Enterprise Anforderung an Kommunikation und Leadership in Unternehmen der Zukunft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise 2.0 - Anforderung an Kommunikation und Leadership in Unternehmen der Zukunft"

Transkript

1 Enterprise Anforderung an Kommunikation und Leadership in Unternehmen der Zukunft Medienwirtschaftsgipfel Niedersachsen

2 Ergebnisse der Arbeitsgruppe internen Blog zu schreiben, dass sein Vertriebsvorhaben nicht~:gut angekommen sei. Er fügte dem Text noch seine Präsentaf,,- Gäbe es ein Rezept, einer Organisation den Esprit, den Enthusias- hinzu. Wenige Stunden später reagierte Lydia, eine Entwickler'~ mus, den Erfindungsreichtum, aus Hamburg, die Phil nicht kannte, auf seinen Blageintrag. Sie die Leistungsbereitschaft, den Unternehmergeist und die Motivation eines Startups dauerhaft war als Russin besonders motiviert, ihr Unternehmen in ihrer HE- einzuimpfen - was wäre diese Medizin wert? Wo bekommt man mat doch erfolgreich zu sehen. Nachdem sie sich die Präsentat':- eine solche Frischzellenkur für die Unternehmenskultur? angesehen hatte, antwortete sie, dass einige Begriffe missverständlich übersetzt worden seien. Phil meldete sich sofort bei Gibt es einen Weg, das intellektuelle Vermögen aller Mitarbeiter, Lydia. Beide machten einen weiteren Kundenbesuch und gew2'"- ihre speziellen Kenntnisse und Erfahrungen über Organisations- nen einen Deal über mehrere Hunderttausend Euro. Ohne den und Ländergrenzen hinweg anzuzapfen? Kann man dieses Poten- Blogeintrag hätte es diesen Erfolg nicht gegeben. zial in einen echten Wettbewerbsvorteil verwandeln? Die Kunst loszulassen - der Einfluss auf Leadership und Komme- Die Antwort auf diese Fragen heißt Enterprise 2.0. nikation Der Begriff Enterprise 2.0 geht auf einen Aufsatz des Harvard-Pro- Diese Entwicklung konfrontiert allerdings auch die Führungseta- fessors Andrew P. McAfee aus dem Jahr 2006 P zurück. Darin be- gen mit neuen Herausforderungen. schreibt er, wie die ursprünglich für das nternet entwickelte Social ren, damit Mitarbeiter selbstorganisierter arbeiten können. Unter Software im Unternehmenskontext eingesetzt werden kann. Der Schwerpunkt liegt in dem ersten Aufsatz jedoch auf der Technologie - nämlich der Beschreibung von Blog, Wikis, ete n diesem Beitrag geht es hingegen um die Auswirkungen auf das Manage- [2J Manager müssen anders fü'":- den Prinzipien von Enterprise 2.0: - Offenheit, - Transparenz und - Vernetzung ment einer Organisation. Dadurch wird der Raum für eine erfolgreiche Selbstorganisation und hierarchiefreie Kommunikation funktioniert geschaffen. Die daraus ent?tehende nnovationsdynamik mehr. Manager sind in diesem Umfeld als mpulsgeber und Vorb~:- und Führung über nformationsvorsprung und Macht nlc~: der gefordert, die den Rahmen selbstorganisierter Arbeit definie- Kreativität steigert die Leistungsfähigkeit des Unternehmens. ren. Neben die Hierarchie tritt die vernetzte Organisation. Je besser die Vernetzung ist, desto höher ist die Wahrscheinlich- neue Aufgabe der Führungskräfte keit für neue Lösungsmuster. m Enterprise 2.0 bedeutet Wissens- parallel zu managen. management nicht, das ganze Wissen eines Unternehmens Die heißt, diese beiden Welten in Datenbanken zu dokumentieren, sondern die Wissensträger und Unternehmen, -nachfrager situativ zu vernetzen. n dieser enormen Steigerung zielen damit einen nachhaltigen WettbewerbsvorteiL die Enterprise 2.0-Technologien einsetzen, erdie tech- der kollektiven ntelligenz liegt der eigentliche Produktivitäts- nologische Basis dafür ist ausgereift, allgemein verfügbar und sprung. Der kann gerade bei international vergleichsweise günstig zu haben. Beispiele dafür sind Wikis, dezentral organisierten Organisationen Was kann das im Unternehmensalltag aufgestellten, gewaltig sein. konkret bedeuten? Blogs oder soziale Netzwerke. Enterprise 2.0 bedeutet eine Frischzellenkur für jedes Traditionse'< ternehmen. Damit verbunden ist ein Modernisierungsschub in Das ist die Geschichte von Phil, einem englischen Vertriebler, der der Unternehmenskultur, für das Hamburger Softwarehaus core~edia Enterprise 2.0 kann helfen, schneller bessere Antwortstrategien in Moskau unter- im Führungs- und Managementstil. wegs war. Eswar das Ende einer der schlechteren Tage für Phil für die Herausforderungen dynamischer und komplexer Märkte und sein Flieger hatte Verspätung. Phil nutzte die Zeit, um in einen zu finden. Enterprise 2.0 Unternehmen verfügen über einen 38 Medienwimchaftsgipfel Niedersachsen 2010 j ~

3 Wettbewerbsvorteil, weil es ihnen besser gelingt, die Potenziale geschafft hat. Besonderen Wert legt die Jury darauf, dass die 'hrer Mitarbeiter zu erschließen. Dieses Angebot an unternehme- Führungspersönlichkeit die Prinzipien des Enterprise 2.0, sprich rischer Partizipation macht sie als Arbeitgeber attraktiv, insbeson- Offenheit, Transparenz und Vernetzung, persönlich lebt und damit dere für die sog. Digital Natives. nachhaltig die Mitarbeitermotivation V/ährend der nternetkritiker Nicholas Carr der nternetgeneration Unternehmen gesteigert hat. {Net Generation) "Blödheit" bescheinigt, weil sie statt Bücher zu Die Jury besteht aus Management-Experten und -partizipation in seinem aus Wirtschaft, Politik 'esen. Podcasts hören und dadurch anders rezipieren, sind sie für und Wissenschaft unter dem Vorsitz des Niedersächsischen Mini- den US-Bildungsexperten Marc Prensky die "Eingeborenen des sters für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Jörg Bode. Netzes", die offen sind für Veränderung und wissbegierig. Die Das Ziel der Preisverleihung ist es, einen Fortschritt im modernen heute mit der digitalen Welt Heranwachsenden, die Digital Natives Leadership-Verständnis zu fördern und Veränderungsprozesse polarisieren. Das "Unbekannte" positiv zu begleiten. Der Preis wird in zwei Kategorien verliehen: an den Digital Natives scheint für den einen bedrohlich, für den anderen spannend. Digital Natives UDA (Leader in the digital age) Award nternational und LlDA erleben den täglichen Umgang mit Wissen auf neuartige Weise. Award Niedersachsen. hr selbstverständlicher Umgang mit den Web-2.0-Technologien Verliehen wird der Preis erstmals im Rahmen der CeBT Global hat ihre Vorstellung vom Arbeitsleben intensiv geprägt. Zentrale Conferences im März 2011 in einem besonders feierlichen Ansätze wie Selbstverwirklichung, Rahmen, um die Preisträger angemessen zu würdigen. Autonomiestreben, vernetztes Denken und Handeln, kontinuierliche Wissensaufnahme und stetiger Austausch sind für die Net Generation unverzichtbar. Mit ihren neuen Denk- und Handlungsstrukturen stellen sie etablierte Unter- Open Government Data nehmen vor die Herausforderung, sie als Mitarbeiter zu gewinnen. Ministerien und Behörden produzieren heute täglich große M.en"Das Auftreten und Selbstbewusstsein der Digital Natives entzau- gen digitaler nformationen, die für Bürger nützlich oder interes- bert die Eliten und alten Hierarchien". Meinolf Ellers, Geschäfts- sant sein könnten. Doch selten wird die.jetzte Meile" gegangen, führer dpa mediatec. um diese Daten den Bürgern tatsächlich brauchbar zur Verfügung zu stellen: Statistiken, Planungsdaten etc. sind oft erst verspätet, Qualifizierte Berufseinsteiger erwarten heute die Verfügbarkeit so- unvollständig, auf Datenträgern wie DVD (st~tt im Netz), in unüb- zialer Software am Arbeitsplatz. Für sie gehört vernetztes Arbeiten lichen Dateiformaten, und hierarchiefreie Kommunikation zur Sozialisation. Sie verbinden bedingungen hinsichtlich ihrer Weiterverwendung moderne nformationstechnologie mit einem innovativen Unterneh- nicht kostenlos oder unter unklaren Lizenzverfügbar. Unter dem Stichwort "Open Government Data" werden seit zwei men. Für etwa zwei Drittel ist dies laut einer aktuellen Accenture- Jahren weltweit Programme verfolgt, um Regierungs- und Ämter- Studie daten in zeitgemäßer Form im Web zugänglich zu machen. Diese [3J ein wesentliches Kriterium bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Die Digital Natives, die nternetgeneration, die jetzt in die Unterneh- Programme entsprechen einem Verständnis des Staatshandelns men drängt, fordert diese neue Arbeitswelt massiv ein. unter dem Paradigma von "Enterprise 2.0": Das staatliche Handeln soll nicht nur transparenter, sondern die öffentlichen Daten sollen zu einer echten nfrastruktur für die Bürger (Unternehmen UDAAward in der Region, Journalisten, Wissenschaftler, Bürgerinitiativen ete.) werden. Bessere Durchsuchbarkeit der Daten, Visualisierungen, Unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsi- Mashups (nhalte verschiedener Urheber werden zusammenge- denten Christian Wulff wird zur CeBT 2011 ein neuer Manage- führt), Alert-Feeds (Automatische Benachrichtigungen) ment-preis verliehen. Gesucht wird ein Vordenker und Leader, Anwendungen der eine außergewöhnliche Transformation seines Unternehmens basierte Geschäftsmodelle eröffnen. und andere können die Partizipation stärken und neue web- [1] Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration. n: MT Sioan Management Review, Jg. 47, H. 3, S [3] Enterprise 2.0: Die Kunst loszulassen. W. Buhse, S: Stamer. Rhombos 2008 (21 "MiUennials vor den Toren" - Anspruch der nternet-generation an \1, Accenture Ja~uar 2009 Medienwirtschaftsgipfel Niedersachsen

4 Auf nitiative der Enterprise 2.0 Arbeitsgruppe wird durch das Die Software mit Enterprise 2.0-Techniken bietet dafür ein Korn- Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr munikations-, nformations- und Planungstool. Auf der Seite der ein Pilotprojekt "Open Government Data" verfolgt. Hierzu sollen kreativen Mitarbeiter werden die Gewerke verbunden. Die Admi- einige geeignete Datensets aus niedersächsischen Ministerien nistration besitzt bessere Kontrollmöglichkeit und Behörden ausgewählt und gemäß den Prinzipien und Best tionspartner werden informiert und können am kreativen Prozess Practices von "Open Government Data" nachhaltig zugänglich teilnehmen. gemacht werden. Das Anwendungspotential der Community potentieller Datenbenutzer und die Koproduk- soll zusammen mit aus der Zivilgesell- "n meinem Arbeitsbereich hielt ich Enterprise 2.0 anfangs für schaft entdeckt und entwickelt werden. Abschließend werden nicht relevant. Als ich jedoch mit der Projektentwicklung die im Projekt gesammelten Erfahrungen an andere Einrichtungen neuen Films begann und wegen der Kommunikation weitergegeben. Art Departments auf Probleme stieß, wurde mir schnell klar, wie eines mit den nützlich Enterprise 2.0 in der Filmproduktion sein kann. Ein kreadas Projekt "Open Government Data" soll im Sinne der Grund- tives Kommunikationswerkzeug sätze des Enterprise 2.0 nachhaltig und überprüfbar aufgesetzt und der Möglichkeit, alle Entwicklungsschritte zu dokumentieren, und durchgeführt werden. kann die Qualität des Filmes in erheblichem Maße steigern. " mit einer integrierten Datenbank Nils Loof, Regisseur und Produzent Enterprise 2.0 in der Filmproduktion Empfehlungsbeitrag Die Filmwirtschaft arbeitet in der Regel mit freien Mitarbeitern. Vernetzung Zur Durchführung eines Filmprojektes beschäftigt eine Filmpro- in Unternehmen einer 10-Punkte-Guideline von Projektverantwortlichen zur und -beteiligten duktionsfirma eine ganze Anzahl von kreativen (Regie, Kamera, Ausstattung, Kostüm ete) und administrativ - organisatorischen Mitarbeitern (Produktionsleitung, Aufnahmeleitung, Filmge- schäftsführung etc.). Etwa 80 % sind Freiberufler oder Dienstleistungsunternehmen. Die Gewerkesind "Die Wertsysteme, die uns tragen, unterliegen gegenwärtig einem tief greifenden Wandel. Essieht nicht 50 aus, als ob wir in erster Linie technische Probleme zu lösen hätten. " [Professor Peter Kruse] meist über eine Stadt verteilt und entstehen oft in verschiedenen Städten. Die Kommu- Die große Herausforderung auf dem Weg zum "Enterprise 2.0" nikation und Planung ist kompliziert und zeitaufwendig, liegt nach unserem Verständnis nicht in der Bereitstellung der pas- da sehr viele verschiedene Materialien zusammen kommen, die verwaltet senden technischen nfrastruktur, sondern in der notwendigen und weitergegeben werden müssen. Eine größere Produktion be- Weiterentwicklung dingt einen komplizierteren Ablauf durch mehr Koproduzenten, 2.0 bedeutet mehr als nur die Nutzung von Social Tools oder die verschiedene Setups oder aufwendige Postproduktion (z. B. Com- Optimierung der T-nfrastruktur. Enterprise 2.0 bedeutet vor allem puteranimationen, eine veränderte Unternehmens- und Kommunikationskultur Sounddesign). der eigenen Unternehmenskultur. Enterprise nach Um diesen Filmproduktionsprozess effizienter zu gestalten, soll den Prinzipien der Web 2.0-Bewegung: Transparenz, Offenheit eine webbasierte Software entwickelt werden, die von den ver- und Respekt. schiedenen Mitarbeitern dezentral eingesetzt wird und allen am Team beteiligten einen Überblick verschafft über die Gewerke, Die Leitfrage unserer Arbeitsgruppe lautet dementsprechend: Teilgewerke und Arbeitsaufträge. Welchen Beitrag kann Vernetzung in diesem Kontext zur erfolgrei- Der gesamte Produktionsablauf - von der Planung bis zur Durchführung und Postproduktion wird in erheblichem Maße verbessert. 40 Medienwirtschaftsgipfel Niedersachsen 2010 chen Einführung und Nutzung von Enterprise 2.0-Projekten leisten?

5 Die vorhandenen Werkzeuge des Web 2.0 eröffnen jetzt ein signifikant höheres Potenzial, um die existierenden Grundgedanken eines partizipativen Führungsmodells mit den Zielen einer höheren Arbeitsproduktivität und einer größeren dentifikation der Mitarbeiter endlich in die Praxis umzusetzen. Die Wissenschaft hat dazu bereits eine Reihe von Modellen zur Nutzung von Social Tools entwickelt, die als Orientierung für die Arbeitgeber in Wirtschaft und Organisationen zur Verfügung stehen. Die vorhandenen Social Tools ermöglichen die Nutzung für Organisationen auf allen relevanten Feldern, allerdings fehlt es in den Unternehmen an Erfahrungswerten in der Konzeption, Einführung und der kontinuierlichen Nutzung von Social Tools nach dem Enterprise 2.O-Vorbild. Dieses trifft insbesondere auf den Mittelstand zu. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, durch die Schaffung einer neuen bzw. die Nutzung einer offenen Plattform, den Erfahrungsaustausch aus der Praxis für die Praxis zur erfolgreichen Einführung und Nutzung von Web 2.0-Werkzeugen im eigenen Unternehmen zu ermöglichen 10-Punkte-Guideline für die Konzeptentwicklung einer Dialogplattform Punkt 1: Practise what you preach Die Konzeptentwicklung sollte auf den Prinzipien des Web 2.0 entwickelt und konsequent darauf ausgelegt sein, um ein glaubhaftes Angebot zum Thema zu schaffen. Punkt 2: Dialog auf Basis eines offenen Kodex Um handlungsfähig zu bleiben und eine positive Dialogkultur auf der Plattform zu unterstützen, sollte ein grundlegender Kodex für alle Nutzer kommuniziert und als gemeinsamer Konsens Anwendung finden. Wertekonsens: Vertrauen und Transparenz. Punkt 3: Aus der Praxis für die Praxis Konkrete Fallbeispiele von Projektbeteiligten in Unternehmen bieten den größten Anreiz zur Nutzung, da diese Erfahrungswerte sich in der Darstellung marketingorientierter "Best Practise Beispiele" häufig nicht ablesen lassen. Gerade der Dialog über korrigierte Strategien und tatsächliche Erfahrungen - positiv wie negativ - bieten ein großes Potenzial für andere Nutzer. Punkt 4: Offene Fragen erlaubt n Foren können Nutzer ihre Fragen veröffentlichen mit anderen Nutzern in den Erfahrungsaustausch Punkt 5: Praxiswissen zu Tools und nnovationen und gezielt einstiegen. Für Neueinsteiger ist es relevant, schnell einen Überblick über etablierte Tools und Werkzeuge zu bekommen. Mentoring-Ansatzes m Rahmen eines wäre es denkbar, dass hier "Digitallmmigrants" von "Digital Natives" betreut werden (Reverse-Mentoring). Darüber hinaus ist die Vorstellung neuer Werkzeuge ein wichtiger Diskussionsanreiz, inkl. der Relevanzeinschätzungen und Erfahrungen der Nutzer. Punkt 6: Dialogplattform nach Prinzip 2.0 Bei der Auswahl einer passenden nfrastruktur für die Dialogplattform sollte weitgehend auf vorhandene Dienste zurückgegriffen und der aufwändige Aufbau eines neuen "Portals" vermieden werden (Effizienzprinzip). Punkt 7: Gemeinsame Zeichen Alle Aktivitäten und Beiträge der nitiative sollten unter einem zentralen Begriff erfolgen und damit die Bündelung der nformationsströme über mehrere Publikationsorte hinweg erlauben (gemeinsames nitiativ-tag als "Marke", Punkt 8: ntegration bestehender nitiativen #-CommonTag) Bereits bestehenden nitiativen, wie bspw. DNAdigital als Output des T-Gipfels, sind aktiv zu integrieren bzw. eine Vernetzung anzustreben. Punkt 9: Nutzung der realen Welt Zur Vertrauensbildung und als Einstieg für Digitalimmigrants und Digital Sceptics bieten sich Treffen, Workshops und Veranstaltungen in der realen Welt an (siehe Erfahrungswerte von "Twittagessen" ete. unter virtuell vernetzten Mitgliedern in Social Networks). Punkt 10: Offener Angebotscharakter der nitiative m Vordergrund sollte die Schaffung von einer offenen Dialoginfrastruktur stehen, deren Nutzerorientierung dominiert. Verantwortliche nstitutionen (wie Ministerien, Unternehmen ete.) treten im Dienst der Sache in den Hintergrund. Medienwirtschaftsgipfel Niedersachsen

6 Der Bedarf der optimierten Vernetzung al/er Akteure an Enterprise 2.0-Projekten in Unternehmen ist groß und ein gezieltes Dialogangebot dafür erforderlich. n diesem Sinne sind folgende Schritte zur Schaffung eines derartigen Angebotes unserer Meinung nach angebracht (next steps): - Entwicklung eines Detailkonzepts für eine Dialogplattform zur Vernetzung der "Enterprise 2.0-Akteure" f - Aufbau der Plattform - Erarbeitung eines kommunikativen Einführungskonzeptes zur Bekanntmachung und Verbreitung "Best Practice" Viele Unternehmen sehen auch heute noch Web 2.0 als Technologie und betrachten Social Media als neuen externen Kommunikationskanal. Der Einfluss von Web 2.0 auf das Unternehmen, die Businesslogik und die Unternehmenskultur werden eher ver- nachlässigt. Auch der Transfer von Einstellungen und Werten, die im Zusammenhang mit Web 2.0 entstanden sind, findet nicht oder nur unzureichend statt. Beispielhaft zu nennen sind hier "Dialog und Transparenz in der Kommunikation" als Kontrapunkt zu der Einstellung "Wir als Unternehmen steuern unsere Kommunikation" oder auch das Thema "Kollektive ntelligenz" versus / "Wissen ist Macht". Unternehmen müssen verstehen, dass sie nicht als mit alten, traditionellen Werten und Einstellungen behaftete nsel in einer neuen Kommunikationswelt Die Unterarbeitsgruppe überleben werden. "Best Practice" hat sich daher zum Ziel gesetzt, insbesondere niedersächsische, mittelständische Unternehmen in diesem Lernprozess zu unterstützen. m ersten Schritt ist die Erstellung eines Leitfadens zur mplementierung von Web 2.0 und Enterprise 2.0 in das Unternehmen geplant. Neben einer kurzen theoretischen Einführung wird hier ganz pragmatisch und operativ aufgezeigt, wie sich Unternehmen für die Zukunft rüsten können. Ein Bestandteil wird z. B. eine Vorlage zur Erstellung einer Social Media Policy sein. Wohl wissend, dass es sich für viele Unternehmen um ein unbekanntes bzw. mit vielen Barrieren behaftetes Thema handelt, möchten wir erste Schritte ermöglichen und mit einer kleinen Beispielsammlung und einfachen Empfehlungen dazu beitrage~ dass das Thema in den Unternehmen richtig eingeordnet und überhaupt angegangen wird. n einem weiteren Schritt ist dann im Rahmen einer zu bilde~::=nitiative durchaus denkbar, ein Förderprogramm zum Therra "Web 2.0 und Enterprise 2.0 im Unternehmensalltag" auflo"=:- zen. Die Arbeitsgruppe wird hier einen Vorschlag unterbre"'~- 42 Medienwirtschaftsgipfel Niedersachsen 2010

7 Teilnehmer der Arbeitsgruppe Arbeitsgruppenleitung nordmedia - Die Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbl-l Konstantin Bruchmüller doubleyuu Dr, Willms Buhse EWE Netz GmbH Tammo Ehmke Volkswagen AG Dr, Martin Eickhoff Dr, Anne Ernst Solvay GmbH Hans-Ferdinand Guesewell Deutsche Messe AG Katrin Haunhorst Bibliothek der Fachhochschule Hannover Christian Hauschke Ponton-Lab GmbH Benjamin Heidersberger TB/UB Technische nformationsbibliothek Universitätsbibliothek Hannover Lambert Heller VGH Versicherungen Jochen Herdecke Timo Heuer VHV Dr. Burkhard Jacobshagen Continental AG Karsten Kansy Nils Loof Film Nils Loof Medizinische Hochschule Hannover (MHH) Zentrum für nformationsmanagement Dirk May BHW Holding AG Andreas Menkens Volkswagen AG Klaus Hardy Mühleck Volkswagen AG Werner Müller Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Anne Neumann TalanxAG Thomas Noth Redaktionsbüro Porath Gudrun Porath New Yorker S.H.K Jeans GmbH Volker Putzmann Deutsche Messe AG Ernst Raue nstitut für Journalistik und Kommunikationsforschung Prof. Dr. Beate Schneider S + 0 Filmproduktion GmbH Olivia Schubert w3design. GmbH ngo Stoll nordmedia - Die Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbh Sebastian Wolters EyeTCommunications GmbH Dr.-ng. Steven A Zielke Dr. Willms Buhse Dr. Willms Buhse ist Enterprise 2.0 Experte und Gründer von doubleyuu, einem Beratungsunternehmen spezialisiert auf die Einführung von Prinzipien des Web 2.0 in Unternehmen. Er setzt dabei auf aktive Partizipation der Mitarbeiter und prägte das Leitmotiv "Schönheit kommt von nnen". Von 2003 bis 2008 war er in der Geschäftsleitung von CoreMedia, einer Beteiligung der Deutschen Telekom. Neben der strategischen Positionierung von Enterprise Software engagiert er sich maßgeblich für den Wandel von CoreMedia zum Enterprise 2.0 und als nitiator für DNAdigital. Zuvor war Dr. Willms Buhse über fünf Jahre bei der Bertelsmann AG in Gütersloh, Hamburg und New York im Bereich Technologiestrategie tätig und dort Mitgründer von Digital World Services. Davor war Dr, Buhse Technologieund Strategieberater bei Roland Berger & Partner sowie in der Technologieentwicklung der Reemtsma GmbH.. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, u. a. des Enterprise 2.0-Standardwerkes "Die Kunst loszulassen". Medienwirtschaftsgipfel Niedersachsen

Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft mbh & TVN CONTENT GmbH & Co. KG TVN PRODUCTION GmbH & Co. KG. Paracelsus-Kliniken-Deutschland GmbH & Co.

Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft mbh & TVN CONTENT GmbH & Co. KG TVN PRODUCTION GmbH & Co. KG. Paracelsus-Kliniken-Deutschland GmbH & Co. Arbeitsgruppe: Mobiles Digitales Leben Leitung: Prof. Dr. Susanne Boll Prof. Dr. Susanne Boll ist Professorin für Medieninformatik und Multimedia-Systeme im Department für Informatik der Universität Oldenburg.

Mehr

Profil Dr. Willms Buhse

Profil Dr. Willms Buhse Profil Dr. Willms Buhse Profil Dr. Willms Buhse Seite 1/5 Dr. Willms Buhse gilt über deutsche Grenzen hinaus als Vordenker der digitalen Elite. Wie kein Zweiter versteht er es, Ideen und Impulse aus der

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Willi Schroll Senior Foresight Consultant Strategic Labs i.g. SITEFORUM GmbH Büroeinweihung Walkmühlstr. 1a, 19. März

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Vom schwarzen Brett zum Twitterfeed

Vom schwarzen Brett zum Twitterfeed Vom schwarzen Brett zum Twitterfeed Social Media als Chance für das interne Informationsmanagement Gudrun Nelson-Busch, M.A., M.A. LIS 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland Leipzig 11. März

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

AUGENHÖHECamp. 02. Juli 2015. Hamburg

AUGENHÖHECamp. 02. Juli 2015. Hamburg AUGENHÖHECamp 02. Juli 2015 Hamburg Warum es sich lohnt das Camp zu unterstützen Seien Sie selbst dabei und bringen sich und Ihr Unternehmen ein Sie erhalten Zugang zu neuesten Erkenntnissen und Strömungen

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG ASSISTENZ DER GESCHÄFTSLEITUNG Du bist der verlängerte Arm der Geschäftsführung und bekommst tiefe Einblicke in deren Aufgabengebiete (Finance, Personal, Startegie, ) Erstellen von Analysen, Statistiken

Mehr

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE

Innovative und moderne Medienbeobachtung MEDIAMONITORING SOCIAL MEDIA MONITORING COMPLIANCE Innovative und moderne Medienbeobachtung altares Mediamonitoring altares Mediamonitoring bietet Ihnen ein ganzheitliches Leistungsspektrum: Ausgehend von der kompletten Medienbeobachtung und -analyse

Mehr

Auf dem Weg zur Bibliothek 2.0: Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten

Auf dem Weg zur Bibliothek 2.0: Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten : Wie Bibliotheken den Dialog mit ihren Nutzer/innen aktiv gestalten Sibylle Volz (KOBV-Zentrale) 10 Jahre KOBV Strategien für die Zukunft 5. KOBV-Forum am 2. Juli 2007 im Konrad-Zuse Zentrum, Berlin Zum

Mehr

Nutzen von Executive-Coaching. Köln London

Nutzen von Executive-Coaching. Köln London Nutzen von Executive-Coaching Köln London 2 The Coaching Centre Clients First Ihr Erfolg ist unser Erfolg Unser Handeln ist davon geprägt, unsere Kompetenz, unser Wissen und unsere Erfahrung ganz in den

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher!

Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Machen Sie Ihren Praktikanten zum Unternehmenssprecher! Wissen Sie eigentlich, was Studenten über Ihr Unternehmen sagen? Stellen Sie sich vor, Sie bräuchten gar nicht viel machen und potentielle Praktikanten

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Anke Ulmer, Anne Haab, Detlev Schemion Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Coaching als Instrument der Personalentwicklung nicht mehr wegzudenken Fach- und Führungskräfte bewältigen Tag für Tag anspruchsvolle

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde Magdeburger Bezirksverein Arbeitskreis Information Veranstaltungen März - April 2007 Do 08.03.2007 VDI AK Information 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht

Mehr

AGILE HR CONFERENCE 2015

AGILE HR CONFERENCE 2015 AGILE HR CONFERENCE 2015 AGILE FÜHRUNG AUS VERSCHIEDENEN PERSPEKTIVEN BELEUCHTET BERICHTE AUS DER PRAXIS IM GROßKONZERN Bernd Klumpp, Wolf Wehner Köln, 22.-23.04.2015 AGILE FÜHRUNG BERICHTE AUS DER PRAXIS

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne

MUSIK 2020 BERLIN. MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne MUSIK 2020 BERLIN MUSIK 2020 BERLIN Supporter Kampagne Die Supporter Kampagne Die Kampagne MUSIK 2020 BERLIN ist eine Kampagne zur Sicherung und Weiterentwicklung des Musikstandortes Berlin mit der Forderung

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement Ideenmanagement in Deutschland Christiane Kersting Deutsches Institut für Ideen- und Innovationsmanagement Zentrum Ideenmanagement

Mehr

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Was will die Arbeitnehmergeneration Y? IHK-Fachkräftekongress Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Stuttgart, 05. Juni 2013 Dedicated to leadership and managing change. 1 Der

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin

Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Enterprise 2.0 Redefinition der Wissensorganisation oder alter Wein in neuen Schläuchen? 9. Publishers Forum, 23. April 2012, Berlin Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Wenn

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation« Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«Informationen des Arbeitskreis 3»Innovationskompetenz entwickeln« Vision der Partnerschaft: Nachhaltige Innovationsfähigkeit Innovationen beschleunigen Der

Mehr

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd.

Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web. humancaps consulting Ltd. Wir begleiten Ihre Arbeitgebermarke im Social Web 1 Social Media in der HR-Arbeit - Was, wann, wo und in welcher Intensität ist gesund für wen? Gesundheitskongress Health on top Königswinter, 19. März

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Web 2.0 @ Deutsche Telekom

Web 2.0 @ Deutsche Telekom Web 2.0 @ Deutsche Telekom Etablierung interner Web 2.0-Applikationen und Förderung des Web 2.0-Grundgedankens innerhalb der Deutschen Telekom Frank Schrader, Michael Wand & Jörg Hermes 16.09.2010 Agenda

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Unternehmen meiner Träume Anforderungen der Generation Y an die Arbeitswelt

Unternehmen meiner Träume Anforderungen der Generation Y an die Arbeitswelt Bereich Wirtschaft Forschungsschwerpunkt Knowledge&Diversity Unternehmen meiner Träume Anforderungen der Generation Y an die Arbeitswelt 24. BOW Forum 05.11.2014, Bielefeld Prof. Dr. Swetlana Franken,

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Österreichs Onliner sind Heavy Multi Screener

Österreichs Onliner sind Heavy Multi Screener Österreichs Onliner sind Heavy Multi Screener Wien, 12. November 2014 - Multi-Screen-Nutzung ist auch in Österreich bereits längst zur Gewohnheit gewordene Realität quer über alle Generationen hinweg.

Mehr