Egal was kommt. Knauf Diamant

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Egal was kommt. Knauf Diamant"

Transkript

1 -Systeme 11/2005 Egal was kot. Die Platte Metallständerwände Sicherheitstechnik Raum-in-Raum System Knauf Cubo Holztafelbau-Wände Dachgeschoss-Bekleidungen

2 überzeugt Vergleich von Knauf Gipsplatten Plattenart Allgemeine Eigenschaften Bauphysik Anspruchsvolle Anwendungen Statik / Festigkeit Falttechnik Oberflächenqualität einfache wenig Schraub- Verarbei- Dehn- barkeit auf tung fugen Metall UK Schallschutz Brandschutz Feuchtraumtauglichkeit gerundete Flächen GKFI Knauf Fireboard A1 KNAUF Piano KNAUF Piano F GKB GKF KNAUF Piano F impräg. GKFI Knauf Bauplatte GKB Knauf Bauplatte impräg. GKBI Knauf Feuerschutzplatte GKF Knauf Feuerschutzplatte impräg. GKFI Gipsfaserplatte GF nicht geeignet geeignet gut geeignet sehr gut geeignet ist hart im Nehmen + Mit kehrt Ruhe ein + ist feuchtraumtauglich +, wenn s brenzlig wird. Die Hartgipsplatte für alle Fälle. 2

3 Inhalt Metallständerwände Sicherheitstechnik Raum-in-Raum System Knauf Cubo Einführung Anwendungsbereiche 4 Die Platte 5 Platten-Befestigung 6 Fugentechnik 7 Oberfl ächenbehandlung 9 Mechanische Kenndaten 10 Metallständerwände Mechanische Kenndaten - Belastung 11 Mechanische Kenndaten - Konsollasten 12 Schallschutz 13 Brandschutz 16 Feuchteschutz 20 Wandkonstruktionen im Detail 22 Knauf Profi le/ Wandhöhen 23 Einfachständerwerk - einlagig beplankt 24 - zweilagig beplankt 26 Doppelständerwerk - Wohnungstrennwand 28 - Installationswand 30 Bodenanschlüsse 32 Deckenanschlüsse 33 Eckausbildungen 34 T-Verbindungen 35 Bewegungsfugen 36 Revisionsklappen 37 Türöffnungen 38 Sanitär-Tragständer 40 Traversen 42 Gebogene Wände 44 Wände ohne Deckenanschluss 46 Sicherheitstechnik Technische und bauphysikalische Daten 47 Knauf Sicherheitswand - einbruchheend 48 Knauf FB4 - durchschussheend 50 Holztafelbau-Wände Dachgeschoss-Bekleidungen Raum-in-Raum System Knauf CUBO 54 Holztafelbau-Wände 63 Wandtafeln 64 Außenwand 66 Gebäudeabschlusswand 68 Gebäudeabschlusswand plus 70 Innenwand - raumabschließend 72 Innenwand - nichtraumabschließend 74 Wohnungstrennwand 76 Dachgeschoss-Bekleidungen 78 Befestigung der Unterkonstruktion 79 Schallschutz 80 Brandschutz 82 Dachgeschoss-Bekleidungen mit - Metallunterkonstruktion 84 - Federschiene 86 Drempel und Kniestöcke 88 Fugentechnik 90 Hinweise 91 3

4 Hartgipsplatten GKFI eignen sich für Bauteile mit hohen Anforderungen an: den Brandschutz (durch Feuerschutz-Qualität GKFI) den Schallschutz (hohe biegeweiche Flächenmasse) die mechanische Beanspruchbarkeit (hohe Härte und Festigkeit) die aussteifende Wirkung der (hohe Festigkeit durch erhöhte Rohdichte) die Feuchtebeständigkeit (Spezialimprägnierung nach DIN 18180) Anwendungsbereiche wie z.b. Raum-in-Raum-System Knauf Cubo im Holztafelbau - Bemessung nach DIN 1052 (Ausgabe August 2004) im Schul- und Sportstättenbau im Krankenhausbau im Bereich kritischer, stark frequentierter Verkehrszonen für widerstandsfähige, schlagfeste Bekleidungen in Feuchträumen Die Brandschutzeigenschaften entsprechen der Plattenqualität GKFI nach DIN (Feuerschutzplatten imprägniert). Knauf Einfachständerwände mit einer Unterkonstruktion aus Knauf MW-Profi len und doppelter mit 12,5 Hartgipsplatten können einen Schalldäwert R w,r bis zu 63 db erreichen. Die Dübelbelastbarkeit einer 15 Diamant-Platte ist vergleichbar der einer Standard Gipsplatte 18. Die schlanken Knauf Metallständerwände werden durch eine aus -Platten weiter aufgewertet - und das in fast jeglicher Hinsicht: Höchster Widerstand gegen Lärm und mechanische Belastungen Hohe Oberfl ächenhärte Einfache, wirtschaftliche Verarbeitung Klaern der zweiten Plattenlage erhöht den Schallschutz Hohe Konsollasten, Risssicherheit und Brandschutz Die Trockenbaulösung für Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten, Sportstätten, Senioren- Residenzen etc. Vielfältig anwendbar Selbstverständlich sind Hartgipsplatten auch für alle anderen Knauf Systeme, insbesondere bei hohen bauphysikalischen Anforderungen und mechanischer Beanspruchung, einsetzbar. 4

5 Die Platte Technische Daten Plattendicken: 12,5 / 15 Plattenbreite: Plattenlängen: / Plattengewichte 12,5 : 12,8 ± 0,2 kg/m² 15 : 15,5 ± 0,2 kg/m² Kanten: Längskanten kartonuantelt, HRAK, Stirnkanten SK charakteristische Druckfestigkeit senkrecht zur Plattenebene 1), 2) : 10 N/² Biege-E-Modul 2) : ca N/² Materialaufbau Hartgipsplatten GKFI bestehen aus einem imprägnierten Spezialgipskern mit hochwertiger Kartonuantelung. Transport - Knauf Plattenwagen Bobbi Angaben zur Bestellung Platten-Format 1.250x2.000x12,5 Mat.-Nr x2.500x12,5 Mat.-Nr x2.000x15 Mat.-Nr x2.500x15 Mat.-Nr Transport und Lagerung: -Platten werden hochkant mit dem Plattenträger getragen oder mit dem Plattenroller transportiert. -Platten trocken und auf ebenem, tragfähigem Untergrund lagern, z.b. auf Paletten oder auf Plattenstreifen bzw. Kanthölzern, die im Abstand von 30 cm untergelegt werden. Zuschnitt: Hartgipsplatten mit Messer ritzen und mit einer Latte über die Kante brechen, Rückseitenkarton durchtrennen, Kanten mit Raspel-Hobel nacharbeiten und anfasen. Zuschnitt - Platte nach dem Einritzen brechen Öffnungen und Aussparungen: Öffnungen, z.b. für Elektrodosen, werden mit dem Dosenschneider, Aussparungen mit einem Stichling oder einer Stichsäge hergestellt. 1) charakteristischer Wert als 5 %-Quantilwert der nach DIN 1052: ermittelten Versuchswerte 2) bei 20 C und 65 % rel. Luftfeuchtigkeit Öffnungen - Elektrodose 5

6 Die Befestigung der -Platten auf die Metallunterkonstruktion erfolgt mit - Schrauben HGP, welche in die Metallprofi le eingeschraubt werden. An Stößen und Kanten sind die Randabstände abhängig von der Kantenausbildung. Kartonuantelte Kanten 10, Schnittkanten 15. Es dürfen nur genormte und korrosionsgeschützte Befestigungsmittel verwendet werden. Neue Generation -Schraube HGP Durch konsequente Weiterentwicklung, basierend auf Praxiserfahrung bietet die neue Generation -Schrauben signifi kante Verbesserungen bei der Verarbeitung. Hauptvorteil ist ein absolut sauberes Kopfbild im verschraubten Zustand. Durch die neuartige Form des Schraubenkopfes (mit umlaufender unterseitiger Kante ) entsteht weder eine Aufwölbung noch eine Ausfransung des Kartons um den versenkten Schraubenkopf, was das anschließende Verspachteln erheblich erleichtert. Die neue -Schraube HGP zeichnet sich aber auch durch eine verbesserte Schraubbarkeit aus, was durch die Minimierung des Verdrängungsvolumens beim Einschrauben erreicht wird. Platten-Befestigung - Befestigung mit Knauf Schrauben Befestigung an Metallprofilen (Mindestdurchdringung 10 ) Blechdicke s 0,7 0,7 < s 2,25 Dicke in Diamant-Schrauben HGP Schnellbauschrauben TB 12,5 15 3,9 x 23 3,9 x 35 3,5 x 25 3,5 x 35 2x 12,5 3,9 x ,9 x 35 3,5 x ,5 x 45 2x 15 3,9 x ,9 x 55 3,5 x ,5 x 45 3x 12,5 3,9 x ,9 x ,9 x 55 3,5 x ,5 x ,5 x 55 Schraubabstände Wände - untere Lage 750, mittlere Lage 500, obere Lage 250 Decken; Dachschrägen - untere Lage 500 (sofern die obere Lage am gleichen Tag montiert wird), obere Lage 170 Oberste Plattenlage geklaert Bei mehrlagiger kann die äußerste Lage mit Stahlklaern befestigt werden, was sich insbesondere auf die Schallschutzeigenschaften der Wand positiv auswirkt. Beispiel: zweilagige 2x 12,5 1. Plattenlage geschraubt Diamant-Schraube HGP 3,9x23 mind. alle Plattenlage geklaert z.b. Haubold KG 722 CD NK GEH (Spezialklaern, geharzt), Länge 22 gemäß nebenstehender Zeichnung Verklaerung nicht in Knauf CW-, MW- und UW-Profile Randständer Plattenstoß - Mittelständer Mittelständer Fliegender Stoß Hinweise gebogene -Platten schrauben bei Decken und Dachschrägen ist das Klaern der 2. slage nicht zulässig z.b. Haubold KG 722 CD NK GEH, Länge 22 Diamant-Schraube HGP 6

7 Fugentechnik In häuslichen Feuchträumen, z.b. Duschen/ Bäder, wird in Verbindung mit der imprägnierten für die Fugenverspachtelung Knauf Unifl ott imprägniert empfohlen. Spachtelmaterialien Ohne Fugendeckstreifen Handverspachtelung mit Knauf Unifl ott, Knauf Unifl ott imprägniert oder Knauf TRIAS, mit Fugendeckstreifen Handverspachtelung mit Knauf Fugenfüller Leicht oder Readygips oder Maschinenverspachtelung mit Ames-Gerät und Knauf Jointfi ller-super. Knauf Unifl ott imprägniert ist die Systemspachtelmasse für imprägnierte Knauf Platten. Sie ist wasserabweisend und in Verbindung mit den imprägnierten -Platten GKFI ideal für den Einsatz in häuslichen Feuchträumen. Knauf TRIAS ist im Saugverhalten dem Karton von Gipsplatten angepasst. Mit Knauf TRIAS verspachtelte Flächen sind daher besonders vorteilhaft für Anstriche und Vliestapeten. Knauf Finish-Pastös eignet sich besonders für den letzten Spachtelauftrag als Feinausgleich vor dem Schleifen der Plattenfugen. Knauf Readygips, verarbeitungsfertig, lässt sich rationell maschinell vollfl ächig auftragen, für Oberfl ächenqualitäten Q3 und Q4. Ausführung Bei mehrlagiger Fugen der unteren Lagen füllen, Fugen der äußeren Lage spachteln. Sichtbare Schraubenköpfe verspachteln. Empfehlung: Schnittkantenfugen der sichtbaren slagen unabhängig vom Spachtelmaterial mit Papierfugendeckstreifen spachteln. Knauf Spezialgrund zum vollfl ächigen Grundieren von verspachtelten Knauf Plattenfl ächen zur Regulierung des Saugverhaltens und zur optischen Vereinheitlichung ist eine Systemkomponente zur Herstellung von Oberfl ächen mit erhöhten Qualitätsanforderungen gemäß Merkblatt Nr. 2 Verspachtelung von Gipsplatten - Oberfl ächengüten der IGG. Verarbeitungstemperatur/ Klima Das Verspachteln darf erst erfolgen, wenn keine größeren Längenänderungen der Knauf Platten, z.b. infolge von Feuchte- oder Temperaturänderungen, auftreten. Für das Verspachteln darf die Raumtemperatur etwa +10 C nicht unterschreiten. Auch bei Gussasphalt-Estrich Knauf Platten erst nach Estrichverlegung verspachteln. Fugenausbildung und Finish sind entscheidende Faktoren für die Qualität von Trockenbauarbeiten. Perfekte, auf den Kantentyp abgestite Verspachtelungssysteme von Knauf lassen sich rationell verarbeiten und gewährleisten hohe Risssicherheit und hohe Festigkeiten. So werden mit Knauf Platten planebene Oberfl ächen für alle denkbaren Beschichtungen erzielt. 7

8 Q1 für Knauf Platten-Flächen ohne optische Anforderung, z.b. unter Fliesen, Putz, Roll- und Dekorputzen oder unter Bekleidungen. Die technisch notwendige Ausführung bei Anforderungen an Brandschutz, Schallschutz und Luftdichtheit, nicht aber an die Optik. Q2 DIN-gerechte Standardverspachtelung mit optischen Anforderungen gemäß DIN Verarbeitung von Gipskartonplatten u. VOB Teil C, DIN Die Ausführung der Oberfl äche muss der DIN Toleranzen im Hochbau genügen. Die DIN-gerechte Standardverspachtelung wird erreicht durch: 1. Vorspachteln (Füllen der Fuge), 2. Nachspachteln (Finish) bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfl äche. Q3 ist eine hochwertige Lösung, die über die Anforderungen der DIN hinausgeht und die gesondert vertraglich zu vereinbaren ist. Diese Anforderungen verlangen als Basis Q2, ein breites Ausspachteln der Fugen, sowie ein vollfl ächiges scharfes Abziehen der Plattenoberfl ä- che zum Porenverschluss mit z.b. Knauf Readygips. Q4 muss höchste Anforderungen an die gespachtelte Fläche erfüllen. Ausgehend von Q2 wird die Fläche vollfl ächig mit Knauf Readygips oder mit Knauf Multi-Finish (grundieren mit Putzgrund) in 1-3 Schichtdicke überzogen und geglättet. Ausschreibungstexte Verspachtelung als Zulage für Gipsplattenwände, bei erhöhten Anforderungen, nach Qualitätsstufe Q3 gem. Merkblatt Nr. 2 (IGG, April 2003), Ebenheitstoleranzen mit erhöhten Anforderungen nach DIN 18202, Tab. 3, Zeile 7,* auf Wänden, Höhe in m, Untergrund Gipsplatten, Ausführung mit Spachtelmasse, vollfl ächig, scharf abgezogen. Erzeugnis: Knauf Readygips m² Fugenverspachtelung Qualitätsstufen, Merkblatt Nr. 2 (IGG) Q1* HRAK halbrunde abgeflachte Längskante Uniflott o. Uniflott imprägniert o. TRIAS Q2* HRAK halbrunde abgeflachte Längskante Uniflott o. Uniflott imprägniert o. TRIAS bei Bedarf Finish-Pastös Q3* HRAK halbrunde abgeflachte Längskante Uniflott Readygips o. Finish-Pastös Spezialgrund Q4* HRAK halbrunde abgeflachte Längskante Uniflott Readygips o. Putzgrund und Multi-Finish Die technisch erforderliche Oberfläche Die perfekte Oberfläche Die Spitzenoberfläche Die Premiumoberfläche * Qualitätseinstufung nach dem Merkblatt Nr. 2 Verspachtelung von Gipsplatten Oberfl ächengüten der Industriegruppe Gipsplatten e.v., das vier Qualitätsstufen vorsieht. ** Knauf empfi ehlt: Schnittkanten mit Fugendeckstreifen spachteln scharfkantig geschnitten und gefast Uniflott o. Uniflott imprägniert o. TRIAS + Fugendeckstreifen** scharfkantig geschnitten und gefast Uniflott o. Uniflott imprägniert o. TRIAS + Fugendeckstreifen** bei Bedarf Finish-Pastös scharfkantig geschnitten und gefast Uniflott + Fugendeckstreifen** Readygips o. Finish-Pastös Spezialgrund scharfkantig geschnitten und gefast Uniflott + Fugendeckstreifen** Readygips o. Putzgrund und Multi-Finish Verspachtelung als Zulage für Gipsplattenwände, bei höchsten Anforderungen, nach Qualitätsstufe Q4 gem. Merkblatt Nr. 2 (IGG, April 2003), Ebenheitstoleranzen mit erhöhten Anforderungen nach DIN 18202, Tab. 3, Zeile 7, auf Wänden, Höhe in m, Untergrund Gipsplatten, zur Aufnahme von: glatten/ strukturierten * Wandbekleidungen mit Glanz/ Lasuren/ Anstriche/ Beschichtungen bis zu mittlerem Glanz/ Stuccolustro/ andere hochwertige Glätt-Techniken *, Ausführung mit Spezialgrundierung, weiß pigmentiert, auf organischer Basis, Erzeugnis: Knauf Putzgrund und Spachtelputz, vollfl ächig, Schichtdicke 2, Oberfl äche glatt. Erzeugnis: Knauf Multi-Finish m² * Nichtzutreffendes streichen 8

9 Oberflächenbehandlung Oberflächenbehandlung Vor dem Aufbringen eines Anstrichs oder einer Beschichtung muss die gespachtelte Fläche staubfrei sein. Platten grundieren. Grundierung auf nachfolgende Anstrichmittel/ Beschichtungen/ Bekleidungen abstien. Um das unterschiedliche Saugverhalten der gespachtelten und der Karton-Oberfl ächen auszugleichen, sind geeignete Grundieranstriche, z. B. Knauf Tiefengrund / Spezialgrund/ Putzgrund. Bei Tapetenbekleidungen wird das Aufbringen einer Tapeten-Wechselgrundierung empfohlen, um im Renovierungsfall das Ablösen der Tapete zu erleichtern. Vor der Fliesenverlegung ist ebenfalls ein Grundanstrich aufzubringen. Geeignet sind Knauf Tiefengrund bei nicht wasserbeaufschlagten Flächen bzw. Knauf Flächendicht in Spritzwasserbereichen. Siehe auch S. 21. Die Grundierung muss vor dem Aufbringen der Fliesen gut durchgetrocknet sein. Auf Knauf Platten können folgende Beschichtungen und Bekleidungen aufgebracht werden: Tapeten: Papier-, Textil- und Kunststofftapeten. Es dürfen nur Klebstoffe aus Methylcellulose gemäß Merkblatt Nr. 16, Technische Richtlinien für Tapezier- und Klebearbeiten, Frankfurt/ Main 2002, herausgegeben vom Bundesausschuss Farbe und Sachwertschutz, verwendet werden. Nach dem Tapezieren von Papier- und Glasgewebetapeten für zügige Trocknung durch ausreichende Lüftung sorgen. Keramische Beläge: Bei keramischen Belägen wird eine mindestens zweilagige empfohlen. Putze: Knauf Strukturputze, Knauf Innenputze, Dünnputze, Knauf Akustikputz, Spachtel vollflächig wie z.b. Knauf Readygips oder Knauf Multi- Finish, mineralische Putze in Verbindung mit Verspachtelung mit Papierfugendeckstreifen. Nach dem Auftragen von Putzen für eine zügige Trocknung durch ausreichende Lüftung sorgen. Anstriche: Kunstharz-Dispersionsfarben, Anstrichstoffe mit Mehrfarbeneffekt, Ölfarben, Mattlackfarben, Alkydharzfarben, Polymerisatharzfarben, Polyurethanlackfarben (PUR), Epoxidlackfarben (EP) je nach Verwendungszweck und Anforderung. Alkalische Beschichtungen wie Kalk-, Wasserglas- und Silikatfarben sind nicht geeignet als Beschichtung von Untergründen aus Gipsplatten. Dispersions-Silikatfarben können nach dem Aufbringen einer nach Herstellerangaben auf den Untergrund abgestiten Grundierung verwendet werden. Bei Gipsplattenkartonflächen, die längere Zeit ungeschützt der Lichteinwirkung ausgesetzt waren, können infolge der Beschichtung Gelbverfärbungen entstehen. Daher wird ein Probeanstrich über mehrere Plattenbreiten einschl. der verspachtelten Bereiche empfohlen. Zuverlässig verhindern lässt sich das etwaige Durchschlagen von Gilbstoffen nur durch das Aufbringen spezieller Grundierungen. 9

10 ist hart im Nehmen. Mechanische Kenndaten ist extrem belastbar. Wettrennen auf den Schulfl uren, Gerangel in den Umkleidekabinen: mit ist man vorbereitet, wenn der Alltag wieder hektisch wird. ist die Knauf Platte für die höchste Beanspruchung. In öffentlichen Gebäuden geht es schon mal hart zur Sache. Die Innenwände müssen einiges einstecken können: im Flur der Schule, in den Gängen des Krankenhauses oder in den Umkleiden von Sportstätten. Für Trockenbau-Lösungen in hochfrequentierten Räumen überzeugt die durch ihre Robustheit, Langlebigkeit und Qualität. Charakteristische Druckfestigkeit senkrecht zur Plattenebene GKF > 5 N/² Diamant > 10 N/² zum Vergleich: Porenbeton > 3 N/² (500 kg/m³, λ=0,2) 10

11 - Wände Mechanische Kenndaten zulässige Belastung Befestigungsmittel Plattendruckfestigkeit von Gipsplatten in Abhängigkeit von der Rohdichte Befestigung von Lasten an - Wänden An -Wänden können Konsollasten mit handelsüblichen Befestigungsmitteln an beliebiger Stelle der befestigt werden. Die Wahl der geeigneten Befestigungsmittel ist dabei einerseits abhängig von der Ausladung und dem Gewicht des anzubringenden Gegenstandes und andererseits von der sdicke. Unabhängig von der zulässigen Last pro Dübel sind nach DIN zulässige Konsollasten pro Meter Wand zu berücksichtigen. Plattendruckfestigkeit in N/² ,5 Plattentyp Rohdichte to / m³ GKF > 0,8 Diamant > 1,0 0,6 0,7 0,8 0,9 Rohdichte in to/m³ 1 1,1 1,2 Leichte Einzellasten bis ca. 22 kg werden mit Bilderhaken (x-haken) ohne großen Aufwand sicher befestigt. (Abbildungen beachten) Gegenstände mit bis zu 60 kg Gewicht können, je nach sdicke und Dübelausführungen mit Hohlraumdübeln an -Wänden befestigt werden. Die hohe Tragfähigkeit der Kunststoff- oder Metallhohlraumdübel wird durch die Knoten- und Schirmbildung auf der Rückseite der erreicht. Die erhöhte Festigkeit der erlaubt es, diese lokalen Belastungen besser aufzunehmen und ermöglicht somit höhere Dübellasten im Vergleich zu Standard-Platten vom Typ GKB/ GKF. Haken bis 22 kg 8 kg 15 kg 22 kg Dübel bis 0,7 kn/m Wandlänge Kunststoffhohlraumdübel Metallhohlraumdübel Mit sind im Vergleich zu Standard-Platten GKB/GKF bis zu 20 % höhere Dübelbelastungen zulässig. Dübelbelastbarkeit - Zug- und Abscherbelastung sø dicke Kunststoffhohlraumdübel Metallhohlraumdübel 8 od. ø 10 kg Schraube M5 od. M6 kg 12, x 12, x

12 Nach DIN dürfen Ständerwände an beliebiger Stelle durch Konsollasten bis 0,7 kn/m Wandlänge unter Berücksichtigung von Hebelarm (Schrankhöhe 30 cm) und Exzentrizität / Ausladung (Schranktiefe 60 cm) belastet werden. Befestigungsabstand der Dübel 75 ; Die Befestigung der Konsollasten muss mit mindestens 2 Hohlraumdübeln aus Kunststoff oder Metall erfolgen, z.b. Tox Universal, Fischer Universal, Molly Schraubanker. - Wände Mechanische Kenndaten Konsollasten Hängeschrank Leichte Konsollasten Konsollasten, die 0,4 kn/m Wandlänge nicht überschreiten (z.b. Bücherborde, Wandschränke), können an beliebiger Stelle in die Wand eingeleitet werden. Schrankhöhe 30 cm Schrankbreite Schranktiefe 60 cm Beispiel: Schranktiefe 30 cm, Schrankbreite 80 cm Im Diagra bei Schranktiefe 30 cm 1 senkrecht nach oben, bis zur Linie Schrankbreite 80 cm 2, in diesem Schnittpunkt waagerecht nach links - Ablesung 3 : 50 kg beträgt bei diesen Schrankmaßen das maximale zulässige Schrankgewicht. Mittlere Konsollasten Konsollasten von 0,4-0,7 kn/m Wandlänge können bei Einfachständerwänden an beliebiger Stelle der Wand angebracht werden, sofern die 18 dick ist. Dies gilt auch für Doppelständerwände, wenn die Ständerreihen zugfest - z.b. durch Laschen - miteinander verbunden sind. Bei Doppelständerwänden ohne zugfeste Verbindung sind nur Konsollasten 0,4 kn/m Wandlänge zulässig. Die Ausladung der anzubringenden Gegenstände, z.b. Hängeschränke oder Bücherbords, darf max. 60 cm, die Höhe muss mind. 30 cm betragen. Als Befestigungsmittel empfehlen wir Hohlraumdübel verschiedener Hersteller für Schrauben- und Hakenbefestigung. Beispiel: Schranktiefe 45 cm, Schrankbreite 80 cm Im Diagra bei Schranktiefe 45 cm 1 senkrecht nach oben, bis zur Linie Schrankbreite 80 cm 2, in diesem Schnittpunkt waagerecht nach links - Ablesung 3 : 65 kg beträgt bei diesen Schrankmaßen das maximale zulässige Schrankgewicht. Zulässige Konsollasten bis 0,4 kn/m Wandlänge : > 2 2 Befestigungspunkte Befesti- gungspunkte max. zulässiges Schrankgewicht (kg) kg kg > Befestigungspunkte Befestigungspunkte , cm Schranktiefe (cm) 3 Schrankbreite (cm) Zulässige Konsollasten bis 0,7 kn/m Wandlänge : 2x 12,5 2x 15 3x 12,5 max. zulässiges Schrankgewicht (kg) cm Schranktiefe (cm) 1 60 cm Schrankbreite (cm) 2 cm

13 - Wände Schallschutz Mit kehrt Ruhe ein. Ständerachsabstand 62,5 cm Diamant-Wand mit Knauf CW-Profil db; geschraubt/geklaert Diamant-Wand mit Knauf MW-Profil db; geschraubt/geklaert D = 100 D = 125 D = 100 D = 115 Porenbeton db abhängig von Rohdichte Kalksandstein db abhängig von Rohdichte bietet hervorragenden Schallschutz: Bloß kein Stress. Jetzt kann Sie so schnell nichts mehr aus der Ruhe bringen. : Die Lösung für hoch frequentierte Räume. leistet in den Knauf Wandsystemen höchsten Schallschutz, wirtschaftlich und effi zient. Der leistungsfähige Schallschutz von Trockenbaukonstruktionen wird nicht nur von einem Parameter (Masse), sondern von zahlreichen Parametern beeinfl usst. Durch ein optimal abgestites Verhältnis von Schalenabstand (CW 50, CW 75, CW 100), Füllgrad der Mineralwolle, Entkoppelung über das Profi l (Knauf CW oder Knauf MW), Art der Befestigung der Platte (Schrauben, Klaern) und zu guter Letzt einer hochwertigen und besonders entwickelten hinsichtlich Biegeweichheit und Robustheit, können mit der Schallschutzwerte von R w,r = 70 db problemlos erreicht werden. 13

14 - Wände Schallschutz Planungshilfe Ausgehend vom Schallschutz einer Standard Metallständerwand nach DIN 4109 können mit Knauf Produkten deutliche Verbesserungen des Schallschutzes erzielt werden. Nebenstehendes Schema dient als Planungshilfe zur Vorbemessung der Schalldäwerte für verschiedene Kombinationen von Knauf Profi len und en. Prognosewerte für -Wände als Planungshilfe DIN-Konstruktion... db (50 db) Ausgangswert gemäß DIN 4109 Beiblatt 1, Tab. 23 (Änderung A ) Sie haben die Wahl! (gemessene Schalldäwerte siehe Seite 15) Schallschutzwerte R w,r nach DIN 4109, Beiblatt 1, Änderung A1: , Tabelle 23 als Ausgangswerte für die Prognose Knauf CW 50/75/100 Knauf MW 75/100 2x Knauf CW 50/75/ db + 4 db + 12 db Einfachständerwerk CW, einlagig beplankt Profil Däschichtdicke in Schallschutzwert R w,r in db Zwischenwert... db (54 db) CW CW CW Diamant Diamant geklaert + 6 db + 8 db Einfachständerwerk CW, zweilagig beplankt Profil Däschichtdicke in Schallschutzwert R w,r in db CW CW Ergebnis 1)... db (62 db) Knauf System CW Berechnungsbeispiel: Einfachständerwerk, zweilagig beplankt DIN-Konstruktion CW-Profil 100 Dästoff (80 % Füllung) Verbesserung durch: Knauf MW-Profil geklaert R w,r R w,r R w,r R w,r Knauf System 50 db + 4 db + 8 db 62 db 1) Hinweise 1) Genauigkeit der Prognosewerte gegenüber gemessenem Wert: Gemessene Schallschutzwerte siehe Seite 15. ± 2 db 14

15 - Wände Schallschutz / Technische Daten System Gewicht 1) Technische Daten Maße Wandh dicke Profil (Hohlraum) Dicke Art D d ca. kg/m² Schallschutz Nachweis R 2) w,r db oberste Plattenlage geschraubt geklaert Däschicht Nenndicke 3) Einfachständerwerk CW - einlagig beplankt Ständerachsabstand 62,5 cm d h D ,5 Knauf Diamant d Einfachständerwerk MW - zweilagig beplankt Ständerachsabstand 62,5 cm d h D Knauf 2x 12,5 59 Diamant d Einfachständerwerk CW - zweilagig beplankt Ständerachsabstand 62,5 cm d d h D Einfachständerwerk CW - dreilagig beplankt x 12,5 Knauf Diamant Ständerachsabstand 62,5 cm d h d D Doppelständerwerk CW - zweilagig beplankt x 12,5 Knauf Diamant Wohnungstrennwand Ständerachsabstand 62,5 cm x 40 d h d D Knauf 2x 12,5 62 Diamant x x 80 Hinweise: 1) Angaben des Gewichtes ohne Berücksichtigung der Däschicht 2) R w,r = Rechenwert des bewerteten Schalldä-Maßes des trennenden Bauteils gem. DIN 4109, ohne Längsleitung über flankierende Bauteile 3) Däschicht nach DIN EN 13162; längenbezogener Strömungswiderstand nach DIN EN 29053: r 5 kpa s/m² ; Wärmeleitfähigkeitsgruppe: 040 Nachweise: 1 Knauf Schallschutznachweis L Knauf Prüfbericht 002/2002, teilweise interpolierte Werte Werte extrapoliert 15

16 - Wände, wenn s brenzlig wird. Brandschutz Auch in Situationen wenn es brenzlig wird.. ist als Feuerschutzplatte ausgestattet und entspricht der Feuerschutz-Qualität GKFI nach DIN Damit sind alle Knauf Brandschutz-Systeme möglich. Gips ist ein anorganischer, nichtbrennbarer Baustoff. Gips gehört zu den klassischen Feuerschutzbaustoffen. Die gute Schutzwirkung bei Feuereinwirkung beruht vor allem auf dem Gehalt von etwa 20 % gebundenen Kristallwassers. Bei Feuereinwirkung wird der Gips entwässert, d.h. das Kristallwasser verdampft. Energie wird verbraucht, und zusätzlich wird durch den sich bildenden Dampfschleier Diamant-Wand mit Knauf CW-Profil F90 Beton F90 D = 100 D = 100 D = 100 D = 115 Porenbeton F90 Kalksandstein F90 zwischen Feuer und Gipsbaustoff der Brandfortschritt verzögert. Neben der brandschutztechnischen Wirkung des Kristallwassers wirkt die entwässerte Gipsschicht als zusätzlicher Isolator, da sie gegenüber nicht entwässertem Gips einen niedrigeren Wärmeleitwert besitzt. GKFI haben zusätzlich noch eine Kernarmierung mit Glasfasern, die den Gefügezusaenhalt des Gipskerns erhöhen. Die Leistungsfähigkeit der im Brandschutz zeigt der Vergleich von nicht tragenden Innenwänden unterschiedlicher Baustoffe die bei erforderlicher Mindestdicke des unbeschichteten Bauteils ebenfalls F90 erreichen. Für Ihre Sicherheit: Als Feuerschutzplatte leistet in geprüften Konstruktionen hochwertigen Brandschutz. 16

17 - Wände Brandschutz System Feuerwiderstandsklasse Art Mind. Dicke Däschicht Art -a- cm max. Profilachsabstand Nachweis Einfachständerwerk CW - einlagig beplankt Ständerachsabstand a Knauf *) F30 12,5 Diamant ohne oder Dästoff mind. B2 Knauf CW-Profil 62,5 ABP P-3125/6619 Einfachständerwerk MW - zweilagig beplankt Ständerachsabstand a F90 Knauf Diamant 2x 12,5 ohne oder Dästoff mind. B2 Knauf MW-Profil 62,5 ABP P-3070/0609 Einfachständerwerk CW - zweilagig beplankt Ständerachsabstand a Knauf F90 Diamant 2x 12,5 ohne oder Dästoff mind. B2 Knauf CW-Profil 62,5 ABP P-3070/0609 Doppelständerwerk CW - zweilagig beplankt Wohnungstrennwand Ständerachsabstand a Knauf F90 Diamant 2x 12,5 ohne oder Dästoff mind. B2 Knauf CW-Profil 62,5 ABP P-3157/4012 Doppelständerwerk CW - zweilagig beplankt Installationswand Ständerachsabstand a Knauf F90 Diamant 2x 12,5 ohne oder Dästoff mind. B2 Knauf CW-Profil 62,5 ABP P-3157/4012 *) Stirnstöße mit Profilen hinterlegen Hinweis Konstruktionen mit geklaerter oberster Plattenlage nur in Verbindung mit ABP P-3070/

18 - Wände Anschlüsse bei Brandschutz Anschlüsse von "leichten" Trennwänden an brandschutztechnisch klassifizierten Unterdecken Schemazeichnungen An brandschutztechnisch klassifizierten Deckensystemen (Unterdecken) dürfen Trennwände nur angeschlossen werden, wenn gesichert wird, dass im Brandfall bei vorzeitiger Zerstörung der Trennwand deren Reste abfallen können, ohne die Decke zusätzlich zu belasten. Folgende Ausführungen des Anschlusses sind möglich: Brandbeanspruchung von unten Bei Unterdecken mit Brandschutz von unten den Deckenanschluss ohne Verschraubung mit dem UW-Profil, jedoch mit bis an die Unterdecke anschließender ausführen. Brandbeanspruchung von unten oder von oben / von oben Bei Unterdecken mit Brandschutz von unten und von oben / von oben einen gleitenden Deckenanschluss in Standardausführung mit mindestens 15 Bewegungsspielraum ausführen. keine Verschraubung mit dem UW-Profil gleitender Anschluss an Unterdecke keine Verschraubung mit dem UW-Profil Hinweis Sofern für die angeschlossene Trennwand Brandschutzanforderungen bestehen, muss die Unterdecke allein mindestens den gleichen Feuerwiderstand besitzen. Brandschutzanschlüsse an Wände Ausführungsbeispiele - Schemazeichnungen Unterdecken in Verbindung mit Rohdecken der Bauart I - IV sowie Unterdecken allein bei Brandschutz von unten und / oder von oben, die der Feuerwiderstandsklasse F30 bis F90 entsprechen, können an Trennwände angeschlossen werden, wenn diese mindestens die gleiche Feuerwiderstandsklasse aufweisen. Der Untergrund der Wand im Anschlussbereich muss eben sein. Gegebenenfalls sind Ausgleichsmaßnahmen erforderlich. Die Unterdecke ist dicht anzuschließen und im Anschlussbereich zu hinterlegen. Plattenstreifen Feuerschutzplatte Mineralwolle, Schmelzpunkt 1000 C Feuerschutzplatte Verspachtelung Feuerschutzplatte Verspachtelung Feuerschutzplatte Verspachtelung Plattenstreifen Feuerschutzplatte Verspachtelung Feuerschutzplatte 18

19 - Wände Brandschutz Einbau von Elektrodosen Schemazeichnungen ca.100/ Wände nach DIN mit Mineralwolle Schmelzpunkt 1000 C Elektro-Dose Mineralwolle gestaucht ( 30 ) a Gipsmörtel in sdicke Kasten aus Knauf Plattenstreifen = sdicke mit Gipsmörtel verkleben b Gips-in-Gips - Schraube oder mit Gipsmörtel aufkleben Elektro-Dose ca.100/100 Elektro-Dose 500 Elektro-Dose Mineralwolle gestaucht ( 30 ) alle Maße in a a mit Gipsmörtel verkleben in sdicke umhausen Elektro-Dose Rahmen gem. Tiefe der Dose Gips-in-Gips - Schraube c Steck-/ Schalter-/ Verteilerdosen Steckdosen, Schalterdosen, Verteilerdosen usw. dürfen bei Trennwänden (beidseitig beplankt) an jeder beliebigen Stelle, jedoch nicht unmittelbar gegenüberliegend, eingebaut werden. Wände nach DIN mit Mineralwolledästoff (Schmelzpunkt 1000 C) Brandschutztechnisch notwendige Däschichten müssen erhalten bleiben, dürfen jedoch auf 30 zusaengedrückt werden. Wände mit anderen Dästoffen bzw. ohne Dästoff a Die Elektrodosen sind mit Gipsmörtel zu uanteln bzw. mit Gipsplatten zu umbauen. nur bei Einfachständerwänden: b Einstellen von Plattenstreifen in gleicher Dicke wie - an hintere Platte kleben oder mit Gips-in-Gips-Schrauben befestigen. Der Plattenstreifen muss folgenden Bereich vollständig abdecken: bis mind. 500 oberhalb der höchsten Elektrodose, bis zum Boden und seitlich jeweils bis zum nächsten Ständer. c Wandhohlraum mit Mineralwolle nach DIN EN 13162, Abschn (Baustoffklasse A, Schmelzpunkt 1000 C nach DIN ) abgleitsicher ausfüllen. Die Mineralwolle muss folgenden Bereich vollständig abdecken: bis mind. 500 oberhalb der höchsten Elektrodose, bis zum Boden und seitlich jeweils bis zum nächsten Ständer. Bei der verwendeten Däschicht muss Dicke [cm] x Rohdichte [kg/m³] 180 sein. Ein Zusaendrücken der Mineralwolledäschicht ist bis zu einer Dicke 30 zulässig. Die Durchführung einzelner Elektroleitungen ist zulässig. Die verbleibenden Öffnungen sind mit Gipsmörtel zu verschließen. 500 Knauf Plattenstreifen = Dicke Elektro- Dosen 500 Dicke der Mineralwolle in cm multipliziert mit der Rohdichte der Mineralwolle in kg/m³ muss mindestens 180 ergeben. Beispiel: 6 cm x 30 kg/m³ = 180 Mineralwolle oder Plattenstreifen 19

20 ist feuchtraumtauglich. Wenn aus dem Wohnzier mal ein Bad werden soll: Kein Problem mit. garantiert Sicherheit in häuslichen Feuchträumen. Die ist als imprägnierte Platte ausgestattet und entspricht der Qualität GKFI nach DIN Dies bedeutet, dass die Platte nicht mehr als einen Massenanteil von 10 % Wasser nach zweistündiger Wasserlagerung aufnit. Damit darf die in Feuchträumen bis zur Gebrauchsklasse II eingesetzt werden. Ebenfalls zeichnet sich die durch ein sehr geringes Quell- und Schwindverhalten aus. Die maßgeblichen Ursachen für Verformungen und Risse sind hygrische Längenänderungen. - Wände Feuchteschutz Längenänderung /m 1, ,8 0,6 0,4 0,2 Hygrische Längenänderung 1) Gipsfaserplatte Wasseraufnahme Masseanteil in % GKBI Gipsfaserplatte 1) Änderung des Klimas von 20 C/30% auf 20 C/85% rel. Luftfeuchte (Merkblatt 3 Gipsplattenkonstruktionen Fugen und Anschlüsse; Bundesverband der Gipsindustrie e.v.) Feuchtigkeitsänderungen, z. B. Änderungen der Luftfeuchte, führen zu Längenänderungen in Form von Schwinden, Verkürzung, bei Verringerung der relativen Luftfeuchte. Schwindprozesse führen zu Rissen, wenn die Zugfestigkeit des Baustoffes (einschließlich Verbindungen) geringer ist als die durch den Schwindprozess entstehenden Materialspannungen (i.d.r. bei behinderter Längenänderung durch fehlende Dehnungs- oder Bewegungsfugen) Quellen, Verlängerung, bei Erhöhung der relativen Luftfeuchte. Quellprozesse können zur Verwölbung führen bei behinderter Längenänderung durch Aufbau von Druckspannungen bei fehlenden Dehnungs- oder Bewegungsfugen Das positive Verhalten der beim Quell- und Schwindverhalten spiegelt sich wieder in der Erfordernis von Bewegungsfugen. Durchlaufende Wandkonstruktionen mit der benötigen alle 15 m eine Bewegungsfuge. Vergleichbare Konstruktionen mit Gipsfaser-Platten benötigen bei Ausführung mit Spachtelfugen in Abständen von 8 m, bei Ausführung mit Klebefugen im Abstand von 10 m eine Bewegungsfuge. Diesen Unterschied gibt auch die Grafi k zu den hygrischen Längenänderungen wieder. 20

Knauf Metallständerwände

Knauf Metallständerwände Detailblatt Ausgabe 01/ 03 Knauf Metallständerwände Mit Knauf Produkten System Sicherheit im 1 Knauf Metallständerwand Einfachständerwerk, einlagig beplankt 2 Knauf Metallständerwand Einfachständerwerk,

Mehr

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Trockenbau-Systeme 11/2010 Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Neu Größere Wandhöhen Neue Plattenformate Erweiterte Schallmessungen Höhere Dübel- und Konsollasten Knauf Diamant Ein Stapel

Mehr

Knauf. Freitragende Decken F90

Knauf. Freitragende Decken F90 Detaillatt Ausgae 06/2005 Knauf Freitragende Decken f K n a u it P ro d u k te n M S y s te m S ic h e rh e it im Freitragende Decken F90 siehe Detaillatt K219 Knauf Freitragende Decke Metallunterkonstruktion

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend L21-L25 Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend 1 Holzständerwände, die variablen Raumgestalter. Von Lafarge Gips. Inhaltsverzeichnis

Mehr

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme GIPS L59 Lafarge Deckensysteme L59 Lafarge Deckensysteme Freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung mit Brandbeanspruchung F 30 mit Brandbeanspruchung F 90 Inhaltsverzeichnis 3 Lafarge Gips 4-6 Lafarge

Mehr

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht alutop - Revisionsklappen in Knauf - en Zuordnungsübersicht Einsatzbereich Decke / Wand / Boden Revisionsklappen für Decken, Wände, Böden D D1 D11 D11 D111 D112 D113 D116 Decken - e Knauf Gipsplatten-Deckensysteme

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau

Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau Anleitung für das Fachhandwerk Rigips. Der Ausbau-Profi. Trockenbaukonstruktionen sind heute fester Bestandteil modernen Bauens und intelligenter Architektur. Rigips

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Rahmenpreisliste 2008 /2009

Rahmenpreisliste 2008 /2009 Rahmenpreisliste 2008 /2009 Pos Leistungsbeschreibung Transport ist in den Einheitspreisen inbegriffen. 1) Pos.1 Nichttragende, innere Trennwand als Einfachständerwand nach DIN 18 183 aus verzinkten CW-Wandprofilen

Mehr

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben D12 Detailblatt 12/26 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D123 Knauf Cleaneo Akustik TWIN Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt

Mehr

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu D12 TrockenbauSysteme 11/29 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke unter Knauf Plattendecke

Mehr

D19. Knauf Deckendesign. D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln. Trockenbau-Systeme 09/2009

D19. Knauf Deckendesign. D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln. Trockenbau-Systeme 09/2009 D19 Trockenbau-Systeme 09/2009 D19 Knauf Deckendesign D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln D19 Knauf Deckendesign Inhalt Seite Knauf Formteile Gebogene Knauf Profile D191 D192

Mehr

Planungsdetails für Innenwände und -decken

Planungsdetails für Innenwände und -decken Knauf Nassraumlösungen Technik 11/2014 Planungsdetails für Innenwände und -decken Knauf Nassraumlösungen mit Technologie Gewiss eine gute Wahl, Knauf Profile + Dämmung Cement Board Indoor + Oberflächengestaltung

Mehr

Oberflächen. Rigiface. VARIO Fugenspachtel. Die universelle Lösung.

Oberflächen. Rigiface. VARIO Fugenspachtel. Die universelle Lösung. Oberflächen Rigiface VARIO Fugenspachtel Die universelle Lösung. Produkteigenschaften Produktbeschreibung Hoch kunststoffvergütetes Material (Spachtelgips) Gebindegrössen: 5 kg/25 kg Produktvorteile Sehr

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL.

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. DIE ZEMENTGEBUNDENE TROCKENBAUPLATTE. HYDROPANEL BEREIT FÜR NEUE LÖSUNGEN. Die zementgebundene Trockenbauplatte Hydropanel besticht durch beste Materialeigenschaften

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Großartige Plattensammlung!

Großartige Plattensammlung! Großartige Plattensammlung! Technische Änderungen vorbehalten. Es gilt die jeweils aktuelle Auflage. Unsere Gewährleistung bezieht sich nur auf die einwandfreie Beschaffenheit unseres Materials. Konstruktive,

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Verspachteln von Gipsplatten Klassifizierung der Oberflächenqualitäten. Bd. S. Dupuis, 233 Bte 124 B-1070 Brussels, Belgium. Tel.

Verspachteln von Gipsplatten Klassifizierung der Oberflächenqualitäten. Bd. S. Dupuis, 233 Bte 124 B-1070 Brussels, Belgium. Tel. Verspachteln von Gipsplatten Klassifizierung der Oberflächenqualitäten Bd. S. Dupuis, 233 Bte 124 B-1070 Brussels, Belgium Tel. (32) 2 521 38 90 Vorwort Dieses Dokument ist ein Gemeinschaftsprojekt der

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Konstruktionsheft Innenwand Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen konstruieren Inhalt Anforderungen an Innenwände S. 02 Innenwand mit Holz-Unterkonstruktion S. 05 Innenwand mit Metall-Unterkonstruktion

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD55-57 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-10 Technische Daten 11-13 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 14-16 Details

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten Spezialplatte LaHydro Akustik Neu! LaHydro Akustik. Hört. Hört. Außero(h)rdentlich kombiniert: Extrem hohe Unempfindlichkeit gegen Feuchte und Nässe

Mehr

Jetzt haben Decken spachtelfrei

Jetzt haben Decken spachtelfrei System VoglFuge Technische Informationen VoglFuge Jetzt haben Decken spachtelfrei serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Perfekte Akustikdesigndecken mit dem System VoglFuge realisieren System VoglFuge Lochbilder

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette HANNO Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum Montageschäume für Heimwerker und Profis Die breite Produktpalette der HANNO PU-Schäume bietet eine große Auswahlmöglichkeit je nach gewünschter Anwendung.

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

FERMACELL Verbund-Platten. Mit wenig Aufwand Heizkosten sparen

FERMACELL Verbund-Platten. Mit wenig Aufwand Heizkosten sparen FERMACELL Verbund-Platten Mit wenig Aufwand Heizkosten sparen FERMACELL Verbund-Platten Wärmedämmung nach Maß: einfach, schnell und rationell FERMACELL Verbund-Platten bestehen aus einer FERMACELL Gipsfaser-Platte,

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken 4 Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Planen und bauen. Mit Systemen von Rigips. Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken Inhaltsübersicht

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

SF141-143. Designsysteme. Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt

SF141-143. Designsysteme. Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt SF141-143 Designsysteme Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-06 Formteilkonstruktionen 07-10 Stützen- und Trägerbekleidungen

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5 Ausschreibungstext Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept 5 by floor-concept GmbH Otto-Hahn-Str. 13 97204 Höchberg Tel.: 0931/66082-0 Fax.: 0931/66082-25 www.floor-concept.de info@floor-concept.de Bitte

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

BTS 80 BTS 75 V. Bodentürschließer

BTS 80 BTS 75 V. Bodentürschließer Bodentürschließer / UNIVERSELLE ANWENDUNG, INDIVIDUELLE FUNKTIONEN, GESICHERTE QUALITÄT Ob normal, schmal oder breit, ob DIN-L-, DIN-R- oder Pendeltür als universelle Bodentürschließer sind die DORMA und

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

x.truss die Extras zu QuickTruss

x.truss die Extras zu QuickTruss x.truss die Extras zu QuickTruss designed by Milos Concepts simply connected x.truss die Extras zu QuickTruss Stabil und zuverlässig, einfach in der Handhabung so kennen und schätzen erfahrene Messeund

Mehr

Clean Cleaner Cleaneo

Clean Cleaner Cleaneo Clean Cleaner Cleaneo Knauf Cleaneo 03/2007 Frischluft? Mangelware. Jeder kennt das: Man betritt einen Raum, und die Luft ist so schwer, dass man sie in Scheiben schneiden könnte. Es müsste mal gelüftet

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr

Montageanleitung. FlamTec F90 Deutschland. Inhaltverzeichnis

Montageanleitung. FlamTec F90 Deutschland. Inhaltverzeichnis FlamTec F90 Deutschland Die Montage der Feuerschutz Verglasungssysteme darf nur von DOMOFERM oder deren Tochterfirmen, geschulten Personen durchgeführt werden! Die Feuerschutzverglasung darf als Bauart

Mehr

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen Türsystem * T30-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-2-Tür türenmarke tischler/schreiner zweiflügelig * T30-RS-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-RS-2-Tür türenmarke

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten

Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten www.multigips.de Anwendungstechnik Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten Der vorbeugende bauliche Brandschutz ist eine tragende Säule beim Schutz von Menschenleben, Gesundheit und Sachwerten. Im Rahmen moderner

Mehr

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall Sicherheit & Schutz für die Fassade Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall ProfiTec FA-Saniersysteme im Überblick Arbeitsgänge FA System Standard FA System Duo FA System A.S. Desinfizieren (*) Sanierlösung

Mehr

Rigips-Ausbauberater für Heimwerker. Rigips-Ausbauberater. Das kostenlose Planungs-Tool für Heimwerker

Rigips-Ausbauberater für Heimwerker. Rigips-Ausbauberater. Das kostenlose Planungs-Tool für Heimwerker Rigips-Ausbauberater für Heimwerker Rigips-Ausbauberater Das kostenlose Planungs-Tool für Heimwerker Mit dem Rigips-Ausbauberater in vier Schritten zur Wunschkonstruktion Der Rigips-Ausbauberater, das

Mehr

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 1 EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

Mehr

Trinkwasserinstallation im Trockenbau

Trinkwasserinstallation im Trockenbau März 2015 Trinkwasserinstallation im Trockenbau Vorgefertigtes Installationsmodul ISI Box erfüllt alle Schallschutz-Normen Guter Schallschutz ist von erheblicher Bedeutung für die Wohn- und Lebensqualität.

Mehr

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung.

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung. Rigips Akustikdecken: Planung und Ausführung. Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt Seite 1. Inhaltsverzeichnis 3 2. Gestaltung mit Rigips Akustikdeckensystemen 2.1 Gestaltung mit fugenlosen Deckensystemen 4 7

Mehr

Thema Edelstahl-/Aluminium-Unterkonstruktion für VHF. Edelstahl-/Aluminium- Unterkonstruktion für VHF. hinterlüftete Fassaden

Thema Edelstahl-/Aluminium-Unterkonstruktion für VHF. Edelstahl-/Aluminium- Unterkonstruktion für VHF. hinterlüftete Fassaden Thema Edelstahl-/Aluminium-Unterkonstruktion für VHF Edelstahl-/Aluminium- Unterkonstruktion für VHF Das effektive Anti-Wärmebrücken-System für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden Echte Stärke: Die richtige

Mehr

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Geeignete Isolierungen Geeignete Rohre PE-Schallschutzschlauch mit Dämmdicke 4 mm Synthesekautschukisolierung bei Kunststoffrohren,

Mehr

Rigips. Trockenbau-Praxis.

Rigips. Trockenbau-Praxis. Rigips Trockenbau-Praxis. by Rigips. Auflage 02/06. Die vorliegende Publikation richtet sich an Sie als geschulte Fachkraft. Eventuell enthaltene Abbildungen von ausführenden Tätigkeiten sind keine Verarbeitungsanleitungen,

Mehr

1 2 3 4 h Brandschutz

1 2 3 4 h Brandschutz h Brandschutz Werkstoffoptimierte Bauteile BRESTA INHALTSVERZEICHNIS Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen. Baustoffe 5. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 6. Installationen,

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

121 (Bekanntmachung Öffentliche Ausschreibung)

121 (Bekanntmachung Öffentliche Ausschreibung) 121 (Bekanntmachung Öffentliche Ausschreibung) a) Öffentlicher Aufftraggeber (Vergabstelle) Name: Hochsauerlandkreis Straße: Steinstr. 27 PLZ, Ort 59872 Meschede Kontaktstelle: zentrale Vergabestelle Zu

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

AESTUVER Verarbeitungsanleitung. Fugen

AESTUVER Verarbeitungsanleitung. Fugen Verarbeitungsanleitung Fugen Inhaltsübersicht Brandschutz mit System...3 Der Weg zum System...4 Übersicht der Systeme...6 Dehnfuge M Beschreibung...7 Anwendungsbereich...7 Hinweise zum Einbau...8 Baustellenbedingungen...8

Mehr

EP 1 643 050 A2 (19) (11) EP 1 643 050 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: E04B 9/04 (2006.01) E04B 9/30 (2006.01) E04B 9/00 (2006.

EP 1 643 050 A2 (19) (11) EP 1 643 050 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: E04B 9/04 (2006.01) E04B 9/30 (2006.01) E04B 9/00 (2006. (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 643 00 A2 (43) Veröffentlichungstag: 0.04.2006 Patentblatt 2006/14 (21) Anmeldenummer:

Mehr

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8.1 Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken nach DIN 18168 Dies sind eben oder anders geformte Decken mit glatter oder gegliederter Fläche, die aus einer Unterkonstruktion

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr