Fortbildung und Weiterbildung. Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildung und Weiterbildung. Programm"

Transkript

1 Fortbildung und Weiterbildung Programm 2015

2 Impressum Stiftung Liebenau, Kirchliche Stiftung privaten Rechts Siggenweilerstraße 11, Meckenbeuren Telefon ( ) und , Telefax ( ) oder Willi Hafner-Laux, Leitung Susanne Brezovsky, Fortbildungsorganisation Cordula Kerschhaggl, Fortbildungsorganisation Barbara Falk, Programmorganisation Kooperationen mit: Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e. V. Allmandstraße Ravensburg Telefon: (07 51) Telefax: (07 51) Institut für Soziale Berufe ggmbh Akademie für Fort- und Weiterbildung Kapuzinerstraße Ravensburg Telefon: (07 51) Telefax: (07 51) St. Elisabeth-Stiftung Steinacher Straße Bad Waldsee Telefon: (07524) Telefax: (07524) LiSe PLUS - Organisationsberatung & Training Claudia Graßmann Liebenau Service GmbH Siggenweilerstraße Meckenbeuren Telefon: Telefax: fortbilden und entwickeln ist Mitglied im Netzwerk Qualität in Fortbildungen und Weiterbildungen des Deutschen Caritasverbandes

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Jahresübersicht 2 Thematischer Überblick 6 Vorwort 10 Arbeit mit behinderten Menschen 11 Arbeit mit alten Menschen 39 Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 76 Anmeldeformular 81 Bürgerliches Engagement und Gemeinwesenarbeit 94 Führen und Zusammenarbeiten 106 Religiöse Angebote 130 Gesundheitsförderung 134 Hauswirtschaft/Küche 154 Verwaltung 165 EDV 167 DozentInnen f&e 173 Institut für Soziale Berufe 179 Anmeldebedingungen 180 Wegeskizzen 181 1

4 Jahresübersicht Dezember Sozialräumlich unterwegs zur Inklusion Qualifikation für Dienstleistungs- und Netzwerkmanagement 2015/ Januar Sie wünschen wir liefern Rehabilitationspädagogische Weiterbildung 2015/ Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs I Erste Hilfe Trainingskurs Kurs I Kompetent für Inklusion Weiterbildung I Nähe und Distanz Szenisches Verstehen 13 Februar Einfühlsam Kommunizieren orientiert an der gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg Frühjahrskurs Wege zu einem kompetenten Umgang mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs II Erste Hilfe Trainingskurs Kurs II Professionelle Wertschätzung und Kritik geben und nehmen Kompetent Kurse planen und leiten Leitung eines ambulanten, teil- oder stationären Pflegebereiches in der Altenhilfe 2015/ EDV Erste Schritte am PC Zielvereinbarungs- und Personalentwicklungsgespräch in der St. Gallus-Hilfe Kompressionsverbände Thromboseprophylaxe 59 März Medizinisch-pflegerische Grundqualifikation für pädagogische MitarbeiterInnen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe Word 2010 Basiskurs Wäschekreislauf für die Altenhilfe der Stiftung Liebenau Auf der einsamen Insel Humor Kinästhetik in der Pflege Grundkurs Ottobeuren Kompressionsverbände Thromboseprophylaxe Ergonomieberatung Textilservice Fresh up Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs III Excel 2010 Basiskurs Kongruente Beziehungspflege Workshop für Einrichtungsleitungen Aromapflege Basic Kompetent für Inklusion Weiterbildung II Schizophrenie bei Menschen mit geistiger Behinderung Sicher Klettern im Toprope mit dem DAV- Kletterschein Microsoft Outlook Basiskurs Kompetent für Inklusion Einführung in Inklusion PowerPoint 2010 Basiskurs Professionelles Pflegehandeln zwischen Expertenstandard und Autonomie Jahresfeste gestalten Man soll die Feste feiern, wie sie fallen Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs IV Die 10 Minuten-Aktivierung Erste Hilfe Trainingskurs Kurs III Aktivierung am Bett Damit die Stunden einen Sinn haben und die Minuten wertvoll werden Selbstfürsorge Umgang mit Ressourcen und Stärkung von Resilienz in helfenden Berufen Grundkurs Trauma verstehen fresh up 93 April Kinästhetik in der Pflege Grundkurs Kongruente Beziehungspflege Workshop für MitarbeiterInnen der Altenhilfe Ethische Fallbesprechung Imagination, Seelsorge und Sterbebegleitung 98 2

5 Jahresübersicht 15 Ergonomieberatung Bereich Berufskraftfahrer Intensivtag Reinigung fresh up Sozialrecht in der Behindertenhilfe Sicher Klettern im Vorstieg mit dem DAV-Kletterschein 20 Zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge Fahrsicherheitstraining Schmerz und Schmerzmanagement in der Altenhilfe Frühjahrskurs Aufwind das soziale Training für gemobbte und ausgegrenzte Kinder und Jugendliche 2015/ Unterhaltsreinigung Basisseminar Büroorganisation am PC Die Bibel ein Buch mit / ohne 7 Siegel Fortbildung für ehrenamtliche MitarbeiterInnen Frühjahrskurs silent-touch Die Heilkraft der stillen Berührung Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs V Betriebswirtschaftliche Grundlagen Erste Hilfe Trainingskurs Kurs IV Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/ Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Umgang mit Gewalt Basics in der Pflege Grundpflege Grundlagen der Epilepsie Regionalleitungs- und Betriebsleitungsentwicklung fresh-up 122 Mai Aus der Mitte leben und arbeiten Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber Picobello sauber selbstbewusst und motiviert im Berufsalltag Einzug ins Pflegeheim Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Den Alltag gestalten Psychische Krankheiten im Alter Einführungskurs Demenz bei älter werdenden Menschen mit geistiger Behinderung Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs VI Basics in der Pflege Prophylaxen Erste Hilfe Trainingskurs Kurs V Bewusste Wahrnehmung achtsame Berührung Einfaches erzählen lernen Ergonomieberatung Bereich Bildschirmarbeitsplatz 136 Juni Achtsamkeit Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs VII Erste Hilfe Trainingskurs Kurs VI Selbstpflege Stärkung persönlicher Ressourcen Kurs Mengen Und wie geht s Ihrem Teamgeist? Konstruktive Zusammenarbeit im Team erhalten und fördern Wundexperte Basisseminar ICW Kontrakturprophylaxe Selbstpflege Stärkung persönlicher Ressourcen Kurs Ottobeuren ADHS Workshop Kinästhetik Praxistag Opfenbach Teamleiterentwicklung fresh-up Autonomiefördernde Pflege und Betreuung in der Altenhilfe Wie können Gespräche besser gelingen Langjährig tätig sein mit Eigenmotivation und Perspektive Basics in der Pflege Sterbebegleitung Gespräche in Gruppen und Teams leiten Sich selbst besser managen Potentiale entfalten Selbstmanagementseminar mit dem Zürcher Ressourcen Modell Schenk Dir einen Wüstentag Wüstentag

6 Jahresübersicht 30 Aufsichtspflicht 16 Juli Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Resilienz Modifizierte Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) für Menschen mit geistiger Behinderung Schenk Dir einen Wüstentag Wüstentag Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs VIII Assistenzentwicklung Erste Hilfe Trainingskurs Kurs VII Basics in der Pflege Unterstützung im Alltag Da wird man doch verrückt! Verbale Kommunikation mit Demenzkranken Intuitives Bogenschießen Probieren geht über Studieren Nonverbale Kommunikation mit demenzkranken Menschen Zusatzqualifikation für Wohngruppenund AbteilungsleiterInnen 2015/ Sicherheit auf dem Fluss Arbeitssicherheit und Gesundheit 135 September Qualifizierung von ehrenamtlichen Patinnen und Paten für den Kinderhospizdienst AMALIE Betriebswirtschaftliche Grundlagen für die Hauswirtschaft Psychische Krankheiten und Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung Basisqualifikation 2015/ Stressbewältigung durch Achtsamkeit Schlaganfall Kritik äußern ohne zu verletzen wie und wann eine Kritik zu einer Chance werden kann Umgang mit demenziell erkrankten Menschen Anleitung für AnleiterInnen 2015/ Hygienebeauftragte/r Aufbaukurs Sprechen mit Sterbenden Weiterbildung zum Job-Coach 2015/ Oktober Geistlicher Tag Wenn ich so zurückschaue auf mein Leben Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs IX Desorganisationssyndrome Wohnungsverwahrlosung, Messie-Syndrom Erste Hilfe Trainingskurs Kurs VIII Erste Hilfe Defibrillatoren (AED) und der richtige Umgang damit Und bist Du nicht willig... Wenn KlientInnen nicht aus eigenem Antrieb kommen Unterstützte Kommunikation Ergonomieberatung Textilservice Fresh up Palliative Praxis Besinnungstage Auf den Spuren des heiligen Franz von Assisi Selbstfürsorge Umgang mit Ressourcen und Stärkung von Resilienz in helfenden Berufen Aufbaukurs Selbstmitgefühl Konflikte im Arbeitsalltag konstruktiv und emotional kompetent angehen Durch-Atmen zur inneren Ruhe finden Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Autismus Werkstatttag 2015 Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Demenz erleben verstehen begleiten mit dem demenz balance-modell Teamleitungen im gewerblichen Dienstleistungsbereich Zusatzqualifikation Schmerz und Schmerzmanagement in der Altenhilfe Herbstkurs Einfühlsam Kommunizieren orientiert an der gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg Herbstkurs Trauer im beruflichen Kontext 72 4

7 Jahresübersicht 29 Datenflut meistern 166 November Pflegediagnose und Pflegeplanung Kurs I Pflegediagnose und Pflegeplanung Kurs II Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs X Erste Hilfe Trainingskurs Kurs IX Psychische Krankheiten im Alter Praxisberatung Betreuungsassistenz Weiterbildung 2015/ Hygiene und HACCP erfolgreich in die Praxis umsetzen Grundlagenseminar Fortbildung für ehrenamtliche MitarbeiterInnen Herbstkurs Speisenservice/-Präsentation und Kommunikation bewohnergerecht Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Dissoziales Verhalten Wahrnehmen was los ist und sich abgrenzen dürfen Selbstfürsorge und Achtsamkeit im Familiensystem Betreuungsrecht Systemisches Arbeiten in der Erziehung, Betreuung und Assistenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen 2015/ Beratung oder Verkauf? Verbinden Sie beides! Ergonomieberatung Bereich Gebäudereinigung Generation Y und Führung heute 112 Dezember SEO Schema der emotionalen Entwicklung Bedürfnisorientiertes Arbeiten und praxisnahe Anwendungen Sozialraumorientierte Assistenz 2015/ Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) Kurs XI Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Zürcher Ressourcenmodell Visualisierung 175 Januar Geprüfte Fachkraft zur Arbeitsund Berufsförderung (gfab) in Werkstätten für behinderte Menschen/ Aufbaukurs Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Emotionen als Ressourcen 78 Februar Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Borderline besser verstehen Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit umfassen den körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen Aufbaukurs nach ISAAC-Standard 14 März Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Grundlagen der konfrontativen Pädagogik 78 April Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Sexuelle Grenzverletzung 78 Juli Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Hyperaktivität 78 November Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Sucht 78 Dezember Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/2016 Bindungsverhalten 78 5

8 Thematischer Überblick Assistenz und Förderung bei Erwachsenen und alten Menschen Aktivierung am Bett 39 Autonomiefördernde Pflege und Betreuung in der Altenhilfe 42 Betreuungsassistenz Weiterbildung 2015/ Da wird man doch verrückt! Verbale Kommunikation mit Demenzkranken 49 Demenz bei älter werdenden Menschen mit geistiger Behinderung 18 Demenz erleben verstehen begleiten mit dem demenz balance-modell 50 Desorganisationssyndrome Wohnungs verwahrlosung, Messie-Syndrom 20 Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber 30 Die 10 Minuten-Aktivierung 51 Einfaches erzählen lernen 52 Grundlagen der Epilepsie 21 Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/ Jahresfeste gestalten 55 Kompetent für Inklusion 22 Modifizierte Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) für Menschen mit geistiger Behinderung 27 Nähe und Distanz Szenisches Verstehen 13 Probieren geht über Studieren 65 Psychische Krankheiten im Alter 67 Psychische Krankheiten und Verhaltens auffälligkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung Basisqualifikation 2015/ Schizophrenie bei Menschen mit geistiger Behinderung 31 SEO Schema der emotionalen Entwicklung 32 Sicher Klettern im Toprope mit dem DAV-Kletterschein 88 Sicher Klettern im Vorstieg mit dem DAV-Kletterschein 89 Sicherheit auf dem Fluss 87 Systemisches Arbeiten in der Erziehung, Betreuung und Assistenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen 2015/ Trauma verstehen fresh up 93 Umgang mit demenziell erkrankten Menschen 162 Und bist Du nicht willig... Wenn KlientInnen nicht aus eigenem Antrieb kommen 34 Unterstützte Kommunikation 35 Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit umfassenden körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen Aufbaukurs nach ISAAC-Standard 14 Wege zu einem kompetenten Umgang mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz 74 Assistenz und Förderung bei Kindern und Jugendlichen Aufwind das soziale Training für gemobbte und ausgegrenzte Kinder und Jugendliche 2015/

9 Thematischer Überblick Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/ Sicher Klettern im Toprope mit dem DAV-Kletterschein 88 Sicher Klettern im Vorstieg mit dem DAV-Kletterschein 89 Sicherheit auf dem Fluss 87 Systemisches Arbeiten in der Erziehung, Betreuung und Assistenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen 2015/ Trauma verstehen fresh up 93 Und bist Du nicht willig... Wenn KlientInnen nicht aus eigenem Antrieb kommen 34 Pflege Aromapflege Basic 40 Basics in der Pflege 43 Bewusste Wahrnehmung achtsame Berührung 48 Einzug ins Pflegeheim 53 Erste Hilfe Defibrillatoren (AED) und der richtige Umgang damit 144 Erste Hilfe Trainingskurs 141 Erste Hilfe (bisher 2-tägiger Kurs) 137 Kinästhetik Praxistag 57 Kinästhetik in der Pflege Grundkurs 58 Kinästhetik in der Pflege Grundkurs Ottobeuren 56 Kompressionsverbände Thromboseprophylaxe 59 Kongruente Beziehungspflege 60 Kontrakturprophylaxe 62 Medizinisch-pflegerische Grundqualifikation für pädagogische MitarbeiterInnen in Einrichtungen der Eingliederungshilfe 25 Pflegediagnose und Pflegeplanung 64 Professionelles Pflegehandeln zwischen Expertenstandard und Autonomie 66 Schlaganfall 68 Schmerz und Schmerzmanagement in der Altenhilfe 69 Wahrnehmen was los ist und sich abgrenzen dürfen 149 Wundexperte Basisseminar ICW 75 Arbeit/Bildung ADHS Workshop 15 Geprüfte Fachkraft zur Arbeitsund Berufsförderung (gfab) in Werkstätten für behinderte Menschen/ Aufbaukurs Rehabilitationspädagogische Weiterbildung 2015/ Weiterbildung zum Job-Coach 2015/ Werkstatttag 2015 Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf 38 Hospizarbeit/Palliative Care Ethische Fallbesprechung 96 Imagination, Seelsorge und Sterbebegleitung 98 Palliative Praxis 63 Sprechen mit Sterbenden 103 Trauer im beruflichen Kontext 72 7

10 Thematischer Überblick Bürgerschaftliches Engagement/ Sozialraumorentierung Fortbildung für ehrenamtliche MitarbeiterInnen 97 Kritik äußern ohne zu verletzen wie und wann eine Kritik zu einer Chance werden kann 99 Qualifizierung von ehrenamtlichen Patinnen und Paten für den Kinderhospizdienst AMALIE 100 Sozialraumorientierte Assistenz 2015/ Wie können Gespräche besser gelingen 104 Zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge 105 Leitung, Führung, Management Anleitung für AnleiterInnen 2015/ Betriebswirtschaftliche Grundlagen 109 Generation Y und Führung heute 112 Gespräche in Gruppen und Teams leiten 114 Leitung eines ambulanten, teil- oder stationären Pflegebereiches in der Altenhilfe 2015/ Regionalleitungs- und Betriebsleitungsentwicklung fresh-up 122 Sich selbst besser managen Potentiale entfalten Selbstmanagementseminar mit dem Zürcher Ressourcen Modell 123 Teamleiterentwicklung fresh-up 125 Teamleitungen im gewerblichen Dienstleistungsbereich Zusatzqualifikation Zielvereinbarungs- und Personalentwicklungsgespräch in der St. Gallus-Hilfe 127 Zusatzqualifikation für Wohngruppen- und AbteilungsleiterInnen 2015/ Kommunikation/Kooperation/ Konflikte Assistenzentwicklung 107 Einfühlsam Kommunizieren orientiert an der gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg 110 Gespräche in Gruppen und Teams leiten 114 Herausforderndes konflikthaftes Verhalten Zusatzqualifikation 2015/ Konflikte im Arbeitsalltag konstruktiv und emotional kompetent angehen 115 Kritik äußern ohne zu verletzen wie und wann eine Kritik zu einer Chance werden kann 99 Professionelle Wertschätzung und Kritik geben und nehmen 121 Und wie geht s Ihrem Teamgeist? 126 Wahrnehmen was los ist und sich abgrenzen dürfen 149 Wie können Gespräche besser gelingen 104 Kundenorientierung Beratung oder Verkauf? Verbinden Sie beides! 45 Speisenservice/-Präsentation und Kommunikation bewohnergerecht 161 8

11 Thematischer Überblick Selbstorganisation/Selbstpflege Achtsamkeit 94 Arbeitssicherheit und Gesundheit 135 Auf der einsamen Insel Humor 41 Aus der Mitte leben und arbeiten 134 Büroorganisation am PC 165 Datenflut meistern 166 Durch-Atmen zur inneren Ruhe finden 95 Ergonomieberatung 155 Ergonomieberatung Bereich Bildschirmarbeitsplatz 136 Fahrsicherheitstraining 145 Intuitives Bogenschießen 146 Langjährig tätig sein mit Eigenmotivation und Perspektive 147 Selbstfürsorge Umgang mit Ressourcen und Stärkung von Resilienz in helfenden Berufen 149 Selbstmitgefühl 151 Selbstpflege Stärkung persönlicher Ressourcen 71 Sich selbst besser managen Potentiale entfalten Selbstmanagementseminar mit dem Zürcher Ressourcen Modell 123 silent-touch Die Heilkraft der stillen Berührung 152 Stressbewältigung durch Achtsamkeit 153 Spiritualität/Seelsorge Besinnungstage Auf den Spuren des heiligen Franz von Assisi 130 Die Bibel ein Buch mit / ohne 7 Siegel 131 Geistlicher Tag Wenn ich so zurückschaue auf mein Leben 132 Imagination, Seelsorge und Sterbebegleitung 98 Schenk Dir einen Wüstentag 133 Sprechen mit Sterbenden 103 Recht/Finanzen Aufsichtspflicht 16 Betreuungsrecht 17 Betriebswirtschaftliche Grundlagen 109 Betriebswirtschaftliche Grundlagen für die Hauswirtschaft 154 Sozialrecht in der Behindertenhilfe 33 Hygiene/Reinigung Hygiene und HACCP erfolgreich in die Praxis umsetzen Grundlagenseminar 158 Hygienebeauftragte/r Aufbaukurs 54 Intensivtag Reinigung fresh up 159 Unterhaltsreinigung Basisseminar 163 Wäschekreislauf für die Altenhilfe der Stiftung Liebenau 164 Picobello sauber selbstbewusst und motiviert im Berufsalltag 160 EDV EDV Erste Schritte am PC 167 Excel 2010 Basiskurs 168 Microsoft Outlook Basiskurs 169 PowerPoint 2010 Basiskurs 170 Sie wünschen wir liefern 172 Word 2010 Basiskurs 171 9

12 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter der Stiftung Liebenau, liebe Interessierte aus anderen Einrichtungen, einmal mehr freue ich mich, Ihnen das neue Fortbildungsprogramm 2015 zu präsentieren mit einer großen Auswahl an fachlich-methodischen und persönlichkeitsbildenden Angeboten. So finden Sie in den vorliegenden Angeboten viele bewährte und ebenso neue Fortbildungen und Weiterbildungen. Neu ist die Weiterbildung Herausforderndes konflikthaftes Verhalten. Einmal ist diese Weiterbildung modualisiert, was Ihnen ermöglicht Themenschwerpunkte auszuwählen und die Weiterbildung in einem längeren Zeitrahmen abzuschliessen. Zum anderen sind die Themenschwerpunkte erweitert. Neben Modulen zu Krankheitsbildern gibt es Angebote, die in akzeptierende und ressourcenorientierte Handlungsansätze einführen und deren Übersetzung üben. Für die Mitarbeiter in der Pflege gibt es die zertifizierte Basisqualifikation Wundexperte, die wir in Zusammenarbeit mit der Akademie Wundmitte ausschreiben. Hier wird Ihnen spezifische Pflegekenntinisse zur Versorgung und Präventation vermittelt. Die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg führt unterstüzt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren das Projekt Kompetent für Inklusion durch. Die Abteilung fortbilden & entwickeln ist ein regionaler Anbieter einer Einführungsveranstaltung und von zwei Weiterbildungen in Baden Württemberg. Ausgelöst durch die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen wird Inklusion als Menschenrecht deklariert. Welches Verständnis und welches Bild von Gesellschaft Sie mit der Inklusion verbinden und welchen Beitrag Sie in der Umsetzung dieser Leitidee in den Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe als Entwicklungsprozess umsetzen können, wird in den Veranstaltungen thematisiert. Gern lade ich Sie ein, sich von den Angeboten anregen zu lassen, die Ihnen ermöglichen Ihre persönliche Professionalität achtsam und aktiv bei Ihren Adressaten einzubringen. Mit freundlichen Grüßen Willibald Hafner-Laux Stiftung Liebenau 10

13 Arbeit mit behinderten Menschen Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung (gfab) in Werkstätten für behinderte Menschen / Aufbaukurs 2016 Die Weiterbildung zur gfab richtet sich nach der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung in Werkstätten für behinderte Menschen vom 25. Juni Der Lehrgang baut auf der sonderpädagogischen Zusatzqualifikation für Mitarbeiter in Werkstätten für behinderte Menschen nach 9 Abs. 3 Satz 2 der Werkstättenverordnung auf. Teilhabe am Arbeitsleben als Leitidee für die Einstellung und das Handeln der FAB Zukunft der WfbM aus der Perspektive der Anspruchsgruppen (Menschen mit Behinderung, Firmen, Kostenträger, Werkstattleitungen) Der Mitarbeiter mit Behinderung unter der Perspektive seiner Ressourcen, der Rollendynamik innerhalb der Beschäftigungsgruppe und der Möglichkeit der Teilhabe Zukünftige Herausforderungen und mögliche Zukunftsszenarien der WfbM Die mittelfristige Entwicklung der eigenen Abteilung und der Gruppe mit konkreten Umsetzungsschritten Moderation, Visualisierung, Präsentation Beratung und Begleitung der Praxisprojekte Präsentation der Praxisprojekte als Vorbereitung auf das Kolloquium Prüfung: Schriftliche Aufsichtsarbeit und Themenvereinbarung für das Praxisprojekt: 11. Mai 2016 Abgabetermin praxisbezogene Projektarbeit: 31. Mai 2016 Fachgespräch mit Präsentation der praxisbezogenen Projektarbeit: 12. bis 13. Juli 2016 Um die Zulassung können sich MitarbeiterInnen der Werkstätten für behinderte Menschen bewerben, die eine Sonderpädagogische Zusatzqualifikation für MitarbeiterInnen in Werkstätten für Behinderte (SPZ) absolviert haben und ein entsprechendes Zertifikat vorlegen können. Hede Miller-Saup, M.A., Diplomsozialpädagogin, Supervisor/in (DGSv), Organisationsberater/in Dorothea Wehle-Kocheise, Heilpädagogin 11

14 Arbeit mit behinderten Menschen Dienstag, 19. Januar bis Mittwoch, 20. Januar 2016, Dienstag, 15. März bis Mittwoch, 16. März 2016, Dienstag, 19. April bis Mittwoch, 20. April 2016, Haus Regina Pacis Leutkirch Auf Anfrage! Kursnummer: Eine ausführliche Ausschreibung kann bei angefordert werden. bei 12

15 Arbeit mit behinderten Menschen Nähe und Distanz Szenisches Verstehen In sozialen Arbeitsfeldern ist die professionelle Beziehungsgestaltung die wesentliche Grundlage einer entwicklungsfördernden Tätigkeit. In den Kontakten zwischen KlientInnen und MitarbeiterInnen werden häufig unbewusste Beziehungsbedürfnisse wirksam, die zu belastenden Verwicklungen führen können. Mit der Methode des szenischen Verstehens wird der individuelle Erfahrungshintergrund der KlientInnen verstehbar und man kann erkennen, welche Rolle der professionellen Bezugsperson zugeschrieben wird. Auf dieser Grundlage können dann veränderte Beziehungsmuster entwickelt und eingeübt werden, die auch eine individuell angemessene Regulierung von Nähe und Distanz ermöglichen. Vortrag und Diskussion, gemeinsame Analyse von Interaktionsmustern, Rollenspiel MitarbeiterInnen der Behindertenhilfe und Interessierte 190,00 EUR Kursnummer: bei Anne Sand, Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin Mittwoch, 28. Januar bis Donnerstag, 29. Januar 2015, 13

16 Arbeit mit behinderten Menschen Unterstützte Kommunikation bei Menschen mit umfassenden körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen Aufbaukurs nach ISAAC-Standard Communicare: Gemeinsamkeit schaffen, das geht auch ohne Sprechen. Das selbsttätige und das gemeinsame Handeln schafft zwischenmenschlichen Kontakt, der die Grundlage von Dialog und (sprachlicher) Verständigung darstellt. Insbesondere Menschen mit umfassenden Behinderungen ist die aktive Beteiligung an Alltagshandlungen oftmals nicht möglich. Ohne die Möglichkeit der Aktion und der Teilnahme ist jedoch der Weg zur sprachlichen Kommunikation fast unmöglich. Das praxisorientierte Seminar zeigt, wie mit aktionsreichen, nicht sprachlichen, sprachersetzenden und sprechenden Hilfen aus dem Gebiet der Unterstützten Kommunikation alltägliche Einzel- und Gruppensituationen so gestaltet werden können, damit auch schwerstbehinderten Menschen Beteiligung und Verständigung möglich ist. Dieser Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden und schließt mit dem Erwerb des ISAAC- Zertifikates ab. Kommunikation und Menschenbild Kommunikation und Empowerment Aktive Teilhabe Vorstellung verschiedener Konzepte zur Kommunikation mit umfassend behinderten Menschen Basale Kommunikation nach Mall und basale Stimulation nach Fröhlich zur Kommunikationsanbahnung Protodialoge Schaffung integrativkommunikativer Situationen ( Social Scripts nach C. Musselwhite) etc. Kommunikationsanalyse und Kommunikationsprofil Wie können Zeichen erlernt werden? Altersgemäße, kommunikative Beschäftigungsangebote Einsatz von Kommunikationshilfen (nichtelektronische und elektronische) Teilhabeorientierte Projekte Vortrag, Videobeispiele, Kleingruppenarbeit, Selbsterfahrung MitarbeiterInnen der Behindertenhilfe, die den Grundkurs schon besucht haben Rita Donhauser, Fachlehrerin, ISAAC-Referentin für Unterstützte Kommunikation Donnerstag, 25. Februar bis Freitag, 26. Februar 2016, 230,00 EUR Kursnummer: bei 14

17 Arbeit mit behinderten Menschen ADHS Workshop In diesem Workshop werden die wesentlichen Konzepte vorgestellt, um Verhaltensweisen von hyperaktiven Menschen zu verstehen. Anhand der Fallbeispiele werden Umgangsmöglichkeiten erarbeitet. Erklärungskonzepte für Hyperaktivität Verstehens- und Handlungsmöglichkeiten anhand der Fallbeispiele der TeilnehmerInnen erarbeiten 60,00 EUR Kursnummer: bei GruppenleiterInnen der Holding WfbM Markus Oberhofer, Heilerziehungspfleger Donnerstag, 11. Juni 2015, 13:30 16:30 Uhr, 15

18 Arbeit mit behinderten Menschen Aufsichtspflicht Das Seminar klärt, unter welchen Voraussetzungen Schadensersatzpflichten für Kinder, Jugendliche und Erwachsenen in der Behindertenhilfe aufgrund von Aufsichtspflichtverletzungen entstehen, welche Anforderungen an Aufsichtspersonen gestellt und worauf bei der Verletzung von Aufsichtspflichten bei der Korrespondenz mit dem Versicherer zu achten ist. Dabei wird auf das Spannungsfeld von Selbstbestimmung und Aufsicht eingegangen. Die theoretischen Grundkenntnisse werden anhand von Beispielen und Fällen aus der Rechtsprechung und der Praxis der Behindertenhilfe vermittelt. Wann und wodurch entsteht eine Aufsichtspflicht? Welchen Inhalt und Umfang hat die Aufsichtspflicht? Welche Anforderungen werden an Aufsichtspflichtige gestellt? Kann die Aufsichtspflicht auf Dritte übertragen werden (Delegationsfähigkeit)? Gegebenenfalls wie? Haftungsvoraussetzungen und Haftungsumfang? Wie ist zur Vermeidung von Haftungsfällen zu dokumentieren? Was ist bei der Abwicklung eines Schadensfalles gegenüber der Versicherung, dem Geschädigten und Dritten zu beachten? Konstanze Riedmüller, Rechtsanwältin Dienstag, 30. Juni 2015, 110,00 EUR Kursnummer: bei Input, Referat, Besprechung und Diskussion von Fallbeispielen sowie Beispielen aus der Rechtsprechung MitarbeiterInnen der Behinderten- und Jugendhilfe, Führungskräfte 16

19 Arbeit mit behinderten Menschen Betreuungsrecht Die TeilnehmerInnen werden in die Grundlagen des Betreuungsrechts eingeführt und können Fragen zur Bearbeitung einbringen. Einführung in das Betreuungsrecht und Betreuungsverfahren Rechte und Pflichten des Betreuers, Recht der Unterbringung Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht Vortrag, Gespräch, Fragerunden MitarbeiterInnen und Führungskräfte der Behindertenhilfe Donnerstag, 19. November 2015, Uhr, 65,00 EUR Kursnummer: bei Edith Sonntag, Rechtsanwältin 17

20 Arbeit mit behinderten Menschen Demenz bei älter werdenden Menschen mit geistiger Behinderung Ein höheres Alter gilt als wichtiger Risikofaktor für das Auftreten einer Demenz. Auch Personen mit geistiger Behinderung erreichen zurzeit ein wesentlich höheres Alter als es früher der Fall war. Dadurch nimmt auch das Risiko für Demenzerkrankungen zu. Nicht immer werden die Anzeichen einer Demenz richtig erkannt, aber auch Fehldiagnosen können im Alltag stattfinden. Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz zeigen nicht selten ungewöhnliche Verhaltensweisen. Betreuer fühlen sich durch diese Verhaltensweisen oft gefordert, herausgefordert und manchmal sogar überfordert. Um schwierigen Situationen gelassener begegnen zu können und somit den Alltag sowohl für Betreuer als auch für den betreuten Menschen mit Demenz besser zu gestalten ist es wichtig, einen Zugang zu der Welt der Demenzkranken zu finden. In diesem Seminar werden Demenzerkrankungen bei Personen mit geistiger Behinderung ausführlich behandelt. Differentialdiagnostische Fragen zwischen einer lebenslang vorhandenen geistigen Behinderung und einer Demenz werden erläutert. Ansätze für die Betreuung von alten geistig behinderten Menschen mit einer Demenz werden dargestellt. Besondere Situationen aus dem beruflichen Alltag können von den Teilnehmern eingebracht werden. Der Prozess des Alterns bei Menschen mit geistiger Behinderung Wann sprechen wir von einer Demenz? Akute Verwirrtheitszustände bei Menschen mit geistiger Behinderung Die besondere Lage der Personen mit Down-Syndrom Besondere diagnostische Fragestellungen bei Menschen mit geistiger Behinderung Auswirkungen einer Demenz auf die Kompetenzen eines Menschen Wie erlebt ein Mensch mit Demenz seinen Alltag? Verhaltensweisen, die besonders herausfordern Mögliche Ursachen für auf den ersten Blick unverständliches Verhalten Wie kann der Mensch mit Demenz erreicht werden? Wege zur Kommunikation mit Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz 18

Fortbildung und Weiterbildung. Programm

Fortbildung und Weiterbildung. Programm Fortbildung und Weiterbildung Programm 2014 Impressum Stiftung Liebenau, Siggenweilerstraße 11, 88074 Meckenbeuren Telefon (0 75 42) 10-12 66 und 10-12 63, Telefax (0 75 42) 10-19 53 E-Mail: fortbilden.entwickeln@stiftung-liebenau.de,

Mehr

Fortbildung und Weiterbildung. Programm

Fortbildung und Weiterbildung. Programm Fortbildung und Weiterbildung Programm 2013 Impressum Stiftung Liebenau, Siggenweilerstraße 11, 88074 Meckenbeuren Telefon (0 75 42) 10-12 66 und 10-12 63, Telefax (0 75 42) 10-19 53 E-Mail: fortbilden.entwickeln@stiftung-liebenau.de,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011

PflegeBildung. Jahresprogramm 2011 PflegeBildung Jahresprogramm 2011 I. Einstiegsqualifizierungen Pflege II. Staatlich anerkannte Ausbildungen in der Altenpflege (einjährig / dreijährig) III. Weiterbildungen für besondere Aufgaben Anpassungsorientierte

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter *

Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * N R. 1 Demenz die Ver-rückte Welt im Alter * I Einführung in das Thema Demenz II Das Verhalten und die Gefühlswelt Demenzerkrankter III Die 10-Minuten Aktivierung IV Auswahl, Anwendung und Auswertung von

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt.

Der Landesschulrat für Oberösterreich gibt die Ausschreibung der Führungskräfteseminare in 5102 Anthering bekannt. LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bezirksschulräte Bearbeiter:

Mehr

Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI. zur Qualifikation und zu den Aufgaben. von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären

Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI. zur Qualifikation und zu den Aufgaben. von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären Richtlinien nach 87b Abs. 3 SGB XI zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in stationären Pflegeeinrichtungen (Betreuungskräfte-Rl) vom 19. August 2008 in der Fassung vom

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN

GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG FERNLEHRGANG ZFU ZUGELASSEN 1 2 INHALT DER LEHRBRIEFE 3 ABLAUF DES FERNLEHRGANGS 4 ZULASSUNG UND FÖRDERUNG 1 2 3 4 Sie sind im Pflegebereich tätig und möchten fundierte

Mehr

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Systemisches Coaching ist in unserem Verständnis die individuelle, spezifisch zugeschnittene

Mehr

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte

Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Zweckverband STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG SÜDSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Aus-und Fortbildungsprogramm 2012 Bereich Fortbildungslehrgang für Führungskräfte Ansprechpartnerin:

Mehr

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching

Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Ausbildung zum systemischen Aufsteller im Einzel-Coaching Seit der boomartigen Entwicklung des Familienstellens Anfang der 1990er Jahre in Deutschland haben sich zahlreiche Varianten und Schulen des systemischen

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit

Mobile Akademie. 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit 1. Pflege und Gesundheit 2. Hauswirtschaft und Ernährung 3. Management und EDV 4. Soziale Arbeit Die Mobile Akademie Sie haben Qualifizierungsbedarfe festgestellt? Sie wünschen sich für Ihre Einrichtung

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin -

Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - Das NetzWerk psychische Gesundheit Die aktuelle Umsetzung in Berlin - F-Forum KKH-Allianz; 29.11.2011 Dr. Thomas Floeth Pinel, Berlin Kontakt: floeth@krisenpension.de Pinel Ein ambulantes psychiatrisches

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Intelligenzminderung TIPI

Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Intelligenzminderung TIPI Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und Intelligenzminderung TIPI Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat 2015-2016 Weiterführende Informationen erhalten Sie

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage

Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage - in Kooperation mit Ausbildung 2014 Systemische Prozessbegleitung auf gestalttherapeutischer Grundlage Systeme verstehen VI-Aufstellungen auf gestalttherapeutischer Grundlage Aus- und Weiterbildung für

Mehr

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz

4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz 4 P FO TE N FÜ R S IE Hunde-Besuchsdienst für Menschen mit Demenz TRÄGER: KOOPERATIONSPARTNER: Wirkung von Tieren auf Menschen mit Demenz WARUM TIERE o Tiere regen zum Sprechen an o Tiere bieten Abwechslung

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Die systemische Changemanagement Qualifizierung

Die systemische Changemanagement Qualifizierung CQ Die systemische Changemanagement Qualifizierung Die praxisnahe Qualifizierung der S O Beratergruppe für Gestalter von Veränderungsprozessen CQ Know Change or no Change! Nutzen der CQ Veränderungsprojekte

Mehr

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung

Mit allen Sinnen. Tiergestützte Aktivierung empfohlen von: Mit allen Sinnen Aktivierung für Menschen mit Demenz 19. Oktober 2011, Erbacher Hof, Mainz Tiergestützte Aktivierung Änne Türke Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland,

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte

Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe. B. Keßler-Nolte Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken eine Einrichtung der SHG- Gruppe Die Virtuelle Werkstatt Saarbrücken Aufbau, Modellphase Status der Werkstatt Finanzierung und Vergütung Zielgruppe der Virtuellen Werkstatt

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

Vortrag KTQ Köln 2005

Vortrag KTQ Köln 2005 Ludwigsburg B ggmbh ietigheim Kinästhetik in der Pflege - Peer Tutoring am Klinikum Ludwigburg- Bietigheim ggmbh Pflegeberatung Kinästhetik Waltraud Weimann Kristina Class Vortrag KTQ Köln 2005 Kinästhetik

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr