Deutsche Gesellschaft für Senologie 30. Jahrestagung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Gesellschaft für Senologie 30. Jahrestagung"

Transkript

1 HAUPTPROGRAMM Deutsche Gesellschaft für Senologie 30. Jahrestagung CCH Congress Center Hamburg Juli Foto HMC

2 Für alle medizinischwissenschaftlichen Anfragen. Tel: Für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms: Patientinnen in verschiedenen Studien bestätigen Validität und klinischen Nutzen 1 4 * von Oncotype DX Ärzte haben Oncotype DX bereits bei mehr als östrogenrezeptor-positiven Patientinnen angewandt 5 * Der einzige in den Richtlinien von und empfohlenetest zur Multi-Genexpressions-Analyse 6,7 * Die hat den zusätzlichen Nutzen von validierten Multigentests, wie Oncotype DX, anerkannt. Machen Sie sich selbst ein Bild, wie Oncotype DX dazu beiträgt, die Behandlung des adjuvanten Mammakarzinoms zu personalisieren, besuchen Sie unsere Webseite: *Von Januar 2004 bis Mai 2009 Oncotype DX erlaubt es Ärzten und Patienten, individuelle Entscheidungen bei der Wahl der adjuvanten Therapie zu treffen, weil er Einschätzungen über den individuellen Nutzen einer Chemotherapie liefert und Auskunft über die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung gibt. Genomic Health, Oncotype DX, und Recurrence Score sind eingetragene Warenzeichen von Genomic Health, Inc Genomic Health, Inc. Alle Rechte vorbehalten. GHI700 06/09 Trenantone Wirkstoff: Leuprorelinacetat Zus: 1 Zweikammerspritze m. 130,0 mg Retardmikrokaps. u. 1ml Susp.mittel enth.: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 11,25 mg Leuprorelinacetat (entspr. 10,72 mg Leuprorelin). Sonstige Bestandteile: 99,3 mg Polymilchsäure, Mannitol, Susp.mittel: Mannitol, Carmellose-Na, Polysorbat 80, Wasser f. Injektionszwecke. Anw: Bei Frauen: Mammakarzinom prä- u. perimenopausaler Frauen, sofern eine endokrine Behandl. angezeigt ist. Gegenanz: Überempfindlichk. gegen Leuprorelin od. and. GnRH- Analoga, gegen Polymilchsäure od. einen der Bestandteile d. Susp.mittels. Bei nachgewiesener Hormonunabhängigk. d. Karzinoms ist die Behandl. mit Trenantone nicht indiziert. Schwangerschaft u. Stillzeit. Nebenw: Bei Frauen: Initial kurzfrist. Anstieg d. Serumöstradiols m. nachfolgendem Abfall auf postmenopausale Werte. Dadurch Auftreten von Ovarialzysten mögl. In den meisten Fällen kommt es in den ersten Wochen der Behandl. zu einer Blutung u. nachfolgend zu einer Amenorrhoe. Häufig Zwischenblutungen. Bei Pat. mit Mammakarzinom zu Therapiebeginn häufig vorübergeh. Verstärk. best. Krankheitszeichen wie z.b. Knochenschm., Laborwertveränd., die symptomat. behandelt werden können. Durch Entzug der Geschlechtshormone sehr häufig Hitzewall., Schwitzen, Stimmungsschwankungen, depress. Verstimmung, Schmierblutungen, Veränd./ Abnahme d. Libido, trockene Vagina, Größenabod. -zunahme d. Brust, Kopfschm., erhöhter Appetit, Gewichtszunahme. Häufig Übelk./Erbrechen, Müdigk., Benommenheit, Juckreiz, Rückenschm., Appetitverminderung, Muskelschwäche, Lymphödem/Ödeme, Veränd. der Kopf- od. Körperbehaarung (Abnahme/Zunahme), Vaginitis, Ausfluss, Akne, trockene Haut, Schwächegefühl u. Verminderung d. körperlichen Leistungsfähigkeit, Rötungen od. Lokal-reaktionen a. d. Einstichstelle (die sich i.d.r. auch bei fortgesetzter Behandl. zurückbilden). Gelegentlich migräneartige Kopfschm., Gedächtnisstör., Schlafstör., Nervosität, Schwindel, Gewichtsabnahme, Durchfall, Verstopfung, abdominelle Beschw., Parästhesien/ Taubheitsgefühl, Sehstör., Herzklopfen, Kreislaufschwäche, Atembeschw. Sehr selten Glieder-, Gelenk-, Brustkorb- od. Muskelschm., Blutdruckerhöh. bzw. -senkung sowie allgem. allerg. Reakt. (Fieber, Hautausschlag, anaphylaktische Reaktionen). Wie auch b. anderen Arzneim. dieser Stoffklasse nach d. ersten Verabreichung b. Patientinnen mit Hypophysenadenom in sehr seltenen Fällen Hypophyseninfarkt. Laborwertveränd.: Ansteigen d. Serumcholesterins, ferner von Enzymen wie Lactatdehydrogenase (LDH), alkal. Phosphatase (AP) od. Transaminasen wie ALT (SGPT), AST (SGOT) od. -GT. Es kann zu einer Abnahme d. Knochendichte kommen. Kontrolle reaktiver Knochenveränd. unter der Therapie mittels Knochenszintigraphie. Wechselw: Sind nicht bekannt. Dos: Soweit nicht anders verordnet, einmal 3-monatlich 130,0 mg Retardmikrokaps. nach vorgeschriebener Suspendierung in 1 ml Susp.mittel bei Frauen s.c. od. i.m. applizieren. Darreichungsformen und Packungsgrößen: 1 Zweikammerspritze m. 130,0 mg Retardmikrokaps. und 1 ml Susp.mittel (N1) (PZN: ); 2 Zweikammerspritzen m. je 130,0mg Retardmikrokaps. u. m. je 1 ml Susp.mittel (N3) (PZN: ). Verschreibungspflichtig. Stand: Oktober 2006 Takeda Pharma GmbH, Viktoriaallee 3 5, Aachen. Unter Lizenz der Takeda Pharmaceutical Company Limited, Osaka, Japan. * sofern eine endokrine Therapie angezeigt ist 3 Monate Freiraum für Ihre Brustkrebs-Patientin! Das GnRHa 3-Monats-Depot bei prä- / perimenopausalem Mamma-Ca.* Trenantone nur 1 Spritze pro Quartal nahezu schmerzfreie Injektion Paik S, et al. N Engl J Med. 2004;351: Paik S, et al. J Clin Oncol. 2006;24(23): Dowsett M, et al; on behalf of the ATAC Trialists Group Royal Marsden Hospital, London, United Kingdom, et al. SABCS Abstract 53. Albain K, et al. SABCS Abstract 10. Data on file. Harris L, et al. J Clin Oncol. 2007;25(33): NCCN Clinical Practice Guidelines in Oncology. Breast cancer. V Available at: Accessed March 31, spart Zeit und Kosten Hamburg, Juli

3 INHALT Komitee 2 Grußworte 3 Programm Donnerstag, 1. Juli 2010 Programmübersicht 8 Sitzungen 10 Freitag, 2. Juli 2010 Programmübersicht 22 Sitzungen 26 Samstag, 3. Juli 2010 Programmübersicht 44 Sitzungen 46 Posterverzeichnis Donnerstag, 1. Juli 2010 Diagnostik I 50 Diagnostik II 51 Operative Therapie I 52 Operative Therapie II 54 Adjuvante Therapie 55 Freitag, 2. Juli 2010 Tumorbiologie I 56 Tumorbiologie II 57 Erblicher Brustkrebs, Metastasierung, Nachsorge 59 Varia I, Varia II 60 Screenig, Rehabilitation, Zentrenbildung 61 Palliative Therapie, Systemische Therapie 62 Lunch- und Satellitensymposien 64 Zusatzveranstaltungen Mitgliederversammlungen Deutsche Gesellschaft für Senologie e. V., AG MiMi 65 Fortbildungskurse 66 Infoveranstaltungen A.I.M. e. V., BRCA Netzwerk e. V. 69 Allgemeine Hinweise Teilnahmebedingungen 70 Presse 72 Sehenswertes in Hamburg 73 Rahmenprogramm 76 Anreise 77 Begleitende Ausstellung Aussteller und Sponsoren 78 Standplan der begleitenden Ausstellung 79 Raumpläne 80 Verzeichnisse/Formulare ende und eingeladene Referenten 82 Vorstand und Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Gesellschaft für Senologie 91 Die Deutsche Gesellschaft für Senologie 93 Antrag zur Aufnahme in die Deutsche Gesellschaft für Senologie 94 Anmeldeformular 95 Hamburg, Juli

4 KOMITEE/ORGANISATION KOMITEE Tagungspräsidentin Prof. Dr. med. Ingrid Schreer (Kiel) Präsident der Deutschen Gesellschaft für Senologie Prof. Dr. med. Diethelm Wallwiener (Tübingen) Vorstand Prof. Dr. med. Manfred Dietel (Berlin) Prof. Dr. med. Jürgen Dunst (Lübeck) Prof. Dr. med. Rita Engenhart-Cabillic (Marburg) Prof. Dr. med. Bernd Gerber (Rostock) Prof. Dr. med. Werner M. Hohenberger (Erlangen) Prof. Dr. med. Ulrich R. Kleeberg (Hamburg) Dr. med. Mario Marx (Görlitz) Prof. Dr. med. Markus Müller-Schimpfle (Frankfurt/Main) Prof. Dr. med. Friedolf Peters (Mainz) Prof. Dr. med. Andreas Schneeweiss (Heidelberg) Prof. Dr. med. Ingrid Schreer (Kiel) Prof. Dr. med. Rüdiger Schulz-Wendtland (Erlangen) Prof. Dr. med. Diethelm Wallwiener (Tübingen) Wissenschaftlicher Beirat Prof. Dr. med. Ute-Susann Albert (Marburg) Prof. Dr. med. Bernhard Allgayer (Luzern) Prof. Dr. med. Thomas Beck (Rosenheim) Prof. Dr. med. Volker Budach (Berlin) Prof. Dr. med. Klaus Diedrich (Lübeck) Prof. Dr. med. Günter Emons (Göttingen) Univ.-Prof. Dr. med. Walter Leonhard Heindel (Münster) Prof. Dr. med. Volker Heinemann (München) Prof. Dr. med. Walter Jonat (Kiel) Prof. Dr. med. Manfred Kaufmann (Frankfurt/Main) Prof. Dr. med. Rolf Kreienberg (Ulm) Prof. Dr. med. Hans H. Kreipe (Hannover) Prof. Dr. med. Steffen Leinung (Leipzig) Prof. em. Dr. med. Heinrich Maass (Hamburg) Hofrat Prim. Prof. Dr. med. Christian Menzel (Salzburg) Prof. Dr. med. Kurt Possinger (Berlin) Frau Hilde Schulte (Bonn) Prof. Dr. med. Christoph Thomssen (Halle (Saale)) Dr. med. Norbert Uleer (Hildesheim) Dr. med. Uwe von Fritschen (Berlin) Prof. Dr. med. Gunter von Minckwitz (Neu-Isenburg) Beirat der Aktions- und Selbsthilfegruppen Prof. Dr. med. Ute-Susann Albert (Marburg) Frau Ursula Goldmann-Posch (Augsburg) Frau Irmgard Naß-Griegoleit (Darmstadt) Frau Hilde Schulte (Bonn) TAGUNGSORT Am Dammtor/Marseiller Straße Hamburg ORGANISATION/INFORMATION Congress Organisation Thomas Wiese GmbH Hohenzollerndamm 125, Berlin Tel.: +49 (0)30 / Fax: +49 (0)30 / Internet: PRESSE Medienvertreter sind herzlich zum Besuch des Kongresses eingeladen. Bitte kontaktieren Sie bei Fragen: Thieme PR-Agentur, Medizinkommunikation Stuttgart Silke Jakobi, Rüdigerstr. 14, Stuttgart Tel.: +49 (0)7 11 / Fax: +49 (0)7 11 / IMPRESSUM Bildnachweis CTW GmbH: Umschlag, S. 3, 40, 49, 53, 58, 63, 76, 90, 91 Satz, Layout, Lektorat CTW Congress Organisation Thomas Wiese GmbH, Berlin Druck Aktiva GmbH, Berlin Redaktionsschluss 19. Mai 2010 Alle Rechte vorbehalten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

5 GRUSSWORT Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir laden Sie herzlich ein, unsere bereits 30. Jahrestagung mit uns gemeinsam zu begehen und unser Jubiläum gebührend zu feiern. Jeder von Ihnen hat einen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet. Mittlerweile ist die Deutsche Gesellschaft für Senologie eine der größten interdisziplinären medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland mit rund Mitgliedern. GRUSSWORTE Sie arbeitet eng mit allen betreffenden Fachdisziplinen wie Chirurgie, Diagnostische Radiologie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Innere Medizin, Pathologie, Plastische Chirurgie und Radioonkologie in Kooperation mit den Selbsthilfeinitiativen zusammen. Durch diesen interdisziplinären Austausch wird die Diagnostik und Therapie von Brusterkrankungen, ihre Ursachenforschung, Früherkennung und Nachsorge optimiert, so dass die bestmögliche Versorgung für die Patientinnen gewährleistet ist. Im Namen des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Senologie möchte ich Sie herzlich vom 1. bis 3. Juli 2010 nach Hamburg zu unserer Jubiläumsveranstaltung einladen. Wie bereits im letzten Jahr soll diese Jahrestagung als Plattform zum Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Fachdisziplinen dienen, denn eine optimale Behandlung der Brustkrebs-Patientinnen kann nur erfolgen, wenn alle medizinischen Bereiche Hand in Hand arbeiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich alle Fachleute auf dem Gebiet der Brustkrebsbehandlung vernetzen um den Brustkrebs gemeinsam zu bekämpfen. Auch in diesem Jahr wird wieder der Wissenschaftspreis für herausragende Arbeiten verliehen, die ein Gebiet des interdisziplinären Spektrums, das die Gesellschaft vertritt, behandeln. Des Weiteren wird erstmals zur Jubiläumsveranstaltung der Klaus-Dieter-Schulz-Versorgungsforschungspreis, in Erinnerung an den langjährigen 1. enden der Deutschen Gesellschaft für Senologie, Herrn Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Schulz, vergeben. Prämiert werden Abstracteinreichungen für Poster oder Vorträge zur Jahrestagung auf dem Gebiet der senologischen Versorgungsforschung zu den Themenbereichen: Früherkennung und Diagnostik des Mammakarzinoms, Versorgungsqualität und Outcome-Forschung. Des Weiteren werden wir 5 Posterpreise vergeben. Wir freuen uns, im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zur 30. Jahrestagung die diesjährigen Preisträger ehren und präsentieren zu dürfen. Ganz besonders möchten wir Sie in diesem Jahr auf unser Expertenforum hinweisen, das am Samstag, mit dem Thema: Senologen fragen Experten antworten stattfindet. Wir freuen uns auf Ihre rege Beteiligung und eine erfolgreiche Interaktion um die Erfahrungen bestmöglich miteinander austauschen zu können. Prof. Dr. med. Diethelm Wallwiener Präsident der Deutschen Gesellschaft für Senologie e. V. Hamburg, Juli

6 GRUSSWORT Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, GRUSSWORTE Hamburg war 1980 die Geburtsstadt der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Vom 27. bis 31. Mai 1980 fand der Kongress der Internationalen Gesellschaft für Senologie erstmalig auf deutschem Boden unter der Kongresspräsidentschaft von Herrn Professor Dr. H. J. Frischbier statt. Hier nahm der Gedanke der Gründung einer Deutschen Gesellschaft für Senologie Gestalt an, so dass letztendlich am 28. März 1981 die erste Jahrestagung in Heidelberg ausgerichtet wurde von Herrn Professor Kubli. In ihr eingebunden wurde die Gründungsversammlung der Deutschen Gesellschaft für Senologie abgehalten. Es konnten 265 Gründungsmitglieder vom Gedanken der Interdisziplinarität angesteckt werden. Es schien überzeugend, organbezogen, jedoch fachübergreifend wissenschaftlich zusammenzuarbeiten, damals am besten zu veranschaulichen am brusterhaltenden Behandlungskonzept, welches eines Radiodiagnostikers, eines Pathologen, eines Operateurs und eines Strahlentherapeuten bedurfte sowie internistisch onkologischer Fachkompetenz. Die heutigen Brustzentren stehen für die hoch erfolgreiche Weiterentwicklung dieses senologischen Konzeptes. Das diesjährige Programm der Jahrestagung wird Ihnen wieder ein vielfältiges und multidisziplinäres Angebot machen. Neben der Aktualisierung aller primärtherapeutischen Konzepte wie operativer Therapie, adjuvant und neoadjuvant, werden wiederum in Diskussionsforen umfassendere versorgungs- und gesundheitspolitische Themen aufgegriffen. Wir werden zweimal das Wichtigste des Tages zusammenfassen, den freien Vortragenden ausreichend Raum bieten und ebenso die Poster mit einer ausführlichen Posterbegehung und unterstützender leiblicher Versorgung näher in das Zentrum des Kongresses holen. Der Schwerpunkt dieses Jahr liegt bei der Radiodiagnostik. Hier werden auch internationale Referenten zu Wort kommen und zur Attraktivität der Sitzungen beitragen. Ein weiteres Anliegen ist uns, gerade wegen der sich immer weiter verbessernden Behandlungsergebnisse, die Nebenwirkungen unseres Handelns sowie die Behandlungsspätfolgen operativer medikamentöser und strahlentherapeutischer Therapien in den Blick zu nehmen. Kurz- und langfristige Behandlungsergebnisse sind nur so gut, wie die Lebensqualität die sie begleitet. Wir freuen uns, Sie in Hamburg begrüßen zu dürfen, mit Ihnen zu diskutieren und dieses Geburtstagsjubiläum angemessen zu feiern. Prof. Dr. med. Ingrid Schreer Tagungspräsidentin Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

7 GRUSSWORT Sehr geehrte Frau Professor Schreer, sehr geehrter Herr Professor Wallwiener, sehr geehrte Tagungsgäste, ich begrüße Sie herzlich auch im Namen des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg in unserer schönen Stadt. Es freut mich sehr, dass Sie anlässlich Ihrer Jubiläumstagung unsere Gäste sind. GRUSSWORTE Als Metropole am Wasser, die mehr Brücken als Venedig und Amsterdam vorzuweisen hat, ist Hamburg im Sommer besonders schön Sie werden dies hoffentlich bei Ihren Besuchen in der HafenCity und der Speicherstadt genießen können. Die Deutsche Gesellschaft für Senologie besteht seit dreißig Jahren und hat sich in dieser Zeit zu einer der größten interdisziplinären medizinischen Fachgesellschaften in Deutschland entwickelt. Ihrer Gesellschaft gehören rund Mitglieder an. Zu diesem Erfolg gratuliere ich Ihnen herzlich. Ihr Leitbild lautet Kompetenz zum Wohl der Frau und formuliert damit ganz klar Ihr Anliegen. Im Mittelpunkt steht die Patientin. Die Überlebenschancen und die Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs sollen durch umfassende, kompetenzübergreifende Therapiekonzepte erhöht werden. Im Fokus Ihrer Arbeit stehen Qualität und Interdisziplinarität bei Diagnose und Behandlung. Sie wollen alle beteiligten medizinischen Fachdisziplinen, aber auch Wissenschaftler, Krankenkassen, Selbsthilfegruppen und die Industrie zusammenbringen. Ergänzt wird dies durch die Etablierung umfassender Nachsorgeprogramme und durch Präventionsforschung. Dieser interdisziplinäre Ansatz hat sich inzwischen bundesweit etabliert, erkennbar an den bereits über 230 von der Deutschen Krebsgesellschaft in Kooperation mit Ihnen zertifizierten Brustzentren, in denen über 80 % der erkrankten Frauen behandelt werden. Als Senatorin für Wissenschaft und Forschung freue ich mich ganz besonders, dass Sie heute auch zwei herausragende wissenschaftliche Arbeiten auszeichnen. In Hamburg haben wir gerade auf dem Gebiet der Krebsforschung gute Ausgangsbedingungen das Universitäre Cancer Center Hamburg wurde im letzten Jahr von der Deutschen Krebshilfe als onkologisches Spitzenzentrum ausgezeichnet. Auch dort steht die Interdisziplinarität im Mittelpunkt und ich bin überzeugt, dass dies der richtige Weg ist. Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche und interessante Tagung, einen fruchtbaren Erfahrungsaustausch und einen angenehmen Aufenthalt in Hamburg. Dr. Herlind Gundelach Präses der Behörde für Wissenschaft und Forschung Hamburg, Juli

8 GRUSSWORT Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, GRUSSWORTE Die Deutsche Gesellschaft für Senologie ist die einzige interdisziplinäre wissenschaftliche Fachgesellschaft, die sich nahezu ausschließlich mit Brustkrebs befasst. Dieser Tumor ist mit fast Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr der häufigste maligne Tumor der Frau. Deutlich mehr als eine halbe Millionen Frauen leben derzeit in unserem Lande, die von Brustkrebs betroffen sind oder es waren. Damit kommt dieser wissenschaftlichen Gesellschaft eine hohe Bedeutung aber auch Verantwortung für die betroffenen Patientinnen zu. Derzeit wird bei uns zunehmend über Priorisierung und Rationierung im Gesundheitswesen geredet und es besteht die Angst der Betroffenen, dass ihnen nicht mehr die bestmögliche Behandlung zukommt und ihre Aussicht auf Heilung darunter schlechter wird. Damit sind die Deutsche Gesellschaft für Senologie und die Deutsche Krebsgesellschaft miteinander in die Pflicht genommen, diese Sorgen ernsthaft aufzugreifen. Darüber hinaus gibt es aber für unsere beiden Gesellschaften mehr zu tun: Der Begriff der chronischen Krankheit kam bei malignen Erkrankungen bereits vor Jahren erstmalig in Verbindung mit dem Mammakarzinom auf. Für wie viele gilt dies aber wirklich tatsächlich? Es zirkulieren Studienprotokollentwürfe mit einer geplanten Behandlungsdauer von mehr als neun Monaten. Ist dies denn unseren Patienten überhaupt noch zu vermitteln und verantwortbar? Die Qualität der Behandlung von Mammakarzinompatientinnen differiert immer noch deutlich. Die Verbesserung der Behandlungsqualität würde jedoch Kosten senken. Diese Entwicklungen müssen wir gemeinsam angehen zu einer weiteren individualisierten und verbesserten Therapie. Dazu möge diese 30. Jahrestagung zu einer Jubiläumsveranstaltung mit viel Erfolg beitragen. Prof. Dr. med. Dr. h. c. Werner M. Hohenberger Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft e. V Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

9 Warum teures Wasser kaufen, wenn es Ihnen bereits preiswert zur Verfügung steht? Sie befüllen einfach den FRESHCUP H 2 O Wasserspender mit Ihrem Leitungswasser und profitieren von seinen einzigartigen Vorteilen: sehr geringe Verbrauchskosten, pro Füllung weniger als 0,10 Cent unter der ständigen Kontrolle der Wasserwerke reich an Mineralstoffen und Spurenelementen nicht ortsgebunden kein Sanitärumbau notwendig keine Lagerkapazitäten keine Mindestabnahmen kein Pfand kein Organisieren und Schleppen keine Fahrt- und Lieferkosten keine CO2-Belastung der Umwelt Der einzigartige wiederbefüllbare Wasserspender

10 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli 2010 ESI/Norderstedt Saal A Saal B Saal Mittwoch , Uhr Kurs State of the Art Sonographische Vakuumbiopsie (Ethicon Endo-Surgery (Europe) GmbH) K1 Sono-Elastographie (DEGUM) K2 Diagnostik Sonographie K3 Pathologie für Senologen DONNERSTAG, 1. JULI 2010 s. S. 10 s. S. 10 s. S. 10 s. S. 10 Saal 3 Saal 6 Saal 7 Saal A Saal B Eröffnungsveranstaltung s. S Internationale Konferenz für Tumorzelldissemination beim Mammakarzinom Diskussionsforum Falsche Versorgung von Mammakarzinom- Patientinnen? Freie Vorträge Diagnostik Mammographie-Screening: Arbeitsbericht der 5 Referenz-Zentren aktueller Stand, Probleme und Problemlösungen s. S. 11 s. S. 11 s. S. 11 s. S Mittagspause Lunchsymposium Vifor Pharma Deutschland GmbH Moderne i. v. Eisen Therapeutika und deren Bedeutung in der Supportivtherapie s. S Update Neoadjuvante Therapie Diskussionsforum Intervallkarzinome Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft DKG-DGS-zertifizierter Brustzentren (AG ZBZ) Primäre und sekundäre Brustrekonstruktion: Wann was? s. S. 14 s. S. 14 s. S. 14 s. S Kaffeepause/Ausstellung Posterbegehung Foyer Saal G s. S Update Adjuvante Chemotherapie Diskussionsforum Zusammenarbeit von Screening-Einheiten und Brustzentren 3. Symposium für Aktive in Brustkrebsinitiativen und in der Brustkrebsselbst hilfe, Teil I Freie Vorträge Operative Therapie Bewertung der Brustkrebs- Versorgung mit Krebsregisterdaten s. S. 17 s. S. 18 s. S. 18 s. S. 18 s. S Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

11 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli 2010 Saal 12 Saal 13 Saal 14 Saal 15 K4 Indikationsbezogene operative Konzepte der Mamma karzinomchirurgie K5 Diagnostik und Therapie an Hand von Fallbeispielen auf der Basis der S3-Leitlinie K6 Intervallkarzinome im Mammographie- Screening Falldemonstration K7 Kommunikationstraining s. S. 10 s. S. 10 s. S. 10 s. S. 10 Saal C Saal D Saal E Saal F Saal G1 Saal G2 Die systemische Therapie der jungen Frau mit Kinderwunsch Prädiktive Marker zur Therapieoptimierung Uhr Satellitensymposium Novartis Pharma GmbH Breast Cancer State of the Art: Past/Present/Future Die Diagnostik der operierten und bestrahlten Brust Operative Verfahren zum Brusterhalt beim primärem Mammakarzinom und ausgedehntem DCIS s. S. 12 s. S. 12 s. S. 12 s. S. 13 s. S. 13 Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft Haut- und nippelsparende Mastektomie: Indikation, Technik, Ästhetik Lunchsymposium Roche Pharma AG Lebensqualität bei Brustkrebspatientinnen: Mehr als ein wirksames Medikament? s. S. 13 s. S. 14 Satellitensymposium Roche Pharma AG Antikörper: Immer Standard in der Brustkrebs-Therapie? Lunchsymposium Cephalon GmbH Therapie des Mammakarzinoms zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine interaktive Falldiskussion Interventionelle Diagnostik Das Tumorstammzellkonzept der Stein des Weisen? s. S. 16 s. S. 16 s. S. 16 s. S. 16 s. S. 17 DONNERSTAG, 1. JULI 2010 Tea Time Lecture s. S. 17 Neues aus der Strahlentherapie Satellitensymposium AstraZeneca GmbH Innovative Forschung im Therapiealltag beim Mammakarzinom Komplementäre Therapie: Gibt es zusätzlichen Nutzen? Intervallkarzinome und Falsch- Negative-Befunde im Mammographie- Screening-Programm Innovative molekulare und immunologische Therapieansätze s. S. 19 s. S. 19 s. S. 20 s. S. 20 s. S. 20 Hamburg, Juli

12 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli 2010 Mittwoch, 30. Juni ESI/Norderstedt Kurs State of the Art Sonographische Vakuumbiopsie Ethicon Endo-Surgery (Europe) GmbH Kursleiter M. Hahn (Tübingen) U. Peisker (Erkelenz) T. Töllner (Stade) DONNERSTAG, 1. JULI 2010 Donnerstag, 1. Juli 2010 Indikation und Durchführung der sonographischen Vakuumbiopsie Die Vakuumbiopsie in der täglichen Routine: Möglichkeiten, Gefahren, Fehlerquellen, Kosten Fallbesprechung und Diskussion Pause Hands-on Training und Feedback Kurse (Kursprogramme s. S. 66) Saal A K1: Sono-Elastographie (DEGUM) Saal B Saal 11 Saal 12 K2: Diagnostik Sonographie K3: Pathologie für Senologen K4: Indikationsbezogene operative Konzepte der Mammakarzinomchirurgie Saal 13 K5: Diagnostik und Therapie an Hand von Fallbeispielen auf der Basis der S3-Leitlinie Saal 14 K6: Intervallkarzinome im Mammographie-Screening Falldemonstration Saal 15 K7: Kommunikationstraining Kursleiter U. Peisker (Erkelenz) M. Hahn (Tübingen) T. Töllner (Stade) F. Degenhardt (Bielefeld) F. Schäfer (Kiel) U. Kettritz (Berlin) U. Krainick-Strobel (Tübingen) G. Sauer (Ulm) T. Decker (Neubrandenburg) F. Fend (Tübingen) J. Hoffmann (Tübingen) M. Marx (Görlitz) A. Peek (Frankfurt/Main) W. Böcker (Münster) R. Schulz-Wendtland (Erlangen) E.-M. Baumgartner (Hamburg) M. Schofer (Hamburg) C. Lehmann (Hamburg) A. Mehnert (Hamburg) J.-U. Rüffer (Köln) Saal 3 Eröffnungsveranstaltung Grußworte und Eröffnung: 30 Jahre Deutsche Senologie Verleihung der wissenschaftlichen Preise Keynote Lecture Mammographie-Screening 2020? Breast Cancer Pharmacogenomics I. Schreer (Kiel) D. Wallwiener (Tübingen) W. Hohenberger (Erlangen) H. Gundelach (Hamburg) F. Peters (Mainz) I. Schreer (Kiel) E. Azavedo (Stockholm, Schweden) R. Weinshilboum (Rochester/MN, USA) Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

13 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli Saal Saal 6 7. Internationale Konferenz für Tumorzelldissemination beim Mammakarzinom Tumorstammzellen und isolierte Tumorzellen in Knochenmark und Blut wo ist der Unterschied? Studienupdate (SUCCESS, Geparquinto, DETECT) Kongress Highlights zu Minimal Residual Disease 2009/2010 Minimal Residual Disease als therapeutisches Target Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Tumorzelldissemination in den Wächterlymphknoten beim Mammakarzinom welche Bedeutung hat sie? Diskussionsforum Falsche Versorgung von Mammakarzinom-Patientinnen? Impulsreferat: H. Schulte (Neukirchen) Statements: T. Beck (Rosenheim) J. Engel (München) Diskutanten: A. Katalinic (Lübeck) K. König (Steinbach) N. Uleer (Hildesheim) Moderatoren T. Fehm (Tübingen) J. W. Janni (Düsseldorf) E.-F. Solomayer (Homburg/Saar) K. Pantel (Hamburg) B. Rack (München) V. Müller (Hamburg) I. J. Diel (Mannheim) D. Hölzel (München) R. Schulz-Wendtland (Erlangen) A. Teichmann (Aschaffenburg) D. Wallwiener (Tübingen) DONNERSTAG, 1. JULI Saal A Freie Vorträge Diagnostik S. Obenauer (Düsseldorf) U. Krainick-Strobel (Tübingen) Verbesserte diagnostische Genauigkeit bei BI-RADS -US 3 und BI-RADS -US 4 Läsionen der Brust durch Einsatz der Sonoelastographie Fibroadenom versus Phylloidestumor. Hilft die Elastographie beide Tumore zu differenzieren? Versagensrate und Risikofaktoren bei Radio-guided Occult Lesion Localisation (ROLL) von nicht-palpablen Brustläsionen: Eine retrospektive Analyse von 579 Fällen MR-tomographische BI-RADS -3 Befunde sind kurzfristige Verlaufskontrollen gerechtfertigt? One Step Nucleic Acid Amplification (OSNA) zur intraoperativen Sentineldiagnostik beim Mammakarzinom eine klinische Anwendungsstudie Realtime-Sonoelastographie in der Mammadiagnostik Erfahrungsanalyse *S. Wojcinski, A. Farrokh, S. Weber, A. Thomas, T. Fischer, T. Slowinski, W. Schmidt, F. Degenhardt (Bielefeld, Bad Homburg, Berlin, Homburg) *B. Adamietz, R. Schulz-Wendtland, P. Fasching, L. Kahmann, M. Uder, M. Meier-Meitinger (Erlangen) *S. Bertozzi, S. Bernardi, A. P Londero, V. Angione, F. Giacomuzzi, R. J. Lellé, A. Carbone (Udine/Italien, Münster) *S. D. Barth, S. Speck, M. Hahn, C. D. Claussen, K. Siegmann (Tübingen) *C. Schem, D. O. Bauerschlag, C. Mundhenke, M. Mathiak, W. Jonat, F. Hilpert (Kiel, Aachen) *K. Anna, Z. Takacs, P. Ahlers, I. Juhasz-Böss, E.-F. Solomayer, S. Kerl (Homburg) im Folgenden: angefragt Hamburg, Juli

14 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli 2010 Einfluss der präoperativen MR-Mammographie auf die Zweitoperationsrate bei invasivem lobulärem Mammakarzinom Diagnostische Genauigkeit der stereotaktischen Vakuumbiopsie im Langzeit follow-up Intervallkarzinome aus der 1. Screening-Runde Trier *J. Heil, A. Bühler, M. Golatta, A.Schipp, G. Rauch, H. Junkermann, C. Sohn (Heidelberg) *K. Siegmann, E. Johannsen, A. Baur, S. Speck, S. Barth, C. Claussen (Tübingen) *G. Sigmund (Trier) DONNERSTAG, 1. JULI Saal B Saal C Mammographie-Screening: Arbeitsbericht der 5 Referenz-Zentren aktueller Stand, Probleme und Problemlösungen Aktueller Stand der Ergebnisse Kooperationsmöglichkeiten: Screening niedergelassene Gynäkologen Brustzentren B3-Läsionen im Mammographie-Screening Zukunft des Mammographie-Screenings Die systemische Therapie der jungen Frau mit Kinderwunsch Möglichkeiten des Fertilitätserhaltes bei jungen Frauen mit Chemotherapie Prognose und adjuvante Therapie bei jungen Frauen mit Mammakarzinom GNRH Analoga als Ovarschutz eine sinnvolle Option? Behandlung der jungen Frau mit Mammakarzinom: Psycho-soziale und sexuelle Aspekte W. Heindel (Münster) S. Heywang-Köbrunner (München) I. Schreer (Kiel) S. Heywang-Köbrunner (München) L. Regitz-Jedermann (Berlin) R. Rathmann (Hannover) K. Bock (Marburg) A. Hasenburg (Freiburg) J. Huober (St. Gallen, Schweiz) H. Kölbl (Mainz) M. von Wolff (Bern, Schweiz) M. Castiglione (Bern, Schweiz) K. Diedrich (Lübeck) A. Hasenburg (Freiburg) Saal D Prädiktive Marker zur Therapieoptimierung Tamoxifen Ja oder Nein? Hilft die CYP2D6-Analyse Prädiktive Bedeutung von Risikofaktoren bei der adjuvanten Therapieplanung HER2-/HER4-Rezeptor I. Bauerfeind (Landshut) C. Lattrich (Regensburg) N. Maass (Aachen) D. Bauerschlag (Aachen) J. Hilfrich (Hannover) S. Buchholz (Regensburg) Saal F Satellitensymposium Novartis Pharma GmbH Breast Cancer State of the Art: Past/Present/Future W. Jonat (Kiel) H. Mouridsen (Kopenhagen, Dänemark) Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

15 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli Saal G Saal G2 Die Diagnostik der operierten und bestrahlten Brust Was ist die Rolle des Pathologen bei operierter und bestrahlter Brust MRT Mammographie Ultraschall Pitfalls aus der Pathologie Operative Verfahren zum Brusterhalt beim primärem Mammakarzinom und ausgedehntem DCIS BET und lokoregionäre Lappenplastiken Operative Möglichkeiten der Rekonstruktion bei Notwendigkeit einer Mastektomie Therapie des lokal fortgeschrittenen Mammakarzinoms Vorgehen bei Läsionen mit unklarem biologischem Potential in der Stanze (B3-Läsion) Was muss der Operateur vor der Operation bedenken? R. Engenhart-Cabillic (Marburg) M. Müller-Schimpfle (Frankfurt/Main) F. Peters (Mainz) A. Lebeau (Lübeck) K. Siegmann (Tübingen) U. Kettritz (Berlin) F. Degenhardt (Bielefeld) A. Lebeau (Lübeck) A. Faridi (Hamburg) B. Gerber (Rostock) C. Sohn (Heidelberg) J. Tio (Münster) K. Exner (Franfurt/Main) K. Friese (München) U. von Fritschen (Berlin) M. Kiechle (München) DONNERSTAG, 1. JULI Mittagspause Saal 7 Lunchsymposium Vifor Pharma Deutschland GmbH Moderne i. v. Eisen Therapeutika und deren Bedeutung in der Supportivtherapie Eröffnung Fatigue bei onkologischen Patientinnen Diagnose und Therapie der Chemotherapie induzierte Anämie und Tumoranämie Fallbeispiele aus der Praxis Fragen und Antworten P. Feyer (Berlin) H. Link (Kaiserslautern) H. Link (Kaiserslautern) P. Feyer (Berlin) H. Link (Kaiserslautern) D. Chatsiproios (Kreuzlingen) P. Feyer (Berlin) Saal E Lunchsymposium Roche Pharma AG Lebensqualität bei Brustkrebspatientinnen: Mehr als ein wirksames Medikament? Begrüßung Was macht Lebensqualität aus? Aktuelle Untersuchungen aus dem Institut für Zukunftsforschung Interaktionen und Nebenwirkungen von Bisphosphonaten kann aufgrund der Datenlage ein Lebensqualitäts-Profil abgeleitet werden? Bisphosphonate verhindern: Knochenschmerzen, Knochenmetastasen, Brustkrebs und verbessern damit Lebensqualität? Zusammenfassung und Schlussworte I. J. Diel (Mannheim) T. Fehm (Tübingen) I. J. Diel (Mannheim) C. Langwieser (München) M. Wehling (Mannheim) I. J. Diel (Mannheim) T. Fehm (Tübingen) Hamburg, Juli

16 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli Saal F Lunchsymposium Cephalon GmbH Therapie des Mammakarzinoms zwischen Wunsch und Wirklichkeit eine interaktive Falldiskussion Besondere Aspekte der Tumorschmerztherapie bei Patientinnen mit Mammakarzinom Systemische Therapie des metastasierten Mammakarzinoms alles Routine? R. Kreienberg (Ulm) I. Strohscheer (Hamburg) S. Kümmel (Essen) DONNERSTAG, 1. JULI Saal 3 Update Neoadjuvante Therapie Primär Systemische Therapie des Mammakarzinoms (PST) Daten aus der Meta-Analyse PST optimales bildgebendes Monitoring SLN vorher oder nachher was ist der Standard? Operative Standards nach PST? Zusammenfassende Diskussion C. Jackisch (Offenbach) M. Kaufmann (Frankfurt/Main) M. Untch (Berlin) G. von Minckwitz (Neu-Isenburg/Düsseldorf) K. Schwedler (Frankfurt/Main) T. Kühn (Esslingen) C. Solbach (Frankfurt/Main) C. Jackisch (Offenbach) Saal 6 Diskussionsforum Intervallkarzinome Impulsreferat: Statements: Diskutanten: How to minimize the interval cancer rate? E. Azavedo (Stockholm, Schweden) G. Hecht (Bremen) R. Hinze (Schwerin) A. Katalinic (Lübeck) A. Staebler (Tübingen) W. Aubke (Bielefeld) U. Bick (Berlin) K. Bock (Marburg) M. Zygmunt (Greifswald) Moderatoren H. H. Kreipe (Hannover) C. Schindlbeck (München) I. Schreer (Kiel) Saal A Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft DKG-DGS-zertifizierter Brustzentren (AG ZBZ) und anschließende Arbeitsgruppensitzungen G. Bartzke (Rottweil) T. Beck (Rosenheim) Saal B Primäre und sekundäre Brustrekonstruktion: Wann was? Autologe Rekonstruktion mit TRAM Skin-Sparing-Mastektomie mit Implantaten Rekonstruktion und Bestrahlung Azelluläre Matrix bei Brustrekonstruktion Lipotransfer und Fettstammzellen, neue Konzepte zur Defektdeckung D. Dian (München) H. Dieterich (Rheinfelden) M. Rezai (Düsseldorf) S. Buchen (Pforzheim) S. Krämer (Düsseldorf) C. Nestle-Krämling (Düsseldorf) D. Dian (München) M. Rezai (Düsseldorf) Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

17 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli 2010 Eisentherapie. Einfach elegant. Symposium: Moderne i.v.-eisen-therapeutika und deren Bedeutung in der Supportivtherapie Donnerstag, den Zeit: Ort: Raum 7 DONNERSTAG, 1. JULI 2010 FERINJECT (Wirkstoff: Eisen(III)-hydroxid-Polymaltose-Komplex (Ferric Carboxymaltose)) Zusammensetzung: Wirkstoff: Eisen(III)- hydroxid-polymaltose-komplex (Ferric Carboxymaltose), ein Eisen-Kohlehydrat-Komplex (Konzentration: 50 mg Eisen pro Milliliter Lösung); sonstige Bestandteile: Natriumhydroxid, Salzsäure (zur Einstellung des ph-werts) und Wasser für Injektionszwecke. Injektions-/ Infusionslösung in Durchstechflaschen zu 2 ml Lösung, entspricht 100 mg Eisen, und Durchstechflaschen zu 10 ml Lösung, entspricht 500 mg Eisen. Anwendungsgebiete: FERINJECT ist ein Antianämikum und wird für die Behandlung von Patienten mit Eisenmangel angewendet, wenn orale Eisenpräparate unwirksam sind oder nicht angewendet werden können. Ziel ist das Wiederauffüllen der Eisenspeicher des Körpers und die Beseitigung der Anämie. Gegenanzeigen, Warnungen, Vorsichtsmaßnahmen, Überdosis: FERINJECT darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegen Eisen(III)-hydroxid-Polymaltose-Komplex (Ferric Carboxymaltose) oder einen der sonstigen Bestandteile von FERINJECT, einer Anämie, die nicht durch Eisenmangel bedingt ist, einer Eisenüberladung oder Eisenverwertungsstörung, in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von FERINJECT ist erforderlich bei einer Infektion, Asthma, Ekzemen, Allergien oder Leberfunktionsstörungen. FERINJECT darf Kindern unter 14 Jahren nicht verabreicht werden. Wenn FERINJECT zusammen mit oralen Eisenpräparaten verabreicht wird, ist es möglich, dass diese oralen Präparate weniger wirksam sind. Nebenwirkungen: Häufig: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Hautausschlag (Rash), Reaktionen am Verabreichungsort. Gelegentlich: Paraesthesie, Hypotension, Flushing, Geschmacksstörungen, Erbrechen, Dyspepsie, Blähungen, Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria), Muskelschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Brustschmerzen, Muskelsteifigkeit (Rigor), Unwohlsein, peripheres Ödem, Überempfindlichkeit und schwerwiegende allergische Reaktionen. Selten: Kurzatmigkeit. Manche Blutparameter können vorübergehende Änderungen zeigen, was sich anhand von Laboranalysen nachweisen lässt. Häufig: vorübergehende Abnahme des Phosphorspiegels im Blut und Anstieg des Leberenzyms Alaninaminotransferase. Gelegentlich: Anstieg bestimmter Leberenzyme (Aspartataminotransferase, Gamma- Glutamyltransferase) und Anstieg des Enzyms Laktatdehydrogenase. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Zulassungsinhaber Vifor France SA, 7 13, Bd Paul Emile Victor, Neuilly-sur-Seine, Frankreich; Vertrieb durch Vifor Pharma Deutschland GmbH, Baierbrunner Straße 29, München, Deutschland. Stand: August 2009 * Chemotherapie-induzierter Anämie ** InsightHealth-Daten (NVI Spezialisten Monitor) 2009: internistische Fachärzte für Onkologie und Hämatologie i.v.-eisen zur Korrektur des Eisenmangels und der Eisenmangelanämie bei CIA* Nr. 1 Hamburg, Juli

18 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli Saal C Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft Systemtherapie in der Schwangerschaft wo sind die Grenzen? Gibt es eine komplementäre Diagnostik in der Schwangerschaft? Prognostische Abhängigkeiten Operative Therapie ingraviditate K. Friese (München) B.-J. Hackelöer (Hamburg) A. Strauss (Kiel) M. Thill (Lübeck) P. Wunderlich (Radebeul) C. Crohns (Kiel) C. Mundhenke (Kiel) DONNERSTAG, 1. JULI Saal D Haut- und nippelsparende Mastektomie: Indikation, Technik, Ästhetik Indikationen zur Skin-Sparing-Mastektomie onkologische Sicherheit des NAK-Erhaltes Netzunterstützte Implantatrekonstruktion nach Skin-Sparing-Mastektomie Skin-Sparing-Mastektomie und gestielte Lappen Skin-Sparing-Mastektomie und mikrochirurgische Lappenrekonstruktion eine logistische Herausforderung C. Andree (Düsseldorf) J. Gauwerky (Frankfurt/Main) V. Heyl (Wiesbaden) K. Brunnert (Osnabrück) H. Zoche (Coburg) O. Camara (Jena) Saal E Satellitensymposium Roche Pharma AG Antikörper: Immer Standard in der Brustkrebs-Therapie? F. Jänicke (Hamburg) A. Schneeweiss (Heidelberg) Saal G1 Begrüßung F. Jänicke (Hamburg) Ergebnisse der HER-OS Datenbank für metastasierte Patientinnen F. Jänicke (Hamburg) mit Langzeitremission unter Herceptin -Therapie: 1. Zwischenanalyse Interaktive Falldiskussion Herceptin Teil I F. Jänicke (Hamburg) Interaktive Falldiskussion Herceptin Teil II S. Kümmel (Essen) Interaktive Falldiskussion Avastin Teil I A. Schneeweiss (Heidelberg) Interaktive Falldiskussion Avastin Teil II M. P. Lux (Erlangen) Interventionelle Diagnostik Mammasonographie und interventionelle Techniken welche Qualität geht zu welchem Preis? Ist Ergebnis-Dokumentation notwendig? Umsetzung von Untersuchungs-Standards im Mammographie-Screening und Ergebnis-Evaluation Steigt die Frequenz von Vakuumbiopsien als Folge des digitalen Mammographie-Screenings? C. Claussen (Tübingen) S. Heywang-Köbrunner (München) F. Schäfer (Kiel) M. Hahn (Tübingen) A. Waldmann (Lübeck) S. Heywang-Köbrunner (München) U. Kettritz (Berlin) Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

19 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli Saal G2 Das Tumorstammzellkonzept der Stein des Weisen? Disseminierte Tumorzellen alles Stammzellen? Tumorstammzellen Einfluss auf die Radioresistenz Das hereditäre Mammakarzinom und die Stammzelle welche Evidenzen gibt es? Immunsystem und die Mammastammzelle eine wichtige Allianz? Kaffeepause/Ausstellung Posterbegehung (s. S. 50) Foyer Saal G Diagnostik I Diagnostik II Operative Therapie I Operative Therapie II Adjuvante Therapie C. Denkert (Berlin) A. Rody (Frankfurt/Main) I. Runnebaum (Jena) V. Müller (Hamburg) D. Zips (Dresden) D. Niederacher (Düsseldorf) M. Schmidt (Mainz) U. Bick (Berlin) N. Maass (Aachen) M. Müller-Schimpfle (Frankfurt/Main) S. Obenauer (Düsseldorf) F. Hilpert (Kiel) K. Brunnert (Osnabrück) A. Scharl (Amberg) A. Mundinger (Osnabrück) C. Jackisch (Offenbach) V. Möbus (Frankfurt/Main) DONNERSTAG, 1. JULI Saal C Tea Time Lecture Frauen gehören (mit) an die Spitze besonders in der Frauenheilkunde! G. Kaczmarczyk (Berlin) Saal 3 Update Adjuvante Chemotherapie Adjuvante Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms Die Analyse des triple-negativen Karzinoms sitzen wir zwischen den Stühlen? Systemtherapie beim Mammakarzinom Systemtherapie der älteren Patientin ein Problem? W. Eiermann (München) R. Kreienberg (Ulm) V. Möbus (Frankfurt/Main) C. Liedtke (Münster) M. Thill (Lübeck) T.-W. Park-Simon (Hannover) J.-U. Blohmer (Berlin) Hamburg, Juli

20 WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM Donnerstag, 1. Juli 2010 DONNERSTAG, 1. JULI Saal Saal 7 Diskussionsforum Zusammenarbeit von Screening-Einheiten und Brustzentren: Herausforderungen für die Zukunft Impulsreferat: B. Gerber (Rostock) Statements: W. Aubke (Bielefeld) T. Beck (Rosenheim) N. Uleer (Hildesheim) Diskutanten H. Altland (München) M. Bauer (Freiburg) Das Wichtigste vom Tage Experten berichten und beantworten Fragen 3. Symposium für Aktive in Brustkrebsinitiativen und in der Brustkrebsselbsthilfe, Teil I Moderation G. Beisler (Bad Wildbad) J. Dunst (Lübeck) C. Menzel (Salzburg, Österreich) H. Schulte (Neukirchen) B. Tenter (Hamburg) U.-S. Albert (Marburg) I. Bauerfeind (Landshut) C. Nestle-Krämling (Düsseldorf) I. Schreer (Kiel) Saal A Freie Vorträge Operative Therapie A. Scharl (Amberg) Margin Probe[reg] eine neue intraoperative Technik zur Vermeidung von Nachoperationen bei Ductalem Carcinoma in SITU (DCIS) Brustdeformität nach Verletzungen und Verbrennungen Der freie Lappen als Salvage Procedure beim ausgedehnten lokoregionären Rezidiv des Mammakarzinoms Einflussfaktoren auf die Entscheidung zur Studienteilnahme bei Patientinnen mit frühem oder fortgeschrittenem Mammakarzinom Vorstellung der Pilotstudie zur 3D-Darstellung des Wächterlymphknotens bei Brustkrebspatientinnen mittels Freehand-SPECT Brustrekonstruktion bei der sehr schlanken Patientin mikrochirurgische Alternativen zum DIEP-Flap Narbensparende Therapie der Gynäkomastie Prophylaktische Skin-Sparing-Mastektomie beim heriditären (BRCA1+2-Trägerinnen)/familiärem Mammakarzinom und Rekonstruktion durch Eigengewebe *M. Thill, K. Röder, D. Fischer, K. Diedrich, C. Dittmer (Lübeck) *K. Exner, B. Baican, O. Wingenbach (Frankfurt/Main) *O. Wingenbach, F. Nourbakhsh, N. Stechl, K. Exner (Frankfurt/Main) *U. Schilling, J. Barinoff, M. Kirschbaum, P. Brandner, A. du Bois, R. Bach, S. Wagner (Wiesbaden, Saarbrücken) *A. Ehlerding, A. Schnelzer, T. Wendler, K. Herrmann, T. Lasser, K. Scheidhauer, O. Kutter, T. Schuster, M. Schwaiger, A. K. Buck, S. Ziegler, N. Navab (München) *U. von Fritschen (Berlin) *A. Kleinschmidt, S. Frantzen, U. von Fritschen (Berlin) *B. Munder, K. Seidenstücker, P. Richrath, P. Behrendt, T. Köppe, C. Witzel, H. Mazen, C. Andree (Düsseldorf) Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie

12. TÜBINGER AIRPORT MEETING UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE SAMSTAG, 25.01.2014 LIVE SURGERY FREITAG, 24.01.2014

12. TÜBINGER AIRPORT MEETING UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE SAMSTAG, 25.01.2014 LIVE SURGERY FREITAG, 24.01.2014 Universitäts-Frauenklinik Tübingen Berufsverband der Frauenärzte, BLFG 12. TÜBINGER AIRPORT MEETING UPDATE GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE SAMSTAG, 25.01.2014 LIVE SURGERY FREITAG, 24.01.2014 Universitäts- Frauenklinik

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Senologie 31. Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Senologie 31. Jahrestagung Internationales Congress Center Dresden 23. 25. Juni 2011 HAUPTPROGRAMM Deutsche Gesellschaft für Senologie 31. Jahrestagung Novartis Oncology Ihr Partner in der Brustkrebs-Therapie Femara 2,5 mg, Filmtabletten

Mehr

PROGRAMM. 32. Jahrestagung. Deutsche Gesellschaft für Senologie. ICS Internationales Congresscenter Stuttgart

PROGRAMM. 32. Jahrestagung. Deutsche Gesellschaft für Senologie. ICS Internationales Congresscenter Stuttgart PROGRAMM Deutsche Gesellschaft für Senologie 32. Jahrestagung ICS Internationales Congresscenter Stuttgart 05.-07. Juli 2012 INHALTSVERZEICHNIS Komitee 4 Grußworte 5 Programm Donnerstag, 05. Juli 2012

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

DOCETAXEL KABI 180 mg/9 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung

DOCETAXEL KABI 180 mg/9 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung DOCETAXEL KABI 180 mg/9 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jeder ml des Konzentrates enthält 20 mg Docetaxel. Eine Durchstechflasche mit

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Docetaxel Teva 20 mg Konzentrat und Lösungsmittel zur Herstellung einer Infusionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Docetaxel Accord 20 mg/1 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Fachinformation. nach Versagen einer vorausgegangenen

Fachinformation. nach Versagen einer vorausgegangenen Fachinformation Ribodocel 20 mg/ml 1. Bezeichnung des Arzneimittels Ribodocel 20 mg/ml, Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Jeder ml des Konzentrates

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

33. Jahrestagung Deutsche Gesellschaft für Senologie

33. Jahrestagung Deutsche Gesellschaft für Senologie E I N L A D U N G 27. 29. Juni 2013 ICM Internationales Congress Center München 33. Jahrestagung Deutsche Gesellschaft für Senologie Kongresspräsident Prof. Dr. Axel-Mario Feller München Co-Kongresspräsidenten

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Duktoskopie - Multicenterstudie

Duktoskopie - Multicenterstudie Duktoskopie - Multicenterstudie Ralf Ohlinger / Projektleiter Susanne Grunwald / Projektkoordinator, Ansprechpartner Nord Universitätsfrauenklinik Greifswald Interdisziplinäres Brustzentrum am Universitätsklinikum

Mehr

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom Live-Übertragung aus 4 OP-Sälen 07. März 2014 HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow Live-OP-Symposium Mammakarzinom 07. März 2014 Hotel Meliá Berlin Friedrichstraße

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Brustkrebsrisiko und Prävention

Brustkrebsrisiko und Prävention Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebsrisiko und Prävention Brustkrebsrisiko und Prävention Version 2003: Kiechle, Schmutzler Version 2004 2012: Albert / Blohmer

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Brustkrebs: Spezielle Situationen

Brustkrebs: Spezielle Situationen Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2012.1 Brustkrebs: Spezielle Situationen Brustkrebs: Spezielle Situationen Version 2005: Göhring / Scharl Versionen 2006 2011:

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau

Wissenschaftliche Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) der OEGGG 2015. 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau 13. Österreichischer Kongress Krebs bei der Frau Fortbildungsseminar für onkologisches Pflegepersonal am 17. April 2015 16. 18. April 2015 Salzburg Congress Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich SYMPOSIUM Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich Patronat: SGS (Schweizerische Gesellschaft für Senologie) Fortbildungspunkte Gynécologie suisse: 8

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

EINLADUNG. 8. Mamma-Forum State of the Art. 9. und 10. November 2012 Wissenschaftspark Gelsenkirchen. www.evk-ge.de. Anmeldungen

EINLADUNG. 8. Mamma-Forum State of the Art. 9. und 10. November 2012 Wissenschaftspark Gelsenkirchen. www.evk-ge.de. Anmeldungen Anmeldungen (mit Rückantwortkarte oder Fax) sowie Über - weisung der Teilnehmergebühr in Höhe von 50,00 bitte bis spätestens 5. November 2012: Evangelische Sparkasse Gelsenkirchen Konto Nr.: 101 039 387

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Gemeinsame Jahrestagung der Österreichischen und der Schweizerischen Gesellschaften für Senologie

Gemeinsame Jahrestagung der Österreichischen und der Schweizerischen Gesellschaften für Senologie Gemeinsame Jahrestagung der Österreichischen und der Schweizerischen Gesellschaften für Senologie Brustkrebs im 21. Jahrhundert - Vision und Wirklichkeit 10. - 13. September 2008 Kursalon 1010 Wien, Johannesgasse

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Current congress

32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Current congress 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie Current congress Landesmesse Stuttgart ICS International Congresscenter Stuttgart 05. 07. Juli 2012 Bild: Messe Stuttgart 10 Targeted Therapy Mit

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel

Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Diagnostik und operative Therapie des Mammakarzinoms Cornelia Meisel Epidemiologie Häufigste Krebserkrankung der Frau (7-10%) 29 % Anteil aller Krebserkrankungen Die relative 5-Jahres-Überlebensrate lag

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Joke Tio Bereich Senologie, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster Mammakarzinom

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Von Petra Jungmayr, Esslingen Prognostische und prädiktive Faktoren gewinnen bei der individualisierten Therapie des Mammakarzinoms zunehmend an

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

Hintergrund. Bedeutung des Nachweises von CTC in der metastasierten Situation

Hintergrund. Bedeutung des Nachweises von CTC in der metastasierten Situation Hintergrund Für die Kommission Mamma: Prof. Dr. Volkmar Müller, Prof. Dr. Wolfgang Janni Für die Kommission Translationale Forschung: PD. Dr. Brigitte Rack, Prof. Dr. Tanja Fehm Unter Mitarbeit von Prof.

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie 2010 PROGRAMM-ÜBERSICHT

Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie 2010 PROGRAMM-ÜBERSICHT Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie 2010 Die Interdisziplinäre Kunst des Heilens PROGRAMM-ÜBERSICHT Donnerstag, 14. Oktober Zeit Saal: Saal: 12:00-14:00 Workshop Genetik Workshop

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Medienmitteilung. Basel, den 30. September 2013

Medienmitteilung. Basel, den 30. September 2013 Medienmitteilung Basel, den 30. September 2013 Daten zeigen, dass neue subkutane Form des Medikaments Herceptin von Roche von Patienten bevorzugt wird und Ressourcen in Europas Krankenhäusern einsparen

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D.

Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc., Ph.D. Katholische Ärztearbeit Deutschlands e.v. : Jahrestagung 2013 in Magdeburg Probleme der Prognose - bei Patienten mit hämatologisch-onkologischen Erkrankungen Prof. Dr. med. Harald-Robert Bruch, M.Sc.,

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr