Cannabis die Modedroge Nr. 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cannabis die Modedroge Nr. 1"

Transkript

1 Cannabis die Modedroge Nr. 1 Beitrag von Dr. Klaus Lehmann, Ärztlicher Leiter des Fachkrankenhauses Höchsten und Tagesrehabilitation Bodensee in Friedrichshafen Heute möchte ich Ihnen einige Informationen und Stellungnahmen zu einem Thema weiter geben, das mich besonders bewegt: Cannabis. Cannabis ist die Modedroge Nr. 1, der Konsum nimmt massiv zu. Seit Ende der neunziger Jahre hat sich bei uns von Amerika kommend - ein Trend durchgesetzt, der eine Abnahme des Konsums von Heroin mit sich bringt bei gleichzeitiger Erhöhung des Konsums von stimulierenden Drogen wie Ecstasy, Amphetamine oder Kokain und parallel dazu einer massiven Steigerung des Cannabis-Konsums. In Entwöhnungseinrichtungen und Suchtkliniken kommen immer mehr Drogenabhängige an, die kein Heroin genommen haben. Über keine Droge gibt es so viel Diskussion wie über Cannabis. Über die verbreiteteren (legalen) Drogen wie Alkohol oder Tabak wird (noch) viel zu wenig geredet; kaum jemand verteidigt die Einnahme von Heroin oder Kokain. Dagegen gibt es eine wortgewaltige, sehr aktive Szene von Haschischbefürwortern, die unter den Schlagworten Haschisch ist harmlos oder Kiffer sind die besseren Menschen, Haschisch macht nicht abhängig, ja sogar Cannabis ist Medizin teilweise recht aggressiv für ihre Droge Werbung machen. Ich bezeichne das als Cannabis-Ideologie. Einerseits ist das eine Werbestrategie, andererseits wird jeder, der kifft, zum versteckt-augenzwinkernden oder offen-eifernden Verteidiger seines Krautes. Zu dieser Diskussion möchte ich einige Fakten und einige Einschätzungen beitragen. Zunächst einige Vorbemerkungen. Cannabis ist im Harz und in den Blättern der Hanfpflanze enthalten, je nach Art in unterschiedlicher Konzentration. Hauptwirkstoff sind 9- Tetrahydrocannabinol (THC) und andere dem Cannabinol chemisch ähnliche Substanzen. Die Wirkung entsteht wohl durch das Zusammenwirken der verschiedenen Substanzen. Meist wird Cannabis inhaliert, d.h. geraucht, als Joints oder aus der Wasserpfeife (Bong), es kann aber auch gegessen werden. Der Stoff gelangt beim Rauchen über die Lunge ins Blut, von dort u.a. ins Gehirn. Eine einmalige Dosis kann noch nach Tagen nachgewiesen werden. Die Datenlage zu den körperlichen Schäden durch Cannabis ist unübersichtlich. Es wird noch nicht sehr lange in großer Breite und Menge konsumiert; die eingenommene Drogenmenge lag in den sechziger Jahren wesentlich niedriger, die THC-Menge pro Joint ist heute zehn- bis vierzigmal höher als damals. Außerdem sind natürlich Informationen schwer zu bekommen, da Konsumenten bei Befragungen keine wahrheitsgemäßen Angaben machen. Es gibt einige gesicherte körperliche Schäden; welche Organe sind davon betroffen? Als erstes wird die Lunge geschädigt; der Haschisch-Rauch ist (ähnlich wie der Tabak-Rauch) ein Gemisch aus zahlreichen Substanzen, von denen viele krebserregend sind. Durch die Art des Konsums (der Rauch wird besonders tief inhaliert und möglichst lange in der Lunge gehalten, um die Wirkung so weit wie möglich auszunutzen) ist der Kontakt mit dem

2 Lungengewebe sehr intensiv. Der Rauch reizt die Lunge und die Bronchien fünfzehn Mal mehr als Tabakrauch und ist fünf bis zehn Mal gefährdender für Lungenkrebs. Auch die sonstigen Lungenschäden durch den Cannabisrauch sind besonders ausgeprägt; oft habe ich bei langjährigen Cannabiskonsumenten schwere Verläufe von chronischer Bronchitis und Lungenemphysem (Überblähung der Lunge) gesehen. Weiter wird das Herz angegriffen. Haschisch-Rauch kann eine Herzkranzgefäßverengung verstärken und so zum Herzinfarkt führen. Es kommt zu Sehstörungen, einer Rötung der Augen, einer Senkung der Körpertemperatur, einem Brennen im Hals, zu Zittern und oft zu gesteigertem Hunger und Durst. Die weiteren Schäden entstehen durch eine unheimliche Eigenschaft des Cannabis und seiner Abbauprodukte: Sie lagern sich für lange Zeit in allen fettreichen Geweben des Körpers ein und werden nur ganz langsam wieder ausgeschieden. Auch ein Mensch mit einem schweren Alkoholrausch ist nach ein oder zwei Tagen wieder frei von Alkohol bei dauerhaft Haschisch rauchenden Menschen kann die Droge manchmal noch nach einem halben Jahr nachgewiesen werden! Diese fettreichen Organe sind (neben dem eigentlichen Fettgewebe) besonders das Gehirn, die Geschlechtsorgane (Hoden, Eierstöcke), die Leber und die Milz. Eine Schädigung der Spermien durch Cannabis, eine Neigung zu Früh- und Fehlgeburten und zu Schädigungen des ungeborenen Kindes sind nachgewiesen. Weiter wird das Immunsystem geschädigt. Die gravierendste Wirkung hat Cannabis aber am Gehirn. Wie bei vielen Drogen sind dabei die gewünschten Effekte und die angerichteten Schäden eng miteinander verknüpft. Ich möchte die Wirkung von Cannabis aufs Gehirn etwas näher beschreiben. Cannabis-Konsumenten führen oft an, sie seien im Rausch immer noch klar und völlig steuerungsfähig (sogenannter klarer Rausch ). Ähnlich wie beim Alkohol gehen hier die subjektive Beurteilung und die objektive Einschränkung weit auseinander. Zwar werden Bewusstsein und Orientierung unter Cannabis nicht eingeschränkt wie unter höheren Alkoholdosen d.h. man schläft nicht ein oder wird bewusstlos, man weiß noch, wer und wo man ist; aber niemand, der einen bekifften Menschen gesehen und mit ihm gesprochen hat, würde von Klarheit sprechen. So sind denn auch die Fähigkeit, auf neue Situationen zu reagieren, die zeitliche und räumliche Orientierung, die Sehfähigkeit, das Denken, die Bewegungen und der Kreislauf gestört; z.b. kann man im Cannabisrausch nicht mehr Auto fahren (leider tun manche es trotzdem). Ein Joint entspricht etwa 0,3 0,6 Promille Alkohol. Übrigens ist die Kombination mit Alkohol besonders gefährlich. Im Cannabis-Rausch folgt auf anfängliche Unruhe Hochstimmung, z.t. mit Halluzinationen; dann gerät man in eine meditativ-apathische Stimmung, eine Art Traum, in dem sich die Gedanken zusammenhanglos aneinander reihen. Ein Patient berichtete, er habe in diesem Zustand den ganzen Abend mit wachsender Begeisterung seine Schuhsohle betrachten können und sei dabei zu tiefen Einsichten gelangt, an die er sich allerdings am nächsten Morgen nicht mehr erinnern konnte.

3 Subjektiv bleibt aber das Gefühl, die abnormen Wahrnehmungen unter Kontrolle halten zu können. Z.B. werden die Halluzinationen noch als unecht, nicht als real erlebt. Was als meditativ erlebt wird, ist ein Verlust des Zeitgefühls die Zeit scheint langsamer zu laufen, es entsteht ein Gefühl des Schwebens oder Gleitens, es kommt zu einer wohligen Wurstigkeit gegenüber der Umwelt, zum Nachlassen der Spontaneität bis zur Lethargie. Der Berauschte zieht sich auf sich selbst zurück und gibt sich seinen veränderten Wahrnehmungen hin. Scheinbar (nicht messbar) sind die Sinneseindrücke wie Hören und Sehen intensiver, mehr verknüpft. Gedanken werden sichtbar, man fühlt sich selig mit der Umwelt verbunden. Die Grenze zwischen der eigenen Person und der Umgebung verschwimmt. Gesichtsausdruck und Bewegungen verändern sich. Der Denkablauf ist gestört. Während der Mensch im Cannabis-Rausch sein Denken als besonders genau und originell empfindet, ist es für einen Beobachter oft nur noch albern. Ein Patient auf dem Ringgenhof erzählte, wie er zur Therapie gekommen sei: Jahrelang hätte er mit drei Freunden unter Cannabis die tiefschürfendsten und wertvollsten nächtlichen Gespräche geführt bis sie eines Tages beschlossen, ein Tonband mitlaufen zu lassen, um auch den Rest der Menschheit von ihren Einsichten profitieren zu lassen. Nach dem Abhören des Bandes hatte der Patient dann umgehend die Beratungsstelle aufgesucht... Das Denken zerfällt in seine Einzelteile, die nicht mehr zu einem sinnvollen Ganzen zusammen gefügt werden können. Lernfähigkeit und Kurzzeitgedächtnis sind verringert. Informationen können weniger gut vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis übertragen werden. Umgekehrt kann schwerer das Wichtige aus einer Gesamtmenge von Informationen herausgefiltert werden. Nebensächliches bekommt übermäßige Bedeutung. Die Cannabiskonsumenten sprechen von einer bewusstseinserweiternden Wirkung ihrer Lieblingsdroge. Tatsächlich kommt es im Cannabisrausch zu einer Bewusstseinsveränderung, zu einer Umwertung. Die Dinge des täglichen Lebens werden weniger wichtig, der Konsument bekommt Abstand zu Sorgen und Anforderungen, versetzt sich in eine gleichgültig-euphorische Grundstimmung, meist im Kontakt mit einer Gruppe anderer Konsumenten. Eine Patientin erzählte: Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, konnte ich es kaum erwarten, mich in meinem Zimmer einzuschließen, meine Bong anzuzünden und mich in eine andere Welt zu beamen. Kann das ein alternativer Lebensentwurf in unserer Gesellschaft sein nach dem Motto: Kiffer sind die besseren Menschen? Tatsächlich leiden viele von uns an den Leistungsanforderungen der Gesellschaft, der Alltag scheint grau und sinnlos, traditionelle Gruppen und Kontakte steif und leblos, das Lebensgefühl trist und unerfreulich. Familien bröckeln, Partnerschaften wollen nur schwer gelingen, Kinder machen Probleme, Arbeitslosigkeit drückt. Sich in eine andere Welt beamen warum nicht? Für mich sprechen mehrere Gründe dagegen. Selbst wenn wir die körperlichen Schäden etwa an der Lunge und an den Geschlechtsorganen in Kauf nehmen wollen Cannabis verhält sich wie alle Suchtmittel: Es verspricht viel und hält das Versprochene nicht, ja nimmt genau das weg, was es angeboten hatte!

4 In der Tat gibt es eine Bewusstseinsveränderung durch Cannabis. Sie ist auf längere Sicht aber nicht gekennzeichnet durch die Reifung zum besseren Menschen oder Flower-power- Hippie, sondern durch Abhängigkeit, das amotivationale Syndrom und durch den Ausbruch vorher verborgener Krankheiten in unserer Seele. Ein Grundpfeiler der Cannabis-Ideologie ist die Behauptung, Cannabis mache nicht abhängig. Tatsächlich ist die körperliche Abhängigkeit gering wie übrigens auch bei Kokain; viel weniger ausgeprägt als etwa bei Alkohol oder Heroin. Wohl besteht aber eine psychische Abhängigkeit der Konsument benötigt höhere Dosierungen, ohne dabei auf die Dauer die Wirkung zu erreichen; Unruhe, Angst und Missstimmung treten auf, die ja gerade beseitigt werden sollten. Ohne Cannabis sein heißt es in der tristen Realitätswelt aushalten müssen, obwohl doch die glanzvolle andere Welt um die Ecke zu liegen scheint. Die Stärke der psychischen Abhängigkeit sei geringer als die von Heroin, etwa in der Stärke der Abhängigkeit von Alkohol. Ich finde, das reicht, oder? Ähnlich wie beim Alkohol wird nicht jeder Konsument abhängig. Es gibt viele, die Alkohol konsumieren, ohne schädliche Folgen zu entwickeln oder abhängig zu sein; ähnlich scheint es bei Cannabis zu sein. Allerdings wird m.a.n. der Anteil dieser Gelegenheits- und Wochenendkiffer überschätzt, die Häufigkeit der Abhängigkeit noch unterschätzt. Ich fürchte, wir werden unsere Schätzungen über das Abhängigkeitspotential von Cannabis nach oben korrigieren müssen... Das amotivationale Syndrom wird gekennzeichnet durch Teilnahmslosigkeit, Aktivitätsverlust, Apathie und Rückzug. Wahrscheinlich handelt es sich nicht um eine Erscheinung allein unter Cannabis es kann auch bei Einnahme anderer Drogen oder bei seelischen Krankheiten auftreten. Klar ist aber, dass es bei Einnahme von Cannabis häufig ist. Es ist noch nicht sicher, wie weit es auf Veränderungen an der Hardware des Gehirns, an den Zellen und Verschaltungen zurück geht und wie weit es durch Veränderungen der Software bedingt ist, also an unseren Gedanken und Gefühlen, unseren seelischen Strukturen. Tatsächlich wird ja auch die Grenze zwischen Hardware und Software immer weniger scharf, je mehr wir über das Gehirn wissen. Deutlich ist, dass bei Cannabiskonsumenten bestimmte Fähigkeiten nachlassen und bestimmte wie Zeitbomben in unser Gehirn eingebaute Krankheiten leichter aktiviert werden. Die unter Cannabis eingeschränkten Fähigkeiten betreffen besonders mathematisches Denken, Gedächtnis und Gefühle. Das gilt nicht nur im akuten Cannabisrausch, sondern v.a. beim Dauerkonsum. Typischerweise lassen kiffende Schüler zuerst in den (sowieso spröden) mathematischen Fächern nach. Ausdauer und Konzentration verschlechtern sich. Schlimm ist, dass die größte Empfindlichkeit für Cannabis zur Zeit der Pubertät besteht, wenn sowieso die Seele und das Gehirn im Umbruch sind, neue Verbindungen aufgebaut und neue Einstellungen gefunden werden müssen. In der Pubertät startet das Gehirn einen Neuanfang, löst bestehende Strukturen auf und baut sich neue. Cannabis bietet sich hier als Helfer bei der Umwertung aller Werte an; so ist es eine typische Pubertätsdroge. Gerade in dieser Zeit des Lernens wirken sich Gedächtnisstörungen besonders fatal aus. Leider sind die Veränderungen nicht rasch vorüber gehender Art, sondern können lange anhalten und prägen. Subjektiv berichten die Cannabiskonsumenten dann, Leistung und Arbeit seien für sie weniger wichtig geworden, dafür legten sie mehr Wert auf soziale Beziehungen, Kumpels und Gruppe. Leider sind gerade diese Beziehungen oft äußerst enttäuschend oberflächlich

5 freundlich und unkompliziert, aber dann geprägt von einem erschreckenden Mangel an Zuverlässigkeit und Tiefe, oft auch von Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit. Diese Veränderungen sind durchaus einsichtig wenn ich mich nur weg beamen will oder stundenlang auf meinen Schuh starre, morgens nicht mehr weiß, was ich in der Nacht gemacht habe wozu brauche ich dann andere Menschen? Sie werden zum Hintergrundgeräusch, zu Randfiguren, auch wenn viele Konsumenten immer wieder um Beziehungen kämpfen. Zur Beziehung zwischen Cannabis und seelischen Krankheiten: Heute nimmt man an, dass wir alle in uns die Möglichkeit zu verschiedenen seelischen Krankheit tragen wie gut vergrabene und abgeschirmte Zeitbomben. Beispiele sind Psychosen mit Wahnbildung und Halluzinationen, Depressionen oder die Sucht. Teilweise entstehen diese Zeitbomben durch Erbanlagen, teilweise durch die Art, wie wir aufgewachsen sind, durch unsere frühen Beziehungen und ihre Verarbeitung. Jede und jeder hat seine eigene innere Landkarte der vergrabenen Sprengsätze; beim einen liegen sie tiefer, beim anderen gefährlich nahe an der Oberfläche. Unter diesen psychischen Mustern können wir auch leiden, wenn noch keine Krankheiten zum Ausbruch gekommen sind etwa durch eine Neigung zu niedergedrückter Stimmung oder zu Chaos in Beziehungen. Wir brauchen Mittel und Wege, diese Landkarte kennen zu lernen, um gefährliche Untiefen meiden zu können, und uns auf ihr zu bewegen. Immer wieder kommen wir im Leben einer dieser Bomben nahe; manchmal gehen sie auch hoch und wir müssen uns mit den entstandenen Zerstörungen auseinander setzen. Cannabiskonsum ist offenbar ein Aktivierungsprogramm für innere Bomben. Das gilt besonders für Psychosen aus dem Umkreis der Schizophrenie, also mit Halluzinationen, Denkstörungen und Wahnbildung; die Symptome des Cannabisrausches ähneln denen der Schizophrenie. In einem Tierversuch mit Ratten waren nach einmaliger Gabe eines Cannabinoids die Aufmerksamkeitsleistung, das Kurzzeitgedächtnis und die Motivation von pubertären Ratten noch 85 Tage lang gestört, die Störung konnte durch das Antipsychotikum Haloperidol aufgehoben werden. Erwachsene Ratten waren weit weniger empfindlich. Aber auch Depressionen sind unter Cannabis gehäuft. Das Cannabis erzeugt also die psychischen Störungen nicht aus dem Nichts, aber es verstärkt bestehende Gefahren und verschlimmert Krankheitsdispositionen. Umgekehrt sind gerade Jugendliche, die seelisch leiden und wenig Unterstützung haben, besonders anfällig für den Konsum von Drogen. Die Häufigkeit seelischer Krankheiten ist abhängig von der Häufigkeit und Dauer des Konsums. Außerdem ist Cannabis eine Einstiegsdroge, auch wenn das oft bestritten wird. Nicht in dem Sinne, das jeder Kiffer eines Tages Heroin oder Kokain spritzt; auch nicht so, dass der Weg zu anderen Drogen nur über das Cannabis führt. Einstiegsdroge Nr. 1, an der kaum ein Konsument von Drogen vorbei kommt, ist bei uns nach wie vor das Nikotin; auch Alkohol erhöht das Risiko, später andere Drogen zu konsumieren. Aber eindeutig ist: Wer Cannabis konsumiert, hat ein höheres Risiko, von anderen Drogen abhängig zu werden. Eine Studie ergab für Cannabiskonsumenten ein 85fach höheres Risiko, später Heroin oder Kokain zu nehmen. Von den holländischen Cannabiskonsumenten haben später 4% Heroin genommen ein deutlich höheres Risiko als bei Menschen ohne Erfahrung mit Cannabis. Und Ratten, die im Mutterleib an Cannabis gewöhnt wurden, nahmen später deutlich mehr Morphin zu sich als Tiere ohne Erfahrung mit Cannabis. Das weist auf im einzelnen noch nicht bekannte Verbindungen zwischen Cannabis und Opiaten (wie Heroin) hin.

6 Noch einige Sätze zu Cannabis als Medikament. Immer wieder wird argumentiert, Cannabis könne bei bestimmten Krankheiten wie Krebs, Asthma oder Multipler Sklerose ärztlich eingesetzt werden. Es lindere chronische Schmerzen. Tatsächlich sind bei all diesen Krankheiten bessere medikamentöse Alternativen bekannt. Die Wirkung von Cannabis ist bei keiner von ihnen eindeutig nachgewiesen, obwohl es Hinweise gibt. Gegen einen Einsatz von Cannabis bei nicht Suchtkranken wäre prinzipiell nichts einzuwenden, wenn die Wirkung eindeutig besser wäre als bei anderen Medikamenten; bisher ist das aber keineswegs der Fall. Außerdem werde ich das Gefühl nicht ganz los, dass hier einerseits einige Leute auf Rezept kiffen wollen und v.a. dass Kranke dazu benutzt werden sollen, die Nützlichkeit des Cannabis zu belegen und dadurch den eigenen Konsum zu rechtfertigen. Auch Alkohol wurde früher als Medikament eingesetzt... Immer wieder wird argumentiert, Cannabis sie harmloser als die legalen Drogen Alkohol und Nikotin; daher müsse es ebenfalls legalisiert werden. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Statt weitere v.a. junge Menschen der Gefahr durch ein zusätzliches legales Suchtmittel auszusetzen, sollten wir endlich unseren Umgang mit Alkohol und Nikotin kritisch überdenken, Zigarettenautomaten und Werbung verbieten, alkoholhaltige Mixgetränke wirklich abschaffen, Alkoholverbote tatsächlich durchsetzen, Schulen rauchfrei machen. Schon lange ist nachgewiesen, dass sich Alkohol- und Nikotinkonsum über den Preis regeln lassen warum tun wir es nicht endlich? Dafür lohnt es sich zu kämpfen, nicht für die Legalisierung von Cannabis. Dr. Klaus Lehmann Ärztl. Leiter des Fachkrankenhauses Höchsten u. Tagesrehabilitation Bodensee in Friedrichshafen Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage: -> Suchtkrankenhilfe. Kontaktdaten: Zieglersche Anstalten Suchtkrankenhilfe ggmbh Fachkrankenhäuser Ringgenhof und Höchsten Riedhauser Str Wilhelmsdorf Tel allgemein: Dr. Klaus Lehmann:

7 Weitere Informationen zum Thema Cannabis erhalten Sie: BZgA Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung Ostmerheimer Str Köln Tel Informationen zum Thema Cannabis finden Sie von der BZgA als download im internet: Faltblatt Die Sucht und ihre Stoffe Cannabis unter: Broschüre Cannabis: Haschisch und Marihuana eine Informationsbroschüre unter: Internetportal für Jugendliche von der BZgA: drugcom.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Das Internetportal informiert über legale und illegale Drogen und bietet Interessierten und Ratsuchenden die Möglichkeit, sich auszutauschen oder auf unkomplizierte Weise professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ziel des Angebots ist es, die Kommunikation über Drogen und Sucht anzuregen und eine selbstkritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten zu fördern (Quelle drugcom). Weitere Informationen zum Thema Cannabis vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung im Internet finden Sie als download im internet unter:

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben!

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Fakten zu Cannabis Der Konsum von Cannabis nimmt bei den Jugendlichen

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Fragen und Antworten zu Cannabis

Fragen und Antworten zu Cannabis Fragen und Antworten zu Cannabis Wie schädlich ist Cannabis? Die Risiken des Cannabiskonsums variieren. Sie hängen davon ab, wer, wie viel, wie häufig und in welcher Situation konsumiert. Diese Broschüre

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Finanziert durch den Tabakpräventionsfonds

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Tages Woche 21.03.2014 Seite 1 / 5 Auflage/ Seite 22580 / 20 5909

Tages Woche 21.03.2014 Seite 1 / 5 Auflage/ Seite 22580 / 20 5909 21.03.2014 Seite 1 / 5 «Wir sollten wieder einen innovativen und pragmatischen Weg gehen»: Otto Schmid, Leiter des Behandlungszentrums Janus und SP-Grossrat. Ausschnitt Seite: 1/5, Basel 21.03.2014 Seite

Mehr

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Sucht- und Suchtprävention Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Was wir weitergeben wollen... Rauchen macht fiesen Krebs... führt zu frühem Tod.. Trinken macht kaputt... Haschen macht blöd......... Reaktionen

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

WAS GEHT? Ein ganz normaler Tag

WAS GEHT? Ein ganz normaler Tag ZENTRALSTELLE PRÄVENTION UND JUGENDSACHEN, TELEFON 0711 5401-3458, FAX 0711 5401-3455 E-MAIL PRAEVENTION@LKA.BWL.DE, INTERNET WWW.LKA-BW.DE Interaktives PC-Spiel / CD-ROM THEMA: GEWALT WAS GEHT? Ein ganz

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Bruststraffung. Brustverkleinerung. Das Prinzip der Operation

Bruststraffung. Brustverkleinerung. Das Prinzip der Operation 10.09.12 Tel.: 089 / 12391777 www.drhoerl.de Beide Operationen können in einem gemeinsamen Informationsblatt besprochen werden, da wesentliche Gemeinsamkeiten in Operationstechnik, Nachbehandlung und Narbenbild

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

VDP. Das Magazin gegen Drogen. Impressum. Inhalt. Volle Dröhnung Willkommen auf dem Horrortrip...0

VDP. Das Magazin gegen Drogen. Impressum. Inhalt. Volle Dröhnung Willkommen auf dem Horrortrip...0 KRass Das Magazin gegen Drogen Impressum Fotos: Photo_Ma, tiler84, karelnoppe, bramgino, adzicnatasa, Kzenon, iordani, VRD, diego cervo, K.- P. Adler, flairimages, Markus W. Lambrecht, William Casey, stokkete,

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit Kinderwunsch Leitfaden Rauchen und Fruchtbarkeit Einleitung Vielen Paaren, die sich in der Vergangen heit noch mit ihrer Kinderlosigkeit abfinden mussten, kann heute mit den modernen Behand- lungsmethoden

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland

Dr.rer.nat. Aleksandra Heitland Name Vorname Geburtsdatum Strasse Postleitzahl und Wohnort Telefon Festnetz Telefon mobil Fax E-Mail Ich habe einen Termin für den um Uhr vereinbart Anmerkung: ist kein Platz zum Ausfüllen vorgesehen,

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung Quiz: Wie gut kennen Sie Ihr Gehirn? 11 Einführung: Das Gehirn - ein Benutzerhandbuch 15 l: Ihr Gehirn und die Welt 1. KAPITEL: Können Sie Ihrem Gehirn vertrauen? 18 Ein Foto betrachten ist schwerer als

Mehr