1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung"

Transkript

1 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den unteren Atemwegen gerechnet? Erklären Sie die Begriffe»äußere«und»innere«Atmung Wovon ist der Luftverbrauch eines Menschen abhängig? Wie hoch ist der ungefähre Luftverbrauch eines erwachsenen Menschen bei a) Ruhe, b) leichter Arbeit, c) mittelschwerer Arbeit, d) schwerer Arbeit, e) kurzzeitiger Schwerstarbeit? Nennen Sie die ungefähre Zusammensetzung der ein- und der ausgeatmeten Luft Welche Auswirkungen hat der Kohlenstoffdioxidgehalt der Umluft auf die Atmung? Welche Aufgaben übernehmen die roten Blutkörperchen bei der Atmung? Was versteht man unter dem Begriff»Exspiration«? Welche Faktoren können außer körperlicher Belastung ebenfalls zu einer Steigerung der Atemfrequenz führen? 1.2 Atemschutzgeräte Welche besondere Rolle kommt dem Atemschutz bei Einsätzen der Feuerwehr zu? 14

2 1.2.2 In welche Gruppen werden die Atemschutzgeräte nach DIN EN 133 beziehungsweise FwDV 7 eingeteilt? Welche Geräte werden als umluftunabhängige Atemschutzgeräte bezeichnet? In welche Gruppen kann man die frei tragbaren Isoliergeräte unterteilen? Welche Anforderungen werden an die Träger von Atemschutzgeräten gestellt? Wer ist für die Feststellung der Atemschutztauglichkeit zuständig? Was ist bei Einsatzkräften zu beachten, die die Anforderungen des Atemschutzes nicht erfüllen? Was versteht man unter einem Atemanschluss? Welche Atemanschlüsse kennt die DIN EN 134? Welche Atemschutzmaske wird bei der Feuerwehr verwendet? Erklären Sie die Begriffe Filterklasse und Partikelfilterklasse Mit Hilfe von Kennfarben lassen sich die Gasfilter unterscheiden. Nennen Sie die Kennfarben und den dazu gehörenden Filtertyp Welche Einsatzgrundsätze gelten beim Tragen von Filtergeräten? Bei welcher Tätigkeit der Feuerwehr könnten Filtergeräte eingesetzt werden? Was sind Brandfluchthauben? Gegen welche Stoffe sollen Brandfluchthauben schützen? Bei welchen Tätigkeiten können Schlauchgeräte verwendet werden? Wie hoch ist in etwa die Gebrauchszeit eines Pressluftatmers? Welche allgemeinen Einsatzgrundsätze sind beim Einsatz von Atemschutzgeräten zu beachten? Bei welchen Einsätzen kann eine Person allein unter Atemschutz vorgehen? Welche Regenerationsgeräte kennen Sie? Geben Sie eine kurze Funktionsbeschreibung eines Regenerationsgerätes Welches Ziel soll durch die praktische Atemschutzausbildung erreicht werden? Nennen Sie einige Anforderungen, die an eine praktische Atemschutzausbildung gemäß FwDV 7 gestellt werden. 15

3 In welchen Abständen sollten die Atemschutzübungen durchgeführt werden? 1.3 Atemschutzüberwachung Welches Ziel soll durch eine systematische Atemschutzüberwachung erreicht werden? Was soll in der Registrierung bei der Atemschutzüberwachung festgehalten werden? Welche Regelwerke bilden die rechtliche Grundlage für die Atemschutzüberwachung? Um eine Atemschutzüberwachung im Einsatz zu erreichen, sollte eine sinnvolle taktische Einsatzgliederung aufgestellt werden. Wie könnte eine derartige Gliederung aussehen? Welche Aufgabe kommt beim Einsatz auf jeden Atemschutzgeräteträger, unabhängig von der Atemschutzüberwachung, zu? Für welche Aufgaben ist der Truppführer beim Atemschutzeinsatz verantwortlich? Für welche Aufgaben trägt der Gruppenführer bei der Atemschutzüberwachung die Verantwortung? Welche materiellen Voraussetzungen sind für die Atemschutzüberwachung erforderlich? Worauf ist bei der Atemschutzüberwachung zu achten? 16

4 2 Ausbilden 2.1 Was sind Lernziele? 2.2 Was soll durch die Festschreibung von Lernzielen erreicht werden? 2.3 Lernziele lassen sich in verschiedene Lernzielkategorien unterteilen. Welche Lernzielkategorien sind Ihnen bekannt? 2.4 Was versteht man unter kognitiven Lernzielen? 2.5 Was versteht man unter affektiven Lernzielen? 2.6 Was sind psychomotorische Lernziele? 2.7 Was sind Lernzielklassen? 2.8 Was sind Lernzielstufen? 2.9 Was ist bei der Gestaltung von Folien für Overhead-Projektoren zu beachten? 2.10 Was sollte man beim Arbeiten mit Overhead-Folien beachten? 2.11 Was ist beim Umgang mit den Overhead-Projektoren zu beachten? 2.12 Was sollte beim Umgang mit einem Flipchart beachtet werden? 2.13 Wozu sollen die unterschiedlichen Medien (z. B. Folien und Arbeitsblätter) im Unterricht dienen? 2.14 Was sind visuelle Medien? 2.15 Nennen Sie einige Beispiele für auditive Medien Nennen Sie einige Beispiele für audiovisuelle Medien Was will man durch den Einsatz der unterschiedlichen Medien erreichen? 2.18 Worin besteht der Nachteil von Wandtafel und Flipchart als Ausbildungsmittel? 2.19 Worauf sollte beim Einsatz der verschiedenen Medientechniken während des Unterrichtes geachtet werden? 17

5 2.20 Welche Fehler eines Ausbilders sind beim so genannten»blickkontakt«möglich? 2.21 Was ist beim Einsatz der Körpersprache durch den Ausbilder zu beachten? 2.22 Was sollte man als Ausbilder sprachlich beachten? 2.23 Was sind»einfache und verständliche«wörter? 2.24 Was sind»einfache und verständliche«sätze? 2.25 Wovon hängt eine gute Sprechtechnik ab? 2.26 Worauf ist beim Sprechtempo zu achten? 2.27 Was ist bei der Wahl der Vortragslautstärke zu beachten? 2.28 Sollte man während des Unterrichtes auf den Gebrauch von Dialekt verzichten? 2.29 Welche Bedeutung kommt einer Pause während eines Vortrages zu? 2.30 Was ist zu beachten, wenn Fragen an die Zuhörer gerichtet werden? 2.31 Was soll durch Fragen im Unterrichtsgespräch erreicht werden? 2.32 Wie sollte man beim Stellen von Fragen innerhalb des Unterrichts vorgehen? 18

6 3 Baukunde 3.1 DIN 4102, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen Welchen Themenkreis behandelt die DIN 4102? Aus welchen Teilen besteht die DIN 4102? Beschreiben Sie den Unterschied zwischen einem Baustoff und einem Bauteil Wie unterscheiden sich Baustoffe der Baustoffklasse A1 und A2? In welche Baustoffklassen werden die brennbaren Baustoffe eingeteilt? Ist der Einbau leicht entflammbarer Baustoffe (B3-Baustoffe) zulässig? Die DIN 4102 unterscheidet Bauteile und Sonderbauteile. Beschreiben Sie den Unterschied im Sinne dieser Norm Mit welchen Kurzbezeichnungen sind nachfolgende Sonderbauteile nach DIN 4102 zu kennzeichnen? a) Feuerschutzabschlüsse, b) Lüftungsleitungen, c) Brandschutzklappen in Lüftungsleitungen, d) Kabelabschottungen, e) Rohrabschottungen Wie werden strahlungsdurchlässige und strahlungsundurchlässige Verglasungen nach DIN 4102 gekennzeichnet? Sie finden auf einer Feuerschutztür die Bezeichnung T 30-RS. Was bedeutet diese Bezeichnung? Erläutern Sie den Unterschied zwischen einer T 30-Feuerschutztür und einer T 30-RS-Feuerschutztür Welche Bedeutung haben nachfolgende Kurzbezeichnungen? a) W 30 b) T 90 c) K 90 19

7 d) E 90 e) G Was bedeuten nachfolgende Kurzbezeichnungen nach DIN 4102? a) F 30 A b) F 30 B c) F 90 AB d) F 60 B Brandschutzverglasungen können als G-Verglasungen und als F-Verglasungen ausgeführt werden. Nennen Sie die Unterschiede zwischen beiden Verglasungsarten. Welche Verglasung ist die hochwertigere? Welche Anforderungen werden an Feuerschutztüren außer der vorgeschriebenen Feuerwiderstandsdauer noch gestellt? Auf einer Feuerschutztür finden Sie die Bezeichnung T Was bedeutet diese Bezeichnung? Außer der vorgeschriebenen Feuerwiderstandsdauer müssen Brandwände nach T 3 der DIN 4102 noch zwei weitere Anforderungen erfüllen. Welche Anforderungen sind das? Nennen Sie mindestens drei Baustoffe, aus denen Brandwände nach T 3 der DIN 4102 errichtet werden können In eine Brandwand soll aus betrieblichen Gründen eine Feuerschutztür eingebaut werden. Welche Feuerschutztür ist zu wählen? Nennen Sie zwei technische Lösungsmöglichkeiten zur Durchführung von Lüftungsleitungen durch Brandwände Ist die Verwendung brennbarer Baustoffe für die Erstellung von Brandwänden zulässig? Nennen Sie die wesentlichen Unterschiede zwischen einer Brandwand und einer F 90-Wand Mit welchem zusätzlichen Bauteil müssen alle zweiflügligen Feuerschutztüren ausgestattet sein? Können Feuerschutztüren aus brennbaren Baustoffen bestehen? Welche Bauarten von Feuerschutzabschlüssen sind Ihnen bekannt? Erläutern Sie die Begriffe harte Bedachung und weiche Bedachung nach Teil 7 der DIN Nennen Sie einige Beispiele für harte und weiche Bedachungen Nennen Sie die Bestandteile einer Brandschutzverglasung Nennen Sie die grundsätzlichen Unterschiede, die zwischen Feuerschutztüren und Rauchschutztüren bestehen. 20

8 Welche Materialien gelten außer den herkömmlichen Baustoffen im Sinne der DIN 4102 ebenfalls als Baustoffe? Die Prüfung der Baustoffe erfolgt nach einer so genannten Ofenprüfung und nach einer Brandschachtprüfung. Beschreiben Sie den Unterschied zwischen beiden Prüfungsarten nach DIN Erläutern Sie den Unterschied zwischen einem A2-Baustoff und einem B1 Baustoff nach DIN Welche der vorgenannten Baustoffklassen ist aus der Sicht des Vorbeugenden Brandschutzes zu bevorzugen? Ordnen Sie den baurechtlichen Benennungen feuerhemmend und feuerbeständig die jeweiligen Feuerwiderstandsdauern nach DIN 4102 zu Erklären Sie den Begriff Einheitstemperaturzeitkurve in Bezug auf die Bauteilprüfung nach DIN Welcher Unterschied besteht zwischen der Einheitstemperaturzeitkurve und einer herkömmlichen Brandverlaufskurve? Was wird durch ein Prüfzeugnis in Bezug auf die Bauteilprüfung nach DIN 4102 dokumentiert? Nennen Sie die Feuerwiderstandsklassen nach Teil 2 der DIN Beschreiben Sie die Unterschiede zwischen Brandwänden und Komplextrennwänden Wie groß darf die Leckrate bei einflügeligen und bei zweiflügeligen Rauchschutztüren maximal sein? 3.2 Der Baustoff Holz Nennen Sie die Zündtemperatur von Bauteilen aus dem Baustoff Holz Wie groß ist die Abbrandrate von Bauteilen aus dem Baustoff Holz? Nach welchem Abbrand rechnen Sie mit dem Einsturz tragender Holzbauteile? Wie kündigt sich im Brandfall der Einsturz tragender Holzbauteile an? Welche vorbeugenden Schutzmaßnahmen sind Ihnen bekannt, um Holzbauteile im Brandfall zu schützen? Ein Holzbalken, Abmessung 10 cm 10 cm ist allseitig dem Feuer ausgesetzt. Nach welchem Abbrand besteht Einsturzgefahr? Warum halten Holzleimbinder einem Brand länger stand als herkömmliches Bauholz? 21

9 3.2.8 Welche Bauteile sind bei Dachstuhlbränden besonders zu schützen (kühlen)? Benennen Sie die nachfolgenden Dachformen. 22

10 Nennen Sie die Ihnen bekannten Dachkonstruktionen Beschreiben Sie das Brandverhalten von Nagelbindern Von welchen Faktoren ist das Brandverhalten tragender Holzkonstruktionen abhängig? Aus welchen chemischen Elementen besteht der Baustoff Holz? Beurteilen Sie die Längenausdehnung von Bauteilen aus dem Baustoff Holz im Brandfall. Ist Holz ein guter oder ein schlechter Wärmeleiter? Ist die Holzart ausschlaggebend für das Brandverhalten von Holzbaustoffen? Erläutern Sie den Begriff Knotenpunkte in Bezug auf tragende Holzbauteile Welche Verbindungselemente werden zwischen tragenden Holzbauteilen eingebaut? Warum sind die Knotenpunkte einer Holzkonstruktion im Brandfall von ausschlaggebender Bedeutung? Erklären Sie die unterschiedliche Wirkungsweise von Imprägnierung und Schutzanstrich als vorbeugende Maßnahme für Holzbauteile im Brandfall Welche Schutzmaßnahmen ermöglichen die Einstufung von Holzbauteilen in Feuerwiderstandsklassen? Erklären Sie den grundsätzlichen Unterschied zwischen Bekleidung und Überdimensionierung als Schutzmaßnahme für Holzbauteile im Brandfall In welchen Formen finden Vollhölzer Verwendung? Von welchen Faktoren ist die Widerstandsfähigkeit von Holz gegen Entzündung abhängig? Bei welchen Temperaturen bildet sich im Brandfall eine Holzkohlenschicht? Warum schützt eine Holzkohlenschicht den noch verbleibenden Holzquerschnitt im Brandfall? Beurteilen Sie Holzverbindungselemente aus Blech und Stahl (Nagelplattenverbinder) im Brandfall Beurteilen Sie Rissbildungen in Bezug auf das Brandverhalten tragender Holzbauteile. 23

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14

Inhaltsverzeichnis. Legende und Abkürzungen... 14 9 Inhaltsverzeichnis Hinweis: Dieses Handbuch enthält ausgewählte Kapitel aus dem Brandschutzatlas. Die blau und kursiv markierten Kapitel sind nicht enthalten. Sämtliche Kapitel finden Sie im Ordnerwerk

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Oberau

Freiwillige Feuerwehr Oberau Aus- und Fortbildung 2009 Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, 17.02.2009 Baukunde im Feuerwehreinsatzdienst Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau -Wehrführer

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Europäische Klassifizierung von Feuerschutzabschlüssen - Ausschreibung u. Abnahme -

Europäische Klassifizierung von Feuerschutzabschlüssen - Ausschreibung u. Abnahme - Europäische Klassifizierung von Feuerschutzabschlüssen - Ausschreibung u. Abnahme - 23.04.2015 Europäische Klassifizierung von Feuerschutzabschlüssen Ausschreibung und Abnahme Folie 1 Rauchschutztür Entrauchungsleitung

Mehr

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 2 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln,

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Wie werde ich. Atemschutzgeräteträger

Wie werde ich. Atemschutzgeräteträger Wie werde ich Atemschutzgeräteträger Inhalt 1. Bedeutung des Atemschutzes 2. Anfoderungen an den Atemschutzgeräteträger 3. Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger 4. Ausbildungstermine und Anmeldung 5. Grundsätze

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags

An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2758 Landesfeuerwehrverband SH Sophienblatt 33 24114 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Per E-Mail 24.01.2008 Stellungnahme

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Streitfrage: Wie brennbar dürfen Fenster und Fassaden sein?

Streitfrage: Wie brennbar dürfen Fenster und Fassaden sein? Seite 1 von 5 Schwer entflammbar oder nicht brennbar? Hinweise zu Anforderungen, Nachweisen und Baurechtsfragen Der bauliche Brandschutz ist eine der wichtigsten Anforderungen und steht in Deutschland

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Löschen - Anwendung im Brandeinsatz

Löschen - Anwendung im Brandeinsatz Basis 9.3 Folie 1 Basis 9.3 Folie 2 Reale Brandentwicklung Zimmerbrand Pyrolyse: Aufspaltung brennbarer Stoffe bei hoher Temperatur Basis 9.3 Folie 3 Einsatztaktik 1 2 3 4 Angreifen Löschen Ausschalten

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd

Anforderungen des. Brandschutzes. an landwirtschaftliche Gebäude. Markus Weber Feuerwehr Schwäbisch Gmünd Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Dipl. Ing. (FH) - Studium der Landwirtschaft - Elterlicher Betrieb, Milchvieh - Werksbeauftragter Deutschland Zuidberg BV - Feuerwehrmann

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

Ausbilderleitfaden für die Feuerwehren Bayerns Atemschutzgeräteträger

Ausbilderleitfaden für die Feuerwehren Bayerns Atemschutzgeräteträger Seite Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis AT 0.2 Kontrollblatt für Ergänzungslieferungen AT 0.3 Zur Einführung AT 0.4 Aktuelle oder ergänzende Unterlagen AT 0.5 Musterausbildungsplan AT 0.6 Grundsätze

Mehr

Für die Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen sind in der Regel mindestens folgende Voraussetzungen erforderlich:

Für die Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen sind in der Regel mindestens folgende Voraussetzungen erforderlich: TECHNISCHE INFORMATION Brandlasten in Flucht- und Rettungswegen Über Flucht- und Rettungswege in Gebäuden müssen im Brandfall grundsätzlich die Eigen- und Fremdrettung von Menschen und Tieren ins Freie

Mehr

Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN im Vergleich

Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN im Vergleich Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN 4102-4 im Vergleich 1 Brandschutz nach Eurocode 6 und DIN 4102-4 im Vergleich Brandschutztechnisches Verhalten von Baustoffen Baustoffklasse Brandverhalten von Bauteilen

Mehr

Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013

Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6. Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013 Heiße Bemessung von Mauerwerk nach Eurocode 6 Dipl.-Ing. Andreas Schlundt September 2013 Themen 2 1. Einleitung 2. Bauaufsichtliche Regelungen 3. Anwendungsbereich 4. Feuerwiderstandsdauer von Wänden Berlin

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Brandschutz in Europa. von Dipl.-Ing. Thomas Kempen

Brandschutz in Europa. von Dipl.-Ing. Thomas Kempen von Dipl.-Ing. Thomas Kempen Brandverhalten bis 30.6.2013 DIN 4102-1 Tab. 1 und DIN 4102-4 Ziffer 2 A B Baustoffklasse A1 A2 B1 B2 B3 bauaufsichtliche Benennung nichtbrennbare Baustoffe brennbare Baustoffe

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz

Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Photovoltaik: Vorbeugender Brandschutz Anforderungen an den Brandschutz bei PV eine rechtliche und feuerwehrtaktische Erläuterung 1 Gliederung Nachschlagewerke Brandschutzgerechte Planung & Errichtung

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Prof. Dipl.-lng. DDr. Utrich Schneider Prof. Dr. Jean Marc Franssen ARat. lng. Christian Lebeda Baulicher Brandschutz Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele 2., aktualisierte

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK. Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung DEUTSCHES INSTITUT FÜR BAUTECHNIK Anstalt des öffentlichen Rechts 10829 Berlin, 4. Dezember 2001 Kolonnenstraße 30 L Telefon: (0 30) 7 87 30 206 Telefax: (0 30) 7 87 30 320 GeschZ.: IV 45-1.19.11-194/01

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Allgemeines. Bei Einsätzen müssen Feuerwehrangehörige oft in Räumen arbeiten, in denen Sauerstoffmangel herrscht oder Atemgifte vorhanden sind.

Allgemeines. Bei Einsätzen müssen Feuerwehrangehörige oft in Räumen arbeiten, in denen Sauerstoffmangel herrscht oder Atemgifte vorhanden sind. Ausbildung Atemschutz Feuerwehrdienstvorschrift 7 (FwDv 7) Teil 1 Allgemeines Bei Einsätzen müssen Feuerwehrangehörige oft in Räumen arbeiten, in denen Sauerstoffmangel herrscht oder Atemgifte vorhanden

Mehr

Brandschutzbemessung

Brandschutzbemessung Brandschutzbemessung Eurocode 2 und/oder DIN 4102-4 Dipl.-Ing. Mathias Tillmann Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. 2. Jahrestagung und 55. Forschungskolloquium des DAfStb, 26. und 27. November

Mehr

Brandschutz. 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen

Brandschutz. 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen Brandschutz 1. Bauordnungsrechtliche Anforderungen Ein hohes Schutzziel im Bauordnungsrecht wird mit dem baulichen Brandschutz verfolgt. Nach Musterbauordnung MBO sind bauliche Anlagen so anzuordnen, zu

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Konzeptioneller Brandschutz (5)

Konzeptioneller Brandschutz (5) Konzeptioneller Brandschutz (5) Dr. Zuzana Giertlová Technische Universität München Brandrisiko Gebäudetyp Bauart Gebäudenutzung Entstehung von Feuer und Rauch vorbeugen Art der Nutzung Brandentstehungsrisiko

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

1 Allgemeines. Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Feuerwehrangehörige. Allgemeines

1 Allgemeines. Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Feuerwehrangehörige. Allgemeines Allgemeines 5 1 Allgemeines Die Feuerwehr-Dienstvorschriften gelten für die Ausbildung, die Fortbildung und den Einsatz. Die Feuerwehr-Dienstvorschrift 7»Atemschutz«soll eine einheitliche, sorgfältige

Mehr

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz?

Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Energieeffiziente Bauweisen Konsequenzen für den Brandschutz? Dipl. Ing. (FH) Peter Bachmeier, Branddirektor Branddirektion München Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz

Mehr

Richtlinie Aufbewahrung kleiner Mengen SprengLR 410

Richtlinie Aufbewahrung kleiner Mengen SprengLR 410 Sprengstofflager- Richtlinien Ausgabe Februar 1982 Richtlinie Aufbewahrung kleiner Mengen SprengLR 410 Vom 10. Dezember 1981 (BArbBl. 2/1982 S. 72) Geltungsbereich Diese Richtlinie gilt für die Aufbewahrung

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein.

Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Oensingen, November 2015 Bei Feuerschutztüren können Minuten entscheidend sein. Im Zuge der neuen Produktnorm EN 16034 müssen sich Hersteller von Feuerschutztüren auf die neuen Anforderungen einstellen

Mehr

TABELLE 1 KOMBINATIONSMÖGLICHKEITEN ZWISCHEN FEUERWIDERSTANDSKLASSE UND BAUSTOFFKLASSE

TABELLE 1 KOMBINATIONSMÖGLICHKEITEN ZWISCHEN FEUERWIDERSTANDSKLASSE UND BAUSTOFFKLASSE TABELLE 1 KOMBINATIONSMÖGLICHKEITEN ZWISCHEN FEUERWIDERSTANDSKLASSE UND BAUSTOFFKLASSE Quelle: Oberste Bauaufsichtsbehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Baustoff- Kurzzeichen FH HFH FB nach

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Brandschutzglas. Schutz, der Leben retten kann.

Brandschutzglas. Schutz, der Leben retten kann. Brandschutzglas schirmt Feuer und Hitze ab. Normales Fensterglas ist zwar ein nicht brennbarer Baustoff, würde jedoch bei Einwirkung von hohen Temperaturen infolge eines Brandes zerspringen. Entscheidender

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Nagelplattenbinder. Inhalt. Baurechtliche Grundlagen. Typisches Brandschutzkonzept. Dachkonstruktion. Einsätze. Einsatztaktik. Erkennungsmerkmale

Nagelplattenbinder. Inhalt. Baurechtliche Grundlagen. Typisches Brandschutzkonzept. Dachkonstruktion. Einsätze. Einsatztaktik. Erkennungsmerkmale Nagelplattenbinder Inhalt Baurechtliche Grundlagen Typisches Brandschutzkonzept Dachkonstruktion Einsätze Einsatztaktik Erkennungsmerkmale Mögliche vorbeugende Maßnahmen der FW Brandrat z.a. Dipl.-Ing.

Mehr

Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium

Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium Vorbeugender Brandschutz Qualität und Sicherheit Vorbeugender Brandschutz nach DIN 4102 Bestimmungen für Brandschutz-Türen und -Verglasungen Bei

Mehr

Arbeitsmaterial. Hinweise zum sicheren Arbeiten an Photovoltaik-Anlagen

Arbeitsmaterial. Hinweise zum sicheren Arbeiten an Photovoltaik-Anlagen Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Arbeitsmaterial Hinweise zum sicheren Arbeiten an Photovoltaik-Anlagen Lehrgang Themen-Nr. Lehrbereich Fachliche

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Baulicher Brandschutz mit Porenbeton im Industrie- und Gewerbebau

Baulicher Brandschutz mit Porenbeton im Industrie- und Gewerbebau Baulicher Brandschutz mit Porenbeton im Industrie- und Gewerbebau Jährlich entstehen in Deutschland durch Brandschäden enorme Kosten. 70 % aller Unternehmen, die durch Brände total zerstört werden, melden

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath

Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Freiwillige Feuerwehr Stadt Hennef (Sieg) Löschzug Uckerath Feuerwehrhaus : Am Markt * 53773 Hennef-Uckerath * 02248 / 2522 E-Mail : info(at)feuerwehr-uckerath.de Web: www.feuerwehr-uckerath.de Fragen

Mehr

Brandschutz im Betrieb

Brandschutz im Betrieb Leitfaden für den Brandschutz im Betrieb VdS 2000 : 2010-12 (04) Brandschutz im Betrieb VdS 2000 : 2010-12 (04) Die vorliegende Publikation ist unverbindlich. Die Versicherer können im Einzelfall auch

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

Atemschutz. Gerätekunde

Atemschutz. Gerätekunde Atemschutz Gerätekunde leichter Atemschutz Filtergeräte (Ort, Zeit, Umluft) schwerer Atemschutz Schlauchgeräte (Ort, Zeit, Umluft) Behälter- und Regenerationsgeräte (Ort, Zeit, Umluft) Atemschutzgeräte

Mehr

Brandschutz bei RLT-Geräten

Brandschutz bei RLT-Geräten Aktuelle Normen und Richtlinien Entwurf DIN EN 1886, 05/2004 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (LüAR BW), Fassung 11/2006 1 Brandverhalten von Baustoffen Bauaufsichtliche

Mehr

Lernzielkatalog Atemschutzgeräteträger

Lernzielkatalog Atemschutzgeräteträger LANDESFEUERWEHRSCHULE Lernzielkatalog Atemschutzgeräteträger Inhaltsverzeichnis Seite Lehrgangsziel und Lehrgangsübersicht 2 Lehrgangsorganisation 3 Grundlagen der Atmung unter Atemschutz 3 Atemgifte 4

Mehr

Hauptamtliche Brandschau. Beispiele für festgestellte Mängel

Hauptamtliche Brandschau. Beispiele für festgestellte Mängel Hauptamtliche Brandschau Beispiele für festgestellte Mängel Verkeilte Rauchschutztür durch Feuerlöscher 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Mängel beim Aufstellen von Löscheinrichtungen im Betrieb Mängel beim Aufstellen

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Planung und Ausführung Menschen bauen einfach gerne. Und gerne einfach. Rigips. Der Ausbau-Profi Innovation und Nachhaltigkeit Heutige Bauweisen überzeugen durch ein Höchstmaß an

Mehr

DIN (D) st

DIN (D) st DIN 4102-4 "Restnorm" DIN 4102-4 (D) st 2015-07-30 Was ändert sich? Was bleibt? Diskurs Bemessung der Bauteile für den "Lastfall Brand" im Wandel der Zeit 1 Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung

Mehr

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015

Verkaufsstätten. Dipl.- Ing.(FH) M.Eng.(TU) Thomas Höhne 17.12.2015 n Vorlesungsinhalte: - ungeregelte VkStätt - geregelte VkStätt - Brandabschnitte (Brandwände / Ladenstraßen) - Decken - geregelte VkStätt, Bsp. K in KL 1 n Wesentliche geregelte Sonderbauten; LBauO 50

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Rauch- und Dunstabzüge

Rauch- und Dunstabzüge Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Eine Information der Lokalbaukommission Rauch- und Dunstabzüge in Zusammenarbeit mit der Branddirektion und der Kaminkehrerinnung Oberbayern

Mehr

b) Ergänzende Unterlagen (bei Bedarf für den Ausbilder zur Vertiefung und als Hintergrundwissen)

b) Ergänzende Unterlagen (bei Bedarf für den Ausbilder zur Vertiefung und als Hintergrundwissen) Seite 1 Thema Gefahren und Kennzeichnungen Gliederung 1. Einleitung 2. Erstmaßnahmen 3. Verhalten an der Einsatzstelle 4. Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle Lernziele Die Teilnehmer müssen nach

Mehr

BFT Cognos Jahresfachtagung 2013

BFT Cognos Jahresfachtagung 2013 BFT Cognos Jahresfachtagung 2013 CE-Kennzeichnung von Brandschutzklappen - Bedeutung für die Praxis Thomas Krause-Czeranka CE-Kennzeichnung von Brandschutzklappen - Bedeutung für die Praxis BauPVO und

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN?

WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Ingenieure für Brandschutz DIE UE BERLIR BAUORDNUNG WELCHE ERLEICHTERUNGEN BRINGEN DIE VERÄNDERTEN BAUVORSCHRIFTEN HINSICHTLICH DES BRANDSCHUTZES FÜR DAS BAUVERFAHREN? Von Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher,

Mehr

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG Sicherheitssysteme Jansen schafft Sicherheit: Auf den Schutz gegen Einbruch wird heute oft schon bei der Planung von gewerblichen und privaten Gebäuden grösster Wert gelegt. Planer, Ausführende und Bauherren

Mehr

Inhaltsverzeichnis alphabetisch

Inhaltsverzeichnis alphabetisch Inhaltsverzeichnis alphabetisch A Alarmplan... 23 Anforderungen an Türen im Treppenraum... 27 Angstreaktion/Panik können/angstreaktion/panik... 90 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)... 29 Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Atemschutzpass Änderungen vorbehalten! / chlorfrei umweltverträglich / rinted in Germany /P Corporate Communications ST / -DD H / 90 44 578 / 053

Atemschutzpass Änderungen vorbehalten! / chlorfrei umweltverträglich / rinted in Germany /P Corporate Communications ST / -DD H / 90 44 578 / 053 Atemschutzpass Inhalt Atemschutzausbildung... 3 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach G 26, Gruppe 3... 4 Aus- und Weiterbildung Atemschutzgerätewart... 8 Nachweis über Atemschutzübungen... 9 Nachweis

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein!

Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden. In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden In wenigen Minuten hier im Forum Schwein! Forum Schwein auf der EuroTier am 19.11.2010 Vorbeugender Brandschutz bei landwirtschaftlichen Gebäuden

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden 4.1 optiolz und Brandscutz In der Lignum-Dokumentation Brandscutz sind optiolz -Bauteile für tragende und/oder brandabscnittsbildende Decken und Wände bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Technischer Leitfaden der Feuerund Feuerbetriebsunterbrechungs- Versicherung

Technischer Leitfaden der Feuerund Feuerbetriebsunterbrechungs- Versicherung Technischer Leitfaden der Feuerund Feuerbetriebsunterbrechungs- Versicherung Risiken, Schutzziele, Schutzkonzepte und Schutzmaßnahmen VdS 195 : 2008-01 (04) VdS 195 : 2008-01 (04) Technischer Leitfaden

Mehr

Kleine Verkaufsstätten

Kleine Verkaufsstätten Brandschutztechnische Anforderungen an Kleine Verkaufsstätten 14 14 Dieses gemeinsame Merkblatt des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, der

Mehr

Brandschutz. 1 Grundlagen und Anforderungen. Inhalt

Brandschutz. 1 Grundlagen und Anforderungen. Inhalt Brandschutz Brandschutz Grundlagen und Anforderungen Der Brandschutz wird für Gebäude normaler Art und Nutzung Wohngebäude und vergleichbare Gebäude in der jeweiligen Landesbauordnung geregelt. Die Generalklausel

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Brandschutz im Wohnungsbau...der Brandschutz-Partner Impressum Beratungsstellen der Ziegelindustrie Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Mehr

Einführung in die DIN EN 1090

Einführung in die DIN EN 1090 Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern GmbH Einführung in die DIN EN 1090 6. Rostocker Schweißtage 12.-13. November 2013 Vortragsinhalt Wesentliche Unterschiede zwischen der

Mehr

Unterweisungsprobe der Ausbilder nach AEVO. Bezeichnung der zuständigen Stelle: Tag der Unterweisung: 03.04.02

Unterweisungsprobe der Ausbilder nach AEVO. Bezeichnung der zuständigen Stelle: Tag der Unterweisung: 03.04.02 1 Unterweisungsprobe der Ausbilder nach AEVO Bezeichnung der zuständigen Stelle: IHK Regensburg Name und Anschrift des Bernd Marxreiter Prüfungsteilnehmers: Höferhöhe 18 93170 Bernhardswald Tag der Unterweisung:

Mehr

Umgang mit Lasern. Tipps

Umgang mit Lasern. Tipps Tipps Laser müssen vom Hersteller entsprechend ihrem Gefährdungspotenzial in Laserklassen eingeteilt werden, aufsteigend von Klasse 1 (ungefährlich) bis Klasse 4 (sehr gefährlich). Machen Sie sich mit

Mehr