Cannabis die Modedroge Nr. 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cannabis die Modedroge Nr. 1"

Transkript

1 Cannabis die Modedroge Nr. 1 Beitrag von Dr. Klaus Lehmann, Ärztlicher Leiter des Fachkrankenhauses Höchsten und Tagesrehabilitation Bodensee in Friedrichshafen Heute möchte ich Ihnen einige Informationen und Stellungnahmen zu einem Thema weiter geben, das mich besonders bewegt: Cannabis. Cannabis ist die Modedroge Nr. 1, der Konsum nimmt massiv zu. Seit Ende der neunziger Jahre hat sich bei uns von Amerika kommend - ein Trend durchgesetzt, der eine Abnahme des Konsums von Heroin mit sich bringt bei gleichzeitiger Erhöhung des Konsums von stimulierenden Drogen wie Ecstasy, Amphetamine oder Kokain und parallel dazu einer massiven Steigerung des Cannabis-Konsums. In Entwöhnungseinrichtungen und Suchtkliniken kommen immer mehr Drogenabhängige an, die kein Heroin genommen haben. Über keine Droge gibt es so viel Diskussion wie über Cannabis. Über die verbreiteteren (legalen) Drogen wie Alkohol oder Tabak wird (noch) viel zu wenig geredet; kaum jemand verteidigt die Einnahme von Heroin oder Kokain. Dagegen gibt es eine wortgewaltige, sehr aktive Szene von Haschischbefürwortern, die unter den Schlagworten Haschisch ist harmlos oder Kiffer sind die besseren Menschen, Haschisch macht nicht abhängig, ja sogar Cannabis ist Medizin teilweise recht aggressiv für ihre Droge Werbung machen. Ich bezeichne das als Cannabis-Ideologie. Einerseits ist das eine Werbestrategie, andererseits wird jeder, der kifft, zum versteckt-augenzwinkernden oder offen-eifernden Verteidiger seines Krautes. Zu dieser Diskussion möchte ich einige Fakten und einige Einschätzungen beitragen. Zunächst einige Vorbemerkungen. Cannabis ist im Harz und in den Blättern der Hanfpflanze enthalten, je nach Art in unterschiedlicher Konzentration. Hauptwirkstoff sind 9- Tetrahydrocannabinol (THC) und andere dem Cannabinol chemisch ähnliche Substanzen. Die Wirkung entsteht wohl durch das Zusammenwirken der verschiedenen Substanzen. Meist wird Cannabis inhaliert, d.h. geraucht, als Joints oder aus der Wasserpfeife (Bong), es kann aber auch gegessen werden. Der Stoff gelangt beim Rauchen über die Lunge ins Blut, von dort u.a. ins Gehirn. Eine einmalige Dosis kann noch nach Tagen nachgewiesen werden. Die Datenlage zu den körperlichen Schäden durch Cannabis ist unübersichtlich. Es wird noch nicht sehr lange in großer Breite und Menge konsumiert; die eingenommene Drogenmenge lag in den sechziger Jahren wesentlich niedriger, die THC-Menge pro Joint ist heute zehn- bis vierzigmal höher als damals. Außerdem sind natürlich Informationen schwer zu bekommen, da Konsumenten bei Befragungen keine wahrheitsgemäßen Angaben machen. Es gibt einige gesicherte körperliche Schäden; welche Organe sind davon betroffen? Als erstes wird die Lunge geschädigt; der Haschisch-Rauch ist (ähnlich wie der Tabak-Rauch) ein Gemisch aus zahlreichen Substanzen, von denen viele krebserregend sind. Durch die Art des Konsums (der Rauch wird besonders tief inhaliert und möglichst lange in der Lunge gehalten, um die Wirkung so weit wie möglich auszunutzen) ist der Kontakt mit dem

2 Lungengewebe sehr intensiv. Der Rauch reizt die Lunge und die Bronchien fünfzehn Mal mehr als Tabakrauch und ist fünf bis zehn Mal gefährdender für Lungenkrebs. Auch die sonstigen Lungenschäden durch den Cannabisrauch sind besonders ausgeprägt; oft habe ich bei langjährigen Cannabiskonsumenten schwere Verläufe von chronischer Bronchitis und Lungenemphysem (Überblähung der Lunge) gesehen. Weiter wird das Herz angegriffen. Haschisch-Rauch kann eine Herzkranzgefäßverengung verstärken und so zum Herzinfarkt führen. Es kommt zu Sehstörungen, einer Rötung der Augen, einer Senkung der Körpertemperatur, einem Brennen im Hals, zu Zittern und oft zu gesteigertem Hunger und Durst. Die weiteren Schäden entstehen durch eine unheimliche Eigenschaft des Cannabis und seiner Abbauprodukte: Sie lagern sich für lange Zeit in allen fettreichen Geweben des Körpers ein und werden nur ganz langsam wieder ausgeschieden. Auch ein Mensch mit einem schweren Alkoholrausch ist nach ein oder zwei Tagen wieder frei von Alkohol bei dauerhaft Haschisch rauchenden Menschen kann die Droge manchmal noch nach einem halben Jahr nachgewiesen werden! Diese fettreichen Organe sind (neben dem eigentlichen Fettgewebe) besonders das Gehirn, die Geschlechtsorgane (Hoden, Eierstöcke), die Leber und die Milz. Eine Schädigung der Spermien durch Cannabis, eine Neigung zu Früh- und Fehlgeburten und zu Schädigungen des ungeborenen Kindes sind nachgewiesen. Weiter wird das Immunsystem geschädigt. Die gravierendste Wirkung hat Cannabis aber am Gehirn. Wie bei vielen Drogen sind dabei die gewünschten Effekte und die angerichteten Schäden eng miteinander verknüpft. Ich möchte die Wirkung von Cannabis aufs Gehirn etwas näher beschreiben. Cannabis-Konsumenten führen oft an, sie seien im Rausch immer noch klar und völlig steuerungsfähig (sogenannter klarer Rausch ). Ähnlich wie beim Alkohol gehen hier die subjektive Beurteilung und die objektive Einschränkung weit auseinander. Zwar werden Bewusstsein und Orientierung unter Cannabis nicht eingeschränkt wie unter höheren Alkoholdosen d.h. man schläft nicht ein oder wird bewusstlos, man weiß noch, wer und wo man ist; aber niemand, der einen bekifften Menschen gesehen und mit ihm gesprochen hat, würde von Klarheit sprechen. So sind denn auch die Fähigkeit, auf neue Situationen zu reagieren, die zeitliche und räumliche Orientierung, die Sehfähigkeit, das Denken, die Bewegungen und der Kreislauf gestört; z.b. kann man im Cannabisrausch nicht mehr Auto fahren (leider tun manche es trotzdem). Ein Joint entspricht etwa 0,3 0,6 Promille Alkohol. Übrigens ist die Kombination mit Alkohol besonders gefährlich. Im Cannabis-Rausch folgt auf anfängliche Unruhe Hochstimmung, z.t. mit Halluzinationen; dann gerät man in eine meditativ-apathische Stimmung, eine Art Traum, in dem sich die Gedanken zusammenhanglos aneinander reihen. Ein Patient berichtete, er habe in diesem Zustand den ganzen Abend mit wachsender Begeisterung seine Schuhsohle betrachten können und sei dabei zu tiefen Einsichten gelangt, an die er sich allerdings am nächsten Morgen nicht mehr erinnern konnte.

3 Subjektiv bleibt aber das Gefühl, die abnormen Wahrnehmungen unter Kontrolle halten zu können. Z.B. werden die Halluzinationen noch als unecht, nicht als real erlebt. Was als meditativ erlebt wird, ist ein Verlust des Zeitgefühls die Zeit scheint langsamer zu laufen, es entsteht ein Gefühl des Schwebens oder Gleitens, es kommt zu einer wohligen Wurstigkeit gegenüber der Umwelt, zum Nachlassen der Spontaneität bis zur Lethargie. Der Berauschte zieht sich auf sich selbst zurück und gibt sich seinen veränderten Wahrnehmungen hin. Scheinbar (nicht messbar) sind die Sinneseindrücke wie Hören und Sehen intensiver, mehr verknüpft. Gedanken werden sichtbar, man fühlt sich selig mit der Umwelt verbunden. Die Grenze zwischen der eigenen Person und der Umgebung verschwimmt. Gesichtsausdruck und Bewegungen verändern sich. Der Denkablauf ist gestört. Während der Mensch im Cannabis-Rausch sein Denken als besonders genau und originell empfindet, ist es für einen Beobachter oft nur noch albern. Ein Patient auf dem Ringgenhof erzählte, wie er zur Therapie gekommen sei: Jahrelang hätte er mit drei Freunden unter Cannabis die tiefschürfendsten und wertvollsten nächtlichen Gespräche geführt bis sie eines Tages beschlossen, ein Tonband mitlaufen zu lassen, um auch den Rest der Menschheit von ihren Einsichten profitieren zu lassen. Nach dem Abhören des Bandes hatte der Patient dann umgehend die Beratungsstelle aufgesucht... Das Denken zerfällt in seine Einzelteile, die nicht mehr zu einem sinnvollen Ganzen zusammen gefügt werden können. Lernfähigkeit und Kurzzeitgedächtnis sind verringert. Informationen können weniger gut vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis übertragen werden. Umgekehrt kann schwerer das Wichtige aus einer Gesamtmenge von Informationen herausgefiltert werden. Nebensächliches bekommt übermäßige Bedeutung. Die Cannabiskonsumenten sprechen von einer bewusstseinserweiternden Wirkung ihrer Lieblingsdroge. Tatsächlich kommt es im Cannabisrausch zu einer Bewusstseinsveränderung, zu einer Umwertung. Die Dinge des täglichen Lebens werden weniger wichtig, der Konsument bekommt Abstand zu Sorgen und Anforderungen, versetzt sich in eine gleichgültig-euphorische Grundstimmung, meist im Kontakt mit einer Gruppe anderer Konsumenten. Eine Patientin erzählte: Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, konnte ich es kaum erwarten, mich in meinem Zimmer einzuschließen, meine Bong anzuzünden und mich in eine andere Welt zu beamen. Kann das ein alternativer Lebensentwurf in unserer Gesellschaft sein nach dem Motto: Kiffer sind die besseren Menschen? Tatsächlich leiden viele von uns an den Leistungsanforderungen der Gesellschaft, der Alltag scheint grau und sinnlos, traditionelle Gruppen und Kontakte steif und leblos, das Lebensgefühl trist und unerfreulich. Familien bröckeln, Partnerschaften wollen nur schwer gelingen, Kinder machen Probleme, Arbeitslosigkeit drückt. Sich in eine andere Welt beamen warum nicht? Für mich sprechen mehrere Gründe dagegen. Selbst wenn wir die körperlichen Schäden etwa an der Lunge und an den Geschlechtsorganen in Kauf nehmen wollen Cannabis verhält sich wie alle Suchtmittel: Es verspricht viel und hält das Versprochene nicht, ja nimmt genau das weg, was es angeboten hatte!

4 In der Tat gibt es eine Bewusstseinsveränderung durch Cannabis. Sie ist auf längere Sicht aber nicht gekennzeichnet durch die Reifung zum besseren Menschen oder Flower-power- Hippie, sondern durch Abhängigkeit, das amotivationale Syndrom und durch den Ausbruch vorher verborgener Krankheiten in unserer Seele. Ein Grundpfeiler der Cannabis-Ideologie ist die Behauptung, Cannabis mache nicht abhängig. Tatsächlich ist die körperliche Abhängigkeit gering wie übrigens auch bei Kokain; viel weniger ausgeprägt als etwa bei Alkohol oder Heroin. Wohl besteht aber eine psychische Abhängigkeit der Konsument benötigt höhere Dosierungen, ohne dabei auf die Dauer die Wirkung zu erreichen; Unruhe, Angst und Missstimmung treten auf, die ja gerade beseitigt werden sollten. Ohne Cannabis sein heißt es in der tristen Realitätswelt aushalten müssen, obwohl doch die glanzvolle andere Welt um die Ecke zu liegen scheint. Die Stärke der psychischen Abhängigkeit sei geringer als die von Heroin, etwa in der Stärke der Abhängigkeit von Alkohol. Ich finde, das reicht, oder? Ähnlich wie beim Alkohol wird nicht jeder Konsument abhängig. Es gibt viele, die Alkohol konsumieren, ohne schädliche Folgen zu entwickeln oder abhängig zu sein; ähnlich scheint es bei Cannabis zu sein. Allerdings wird m.a.n. der Anteil dieser Gelegenheits- und Wochenendkiffer überschätzt, die Häufigkeit der Abhängigkeit noch unterschätzt. Ich fürchte, wir werden unsere Schätzungen über das Abhängigkeitspotential von Cannabis nach oben korrigieren müssen... Das amotivationale Syndrom wird gekennzeichnet durch Teilnahmslosigkeit, Aktivitätsverlust, Apathie und Rückzug. Wahrscheinlich handelt es sich nicht um eine Erscheinung allein unter Cannabis es kann auch bei Einnahme anderer Drogen oder bei seelischen Krankheiten auftreten. Klar ist aber, dass es bei Einnahme von Cannabis häufig ist. Es ist noch nicht sicher, wie weit es auf Veränderungen an der Hardware des Gehirns, an den Zellen und Verschaltungen zurück geht und wie weit es durch Veränderungen der Software bedingt ist, also an unseren Gedanken und Gefühlen, unseren seelischen Strukturen. Tatsächlich wird ja auch die Grenze zwischen Hardware und Software immer weniger scharf, je mehr wir über das Gehirn wissen. Deutlich ist, dass bei Cannabiskonsumenten bestimmte Fähigkeiten nachlassen und bestimmte wie Zeitbomben in unser Gehirn eingebaute Krankheiten leichter aktiviert werden. Die unter Cannabis eingeschränkten Fähigkeiten betreffen besonders mathematisches Denken, Gedächtnis und Gefühle. Das gilt nicht nur im akuten Cannabisrausch, sondern v.a. beim Dauerkonsum. Typischerweise lassen kiffende Schüler zuerst in den (sowieso spröden) mathematischen Fächern nach. Ausdauer und Konzentration verschlechtern sich. Schlimm ist, dass die größte Empfindlichkeit für Cannabis zur Zeit der Pubertät besteht, wenn sowieso die Seele und das Gehirn im Umbruch sind, neue Verbindungen aufgebaut und neue Einstellungen gefunden werden müssen. In der Pubertät startet das Gehirn einen Neuanfang, löst bestehende Strukturen auf und baut sich neue. Cannabis bietet sich hier als Helfer bei der Umwertung aller Werte an; so ist es eine typische Pubertätsdroge. Gerade in dieser Zeit des Lernens wirken sich Gedächtnisstörungen besonders fatal aus. Leider sind die Veränderungen nicht rasch vorüber gehender Art, sondern können lange anhalten und prägen. Subjektiv berichten die Cannabiskonsumenten dann, Leistung und Arbeit seien für sie weniger wichtig geworden, dafür legten sie mehr Wert auf soziale Beziehungen, Kumpels und Gruppe. Leider sind gerade diese Beziehungen oft äußerst enttäuschend oberflächlich

5 freundlich und unkompliziert, aber dann geprägt von einem erschreckenden Mangel an Zuverlässigkeit und Tiefe, oft auch von Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit. Diese Veränderungen sind durchaus einsichtig wenn ich mich nur weg beamen will oder stundenlang auf meinen Schuh starre, morgens nicht mehr weiß, was ich in der Nacht gemacht habe wozu brauche ich dann andere Menschen? Sie werden zum Hintergrundgeräusch, zu Randfiguren, auch wenn viele Konsumenten immer wieder um Beziehungen kämpfen. Zur Beziehung zwischen Cannabis und seelischen Krankheiten: Heute nimmt man an, dass wir alle in uns die Möglichkeit zu verschiedenen seelischen Krankheit tragen wie gut vergrabene und abgeschirmte Zeitbomben. Beispiele sind Psychosen mit Wahnbildung und Halluzinationen, Depressionen oder die Sucht. Teilweise entstehen diese Zeitbomben durch Erbanlagen, teilweise durch die Art, wie wir aufgewachsen sind, durch unsere frühen Beziehungen und ihre Verarbeitung. Jede und jeder hat seine eigene innere Landkarte der vergrabenen Sprengsätze; beim einen liegen sie tiefer, beim anderen gefährlich nahe an der Oberfläche. Unter diesen psychischen Mustern können wir auch leiden, wenn noch keine Krankheiten zum Ausbruch gekommen sind etwa durch eine Neigung zu niedergedrückter Stimmung oder zu Chaos in Beziehungen. Wir brauchen Mittel und Wege, diese Landkarte kennen zu lernen, um gefährliche Untiefen meiden zu können, und uns auf ihr zu bewegen. Immer wieder kommen wir im Leben einer dieser Bomben nahe; manchmal gehen sie auch hoch und wir müssen uns mit den entstandenen Zerstörungen auseinander setzen. Cannabiskonsum ist offenbar ein Aktivierungsprogramm für innere Bomben. Das gilt besonders für Psychosen aus dem Umkreis der Schizophrenie, also mit Halluzinationen, Denkstörungen und Wahnbildung; die Symptome des Cannabisrausches ähneln denen der Schizophrenie. In einem Tierversuch mit Ratten waren nach einmaliger Gabe eines Cannabinoids die Aufmerksamkeitsleistung, das Kurzzeitgedächtnis und die Motivation von pubertären Ratten noch 85 Tage lang gestört, die Störung konnte durch das Antipsychotikum Haloperidol aufgehoben werden. Erwachsene Ratten waren weit weniger empfindlich. Aber auch Depressionen sind unter Cannabis gehäuft. Das Cannabis erzeugt also die psychischen Störungen nicht aus dem Nichts, aber es verstärkt bestehende Gefahren und verschlimmert Krankheitsdispositionen. Umgekehrt sind gerade Jugendliche, die seelisch leiden und wenig Unterstützung haben, besonders anfällig für den Konsum von Drogen. Die Häufigkeit seelischer Krankheiten ist abhängig von der Häufigkeit und Dauer des Konsums. Außerdem ist Cannabis eine Einstiegsdroge, auch wenn das oft bestritten wird. Nicht in dem Sinne, das jeder Kiffer eines Tages Heroin oder Kokain spritzt; auch nicht so, dass der Weg zu anderen Drogen nur über das Cannabis führt. Einstiegsdroge Nr. 1, an der kaum ein Konsument von Drogen vorbei kommt, ist bei uns nach wie vor das Nikotin; auch Alkohol erhöht das Risiko, später andere Drogen zu konsumieren. Aber eindeutig ist: Wer Cannabis konsumiert, hat ein höheres Risiko, von anderen Drogen abhängig zu werden. Eine Studie ergab für Cannabiskonsumenten ein 85fach höheres Risiko, später Heroin oder Kokain zu nehmen. Von den holländischen Cannabiskonsumenten haben später 4% Heroin genommen ein deutlich höheres Risiko als bei Menschen ohne Erfahrung mit Cannabis. Und Ratten, die im Mutterleib an Cannabis gewöhnt wurden, nahmen später deutlich mehr Morphin zu sich als Tiere ohne Erfahrung mit Cannabis. Das weist auf im einzelnen noch nicht bekannte Verbindungen zwischen Cannabis und Opiaten (wie Heroin) hin.

6 Noch einige Sätze zu Cannabis als Medikament. Immer wieder wird argumentiert, Cannabis könne bei bestimmten Krankheiten wie Krebs, Asthma oder Multipler Sklerose ärztlich eingesetzt werden. Es lindere chronische Schmerzen. Tatsächlich sind bei all diesen Krankheiten bessere medikamentöse Alternativen bekannt. Die Wirkung von Cannabis ist bei keiner von ihnen eindeutig nachgewiesen, obwohl es Hinweise gibt. Gegen einen Einsatz von Cannabis bei nicht Suchtkranken wäre prinzipiell nichts einzuwenden, wenn die Wirkung eindeutig besser wäre als bei anderen Medikamenten; bisher ist das aber keineswegs der Fall. Außerdem werde ich das Gefühl nicht ganz los, dass hier einerseits einige Leute auf Rezept kiffen wollen und v.a. dass Kranke dazu benutzt werden sollen, die Nützlichkeit des Cannabis zu belegen und dadurch den eigenen Konsum zu rechtfertigen. Auch Alkohol wurde früher als Medikament eingesetzt... Immer wieder wird argumentiert, Cannabis sie harmloser als die legalen Drogen Alkohol und Nikotin; daher müsse es ebenfalls legalisiert werden. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Statt weitere v.a. junge Menschen der Gefahr durch ein zusätzliches legales Suchtmittel auszusetzen, sollten wir endlich unseren Umgang mit Alkohol und Nikotin kritisch überdenken, Zigarettenautomaten und Werbung verbieten, alkoholhaltige Mixgetränke wirklich abschaffen, Alkoholverbote tatsächlich durchsetzen, Schulen rauchfrei machen. Schon lange ist nachgewiesen, dass sich Alkohol- und Nikotinkonsum über den Preis regeln lassen warum tun wir es nicht endlich? Dafür lohnt es sich zu kämpfen, nicht für die Legalisierung von Cannabis. Dr. Klaus Lehmann Ärztl. Leiter des Fachkrankenhauses Höchsten u. Tagesrehabilitation Bodensee in Friedrichshafen Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage: -> Suchtkrankenhilfe. Kontaktdaten: Zieglersche Anstalten Suchtkrankenhilfe ggmbh Fachkrankenhäuser Ringgenhof und Höchsten Riedhauser Str Wilhelmsdorf Tel allgemein: Dr. Klaus Lehmann:

7 Weitere Informationen zum Thema Cannabis erhalten Sie: BZgA Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung Ostmerheimer Str Köln Tel Informationen zum Thema Cannabis finden Sie von der BZgA als download im internet: Faltblatt Die Sucht und ihre Stoffe Cannabis unter: Broschüre Cannabis: Haschisch und Marihuana eine Informationsbroschüre unter: Internetportal für Jugendliche von der BZgA: drugcom.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Das Internetportal informiert über legale und illegale Drogen und bietet Interessierten und Ratsuchenden die Möglichkeit, sich auszutauschen oder auf unkomplizierte Weise professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ziel des Angebots ist es, die Kommunikation über Drogen und Sucht anzuregen und eine selbstkritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten zu fördern (Quelle drugcom). Weitere Informationen zum Thema Cannabis vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung im Internet finden Sie als download im internet unter:

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben!

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Fakten zu Cannabis Der Konsum von Cannabis nimmt bei den Jugendlichen

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

KIFFEN IST DOCH NICHT SCHÄDLICH! ODER DOCH?

KIFFEN IST DOCH NICHT SCHÄDLICH! ODER DOCH? Dr. Miriam Schneider Institut für Hirnforschung, Abteilung für Neuropharmakologie, Universität Bremen KIFFEN IST DOCH NICHT SCHÄDLICH! ODER DOCH? Mögliche Folgen des Cannabiskonsums während der Entwicklung

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Cannabis Einfach genial?

Cannabis Einfach genial? Cannabis Einfach genial? Oberthema Idee / Ziele Zeit Methode Material Alter Lehrplan 21 Nutzen und Risiken von Cannabis erkennen Erfahren, für was die Cannabispflanze eingesetzt wird oder wurde Erkennen,

Mehr

Trude Ausfelder. Stark ohne Stoff. Alles über Drogen. Ellermann

Trude Ausfelder. Stark ohne Stoff. Alles über Drogen. Ellermann Trude Ausfelder Stark ohne Stoff Alles über Drogen Ellermann Inhalt ICH Will DIR EICHT DEN SPASS VERDERBEN 11 A. DROGEN UND SUCHT, 16 Zwei Vorbemerkungen Legale und illegale Suchtmittel: Ein Überblick

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Rainer Siedelberg Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV 22.09.2009 www.lakost-mv.de siedelberg@lakost-mv.de

Mehr

Cannabis: Haschisch und Marihuana

Cannabis: Haschisch und Marihuana Cannabis: Haschisch und Marihuana Ein kurzer Blick in Herkunft und Geschichte Cannabis besitzt eine Jahrtausende alte Tradition als Nutz- und Heilpflanze und gehört zu den ältesten bekannten Rauschmitteln.

Mehr

Drogen. 1. Kapitel: Drogen was soll das?

Drogen. 1. Kapitel: Drogen was soll das? Drogen 1. Kapitel: Drogen was soll das? Das ist Little Joe Er raucht Haschisch, schluckt Ecstasy, schnüffelt Klebstoff und isst Pilze. Damit ist sogar Schule cool und es lebt sich viel besser denkt Joe.

Mehr

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen DROGEN die der internationalen Kontrolle unterliegen 2 Inhalt Einleitung..................................................3 Cannabis...................................................4 Kokain.....................................................5

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Cannabis. Harmloser oder folgenschwerer Genuss? Von Dipl.-Psych. Andrea Richter

Cannabis. Harmloser oder folgenschwerer Genuss? Von Dipl.-Psych. Andrea Richter Cannabis Harmloser oder folgenschwerer Genuss? Von Dipl.-Psych. Andrea Richter Politiker gestehen öffentlich, sie hätten am Joint gezogen. George Washington baute nachweislich Hanf an. Victor Hugo kiffte

Mehr

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao)

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao) GRUPPE: Typen/Erscheinungsform Konsumform Wirkungsdauer Effekte auf den Körper Haschisch, Marihuana, Haschischöl rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung von Bezirksrätin Hiltrud Broschei München, 09.09.2009 1 Millionen Menschen werden von Süchten durchs Leben getrieben: Alkohol,

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Zentrale Studienergebnisse 6. APRIL 216 Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 215 - Zentrale Studienergebnisse Befragt wurden 7.4 Personen im Alter von 12 bis 25 Jahren im Zeitraum März bis Juni 215

Mehr

Mitwirken & helfen. Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten. Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM)

Mitwirken & helfen. Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten. Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM) Mitwirken & helfen Fragebogen zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (CAM) Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens: Bitte kreuzen Sie die

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Drogenquiz oder Der Joint ist heiß

Drogenquiz oder Der Joint ist heiß Drogenquiz oder Der Joint ist heiß Material: Fragekärtchen großes Plakat Klebeband Teilnehmerzahl: ab 6 Dauer: 30 min Spielregel: Die Fragekärtchen werden verdeckt mit Klebeband auf ein großes Plakat geklebt,

Mehr

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Dr. Katja Schulz Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden Betäubungsmittel Amphetamin/Methamphetamin/ Designerdrogen Cannabis Kokain Opiate...

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

SCHWEIZERISCHE FACHSTELLE FÜR ALKOHOL- UND ANDERE DROGENPROBLEME

SCHWEIZERISCHE FACHSTELLE FÜR ALKOHOL- UND ANDERE DROGENPROBLEME WAS IST CANNABIS? Ich habe gerade gemerkt, dass meine Tochter die «Gewohnheit» hat, Cannabis zu konsumieren. Ich weiss nicht viel von dieser Droge und frage mich: Woher kriegt meine Tochter das Cannabis?

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Fragen und Antworten zu Cannabis

Fragen und Antworten zu Cannabis Fragen und Antworten zu Cannabis Wie schädlich ist Cannabis? Die Risiken des Cannabiskonsums variieren. Sie hängen davon ab, wer, wie viel, wie häufig und in welcher Situation konsumiert. Diese Broschüre

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle.

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Informationen für Patienten, Beschäftigte im Krankenhaus und auch für Besucher Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Was bedeutet rauchfreies Krankenhaus?

Mehr

Rauchfrei in 3 Schritten

Rauchfrei in 3 Schritten Rauchfrei in 3 Schritten erfolgreich und bewährt Motivation Akupunktur Rückfallverhinderung Dr. med. Klaus Riede Schritt 1: persönliche Gründe festlegen Meine persönlichen Gründe sind: Um endgültig mit

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Pädagogische Aspekte Angstvorbeugung Angst als positive Kraft Angstist dann angemessen, wenn sie uns so stark alarmiert und leistungsfähig macht, wie wir es benötigen,

Mehr

Community Reinforcement Approach

Community Reinforcement Approach Community Reinforcement Approach Anpassung des CRA/ACRA Ansatzes an jugendliche Suchtkranke der Station Lichtblick Anke Simon Psychologin M.Sc. LVR-Viersen Übersicht Unterschiede des Klientel die Station

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen

Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Drogenprobleme Medizinisch-psychiatrische Auswirkungen Suchtpotential Toxikologische Wirkung Auslösung von Psychosen, Suizid Soziale Auswirkungen Soziale Desintegration/Verelendung Kriminalität Viktimisierung

Mehr

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen.

Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Bis zu 20% aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an Depression. Damit ist Depression eine der häufigsten seelischen Erkrankungen. Im Jahr 2020 werden Depressionen die Volkskrankheit Nummer Eins

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Leben ohne Qualm. Information für Eltern

Leben ohne Qualm. Information für Eltern Leben ohne Qualm Information für Eltern Liebe Eltern, Ihr Kind ist im Alltag immer wieder Gefahren ausgesetzt. Vor manchen Gefährdungen und Unsicherheiten, die das Leben so mit sich bringt, können Sie

Mehr

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Opiumkriege Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Entstehung eines riesigen Außenhandelsdefizits für England (Opiumexport nach China finanzierte Teeimport

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch?

Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Welche vier der folgenden Stoffe stecken unter anderem im Tabakrauch? Nikotin! Öl? Teer! Nickel? Koffein Arsen! Ascorbin Gelatine Im Rauch von Zigaretten befinden sich nicht nur eine Handvoll, sondern

Mehr

(Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis

(Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis (Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis Was bedeutet das für mich als Patient oder Angehöriger? Diese Frage führte mich zur Lektüre des Buches "Schizophrenie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?......... 9 2 Frau Schmitt und die Zigaretten und Sie?......... 23 2.1 Erste Phase:

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch Sucht Info Schweiz (Hrsg.) Amphetamine

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch AC-Bodensee Österreich Sucht in Vorarlberg, 2012-November-05 Der November-Clubabend des AC-Bodensee Österreich war einem ernsten Thema gewidmet. Sucht in Vorarlberg Was sind Süchte und wann spricht man

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren...

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Wie viele Jugendliche tun das? Was glaubt du: Wie viele Jugendliche, die gleich alt sind wie du, konsumieren Zigaretten, Alkohol oder Cannabis?

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

3.4 Jochen Berlin Cannabiskonsum und Fahrerlaubnis

3.4 Jochen Berlin Cannabiskonsum und Fahrerlaubnis 3.4 Jochen Berlin Cannabiskonsum und Fahrerlaubnis Für die meisten Jugendlichen sind der Führerschein und das Erwachsenwerden Synonyme. Erst kommt das Moped, dann das Auto oder Motorrad. Für sie heißt

Mehr

Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern

Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern 1 Inhalt Gründe und Motive zu konsumieren Tabak, Alkohol, Cannabis Problematisches Verhalten: z.b. Onlinesucht Die Rolle der Eltern Wie können die Jugendlichen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt?

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Ein Überblick für Patienten Was ist COPD? COPD ist eine Abkürzung für den englischen Begriff Chronic Obstructive Pulmonary Disease, der die wesentlichen

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Kiffen ist nicht harmlos

Kiffen ist nicht harmlos Kiffen ist nicht harmlos Cannabiskonsum bei Kindern und Jugendlichen Gesundheitsförderung Baselland 1 Kiffen ist nicht harmlos Cannabiskonsum bei Kindern und Jugendlichen Inhalt: Vorbemerkung der Herausgeberin

Mehr

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer

Rat & Hilfe. Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten. Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer Rat & Hilfe Nichtrauchen! Erfolgreich aussteigen in sechs Schritten Bearbeitet von Prof. Dr. Anil Batra, Prof. Dr. Gerhard Buchkremer 3., aktual. Aufl. 2011. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 17

Mehr

Heroin (Diacetylmorphium)

Heroin (Diacetylmorphium) Heroin (Diacetylmorphium) Heroin ist die bekannteste, gefährlichste und härteste Droge der Welt. Sie wirkt sich katastrophal auf die körperliche und seelische Verfassung eines Menschen aus. Die Heroinsucht

Mehr

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt.

Verkehrsteilnehmer sind ständig einer Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Flut von Sinneseindrücken ausgesetzt. Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Denn Alkohol schwächt die Konzentrationsfähigkeit und kann das Seh- und Reaktionsvermögen erheblich einschränken Fähigkeiten, die in Verkehrssituationen (über-)lebenswichtig

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Sucht. Dr. Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg

Sucht. Dr. Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg Sucht Dr. Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich

Mehr

Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO)

Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO) Neues aus der Welt der Stoffe GBL (GHB) (BDO) Eva Gebauer Straßensozialarbeit Karlsruhe Helmholtzstr. 1 76133 Karlsruhe Tel: 0721/1335064 eva-gebauer@web.de GHB Gamma-Hydroxy-Buttersäure Medizinische Verwendung:

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht.

Definition der Demenz. Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Definition der Demenz Alltagsrelevante Abnahme von Gedächtnis und anderen kognitiven Funktionen, die länger als 6 Monate besteht. Klinik der Demenz 1. Störung kognitiver Funktionen Gedächtnis ("er vergisst

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen?

Rauchen. 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Rauchen 1. Kapitel: Wie cool ist Rauchen? Das ist Little Joe. Joe findet sich cool. Was Joe nicht ahnt ist, dass sein Getue lächerlich wirkt und er eklig nach Rauch stinkt. Dass seine Finger und Zähne

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7

Rauchen aufgeben Stop Smoking. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 7 Stop Smoking Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 7 Es ist nachgewiesen worden, dass Rauchen keine gesunde Gewohnheit ist. Die übliche Form ist heute das Zigarettenrauchen. Andere

Mehr

Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend

Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend Parlamentarische Bürgerinitiative betreffend Anm. ANLIEGEN Während selbst die EU (Drugnet Europe, www.emcdda.europa.eu) die Personen im Alter von 15-64 Jahren, welche mindestens einmal Cannabis konsumierten,

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen

Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen Ressort Arbeits- und Nichtraucherschutz im Betrieb Nichtraucherschutz im Betrieb: Tipps für betriebliche Interessenvertretungen www.igmetall.de/gesundheit Rauchfrei am Arbeitsplatz - warum? Risiko Tabakrauch

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Alkohol & Drogen am Arbeitsplatz aus medizinischer Sicht

Alkohol & Drogen am Arbeitsplatz aus medizinischer Sicht Alkohol & Drogen am Arbeitsplatz aus medizinischer Sicht Bergisch Gladbach, den 24. November 2010 1 Grobgliederung. 1. Alkohol und seine Auswirkungen auf den menschlichen Körper 2. Drogen und ihre Auswirkungen

Mehr

- Die Legalisierung des Besitzes von Hanfprodukten und -wirkstoffen für Volljährige

- Die Legalisierung des Besitzes von Hanfprodukten und -wirkstoffen für Volljährige Antrag des Juso-Kreisverbands Tübingen an die Landesdelegiertenkonferenz am 8. und 9. Mai Wir fordern die Entkriminalisierung von Hanf! Im Einzelnen bedeutet das: - Die Legalisierung des Besitzes von Hanfprodukten

Mehr

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht...

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... auch ohne Brille. TECNIS Multifokallinse Die Alternative zur Lesebrille Sehr geehrte Patientin, P Sehr geehrter Patient, P Es ist Ihr großer Wunsch, im Alltag

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Apotheker Sehr geehrter Kunde,

Apotheker Sehr geehrter Kunde, Ihr Gesundheitsbrief im Februar aus der Aesculap-Apotheke Aue Apotheker Sehr geehrter Kunde, Steffen Quellmalz Februar 2008 seit 1.Februar 2008 ist es in Sachsen nun Realität: Mit großer Mehrheit ist das

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Dr. med. dent. Martin Desmyttère. Zahnarztangst

Dr. med. dent. Martin Desmyttère. Zahnarztangst Dr. med. dent. Martin Desmyttère Zahnarztangst Zahnarztangst "Aufgrund eines Lochs im Zahn musste ich im Alter von 14 Jahren einmal mehr zum Zahnarzt. Zuvor hatte es nie Probleme gegeben, doch dieses Mal

Mehr

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Sucht Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich mit allen

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr