusätzliche Chance bietet das Investment in Kanada wegen der starken Heimatwährung. Mit Zinsaufschlag Der Fonds Lyxor ETF Euro MTS Infl ation Linked vollzieht die Entwicklung eines Index nach, der infl ationsgeschützte Staatsanleihen mittlerer Laufzeit von Euro-Mitgliedern umfasst (ISIN: FR ). Solche Anleihen bieten neben dem geringen Basiszins einen zusätzlichen variablen Teil. Dieser Zins ist an Lyxor-ETF-Inflationsgeschützte Anleihen Schutz-Brief Mit speziellen infl ationsgeschützten Anleihen kontern Sparer die Geldentwertung die Entwicklung der europäischen Verbraucherpreise geknüpft. Steigen diese, klettern auch die Renditen der Linker, wie die Anleihen im Fachjargon heißen. Gut die Hälfte der Anlagen des Fonds entfällt auf französische Infl ationsanleihen, stark vertreten Aktien gleichen aus Erfahrene Börsianer wissen: In der Vergangenheit haben sich Aktien bei Infl ationsraten von bis zu vier Prozent gut geschlagen. Die Erklärung: Firmen können die Preise für ihre Produkte ebenfalls anheben und erzielen so einen Ausgleich für die Teuerung. Bei galoppierender Infl ation indes leiden auch diese Papiere, weil die Wirtschaft gelähmt wird. Aktien verlieren aber auch dann bis auf sehr seltene Pleitefälle niemals ihren kompletten Wert. Guter Puffer. In normalen Zeiten stellen auch Dividendenzahlungen einen guten Infl ations- Airbag dar. Von den Dax-Firmen bieten trotz jüngster Kursgewinne E.on, Deutsche Telekom oder Munich Re noch Renditen weit oberhalb der Infl ationsrate (6,1/7,9/5,4 Prozent). Auf Aktien aus Asien, die hohe Dividenden mit hohem Wachstum verbinden, hat sich der Fonds DJE Asian High Dividend P (ISIN: LU ) spezialisiert. BERND JOHANN/ANDREAS KÖRNER Ähren-Gold Agrarinvestments lindern die Teuerung, schwanken aber stark Fotos: REX FEATURES LTD./action press, L. Mock-Bunting/Aurora/laif FOCUS 6/

4 Nr. 01/11 3. Januar ,50 Österreich 3,70 Schweiz CHF 6,50 Belgien 4,00 Niederlande 4,00 Luxemburg 4,00 Frankreich 4,70 Italien 4,70 Portugal (Cont) 4,70 Spanien 4,70 Kanaren 4,90 Griechenland 5,30 Finnland 5,80 Dänemark DKK 38 Norwegen NOK 52 Japan JPY 1550 (exclusive tax) Slowenien 4,70 Ungarn HUF 1300 Neues Welt-Wissen Zahlen und Fakten, die Sie überraschen werden: Die globalen Trends GELDANLAGE 2011 INFLATIONSSCHUTZ, ROHSTOFFE, AKTIEN-FAVORITEN ASIEN MACHT UNS REICH Merkels Ehemann über seine Kompromisse als DDR-Wissenschaftler

5 TITEL Der Westen investiert im Osten Warren Buffett, 80, hier mit einem indischen Wirtschaftsstudenten in seinem Haus in Omaha, ist mit einem Vermögen von 47 Milliarden Dollar der drittreichste Mensch der Welt. Er erwirbt Substanzaktien und hält sie lange. Buffett entdeckte aber auch Asien für sich und hat etwa in einen chinesischen Elektroauto-Hersteller investiert Steigende Exporte plus günstige Bewertungen ergibt Kurssteigerungen 104 Globaler Schub Die deutschen Exporte besonders nach Asien legten kräftig zu. Weil die Unternehmen in der Krise ihre Kosten gesenkt haben, schlägt das massiv auf deren Gewinne durch und treibt die Kurse Exportanteil Deutschlands nach Asien Quellen: Bankhaus Metzler, Bloomberg Kurs-Gewinn-Verhältnis Dax Dax

6 3 7Profi-Tipps für Ihr Geld 2011 Asien, immer wieder Asien: Der Kontinent treibt Aktien sowie Rohstoffe und das weltweit. Anleger sollten einsteigen auch, um sich vor Infl ation zu schützen Foto: B. Baker/Redux/laif G erade jetzt lohnt es sich für alle Anleger, die besten Angebote für ihre privaten Finanzen zu nutzen auch wenn sie die schnellen Gewinne nach der Finanzkrise verpasst haben. Der Dax beispielsweise hat das soeben zu Ende gegangene Jahr mit einem kräftigen Plus von fast 20 Prozent abgeschlossen. Seit dem Tief 2009 ist er sogar um satte 90 Prozent nach oben geschnellt. Wie an vielen Börsen der Welt trieb die hohe Güternachfrage aus Asien die Kurse. Auch Übernahmen durch Investoren aus Japan & Co. schoben die Märkte an. Allein China war im ersten Halbjahr 2010 an 130 großen Firmenkäufen beteiligt. Bei der Rally waren fast ausschließlich sturmerprobte Finanzprofis wie der amerikanische Milliardär Warren Buffett dabei. Er stieg nahe dem Tiefpunkt bei Industrieklassikern wie General Electric ein, aber auch bei den damals geschmähten Banken. Die meisten deutschen Privatanleger hingegen waren nicht mit von der Partie. Auch jetzt wollen viele keine Aktien oder andere renditeträchtigere Anlageprodukte kaufen. Sie fürchten, dass es nach den fulminanten Gewinnen an den Märkten abwärtsgeht oder dass die Schuldenorgien Griechenlands, Portugals und Irlands auch stabile Staaten gefährden und so letztlich die Konjunktur abwürgen. Die Hauptgefahr für ihr Geld, die von den immer en Finanzspritzen der Regierungen und Notenbanken für die Wackelstaaten ausgeht, ist aber die Inflation. Das ist den Deutschen zwar durchaus bewusst, bei ihren Anlageentscheidungen indes ignorieren sie die Bedrohung obwohl die Teuerung bereits deutlich anzieht (Grafik S. 107). Nahezu 80 Prozent des flüssigen Vermögens stecken in reinen Geldwerten: Versi- cherungspolicen, Anleihen und vor allem in Bargeld oder Spareinlagen (fast 40 Prozent). Eine expansive Geldpolitik und Inflation sind für 2011 die wahrscheinliche Variante. Die Inflation könnte schneller kommen als gedacht, etwa über steigende Rohstoffpreise oder Lohnerhöhungen, warnt auch Klaus Kaldemorgen, der die größte deutsche Fondsgesellschaft DWS führt. Der Großteil des Vermögens ist der Geldentwertung ausgeliefert Anleger sollten sich deshalb gerade jetzt an den Investment-Tugenden eines Mr. Buffett orientieren: Die Mittel breit streuen, nur Finanzprodukte kaufen, die sie verstehen, und Geduld mitbringen. Sie sollten dabei genauso wie der 80-jährige Routinier auch auf dem erhöhten Niveau noch Aktien erwerben. Buffett etwa fahndet nach aussichtsreichen Mittelständlern, steckt aber auch Milliarden in Dax-Werte wie die Munich Re. Bestens geeignet für Dauer-Investments sind auch Papiere aus Asien oder von Firmen, die dorthin exportieren. Denn: Langfristig bleiben die Konjunkturaussichten in der Boomregion und damit auch in anderen Staaten wie Deutschland positiv. Das gilt auch, wenn China wie zuletzt mit Zinserhöhungen zu schnelles Wachstum bremsen will. Beim Zinsanteil ihres Depots sollten Renditejäger jenseits der ertragsschwachen Kontengelder suchen bei ausgewählten Anleihepools für hochverzinste Anleihen aus Schwellenländern etwa oder bei Spezialpapieren, die gegen Inflation absichern. Auch Industrie- und Edelmetalle sowie andere Rohstoffe haben sich als Anlageklassen etabliert und können genauso wie Immobilien den Vermögensmix abrunden. Angenehm: Normalsparer können dort bereits mit geringen Beträgen einsteigen. Und sie müssen nicht wie das Orakel aus Omaha Hunderte Seiten Bilanzen studieren, um ihre Gewinnchancen und die Sicherheit zu erhöhen. Sie finden jeweils sieben besonders aussichtsreiche Empfehlungen aus den Kategorien Zins-Investments, Aktien und Fonds sowie Sachwerte ab der folgenden Seite. Der Auswahl liegen die großen Trends zu Grunde, die 2011 das Börsengeschehen bestimmen dürften: Die Zinswende. Die Notenbanken halten die kurzfristigen Sätze am Boden. Die Langfristrenditen bilden sich aber am Markt und steigen kräftig. Zehnjährige Bundesanleihen etwa werfen wieder drei Prozent ab (September: 2,3 Prozent). Die Wiederentdeckung der Aktie. Dividendenwerte schwanken zwar teils kräftig. Immer mehr Anleger akzeptieren das aber, weil sie auf lange Sicht vor Inflation schützen. Zudem sind viele Aktien günstig bewertet, weil zwar die Kurse gestiegen sind, die Unternehmensgewinne aber noch stärker (s. Grafik links). Rohstoffe und Schwellenländer. Immer wieder Asien: Dessen Nachfrage beflügelt besonders die Börsen rohstoffreicher Schwellenländer. Für Fondsmanager Mark Mobius (s. Interview S. 112) sind China-Investments erste Wahl. Investorenlegende Buffet hat sich dort bereits eingekauft und sich ein Aktienpaket am Elektrofahrzeug-Hersteller BYD ( Build Your Dreams ) gesichert. Von kurzen Stürmen wie vergangene Woche, als Autowerte weltweit einknickten, weil Peking die Zulassungen beschränken will, lässt er sich nicht beirren. ANDREAS KÖRNER FOCUS 1/

7 TITEL 7Auch 2011 bleiben die Perspektiven für die Börsen positiv. Billiges Geld und eine bessere Weltkonjunktur befl ügeln vor allem deutsche Dividendentitel Aktien- & Fonds-Trends Exportwerte: starker Motor für den Anlageerfolg Der Export treibt die deutsche Wirtschaft. Unternehmen, die weltweit vor allem auch in den Schwellenländern (vgl. Aufstellung unten) stark präsent sind, glänzen derzeit mit spektakulären Umsatz- und Gewinnzahlen. Ihre Aktien zählten bereits 2010 zu den Börsenfavoriten. Im en Jahr sollte das kaum anders sein. Papiere von Firmen wie Adidas (ISIN: DE000A1EWWW0), so gut wie in allen Ländern der Welt präsent, Wacker Chemie (DE000WCH8881) mit starkem Standbein in Asien oder Daimler (DE ) dürften so weiterhin Kurspotenzial besitzen. Vor allem Autobauer Daimler startet derzeit mit en Produktionsrekorden durch. Zudem brummt dank robuster Weltkonjunktur auch wieder das Nutzfahrzeuggeschäft. Im Bündel fi nden sich Exportwerte auch in vielen Fonds. Auf einheimische Unternehmen ausgerichtet ist der DWS Deutschland (DE ). Seit Jahren gelingt es ihm, den Dax-Index in der Wertentwicklung zu schlagen. Europaweit geht der Allianz RCM Europe Equity Growth (LU ) auf die Jagd nach erfolgreichen Firmen. In seinem Depot liegen Werte wie Carlsberg, Siemens oder H & M. Versteckte Perlen: Expertise zahlt sich aus Nicht nur große Konzerne, auch viele Mittelständler profi tieren vom weltweiten Konjunkturaufschwung und zeigen stark steigende Aktienkurse. Oft handelt es sich hier um Spezialisten, die zwar wenig bekannt, auf ihrem Gebiet aber weltweit führend sind und entsprechend gut verdienen. Vor allem in Deutschland, der Schweiz und anderen westeuropäischen Ländern fi nden sich viele solcher versteckter Perlen wie zum Beispiel Init (Telematik), SMT Scharf (Bergbau-Transporttechnik) oder KSB (Pumpen). Vorsichtige Anleger streuen die Risiken und greifen statt zu Einzeltiteln besser zu Fonds, die solche Nebenwerte sammeln. Die fi ndigsten dieser Trüffelsucher bringen vor allem im Langfristvergleich mit die lukrativsten Renditen. Dazu zählen für Europa der Lupus Alpha Smaller Euro Champions (ISIN: LU ), in Deutschland der Uni Deutschland XS (DE ) oder der Acatis Champions Select (LU ). Für Renditejäger: Dividenden schlagen Anleihezinsen 24 Milliarden Euro schütteten allein die 30 Dax-Konzerne 2010 als Dividende an ihre Aktionäre aus dürften dank sprudelnder Gewinne noch einige Milliarden obendrauf kommen. Die Ausschüttungssaison beginnt bereits jetzt im Januar und Wirtschaftswachstum: die Stars und die Sternchen Von Deutschland in die Welt Der Maschinenbau hier ein Pumpe von KSB liefert vor allem ins Ausland. Derzeit boomt die Nachfrage Bruttoinlandsprodukt (BIP) Schwellenländer Industriestaaten Von Rezession keine Spur Die Finanzkrise drückte das Wachstum der Schwellenländer nur kurz. Längst starten sie wieder durch Quelle: Bankhaus Metzler Bruttoinlandsprodukt (BIP) + 9,6% + 8,4% + 4,3% + 4,1% + 2,3% + 2,2% Quelle: Bankhaus Metzler + 2,0% + 2,0% + 1,0% Schnelles Duo Die Wirtschaft Chinas und Indiens dürfte 2011 viermal stärker expandieren als die der Industrieländer 108 FOCUS 1/2011

8 TITEL Sachwerte-Stars Schuldenkrise und Währungsunsicherheit steigern das Interesse an Anlagen, 7die sich anfassen lassen. Die verschiedenen Facetten des en Megatrends Reale Werte: Schutz gegen Inflation und Währungswirren Viele Anleger haben das Vertrauen in die Papierwährungen verloren, beobachtet Christoph Eibl, Rohstoffexperte und Vorstandschef des Investmenthauses Tiberius. Sie suchen stattdessen nach Anlagen, die ihren Wert konservieren oder sogar steigern, falls Papiergeld an Kaufkraft einbüßt. Immobilien zählen dazu, ebenso Gold und andere Edelmetalle. Aber auch Rohstoffe gewinnen an Bedeutung inklusive Aktien von Unternehmen aus diesen Sektoren. Die Deutsche Bank hat mit dem DWS Sachwerte (ISIN: DE000DWS0W32) sogar eigens einen Fonds aufgelegt, der ausschließlich auf solche Anlagen abzielt. Stark investiert ist er derzeit in Gold sowohl physisch wie auch über Minenaktien sowie in Immobilien-AGs und Immobilienfonds. Dagegen konzentriert sich der Tiberius Commodity Alpha Euro OP (LU ) auf die breite Palette der Rohstoffe samt Edelmetallen. Kostengünstig lässt sich mit dem börsengehandelten Fonds Lyxor ETF Commodities CRB (FR ) in einen Index aus 19 Rohwaren investieren. Rät zu Rohstoffen Christoph Eibl, Vorstandschef von Tiberius Asset Management, befürchtet im en Jahr eine wachsende Knappheit bei Rohwaren und per saldo deutlich steigende Preise Edelmetalle: geprägte Unabhängigkeit Gold oder Silber sind von keinem Schuldner abhängig und werden weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert: Edelmetalle sind daher als Schutz vor möglichen Folgen der Schuldenkrise und der Gelddruckerei der Notenbanken erste Wahl und erleben einen Boom. Als Notgroschen im Tresor eignen sich vor allem Münzen und Barren. Die 1-Unze-Münze (31,1 Gramm) American Eagle kostet in Gold derzeit um 1100 Euro und in Silber (Achtung: sieben Prozent Mehrwertsteuer!) um 27 Euro. Generell gilt: je kleiner die Stückelung, desto größer ist prozentual der Aufschlag, den der Handel auf den reinen Materialwert erhebt. Wer Gold oder Silber nicht selbst aufbewahren will, fi ndet in börsengehandelten Zertifi katen, die mit Edelmetallen unterlegt sind, eine Alternative. Xetra-Gold (ISIN: DE000A0S9GB0) bildet ein Gramm eines bei der Deutschen Börse lagernden Bestands ab. Anleger können sich ihren Anteil gegen Erstattung der Kosten ausliefern lassen. ETFS Physical Silver (DE 000A0N62F2) und ETFS Physical PM Basket (DE000A0N62H8), ein Korb mit 51 Prozent Gold, 23 Prozent Silber, 17 Prozent Platin und n Prozent Palladium, ist durch Metall gedeckt, das bei der HSBC-Bank lagert. Vom Edelmetallboom profi tieren ferner Minengesellschaften. Der Falcon Gold Equity Fund (CH ) sucht Aktien größerer Minen, der Craton Precious Metal Fund (LI ) mischt auch kleinere Gold-, Silber- und Diamantenschürfer bei. Fotos: Y. Kontos/Photoshot, G. Williams/Ullstein Bild 110 FOCUS 1/2011

9 Delle ausgebügelt Rohöl-Nachfrage Durst wächst Die Rohölnachfrage zieht, getrieben vor allem von den Schwellenländern, wieder stark an Quelle: IWF Rohöl (Sorte Brent) Im Schlepptau Der Ölpreis folgt der Nachfrage. Auf Dauer erwarten Experten daher noch höhere Notierungen Quelle: Bloomberg Kupfer Neues Gold Kupferbedarf und -preis steigen, weil auch Industriemetalle als Schutz vor Währungsschwächen gelten Quelle: Bloomberg Industriemetalle: die en Rohstoff-Favoriten Nicht nur Währungsängste, auch der stetig steigende Bedarf vor allem der Schwellenländer treibt die Preise von NE-Metallen wie Kupfer, Aluminium oder Zink nach oben (vgl. Interview Seite 112). Inzwischen sind sogar Fonds geplant, die solche Rohwaren aufkaufen und so vom Preisanstieg profi tieren wollen. Schon jetzt bieten Indexfonds (ETFs) und Zertifi kate diese Chance. Der Market Access RICI-M Index Fund (ISIN: LU ) bildet die Preisentwicklung von zehn Metallen ab mit Aluminium und Kupfer als Schwerpunkt. Der ETFS Industrial Metals (DE000A0KRKG7) umfasst Kupfer, Aluminium, Zink und Nickel. Das RBS Rare Metals Mining Zertifi kat (DE000AA0RPD3) setzt auf Aktien von Firmen, die Seltene Erden wie Molybdän oder Rhodium fördern. Rohöl: Der Klassiker wird knapper und teurer Was für Metalle gilt, trifft auch auf Öl zu: Der wachsende Bedarf der Schwellenländer treibt die Nachfrage. Gleichzeitig werden kaum mehr e Ölfelder entdeckt. Über die Jahre scheint so ein nachhaltig steigender Preis des schwarzen Goldes programmiert. Zertifi kate auf Rohöl machen daher vor allem als Langfristanlage viel Sinn. Der ETFS Crude Oil (ISIN: DE000A0KRJX4) bildet den Ölpreis in Dollar ab. Das Brent-Crude- Oil-Quanto-Zertifi kat der Royal Bank of Scotland auf die Sorte Brent (NL ) ist dagegen währungsgesichert und klammert Wechselkursverschiebungen aus. Gefragt wie nie Schuldenkrise und Währungsangst trieben den Goldpreis zuletzt auf Höchstniveau Agrarrohstoffe: Bedarf und Preise steigen Landwirtschaftliche Rohstoffe bleiben vom weltweiten Boom nicht ausgenommen. Mit dem wachsenden Wohlstand ändert sich in Ländern wie China oder Indien auch die Ernährung. Fonds wie der DWS Invest Global Agribusiness (ISIN: LU ), der in Aktien großer landwirtschaftlicher Produzenten investiert, legte zuletzt deutlich zu. Der ETF Market Access RICI Agriculture (LU ) bildet einen Index aus 19 Agrarrohstoffen wie Weizen oder Mais ab. Immobilien: Betongold gegen Währungsschmelze Das Anlegerinteresse am Infl ationsschutz Immobilie wächst rapide. Davon profi tieren die Aktien von Immobiliengesellschaften. Mit DIC Asset (ISIN: DE ) beteiligt sich der Anleger an einem Portfolio von rund 300 Büro-, Einzelhandels- und Logistikobjekten bundesweit. Deutsche Wohnen (DE000A0HN5C6) besitzt Wohnungen in Berlin und Rhein/Main. Obwohl es sich um Immobilien handelt, können die Kurse der Aktien stark schwanken. Daher: einen langen Anlagehorizont einplanen. Gleiches gilt für Offene Immobilienfonds, zuletzt wegen Schließung einiger Pools und er gesetzlicher Regeln in der Kritik. Fonds mit einer starken Bankengruppe im Rücken wie der Deka Immobilien Europa der Sparkassen (DE ) oder der UniImmo Deutschland der Volksbanken (DE ) dürften für Langfristanleger weiterhin eine Überlegung wert sein. Baugeld: die Immobilie richtig finanzieren Immer mehr Bundesbürger kaufen sich auch direkt eine Immobilie (s. S. 114 Wohnen de luxe). Ob sich das lohnt, hängt außer von der Lage auch von der richtigen Finanzierung ab. Die hat sich seit August um knapp einen Prozentpunkt verteuert. Der Trend könnte anhalten. Für weniger als vier Prozent effektiv gibt es zehnjähriges Baugeld (70 Prozent Beleihung) immer noch bei Adres sen wie Hannoversche Leben, Inter hyp, Creditweb, Comdirect Bank oder ING-Diba. 15-jährige Hypotheken kosten dagegen bereits 4,30 Prozent effektiv und mehr. BERND JOHANN FOCUS 1/

10 TITEL Wohnen de luxe Immobilien waren dieses Jahr gefragt wie selten zuvor. Selbst in den teuersten deutschen Straßen stiegen die Preise 1 Kampen, Hobookenweg 2 Hamburg, Harvestehuder Weg Zurückgesetzt von der Straße hinter Bäumen, stehen weiße Villen wie auf eine Perlenkette gezogen. Zur Alster sind es nur ein paar Schritte. Der Harvestehuder Weg in Hamburg gilt als eine der schönsten Straßen Deutschlands. Seit diesem Jahr ist sie auch eine der teuersten Euro für jeden Quadratmeter Wohnfläche hat ein Immobilienkäufer gezahlt. Ein Rekord, sagt Kai Enders, Vorstand für Wohnimmobilien bei Luxusmakler Engel & Völkers. Im vergangenen Jahr waren dort Euro der absolute Höchstpreis. In Deutschland steigen Immobilienpreise im Norden wie im Süden. Weil immer noch viele die Inflationsfurcht plagt und das Misstrauen in Aktien verbreitet ist, sind Immobilien zur besonders begehrten Anlage geworden. Wer es sich leisten kann, investiert in Stein und Zement. Enders beobachtete: Die Nachfrage ist enorm. Exklusiv für FOCUS hat das größte Maklerhaus Deutschlands erhoben, in welchen Straßen des Landes die höchsten Preise gezahlt wurden (siehe Tabelle). In Konstanz am Bodensee etwa investierte ein Käufer Euro für jeden Quadratmeter. Für den Blick aufs Wasser zahlen die Deutschen aber auch im Süden deutlich mehr als im Vorjahr Euro je Quadratmeter brachte eine Villa am Starnberger See. Am teuersten, weil sehr knapp, sind Häuser auf Sylt. Für bis zu Euro pro Quadratmeter kaufen sich Vermögende auf der Insel ein. ALEXANDRA KUSITZKY Fotos: Engel & Völkers (6), T. Lösch 7 München, Oberföhringer Straße 114

11 6 Baden-Baden, Lichtentaler Allee 6 Konstanz, Alpsteinweg Ranking der teuersten Wohnstraßen Deutschlands* 8 Berlin, Am Park Stadt Straße Entwicklung erzielter Preis ab 2009 in Euro/qm** 1 Kampen (Sylt) Kampen (Sylt) Kampen (Sylt) Kampen (Sylt) Hobookenweg Heideweg/Heidewinkel Osterheideweg Wiesenweg bis Hamburg (Harvestehude) Harvestehuder Weg Hamburg (Hafenrand) Hamburg (Winterhude) Hamburg (Uhlenhorst) Hamburg (Elbvororte) Berg am Starnberger See Große Elbstraße Bellevue Schöne Aussicht Elbchaussee Seestraße München (Herzogpark) Pienzenauerstraße Baden-Baden Konstanz Stuttgart Düsseldorf (Oberkassel) Hamburg (Hafencity) München (Bogenhausen) Lichtentaler Allee Alpsteinweg Am Bismarckturm Kaiser-Wilhelm-Ring/ Kaiser-Friedrich-Ring Am Kaiserkai Oberföhringer Straße Köln-Rheinauhafen, Im Zollhafen 8 9 Berlin-Mitte Frankfurt (Nordend) Baden-Baden Am Park Annastraße Kaiser-Wilhelm-Straße Köln-Rheinauhafen Köln (Lindenthal) Bad Wiessee (Tegernsee) Starnberg Im Zollhafen Rautenstrauchstraße Ringseeweg Almeidaweg Berlin-Mitte Potsdam (Heiliger See) Potsdam (Heiliger See) Potsdam (Heiliger See) Koppenplatz Mangerstraße Seestraße Ludwig-Richter-Straße 6000 *Basis sind durch Engel & Völkers 2010 vermittelte Wohnimmobilien. Im selben Preissegment können unterschiedliche Straßen pro Stadtteil/Lage auftauchen. **Wohnfl äche Quelle: Engel & Völkers Preissteigerung gegenüber 2009 stabiler Preis im Vergleich zu 2009 Preisrückgang gegenüber

12 WIRTSCHAFT Die kühle Blonde Anita Gärtner, 45 Die Repräsentantin des berühmten Londoner Auktionshauses Sotheby s hat ihren Hauptsitz in Hamburg. Zuvor baute sie Sotheby s Realty Australien und Neuseeland auf. Die Luxuswohnung mit Blick auf die entstehende Elbphilharmonie (Bild) hat Gärtner dieses Jahr für 1,6 Millionen Euro verkauft. 118 FOCUS 34/2010

13 Die Geheimnisse der Insider Die Kreditzinsen für Immobilien haben ein Allzeittief erreicht. Nie zuvor erwogen so viele Deutsche einen Kauf. Die einfl ussreichsten Makler verraten ihre persönlichen Kauftricks Foto: Steffen Jänicke/FOCUS-Magazin Christian Völkers Leben ist eine Baustelle. Selbst für einen, der alles hat, einen millionenschweren Luxusmenschen wie ihn, gilt das. Wer ihn einmal auf einer seiner Baustellen erlebt hat, ahnt, was sich hinter der Erfolgsgeschichte des Hamburger Großmaklers verbirgt. Gern demonstriert Völkers an solch schnöden Orten seine eigene Verwandlung: Ist er erst einmal umgeben von Zementmischern, eingehüllt von Staubwolken und brüllt gegen den Krach der Bohrmaschinen an, mutiert der Lebemann zum Kontrollfreak. Man darf ihn ruhig als Pedanten bezeichnen er hat nichts dagegen. Wenn der Chef von Europas größtem Maklerhaus, Engel & Völkers, baut, hat er zuvor auch kleinste Details studiert. Gerade hat er zusammen mit seinem Neffen eine kleine ehemalige Fabrik in Hamburg gekauft. Luxuslofts lassen die beiden daraus bauen. Für die Handwerker wird der Großauftrag zur Nervenprobe. Denn Völkers überwacht die Fortschritte am Bau persönlich und höchst pingelig. Er ist Augenzeuge, wenn der Elektriker die Steckdosen einbaut und streitet auch gern mit ihm, falls der ein paar Zentimeter von Völkers Vorstellungen abweicht. Details sind entscheidend. Das meiste Geld verliert man, wenn man nicht zu Ende denkt. So sei es auch beim Kaufen der Immobilien. Schlägt Völkers zu, ist für ihn die Zeit das wichtigste Kriterium. Die Ausdauer, genau zu prüfen, ob eine Immobilie die richtige ist. Und sich nur nicht unter Druck setzen lassen! Augenzwinkernd verrät er den alten Maklertrick: dem Interessenten vor allem die schönsten Ecken des Hauses zeigen. Und jeder gute Makler weiß: dann den Geköderten freundlich unter Zugzwang setzen. Am besten mit einem der meistverbreiteten Sätze in der Branche: Gern würde ich Ihnen dieses Haus verkaufen, aber wir haben noch andere Interessenten, die es auch unbedingt haben wollen. Bei solchen Sprüchen wissen Profis: Das Haus ist noch zu teuer. Nicht nur ein Spitzenmakler wie Christian Völkers ist in diesen Tagen in Kauflaune. In Deutschland denkt jeder Vierte daran, eine Immobilie zu kaufen. Bei Besserverdienenden ist es jeder Zweite. Die Finanzierungszinsen sind günstiger denn je: Für nur 3,2 Prozent im Jahr lässt sich ein 10-Jahres-Kredit abschließen. Gleichzeitig fehlt manchem eine echte Anlagealternative: Für Bundesanleihen zahlt der Staat nur 2,3 Prozent auf zehn Jahre. Und mit Aktien haben Anleger innerhalb einer Dekade schon zum zweiten Mal viel Geld verloren. Hinzu kommt die Furcht, dass es doch noch eine Inflation geben könnte. Doch wie findet man die richtige Immobilie? FOCUS traf die fünf einflussreichsten und exklusivsten Makler Deutschlands. Sie verraten zum ersten Mal, wo Sie selbst eine Immobilie erwerben, und erklären ihre persönlichen Strategien für einen Kauf: Faktor Umfeld Zu viel Champagner bereitet Anita Gärtner Sorgen. Gleich neben ihrer Sotheby s- Verkaufslounge auf dem Sylter Poloturnier German Polo Masters hatte die Firma Lanson eine Bar aufgebaut. So nah, dass Gärtner fürchtete, die potenzielle Kundschaft würde wortwörtlich an ihr vorbeiziehen. Doch die Angst war unbegründet, die Geschäfte liefen prickelnd. Die Leute waren herrlich entspannt, ich konnte gute Kontakte knüpfen. Die Außenstelle des berühmten Londoner Auktionshauses am Sylter Spielfeldrand war eine Art Testlauf: Gärtner plant, in vier Monaten eine Vermittlung für Luxushäuser auf Sylt zu eröffnen. Der Name Sotheby s ist ihr Trumpf. Er klingt unter all den anderen so viel verheißenden Makler-Marken am vornehmsten. Doch die Platzhirsche ihrer Branche lassen sich nicht einfach verdrängen. Anita Gärtner setzt auf elegante bis kühle Weiblichkeit. Auf High Heels, den Blick vornehm distanziert, versucht sie schon allein mit sicherem Auftreten die Claims auf dem Markt abzustecken. Präsenz ist alles. Die Anwesen, die schon auf ihrer Liste stehen, sind sicher ein Fall für die Pixler von Google Streetview: In Hamburg hat Gärtner gerade ein 1013-Quadratmeter- Stadtpalais am Rotherbaum für 5,2 Millionen Euro zu verkaufen. In Berlin eine Wohnung direkt am Lietzensee für 2,9 Millionen Euro. Vor wenigen Wochen hat sie in Hamburg eine Villa an der Alster für gut zwei Millionen Euro vermittelt. Die Luxusmaklerin sondiert den Hamburger Markt gerade sehr genau, weil sie selbst ein es Heim sucht. Ihre wichtigste Regel beim Kauf überrascht vor allem, weil sich ihre Kunden wohl selten an sie halten: Niemals das teuerste Haus in der Straße kaufen! Die anderen Häuser würden das eigene im Wert runterziehen. Faktor Nähe Rainer Ballwanz interessiert eigentlich nur ein einziger Ort: Frankfurt am Main. Dort wohnt, dort arbeitet er, dort kennt er sich aus. Dort ist der schlanke 50-Jährige, der zum edlen Tuch das Hemd ohne Krawatte trägt, der Matador der Makler. Top-Banker und andere Wohlhabende kaufen bei ihm und noch häufiger mieten sie über seine Firma. Denn die Bankenstadt ist eine der schnelllebigsten, auch deswegen ist Frankfurt ein Makler-Eldorado. Jedes Jahr wechseln Wohnungen und Häuser ihre Besitzer. Das befeuert die Provisionen, das treibt die Mieten. Seit Jahren steigen sie zurzeit im Schnitt auf 11,10 Euro pro Quadratmeter (s. S. 125). Ballwanz besitzt mehrere Mietwohnungen. Für ihn zählt beim Kauf: Die Immobilie sollte in der Nähe des eigenen Lebensmittelpunkts sein, sodass man sich selbst um sein Eigentum kümmern kann. Wechselt der Mieter, stehen Reparaturen an, treffen sich die Nachbarn zu FOCUS 34/

14 WIRTSCHAFT Der Mondäne Detlev von Wangenheim, 65 Die luxuriösesten Häuser in München, der teuersten Metropole Deutschlands, verkauft von Wangenheim. Vergangenes Jahr hat er ein Penthouse für den Rekordpreis von 9,3 Millionen Euro vermittelt. Sein eigenes Stadtschloss steht in Potsdam.

15 Fotos: Götz Schleser und Tim Wegner/beide FOCUS-Magazin Eigentümerversammlungen, ist Ballwanz wie selbstverständlich vor Ort. Zum anderen wählt er Viertel, die sich gerade positiv entwickeln: in Frankfurt vor allem der Stadtteil Gallus, sogar die Bahnhofsgegend und das allein schon sprichwörtlich wohlklingende Gutleutviertel. Faktor Lage In Detlev von Wangenheims Blick liegt Besitzerstolz. Erwartungsvoll schaut der Münchner Luxusmakler, dessen Sakkos stets ein Einstecktuch in Hemd- oder Krawattenfarbe schmückt, seine Gäste an. Genau beobachtet er, wie der Gast auf das rosafarbene Stadtpalais mitten in Potsdam reagiert: auf das stattliche Portal, die großen Seitenflügel und die feinen Bögen über den Fenstern. Der Freiherr hat diese Residenz gekauft, um sie aufgeteilt in acht Wohnungen zu vermieten. Und auch, weil er an Potsdam hängt. Als sein Freund Roman Polanski in Babelsberg den Oscar-Film Der Pianist drehte, überredete er von Wangenheim zu einem Gastauftritt. Mit Stolz erinnert sich der Freiherr an diesen Rollentausch in Potsdam und gerät ins Schwärmen. Dann ist er wieder ganz Hausherr, begutachtet die Handwerker, die im ersten Geschoss edelstes Fischgrätparkett verlegen. Von Wangenheim steigt vorsichtig über die Folie, die das teure Holz schützt, und schreitet durch die Zimmer. Er sagt: Solch ein altes Gemäuer zu renovieren, das lohnt sich. Dank des Denkmalschutzes. Volle zwölf Jahre lang kann er die gesamten Renovierungskosten beim Finanzamt abschreiben. Sieben Prozent Rendite würde er so jedes Jahr mit dem Palais machen. Und doch: Der Steuervorteil darf für die Wahl des Hauses nicht entscheidend sein: Es kommt allein auf die Lage an. Wenn der Ort stimme, so von Wangenheim, könne man ein Haus immer zu einem guten Preis weiterverkaufen. Auch jenseits der Luxusviertel gelte diese Devise: das Haus in der Mitte der Straße, statt an der lauten Kreuzung. Das Viertel mit dem S-Bahn- Anschluss in die City. Oder das Reihenendhaus mit Blick auf ein Naturschutzgebiet, das nicht bebaut werden darf. Gerade sucht von Wangenheim im Süden von Berlin. Die Häuser dort werden wohl im Preis steigen, sobald der nahe Flughafen Schönefeld zu Berlins Haupt- Airport ausgebaut wird. Noch sind die Häuser in diesen Gegenden günstig. Für Euro stehen selbst Villen mit Seegrundstück zum Verkauf. In seiner eigenen Stadt, München, gäbe es dafür nur eine Eigentumswohnung. Er lächelt: München ist die Stadt der Glückseligen. Und meint damit wohl nicht zuletzt sich selbst. Faktor Langfristigkeit Bei Wulff Aengevelt lag es wohl in den Genen: Sein Großvater war Makler, sein Vater, und auch der 62-Jährige verkaufte schon als junger Mann Häuser. Bis heute, zusammen mit seinem Bruder. Der stets in dezenten Maßanzügen gekleidete Grandseigr der Branche pflegt das Understatement: Ich wohne in einer kleinen Villa im Zooviertel, sagt er mit weicher Düsseldorfer Färbung. Dass sein bescheidenes Heim an einem der besten Standorte steht und eher als stattliche Residenz beschrieben werden sollte, verschweigt Dr. rer. soc. oec. Aengevelt, ein promovierter Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler. Kauft er Immobilien, ist für ihn vor allem eines wichtig: Langfristigkeit. Aenge velt: Eine Immobilie sollte man nur kaufen, wenn man sie auch mehrere Jahre behalten will und vor allem kann. Wer nicht mindestens 30 Prozent Eigenkapital mitbrächte und eine feste Arbeitsstelle, solle es gleich wieder vergessen. Zu teuer seien die Nebenkosten bei jedem Kauf, um rein- und wieder rauszugehen, wie er sagt. Sechs bis n Prozent zum Preis kämen beim Kauf hinzu: Grunderwerbssteuer, Gerichts- und Notarkosten und die Maklerkosten. Die seien sowieso viel zu hoch, kokettiert er mit einem Lächeln. So konservativ wie seine Grundsätze sind seine Immobilien. Ihm gehören wie er wieder ganz bescheiden sagt nur zwei Häuser, und die sind seit vielen Jahren im Familienbesitz. Dass es sich um zwei Mehrfamilienhäuser in bester Düsseldorfer Lage handelt, mit einem Gesamtwert von etwa 13 Millionen Euro, die jedes Jahr mindestens sechs Prozent Rendite abwerfen, verrät er sehr zögerlich. Understatement at its best. Nur auf dem Sportflugplatz hebt Hobbypilot Aengevelt gern ab und schaut seine Häuser von oben an. MICHAEL FRANKE / ALEXANDRA KUSITZKY Bankers Liebling Rainer Ballwanz, 50, ist der Platzhirsch unter Frankfurts Maklern. Das 45-Parteien-Haus von den Star-Architekten Bothe Richter Teherani (Bild) hat er verkauft FOCUS 34/

16 WIRTSCHAFT Erschwinglich oder doch zu teuer? Wer seine Traumimmobilie kaufen möchte, sollte nicht nur das Preisniveau kennen sondern auch die Karrierechancen in der Region. FOCUS hat 78 Städte verglichen und nennt die Trends Wer sich für das eigene Heim entscheidet, erfüllt sich einen Lebenstraum und geht eine sehr langfristige Bindung ein. Ganz anders kalkulieren Käufer, die eine Immobilie in einer fremden Stadt als Anlageobjekt suchen und vermieten wollen. In beiden Fällen hilft das von der Immobilienberatung Empirica für FOCUS entwickelte Städte-Ranking. Das Institut wertet Tausende von Annoncen sowie Internet-Angeboten aus und gliedert sie nach Eigentumswohnungen (Preis pro Quadratmeter), Reihenhäusern (120 Quadratmeter, Bestandsbau) oder frei stehenden Einfamilienhäusern (175 Quadratmeter, Neubau). Neu ist dabei eine nach Wohntypen differenzierte Preisentwicklung von 2007 bis heute. So ist es durchaus möglich, dass in einer Stadt wie Bremen zwar die Preise für Eigentumswohnungen nachgeben, bei Einfamilienhäusern aber konstant bleiben und gleichzeitig die Mieten anziehen, analysiert Empirica-Experte Reiner Braun die Ergebnisse der Auswertung. Zudem hat die Bundesagentur für Arbeit im Auftrag von FOCUS die Jobchancen in jeder Stadt ermittelt. Klarer Trend: Von 2005 bis zur letzten Auswertung 2009 steigt vielerorts die Anzahl der sozialversicherten Beschäftigten. Damit profitieren die Städte nach der Wirtschaftskrise meist schneller vom Aufschwung als ländliche Regionen. Auch hier gibt es Ausnahmen: In einigen Städten Nordrhein-Westfalens und Ostdeutschlands ist die Jobentwicklung nur konstant oder sogar rückläufig. Preis- und Jobentwicklung Die Preisentwicklung ist steigend, wenn sie über 2 Prozent liegt. Konstant ist sie, wenn die Veränderung zwischen 2 und +2 Prozent beträgt. Als stark fallend gilt die Preisentwicklung bei mehr als 2 Prozent. Sehr positive Berufschancen gelten bei einer Zunahme von über 2 Prozent. Eine positive Entwicklung existiert zwischen +1,1 und 2,0 Prozent. Als konstant gilt eine Entwicklung zwischen 0 und 1,0 Prozent. Leicht sinkende Jobchancen liegen in der Spanne von 1,0 bis 0,1%. Rückläufi ge Berufschancen gelten bei mehr als 1 Prozent. Bundesland/ Stadt SCHLESWIG-HOLSTEIN HAMBURG BREMEN Bremen Flensburg Hamburg Kiel Lübeck NIEDERSACHSEN Braunschweig Göttingen Hannover Lüneburg Oldenburg Osnabrück Wilhelmshaven Neubau Bestand Wohnungskauf /m 2 zum Vergleich: Miete /m 2 Reihenhaus Einfamilienhaus ca J. alt 7,60 6,20 10,55 8,05 7,85 7,05 7,10 6,95 7,00 7,30 7,10 5,90 Neubau 6,65 6,70 9,30 6,70 7,05 6,00 5,90 6,30 6,25 6,20 6,20 5, Alle Angaben in Euro Methodik: Es können sich auf Grund vorgegebener Daten ggf. Abweichungen 1) Die Bundesagentur für Arbeit hat die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten von 2005 zur Realität ergeben. Qualitätsunterschiede sind statistisch bereinigt. mit den zuletzt vorliegenden Zahlen Q verglichen und daraus einen Trend gebildet. Bestand ca J. alt Bestand 120 m 2 Neubau 175 m 2 Preisentwicklung Preisentwicklung Preisentwicklung Preisentwicklung Jobentwicklung 1) Quelle: IDN Immodaten GmbH/BA Fotos: Mauritius, TopicMedia 124 FOCUS 34/2010

17 Flensburg Die Hafenstadt ist wieder begehrt. In den Top-Lagen an der Förde steigen die Preise Bonn Die frühere Regierungsstadt liegt bei Beamten und Familien im Trend Bundesland/ Stadt NORDRHEIN-WESTFALEN Aachen Bielefeld Bochum Bonn Dortmund Duisburg Düsseldorf Essen Gelsenkirchen Hagen Köln Krefeld Mönchengladbach Münster Paderborn Siegen Wuppertal Darmstadt Frankfurt/Main Fulda Kaiserslautern Kassel Koblenz Ludwigshafen Mainz Offenbach am Main Trier Wiesbaden Freiburg Friedrichshafen Heidelberg Heilbronn Karlsruhe HESSEN RHEINLAND-PFALZ Neubau BADEN-WÜRTTEMBERG SAARLAND Bestand Wohnungskauf /m 2 zum Vergleich: Miete /m 2 Reihenhaus Einfamilienhaus ca J. alt 7,80 6,70 7,30 8,30 7,20 6,80 9,60 7,20 6,45 7,00 9,20 7,00 6,55 8,80 6,15 7,25 6,80 9,45 11,10 5,90 6,50 7,10 7,05 7,30 9,30 8,15 8,10 9,25 10,10 8,50 10,70 7,15 8,60 Neubau 6,95 5,95 6,35 7,70 6,10 5,90 8,80 6,60 5,80 5,75 8,45 6,20 5,95 7,40 5,60 6,00 6,15 8,85 10,10 5,15 5,65 5,80 6,20 6,50 8,55 7,50 7,05 8,55 9,10 7,40 9,35 6,80 7,90 Bestand ca J. alt Bestand m 2 Neubau m 2 Preisentwicklung Preisentwicklung Preisentwicklung Preisentwicklung Alle Angaben in Euro Methodik: Es können sich auf Grund vorgegebener Daten ggf. Abweichungen 1) Die Bundesagentur für Arbeit hat die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten von 2005 zur Realität ergeben. Qualitätsunterschiede sind statistisch bereinigt. mit den zuletzt vorliegenden Zahlen Q verglichen und daraus einen Trend gebildet. Jobentwicklung 1) Quelle: IDN Immodaten GmbH/BA FOCUS 34/

18 Roter Poltergeist Auf halber Kraft Schafft es Bundespräsident Köhler in der ersten Runde? Der Finanzminister will von üblen Zahlen ablenken Wie es sich anfühlt kurzzuarbeiten Schwan Steinbrück Ge Nr Mai ,20 Brü sse ld v b e er s c die hw ne en n: d De en, r E sic U- h s Re el po bs t rt Krisen-Gewinner lmmobilie Wer jetzt kaufen sollte und wer nicht hhhhhhhh Österreich 3,40 Schweiz CHF 5,80 Belgien 3,70 Niederlande 3,70 Luxemburg 3,70 Frankreich 4,20 Italien 4,20 Portugal (Cont) 4,20 Spanien 4,20 Kanaren 4,40 Griechenland 4,80 Finnland 5,30 Dänemark DKK 33 Norwegen NOK 44 Japan JPY 1550 (exclusive tax) Slowenien 4,20 Ungarn HUF 1300 Köhler Abweichler-Wahl Mit großen h h h Checklisten: Preise Finanzierung Qualität l sp inn t! 21

19 WIRTSCHAFT KRISE Endlich zu Hause und sicher Selten zuvor haben sich die Deutschen so für Immobilien interessiert wie jetzt. Für wen es sich lohnt zu kaufen und wer vorsichtig sein sollte 108

20 BERUHIGT AM WASSER Mit Blick auf die Elbphilharmonie hat sich Jurist Frank W. Jacob den Traum von der eigenen Wohnung erfüllt F rank W. Jacob hat sich gegen die Börse und für eine Immobilie entschieden. Seit Anfang des Jahres wohnt der 40-jährige Marketingleiter einer großen Unternehmensberatung in seiner eigenen 140-Quadratmeter-Wohnung in der Hamburger HafenCity. Licht flutet durch die Glasfassade, Schiffe ziehen vor dem Haus vorbei, in Blickweite entsteht die Elb - philharmonie. Jakob genießt sein Wohnparadies mit dem edlen Eichenholzboden. An schönen Tagen kann er auf dem Balkon sitzen und arbeiten: Ich hätte mein Geld auch in Aktien oder Fonds anlegen können aber in meine eigenen vier Wände zu investieren ist mir zurzeit das Liebste. Die Finanzkrise bedroht Deutschland, Banken flehen um Staatsgeld, Unternehmen melden Kurzarbeit an, Immobilienmakler dagegen verdienen prächtig. Jürgen Michael Schick, Vizechef des Maklerverbands IVD, sagt: Die Krise beschert der Immobilienbranche eine unerwartete Belebung. In München hat Makler Detlev von Wangenheim in den ersten zehn Wochen dieses Jahres Immobilien für rekordverdächtige 40 Millionen Euro vermittelt. Die Nachfrage steigert sich rasant, freut sich der Chef des Immobilienbüros Duken & v. Wangenheim, die Anleger wollen raus aus Cash und Aktien. Viele Menschen sehnen sich nach Sicherheit. Ein Gefühl, das ihnen vor allem eine Immobilie liefert. Gerade wenn die Börsenkurse einbrechen, G R O S S E S PA N N E N I N B E S T L A G E N Kaufpreise für Hamburg in Euro Lage Eigentumswohnung 1 Reihenhaus 2 Einfamilienhaus 3 einfach ab ab ab mittel ab ab ab gehoben ab ab ab ETW = 100 qm; 2 RH = 120 qm; 3 EFH = 140 qm FRISCHER WIND In einfachen Lagen wie Wilhelmsburg und Billstedt ist das Kaufi nteresse geringer, ab der mittleren Lage (Bahrenfeld, Stellingen, Bramfeld) nimmt es zu die Preise steigen. Bei Makler Großmann & Berger ist man sich sicher: In Top-Lagen wie HafenCity, Alsterlage und Blankenese übersteigt die Nachfrage bei Weitem das Angebot. Quelle: eigene Recherchen FOCUS 21/2009 Foto: M. Losse/FOCUS-Magazin 109

21 WIRTSCHAFT Wie wir wohnen, worauf wir vertrauen Viele Deutsche sehnen sich nach einer Immobilie: Wer lebt heute in den eigenen vier Wänden und wie werthaltig sind die Regionen? SICHERHEIT GESUCHT Wie die Deutschen ihre wirtschaftliche Lage in den nächsten zwölf Monaten einschätzen Welche Anlagen die Deutschen in Zukunft als sicher empfinden* In welche Anlagen die Deutschen die nächsten zwölf Monate investieren würden* OPTIMISMUS Die meisten Befragten halten ihre Lage für besser als die der Bundesrepublik GUTES GEFÜHL Beim Immobilienkauf spielt die Psychologie eine große Rolle er verspricht Sicherheit * Duisburg Düsseldorf Aachen SOLIDE Immerhin fast jeder Fünfte denkt inzwischen über den Kauf einer Immobilie nach mehr als je zuvor Quelle: GfK im Auftrag von Schwäbisch Hall GEFAHREN FÜR DAS INVESTMENT Wer eine Immobilie kauft, sollte das Preisniveau der Umgebung kennen Bonn Trier Saarbrücken Münster Oldenburg Koblenz Osnabrück Paderborn Essen Dortmund Bochum Wuppertal Köln Frankfurt/Main Wiesbaden Mainz Mannheim Freiburg 112 FOCUS 21/2009 Bielefeld Bremen Kassel Fulda Konstanz Kiel Lübeck Hamburg Hannover Wolfsburg Göttingen Würzburg Heidelberg Heilbronn Karlsruhe Stuttgart Braunschweig Ulm Erfurt Ansbach Schwerin Coburg Stendal Bamberg Augsburg Halle Rostock Magdeburg Parchim Jena Nürnberg Dessau Ingolstadt Weiden München Neuruppin Neubrandenburg Potsdam Leipzig Regensburg Abweichung vom Bundesdurchschnitt Chemnitz BERLIN Cottbus Dresden Orte Einwohner PREISBAROMETER Weit außerhalb der Großstädte wird es meist deutlich günstiger. Viele Regionen fallen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt um mehr als 50 Prozent ab. Ausnahme: Auf breiter Fläche erreicht vor allem Oberbayern ein preisliches Höchstniveau Quelle: empirica/idn Immodaten GmbH

22 S TA B I L U N D L E B E N S W E R T Kaufpreise in Freiburg in Euro Lage Eigentumswohnung 1 Reihenhaus 2 Einfamilienhaus 3 einfach ab ab ab mittel ab ab ab gehoben ab ab ab ETW = 100 qm; 2 RH = 120 qm; 3 EFH = 140 qm AB IN DIE CITY Die innenstadtnahen Viertel Wiehre, Neuburg und Herdern ziehen die Wohlhabenden an. Das hält die Preise stabil. Der einfache Stadtteil Weingarten gilt dagegen als unterbewertet bei teilweise nur 1000 Euro/qm für Bungalows. Dabei hat das Viertel Chancen aufzusteigen, denn die Stadt saniert dort Hochhäuser. Quelle: eigene Recherchen NEUES GLÜCK Möbelhändler Alfred Wilhelm wohnt seit Karfreitag mit seiner Frau Lucie und Sohn Marc in einer Altbauwohnung nahe der Freiburger Innenstadt ABSCHIED Nachdem vier Kinder ausgezogen sind, hat Familie Wilhelm ihr Haus im Vorort verkauft N AT I O N V O N M I E T E R N Wie viele Deutsche in ihrer eigenen Immobilie wohnen % EIGENTÜMER SIND ANDERE 87 Prozent der Spanier wohnen im Eigenheim, 78 Prozent der Norweger hierzulande nicht mal jeder Zweite FOCUS 21/2009 Quelle: Statistisches Bundesamt Wohnungen. Käufer investieren daher jetzt sogar vermehrt in günstigere Lagen. Am meisten tut sich in München trotzdem im Luxussegment. Von Wangenheim: Die aktuelle starke Nachfrage können wir kaum mit passenden Immobilien befriedigen. Immer mehr Gutverdiener wollen urban leben. Viertel wie Lehel, Herzogpark, Schwabing, Nymphenburg und die Innenstadt sind gefragt wie selten. Gerade erst zahlte ein Käufer zwölf Millionen für eine Villa im Stadtteil Bogenhausen. Die Interessenten wollen für ihr Geld aber auch etwas Werthaltiges bekommen und nicht nur einen wohlklingenden Namen. So lässt sich etwa das Neubaugebiet Hirschgarten, das Makler gern als Nymphenburg ausweisen, nur schwer vermarkten. Käufer erwarten hier Altbauten und Alleen, nicht aber kühle, wenn auch moderne Wohnklötze nahe der Bahnlinie. Noch schleppender läuft das Geschäft am Stadtrand im ehemals noblen Grünwald. Nur wenige Käufer sind bereit, horrende Preise für unmoderne Villen zu zahlen. Dieses Problem hat der jahrelang schwächelnde Kölner Nobelvorort Hahnwald nicht mehr. Gut erholt zeige sich der Stadtteil, beobachtet Fotos: K. J. A. Mellenthin/FOCUS-Magazin Burkard Brinkmann von Engel&Völkers. Oft rücken schon 24 Stunden nach einem Besitzerwechsel Planierraupe und Abrissbirne an, um die 70er- Jahre-Architektur einzuebnen. Brinkmann: Für eine Million gekauft und dem Erdboden gleichgemacht, werden die Grundstücke anschließend für zwei bis vier Millionen Euro bebaut. Fast überall in Köln verteuerten sich gebrauchte Wohnimmobilien, so das Maklerbüro Corpus Sireo. Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen vergangenes Jahr im Schnitt um 2,5 Prozent auf 1763 Euro pro Quadratmeter. Neue Objekte kosteten 2395 Euro ein Plus von zwei Prozent. Bei den Eigenheimen stagnieren die Second-Hand-Objekte, während Neubauten im Schnitt um fünf Prozent zulegen. Noch schneller ziehen die Preise in Düsseldorf an. Neue Wohnungen kosten im Schnitt 2600 Euro pro Quadratmeter ein Plus von sechs Prozent gegen über dem Vorjahr. In guten Lagen heben auch die Bestandsimmobilien preislich ab. Neben Himmelgeist im Süden (2600 Euro) und Kalkum sowie Wittlaer im Norden (2400) legen vor allem die traditionellen Top-Viertel zu: Angeführt von Niederkassel, dessen Durchschnitts- 113

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen

Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Auswirkungen der Demografie auf die Wohnungsmärkte - Heimliche Gewinner abseits der Metropolen Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Düsseldorf, 6. Juli 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan Multi-Invest präsentiert den Wertsicherungs-Sparplan Einleitung Flucht in die Sachwerte Alle Anlageanalysen, die wir täglich in den Zeitungen lesen zeigen, dass Sachwerte heute Geldwerte schlagen...und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Präsentation Herr Pelzer

Präsentation Herr Pelzer Präsentation Herr Pelzer Gliederung 1.Aktuelle Situation 2.Marktteilnehmer 3.Investitionsmöglichkeiten in Immobilien 4.Situation Europa Deutschland Köln 5.Fazit 3 1. Aktuelle Situation - anhaltende Niedrigzinsphase

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Meine Immobilie erfolgreich. verkaufen

Meine Immobilie erfolgreich. verkaufen Meine Immobilie erfolgreich verkaufen Werner Siepe Meine Immobilie erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen Sie wissen? 11 Sieben-Punkte-Plan für den Privat verkauf 12 Vorbereitung und Unter

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben

IVD-Marktbericht: Preisspirale dreht sich in Bayern weiter nach oben +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Presse +++ Immobilienverband Deutschland IVD Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.v.

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 IHK FOSA Antragsstatistik 31. Dezember 2013 info@ihk-fosa.de www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 Überblick Bei der IHK FOSA sind bis zum 31.12.2013 4.639 Anträge eingegangen. Davon entfallen rund 3.900 Anträge

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Das Société Générale Rohstoff Garantie Plus 35 Zertifikat. Mit Kapitalgarantie und zusätzlicher Renditechance in Rohstoffe investieren.

Das Société Générale Rohstoff Garantie Plus 35 Zertifikat. Mit Kapitalgarantie und zusätzlicher Renditechance in Rohstoffe investieren. Das Société Générale Rohstoff Garantie Plus 35 Zertifikat Mit Kapitalgarantie und zusätzlicher Renditechance in Rohstoffe investieren. WKN SG3R35 100% Kapitalgarantie 100% Partizipation 100% Währungssicherung

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Der große Strategie- und Edelmetall-Guide

Der große Strategie- und Edelmetall-Guide Der große Strategie- und Edelmetall-Guide Das FORT KNOX für Privatanleger von Markus Miller 1. Auflage Der große Strategie- und Edelmetall-Guide Miller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer (AU HOOS 50035/140 Montagelieferung)

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr