Wo finde ich was. Systeme Seite 2. Abhängigkeiten Seite 8. Kosten Seite Wie hoch sind die Investitionskosten? - Wie sieht die Amortisation aus?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wo finde ich was. Systeme Seite 2. Abhängigkeiten Seite 8. Kosten Seite 12. - Wie hoch sind die Investitionskosten? - Wie sieht die Amortisation aus?"

Transkript

1 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Wo finde ich was Systeme Seite 2 - Atrium - Wintergarten Komponenten Seite 4 - Verglasung - Wärmespeicher / Nachtisolation - Überhitzungsschutz - Lüftung / Kühlung - Möblierung Abhängigkeiten Seite 8 - Klima / Orientierung - Baustandard - Bauliche Anforderungen - Kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung - Heizung / Steuerung Kosten Seite 12 - Investitionskosten - Amortisationskosten Erfahrungen Seite 13 Checklisten Seite 13 - Faustregeln - Planungsregeln - Simulationsprogramme Adressen Seite 16 - Für BauherrInnen - Für Architekten und Planer Literatur Seite 17 Solargebäude Frankfurt, Commerzbank Neuenburg, BfS Schwyz, Lenherr Würzburg, Götz Zollikofen, Wydacker Zug, Landis & Gyr Zürich, EWZ WG/ ATR ATR WG ATR WG ATR ATR Die nachfolgend zehn häufigsten Fragen von BauherrInnen und ArchitektInnen bei der Planung von Atrien und Wintergärten werden Ihnen auf den folgenden Seiten beantwortet. Systeme Seite 2 - Welche Möglichkeiten bieten Atrien und Wintergärten? - Welches System eignet sich für welche Nutzung? Abhängigkeiten Seite 8 - Welche Abhängigkeiten existieren für Komponenten und System? Kosten Seite 12 - Wie hoch sind die Investitionskosten? - Wie sieht die Amortisation aus? Checklisten Seite 13 - Welche Faustregeln gelten für die Planung? - Was muss ich bei der Ausführung beachten? Adressen Seite 16 - Bekomme ich Fördergelder? - An wen kann ich mich als BauherrIn wenden? (Adressen Planer, Architekten) - An wen kann ich mich als ArchitektIn wenden? (Adressen Spezialisten, Hersteller) Gebäude Unter der Rubrik 'Solargebäude', siehe auch linke Spalte, finden Sie ausgewählte Gebäude zum Thema ausführlich dokumentiert. Sie sind in der Web-Übersicht mit dem Kürzel 'ATR' für Atrien und 'WG' für Wintergärten bezeichnet und werden auf je sechs Seiten wie folgt beschrieben: Seite 1 Kurzbeschrieb und wichtigste Kenndaten Seite 2 Gebäudepläne und Gebäudebeschreibung Seite 3 Energiekonzept und Systemdaten Seite 4 Konstruktionsdetails Seite 5 Mess- / Simulationsgrafiken und Systemkosten Seite 6 Erfahrungsberichte und Adressen

2 Seite 2 Atrien und Wintergärten bilden in erster Linie eingeschränkt nutzbare, wettergeschützte repräsentative Räume mit gutem Tageslichtangebot. Ihr energetischer Beitrag an den Heizwärmebedarf des angrenzenden Gebäudes ist aufgrund der Nutzungsanforderungen bezüglich komfortablen Temperaturen stark reduziert. Atrien und Wintergärten sind daher architektonisches Gestaltungsmittel vor Energielieferanten. Ausserdem muss berücksichtigt werden, dass sie als Direktgewinnsystem mit nur beschränkter Wärmespeicherung die Direktgewinne des angrenzenden Gebäudes konkurrenzieren. Werden sie als klimatische Pufferräume konzipiert und richtig genutzt, kann eine Reduktion des Energieverbrauchs von 2% bis zu 25% zu einer Variante ohne Atrium respektive Wintergarten erreicht werden. Atrium, Ministerium VROM, Den Haag, Hoogstad Architekten, 1992 Systeme Die Unterscheidung von Atrium zu Wintergarten erfolgt lediglich über die Grösse, d.h. die Geschosshöhe. Vereinfacht ausgedrückt sind Atrien grössere und daher komplexere Wintergärten mit erhöhten Anforderungen. Ihr tatsächlicher Energiegewinn hängt stark von der geplanten Nutzung und dem effektiven Betrieb ab. Die gewählte geometrische Anbindung an das Hauptgebäude sollte dementsprechend mit der geplanten Nutzung übereinstimmen, da ansonsten eine fehlerhafte Nutzung vorprogrammiert ist, und das System zur Energieschleuder wird. Obwohl das durchschnittlich gebaute Atrium gegenüber der Variante ohne Atrium 1% und der durchschnittliche Wintergarten gegenüber der Variante ohne Wintergarten 3% mehr Energie benötigt, sind Atrien und Wintergärten in den Köpfen stark mit ökologischem Bauen verknüpft und somit ein architektonisches Ausdrucksmittel für Energiegewinn. Atrium Atrien lassen sich in verschiedene geometrische und klimatische Typen unterteilen. Sie können als reine klimatische Pufferräume konzipiert werden, d.h. mit Beschattungseinrichtungen, passiver Kühlung und ohne Beheizung. Hierfür eignen sich alle geometrischen Atriumstypen, jedoch sind die Massnahmen für die passive Kühlung bei das Gebäude umfassenden Atrien aufgrund der grossen horizontalen und schrägen Verglasungsflächen sehr aufwendig. Ein bekanntes Beispiel für ein umfassendes Atrium stellt die 1999 in Herne-Sodingen realisierte Akademie Mont-Cenis, der Architektin Françoise-Hélène Jourda aus Paris dar. Die umfassende Wetterhülle aus Glas mit Beschattungslamellen im Dach ermöglicht vollkommen flexible Innenbauten. Die anfallende solare Energie in Atrien lässt sich auch durch eine Kombination mit der Lüftungsvorwärmung des Hauptgebäudes nutzen. Das Atrium wird dabei ebenfalls nur passiv beheizt und gekühlt und ist deshalb nach wie vor grösseren Temperaturschwankungen ausgesetzt, Wintergarten, Bad Salzuflen, Reinhard Hanisch, 1994 Oberlichter zur Entlüftung Kollektoren als Beschattung passive Kühlung über Wasser Schema Akademie Mont-Cenis, Herne-Sodingen mit Beschattungsmassnahmen und passiver Nachtauskühlung, Jourda & Perraudin, Paris, 1999 Innenansicht Akademie Mont- Cenis, Herne-Sodingen

3 Seite 3 IBN-Forschungsinstitut Wageningen, Behnisch & Partner, 1998 Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Kiessler & Partner, 1995 Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Atrium geschlossen im Frühling und offen im Sommer Turnhallen Schulhaus Waidhausenstrasse, Wien, Helmut Richter, 1994 welche die Atriumsnutzung einschränken. Jedoch lassen sich mit lüftungskombinierten Atrien bei richtiger Planung grössere Energiegewinne erzielen. Für diese Lösung eignen sich auch die anliegenden und vollständig innenliegenden Atriumstypen wie das vom Stuttgarter Architekturbüro Behnisch & Partner 1998 realisierte IBN-Forschungsinstitut in Wageningen, Niederlande. Im Sommer werden die Büros durch direkte Fensterlüftung über die bepflanzten Atrien mit Frischluft versorgt. Im Winter erfolgt die Belüftung mechanisch über Ventilatoren. Für erhöhte Nutzungsansprüche wie Konzerte und Vorträge sowie eine ansprechende Ausstattung der Atrien mit Pflanzen ist eine punktuelle Beheizung oder die Bereitstellung von Temperaturen über dem Gefrierpunkt notwendig. Damit der Energieverbrauch von teilweise beheizten Atrien die solaren Gewinne nicht übersteigt, ist ein sorgfältiges Konzept auszuarbeiten und eine gute Planung mit klarer Festlegung der Atriumsnutzungen unerlässlich. Werden hier falsche Vorstellungen bei den Benutzern geweckt, wird das Atrium zum Energiefresser. Für beheizte Atrien eignen sich teilweise oder vollständig innenliegende Atriumstypen, bei denen die Verlustflächen möglichst klein gehalten werden und eine gute Besonnung in den Übergangsmonaten gewährleistet ist. Das 1995 realisierte und an einem See liegende Atrium des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen der Architekten Kiessler & Partner, München wird im Winter teilweise beheizt. Das Atrium verbindet die Büropavillone; die Schrägfassade kann im Sommer geöffnet werden. Vollständig konditionierte Atrien, welche das ganze Jahr über beheizt und gekühlt werden müssen, respektive mit den normalen Innenräumen offen verbunden sind, verbrauchen deutlich mehr Energie, als sie je bereitstellen können. Die Anforderungen eines normalen Innenraumes bezüglich Wärmeschutz, Überhitzung und Blendung können von einer grossen Glashaut allein nicht erfüllt werden. Manchmal sind Kompromisse aufgrund einer speziellen Belichtungssituation notwendig, jedoch übersteigen die energetischen Aufwendungen für die klimatische Konditionierung die Einsparungen von Beleuchtungsenergie. Solche Massnahmen sind daher durch Tageslichtanforderungen oder durch die architektonische Gestaltung zu begründen. Zwei Beispiele hierfür sind die 1994 erstellte Dreifachturnhalle der Schulanlage Waidhausenstrasse in Wien vom Architekturbüro Helmut Richter, welche bei Bedarf auf 16 C beheizt wird und der 2 vom Architekturbüro Sir Norman Foster und Partner überdachte Zentralhof des British Museums in London, welcher mit den Museumsräumen offen verbunden ist und an dem gleichen Heiz-Kühlsystem angeschlossen ist. British Museum, London, Sir Norman Foster & Partner, 2 Wintergarten Kleinere verglaste Räume werden als Wintergärten bezeichnet und lassen sich grundsätzlich in die gleichen Typologien wie die Atrien unterteilen. Der Ursprung der Wintergärten liegt in den Gewächshäusern, welche mit einfachster Verglasung und Konstruktion den Pflanzen bessere Wachstumsbedingungen bieten sollten. Schon im 19. Jahrhundert entwickelte sich dann der Wintergarten, in welchem die importierten

4 Seite 4 exotischen Pflanzen überwintern sollten, und welcher daher auch teilweise beheizt wurde. Bessere Verglasungen und tiefe Energiepreise liessen denn auch die Anforderungen an Wintergärten immer weiter steigen, bis hin zur ganzjährigen Bewohnbarkeit. Soll ein Wintergarten auch energetisch genutzt werden, sind die Parameter Nutzung, Temperatur, Beschattung und Belüftung zu optimieren. Diese stehen in der Regel im Widerspruch zueinander, denn für die solare Nutzung sind möglichst hohe Temperaturen erwünscht, welche jedoch der Nutzung als Aufenthaltsraum oder einer Bepflanzung entgegenstehen. Moderne Gewächshäuser, New Eden Projekt mit unterschiedlichen Klimatas, Cornwall, Nicolas Grimshaw & Partners, 21 Komponenten Der energetische Beitrag von Atrien und Wintergärten erfolgt über die Reduktion der Transmissionsverluste der angrenzenden Räume und der solaren Wärmeproduktion an sonnigen kühlen Tagen. Die Kühlung erfolgt durch natürliche Belüftung oder nächtliche Querlüftung mit thermischem Kamineffekt. Verglasung Die Wahl der Verglasung und Rahmenkonstruktion hängt im Wesentlichen von der geplanten Nutzung ab. Mit Einfachverglasungen kann lediglich eine thermische Pufferwirkung erzielt werden. Die Temperaturen schwanken erheblich und schränken so die Nutzungsdauer stark ein. Einfachverglasungen eignen sich daher vor allem für Gewächshäuser oder allenfalls für Balkonverglasungen unsanierter Gebäude. Um eine Überhitzung des angrenzenden Raumes zu verhindern, sollten Gewächshäuser möglichst keine verglasten Verbindungen zum Gebäude aufweisen und gut durchlüftet werden können. Für Atrien und Wintergärten kommen in der Regel Doppelverglasungen, sogenannte Isolierverglasungen und Wärmeschutzverglasungen zum Einsatz. Mit Wärmeschutzgläsern lassen sich die grössten energetischen Einsparungen erzielen, aber diese Gläser sind auch teurer. Eine gut isolierte äussere Verglasung lässt hingegen auch mehr Nutzerspieraum zu, weist einen höheren Komfort auf und mindert die Auswirkungen von Benutzerfehlverhalten. Die typischen unangenehmen Zugserscheinungen bei Atrien und Wintergärten treten vor allem an grossen schlecht isolierten Glasflächen auf. Die Luft in Glasnähe gibt ihre Wärme über die Verglasung an die kalte Aussenluft ab, wird dadurch schwerer und fällt zu Boden. Eine sogenannte Kaltluftwalze entsteht. So eignen sich Doppelverglasungen für nicht oder nur schwach temperierte Atrien und Wintergärten mit winterlichen Innentemperaturen von 5 C. 2- oder 3-fache Wärmeschutzverglasungen sollten hingegen bei temperierten Atrien und Wintergärten mit winterlichen Innentemperaturen zwischen 5-16 C verwendet werden. Dachverglasungen stellen einen gesonderten Aspekt dar, da die Wärme nach oben steigt und hier auch die grössten Wärmeverluste erfolgen, weshalb zusätzlich auf gut isolierende Gläser geachtet werden Moderne Gewächshäuser, New Eden Projekt, Cornwall Energiesparpotential [%] optimal bedient immer geschlossen immer offen Balkontüre gv/ug ev/ug gv/ig ev: einfacheverglasung gv: gute Verglasung ug: unisoliertes Gebäude ig: isoliertes Gebäude Simulation Energiesparpotential durch südorientierte verglaste Balkone D: 2WS IF: DV D: DV IF: DV D: 2WS IF: EV D: DV IF: EV D: keine IF: 3WS [%] D: Dach DV: Doppelverglasung IF: Innenfassade EV: Einfachverglasung 2WS: 2-fach Wärmeschutz 3WS: 3-fach Wärmeschutz ev/ig Simulation Energieverbrauch bei verschiedenen Verglasungsvarianten des Atriums (Innentemp. 16 C), Technische Universität Trondheim, Per Knudsen, 1986

5 Seite 5 Technische Universität Trondheim, Per Knudsen, 1986 sollte. Auch ist für Dachverglasungen aus Sicherheitsgründen wegen Bruchgefahr Verbundsicherheitsglas zu verwenden. Dachverglasungen bringen wegen der im Winter flach einfallenden Solarstrahlung, welche zudem grösstenteils reflektiert wird, vor allem Energiegewinne in der Übergangszeit und im Sommer. Sie verbessern also in erster Linie die Belichtung von angrenzenden Räumen. Diese wiederum wird eingeschränkt durch die Verglasung selbst, d.h. ihren g-wert, die Rahmenprofile und allfällige Beschattungssysteme. Bei Atrien sollten die inneren Fassaden deshalb mit zunehmender Distanz zum Dach stärker geöffnet werden, um eine gute Belichtung der Arbeitsplätze zu gewährleisten. Bei Wintergärten kann sich eine teilweise opake Gestaltung des Daches durchaus positiv auf den Komfort und die Energiegewinne auswirken. Die Lösungen sind im Einzelfall zu prüfen. Verbesserte Tageslichtnutzung durch grössere Öffnungen in den unteren Geschossen der inneren Atriumsfassaden Einsparung [kwh] % Anteil opak % 12% Anteil opak 36% Dach Wintergarten 2% Anteil opak 1% Simulation Einfluss des opaken Dachanteils im Wintergarten auf die Heizenergie des Gebäudes Wärmespeicher / Nachtisolation Speichermasse in Wintergärten und Atrien kann durch ihre thermische Trägheit einen Teil der einfallenden Wärme aufnehmen und zeitverzögert an den Raum oder an das dahinterliegende Gebäude wieder abgeben. Vor allem bei Wintergärten ist dies deutlich spürbar. Je mehr Speichermasse eingesetzt wird, desto kleinere Temperaturschwankungen, und desto weniger Feuchte- und Frostprobleme treten auf. Andererseits resultiert aber aus einer grossen Speichermasse auch eine lange Aufwärmzeit und dadurch wieder eine Nutzungseinschränkung. Bei Atrien ist die Auswirkung der Speichermasse aufgrund der Grösse nur marginal spürbar. Auch der regulierende Einfluss auf eine Überhitzung wird oft überschätzt, da Erfahrungen und Simulationsrechnungen gezeigt haben, dass lediglich 3% der Überhitzungsspitzen sich durch einen vermehrten Einsatz von Speichermasse vermeiden lassen. Idealerweise sollte die Speichermasse möglichst so angeordnet werden, dass sie im Winter und in den Übergangsmonaten durch die solare Direktstrahlung aufgeladen werden kann und im Sommer beschattet wird. So kann sie optimal für eine Nachtabstrahlung genutzt werden, ohne die angrenzenden Räume im Sommer zu überhitzen. Der nächtliche Wärmeverlust von Wintergärten und Atrien ist aufgrund der Wärmeverluste von Glas und Rahmen relativ hoch. Bei Atrien kann mit einer flexiblen Abschottung einer oberen thermischen Pufferzone die Energiebilanz um bis zu 9% verbessert werden. Bewegliche Isolationssysteme für die Nacht sind aber vor allem für Wintergärten verhältnismässig teuer und bedienungsaufwendig, respektive wartungsanfällig. Allenfalls sollten zusätzlich reflektierende Beschichtungen bei Beschattungseinrichtungen geprüft werden. Grundsätzlich ist jedoch eine Verbesserung der Aussenhülle zu empfehlen, respektive eine Nachtisolation zum Kerngebäude. Überhitzungsschutz EWZ Zürich durch abgrenzende horizontale Beschattung und Entlüftung der obersten thermischen Pufferzone Überhitzungsschutz Der Erfolg des solaren Wintergarten-Systems ist sehr stark vom richtigen und vorausschauenden Verhalten der Bewohner abhängig und verlangt daher von der jeweiligen Bauherrschaft ein gewisses Mass an

6 Seite 6 Verständnis der Energieflüsse und Handlungsbereitschaft bezüglich Lüftung und Beschattung. Andernfalls wird der Wintergarten im Sommer zum Komfortproblem und im Winter zur Energieschleuder. Die wirksamste Massnahme gegen Überhitzung ist das Verhindern des Wärmeeintrages durch die Glashaut. Alle anderen Massnahmen wie innere Abschottung durch eine innenliegende Beschattung, die zeitliche Einlagerung der Wärme in Speichermasse und das Weglüften der Wärme können das Problem der Überhitzung nur abfedern. Konkret bedeutet dies, ein Eindringen der sommerlichen Solarstrahlung in den Wintergarten oder das Atrium zu verhindern. Bei Wintergärten ist dies gut möglich, indem ein Teil des Daches opak gestaltet wird und der transparente Teil mit einer aussenliegenden Beschattung geschützt wird. Doch schon die aussenliegende Beschattung bringt Reinigungsprobleme mit sich und erzeugt oft unangenehme Windgeräusche. Bei Atrien ist eine aussenliegende Beschattung zudem aus Wartungsgründen unpraktisch. In der Praxis werden daher in der Regel innenliegende Beschattungssysteme bei Atrien wie auch bei Wintergärten ausgeführt, leider jedoch oft ohne die notwendigen Konsequenzen zu ziehen. Die Wärme staut sich im Wintergarten oder Atrium und kann nicht innert nützlicher Frist abgeführt werden. Eine Überhitzung, auch der angrenzenden Räume, ist die Folge. Um dies zu verhindern, ist auf eine ausreichende Durchlüftung des Wintergartens oder Atriums zu achten. Vor allem sollte die Beschattung als Pufferraum ausgebildet werden, d.h. eine Durchmischung der erwärmten Luftschicht zwischen Glas und Beschattung mit der übrigen Raumluft sollte möglichst vermieden werden. Ausserdem ist vor allem bei Wintergärten auch die Situation während der Abwesenheit der Bewohner miteinzubeziehen. Für die angrenzenden Räume des Gebäudes empfiehlt sich eine separate Lüftungsmöglichkeit direkt zum Aussenraum. Andernfalls sollten sich grosse Teile der Wintergartenfassade im Sommer öffnen lassen. Vor allem sollte im Sommer die Dach- und Westflächen beschattet werden können. Auch wenn es mit innenliegenden Beschattungssystemen bei gleichzeitiger guter Durchlüftung möglich ist, eine Überhitzung zu vermeiden, sollte bei der Planung berücksichtigt werden, dass innenliegende Beschattungssysteme bei Wintergärten oft die Bepflanzung stark beeinträchtigen. Diese ist dann in Glasnähe nicht mehr möglich. Auch sollten Beschattungssysteme gewählt werden, welche den Sichtkontakt nach aussen weiterhin ermöglichen. Wird bei Wintergärten das Dach verglast, um die Tageslichtsituation in den angrenzenden Räumen zu optimieren, so ist eine grössere Wintergartenhöhe von Vorteil, um die Temperaturschichtung und Entlüftung zu verbessern. Bei der Planung ist zu berücksichtigen, dass eine grosse Höhe sich im Winter leicht negativ auswirkt, da hier die Temperaturschichtung einen Kaltluftsee erzeugt, welcher erst von der Solarstrahlung erwärmt werden muss. Atrien sind generell einer verstärkten Überhitzungsgefahr ausgesetzt, da durch die Temperaturschichtung die oberen Geschosse schnell einmal unerträglichen Temperaturen ausgesetzt sind. Zudem befinden sich Innenliegende Beschattung, Wintergarten mit passiver Belüftung Lichtdurchlässige Beschattung mit Sichtkontakt nach aussen Zweistöckige Wintergärten, Variante Vollgeschoss und abgeschrägt, Siedlung Kamillenweg Wien, Reinberg, Treberspurg, Raith, 1994 Temperatur [ C] EG Atrium DG Atrium OG Atrium Aussentemp : 6: 12: 18: : 6: 12: 18: : 6: 12: 18: : Simulation Atriumstemperaturen, Prismagebäude Frankfurt, Auer, Weber & Partner, Stuttgart, 22

7 Seite 7 Prismagebäude Frankfurt, Auer, Weber & Partner, Stuttgart, 22 Solare 82.5 Direktstrahlung Diffusstrahlung Teilbeschattung durch Prismenverglasung, Kongressgebäude Linz, Herzog & Partner, 1993 Ausstellungshalle Kongressgebäude Linz Natürliche Belüftung von Büros, Commerzbank, Frankfurt, Sir Norman Forster & Partner, 1997 Nächtliche Querlüftung, BfS, Neuenburg, Bauart, 1998 hier oft Büronutzungen, welche selbst eher Wärmeproduzenten sind und daher nur einen kleinen Restwärmebedarf aufweisen. Eine gute Beschattung und eine ausreichende Durchlüftung des Atriums ist also unerlässlich für ein gutes Raumklima. Bewährt haben sich zudem Lüftungssysteme, welche mit dem Atrium kombiniert werden können. Um die sommerliche Überhitzung in Atrien zu reduzieren, wurden auch einige spezielle Verglasungssysteme entwickelt. So wird bei Prismenverglasungen die steil einfallende sommerliche Solarstrahlung grösstenteils reflektiert. Lüftung / Kühlung Die Lüftung / Kühlung von klimatischen Pufferräumen erfolgt immer passiv durch Thermik, d.h. dass warme Luft leichter ist, steigt und somit selbst eine Strömung erzeugt. Die Lüftung der angrenzenden Räume kann wahlweise direkt über den Glasraum erfolgen, jedoch ist hier auf die Akustik und allfällige Geruchsübertragungen zu achten. Wie das 1997 fertiggestellte Gebäudebeispiel der Commerzbank in Frankfurt zeigt, lassen sich mit einer Kombination von Atrien und Wintergärten auch innenliegende Räume natürlich belüften und gleichzeitig die Tageslichtsituation verbessern. Die natürliche Thermik kann ebenfalls als Unterstützung zur nächtlichen Querlüftung und Auskühlung der Speichermassen des Gebäudes herangezogen werden, wie das beim Gebäudebeispiel des Bundesamtes für Statistik in Neuenburg der Fall ist. Auf diese Weise kann die Kühlenergie um ca. 5-1% reduziert werden. Bei lüftungskombinierten Atrien dient die solar erwärmte Atriumsluft zur Vorwärmung der mechanisch belüfteten Räume des Gebäudes. Das mechanische Lüftungssystem verbraucht bei richtiger Planung deutlich weniger Energie als mit der Vorwärmung gewonnen werden kann. So wurde bei dem 1992 von den Architekten Bosshard & Sutter realisierten Gebäudebeispiel der Landis & Gyr Grafenau in Zug eine 13%- ige Reduktion des Gebäudewärmebedarfes erreicht. Nebst der Luftqualität ist bei lüftungskombinierten Atrien die Temperaturregulierung im Atrium selbst zu berücksichtigen. Je grösser die Luftentnahme im Atrium, desto höher steigen die Transmissionsverluste der angrenzenden Räume und desto kühler und allenfalls unkomfortabler wird es im Atrium. Des weiteren sollte bei diesen Atrien die Atriumsbeschattung nicht als Blendschutz für die angrenzenden Räume geplant werden, da sonst ein Zielkonflikt zwischen solarer Luftvorwärmung und Tageslichtansprüchen der Benutzer entsteht. Bei Wintergärten kommen in der Regel aus Kostengründen nur passive Lüftungssysteme für klimatische Pufferräume zum Einsatz. Eine entsprechende manuelle Bedienung von Fenstern und Lüftungsklappen ist wegen Abwesenheit der Bewohner aber oft nicht möglich, weshalb Auskühlung und Überhitzung viel öfter auftreten, d.h. die Energie nicht optimal genutzt werden kann. Temperaturgesteuerte Lüftungsklappen können hier Abhilfe schaffen. Obwohl der Wintergarten eine kleine Bauaufgabe im Vergleich zu Atrien ist, lassen Zugserscheinungen, Windgeräusche oder blockierte Lüf-

8 Seite 8 tungsklappen durch Beschattungen den Traum vom exotischen Wintergarten schnell zu einem Albtraum werden. Die Lüftungssituation sollte daher unbedingt sorgfältig geplant werden. Auch empfiehlt es sich, für die angrenzenden Räume eine direkte Lüftungsmöglichkeit ins Freie vorzusehen. Möblierung Entscheidend für ein optimal funktionierendes und genutztes Atrium sind nebst der Wärmeverteilung respektive Thermik und Überhitzung, die Möblierung und Akustik. Mit Atrien holt man sich vom Empfinden die Plazas der Mittelmeerregion ins Gebäude. Die Gestaltung dieser Plätze und Aufenthaltszonen entscheidet denn auch über Akzeptanz und Komfort der Nutzer einerseits und andererseits über deren Ansprüche und damit den Energieverbrauch des Atriums. Wird zum Beispiel ein Atrium wie beim 1992 errichteten Gebäudebeispiel in Zug der Architekten Bosshard + Sutter für den Restaurantbetrieb genutzt, sind die Lärm- und Geruchsimmissionen für die angrenzenden Büros mit zu berücksichtigen. Würde die temporäre Nutzung des Atriums vorher nicht klar definiert, entstünde schnell einmal der nachträgliche Wunsch für eine teilweise Beheizung oder vollständige Konditionierung aufgrund von Pflanzen oder Komfort der Restaurantbesucher. Eine Klärung vor Baubeginn ist daher für ein optimal funktionierendes Atrium unumgänglich. Bei Wintergärten und Atrien ist auf die Auswahl der Pflanzen zu achten. Viele Pflanzen können an leicht tiefere Temperaturen gewöhnt werden, jedoch ist auch die Verträglichkeit von höheren Temperaturen, kurzzeitigem Frost oder Luftzug zu berücksichtigen. Bei Wintergärten empfiehlt sich eine Topfbepflanzung und ein ebenerdiger Ausgang ins Freie. So können die Pflanzen im Sommer nach draussen gestellt und der Einmarsch der Insekten besser kontrolliert werden. Ein Gespräch mit einem professionellen Gärtner lohnt sich hier auf jeden Fall. Ausserdem dürfen die Pflanzen die Wärmespeicherung und Durchlüftung des Atriums / Wintergartens nicht beeinträchtigen. Abhängigkeiten Heizenergiebedarf Gebäude [MWh/a] WRG H / K Wärmerückgewinnung nach Luftvorwärmung, Landis & Gyr, Zug, Bosshard & Sutter, ohne Atrium Atrium als klimatischer Pufferraum lüftungskombiniertes Atrium Simulation Energiereduktion durch klimatische Pufferwirkung und solare Vorwärmung der Zuluft (Luftwechsel =.2 h -1 ), Landis & Gyr, Zug, 1992 Name Min. Temp. Max. Temp. Eigenschaft Kiwi -1 2 laubwerfend Palmlilie -1 2 immergrün Obstfeige 25 laubwerfend Olivenbaum 25 immergrün Kamelie () 3 2 Blüten Feb-Mai Mimose () 4 2 Blüten Herbst/Winter Eukalyptusbaum () 5 2 immergrün Gewürzlorbeer () 5 25 immergrün Mönchspalme () 5 25 immergrün Passionsblume () 5 2 Blüten Sommer Stechapfel () 5 3 laubwerfend Strauchmargerite () 5 2 Blüten Winter Zitronenbaum () 5 25 immergrün Zwergpalme () 5 3 immergrün Riesenpalmlilie 5 2 immergrün Myrtengewächs () 6 25 Blüten März-Mai Oleander () 1 25 Blüten Feb-Sep Für Atrien und Wintergärten geeignete Pflanzen mit Angabe der erforderlichen Temperaturspannweite in C. Manche Pflanzen können auch an leicht tiefere Temperaturen gewöhnt werden ( C). Atrien und Wintergärten sind aufgrund ihrer relativ schlechten Wärmespeichereigenschaften vor allem für eine Verkürzung der Heizperiode im Frühling und Herbst geeignet. Allerdings ist die begrenzte Nutzertoleranz in Bezug auf mögliche Temperaturschwankungen zu berücksichtigen, da verglaste Räume nicht primär Solarkollektoren sondern Nutzräume sind. Klima / Orientierung Für optimale Energiegewinne sollten Atrien und Wintergärten eine ±3 Südorientierung aufweisen, um auch die solaren Gewinne der tiefstehenden Wintersonne nutzen zu können. Bei einer östlichen, respektive nördlichen Ausrichtung verringern sich die Energiegewinne deutlich. Klimagerechte Bepflanzung eines Atriums, welches für die Erschliessung zwischen zwei Mehrfamilienhäusern dient, Amstelveen, Atelier Z, Rotterdam, 1995

9 Seite 9 Energie [MWh] Lüftungsgewinne via Balkontür Direkte Solarnutzung Direkte Solarnutzung ohne Balkonverglasung O SO S SW W 1% Gebäude Süd ohne WG -> weniger Verluste und solare Gewinne Einfluss Fassadenorientierung auf die Solarenergienutzung von verglasten Balkonen Solargewinne verkürzen wie verbesserte Isolation die Heizperiode [kwh/m 2 a] beheiztes Atrium [18 C] Atrium als thermischer Pufferraum ohne Atrium Simulation Heizenergieverbrauch für ein Gebäude in Zürich Tageslichtfaktor [%] weiss grau schwarz Atriumsproportion h/b [h=1, b=1-4] Tageslichtfaktor in Abhängigkeit von Proportion und Oberfläche [%] Zwar kann hier ein Wintergarten oder Atrium immer noch als thermischer Pufferraum realisiert werden, jedoch ist dieser deutlich weniger im Jahr als Aufenthaltsraum nutzbar und somit ein teurer Abstellraum. Eine stärkere Orientierung nach Westen bringt zwar ebenfalls eine Reduktion der Energiegewinne gegenüber der Südausrichtung, jedoch kann mit einer günstigen Speicheranordnung eine gute Komfortsituation für die späten Nachmittagsstunden erreicht werden. Gleichzeitig ist aber auf eine tadellos funktionierende Beschattung für die tiefstehende Sonne zu achten, da der Glasraum sonst im Sommer unerträgliche Temperaturen erreicht. Baustandard Wintergärten und Atrien sind solare Direktgewinnsysteme und stehen damit in Konkurrenz zu einer direkten Solarnutzung via Fenster. Der energetische Beitrag wird durch die Benutzung des Raumes zu Aufenthaltszwecken gegenüber Kollektorsystemen eingeschränkt. Die klimatische Pufferfunktion ist bei Bauten mit Minergie- oder Passivhaus-Standard stark eingeschränkt, da diese Bauten bereits eine sehr gut gedämmte Aussenhülle aufweisen. Solche Bauten müssen vor allem während Schlechtwetterperioden beheizt werden. Die Luftvorwärmung erfolgt aber gerade bei Wohnhäusern im Minergie-Standard oder Passivhaus-Standard heute üblicherweise über kontrollierte Systeme mit Wärmerückgewinnung und Vorwärmung im Erdregister, welche wiederum in Konkurrenz zu einem Wintergarten stehen. Daher lohnen sich aus energetischer Sicht lediglich Atrien zur Luftvorwärmung eines gut isolierten Neubaus. Bei Sanierungen müssen die Massnahmen am Objekt selbst bewertet werden, da hier der zusätzliche Wohnwert eines Wintergartens durchaus die finanzielle Investition vor einer reinen Fassadenisolation rechtfertigen kann. Ausserdem ist es z.t. möglich, dass der Wintergarten nicht der Ausnutzungsfläche angerechnet wird, sofern er unbeheizt ist, und das Gebäude ohne Wintergarten die erforderlichen Wärmedämmwerte erreicht. In jedem Fall sind Wintergärten und Atrien vom Hauptgebäude thermisch zu trennen. Ausserdem sind die indirekten Aussagen der Konstruktion über die Nutzungsmöglichkeiten des Glasraums zu prüfen und den Nutzern die Planungsvoraussetzungen mitzuteilen, denn die prominente Lage und Aussicht verführen immer wieder zu energetischem Missbrauch. Bauliche Anforderungen Die Komplexität von Wintergärten und Atrien erfordert Planungsvorgaben in den Bereichen Materialien, Feuchtigkeit, Dichtigkeit und Reinigung. Bei Atrien kommen zusätzlich noch Aspekte einer verbesserten Tageslichtnutzung, der Akustik und des Brandschutzes hinzu. Nachfolgend werden die wichtigsten Massnahmen kurz besprochen. Schema Lichtreflektor EWZ, Zürich, Atelier WW, 1994 Tageslicht / Akustik Bei Atrien wird der Komfort der angrenzenden Räume massgeblich durch die Tageslichtsituation und Akustik im Atrium bestimmt. Nebst

10 Seite 1 den erwähnten Massnahmen einer transluzenten Atriumsbeschattung und einer zunehmenden Transparenz der Fassade bei tieferen Geschossen, kann die Tageslichtsituation in den Räumen durch Lichtlenksysteme stark verbessert werden. Die Lichtlenkelemente können einerseits vor Direktstrahlung schützen, andererseits den Diffuslichtanteil erhöhen. Kombiniert mit stufenlosen Beleuchtungsdimmern in den Räumen kann eine optimale Beleuchtung erreicht werden. Die Lichtlenkelemente des Gebäudebeispiels des Elektrizitätswerkes Zürich vom Architekturbüro Atelier WW, wurden zusätzlich mit einer Akustikbeschichtung versehen, welche die Schallübertragung einerseits innerhalb und andererseits von Räumen über das Atrium eindämmt. Wintergarten mit Alurahmen, Zollikofen, Aarplan, 1995 Material Um eine hohe Dichtigkeit der Hülle gegen Wasser zu gewährleisten, wird heute hauptsächlich als Material für die Wintergartenkonstruktion Aluminium verwendet. Die hohen Temperaturschwankungen im Wintergarten erfordern grosses Augenmerk bei den Bauteilverbindungen. Aluminium hat sich hier nicht zuletzt wegen seiner Langlebigkeit und Feuchteresistenz sehr bewährt. Imprägnierte Holzkonstruktionen aus Fichte und Lerche sind eher selten geworden und kommen allenfalls für tragende Dachbalken zum Einsatz. Für den Boden eignen sich leicht poröse Materialien aus Keramik, welche auf einem frostsicheren Fundament verlegt werden. Wasser / Kondensat Nebst der Überhitzung stellt Wasser das grösste Problem dar. Durch die grossen zeitlichen Temperaturschwankungen, aber auch innerhalb des Atriums und die relativ hohe Luftfeuchte bei Bepflanzung kondensiert immer wieder Wasser an den kalten Gläsern und fliesst nach unten ab. Obwohl das feuchte Klima gut für die Pflanzen ist, so stört die Tropferei auf dem Sitzplatz schnell einmal. Die innenliegenden Stoffrollos bekommen unansehnlich Flecken, Holz als Bodengitter oder in der Rahmenkonstruktion beginnt zu quellen, wenn das Wasser liegen bleibt. Im schlimmsten Fall verursacht ein starker nächtlicher Frost Schäden in der Konstruktion. Es ist daher bei allen Materialien auf eine wärmebrückenfreie Konstruktion, den Abtransport des Tauwassers und auf eine gewisse Wasserresistenz zu achten. Die Dachneigung sollte mindestens 2 betragen und nur wenige Querprofile aufweisen, damit das Tauwasser entlang der Konstruktion abfliessen kann, anstatt herunterzutropfen. Über dem Wintergarten liegende Balkone sind zu isolieren. Ein nach aussen führender Wasserablauf mit einer inneren Ablaufrinne empfiehlt sich zumindest dann, wenn eine starke Bepflanzung geplant wird. Der Bodenbelag sollte wegen Rutschgefahr auf allfälligem Tauwasser offenporig sein. Stein und Keramik sind zudem gute Speichermaterialien und frostbeständig. Auch ein mangelhafter Schneeabrutsch im Winter, mit blockierter Regenrinne, kann zu Tauwasser Rückstauungen und Bauschäden führen. Das Prinzip des ungebremsten Wasserabflusses gilt also auch aussen. Automatisch gesteuerte Lüftungsklappe im Dach [ C] Simulation Luftströmung, innenliegendes unbeheiztes Atrium [ C] Simulation Luftströmung, eingeschobenes unbeheiztes Atrium Schema tiefliegender Fassadenlüftungsklappen mit verbessertem Rauchabzug

Der Wintergarten. Ratgeber

Der Wintergarten. Ratgeber Der Wintergarten Ratgeber Wintergärten funktionieren wie Treibhäuser Sonnenwärme dringt durch das Glas ein und erwärmt den Wintergarten. Die Sonnenwärme wird durch Bodenflächen gespeichert. Wintergärten

Mehr

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima.

Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Richtig lüften! Richtiges Lüften ist Voraussetzung für ein gesundes und behagliches Raumklima. Tirol A++ Unsere Energiezukunft für eine gesunde Umwelt und Wirtschaft! Eine Initiative von Land Tirol und

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern Programm EWS Arthur Huber dipl. Ing. ETH dipl. Masch.-Ing. ETH / SIA Mitglied SWKI / FEZ 1995 Gründung der Firma Huber Energietechnik - Geothermische Planungen

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

EnergiepraxisSeminar 2014-2 November 2014. Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden EnergiePraxis-Seminar 2/2014 Revidierte Norm SIA 180 Wärmeschutz, und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich Verständigung Thermische Behaglichkeit Wärmeschutz im

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts Photovoltaikarchitektonisches Material des 21. Jahrhunderts www.kaempfen.com 500 000 kwh/a Mont Soleil in der Natur 500 000 kwh/a Mont Soleil in der freien Natur oder Usine Solaire Plans-les-Ouates im

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Niedrigenergiehaus Erlenbach

Niedrigenergiehaus Erlenbach Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Niedrigenergiehaus Erlenbach Autor und Koautor Thomas Nordmann, Luzi Clavadetscher

Mehr

Intelligente Gebäudeleittechnik überwacht mittels Aussenklimafühlern die Energieoptimierung im Gebäude.

Intelligente Gebäudeleittechnik überwacht mittels Aussenklimafühlern die Energieoptimierung im Gebäude. Commerzbankzentrale Frankfurt Koblenz Mainz Mannheim Frankfurt am Main Würzburg Heidelberg Seite 1 Standort Frankfurt/D 103 m.ü.m. Klimaregion 6 Mannheim Klimadaten (Okt.-April) G horizontal 1'278 MJ/m

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Bürohaus der Zukunft ENERGYbase baut auf die Grundsätze.. ENERGIEEFFIZIENZ - extrem niedriger Energiebedarf für den Betrieb ERNEUERBARE ENERGIE -

Mehr

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp

Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur. Stefan Barp Luftströmungen in Wohnbauten und Einfluss auf die Architektur Stefan Barp Firmenportrait Keyfigures von AFC 1995 als Spin-Off der ETH gegründet seit 2000 als AG unter AFC Air Flow Consulting AG tätig 2011

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

LÖSUNGEN» Zentrale der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

LÖSUNGEN» Zentrale der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin 24 LÖSUNGEN» Zentrale der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin Der neue Hauptsitz der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin-Mitte setzt architektonisch und energetisch ein Signal: Der Entwurf der Architekten e2a

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen!

Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Für ein gesundes Wohnen: Richtig heizen und lüften und dabei sparen! Sie haben sich bestimmt schon die Frage gestellt: Was kann ich tun, um sinnvoll Energie und damit auch Geld zu sparen? Da die Energiekosten

Mehr

Land Niederösterreich

Land Niederösterreich Land Niederösterreich Erfahrungen des Landes NÖ mit energieeffizientem und nachhaltigem Bauen warum Energieeffizienz & Nachhaltigkeit? Vorbildfunktion des Landes NÖ Industrie und Gewerbe können reagieren

Mehr

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014 Übersicht WP, Pumpen Heizbänder / WM / Lüftung Messtechnik Fazit ZIG Planerseminar Dienstag 25.3.2014 Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr 25.03.2014, Monitoring Suurstoffi Seite 1 Übersicht

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden

Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden Heinrich Manz Hochschule Luzern Technik & Architektur, Horw Hochschule Luzern Technik & Architektur Prof. Dr. H. Manz 1/30 Traditionelle Architektur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit

Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Gesunde Bauten- Dichtung und Wahrheit Reto Coutalides BAU- UND UMWELTCHEMIE Beratungen + Messungen AG, Zürich Tel. +41 (0)44 440 72 11 Fax +41 (0)44 440 72 13 www.raumlufthygiene.ch Quelle: Zürichsee Zeitung,

Mehr

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6.

Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum. Dr. Alois Schälin. Energie-Apéro Luzern, 6. Lüftungseffizienz im Modell und in der Praxis Erfahrungen mit der Luftverteilung im Raum Dr. Alois Schälin, 6. September 2010 Inhalt Ziele der Lüftung Was ist Lüftungseffizienz? Planungszielwerte Planungstools

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

ENERGIEFORUM BERLIN im Zentrum Zukunftsenergien INTERNATIONAL SOLAR CENTER

ENERGIEFORUM BERLIN im Zentrum Zukunftsenergien INTERNATIONAL SOLAR CENTER Hinweise zur Nutzung der Büroräume Moderne Bürogebäude mit ihren hohen Verglasungsanteilen in den Fassaden und der großen Anzahl von inneren Wärmequellen (Computer, Drucker usw.) benötigen oftmals im Sommer

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel

Funktionsnachweis durch. Simulationsberechnungen für das System. ClimaLevel Funktionsnachweis durch Simulationsberechnungen für das System ClimaLevel Köln, 15.05.2009 Schmidt Reuter Integrale Planung und Beratung GmbH, Graeffstraße 5, D-50823 Köln Telefon: +49 (0)221 5741 0 Fax:

Mehr

Solar-Institut Jülich

Solar-Institut Jülich Fachhochschule Aachen Vorstand: Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt Prof. Dr. Klemens Schwarzer Prof. Dr. Christian Faber Schwerpunkte: Forschung und Entwicklung auf der Basis des an der Fachhochschule Aachen

Mehr

Sanieren nach Mass. Wände, Dach und Fenster Heizung Warmwasser und Lüftung Weiterführende Informationen Optimales Vorgehen

Sanieren nach Mass. Wände, Dach und Fenster Heizung Warmwasser und Lüftung Weiterführende Informationen Optimales Vorgehen Energiefachstellen der Kantone Ratgeber Sanieren nach Mass Wände, Dach und Fenster Heizung Warmwasser und Lüftung Weiterführende Informationen Optimales Vorgehen Wände, Dach und Fenster Optimal wärmegedämmte

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Gebäudesteuerung Intelligent. Einfach. Bequem.

Gebäudesteuerung Intelligent. Einfach. Bequem. Gebäudesteuerung Intelligent. Einfach. Bequem. I-tec SmartWindow Mobile Haussteuerung. Zu Hause. Unterwegs. Die intelligente Gebäudesteuerung I-tec SmartWindow von Internorm macht es Ihnen leicht, Ihre

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG. Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark

Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG. Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark Werner Eckert Vorstand LIGNOTREND AG Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark 1 2 Die ersten 4-geschossigen F60 BA Bauten Die Überbauung Lignopark Die ersten 4-geschossigen Holzhäuser

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS

THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS IBP FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR BAUPHYSIK IBP THERMISCHER KOMFORT IM BÜRO FÜR DIE PLANUNGSPRAXIS DAS BNB-TOOL THERMISCHER KOMFORT WURDE IM RAHMEN DES VON DER FORSCHUNGSINITIATIVE» ZUKUNFT BAU«GEFÖRDERTEN PROJEKTS»KRITERIEN

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Das energetische Konzept im Dienstgebäude des Umweltbundesamtes in Dessau

Das energetische Konzept im Dienstgebäude des Umweltbundesamtes in Dessau Das energetische Konzept Das energetische Konzept im Dienstgebäude des Umweltbundesamtes in Dessau Technische Innovationen für einen nachhaltigen Betrieb Erstes Gebot: Reduzierung des Energiebedarfs Das

Mehr

Effizienzhaus Plus Standard Münnerstadt

Effizienzhaus Plus Standard Münnerstadt Modellprojekt Effizienzhaus Plus Standard Münnerstadt (MüPEG) Effizienzhaus-Plus Netzwerkpartner, 23.01.2015 Messe München Bau 2015 1 Agenda MüPEG = Münnerstädter Plusenergiegebäude Gebäude Lage Entwurfskonzept

Mehr

Energie & Kosten sparen passiv heizen

Energie & Kosten sparen passiv heizen Energie & Kosten sparen passiv heizen www.passivhauskreis.de 09.11.2009 6.Tage des Passivhauses in Traunstein Die Weltenergiekrise tobt und wir tauschen die Glühbirnen aus 09.11.2009 6.Tage des Passivhauses

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Kinderkrippe mit 5 Gruppenräumen und zus. Bewegungsflächen, Baujahr 2013 verantwortlicher Planer (PHPP): Architekt/Entwurf: Dipl.-Ing. Univ. Christian Schießl Architekt (BayAK)

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Glossar. Energie, welche durch Kollektoren oder Fotovoltaik nutzbar gemacht wird. Kollektorfläche ohne Rahmen. Arbeitszahl

Glossar. Energie, welche durch Kollektoren oder Fotovoltaik nutzbar gemacht wird. Kollektorfläche ohne Rahmen. Arbeitszahl Glossar Adsorption Anlagerung von Gasen oder gelösten Stoffen an der Oberfläche eines festen Stoffes Aktive Solarenergie Energie, welche durch Kollektoren oder Fotovoltaik nutzbar gemacht wird. Aperturfläche

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Lösungen moderner Bauweise

Lösungen moderner Bauweise Lösungen moderner Bauweise Wir gestalten die Zukunft Die Welt hat erkannt, dass die Wirtschaft, die seit Jahrhunderten betrieben wird, schädlich für uns ist. Seit zwei Jahrzehnten wird ein Trend für Ökologie

Mehr

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung

Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Energiebilanz nach Einbau eines Brennwertheizgerätes und einer Solaranlage für Warmwasserbereitung Gebäudegröße 110 m² Baujahr 1972, Reihenendhaus mit Flachdach und Teilunterkellerung, Lage Hannover, 2

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Spannungsfeld Architektur und Innenklima am Beispiel von Hochhäusern

Spannungsfeld Architektur und Innenklima am Beispiel von Hochhäusern Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft. Der Stand der Dinge Fachtagung für ArchitektInnen und Planende, für EntscheidungsträgerInnen in Wirtschaft und Politik 17.-18. November 2009 Swiss Re Centre for Global

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Wenn Sie es weniger feucht mögen

Wenn Sie es weniger feucht mögen Wenn Sie es weniger feucht mögen Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann ins Geld gehen Wenn im Keller, in Lagerräumen, Garagen und Archiven die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, können Gebäude, Einrichtungen,

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur

Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur ABWASSERENERGIE Eine wenig beachtete Energiequelle DI Franz Zach Österreichische Energieagentur Abwasserenergie hohes ungenutztes Potenzial Wo Gebäude stehen, gibt es auch Abwasser Abwasser ist eine Wärmequelle

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Feuchtigkeit in Kellern nimmt heutzutage immer mehr zu. Grund hierfür ist oftmals das falsche Lüften. Zur bestehenden Feuchtigkeit kommt nun noch Kondensfeuchte

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Reihenhäuser Amann / Ess Batschuns

Reihenhäuser Amann / Ess Batschuns Seite 1 Reihenhäuser Amann / Ess Batschuns Bodensee Bregenz Batschuns Standort Batschuns/A 690 m.ü.m. Klimaregion Vorarlberg Klimadaten (Okt.-April) G horizontal 1'520 MJ/m 2 a G vertikal-süd keine Angaben

Mehr

MiP AEngineering GmbH

MiP AEngineering GmbH Vorbereitung / Artikel GreenBuilding Corporate Partner Version 3.0, ausgestellt am 30.01.2015 AMiP Industrial Engineering GmbH Hauptsraße 2D 2372 Gießhübl Tel: 02236 / 892 407 Fax: 02236 / 865 161 office@amip.at

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb

Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Komfortlüftung in Neubau und Sanierung In Planung, Montage und Betrieb Planung Montage Modernisierung 1 Planung und Montage Komfortlüftung: stellt min. Luftwechsel sicher (850 1350ppm CO 2 ) Keine Auskühlung

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Abstimmungsunterlagen zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Abstimmungsunterlagen zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 26. Februar 2015 um 20.00 Uhr in der Kirche Geroldswil Traktanden: 1. Eröffnung und Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Informationen zur geplanten Sanierung des Innenhofs und der Oberlichter

Mehr

Innovations-Hotspot aspern IQ

Innovations-Hotspot aspern IQ Innovations-Hotspot aspern IQ Plus-Energie Nachhaltigkeit ÖGNB* * TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Das Technologiezentrum aspern IQ

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Gute Luft macht Schule macht Schule

Gute Luft macht Schule macht Schule Ausgangssituation: wie gut ist die Luft in Klassenräumen? subjektive Wahrnehmung von extrem schlechter Luftqualität sehr häufig Studien belegen: CO2-Werte von 2000 bis 3000 ppm sind der Normalfall; Spitzen

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG

ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL SCHULSANIERUNG MIT HOCHLEISTUNGSWÄRMERÜCKGEWINNUNG ACCUFLOW SCHOOL Speichermassenwärmetauscher mit bis zu 93 % Wirkungsgrad Feuchterückgewinnung bis zu 70 % Keine zusätzlichen Heizregister

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr