Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken"

Transkript

1 FACHGRUPPENNEWS 2 15 Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken EDITORIAL Prämierung - Grau raus - Bunt rein 2014/2015 Die Gewinner erhielten Urkunden und Gutscheine im Wert zwischen 300,00 und 1.000,00, die vom Obmann des Landesgremiums, KommR Dkfm. Dr. Johann Kwizda, und seinem Stellvertreter, Ing. Christian Seidler, überreicht wurden. Wir danken unseren Kooperationspartnern (MA 56, Bezirksvorsteher) für die Unterstützung, die es möglich macht, diesen Schülermalwettbewerb weiterhin für die Schulen zu organisieren. Florian Wieser - 94 Drei Schulklassen der Oberstufe und drei Schulklassen der Unterstufe mit den schönsten Kunstwerken wurden am 24. März 2015 am Stubenring 8-10, 1010 Wien im Großen Saal bei der Prämierung für Ihre phantasievollen Projekte belohnt. INHALT Landesgremium Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken Obmann: KommR Dkfm. Dr. Johann F. Kwizda Geschäftsführer: Rudolf Vogt Sachbearbeiterin: Karina Sucu Schwarzenbergplatz 14, 1040 Wien T 01/ F 01/ E W wko.at/wien/pharmagrosshandel Nr. 2 Juni 2015 Wahlergebnis... 2 Ausschuss... 2 Arzneimittel & Drogeriewaren... 4 Chemie & Reach... 5 Parfümeriewaren... 7 Farben & Lacke... 7 Service... 8

2 FACHGRUPPENNEWS 2 Pharma & Chemie WAHLERGEBNIS Wirtschaftskammerwahl 2015 Trueffelpix - Fotolia Das Wahlergebnis für das Landesgremium Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie Handel mit Farben und Lacken lautet: Liste 1: Der Wiener Arznei- und Parfümeriegroßhandel: 12 Mandate Liste 4: Grüne Wirtschaft: 1 Mandate Liste 5: FPÖ pro Mittelstand Freiheitliche und Unabhängige: 1 Mandat Der Gremialausschuss ist am 18. März 2015 zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten und hat Herrn KommR Dkfm. Dr. Johann F. Kwizda zum Obmann, Herrn Ing. Christian Seidler und Herrn Walter Schnabl zu seinen beiden Stellvertretern gewählt. DER NEUE AUSSCHUSS UNSERES GREMIUMS: KommR Dkfm. Dr. Johann Kwizda - Obmann In St. Johann in Tirol geboren, habe ich Betriebs- und Volkswirtschaft an der Hochschule für Welthandel in Wien studiert. Als geschäftsführender Gesellschafter bin ich im Familienunternehmen Kwizda Beteiligungsgesellschaft und Pharmalpin tätig. Ich bin mit Univ.Prof. Dr. Brigitte Kwizda-Gredler verheiratet und habe 3 Kinder Sohn Johannes (stellt sich persönlich vor) und zwei Töchter (beide sind durch ihr Studium und ihre Tätigkeit eng mit der Pharmazie verbunden). Als gebürtiger Tiroler bin ich begeisterter Schifahrer im Winter und Wassersportler im Sommer. Ich war und bin in Funktionen der Wirtschaftskammer Österreich und der Wirtschaftskammer Wien engagiert, ebenso in Branchenvereinigungen und im Österreichischen Gewerbeverein. Ich freue mich auch in der neuen Kammerperiode für Sie tätig sein zu dürfen, sowie auf die Zusammenarbeit mit den KollegInnen im Wiener und im österreichischen Gremialausschuss. Ing. Christian Seidler - Obmann Stellvertreter Seit nun fast dreißig Jahren bin ich in der Branche Farben, Lacke und Tapeten tätig. Meine Berufserfahrung führt mich stetig durch ganz Österreich und ins angrenzende Ausland um dort auch Gedankenaustausch mit Farbenhändlern und Industrie zu betreiben. Ich selbst betreibe Farbenhandlungen in allen Bundesländern in Österreich. Diese und jene Erfahrungen, die ich auch schon in der WKW sammeln konnte, stelle ich gerne den FarbenfachhandelskollegInnen gerne zur Verfügung um die Bedeutung und die Bedürfnisse des Farbenfachhandles auch entsprechend zu präsentieren. Ich bin verheiratet, habe Kinder und Tiere, habe sehr erdverbundene Hobbys und engagiere mich sehr gerne sozial. Walter Schnabl - Obmann Stellvertreter Geboren 1958 im Burgenland. Ich bin seit 38 Jahren selbstständig unternehmerisch tätig und seitdem Mitglied der Wirtschaftskammer. KommR Gerhard Fischler Ich habe die Ausbildung zum Drogist bei Firma Neuber von absolviert und 1964 die Geschäftsleitung der Firma übernommen habe ich die Firma Neuber mit meiner Schwester Johanna Kristen übernommen. Albert Hart Meine Erfahrungen und einschlägigen Kenntnisse gewann ich in einigen erfolgreichen unternehmerischen Aktivitäten und bin seit Neben der Funktion als Präsident des Österreichischen Drogistenverbandes und des Europäischen Drogistenverband C.E.D. bin ich Obmann des Bundesgremiums für den Handel mit Arzneimitteln, Drogerieund Parfümeriewaren sowie Chemikalien und Farben, Obmann des Landesgremiums Wien des Parfümerie- und Drogerie-Einzelhandels sowie Ausschussmitglied der Landesinnung Chemischen Gewerbe und des 2000 als Eigentümer und Geschäftsführer der Medicopharm GmbH in der pharmazeutischen Branche aktiv. Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie Handel mit Farben und Lacken. Zusätzlich bin ich noch als Präsident des Drogistenmuseums und als Vorsitzender in der KommRat Hans Zellhoferstiftung für Drogisten tätig. Ich bin seit 2001 gewerberechtlicher Geschäftsführer der Firma Brenntag CEE GmbH und seit 2005 Ausschussmitglied des Landesgremiums.

3 3 Ulrike Kornmayer Ich bin nach der Schule in den Firmenbetrieb eingestiegen und habe 2001 die Firma G.Wolfram FarbenhandelsgesmbH in 4. Generation übernommen. Mag. Helmut Kowarik Ich (geb in Wien) bin verheiratet, habe drei Kinder (2 selbständige Apotheker, 1 Sohn Notar) und 9 Enkelkinder. Nach dem Pharmaziestudium in Wien bin ich vielfachen Tätigkeiten in in-und ausländischen Apotheken nachgegangen und ist seit 1981 selbständiger Apotheker. Mag. Johannes E. Kwizda Mitglied der Geschäftsführung der Kwizda Unternehmensgruppe Mag. Siegfried Maurer Ich bin Geschäftsführer der Estée Lauder Companies und seit 1996 (Beginn als Finance Director) im Unternehmen. Horst Somogyi Erich Stuhl Ich bin seit 1985 Inhaber der Firma Stuhlindustries und war von und bin Dr. Georg Vana Nach dem Studium der Veterinärmedizin habe ich in der pharmazeutischen Industrie im Bereich Forschung und Entwicklung begonnen. Nach verschiedenen Funktionen im Bereich Gerhard Waberer Arbeiten mit Farbe bedeutet für mich Veränderung, Gestaltung und schlussendlich ein erfülltes Leben. Ich bin glücklich verheiratet und meine Weiters habe ich die Firma Pharmatan, ein kleiner pharmazeutischer Großhandel, gegründet, der vor allem in Lohnarbeit produzierte Nahrungsergänzungsmittel vertreibt. Ich bin seit 14 Jahre Gemeinderat der Stadt Wien und Landtagsabgeordneter zum Nach dem Studium der Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien arbeitete ich in der Projektfinanzierung und absolvierte das Traineeprogramm der Industriellenvereinigung. Der Handel mit Arzneimitteln und sein Beitrag zur Gesundheitsversorgung hatte schon immer eine besondere Faszination für mich. Nach dem Abschluss (1985) from a Business oriented High School habe ich von an der Karl Franzens-Universität für Business Management in Graz Studies of Ich bin seit 1987 Inhaber der Firma Color Store Vienna und seit 2011 Ausschussmitglied des Landesgremiums sowie seit 2010 Ausschussmitglied des Bundesgremiums seit 2010 Ausschussmitglied des Landesgremiums und. Weiters bin ich von Medizin und Market Access bin ich seit 2007 bei Boehringer Ingelheim RCV GmbH in der Österreich Organisation für Market Access und Marketing & Sales Services zuständig. Ich bin seit 1978 im Pharmagroßhandel bzw. für die Pharmaindustrie tätig und seit 2003 Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing der PHOENIX Arzneiwarengroßhandlung, Ausschussmitglied im Landesgremium Wien des Großhandels mit Arzneimitteln Hobbys sind Radfahren, Schwimmen und Skifahren. Mein Motto lautet: Gib jedem Tag die Chance der Schönste zu sein! Wiener Landtag. Ich pflege viele Kontakte ins Ausland und bin an Firmen in Moskau und Tiflis (Georgien) beteiligt. Ehrenamtliche Tätigkeiten betreibe ich in mehreren Kultur- und Sportvereinen. Seit dem Beginn meiner Arbeit in der Kwizda Unternehmensgruppe konnte ich in diesem Bereich Erfahrung sammeln und freue mich, mit meiner Mitarbeit im Gremialausschuss des Landesgremiums einen Beitrag für die Sparte Handel leisten zu können. business management with focus on marketing, sales, finance studiert und das Studium auch abgeschlossen. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter. sowie des Berufsgruppenausschusses Farbenhandel im Fachgruppenausschuss Abfallund Abwasserwirtschaft tätig gewesen. Seit 2008 bin ich gewerberechtlicher Geschäftsführer für den Handel mit Arzneimitteln. Ich bin verheiratet und Vater von vier Kindern. und im Berufsgruppenausschuss der Wirtschaftskammer Österreich sowie Vorstandmitglied der PHAGO.

4 FACHGRUPPENNEWS Pharma & Chemie 4 Dr. Andreas Windischbauer Ich habe Pharmazie studiert und stamme aus einer Apothekerfamilie. Mein beruflicher Werdegang führte mich, nach Jahren in der Apotheke und in der klinischen Forschung, in den Großhandel, wo ich seit 1993 in der Herba Chemosan beschäftigt bin und seit 2002 die Funktion des Vorstandsvorsitzenden ausübe. Ich freue mich auf die zukünftige Arbeit in diesem Gremium. Sie alle freuen sich, in Ihrer Funktion für den Berufsstand tätig zu sein. Viele Ausschussmitglieder haben bereits jahrelange Erfahrung bei der Mitarbeit im Landesgremium, andere warten schon gespannt auf die ersten Herausforderungen. v.l.n.r.: v.l.n.r Walter Schnabl, Horst Somogyi, Dr. Georg Vana, KommR Gerhard Fischler, Mag. Siegfried Maurer, Mag. Johannes Kwizda, Ing. Christian Seidler, Ulrike Kornmayer, Dr. Johann Kwizda, Mag. Helmut Kowarik, KommR Erwin Pellet (Wahlleiter), Erich Stuhl ARZNEIMITTEL & DROGERIEWAREN Änderungen der Voraussetzungen für die Erstattung eines Arzneimittels anlässlich der Verlängerung seiner Aufnahme in die Liste der erstatteten Arzneimittel Rs. C-691/13; Les Laboratoires Servier SA; Vorabentscheidungsersuchen; Geltungsbereich der Begründungspflicht nach Art. 6 Nr. 2 der RL 89/105/EWG; Der Gerichtshof der EU hat auf Grund eine Ersuchens um Vorabentscheidung des französischen Conseil d Etat am in der oben bezeichneten Rechtssache ein Urteil gefällt. Dem Urteil liegt folgender Sachverhalt im Ausgangsverfahren zu Grunde: Mit ministeriellem Erlass wurde die Aufnahme einer bestimmten Arzneispezialität in die Liste der in Frankreich erstatteten Arzneispezialitäten verlängert, die Übernahme der Kosten dieser Arzneispezialität durch das Krankenversicherungssystem jedoch auf Verschreibungen dieses Arzneimittels nur an Patienten beschränkt, die auf Grund von Gegenanzeigen oder Intoleranz gegenüber Arzneimitteln aus der Gruppe der Bisphosphonate nicht behandelt werden können etc. (siehe im Detail Rz. 14 des Urteils). Das vertriebsberechtigte Pharmaunterneh- men erhob dagegen Klage und macht geltend, dass die Begründung des streitigen Erlasses nicht die Anforderungen von Art. 6 Nr. 2 der Richtlinie 89/105/EWG ( Transparenzrichtlinie ) erfülle. Die genannte Bestimmung verlange, dass Entscheidungen, mit denen die Bedingungen für die Aufnahme in die Liste der erstattungsfähigen Arzneimittel geändert würden, zu begründen seien. Da der streitige Erlass lediglich auf die Stellungnahme der (in Frankreich offenbar bestehenden) Transparenzkommission

5 5 Bezug nehme, entspreche seine Begründung nicht den Anforderungen der Richtlinie 89/105. Der Gerichtshof verwies auf Art. 6 Nr. 2 der Richtlinie 89/105, wonach eine Entscheidung, ein Arzneimittel nicht in die Liste der unter das Krankenversicherungssystem fallenden Erzeugnisse aufzunehmen, eine auf objektiven und überprüfbaren Kriterien beruhende Begründung enthalten muss. Im vorliegenden Fall wurde zwar keine Entscheidung gefällt, mit der die Aufnahme einer Arzneispezialität in die Liste der erstattungsfähigen Arzneispezialitäten verweigert wird, jedoch hat die getroffene Entscheidung unter Berücksichtigung der Situation der betroffenen Patienten eine entsprechende Wirkung wie eine teilweise Verweigerung der Aufnahme in die Liste der unter das Krankenversicherungssystem fallenden Erzeugnisse. Fernabsatz-VO - BGBl Die Verordnung über die Abgabe von Humanarzneispezialitäten durch Fernabsatz (Fernabsatz-Verordnung), ist im BGBl. II Nr. 105/2015 kundgemacht worden (liegt im Gremium auf). Die kundgemachte Verordnung berücksichtigt die von der WKÖ im Begutachtungsverfahren vorgeschlagenen Änderungen: Der Gerichtshof gelangte daher zum Ergebnis, dass Art. 6 Nr. 2 der Richtlinie 89/105 dahin auszulegen ist, dass die in dieser Bestimmung vorgesehene Begründungspflicht auf eine Entscheidung anzuwenden ist, die die Aufnahme eines Erzeugnisses in die Liste der unter das Krankenversicherungssystem fallenden Arzneimittel Erwin Wodicka - Nach 5 Abs. 4 der Fernabsatz-Verordnung hat die Webseite einer Apotheke, die Humanarzneispezialitäten durch Fernabsatz abgibt, u.a. auch über die in der Gebrauchsinformation enthaltenen Gegenanzeigen und allfälligen Wechselwirkungen zu informieren. Ferner erlaubt 7 Abs. 1 der Fernabsatz- Verordnung Apotheken, die Humanarzneispezialitäten durch Fernabsatz abgeben, Transport und Lieferung der zu versendenden Humanarzneispezialitäten wahlweise selbst zu besorgen oder ein Logistikunternehmen damit zu beauftragen. Die Fernabsatz-Verordnung tritt mit 25. Juni 2015 in Kraft. Mit dem gleichen Tag treten 59 Abs. 10 Z 1 und 59a Abs. 1 bis 4 AMG idf des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 48/2013 in Kraft. verlängert, aber die Erstattung der Kosten für dieses Erzeugnis auf eine bestimmte Gruppe von Patienten beschränkt. Sie finden das Urteil unter folgendem Link: DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:62013CJ0691& from=fr webdata - Fotolia.com CHEMIE & REACH Neue Bleibeschränkung nach REACH Mit der Verordnung zur Änderung des Anhang XVII der REACH-Verordnung wird der Bleigehalt in diversen Erzeugnissen, die durch Kinder in den Mund genommen werden können, beschränkt. Die Verordnung kann im Gremium angefordert werden. CLP - Verordnung: 6. ATP; Terminverschiebung Im Amtsblatt der EU wurde die Verschiebung des verpflichtenden Inkrafttretens der harmonisierten Einstufungen der 6.ATP (Verordnung (EU) Nr. 605/2014) auf 1. Januar 2016 (anstatt ) kundgemacht. Dokumente dazu erhalten Sie im Gremium. Stauke - Fotolia

6 FACHGRUPPENNEWS 6 Pharma & Chemie Gefahrguttransporte - Änderungen zum ADR-RID-ADN 2015 Anbei senden wir Ihnen eine Zusammenstellung der wesentlichen Änderungen der internationalen Gefahrgutvorschriften ADR/RID/ADN Diese sind mit 1. Jänner 2015 in Kraft getreten und können sowohl für innerstaatliche als auch grenzüberschreitende Gefahrguttransporte angewendet werden. Wir bitten die Landesgremien um Information betroffener Unternehmen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Gefahrgut-Website der Bundessparte Transport und Verkehr. Ausgangsstoffe für Explosivstoffe Die Verordnung über Ausgangsstoffe für Explosivstoffe (Ausgangsstoffverordnung) ist am 24. Februar 2015 in Kraft getreten. Mit der Verordnung wird die EU-Verordnung über Ausgangsstoffe für Explosivstoffe (ergänzend zur Änderung des Chemikaliengesetzes) in nationales Recht umgesetzt. Demnach ist nun für folgende Stoffe ein Registrierungssystem vorgesehen: 1. Wasserstoffperoxid (CAS-Nr ) in Konzentrationen über 12 Gew% bis einschließlich 35 Gew%, 2. Nitromethan (CAS-Nr ) in Konzentrationen über 30 Gew% bis einschließlich 40 Gew% und 3. Salpetersäure (CAS-Nr ) in Konzentrationen über 3 Gew% bis einschließlich 10 Gew% Die Abgabe dieser Stoffe in einer höheren Konzentration an Privatpersonen ist nicht zulässig. Die Abgabe an berufliche Verwender (Maler, Tischler, Landwirte ) ist davon nicht betroffen und weiterhin ohne Einschränkungen möglich. Bei der Registrierung müssen beim Verkauf der Produkte (im oben genannten Konzentrationsbereich) an Privatpersonen bestimmte Angaben - Name, Adresse, Bezeichnung des Stoffes inkl. Konzentration, Menge, beabsichtigte Verwendung, Datum, Ort und Unterschrift festgehalten werden. Ein entsprechendes Registrierungsformular wird derzeit vom BMLFUW erstellt und soll demnächst zur Verfügung stehen. Unabhängig von der Registrierungspflicht ist zu beachten, dass Stoffe des Anhangs I der EU-Verordnung folgende Kennzeichnung tragen müssen: Erwerb, Besitz oder Verwendung durch private Endverbraucher ist gesetzlich eingeschränkt. Dies betrifft folgende Stoffe ab der angeführten Konzentrationsgrenze: Wasserstoffperoxid 12 % w/w Nitromethan 30 % w/w Salpetersäure 3 % w/w Kaliumchlorat 40 % w/w Kaliumperchlorat 40 % w/w Natriumchlorat 40 % w/w Natriumperchlorat 40 % w/w Eine Informationsbroschüre, welche in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt erstellt wurde, liegt im Gremium auf. Darin finden Sie auch die nationale Kontaktstelle für die Meldung verdächtiger Transaktionen: Meldestelle für Drogenausgangsstoffe.BK Büro 3.3 Suchtmittelkriminalität Referat Meldestelle Ansprechpartner: Walter ADLER Manfred HORVATH Außerdem möchten wir Sie auf eine Guideline der Europäischen Kommission aufmerksam machen. Leider steht die Guideline nur in englischer Sprache zur Verfügung. Sie enthält weiterführende Informationen sowie Empfehlungen für Wirtschaftsbeteiligte. Vorlage Registrierung Ausgangsstoffverordnung (liegt im Gremium auf) In Bezug auf die gesetzlichen Bestimmungen über Ausgangsstoffe für Explosivstoffe gibt es eine Vorlage für die Registrierung. Diese Vorlage wurde vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich erstellt und kann für die Registrierung verwendet werden. Eine Registrierung der Verkäufe an Privatpersonen ist nur in bestimmten Fällen erforderlich: Wasserstoffperoxid (CAS-Nr ) Nitromethan (CAS-Nr ) Salpetersäure (CAS-Nr ) Stoff Frei verkäuflich Registrierung Keine Angabe an Privatpersonen Beispiele bis 12 Gew. % Gew. % ab 35 Gew. % Schwimmbadchemikalien bis 30 Gew. % Gew. % ab 40 Gew. % Modellsport bis 3 Gew. % 3 10 Gew. % ab 10. Gew. % Reinigungsmittel, Schwimmbadchemikalien Verkäufe an gewerbliche Verwender sind von der Registrierungspflicht nicht betroffen. Auch eine Abgabe an gewerbliche Verwender über den genannten Höchstkonzentrationen ist möglich. Nähere Details zu den gesetzlichen Grundlagen finden Sie auf unserer Webseite: wko.at/h3 >> Chemikalien >> Ausgangsstoffe Explosivstoffe

7 7 PARFÜMERIEWAREN Vorankündigung Flair de Parfum 2015 Die alljährliche Galanacht der Düfte findet heuer am 10. Oktober 2015 im Parkhotel Schönbrunn statt. Bereits seit 23 Jahren organisiert das Wiener Gremium des Parfümerie- und Drogerieeinzelhandels den Flair de Parfum und vergibt Preise (Luxury Flair de Parfum) an zwei prominente Persönlichkeiten für deren glamouröses Wirken, an eine Duftmarke (Basic-Flair) und an den besten Lehrling der Branche (Public-Flair). Auch heuer lädt das Wr. Gremium des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie Handel mit Farben und Lacken wieder die Parfümeriegroßhändler zu dieser Veranstaltung herzlich ein. Wir bitten Sie diesen Termin schon jetzt vorzumerken, eine Einladung erhalten Sie rechtzeitig. Tom Mc Nemar - Fotolia FARBEN & LACKE Grau raus - bunt rein 2014/ Korrektur - Farbenhändler Wir möchten Ihnen nochmals die Gewinner des diesjährigen Schülermalwettbewerbs Grau raus Bunt rein bekanntgeben, da sich in der letzten Ausgabe ein paar Fehler eingeschlichen haben. Weiters wurde zusätzlich ein Sonderpreis vergeben. Die Gewinner des Phantasiemalwettbewerbes/Schülermalwettbewerbes Grau raus bunt rein stehen fest! Insgesamt wurden 43 Kunstwerke eingereicht und somit Klassenräume, Gänge, Terrassen, etc. von den Schülern verschönert und künstlerisch gestaltet. Wir dürfen Ihnen die Siegerprojekte des diesjährigen Schülermalwettbewerbes Grau raus bunt rein präsentieren. 5. BIS 8. SCHULSTUFE: 2. PLATZ: 3. KMS des Sonderpädagogischen Zentrums, Hammerfestweg 1, 1220 Wien Projekt: Erdgeschossgestaltung Farbenfachhändler: Farbenschwoiser, Karl Schwoiser Preis: PLATZ: 4A/B des/der Bundesrealgymnasiums/Neuen Mittelschule, Anton-Krieger-Gasse 25, 1230 Wien Projekt: Ganggestaltung Farbenfachhändler: Rembrandtin Farbexperte Preis: PLATZ: 4. KMS des Sonderpädagogischen Zentrums, Hammerfestweg 1, 1220 Wien Projekt: Werksaalgestaltung Farbenfachhändler: Farbenschwoiser, Karl Schwoiser Preis: BIS 13. SCHULSTUFE: 3. PLATZ: MSK 1/2 des Bundesinstitutes für Gehörlosenbildung, Maygasse 25, 1130 Wien Projekt: Ganggestaltung Farbenfachhändler: Josef Ruhser Preis: PLATZ: 5c des Bundesrealgymnasiums, Contiweg 1, 1220 Wien Projekt: Gestaltung der Cafeteria Farbenfachhändler: Farbenschwoiser, Karl Schwoiser Preis: PLATZ: 5P des Bundesoberstufenrealgymnasiums, Hegelgasse 12, 1010 Wien Projekt: Klassenraumgestaltung Farbenfachhändler: Beck, Koller & Fischer Preis: Sonderpreis: Gruppe der International Christian School of Vienna, Wagramerstr. 175/Panethgasse 6a, 1220 Wien Projekt: Ganggestaltung Farbenfachhändler: Farben Anstalt Preis: 300 Die Projektfotos sowie Fotos zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Homepage Barrierefreiheit - Wissen aus erster Hand Dienstag, Uhr Dienstag, Uhr Weitere Informationen finden Sie unter wko.at/wien/barrierefreiheit inserat_193x50.indd :41:42

8 FACHGRUPPENNEWS 8 Pharma & Chemie Woche der Farbe Werbeaktion des österreichischen Farbenfachhandels Die Woche der Farbe fand heuer vom 4. bis 9. Mai 2015 statt. Die Aktion beinhaltete zwei für die Farbenfachhändler (in der 17. und 18. Kalenderwoche) kostenlose Werbeeinschaltungen in regionalen Zeitungen. In diese Werbeaktion wurden die Mitglieder des österreichischen Farbenfachhandels eingebunden, in dem der Standort ihres Betriebes auf Wunsch veröffentlicht wurde. Die Inseratsujets werden pro Bezirk mutiert und sollen auch die Logos und Standorte aller Fachhandelsbetriebe zeigen, die im jeweiligen Bezirk tätig sind. Diese Kampagne zeigt eindrucksvoll die Stärken des Farbenfachhandels und wo die einzelnen Mitgliedsbetriebe ansässig sind. Wir sind überzeugt, mit dieser Kampagne die Woche der Farbe wirksam zu unterstützen, und freuen uns, damit auch unmittelbar für Ihr Unternehmen werben zu können. Die Teilnahme war für die Mitgliedsbetriebe kostenlos. Die teilnehmenden Betriebe und die Mustersujets finden Sie auf unserer Homepage (unter Farbe ) SERVICE Betriebshilfe Wien Unterstützung bei Arbeitsunfähigkeit oder Schwangerschaft - Anspruchsberechtigte - Voraussetzungen - Ausmaß - Kontakt Häufig sind Unternehmer mit finanziellen Problemen konfrontiert, wenn sie bei Krankheit, nach einem Unfall oder im Falle einer Schwangerschaft im Betrieb längere Zeit nicht arbeitsfähig sind. Um diese Gefahren zu mildern hat die Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft die Betriebshilfe für die Wiener Wirtschaft als Existenzsicherungsaktion für Klein- und Kleinstbetriebe geschaffen. Die Betriebshilfe wird als Sachleistung oder als Zuschuss zu den Kosten eines Betriebshelfers gewährt. Begünstigter Personenkreis Die Betriebshilfe können alle Personen in Anspruch nehmen, die bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft krankenversichert und mit ihrem Unternehmen Mitglied der Wirtschaftskammer Wien (bei aufrechter Gewerbeberechtigung!) sind. Voraussetzungen Die Betriebshilfe kann nur in Anspruch genommen werden, wenn eine medizinisch begründete Arbeitsunfähigkeit (Krankheit, Spitalsaufenthalt, Unfall, Anschlussheilverfahren, Schwangerschaft, Geburt) von mehr als 14 Tagen vorliegt, die jährlichen Gesamteinkünfte des Versicherten den Betrag von ,92 (Wert für 2015) nicht übersteigen (Ausnahme: Betriebshilfe bei Mutterschaft) und die Betriebshilfe zur Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig ist. Für den Fall der Mutterschaft ist eine Einkommensgrenze nicht vorgesehen. Betriebshilfe als Sachleistung Die Betriebshilfe wird in Form einer fachlich qualifizierten Person (Betriebshelfer) kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Betriebshelfer springt für den verhinderten Unternehmer ein oder arbeitet im Betrieb mit. Der Betriebshelfer steht dem Unternehmen für höchstens 40 Stunden pro Woche zur Verfügung. Ausmaß Die Gesamtdauer der Unterstützung beträgt bei gesundheitlichen Problemen von mehr als 14 Tagen (Krankenstand, Spitalsaufenthalt, Anschlussheilverfahren) sowie bei Unfall maximal 70 Einsatztage pro Kalenderjahr, bei Schwangerschaft und Geburt den Zeitraum der Schutzfrist das ist im Regelfall acht Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung. Weitere Informationen und Antragsunterlagen finden Sie auf fotomek - Fotolia Impressum Nr. 2 Juni 2015 Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: Landesgremium Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken, Wien 4., Schwarzenbergplatz 14, Herstellungsort: 1040 Wien Layout und Design: Referat für Öffentlichkeitsarbeit der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien Foto: Sparte Handel Druck: Robitschek & Co GmbH Trotz sorgfältiger Ausarbeitung und Prüfung dieses Rundschreibens sind Fehler nie auszuschließen. Jede Haftung der Wirtschaftskammer oder des Autors dieser Information wird daher ausgeschlossen. Offenlegung: wko.at/wien/pharmagrosshandel/offenlegung

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Die CLP-Verordnung verlangt von Herstellern und Importeuren, die bestimmte

Mehr

Neuerungen im europäischen Explosivstoffrecht

Neuerungen im europäischen Explosivstoffrecht Neuerungen im europäischen Explosivstoffrecht Maik Schmahl Team Leader Referat Chemische Industrie EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN UND INDUSTRIE Übersicht Anpassung der Explosivstoff-

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender

REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen Eine Anleitung für nachgeschaltete Anwender REACH 15 Fragen, die auch Sie betreffen 1. WAS HAT REACH MIT MIR ZU TUN? Verwenden Sie Chemikalien, Metalle, Kunststoffe

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Pharma Intensiv Alles was Sie über die österreichische Pharmaindustrie wissen müssen

Pharma Intensiv Alles was Sie über die österreichische Pharmaindustrie wissen müssen Pharma Intensiv Modul 1: Eckdaten zum Pharmamarkt, das Who is Who, Rechtlicher Rahmen, der Life Cycle eines Arzneimittels Modul 2: Zulassung, Preisgestaltung, Vertriebsstruktur und Marketing Termin: Dienstag,

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

R S S RSS-0020-13-12 = RSS-E 21/13

R S S RSS-0020-13-12 = RSS-E 21/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin In der Gesetzessammlung veröffentlicht im Dezember 2010 320.22 Gesetz über das Zentrum für Labormedizin vom 26. Januar 2010 1 Der Kantonsrat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft der Regierung vom

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW)

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 1 Zweck Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 2 Inhalt der Weiterbildung Vom 1. März 2000 (Fn 1) Inhalt Erster

Mehr

DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG

DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG DIE ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN ÄRZTEN UND PHARMAZEUTISCHER INDUSTRIE EINE INFORMATION VON ÄRZTEKAMMER UND PHARMIG VORWORT Transparenz und klare Regeln für die Zusammenarbeit von Ärzteschaft und Pharmaindustrie

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

UNIVERSITÄTSGESETZ 2002

UNIVERSITÄTSGESETZ 2002 UNIVERSITÄTSGESETZ 2002 Der Nationalrat hat in seiner Sitzung am 24. September 2008 über folgende Anträge entschieden: Antrag der Abgeordneten Broukal, Dr. Graf, Dr. Grünewald und Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1971 Ausgegeben am 29. Jänner 1971 10. Stück 25. Bundesgesetz: Änderung des Tauernautobahn-Finanzierungsgesetzes

Mehr

Holen Sie sich Ihre Förderung 2014

Holen Sie sich Ihre Förderung 2014 Landesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels Holen Sie sich Ihre Förderung 2014 Landesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels WKO Steiermark - Sparte Handel Körblergasse

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0095-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, inxy, vom 10. Dezember 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land

Mehr

FACHGRUPPENNEWS. Parfum 2015 SAVE THE DATE! 10. OKTOBER 2015. Flair de Parfum 2015

FACHGRUPPENNEWS. Parfum 2015 SAVE THE DATE! 10. OKTOBER 2015. Flair de Parfum 2015 FACHGRUPPENNEWS 3 15 Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Parfümerie- und Drogerie-Einzelhandels Flair de Parfum 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und liebe Kollegen, Die alljährliche

Mehr

Änderungen des Kollektivvertrages für den Pharmazeutischen Großhandel mit Wirkung vom

Änderungen des Kollektivvertrages für den Pharmazeutischen Großhandel mit Wirkung vom Änderungen des Kollektivvertrages für den Pharmazeutischen Großhandel mit Wirkung vom 1.1.2010 1. Der bschnitt XIII Ziffer 2 Punkt lit f des Kollektivvertrages wird ergänzt wie folgt: f) Das Kilometergeld

Mehr

Kompaktseminar: Pharma Intensiv - Alles was Sie über die österreichische Pharmaindustrie wissen müssen

Kompaktseminar: Pharma Intensiv - Alles was Sie über die österreichische Pharmaindustrie wissen müssen Termin: 09. und 10. März 2016, jeweils 09:00 17:30 Uhr IHR NUTZEN: Dieses Seminar bietet sowohl Neu- und Quereinsteigern, als auch langjährigen Mitarbeitern der Pharmabranche einen Einblick in den komplexen

Mehr

- 1- Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung

- 1- Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung - 1- Bundesanzeiger vom 25. März 2004, S. 6104 Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Bekanntmachung von Empfehlungen zum Versandhandel und elektronischen Handel mit Arzneimitteln Vom 18.

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker Kommissionsmitglieder ( Stand Januar 2011 ): Paul J. Oppel, Heilpraktiker, Sprecher

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B

SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B Vorbemerkungen zur Verwendung dieser Checkliste Diese

Mehr

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen!

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Bitte füllen Sie die untenstehende Tabelle aus und übermitteln Sie diese mit Ihrem Portraitfoto

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG Ergebnisbericht zum Verfahren zur Erteilung der Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG an das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Wien hinsichtlich der Erbringung von Leistungen als Kooperationspartner

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

Schritt für Schritt mehr Sicherheit

Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Die Chemieindustrie in der globalisierten Welt 3 Was ist die IVSS? 4 Die IVSS Sektion Chemie 5 Ziele der IVSS Sektion Chemie 7 Organisation

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 154/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Vizepräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64020 13.12.2011 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken

Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken FACHGRUPPENNEWS 4 14 Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Großhandels mit Arzneimitteln, Parfümeriewaren sowie des Handels mit Farben und Lacken Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

7. Novelle der Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung. Vereinfachte wirkungsorientierte Folgenabschätzung. Vorblatt. Problemanalyse.

7. Novelle der Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung. Vereinfachte wirkungsorientierte Folgenabschätzung. Vorblatt. Problemanalyse. 1 von 2 7. Novelle der Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung Einbringende Stelle: BMVIT Vorhabensart: Verordnung Laufendes Finanzjahr: 2015 Inkrafttreten/ 2016 Wirksamwerden: Vereinfachte wirkungsorientierte

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine.

- 2 - - 3 - B. Lösung Erlass der Rechtsverordnung. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine. Vorblatt Verordnung zur Umsetzung der Regelungen der Europäischen Union über die Anerkennung von in anderen Mitgliedstaaten ausgestellten ärztlichen oder zahnärztlichen Verschreibungen von Arzneimitteln

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen

Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem Abkommen BGBl. III - Ausgegeben am 9. März 2015 - Nr. 32 1 von 7 (Übersetzung) Gemeinsame Ausführungsordnung zum Madrider Abkommen 1 über die internationale Registrierung von Marken und zum Protokoll 2 zu diesem

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr IBAN - International Bank Account Number Alexander Ortner, Cash Management Stand: August 2013 IBAN statt Kontonummer ab 1. Februar 2014 Die IBAN finden Sie auf Ihrer

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

11627/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 11627/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 11627/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.08.2012 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 ObS 106/15h Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, den Hofrat Univ.-Prof. Dr. Neumayr und die

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0971-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des E.R., Adresse, vom 28. Juni 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

Kennwerte können auch, unabhängig vom Bilanzstichtag, unterjährig erfasst werden. Umsatz gesamt 2014 EUR 40.500.000,00 (circa)

Kennwerte können auch, unabhängig vom Bilanzstichtag, unterjährig erfasst werden. Umsatz gesamt 2014 EUR 40.500.000,00 (circa) Ihre Anfrage: Musterfirma Meier Fashion GmbH, 1120 Wien Musterfirma Meier Fashion GmbH A-1120 Wien Ihre Referenz: KSVWPA06 Ihr Nutzer: KSVWPA06 Ihre KSV1870 Nummer: 7311060 Auftragsnummer: 100061764861

Mehr

Ausfüllhilfe zum Sachkundenachweis im Pflanzenschutz

Ausfüllhilfe zum Sachkundenachweis im Pflanzenschutz 1 Anlage 1: Ausfüllhilfe zum Sachkundenachweis im Mit der Novellierung des Gesetzes zum Schutz der Kulturpflanzen gesetz (PflSchG) (1) und der -Sachkundeverordnung (PflSchSachkV) (2) wurde ein neues Verfahren

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

R i c h t l i n i e. zur Ausbildung zum/r und Weiterbildung für Kursleiter/in nach 7 Führerscheingesetz-Nachschulungsverordnung

R i c h t l i n i e. zur Ausbildung zum/r und Weiterbildung für Kursleiter/in nach 7 Führerscheingesetz-Nachschulungsverordnung R i c h t l i n i e zur Ausbildung zum/r und Weiterbildung für Kursleiter/in nach 7 Führerscheingesetz-Nachschulungsverordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie auf Grundlage

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Informationen zum Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Rechtslage: ab Oktober 2010 Die Ausübung der Tätigkeit als Schilehrer im Rahmen des Ausflugsverkehrs von Schischulen und Schilehrern

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB Dezember 2008 Stellungnahme Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Christian Nowotny (christian.nowotny@wu-wien.ac.at) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Romuald Bertl, Cécile Bervoets, Wolfgang Baumann, Michael Eberhartinger,

Mehr

50999 Köln Köln, 20. Februar 2009

50999 Köln Köln, 20. Februar 2009 Vivien Müller Schönwetterstrasse 10 50321 Köln Tel. 02 21/ 50 50 31 Blocks & Söhne Frau Steinweg Musterstrasse 22 50999 Köln Köln, 20. Februar 2009 Sekretärin, 40 Jahre, mit langjähriger Berufserfahrung,

Mehr

Leitsätze des Urteils

Leitsätze des Urteils 1 von 6 10.09.2012 22:35 Rechtssache C-339/07 Christopher Seagon als Verwalter in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Frick Teppichboden Supermärkte GmbH gegen Deko Marty Belgium NV (Vorabentscheidungsersuchen

Mehr

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015

Personaldienstleistung 2020. Personaldienstleistertag 2015 Personaldienstleistung 2020 Personaldienstleistertag 2015 WK-Organisation: Grundlagen Wir vertreten die Interessen der Wirtschaft Rund 480.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Interessenvertretung

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Unterrichtspraktikum

Antrag auf Zulassung zum Unterrichtspraktikum Antrag auf Zulassung zum Unterrichtspraktikum Bitte elektronisch oder in Blockschrift ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Familienname bzw. Nachname, akad. Grad Vorname frühere Namen Sozialversicherungsnummer

Mehr

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg Der Behindertenbeauftragte Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg 1. Auszug aus dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl.

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

GHS Ein System für die Welt!?

GHS Ein System für die Welt!? GHS Ein System für die Welt!? Umsetzung in Europa (CLP) und im Rest der Welt siemens.com/answers Einführung 2 Europa - CLP 8 USA - 17 Vergleich CLP - 21 China 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung GHS Globally

Mehr