122. Rundschreiben November 2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "122. Rundschreiben November 2000"

Transkript

1 122. Rundschreiben November 2000 Deutsche Zoologische Gesellschaft e.v. Luisenstr. 14, München, Tel.: (089) Liebe Mitglieder der DZG, der Anmeldemodus für die Jahrestagung der DZG in Osnabrück wurde entsprechend des Mitgliedervotums auf der Mitgliederversammlung der Gesellschaft auf der Bonner Jahrestagung an Pfingsten dieses Jahres geändert: Im kommenden Jahr muß der fertige Abstract bis Anfang Februar, am besten elektronisch (Netz oder Diskette), nach Osnabrück geschickt werden (www.uni-osnabrueck.de/dzg/intro.html, siehe auch Abstractformular und Anweisungen zur Erstellung eines Abstracts ). Gleichzeitig mit der Abstactanmeldung werden auch die Anmeldungen für die Tagung selbst verschickt. Der dazugehörige Überweisungsträger liegt bei. Im Aprilrundschreiben werde ich Sie noch einmal an die Tagung erinnern! Bitte wenden Sie sich auch baldmöglich an den Fremdenverkehrsverein wegen der Hotelreservierung (siehe Hotelreservation) Nach Erscheinen des Mitgliederverzeichnisses haben mir eine Anzahl von Mitgliedern eine aktualisierte Adresse, Telefonnummer, etc. zugesandt. Ich habe sie bei der Rubrik Neue Mitglieder als eigene Rubrik eingefügt. Bitte machen Sie sich die Mühe und übertragen Sie die geänderten Adressen in Ihr neues Mitgliederverzeichnis (oder schneiden Sie die Seite(n) aus dem Rundbrief und fügen sie Ihrem Verzeichnis bei) Am Ende des Heftes finden Sie: Einen Antrag zur Einzugsermächtigung Ihres Jahresbeitrages. Wenn Sie sich für einen Bankeinzug entscheiden wollen, Antrag einfach ausfüllen und an mich - 1 -

2 absenden. Bitte das Formular auch ausfüllen, wenn Sie bereits am Bankeinzug teilnehmen und sich Ihre Kontonummer verändert hat. Ihre Spendenbescheinigung! Bitte tragen Sie dort Ihren Jahresbeitrag ein und geben Sie die abgetrennte Seite, zusammen mit Ihrem Bankbeleg, bei Ihrem Finanzamt ab. Mit den besten Wünschen für das nächste Jahr verbleibe ich mit freundlichen Grüßen (W. Schartau) Auszählung des Ergebnisses zur Wahl (Briefwahl) des Vorstands und der Kassenprüfer der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) im Jahr 2000 Die eingegangenen 683 Wahlzettel wurden am in Anwesenheit der DZG-Mitglieder A. Dorresteijn und U. Hoeger vom Präsidenten (A. Fischer) unter Mithilfe von Frau M. Eberts/Mainz den Wahlbriefen entnommen und ausgezählt. Hierbei ergab sich folgende Stimmverteilung für die sechs Vorstandspositionen und die Positionen der beiden Kassenprüfer. Präsident: G. Neuweiler 617 Stimmen B. König 44 Stimmen D. Tautz 6 Stimmen F. Bairlein 2 Stimmen H. Wieczorek 1 Stimme 1. Stellvertreter: Frau B. König 579 Stimmen D. Tautz 39 Stimmen G. Neuweiler 28 Stimmen H. Römer 15 Stimmen H. Wieczorek 5 Stimmen J.W. Wägele 2 Stimmen W. Westheide 2 Stimmen K. Spindler 1 Stimme 2. Stellvertreter: H. Wieczorek 540 Stimmen W. Westheide 42 Stimmen - 2 -

3 D. Tautz 32 Stimmen B. König 18 Stimmen K. Spindler 18 Stimmen F. Bairlein 2 Stimmen H. Römer 2 Stimmen R. Rieger 1 Stimme W. Schartau 1 Stimme 3. Stellvertreter: D. Tautz 506 Stimmen J.W. Wägele 60 Stimmen H. Wieczorek 33 Stimmen F. Bairlein 32 Stimmen B. König 9 Stimmen T. Leitz 3 Stimmen W. Westheide 3 Stimmen K. Spindler 2 Stimmen G. Neuweiler 1 Stimme H. Römer 1 Stimme 1. Schriftführer: W. Schartau 648 Stimmen D. Zissler 17 Stimmen 2. Schriftführer: D. Zissler 640 Stimmen W. Schartau 16 Stimmen B. König 1 Stimme 1. Kassenprüfer: C. David 579 Stimmen U. Smola 39 Stimmen S. Harzsch 3 Stimmen 2. Kassenprüfer: U. Smola 575 Stimmen C. David 34 Stimmen S. Harzsch 8 Stimmen F. Bairlein 1 Stimme Acht Stimmen waren ungültig, weil derselbe Name mehrfach genannt worden war. Die fünfmalige Nennung U. Müller für den 3. Stellvertreter konnte nicht gewertet werden, weil die Mitgliederliste keine eindeutige Zuordnung erlaubt, ähnliches gilt für die Nennung Köhler. Die Nennungen Tautz und Wägele wurden stets auf die Mitglieder D. Tautz und J.W. Wägele bezogen, weil diese Personen auch ausdrücklich in der Wahlaufforderung als Kandidaten der Vorwahl aufgeführt sind und sich die Briefwähler auch anderweitig eindeutig an den Vorgaben der Vorwahl orientiert haben. Drei Stimmzettel trafen nach der Auszählung ein und wurden nicht berücksichtigt. Damit setzt sich der Vorstand der Deutschen Zoologischen Gesellschaft für die Jahre 2001 und 2002 wie folgt zusammen: - 3 -

4 Präsident: Prof. Dr. G. Neuweiler, München 1. Stellvertreterin: Frau Prof. Dr. B. König, Zürich 2. Stellvertreter: Prof. Dr. H. Wieczorek, Osnabrück 3. Stellvertreter: Prof. Dr. D. Tautz, Köln 1. Schriftführer: Prof. Dr. W. Schartau, München und Geschäftsstelle 2. Schriftführer: Dr. D. Zissler, Freiburg 1. Kassenprüfer: Prof. Dr. Ch. David, München 2. Kassenprüfer: Prof. Dr. U. Smola, München Albrecht Fischer, Präsident, A. Dorresteijn, U. Hoeger, M. Eberts Protokoll der Mitgliederversammlung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft am 14. Juni 2000 in Bonn Beginn: Uhr Der Präsident eröffnet die Mitgliederversammlung, zu der im 121. Rundschreiben ordnungsgemäß eingeladen worden war. Vor Eintreten in die Tagesordnung gedenken die Mitglieder der Verstorbenen: Herr Dr. Jens-Uwe Rixen, Kiel (3.7.99) Herr Prof. Dr. Joachim Schwemer, Bochum ( ) Herr Prof. Dr. Wolfgang Beermann, Tübingen Herr Prof. Dr. Dietmar Zinkler, Bochum (April 2000) Top 1: Feststellung und Ergänzung der Tagesordnung - 4 -

5 Die Tagesordnung wird, wie sie im 121. Rundschreiben ausgedruckt war, einstimmig angenommen. Top 2: Vorwahl des Vorstandes für die Amtsperiode 2001/2002 Der amtierende Vorstand schlägt für die Wahl des zukünftigen Vorstandes folgende Kandidatenliste vor: Präsident: Herr G. Neuweiler, München 1. Stellvertreter: Frau B. König, Zürich 2. Stellvertreter: Herr H. Wieczorek, Osnabrück 3. Stellvertreter: Herr D. Tautz, Köln 1. Schriftführer: Herr W. Schartau, München 2. Schriftführer: Herr D. Zissler, Freiburg Kassenprüfer: Herr Ch. David und Herr U. Smola, München Der Präsident betont, daß bei der Aufstellung der Kandidaten darauf geachtet wurde, möglichst viele Fachgebiete im Vorstand zu repräsentieren. Er weist darauf hin, daß Frau König, die Kandidatin für den 1. Stellvertreterposten, bereit ist, bei der nächsten Wahl für das Amt der Präsidentin der DZG für die übernächste Amtsperiode zu kandidieren. Der Präsident stellt den anwesenden Mitgliedern die Benennung weiterer Kandidaten für den DZG-Vorstand anheim, doch werden keine weiteren Namen genannt. Bei der Vorwahl ergab sich folgende Stimmverteilung: Präsident: Herr G. Neuweiler 140 Stimmen Frau B. König 11 Stimmen Herr D. Tautz (Köln) 2 Stimmen 1. Stellvertreter Frau B. König 140 Stimmen Herr G. Neuweiler 7 Stimmen Herr D. Tautz (Köln) 3 Stimmen Herr H. Römer 1 Stimme 2. Stellvertreter: Herr H. Wieczorek 140 Stimmen Herr D. Tautz (Köln) 6 Stimmen - 5 -

6 Frau B. König 5 Stimmen Herr U. Spindler 1 Stimme Herr W. Westheide 1 Stimme 3. Stellvertreter: Herr D. Tautz (Köln) 126 Stimmen Herr H. Wieczorek 7 Stimmen Frau B. König 3 Stimmen Herr J.W. Wägele 2 Stimmen Herr F. Bairlein 1 Stimme Herr Th. Leitz 1 Stimme Herr U. Müller 1 Stimme 1. Schriftführer: Herr W. Schartau 154 Stimmen Herr D. Zissler 2 Stimmen 2. Schriftführer Herr D. Zissler 154 Stimmen Herr W. Schartau 2 Stimmen Die Herren David und Smola wurden als Kassenprüfer im Amt bestätigt (je 148 Stimmen), eine Nennung fiel auf Herrn Harzsch Top 3: Bericht des Präsidenten Herr Heldmaier wurde Mitglied in einem Gremium des Europarats, das eine europäische Konvention über Tierversuche erarbeiten soll. Für das internationale Zoologen-Symposium in Athen unterstützt die DZG finanziell drei Wissenschaftler bei der Ausrichtung von Symposien. Wir haben eine neue home-page-adresse: Bei der Bearbeitung wird z.b. auch an eine Expertendatei gedacht. Der Präsident fragt die Mitglieder, ob der Versand der Tagungsprogramme nur an angemeldete Teilnehmer der Bonner Tagung mit dem April-Rundschreiben reibungslos verlaufen ist und ob sie mit dieser Regelung einverstanden sind. Dabei ergaben sich folgende Diskussionspunkte: Dorresteijn: Man sollte das gedruckte Programm an alle Mitglieder mit dem Aprilrundschreiben verschicken Sauer: Es ist schwierig, das Programm rechtzeitig fertigzustellen, da bei der Anmeldung der Beiträge oft andere Titel und Autoren genannt sind, als im - 6 -

7 ankommenden Abstract. Zusätzlich ist es auch eine Kostenfrage für die die Tagung ausrichtende Universität (600 Programme = DM). Der Präsident erwidert, daß der Zeitdruck bei der Fertigstellung der endgültigen Programme schon immer bestanden hat und dennoch diese Programme immer rechtzeitig gedruckt und versandt werden konnten. NN: Man sollte das Programm ins Netz geben und bei der Tagung gedruckte Programme an die Teilnehmer ausgeben. Wieczorek: Man könnte das Programm der Tagung ins Netz geben und während einer gewissen Übergangszeit bei dem Anmeldungsformular eine Option zur Zusendung des Tagungsprogrammes mit dem Aprilrundschreiben einfügen. NN: Das bereits mit dem Novemberrundschreiben versandte Kurzprogramm reicht als Vorinformation für die nächste Tagung aus; daher kann das endgültige Programm ins Netz gestellt werden und die gedruckten Programme brauchten erst bei der Tagung verteilt werden. Der Präsident faßt die Vorschläge zusammen: 1. Zusendung der gedruckten Programme an alle z.zt DZG- Mitglieder 2. Das Programm wird ins Netz gestellt, eine Option zur Zusendung des gedruckten Tagungsprogrammes wird im Anmeldebogen eingefügt. Die gedruckten Tagungsprogramme werden ansonsten erst bei der Tagung verteilt. 3. Das Programm wird nur noch im Netz zu Verfügung stehen, gedruckte Tagungsprogramme werden erst bei der Tagung zu Verfügung stehen. Auf Antrag von Herrn J. Markl wir über die 3 Vorschläge abgestimmt: Vorschlag 1: 171 Nein-Stimmen, 1 Ja-Stimme, keine Enthaltungen Vorschlag 2 und Vorschlag 3 werden beide von der Versammlung befürwortet. Grundsätzlich sollten die Tagungsprogramme nur noch im Netz stehen und den Tagungsteilnehmern bei Tagungsbeginn in gedruckter Form ausgehändigt werden. Die DZG gewährt einen Lizenzkostenzuschuß für die Übersetzung der Zoologischen Nomenklaturregeln (Antrag Kraus) Naumann: Wann wird die deutsche Fassung fertig? Kraus: In 2 3 Monaten Hoffmann: Wozu braucht man eine neue Fassung dieser Regeln: Kraus: Der englische und französische Text dieser Fassung ist juristisch sehr komplex, außerdem brauchen die ambitionierten Amateure gerade wegen der sehr formalen Vorschriften dringend einen deutschen Text! - 7 -

8 Die DZG hat die Geschichte der DZG von GEUS + QUERNER nachdrucken lassen; das Buch ist zum Preis von DM 40.- für Mitglieder zu erhalten und kann bei Herrn Prof. Dr. Klaus-Peter Sauer, Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie, An der Immenburg 1, Bonn angefordert werden! Der Präsident berichtet über die Querelen zwischen vdbiol und UDBio und schlägt vor, die korporative Mitgliedschaft der DZG zum vdbiol in diesem Jahr ruhen zu lassen. Folgende Diskussionsbeiträge Menzel: Der UDBio ist unbekannt, tut wenig und hat im Wesentlichen nur eine Organisationsstruktur aufgebaut ohne weitere Aktivitäten. Warum daher Kritik am vdbiol und nicht am UDBio, den keiner kennt? Fischer: UDBio ist eine Vereinigung der biologischen Fachgesellschaften und bildet mit der DFG als nationale Geschäftsstelle zusammen das Nationalkommittee der International Union of Biological Sciences (IUBS). Die mangelhafte Wahrnehmung der Aktivitäten von UDBio, IUBS, aber auch des vdbiol in unseren Reihen beruht sicherlich auch auf Mängeln in der Organisationsstruktur unserer Gesellschaft. J. Markl: Die DZG sollte beiden Gesellschaften ihr Mißfallen über mangelnde Kooperation kundtun. Fischer: Der vdbiol betreibt im Moment eindeutig die feindliche Übernahme des UDBio. Es gibt im vdbiol aber auch besonnenere Stimmen, so daß auf Besserung gehofft werden kann. Heinze: Was tut die UDBio? Fischer: Organisation von fachübergreifenden Foren; direkte Vertretung in der IUBS; Verbindung der biologischen Fachgesellschaften zur DFG; Ansprechpartner für biologisch relevante Gesetzgebung. Hoffmann, NN: Beide Verbände sollten sich gütlich miteinander einigen, die DZG sollte konstruktiv mit ihnen zusammenarbeiten. Neuweiler: Man sollte für beide Verbände die Zahlungen vorübergehend aussetzen, begründen, warum man es tut, um damit möglicherweise auf eine Einigung zwischen den Verbänden hinzuwirken. Allgemeine Zustimmung der Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme. Top 4: Bericht des Schriftführers - 8 -

9 Im Jahre 1999 betrugen die Einnahmen der DZG DM, die Ausgaben beliefen sich auf DM. Damit konnte ein Plus von DM erwirtschaftet werden. Die Vermögen der Horst-Wiehe-Stiftung und des Walter- Arndt-Fonds blieben unverändert, die Preisgelder für das Jahr 2001 können aus den Zinsen der jeweiligen Fonds bezahlt werden. Die Konten Reisekosten und Sonstige Ausgaben wurden gesondert erläutert: die DZG hat für die Tagung in Innsbruck DM Reisekosten an Studenten bezahlt. Unter Sonstige Ausgaben werden Fortbildungsveranstaltungen der DZG, Workshops für Doktoranden, Posterpreise für Tagungen, Mitgliedsbeiträge für vdbiol und UDBio, Graduiertenworkshops etc. verbucht. Für unsere Steuerfreisetzung sind uns Steuerberaterkosten in Höhe von DM entstanden Unsere Web-Site hat eine neue Adresse: Damit sind wir leichter im Netz zu finden. Die Web-Site wird neu überarbeitet und auf den neuesten Stand der Dinge gebracht. Damit ist in den nächsten zwei Wochen zu rechnen. Jahresbilanz 1999, Einnahmen Beiträge Rückzahlungen Sonstige Erlöse Zinserträge Verkauf Summe DM DM DM DM DM DM Jahresbilanz 1999, Ausgaben - 9 -

10 Löhne DM Lohnsteuern DM Rückerstattungen DM Reisekosten DM Verhandlungen DM Druckkosten DM Porto DM Bürobedarf DM Beratungskosten DM Nebenk. Geldverkehr DM Sonstige Kosten DM Summe DM Einnahmen: DM Ausgaben: DM Saldo: DM Jahresbilanz 1999 gesamt Jahresvortrag (1998): DM Depot DM Münchner Bank DM Postgiro DM Kontostände 1999 Saldo: DM DM Top 5: Bericht der Kassenprüfer

11 Wir haben die Kasse der Deutsche Zoologischen Gesellschaft sowie die Vermögensverwaltung der Horst-Wiehe-Stiftung und des Walter-Arndt- Habilitationspreises im Mai 2000 für das Jahr 1999 geprüft. Dafür bekamen wir von Herrn Prof. Schartau die Jahresbilanzen und einen tabellarischen Überblick über Einnahme- und Ausgabekonten, sowie die Ordner mit den Belegen zur Verfügung gestellt. Wir konnten durch die ausgezeichnete Organisation der Dokumente reibungslos Stichproben zu Ein- und Ausgaben der Gesellschaft vornehmen. Dabei können wir in allen Punkten eine wirtschaftliche und korrekte Kontoführung bestätigen. Das Vermögen der DZG ist 1999 von ,40 DM auf ,20 DM angestiegen. Das entspricht einen Zuwachs von DM. Die Vermögen der Horst-Wiehe-Stiftung und des Walter-Arndt-Fond blieben konstant, die Preisgelder für 2001 können aus den Zinsen der jeweiligen Fonds aufgebracht werden. Herr Prof. Schartau führt die Konten der DZG sehr professionell, er hat einen souveränen Überblick über jede Kassenbewegung und Aktivität unserer Gesellschaft. Wir empfehlen der Mitgliederversammlung daher mit Nachdruck, Herrn Prof. Schartau zu entlasten und ihm für seine außerordentliche, ehrenamtliche Arbeit Anerkennung zu zollen. gez. gez. (Prof. Dr. Ch.N. David) (Prof. Dr. U. Smola) Herr Bairlein schlägt die Entlastung des Vorstandes vor, die Mitglieder stimmen ohne Gegenstimme oder Enthaltungen zu. Top 6: Tagung

12 Herr Westheide stellt den neuen Tagungsort vor und lädt auch im Namen seiner Kollegen herzlich nach Osnabrück im Jahre 2001 ein. Der Präsident dankt den Osnabrücker Kollegen für die Einladung und nennt die vom Vorstand, dem Beirat und den Osnabrücker Kollegen gemeinsam aufgestellten Themen: - Struktur und Funktion von Muskelzellen: molekulare Mechanismen - Axonale Wegfindung - Aktuelle Methoden des Vergleichens in der Morphologie (Symposium). - Rezente Faunenänderungen (Symposium) - Leben und Überleben im Meer (Symposium) Top 7: Aus den Studiengruppen Der Präsident bittet die Studiengruppen nach ihrer Mitgliederversammlung die neuen Studiengruppensprecher an den Vorstand zu melden. Es soll noch eine Studiengruppe Ökologie in der DZG gegründet werden. Der Präsident bittet Gleichgesinnte, sich zusammenzuschließen und Meldung an den DZG-Vorstand zu machen. Die Studiengruppe Verhaltensbiologie ist gegründet und hatte ihre erste Mitgliederversammlung. Der Studiengruppe Physiologie wird empfohlen, noch einen zweiten Studiengruppensprecher zu wählen. Herr Heinzel berichtet von Meinungsäußerungen bei der Mitgliederversammlung der Studiengruppe Neurobiologie: Die Poster spielen bei den DZG-Tagungen nur eine untergeordnete Rolle: man sollte daher zugunsten der Poster mehr Kurzvorträge opfern. Man will keine Posterführung mehr machen, da sonst die anderen Poster nicht mehr betrachtet werden können. Man sollte mittelfristig die Themen der Neurobiologentagung und der DZG desynchronisieren. Schlußendlich noch der Hinweis auf den International Congress of Neurophysiology in Bonn im Jahr Die Frage der angemessenen Würdigung ausgestellter Poster wurde weitergehend diskutiert: v. Holst setzt sich vehement für eine Aufwertung der Poster bei den DZG- Tagungen ein

13 Wieczorek verspricht für die Tagung in Osnabrück 2 h Zeit pro Tag für die Poster. Sie sollen in der Präsentation den Kurzvorträgen gleichwertig sein. Der Gesellschaftsabend soll Poster, Bier und Wein betitelt werden. H. Wägele: Man sollte bei einem Gesellschaftsabend mit Posterpräsentation die Relationen zwischen gebotenem Verzehr und zu entrichtendem Entgeld genau abwägen: d.h., eine Kombination von Posterdemonstration und nennenswertem Verzehrzwang sei nicht zweckmäßig und müsse unbedingt verhindert werden. NN: Die Postersitzungen sollten nicht in die Mittagspause oder andere Randpositionen des Tages verlegt werden. Wieczorek: Man könnte auch grundsätzlich nur Posteranmeldungen für die DZG-Tagungen in Betracht ziehen. Auf dem Anmeldeformular sollte man ankreuzen können, ob man damit einverstanden wäre, das Poster auch als Kurzvortrag zu präsentieren. Vorstand und Studiengruppensprecher könnten aus den Abstacts eine Auswahl für die Kurzvorträge treffen. Top 8. Beitritt der DZG zur Gesellschaft zur Förderung Biomedizinischer Forschung e.v. Der Präsident stellt die Ziele der Gesellschaft vor. Die DZG hat sich kompetent beraten lassen und möchte der Gesellschaft beitreten. V. Holst und Bleckmann befürworten den Beitritt mit allem Nachdruck; die o.g. Gesellschaft sei eine Organisation, die auf die Zulässigkeit von wissenschaftlich und ethisch vertretbarem Tierverbrauch und Tierversuchen hinarbeite und die biologischen Wissenschaften in dieser Frage praktisch unterstütze. Top 9: Zukünftiger Modus zur Anmeldung für Abstracts und die Teilnahme an den Jahrestagungen Der Präsident rekapituliert das bisherige Anmeldungsverfahren und stellt die neue Version vor: danach wird die Tagung im Novemberrundschreiben angekündigt (wie bisher). Zur Dead-Line Anfang Februar werden die fertigen Abstracts an den Präsidenten geschickt. Der Präsident, die Studiengruppensprecher, Chairpersonen und Veranstalter sichten und bearbeiten die Abstracts. Die Benachrichtigung über die Annahme erfolgt ca. Mitte März. Für die Tagung in Osnabrück wird auf der DZG-Homepage ein Anmeldeformular und ein Abstract- Vordruck zur Verfügung stehen. Die Mitgliederversammlung akzeptiert den neuen Vorschlag und ist auch mit einer Anmeldung über das Netz einverstanden

14 Top 10: Fortbildungsveranstaltungen Folgende Kollegen habe sich bereit erklärt, Fortbildungsveranstaltungen im Jahre 2001 anzubieten: Blickhan Methoden in der Biomechanik Steinbrecht Januar/Februar Kryomikroskopie Menzel August/September (??) Top 11: Verschiedenes NN: Man sollte einen Gesprächskreis für die Problematik der Tierversuche anregen. v. Holst: In Bayreuth wird ein Tierversuchskundekurs angeboten. Dieser wird mit einem Diplom abgeschlossen. Das hat sich z.b. bei Stellenbewerbungen bewährt. Neuweiler: Nach dem bisherigen Tierschutzgesetz dürfen Zoologen Tierversuche machen und er unterstützt Initiativen, wie sie z.b. in Bayreuth bereits angeboten werden. J. Markl: Wie viele Semesterwochenstunden sollte ein solcher Kurs beinhalten? NN: Es gibt bereits Richtlinien bei den Versuchstierkundlern. Ende der Versammlung: Uhr Gez.: Fischer (Präsident) Schartau (Protokoll) Teilnehmer an der Mitgliederversammlung in Bonn Agricola, Hans-Jürgen Ayasse, Manfred Jena Wien Backus, Kurth Bairlein, Franz Frankfurt Wilhelmshvn

15 Bartolomaeus, Thomas Baumann, Otto Bäumer, Christopher Becher, Bertram Beneke, Mark Berenbrink, Michael Beuerlein, Knut Bleckmann, Horst Böhm, Hartmut Bosch, Thomas Bradles, Sven Brandstätter, Johann W. Brendel, Heike Buchholz, Friedrich Bückmann, Detlef Büning, Jürgen Büschges, Ansgar Chittka, Lars Culik, Boris Dahms, Hans-Uwe Decker, Heinz Denhardt, Guido Dircksen, Heinrich Dobler, Susanne Dohle, Wolfgang Dorresteijn, Adriaan Egelhaaf, Martin Entzeroth, Rolf Ernst, Alfred Esser, Karl-Heinz Fischer, A. Fischer, Martin S. Forstmeier, Wolfgang Fürst v. Lieven, Alexander Gaese, Bernhard Galizia, Giovanni Gattermann, Ralf Gebauer, Wolfgang Gerlach, Gabi Giurfa, Matrin Gnatzy, Werner Götting, K.J. Gräfe, Ulmar Grobe, Peter Gutow, Lars Haberkamp, Mark Harder Wilhelm Harzsch, Steffen Hassel, Monika Hatt, Hanns Hehn, Nina Heide, Gerhard Heinze, Jürgen Heinzel, Hans-Georg Hertel, Wieland Hildebrandt, Jan-Peter Hilken, Gero Bielefeld Potsdam Köln Gießen Bonn Bonn Kiel Göttingen Frankfurt Hamburg Ulm Erlangen Köln Würzburg Kiel Oldenburg Mainz Bonn Bonn Freiburg Mainz Bielefeld Dresden Jena Ulm Mainz Jena Würzburg Aachen Halle Mainz Konstanz Frankfurt Gießen Würzburg Bielefeld Helgoland Mainz Bielefeld Ulm Heidelberg Bochum Göttingen Düsseldorf Regensburg Bonn Jena Greifswald Essen Hofer, Heribert Hoffmann, K.P. Hoffmeister, Thomas Holst, v., Dietrich Hundsdörfer, Anna Hustert, Reinhold Kaib, Manfred Kalko, Elisabeth Kappelhof, Reinhild Kappes, Heike Kesel, Antonia Kiontke, Karin Klein Wilfried Kleinow, Walter Klingenspor, Martin Kneitz, Gerhard Koch, P. Bernhard Kölsch, Gregor König, Barbara Kraus, Otto Krenn, Harald Kruse, Markus Kurtz, Joachim Laurien-Kehnen, Claudia Lehmann, Fritz Leitz, Thomas Lewejohann, Lars Lorenz, Matthias Lüter, Carsten Marashi, Vera Markl, Jürgen Mayer, Frieder Menzel, Randolf Merzendorfer, Hans Milinski, Manfred Mohn, Ulrike Moltmann, Ulrich Müller, Monika Müller, Uli Naguib, Marc Naumann, Clas Neumann, Dietrich Neumeyer, Christa Neuweiler, Gerhard Ohl, Michael Paul, Rüdiger Pirow, Ralph Reinhold, Klaus Richter, Stefan Rohlfs, Marko Rolf, Silke Röll, Beate Römer, Heiner Ronacher, Bernhard Rosenberg, Jörg Rössler, Wolfgang Ruth, Peter Bochum Kiel Bayreuth Heidelberg Göttingen Bayreuth Ulm Koblenz Saarbrücken Bonn Köln Marburg Bonn Ulm Kiel Zürich Hamburg Wien Plön Bielefeld Würzburg Kaiserslautern Bayreuth Bielefeld Mainz Erlangen Osnabrück Plön Heidelberg Osnabrück Bielefeld Bonn Köln Mainz München Bonn Kiel Bochum Graz Bochum Göttingen Gießen

16 Sachser, Norbert Sauer, Klaus-Peter Schachtner, Joachim Schartau, Walter Schaub, Günther Schilling, Nadja Schmelz, Rüdiger Schmich, Jürgen Schmidt, Manfred Schmidt, Manuela Schmidt-Rhaesa, Andreas Schmitt, Michael Schmitz, Anke Schmitz, Helmut Schneider, Jutta Schneider, Peter Scholtz, Gerhard Scholz, Frank Schulenburg,Hinrich Schuster, Reinhard Seidl, Matthias Seipp, Stefanie Seitz, Alfred Skiebe-Coretta, Petra Sommer, Ralf Spieler, Marko Steidle, Johannes Stöcker, Walter Störmer, Johannes Striffler, Boris Strohm, Erhard Sudhaus, Walter Tannert, Walter Tautz, Diethard Thurm, Ulrich Trillmich, Fritz Tzschentke, Barbara Ulrich, Hans Veith, Michael Vogt, Lars Völkel, Susanne Wägele, Heike Wägele, Wolfgang Wagner, Hermann Walz, Bernd Wasserthal, Lutz Thilo Wasserthal, Wiltrud Weidemann, Wolfgang Wermter, Carsten Westheide, Wilfried Wicher Dieter Wieczorek, Helmut Wiese, Konrad Witte, Klaudia Wolf, Harald Wolfrum, Uwe Yiallouros, Irene Bonn Marburg München Bochum ena Osnabrück Heidelberg Hamburg Jena Bielefeld Bonn Bonn Bonn Mainz Heidelberg Gießen Graz Kaiserslautern Mainz Tübingen Bonn Bonn Würzburg Woltersdorf Köln Bielefeld Bonn Mainz Bielefeld Bochum Bochum Aachen Potsdam Erlangen Erlangen Ulm Osnabrück Jena Osnabrück Hamburg Bielefeld Ulm Mainz Zeiss, Bettina Zerbst, Irene Zimmermann, Bernhard Zissler, Dieter Potsdam Freiburg

17 Runde Geburtstage: Im Jahre 2001 feiern folgende Mitglieder den 60. Geburtstag am: Prof. Dr. U. Speck, Dr. A. Marinescu, Bukarest Prof. Dr. K.-P Sauer, Bonn Prof. Dr. D. Bilo, Saarbrücken Prof. Dr. H. Schumacher, Essen Dr. M. Naynert, Essen Prof. Dr. O. Larink, Braunschweig Prof. Dr. R. Hartmann, Freiburg Prof. Dr. R. Kinzelbach, Rostock Prof. Dr. R. Necker, Bochum Prof. Dr. R. Gemperlein, München Prof. Dr. H. Heine, Baden-Baden Prof. Dr. J. Bereiter.Hahn, Frankfurt Prof. Dr. N. Koeninger, Oberursel Dr. N. Dieringer, München Prof. Dr. P. Schlegel, München Prof. Dr. J. Martens, Mainz Prof. Dr. G. Wegener, Mainz Prof. Dr. L. Renwrantz, Hamburg Dr. W. Winkel, Cremlingen Frau Dr. I. Noske, München Prof. Dr. H. Kreß, Prof. Dr. W. Kutsch, Konstanz Prof. Dr. G. Müller-Motzfeld, Greifswald Prof. Dr. H. Fricke, Seewiesen Dr. H. Dauscher, Erbes-Büdesheim Prof. Dr. G. Heldmaier, Marburg Dr. B. Geißelmann, Bergisch- Gladbach Dr. K. Cölln, Köln Prof. Dr. R. Hartmann, München PD Dr. W. Böckeler, Kiel Prof. Dr. W. Lampert, Plön Dr. U.-T. Koch, Kaiserslautern Dr. J. Küppers, PD Dr. P. Seifert, Bonn Prof. Dr. Dr. H. Korr, Aachen PD Dr. R. Wolf, Würzburg Dr. A. Friede, Nürnberg Prof. Dr. P. Moller, New York Dr. W. Naumann, Leipzig PD Dr. J. Van Praagh, Celle Dr. H.-W. Helb Kaiserslautern den 65. Geburtstag am Prof. Dr. H. Bohn, München Prof. Dr. W. Kleinow, Köln Prof. Dr. H. Hendrichs, Bielefeld Prof. Dr. F. Schwalm, Denton Frau Dr. I. Würdinger, Klingenberg Prof. Dr. H. Honegger, Nashville Dr. W. Schnetter, Heidelberg Prof. Dr. K. Fischer, Göttinge Prof. Dr. C. von Campenhausen, Mainz Prof. Dr. H. Schliemann, Hamburg Prof. Dr. K. Seitz, Marburg Prof. Dr. C.-D. Zander, Hamburg Prof. Dr. N. Peters, Hamburg Dr. M. Berger, Prof. Dr. K.-J. Götting, Gießen Prof. Dr. M. Ueck, Gießen Prof. Dr. B. Hölldobler, Würzburg PD Dr. F. Thimm, Freiburg Dr. L. Tiefenbacher, München Prof. Dr. H. Sauer, Texas Prof. Dr. P. Schneider, Heidelberg Prof. Dr. R: Keller, Bonn Dr. D. Otto, Seewiesen Dr. D. Sturhan, DR: H. Titschack, Modautal Prof. Dr. W. Kaiser, Darmstadt Prof. Dr. G. Beinbrech, Prof. Dr. K. Moritz, München Prof. Dr. K. Richter, Jena Prof. Dr. E. Führer, Wien Prof. Dr. W. Dohle, den 70. Geburtstag am Prof. Dr. P. Kunze, Wendlingen Prof. Dr. G. Thielcke, Radolfzell Prof. Dr. R. Koltermann, Frankfurt Prof. Dr. W. Funke, Ulm Prof. Dr. U. Thurm, Prof. Dr. E. Braum, Haiger Frau Dr. I. de la Motte, Regensburg Dr. W. Hüther, Bochum Prof. Dr. K. Kalmring, Marburg Prof. Dr. D. Neumann, Erfstadt Prof. Dr. W. Wickler, Seewiesen

18 den 75. Geburtstag am Prof. Dr. M. Hussein, Bonn Prof. Dr. E. Zebe, Dipl.Ing. H. Zimmermann, Stuttgart Prof. Dr. K. Urich, Mainz Prof. Dr. C. Hauenschild, Braunschweig Prof. Dr. H. Oehme, Prof. Dr. H.-E. Gruner, Eiche Herr H. Meuser, Mönchengladbach Prof. Dr. H. Lüttgau, Bochum Prof. Dr. G. Osche, Freiburg den 80. Geburtstag am Prof. Dr. T. Ceuca, Cluij-Napoca Prof. Dr. W. Harder, Tübingen Prof. Dr. H. Schöne, Seewiesen Herr M. Serban, Cluij Prof. Dr. H. Querner, Wernigerode Den 81. Geburtstag am Prof. Dr. E. Tretzel, Kaiserslautern Prof. Dr. F. Schaller, Wien den 82. Geburtstag am Prof. Dr. H. Hass, Wien Prof. Dr. D. Schneider, Seewiesen den 90. Geburtstag am Dr. H. Löhrl, Egenhausen Prof. Dr. F. Merkel, Oberursel Prof. Dr. H.-J. Müller, Großhansdorf den 91. Geburtstag am Prof. Dr. Sioli, Plön den 92. Geburtstag am Dr. W. Grünwaldt, München den 93. Geburtstag am Prof. Dr. H.-J. Elster, Konstanz Prof. Dr. R. Keilbach, Greifswald Prof. Dr. D. Starck, Frankfurt den 94. Geburtstag am Prof. Dr. H.-J. Autrum, München Prof. Dr. T. Wolfahrt, Würzburg den 97. Geburtstag am Prof. Dr. E. Mayr, Cambridge den 100. Geburtstag am Prof. Dr. W. Meise, Hamburg den 83. Geburtstag am Prof. Dr. G. Tembrock, Prof. Dr. P. Karlson, Marburg Prof. Dr. M. Lindauer, Würzburg den 84. Geburtstag am Prof. Dr. H. Mergner, Bochum Dr. C. Stoffregen, München den 87. Geburtstag am Herr H. Münch, Ernstthal Prof. Dr. G. Reng, Straubing Prof. Dr. H.-W. Koepcke, Hamburg den 88. Geburtstag am Prof. Dr. O. Stärk, Freiburg Frau Prof. Dr. E. Jahn, Wien den 89. Geburtstag am Dr. h.c. W. Koste, Quackenbrück Prof. Dr. W. Tischler, Kiel

19 Langjährige Mitgliedschaften Im Jahre 2001 sind 75 Jahre Mitglied der Gesellschaft Prof. Dr. E. Mayr, Cambridge 74 Jahre Mitglied der Gesellschaft Prof. Dr. Wilhelm Meise, Hamburg 70 Jahre Mitglied der Gesellschaft Prof. Dr. Hans-Jochem Autrum, München 66 Jahre Mitglied der Gesellschaft Prof. Dr. Joachim Elster, Konstanz Prof. Dr. Theodor Wolfahrt, Würzburg 64 Jahre Mitglied der Gesellschaft Prof. Dr. Harald Sioli, Plön 50 Jahre Mitglied der Gesellschaft Prof. Dr. Wilhelm Harder, Tübingen Prof. Dr. Carl Hauenschild, Braunschweig Prof. Dr. Wilhelm Knülle, Prof. Dr. Hans Querner, Wernigerode Prof. Dr. Otto J. Stärk, Freiburg Prof. Dr. Wilhelm Tischler, Kiel MITTEILUNGEN DER DZG Preise der Deutschen Zoologischen Gesellschaft Posterpreise der 93. Jahrestagung der DZG in Bonn 1. Preis (300.- DM): Petra Rohleder, Thomas Breithaupt (Konstanz) Visualizing chemical communication in crayfish

20 Zwei 2. Preise (à DM): Matthias Seidl, Bertram Becher, Ralph Pirow, Rüdiger Paul () Evidence for brood chamber ventilation in the water flea Daphnia magna Mark Beneke (Köln) Fornesic entomology in a murder case: blood spatter artifacts caused by flies, and determination of post mortem interval (PMI) by use of blowfly maggots 3. Preis (100.- DM) Marko Spieler (Bonn) Tadpole aggregation behaviour reduces predation risk Ehrungen, Berufungen, Preisträger Herr PD Dr. Matthias Laska, München, hat den mit $ notierten Takasago- Forschungspreis für hervorragende Leistungen in der Geruchsforschung von der European Chemoreception Research Organisation erhalten. Herr Prof. Dr. Axel Meyer, Konstanz, hat den mit DM dotierten Akademiepreis der -Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften erhalten. In der Begründung der -Brandenburgischen Akademie heißt es unter anderem, die Kenntnisse des international hoch angesehenen Axel Meyer seien ungewöhnlich breit angelegt. Sie erstreckten sich von der klassischen Zoologie bis zu den jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Molekularbiologie. DZG-Mitglieder, die sich zu folgenden Themen habilitierten: Herr PD Dr. Manfred Ayasse wurde im März 2000 am Zoologischen Institut der Univerität Wien für das Fach Zoologie mit dem Thema: Chemische Kommunikation bei Bienen habilitiert

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Einladungsliste für die Mitgliederversammlung der Fachgesellschaften im DNK Stand: 15. Dezember 2006

Einladungsliste für die Mitgliederversammlung der Fachgesellschaften im DNK Stand: 15. Dezember 2006 Einladungsliste für die Mitgliederversammlung der Fachgesellschaften im DNK Stand: 15. Dezember 2006 Deutsche Botanische Gesellschaft (DBG) Prof. Dr. U.-I. Flügge Botanisches Institut, Lehrstuhl II Gyrhofstraße

Mehr

Bericht. Prof. Dr. Wolfgang von Rybinski berichtet über die erfolgreiche Entwicklung der DBG:

Bericht. Prof. Dr. Wolfgang von Rybinski berichtet über die erfolgreiche Entwicklung der DBG: Bericht über die ordentliche Mitgliederversammlung anlässlich der 109. Hauptversammlung der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie e.v. am 13. Mai 2010 in der Universität Bielefeld Tagesordnung

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Elfte Frühjahrsschule

Elfte Frühjahrsschule Elfte Frühjahrsschule der Fachgruppe Biologiedidaktik im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin vom 06.03. 08.03.09 (bzw. 05.03. 08.03.09) in Gießen (Tagungsort: Jugendherberge Marburg) Zielgruppe:

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V.

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. E I N L A D U N G zur BDK-JAHRESTAGUNG 2015 mit GENERALVERSAMMLUNG VOM 14. BIS 15. MAI 2015 im Welcome Hotel Marburg Pilgrimstein 29 35037 Marburg Tel. 06421 918-0 Bonn,

Mehr

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 65. Plenarversammlung des Fakultätentags Informatik 22. November 2013 Hans Decker Einnahme- Ausgabenrechnung 2012 Kontostand Ende 2011 145.244,78 Mitgliedsbeitrag 2012

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Tagesordnung: Zu TOP 1:

Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Tagesordnung: Zu TOP 1: Niederschrift über Mitgliederversammlung der BDP Landesgruppe Saarland am 16.11.2013 Ort: Seminargebäude IHK Saarland, Franz Josef Röder Straße 9, 66119 Saarbrücken Beginn der Sitzung: 11.00 Uhr Ende der

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni- Städten So viel

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Hilfe für Namibia e.v. Kapellenweg 6 83626 Valley Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Tagungsort: Beginn: Ende: Anwesend: Holzkirchen, Hotel ALTE POST

Mehr

Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure)

Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure) Staatliche Wein- und Spirituosenprüfer (Weinkontrolleure) Adressbuch Lebensmittelüberwachung und -untersuchung Böhm, Hermann Institut für Lebensmittelchemie Koblenz Neverstraße 4-6 56068 Koblenz T: +49

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit Protokoll zur 2. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der TU-Wien am Dienstag, 26. Jänner 2010, um 14:00 Uhr im Fachgruppenraum Physik, 1040 Wien,

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Biologie (2003)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Biologie (2003) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 Biologie (2003) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Protokoll. der 66. Mitgliederversammlung am 06. April 2013 Hof Kleiberg, Ortsbürgerverein Wiefelstede e. V. Kleiberg 10, 26215 Wiefelstede

Protokoll. der 66. Mitgliederversammlung am 06. April 2013 Hof Kleiberg, Ortsbürgerverein Wiefelstede e. V. Kleiberg 10, 26215 Wiefelstede Oldenburg, 10. April 2013 Protokoll der 66. Mitgliederversammlung am 06. April 2013 Hof Kleiberg, Ortsbürgerverein Wiefelstede e. V. Kleiberg 10, 26215 Wiefelstede Anwesend laut anliegender Teilnehmerliste:

Mehr

Forschungsgemeinschaft der Deutsche Keramische Gesellschaft e.v.

Forschungsgemeinschaft der Deutsche Keramische Gesellschaft e.v. Forschungsgemeinschaft der Deutsche Keramische Gesellschaft e.v. 2012 TÄTIGKEITSBERICHT www. fdkg.de INHALTSÜBERSICHT Vorstand / Mitgliederversammlung S. 3 Forschungsbeirat. S. 4 Geschäftsstelle.. S. 5

Mehr

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Etzbach, am 15.12.2014 in Etzbach, Bürgerhaus

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Etzbach, am 15.12.2014 in Etzbach, Bürgerhaus Protokoll zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Etzbach, am 15.12.2014 in Etzbach, Bürgerhaus Beginn: 18.00 Uhr Ende: 20.35 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt Ortsbürgermeister Ulf Langenbach

Mehr

Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen

Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen Schriftlicher Teil des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung Ergebnisinformation gewertete Aufgaben: 312 Stand:..211 Bestehensgrenze: 178 Gesamtteilnehmer Referenzgruppe Berlin 323 7 1,6 21,5 68,7 36,2

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten Jura Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof. Dr. Detlef

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des lsfb. 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des lsfb. 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des lsfb Montag, den 25.4.2005 Zeit: 19.30 22.15 Uhr Ort: GutsMuths-Sportzentrum, Wullenweberstr. 15, 10555 Berlin Anwesende: Vom lsfb-vorstand: Katja Hintze

Mehr

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Stand 30. Juni 2015 Hinweis: Ein Abkürzungsverzeichnis für die vollständigen Namen der vorschlagenden Institutionen nden Sie ab Seite 575. Seite

Mehr

Internationale Falknertagung Hessen 2014

Internationale Falknertagung Hessen 2014 Internationale Falknertagung Hessen 2014 2014 Ordenstagung Niedernhausen Deutscher Falkenorden Deutscher Falkenorden Einladung Der Deutsche Falkenorden lädt seine Mitglieder und Freunde in aller Welt zur

Mehr

Finanzbericht und Jahresabschluss 2008

Finanzbericht und Jahresabschluss 2008 Finanzbericht und Jahresabschluss 2008 Vorgelegt auf der ordentlichen Mitgliederversammlung 2009 in Erfurt Verantwortlich für die Buch- und Kontenführung im Berichtsjahr Inhaltsverzeichnis: I. Geschäftsjahr

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Bundesdelegiertentag 2010

Bundesdelegiertentag 2010 Bundesdelegiertentag 2010 am 01. und 02. 05 2010 in Erfurt warten auf Einlass Wir waren mit 3 Delegierten für unsere SLG in Erfurt. Der erste Tag begann mit über einer Stunde Verspätung, da sich am Eingang

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Protokoll der Mitgliederversammlung 2011 Zeit: Freitag, 25. November 2011, 20.00-22.00 Uhr Ort. Gasthaus Zum Scharfen Eck, Karlshuld Anwesend: Anwesend waren insgesamt 24 stimmberechtigte Mitglieder. TOP

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen)

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen) Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und 2014 Seite 1 von 8 Übersicht* Angaben der Juristischen Fakultäten WS 13 /14 und 14 Summe aus x Fakultäten** WS 12 /13 und 13 Summe aus x

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

AUS DEM ARCHIV. Vor 50 Jahren...22. Jahrestagung der DGG 1958. Gerwalt Schied und Michael Börngen, Leipzig

AUS DEM ARCHIV. Vor 50 Jahren...22. Jahrestagung der DGG 1958. Gerwalt Schied und Michael Börngen, Leipzig AUS DEM ARCHIV Das Archiv der DGG sammelt und bewahrt das Schriftgut der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft sowie weitere ausgewählte schriftliche und gegenständliche Sachzeugnisse der historischen

Mehr

PROGRAMM. Donnerstag, im Vortragssaal des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig Uhr Beginn Begrüßung:

PROGRAMM. Donnerstag, im Vortragssaal des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig Uhr Beginn Begrüßung: PROGRAMM im Vortragssaal des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig Donnerstag, 22.06.1995 ab 14.00 Uhr Check in mit Kaffee-Empfang 15.00 Uhr Beginn Begrüßung: Prof. Dr. Cornelius Weiss Rektor der

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014 Ort: Beginn: Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich 17.14 Uhr Teilnehmer: 96 wahlberechtigte Mitglieder TOP 1: Eröffnung

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen Das Humboldt- Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen in Deutschland aufstellen will, steht vor einer schwierigen Frage: Welche Indikatoren sind geeignet, die wissenschaftliche Qualität und

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung

Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung Verwaltungsgemeinschaft Obergünzburg Niederschrift über die 3. öffentliche Sitzung der Gemeinschaftsversammlung vom 12. November 2015 im Sitzungssaal des Pflegerschlosses Obergünzburg Beginn: 18.03 Uhr

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Satzung des Vereins Regionalfenster

Satzung des Vereins Regionalfenster Satzung des Vereins Regionalfenster 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Regionalfenster e.v. (2) Der Verein hat seinen Sitz in Friedberg/Hessen und soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd.

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd. 1980 1981 1982 1983 1984 Nr. 53. Sachsenring 47, Schleiz 20. Frohburg 54. Schsenring 48. Schleiz 21. Frohburg 55.Sachsenring 49.Schleiz 22. Frohburg 56. Schsenring 50. Schleiz 23. Frohburg 57. Sachsenring

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v.

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v. Satzung des Version 4.1 vom 02. Mai 2016 Satzung 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen "Project Management Institute Southern Germany Chapter". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Niederschrift über die Mitgliederversammlung des Vereins international cosmetic and detergents assoziation e. V. (ICADA) G e g e n w ä r t i g: Anwesenheitsliste

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Gesellschaft für Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE. Sitzungs Protokoll

Gesellschaft für Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE. Sitzungs Protokoll Gesellschaft für Systems Engineering e.v. German Chapter of INCOSE Anschrift: Michael Schiffner Tel: +49 89 636 48639 c/o Technische Universität München Fax: +49 89 289 16004 Fachgebiet Raumfahrttechnik

Mehr

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor?

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Tom Wahlig Stiftung 2009/2010 Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Themen meines Vortrags Was haben wir im vergangenen Jahr erreicht? Wo waren/sind unsere Arbeitsschwerpunkte? Welche Pläne haben

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Ehemalige des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Ehemalige des LL.M. Wirtschaftsstrafrecht, Institut für Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. Roland Schmitz Telefon (05 41) 9 69-4696/4665 Telefax (05 41) 9 69-4691 www.jura.uni-osnabrueck.de E-Mail: instwsr@uos.de 01.11.2011 Einladung zum 3. Alumni

Mehr

Protokoll. über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23.

Protokoll. über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23. Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23. Februar 2007 Ort: Dauer: Anwesend: Haus des Sports, 24114 Kiel 15:30 Uhr bis 17:15

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Kultur und Geschichte Gehörloser e.v.

Kultur und Geschichte Gehörloser e.v. Kultur und Geschichte Gehörloser e.v. Unsere Ziele zum Inhalt: Rückblick 1993-2008 Bewusstsein zu unserer Vereinsgeschichte Interessenvertretung der gehörlosen Kulturschaffenden und Kulturforscher und

Mehr

Protokoll der DGoB-Delegiertenversammlung Gießen, 19.03.2011. LV-Hamburg, FS Werbematerial, LV-Mecklenburg-Vorpommern

Protokoll der DGoB-Delegiertenversammlung Gießen, 19.03.2011. LV-Hamburg, FS Werbematerial, LV-Mecklenburg-Vorpommern Protokoll der DGoB-Delegiertenversammlung Gießen, 19.03.2011 Anwesenheit Steffi Hebsacker Klaus Blumberg Marcel Seidler Thomas Schmid Bernhard Herwig Philip Hiller Andreas Urban Wastl Sommer Berhard Kraft

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Berlin, den 04.02.2014

Berlin, den 04.02.2014 Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften (CC1) Institut für Geschichte der Medizin Thielallee 71 14195 Berlin PD Dr. phil. habil. Thomas Beddies Tel. +49 (0)30 450 529 241 Fax +49 (0)30 450 529

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr