Compliance Management System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance Management System"

Transkript

1 FUCHS PETROLUB AG Compliance Management System Juli 2009 Seite 1 von 15

2 Inhalt Vorwort des Vorstands I. Allgemeines 1. Zielsetzung 2. Verständnis von Compliance bei FUCHS 3. Vorgehen bei Verstößen 4. Dokumentation II. Compliance - Organisation 1. Chief Compliance Officer (CCO) a. Position b. Aufgaben c. Kompetenzen 2. Lokale Compliance Officer (LCO) a. Organisation b. Aufgaben 3. Hotline a. Funktion b. Kommunikation c. Dezentrale Hotlines 4. Compliance Committee (CC) a. Aufgaben b. Zusammensetzung 5. Zusammenfassung III. Compliance - Instrumente 1. Compliance - Schulungen a. Allgemeines b. Struktur c. Durchführung 2. Compliance Audits a. Grundsatz b. Zuständigkeit c. Dokumentation IV. Umgang mit Gesetzes- und Richtlinienverstößen 1. Information 2. Ermittlungen und Durchsuchungen 3. Reaktion V. Compliance und Datenschutz Seite 2 von 15

3 Vorwort des Vorstands Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, als global operierender Schmierstoffkonzern mit Aktivitäten in den unterschiedlichsten Geschäftsfeldern steht FUCHS PETROLUB kontinuierlich im Wettbewerb. Diesem Wettbewerb stellen wir uns ohne jede Einschränkung. Fairer Wettbewerb ist für uns die Grundlage für Integrität und Fortschritt, er eröffnet uns Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten am Markt. Richtschnur für das Handeln eines jeden FUCHS-Mitarbeiters ist die Beachtung geltenden Rechts. Wir alle sind ausnahmslos aufgerufen, im Rahmen unserer dienstlichen Tätigkeit die jeweils geltenden Gesetze, Richtlinien und Regelungen einzuhalten, unabhängig davon, ob es sich um überstaatliche oder lokale Bestimmungen handelt. Ungesetzliches Verhalten birgt die Gefahr eines Image- und Reputationsschadens, schwächt unsere Marktposition und ist folglich geeignet, wirtschaftliche Schäden für unser Unternehmen herbeizuführen. Das Compliance-Programm von FUCHS PETROLUB und die im Folgenden genannten Grundsätze stellen einen verbindlichen Handlungsrahmen dar, um rechtskonformes Verhalten zu gewährleisten. Das Compliance-Programm soll Sie nicht daran hindern, einen intensiven und konstruktiven Wettbewerb zu führen, sondern lediglich Ihr Verständnis dafür wecken, dass für einen fairen und unbeschränkten Wettbewerb die Beachtung rechtlicher Rahmenbedingungen notwendig ist. Die bei FUCHS PETROLUB geltenden Richtlinien stehen im Einklang mit dem FUCHS Code of Conduct sowie bereits vorhandenen Leitlinien, Programmen und Arbeitsanordnungen von FUCHS, die ohne Einschränkungen in Kraft und inhaltlich unberührt bleiben. Stefan R. Fuchs Dr. Alexander Selent Seite 3 von 15

4 I. Allgemeines 1. Zielsetzung FUCHS PETROLUB AG (FUCHS) erkennt als international agierender börsennotierter Konzern die Notwendigkeit eines Compliance-Management-Systems an. Die Einführung einer solchen Organisation entspricht den Leitlinien guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung (Corporate Governance Kodex) und ergibt sich aus aktienrechtlichen sowie weiteren Vorschriften. Die Ziele eines effektiven Compliance-Management-Systems sind für FUCHS die Einhaltung rechtlicher, ethischer, sozialer und anderer Standards was insbesondere die Reduzierung des Risikos von Schadensersatzforderungen und Geldbußen gegen das Unternehmen, die Vermeidung von zivil- und strafrechtlichen Verfahren gegen seine Organe und Mitarbeiter sowie den Schutz des Images von FUCHS als Unternehmen zur Folge hat. Dies stellt eine zentrale Voraussetzung zur Erreichung der Unternehmensziele und zur Steigerung des Unternehmenswerts dar. 2. Verständnis von Compliance bei FUCHS Compliance bedeutet für FUCHS die Summe aller Maßnahmen, die das gesetztes- und richtlinienkonforme Verhalten eines Unternehmens und seiner Mitarbeiter in der täglichen internen und externen Praxis sicherstellen. Eine konkrete Ausprägung dieses Anspruchs bildet der bereits im Jahr 2004 von Vorstand und Konzernleitung verabschiedete Verhaltenskodex des FUCHS PETROLUB-Konzerns (Code of Conduct). Diese Richtlinie beschreibt allgemeine Verhaltensgrundsätze sowie besondere Verhaltensanforderungen in einigen sensiblen Bereichen wie u.a. auch im Wettbewerbsrecht, Korruption, Kapitalmarktrecht, Arbeitschutz, Datenschutz, gesellschaftliche Verantwortung usw. Da gesetzmäßiges und verantwortungsvolles Verhalten als selbstverständlich anzusehen ist, enthält diese Richtlinie keine wesentlich neuen Regelungen, sondern verdeutlicht und veranschaulicht die rechtlichen und ethischen Anforderungen an das Verhalten unserer Mitarbeiter bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Diese Maßstäbe gelten weiterhin uneingeschränkt. Seite 4 von 15

5 Neben den vielen Gesetzesvorschriften und den Grundsätzen der good citizenship und corporate social responsibility gibt es interne Richtlinien, die spezielle Einzelbereiche und Geschäftsfelder abdecken, deren Risiken darstellen sowie Verhaltensregeln dazu aufzeigen. Beispiele dafür sind u.a. die Antitrust Guideline, Anti Corruption Guideline, Global Diversity Guideline, IT Security Guideline, Occupational Health and Safety Guideline, Travel Cost Guideline, etc. Auch diese Richtlinien sind im Rahmen des Compliance Systems zu beachten, sie gelten, wie auch die länderspezifischen gesetzlichen Vorgaben, uneingeschränkt. 3. Vorgehen bei Verstößen Bei der Umsetzung von Compliance gilt, dass Verstöße tatsächlich und konsequent geahndet werden. So macht FUCHS deutlich, dass es im Sinne einer Zero Tolerance Policy zu den formulierten Werten steht und regel- und gesetzeswidriges Verhalten nicht duldet. 4. Dokumentation Es liegt auf der Hand, dass in einem ordentlich geführten Unternehmen die Einrichtung einer effektiven Compliance belegt werden muss. Wesentlich hierfür ist eine zeitnahe Dokumentation nicht nur der Entscheidungen, Prozesse und Berichtswege, sondern auch der Maßnahmen, wie z.b. Informationsveranstaltungen, Schulungen, Sitzungen und Audits. Das Management ist dazu verpflichtet, das Verständnis von Compliance seinen Mitarbeitern zur Kenntnis zu bringen, die Einhaltung der Werte zu überwachen und dies zu dokumentieren. Nur wenn die im Unternehmen durchgeführten Compliance-Maßnahmen ausreichend dokumentiert sind, besteht die Chance, dass Nachteile für das Unternehmen oder die Mitglieder der Geschäftsleitung erfolgreich vermieden oder abgemildert werden können. II. Compliance-Organisation Die Compliance-Organisation von FUCHS besteht grundsätzlich aus dem Chief Compliance Officer (CCO), dem externen Ombudsmann (Hotline), den Lokalen Compliance Officern (LCO) und, sofern vorhanden, den Regionalen Compliance Officern (RCO). Darüber hinaus kann fakultativ ein ständiges oder projektbezogenes Compliance Committee (CC), welches Seite 5 von 15

6 sich aus mehreren Experten, z.b. aus der Rechts-, Personal- und Controllingabteilung zusammensetzen kann (s. Ziffer 4), gebildet werden. 1. Chief Compliance Officer (CCO) a. Position Zur Wahrung der Unabhängigkeit und Betonung der Bedeutung von Compliance ist der CCO direkt dem auch für Recht zuständigen Finanzvorstand unterstellt. Er berichtet direkt regelmäßig und ad hoc - an diesen über mitgeteilte Compliance-Verstöße, vorgenommene Untersuchungen und deren Ergebnisse, sowie über ergriffene Korrektur- und Umsetzungsmaßnahmen. b. Aufgaben Der CCO hat im Wesentlichen folgende Aufgaben: Unterstützung und Beratung des Vorstands bei allen compliance-relevanten Fragen Regelmäßige und Ad Hoc - Berichterstattung an den Vorstand Koordination und Begleitung der konzernweiten Umsetzung des Code of Conduct sowie der internen Richtlinien Unterstützung des Vorstands bei Überwachungs- und Organisationspflichten zur Einhaltung von Normen und ethischen Grundsätzen Implementierung und Weiterentwicklung des Compliance-Management-Systems Erstellung, Prüfung, Aktualisierung und Kommunikation von Verhaltensregeln und Richtlinien Dokumentation der Entwicklung der Compliance im Konzern, einschließlich der Compliance-Vorfälle Initiierung, Konzeption und Durchführung von Schulungsmaßnahmen Der CCO hat zudem eine Koordinationsfunktion inne; er ist der Punkt, an dem alle wesentlichen Fragen das Compliance-Management-System betreffend zusammenlaufen. c. Kompetenzen Damit der CCO imstande ist, die genannten Aufgaben erfüllen zu können, muss eine ausreichende Informationsversorgung gewährleistet sein. Dem CCO wird daher für die im Zusammenhang mit Compliance stehenden Fragen ein unbegrenztes Auskunfts- und Einsichtsrecht eingeräumt; die Kommunikation mit den anderen Unternehmensbereichen, Konzerngesell- Seite 6 von 15

7 schaften und deren Mitarbeitern unterliegt grundsätzlich keinen Einschränkungen. Sämtliche Unternehmensbereiche und Konzerngesellschaften haben den CCO unverzüglich über wesentliche (vermeintliche oder tatsächliche) Rechtsverstöße zu unterrichten. Insbesondere Schreiben von Gerichten, Behörden, Anwälten sowie Beschwerden von Kunden und Geschäftspartnern, aus denen sich möglicherweise rechtswidriges Verhalten im Unternehmen ergibt, müssen dem CCO zugeleitet werden. Eine wichtige Informationsquelle stellen auch compliance-relevante Ausführungen in Wirtschaftsprüferberichten und Revisionsberichten dar. Der CCO koordiniert die Zusammenarbeit aller Compliance-Komponenten (LCO, Hotline) sowie die Organisation aller Compliance-Instrumente. Der CCO hat darüber hinaus allen FUCHS-Mitarbeitern als Anlaufstelle zur Meldung bzw. Klärung von compliance-relevanten Vorfällen zur Verfügung zu stehen. 2. Lokale Compliance Officer (LCO) a. Organisation FUCHS trifft als Konzernleitungsgesellschaft grundsätzlich die Organisationspflicht, sicherzustellen, dass in den von ihr beherrschten Konzerngesellschaften die Compliance geregelt wird. Die lokale Verantwortung für die Einhaltung von Recht, Gesetzen und internen Richtlinien in den Konzerngesellschaften kann jedoch nur bei den lokalen Geschäftsleitungsmitgliedern liegen. Diese haben sicherzustellen, dass gesetzes- und richtliniengetreues Handeln besteht und vor Ort ein Informationssystem eingerichtet ist, um Rechts- und Regelverletzungen aufzudecken. Der Vorteil der Etablierung von lokalen Compliance-Officern (LCO) liegt neben der Unmittelbarkeit und Bündelung des Informationsflusses in den Kenntnissen von Sprache und Landesgegebenheiten. Angesichts der Größe, Internationalität von FUCHS und seiner regionalen Aufstellung kann es auch sinnvoll sein, grenzüberschreitend Verantwortliche zu benennen, die für Koordination und Umsetzung der Compliance in den Regionen zuständig sind und als Ansprechpartner für die Mitarbeiter vor Ort und in der Region zur Verfügung stehen ( Regional Compliance Officer, RCO). Seite 7 von 15

8 b. Aufgaben Eine umfassende Kommunikation und ein funktionierender Informationsfluss sind zwingende Voraussetzung für eine effiziente konzernweite Compliance-Organisation, die davon lebt, dass die notwendigen Hinweise und geschehene Verstöße innerhalb des CO kontinuierlich ausgetauscht werden. Innerhalb des FUCHS-Konzerns kommt daher der Kommunikation zwischen dem CCO und den Konzerngesellschaften eine besondere Bedeutung zu. Als primärer Ansprechpartner für Mitteilungen bzw. zur Klärung von compliance-relevanten Vorfällen wird der jeweilige LCO den Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Der LCO wird auch jeweils den Managing Director (MD) und regional zuständige Mitglieder der Konzernleitung (KL) in Kenntnis setzen. Der LCO hat - regelmäßig und ad hoc - dem CCO über mitgeteilte bzw. festgestellte Gesetzesverstöße zu berichten sowie über compliance-relevante Gesetzesänderungen und deren Auswirkungen auf die Compliance-Organisation bei FUCHS zu informieren. In Absprache mit dem CCO werden darüber hinaus regionale/lokale Compliance- Maßnahmen erstellt und durchgeführt. Diese können z.b. sein: Informationsveranstaltungen, Schulungen, spezifische Trainingsprogramme, Informationssysteme, Erstellung eines unternehmensspezifischen Pflichtenhefts, etc.. 3. Hotline a. Funktion Die Hotline ist eine externe Kontaktadresse, bei der Hinweise auf bedenkliche / straf- oder kartellrechtlich relevante Sachverhalte gegeben werden können. Die zentrale Hotline für FUCHS ist die von FUCHS beauftragte SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG in Mannheim. Die Hotline ist (neben dem CCO, dem lokalen Managing Director (oder dessen Beauftragten) oder dem zuständigen KL-Mitglied) als zusätzliche Möglichkeit zu verstehen, einen compliance-relevanten Sachverhalt mitzuteilen. Seite 8 von 15

9 b. Kommunikation Ein Hinweisgeber kann sich an die von FUCHS bestellte zentrale Hotline als Kontaktadresse wenden und dort (auf seinen Wunsch auch anonym) ein nicht gesetzes- / regelkonformes Verhalten melden. Die Hotline leitet alle ihr erteilten Hinweise - unter Wahrung der Anonymität des Hinweisgebers - an den CCO weiter. Der CCO informiert dann unverzüglich das zuständige Vorstandsmitglied und KL-Mitglied sowie die lokale Geschäftsleitung über den Gesetzes- oder Richtlinienverstoß. Gemeinsames Ziel ist die Abhilfe im konkreten Fall und die Verabschiedung der damit verbundenen Präventionsmaßnahmen. c. Dezentrale Hotlines Unter Umständen empfiehlt es sich, neben der zentralen auch dezentrale Hotlines (z.b. lokale Anwaltskanzleien) in den Compliance-Regionen zu installieren. Dies käme den landesspezifischen Erfordernissen (Sprache, Kultur, etc.) entgegen und könnte mögliche Hürden, die durch regional weit entfernte Hotlines entstehen, minimieren. Der Informationsfluss (z.b. über die Konzerngesellschaften an den CCO) darf dadurch in keiner Weise beeinträchtigt sein. 4. Compliance Committee (CC) a. Aufgaben Das CC ist ein unabhängiges Gremium, das dem CCO zur Seite gestellt wird. Aufgaben des CC sind insbesondere die Untersuchung und Bewertung von komplexeren Compliance- Verstößen, die Überwachung der Wirksamkeit sowie die systematische Weiterentwicklung des Compliance-Management-Systems. Für die Einrichtung eines CC sprechen insbesondere die fachliche und organisatorische Komplexität und die Vielfalt der Compliance- Anforderungen. b. Zusammensetzung Das CC ist keine ständige Einrichtung bzw. eigene Unternehmenseinheit, sondern eine Art interdisziplinäre Projektgruppe. Dem CC bei FUCHS gehören die Vertreter folgender Bereiche an, die sich regelmäßig (mindestens einmal im Halbjahr), ansonsten von Fall zu Fall treffen: Seite 9 von 15

10 CCO / Recht (rechtliche Fallbegleitung, Kommunikation mit externen Juristen) Konzernrevision (Sachverhaltsaufklärung, Beurteilung der Risikoeinschätzung) Personal (arbeitsrechtliche Fragen) Controlling Ergänzt wird das CC durch - einzelfallbezogene - Hinzuziehung von Personen aus anderen Fachbereichen, der LCOs, durch Vertreter der Hotline oder aus anderen relevanten Unternehmensbereichen (z.b. Public/Investor Relations, Steuern, Vertrieb, Einkauf, Produkt- /Qualitätsmanagement, F&E, etc.). Durch die Einbindung von Vertretern verschiedener Fachund Geschäftsbereiche von FUCHS wird die Vernetzung und Verankerung der Compliance- Organisation gefördert. 5. Zusammenfassung Die Struktur der Compliance-Organisation, die Berichtspflichten und die wesentlichen Informationsflüsse des Compliance-Management-Systems bei FUCHS sind nachfolgend dargestellt. Seite 10 von 15

11 Controlling Zuständiges Vorstandsmitglied Revision Personal CCO Compliance Committee Hotline LCO MD / KL Local Hotlines Hinweisgeber III. Compliance-Instrumente 1. Compliance-Schulungen a. Allgemeines Die Notwendigkeit von Schulungen der Mitarbeiter im Hinblick auf Compliance folgt aus der Aufsichtspflicht des Unternehmens. Diese beinhaltet neben der Organisations-, Auswahlund Überwachungspflicht auch die Instruktionspflicht, die grundsätzlich die Geschäftsleitung trifft. Ziel des Compliance-Management-Systems ist es, das Bewusstsein bei den Mitarbeitern für unternehmensspezifische Gefahren zu schaffen und zu steigern. Den Mitarbeitern muss der Seite 11 von 15

12 Inhalt ihrer Aufgaben und Pflichten genau mitgeteilt werden; sie sind über die wesentlichen von ihnen zu beachtenden gesetzlichen Vorschriften zu belehren und fortlaufend zu schulen. b. Struktur Schulungen sollten einheitlich erfolgen, d.h., Struktur und Inhalte sollten konzernweit grundsätzlich parallel gestaltet sein. In der Außenwirkung setzt dies einheitliche Maßstäbe und in der Innenwirkung verschafft es Sicherheit, dass alle Mitarbeiter von FUCHS gleich behandelt werden. Eine Grobstruktur sollte unter Führung des CCO erstellt werden, die im Einzelnen gemeinsam mit den Verantwortlichen in den Konzerngesellschaften um landesrechtliche Einzelheiten ergänzt wird, da in den einzelnen Ländern des FUCHS-Konzerns unterschiedliche Grundsätze bestehen. c. Durchführung Die Zielgruppen der zu schulenden Mitarbeiter sind bedarfsgerecht durch das lokale Management auszuwählen, wobei sich die Auswahl an der Funktion im Unternehmen orientiert. So sollten z.b. sämtliche Mitarbeiter mit Außenkontakt (Vertrieb, Einkauf) zu den Themen Korruption und Antitrust geschult werden. Inwieweit insbesondere bei den erstmaligen Schulungen externe Berater zu Hilfe gezogen werden, ist lokal zu entscheiden. Folgeschulungen sollten nach Möglichkeit FUCHS-intern durchgeführt werden. Die Schulungen sind in regelmäßigen Abständen - je nach Standort jährlich - zu wiederholen, um sicherzustellen, dass die relevanten Kenntnisse noch vorhanden sind und/oder aufgefrischt werden. Ferner werden so die Inhalte stetig aktualisiert (z.b. bei Gesetzesänderungen). 2. Compliance Audits a. Grundsatz Die Implementierung eines Compliance-Management-Systems allein reicht nicht aus, um sich als Unternehmen dauerhaft gegen Gesetzesverstöße zu versichern. Der Erfolg einer Compliance-Strategie hängt vielmehr davon ab, wie kontinuierlich die Mitarbeiter geschult werden und ob die Inhalte tatsächlich präsent sind. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, Seite 12 von 15

13 Geschäftsvorgänge zu überprüfen. Außerdem können so etwaige Verstöße aufgedeckt werden. b. Zuständigkeit Als weltweit agierendes Unternehmen ist FUCHS verschiedensten Risiken ausgesetzt. Diese Risiken erkennt und begrenzt der Konzern mithilfe eines konzernweiten Risikomanagements. In dessen Rahmen wurden Richtlinien erstellt, wonach alle Konzernunternehmen in der Verantwortung stehen, Risiken zu erfassen, zu bewerten und an die Konzernzentrale zu melden. Die Konzernrevision prüft in diesem Zusammenhang regelmäßig, inwieweit die operativen Einheiten diese Richtlinien beachten. Die speziellen Compliance Audits sollten durch die Konzernrevision, ggfs. zusammen mit dem Compliance Office, durchgeführt werden. Die Konzernrevision ist mit der Unternehmensstruktur und dem Compliance-Programm von FUCHS vertraut. Darüber hinaus prüft die Konzernrevision auch das Compliance-Management-System als solches auf dessen Wirksamkeit. c. Dokumentation Eine funktionierende Kommunikation zwischen Konzernrevision und CCO ist essenziell. Um bei möglichen später festgestellten Verstößen den Entlastungsbeweis führen zu können und eine Haftungsbeschränkung zu erwirken, werden diese Audits sorgfältig dokumentiert. Dies umfasst sowohl eine Dokumentation der Compliance-Struktur, als auch der jeweils getroffenen Maßnahmen. IV. Umgang mit Gesetzes- und Richtlinienverstößen Das Management ist dazu verpflichtet, die Einhaltung des gesetzes- und richtlinienkonformen Verhaltens des Unternehmens und seiner Mitarbeiter sicherzustellen. Verstöße werden nicht hingenommen. Sie können mit Abmahnungen, mit der Geltendmachung von Schadensersatzforderungen oder der Kündigung des Arbeitsverhältnisses geahndet werden. 1. Information Seite 13 von 15

14 Hinweise zu Compliance-Verstößen können von den jeweiligen Hinweisgebern den unterschiedlichsten Ansprechpartnern (Vorgesetzter, Managing Director, Mitglied der Konzernleitung (KL), LCO, Hotlines, CCO) gegenüber mitgeteilt werden. Grundsätzlich ist der CCO über sämtliche wesentlichen Gesetzes- und Regelverstöße, die bei FUCHS bekannt werden, direkt zu informieren. Sollte diese Information zum Managing Director oder dem zuständigen KL-Mitglied, dem LCO, den Hotlines, etc. gelangen, ist diese Information unverzüglich dem CCO weiterzugeben. damit in dem jeweiligen Einzelfall ad hoc sowie zukünftig auch präventiv darauf reagiert werden kann. Der CCO informiert seinerseits direkt das zuständige Vorstandsmitglied. Dabei hängen der weitere Informationsweg, die Informationsgeschwindigkeit, die daraus resultierenden Untersuchungen und Maßnahmen von der Dauer und der Schwere des Verstoßes, dem potenziellen Risiko für das Unternehmen und den drohenden Konsequenzen im Falle der Bestätigung des Verstoßes ab. 2. Ermittlungen und Durchsuchungen In einer im April 2007 veröffentlichten internen Richtlinie sind Hinweise dazu niedergelegt, wie sich die Mitarbeiter und Fachabteilungen in Deutschland im Falle von amtlichen Ermittlungen und Durchsuchungen zu verhalten haben. Ähnliche Grundsätze bestehen auch in anderen Ländern, in denen FUCHS präsent ist. 3. Reaktion Mitarbeitern, die gegen Gesetze und/oder interne Regelwerke verstoßen, muss, sowohl in schriftlicher Form als auch bei Durchführung der genannten Compliance-Maßnahmen deutlich und wiederholt vor Augen geführt werden, dass FUCHS derartige Verstöße nicht toleriert und mit aller gesetzlicher und arbeitsrechtlicher Konsequenz dagegen vorgehen wird. Seite 14 von 15

15 V. Compliance und Datenschutz Die Implementierung eines Compliance-Programms ist insbesondere in Deutschland und Europa eng mit dem Thema Datenschutz verknüpft. Für eine erfolgreiche Compliance ist es wesentlich, in welcher Form die relevanten Informationen verarbeitet und gespeichert werden. Um mit den Daten, die im Rahmen von Compliance erlangt werden, überhaupt arbeiten zu können, ist oft ein speziell angepasstes Datenschutzkonzept erforderlich. Hier muss einerseits sichergestellt sein, dass sensitive Daten (z.b. durch eingeschränkte Zugriffsrechte, Berechtigungen, Speicherdauer, Löschungsfristen, etc.) bestmöglich geschützt werden. Andererseits muss dokumentiert werden, welche Anstrengungen FUCHS zur Lösung eines compliance-relevanten Problems unternommen hat. Mannheim, im Juli 2009 Claudio F. Becker (Chief Compliance Officer) Seite 15 von 15

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erstmalig erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 24.07.2009, aktualisiert durch Beschluss des Vorstands vom 21.02.2011 Richtlinie

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Hinweisgeber-Richtlinie

Hinweisgeber-Richtlinie Hinweisgeber-Richtlinie Verhaltensregeln in Bezug auf vermutetes Fehlverhalten Erstellt von Genehmigt durch Director GRC Vorstand Datum des Inkrafttretens 15. November 2013 Ausstellungsdatum Version Name

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Sicherstellung von gesetzes- und richtlinienkonformem Handeln (Compliance) im WMF Konzern

Sicherstellung von gesetzes- und richtlinienkonformem Handeln (Compliance) im WMF Konzern Seite 1/11 Sicherstellung von gesetzes- und richtlinienkonformem Handeln (Compliance) im WMF Konzern Inhalt Seite 1 Zielsetzung, Begriffsbestimmungen und Gültigkeitsbereich 2 1.1 Compliance 2 1.2 Ziel

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP)

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Verhaltenskodex des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Stand: 14. Juni 2012 1» Fairness und Transparenz sind entscheidende Grundlagen unseres Handelns und unsere leitlinie

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Die nachstehenden Informationen sollen Geschäftsführern und anderen Führungskräften von Unternehmen

Mehr

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Anleitung A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Zweck der Informationssicherheitsorganisation...

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts

Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts Ministerium für Integration Baden-Württemberg Merkblatt zur Einführung des Vertrauensanwalts 1. Zielsetzung Das Ansehen und die Integrität der öffentlichen Verwaltung ist für einen funktionierenden Rechtsstaat

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG A. Rolle von Aufsichtsrat und Vorstand 1. Aufsichtsrat Aufgabe des Aufsichtsrats ( Aufsichtsrat ) ist es, die Geschäftsführung von First Solar, Inc.

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Dipl.-Kffr., CCP Malgorzata B. Borowa Netzwerk Compliance Wien, 24. Oktober 2013 Małgorzata B. Borowa Dipl.-Kffr.,

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus

Betriebswirtschaftliche Grundsätze für. Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980. Von Dr. Karl-Heinz Withus Betriebswirtschaftliche Grundsätze für Compliance-Management-Systeme Struktur, Elemente und Ausgestaltung nach IDW PS 980 Von Dr. Karl-Heinz Withus ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Bedeutung und Nutzen der ISO 19600 Rechtsanwalt Dr. jur. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz 30.10.2015 A+A Kongress 2015 Rechtsanwalt

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute FINANCIAL SERVICES Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute ADVISORY Vertrauen ist gut Compliance ist besser Das rechtmäßige Handeln von Finanzinstituten, ihren Organen und Mitarbeitern ist ein

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Unternehmensbeschreibung

Unternehmensbeschreibung Pressemappe Artikel 13 Institut für Datenschutz & Compliance Unternehmensbeschreibung Artikel 13 wurde als Institut für Datenschutz & Compliance 2012 in Radebeul bei Dresden von Rechtsanwalt Thomas Weiß

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext 6. Tag der IT-Sicherheit Dr. Birte Mössner Leiterin Compliance und Datenschutz der EnBW Karlsruhe, 9. Juli 2014 Energie braucht Impulse Kurzportrait der

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Projekt-Compliance Neues Handlungsfeld des Projektmanagements. Prof. Dr. Michael Klotz. 14. gfo-regionalmeeting 19.

Projekt-Compliance Neues Handlungsfeld des Projektmanagements. Prof. Dr. Michael Klotz. 14. gfo-regionalmeeting 19. Neues Handlungsfeld des Projektmanagements Prof. Dr. Michael Klotz 4. gfo-regionalmeeting 9. Januar 20 SIMAT STRALSUND INFORMATION MANAGEMENT TEAM Gliederung. Was ist? 2. Um welche geht es? 4. Wozu das

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist in jeder Hinsicht in Bezug auf Ihre Rechte und Pflichten

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH)

Allgemeine HSE Anforderungen und Bedingungen der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) der WINGAS GmbH, WIEH GmbH & Co. KG und ihrer verbundenen Unternehmen (im Folgenden WINGAS/WIEH) 1 HSE Definitionen UNTERNEHMEN ist der im Vertrag mit dem Kontraktor bezeichnete Vertragspartner. LEITLINIE

Mehr

Compliance Management System der Muster AG

Compliance Management System der Muster AG Compliance Management System der Muster AG 1. Zielsetzungen des Compliance Management System Der Verwaltungsrat (VR) der Muster AG (nachfolgend MAG) ist verantwortlich für die Oberleitung des Unternehmens.

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe

Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Einführung und Ziel des Programms 4 2. Beschreibung der Compliance Rahmenunterlagen 4 3. Zusammenfassung der Compliance Bereiche

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Agenda Ivoclar Vivadent AG Zahlen und Fakten Corporate Governance Programm

Mehr

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten?

AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? AHK Compliance Komittee Was kann man davon erwarten? Georges Barbey Moskau, 28. November 2013 1 Präsentationstitel Referent Ort, Datum [ OPTIONAL ] Agenda Die AG Compliance Compliance in der Lanxess Gruppe

Mehr

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über

Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren Inhaltsverzeichnis: Richtlinie der Deutschen Rentenversicherung Bund über Vergabesperren...1 Präambel...1 I. Definition und Rechtsgrundlage...1

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Herausforderungen und Handlungsspielräume für den Compliance Officer in der Praxis --- Group Compliance @ Daimler AG Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Heike J. Böhme (Head of M&A Compliance and Compliance

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr