Sie schlagen Griechenland, aber sie treffen uns alle!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sie schlagen Griechenland, aber sie treffen uns alle!"

Transkript

1 Sie schlagen Griechenland, aber sie treffen uns alle! /

2 Impressum: DGB Jugend DGB-Jugend Hessen-Thüringen Frankfurt Wilhelm-Leuschner Claudia Straße Hempel Wilhelm-Leuschner-Str Frankfurt am Main Frankfurt

3 Sie schlagen Griechenland, aber sie treffen uns alle! Seit drei Jahren wird Griechenland zu den schärfsten Kürzungen gezwungen, die es jemals für ein Land in Europa gab. Es hat Massenentlassungen und Lohnkürzungen gegeben. Angesichts dieser Kürzungen ist die Existenz unzähliger griechischer Kolleginnen und Kollegen bedroht. Den Schulen fehlt es an Heizöl und Krankenhäusern an grundlegender medizinischer Versorgung. Kinder hungern und Familien verlieren ihre Wohnung. Gleichzeitig findet fast schleichend ein Umbau der griechischen Gesellschaft statt. Die Troika aus Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfond und Europäischer Kommission und die Geberländer diktieren die Kürzungspolitik, die die griechische Regierung zu beschließen hat. Der Staat verliert dabei mehr und mehr seine Souveränität, auch weil die Kürzungen einen massiven Trend zur Privatisierung schaffen. Wasser, Energie, Bildung und Gesundheit alles steht zur Disposition. Gleichzeitig wurden Tarifverträge abgeschafft und die Anwendung des Streikrechtes verschärft. Gewerkschaften dürfen erst dann wieder Tarifverhandlungen aufnehmen, wenn die Arbeitslosenquote unter zehn Prozent gesunken ist. Damit werden nicht nur Stück für Stück die sozialen Errungenschaften abgeschafft, die in Europa maßgeblich von engagierten Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern über viele Jahrzehnte erkämpft wurden unter Inkaufnahme der Massenverarmung und Zerstörung der Lebensgrundlagen für einen großen Teil der griechischen Gesellschaft. Auch die Demokratie wird durch die Spardiktate der Troika zerstört. Was hat das alles mit uns zu tun? Die Kürzungspolitik der Troika kommt vor allem auf deutschen Druck zu Stande. Im Mai 2010 erklärte Angela Merkel im Bundestag, die griechischen Eigenanstrengungen hätten wir niemals erreicht, wenn Deutschland zu einem frühen Zeitpunkt, wie von fast allen gefordert, finanziellen Hilfen zugestimmt hätte. Die Kürzungspolitik, die inzwischen in ganz Europa betrieben wird, wird alle Beschäftigten in Europa treffen auch die deutschen. Im Kampf um die Wettbewerbsfähigkeit mit anderen Ländern werden Löhne, Renten, Sozialleistungen und weitere öffentliche Ausgaben dann ein weiteres Mal angegriffen. Solidarität wurde immer groß geschrieben in der internationalen Gewerkschaftsbewegung. Wenn wir jetzt die Augen vor den Nöten und Problemen unserer Kolleginnen und Kollegen in Griechenland verschließen, dann waren dreißig Jahre Neoliberalismus nicht nur materiell, sondern auch ideologisch erfolgreich, weil wir uns offenbar kampflos unserem Schicksal ergeben haben und nicht mehr wagen, unsere Stimme zu erheben. Aus diesem Grund haben junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Frankfurt und Mittelhessen im April 2013 eine einwöchige Bildungsreise nach Athen organisiert. Sie haben sich dazu entschlossen, ihre Eindrücke zu dokumentieren und weiterzugeben. Wenn wir wollen, dass sich etwas ändert, dann müssen wir laut NEIN sagen. Dann müssen wir unsere Stimme erheben und den Protest in unserem eigenen Land organisieren. Die Ausstellung über die Krise in Griechenland kann ein kleiner Beitrag dazu sein. Krise, Crash und Chaos auf den Finanzmärkten sollten uns nicht davon abhalten, die Auseinandersetzung um mehr Verteilungsgerechtigkeit und den Kampf für mehr Demokratie zu organisieren in Deutschland und in Europa. Alexander Wagner Claudia Hempel Ulrike Eifler

4 Menschen drohen, in echte Notlagen zu stürzen Dennis: Es ist erschreckend, wenn einem das Ausmaß bewusst wird. Viele Menschen - nicht nur ein paar vereinzelte - sind ohne Zugang zu ausreichend Nahrung, ohne irgendeine gesicherte Gesundheitsversorgung, ohne Wohnung. Dabei sind diese Zustände keine Folge eines Krieges oder einer Naturkatastrophe, sondern bewusst von der Politik herbei geführt. Jana: Der Sparkurs trifft die Universitäten hart. Wer kann, geht zum Studieren ins Ausland. Wer einmal weg ist, kommt selten zurück. Kathi: Es war sehr interessant zu sehen, wie die Menschen in Griechenland mit der Krise umgehen. Sie helfen sich gegenseitig und versuchen immer weiter zu machen und nicht aufzugeben. Anna: Die aktuellen Entwicklungen zeigen, in welch schlechtem Zustand sich das griechische Gesundheitssystem befindet und dass die griechische Bevölkerung wohl weiter unter den Restriktionen leiden wird oder anders ausgedrückt, für die Fehler der Finanzmärkte mit ihrem Leben bezahlen wird. Julia: Jeder zweite Grieche unter 24 Jahren ist trotz einer sehr guten Ausbildung arbeitslos. Das sind doppelt so viele wie vor vier Jahren. Leider sind auch die Zukunftsaussichten in dem von Sparzwängen gebeutelten Land alles andere als positiv. Heiko: Der Schuldenschnitt auf griechische Staatsanleihen 2012 hat die Banken mehr als 37 Milliarden Euro Eigenkapital gekostet. Eine anhaltende Rezession, steigende Arbeitslosenzahlen und gesunkene Löhne lassen die Risikovorsorge enorm ansteigen und es könnten mehr als 40 Milliarden Euro an Kreditausfällen folgen. Clara: Die Krise in Griechenland hat die Menschen in eine Lage versetzt, die man sich für ein Land in Europa kaum vorstellen kann. Dennoch gibt es einige Menschen, die sich unglaublich engagieren, um den Auswirkungen der Krise entgegenzuwirken. Das ist in Anbetracht ihrer Lage umso erstaunlicher und hat mich sehr beeindruckt! Jessika: Die Lebenssituation in Griechenland ist dramatisch und für viele von uns unvorstellbar. Doch das ist scheinbar kein Anlass für die Regierung, mit den Erhöhungen und Kürzungen aufzuhören. Es sollen weiterhin Renten und Sozialleistungen gekürzt werden. Juliane: Der Pharmakonzern Roche stoppte seine Lieferungen nach Griechenland, nicht weil diese dort nicht gebraucht würden, sondern weil niemand mehr dafür bezahlen kann. Insbesondere Menschen mit chronischen Erkrankungen drohen in echte Notlagen zu stützen. Gökhan: Die Daten zur griechischen Arbeitslosigkeit bleiben ein absolutes Desaster und Zeichen für den realwirtschaftlichen Niedergang und das Versagen der Troika.

5 Sie schlagen Griechenland, aber sie treffen uns alle Das griechische Parlament hat seit Februar 2010 massive Kürzungsprogramme beschlossen. Diese umfassten einen Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst, Gehaltskürzungen, ein Absenken der Renten und eine Anhebung des Renteneintrittsalters. Die Pläne für eine höhere Besteuerung von Gewinnen dagegen blieben unkonkret. Überhaupt nicht im Blickfeld der Kürzungspläne waren die 4,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, die Griechenland für Militär ausgibt. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 1,5 Prozent. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass von 2004 bis Prozent aller deutschen Waffenexporte nach Griechenland gingen. Weder die EU noch die griechische Regierung setzen dort an, wo das Problem liegt: Beim Steuerdumping für Unternehmen und Reiche, bei den Finanzmärkten und beim deutschen Lohndumping. Die Zeche zahlen die Menschen, die inzwischen buchstäblich ums Überleben kämpfen müssen.

6 Ist Griechenland korrupt? In Griechenland herrscht Korruption. Das ist leider nichts Außergewöhnliches in Europa, denkt man an die mafiösen Machenschaften Berlusconis oder die Vetternwirtschaft der FDP. Sie bedankte sich 2009 mit der Steuersenkung für Hoteliers bei ihren bereitwilligsten Spendern. Auch die Jobvergabe an Familienmitglieder im bayrischen Landtag wirft kein gutes Licht auf die Verhältnisse in Deutschland. Fakt ist: Bei der Einführung des Euros 2001 wurde der griechische Staatshaushalt manipuliert. Bei der Manipulierung half die US-Bank Goldman Sachs. Sie gewährte Griechenland mittels sogenannter Cross Currency Swaps (Währungstausch) verdeckte Kredite. Griechenland verkaufte dabei seine Schulden in Fremdwährung an Goldman Sachs. Das besserte die Bilanzen auf. Doch Athen verpflichtete sich, die Schulden Jahre später zurückzukaufen. Verantwortlich für die griechische Schlamperei war der damalige Miniserpräsident Kostas Karamanlis. Ein enger Verbündeter von Kanzlerin Merkel. Mit Hilfe der willigen Griechen gelang es Merkel, die Front der Südländer bei wichtigen EU-Entscheidungen aufzubrechen. Karamanlis war immer für einen Deal zu haben. Im Gegenzug musste der Grieche keine allzu kritischen Fragen zu seiner liederlichen Finanzpolitik befürchten. Bernd Ziesemer, Ehemaliger Chefredakteur Handelsblatt Als 2009 der Sozialdemokrat Giorgos Papandreou die Wahlen gewann, wurden die Daten korrigiert. Bislang war für 2009 von einer Neuverschuldung von 3,7 Prozent die Rede. Nun erklärte die Regierung, dass sie bei 12,7 Prozent liegen würde. Sie korrigierte die Gesamtverschuldung auf 115 Prozent. Das Statistikamt der EU hatte immer wieder erfolglos gegen die griechischen Bilanztricks protestiert. Erst 2009 zeigten sich die Regierungen der EU geschockt.

7 Die Zockerei geht weiter... Auf den internationalen Finanzmärkten wurde auf den Bankrott des Landes gewettet. Mit Kreditausfallversicherungen, sogenannten Credit Default Swaps (CDS), versicherten sie sich gegen einen Zahlungsausfall Griechenlands, auch ohne griechische Anleihen zu besitzen. Je wahrscheinlicher der Bankrott von Griechenland, desto wertvoller wurden die CDS. Das ist ungefähr so, als würde man eine Feuerversicherung für ein Haus abschließen, das man gar nicht besitzt und hoffen, dass es abbrennt. Die Wetten auf den Staatsbankrott Griechenlands trieben die Zinsen für Kredite in die Höhe. In der Folge liehen sich Banken billiges Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und verliehen es zu Wucherzinsen an Regierungen. Hier wird ( ) von Sepukalanten ein Angriffskrieg gegen die Euro-Zone geführt. Jochen Sanio, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) Neben dem griechischen Staat steht auch der Bankensektor des Landes am Abgrund. Aktuell schreiben griechische Banken Verluste in Milliardenhöhe. Der Schuldenschnitt auf griechische Staatsanleihen 2012 kostete die Banken mehr als 37 Milliarden Euro. Inzwischen wurde die griechische Eurobank verstaatlicht. Die Nationalbank steht wohl kurz davor, da sich kaum private Geldgeber finden, um ihre Eigenkapitalbasis zu stärken. Die enge Verzahnung mit der zypriotischen Wirtschaft und Zyperns Banken weißt auf eine ungewisse Zukunft für die griechischen Banken hin.

8 Tieferliegende Krisenursachen Es gibt drei zentrale Gründe, die zu einer deutlichen Zunahme der Staatsverschuldung führten. Außenhandelsungleichgewichte: Deutsche Unternehmer haben aufgrund des deutschen Lohndumpings seit 2000 einen Außenhandelsüberschuss von 1,4 Billionen Euro erzielt, das heißt: sie haben mehr exportiert als importiert. Dies führte zu einer Verschuldung vor allem der südeuropäischen Länder, die Kredite aufnahmen, um die Exporte aus Deutschland zu bezahlen. Von 2000 bis 2009 summierte sich das Außenhandelsdefizit in Griechenland auf 300 Milliarden Euro, in Spanien auf 650 Milliarden und in Portugal auf knapp 180 Milliarden Euro Deutscher Handelsbilanzüberschuss Mit Spanien, Portugal und Griechenland Quelle: Statistisches Bundesamt Griechenland Portugal Spanien In den letzten 20 Jahren hat Deutschland in diese drei Länder immer mehr exportiert, als importiert worden ist. In den 90er Jahren betrug der Überschuss knapp 80 Milliarden, im letzten Jahrzehnt mehr als 250 Milliarden Euro. Dieser Überschuss trug mit zur Verschuldung dieser Länder bei. Konstruktionsfehler des Euro: Zusätzlich wurde mit Einführung des Euro als gemeinsamer Währung den Staaten die Möglichkeit genommen, zu starke Schwankungen in den Handelsbilanzen durch eine Abwertung der eigenen Währung auszugleichen. Das verschärfte noch die ohnehin bestehenden Handelsungleichgewichte innerhalb der Euro-Zone. Das Problem ist vor allem: Mit der gemeinsamen Währung wurde keine gemeinsame funktionierende Wirtschaftspolitik eingeführt, die auch die Verringerung der Handelsungleichgewichte zum Ziel hatte. Stattdessen wurde einseitig auf Währungsstabilität gesetzt. Finanzkrise und Verschuldungskrise: Hinzu kommt, dass die Verschuldung der großen Industriestaaten im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise dramatisch angestiegen ist. Allein in Deutschland geht mehr als die Hälfte der neuen Schulden von 180 Milliarden Euro seit 2008 auf das Konto der Bankenrettung. Insgesamt wurden in der EU 1,7 Billionen Euro für Bürgschaften, Kredite und Hilfszahlungen aufgewandt, um die massiven Verluste Schuldenquote (in Prozent ) Griec henland 99, 2 140, 2 Irland 25 84, 1 Spanien 36, 1 97, 4 Port ugal 62, 7 82, 8 It alien , 9 Belgien 84, 2 98, 5 Frank reic h 63, 8 83 auszugleichen, die bei der Spekulation mit fragwürdigen Immobilienkrediten und Kreditausfallversicherungen entstanden waren. s c hland 64, 9 75, 7 Euroz one 65, 9 84, 1 Groß brit annien 44, 5 77, 8 U S A 62, 1 92, 7 Japan 187, 7 225, 9 Quelle: EU-Kommission, IMF

9 Lohndumping gefährdet Europa Während die deutschen Arbeitnehmer seit Beginn der Währungsunion 1999 mit einer schmalen Lohnsteigerung von zwölf Prozent vorlieb nehmen mussten, konnten sich de Luxemburger über 41 Prozent mehr Geld freuen. Wenn man die Inflation miteinbezieht, hat sich das Realeinkommen der deutschen Arbeitnehmer verschlechtert. Schuld daran seien die Hartz-Reformen, die ganze Teile der Bevölkerung in den Niedriglohnsektor hinabgedrückt hätten. Jean-Claude Juncker, Chef der Euro-Gruppe Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist neben den Löhnen die Steigerung der Produktivität entscheidend. Ökonomen fassen beides in den Lohnstückkosten zusammen. Von 2000 bis 2009 sind die in der Eurozone im Durchschnitt um 29 Prozent gestiegen. Nur in Deutschland lag der Anstieg gerade einmal bei sieben Prozent. Die Ursache für diese Entwicklung liegt im deutschen Lohndumping. Reale Lohnsenkungen gab es im letzten Jahrzehnt in der EU nur in Deutschland. Dieses Lohndumping hat einen Namen: Agenda 2010 mit Befristungen, Minijobs und Hartz IV. Damit verschafften sich die Unternehmer einen Wettbewerbsvorteil und eroberten ausländische Märkte. Weil der Preisdruck der deutschen Unternehmen zur Zerrüttung anderer Volkswirtschaften führte, muss der Weg aus der Krise mit Lohnsteigerungen in Deutschland verbunden sein! Prozent 2000 bis 2009 Quelle: Eurostat Griechenland Spanien Italien Finnalnd Zypern Luxemburg Belgien Deutschland Irland M a l t a Niederlande Österreich Frankreich Portugal Slowenien

10 Radikale Kürzungspolitik Wegen der steigenden Staatsschulden beantragte die griechische Regierung 2010 einen Kredit über 110 Milliarden Euro bei der Troika (IWF, EU und EZB). Dafür musste sie ein dreijähriges Memorandum unterzeichnen, in dem sie sich zu strengen Sparprogrammen und umfassenden Strukturanpassungen verpflichtete. Bedingung für die Auszahlung von Kredittranchen war die Umsetzung einer massiven Kürzungspolitik. Sie führte in der Folge zu einer humanitären Krise. Es hat Massenentlassungen und Lohnkürzungen von fast 50 Prozent gegeben. Die Renten wurden um 40 Prozent gesenkt. Gleichzeitig haben Steuererhöhungen zu zusätzlichen finanziellen Belastungen geführt. Die Mehrwertsteuer wurde von 13 auf 23 Prozent heraufgesetzt. Die eingeführte Immobiliensteuer wurde mit der monatlichen Stromrechnung fällig. Wer nicht zahlte, bekam den Strom abgedreht. Die Erhöhung der Steuern auf Tabak, Alkohol und Benzin führte zu einem plötzlichen Anstieg der Lebenshaltungskosten. Wir stehen vor einer sozialen Explosion, wenn wir mehr von diesem Volk fordern. Sie haben wirklich die Grenzen des Ertragbaren erreicht. Karolos Papoulias, Griechischer Staatspräsident Die Lebenssituation ist dramatisch. Die Menschen können Strom und Wasser nicht mehr bezahlen und um Essen muss sogar gekämpft werden. Über 90 Prozent der Haushalte in Griechenland haben 38 Prozent ihres Einkommens verloren. Weitere Erhöhungen und Kürzungen können die Menschen nicht verkraften. Bereits 2010 lebten 28 Prozent der Griechen in Armut und sozialer Ausgrenzung. Vielen droht private Insolvenz und ein Leben auf der Straße. Nicht das Fallen ist das, was einen umbringt, sondern der Stillstand, schreibt der griechische Autor Christos Ikonomou in einer seiner Geschichten.

11 Jetzt wird deutsch gesprochen in Europa. Wer den Job verliert, verliert alles Volker Kauder CDU-Generalsekretär Die Arbeitslosenrate hat sich in den drei Jahren von 2009 bis 2011 verdoppelt. Zwischen 2008 und 2011 erhöhte sich die Zahl der arbeitslos Gemeldeten um 95 Prozent. Mittlerweile sind 28 Prozent und damit fast 1,4 Millionen Menschen arbeitslos. Der Arbeitsmarkt steht kurz vor dem Zusammenbruch. Zum ersten Mal seit der Nachkriegszeit gibt es in Griechenland mehr Arbeitslose als Erwerbstätige. Nur noch jeder Dritte hat einen Job. Als beschäftigt gilt bereits, wer in einem einwöchigen Berichtszeitraum mindestens eine Stunde lang gegen Entgelt oder im Rahmen einer selbständigen oder mithelfenden Tätigkeit gearbeitet hat. Als arbeitslos gilt dagegen nur, wer aktiv im letzten Vier-Wochen-Zeitraum nach einem Job gesucht hat und eine neue Arbeit innerhalb von zwei Wochen aufnehmen kann. Personen, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, tauchen in der Statistik nicht auf. Hinter den ohnehin schon hohen Arbeitslosenzahlen verbirgt sich folglich ein noch höheres Ausmaß an Unterbeschäftigung. Überdurchschnittlich stark von Arbeitslosigkeit betroffen sind junge Frauen. Seit Mai 2008 haben die Zahlen über ungerechtfertigte Entlassungen aufgrund von Schwangerschaft und Mutterschaftsurlaub sowie über die Zunahme von sexuellen Belästigungen am Arbeitsplatz massiv zugenommen. Dramatisch ist Arbeitslosigkeit vor allem deshalb, weil der Bezug des Arbeitslosengeldes auf zwölf Monate gesenkt wurde. Laufen die zwölf Monate aus, gibt es nichts mehr Juli 2008 Juli 2009 Juli 2010 Juli 2011 Juli 2012 Januar 2008 Januar 2009 Januar 2010 Januar 2011 Januar 2012 Januar 2013 Quelle: ELSTAT

12 Jugend ohne Träume Mit dem Anstieg der Arbeitslosigkeit steigt besonders die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen dramatisch an. Knapp 62 Prozent der jungen Griechen unter 24 Jahren hatte im November 2012 keine Arbeit. Das ist ein Rekordwert, denn im Vorjahresmonat waren es noch 50 Prozent. Jeder zweite Grieche unter 24 ist trotz seiner sehr guten Ausbildung arbeitslos. Das sind doppelt so viele wie vor fünf Jahren. Die Krise zerstört die Lebensentwürfe und Zukunftsträume einer ganzen Generation, denn die Zukunftsaussichten in dem von Sparzwängen gebeutelten Land sind alles andere als positiv. Viele wandern inzwischen in andere Länder aus, in der Hoffnung einen festen Arbeitsplatz zu finden. Davon profitieren vor allem Länder wie Deutschland, die nun über gut ausgebildete Arbeitskräfte verfügen, aber nie einen Cent in die Ausbildung investieren mussten. Spanien Griechenland Portugal Irland Slowakei Zypern Ungarn Italien E U Frankreich Slowenien Großbritannien Schweden Arbeitslosigkeit in der EU Saisonbereinigt in Prozent Im Juli 2012 Tschechien Deutschland Niederlande Österreich Gesamt Jugendliche Quelle: APA/ Eurostat

13 Der Bildungssektor implodiert Um den Bildungssektor in Griechenland steht es schlecht. Schon immer mussten griechische Eltern viel Geld in die Zukunft ihrer Kinder investieren. Dabei gehen die meisten auf staatliche Schulen und Universitäten, die keine Beiträge verlangen. Trotzdem haben Eltern in der Vergangenheit mehr als fünf Milliarden Euro jährlich für die Ausbildung ihrer Kinder bezahlt. Das waren etwa Euro pro Jahr und Kind, die für Nachhilfestunden, Sprach- und Musikunterricht, Sport oder die Lebenshaltungskosten während des Studiums ausgegeben wurde. Für jede Schule, die schließt, muss ein Gefängnis geöffnet werden. Griechisches Sprichwort. Seit dem Ausbruch der Krise könne viele dieses Geld nicht mehr aufbringen, um ihre Kinder individuell zu fördern. Gleichzeitig sind im Zuge der Kürzungsmaßnahmen mehr als fünfhundert Millionen Euro an Bildungsausgaben gestrichen worden. Lehrergehälter wurden gekürzt und die Arbeitszeit heraufgesetzt wurden Schulen geschlossen oder zusammengelegt. Dadurch verlängerte sich der Schulweg auf ein bis zwei Stunden. Viele Kinder bleiben inzwischen zu Hause. In diesem Jahr sollen weitere Schulen folgen, was die Situation zusätzlich verschärfen wird. Der Sparkurs trifft auch die Universitäten. Laut einem internationalen Ranking ist keine von ihnen unter den 300 besten Hochschulen der Welt. Allein 2013 wurde den Unis das Budget um 20 Prozent gekürzt. Die mangelnde Qualität geht zu Lasten der Studenten. Wer kann, geht zum Studieren ins Ausland. Nur wenige kommen zurück: In den letzten beiden Jahren zogen nur 16 Prozent der griechischen Auslandsstudenten nach ihrem Abschluss wieder in die Heimat.

14 Die Krise kostet Menschenleben Das griechische Gesundheitssystem galt lang als teuer und ineffizient. Etwa 25 Milliarden Euro wurden für Gesundheitskosten ausgegeben. Unter dem Druck der Troika wurden diese Kosten allerdings rigoros zusammengestrichen, was zu einer dramatischen Verschlechterung der medizinischen Versorgung führt. In den Krankenhäusern fehlt es an allem. Patienten müssen nicht nur in Vorleistung treten. Sie müssen zudem Verbandsmaterial, Einweghandschuhe oder Desinfektionsmittel zur Behandlung mitbringen. Auf den Toiletten gibt es nicht einmal mehr Seife. An Athen muss ein Exempel statuiert werden, dass diese Eurozone auch Zähne zeigen kann. Schuld an den Problemen in Griechenland sind die Griechen und sonst keiner. Markus Söder Bayrischer Finanzminister Dazu kommt: die Krankenhäuser schulden den Pharmafirmen horrende Summen für bereits gelieferte Arzneimittel. Der Pharmahersteller Roche hat inzwischen die Lieferung wichtiger Arzneimittel nach Griechenland eingestellt nicht weil sie dort nicht gebraucht würden, sondern weil niemand mehr dafür bezahlen kann. Die Apotheken geben Medikamente nur noch gegen Bargeld aus. Viele Griechen können sich die medizinische Behandlung nicht mehr leisten können. Besonders hart trifft es Chronisch- und Schwerkranke. Die staatlichen Zuschüsse für Suchtkranke wurden gestrichen. Die ambulanten Substitutions-Praxen mussten schließen und die Behandlung Suchtkranker wurde in die staatlichen und völlig unterversorgten Krankenhäuser ausgelagert. Hier fehlt zudem das Geld für Chemo-Therapeutiker. Krebspatienten werden sich selbst überlassen. Ohne Chemo-Therapie ist die Behandlung und Heilung schwerer onkologischer Erkrankungen unmöglich. Die kostengünstige Alternative zu den teuren Chemotherapien heißt: Sterben.

15 Blutspur der Troika Die von der Troika aufgezwungene Kürzungspolitik führt zu einer Zunahme von Depressionen und Suiziden inzwischen auch bei Kindern. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Griechenland 2008 mit 300 Suiziden pro Jahr die niedrigste Selbstmordrate in Europa. Seit Beginn der Krise hat sich diese Zahl mehr als verdreifacht stürzte sich ein Bankangestellter vom Hügel der Akropolis in den Tod. Nur wenige Monate zuvor hatte der Suizid eines Rentners vor dem griechischen Parlament in Athen eine Welle der Empörung ausgelöst. In seinem Abschiedsbrief hatte er angegeben, er wolle nicht warten, bis er nach Essbarem im Müll suchen muss. Er habe schließlich noch eine Würde, die es zu verteidigen gelte. Das sind zwei bekannt gewordene Fälle von mehr als zweioder gar dreitausend Fällen. Inoffiziell gehen wir von einer noch viel höheren Dunkelziffer aus. JAristidis Violatsis, Psychologe Zudem machen die Entlassungen von Personal die Behandlung der Patienten immer schwieriger. In die öffentlichen Krankenhäuser kommen 70 Prozent mehr Patienten als früher, weil sie sich die Behandlung bei niedergelassenen Ärzten oder in Privatkliniken nicht leisten können. Das Gehalt des Pflegepersonals wurde um 40 Prozent gekürzt. Pflegekräfte bekommen als Berufsanfänger 750 Euro im Monat. Nach 20 Jahren liegen sie dann bei Euro inklusive aller Schichtzuschläge. Auch die Ärzte bekommen nach den Gehaltskürzungen nur noch rund Euro monatlich. Die Lebenshaltungskosten sind ähnlich hoch wie in Deutschland.

16 Klassenkampf von oben Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir werden gewinnen. Warren Buffett, Amerikanischer Finanzinvestor Die Sparpolitik entzieht den Menschen nicht nur die finanzielle Grundlage, um den Folgen der Krise standzuhalten. Der Verlust von sozialen und gewerkschaftlichen Rechten schwächt zudem ihre Möglichkeiten, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Der nationale Mindestlohn wurde um 22 Prozent auf 585 Euro im Monat, das Arbeitslosengeld auf 358 Euro gekürzt. Gleichzeitig ist die Nachwirkung von Branchentarifverträgen aufgehoben worden, was Lohnsenkungen von 40 Prozent zur Folge hatte, weil Arbeitgeber die Gehälter nach dem Auslaufen der Tarifverträge an dem untersten Lohnniveau orientierten. Gewerkschaften dürfen erst wieder Tarifverhandlungen führen, wenn die Arbeitslosigkeit unter 10 Prozent gesunken ist. Zugleich wurden Zulagen im Zusammenhang mit Arbeitsbedingungen, Qualifikationen und Dienstjahren sowie alle automatischen Lohnerhöhungen ausgesetzt. Seit 2010 wurden mehrere Gesetze erlassen, die Tarifverträge einschränkten oder abschafften. Entlassungen wurden vereinfacht, indem die Schwelle für Massenentlassungen aufgehoben und Kündigungsschutzfristen gekürzt wurden. Den Acht-Stunden-Tag gibt es nicht mehr. Arbeitgeber dürfen vereinbarte Branchenmindestlöhne ignorieren. Die von Arbeitgebern einseitig eingeführten Stundenverträge stiegen allein im Zeitraum von 2010 bis 2011 um Prozent und führten zu einem Absinken der Löhne um 38 Prozent. Unter dem Kürzungsdiktat der Troika findet ein Umbau der griechischen Gesellschaft nach neoliberaler Lesart statt. Dazu gehören Sozialkürzungen und Privatisierungen ebenso wie ein noch nie da gewesener Abbau von Arbeitnehmerrechten. Dieser geht einher mit einer Verschiebung des Gleichgewichtes zwischen Kapital und Arbeit zuungunsten der Arbeitnehmer und mit der Zerstörung gewerkschaftlicher Handlungsmacht.

17 Aufstieg der Faschisten Besonders gefährlich ist der Aufstieg der neofaschistischen Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgenröte). Bis 2011 erhielten sie bei Wahlen nie mehr als 0,3 Prozent zogen sie mit fast sieben Prozent ins griechische Parlament ein. Inzwischen liegen sie in den Umfragen bei 16 Prozent. Chrysi Avgi ist eine offen faschistisch auftretende Partei. Einer ihrer Stadtverordneten hat bei seiner Vereidigung mit Hitlergruß gegrüßt. Ihre offizielle Hymne ist das Horst-Wessel-Lied. Bei einer Talkrunde 2012 ohrfeigte ihr Pressesprecher die Abgeordnete der Kommunistischen Partei vor laufender Kamera. Der Abgeordneten der radikalen Linken SYRIZA schüttete er ein Glas Wasser ins Gesicht ebenfalls vor laufender Kamera. Die Frau des Parteichefs hat im Parlament Migranten als Untermenschen bezeichnet. Seit 2008 treten sie immer offensiver auf. Mehrfach haben sie gewaltsame Übergriffe auf Migranten organisiert. Damit suggerieren sie: Wenn die Polizei nicht handelt, müsse wir eingreifen und für Ordnung sorgen. Seit einiger Zeit organisieren sie in den Stadtteilen kostenlose Suppenküchen. Doch nur wer Grieche ist, bekommt etwas zu essen. In einer Zeit, in der das tägliche Brot kleiner wird, stoßen sie zumindest bei einigen Griechen auf offene Ohren, wenn sie sagen, man müsse nicht mit allen teilen.

18 Solidarität für alle! Du kannst versuchen, irgendwie zu überleben oder Widerstand leisten! Myrto Boloto Solidarity for All In den letzten drei Jahren sind in vielen Stadtteilen Stadtteilkomitees entstanden, in denen die Menschen ihre sozialen Belange selbst organisieren. Allein in Athen gibt es mittlerweile 240 Komitees und jeden Tag kommen neue hinzu. Dazu gehört beispielsweise der Aufbau selbstverwalteter Gesundheitszentren. Leer stehende Gebäude werden besetzt, um im Stadtteil eine medizinische Grundversorgung anzubieten. Hier engagieren sich Ärzte und Schwestern freiwillig und unentgeltlich. Tritt der Fall auf, dass über die Grundversorgung hinaus eine Weiterbehandlung im Krankenhaus notwendig ist, helfen sie bei der Vermittlung und Terminvergabe. Weil der Hunger am schlimmsten ist, werden ohne Zwischenhändler direkt beim Produzenten Lebensmittel organisiert und können so günstiger angeboten werden. Populär geworden sind Volksküchen, bei denen die Menschen gemeinsam kochen. Vor etwa einem Jahr hat sich zudem eine Art Solidarwirtschaft entwickelt, das sogenannte Timebanking. Jeder bietet an, was er am besten kann. So findet ein ehrenamtlicher Austausch an Dienstleistungen statt. In leer stehenden Räume in Schulen oder Gewerkschaftshäusern werden Bildungs- und Kulturangebote geschaffen. Eine der größten Initiativen ist die Unterstützung von Migranten und der Aufbau einer antifaschistischen Bewegung. Durch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit soll der Fokus auf die Einwanderungspolitik der Regierung gerichtet und diese zu einer anderen Politik gezwungen werden. Gleichzeitig wird der Widerstand gegen die faschistische Chrysi Avgi organisiert. So fahren über 400 Motorradfahrer in den Stadtteilen Patrouille, um Migranten zu schützen.

19 Argyró Badouvá Grundschullehrerin und Vorstandsmitglied der Lehrergewerkschaft Griechenlands (DOE) Wenn ich den Kopf hängen lasse, schlag hart zu! Meine U-Bahn hält an der Haltestelle Monstiraki. Schnell renne ich die Treppe hoch, ehe mich ein Kontrolleur erwischt. Die Fahrkarte kostet inzwischen 1,40 Euro unerschwinglich bei einem Gehalt von 600 Euro. Vor der U-Bahn-Station drücken mir Kids Flugblätter in die Hand: Athen, antifaschistische Stadt. Die Aktion findet auf dem Syntagma-Platz statt. Ich setze mich in Bewegung. An der Kapnikarea-Basilika spielt wie immer ein alter Mann auf seiner Drehorgel seine traurige Melodie. Die Geschäfte stehen leer. Ihre Schaufenster sind heruntergekommen. Hier ist die Troika durchgekommen, ist auf Schildern zu lesen. Etwas weiter sitzt ein Bettler, daneben noch einer. Ein Straßenmusiker spielt Wind of Change. Der Platz ist ein bunter Haufen aus Transparenten und Plakaten. Leute kommen und gehen, tanzen, singen, diskutieren. Aus dem Musikzelt höre ich einen Rapgesang: Wenn ich den Kopf hängen lasse, schlag hart zu, dass ich wieder aufrecht gehe. In diesen Zeiten fällt es schwer, den Kopf nicht hängen zu lassen. 1,6 Millionen Arbeitslose Selbstmorde. Mein Gehalt wurde um 500 Euro gekürzt und meine Schüler fragen, warum ihnen der Weihnachtsmann kein Geschenk gebracht hat. Innerhalb von wenigen Monaten stand ich dreimal am Flughafen, um Freunde zu verabschieden, die auswanderten. Warum zerstört man uns unsere Träume und Lebensentwürfe? Als ich mich unter die Menge mische, frage ich mich, ob sie uns unsere Träume wirklich zerstört haben. Sind nicht andere Träume an ihre Stelle getreten? Und träumen wir, seit wir uns im Alltag mehr denn je helfen und stützen, nicht alle den gleichen Traum? Den Traum, diese Welt zu verändern? In den Stadtteilkomitees lernen wir zu reden und zuzuhören. Wir lernen nach Lösungen zu suchen, Beschlüsse zu fassen und sie kollektiv umzusetzen. Wir organisieren uns, kämpfen um unsere Rechte. Wir bauen Strukturen auf, die eine neue Gesellschaft stützen können. Eine Gesellschaft voll von Solidarität und der Achtung vor Unterschiedlichkeit. Eine Gesellschaft, die den Menschen und seine Bedürfnisse über Profite und Märkte stellt. Nein, die Vision von einer besseren Welt können sie uns nicht entreißen. So sehr sie es in den Medien versuchen und ihren Unterdrückungsapparat ausbauen. Keine Armee ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

20 /

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Wirtschaftspolitik Michael Schlecht, MdB Chefvolkswirt Bundestagsfraktion. Griechisch- deutsche Tragödie

Wirtschaftspolitik Michael Schlecht, MdB Chefvolkswirt Bundestagsfraktion. Griechisch- deutsche Tragödie Wirtschaftspolitik Michael Schlecht, MdB Chefvolkswirt Bundestagsfraktion www.michael-schlecht schlecht-mdb.de März 2010 Griechisch- deutsche Tragödie Rente ab 28, Steuerfahnder als Steuerhinterzieher

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg.

Rede Plenum. Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-75613 (030) 227-76570 eckhardt.rehberg@bundestag.de www.eckhardt-rehberg. Rede Plenum Eckhardt Rehberg Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied des Haushaltsausschusses Vorsitzender der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Platz der Republik

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Schwelbrand im Euroraum

Schwelbrand im Euroraum Schwelbrand im Euroraum Wie weiter mit der europäischen Währungsunion? Memo-Sommerschule, September 2015 Axel Troost Ursachen der Eurokrise Hausgemachte Probleme (Korruption, Steuerhinterziehung, manipulierte

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Soziale Katastrophe in Südeuropa Quoten der Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit

Soziale Katastrophe in Südeuropa Quoten der Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit Ralf Krämer, ver.di, 7.3. Krise des Euroraums und soziale Alternativen Die schlimmste Krise ist nicht was an den Börsen passiert, sondern die soziale Krise bzw. Katastrophe, die sich in Griechenland und

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

!"#$%&'()%*+%,-& !"#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11

!#$%&'()%*+%,-& !#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Was ist das Problem Griechenlands? Problem: Im Herbst 2009, wurde öffentlich, dass die griechische Regierung bei der Angabe ihres Haushaltsdefizits

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 90-3 vom 1. Juli 2015 Rede des Bundesministers der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble, in der vereinbarten Debatte zur Situation nach dem Auslaufen des Finanzhilfeprogramms

Mehr

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE?

Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Factsheet 1 WARUM BRAUCHT DIE EU EINE INVESTITIONSOFFENSIVE? Seit der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet die EU unter einer Investitionsschwäche. Daher müssen wir auf europäischer Ebene kollektive

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr