Bundes Bau. Blatt. Im Porträt: Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002. Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundes Bau. Blatt. Im Porträt: Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002. Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen"

Transkript

1 Fachzeitschrift für Wohnungswirtschaft und Bauverwaltung Bundes Bau 3stadt2 Neue Kooperationsformen in der Stadtentwicklung Online-Workshop zur EnEV-Praxis 6 Antworten auf die häufigsten Fragen 2002 Blatt Neue Landesbauordnung für Hessen Auswirkungen auf das Baugenehmigungsverfahren Herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bauund Wohnungswesen Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002 Dipl.-Ing. Detlef Millich BIC Brandschutz Ingenieurbau Consult GmbH Im Porträt: Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen

2 Wohnungsbau Am 1. Oktober 2002 soll in Hessen die neue Landesbauordnung in Kraft treten. Diese LBO verfolgt das Ziel, Baugenehmigungsverfahren zu vereinführen. Der vorliegende Beitrag stellt wesentliche Teile der HBO vor und fachen und zu beschleunigen um somit eine Kostensenkung herbeizu- erläutert deren Konsequenzen für die Praxis. Neue Landesbauordnung für Hessen Auswirkung auf das Baugenehmigungsverfahren und den baulichen Brandschutz Dipl.-Ing. Detlef Millich, Brandschutzsachverständiger, Darmstadt/Obererbach Als Neuerung der hessischen LBO sollen Wohngebäude bis zur Hochhausgrenze und kleinere gewerbliche Gebäude von der Genehmigung freigestellt werden. Das klassische Baugenehmigungsverfahren bleibt den Gebäudeklassen 4 und 5 sowie den Sonderbauten vorbehalten. Künftig sind Gebäude bis 13 m Höhe in Holzbauweise (F90-BA) möglich. Als weitere Neuerung werden hochfeuerhemmende Bauteile (F60) eingeführt. Gründe für die neue HBO Harmonisierung des Bauordnungsrechtes als Wirtschaftsfaktor Das deutsche Bauordnungsrecht sieht vor, das die Sicherheit und Ordnung von privaten und öffentlichen baulichen Anlagen, vom Staat garantiert wird. Eine private Verantwortung für den Entwurfsverfasser und Bauherrn besteht zwar auch, jedoch hat der Staat darüber zu wachen, dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Um nun dem Beispiel anderer Länder zu folgen, soll eine Entstaatlichung des Bauordnungsrechtes vollzogen werden. Da die Koalitionsvereinbarung der hessischen Landesregierung eine Novellierung der Bauordnung innerhalb ihrer Legislaturperiode vorsieht, wird die HBO noch vor der Musterbauordnung (MBO) eingeführt. Ziel der neuen HBO ist u.a. das Verschlanken der Verwaltung. Hierbei werden die normativen Regelungen und der Umfang der staatlichen Kontrollfunktion neu festgelegt. Dem mündigen Bürger soll ein grundrechtlich garantierter Freiheitsraum geschaffen werden, der ihm die Möglichkeit zu eigenverantwortlichem Handeln einräumt. Die angestrebte Deregelierung der staatlichen Verwaltung durch Absenkung materiell-technischer Anforderungen sowie Abschaffung technischer Prüffelder verfolgt das Ziel, die Staatsausgaben abzubauen, Bauaufsichtsbehörden zu entlasten und die Eigenverantwortung der am Bau Beteiligten deutlich zu erhöhen. Infolge dieser Neugestaltung rechnet der Gesetzgeber mit einer Vereinfachung und Beschleunigung im Baugenehmigungsverfahren sowie einer Kostenreduzierung der Genehmigungsgebühren im Interesse der Bauwilligen. Gebäudeklassen, Feuerwiderstand und Baustoffklassen Die neue Hessische Bauordnung (HBO) orientiert sich im wesentlichen an den Vorgaben der Musterbauordnung (MBO) und teilt die Gebäude gemäß 2 (3) in fünf Gebäudeklassen ein. Gebäudeklasse 1: Freistehende Gebäude bis 7 m Höhe und max. 2 Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m 2, sowie freistehende landwirtschaftliche Gebäude, Gebäudeklasse 2: Gebäude bis 7 m Höhe und max. 2 Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m 2 Gebäudeklasse 3: Sonstige Gebäude bis 7 m Höhe Gebäudeklasse 4: Gebäude bis 13 m Höhe und Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m 2 in einem Geschoss Gebäudeklasse 5: Sonstige Gebäude bis 22 m Höhe 22

3 22,0 m 13,0 m 7,0 m 7,0 m Oberkante natürliches Gelände bei 0,0 m Schnittdarstellung der Gebäudeklassen, Erläuterungen auf Seite 22 unten Höhe, ist das Maß der Oberkante des höchsten Rohfußbodens in dem Aufenthaltsräume möglich sind, über der Geländeoberfläche. Sonderbauten gemäß HBO 2 (8) sind Gebäude besonderer Art oder Nutzung z.b. Hochhäuser, Verkaufs- und Versammlungsstätten, Krankenhäuser, Schulen usw. Ziele der HBO-Novelle Das neue Verfahrensrecht soll den Rückzug des Staates aus der präventiven Baukontrolle ermöglichen. Aus den Schwerpunkten der neuen Verfahrensreform ergeben sich folgende Konsequenzen: Genehmigungsfreistellung (gemäß 56) Diese gilt für Wohnungsbauvorhaben bis zur Hochhausgrenze und einfache gewerbliche Bauten, im Geltungsbereich qualifizierter und vorhabenbezogener Bebauungspläne. Diese Vorhaben bedürfen keiner Baugenehmigung, sondern nur einer Mitteilung an die Gemeinde. Generell ausgenommen von der Freistellung sind alle Sonderbauten sowie der Abbruch von Gebäuden. Die Genehmigungsfreistellung setzt Plankonformität mit den Bebauungsplänen voraus; jede Abweichung führt zwangsläufig zur Genehmigungspflicht. Das Freistellungsverfahren ist das direkte Verfahren zur Wahrung der Kommunalen Planungshoheit, da die Gemeinde unmittelbar informiert wird. Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren (gemäß 57) Der Anwendungsbereich des 1993 eingeführten Vereinfachten Genehmigungsverfahrens wird erheblich erweitert. Alle Bauvorhaben, die nicht dem Freistellungsverfahren unterliegen und nicht zu den Sonderbauten gehören, für die das umfassende Baugenehmigungsverfahren ausdrücklich vorgeschrieben ist, werden künftig dem Vereinfachten Genehmigungsverfahren unterliegen. Das Vereinfachte Genehmigungsverfahren mit der eingeschränkten staatlichen Präventivprüfung wird damit künftig zum Regelverfahren. Auch der bauaufsichtliche Prüfumfang wird deutlich weiter als bisher eingeschränkt. Dieser reduziert sich auf die Übereinstimmung des Vorhabens mit den planungsrechtlichen Vorschriften des Baugesetzbuches. Der Bauherrschaft steht es künftig frei, sachverständige Personen im Sinne 59 HBO (Bautechnische Nachweise) selbst zu beauftragen. An diese Sachverständigen werden in Abhängigkeit ihrer Tätigkeit sowie des Schwierigkeitsgrades des Gebäudes Anforderungen gestellt. So wird es Sachverständige für den Nachweis der Standsicherheit, des Schall,- Wärme,- und Brandschutzes geben; der Nachweis der Bauvorlageberechtigung wird in 49 HBO geregelt. Die neue HBO hat von diesen Privatisierungsregelungen Sonderbauten wegen ihrer besonderen Sicherheitsrelevanz ausgenommen. Diese Bauvorhaben bedürfen weiterhin einer bauaufsichtlichen Prüfung und Genehmigung. Klassisches Baugenehmigungsverfahren Die bauaufsichtliche Prüfung, die tendenziell auf eine umfassende öffentlich-rechtliche Unbedenklichkeitsbestätigung zielt, soll künftig Gebäuden der Gebäudeklassen 4 und 5 (ausgenommen Wohngebäuden bis zu Hochhausgrenze) sowie allen Sonderbauten nach 2 (8) vorbehalten sein. Sonderbauten bergen aufgrund ihrer besonderen Art oder Nutzung besondere Risiken, die zu Schäden an Leben und Gesundheit von Personen führen können. Beispiele hierfür sind Hochhäuser, Verkaufs- und Versammlungsstätten, gewerbliche Anlagen, Sportstätten sowie Büro- und Verwaltungsgebäude. Das z.t. hohe Gefahrenpotenzial und der erhöhte Koordinierungsbedarf bei der Überprüfung dieser Gebäude erfordern weiterhin ein umfassendes bauaufsichtliches Genehmigungsverfahren. Somit bleibt hier das uneingeschränkte Vier-Augen-Prinzip erhalten. Was ist neu im Baugenehmigungsverfahren? Bautechnische Prüfung durch qualifizierte Private an Stelle der staatlichen Präventivprüfung Die bautechnischen Anforderungen, für deren Erstellung bestimmte Qualifikationen vorliegen müssen, sollen durch Private geplant, geprüft und sichergestellt werden. Abhängig vom Gefahrengrad wird differenziert: Bauvorlageberechtigte übernehmen Planungsverantwortung für Gesamtobjekt Tragwerksplaner übernehmen Verantwortung für die bautechnischen Nachweise; es werden nunmehr Qualitätsanforderungen an den Tragwerksplaner gestellt 23

4 Wohnungsbau Der Feuerwiderstand bezieht sich bei tragenden Bauteilen auf deren Standsicherheit im Brandfall, bei trennenden Bauteilen auf deren Widerstand gegen die Ausbreitung von Feuer und Rauch Prüfung bautechnischer Nachweise durch staatlich anerkannte Sachverständige (z.b. Prüfingenieur oder Brandschutzsachverständiger) Bauüberwachung durch Bauvorlageberechtigte oder durch staatlich anerkannte Sachverständige Entsprechende Sachverständigenverordnungen müssen noch erarbeitet werden Entsprechend dem Gefahrengrad wird ein abgestuftes Kompensationssystem für die in Teilbereichen entfallende bautechnische Prüfung eingeführt. Bei schwierigen Baumaßnahmen bleibt das Vier-Augen-Prinzip erhalten. Welche bauordnungsrechtlichen Regeln sind zu beachten? Anstatt der allgemein anerkannten Regeln der Technik wird künftig entsprechend der MBO nur noch die Einhaltung der bauaufsichtlich eingeführten Technischen Bestimmungen von Bauherr und Entwurfsverfasser gefordert. Bisher waren eine Vielzahl von Normen in das Baurecht einbezogen, sodass nicht zweifelsfrei klar war, welche Regeln als allgemein anerkannt beachtet werden mussten. Mit dieser Neuregelung wird sichergestellt, dass die Regeln zur Gefahrenabwehr beachtet werden. Der Bauherrschaft wird Klarheit über die einzuhaltenden öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen gegeben. Unberührt bleiben privatrechtliche Vereinbarungen, die zum Einhalten allgemein anerkannter Regeln der Technik verpflichten. Materielles Recht: Baustoff Holz für mehrgeschossige Gebäude Im Vordergrund der Neuregelung der Hessischen Bauordnung steht die Reform eines neuen Brandschutzkonzeptes, welches von der MBO übernommen wurde. Ziel dieses Konzeptes ist, die Vereinheitlichung der unterschiedlichen Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz, um ein gemeinsam vertretbares Anforderungsniveau zu erreichen. Dabei soll die Verwendung von Holz unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Forschungsvorhaben zu mehrgeschossigen Gebäuden in Holzbauweise erleichtert werden. Zur Wahrung eines Sicherheitsstandards wurden die Bedürfnisse der einwandfreien Personenrettung und die sinnvolle Gebäudenutzung untersucht. Die Ergebnisse dieser Forschungen ermöglichen, dass Holzbauwerke z. B. in der Feuerwiderstandsklasse F90 (feuerbeständig) oder in F60 (hochfeuerhemmend) errichtet werden können. Die als hochfeuerhemmend bezeichneten Bauteile mit 60 Minuten Feuerwiderstand sollen die Lücke zwischen den bisher üblichen 30 und 90 Minuten schließen, die aus Sicht einer gestuften Risikobetrachtung unverhältnismäßig groß erscheint. Damit folgt die neue hessische Bauordnung dem internationalen Standard, der in vielen Ländern eine differenzierte Einteilung des Feuerwiderstandes in Schritten von 15 Minuten vorsieht. Dieser Fortschritt bietet dem Baustoff Holz völlig neue Möglichkeiten und Chancen gegenüber den bisher üblichen Baustoffen wie Mauerwerk, Beton oder Stahl. Verfahrenserleichterung im Genehmigungsverfahren Mit der neuen Regelung der HBO verlässt sich der Gesetzgeber auf die Rechtstreue der Bürger sowie auf die Verantwortlichkeit und Fachkunde der am Bau Beteiligten. Die Verfahrenserleichterungen ermöglichen weniger Baugesuche im klassischen Baugenehmigungsverfahren. Dies kann zur Entlastung der Behörden führen. Feuerwiderstandsklasse gemäß DIN 4102 Teil 2 Feuerwiderstandsklasse Feuerwiderstandsdauer F30 (feuerhemmend) 30 Minuten F60 (hochfeuerhemmend) 60 Minuten F90 (feuerbeständig) 90 Minuten Baustoffklasse gemäß DIN 4102 Teil 1 Baustoffklasse Bauaufsichtliche Benennung A 1 nichtbrennbare Baustoffe A 2 nichtbrennbare Baustoffe B 1 schwerentflammbare Baustoffe B 2 normalentflammbare Baustoffe B 3 leichtentflammbare Baustoffe Auswirkungen auf die Baukosten Aus Sicht des Gesetzgebers soll die Deregulierung des Baurechtes bei der Genehmigungsfreistellung und im vereinfachten Genehmigungsverfahren zur Kostensenkung beitragen. Durch den erhofften, schnelleren Baubeginn (Genehmigungsfreistellung ca. vier Wochen; Vereinfachtes Verfahren ca. drei Monate) könnten Kosten für Miete und Finanzierung eingespart werden. Bauaufsichtliche Genehmigungsgebühren sowie Gebühren für bautechnische Prüfungen würden ebenfalls entfallen. Dadurch würde der Bauherr entlastet. Der Gesetzgeber geht davon aus, den Wohnungsbau in einem Umfang von 15 Mio. 2 jährlich zu entlasten. Bauherren von Einfamilienhäusern würden ebenso entlastet, wie der Bauträger, der einvernehmlich mit der Gemeinde ein neues Baugebiet planen, erschließen und letztlich genehmigungsfrei bebauen kann. Für andere Bauvorhaben würden Einsparungen von Genehmigungsgebühren durch das Einschalten privater Sachverständiger schätzungsweise kompensiert. Unter Umständen würde das frühe Mitwirken eines Sachverständigen aufwendige Umplanungen oder überteuerte Bauausführungen vermeiden. Dies könnte sich kostenmindernd auf das Bauwerk auswirken. 24

5 Tabellarische Gesamtübersicht der Bauteilanforderungen Bauteile und Baustoffe Gebäudeklasse 1-3 Gebäudeklasse 4 Gebäudeklasse 5 gemäß neuer HBO Tragende u. ausstreifende Wände, Stützen, Pfeiler und Decken ( ) im Kellergeschoss F30 B F90 A F90 A im Dachgeschoss/über DG F30 B (1) (2) F60 A oder F90 B (2) F90 BA (2) in Geschossen außer KG/DG F30 B (1) F60 A oder F90 BA F90 A Decken in landwirtschaftl. Nutzung F90 B F90 A F90 A zu Wohnung Außenwände ( 25) nichttragende Außenwände u. Teile B2 A oder W30 B A oder W30 B Oberflächen/Bekleidung/Dämmstoffe B2 B1 B1 Trennwände ( 26) Trennwände F30 B (3) F90 A (4), F60 A F90 A oder F90 BA Dachgeschoss, ohne darüberl. F30 B (3) F30 B F30 B Aufenthaltsraum Öffnungen in Trennwänden T30 (3) T30 T30 Brandwände ( 27) Brandwände F90 A+M (8) (9) F90 A+M (8) (9) F90 A+M zulässige Wände anstatt innerer BW F60 A oder F90 BA (3) F60 A+M oder nicht zulässig F90 BA+M Abschluss von Öffnungen/ T90/F90 (3) T90/F90 T90/F90 Verglasungen innerer BW Treppen und Treppenräume ( 30+31) Wände und oberer Abschluss, Dach F30 B (5) F60 A+M oder F90 A+M (Wände) ohne besondere Anforderungen F90 BA+M F90 A (oberer Abschluss) Bekleidung/Putze/Dämmung A (5) A A tragende Teile A oder F30 B (6) (7) A (7) F30 A (7) Bodenbeläge B1 (5) B1 B1 tragende Teile bei Außentreppen A (5) A A Öffnungen zu notw. Fluren RS (5) RS RS Öffnungen zum KG od. zu Lagerräumen T30 RS (5) T30 RS T30 RS Öffnungen zu sonstigen Räumen dicht und selbst- dicht und selbst- dicht und selbstschließend (5) schließend schließend notwendige Flure/offene Gänge ( 32) Wände F30 B (5) F90 A (4) / F30 B F90 A (4) / F30 AB oder F30 BA Bekleidung B2 (5) A A Türen T30 (5) T30 T30 Aufzüge ( 33) Wände F30 AB oder F30 BA (5) F60 AB oder F60 BA F90 AB Türen T30 (5) T30 T30 25

6 Wohnungsbau Ist ein neues Verfahren im Bauordnungsrecht wirklich erforderlich? Wäre eine schnellere Baugenehmigung nicht auch durch Einführung einer Verwaltungsreform möglich? Bedarf es wirklich einer Änderung des Verfahrensrechtes? Das Verfahren der Genehmigungsfreistellung erfolgt über die Gemeinde, die dann prüft, ob ihre Belange berührt werden. Inwieweit eine Überprüfung auf Plankonformität erfolgt, ist unsicher. Außerdem bleibt die Frage offen, ob die Gemeinden über die nötigen personellen Möglichkeiten verfügen. Wenn seitens der Gemeinde nicht innerhalb einer vierwöchigen Frist widersprochen wird, darf mit dem Bau begonnen werden. Das Risiko, einer rechtsfehlerhaften Beurteilung seines Bauvorhabens trägt der Bauherr. Die Bauaufsichtsbehörde ist zunächst außen vor. Nach derzeitigem Recht bestätigt eine Baugenehmigung, dass alle Normen und Vorschriften des öffentlichen Rechtes eingehalten werden. Somit stellt eine Genehmigung ein abgeschlossenes Werk in Hinblick auf die öffentlich-rechtlichen Belange dar. Diese Sicherheit hat ein Bauherr nach der neuen HBO nicht mehr, sondern er muss sich voll auf die Fachkunde seiner Fachingenieure und die Qualität der Ausführungsfirmen verlassen. Was geschieht jedoch, wenn sich nach Fertigstellung eines Vorhabens herausstellt, dass ein Bebauungsplan nicht rechtskräftig ist? Beispiele hierfür gibt es reichlich. In solchen Fällen ist keinerlei Rechtssicherheit mehr vorhanden, so dass eine Nutzungsuntersagung bis hin zur Abrissverfügung nicht auszuschließen ist. Und was geschieht mit Einsprüchen der Nachbarn? Da keine Nachbaranhörung erfolgte, könnte ein Einspruch in Form einer einstweiligen Verfügung eine Baufertigstellung unnötig in die Länge ziehen. All diese Erkenntnisse lassen die Vermutung zu, dass sich die Verwaltungsgerichte künftig mit der Genehmigungsfreistellung beschäftigen müssen. Eine alleinige Übertragung in die private Hand könnte dazu führen, dass sich mehr an den Interessen der Auftraggeber, als an dem Vollzug des Gesetzes orientiert wird. Das Vereinfachte Genehmigungsverfahren ist nur insofern vereinfacht, als die bautechnische Prüfung entfällt. Ansonsten beinhaltet dieses Verfahren schwierige baurechtliche Fragen, die besondere Anforderungen an die Mitarbeiter der Bauaufsichtsämter stellt, da in diesem Verfahren vorrangig rechtliche Fragen zu klären sind. Die Bedeutung der technischen Prüfung und Beurteilung von Vorhaben geht zurück. Materielles Recht Übertragung von Verantwortung auf Private In Deutschland ist das materielle Recht darauf aufgebaut, dass kompetente Fachingenieure und Fachkräfte sowie geschulte Behördenmitarbeiter mit entsprechender Ausbildung tätig sind. Dieses materielle Recht wird künftig im Freistellungsverfahren und im Vereinfachten Genehmigungsverfahren auf allein verantwortliche Private übertragen. An dieser Verantwortung werden die Privaten schwer zu tragen haben, da sie zivil- und strafrechtlich voll in der Verantwortung stehen. Fazit Allgemein ist davon auszugehen, dass dem Wohnungsbau durch eine Begrenzung von Baukosten zusätzliche Impulse gegeben werden. Wenn sich diese Kostenersparnis jedoch nur aus dem Wegfall von Baugenehmigungsgebühren ergibt, liegt die Einsparung bei maximal 1 % der Baukosten. Auf die möglichen Risiken für den Bauherren wurde ausführlich eingegangen. Als positiv ist der Trend zum Sachverständigenwesen zu sehen, da der Bauherr nun zu einem frühen Zeitpunkt alle Fachingenieure selbst bestimmen kann. Ebenso wird begrüßt, dass dem Brandschutz eine noch größere Bedeutung beigemessen und damit verbunden, dem Holzbau eine zusätzliche Chance gegeben wird. Erläuterungen zur Tabelle Seite 25 RS M T30/T60/T90 Rauchschutztür, selbstschließend widerstandsfähig gegen zusätzliche Belastung Feuerschutzabschluss: selbstschließende Türen (1) bei Gebäudeklasse 1: Baustoffklasse B2, ohne besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer (2) wenn kein Aufenthaltsraum darüber: Baustoffklasse B2, ohne besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer (3) ohne besondere Anforderungen bei Gebäudeklasse 1 (4) nur in Kellergeschossen (5) ohne besondere Anforderungen an die Gebäudeklasse 1 und 2 (6) bei Gebäudeklasse 1 und 2: Baustoffklasse B2, ohne besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer (7) gilt nicht innerhalb von Nutzungseinheiten (8) bei Gebäudeabschlusswand F90-AB zulässig, wenn umbauter Raum des landwirtschaftlichen Gebäudes < 2000 m 2 (9) bei Gebäudeabschlusswand als Alternative möglich: von innen nach aussen Feuerwiderstand der tragenden/aussteifenden Gebäudeteile von aussen nach innen Feuerwiderstand der feuerbeständigen Bauteile F90 Die Bezeichnung AB bedeutet, dass das Bauteil in wesentlichen Teilen aus nicht brennbaren Baustoffen besteht. Neu ist die Bezeichnung BA, deren Bauteile aus brennbaren Teilen bestehen und nichtbrennbare Bekleidungen sowie nichtbrennbare Dämmungen haben. Die Ausführung der Gebäudeklassen 1 bis 3 ist nach der neuen HBO in der Feuerwiderstandsklasse F30-B möglich. Deshalb bietet sich hier der Baustoff Holz besonders an. Die Gebäudeklasse 4 sieht im Kellergeschoss F90-A und in der aufgehenden Bebauung B60-A oder F90- BA vor. Somit wird eine Ausführung in Holzbauweise möglich. Für die Gebäudeklasse 5 gilt überwiegend die Feuerwiderstandsklasse F90-A. 26

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO)

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO) An (untere Bauaufsichts- / Abgrabungsbehörde) Nr. im Bau- / Abgrabungsantragsverzeichnis der unteren Bauaufsichtsbehörde Eingangsstempel der unteren Bauaufsichtsbehörde Anlage 7 Zutreffendes bitte ankreuzen

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung

Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung Artikel 5 Dederich 2013 - Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung 141 Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung von Ludger Dederich Inhalt 1 Einleitung 143 2 Entwicklung

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Postfach 22 12 53 80502 München Regierungen per E-Mail Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen

Mehr

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags zu Anlage 1 Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags Vorbemerkung Reicht der auf den Vordrucken vorgesehene Raum für die erforderlichen Angaben nicht aus, verwenden Sie bitte gesonderte

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags AllMBl Nr. 14/2012 903 Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags zu Anlage 1 Vorbemerkung Reicht der auf den Vordrucken vorgesehene Raum für die erforderlichen Angaben nicht aus, verwenden

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG)

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG) 1. Einordnung Bauvorhaben in die Gebäudeklasse (GK) Art. 2, Kriterium Gebäudeklasse (GK) 1 2 3 4 5 Höhe 1 max. 7 m max. 7 m max. 7 m max. 13 m Anzahl der Nutzungseinheiten max 2 Nutzungseinheiten max 2

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Bauvorlageberechtigung in Bayern Ausblick auf die Bauverfahren der novellierten Bauordnung

Bauvorlageberechtigung in Bayern Ausblick auf die Bauverfahren der novellierten Bauordnung Dr. Franz Dirnberger Direktor Bayerischer Gemeindetag München, Deutschland Bauvorlageberechtigung in Bayern Ausblick auf die Bauverfahren der novellierten Bauordnung Authorization to present building documents

Mehr

http://jportal.bybn.de/jportal/portal/t/jam/page/fpbayernrechtprod.psml?action=control...

http://jportal.bybn.de/jportal/portal/t/jam/page/fpbayernrechtprod.psml?action=control... Seite 1 von 61 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BayBO Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Gliederungs- Nr: 2132-1-I Bayerische Bauordnung (BayBO) in der Fassung der

Mehr

MBO. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung

MBO. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung MUSTERBAUORDNUNG MBO 1 Anwendungsbereich 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen FASSUNG NOVEMBER 2002 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Allgemeine Vorschriften Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung

Mehr

Sächsische Bauordnung (SächsBO)

Sächsische Bauordnung (SächsBO) Sächsische Bauordnung (SächsBO) erlassen als Artikel 1 des Gesetzes zur Neufassung der Sächsischen Bauordnung und zur Änderung anderer Gesetze Inhaltsübersicht 1 1 Anwendungsbereich 2 Begriffe 3 Allgemeine

Mehr

Verantwortlichkeiten bei mangelhaftem Brandschutz wer haftet und was ist im Bestand geschützt? Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Greilich Fachanwalt

Verantwortlichkeiten bei mangelhaftem Brandschutz wer haftet und was ist im Bestand geschützt? Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Greilich Fachanwalt Verantwortlichkeiten bei mangelhaftem Brandschutz wer haftet und was ist im Bestand geschützt? Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Greilich Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Rechtsanwältin Jeanette

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Integrierte Hochbautechnik IHT

Integrierte Hochbautechnik IHT Integrierte Hochbautechnik IHT Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Bauingenieurwesen Bachelorstudiengang Skript Integrierte Hochbautechnik IHT Seite 45 6 Rettungswege 6.1 Anforderungen an

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

EMS Objekttechnik GmbH, Am Hochbehälter 19, 57586 Weitefeld (muellermontage@gmx.de)

EMS Objekttechnik GmbH, Am Hochbehälter 19, 57586 Weitefeld (muellermontage@gmx.de) ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld EMS Objekttechnik GmbH Am Hochbehälter 19 57586 Weitefeld ML Sachverständigen Gesellschaft mbh Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sachverständigengutachten

Mehr

Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann

Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann Schutzinteressen Brandschutz ist nicht Selbstzweck, sondern dient dem Schutz von Interessen: - Leben u. Gesundheit von Menschen,

Mehr

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8 ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sita Bauelemente GmbH Ferdinand-Braun-Str. 1 33378 Rheda-Wiedenbrück Gutachterliche Stellungnahme vom 06. September 2010 Gutachten Nr. 166-

Mehr

Bauordnung für Berlin (BauO Bln)

Bauordnung für Berlin (BauO Bln) Lesefassung Bauordnung für Berlin () Vom 29. September 2005 (GVBl. S. 495), zuletzt geändert durch Gesetz vom 29. Juni 2011 (GVBl. S. 315, in Kraft getreten am 10. Juli 2011) Inhaltsverzeichnis ERSTER

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung von Dachgeschossausbauten und Aufstockungen bei Bestandsgebäuden in Hamburg

Brandschutztechnische Bewertung von Dachgeschossausbauten und Aufstockungen bei Bestandsgebäuden in Hamburg Brandschutztechnische Bewertung von Dachgeschossausbauten und Aufstockungen bei Bestandsgebäuden in Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fakultät Life Sciences Bachelor-Thesis zur Erlangung

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 2 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln,

Mehr

Niedersächsische Bauordnung (NBauO) Vom 3. April 2012. Der Niedersächsische Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Niedersächsische Bauordnung (NBauO) Vom 3. April 2012. Der Niedersächsische Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Niedersächsische Bauordnung (NBauO) Vom 3. April 2012 (Nds. GVBl. S. 46 VORIS 21072 ) Der Niedersächsische Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: I n h a l t s ü b e r s i c h t E r s t e r T e i

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Oberau

Freiwillige Feuerwehr Oberau Aus- und Fortbildung 2009 Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, 17.02.2009 Baukunde im Feuerwehreinsatzdienst Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau -Wehrführer

Mehr

Formblatt für Stellungnahmen zur MVStättV - Anlage 9 Datum: 28.Februar 2013

Formblatt für Stellungnahmen zur MVStättV - Anlage 9 Datum: 28.Februar 2013 1 (1) Nr.2 2. Versammlungsstätten im Freien mit Szenenflächen sowie Freisportanlagen die insgesamt mehr als 1 000 Besucher fassen und ganz oder teilweise aus baulichen Anlagen bestehen; Eingezäunte Freiflächen,

Mehr

Entwurfsregeln Brandschutz für den Hochbau. Rettungswege und Angriffswege der Feuerwehr in Gebäuden

Entwurfsregeln Brandschutz für den Hochbau. Rettungswege und Angriffswege der Feuerwehr in Gebäuden Entwurfsregeln Brandschutz für den Hochbau Blatt A Rettungswege und Angriffswege der Feuerwehr in Gebäuden Vorwort Erfolgreiche Architektur erzeugt funktionierende, sichere und ansprechende Bauten mit

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise:

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise: Bauaufsichtliche Anforderungen an Rettungswege in Gebäuden (Treppenräume und allgemein zugängliche Flure) Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 17. März 1989 (61-3 - 459) Fundstelle: MinBl. S.

Mehr

Holz. Fachmedium für die Wohnungswirtschaft www.bundesbaublatt.de. Ein Baustoff will hoch hinaus14

Holz. Fachmedium für die Wohnungswirtschaft www.bundesbaublatt.de. Ein Baustoff will hoch hinaus14 4 2015 Fachmedium für die Wohnungswirtschaft www.bundesbaublatt.de Holz Ein Baustoff will hoch hinaus14 Herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit TÜV am Bau

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Anforderungen, Planung und Ausführung von Rettungswegen [1]

Anforderungen, Planung und Ausführung von Rettungswegen [1] Anforderungen, Planung und Ausführung von Rettungswegen [1] Das bauaufsichtliche System der Rettungswege Der erste bauliche Rettungsweg Der zweite Rettungsweg Rettungswegbreiten und längen, Anforderungen

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau. Brandschutztechnische Auslegungen (BTA)

FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau. Brandschutztechnische Auslegungen (BTA) FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau Bauprüfdienst (BPD) 05/2012 Brandschutztechnische Auslegungen (BTA) Inhalt: 1. Gegenstand des Bauprüfdienstes

Mehr

Landesbauordnung Baden-Württemberg in der ab dem 1. März 2015 gültigen Fassung:

Landesbauordnung Baden-Württemberg in der ab dem 1. März 2015 gültigen Fassung: Landesbauordnung Baden-Württemberg in der ab dem 1. März 2015 gültigen Fassung: Hinweis: Im nachfolgenden Text der Landesbauordnung sind die Änderungen, die zum 1. März 2015 in Kraft treten, durch Kursiv-

Mehr

Brandschutz beim Fachwerkhaus

Brandschutz beim Fachwerkhaus Im Blickpunkt: Fachwerkhaus Brandschutz beim Fachwerkhaus Holz ist brennbar und erfordert daher eine besonders intensive Auseinandersetzung mit den brandschutztechnischen bei einer Fachwerkinstandsetzung.

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Brandschutz. Kompetenz in Brandschutz und Design 1

Brandschutz. Kompetenz in Brandschutz und Design 1 Brandschutz Kompetenz in Brandschutz und Design 1 2 Brandschutz ein heißes Thema. Welche Unsicherheiten beim Thema Brandschutz bei Architekten und Verarbeitern bestehen, erlebe ich bei meiner täglichen

Mehr

Immobilienverwaltung plus

Immobilienverwaltung plus Immobilienverwaltung plus... mit volljuristischem Sachverstand MHLemmer - Immobilien - ass. iur. Michael H. Lemmer - Wilhelmstraße 30-35418 Buseck (Großen-Buseck) Telefon 06408 2018 - Fax 06408 4080 -

Mehr

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Anlage 3 Über die Gemeinde Eingangsvermerk der Gemeinde an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Antrag auf Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren Aktenzeichen ( 52 LBO) Zutreffendes

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Anlage 4 Über die Gemeinde Eingangsvermerk der Gemeinde an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Antrag auf Baugenehmigung ( 49 LBO) Aktenzeichen Bauvorbescheid ( 57 LBO) Zutreffendes

Mehr

Seite 6 Gebaute Beispiele 36. 6.1 Balkonanbauten 36. 6.2 Mehrgeschossige Wohnanlage 38. 6.3 Zimmereihalle 39. 7 Brandversicherung von Holzbauten 40

Seite 6 Gebaute Beispiele 36. 6.1 Balkonanbauten 36. 6.2 Mehrgeschossige Wohnanlage 38. 6.3 Zimmereihalle 39. 7 Brandversicherung von Holzbauten 40 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 3 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 4 2.1 Die Notwendigkeit baulichen Brandschutzes 4 2.2 Entstehung und Ausbreitung eines Schadenfeuers 5 2.3 Baustoff- und Bauteilklassen 6

Mehr

Brandschutz mit Mauerwerk

Brandschutz mit Mauerwerk Brandschutz mit Mauerwerk Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. Brandschutz mit Mauerwerk 1. Auflage, 2009 Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e. V. Kochstraße 6 7 10969 Berlin Telefon (0 30)

Mehr

Promat. Vorbeugender baulicher Brandschutz Promat-Fachbeitrag. Inhaltsverzeichnis

Promat. Vorbeugender baulicher Brandschutz Promat-Fachbeitrag. Inhaltsverzeichnis von Dipl.-Ing. Hans Georg Klingelhöfer und Dipl.-Ing. Arnold Klose Inhaltsverzeichnis 1 Brandschutz im Bauaufsichtsrecht... Seite 2 2 Normative Prüfung des Brandverhaltens von Baustoffen und deren Klassifizierung...

Mehr

Hessische Bauordnung (HBO) 2011. Seite 1

Hessische Bauordnung (HBO) 2011. Seite 1 Hessische Bauordnung (HBO) 2011 Seite 1 Herausgeber: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Referat VI 3 (Baurecht) Landeshaus Kaiser-Friedrich-Ring 75 65185 Wiesbaden Auflage

Mehr

spezial _ Vorwort Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise spezial DEZEMBER 2005

spezial _ Vorwort Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise spezial DEZEMBER 2005 spezial DEZEMBER 2005 spezial Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise _ Vorwort Zahlreiche Innovationen und Werkstoffentwicklungen eröffnen dem Holzbau traditionelle

Mehr

TU Berlin Bachelor-Studiengang Architektur Grundlagen des baulichen Brandschutzes. Ltd.Branddirektor Dipl.-Ing. Reimund Roß

TU Berlin Bachelor-Studiengang Architektur Grundlagen des baulichen Brandschutzes. Ltd.Branddirektor Dipl.-Ing. Reimund Roß TU Berlin Bachelor-Studiengang Architektur Grundlagen des baulichen Brandschutzes Ltd.Branddirektor Dipl.-Ing. Reimund Roß Stand 01/2012 1 Zuständigkeiten im Baurecht BUND Städtebaurecht Baugesetzbuch

Mehr

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Rockwool Steinwolle. Planungs- und Montagehelfer für Rohrleitungsanlagen. Schallschutz. Brandschutz. Nachhaltigkeit. Langlebigkeit. Inhaltsverzeichnis

Rockwool Steinwolle. Planungs- und Montagehelfer für Rohrleitungsanlagen. Schallschutz. Brandschutz. Nachhaltigkeit. Langlebigkeit. Inhaltsverzeichnis FÜR DEN FACHBETRIEB/FACHMANN AUSGABE 04/2012 Rockwool Steinwolle Mehr als nur Dämmung Rockwool Steinwolle-Dämmstoffe weisen eine geringe Wärme-leitfähigkeit auf, schützen Außenbauteile vor übermäßigen

Mehr

Dienstbesprechungen mit den Bauaufsichtsbehörden im Februar/März 2000

Dienstbesprechungen mit den Bauaufsichtsbehörden im Februar/März 2000 MBW II A 3-100 Düsseldorf, 24.03.2000 Dienstbesprechungen mit den Bauaufsichtsbehörden im Februar/März 2000 Zu den zur Landesbauordnung in der ab dem 1. Juni 2000 geltenden Fassung gestellten Fragen wurden,

Mehr

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting

----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- ZTEC, baukult / 2014-10-21 ZTEC. der stoff aus dem realitäten sind! Technical Engineering and Consulting ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 -----, baukult / 2014-10-21 ----- WIENER BAUORDNUNGSNOVELLE 2014 ----- zur Person: DI Günter Zowa Geschäftsinhaber von Ziviltechniker für Maschinenbau und Wirtschafts-Ingenieurwesen

Mehr

LANDESBAUORDNUNG BAYERN

LANDESBAUORDNUNG BAYERN LANDESBAUORDNUNG BAYERN Art. 1 Anwendungsbereich Art. 2 Begriffe Art. 3 Allgemeine Anforderungen Art. 4 Bebauung der Grundstücke mit Gebäuden Art. 5 Nicht überbaute Flächen der bebauten Grundstücke Art.

Mehr

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998 Fachkommission Bauaufsicht Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Anwendungsbereich Stand 0. Juli 998 Diese Richtlinie gilt für Anforderungen

Mehr

Erläuterung zu. Teil 4: Hochhäuser der Verordnung über den Bau und Betrieb von Sonderbauten (Sonderbauverordnung - SBauVO) Stand 28.08.

Erläuterung zu. Teil 4: Hochhäuser der Verordnung über den Bau und Betrieb von Sonderbauten (Sonderbauverordnung - SBauVO) Stand 28.08. 1 Erläuterung zu Teil 4: Hochhäuser der Verordnung über den Bau und Betrieb von Sonderbauten (Sonderbauverordnung - SBauVO) Stand 28.08.2009 A Allgemeines Die bisherige Verordnung über den Bau und Betrieb

Mehr

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein.

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Oensingen, November 2015 Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Im Zuge der neuen Produktnorm EN 16034 müssen sich Hersteller von Feuerschutztüren auf die neuen Anforderungen einstellen

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk. Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Hochhaus

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk. Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Hochhaus Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zu den Bauzeichnungen und zur Baubeschreibung Vorhaben Aktenzeichen Bauherrin

Mehr

Brandschutz in Europa. von Dipl.-Ing. Thomas Kempen

Brandschutz in Europa. von Dipl.-Ing. Thomas Kempen von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Brandverhalten bis 30.6.2013 DIN 4102-1 Tab. 1 und DIN 4102-4 Ziffer 2 A B Baustoffklasse A1 A2 B1 B2 B3 bauaufsichtliche Benennung nichtbrennbare Baustoffe brennbare Baustoffe

Mehr

Ingenieurkammer des Landes Hessen Offizielle Kammer-Nachrichten und Informationen

Ingenieurkammer des Landes Hessen Offizielle Kammer-Nachrichten und Informationen Ingenieurkammer des Landes Hessen Offizielle Kammer-Nachrichten und Informationen Anerkennung von Nachweisberechtigten durch die Ingenieurkammer Voraussetzungen, Nachweise, Prozedur, Listenführung Neben

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service

Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service Baugenehmigungen im 24-Stunden-Service Was ist eine Baugenehmigung im 24 Stunden-Service? Planen Sie auf Ihrem Baugrundstück die Änderung eines Wohngebäudes? Zum Beispiel den Ausbau eines Dachgeschosses

Mehr

Brandschutzgutachten, Brandschutznachweise und Brandschutzkonzepte im Genehmigungsverfahren

Brandschutzgutachten, Brandschutznachweise und Brandschutzkonzepte im Genehmigungsverfahren Großbrand im Düsseldorfer Flughafen, 11.04.1996, 16 Tote, 87 Verletzte, ca. 10 Mio. Euro Schadenersatz Brandschutzgutachten, Brandschutznachweise und Brandschutzkonzepte im Genehmigungsverfahren Gängige

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Brandschutzmerkblatt Altenpflegeheime

Brandschutzmerkblatt Altenpflegeheime Brandschutzmerkblatt Altenpflegeheime Feuerw Heidelberg Abteilung Vorbeugender Brandschutz Januar 2013 WG Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Rechtliche Einordnung... 4 Anforderung... 4 Schutzziel... 4 Bauliche

Mehr

SJ FORMA. SJ Software. Formulare zur Baugenehmigung In NRW direkt erhältlich bei der Architekten- oder Ingenieurkammer

SJ FORMA. SJ Software. Formulare zur Baugenehmigung In NRW direkt erhältlich bei der Architekten- oder Ingenieurkammer SJ Software SJ FORMA Formulare zur Baugenehmigung In NRW direkt erhältlich bei der Architekten- oder Ingenieurkammer SJ Software GmbH Haarhofstrasse 52 D - 5 2 0 8 0 A a c h e n w w w. s j - s o f t w

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach

Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz IHK zu Leipzig Nachweisberechtigter für vorbeugenden Brandschutz nach 63d ThürBO (Thüringen) Listen-Nr. 0145-B-I-05 gem.

Mehr

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Holzwerkstoffindustrie Holzindustrie Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Mit Scheuch auf der sicheren Seite! Filter-Explosionsschutz Wirkliche Sicherheit durch praxisgerechten Gesamtnachweis

Mehr

Thomas Hain Brandschutz GmbH

Thomas Hain Brandschutz GmbH Seite 1 von 20 Bauvorhaben: Neubau eines Seniorenheims Zum Thermalbad o. Nr. 36358 Herbstein Brandschutznachweis Brandschutzkonzept Bauherr: Schwedtlick Bauträger GmbH Im Albersbach 64 b 77654 Offenburg

Mehr

Bauen und Nutzungsänderungen im Bestand Am Beispiel der BauO NRW

Bauen und Nutzungsänderungen im Bestand Am Beispiel der BauO NRW Vorlesung M. Sc. REM & CPM 2007 Teil 4 Bauen und Nutzungsänderungen im Bestand Am Beispiel der BauO NRW Bestandsschutz Befreiungen Abweichungen und Erleichterungen copyright 2007 Dipl.-Ing. Reinhard Thomas

Mehr

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Bauen im Bestand

Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner. Bauen im Bestand Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner Bauen im Bestand Abstandflächen Einfügungsbewertung Denkmalschutz Brandschutz Artenschutz Barrierefreiheit Stellplätze 2 Bauen im Bestand Von der Planung bis zur

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr