Konventionelle Schadenverhütung. Modernes Risk Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konventionelle Schadenverhütung. Modernes Risk Management"

Transkript

1 Konventionelle

2 Themen Risk Management Grundlagen - Eintrittswahrscheinlichkeit / Schadenausmaß - Individuelle Einschätzung von Risiken - Risikoanalyse und Risikobewertung Konventionelle - Bauliche Brandschutzvorkehrungen - Technische Sicherheitssysteme - Organisatorische Schutzmaßnahmen - Mehrstufige Schutzsysteme - Hardware, Software, Lifeware - Der Faktor Mensch

3 Risk Management - Grundlagen

4 Johann Wolfgang Goethe nach Großbrand im Hoftheater zu Weimar Der Platz des Theaters in dem bewohnten Teil der Stadt sei von allen Seiten frei und gehörig entfernt von anderen Gebäuden. Garderoben bringe man unter in besonderen Räumen, deren Zusammenhang mit der Bühne geschlossen werden kann. Wegen Feuersicherheit befinde sich nicht alles unter einem Dach. Lüster im Saal befestige man nicht am Leinenstrick, sondern an metallener Kette sowie doppelschossige Halterungen. Seite 4 In jedem Geschoss befinde sich ein Wasser-Reservoirs und Kanal mit Druckwerk. Freier Zugang soll ermöglichen Rettung von Personen.

5 Risiko: Definition R = P x C RISIKO = Eintrittswahrscheinlichkeit x Schadenausmaß Seite 5 Eintrittswahrscheinlichkeit - regelmäßig - häufig - gelegentlich - selten -nie Schadenausmaß - katastrophal - erheblich - mittel-schwer -gering - vernachlässigbar

6 Risiko: Definition R = P x C Eintrittswahrscheinlichkeit -Brandschutz - - Anlagensicherheit Schadenausmaß - Brandbekämpfung - Schadenbegrenzung -Krisenmanagement Seite 6 Risiko-Qualität Höchstschaden (MPL)

7 Risikoakzeptanz Eintrittswahrscheinlichkeit regelmäßig häufig nicht akzeptel mittel gelegentlich selten Seite 7 nie akzeptel Vernachlässigbar gering mittelschwer erheblich katastrophal Schadenausmaß

8 Basis-Deckung: FLEXA F ire L ightning Ex plosion Seite 8 A ircraft

9 Brandgefahren Feuer Explosion Rauch Strahlungswärme Druckwelle Korrosive Gase Seite 9

10 Konventionelle Baulicher Brandschutz

11 Brandschnitte / Schutzstände Räumliche und bauliche Abtrennungen verhindern die Ausbreitung von Feuer und Rauch Lager Große zusammenhängende Gebäudebereiche Produktionanlagen / Lagerbereiche Büros Produktion Seite 11 Brandlast / Zündquellen Wertkonzentration A

12 Auswahl geeigneter Baustoffe Baustoffklasse Bezeichnung Gefahrenpotenzial B B3 B2 B1 leicht entflammbare Baustoffe normal entflammbare Baustoffe schwer entflammbare Baustoffe A A1 / A2 nicht brennbare Baustoffe Seite 12

13 Nicht brennbar feuerbeständig vollständige Zerstörung von Stahlkonstruktionen und Betonbauteilen Seite 13

14 Gebäudekonstruktion Betonbauweise - exzellente Feuerwiderstandseigenschaften - brandschutztechnisch optimal Backstein - gute Feuerwiderstandsdauer -kritisch bei Explosionsgefahren Seite 14 Stahl - bei 500 C verliert Stahl 50% seiner Festigkeit - kritisch in Bezug auf Feuerwiderstandsdauer

15 Versteckte Brandlasten Dämmstoffe Isolationsmaterialien Kunststoffrohre Elektrische Einrichtungen Schmiermittel Wärmeträgeröle Seite 15

16 Schadenszenario: Versteckte Brandlasten Kelisolierungen Elektrische Einrichtungen Seite 16

17 Schadenszenario: Korrosive Brandgase (z.b. PVC) 100 kg PVC verbrennen 40 m 3 Chlorwasserstoffgas 200 l konz. Salzsäure (in Kontakt mit Wasser) Kontaminierung / Korrosion: m 2 Metalloberfläche m 2 Betonoberfläche Seite 17 Weitere Brandgase CO, HCN, NOx

18 Wandöffnungen in Brandwänden Öffnungen in Brandwänden sind grundsätzlich unzulässig Sind sie aus betrieblichen Gründen erforderlich, müssen sie feuerbeständig geschützt sein Wandöffnungen gelten als feuerbeständig geschützt, wenn sie eine Feuer-Widerstanddauer von 90 Minuten aufweisen Seite 18

19 Brandschutztüren Brandschutztüren müssen grundsätzlich geschlossen bleiben Wenn betriebliche Gründe das Offenstehen von Brandschutztüren notwendig machen, sind diese mit zugelassenen Feststellanlagen auszurüsten Seite 19

20 Brandschutztür für Transportanlagen Seite 20

21 Konventionelle Technischer Brandschutz

22 Löschwasserversorgung Risikoklasse Anzahl Löschgeräte Wasserverbrauch [l/min] Löschdauer [min] Wasservorrat [m 3 ] Wohngebiet Landwirtschaft Seite 22 Industrie, Hotels, Krankenhäuser Schwerindustrie, Chemie, Lagerhäuser Petrochemie, Papierindustrie, Gummiindustrie

23 Sprinkleranlage Räume und Einzelobjekte, der Brandklasse A Warenhäuser Hochregalanlagen Hochhäuser Produktionsanlagen Seite 23

24 Gas-Löschanlagen Raum- und Objektschutz bei Stoffen der Brandklassen B oder C oder schnell schmelzenden Feststoffen - Elektrische Anlagen -Lackieranlagen Seite 24 - Explosionsschutz: Als Inertisierungsatmosphäre in Silos und Mühlen (Alternative zu Stickstoff)

25 Schaum-Löschanlage Freianlagen und Betriebsräume mit Stoffen der Brandklassen A und B Tankanlagen Lösemittellager Anlagen in der Petrochemischen Industrie Seite 25

26 Pulver-Löschanlage Freianlagen und Betriebsräume mit Stoffen der Brandklassen A, B, und C. - Abfüllstationen für brennbare Flüssigkeiten oder Gase - Anlagen, mit brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen unter hohem Druck Seite 26

27 Sprühwasser-Löschanlage Räume und Einzelobjekte mit sehr schnell bzw. besonders heftig brenenden Stoffen der Brandklasse A oder mit Flüssigkeiten, deren Flammpunkt unter 100 C liegt. - Papier, Schaumstoff-Läger - Holzindustrie, Spänesilos - Müllbunker Seite 27 - Als Berieselungsanlage zur Kühlung von Tankanlagen

28 Schaumwerfer Tanklager Großläger Petrochemische Prozess-Anlagen Seite 28

29 Brandmeldeanlagen Rauchmelder (Optische Sensoren zur Erkennung von Brandprodukten / Partikeln) Flammenmelder (Infrarot-Sensoren) Wärmemelder (Temperatur-Sensoren) Seite 29

30 Konventionelle Organisatorischer Brandschutz

31 Organisatorischer Brandschutz Feuerwehr / Notfallteam Brandschutzbeauftragter / Sicherheitsdienst Wartung - Instandhaltung / Inspektionen Genehmigung von gefährlichen Arbeiten / Audits Seite 31

32 Organisatorischer Brandschutz Sicherheitstrainings / Notfallübungen Rauchverbot / Arbeitssicherheit Ordnung / Sauberkeit Lagerung / Abfallwirtschaft Seite 32

33 Feuerwehr: Bewertungskriterien Öffentliche Feuerwehr./. Werksfeuerwehr Berufsfeuerwehr./. Freiwillige Feuerwehr Anrückzeiten Ausrüstung Ausbildung / Übungen Freie Zufahrtswege Seite 33

34 Brandschutzbeauftragter Beratung der Unternehmensleitung in Sicherheits-relevanten Fragen sowie zum Brandschutz und zur Schadenprävention Veranlassung der Beseitigung von Mängeln im Brandschutz und in der Schadenprävention Organisation und Überwachung des betrieblichen Brandschutzes und Maßnahmen zur Schadenprävention Organisation und Durchführung von Betriebsbegehungen und Risk-Management-Audits Seite 34

35 Trainings / Übungen Kenntnisse über Funktionsweise und Wirkung von Löschgeräten Beseitigung von Schwellenangst Seite 35

36 Konventionelle Einflussmöglichkeiten

37 Risikoakzeptanz: Bauliche Brandschutzvorkehrungen Eintrittswahrscheinlichkeit Komplextrennung Brandschnittstrennung sehr groß nicht akzeptel groß mittel Seite 37 klein akzeptel klein mittel groß sehr groß Schadenausmaß

38 Risikoakzeptanz: Organisatorische Schutzmaßnahmen Eintrittswahrscheinlichkeit Brandschutzbeauftragter Wartung, Instandhaltung sehr groß nicht akzeptel groß mittel Seite 38 klein akzeptel klein mittel groß sehr groß Schadenausmaß

39 Risikoakzeptanz: Technische Sicherheitssysteme Eintrittswahrscheinlichkeit Brandmeldezentrale Feuerlöschanlage sehr groß nicht akzeptel groß mittel Seite 39 klein akzeptel klein mittel groß sehr groß Schadenausmaß

40 Umgang mit Einflussfaktoren: Finanzielle Recourcen Man sollte nicht ständig fragen, ob man sich die Investitionen für leisten kann...vielmehr muss man fragen, ob man es sich leisten kann, kein (oder zu wenig) Geld für diese Investitionen auszugeben. Seite 40

41 Lawinenartigen Entwicklung von Großschäden

42 Subjektive Risikowahrnehmung 100 Todesopfer Strassenverkehr 100 Todesopfer Eisenbahnkatastrophe Seite 42

43 Subjektive Risikowahrnehmung good satisfacory fair poor Seite 43 standard very good outstanding tolerle ove average excellent fair sub-standard good first rate deficient acceptle foremost satisfactory sound mediocre prime adequate critical below average desirle poor average inferior superior

44 Lawinenartige Entwicklung im Schadenfall auslösendes Ereignis Lawinenartige Entwicklungen gefährden den gesamten Unternehmenserfolg falsche / späte Entscheidungen Fehlinformation Informationsdefizit Informationsverlust Misinformation (Teil-) verlust von Organisationsstrukturen Management Paralyse Seite 44 Verlust des Marktvertrauens Kundenverlust finanzielle Verluste Imageverlust

45 Groß- und Größtschäden Großschäden entstehen immer infolge von "Systemfehlern" und "Mängeln in organisatorischen Abäufen": technisches Versagen organisatorische Mängel konzeptionelle Schwäche menschliches Fehlverhalten Seite 45

46 Groß- und Größtschäden Großschäden lassen sich nur unter Kontrolle bringen mit angemessenen sprogrammen und ausreichenden Brandbekämpfungsmaßnahmen und ausgeklügelten Risk Management Verfahren STOP Seite 46

47 Unvorhersehbare Zwischenfälle Der Faktor Mensch Fehlbedienung Managementfehler Organisationslücken Menschliches Versagen Seite 47

48 Der Faktor Mensch Menschliche Fehler müssen im Kontext von fehleranfälligen Systemen gesehen werden. Die Fehleranfälligkeit von Systemen ergibt sich aus einem komplexen Zusammenspiel vielfältiger Faktoren: - Organisation + Management Systeme - Training + Ausbildung - Verfahrensweisen + Arbeitsläufe - Regeln + Vorschriften - Kontrollen + Audits Seite 48

49 Hardware Anlagen-Layout (Abstände) Bauweise (nicht brennbare Baustoffe) Prozessdesign (fail-safe) Löschanlagen (Sprinkler) Seite 49 Überwachungssysteme (Branderkennung)

50 Software Management Systeme Vorschriften, Regeln, Verbote Kontrollen, Audits Wartung, Instandhaltung, Inspektionsprogramme Arbeits- und Betriebsanweisungen Seite 50

51 Lifeware Unternehmen - Sicherheitskultur - Risikophilosophie Seite 51 Mitarbeiter - Sicherheitsbedürfnis - Risikobewusstsein -Motivation

52 Lifeware Wechselwirkung Software Hardware Seite 52

53 Mehrstufige Schutzsysteme Prozessdesign Manuelle Kontrollen Prozesssteuerung (DCS) Seite 53 Überdruckventile (PSV) Automatische Notschaltung (ESD) Bauliche Schutzmaßnahmen Notfallorganisation Krisenmanagement

54 Ganzheitliche Risikoanalyse Inspektionen Wartung Umsetzung von Empfehlungen Vorschäden Near Misses Untersuchung Risikobereitschaft Schutzmaßnahmen Sicherheitsaudits Gefährdungsanalyse Risk Management Philosophie Prozessdesign Notfallpläne Betriebsanweisungen Sicherheitskultur Seite 54

55 : erfordert Szenariodenken! Seite 55

56 Seite 56

57 Ihr Ansprechpartner - Swiss Re Group Loss Prevention Manager Seite 57 Telefon:

58 Ihr Ansprechpartner Loss Prevention Manager (Projekt Manager) Risiko Management in Industrie, Handel und Gewerbe: - Brandschutz, Anlagensicherheit, Notfallplanung, etc. - Risikobesichtigungen, Schadeninspektionen, BU-Analysen, etc. - Sicherheitsaudits, sprogramme, etc. - Vorträge, Schulungen, Seminare, Workshops Fachausschüsse und Expertengremien: - MER: Münchner Experten Runde (Planungsausschuss) - GDV-TK: Technische Kommission (Entscheidungsgremium) - Fachberater der Landesfeuerwehr Rheinland-Pfalz Seite 58 Lehrauftrag als Dozent der Deutschen Versicherungsakademie: Fachreferent und Trainer im Rahmen der Weiterqualifizierung für Versicherungskaufleute zum Technischen Underwriter

Brandschutztagung 16./17.09.2009

Brandschutztagung 16./17.09.2009 Brandschutztagung 16./17.09.2009 Anlagentechnischer Brandschutz am Beispiel Krankenhaus Referent: Jan Witte 2 / 32 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Gesetzliche Regelungen in Deutschland 3. Länderspezifische

Mehr

Schnittstelle Brandschutz/Explosionsschutz. Welche Bedeutung hat der Explosionsschutz für die Feuerwehren?

Schnittstelle Brandschutz/Explosionsschutz. Welche Bedeutung hat der Explosionsschutz für die Feuerwehren? Hans Hölemann Schnittstelle Brandschutz/Explosionsschutz Welche Bedeutung hat der Explosionsschutz für die Feuerwehren? 1 Einleitung Historische Aspekte Brandschutz: 1760 v.chr. Gesetzbuch des babylonischen

Mehr

Abwehrender und Anlagentechnischer Brandschutz

Abwehrender und Anlagentechnischer Brandschutz Abwehrender und Anlagentechnischer Brandschutz (o 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. für Architekten,

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich Landesstelle für Brandverhütung des Bundeslandes Niederösterreich Ausbildungsangebot 2015/2016 Kurs und Seminarüberblick Kurse Modul 1 - Ausbildung zum Brandschutzwart Modul 2 - Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten

Mehr

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten mit Praxisbeispielen Brandschutzbeauftragter Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen mit 43 Abbildungen und 23 Tabellen Lars Oliver Laschinsky

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

Übersicht aller Inhouse- und Online Seminare

Übersicht aller Inhouse- und Online Seminare Übersicht aller Inhouse- und Online Seminare Folgende Seminare sind bereits themenbezogen zusammengestellt und direkt buchbar. Für jedes Seminar erstellen wir Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot. Seminar

Mehr

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten. an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte

Aufgaben des Brandschutzbeauftragten. an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein. zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte WILLKOMMEN Standort LS 3 an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein zum Infotag für Feuerwehrführungskräfte Ablauf des Infotages am 17.01.2013 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr - die neuen Eurocodes und ihre

Mehr

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Mo, 31. 10. 13.00-14.00 Brandschutz (Theorie) 14.00-14.45 Löschübung 1. Gruppe 14.45-15.30 Löschübung 2. Gruppe Mo, 07.11. 13.00 14.30

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie.

1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie. 1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie. Ist Brandschutz wichtig? Erinnern Sie sich noch? Hotel "International", Zürich, Tela, Niederbipp, Schweiz

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Stand: Oktober 2014 1. Allgemeine Informationen 2. Verhütung von Bränden 2.1 Offenes Feuer, Rauchen, Gasgeräte

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand 03.12.2012 Die neue ASR A2.2 wurde am 03.12.2012 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht. Sie konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Der Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft soll Gefahren frühzeitig

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

Risikoanalyse und Risikobewertung RiskMatrix

Risikoanalyse und Risikobewertung RiskMatrix Risikoanalyse und Risikobewertung RiskMatrix Methodik einer systematischen Risiko- und Gefahrenanalyse Gefahren-spezifisches Risikoprofil für die qualifizierte Risikobewertung 1 Risikoanalyse und Risikobewertung

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

BRANDSCHUTZKONZEPT Vorbeugender Brandschutz versus Gestaltung Kontakt: Ingo Bandurski tel. 02984-300183, mob. 01785354701, mail. i.bandurski@kusch.

BRANDSCHUTZKONZEPT Vorbeugender Brandschutz versus Gestaltung Kontakt: Ingo Bandurski tel. 02984-300183, mob. 01785354701, mail. i.bandurski@kusch. BRANDSCHUTZKONZEPT Vorbeugender Brandschutz versus Gestaltung Kontakt: Ingo Bandurski tel. 02984-300183, mob. 01785354701, mail. i.bandurski@kusch.de Um solche Bereiche geht es Um solche Bereiche geht

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Wir machen Brandschutz. Seit 1976. Instandhaltung, Reparatur und Wartung von Brandschutztechnik nach DIN-NORM. DIN. www.feuerschutz-roche.

Wir machen Brandschutz. Seit 1976. Instandhaltung, Reparatur und Wartung von Brandschutztechnik nach DIN-NORM. DIN. www.feuerschutz-roche. Wir machen Brandschutz. Seit 1976 Instandhaltung, Reparatur und Wartung von Brandschutztechnik nach DIN-NORM. DIN www.feuerschutz-roche.de Wir machen Brandschutz. Seit 1976 Erfahren Sie mehr über uns...

Mehr

Die neuen Brandschutzvorschriften, Auswirkungen auf die Sachversicherungen

Die neuen Brandschutzvorschriften, Auswirkungen auf die Sachversicherungen Bild z.b. von Feuer oder so Die neuen Brandschutzvorschriften, Auswirkungen auf die Sachversicherungen Olten, 9. September 2015 Peter Bruder Leiter Underwriting Sach & Transport Unternehmen Agenda 1. Kurze

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz?

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier, Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Risikoanalyse und Ergebnisbegründung 1. 1. Einleitung 3. 2. Risikoanalyse 5

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Risikoanalyse und Ergebnisbegründung 1. 1. Einleitung 3. 2. Risikoanalyse 5 XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXIII Kapitel 1 Risikoanalyse und Ergebnisbegründung 1 1. Einleitung 3 2. Risikoanalyse 5 3. Risikotechnische Beurteilung 10 3.1 Betriebsunterbrechungsanalyse

Mehr

Kurzvorstellung Michael Sigesmund. 24 Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche 10 Jahre S&S GmbH

Kurzvorstellung Michael Sigesmund. 24 Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche 10 Jahre S&S GmbH Kurzvorstellung Geschäftsführer Gesellschafter der S&S GmbH 1983 Gründung Unternehmensberatung Logistik, Organisation, Datenverarbeitung 1984 Gründung CSS GmbH Computer Security Service 1994 Gründungsmitglied

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer

205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer 205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer Ausbildung und Befähigung Februar 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030

Mehr

Projektmanager Integrale Sicherheit

Projektmanager Integrale Sicherheit Projektmanager Integrale Sicherheit Zertifikatslehrgang «Projektmanager Integrale Sicherheit» Grundlagen Brandschutz (SiBe Brandschutz) Baulicher Brandschutz Technischer Brandschutz Arbeitssicherheit -

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Isaria Hausverwaltung GmbH II. Münchner Gespräche am 14. März 2008. Wohnungs- Eigentümer- Gemeinschaften. Gefährdungsbeurteilung von Elektroanlagen

Isaria Hausverwaltung GmbH II. Münchner Gespräche am 14. März 2008. Wohnungs- Eigentümer- Gemeinschaften. Gefährdungsbeurteilung von Elektroanlagen Isaria Hausverwaltung GmbH II. Münchner Gespräche am 14. März 2008 Gefährdungsbeurteilung von Elektroanlagen und brandschutztechnischen Wohnungs- Eigentümer- Gemeinschaften Energie & Technik Beratung *

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb

Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb Explosionsschutz Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb Gemäss SUVA Merkblatt Explosionsschutz Grundsätze, Mindestvorschriften, Zonen, SUVA Bestellnummer 2153.d Inhalt dieser Übersicht

Mehr

Sichern und Versichern

Sichern und Versichern Sichern und Versichern Aargauische Gebäudeversicherung Aargauische Wir versichern Gebäudeversicherung Ihre Sicherheit Gebäudeversicherung Unfallversicherung Gegenwärtig stehen rund 215 000 Gebäude mit

Mehr

Hochdruck-Wassernebel. Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude

Hochdruck-Wassernebel. Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude Limit the risk Hochdruck-Wassernebel Das ideale Löschsystem für Kulturhistorische Gebäude Warum eine Löschanlage mit Hochdruckwassernebel? Brandschutz ist Denkmalschutz!!! Tausende von denkmalgeschützten

Mehr

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah.

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah. Tipps Feuerlöscher Schadenverhütung Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen Immer da, immer nah. Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund eine Dreiviertelmillion Brandschäden reguliert

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Brandschutz mit System

Brandschutz mit System Brandschutz mit System MINIMAX Brandschutz Komplettanbieter Sicherheit seit über 100 Jahren Die MINIMAX AG wurde 1902 gegründet und hat heute den Hauptsitz in der firmeneigenen Liegenschaft in Dübendorf.

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Brandschutz für geschlossene dynamische Lagersysteme

Brandschutz für geschlossene dynamische Lagersysteme Publikation der deutschen Versicherer (GDV e.v.) zur Schadenverhütung W U R F Brandschutz für geschlossene dynamische Lagersysteme E N T Muster / Platzhalter Titelbild VdS 3430 : 201x-xx (01) Brandschutz

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Branchenlösung Holzwerkstoffbetriebe. Brandschutzlösungen für Holzwerkstoffbetriebe

Branchenlösung Holzwerkstoffbetriebe. Brandschutzlösungen für Holzwerkstoffbetriebe Branchenlösung Holzwerkstoffbetriebe Brandschutzlösungen für Holzwerkstoffbetriebe icherheit im gesamten Produktionsprozess r Holz ist ein nachwachsender und natürlicher Rohstoff, der äußerst vielseitig

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Brandschutzordnung für das Alten- und Pflegeheim Name:... Ort:... Straße:... a) Brandschutzordnung Allgemein In einem Alten- und Pflegeheimgebäude befinden

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Merkblatt: Brandschutz in Sortier- und Aufbereitungsanlagen

Merkblatt: Brandschutz in Sortier- und Aufbereitungsanlagen Merkblatt: Brandschutz in Sortier- und Aufbereitungsanlagen Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Weshalb Brandschutz?... 3 1.2. Wo finde ich Brandschutzvorschriften?... 3 2. Brandgefährdungsabschätzung in einer

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Anforderungen an den Brandschutz bei PV eine rechtliche und feuerwehrtaktische Erläuterung 1 Gliederung Nachschlagewerke Brandschutzgerechte Planung & Errichtung

Mehr

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses

Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Sonderbau Evakuierung Feuerwehreinsatz am Beispiel eines Krankenhauses Rechtsgrundlagen für Krankenhäuser Landes Bauordnung Krankenhaus- Pflegeheimverordnung Brandenburg Richtlinie VdS/VfdB (informativ)

Mehr

Risikomanagement - Sachversicherungen für private und gewerbliche Kunden

Risikomanagement - Sachversicherungen für private und gewerbliche Kunden Fachwirt-Literatur Risikomanagement - Sachversicherungen für private und gewerbliche Kunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen und Finanzen / Geprüfte

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Muster eines Explosionsschutzdokuments

Muster eines Explosionsschutzdokuments Muster eines Explosionsschutzdokuments Dieses Muster kann als Grundlage für das Erstellen eines Explosionsschutzdokuments verwendet werden. Das Explosionsschutzdokument kann direkt am Bildschirm ausgefüllt

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Ingenieurbüro für Anlagentechnischen Brandschutz. Dipl.-,Wirt.-Ing. (FH) Günter Knopf Fachplaner für Sonderlöschverfahren

Ingenieurbüro für Anlagentechnischen Brandschutz. Dipl.-,Wirt.-Ing. (FH) Günter Knopf Fachplaner für Sonderlöschverfahren Ingenieurbüro für Anlagentechnischen Brandschutz Dipl.-,Wirt.-Ing. (FH) Am Schonungsberg 27 D-12589 Berlin Tel: +49 (0) 30 37304150 Inetfax: +49 (0) 032121183312 Funk: +49 (0) 151 17243524 E-Mail: Web:

Mehr

1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich

1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich Page 1 of 6 Checkliste Feuerlöscher 1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich 2. Schritt: Ermittlung der Grundfläche des zu schützenden Bereichs 3. Schritt: Ermittlung der 4. Schritt:

Mehr

DENIOS Experimentalvortrag. Gefahrstoffe Live! Partner der Umwelt. Gefahrstoffe Live / Marc Eder / Datum

DENIOS Experimentalvortrag. Gefahrstoffe Live! Partner der Umwelt. Gefahrstoffe Live / Marc Eder / Datum DENIOS Experimentalvortrag Gefahrstoffe Live! Partner der Umwelt Gefahrstoffe Live / Marc Eder / Datum Welche Gefahren gibt es im betrieblichen Alltag? Gefährliche Situationen Gefahrstoffe: - entzündbar

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen

Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen DFV-Fachempfehlung Fachempfehlung Nr. 3 vom 25. Oktober 2010 Einsatzstrategien für Feuerwehren in vollautomatischen Hochregallagern Einleitung und Definitionen Als Hochregallager (HRL) gelten per Definition

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank Wissenschaftliches Kolloquium Erfassung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen zur Anlagensicherheit - 10 Jahre ZEMA 21.-22. Oktober 2003 10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven Präsentation

Mehr

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Pflege- oder Betreuungseinrichtungen Landesgesetz über Wohnform und Teilhabe (LWTG) Pflege- oder Betreuung Pflege- oder Betreuung

Mehr

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen Branddirektion Landeshauplsiadt Munchen. Kreisverwallungsreferal An der Hauplfeuerwache 8, 80331 Munchen - -.P-- -.. Hausbesitzergemeinschaft Kahan und Safran Zasingerstrasse 13 81 547 München L Ihr Schreiben

Mehr

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Boris Camenzind, Abteilungsleiter Prävention, 29. Oktober 2015 Inhalt Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Bewilligungsverfahren BSV 2015: Änderungen

Mehr

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Risikomanagement Methoden, Bedeutung und Entwicklung Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Agenda Warum Risikomanagement? Einführung, Motivation, Begrifflichkeiten

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Mobile SCHWEISSRA ABSAUGUNG BRAND- & EXPLOSIONSSCHUTZ. Competence for you!

Mobile SCHWEISSRA ABSAUGUNG BRAND- & EXPLOSIONSSCHUTZ. Competence for you! Mobile SCHWEISSRA ABSAUGUNG BRAND- & EXPLOSIONSSCHUTZ Im Zeitraum 00 bis 0 gab es in Österreich 9 anerkannte Arbeitsunfälle mit 5 Todesopfern bei Staub- oder Gasexplosionen (Quelle: AUVA). Die Gefahr wird

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Die hier untersuchten Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6

Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6 Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6 VdS Schadenverhütung Verlag Grafische Symbole für das Feuerwehrwesen gemäß DIN 14034-6 VdS 6010 : 2013-05 (01) Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung

Mehr

Brandschutz alter-nativ

Brandschutz alter-nativ Brandschutz alter-nativ Selbstbestimmt und gut betreut? Wie wohnen wir morgen? Vortrag zum 2. Berliner Brandschutz-Fachgespräch 30. August 2012 Reinhard Eberl-Pacan Architekten Ingenieure Brandschutz Stubenrauchstraße

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein!

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Forum Schwein auf der EuroTier am 19.11.2010 Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Unternehmens-Risiko-Bilanz

Unternehmens-Risiko-Bilanz Die Erstellung der Unternehmens-Risiko-Bilanz wird in der Regel über einen Risikomanagement Audit aktiviert. Risiken und Risikokosten sowie Bedrohungen der Werte (Unternehmensvermögen) werden im Rahmen

Mehr

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Holzwerkstoffindustrie Holzindustrie Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Mit Scheuch auf der sicheren Seite! Filter-Explosionsschutz Wirkliche Sicherheit durch praxisgerechten Gesamtnachweis

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4.1 Bauartzulassung Feuerlöscher müssen amtlich geprüft und zugelassen sein sowie das Zulassungskennzeichen tragen. Prüfungen und Anforderungen siehe DIN

Mehr

Aufgaben der Gemeinde. Landesbauordnung - BauO NRW -

Aufgaben der Gemeinde. Landesbauordnung - BauO NRW - Landesbauordnung - BauO NRW - Schutzziele, die durch diese Vorschrift erreicht werden sollen, sind: - Personenschutz - Nachbarschutz - Sachgüterschutz - Umweltschutz. 5 Beteiligung der Brandschutzdienststellen

Mehr

ZELLER Alzenau. Brandschutzes. Grundsätze des baulichen. für R e g e l b a u t e n gemäß Hessischer Bauordnung (HBO)

ZELLER Alzenau. Brandschutzes. Grundsätze des baulichen. für R e g e l b a u t e n gemäß Hessischer Bauordnung (HBO) ZELLER Alzenau Grundsätze des baulichen Brandschutzes für R e g e l b a u t e n gemäß Hessischer Bauordnung (HBO) ZELLER Alzenau 2011 Brandschutz 2 Worum geht es im Brandschutz??? Leben schützen Werte

Mehr

Überblick: Brandschutz durch Sauerstoffreduzierung

Überblick: Brandschutz durch Sauerstoffreduzierung V ds Überblick: Brandschutz durch Sauerstoffreduzierung Ingeborg Schlosser, VdS 21.07.2010 Fachveranstaltung DGUV, Dresden Gliederung VdS Sauerstoffreduzierungsanlagen: - Prinzip und Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

LWL-Universitätsklinikum Bochum LWL-Klinik Herten LWL-MRV-Klinik Herne Vom Risiko und seinem Management in der Psychiatrie?

LWL-Universitätsklinikum Bochum LWL-Klinik Herten LWL-MRV-Klinik Herne Vom Risiko und seinem Management in der Psychiatrie? Vom Risiko und seinem Management in der Psychiatrie? 49. Fachgruppentagung der Fachgruppe Psychiatrie im VKD - 22.10.2015 - Kurze Vorstellung: - Name: Michael Kramer - Ausbildung: Arbeits- & Organisationspsychologe;

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART Qualifizierung zum Offiziellen Minimax Sprinklerwart ALLGEMEINES Qualifizierung Ein Brandrisiko ist nie ganz auszuschalten. Die durch Brände verursachten Schäden belaufen

Mehr