FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZMARKT- NEWSLETTER 12/2015"

Transkript

1 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr DAX ,61 MDAX ,59 EONIA - 0,04 % Umlaufrendite 0,19 % Dow Jones ,31 S&P ,40 EUR/ USD 1,0496 Gold in EUR 1.104,00 Öl in EUR 42,72 Stand :50 Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe ++Aktuelles neue Bankenrettung in Deutschland bei Düsseldorfer Hypothekenbank nötig Griechenland steht durch weiter einbrechende Steuerzahlungen unmittelbar vor der Zahlungsunfähigkeit chinesische Regierung sieht das schon auf 7% gesenkte Wachstumsziel 2015 in Gefahr Die wesentlichen Themen des DVAM-Finanzmarkt-Newsletters Damit nicht der Allgemeine Teil wieder mit Griechenland beginnt, das zwar die Finanznachrichten, aber nicht der Kapitalmärkt beherrschte, betrachten zunächst den Bankensektor, der viele Überraschungen bot. Hier war teilweise sogar durch die Maßnahmen um die frühere Hypo Alpe Adria, die Verbindlichkeiten nicht vollständig auszugleichen, vor allem Schuldenschnitt Österreichs die Rede, was natürlich nicht richtig ist. Auf dem Bankensektor kommen wir allerdings auch noch einmal in Aktienmarkt zurück, wenn wir uns mit der Situation der Deutsche Bank in den USA beschäftigen. Dort gab es einen aktuellen Stresstest, den die US- Tochtergesellschaft des deutschen Brancheprimus nicht bestanden hat. In den letzten Tagen gab es wenig Neuigkeiten zur Inflationsentwicklung. Daher stellen wir im Bereich Inflation eher die Tücken der Statistik dort allerdings bezogen auf Griechenland und eine eher abwegige Theorie eines anderen Vermögensverwalters dar. Bei den Rohstoffen kann man die hinter uns liegenden Handelstage als Horrorwoche bezeichnen. Nahezu alle relevanten Rohstoffe mit Aufnahme von Kupfer und mit Abstrichen Eisenerz notieren auf Jahrestiefstständen. In Deutschland und der Eurozone kommt dies etwas abgemildert an, weil der EUR gegenüber der Abrechnungswährung USD erneut sehr deutlich verloren hat. Nur daher ist der Goldkurs im Wochenvergleich gestiegen. Mit Blick auf die Währungsrisiken sollte man auch hier bei neuen Investitionen im Rohstoffsektor vorsichtig sein. Der russische Rubel RUB bleibt von dieser Schwäche der Rohstoffpreise ebenso wie von der Leitzinssenkung der russischen Notenbank um 100 Basispunkte mehr als unbeeindruckt und kann gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung weiter deutlich hinzugewinnen. Bei diesem Währungspaar liegt tatsächlich eine Stärke des RUB vor, während die Abwertung des EUR gegenüber anderen Währungen einfach nur ein Zeichen der Schwäche darstellt.

2 Allgemeines Auch in der hinter uns liegenden Handelswoche hat eigentlich wieder fast ausschließlich Griechenland die Nachrichten an den Finanzmärkten beherrscht. Die Risiken eines unkoordinierten Austritts Griechenlands aus der Eurozone werden an den Kapitalmärkten aber weiterhin nicht wahrgenommen, obwohl die politischen Stimmen in diese Richtung lauter werden. Zudem verwundert es, weil die Diskussion um ein Schuldenschnitt nicht zu Ende zu gehen scheint, den von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt mit Österreich ein anderer Eurostaat für ein Finanzinstitut dort inzwischen durchgeführt hat. Die nun verstaatlichte und unter dem Namen Heta in Abwicklung befindliche Hypo Alpe Adria wird ihre ausstehenden Verbindlichkeiten vermutlich zeitlich verzögert und nur noch hälftig bedienen, obwohl das österreichisches Bundesland Kärnten ähnlich wie in Deutschland die Kommunen für die deutschen Sparkassen - für einen Großteil der bestehenden Verbindlichkeiten eine Garantie ausgesprochen hatte. Die Höhe der zu regulierenden Verbindlichkeiten würde aber auch die Finanzkraft Kärntens überfordern, so dass dann Österreich als Staat beispringen müsste. Die neuen europäischen Regelungen zur Bankenrettung führen allerdings dazu, dass Gläubiger auch an der Abwicklung eines Kreditinstitutes und der damit verbundenen Vermeidung eines unkoordinierten Zusammenbruchs beteiligt werden. Dieses Instrumentarium nutzt nun Österreich mit diesem Schritt und nimmt in Kauf, dass damit andere Kreditinstitute vor allem in Deutschland - ins Wanken geraten. Dies reicht von der BayernLB, die die nun faktisch insolvente Hypo Alpe Adria im Jahr 2007 gekauft und im Jahr 2009 an Österreich zurückgegeben hatte, bis hin zur Düsseldorfer Hypothekenbank, die nach aktuellen Gerüchten von der Einlagensicherung der privaten Banken gestützt werden muss. Sonst droht einer der kleinsten Hypothekenbanken in Deutschland, die dem US-Finanzinvestor Lone Star gehört, auch die Abwicklung. Damit wird das Institut zum zweiten Mal nach dem Jahr 2008 gerettet, was das Vertrauen in die Sicherungsmechanismen nicht unbedingt steigen lässt. Es bestätigt unsere sehr vorsichtige Haltung im Finanzsektor, die man weiter fortführen sollte, weil die beschriebene Entwicklung zumindest temporär Irritationen im bislang als absolut sicher geltenden deutschen Pfandbriefsektor nach sich ziehen könnte. Bei dem im Finanzsektor vorhandenen Risiken sorgte die teilstaatliche Commerzbank allerdings für einen Beitrag, der Zweifel aufkommen lässt, ob das Institut die Eigentümerstruktur und die eigene Situation kennt: Analysten der Commerzbank wiesen in einer aktuellen Veröffentlichung daraufhin, dass das Versagen der staatlichen Hilfe in Österreich auch ein Modell für Deutschland sein könnte, womit dann die Landesbanken gefährdet seien. Seitens der Commerzbank hat man augenscheinlich vergessen, dass das Institut nur durch ähnlich gelagerte staatlichen Interventionen und eine weiterhin vorhandene Beteiligung von 17 % überhaupt noch existiert. Bei solchen Ausführungen, die ein kaum vorstellbares Ausmaß an Unkenntnis offenbaren, sollte man allerdings hinsichtlich der Zukunftsfähigkeit der zweitgrößten deutschen Bank vorsichtig sein. Gleichzeitig hat sich die Ertragsbasis mit einer deutlich über den Erwartungen liegenden Strafzahlung für Sanktionsverstöße in Höhe von 1,3 Mrd. EUR auch nicht wirklich verbessert. Nach einer heftigen, aber sehr kurzen Abwärtsreaktion konnte die Aktie der Commerzbank allerdings nach Bekanntwerden der Einigung mit den US-Behörden deutlich steigen. Wenn man es nicht als eine weitere irrationale Marktreaktion betrachten will, kann man daraus den Beleg erkennen, dass die Finanzmärkte eben Unsicherheiten nicht mögen und lieber ein Ende mit einem noch größeren Schrecken akzeptieren als einen Schrecken ohne Ende. Seite 2 von 7

3 Auf ein solches Schreckensszenario müssen sich zunehmend die deutschen Sparkassen einstellen, die nach unserer Einschätzung völlig zu Recht von deutlich rückläufigen Ergebnissen aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank ausgehen. Man hat es versäumt, in den sehr guten Jahren entsprechende Kostendisziplin zu entfalten. Bei der kritischen Haltung zur europäischen Notenbankpolitik blendet die deutsche Sparkassenorganisation zum einen aus, dass die Leitzinsen global sich eher rückläufig entwickeln. Nun hat auch Südkorea ein weiterer, bedeutender Wirtschaftsraum die Leitzinsen mit 1,75 % p. a. auf ein Rekordtief gesenkt, um der nachlassenden wirtschaftlichen Entwicklung und der Aufwertung der eigenen Währung begegnen zu können. Insofern macht es sich der öffentlich-rechtliche Sparkassensektor zu einfach, sich über bestehende Rahmenbedingungen zu beklagen. Vielmehr fehlt dort eine angemessene Kostendisziplin. Dies gilt umso mehr, da die deutschen Sparkassen kaum nennenswerte Ausschüttungen an ihre Eigentümer die Städte und Kommunen vornehmen. Davon würden die teilweise hoch verschuldeten Kommunen und in der Folge die Einwohner profitieren. Diese kommunale Einnahmequelle wird sich in der Zukunft weiter reduzieren, da die Zinsmarge bei Sparkassen ebenso wie bei den ebenfalls überwiegend regional ausgerichteten, genossenschaftlichen Kreditinstituten weiter sinken wird. Eine höhere Ausschüttungsquote würde aber sicherlich zu einer intensiveren Beschäftigung mit der Kostensituation bei Sparkassen führen. Übersehen wird bei der kritischen Argumentation hinsichtlich der EZB-Politik, die natürlich keine Antwort auf die Bewältigung der europäischen Schuldenkrise ist, dass die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone weit hinter den Erwartungen zurück bleibt. Momentan scheint Deutschland sozusagen als Insel der Glückseligkeit noch zu profitieren, obwohl mit den USA, China und Japan drei sehr bedeutende Wirtschaftsräume wesentlich langsamer als erwartet wachsen. Dies macht sich in aktuell schwächeren deutschen Exportzahlen bemerkbar, die trotz des immer schwächer werdenden Außenwerts des Euro nicht signifikant steigen. Dennoch lässt die Währungsschwäche aber die Phantasie bei deutschen Exporteuren zu, dass sich dies im Jahresverlauf 2015 etwas verändert und die deutschen Exporte im Vorjahresvergleich statt bislang 4 % sogar auf 4,5 % steigen. Griechenland wird dabei nicht ein wesentlicher Absatzmarkt für deutsche Waren und Dienstleistungen sein. Zum einen verhärten sich die Stimmungen auf politischer und emotionaler Ebene zwischen den beiden Staaten immer weiter. Es scheint eine zunehmend geringe Basis zu geben, auf den man sich verständigen kann. Griechenland steht so nah wie seit Jahren nicht mehr vor der Zahlungsunfähigkeit und die Hinweise mehren sich, dass Griechenland im Verlaufe des Jahres 2015 kein Mitglied der Eurozone mehr sein könnte. Alle Maßnahmen die die EZB ergreift, helfen Griechenland eben nicht mehr. Die Versorgung mit Notfallkrediten wird von Woche zu Woche weniger stark ausgeweitet. Schon jetzt muss die Regierung sämtliche Reserven angreifen, die noch irgendwo zu finden sind. Bei einem Unternehmen würde man sich im Stadium der Insolvenzverschleppung befinden. Aber diese Entwicklung zeigt, dass glücklicherweise eine Notenbank keine entscheidende politische Einflussgröße ist, wenn die Politik in eine andere Richtung steuert. Während nahezu alle Staatsanleihen in der Eurozone aufgrund des Anleihen Kaufprogramms weiter rückläufige Renditen aufzeigen, entwickelt sich bei Griechenland genau ins Gegenteil. Dort steigen die Renditen. An den Kapitalmärkten ist die Staatsinsolvenz Griechenland mit Händen greifbar. Nun stellt sich die Frage, ob sich die europäische Politik weiter gegen diese Realitäten stellt oder dann doch die an Kapitalmärkten favorisierte Lösung eines Endes mit Schrecken in Angriff nimmt. Seite 3 von 7

4 Konjunktur Es ist fraglich, wie lange man sich bei zunehmend schlechter werdenden Rahmenbedingungen in nahezu alle Wirtschaftsräumen der Illusion hingeben will, Europa könne sich gegen diese Entwicklungen stemmen. Zwar stieg Sentix- Konjunkturindex der Eurozone aktuell um 6,2 auf 18,6 Punkte und erreichte damit den besten Wert seit fast acht Jahren, die realen Konjunkturdaten wie aktuell die europäische Industrieproduktion fallen aber negativ aus. Dies gilt wie im Allgemeinen Teil beschrieben auch für die deutschen Exporte, die mit einem Rückgang von 2,1 % die Erwartungen deutlich enttäuschten. International sieht es nicht wesentlich besser aus. In den USA sind nicht nur die Konsumausgaben gefallen, sondern auch das US-Konsumklima hat sich negativ entwickelt. In China blieben die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion unter den Erwartungen. Inflation In Deutschland lag die Inflation im Februar bei 0,1 % auf Jahressicht und konnte damit zumindest leicht in den positiven Bereich zurückkehren. China liegt hier bei der Geldentwertung mit 1,4 % noch etwas höher, ist aber von dem Ziel von 3,5 % auf Jahressicht weit entfernt. Damit hat die chinesische Regierung natürlich Möglichkeiten, einer deutlichen Reduzierung des Wachstums entgegen steuern zu können. Damit gab es weltweit eigentlich keine wirklich neuen Nachrichten der Geldentwertung. Allerdings hat sich ein anderer Vermögensverwalter mit der für uns nicht nachvollziehbaren These hervorgetan, dass es in einem deflationären Umfeld doch positiv sei, Kontoguthaben auch unverzinst zu halten, da man dann durch den deflationär bedingten Kaufkraftgewinn Mehrwerte erzielt und gleichzeitig flexibel bleibt. Dies ist insoweit richtig, da die Kaufkraft von Geld in einer deflationären Phase steigt. Wenn man allerdings auf fungible Wertpapiere setzt, die zudem eine positive Rendite aufweisen, kann man diesen Effekt deutlich steigern. Daher bleiben wir bei unserer grundsätzlichen Auffassung, dass man auch in einem deflationären Szenario rentabel und fungibel anlegen kann und sollte. Dazu sollte man natürlich nicht in griechische Staatsanleihen oder andere Papiere aus Griechenland investieren, da es dort schon eine gute Nachricht ist, wenn sich die deflationäre Entwicklung von 2,8 % auf 2,2 % auf Jahressicht verlangsamt hat. Dies ist teilweise auch einfach nur ein statistischer Effekt, da Griechenland seit längerer Zeit in der Deflation verharrt und sich irgendwann das Tempo der Geldwertsteigerung reduzieren muss. Dies ist so ähnlich wie relative Steigerungen der Wirtschaftsleistung. Wenn die Basis nur klein genug ist, fällt dann jede Steigerung besonders stark aus. Geldmarkt Grundsätzlich entwickeln sich durch das bislang mit nur 9 Mrd. EUR umgesetzte Anleihekaufprogramm die Zinsen im Geldmarkt rückläufig. Eine Ausnahme stellt der zwischen Kreditinstituten tatsächlich gehandelte EONIA-Satz dar, der um 2 Basispunkte auf minus 0,04 % p. a. gestiegen ist. Man sollte dieser Steigerung keine größere Bedeutung beimessen, aber die Entwicklung dennoch kritisch beobachten. Es könnte sich damit in dem aktuellen Umfeld eine Unsicherheit widerspiegeln, die dann auch andere Anlageklassen beeinflussen könnte. In diesem Fall würde sich trotz unbegrenzter Liquidität ein Aufwärtstrend mindestens am kurzen Ende des Geldmarkts ergeben. Wir stufen dies als relativ unwahrscheinlich ein, so dass man benötigte Liquidität möglichst jetzt bis zum benötigten Zahlungstermin anlegen sollte. Seite 4 von 7

5 Rentenmarkt Im Rentenmarkt gab es mit Ausnahme von Griechenland nur weiter steigende Kurse, nachdem die EZB ihr Anleihekaufprogramm begonnen hat und beispielsweise auch deutsche Staatsanleihen mit Negativrendite gekauft hat. Dies hat dazu beigetragen, dass die deutschen Staatsanleihen im Bereich von 10-jährigen Laufzeiten zwischenzeitlich knapp unter die Marke von 0,2 % p. a. gefallen sind. Zum Ende der hinter uns liegenden Handelswoche sorgten wieder aufkeimende Befürchtungen einer Zinswende in den USA für leicht steigende Renditen. Man muss ich einfach in diesem Segment an stärkere Ausschläge gewöhnen. Weitgehend unbeachtet blieben Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) an die Ukraine. Die knapp 16 Mrd. EUR stellen kurzfristig wieder die Zahlungsfähigkeit her, an dem langfristigen Problem der mangelnden Schuldentragfähigkeit ändert dies nicht. Vor allem droht damit die Gefahr, dass von einem wahrscheinlich werdenden Schuldenschnitt eine Vielzahl von Privatanlegern betroffen ist, die in Franklin Templeton-Rentenfonds investiert haben. Die US-Fondsgesellschaft hält knapp die Hälfte der ukrainischen Staatsanleihen, weil der als Starinvestor bezeichnete Fondsmanager Michael Hasenstab bei dem Staat besonderes Potenzial gesehen hat. Leider scheint sich dies eher auf der Verlustseite zu bestätigen. Nun mutet die Argumentation, man habe nur 2 % des gesamten Volumens bei bestimmten Fonds in ukrainische Staatsanleihen investiert und damit sei das Verlustrisiko begrenzt, seltsam an. Kommt es in der Ukraine zu einem hälftigen Schuldenschnitt, der eher niedrig angesetzt ist, ist 1 % des Fondsvolumens verloren, was für Rentenanleger schon eine schwierige Größenordnung im aktuellen Zinsumfeld sein kann. Erfolg misst sich auch in Phasen schwieriger Märkte an Wertzuwächsen und nicht an der Feststellung, Verluste unterhalb einer Benchmark erzielt zu haben. Deswegen darf man auch nicht in Mittelstandsanleihen investieren, da eine Ratingagentur die Bonität des Konsumgüterherstellers Friedola heruntergestuft hat. Dieses Rating wurde dann auf Wunsch von Friedola zurückgezogen, obwohl es Schwierigkeiten im operativen Geschäft und der Versorgung mit Finanzmitteln gibt. Aus der Finanzkraft des Unternehmens wird die in rund 2 Jahren fällige Anleihe nicht bedingt werden können. Ohne eine wie auch immer geartete Umfinanzierung der Verbindlichkeiten droht den Anlegern in einer Mittelstandsanleihe, von der wir seit Jahren explizit abraten, ein deutlicher Kapitalverlust. Dabei bietet der Rentenmarkt weiterhin Alternativen. So konnte man mit einer Neuemission einer Anleihe des Energieversorgers Vattenfall innerhalb von zwei Handelstagen einen Gewinn von 1 % absolut erzielen. Ähnliches scheint mit einer 15 Jahre laufenden und auf EUR notierten Emission des Getränkekonzerns Coca-Cola möglich. Insofern bietet der Rentenmarkt trotz niedriger Zinsen, die in den nächsten Wochen weiter moderat sinkenden werden, teilweise noch interessante Investitionsmöglichkeiten. Man sollte aber durchaus Gewinne insbesondere bei Währungsanleihen selektiv realisieren. Über Marktschwankungen und Neuemissionen lassen sich Alternativen finden. Aktienmarkt Die Entkopplung des deutschen Aktienmarkts von den Weltleitbörsen in den USA setzt sich für uns überraschend fort. Es ist aber nicht nachzuvollziehen, da die Nachrichten zu den einzelnen Unternehmen eher schlecht sind. Dennoch konnte der deutsche Leitindex DAX erneut 3 % hinzugewinnen. Der MDAX ist mit 2,8 % etwas weniger stark gestiegen, während der Dow Jones im Wochenvergleich 0,6 % und auf Jahressicht ebenso wie der S&P 500 mit einem Rückgang von 0,9 % in der hinter uns liegenden Handelswoche im Minus stehen. Seite 5 von 7

6 Allen Aktien haben allerdings gemeinsam, dass die Nachrichten der Unternehmen eher verhalten ausfallen, auch wenn der deutsche Industriekonzern Siemens aktuell einen Milliardenauftrag in Ägypten zum Abschluss bringen konnte. Dies reicht von den Automobilbauern, deren Aktien stark hinzugewinnen konnten, obwohl Europas größter Automobilhersteller Volkswagen einräumen muss, dass die Kernmarke VW schwächelt und der Schub aus China nachlässt. Positiv gestützt wurde dies durch Audi, die aber gerade in Europa durch extrem günstige Leasing- und Finanzierungsmodelle Marktanteile kaufen. Noch schwieriger ist die Situation für die Deutsche Bank, deren US-Tochter die zweite Runde des US-Bankenstresstest vor allem aufgrund regulatorischer Mängel nicht bestanden hat. Dies zeigt, wie groß die Probleme des deutschen Bankenprimus international tatsächlich weiterhin sind. Der Blick in den MDAX zeigt auch hier eher verhaltene Daten, da der Maschinenbaukonzern DMG Mori Seiki nach mehreren Rekordjahren in diesem Geschäftsjahr eher von einer verhaltener Entwicklung ausgeht. Der Modehersteller Hugo Boss hatte schon ein schwaches 2. Halbjahr 2014 zu verkraften. Der Jahresauftakt 2015 fiel nicht wesentlicher besser aus. Nun versucht das Unternehmen exklusiver zu werden, um sich im internationalen Wettbewerb besser abgrenzen zu können und stärker in das Luxussegment vorzustoßen. Die Robustheit der deutschen Aktienmärkte überrascht jede Woche aufs Neue. Fundamental ist eine deutliche Überbewertung festzustellen, die sich eigentlich relativieren müsste. Genau diese Bewegung bleibt aber bislang aus, so dass wir einen weiteren Anstieg auf das Niveau von Punkten im DAX kurzfristig für wahrscheinlich erachten, aber dann weiterhin eine scharfe Korrektur erwarten. Währung Der EUR setzt seine Schwäche fort und ist im Vergleich zum USD unter die Marke von 1,05 gefallen. Damit markiert die europäische Gemeinschaftswährung den niedrigsten Stand seit über 12 Jahren. Es ist nicht erklärlich, warum der EUR so stark an Wert verliert. Fundamental wäre dies am ehesten noch mit der Frage um die Zukunft der Eurozone zu verbinden, falls Griechenland unkoordiniert aus dem gemeinsamen Währungsraum herausfällt. Viele Begründungen gehen allerdings Richtung der starken Zinsdifferenz, da die Renditen für US-Staatsanleihen teilweise 190 Basispunkte über deutschen Staatsanleihen lagen, was fundamental ebenfalls nicht nachzuvollziehen ist. So stark kann eine Zinswende gar nicht ausfallen, um diesen Unterschied zu rechtfertigen. Gleichzeitig arbeitet China daran die internationale Bedeutung des USD zu reduzieren, da die zweitgrößte Volkswirtschaft nun ein eigenes internationales Zahlungssystem als Alternative zu dem global anerkannten SWIFT-Abkommen einführt. Dies wird mindestens Russland, dem der Ausschluss aus den SWIFT- Vereinbarungen des Öfteren angedroht wurde, sicherlich auf großes Interesse stoßen. Entsprechend ist die Zukunft des USD eher kritischer zu sehen, zumal die russische Währung trotz sinkender Rohstoffpreise und einer Leitzinssenkung der heimischen Notenbank an Wert hinzugewinnen konnte. Es scheint, als habe die russische Währung die schlimmste Zeit hinter sich. Daher sehen wir momentan für den USD eher Abwertungsdruck und gehen von steigenden Kursen von Währungen rohstoffreicher Volkswirtschaften aus. Seite 6 von 7

7 Rohstoffe Der Rohstoffsektor hat sozusagen eine Horrorwoche hinter sich. Während der Rückgang des EUR um mehr als 3 % vieles abgemildert hat, notieren viele Rohstoffe in ihrer Haupthandelswährung USD nahe ihrer Jahrestiefs oder haben neue Tiefststände markiert. Das Edelmetall Gold ist hier nahezu als erstes zu nennen, obwohl es in EUR betrachtet hinzugewinnen konnte. Es gilt aber auch für Silber und Aluminium, während Eisenerz leicht oberhalb seines Jahrestiefs notiert. Lediglich Kupfer, das auch einen konjunkturellen Frühindikator darstellt, zeigt erfreulicherweise einen leichten Aufwärtstrend. Insgesamt sehen wir unsere Einschätzung bestätigt, dass die Investitionsquoten im Rohstoffsektor deutlich zurückgehen und damit eine noch stärkere Belastung der globalen Wirtschaft einhergeht als jetzt schon spürbar ist. Wenn der USD nicht so stark wäre, lägen währungsbereinigt klare Kaufkurse für Gold und Silber vor. Hier sollte man abwarten, da es bei einer schwächer werdenden US- Währung unwahrscheinlich ist, dass Anstiege bei Gold und Silber dies deutlich überkompensieren können. Disclaimer Der DVAM-FINANZMARKT- ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM FINANZMARKT- enthaltene Analyse genügt nicht allen gespeicherten Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM FINANZMARKT- ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Str in Frankfurt am Main. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold 2015 Seite 7 von 7

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.694,32 MDAX 18.594,14 EONIA 0,09 % Umlaufrendite 0,28 % Dow Jones 17.164,95 S&P 500 1.994,99 EUR/ USD 1,1291 Gold in EUR 1.137,48 Öl in

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.167,77 MDAX 17.675,42 EONIA - 0,08 % Umlaufrendite 0,35 % Dow Jones 17.511,57 S&P 500 2.019,42 EUR/ USD 1,1552 Gold in EUR 1.108,04 Öl in

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.868,33 MDAX 20.585,68 EONIA - 0,05 % Umlaufrendite 0,17 % Dow Jones 17.712,66 S&P 500 2.061,02 EUR/ USD 1,0889 Gold in EUR 1.100,77 Öl in

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Charttechnik Update. Frankfurt, Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG. Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1

Charttechnik Update. Frankfurt, Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG. Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1 Charttechnik Update Frankfurt, 19.06.2008 Investment Committee der Credit Suisse (Deutschland) AG CREDIT SUISSE (DEUTSCHLAND) (Deutschland) AG AG Stefan Keitel 14. Januar 2008 Slide 1 Technische Situation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.732,55 MDAX 16.840,94 EONIA -0,01 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.810,06 S&P 500 2.063,50 EUR/ USD 1,2391 Gold in EUR 969,71 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 12.039,37 MDAX 20.941,43 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,14 % Dow Jones 18.127,65 S&P 500 2.108,10 EUR/ USD 1,0821 Gold in EUR 1.092,95 Öl in

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.197,15 MDAX 20.005,52 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,68 % Dow Jones 17.849,46 S&P 500 2.092,83 EUR/ USD 1,1114 Gold in EUR 1.054,59 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.293,76 MDAX 21.421,20 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,31 % Dow Jones 17.798,49 S&P 500 2.090,11 EUR/ USD 1,0593 Gold in EUR 998,15 Öl in

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.815,01 MDAX 20.915,81 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,48 % Dow Jones 18.232,02 S&P 500 2.126,06 EUR/ USD 1,1013 Gold in EUR 1.095,25 Öl in

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 25/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 25/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.912,87 MDAX 16.908,20 EONIA 0,03 % Umlaufrendite 1,10 % Dow Jones 16.775,74 S&P 500 1.936,16 EUR/ USD 1,3540 Gold in EUR 943,10 Öl in EUR

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones 12.019,42 S&P 500 1.244,28 EUR/ USD 1,3391 Gold

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.720,02 MDAX 16.392,39 EONIA 0,04 % Umlaufrendite 0,97 % Dow Jones 17.100,18 S&P 500 1.978,22 EUR/ USD 1,3524 Gold in EUR 969,31 Öl in EUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.326,87 MDAX 16.134,25 EONIA 0,08 % Umlaufrendite 0,70 % Dow Jones 17.390,52 S&P 500 2.018,05 EUR/ USD 1,2525 Gold in EUR 936,83 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.252,94 MDAX 16.290,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.634,74 S&P 500 2.039,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.380,64 MDAX 11.476,01 EONIA 0,10% Umlaufrendite 1,31% Dow Jones 13.343,51 S&P 500 1.433,19 EUR/ USD 1,3018 Gold in EUR 1.323,09 Öl in EUR

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 10/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 10/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.401,66 MDAX 20.092,01 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,26 % Dow Jones 18.132,70 S&P 500 2.104,50 EUR/ USD 1,1196 Gold in EUR 1.083,52 Öl in

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.410,11 MDAX 10.448,74 EONIA 0,33% Umlaufrendite 1,13% Dow Jones 12.772,47 S&P 500 1.354,68 EUR/ USD 1,2290 Gold in EUR 1.284,70 Öl in EUR

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr