Lizenzierungen aus Sicht des Biotech-Unternehmens. Christian Itin, Ph.D. President and CEO Micromet, Inc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lizenzierungen aus Sicht des Biotech-Unternehmens. Christian Itin, Ph.D. President and CEO Micromet, Inc."

Transkript

1 Lizenzierungen aus Sicht des Biotech-Unternehmens Christian Itin, Ph.D. President and CEO Micromet, Inc.

2 2 DVFA - 3. Juni 2008 Zweck von Lizenzierungen Einlizenzierung: Zugang zu neuen Technologien und / oder Produktkandidaten Exklusivität für spezifische Produktklassen oder Technologien Handlungsfreiheit (Freedom to Operate) Auslizenzierung: Finanzierung des Unternehmens / Projektes Zugang zu Entwicklungskapazität und -Know-How Zugang zu Vertriebsnetzen

3 3 DVFA - 3. Juni 2008 Einlizenzierung Wertschöpfung für das Unternehmen setzt voraus, dass die Produkte im Besitz des Unternehmens sind Aufgrund der Komplexität von Biotechnologie-Produkten ist dies keine Selbstverständlichkeit Biotechnologie-Produkte sind komplex aufgrund ihrer Struktur Generierung Herstellung Patentrechtliche Abhängigkeiten müssen früh geklärt und der notwendige Zugang erreicht werden

4 4 DVFA - 3. Juni 2008 Beispiele aus der Praxis - irna Isis Ribozyme und ehemalige Tochter Atugen (heute Silence Therapeutics) Ribopharma (fusioniert mit Alnylam) Alnylam Sirna (heute Teil von Merck&Co)

5 5 DVFA - 3. Juni 2008 Beispiele aus der Praxis - Therapeutische Antikörper Technologien zur Generierung von therapeutischen Antikörpern: Transgene Mäuse zur Isolation von humanen Antikörpern (Medarex, Abgenix (heute Amgen), Kirin, Regeneron) Phagedisplay für humane Antikörper (Morphosys, Dyax, CAT, Crucell, BioInvent etc.) Humanisierung (PDL, MRC, et al.) Herstellung: Zelllinien und Expressionssyteme: Lonza; Boehringer Ingelheim, Crucell, Selexis und andere Basispatente: Genentech, Celltech (heute UCB), Xoma

6 6 DVFA - 3. Juni 2008 Beispiel Micromet: IP Konsolidierung im Antikörperbereich Akquisition der Einzelketten-Antikörper (SCA) Technologie von Curis (2001) Kreuzlizenz mit Enzon im Besitz von etwa 50% der Patente zur SCA Technologie (2002) Etablierung eines zentralen Zugangspunktes zur SCA Technologie durch Micromet (2002) Kreuzlizenz mit Cambridge Antibody Technology und MRC Antibody Phagedisplay Technologie (2003)

7 7 DVFA - 3. Juni 2008 Die Entwicklung von Therapeutika ist zeit- und kostenintensiv Years to Mkt. Probability to Mkt. Cumulative Investment Value (rnpv) Lead generation m 2-5m Preclinical Program m 5-20m Phase I m 20-80m Phase II (POC) m m Phase III (Pivotal) m m BLA filing m 120m->1bn

8 8 DVFA - 3. Juni 2008 Fragen zur Finanzierung Wie kann der Wert des Unternehmens oder eines spezifischen Programms maximiert werden? Was sind die Hauptwertetreiber? Wertsteigerungsschritte, Kosten und Risiken? Wie wird das Unternehmen finanziert und welche Form von Finanzierung ist am effizientesten? Auslizenzierung von Programmen Verkauf von Firmenanteilen Projektbasierte Finanzierung Kredite

9 9 DVFA - 3. Juni 2008 Motivation für eine Auslizenzierung / Kollaboration Zugang zu Kapital Zugang zu Entwicklungskapazität und Know-How Zugang zu Vermarktung und Vertrieb Validierung von Technologie-Plattformen Fokussierung auf die Kernprogramme

10 10 DVFA - 3. Juni 2008 Lizenzen Finanzielle Struktur Die finanzielle Struktur ist Risiko-adjustiert Basis ist eine rnpv Betrachtung Was ist wichtig für die Biotechnologie Firma? Kurzzeitiger Kapitaleinnahmen versus maximale Einahmen bei der Vermarktung? Initiale Zahlung Entwicklungsmeilensteine BioWorld Dollars Vermarktungsmeilensteine Umsatzbeteiligung

11 11 DVFA - 3. Juni 2008 Strukturierung von Kollaborationen Art der Transaktion - Lizenz mit oder ohne Kollaboration Umfang der Lizenz: Globale Lizenz Regionale Lizenz Wer ist wofür verantwortlich: Wer hat welches Know-How? Einbringung der Entwicklungs- / Vermarktungsorganisation? Entscheidungsfindung Definition von minimalen Entwicklungs- und Vermarktungsaktivitäten, die der Partner erfüllen muss Konsequenzen einer Terminierung

12 12 DVFA - 3. Juni 2008 Micromets Strategie Fokussierung auf neue Klasse von Antikörpern: BiTE Antikörper Selektierte Partnerschaften Konventionelle Antikörper wurden auslizenziert In zwei Fällen Auslizenzierung mit Kollaboration In zwei weiteren Fällen Auslizenzierung ohne Kollaboration

13 13 DVFA - 3. Juni 2008 BiTE Antikörper ermöglichen den Killerzellen des Patienten, Krebszellen zu vernichten T Cell CD3ε BiTE BiTE Hauptschalter CD3 TAA Tumor-assoziertes Antigen Tumor Cell BiTE Antikörper veranlassen T-Zellen zur Tumorelimination

14 14 DVFA - 3. Juni 2008 Micromets Produktpipeline Forschung Präklinik Phase I Phase II Kollaboration BiTE MT103 CD19 ALL BiTE MT103 CD19 NHL AZ/MedImmune BiTE MT110 EpCAM CRC & SCLC BiTE MT111 CEA AZ/MedImmune BiTE EphA2 AZ/MedImmune -- BiTE Carcinoma BiTE Melanoma BiTE AML BiTE Renal Ca Antibody MT201 EpCAM MBC Antibody MT201 Docetaxel Combo MBC Antibody MT293 dn-collagen Antibody MT203 GM-CSF Antibody MT228 Ganglioside Merck Serono Tracon Nycomed Eisai/Morphotek

15 15 DVFA - 3. Juni 2008 Partnerschaft mit MedImmune /AstraZeneca zu BiTE Antikörpern MT103 Exklusive Lizenz für Nordamerika Partner ist verantwortlich für die Produktion Micromet erhält Entwicklungs- und Vermarktungsmeilensteine und eine Beteiligung an den Umsätzen in Nordamerika Die Entwicklungskosten werden asymmetrisch geteilt Zwei BiTE Programme gegen CEA und EphA2 Micromet kreierte die BiTE Antikörper und beteiligt sich an der präklinischen und der klinischen Entwicklung Micromet erhält Entwicklungsmeilensteine, Umsatzbeteiligungen und bestimmte kommerzielle Rechte in Europa MedImmune finanziert alle frühen Entwicklungsaktivitäten bis zum Start von klinischen Studien der Phase II bei einem Molekül; beim zweiten Molekül trägt MedImmune alle Kosten

16 16 DVFA - 3. Juni 2008 Partnerschaft mit Merck Serono Zu Adecatumumab (MT201) Merck Serono hat eine exklusive globale Lizenz zu MT201 erworben Merck Serono übernimmt alle Entwicklungs- und Vermarktungskosten Micromet erhält bis zu $146M Meilensteinzahlungen, wovon $22mm ausbezahlt sind Zusätzlich erhält Micromet Umsatzbeteiligungen Micromet hat die Option zur Ko-Entwicklung/Ko-Vermarktung mit Profit-Split in den USA und/oder Europa auf Basis von Phase II Daten

17 17 DVFA - 3. Juni 2008 Partnerschaft mit Nycomed zu MT203 MT203 neutralisiert ein pro-inflammatorisches Zytokin (GM-CSF) Potentielle Indikationen sind: Rheumatische Arthritis Entzündliche Lungerkrankungen, wie Asthma, Allergien, COPD Multiple Sklerose Psoriasis Präklinisches Programm, Start der klinischen Prüfung in 2009 erwartet Zahlungen von Nycomed: 5M initiale Zahlung, 125M in Entwicklungsmeilensteinen Umsatzbeteiligung Alle Entwicklungs- und Vermarktungskosten Micromet ist verantwortlich für alle präklinischen Studien und die Herstellung von MT203

18 18 DVFA - 3. Juni 2008 Wahrnehmung von Kollaborationen / Lizenzen am Kapitalmarkt Kollaborationen sind hilfreich, weil: Reduzieren die Wahrscheinlichkeit von Kapitalerhöhungen Qualität des Programms wird durch richtigen Partner validiert Beim richtigen Partner erhöht sich die Erfolgswahrscheinlichkeit durch: Breiteres Entwicklungsprogramm Bessere Vermarktungschancen Kollaborationen können auch belastend sein: Verdünnung der Asset-Basis Begrenzung des Einnahmepotentials eins Produkts

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten aufgrund verschiedener Risiken und Unsicherheiten wie

Mehr

Co-Development: Win-Win für Pharma-Mittelstand und Biotechs? Dr. Michael H. Thiel, Partner Berlin, 27. November 2014

Co-Development: Win-Win für Pharma-Mittelstand und Biotechs? Dr. Michael H. Thiel, Partner Berlin, 27. November 2014 Co-Development: Win-Win für Pharma-Mittelstand und Biotechs? Dr. Michael H. Thiel, Partner Berlin, 27. November 2014 Kurzvorstellung SANEMUS AG, München Managementberatung für Life Science Unternehmen

Mehr

Fight Cancer! Eine Initiative der Deutschen Biotechnologie

Fight Cancer! Eine Initiative der Deutschen Biotechnologie Fight Cancer! Eine Initiative der Deutschen Biotechnologie Optimierte Antikörper zur Bekämpfung von Krebs: MOR208 als neuer Ansatz bei Blutkrebs Dr. Arndt Schottelius Entwicklungsvorstand MorphoSys Eine

Mehr

DVFA Life Science Symposium Herausforderungen im Biotech M&A. 3. Juni 2008

DVFA Life Science Symposium Herausforderungen im Biotech M&A. 3. Juni 2008 DVFA Life Science Symposium Herausforderungen im Biotech M&A 3. Juni 2008 Gliederung 1. Kurzprofil der MorphoSys AG 2. Herausforderungen im Biotech M&A 3. Schlußbemerkungen Seite 2 MorphoSys HuCAL Technologie

Mehr

ÜBERNAHME VON MICROMET DURCH AMGEN

ÜBERNAHME VON MICROMET DURCH AMGEN ÜBERNAHME VON MICROMET DURCH AMGEN Die Übernahme umfasst auch neuartige Medikamente gegen hämatologische Malignome, die derzeit in klinischen Studien getestet werden. Die patentgeschützte BiTE -Technologie

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Dr. Bernhard Kirschbaum Leiter Forschung und frühe klinische Entwicklung Merck Serono Merck KGaA / Darmstadt 2. Hessischer Clusterkongress

Mehr

Vorschlag für die Struktur eines Businessplans für eine Life-Science Unternehmensgründung

Vorschlag für die Struktur eines Businessplans für eine Life-Science Unternehmensgründung Vorschlag für die Struktur eines Businessplans für eine Life-Science Unternehmensgründung Ansprechpartner und Kontaktdaten Alle Angaben in diesem Businessplan sind streng vertraulich. Die Vervielfältigung

Mehr

12. Mai 2010. Evotecs Wirkstoffforschungsgeschäft. ausgerichtet

12. Mai 2010. Evotecs Wirkstoffforschungsgeschäft. ausgerichtet 12. Mai 2010 Evotecs Wirkstoffforschungsgeschäft auf starkes Wachstum ausgerichtet EXZELLENTER START IN DAS GESCHÄFTSJAHR 2010: UMSATZ +19% SOWIE STARKER RÜCKGANG DES OPERATIVEN VERLUSTES UM 93% Hamburg,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Das MD Anderson Cancer Center, das größte Krebstherapiezentrum der Welt, wird Gesellschafter von Immatics US, Inc.

PRESSEMITTEILUNG. Das MD Anderson Cancer Center, das größte Krebstherapiezentrum der Welt, wird Gesellschafter von Immatics US, Inc. 26. August 2015 PRESSEMITTEILUNG Immatics und das MD Anderson Cancer Center gründen Immatics US, Inc. zur Erforschung und Entwicklung von Adoptiven Zelltherapien gegen Krebs Immatics US, Inc. wirbt insgesamt

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Einzelabschluss der MorphoSys AG zum 31. Dezember 2014 (HGB) MorphoSys AG, Martinsried

Einzelabschluss der MorphoSys AG zum 31. Dezember 2014 (HGB) MorphoSys AG, Martinsried Einzelabschluss der MorphoSys AG zum 31. Dezember 2014 (HGB) MorphoSys AG, Martinsried 2 Lagebericht Lagebericht Im Geschäftsjahr 2014 konnte MorphoSys seine Strategie den Aufbau einer breiten Pipeline

Mehr

Technologietransfer- Symposium, München. Biotech Pharma. Dr. Peter Ruile, MorphoSys AG

Technologietransfer- Symposium, München. Biotech Pharma. Dr. Peter Ruile, MorphoSys AG Technologietransfer- Symposium, München Biotech Pharma Dr. Peter Ruile, MorphoSys AG Safe Harbour This presentation includes forward-looking statements. Actual results could differ materially from those

Mehr

Life Science Inkubator GmbH

Life Science Inkubator GmbH Life Science Inkubator GmbH am Forschungszentrum caesar in Bonn Life Science Inkubator, 22.04.09-1- pre-seed gap Finanzierung / Innovationsmanagement / Ausgründungsmanagement Life Science Inkubator, 22.04.09-2-

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

Evotec berichtet Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2009: Wichtige Schritte in Richtung Profitabilität

Evotec berichtet Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2009: Wichtige Schritte in Richtung Profitabilität Evotec berichtet Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2009: Wichtige Schritte in Richtung Profitabilität Hamburg, Deutschland 25. März 2010: Evotec AG (Deutsche Börse: EVT, TecDAX) gab heute die Finanzergebnisse

Mehr

Biotechnologie 2020 Was kommt nach den Antikörpern?

Biotechnologie 2020 Was kommt nach den Antikörpern? Biotechnologie 2020 Was kommt nach den Antikörpern? Pharmaforum 2012 Dr. Axel Wiest MPH Hanau, den 7. November 2012 Agenda Zusammenfassung Antikörper-Erfolgsstory Technologische Herausforderungen Zukünftige

Mehr

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Schützen Sie geistiges Eigentum Sie wollen das Know-how Ihres Unternehmens schützen? Sie planen Innovationen

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte

Gewerbliche Schutzrechte VDI Bergischer Bezirksverein Wuppertal, 9. November 2004 Gewerbliche Schutzrechte - Chancen und Risiken - Christian W. Appelt German and European Patent and Trademark Attorney Warum IP? Intellectual Property

Mehr

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten)

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Persönliche Daten zum Preisträgervorschlag: Name: Vorname:.. Name des Unternehmens: in Gründung Anschrift (Straße/PLZ/Wohnort):.. Telefon:

Mehr

Intercell: State-of-the-art Biotech made in Austria

Intercell: State-of-the-art Biotech made in Austria w-fforte Exkursion Intercell: State-of-the-art Biotech made in Austria 27. September 2006, 13:00 bis 17:00 Uhr Anmeldung: www.w-fforte.at Um Anmeldung wird gebeten bis 22. September 2006 Maximale Teilnehmerinnenzahl:

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen

Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Acetylsalicylsäure (ASS) Insulin monoklonaler Antikörper (Abbildung: vfa) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich zwischen verschiedenen Wirkstoffen Wichtige gentechnisch hergestellte Biopharmazeutika

Mehr

Technologietag 2008 München, 24. April 2008. Ein langer Weg mit vielen Lektionen Von den ersten Forschungsideen zu vermarkteten Medikamenten

Technologietag 2008 München, 24. April 2008. Ein langer Weg mit vielen Lektionen Von den ersten Forschungsideen zu vermarkteten Medikamenten Technologietag 2008 München, 24. April 2008 Ein langer Weg mit vielen Lektionen Von den ersten Forschungsideen zu vermarkteten Medikamenten Dr. Peter Heinrich Vorstandsvorsitzender MediGene AG - ein biopharmazeutisches

Mehr

Risikoadjustierter NPV als Grundlage für informiertes Handeln

Risikoadjustierter NPV als Grundlage für informiertes Handeln Risikoadjustierter NPV als Grundlage für informiertes Handeln BioTOP-Forum Dr. Matthias Kromayer Berlin, 25. Januar 2005 Start2 tavia consulting berät als umsetzungsorientierte Strategie- Beratung die

Mehr

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009

Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Top-Anbieter Ergebnisse der Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 Bei der aktuellen Studie Benchmarking Websites Pharma 2009 mit 75 einbezogenen Pharmaunternehmen ergab sich folgendes Ranking (Auszug

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Das Münchner Biotech Cluster. ein ausgezeichneter Ort der Ideen

Das Münchner Biotech Cluster. ein ausgezeichneter Ort der Ideen info@bio-m.org Das Münchner Biotech Cluster ein ausgezeichneter Ort der Ideen Erfahrungen beim Aufbau einer BioRegion Horst Domdey Paris, 31.1.2008 1 Historie 1972 MPI für Biochemie 1984 Genzentrum 1989

Mehr

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen

Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Therapeutische Targets und Wirkstoffe zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen Dr. Ilse Zündorf Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt zuendorf@em.uni-frankfurt.de Neues Lehrbuch

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Protein-Scaffolds als Beispiel für Proteinengineering. von Sebastian Merz

Protein-Scaffolds als Beispiel für Proteinengineering. von Sebastian Merz Protein-Scaffolds als Beispiel für Proteinengineering von Sebastian Merz 1 Gliederung Allgemeines Scaffoldarten Proteinengineering Vor- und Nachteile Fazit 2 Definition Protein Scaffold= Gerüstprotein

Mehr

3. Zwischenbericht Januar September 2014

3. Zwischenbericht Januar September 2014 3. Zwischenbericht Januar September 2014 Inhalt MorphoSys-Konzern: 3. Zwischenbericht Januar September 2014 3 ZUSAMMENFASSUNG 4 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 4 UNTERNEHMERISCHES UMFELD UND GESCHÄFTSAKTIVITÄTEN

Mehr

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy)

Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-1 Patent- und Verwertungspolitik der Hochschule Landshut (IP Policy) I. Grundsätze 1. Es ist Ziel der Hochschule

Mehr

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung

Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Biotechnologische Arzneimittel Von der Herstellung zur Anwendung Abbildungen, Diagramme, Tabellen Acetylsalicylsäure Insulin monoklonaler Antikörper (ASS) 21 Atome 788 Atome ca. 20.000 Atome Größenvergleich

Mehr

24. März 2015. Evotecs Geschäftsjahr 2014: Starke Performance von EVT Execute und Beschleunigung von EVT Innovate

24. März 2015. Evotecs Geschäftsjahr 2014: Starke Performance von EVT Execute und Beschleunigung von EVT Innovate 24. März 2015 Evotecs Geschäftsjahr 2014: Starke Performance von EVT Execute und Beschleunigung von EVT Innovate Hamburg 24. März 2015: Evotec AG (Prime Standard Frankfurter Wertpapierbörse: EVT, TecDAX,

Mehr

A K H K Ka K n a ad a a

A K H K Ka K n a ad a a AHK Kanada Wer sind wir? AHK Kanada AHK Kanada Gegründet 1968 in Montreal als vom DIHK anerkannte deutsche Auslandshandelskammer Hauptbüro in Toronto, Zweigstellen in Montreal und Vancouver Ca. 600 Mitglieder,

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor

Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Volkswirtschaftlicher Nutzen und Potential Sicht eines Großunternehmens Die Schnittstelle akademische industrielle Forschung als Innovationsmotor Dr. Ulrich Betz Head Innovation & Entrepreneurship Incubator

Mehr

J o i n t V e n t u r e - V e r t r a g

J o i n t V e n t u r e - V e r t r a g J o i n t V e n t u r e - V e r t r a g zwischen PP, (Strasse, Ort) (nachfolgend PP genannt) und CM, (Strasse, Ort) (nachfolgend CM genannt) Vorbemerkungen A) PP ist ein Fabrikationsunternehmen auf dem

Mehr

Qithera: A Business Angel Boost

Qithera: A Business Angel Boost Qithera: A Business Angel Boost 1.1 Gründer und Kompetenzteam Univ.-Prof. Dr. Edgar Dahl Molekularbiologe (RWTH Aachen) ~100 Publikationen zu Tumor-/Zellbiologie AG weltweit führend zum ITIH5-Metastasierungsrepressor

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management

Strategisches Schutzrechtsmanagement. Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Strategisches Schutzrechtsmanagement Thomas Ulrich, Patentanwalt Intellectual Property Rights Management Nur wer sich selbst Und seinen Gegner kennt Wird in hundert Schlachten Hundert Siege erringen. Sun

Mehr

Building innovative drug discovery alliances. BE Präsentation 2010 Aktionsplan 2012 für Innovation und nachhaltiges Wachstum

Building innovative drug discovery alliances. BE Präsentation 2010 Aktionsplan 2012 für Innovation und nachhaltiges Wachstum Building innovative drug discovery alliances BE Präsentation 2010 Aktionsplan 2012 für Innovation und nachhaltiges Wachstum Evotec AG, Wien, November 2010 Zukunftsbezogene Aussagen Diese Pressemitteilung

Mehr

Evotec und Roche vereinbaren Entwicklung von EVT 101 in der Indikation behandlungsresistente Depressionen

Evotec und Roche vereinbaren Entwicklung von EVT 101 in der Indikation behandlungsresistente Depressionen 9. März 2009 Evotec und Roche vereinbaren Entwicklung von EVT 101 in der Indikation behandlungsresistente Depressionen Hamburg, Deutschland und Basel, Schweiz Evotec AG (Deutsche Börse: EVT; NASDAQ: EVTC)

Mehr

Medizintechnik-Unternehmen AESKU.Diagnostics gewinnt den STEP Award

Medizintechnik-Unternehmen AESKU.Diagnostics gewinnt den STEP Award Infraserv GmbH & Co. Höchst KG Unternehmenskommunikation Industriepark Höchst Gebäude C 770 65926 Frankfurt am Main Medieninformation Name Susanne Schläfer Telefon +49/69/305-18974 Telefax +49/69/305-80025

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

IMMOBILIEN MIT SICHERHEIT

IMMOBILIEN MIT SICHERHEIT IMMOBILIEN MIT SICHERHEIT Herzlich willkommen bei Gilbers & Baasch. Seit unserer Unternehmensgründung im Jahre 1995 durch Gregor Gilbers (rechts) und Klaus Baasch gehen wir gemeinsam mit unseren Kunden

Mehr

Controllability versus Informativeness. Koordination und Budgetierung - Exkurs

Controllability versus Informativeness. Koordination und Budgetierung - Exkurs Controllability versus Informativeness Performancemessung und Organisationsstrukturen Performancemessung und Organisationsstruktur müssen zusammen passen Abhängig von der Organisationsstruktur haben unterschiedliche

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Business Angels Gliederung 1. Business Angels im informellen 2. Investitionsziele von Business Angels 3. Anforderungen an Kapital nachfragende

Mehr

GE Healthcare. SEER 1000 Digitales Mehrkanal-Langzeit-EKG-Aufzeichnungsgerät und drahtlose Anwendungen

GE Healthcare. SEER 1000 Digitales Mehrkanal-Langzeit-EKG-Aufzeichnungsgerät und drahtlose Anwendungen GE Healthcare SEER 1000 Digitales Mehrkanal-Langzeit-EKG-Aufzeichnungsgerät und drahtlose Anwendungen Das menschliche Herz schlägt ca. 100.000 Mal am Tag. Wir bei GE Healthcare sind der Meinung, dass

Mehr

Mittelstandes. Private Equity

Mittelstandes. Private Equity Alternative Finanzierungsformen des Mittelstandes Private Equity Prof. Dr. Eric Frère Gliederung - Entwicklungen und Bedeutung - Motive, Finanzierung und Ablauf - Private Equity im deutschen Mittelstand

Mehr

Aufgabenblatt 1 zur Lehrveranstaltung Projektmanagement und Projektplanung Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 1 zur Lehrveranstaltung Projektmanagement und Projektplanung Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den 25. Februar 2015 Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr. 14, 3012 Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Tom Rihm E-Mail: tom.rihm@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt

Mehr

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 17. Februar 2003 1. Marktüberblick Jahr / Bruttoinvestitionen 2000 2001 2002 (Mio.

Mehr

Sie möchten im deutschsprachigen Markt erfolgreich sein? Wir bieten effiziente Lösungen für Ihren Erfolg. Produkt: SYNERGETIC SOLUTION 3 City:

Sie möchten im deutschsprachigen Markt erfolgreich sein? Wir bieten effiziente Lösungen für Ihren Erfolg. Produkt: SYNERGETIC SOLUTION 3 City: DI Produkt: SYNERGETIC SOLUTION 3 City: Öffentliche Einrichtungen Sie möchten im deutschsprachigen Markt erfolgreich sein? Wir bieten effiziente Lösungen für Ihren Erfolg. European Distribution Ideas *

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Kollaborationsnetzwerke für Drug Discovery Synergien interner und externer Innovation

Kollaborationsnetzwerke für Drug Discovery Synergien interner und externer Innovation PharmaForum 2009, 3. November 2009, Frankfurt Kollaborationsnetzwerke für Drug Discovery Synergien interner und externer Innovation Dr. Ulrich Betz Director, Head of Department Strategic Innovation & Research

Mehr

. Hintergrund Antikörper

. Hintergrund Antikörper 1. Hintergrund Antikörper Antikörper sind die körpereigene Abwehrtruppe des Menschen. Sie sind Eiweiße, die zwischen gefährlichen und ungefährlichen Fremdsubstanzen unterscheiden können und eine Immunantwort

Mehr

MOLOGEN AG. Ordentliche Hauptversammlung. Berlin, 13. August 2014

MOLOGEN AG. Ordentliche Hauptversammlung. Berlin, 13. August 2014 Ordentliche Hauptversammlung Berlin, 13. August 2014 MOLOGEN Pionier im Bereich der Krebsimmuntherapien Pipeline fokussiert auf Krebsimmuntherapien Zwei Produkte in der fortgeschrittenen klinischen Entwicklung:

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

10. Private Equity & Corporate Finance Conference

10. Private Equity & Corporate Finance Conference 10. Private Equity & Corporate Finance Conference, Partner, Head M&A Working Group Blum&Grob Rechtsanwälte AG 7. Juli 2011 10. Private Equity & Corporate Finance Conference Seite 1 Inhaltsübersicht Anwendungsfälle

Mehr

Auslizenzierung von Biotech IP an Big Pharma der neue Königsweg für den Exit?

Auslizenzierung von Biotech IP an Big Pharma der neue Königsweg für den Exit? Auslizenzierung von Biotech IP an Big Pharma der neue Königsweg für den Exit? Agenda I. Finanzierungsmodelle im Biotech Sektor II. Kooperationen zwischen Big Pharma und Biotechs III. Problemfelder der

Mehr

Gründung: Marktchancen und Risiken technologiebasierter Unternehmensgründungen

Gründung: Marktchancen und Risiken technologiebasierter Unternehmensgründungen Gründung: Marktchancen und Risiken technologiebasierter Unternehmensgründungen Vortrag in der Ringvorlesung "Gründer- und Unternehmerprofile" von Dr. Erik Hoppe Inhaltsübersicht 1. Ein paar Worte zu Bioventure

Mehr

Intellectual property as an economic asset: key issues in valuation and exploitation

Intellectual property as an economic asset: key issues in valuation and exploitation International conference, 30 June - 1 July 2005, Berlin Intellectual property as an economic asset: key issues in valuation and exploitation IP management in the automobile industry - integration of IP

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider

Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider Boehringer Ingelheim im Kurzüberblick Boehringer Ingelheim Center Unsere Unternehmenszentrale in

Mehr

Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office

Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office München, 17. Juni 2013 Roche Ansatz zur Pharma Innovation Diversität in

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

WILEX veröffentlicht 3-Monats-Finanzbericht 2013

WILEX veröffentlicht 3-Monats-Finanzbericht 2013 PRESSEMITTEILUNG WILEX veröffentlicht 3-Monats-Finanzbericht 2013 Subgruppenanalyse der ARISER-Studie zeigt signifikante Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens mit RENCAREX WILEX Inc. schließt mehrere

Mehr

Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4

Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4 Hinweis: Pressekonferenzen am 23.05.07 in Berlin und Zürich Informationen auf Seite 4 Pressemitteilung Axel Springer AG und PubliGroupe AG erwerben Online-Marketing-Dienstleister ZANOX.de AG Investition

Mehr

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper

Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Herstellung und Selektion rekombinanter Antikörper Für jeden Topf ein Deckel Sintox 16.04.2015 16.04.15 Sintox 1 Inhalte Begriffsklärungen Rekombinant Lymphozyten Antikörper und Antigene Somatische Hypermutation

Mehr

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010 Deutscher Human Resources Summit MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, MorphoSys AG (1/2) München (Martinsried/Planegg) Gründung von MorphoSys 1992 Börsengang 1999 als erstes biopharmazeutisches

Mehr

WILEX berichtet über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011

WILEX berichtet über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 PRESSEMITTEILUNG WILEX berichtet über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 - Finanzprognose übertroffen - Umsatzerlöse und sonstige Erträge deutlich gestiegen - Betriebsergebnis verbessert und Finanzbedarf

Mehr

Architecture of Open Embedded Systems

Architecture of Open Embedded Systems University of Erlangen-Nuremberg Information Systems I Innovation & Value Creation Forschungsstudie 01.09.2013 Architecture of Open Embedded Systems Worum geht es in der Studie? Zielsetzung der Case Study

Mehr

In vitro detection of contact (photo-) allergens:

In vitro detection of contact (photo-) allergens: In vitro detection of contact (photo-) allergens: Development of an optimized protocol and performance of an international ring study using human Peripheral Blood Monocyte Derived Dendritic Cells Hendrik

Mehr

VAXIMM: Impfstoffe gegen das Wachstum von Krebs

VAXIMM: Impfstoffe gegen das Wachstum von Krebs Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/vaximm-impfstoffe-gegendas-wachstum-von-krebs/ VAXIMM: Impfstoffe gegen das Wachstum von Krebs Die VAXIMM GmbH, ein

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Die Entwicklung neuer Malariamedikamente durch. Medicines for Malaria Venture. Dr. Jörg. J. Möhrle Direktor Klinische Entwicklung

Die Entwicklung neuer Malariamedikamente durch. Medicines for Malaria Venture. Dr. Jörg. J. Möhrle Direktor Klinische Entwicklung Die Entwicklung neuer Malariamedikamente durch Medicines for Malaria Venture Dr. Jörg. J. Möhrle Direktor Klinische Entwicklung Medicines for Malaria Venture Berlin, 22 April 2010 Medikamente gegen vernachlässigte

Mehr

PRESSEINFORMATION. Nummer 5

PRESSEINFORMATION. Nummer 5 Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 5 Zusammenarbeit von Wacker Biotech und Metheresis (Sigma-Tau-Gruppe): ESETEC liefert hohe Ausbeute

Mehr

Geschäftsbericht 2014. ENGINEERING the. Medicines. of TOMORROW

Geschäftsbericht 2014. ENGINEERING the. Medicines. of TOMORROW Geschäftsbericht 2014 ENGINEERING the Medicines of TOMORROW Produktpipeline MorphoSys Produktpipeline, Stand 31. Dezember 2014 PHASE 1 PHASE 2 PHASE 3 9 Programme 10 Programme 3 Programme Zusätzlich befinden

Mehr

DIPLOM-KAUFMANN DR. RAINER SCHENK

DIPLOM-KAUFMANN DR. RAINER SCHENK DIPLOM-KAUFMANN DR. RAINER SCHENK STEUERBERATER Ergebnisse der Online Umfrage bzgl. der Regulierung des Crowdinvesting in Deutschland: Unterstützen Sie bei der Konzeption einer staatlichen Regulierung

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN & Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Forschungssupport Stelle IPR & Patente des Vizerektorats für Forschung und Internationale Beziehungen Nähere Informationen www.meduniwien.ac.at

Mehr

Evotec AG Ordentliche Hauptversammlung, 30. Mai 2007. Wir führen innovative Ideen zum Ergebnis

Evotec AG Ordentliche Hauptversammlung, 30. Mai 2007. Wir führen innovative Ideen zum Ergebnis Evotec AG Ordentliche Hauptversammlung, 30. Mai 2007 Wir führen innovative Ideen zum Ergebnis Highlights 2006 Finanzziele erreicht oder übertroffen Fortschritte bei eigener Produktentwicklung, Schwerpunkt

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Collaborative Drug Discovery Erfolgreicher Technologietransfer durch Kollaborationen

Collaborative Drug Discovery Erfolgreicher Technologietransfer durch Kollaborationen Lead Discovery Center Collaborative Drug Discovery Erfolgreicher Technologietransfer durch Kollaborationen Wegbereiter für innovative Medikamente neuer therapeutischer Ansatzpunkt Proof-of-Concept im therapeutischen

Mehr

Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System?

Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System? Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System? Bernd Mühlbauer Institut für Pharmakologie Klinikum Bremen-Mitte ggmbh Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System? Ab 2011:

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2015 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 23666 2'390.40 199.20 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 24743 2'499.00 208.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 25817 2'607.60 217.30 1 39'720 3'310.00 18.19

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men

VC Finanzierung junger Technologieunterneh men BICC Talk Money meets IT 28.06.2010 IGZ Erlangen www.s-refit.de VC Finanzierung junger Technologieunterneh men Überblick 1990 Gründung der S-Refit GmbH & Co. KG als Technologie- und Innovationsförderfonds

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Entwicklung innovativer Therapeutika - warum in Jena?

Entwicklung innovativer Therapeutika - warum in Jena? Entwicklung innovativer Therapeutika - warum in Jena? Niels C. Riedemann InflaRx GmbH Winzerlaer Str. 2 07745 Jena, Germany Email: info@inflarx.com Tel: +49-3641-508180 Fax: +49-3641-508181 www.inflarx.com

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Praktische Definitionen Gentechnik Unmittelbare neukombination

Mehr

Kooperationen in Deutschland

Kooperationen in Deutschland Siemens Medical Solutions Kooperationen in Deutschland Innovationsforum Medizintechnik Dr. Stefan Schaller Vice President Business Development Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr