Qualität als Schlüssel zum Erfolg. Geschäftsbericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualität als Schlüssel zum Erfolg. Geschäftsbericht 2011"

Transkript

1 Qualität als Schlüssel zum Erfolg Geschäftsbericht 2011

2 Geschäftsbericht 2011 Vorwort Der Destinationsentwicklungsprozess Allgäu war die Ausgangsbasis für die Hörnerdörfer, ihre Zusammenarbeit zu überdenken und neu zu strukturieren. Fischen i. Allgäu,,, und sollen eine starke Subdestination unter der Dachmarke Allgäu werden. Die Weichen dafür wurden in der zweiten Jahreshälfte 2010 gestellt, das Jahr 2011 war das erste Jahr, das die Hörnerdörfer organisatorisch, operativ und strategisch neu gestaltet haben. Edgar Rölz Partner der Allgäu GmbH und anderer Orte waren die Hörnerdörfer 2011 in den Destinationskerngeschäftsfeldern Winter, Wandern und Gesundheit, zudem haben wir auch im Geschäftsfeld Rad/Bike mit anderen Partnern zusammengearbeitet. Die Zusammenarbeit in den ge - nannten Geschäftsfeldern beginnt bei der Produktgestaltung und endet im Marketing. Die Chance, das Allgäu und damit auch die Partner nachhaltig und erfolgreich am Markt und somit im internationalen Wettbewerb zu positionieren, liegt in der Gestaltung wettbewerbsfähiger touristischer Produkte und in der Konzentration der finanziellen Mittel bei der Vermarktung. Gemeinsam wollen wir diese Chance nutzen, um den Tourismus als wesentliches wirtschaftliches Standbein in den Hörnerdörfern zu erhalten und auszubauen. Die ersten Schritte dazu haben wir im Jahr 2011 gesetzt. Darüber informiert dieser Geschäftsbericht. Viel Spaß beim Lesen dieser Broschüre wünscht Ihnen die Tourismus Hörnerdörfer GmbH Edgar Rölz Vorsitzender des Aufsichtsrates Bertram Pobatschnig Geschäftsführer Inhalt Bertram Pobatschnig 1. Tourismus Hörnerdörfer GmbH 3 2. Der Markt 6 3. Geschäftsfelder und Produktgestaltung 9 4. Marketing Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Internetauftritt Qualitätsmanagement Werbemittel Bilanz Ausblick

3 Fischen 1. Tourismus Hörnerdörfer GmbH 1.1. RECHTSVERHÄLTNISSE Die Tourismus Hörnerdörfer GmbH ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und hat ein Stammkapital von Euro. Ihre Gesellschafter sind die Gemeinden Fischen i. Allgäu (38 %), (16 %), (18 %), (10 %) und (18 %). Die Gesellschafter werden in den Gremien durch den jeweiligen Bürgermeister vertreten GREMIEN Aufsichtsrat An der Spitze der Tourismus Hörnerdörfer GmbH steht der Aufsichtsrat. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist 1. Bürgermeister Edgar Rölz (Fischen i. Allgäu). Die weiteren Mitglieder des Aufsichtsrates sind Bürgermeisterin Monika Zeller () sowie die Bürgermeister Alois Ried (), Peter Stehle () und Werner Fritz (). Sitzungen des Aufsichtsrates fanden im Jahr 2011 am 8. April, 26. Juli und am 16. Dezember statt Vollversammlung In der Vollversammlung sind neben den Bürgermeistern bzw. Bürgermeisterinnen noch die Tourismusverantwortlichen der Mitgliedsgemeinden vertreten. Vollversammlungen fanden im Jahr 2011 am 1. Februar, 29. März, 9. Mai und am 16. Dezember statt Fachbeirat Im Jahre 2011 wurde ergänzend noch ein Fachbeirat installiert, in dem Gastgeber und Infrastrukturbetreiber aus allen Hörnerdörfern vertreten sind. Dieses Gremium bereitet wichtige touristische Themen auf und erarbeitet Vorschläge für den Aufsichtsrat. Dem Fachbeirat gehörten 2011 an: Conny Berwanger, Barbara Charles, Anna-Maria Fässler, Patricia Fischer- Schwegler, Rainer Hartmann, Nicole Kannler, Anja Karg, Helmi Kircher, Uta Klein, Katja Leveringhaus, André Lingg, Andrea Linkemann, Sonja Meyer, Christian Neusch, Guido Ritzinger, Max Ruppaner, Ernst Sauter, Rudi Torghele, Marc Traubel, Dipl. Ing. Wilfried Tüchler, Richard Vogler und Peter Vogt. Sitzungen des Fachbeirates fanden am 26. Juli, am 1. September und am 27. Oktober statt. Die Arbeit und Entscheidungsfindung in allen Gremien der Tourismus Hörnerdörfer GmbH basiert auf der jeweiligen Geschäftsordnung Gesellschafterversammlung Neben dem Aufsichtsrat gibt es die Gesellschafterversammlung (auch hier vertreten die Bürgermeister die Gesellschafter). Gesellschafterversammlungen gab es im Jahr 2011 am 1. Februar, 8. April, 20. Oktober und am 16. Dezember. 3

4 Finanzen S. Schätzl-Pahl (39 *G) / T. Schwarz (15*) Geschäftsführung Bertram Pobatschnig K O O P E R A T I O N S P R O J E K T E WINTER WANDERN GESUNDHEIT RAD/BIKE E. Burger W. Fritz B. Pobatschnig S. Jochum M. Fink B. Pobatschnig S. Jochum B. Pobatschnig M A R K E T I N G H Ö R N E R D Ö R F E R MARKETING W. Burger M. Redecker SOCIAL MEDIA M. Redecker W. Burger FAMILIEN & KINDER E. Burger A. Mayr VERANSTALTUNGEN/ GÄSTEPROGRAMM A. Mayr S. Wolf HÖRNERDÖRFER MAGAZIN S. Kasper G Ä S T E I N F O R M A T I O N E N GÄSTEINFO FISCHEN GÄSTEINFO OFTERSCHWANG GÄSTEINFO BOLSTERLANG GÄSTEINFO OBERMAISELSETIN Bertram Pobatschnig Michael Redecker Siglinde Jochum Eva Burger SCHALTER: Jacqueline Schwarz Nicole Aigner (Azubi) Sandra Kasper Angela Mayr Sandra Preßler (20*) Angelika Kögel (9* G) Andrea Laufer (4*) Anette Bader (4*) Alexandra Nama (4*) Silke Pulver (2*) Max Feldengut Karsta Bieser (20* G) Carina Schratt Brigitte Schmid (30* G) BACK-OFFICE: Margit Bader Rosi Jocham (15*) Sonja Wolf (30*) Waltraud Burger Manuela Fink (20*) Doris Wörz (G) Klaus Jocham (G) * = durchschn. Arbeitsstunden je Woche (teilzeitbeschäftigt) G = Finanziert durch Gemeinde 4

5 Fischen 1.3. MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Die Tourismus Hörnerdörfer GmbH wird von einem (oder mehreren) Geschäftsführer(n) geführt. Im Jahre 2011 führten Christof Endreß (bis ) und Bertram Pobatschnig die Geschäfte der Tourismus Hörnerdörfer GmbH. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Organigramm ersichtlich. GOLF W. Fritz E. Burger 1.4. ORGANIGRAMM siehe Grafik links 1.5. AUFGABEN, ZIELE QUALITÄTS- MANAGEMENT/ GASTGEBER- BERATUNG C. Floto (30*) GÄSTEINFO BALDERSCHWANG Werner Fritz Monika Comper-Willi (G) Rebecca Rapp (Hörnerdörfer Azubi) SENN AUF ZEIT A. Lachmuth (6,25*) EDV C. Lottholz (6,25*) Die Tourismus Hörnerdörfer GmbH betreibt als Dienstleisterin für die Gemeinden Fischen i. Allgäu,, und die Gästeinformationen und wickelt die gesamten finanziellen Vorgänge ab. Zusätzlich werden die Marketingaktivitäten der vier genannten Gemeinden sowie der Gemeinde über die Tourismus Hörnerdörfer GmbH koordiniert und abgewickelt. Die Tourismus Hörnerdörfer GmbH ist der Ansprechpartner der Allgäu GmbH bei allen tourismusrelevanten Aktivitäten PARTNER Die Tourismus Hörnerdörfer GmbH versteht sich als Partner anderer Orte, Regionen und der Allgäu GmbH. Partner sind auch unsere Gastgeber, unsere Infrastrukturanbieter sowie jene Wirtschaftstreibenden, die unmittelbar am Tourismus beteiligt sind. Unsere Partner sind aber auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Hörnerdörfer. Einheimische und Gäste sind nicht getrennt voneinander zu betrachten, sondern bilden, um erfolgreich zu sein, eine Einheit. 5

6 2. Der Markt 2.3. AUSGANGSLAGE IN BAYERN 2.1. INTERNATIONALER WETTBEWERB Der Wettbewerb am Tourismusmarkt verschärft sich. Neue, attraktive Urlaubsangebote weltweit kommen dazu, Städte- und Kulturreisen boomen ebenso wie der Urlaub auf Kreuzfahrtschiffen. Dem gegenüber gelangen traditionelle Urlaubsangebote ins Hintertreffen, weil deren Themen auch von anderen erfolgreich aufgegriffen werden. War der Wanderurlaub vor zwei Jahrzehnten noch traditionell den Alpenländern vorbehalten, so ist es zwischenzeitlich längst üblich, auch auf Mallorca einen Wanderurlaub zu verbringen. An Bedeutung gewonnen hat auch das Wanderangebot am Wasser (Meer, Flüsse, Seen), weil hier in ein neues Angebot neue Ideen eingebaut wurden. Sieht man vom Städte- und Kultururlaub ab, fällt die Urlaubsentscheidung nach wie vor zwischen Wasser und Berg. Potentielle Urlaubsgäste, die sich für das Wasser entscheiden, sind damit für uns als Hörnerdörfer verloren AUSGANGSSITUATION IN DEUTSCHLAND Die Reisefreude der Deutschen ist weiter ungebrochen. Nach wie vor gilt, dass Deutsche gerne in der Heimat urlauben, aber immer häufiger ist dieser Heimaturlaub nicht mehr der Ersturlaub, sondern wird zum Zweit- oder Dritturlaub. Das führte in den letzten zwei Jahrzehnten zu einer deutlichen Verkürzung der Aufenthaltsdauer, ein Trend, der sich weiter fortsetzen wird. Immer mehr Deutsche haben einen Migrationshintergrund, ob - und wenn ja wie - sich ihr Urlaubsverhalten ändern wird, ist noch wenig bekannt. Am Urlaubsmarkt Deutschland gibt es zunehmend einen Verdrängungswettbewerb. Gäste, die eine Urlaubsdestination neu gewinnen will, muss sie einer anderen Destination wegnehmen. So werden wir auch in Zukunft mit einem Paradoxon leben müssen: Immer mehr Gäste kommen, dennoch wird die Zahl der Nächtigungen in vielen Destinationen rückläufig sein. Bayern kann sich im Umfeld der nationalen wie internationalen Mitbewerber gut behaupten, bietet Bayern seinen Gästen doch zahlreiche touristische Höhepunkte. Dazu zählen beispielsweise das Oktoberfest in München, die Festspiele in Bayreuth und Ausflugsziele wie etwa Schloss Neuschwanstein. Touristische Ziele, die bei vielen internationalen Reiseveranstaltern fix im Programm sind und damit auch entsprechend Gäste nach Bayern bringen ENTWICKLUNG IM ALLGÄU Mit der Umsetzung des Destinationsentwicklungskonzeptes ist das Allgäu ein gutes Stück vorangekommen. Damit sind wir allerdings nicht Vorreiter am Markt, sondern haben bei einer Entwicklung nachgezogen, die in den Nachbarländern Österreich und Schweiz bereits seit mehr als einem Jahrzehnt läuft. Die Entwicklung der Destination Allgäu mit entsprechenden Subdestinationen, wie beispielsweise die Hörnerdörfer, ist jedoch eine Voraussetzung, um in Zukunft bestehen zu können. Wenn die Prozesskette, ausgehend von der Gestaltung des touristischen Produktes bis zur Vermarktung professionell und mit durchgängiger Qualitätskontrolle aufgebaut werden kann, werden wir unsere durchaus vorhandenen Möglichkeiten am Markt auch nutzen können AUFBAU DER SUBDESTINATION HÖRNERDÖRFER Die Aufgabe der Tourismus Hörnerdörfer GmbH ist klar umrissen: Unter der Dachmarke Allgäu soll die Subdestination Hörnerdörfer entwickelt werden. Ein klares Profil, ein unverwechselbares Produkt, damit können wir am Markt erfolgreich sein. Unsere Basis dafür ist einerseits der Naturpark Nagelfluhkette sowie andererseits die Authentizität der einzelnen Hörnerdörfer. 6

7 Fischen 2.6. DIE HÖRNERDÖRFER ZAHLEN, FAKTEN Hörnerdörfer Gästeankünfte Hörnerdörfer Übernachtungen

8 Übernachtungszahlen 2010 und 2011 im Vergleich Fischen ÜZ 2010 ÜZ Gästeankünfte 2010 und 2011 im Vergleich Fischen Gäste 2010 Gäste

9 Fischen 3. Geschäftsfelder und Produktgestaltung 3.1. DESTINATIONSKERNGESCHÄFTSFELD WANDERN Das Thema Wandern im Allgäu wurde im Jahr 2011 auf zwei Ebenen bearbeitet. Einerseits haben wir gemeinsam mit der Allgäu GmbH und anderen Partnern an der Entwicklung der Wandertrilogie gearbeitet. Darüber hinaus gab es das Geschäftsfeld Wandern, hier haben wir, ebenfalls mit Partnern, die Themen Wandern und Rad/Bike gemeinsam unter dem Titel Mein Allgäusommer vermarktet. Nach Fertigstellung der Wandertrilogie werden die Partner der Wandertrilogie das Destinationskerngeschäftsfeld Wandern bilden Wandertrilogie Die Arbeit in diesem Geschäftsfeld hat 2010 begonnen und wurde im Jahr 2011 fortgesetzt. Mit der Wandertrilogie will das Allgäu ein einzigartiges Erlebnisprodukt für seine Gäste schnüren. Die sichtbare Aufarbeitung der Wandertrilogie wird über Portal-, Etappen- und Themenorte erfolgen. An diesen Orten soll die Geschichte der Wandertrilogie Allgäu sowie die Geschichte des jeweiligen Erlebnisraumes erzählt werden. Für die Hörnerdörfer wird Fischen ein Portalort und ein Etappenort. Die Trilogie (drei Merkmale) ist das beherrschende Thema des Wanderproduktes. Aufbauend auf dem grünen Allgäu (das Alpenvorland), dem blauen Allgäu (die Allgäuer Seenlandschaft) und den Allgäuer Alpen sowie auf den drei Höhenlagen, die Gäste im Allgäu vorfinden. Im Jahr 2011 haben wir gemeinsam jene Geschichten entwickelt, die wir unseren Gästen im Rahmen der Wandertrilogie Allgäu und des jeweiligen Erlebnisraumes erzählen werden. Bei der Wandertrilogie arbeiten Füssen, Pfronten, Halblech, Nesselwang, Oy-Mittelberg, Altusried, Marktoberdorf, Kaufbeuren, Leutkirch, Bad Wurzach, Kißlegg, Isny, Wangen, Weiler, Lindenberg, Scheidegg, Oberreute, Bad Wörishofen, Bad Grönenbach, Ottobeuren, Immenstadt, Sonthofen, Blaichach, Bad Hindelang, die Hörnerdörfer, Oberstdorf, das Tannheimer Tal, Oberstaufen, Missen und Mindelheim zusammen. Zur Wandertrilogie gab es im Jahr 2011 folgende gemeinsame Termine: 27. März abschließender Workshop Geschichten Wandertrilogie. 11. Mai Themenraumworkshop 5. Oktober 1. Sitzung Expertenteam Infrastruktur 8. November gemeinsame Sitzung aller Partner 1. Dezember 2. Sitzung Expertenteam Infrastruktur Kooperation Wandern Unter dem Titel Mein Allgäusommer 2011 wurden die Themen Wandern und Rad/Bike vermarktet. Ein gemeinsames Produkt dafür hat es nicht gegeben. Jeder Partner hat sein Produkt bzw. sein Angebot in den Mittelpunkt der Marketingaktivitäten gesetzt. Partner in diesem Geschäftsfeld waren im Jahr 2011 Nesselwang, Bad Hindelang, Oberstdorf, die Ferienregion Alpsee Grünten, die Hörnerdörfer, Pfronten, Füssen, die Allgäu Tophotels, Tourismus Westallgäu, Alpine Gastgeber, Ferienregion Westallgäu Bodensee, Oberstaufen, Isny, und Oy-Mittelberg. Gemeinsame Sitzungen gab es im Jahr 2011 am 24. März und am 27. September. Für die Entwicklung der Wandertrilogie haben die Hörnerdörfer im Jahr 2011 rund Euro aufgewendet. 9

10 3.2. DESTINATIONSKERNGESCHÄFTSFELD WINTER 3.3. DESTINATIONSKERNGESCHÄFTSFELD GESUNDHEIT Im Destinationskerngeschäft Winter gab es im Jahr 2011 gemeinsam mit anderen Orten eine Kooperation im Marketing. Auch in diesem Geschäftsfeld konnten wir kein gemeinsames Produkt vermarkten. Dieses Produkt, ein gemeinsames Bergbahnangebot (Superschnee) gibt es zwar, jedoch stellen die Partner in der Marketingkooperation eigene Produkte bzw. Angebote in den Mittelpunkt. Die Hörnerdörfer agieren in dieser Kooperation mit dem Hörner Schnee(s)pass. Im Wesentlichen wird der Heimmarkt Deutschland beworben, darüber hinaus versuchen wir in den Benelux-Staaten und in der Schweiz Fuß zu fassen. Kooperationspartner im Destinationskerngeschäftsfeld Winter sind Alpsee Grünten, die Allgäu Tophotels, Bad Hindelang, Füssen, die Hörnerdörfer, Nesselwang, Oberstaufen, Oberstdorf, Pfronten und das Tannheimer Tal. Die Geschäftsfeldpartner haben sich am 7. April, am 11. Juli und am 3. August zu gemeinsamen Sitzungen getroffen. Gegen Jahresende 2011 haben wir die Arbeit im Destinationskerngeschäftsfeld Gesundheit aufgenommen. 10 Gesundheitsorte im Allgäu haben sich zu einer Kooperation entschlossen. Als Teilnahmekriterien wurden bereits bestehende Prädikate (z. B. Kneipp Kurorte, Heilklimatischer Kurort) festgelegt. Zwei der Hörnerdörfer haben ein Prädikat. Fischen i. Allgäu ist Heilklimatischer Kurort der Premium Class, ist Luftkurort. Für jeden Gesundheitsort soll ein klares Profil erarbeitet werden. Für die Hörnerdörfer, die als Subdestination in dieser Kooperation dabei sind, soll das Thema Alpine Wellness (alpine Gesundheit) eine wesentliche Rolle spielen. Wie das im Detail aussehen könnte, wird sich im Jahr 2012 zeigen. Im Geschäftsfeld Gesundheit arbeiten Bad Grönenbach (voraussichtlich), Bad Hindelang, Bad Wörishofen, Bad Wurzach, die Hörnerdörfer, Füssen, Isny, Oberstaufen, Pfronten und Scheidegg zusammen. Die Partner haben sich im Jahr 2011 zu folgenden Terminen getroffen: 14. September, 15. Oktober und 14. Dezember (Workshop). 10

11 Fischen 3.4. GESCHÄFTSFELD RAD/BIKE 3.5. PROJEKTE DER TOURISMUS HÖRNERDÖRFER GMBH Im Geschäftsfeld Rad/Bike haben die Kooperationspartner 2011 einen wesentlichen finanziellen Beitrag (8.000 Euro je Partner) zur Vermarktung von Mein Allgäusommer aufgebracht. Darüber hinaus haben wir festgelegt, dass ein 4 Sterne-Radweg die Basis für unser Rad-/Bike- Angebot werden soll. Unter dem Arbeitstitel Allgäu Rundweg wurde, größtenteils auf bereits bestehenden Radwegen, ein Radweg konzipiert, der den Anforderungen einer ****Klassifizierung gerecht werden kann. Diese Infrastruktur ist Grundvoraussetzung, um unsere Kompetenz bei diesem Thema sichtbar zu machen. Im Jahr 2012 soll es zur Klassifizierung des Radweges kommen, parallel dazu werden wir Gastgeber suchen, die sich als Rad-Gastgeber profilieren und positionieren wollen. Dabei wird es vor allem um die Qualität gehen. Neben Qualität wird ein radfreundliches Umfeld nötig sein. Im Geschäftsfeld Rad/Bike arbeiten folgende Orte und Regionen zusammen: Ferienregion Westallgäu Bodensee, Tourismus Westallgäu, Kaufbeuren, Bad Grönenbach, Ottobeuren, Bad Wörishofen, Hörnerdörfer, Alpsee-Grünten, Pfronten, Füssen, Tannheimer Tal, Marktoberdorf und Südliches Allgäu. Die Geschäftsfeldpartner haben sich im Jahr 2011 zu folgenden Terminen getroffen: 26. Januar, 31. März, 18. Mai, 17. August, 4. Oktober und 8. Dezember Bergbahnen inklusive In den Hörnerdörfern haben wir unterschiedliche Inklusiv- Angebote mit den Bergbahnen. Neben dem Angebot Hörnerbahnen inklusive bieten einige Betriebe die Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal inklusive an. Eine Zusammenführung der Angebote ist nicht möglich. Auch eine Ausweitung des Angebotes Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal ist nicht möglich, da Oberstdorfer Gastgeber dieses Produkt exklusive haben wollen. Daher wird über ein neues Produkt nachgedacht, welches die Wandermöglichkeiten unserer Gäste mit Bergbahnen inklusive deutlich verbessern könnte ÖPNV In mehreren Gesprächen mit Verantwortlichen für den ÖPNV wurde versucht, für Betriebe ein Inklusiv-Angebot zu gestalten. Dabei spielt natürlich der Preis eine wesentliche Rolle. Betriebe sollen die Möglichkeit erhalten, den ÖPNV für Gäste inklusive anzubieten ein Angebot, das gut zu den Gemeinden im Naturpark Nagelfluhkette passen würde Expedition Nagelfluhkette Mit der Mitgliedschaft von Fischen i. Allgäu liegen nunmehr vier der fünf Hörnerdörfer im Naturpark Nagelfluhkette. Somit bildet der Naturpark Nagelfluhkette eine ideale Klammer für die Hörnerdörfer. Unter dem Arbeitstitel Expedition Nagelfluhkette ist für 2012 geplant, unseren Gästen den Naturpark Nagelfluhkette in einer Woche erlebbar zu machen. Von Mai bis Oktober soll es wöchentlich wiederkehrend Tagesetappen mit geführten Naturpark-Erlebnissen geben. 11

12 4. Marketing Mein Allgäusommer lag bei rund Euro. Dazu hat jeder Partner aus dem Geschäftsfeld Rad/Bike Euro aufgebracht KOOPERATIONSPROJEKTE Im Marketing hat die Tourismus Hörnerdörfer GmbH umfassende Kooperationen mit anderen Orten und der Allgäu GmbH. Darüber hinaus vermarkten wir uns auf internationalen Märkten auch unter dem Dach von Bayern Tourismus. In einzelnen Geschäftsfeldern ergänzen wir die gemeinsamen Marketingmaßnahmen durch eigenes Marketing der Tourismus Hörnerdörfer GmbH. Auch allfällige Mitgliedschaften in Verbänden, beispielsweise im Bayerischen Heilbäderverband (Fischen i. Allgäu), werden für gemeinsame Marketingmaßnahmen genützt. Darüber hinaus gibt es im Marketing auch Kooperationen mit Nachbarorten bzw. Partnern aus der Region bzw. aus dem Oberallgäu. Insgesamt haben wir für die Bearbeitung der Auslandsmärkte, vorrangig Niederlande und die Schweiz, rund Euro ausgegeben Mein Allgäusommer Die Themen Wandern und Rad/Bike werden in Kooperation mit anderen Partnern und der Allgäu GmbH vermarktet. Im Mittelpunkt des Marketings steht der Heimmarkt, der mit Abstand unser wichtigster Markt ist. Zusätzlich setzen wir Aktivitäten in Belgien, Niederlande, Luxemburg und der Schweiz. Am deutschen Markt setzen wir auf einen Marketing- Mix. Neben Werbung in Printmedien und im Hörfunk spielt das elektronische Marketing eine wesentliche Rolle. Bei einer Gesamtsumme von rund Euro ( Mein Allgäusommer ) für das Allgäu entfallen je ein Drittel der finanziellen Mittel auf Marketing in Printmedien, Hörfunkwerbung und eben auf elektronisches Marketing. Der Anteil der Hörnerdörfer an der Vermarktung von Mein Allgäuwinter Unter dem Titel Mein Allgäuwinter vermarkten wir uns gemeinsam mit anderen Partnern und der Allgäu GmbH. Vorrangig werben wir im Inland um Gäste, zudem noch in den Benelux-Staaten. Gemeinsam setzen wir hier rund Euro ein. Jeder Partner hat dazu Euro aufgebracht, die restliche Summe kam von der Allgäu GmbH. Im Sommer und im Winter stehen derzeit Produkte und Angebote der jeweiligen Partner im Zentrum der Vermarktung. Nach der Fertigstellung von gemeinsamen Produkten (Wandertrilogie, ****Radrunde Allgäu) werden vorrangig diese Produkte vermarktet werden Gesundheit Das Allgäu will bis 2020 die Top-Gesundheitsdestination in Deutschland sein. Derzeit gibt es eine Marketingkooperation, bei der die Spitzenprodukte und Angebote der Partner vermarktet werden. Beim Thema Gesundheit steht vor allem die Zielgruppe im Fokus unseres Marketings. Über den Bayerischen Heilbäderverband war es beispielsweise viele Jahre lang die Kur, welche vermarktet wurde. Der deutliche Rückgang bei der finanzierten Kur (über Kassen) führt dazu, dass alte Kurangebote nur noch wenig nachgefragt werden. Gäste, die Kuren nun vermehrt selbst bezahlen, wählen attraktive Angebote. Diese Entwicklung wird zu einer Umstellung im Marketing führen, wobei ein klares, neues Profil derzeit noch nicht sichtbar ist. Daher ist auch ein spezielles Marketing nicht möglich. Für Kooperationen mit der Allgäu GmbH haben wir rund Euro ausgegeben (Magazinette Mein Allgäu Wellness sowie Titelkuller [Kleinanzeigen neben dem Titel] in Zeitungen und Zeitschriften). 12

13 Fischen Rad/Bike Die Kooperationspartner im Geschäftsfeld Rad/Bike haben sich für das Jahr 2011 entschlossen, dieses Thema gemeinsam mit dem Geschäftsfeld Wandern unter dem Titel Mein Allgäusommer zu vermarkten. Dafür hat jeder Kooperationspartner, wie schon beim Thema Wandern angeführt, Euro aufgebracht. Die Maßnahmen sind unter Mein Allgäusommer nachzulesen EIGENES MARKETING Unterstützend zum Kooperationsmarketing setzen die Hörnerdörfer, vor allem im elektronischen Bereich, zusätzliche Mittel im Marketing ein. Das betrifft derzeit die Geschäftsfelder Winter, Wandern und Gesundheit Wandern Begleitend zu den gemeinsamen Marketingaktivitäten mit der Allgäu GmbH haben wir eine Google AdWords Kampagne durchgeführt (Kosten: Euro) Winter Für zusätzliche Marketingmaßnahmen im Winter haben wir rund Euro eingesetzt Gesundheit Zum Thema Gesundheit haben wir eine e-kampagne mit der Firma Wesemann durchgeführt und dafür rund Euro eingesetzt Gesundheit in Fischen Fischen hat sich im Gästeprogramm speziell dem Thema Gesundheit gewidmet. So wurde eine betreute E-Bike Tour mit einem Gesundheitsprogramm inklusive angeboten. Auch eine heilklimatische Wanderung wurde im Jahr 2011 inklusive angeboten. In Fischen finden auch laufend Vorträge zum Thema Gesundheit statt. Im Dezember wurden die ersten Geräte für den Park der Generationen geliefert. Sie werden im Frühjahr 2012 in Betrieb genommen Rad/Bike Gemeinsam mit der Allgäu GmbH haben wir eine Radkarte Allgäu mit Urlaubspauschalen auf den Markt gebracht (Kosten pro Partner: Euro) Golf Das Geschäftsfeld Golf wird im Wesentlichen von unseren Betrieben bestritten. Die Hörnerdörfer haben 2011 einen speziellen Golf-Flyer produziert. Zudem waren wir bei der BMW International Golf Open vertreten Messe/Promotion Im Jahr 2011 waren wir in Kooperationen mit anderen Orten und der Allgäu GmbH im Januar auf der CMT, Stuttgart (Fahrrad- und Erlebnisreisen) vertreten. Im September haben wir uns auf der Tour Natur in Düsseldorf präsentiert. Einen weiteren Auftritt hatten wir mit den Käsepiraten auf dem Weinfest in Hochheim. Im Herbst waren wir dann nochmals mit den Käsepiraten in Hochheim (Hochheimer Markt). Die Kosten für diese Aktivitäten lagen bei rund Euro (ohne Personalkosten) Gäste- und Familienprogramm Sommer/Winter Das Jahr 2011 war das Jahr des großen Umbruchs beim Gäste- und Familienprogramm in den Hörnerdörfern. Von Januar bis einschließlich April bot jeder Ort noch seinen Gästen, wie die Jahre zuvor, sein eigenes Gästeprogramm an. Dies fand jedoch teils nur mit geringen Teilnehmern statt oder musste sogar abgesagt werden. Aufgrund dessen wurde ein völlig neues, für den Gast anspruchsvolles und gleichzeitig auch in den Orten ausgewogenes Gästeprogramm gestaltet. 13

14 Ab Mai hieß es dann für unsere Gäste: Den Mehrwert des Allgäus hautnah erleben ohne mehr zu bezahlen unser KUH-Wert in den Hörnerdörfern! Mit den Kategorien: KUHlinaria, KUHnst & KUHrse, KUHltur, KUHltsport, KUHltouren, KUHlness und I-KUH (= ein spezielles Kinder- & Familienprogramm mit Kasperl- und Marionettentheater, Naturerlebnistagen, Sagenwanderungen uvm.) Die Programme mussten zwar durch die Zusammenführung reduziert werden, jedoch konnten wir so beim Hauptteil der Veranstaltungen eine Mindestteilnehmerzahl abschaffen und dem Gast somit eine gewisse Sicherheit bei der Freizeitgestaltung und gleichzeitig weniger Zusatzkosten bieten. Im direkten Vergleich zu den vergangenen Jahren erkennt man, dass trotz geringerem Angebot ungefähr gleich viele Veranstaltungen stattfanden. Allein bei den Wanderungen konnten wir über 1000 Teilnehmer bei einer durchschnittlichen Beteiligung von 9 Personen verbuchen. Der Erfolg spiegelt sich z. B. in Fischen sehr deutlich wider: Fanden im Jahr 2010 nur 56 % der Wanderung statt, waren es dieses Jahr ganze 92 %! Sehr deutlich ist dies in den Sommermonaten (Juni, Juli, August) zu sehen: 2010 wurden 57 angeboten, stattgefunden haben jedoch nur wurden 32 angeboten, stattgefunden haben davon auch 30 Die Kosten für das Kinder- und Familienprogramm beliefen sich auf rund Euro. Zur Vermarktung hat es eine Google AdWords Kampagne zum Thema Familie um Euro gegeben Veranstaltungen aller Art Mit einer Skicross-Weltcupveranstaltung in Grasgehren/ gab es 2011 eine internationale Großveranstaltung in den Hörnerdörfern. Dazu haben wir einen Sponsoringbeitrag von Euro geleistet. Das Gästeprogramm wird gemeinsam gestaltet. Teilweise traditionelles Verhalten bedingt, dass sinnvolle Veränderungen kurzfristig nicht möglich waren. Musikkapellen beharren auf ihren Terminen, Wanderführer auf ihren Wanderungen usw. Wir sollten uns ausschließlich an den Gästen orientieren. Es ist nicht entscheidend, ob dem Wanderführer die Wanderung gefällt. Darüber hinaus gibt es Veranstaltungen, die traditionell in einzelnen Orten durchgeführt werden. Dazu gehören beispielsweise Viehscheide, Theateraufführungen u. a Kurhaus Fiskina, Fischen Mit dem Kurhaus hat die Gemeinde Fischen eine besondere Verpflichtung wie auch Voraussetzung bei Veranstaltungen. Einerseits eröffnet ein Kurhaus viele Möglichkeiten für Veranstaltungen aller Art, andererseits geht es dabei stets um ein vertretbares Ergebnis hinsichtlich Nutzen und Kosten. Mit über 160 öffentlichen Veranstaltungen allein im Kurhaus Fiskina hat Fischen 2011 ein überdurchschnittliches Veranstaltungsangebot gestellt. Hinzu kommen zahlreiche Anmietungen des Kursaals (z. B. für Abschluss- und Firmenfeierlichkeiten, Hochzeiten, etc.), somit ist das Haus sehr gut ausgelastet. Das Veranstaltungsprogramm wurde in bewährter Weise in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen und weiteren festen Partnern (z. B. Oberstdorfer Musiksommer, Gesellschaft Freunde der Musik ) durchgeführt. Besonders gut wurden von den Gästen Theateraufführungen, die Dorfabende und die Kur- sowie Frühschoppenkonzerte angenommen. Auch die Fischinger Kulturzeit bot ganzjährig zahlreiche, vielseitige Veranstaltungen. Theateraufführungen, Heimatabende und Konzerte finden auch in den anderen Hörnerdörfern ein breites Publikum. 14

15 Fischen 5. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 6. Internetauftritt Im Jahr 2011 hat die Agentur Presse & Kommunikation Saremba die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Hörnerdörfer übernommen. Die Neuausrichtung und Zusammenführung der Hörnerdörfer einerseits sowie die Kooperation mit der Allgäu GmbH führten zu Änderungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hörnerdörfer. Basispressetexte mit dem Profil der einzelnen Hörnerdörfer wurden erstellt, die Zusammenarbeit mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Allgäu GmbH wurde verstärkt. Neben dieser gemeinsamen Pressearbeit mit der Allgäu GmbH (Pressetexte, Einladung einzelner Journalisten, Pressereisen) gab es eine gezielte Pressearbeit der Hörnerdörfer, dies sowohl regional als auch national wie international. Für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit haben wir im Jahr 2011 rund Euro ausgegeben HÖRNERDÖRFER MAGAZIN Im Jahr 2011 haben wir uns entschieden, den Internetauftritt der Hörnerdörfer neu zu gestalten. Bisher war es so, dass jeder Ort seinen eigenen Internetauftritt hatte, darüber hinaus gab es einen gemeinsamen Auftritt für die Hörnerdörfer. Sechs elektronische Auftritte aktuell zu halten und interessant zu gestalten, ist uns auf Dauer nicht möglich. Ziel war daher eine Zusammenführung der Seiten unter Wahrung aller Vorteile, die nötig sind. So bleiben die alten Web-Adressen bestehen und Besucher unserer ortsspezifischen elektronischen Seiten landen auf einer Ortsseite im Hörnerdörfer Frame (Rahmen). Nach einer Ausschreibung und Gesprächen mit den ausgewählten Anbietern haben wir uns für die Firma Infomax entschieden. Am neuen Auftritt wurde im Jahr 2011 hinter den Kulissen intensiv gearbeitet, die Freischaltung erfolgte jedoch erst im Januar Die interne Arbeit lag wesentlich auf den Schultern von Michael Redecker. Die Kosten für den Relaunch beliefen sich auf rund Euro. Mit Beginn des Jahres 2011 wurde das Hörnerdörfer Magazin neu gestaltet. Da es sich um ein Gästemagazin handelt, stehen auch die Informationen für Gäste im Mittelpunkt. Das neue Gästemagazin sichert ein ausgewogenes Verhältnis zwischen redaktionellem Raum und Werbeeinschaltungen. In der Optik ist es gelungen, den redaktionellen Berichten deutlich mehr Gewicht zu geben, das war das Ziel der Umgestaltung. Für die Organisation des Hörnerdörfer Magazins ist Sandra Kasper verantwortlich, die Redaktion liegt in den Händen der Geschäftsführung. Eingebunden in die redaktionelle Arbeit ist auch die Agentur Presse und Kommunikation Saremba. 15

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

01. Radrunde Allgäu - Die Runde in die schönsten Ecken.

01. Radrunde Allgäu - Die Runde in die schönsten Ecken. 01. Radrunde Allgäu - Die Runde in die schönsten Ecken. 1/7 2/7 3/7 4/7 WEGEART HÖHENPROFIL Länge TOURDATEN KONDITION BESTE JAHRESZEIT BEWERTUNGEN AUTOREN ERLEBNIS TECHNIK LANDSCHAFT HÖHENLAGE WEITERE

Mehr

Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand und die Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen

Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand und die Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen Touristikgemeinschaft HeilbronnerLand und die Zusammenarbeit mit der Stadt Eppingen Agenda Eppingen im HeilbronnerLand So bringt sich die Stadt ein Tourismusstrategie HeilbronnerLand 2013ff So sieht die

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

17. Wahlperiode /13210

17. Wahlperiode /13210 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 30.11.2016 17/13210 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Paul Wengert SPD vom 31.08.2016 Schwimmbäder im Allgäu Ich frage die Staatsregierung: 1. a) Wie viele Schwimmbäder

Mehr

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015

MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 MARKETINGÜBERSICHT Frühling/ Sommer 2015 Märkte 2015 UNSERE ZIELMÄRKTE: Im Jahr 2015 setzen wir mit der Strategie 2015-2020 auf Internationalisierung und verstärken dazu unser Engagement weiter in Deutschland,

Mehr

Informationen, die ankommen.

Informationen, die ankommen. Informationen, die ankommen. Thomas Winkler, Schweiz Tourismus - Portal Management, emarketing & Informatik. 2 I Titel/ Name/ Datum Schweiz verkaufen. 3 I Thomas Winkler, Schweiz Tourismus - Portal Management,

Mehr

Beteiligungen 2015/2016 Print Online

Beteiligungen 2015/2016 Print Online Beteiligungen 2015/2016 Print Online Perle der Alpen Rupertiwinkel Bad Reichenhall Berchtesgaden Königssee www.bglt.de Mediapaket 2016 Gastgeberverzeichnis Print Online Paket-Inhalt: Erscheinungstermin:

Mehr

Online-Werbung auf schwarzwald-tourismus.info

Online-Werbung auf schwarzwald-tourismus.info Schwarzwald Tourismus GmbH Sven Däschner - Onlinemarketing & Internet Habsburgerstr. 132, 79104 Freiburg Tel. +49 761.89646-78 Fax +49 761.89646-70 daeschner@schwarzwald-tourismus.info www.schwarzwald-tourismus.info

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

Tourismusverband Biggesee-Listersee

Tourismusverband Biggesee-Listersee Aufgaben des Zweckverbandes Tourismusverband Biggesee-Listersee nach Abschluss der Förderung ab Juli 2015 1.Bereich Verwaltung / Büro - Bearbeitung allg. Schriftverkehr und Anfragen - Buchhaltung - Erstellung

Mehr

Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013. Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung

Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013. Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013 Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung Grüß Gott aus dem Allgäu! Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu

Mehr

Online-Werbung auf schwarzwald-tourismus.info

Online-Werbung auf schwarzwald-tourismus.info Schwarzwald Tourismus GmbH Onlinemarketing & Internet Heinrich-von-Stephan-Str. 8b 79100 Freiburg Tel. +49 761.89646-72 Fax +49 761.89646-70 internet@schwarzwald-tourismus.info www.schwarzwald-tourismus.info

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Ergebnispräsentation des Leader-Projektes. Erlebnisraumgestaltung und

Herzlich Willkommen. zur Ergebnispräsentation des Leader-Projektes. Erlebnisraumgestaltung und Herzlich Willkommen zur Ergebnispräsentation des Leader-Projektes Erlebnisraumgestaltung und Produktentwicklungsprozess im Landkreis Lindau Bodensee) 26. Juni 2012, Inselhalle Lindau Einführung in das

Mehr

Referat für Marketing und Presse

Referat für Marketing und Presse Petra Dabelstein. Leiterin Referat Marketing und Presse Referat für Marketing und Presse Das bisherige wurde zum Wintersemester 2007/2008 in Referat für Marketing und Presse umbenannt. Nach wie vor ist

Mehr

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie.

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Kompetenter Partner der österreichischen Tourismusbranche Für Tourismusorganisationen

Mehr

Was ist outdooractive.com?

Was ist outdooractive.com? Was ist.com? Vorteile.com ist die größte Informationsplattform rund um das Thema Outdoor im deutschsprachigen Raum.com zeigt ca. 135.000 Touren in 30 verschiedenen Sportarten.com enthält detaillierte Informationen

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de

Tourismus als Wirtschaftsfaktor. Zahlen Daten Fakten. www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Tourismus als Wirtschaftsfaktor Zahlen Daten Fakten www.allgaeu-bayerisch-schwaben.de Editorial Sehr geehrte Mitglieder, Partner und Unterstützer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.v., unser

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

LEISTUNGSPROFIL. Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land e.v.

LEISTUNGSPROFIL. Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land e.v. LEISTUNGSPROFIL Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land Leistungsprofil Verein Südliche Weinstrasse Landau-Land ORGANISATIONSSTRUKTUR Verein Südliche Weinstrasse (Dachverband) Tourismus- und Weinwerbung

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG

FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG Maximilianstr. 6 FALLSTUDIE - STADTTOR HEIDELBERG 15. Oktober 2012 FAKTEN Projektname Ort Projektleiter Fläche Assets Stadttor Heidelberg Heidelberg Unmüssig 18.000 qm Bürogebäude BESCHREIBUNG Das Stadttor

Mehr

Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014. Stadtratssitzung, 27. April 2015

Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014. Stadtratssitzung, 27. April 2015 Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014 Stadtratssitzung, 27. April 2015 Jahresbericht Gäste- und Kulturamt 2014 Agenda I. Tourismus in Zahlen II. III. IV. Marketing Kooperationen Aktivitäten Gästeamt

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

Kontakt. Beherberger, Gastronomie, Weinwirtschaft PUS. Beherberger Nationalpark, Naturpark, Nautrvermittler PUS. Mitglieder der Angebotsgruppe GÖS PUS

Kontakt. Beherberger, Gastronomie, Weinwirtschaft PUS. Beherberger Nationalpark, Naturpark, Nautrvermittler PUS. Mitglieder der Angebotsgruppe GÖS PUS Markt Art der Maßnahme Datum von Datum bis Säulen Titel + Beschreibung der Maßnahme Beteiligung (ausführlich: er, wie, wo, AT Angebotsentwicklung 01.01. 31.12. G-K-N-S- Neusiedler See Incoming: Beherberger,

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours

Praktikum. Komm an Board der MS Eurotours Praktikum Komm an Board der MS Eurotours Pflichtpraktikum (Praxissemester) im Tourismus zu vergeben Gegründet im Jahr 1980 hat sich Eurotours zum größten Touroperator und zur größten Incoming-Agentur Mitteleuropas

Mehr

Niederschrift. zur. öffentlichen. Sitzung des Haupt- und Tourismusausschusses 07.02.2012. im Sitzungssaal

Niederschrift. zur. öffentlichen. Sitzung des Haupt- und Tourismusausschusses 07.02.2012. im Sitzungssaal zur öffentlichen Sitzung des es am 07.02.2012 im Sitzungssaal Beginn der Sitzung: Ende der Sitzung: 19:00 Uhr 20:00 Uhr Teilnehmer: Name VertreterFür Funktion Herr Ulrich Pfanner Vorsitzender Herr Nikolaus

Mehr

Herbstzeit genießen - Herbsturlaub in Österreich. Österreich 2013

Herbstzeit genießen - Herbsturlaub in Österreich. Österreich 2013 Herbstzeit genießen - Herbsturlaub in Österreich. Österreich 2013 Die ÖW Herbstkampagne in Österreich Hannes.Lechthaler@austria.info Kampagnenziel Der heiße Sommer ist vorbei, der kalte Winter steht bevor.

Mehr

Tagungen, Seminare und Kongresse in Baiersbronn

Tagungen, Seminare und Kongresse in Baiersbronn Tagungen, Seminare und Kongresse in Baiersbronn Baiersbronn Touristik Rosenplatz 3 72270 Baiersbronn Tel.: 07442/8414-20 Fax: 07442/8414-48 www.baiersbronn.de info@baiersbronn.de Unser Baiersbronn Die

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Tourismus im Fränkischen Weinland

Tourismus im Fränkischen Weinland Tourismus im Fränkischen Weinland Informationsveranstaltung Volkach, 6. November 2014 Eckdaten 64 Mitgliedsgemeinden (TV) 2.119.954 Übernachtungen 1.193.932 Ankünfte (Betriebe ab 10 Betten einschl. Campingtourismus)

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

DESIGNLOVR MEDIADATEN

DESIGNLOVR MEDIADATEN DESIGNLOVR MEDIADATEN DESIGNLOVR MAGAZIN - MEDIADATEN 2015 DESIGNLOVR IST AVANTGARDISTISCH, MINIMALISTISCH UND VISIONÄR. DESIGNLOVR STUDIO - KUNDE A. LANGE & SÖHNE DESIGNLOVR ENTFLIEHT ALLTAGSZWÄNGEN UND

Mehr

Sommerurlaub in Österreich.

Sommerurlaub in Österreich. Sommerurlaub in Österreich. Die ÖW Onlinekampagne für den Sommer 2014 in Österreich Mag. Hannes Lechthaler Hannes.Lechthaler@austria.info Kampagnenziel und Strategie Ziel der Kampagne ist es, inländische

Mehr

Impressum. Herausgeber

Impressum. Herausgeber Impressum Herausgeber VOI voice of information Verband Organisations- und Informationssysteme e.v. Bismarkstr. 59 64293 Darmstadt Tel.: 06151 / 66 84 520 Fax: 06151 / 66 84 571 E-Mail voi@voi.de www.voi.de

Mehr

Das Team der ikusei bewegt sich in vier Bereichen: > Konzeption > Text > Design > Programmierung

Das Team der ikusei bewegt sich in vier Bereichen: > Konzeption > Text > Design > Programmierung ikusei kommt aus dem Japanischen und bedeutet heranziehen oder hervorbringen. Neue Ideen hervorbringen und Projekte heranziehen ist unsere Mission. Das Team der ikusei bewegt sich in vier Bereichen: Ein

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Ihre Gesprächspartner > Landesrat Manfred Rein, Aufsichtsrat Vorarlberg Tourismus

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Mediadaten 2015. Mediendaten 2015. Seite 1 von 8

Mediadaten 2015. Mediendaten 2015. Seite 1 von 8 Mediadaten 205 Seite von 8 Programmfolder Ausgaben Redaktionsschluss Grafik Druck Auslieferung Versand Frühjahr März-Mai Sommer Juni-August Herbst September-November Open Mind Festival November Winter

Mehr

Tourismus im Fränkischen Weinland

Tourismus im Fränkischen Weinland Tourismus im Fränkischen Weinland Informationsveranstaltung Schweinfurt, 6. November 2013 Eckdaten 64 Mitgliedsgemeinden (TV) 2.077.327 Übernachtungen 1.156.894 Ankünfte (Betriebe ab 10 Betten einschl.

Mehr

Das Thema des Berliner Hoffestes 2014 lautet Berlin wachsende Stadt.

Das Thema des Berliner Hoffestes 2014 lautet Berlin wachsende Stadt. Kooperationskonzept Sachleistungen Berliner Hoffest 2014 Zum 14. Berliner Hoffest am 4. Juni 2014 laden der Regierende Bürgermeister von Berlin und Partner für Berlin rund 3.500 Vertreter aus Politik,

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Eine Botschaft geht auf Reisen

Eine Botschaft geht auf Reisen Fallstudie Eine Botschaft geht auf Reisen Holidaycheck.com Mit starken Botschaften zum Marktführer ADENION 2013 www.pr-gateway.de EINE BOTSCHAFT GEHT AUF REISEN HOLIDAYCHECK.COM MIT STARKEN BOTSCHAFTEN

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

UNIVERSAL STUDIOS NETWORKS Kundenmagazin INSIDE

UNIVERSAL STUDIOS NETWORKS Kundenmagazin INSIDE dot.referenzen 09.2002-12.2004 Case Study Corporate Publishing UNIVERSAL STUDIOS NETWORKS Kundenmagazin INSIDE Ausgangssituation Konzeption und Umsetzung eines Kundenmagazins für UNIVERSAL STUDIOS NETWORKS

Mehr

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING Redaktionelle Zielgruppenkommunikation, die Produkte und Dienstleistungen verkauft Strategiegipfel Corporate Publishing, Cross Media, Content Marketing Grand Hotel

Mehr

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel?

Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? Kennen niederländische Touristen Ihr Hotel? www.duitsland-reisgids.nl Das Reiseportal über Deutschland als Urlaubsland, das sich zu 100% auf den niederländischen Reisemarkt richtet Fakten über den niederländischen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Tätigkeitsbericht 2009 Tourismusbüro. Matthias Helldörfer Tätigkeitsbericht 2009 - Tourismusbüro

Tätigkeitsbericht 2009 Tourismusbüro. Matthias Helldörfer Tätigkeitsbericht 2009 - Tourismusbüro Tätigkeitsbericht 2009 Tourismusbüro Agenda Besondere Veranstaltungen 2009 Dienstleistungen für touristische Leistungsträger Einheitliches Corporate Design Online-Marketing Statistik Personal Besondere

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Tourismus in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Herausgegeben im April 2012 Land und Bevölkerung Gesamtfläche: 70.550 km 2 ;

Mehr

Eine Frage der Perspektive drin ist, wer Ahnung hat.

Eine Frage der Perspektive drin ist, wer Ahnung hat. Eine Frage der Perspektive drin ist, wer Ahnung hat. Wir verstehen Sie. Denn wir kennen Ihr Geschäft. Seit über zehn Jahren gilt unser Herzblut überwiegend Unternehmen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen:

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele

Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Nachlese ÖGAF-Expertengespräch: Mobile Dienste im Tourismus - theoretische Grundlagen, Trends, Tendenzen und Fallbeispiele Die Verwendung von Informationsund Kommunikationstechnologien im Prozess der Reiseplanung

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

ALPINE PEARLS: Sanft mobiler Urlaubserlebnisse in den Perlen der Alpen. www.alpine-pearls.com. Management: Karmen Mentil / ÖAR info@alpine-pearls.

ALPINE PEARLS: Sanft mobiler Urlaubserlebnisse in den Perlen der Alpen. www.alpine-pearls.com. Management: Karmen Mentil / ÖAR info@alpine-pearls. ALPINE PEARLS: Sanft mobiler Urlaubserlebnisse in den Perlen der Alpen www.alpine-pearls.com Management: Karmen Mentil / ÖAR info@alpine-pearls.com Vereinssitz: ALPINE PEARLS. c/o TVB Werfenweng Präsident:

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Best Case Süddeutsche.de Advertorial Bergsommer in Tirol

Best Case Süddeutsche.de Advertorial Bergsommer in Tirol Best Case Süddeutsche.de Advertorial Bergsommer in Tirol Tirol Familienerlebnisse im Herzen der Alpen Die crossmediale Kampagne Ausgangssituation Der Tirol-Prospekt Den Bergsommer Tirol entdecken soll

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite

INHALTSVERZEICHNIS. Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ZIELE DER ÖFFENTLICHKEITSARBEIT... 2 1.1. ALLGEMEINE ZIELE... 2 1.2. PROZEßRELEVANTE ZIELE... 2 1.3. UMSETZUNGSRELEVANTE ZIELE... 2 1.4. LANGFRISTIGES ZIEL... 3 2. ZIELGRUPPEN...

Mehr

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg

Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus. Geschäftsstelle Neckartal-Radweg Baden-Württemberg kann alles auch Qualität im Radtourismus Rolf Spittler Kathleen Lumma Louise Böhler AUbE Tourismusberatung GmbH Geschäftsstelle Neckartal-Radweg ADFC Bundesgeschäftsstelle Dipl.-Geogr.

Mehr

Mediadaten Outdoor 2015

Mediadaten Outdoor 2015 Mediadaten 2015 Werkmeister & Company GmbH Hauptstraße 23 91054 Erlangen Tel.: 09131-61361 - 0 Fax: 09131-61361-10 www.werkco.de info@werkco.de & Werkmeister & Company Wir sind einer der größten Vermarkter

Mehr

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung Regional werben Gründe 5für kinderleichte Online-Werbung Regional, erfolgreich und günstig! Grund 1 Ihr Banner erreicht genau Ihre Zielgruppe. Grund 2 Keine Grafikkosten Sie machen alles selbst. Grund

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Vortrag Michael Lücke, Nationaler Radverkehrskongress 2011 31. Mai 2011, Nürnberg

Vortrag Michael Lücke, Nationaler Radverkehrskongress 2011 31. Mai 2011, Nürnberg Pedelecs als Chance für den Radtourismus in topographisch bewegten Gebieten Das Verleihsystem Chiemgauer Rückenwind Vortrag Michael Lücke, Nationaler Radverkehrskongress 2011 31. Mai 2011, Nürnberg Der

Mehr

Präsentation ohne Preise

Präsentation ohne Preise Das Lebensgefühl Garten in all seiner Vielfalt und Einzigartigkeit erleben, bereisen und gestalten das ist das neue Portal. Das erste Portal, das alle Gärten, Unterkünfte, Dörfer, Städte, Destinationen

Mehr

MEDIADATEN. Hike+Bike Outdoor & Bike Shop JANUAR 2014. Outdoor & Bikeware Shop

MEDIADATEN. Hike+Bike Outdoor & Bike Shop JANUAR 2014. Outdoor & Bikeware Shop MEDIADATEN Hike+Bike Outdoor & Bike Shop JANUAR 2014 Outdoor & Bikeware Shop 2 Was ist Hike+Bike Outdoor & Bike Shop Hike+Bike Shop ist ein Outdoor- und Bikeware Shop aus München. Wir vertreiben mit einem

Mehr

und Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt Fördert die Popularität

Mehr

Jahresbericht der Geschäftsführung 2003

Jahresbericht der Geschäftsführung 2003 Jahresbericht der Geschäftsführung 2003 Erstellt von Dr. Sabine Weizenegger (Geschäftsführerin) Gemeinde-Entwicklungsverein Altusried e.v. (GEVA) Rathausplatz 1 D-87452 Altusried Tel. +49-(0)8373-299 14

Mehr

Out there. Systemische Team- und Führungskräfte Entwicklung in der Natur

Out there. Systemische Team- und Führungskräfte Entwicklung in der Natur Out there Systemische Team- und Führungskräfte Entwicklung in der Natur 1 Die Natur als Lern- und Reflexionsraum 2 Die Natur als Raum der Freiheit Die Natur erdet, befreit, und entspannt. Sie ist eine

Mehr

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke:

Leistungen. Vielfältigkeit ist unsere Stärke: Leistungen Vielfältigkeit ist unsere Stärke: OnlineMarketing Unsere Leistungen für Sie: ÜBERSICHT Als Full-Service Agentur bieten wir das gesamte Spektrum rund um Ihren digitalen Auftritt im Internet.

Mehr

E-Marketing-Produkte 2015 Spanien. Österreich Werbung Spanien Jesus.pastor@austria.info Tel: 0034 91 542 68 33

E-Marketing-Produkte 2015 Spanien. Österreich Werbung Spanien Jesus.pastor@austria.info Tel: 0034 91 542 68 33 E-Marketing-Produkte 2015 Spanien Österreich Werbung Spanien Jesus.pastor@austria.info Tel: 0034 91 542 68 33 Ihr Auftritt auf www.austria.info/es Der offizielle Reiseführer für Urlaub in Österreich, www.austria.info/es,

Mehr

noblabla Marketing Beratung Produkte im Überblick Beispiele und Referenzen

noblabla Marketing Beratung Produkte im Überblick Beispiele und Referenzen noblabla Marketing Produkte im und 1 noblabla stellt sich vor Marketing von Sandra Tamer Individuelle Lösungen Konkrete Vorschläge Support bei der Umsetzung 2 Ihr Produkt/Unternehmen besser bewerben Effektivität

Mehr

Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016. stand ~ März 2015 I K I E L. Kommen Sie. an Bord! werden sie teil der Printmedien. von kiel.

Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016. stand ~ März 2015 I K I E L. Kommen Sie. an Bord! werden sie teil der Printmedien. von kiel. stand ~ März 2015 Kiel Marketing e. V. ~ Mediadaten für 2016 I K I E L Kommen Sie an Bord! werden sie teil der Printmedien von kiel.sailing city Mediadaten für 2016 MEDIADATEN URLAUBSKATALOG KIELER FÖRDE

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

www.thomaskuegerl.at

www.thomaskuegerl.at www.thomaskuegerl.at Über TKOM 10 Jahre Praxis im Online Marketing und Webprogrammieren, 7 Jahre Erfahrung als Unter nehmer und mein Studium der Wirtschafts informatik machen mich zum idealen Partner,

Mehr

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Tagesordnung 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Vorstellung: Marketingkonzept Freundeskreises

Mehr

Sponsoring-Informationen

Sponsoring-Informationen Sponsoring-Informationen Copyright FVW Medien 1 Touristik Marketing Gipfel Das Event für Marke und Marketing in der Touristik Der Touristik Marketing Gipfel in Kooperation von fvw und HORIZONT stellt Brand-Building

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern.

Neben dem Blog & Shop geben wir unseren Besuchern einen Mehrwert durch Storytelling und Beratung von ausgewiesenen Interiorberatern. Was ist yooyama? yooyama ist der erste Blog & Shop für Inneneinrichtung und Interiorobjekte. Mit unserem Konzept gehen wir einen neuen Weg des Einkaufserlebnisses, unabhängig und ohne Registrierungszwang.

Mehr