Produktbeschreibung KNX-GSM Gateway Fernsteuerung und Überwachung des EIB/KNX mit dem Handy Bestellnummer: E001-H031007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktbeschreibung KNX-GSM Gateway Fernsteuerung und Überwachung des EIB/KNX mit dem Handy Bestellnummer: E001-H031007"

Transkript

1 Produktbeschreibung KNX-GSM Gateway Fernsteuerung und Überwachung des EIB/KNX mit dem Handy Bestellnummer: E001-H031007

2 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 2 von 21 Die in diesem Dokument enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens b+b GmbH dar. Die in diesem Dokument beschriebene Software und/oder die verwendeten Bibliotheken bzw. Datenbanken werden unter einer Lizenzund unter einer Geheimhaltungsvereinbarung zur Verfügung gestellt. Die Software und/oder Bibliotheken und Datenbanken dürfen nur nach Maßgabe der Lizenzvereinbarungen benutzt und kopiert werden. Es ist rechtswidrig, die Software auf ein anderes Medium zu kopieren, soweit das nicht ausdrücklich in der Lizenz- oder Geheimhaltungsvereinbarung erlaubt ist. Der Käufer darf eine Kopie der Software zu Sicherungszwecken anfertigen. Ohne ausdrückliche, schriftliche Erlaubnis von b+b GmbH dürfen für andere Zwecke als dem persönlichen Gebrauch durch den Käufer dieses Handbuch und/oder die Datenbanken nicht in irgendeiner Form, mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsspeicherungs- und Informationswiedergewinnungssystemen reproduziert oder übertragen werden. Copyright b+b Automations- und Steuerungstechnik GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen und Windows eine Kennzeichnung der Microsoft Corporation. In diesem Handbuch sind auch Funktionen beschrieben, die zum Teil Optionen darstellen. Unsere Geräte dürfen nur von Fachpersonal angeschlossen werden! Unsere Geräte dürfen nicht in lebenserhaltenen Funktionen eingesetzt werden! Softwaredesign und Codierung: Dokumentation: Redaktion: Volker Knapp, Peter Bernert, Michael Herbst Volker Knapp, Peter Bernert, Michael Herbst Steffen Kiene b+b Automations- und Steuerungstechnik GmbH Eichenstraße 38a Beerfelden Tel: / Internet:

3 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 3 von 21 Inhaltsverzeichnis Highlights KNX-GSM Gateway...4 Anwendungsbereiche für das KNX-GSM Gateway...4 Lieferumfang...4 Einführung...5 Technische Daten...5 Allgemein...5 GSM Standards...5 SIM Karten...6 GSM Antennen...6 Anschlussübersicht...7 Inbetriebnahme...8 Funktionsbeschreibung...9 Beschreibung der LEDs...9 Verhalten während der Parametrierung...10 Verhalten beim Systemstart...10 Testmodus...11 Alarmeingang...13 Konfiguration mit EIBDoktor Software...14 Übertragen der Konfiguration...19 Übersicht Netzbetreiber...21

4 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 4 von 21 Highlights KNX-GSM Gateway Bidirektionale EIB/KNX GSM Kommunikation über Kurzmitteilungen (SMS) Quadband GSM Unterstützung, dadurch weltweit einsetzbar Benötigt nur SIM-Karte, keine weitere Hardware Integrierter EIB/KNX Busankoppler mit direktem 2-Draht EIB/KNX Anschluß Integrierte Echtzeituhr (RTC) Auf alle Gruppenadressen per SMS schreibbar Bis zu 100 Ereignismeldungen an bis zu acht verschiedene Empfänger Empfänger von Ereignismeldungen können sein: (*: Netzbetreiber abhängig) Mobiltelefone Festnetztelefone * FAX-Geräte * Adressen * Acht Ereignis-Zeitbereichs-Filter nutzbar, Zeitabgleich per EIB-DCF möglich Zugriffskontrolle zum Schutz vor nicht autorisiertem Zugriff auf die EIB/KNX Installation: selektive SMS Befehlsannahme von bestimmten Mobilfunknummern Passwortschutz für Befehle per SMS GA-Filter Alarmeingang für Sabotagekontakt Automatisches Wiedereinbuchen ins GSM-Netz nach Spannungsausfällen Ereignis-Meldungen bei Busausfall/Buswiederkehr sowie Sabotageversuch Routineereignismeldung ( Alive SMS ) zur Betriebsüberwachung alle X Stunden Ereignismeldung bei Neustart des Gateways ( BootUp SMS ) Einfache Parametrierung mit dem EIBDoktor Anwendungsbereiche für das KNX-GSM Gateway Fernsteuerung einer EIB/KNX Installation per Mobilfunktelefon über das GSM-Netz Fernüberwachung einer EIB/KNX Installation per Mobilfunktelefon über das GSM-Netz Lieferumfang KNX-GSM Gateway Dualband GSM-Antenne (geeignet für die GSM Frequenzbänder 900MHz und 1800MHz) EIBDoktor Software zur Parametrierung Dokumentation

5 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 5 von 21 Einführung Das KNX-GSM Gateway erlaubt die bidirektionale Kommunikation zwischen dem EIB/KNX und dem GSM-Netz über Kurzmitteilungen (SMS). Dadurch wird sowohl eine Fernüberwachung als auch eine Fernsteuerung einer EIB/KNX-Installation über ein Mobiltelefon ermöglicht. Jeder autorisierte Benutzer kann von unterwegs über sein Mobiltelefon schreibend bzw. lesend auf EIB/KNX Gruppenadressen zugreifen, sofern diese im KNX-GSM Gateway freigegeben wurden. Weiterhin bietet das KNX-GSM Gateway die Möglichkeit bei bestimmten Ereignissen (z.b. Temperatur > x C ) Kurzmitteilungen an einen oder mehrere Empfänger (z.b. Mobiltelefon, Fax, Adresse) zu versenden um beispielsweise den Benutzer über Störungen zu informieren. Durch die Unterstützung des weltweit verbreiteten Mobilfunk-Standards GSM und dessen hoher Netzabdeckung ist das KNX-GSM Gateway nahezu überall einsetzbar. Technische Daten Allgemein Abmessungen (B x H x T) (mm) 156 x 86 x 59 Spannungsversorgung 230V AC Stromaufnahme 5VA Temperaturbereich 0 C 50 C (Betrieb) Schutzart IP40 (frontseitig, nach Einbau) Gehäuse Kunststoff DIN Hutschienengehäuse 9TE GSM Standard Quadband GSM (GSM 900, GSM1800, GSM 850, GSM 1900) GSM Antenne 5dBi Gewinnantenne, Dualband GSM (GSM 900, GSM 1800), Magnetfuß, SMA-Stecker GSM Standards Das KNX-GSM Gateway ist für den Betrieb in vier verschiedenen GSM Frequenzbändern ausgelegt: 900MHz ("D-Netze": in Deutschland T-Mobile und Vodafone) 1800MHz ("E-Netze": in Deutschland E-Plus und O2) 850MHz (hauptsächlich in Amerika genutzt) 1900MHz (hauptsächlich in Amerika genutzt) Durch die eingesetzte GSM Quadband-Technik unterstützt das KNX-GSM Gateway somit alle weltweit gängigen GSM-Standards. Wichtig: Es muss sichergestellt werden, dass der SMS-Dienst vom ausgewählten GSM- Netzbetreiber unterstützt wird und freigeschaltet ist!

6 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 6 von 21 SIM Karten Zur Kommunikation über das GSM-Netz wird eine SIM-Karte eines GSM-Netzbetreibers benötigt. Diese SIM-Karte identifiziert den Mobilfunkteilnehmer gegenüber dem Netzbetreiber. Das KNX-GSM Gateway unterstützt sowohl 1,8V als auch 3V mini SIM-Kartentypen. Wichtig: Vor dem Wechseln der SIM Karte muss das KNX-GSM Gateway von der Spannungsversorgung getrennt werden um eine Beschädigung der SIM Karte auszuschließen! GSM Antennen Mit dem KNX-GSM Gateway können alle handelsüblichen GSM-Antennen mit SMA Stecker verwendet werden. Es muss lediglich sichergestellt werden, dass die GSM-Antenne das Frequenzband des ausgewählten Netzbetreibers unterstützt. Hinweis: Bei der mitgelieferten Antenne handelt es sich um eine Dualband-Antenne. Diese ist für den Betrieb in den beiden Frequenzbändern 900MHz und 1800MHz ausgelegt, und ist somit hauptsächlich für den Einsatz im europäischen Raum gedacht. Soll das KNX-GSM Gateway in den Frequenzbändern 850MHz bzw. 1900MHz eingesetzt werden, wird eine zusätzliche GSM Antenne benötigt. Diese Antenne muss das gewünschte GSM-Frequenzband unterstützen und über einen SMA Stecker verfügen.

7 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 7 von 21 Anschlussübersicht A1 Ant. Anschluss GSM Antenne, SMA-Buchse A2 PGM Programmier LED A3 PA Programmier Taster A4 EIB EIB/KNX Anschlußklemme A5 SIM SIM Kartenhalter A6 Anschluss Netzspannung 230V AC : Schutzleiter N: Nullleiter L1: Leiter A7 Anschluss Sabotagekontakt (Reed-Kontakt), n.c. : Masse Alarm: Reed-Kontakt

8 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 8 von 21 Inbetriebnahme Montieren Sie das KNX-GSM Gateway auf einer geeigneten DIN Hutschiene im Schaltschrank. Setzen Sie anschließend die SIM-Karte in den dafür vorgesehenen SIM-Kartenhalter (A5) ein. Dabei muss die Rückseite der SIM-Karte (die Seite ohne Kontakte) zu Ihnen zeigen. Weiterhin muss die Kommunikationsverbindung zum EIB/KNX-Bussystem hergestellt und die Netzspannung 230V AC muss angelegt werden. Nachdem alle Anschlüsse korrekt vorgenommen wurden, kann die Spannungsversorgung zugeschaltet werden. Wechseln der SIM-Karte: Um den SIM-Kartenhalter zu entriegeln, muss die SIM-Karte leicht ins Gehäuseinnere gedrückt werden. Nach dem Loslassen entriegelt der Kartenhalter und die SIM-Karte kann entnommen werden. Wichtig: Es muss sichergestellt werden, dass die SIM-Karte nur bei ausgeschalteter Spannungsversorgung gewechselt wird um eine Beschädigung der SIM-Karte zu verhindern! Nach der Installation muss das KNX-GSM Gateway für den Betrieb entsprechend konfiguriert werden (siehe Abschnitt Konfiguration mit EIBDoktor Software ).

9 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 9 von 21 Funktionsbeschreibung Nachdem das KNX-GSM Gateway installiert und konfiguriert wurde, ist es einsatzbereit. Um Fehler in der Parametrierung aufzudecken und sonstige Problem dem Benutzer visuell darzustellen, besitzt das KNX-GSM Gateway auf der Oberseite sieben Leuchtdioden (LED). Die Bedeutung dieser einzelnen LEDs sowie deren Verhalten in verschiedenen Situationen wird im folgenden Abschnitt näher beschrieben. Beschreibung der LEDs Abbildung 1: Übersicht LEDs LED TX RX EIB Störung Funktion LED aus LED an LED blinkt Störung aufgetreten siehe LED Fehlercodes SMS Versand SMS Empfang Kurzes Aufblitzen beim Empfang / Versand von EIB/KNX Telegrammen Blinkt mit ca. 1Hz wenn keine Verbindung zum EIB/KNX besteht. Test Versende Test-SMS Messung Signalstärke Signal kein GSM-Signal GSM Signalstärke sehr gut Status Flackern zeigt schwaches GSM-Signal an Blinkt mit ca. 1Hz im laufenden Betrieb.

10 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 10 von 21 Verhalten während der Parametrierung Befindet sich das KNX-GSM Gateway in der Parametrierungsphase wird dies durch ein abwechselndes Blinken der LEDs Test, Signal und Status angezeigt. Zusätzlich blinkt die Programmier LED (PGM). Verhalten beim Systemstart Signalisierung Systemstart Nach dem Zuschalten der Netzspannung signalisiert das KNX-GSM Gateways die Startphase durch das An- und Ausschalten aller LEDs. Hierbei werden die LEDs nacheinander in folgender Reihenfolge geschaltet: Status Signal Test Störung TX RX EIB Überprüfung Parametrierung Nach dem eigentlichen Systemstart überprüft das KNX-GSM Gateway seine Parametrierung. Wurde das Gateway noch nicht parametriert, bzw. besitzt es eine fehlerhafte/inkonsistente Parametrierung, so wird dies durch gleichzeitiges Blinken der LEDs Störung, Test, Signal und Status signalisiert. In diesem Fall muss das KNX-GSM Gateway für den weiteren Betrieb zuerst parametriert werden (siehe Abschnitt Konfiguration mit EIBDoktor Software ). Initialisierungsphase Ist das KNX-GSM Gateway korrekt parametriert, beginnt anschließend die Initialisierungsphase. Hierbei wird zuerst die Existenz einer SIM-Karte überprüft. Befindet sich keine SIM-Karte im SIM- Kartenhalter, wird dies durch ein Blinken (ca. 1Hz) der LED Störung sowie ein konstantes Leuchten der LED Status signalisiert. In diesem Zustand verbleibt das KNX-GSM Gateway und führt keine weiteren Initialisierungsaktionen aus. Wichtig: Trennen Sie das KNX-GSM Gateway von der Spannungsversorgung bevor Sie die SIM- Karte in den SIM-Kartenhalter stecken! Nur so kann eine Beschädigung der SIM-Karte ausgeschlossen werden! Befindet sich eine SIM-Karte im KNX-GSM Gateway wird anschließend die zuvor parametrierte PIN überprüft. Sollte diese PIN von der SIM-Karte als ungültig abgewiesen werden, wird dies durch ein Blinken (ca. 1Hz) der LED Störung sowie ein konstantes Leuchten der LED Signal signalisiert. Auch in diesem Fall wird die Initialisierungsphase unterbrochen, das KNX-GSM Gateway verbleibt im aktuellen Zustand und führt keine weiteren Initialisierungsaktionen durch. Hinweis: SIM-Karten werden nach dreimaliger Falscheingabe der PIN automatisch gesperrt! Zeigt das KNX-GSM Gateway eine ungültige PIN an müssen Sie die PIN in Ihrer Parametrierung korrigieren und die aktualisierte Parametrierung erneut in das KNX-GSM Gateway übertragen. Sollten Sie das KNX-GSM Gateway dreimal mit falsch parametrierter PIN starten, wird die SIM-Karte gesperrt! Ist dieser Fall eingetreten, kann die SIM-Karte im KNX-GSM Gateway nicht mehr benutzt werden. Die SIM-Karte muss aus dem KNX-GSM Gateway entfernt werden und mit Hilfe eines handelsüblichen Mobiltelefons sowie der passenden PUK (Personal Unblocking Key) entsperrt werden.

11 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 11 von 21 Wird die parametrierte PIN akzeptiert, wird dies durch ein Blinken (ca. 1Hz) der LED RX signalisiert. Nach der Überprüfung der PIN wird der Einbuchungsvorgang im GSM-Netz gestartet. Der aktuelle Status dieses Einbuchungsvorgangs wird duch die LEDs Status, Signal und Test dargestellt. Dabei werden diese drei LEDs in folgender Reihenfolge durchlaufen: Status leuchtet Signal leuchtet Status und Signal leuchtet Test leuchtet Status und Test leuchtet Signal und Test leuchtet Status, Signal und Test leuchtet Status, Signal und Test werden ausgeschaltet. Zu diesem Zeitpunkt ist der Einbuchungsvorgang im GSM-Netz erfolgreich beendet. Anschließend wird die Signalstärke des GSM-Signals überprüft. Sobald die Signalstärke ausgewertet wurde, erlischt auch die LED RX. Die ermittelte GSM Signalstärke wird durch die LED Signal visualisiert. Hierbei bedeutet ein dauerhaftes Leuchten der LED eine gute GSM Signalstärke. Flackert die LED Signal nur kurz, so exisitiert nur ein schwaches GSM-Signal. In diesem Fall sollte die Position der GSM Antenne verändert werden um eine höhere GSM Signalstärke zu erreichen und somit einen problemlosen Betrieb des KNX-GSM Gateways zu gewährleisten. Die GSM Signalstärke wird alle 60 Sekunden erneut abgefragt und visualisiert. Bei diesem Vorgang blinkt die LED Test kurz auf. Beim Systemstart des KNX-GSM Gateway wird die aktuelle Uhrzeit eingestellt. Dazu versendet das KNX-GSM Gateway eine SMS an seine eigene Mobilfunknummer. Dieser Vorgang wird durch ein konstantes Leuchten der LED Test und ein Blinken der LED Status signalisiert. Sollte der Versand der SMS fehlschlagen, wird dies durch das Blinken der LED Störung und ein konstantes Leuchten der LEDs Status und Signal dargestellt. Nach dem erfolgreichen Versand der SMS wartet das KNX-GSM Gateway auf deren Empfang. Der Empfang der SMS wird durch das Ausschalten der LED Test quittiert. Mit diesem Empfang ist der Startvorgang des KNX-GSM Gateway abgeschlossen, das Gateway befindet sich nun im Betriebszustand und ist einsatzbereit. Testmodus Ob das KNX-GSM Gateway im GSM-Netz eingebucht und betriebsbereit ist kann auch von unterwegs leicht überprüft werden. Wählen Sie dazu von einem beliebigen Telefon die Mobilfunknummer

12 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 12 von 21 des KNX-GSM Gateway. Das KNX-GSM Gateway wird den Anruf annehmen und antwortet mit vier unterschiedlichen Signaltönen. Anschließend beendet es die Verbindung automatisch.

13 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 13 von 21 Alarmeingang Das KNX-GSM Gateway besitzt einen Alarmeingang und bietet so die Möglichkeit einen Sabotagekontakt (z.b. Reed-Kontakt) anzuschließen. Dadurch kann beispielsweise das Öffnen der Schaltschranktür überwacht werden. Um den Alarmeingang zu nutzen, muss dieser in der Parametrierung aktiviert werden. Die Überwachung des Kontakts wird scharf geschaltet, sobald der Kontakt einmal geschlossen wurde, d.h. die Schaltschranktür nach der Installation geschlossen wurde.

14 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 14 von 21 Konfiguration mit EIBDoktor Software Um das KNX-GSM Gateway einsetzen zu können, muss es erst eine korrekte Konfiguration erhalten. Diese wird mit der EIBDoktor Software erstellt und dann entweder direkt mit dem EIBDoktor oder mit der ETS in das Gateway übertragen. Hierzu starten Sie die EIBDoktor Software, und wählen den Menüpunkt Optionen KNX-GSM Gateway parametrieren. Es erscheint folgendes Fenster: In der obersten Zeile ist die Seriennummer des GWs einzutragen (zu finden auf dem Gehäuse des Gerätes), und die gewünschte physikalische Adresse des Gerätes. Zudem sollte eine Parametrier- Gruppenadresse eingestellt werden, über die die EIBDoktor-Software die Konfigurationsdaten an das Gateway sendet. Der Knopf GW parametrieren startet die Übertragung der Konfigurationsdaten. Dieser Knopf ist nur wählbar, wenn man sich derzeit mit einer EIBDoktor-EIBWeiche mit dem EIB verbunden hat. Verfügt man nicht über einen solchen Busankoppler, so kann man die Konfiguration per In Datei speichern als Dateien ablegen. Eine dieser Dateien ist eine.tel Datei, die man per ETS laden und abspielen kann, um auf diese Weise die Konfiguration in das Gerät zu übertragen.

15 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 15 von 21 Der Knopf Aus Datei laden lädt zuvor abgespeicherte Konfigurationsdaten eines Gateways und zeigt diese im Fenster an. Im oberen drittel des Fensters befinden sich die elementaren Telefon-Zugangsgdaten zur Nutzung des Gateways. Es ist die PIN-Nummer der eingelegten SIM-Karte einzugeben, sowie die zugehörige Telefonnummer. Die Telefonnummern müssen grundsätzlich im internationalen Format (+49 ) ohne Leerzeichen und Sonderzeichen eingegeben werden. Es sind bis zu acht Empfangs-Telefonnummern im Gateway hinterlegbar (E1 E8). Jede Meldung kann einer oder mehreren dieser Nummern zugeordnet werden, so dass man auch eine Priorisierung der Meldungen durchführen kann. Da es einen optionalen Zeitfilter für die Meldungen gibt, kann man das Gateway zudem anweisen, seine interne Real-Time-Clock auf einen EIB-DCF-Zeitgeber zu synchronisieren. Im mittleren Teil des Fensters werden die Meldungen, die gesendet werden sollen, parametriert. Zum einen gibt es hier bis zu 100 EIB Ereignis-Meldungen, zum anderen sind auch fünf spezielle globale Meldungen paramtrierbar. SMS Versand bei eingehenden EIB Werten Bis zu 100 EIB Meldungen sind im Gateway ablegbar. Betätigen Sie hierzu den Knopf Hinzu im mittleren Fensterbereich. Es erscheint folgendes Fenster:

16 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 16 von 21 Sie definieren zunächst die bis zu 8 Empfänger der SMS (Checkboxen E1 bis E8 aktivieren). Im Feld Gruppenadresse stellen Sie die Adresse ein, auf die das Gateway für diese Meldung reagieren soll. Darunter stellen Sie den EIB Datentyp ein, möglich sind Schalter (1 bit), aber auch 8, 16 und 32 Bit Werte und Fließpunktzahlen (16 und 32 Bit Format). Stellen Sie per Knopf einen SMS-Text ein, es erscheint folgendes Fenster: In diesem Fenster definieren Sie die bis zu 100 Texte (Nummer in Liste wählen, Text eingeben und Übernehmen betätigen). Zur Zuordnung eines Textes zu einer Meldung wählen Sie die Nummer in der Liste aus, und betätigen Sie OK.

17 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 17 von 21 Bei Temperaturwerten, etc, kann man das Gateway zudem anweisen, den aktuell empfangenen Wert an den SMS-Meldungstext anzuhängen (Option Empfangenen Wert an Text anfügen ). Im mittleren Fensterbereich definiert man, wann die SMS ausgelöst werden soll. Es stehen folgende Triggeraktionen zur Auswahl: - Empfang von beliebigen Werten - Empfang von 0 - Empfang von 1 - Empfang von 0 x - Empfang von x 0 - Unterschreiten der unteren Grenze - Wert innerhalb des Bereiches - Wert außerhalb des Bereiches - Überschreiben der oberen Grenze Bei den letzten vier Aktionen kann man den unteren und oberen Wert eingeben. Bitte beachten Sie, dass der Wert von dem gewählten Datentyp abhängig ist. Bei den Bereichs- und Grenzbetrachtungen sendet das Gateway per default nur beim ersten Auftreten des Ereignissen. Hat man also Unterschreiten untere Grenze gewählt, so wird eine SMS beim Unterschreiten ausgelöst. Kommen weitere Werte unterhalb der Grenze, so werden keine SMS mehr ausgelöst, bis der Wert wieder über den Grenzwert gelangt. Möchte man jeden Wert im Bereich gemeldet bekommen, so ist die Option Auch Änderungen im aktuellen Grenz-Bereich beachten und versenden aktivieren. Jede Meldung kann zudem mit einem Zeitbereich verriegelt werden. Wählt man SMS zu jeder Zeit versenden, so wird die Meldung unabhängig von der Uhrzeit immer versendet. Bei SMS nur versenden, wenn aktuelle Uhrzeit innerhalb (außerhalb) des Zeitbereiches, so kann man einen der bis zu acht Zeitbereiche wählen:

18 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 18 von 21 Hat man die Meldung definiert, und OK betätigt, so wird sie im Hauptfenster aufgelistet: Bis zu 100 dieser EIB Meldungen sind definierbar. Unterhalb der EIB Meldungsliste können 5 optionale globale Meldungen aktiviert werden: - Meldung bei Sabotageversuch - Meldung bei EIB-Busausfall - Meldung bei EIB-Buswiederkehr - Meldung bei Gateway Start - Ab (Uhrzeit) alle (n) Stunden SMS versenden Jeder dieser Meldungen kann einer der 100 Texte zugeordnet werden (Knopf ), sowie die bis zu acht Empfänger (E1 bis E8).

19 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 19 von 21 Auch das SMS Empfangsverhalten des Gateways kann konfiguriert werden. Diese Einstellungen befinden sich im unteren Bereich des Hauptfensters: Die Option Eingehende SMS nur von den bis zu acht Empfänger-Telefonnummern akzeptieren verriegelt den Empfang von Nachrichten aus unbekannter Quelle, so dass kein Aussenstehender per SMS den EIB ändern kann. Die Option Passwortschutz verhindert ein nicht autorisiertes Lesen/Schreiben von Gruppenadressen: nur wenn ein wählbares Passwort zu Beginn des Kommandos angegeben wird, wird die jeweilige Aktion ausgeführt. Beispiel: #geheim,w0/0/1,l=1 sendet das Passwort geheim mit dem Schaltauftrag. Die Option Prozessbildabfrage bei Erhalt von R[GA] erlauben ermöglicht es, den aktuellen Wert einer Adresse per SMS zu erfragen. Bei Erhalt von R0/0/1 wird das Gateway mit einer SMS, die den angefragten Wert enthält, antworten: 0/0/1=Wert. Bedingung ist, dass die Gruppenadresse (und deren Datentyp) in den bis zu 100 SMS-Meldungen definiert worden ist. Der R Befehl bewirkt zudem keine Leseanfrage auf dem EIB, das Gateway wird einfach mit dem bei sich im Prozessabbild gespeicherten Wert antworten. Ist der Wert oder die GA nicht bekannt, so sendet das Gateway Fragezeichen zurück. Bitte beachten: ein aktivierter Passwortschutz wirkt sich auch auf das R-Kommando aus! Das Schreiben eines EIB-Telegramms wird bei Erhalt von W[GA],[Typ]=[Wert] durchgeführt. Sendet man beispielsweise ein Telegramm W0/0/1,L=1 per SMS, so wird der Wert 1 auf die Gruppenadresse 0/0/1 (vom Typ L = Schaltwert) gesendet. Folgende Typencodes sind verfügbar: L = (Licht-)Schalter (1 Bit) Werte: 0 oder 1 D = Dimmwert (8 Bit) Werte: 0-100% (wird auf umgerechnet) B = Byte-Zahl (8 Bit) Werte: I = Integer-Zahl (16 Bit) Werte: F = Fließpunktzahl 16 Bit (EIB float) Werte: vvv,nnn T = Texte (bis zu 14 Zeichen) Werte: EIB Text Das Wert-Schreiben per SMS kann man auf bestimmte Gruppenadressen beschränken, indem man die Option Schreiben nur auf folgende Gas erlauben aktiviert. Hierbei sind nun bis zu 100 Gruppenadressen in die Liste addierbar, nur diese Adressen werden dann vom Gateway beim Schreiben erlaubt. Möchte man, dass generell keine Schreibbefehle vom Gateway akzeptiert werden, so aktiviert man diese Option, und lässt die GA-Liste leer. Übertragen der Konfiguration EIBDoktor Die einfachste Möglichkeit, die erstellte Konfiguration in das Gateway zu laden, ist per EIBDoktor- Ankopplung. Hierzu muss die EIBDoktor-Software per EIBDoktor-EIBWeiche an den EIB angeschlossen sein. Ein Klick auf den grünen Pfeil bzw. der Menüpunkt Aufzeichnung Start stellt die Verbindung mit dem Bus her. Wechselt man nun in das GSM-Gateway Fenster, so ist der Knopf GW parametrieren verfügbar. Betätigt man ihn, so werden die aktuellen Einstellungen in das Gateway mit der eingestellten Seriennummer übertragen. Bitte beachten Sie: ist die Seriennummer nicht korrekt, bzw. das GSM- Gateway nicht über den EIB erreichbar, so erscheint eine entsprechende Fehlermeldung. Bei korrekter Übertragung erscheint eine Erfolgsmeldung. Das Gateway startet automatisch neu, und ist einsatzbereit.

20 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 20 von 21 ETS Verfügt man nicht über eine EIBDoktor-EIBWeiche, so ist die in der EIBDoktor getätigte Konfiguration per Knopf In Datei speichern als Datei abzulegen. Beim Speichern wird automatisch eine ETS.Tel Datei zusätzlich erzeugt. Diese Datei enthält eine Telegrammliste, die man per ETS über eine beliebige Busankopplung abspielen kann. Hierzu wechseln Sie in der ETS3 per Menüpunkt Diagnose in den Gruppenmonitor, öffnen die EIB Verbindung, und wählen den Knopf Telegramme aus Datei. Hier stellen Sie die Dateiart.Tel ein, und wählen die KNX-GSM Tel-Datei aus.

21 Stand: 03/2009 KNX-GSM Gateway Seite 21 von 21 Übersicht Netzbetreiber Netzbetreiber In der folgenden Tabelle finden Sie die Nummern der Kurzmitteilungszentralen sowie den FAX Präfix und die Nummer des SMS Gateways einiger deutscher Netzbetreiber (Stand: 09/2008). Diese Angaben sind ohne Gewähr! Sämtliche Daten können Sie Ihren Vertragungsunterlagen entnehmen oder direkt bei Ihrem Netzbetreiber erfahren. Eventuell müssen die hier aufgeführten Dienste (SMS FAX, SMS ) vor der Nutzung zuerst bei Ihrem Netzbetreiber freigeschaltet werden! Kurzmitteilungszentrale (SMSC) T-Mobile Vodafone Präfix SMS FAX Faxvorlage Deutsch: 99 Faxvorlage Englisch: 98 Faxvorlage Standard: 99 Faxvorlage mit Werbung: 88 Nummer SMS Gateway O E-Plus

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Produktbeschreibung EIBAnalyzer Reiheneinbaugerät zur EIB-Diagnose ohne PC Bestellnummer: E001-B902800

Produktbeschreibung EIBAnalyzer Reiheneinbaugerät zur EIB-Diagnose ohne PC Bestellnummer: E001-B902800 Produktbeschreibung EIBAnalyzer Reiheneinbaugerät zur EIB-Diagnose ohne PC Bestellnummer: E001-B902800 03/2009 V1.0.1 Produktbeschreibung EIBAnalyzer 2/9 Die in diesem Dokument enthaltene Information kann

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

signakom - - - - - besser sicher

signakom - - - - - besser sicher GPS - Locator SK1 Bedienungsanleitung 1. SIM- Karte - Installieren Sie die SIM - Karte für Ihren GPS-Locator in einem normalen Handy. Sie können dazu irgendeine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters verwenden.

Mehr

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland)

Simple SMS Gateway. Anleitung. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: +43 (0) 7242 252 0-80 (aus dem Ausland) Simple SMS Gateway Massen-SMS vom Handy aus versenden Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 00 (kostenlos aus AT, DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0)

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

SMS-MODEM-CONTROL SOLAR

SMS-MODEM-CONTROL SOLAR SMS-MODEM-CONTROL SOLAR Leistungskontrolle von Solar-Module Software für PC-Systeme unter Windows zur Datenverwaltung von SMS- Sende und Empfangsdaten (Befehle, Messwerte und Fehlermeldungen) für SLC 901

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

SafeLine GL5. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku.

SafeLine GL5. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. SafeLine GL5 Bedienungsanweisung GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. safeline.eu SafeLine GL5 Bedienungsanweisung Allgemeines und Sicherheit

Mehr

Handbuch. -für die Installation und Verwendung des Datavend-Telemetriesystems-

Handbuch. -für die Installation und Verwendung des Datavend-Telemetriesystems- Handbuch -für die Installation und Verwendung des Datavend-Telemetriesystems- Die Datavend-Kontrollbox (i.f. Kontrollbox) ist fester Bestandteil des Datavend- Telemetriesystems. Sie benötigen für die Nutzung

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Direkt zum KB3000 SMS Temperaturalarm bei Kälte-Berlin KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Einbruch Brand Störungen Kälte-Berlin Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 30 74 10 40 22 Fax: +49 30 74 10 40

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

SafeLine GL4. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku.

SafeLine GL4. Bedienungsanweisung. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. SafeLine GL4 Bedienungsanweisung GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone einschl. integrierter Stromversorgung und Reserveakku. safeline.eu SafeLine GL4 Bedienungsanweisung Allgemeines und Sicherheit

Mehr

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin DOKUMENTATION für die Software zur Protokollüberwachung Alarm Treskowstr. 41 D-12623 Berlin Telefon 030-53010 795 Telefax 030-53010 605 Internet www.mit-gmbh.biz Inhaltsverzeichnis Bestimmungszweck...3

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager. Faxen mit dem address manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager Faxen mit dem address manager Faxen mit dem address manager - 2 - Inhalt Generelle Überlegung zum Faxen 3 Voraussetzungen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Produktinformationen. RL 400 Zuhause Voicebox

Produktinformationen. RL 400 Zuhause Voicebox Produktinformationen RL 400 Zuhause Voicebox Produkt-Highlights Mit der RL 400 Voicebox werden Sie unabhängig vom Festnetz Die RL 400 Voicebox unterstützt die Nutzung folgender Funktionen über Ihr Festnetztelefon:

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Fehlermonitor. Software zur seriellen Verbindung PC-Airdos Visualdatensignale und Fehlermeldungen-Ausagabe per SMS / Drucker

Fehlermonitor. Software zur seriellen Verbindung PC-Airdos Visualdatensignale und Fehlermeldungen-Ausagabe per SMS / Drucker Fehlermonitor Software zur seriellen Verbindung PC-Airdos Visualdatensignale und Fehlermeldungen-Ausagabe per SMS / Drucker Das Programm ist problemlos zu installieren auf jedem Windows-PC (XP) mit.net

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2

Handbuch. SMS-Meldesystem. für EPB 2400 / 800 / 6000 S. Version V 2.2 Handbuch SMS-Meldesystem für EPB 2400 / 800 / 6000 S Version V 2.2 Stand: 17.12.2003 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 4 1.1 Schnittstelle 4 1.2 Modultyp 4 1.3 Speicherbelegung 4 1.4 Softwareversion

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0 Benutzerhandbuch PyroOperator PC- Interface V1.0 Vielen Dank für den Erwerb unseres Zündsystems. Wir wünschen ihnen viel Spaß, bitte beachten sie die Sicherheitshinweise. Dieses Zündsystem wurde für die

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile

V1.1. Anwenderhandbuch. XPhone UC Mobile V1.1 Anwenderhandbuch XPhone UC Mobile 12/2010 Inhalt 1 XPhone Mobile Control 4 1.1 Mobile Leitung im XPhone UC Commander Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.2 Inbetriebnahme des Mobile Clients 4 1.3

Mehr

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten Produktinfo HCS Midi- GSM per SMS Heizung ein / ausschalten Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! Inkl. Netzteil, Akku, 3x Temperatursensoren, Eingebautes GSM Modem, Antenne, Kompl.

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software:

Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Kurzanleitung - LOG GT-3 Installation (V 1.0) Das folgende Dokument enthält eine Kurzanleitung zur Programmierung von LOG GT-3 s mit Hilfe der Seba Data View (SDV) Software: Wichtiger Schritt: Anlegen

Mehr

Rack Edition Quick Start Guide. Braintower SMS Gateway

Rack Edition Quick Start Guide. Braintower SMS Gateway Rack Edition Quick Start Guide Braintower SMS Gateway Was ist drin? Verpackung beinhaltet neben dem SMS Gateway: Netzkabel RS 232 Kabel Antenne Rack Mount Kit Braintower SMS Gateway Netzwerkstatus ➋ Rack

Mehr

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus)

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Setup-Anleitung für TERRIS WS 552 Android Einrichtung TERRIS WS 552 - Android Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Inhalt 1. Funktionen des WiFi Lautsprechers

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS)

Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS) Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS) TN_024_SMS_Versand_Festnetz.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 8 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GSM-Wählgerät mit integriertem GSM-Modul

GSM-Wählgerät mit integriertem GSM-Modul AGTWAM*951GER GSM-Telefonwählgerät mit integr. GSM Modul GSM-Wählgerät mit integriertem GSM-Modul Installations und Bedienungsanleitung SSAM INTERNATIONAL Die ganze Welt der Sicherheit unter www.ssam.com

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

TB 1010 Time. Kurz-Updateanleitung und Konfiguration des Gerätes

TB 1010 Time. Kurz-Updateanleitung und Konfiguration des Gerätes TB 1010 Time Kurz-Updateanleitung und Konfiguration des Gerätes 2 Einsetzen der SIM-Karte Einsetzen der SIM-Karte Für den Übertragungsvorgang A Hinweis: XXDie SIM-Karte ist nicht im Lieferumfang enthalten

Mehr

1.0 ALLGEMEINES 3 1.1 Lieferumfang 3 1.2 SIM-Karte 3

1.0 ALLGEMEINES 3 1.1 Lieferumfang 3 1.2 SIM-Karte 3 INHALTSVERZEICHNIS 1.0 ALLGEMEINES 3 1.1 Lieferumfang 3 1.2 SIM-Karte 3 2.0 ÜBERBLICK 4 2.1 SIM-Kartenhalter 4 2.2 7-Segment-Anzeige 4 2.3 DIP-Schalter 5 2.4 Klemmleiste 5 3.0 INBETRIEBE 5 4.0 PROGRAMMIERUNG

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex

Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex 1 Einrichtung der sicheren TAN-Verfahren in moneyplex Um Ihnen beim Homebanking mit PIN und TAN mehr Sicherheit zu geben, bieten viele Banken besondere TAN-Verfahren an. Beim mobiletan- oder smstan-verfahren

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows Vista Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows Vista UPC Austria empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

NCP Android Client zu AVM FRITZ!Box

NCP Android Client zu AVM FRITZ!Box Technical Paper NCP Android Client zu AVM FRITZ!Box Stand April 2014 Version 1.0 Anmerkung: In diesem Dokument wird die Einrichtung einer VPN-Verbindung zu einer AVM FRITZ!Box mit FRITZ!OS 06.x beschrieben

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler Installationsanleitung ::::: ::::: ::::: ::::: ::::: :: 2 Installation der Hardware Installation der Software 3 Installation der Hardware Der Wandler CSE-H55 dient zum Anschluss

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme SMS/E-Mail Störmelder - MT-020 / MT-021 / MT-331 Condition Monitoring leicht gemacht Das MT-020 ist auf das Monitoring von Anlagen ausgelegt. Es verzichtet auf zwei digitale Ausgänge, die für das Condition

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 Switching on the future A Inhalt 1. Allgemein... 2 1.1 Betriebsart... 2 1.2 Befehle... 3 1.3 Schaltfunktionen... 3 2. Kontextmenü... 4 2.1 Kontextmenü Wohnung...

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bedienungsanleitung SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 08196/934100 + 7001 Fax 08196/7005

Mehr

agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle

agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle Version 1 Inhalt: HAFTUNGSAUSSCHLUSS...1 FUNKTIONSWEISE...3 1. PARAMETRIEREN DES LOKALEN PORTS IM RESSOURCENORDNER...3 2. ERZEUGEN DER DATEN

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Einschalten...3 1.2 Polter Programm starten...3 1.3 Info Anzeige...3 1.4 Haupt Fenster...4 1.4.1 Gps Symbolbeschreibung...4 1.4.2 Tastatur...4 1.5 Minimieren des

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr