Bundes Bau. Blatt. Im Porträt: Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002. Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundes Bau. Blatt. Im Porträt: Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002. Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen"

Transkript

1 Fachzeitschrift für Wohnungswirtschaft und Bauverwaltung Bundes Bau 3stadt2 Neue Kooperationsformen in der Stadtentwicklung Online-Workshop zur EnEV-Praxis 6 Antworten auf die häufigsten Fragen 2002 Blatt Neue Landesbauordnung für Hessen Auswirkungen auf das Baugenehmigungsverfahren Herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bauund Wohnungswesen Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002 Dipl.-Ing. Detlef Millich BIC Brandschutz Ingenieurbau Consult GmbH Im Porträt: Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen

2 Wohnungsbau Am 1. Oktober 2002 soll in Hessen die neue Landesbauordnung in Kraft treten. Diese LBO verfolgt das Ziel, Baugenehmigungsverfahren zu vereinführen. Der vorliegende Beitrag stellt wesentliche Teile der HBO vor und fachen und zu beschleunigen um somit eine Kostensenkung herbeizu- erläutert deren Konsequenzen für die Praxis. Neue Landesbauordnung für Hessen Auswirkung auf das Baugenehmigungsverfahren und den baulichen Brandschutz Dipl.-Ing. Detlef Millich, Brandschutzsachverständiger, Darmstadt/Obererbach Als Neuerung der hessischen LBO sollen Wohngebäude bis zur Hochhausgrenze und kleinere gewerbliche Gebäude von der Genehmigung freigestellt werden. Das klassische Baugenehmigungsverfahren bleibt den Gebäudeklassen 4 und 5 sowie den Sonderbauten vorbehalten. Künftig sind Gebäude bis 13 m Höhe in Holzbauweise (F90-BA) möglich. Als weitere Neuerung werden hochfeuerhemmende Bauteile (F60) eingeführt. Gründe für die neue HBO Harmonisierung des Bauordnungsrechtes als Wirtschaftsfaktor Das deutsche Bauordnungsrecht sieht vor, das die Sicherheit und Ordnung von privaten und öffentlichen baulichen Anlagen, vom Staat garantiert wird. Eine private Verantwortung für den Entwurfsverfasser und Bauherrn besteht zwar auch, jedoch hat der Staat darüber zu wachen, dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Um nun dem Beispiel anderer Länder zu folgen, soll eine Entstaatlichung des Bauordnungsrechtes vollzogen werden. Da die Koalitionsvereinbarung der hessischen Landesregierung eine Novellierung der Bauordnung innerhalb ihrer Legislaturperiode vorsieht, wird die HBO noch vor der Musterbauordnung (MBO) eingeführt. Ziel der neuen HBO ist u.a. das Verschlanken der Verwaltung. Hierbei werden die normativen Regelungen und der Umfang der staatlichen Kontrollfunktion neu festgelegt. Dem mündigen Bürger soll ein grundrechtlich garantierter Freiheitsraum geschaffen werden, der ihm die Möglichkeit zu eigenverantwortlichem Handeln einräumt. Die angestrebte Deregelierung der staatlichen Verwaltung durch Absenkung materiell-technischer Anforderungen sowie Abschaffung technischer Prüffelder verfolgt das Ziel, die Staatsausgaben abzubauen, Bauaufsichtsbehörden zu entlasten und die Eigenverantwortung der am Bau Beteiligten deutlich zu erhöhen. Infolge dieser Neugestaltung rechnet der Gesetzgeber mit einer Vereinfachung und Beschleunigung im Baugenehmigungsverfahren sowie einer Kostenreduzierung der Genehmigungsgebühren im Interesse der Bauwilligen. Gebäudeklassen, Feuerwiderstand und Baustoffklassen Die neue Hessische Bauordnung (HBO) orientiert sich im wesentlichen an den Vorgaben der Musterbauordnung (MBO) und teilt die Gebäude gemäß 2 (3) in fünf Gebäudeklassen ein. Gebäudeklasse 1: Freistehende Gebäude bis 7 m Höhe und max. 2 Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m 2, sowie freistehende landwirtschaftliche Gebäude, Gebäudeklasse 2: Gebäude bis 7 m Höhe und max. 2 Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m 2 Gebäudeklasse 3: Sonstige Gebäude bis 7 m Höhe Gebäudeklasse 4: Gebäude bis 13 m Höhe und Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m 2 in einem Geschoss Gebäudeklasse 5: Sonstige Gebäude bis 22 m Höhe 22

3 22,0 m 13,0 m 7,0 m 7,0 m Oberkante natürliches Gelände bei 0,0 m Schnittdarstellung der Gebäudeklassen, Erläuterungen auf Seite 22 unten Höhe, ist das Maß der Oberkante des höchsten Rohfußbodens in dem Aufenthaltsräume möglich sind, über der Geländeoberfläche. Sonderbauten gemäß HBO 2 (8) sind Gebäude besonderer Art oder Nutzung z.b. Hochhäuser, Verkaufs- und Versammlungsstätten, Krankenhäuser, Schulen usw. Ziele der HBO-Novelle Das neue Verfahrensrecht soll den Rückzug des Staates aus der präventiven Baukontrolle ermöglichen. Aus den Schwerpunkten der neuen Verfahrensreform ergeben sich folgende Konsequenzen: Genehmigungsfreistellung (gemäß 56) Diese gilt für Wohnungsbauvorhaben bis zur Hochhausgrenze und einfache gewerbliche Bauten, im Geltungsbereich qualifizierter und vorhabenbezogener Bebauungspläne. Diese Vorhaben bedürfen keiner Baugenehmigung, sondern nur einer Mitteilung an die Gemeinde. Generell ausgenommen von der Freistellung sind alle Sonderbauten sowie der Abbruch von Gebäuden. Die Genehmigungsfreistellung setzt Plankonformität mit den Bebauungsplänen voraus; jede Abweichung führt zwangsläufig zur Genehmigungspflicht. Das Freistellungsverfahren ist das direkte Verfahren zur Wahrung der Kommunalen Planungshoheit, da die Gemeinde unmittelbar informiert wird. Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren (gemäß 57) Der Anwendungsbereich des 1993 eingeführten Vereinfachten Genehmigungsverfahrens wird erheblich erweitert. Alle Bauvorhaben, die nicht dem Freistellungsverfahren unterliegen und nicht zu den Sonderbauten gehören, für die das umfassende Baugenehmigungsverfahren ausdrücklich vorgeschrieben ist, werden künftig dem Vereinfachten Genehmigungsverfahren unterliegen. Das Vereinfachte Genehmigungsverfahren mit der eingeschränkten staatlichen Präventivprüfung wird damit künftig zum Regelverfahren. Auch der bauaufsichtliche Prüfumfang wird deutlich weiter als bisher eingeschränkt. Dieser reduziert sich auf die Übereinstimmung des Vorhabens mit den planungsrechtlichen Vorschriften des Baugesetzbuches. Der Bauherrschaft steht es künftig frei, sachverständige Personen im Sinne 59 HBO (Bautechnische Nachweise) selbst zu beauftragen. An diese Sachverständigen werden in Abhängigkeit ihrer Tätigkeit sowie des Schwierigkeitsgrades des Gebäudes Anforderungen gestellt. So wird es Sachverständige für den Nachweis der Standsicherheit, des Schall,- Wärme,- und Brandschutzes geben; der Nachweis der Bauvorlageberechtigung wird in 49 HBO geregelt. Die neue HBO hat von diesen Privatisierungsregelungen Sonderbauten wegen ihrer besonderen Sicherheitsrelevanz ausgenommen. Diese Bauvorhaben bedürfen weiterhin einer bauaufsichtlichen Prüfung und Genehmigung. Klassisches Baugenehmigungsverfahren Die bauaufsichtliche Prüfung, die tendenziell auf eine umfassende öffentlich-rechtliche Unbedenklichkeitsbestätigung zielt, soll künftig Gebäuden der Gebäudeklassen 4 und 5 (ausgenommen Wohngebäuden bis zu Hochhausgrenze) sowie allen Sonderbauten nach 2 (8) vorbehalten sein. Sonderbauten bergen aufgrund ihrer besonderen Art oder Nutzung besondere Risiken, die zu Schäden an Leben und Gesundheit von Personen führen können. Beispiele hierfür sind Hochhäuser, Verkaufs- und Versammlungsstätten, gewerbliche Anlagen, Sportstätten sowie Büro- und Verwaltungsgebäude. Das z.t. hohe Gefahrenpotenzial und der erhöhte Koordinierungsbedarf bei der Überprüfung dieser Gebäude erfordern weiterhin ein umfassendes bauaufsichtliches Genehmigungsverfahren. Somit bleibt hier das uneingeschränkte Vier-Augen-Prinzip erhalten. Was ist neu im Baugenehmigungsverfahren? Bautechnische Prüfung durch qualifizierte Private an Stelle der staatlichen Präventivprüfung Die bautechnischen Anforderungen, für deren Erstellung bestimmte Qualifikationen vorliegen müssen, sollen durch Private geplant, geprüft und sichergestellt werden. Abhängig vom Gefahrengrad wird differenziert: Bauvorlageberechtigte übernehmen Planungsverantwortung für Gesamtobjekt Tragwerksplaner übernehmen Verantwortung für die bautechnischen Nachweise; es werden nunmehr Qualitätsanforderungen an den Tragwerksplaner gestellt 23

4 Wohnungsbau Der Feuerwiderstand bezieht sich bei tragenden Bauteilen auf deren Standsicherheit im Brandfall, bei trennenden Bauteilen auf deren Widerstand gegen die Ausbreitung von Feuer und Rauch Prüfung bautechnischer Nachweise durch staatlich anerkannte Sachverständige (z.b. Prüfingenieur oder Brandschutzsachverständiger) Bauüberwachung durch Bauvorlageberechtigte oder durch staatlich anerkannte Sachverständige Entsprechende Sachverständigenverordnungen müssen noch erarbeitet werden Entsprechend dem Gefahrengrad wird ein abgestuftes Kompensationssystem für die in Teilbereichen entfallende bautechnische Prüfung eingeführt. Bei schwierigen Baumaßnahmen bleibt das Vier-Augen-Prinzip erhalten. Welche bauordnungsrechtlichen Regeln sind zu beachten? Anstatt der allgemein anerkannten Regeln der Technik wird künftig entsprechend der MBO nur noch die Einhaltung der bauaufsichtlich eingeführten Technischen Bestimmungen von Bauherr und Entwurfsverfasser gefordert. Bisher waren eine Vielzahl von Normen in das Baurecht einbezogen, sodass nicht zweifelsfrei klar war, welche Regeln als allgemein anerkannt beachtet werden mussten. Mit dieser Neuregelung wird sichergestellt, dass die Regeln zur Gefahrenabwehr beachtet werden. Der Bauherrschaft wird Klarheit über die einzuhaltenden öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen gegeben. Unberührt bleiben privatrechtliche Vereinbarungen, die zum Einhalten allgemein anerkannter Regeln der Technik verpflichten. Materielles Recht: Baustoff Holz für mehrgeschossige Gebäude Im Vordergrund der Neuregelung der Hessischen Bauordnung steht die Reform eines neuen Brandschutzkonzeptes, welches von der MBO übernommen wurde. Ziel dieses Konzeptes ist, die Vereinheitlichung der unterschiedlichen Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz, um ein gemeinsam vertretbares Anforderungsniveau zu erreichen. Dabei soll die Verwendung von Holz unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Forschungsvorhaben zu mehrgeschossigen Gebäuden in Holzbauweise erleichtert werden. Zur Wahrung eines Sicherheitsstandards wurden die Bedürfnisse der einwandfreien Personenrettung und die sinnvolle Gebäudenutzung untersucht. Die Ergebnisse dieser Forschungen ermöglichen, dass Holzbauwerke z. B. in der Feuerwiderstandsklasse F90 (feuerbeständig) oder in F60 (hochfeuerhemmend) errichtet werden können. Die als hochfeuerhemmend bezeichneten Bauteile mit 60 Minuten Feuerwiderstand sollen die Lücke zwischen den bisher üblichen 30 und 90 Minuten schließen, die aus Sicht einer gestuften Risikobetrachtung unverhältnismäßig groß erscheint. Damit folgt die neue hessische Bauordnung dem internationalen Standard, der in vielen Ländern eine differenzierte Einteilung des Feuerwiderstandes in Schritten von 15 Minuten vorsieht. Dieser Fortschritt bietet dem Baustoff Holz völlig neue Möglichkeiten und Chancen gegenüber den bisher üblichen Baustoffen wie Mauerwerk, Beton oder Stahl. Verfahrenserleichterung im Genehmigungsverfahren Mit der neuen Regelung der HBO verlässt sich der Gesetzgeber auf die Rechtstreue der Bürger sowie auf die Verantwortlichkeit und Fachkunde der am Bau Beteiligten. Die Verfahrenserleichterungen ermöglichen weniger Baugesuche im klassischen Baugenehmigungsverfahren. Dies kann zur Entlastung der Behörden führen. Feuerwiderstandsklasse gemäß DIN 4102 Teil 2 Feuerwiderstandsklasse Feuerwiderstandsdauer F30 (feuerhemmend) 30 Minuten F60 (hochfeuerhemmend) 60 Minuten F90 (feuerbeständig) 90 Minuten Baustoffklasse gemäß DIN 4102 Teil 1 Baustoffklasse Bauaufsichtliche Benennung A 1 nichtbrennbare Baustoffe A 2 nichtbrennbare Baustoffe B 1 schwerentflammbare Baustoffe B 2 normalentflammbare Baustoffe B 3 leichtentflammbare Baustoffe Auswirkungen auf die Baukosten Aus Sicht des Gesetzgebers soll die Deregulierung des Baurechtes bei der Genehmigungsfreistellung und im vereinfachten Genehmigungsverfahren zur Kostensenkung beitragen. Durch den erhofften, schnelleren Baubeginn (Genehmigungsfreistellung ca. vier Wochen; Vereinfachtes Verfahren ca. drei Monate) könnten Kosten für Miete und Finanzierung eingespart werden. Bauaufsichtliche Genehmigungsgebühren sowie Gebühren für bautechnische Prüfungen würden ebenfalls entfallen. Dadurch würde der Bauherr entlastet. Der Gesetzgeber geht davon aus, den Wohnungsbau in einem Umfang von 15 Mio. 2 jährlich zu entlasten. Bauherren von Einfamilienhäusern würden ebenso entlastet, wie der Bauträger, der einvernehmlich mit der Gemeinde ein neues Baugebiet planen, erschließen und letztlich genehmigungsfrei bebauen kann. Für andere Bauvorhaben würden Einsparungen von Genehmigungsgebühren durch das Einschalten privater Sachverständiger schätzungsweise kompensiert. Unter Umständen würde das frühe Mitwirken eines Sachverständigen aufwendige Umplanungen oder überteuerte Bauausführungen vermeiden. Dies könnte sich kostenmindernd auf das Bauwerk auswirken. 24

5 Tabellarische Gesamtübersicht der Bauteilanforderungen Bauteile und Baustoffe Gebäudeklasse 1-3 Gebäudeklasse 4 Gebäudeklasse 5 gemäß neuer HBO Tragende u. ausstreifende Wände, Stützen, Pfeiler und Decken ( ) im Kellergeschoss F30 B F90 A F90 A im Dachgeschoss/über DG F30 B (1) (2) F60 A oder F90 B (2) F90 BA (2) in Geschossen außer KG/DG F30 B (1) F60 A oder F90 BA F90 A Decken in landwirtschaftl. Nutzung F90 B F90 A F90 A zu Wohnung Außenwände ( 25) nichttragende Außenwände u. Teile B2 A oder W30 B A oder W30 B Oberflächen/Bekleidung/Dämmstoffe B2 B1 B1 Trennwände ( 26) Trennwände F30 B (3) F90 A (4), F60 A F90 A oder F90 BA Dachgeschoss, ohne darüberl. F30 B (3) F30 B F30 B Aufenthaltsraum Öffnungen in Trennwänden T30 (3) T30 T30 Brandwände ( 27) Brandwände F90 A+M (8) (9) F90 A+M (8) (9) F90 A+M zulässige Wände anstatt innerer BW F60 A oder F90 BA (3) F60 A+M oder nicht zulässig F90 BA+M Abschluss von Öffnungen/ T90/F90 (3) T90/F90 T90/F90 Verglasungen innerer BW Treppen und Treppenräume ( 30+31) Wände und oberer Abschluss, Dach F30 B (5) F60 A+M oder F90 A+M (Wände) ohne besondere Anforderungen F90 BA+M F90 A (oberer Abschluss) Bekleidung/Putze/Dämmung A (5) A A tragende Teile A oder F30 B (6) (7) A (7) F30 A (7) Bodenbeläge B1 (5) B1 B1 tragende Teile bei Außentreppen A (5) A A Öffnungen zu notw. Fluren RS (5) RS RS Öffnungen zum KG od. zu Lagerräumen T30 RS (5) T30 RS T30 RS Öffnungen zu sonstigen Räumen dicht und selbst- dicht und selbst- dicht und selbstschließend (5) schließend schließend notwendige Flure/offene Gänge ( 32) Wände F30 B (5) F90 A (4) / F30 B F90 A (4) / F30 AB oder F30 BA Bekleidung B2 (5) A A Türen T30 (5) T30 T30 Aufzüge ( 33) Wände F30 AB oder F30 BA (5) F60 AB oder F60 BA F90 AB Türen T30 (5) T30 T30 25

6 Wohnungsbau Ist ein neues Verfahren im Bauordnungsrecht wirklich erforderlich? Wäre eine schnellere Baugenehmigung nicht auch durch Einführung einer Verwaltungsreform möglich? Bedarf es wirklich einer Änderung des Verfahrensrechtes? Das Verfahren der Genehmigungsfreistellung erfolgt über die Gemeinde, die dann prüft, ob ihre Belange berührt werden. Inwieweit eine Überprüfung auf Plankonformität erfolgt, ist unsicher. Außerdem bleibt die Frage offen, ob die Gemeinden über die nötigen personellen Möglichkeiten verfügen. Wenn seitens der Gemeinde nicht innerhalb einer vierwöchigen Frist widersprochen wird, darf mit dem Bau begonnen werden. Das Risiko, einer rechtsfehlerhaften Beurteilung seines Bauvorhabens trägt der Bauherr. Die Bauaufsichtsbehörde ist zunächst außen vor. Nach derzeitigem Recht bestätigt eine Baugenehmigung, dass alle Normen und Vorschriften des öffentlichen Rechtes eingehalten werden. Somit stellt eine Genehmigung ein abgeschlossenes Werk in Hinblick auf die öffentlich-rechtlichen Belange dar. Diese Sicherheit hat ein Bauherr nach der neuen HBO nicht mehr, sondern er muss sich voll auf die Fachkunde seiner Fachingenieure und die Qualität der Ausführungsfirmen verlassen. Was geschieht jedoch, wenn sich nach Fertigstellung eines Vorhabens herausstellt, dass ein Bebauungsplan nicht rechtskräftig ist? Beispiele hierfür gibt es reichlich. In solchen Fällen ist keinerlei Rechtssicherheit mehr vorhanden, so dass eine Nutzungsuntersagung bis hin zur Abrissverfügung nicht auszuschließen ist. Und was geschieht mit Einsprüchen der Nachbarn? Da keine Nachbaranhörung erfolgte, könnte ein Einspruch in Form einer einstweiligen Verfügung eine Baufertigstellung unnötig in die Länge ziehen. All diese Erkenntnisse lassen die Vermutung zu, dass sich die Verwaltungsgerichte künftig mit der Genehmigungsfreistellung beschäftigen müssen. Eine alleinige Übertragung in die private Hand könnte dazu führen, dass sich mehr an den Interessen der Auftraggeber, als an dem Vollzug des Gesetzes orientiert wird. Das Vereinfachte Genehmigungsverfahren ist nur insofern vereinfacht, als die bautechnische Prüfung entfällt. Ansonsten beinhaltet dieses Verfahren schwierige baurechtliche Fragen, die besondere Anforderungen an die Mitarbeiter der Bauaufsichtsämter stellt, da in diesem Verfahren vorrangig rechtliche Fragen zu klären sind. Die Bedeutung der technischen Prüfung und Beurteilung von Vorhaben geht zurück. Materielles Recht Übertragung von Verantwortung auf Private In Deutschland ist das materielle Recht darauf aufgebaut, dass kompetente Fachingenieure und Fachkräfte sowie geschulte Behördenmitarbeiter mit entsprechender Ausbildung tätig sind. Dieses materielle Recht wird künftig im Freistellungsverfahren und im Vereinfachten Genehmigungsverfahren auf allein verantwortliche Private übertragen. An dieser Verantwortung werden die Privaten schwer zu tragen haben, da sie zivil- und strafrechtlich voll in der Verantwortung stehen. Fazit Allgemein ist davon auszugehen, dass dem Wohnungsbau durch eine Begrenzung von Baukosten zusätzliche Impulse gegeben werden. Wenn sich diese Kostenersparnis jedoch nur aus dem Wegfall von Baugenehmigungsgebühren ergibt, liegt die Einsparung bei maximal 1 % der Baukosten. Auf die möglichen Risiken für den Bauherren wurde ausführlich eingegangen. Als positiv ist der Trend zum Sachverständigenwesen zu sehen, da der Bauherr nun zu einem frühen Zeitpunkt alle Fachingenieure selbst bestimmen kann. Ebenso wird begrüßt, dass dem Brandschutz eine noch größere Bedeutung beigemessen und damit verbunden, dem Holzbau eine zusätzliche Chance gegeben wird. Erläuterungen zur Tabelle Seite 25 RS M T30/T60/T90 Rauchschutztür, selbstschließend widerstandsfähig gegen zusätzliche Belastung Feuerschutzabschluss: selbstschließende Türen (1) bei Gebäudeklasse 1: Baustoffklasse B2, ohne besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer (2) wenn kein Aufenthaltsraum darüber: Baustoffklasse B2, ohne besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer (3) ohne besondere Anforderungen bei Gebäudeklasse 1 (4) nur in Kellergeschossen (5) ohne besondere Anforderungen an die Gebäudeklasse 1 und 2 (6) bei Gebäudeklasse 1 und 2: Baustoffklasse B2, ohne besondere Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer (7) gilt nicht innerhalb von Nutzungseinheiten (8) bei Gebäudeabschlusswand F90-AB zulässig, wenn umbauter Raum des landwirtschaftlichen Gebäudes < 2000 m 2 (9) bei Gebäudeabschlusswand als Alternative möglich: von innen nach aussen Feuerwiderstand der tragenden/aussteifenden Gebäudeteile von aussen nach innen Feuerwiderstand der feuerbeständigen Bauteile F90 Die Bezeichnung AB bedeutet, dass das Bauteil in wesentlichen Teilen aus nicht brennbaren Baustoffen besteht. Neu ist die Bezeichnung BA, deren Bauteile aus brennbaren Teilen bestehen und nichtbrennbare Bekleidungen sowie nichtbrennbare Dämmungen haben. Die Ausführung der Gebäudeklassen 1 bis 3 ist nach der neuen HBO in der Feuerwiderstandsklasse F30-B möglich. Deshalb bietet sich hier der Baustoff Holz besonders an. Die Gebäudeklasse 4 sieht im Kellergeschoss F90-A und in der aufgehenden Bebauung B60-A oder F90- BA vor. Somit wird eine Ausführung in Holzbauweise möglich. Für die Gebäudeklasse 5 gilt überwiegend die Feuerwiderstandsklasse F90-A. 26

Brauche ich noch eine Baugenehmigung?

Brauche ich noch eine Baugenehmigung? Am 1. Mai 2004 tritt die neue Thüringer Bauordnung (ThürBO) in Kraft. Sie wird rund ein Drittel weniger Umfang haben als die bisherige. Sowohl technische Standards an Bauvorhaben als auch deren verfahrensrechtliche

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

Die Bauordnung für Berlin

Die Bauordnung für Berlin Die Bauordnung für Berlin Herausgeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Kommunikation Württembergische Straße 6 10707 Berlin Inhaltliche Konzeption, Koordination und Bearbeitung Senatsverwaltung für

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Brandschutz in Deutschland

Brandschutz in Deutschland Gliederung I. die Säulen der Brandschutzorganisation II. III. IV. das föderale Prinzip Mustervorschriften/ Sonderbauverordnungen Schutzziele V. materielle Anforderungen, beispielhaft VI. Genehmigungsverfahren,

Mehr

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO)

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO) An (untere Bauaufsichts- / Abgrabungsbehörde) Nr. im Bau- / Abgrabungsantragsverzeichnis der unteren Bauaufsichtsbehörde Eingangsstempel der unteren Bauaufsichtsbehörde Anlage 7 Zutreffendes bitte ankreuzen

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Brandschutz im Genehmigungsverfahren

Brandschutz im Genehmigungsverfahren Brandschutz im Genehmigungsverfahren im Hause oemig + partner Westring 455 24106 Kiel Mail: info@oemig-u-partner.de Web: www.oemig-u-partner.de Seminarablauf Teil 1 Erfordernis von Brandschutznachweisen

Mehr

Bauantrag. 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO -

Bauantrag. 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO - Bauantrag 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO - Wer bearbeitet im Fachdienst Bauaufsicht des Kreises Rendsburg-Eckernförde Bauanträge? Die/Den für die jeweilige Stadt oder Gemeinde zuständige/n

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, Die Stadt Eberswalde ist Ihre Baugenehmigungsbehörde Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, die Stadt Eberswalde nimmt die Aufgaben der unteren Bauaufsichtsbehörde nach Brandenburgischer Bauordnung (BbgBO) wahr

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle

Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach. Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Hinweise zur Erstellung von Brandschutznachweisen und Brandschutzkonzepten im Landkreis Biberach Landratsamt Biberach Kreisfeuerwehrstelle Stand: August 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich und Zweck

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung

Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung Artikel 5 Dederich 2013 - Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung 141 Baurechtliche Hemmnisse und Ansatzpunkte zur Überwindung von Ludger Dederich Inhalt 1 Einleitung 143 2 Entwicklung

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

Begründung zur HBO (2002)

Begründung zur HBO (2002) Begründung zur HBO (2002) I. Allgemeines 1. Gründe für eine HBO-Novelle Zum Programm der Landesregierung gehört eine allgemeine Rechts- und Verwaltungsvereinfachung. Ziel der Strukturveränderungen ist

Mehr

LBO Novelle 2010. Hubert Baur Kreisbaumeister

LBO Novelle 2010. Hubert Baur Kreisbaumeister LBO Novelle 2010 Hubert Baur Kreisbaumeister 1 Übersicht Die neue LBO ist gültig ab 1. März 2010 Wesentliche Änderungen sind: neues vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren Abstandsflächenrecht Ersetzung

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Verfahrensablauf zum Bauantrag

Verfahrensablauf zum Bauantrag Sehr geehrte Bauherrin, sehr geehrter Bauherr, Verfahrensablauf zum Bauantrag Der Bauantrag ist mit allen erforderlichen Bauvorlagen bei der Stadtverwaltung einzureichen. Es wird der Vordruck "Antrag auf

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts

Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Brandschutzanforderungen des Bauordnungsrechts MR Martin van Hazebrouck www.innenministerium.bayern.de Vorbeugender und abwehrender Brandschutz

Mehr

Informationen für die Bauherrschaft

Informationen für die Bauherrschaft Informationen für die Bauherrschaft D i e b a u t e c h n i s c h e n N a c h w e i s e Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden - Prüfamt für Baustatik - Standsicherheitsnachweis (Statik) Nachweis des

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Baugenehmigungsverfahren nach 62 HBauO Bezug Antrag vom 07.04.2015 Eingang 04.05.2015

Baugenehmigungsverfahren nach 62 HBauO Bezug Antrag vom 07.04.2015 Eingang 04.05.2015 Freie und Hansestadt Hamburg B ez irksamt Harburg Bezirksamt Harburg - Bauprüfung - 21073 Hamburg Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt Bauprüfung Harburger Rathausforum 2 21073 Hamburg Telefon

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags zu Anlage 1 Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags Vorbemerkung Reicht der auf den Vordrucken vorgesehene Raum für die erforderlichen Angaben nicht aus, verwenden Sie bitte gesonderte

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags

Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags AllMBl Nr. 14/2012 903 Erläuterungen zum Ausfüllen des Bau- oder Abgrabungsantrags zu Anlage 1 Vorbemerkung Reicht der auf den Vordrucken vorgesehene Raum für die erforderlichen Angaben nicht aus, verwenden

Mehr

Baurecht. Aufgaben, Funktionen und Ziele der Bauleitplanung: - Planungshoheit - Planungspflicht - Stärkung des Umweltschutzes - Konfliktbewältigung

Baurecht. Aufgaben, Funktionen und Ziele der Bauleitplanung: - Planungshoheit - Planungspflicht - Stärkung des Umweltschutzes - Konfliktbewältigung Grundstudium eine Einführung in das öffentliche erhalten. Überblick über das öffentliche : - Kerngebiete des öffentlichen s - Abgrenzung zum privaten - und Eigentumsordnung - Gesetzgebungszuständigkeiten

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2.

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. Auflage Nomos Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 1. Allgemeines 15 1.1.

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Postfach 22 12 53 80502 München Regierungen per E-Mail Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen

Mehr

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1 Allgemeine Grundlagen und Begriffsdefinitionen 11 1.1 Grundstück 11 1.1.1 Grundstücksklassifizierungen 11 1.1.2 Grundstückbewertung 12 1.1.3 Grundstückswert 12 1.1.4 Grundstückskauf 13 1.1.5 Checkliste

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2758 Landesfeuerwehrverband SH Sophienblatt 33 24114 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Per E-Mail 24.01.2008 Stellungnahme

Mehr

Dachausbau. Baugenehmigung

Dachausbau. Baugenehmigung Dachausbau Baugenehmigung Dachausbauten sind nach 63 beziehungsweise 68 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) baugenehmigungspflichtig. Hierzu ist ein Bauantrag nach 69 BauO NRW einzureichen

Mehr

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte

WMRC. Baurecht. Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin. Baurecht. Rechtsanwälte Vorlesung im Wintersemester 2011/2012, TU Berlin 1 Das gliedert sich im Wesentlichen in: das private vertragliche Beziehungen zwischen Bauherrn und Bauunternehmen das öffentliche Bauordnungsrecht ( Landesbauordnungen)

Mehr

Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung. Erster Teil Allgemeine Vorschriften

Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung. Erster Teil Allgemeine Vorschriften Synopse MBO Bln BO - BbgBO Entwurf - 1 - Stand: 28.06.2013 Musterbauordnung Berliner Bauordnung Brandenburgische Bauordnung Entwurf Entwurf Fassung 21. September 2012 1 Stand 26. April 2013 Stand 19. Juni

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

DGfM. Anforderungen. Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude

DGfM. Anforderungen.  Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude Anforderungen Im Folgenden werden die technischen Anforderungen an Bauteile nach der Musterbauordnung (MBO) erörtert. Im Einzelfall gilt die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes. Die folgenden Ausführungen

Mehr

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015 n Vorlesungsinhalte: - ungeregelte VkStätt - geregelte VkStätt - Brandabschnitte (Brandwände / Ladenstraßen) - Decken - geregelte VkStätt, Bsp. K in KL 1 n Wesentliche geregelte Sonderbauten; LBauO 50

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Brandschutz Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Versicherungskammer Bayern Dipl.Ing. Florian Ramsl Seite 1 Art. 2 (4) Sonderbauten 8. Gaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen in Gebäuden oder mehr

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Allgemeines Verwaltungsrecht und Öffentliches Baurecht Sommersemester

Mehr

Vorbeugender Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Bauordnungsrecht N:\Lehrgang\170\Doku\LG170_Bauordnungsrecht.indd Wirksame Löscharbeiten ermöglichen Entstehung u. Ausbreitung v. Feuer u. Rauch verhindern Flucht u. Rettungswege

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

Fortbildung AGBF Sachsen und LFV Sachsen

Fortbildung AGBF Sachsen und LFV Sachsen Fortbildung AGBF Sachsen und LFV Sachsen Neuerungen und voraussichtliche Entwicklungen im Bauordnungsrecht Dipl.-Ing. Bernd Augsburg, SMI, Referat Bautechnik/Bauordnungsrecht Neuerungen und voraussichtliche

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

MBO Fassung November 2002 MBO Entwurf Stand: 01.06.2011 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffe

MBO Fassung November 2002 MBO Entwurf Stand: 01.06.2011 1 Anwendungsbereich. 2 Begriffe MBO Fassung November 2002 MBO Entwurf Stand: 01.06.2011 1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich (2) Dieses Gesetz gilt nicht für (2) Dieses Gesetz gilt nicht für 1. Anlagen des öffentlichen Verkehrs einschließlich

Mehr

Musterbauordnung MBO

Musterbauordnung MBO Musterbauordnung MBO Fassung November 2002 Inhaltsverzeichnis Musterbauordnung...1 MBO...1 Erster Teil...4 Allgemeine Vorschriften...4 1 Anwendungsbereich...4 2 Begriffe...4 3 Allgemeine Anforderungen...5

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung für Baden-Württemberg. V o r b l a t t

Entwurf. Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung für Baden-Württemberg. V o r b l a t t Entwurf Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung für Baden-Württemberg V o r b l a t t A. Zielsetzung Die Landesbauordnung ist zuletzt im Jahre 1995 novelliert worden und seither weitgehend unverändert

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Welcher Architekt entwirft mein Haus? Telefonbuch, Bekannte nach ihren Erfahrungen fragen

Welcher Architekt entwirft mein Haus? Telefonbuch, Bekannte nach ihren Erfahrungen fragen Grundsätzliche Fragen, die Sie sich stellen sollten Will ich eine Eigentumswohnung erwerben, will ich ein gebrauchtes Haus erwerben, oder will ich einen Neubau realisieren? Bin ich an einen bestimmten

Mehr

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG)

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG) 1. Einordnung Bauvorhaben in die Gebäudeklasse (GK) Art. 2, Kriterium Gebäudeklasse (GK) 1 2 3 4 5 Höhe 1 max. 7 m max. 7 m max. 7 m max. 13 m Anzahl der Nutzungseinheiten max 2 Nutzungseinheiten max 2

Mehr

Anhang 2: Schematische Übersicht zur Prüfung des Brandschutzes durch die Bauaufsichtsbehörden bei den verschiedenen Genehmigungsverfahren der BauO NRW

Anhang 2: Schematische Übersicht zur Prüfung des Brandschutzes durch die Bauaufsichtsbehörden bei den verschiedenen Genehmigungsverfahren der BauO NRW Anhang 2: Schematische Übersicht zur Prüfung des durch die Bauaufsichtsbehörden bei den verschiedenen Genehmigungsverfahren der BauO NRW Anwendungsbereich Im Bereich eines B-Plans bedürfen geringer und

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden

Brand- und Katastrophenschutzamt. Landeshauptstadt Dresden Rechtliche Grundlagen der Beteiligung der Feuerwehren im Baugenehmigungsverfahren und zur Durchführung der Brandverhütungschau Fachseminar Vorbeugender Brandschutz in Gliederung Einführung SächsBRKG SächsBO

Mehr

http://jportal.bybn.de/jportal/portal/t/jam/page/fpbayernrechtprod.psml?action=control...

http://jportal.bybn.de/jportal/portal/t/jam/page/fpbayernrechtprod.psml?action=control... Seite 1 von 61 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BayBO Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Gliederungs- Nr: 2132-1-I Bayerische Bauordnung (BayBO) in der Fassung der

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN STAND 2014 INHALTSVERZEICHNIS Baden-Württemberg...Seite 3 Bayern...Seite 3 Berlin...Seite 3 Brandenburg...Seite 4 Bremen...Seite

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Bauordnung des Landes Sachsen- Anhalt

Bauordnung des Landes Sachsen- Anhalt Bauordnung des Landes Sachsen- Anhalt vom 20. Dezember 2005 GVBl. S. 769 * 1 Anwendungsbereich 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen BauO LSA Inhaltsübersicht Teil 1 Allgemeine Vorschriften Teil 2 Das

Mehr

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Dipl.-Ing. Christoph Heemann Geschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW 1 Anwendungsbereich

Mehr

Brandschutz in der Planungspraxis

Brandschutz in der Planungspraxis Begriffe und Systematik des Bauordnungsrechtes Schutzziele und Risikoanalyse Beteiligte und Verantwortlichkeiten von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Begriffe Übersicht Brandschutz vorbeugend statisch-konstruktiv

Mehr

BauR 1.2.1 Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) 1

BauR 1.2.1 Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) 1 Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) 1 Vom 5. März 2010 (GBl. Nr. 7, S. 358) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. November 2014 (GBl. Nr. 20, S. 501) in Kraft getreten am 1. März

Mehr

architektur+brandschutz

architektur+brandschutz Einleitung "Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht,

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Entwurf (Stand: 01.06.2011)

Entwurf (Stand: 01.06.2011) Änderung der MBO Die Musterbauordnung in der Fassung vom November 2002, zuletzt geändert durch Beschluss der Bauministerkonferenz vom Oktober 2008 wird wie folgt geändert: 1. 1 Abs. 2 wird wie folgt geändert:

Mehr

Handbuch Bauordnungsrecht

Handbuch Bauordnungsrecht Handbuch Bauordnungsrecht Herausgegeben von Dr. Gerhard Hans Reichel Präsident des Verwaltungsgerichts München Dr. Bernd H. Schulte Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Münster

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Wie erfolgt die Einstufung bei einem Gebäudekomplex mit Teilen, die unterschiedliche Geschosszahlen haben?

Wie erfolgt die Einstufung bei einem Gebäudekomplex mit Teilen, die unterschiedliche Geschosszahlen haben? Häufig gestellte Fragen 1. Begriffe 1.1. Gebäudeklassen Ist die Einstufung der Gebäudeklasse durch den Bauherrn bindend? In welche Gebäudeklasse ein Bauvorhaben einzuordnen ist, entscheidet Art. 2 Abs.

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2013 Lösungsskizze zu Fall 1: Fall 1: Der Petitionsausschuss und die Zulassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XI XV A. Einleitung 1 1 B. Bauleitplanung 37 23 I. Planungsgrundsätze 37 23 1. Bauleitplanung als kommunale Aufgabe 37 27 2. Leitsätze in der Bauleitplanung 58

Mehr

Bauen in Bayern. Die neue Bayerische Bauordnung Informationen für den Bauherrn

Bauen in Bayern. Die neue Bayerische Bauordnung Informationen für den Bauherrn Bauen in Bayern Die neue Bayerische Bauordnung 2008 Informationen für den Bauherrn Kompetente Unterstützung durch die Mitglieder der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau Mit dem Bau, Umbau oder Sanierung einer

Mehr

Brandenburgische Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) *

Brandenburgische Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) * LAND BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung Brandenburgische Verordnung über den Bau und Betrieb von Beherbergungsstätten (Beherbergungsstättenbau-Verordnung - BbgBeBauV) * Vom 15. Juni

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht. 1 Anwendungsbereich Verordnung über Nachweisberechtigte für bautechnische Nachweise nach der Hessischen Bauordnung (Nachweisberechtigten-Verordnung - NBVO) Vom 3. Dezember 2002 Aufgrund 1. des 80 Abs. 4 Satz 3 Nr. 6, Abs.

Mehr

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Wintersemester 15/16 1 Allgemeine Hinweise zur Veranstaltung 2 Bauordnungsrechtliche Schutzziele

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Wintersemester 15/16 1 Allgemeine Hinweise zur Veranstaltung 2 Bauordnungsrechtliche Schutzziele Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Wintersemester 15/16 1 Allgemeine Hinweise zur Veranstaltung 2 Bauordnungsrechtliche Schutzziele Allgemeine Hinweise Fachstudium konstruktiver Ingenieurbau M.Sc. Brandschutz

Mehr

MBO. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung

MBO. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung MUSTERBAUORDNUNG MBO 1 Anwendungsbereich 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen FASSUNG NOVEMBER 2002 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Allgemeine Vorschriften Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung

Mehr

Bauvorlageberechtigung in Bayern Ausblick auf die Bauverfahren der novellierten Bauordnung

Bauvorlageberechtigung in Bayern Ausblick auf die Bauverfahren der novellierten Bauordnung Dr. Franz Dirnberger Direktor Bayerischer Gemeindetag München, Deutschland Bauvorlageberechtigung in Bayern Ausblick auf die Bauverfahren der novellierten Bauordnung Authorization to present building documents

Mehr

Martin van Hazebrouck Aktuelle bauordnungsrechtliche Fragen beim Brandschutz von Sonderbauten

Martin van Hazebrouck Aktuelle bauordnungsrechtliche Fragen beim Brandschutz von Sonderbauten Martin van Hazebrouck Aktuelle bauordnungsrechtliche Fragen beim Brandschutz von Sonderbauten 1 Inhalt Bauordnungsnovelle 2012 Aktuelles Versammlungsstätten Schulen Kindertageseinrichtungen und Tagespflege

Mehr

Einführung. Einführung A

Einführung. Einführung A Einführung A Einführung Die vorliegende Ausgabe enthält den Gesetzestext der Hessischen Bauordnung mit den Handlungsempfehlungen zur HBO, jeweils in der aktuellen Fassung Stand März 2013. Damit wird das

Mehr