Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q4 2014"

Transkript

1 Real Estate Monitor 23. Februar 2015 Ausgabe Q Sector Research Neueröffnung des Shopping-Centers Mall of Berlin im September 2014 dpa Entwicklung der Immobilienmärkte im vierten Quartal 2014 Globale Investments in Gewerbeimmobilien legten im GJ 2014 weiter zu Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Entwicklung bleibt dynamisch Europa: Zeichen stehen auf Wachstum Ausblick auf 2015 Datenanhang Globale Investments in Gewerbeimmobilien legten im GJ 2014 weiter zu Die weltweiten Investitionen in Gewerbeimmobilien sind im Geschäftsjahr 2014 um rund 20 % auf 710 Mrd. US$ (2013: 589 Mrd. US$) angestiegen, wobei die konjunkturelle Erholung in den USA und in Großbritannien entscheidend dazu beitrugen. Während die Regionen Amerika (+25 %) und EMEA (+25 %) bei den globalen Investitionen deutlich zulegen konnten, war der Volumenanstieg in der Region Asien-Pazifik mit 3 % erheblich schwächer. 1 Angesichts des Niedrigzinsniveaus hielt somit insgesamt der Trend nach ertragreichen realen Vermögenswerten und den damit einhergehenden erhöhten globalen Kapitalströmen bei der Assetklasse Immobilie an. Globale Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien (Q Q4 2014) Quelle: 1 Wir bitten um Beachtung der besonderen Hinweise auf der letzten Seite dieser Studie.

2 Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Entwicklung bleibt dynamisch Gewerbliches Transaktionsvolumen in Deutschland Der deutsche Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien profitierte im Geschäftsjahr 2014 nach wie vor vom historisch niedrigen Zinsumfeld. Im Fokus stand die Suche nach alternativen Anlagemöglichkeiten, was die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt erneut begünstigte. Das Transaktionsvolumen stieg zum fünften Mal in Folge um rund 30 % auf 39,8 Mrd. EUR an. 2 Verstärkt konnte der Trend sogenannter ABBA-Strategien beobachtet werden, d.h. Investments in A-Lagen von B-Städten bzw. Investments in B-Lagen von A- Städten. Quelle: CBRE Research Büroimmobilien bleiben Nutzungsart Nummer eins Die Entwicklung der erhöhten Nachfrage von Investoren nach der Assetklasse Büro hielt im Geschäftsjahr 2014 an. Das Transaktionsvolumen im Bereich Büroimmobilien belief sich auf rund 17,5 Mrd. EUR. Entsprechend betrug der Anteil am Gesamtvolumen 44 %. Auf Platz zwei mit deutlichem Abstand folgten die einzelhandelsgenutzten Immobilien mit einem Transaktionsvolumen von rund 8,7 Mrd. EUR bzw. einem Anteil von rund 22 %. Logistikimmobilien verzeichneten ein Volumen von rund 3,6 Mrd. EUR und lieferten somit einen Anteil von 9 % zum Gesamtergebnis. Transaktionsvolumen nach Nutzungsart (in %) (GJ 2014) Quelle:, eigene Darstellung *Andere Nutzung: Hotels, Grundstücke, Spezialimmobilien 2 NORD/LB Sector Research Seite 2 von 10

3 Hohe Nachfrage in den BIG 7 Spitzenrenditen weiter unter Druck Die sieben deutschen Immobilienhochburgen kamen in 2014 insgesamt auf ein Transaktionsvolumen von rund 23 Mrd. EUR, was einem Anstieg im Jahresvergleich von rund 18 % entsprach. Den größten Zuwachs mit 38 % konnte die Stadt Stuttgart verbuchen, gefolgt von Frankfurt (Main) mit 34 %. Auf Platz drei lag mit einem Plus von 24 % die Stadt Berlin. Vor dem Hintergrund des Niedrigzinsumfeldes und der damit verbundenen steigenden Immobiliennachfrage gaben die Netto-Anfangsrenditen für alle Nutzungsarten an den meisten Standorten zum Ende des vierten Quartals tendenziell nach. Die Spitzenrendite im Segment Büro lag in Düsseldorf bei 4,70 %, gefolgt von Frankfurt mit 4,60 %, Berlin mit 4,55 %, Hamburg mit 4,40 % und München mit 4,30 %. 3 Zudem weichen viele Investoren auf attraktive Objekte in B-Lagen aus, so dass auch im Sekundärbereich der Druck auf die Renditen größer wird. Die Spitzenrenditen im Einzelhandel (1A-Lage) sanken in den BIG 7 auf durchschnittlich 3,99 %, für Shopping-Center auf 4,50 %, für Fachmarktzentren auf 5,60 % und für Logistikimmobilien auf 6,18 %. 4 Segment Büro: Entwicklung der Spitzenrenditen Quelle: CBRE, eigene Darstellung Bürovermietungsmarkt mit überdurchschnittlichen Wachstum in Q Einzelhandelssektor mit deutlichem Plus Der Bürovermietungsmarkt entwickelte sich in 2014 anders als erwartet mit einem Anstieg beim Umsatzvolumen von rund 3 % positiv, wobei das letzte Quartal mit einem Umsatzanteil von 30 % überdurchschnittlich dazu beitrug. Regional fiel das Ergebnis in den BIG 7 jedoch sehr differenziert aus. Während der Flächenumsatz in Berlin um rund 36 % auf m² zulegen konnte, ging dieser in Düsseldorf um 22 % auf m² deutlich zurück. Das Leerstandsvolumen erreichte mit 6,81 Mio. m² zum Ende des Geschäftsjahres 2014 den niedrigsten Stand seit Eine erfreuliche Umsatzentwicklung gegenüber 2013 verzeichnete der Einzelhandelsvermietungsmarkt mit einem deutlichen Plus von rund 20 % auf m². In erster Linie waren bei den Einzelhändlern Großflächen gefragt, so dass der Anteil der Flächen ab m² gegenüber dem Vorjahr um 5 %-Punkte auf 17 % ausgebaut werden konnte. Der Anteil der BIG 10 legte auf m² bzw. 40 % zu. Als Spitzenreiter ist Berlin mit einem Flächenumsatz von m² anzuführen, gefolgt von Hamburg mit m². Die 3 CBRE 4 5 NORD/LB Sector Research Seite 3 von 10

4 Spitzenmiete ging auch in 2014 aufwärts. In den zehn bedeutendsten Einzelhandelsstandorten belief sich das durchschnittliche Wachstum der Spitzenmiete gegenüber dem Vorjahr auf 3,1 %. 6 Entwicklung Transaktionsmarkt Wohnportfolios Deutschland Quelle: Transaktionsmarkt für Wohnimmobilien rückläufig, aber weiter auf hohem Niveau Gute Stimmung beim Immobilienklima im Dezember 2014 Immobilienkonjunktur im Jahresvergleich leicht rückläufig Auf dem Wohnimmobilienmarkt konnte zwar mit einem Transaktionsvolumen von ca. 12,9 Mrd. EUR (VJ: 15,8 Mrd. EUR) das Vorjahresergebnis nicht erreicht werden, jedoch wurde das zweitbeste Ergebnis der vergangenen sieben Jahre erzielt. Immobilien AGs konnten ihre Position noch einmal ausbauen und machen nun inzwischen über die Hälfte am gesamten Transaktionsvolumen aus. 7 Im Rahmen der Befragung zum Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index ging zwar das Immobilienklima im Dezember 2014 gegenüber dem Vorjahr um 3,0 % auf 125,2 Zählerpunkte zurück, konnte jedoch im Vergleich zum November 2014 deutlich um 5,4 % zulegen. Auch zu Beginn des Jahres 2015 blieb das Immobilienklima mit einem Plus von 5,2 % gegenüber dem Vormonat äußerst positiv gestimmt. 8 Während das Investmentklima im Dezember 2014 im Vergleich zum Vorjahr (+1,1 % auf 134,7 Punkte) leicht anstieg, gab das Ertragsklima (-7,3 % auf 116,0 Punkte) nach. Aber auch hier verlief der Auftakt in 2015 mit einem Plus von 4,5 % gegenüber Dezember 2014 positiv. Das Büroklima fiel zum Ende des Jahres 2014 im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um 5,0 % auf 116,0 Punkte zurück, legte aber zu Beginn des Jahres 2015 deutlich um 9,0 % auf 126,4 Zählerpunkte zu. Lediglich das Teilsegment Wohnklima entwickelte sich sowohl im Dezember 2014 mit einem Minus von 1,0 % auf 155,7 Punkte gegenüber dem Vorjahr und als auch im Januar 2015 mit einem Rückgang um 0,8 % auf 154,5 Punkte im Vergleich zum Vormonat leicht negativ. Die Immobilienkonjunktur erhöhte sich im Dezember 2014 gegenüber dem Vorjahr um 1,9 % auf 243,2 Zählerpunkte. Im Januar 2015 belief sich der Wert auf 244,5 Punkte, so dass auch zu Jahresbeginn ein leichtes Plus von 0,5 % verzeichnet werden konnte CBRE 8 Grundlage ist eine monatliche Befragung im Rahmen des Deutsche-Hypo-Index bei ausgewiesenen Immobilienexperten (ca ). 9 bulwiengesa AG NORD/LB Sector Research Seite 4 von 10

5 Deutsche Hypo Immobilienklima nach Segmenten (01/ /2015) Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index (01/ /2015) Quelle: bulwiengesa AG, Deutsche Hypo Quelle: bulwiengesa AG, Deutsche Hypo Europa: Zeichen stehen auf Wachstum Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien: +32 % Die europäischen Gewerbeimmobilienmärkte konnten im Geschäftsjahr 2014 ein Transaktionsvolumen in Höhe von rund 218 Mrd. EUR erzielen, was einem Anstieg von 32 % gegenüber dem Vorjahr bedeutete. 10 Vor dem Hintergrund des Niedrigzinsniveaus und der herausfordernden Suche nach attraktiven Anlagemöglichkeiten setzte sich somit der positive Trend des Geschäftsjahres 2013 fort. Besonders erfreulich entwickelte sich das Schlussquartal. In Q wurde mit einem Transaktionsvolumen in Höhe von 78 Mrd. EUR das höchste Ergebnis seit 2006 erzielt. Transaktionsvolumen in Europa (in Mio. EUR) Q Q Q Q/Q (%) Großbritannien Deutschland Frankreich Schweden Niederlande Spanien Italien Norwegen Dänemark Irland Belgien Finnland Übriges Westeuropa Polen Tschechien Russland Übriges Mittel- und Osteuropa Europa (insgesamt) Quelle: CBRE Research 10 CBRE NORD/LB Sector Research Seite 5 von 10

6 Großbritannien weiter an der Spitze Frankreich ebenfalls mit Volumenanstieg Niederlande mit starkem Q4 Polen mit rückläufigen Volumen, aber weiter dynamisch Großbritannien behauptete sich 2014 nach wie vor mit Abstand vor Deutschland als Spitzenreiter am europäischen Investmentmarkt. Das Transaktionsvolumen stieg insgesamt auf ca. 70 Mrd. EUR an und machte somit knapp ein Drittel am gesamten europäischen Transaktionsvolumen aus. Besonders positiv verlief das letzte Quartal mit einem Volumen von rund 26,8 Mrd. EUR. Insgesamt ging der Trend u.a. aufgrund des knappen Angebots weiter zu Investitionen außerhalb Londons. In Frankreich stieg das Transaktionsvolumen auf ca. 22 Mrd. EUR (VJ: 17,9 Mrd. EUR) an, wovon auch hier der größte Anteil auf das vierte Quartal mit rund 8 Mrd. EUR entfiel. Dominierend blieb nach wie vor das Bürosegment, wobei vor allem das Interesse ausländischer Investoren weiter zunahm. Im Fokus der Anleger stehen nach wie vor insbesondere Paris bzw. Île-de- France. 11 Bei den Benelux-Staaten zeigte die Niederlande eine starke Entwicklung. Das Transaktionsvolumen konnte sich mit ca. 10 Mrd. EUR gegenüber 2013 (4,9 Mrd. EUR) nahezu verdoppeln. Mit rund 4 Mrd. EUR wurde im vierten Quartal ein neues Rekordergebnis erzielt. Zurückzuführen ist dies u.a. auf den immer stärker werdenden Anlagedruck bei Investoren. Ausgeprägt war insbesondere die Nachfrage deutscher Investoren nach Toplagen in Amsterdam. In Belgien stieg das Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um knapp mehr als die Hälfte auf 3,3 Mrd. EUR (VJ: 2,17 Mrd. EUR) an. Hierzu trug insbesondere das vierte Quartal mit einem Plus von 79 % auf ca. 1,1 Mrd. EUR bei. Der Immobilienmarkt in Luxemburg entwickelte sich ebenfalls sehr erfreulich. Das Geschäftsjahr 2014 war mit einem Transaktionsvolumen von knapp 900 Mio. EUR das Erfolgreichste seit 2007, allerdings gaben die Spitzenrenditen gegenüber 2013 leicht nach. 12 In Polen ging 2014 das Transaktionsvolumen auf ca. 2,7 Mrd. EUR (VJ: 3,4 Mrd. EUR) zurück, wobei die Investmentstimmung nach wie vor dynamisch blieb. Die Anzahl an interessierten Investoren wuchs erneut. Ferner stieg die Zufriedenheit derer, die bereits am polnischen Immobilienmarkt aktiv waren. Mit einem Anteil von deutlich über 50 % dominierte der Bürosektor. Gegenüber 2013 konnte der Anteil inländischer Investoren am gesamten Transaktionsvolumen auf über 10 % ausgebaut werden. 13 Ausblick auf 2015 Globales Transaktionsvolumen: Weiterer Anstieg erwartet Positiver Stimmungstrend in Deutschland bleibt bestehen Für das Gesamtjahr 2015 ist von einer weiteren positiven Entwicklung der weltweiten Investitionen in Gewerbeimmobilien auszugehen. Jones Lang LaSalle erwartet für 2015 einen Anstieg auf 740 bis 760 Mrd. US$. Als wachstumstreibend werden u.a. die geldpolitischen Maßnahmen der EZB gesehen. Zudem werden die weiteren Währungsentwicklungen eine wichtige Rolle spielen. Angesichts des Niedrigzinsniveaus und des damit verbundenen Anlagedrucks ist für das Gesamtjahr 2015 zu erwarten, dass der positive Trend auf dem deutschen Immobilieninvestmentmarkt weiter anhalten wird. Die Immobiliennachfrage sollte nach wie vor das zur Verfügung stehende Angebot übersteigen und das Transaktionsvolumen dürfte über dem Vorjahreswert 11 BNP Paribas Real Estate CBRE, Savills NORD/LB Sector Research Seite 6 von 10

7 Europa: Dynamische Nachfrage erwartet Großbritannien: Ausweichen auf alternative Lagen Frankreich: Volumen sollte weiter ansteigen Benelux-Staaten: Zeichen stehen auf Wachstum Polen: Konjunkturelle Aussichten stimmen optimistisch liegen. Hierbei ist anzunehmen, dass ausländische, insbesondere asiatische Investoren einen zunehmenden Anteil beitragen werden. Gegenüber 2014 ist davon auszugehen, dass die Spitzenrenditen nochmals um 10 bis 15 Basispunkte nachgeben werden. Vor dem Hintergrund einer steigenden Risikofreude der Investoren ist damit zu rechnen, dass auch in 2015 die Nachfrage nach B-Städten, B-Lagen und anderen Nutzungsarten wie Büro und Handel weiter an Dynamik gewinnen wird. Insgesamt ist zu erwarten, dass die Renditedifferenz zwischen Core- und Non-Core-Immobilien weiter abnehmen wird. 14 Die Fortsetzung der konjunkturellen Erholung in Europa verbunden mit niedrigen Zinsen dürfte die Nachfrage auch auf dem europäischen Immobilienmarkt weiter begünstigen. Es ist davon auszugehen, dass der Risikoappetit der Investoren weiterhin hoch bleiben wird. Der Trend nach Investments in Sekundärstädte sowie in alternative Marktsegmente (wie z.b. Logistikimmobilien) dürfte weiter andauern. Insgesamt ist zu erwarten, dass die Differenz zwischen Mieten und Kapitalwerten (sowohl bei Core- als auch bei Non- Core-Objekten) weiter hoch bleiben wird. 15 England, insbesondere London, dürfte in 2015 weiterhin ein starker Markt für Investoren bleiben. Aufgrund der Angebotsknappheit in London sollte sich allerdings das zunehmende Investoreninteresse von Investments in alternative Lagen fortsetzen. Zudem dürfte sich der Druck auf die Spitzenrenditen verschärfen. Ähnlich wie in England dürfte auch in Frankreich die hohe Nachfrage insbesondere in der Metropole Paris durch internationale Kapitalzuflüsse weiter dynamisch bleiben. Das Transaktionsvolumen wird über dem Niveau von 2014 erwartet, wobei hier ebenfalls die Spitzenrenditen weiter unter Druck stehen sollten. In den Benelux-Staaten liegen die BIP-Prognosen für das Jahr 2015 über dem Durchschnitt der Eurozone. Mieten und Kapitalwerte sollten hier weitere Wachstumschancen bieten. Das Interesse von Investoren an den Märkten wie Amsterdam, Brüssel und Luxemburg dürfte somit insgesamt weiter zunehmen. In den Niederlanden ist zu erwarten, dass sich die Nachfrage nach Objekten in B-Lagen weiter dynamisieren sollte. In Belgien dürfte sich vor allem der Bürovermietungsmarkt weiter positiv entwickeln. Auch auf dem luxemburgischen Immobilienmarkt stehen 2015 die Zeichen auf Wachstum. Die Assetklasse Immobilie bleibt für Investoren nach wie vor äußerst attraktiv. Angesichts der konjunkturellen Aussichten ist ebenfalls für den polnischen Gewerbeimmobilienmarkt weiteres Wachstum zu erwarten. Die Investitionstätigkeiten von inländischen Investoren dürften weiter ansteigen, wobei sich auch hier die Nachfrage bei Büroflächen verstärkt auf B-Lagen richten sollte. 14, Savills 15 Savills NORD/LB Sector Research Seite 7 von 10

8 Datenanhang Immobilienmarkt Deutschland Investmentmarkt Q Q Q/Q Transaktionsvolumen 14,4 Mrd. EUR Spitzenrendite Büro (Ø Big 7) 4,45 % Kapitalwertindex Büro (Ø Big 5) 240,5 Spitzenrendite Einzelhandel 1A-Lage (Ø Big 7) 3,99 % Spitzenrendite Shopping-Center (Ø Big 7) 4,50 % Spitzenrendite Fachmarktzentrum (Ø Big 7) 5,60 % Spitzenrendite Logistik (Ø Big 7) 6,18 % Quelle: CBRE, Volkswirtschaftliche Eckdaten in ausgewählten europäischen Ländern* BIP Wachstum in % Inflationsrate in % Arbeitslosenquote 1 in % e 2016e e 2016e e 2016e Euroland 0,9 1,2 1,5 0,4-0,4 1,2 11,6 11,3 10,9 Deutschland 1,6 1,9 2,1 0,8-0,4 1,6 6,7 6,5 6,3 Großbritannien 2,6 2,5 2,7 1,5 0,5 1,5 6,3 5,5 5,3 Frankreich 0,4 0,8 1,3 0,6-0,6 1,0 10,2 10,3 10,0 Belgien² 1,0 1,1 1,4 0,5 0,1 1,1 8,5 8,3 8,1 Niederlande² 0,7 1,4 1,7 0,3 0,4 0,7 6,9 6,6 6,4 Luxemburg² 3,0 2,6 2,9 0,7 0,6 1,8 6,3 6,4 6,3 Polen² 3,3 3,2 3,4 0,1-0,2 1,4 9,1 8,8 8,3 Quelle: NORD/LB Research - Economics & Strategy; Veränderung ggü. Vj. in %; Werte für 2014 teils vorläufig; 1 in % der Erwerbstätigen; ²Prognosen der Europäischen Kommission (Winter Februar 2015) Zinsen (Staatsanleihen) 3M-Sätze Renditen 2 J Renditen 5 J Renditen 10 J M 6M 12M M 6M 12M M 6M 12M M 6M 12M EUR 0,05 0,05 0,05 0,05-0,22-0,20-0,20-0,20-0,06-0,10-0,10-0,05 0,38 0,30 0,30 0,50 GBP 0,56 0,56 0,60 1,00 0,42 0,40 0,50 1,00 1,19 1,15 1,20 1,50 1,82 1,70 1,70 2,10 Quelle: NORD/LB Research - Economics & Strategy * Weitere Informationen zu den Konjunktur- und Zinsprognosen des NORD/LB Research Analysten- und Volkswirtschaftsteam werden u. a. in der Publikation Economic Adviser veröffentlicht. NORD/LB Sector Research Seite 8 von 10

9 Ansprechpartner im NORD/LB-Konzern Deutsche Hypo Die Deutsche Hypo ist eine auf die Finanzierung von Gewerbeimmobilien und das Kapitalmarktgeschäft mit in- und ausländischen Kunden spezialisierte Pfandbriefbank. Sie ist ein Unternehmen der NORD/LB und bildet im Konzern das Kompetenzzentrum für den Kerngeschäftsbereich Gewerbliche Immobilienfinanzierung (Büro- und Einzelhandelsimmobilien, Geschosswohnungsbau, Hotels und Logistik). Die im Jahr 1872 gegründete Deutsche Hypo ist in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Benelux und Polen geschäftlich aktiv. Sie hat ihren Hauptsitz in Hannover und ist zudem in Hamburg, Frankfurt und München sowie in Amsterdam, London, Paris und Warschau präsent. Mit rund 400 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 29,9 Mrd. EUR zählt die Deutsche Hypo zu den großen deutschen Immobilienfinanzierern. Weitere Informationen finden Sie unter Ansprechpartner: Ralf Vogel +49 (511) Michael Müller +49 (511) Sabine Barthauer +49 (511) Leiter Immobilienfinanzierung Inland 1 Leiter Immobilienfinanzierung Inland 2 Leiterin Strukturierte Finanzierungen / Ausland Thomas Staats +49 (511) Leiter Vertrieb Ausland Dieter Koch +49 (511) Leiter Real Estate Investment Banking NORD/LB Die NORD/LB ist die führende Universalbank im Norden Deutschlands. Als Landesbank der Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt unterstützt sie die öffentliche Hand bei kommunalen Finanzierungen und übernimmt die Aufgaben einer Zentralbank für die Sparkassen in diesen beiden Ländern sowie in Mecklenburg-Vorpommern. Seit über 20 Jahren ist die NORD/LB erfolgreich als Berater, Finanzier und Partner der kommunalen Wohnungswirtschafts-Unternehmen tätig und gehört heute zu den Top-10-Finanzierern der Branche in Deutschland. Dank detaillierter Marktkenntnisse und langjähriger Expertise bei der Analyse von Wohnungsunternehmen ist sie in der Lage, maßgeschneiderte und innovative Finanzlösungen für ihre Kunden zu entwickeln. Weitere Informationen finden Sie unter Ansprechpartner: Jens Zillmann +49 (391) Dr. Karsten Schröter +49 (511) Dr. Martina Noß +49 (511) Autorin: Julia Müller-Siekmann +49 (511) Firmenkunden Wohnungswirtschaft Bewertungsmanagement/ Qualitätssicherung Gruppenleitung Sector & Regional Research Sector Analystin Immobilien NORD/LB Sector Research Seite 9 von 10

10 Wichtige Hinweise Die vorstehende Studie ist erstellt worden von der NORDDEUTSCHEN LANDESBANK GIROZENTRALE ( NORD/LB ). Die für die NORD/LB zuständigen Aufsichtsbehörden sind die Europäische Zentralbank, Kaiserstraße 29, D Frankfurt am Main, und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Str. 108, D Bonn und Marie- Curie-Str , D Frankfurt am Main. Diese Studie und die hierin enthaltenen Informationen wurden ausschließlich zu Informationszwecken erstellt und werden ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt. Es ist nicht beabsichtigt, dass die Studie einen Anreiz für Investitionstätigkeiten darstellt. Sie wird für die persönliche Information des Empfängers mit dem ausdrücklichen, durch den Empfänger anerkannten Verständnis bereitgestellt, dass sie kein direktes oder indirektes Angebot, keine Empfehlung, keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf sowie keine Aufforderung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten und keine Maßnahme, durch die Finanzinstrumente angeboten oder verkauft werden könnten, darstellt. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen sind Quellen entnommen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in der vorstehenden Studie geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unserer Analysten dar. Veränderungen der Prämissen können einen erheblichen Einfluss auf die dargestellten Entwicklungen haben. Weder die NORD/LB noch ihre Organe oder Mitarbeiter können für die Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der Informationen oder für einen Renditeverlust, indirekte Schäden, Folge- oder sonstige Schäden, die Personen entstehen, die auf die Informationen, Aussagen oder Meinungen in dieser Studie vertrauen (unabhängig davon, ob diese Verluste durch Fahrlässigkeit dieser Personen oder auf andere Weise entstanden sind), die Gewähr, Verantwortung oder Haftung übernehmen. Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser Unterlagen und können sich jederzeit ändern, ohne dass dies notwendig angekündigt oder publiziert wird. Eine Garantie für die fortgeltende Richtigkeit der Angaben wird nicht gegeben. Diese Studie stellt keine Anlage-, Rechts-, Bilanzierungs- oder Steuerberatung sowie keine Zusicherung dar, dass ein Investment oder eine Strategie für die individuellen Verhältnisse des Empfängers geeignet oder angemessen ist, und kein Teil dieser Studie stellt eine persönliche Empfehlung an einen Empfänger der Studie dar. Jeder Empfänger sollte, bevor er eine Anlageentscheidung trifft, im Hinblick auf die Angemessenheit von Investitionen in Finanzinstrumente oder Anlagestrategien, die Gegenstand dieser Studie sind, sowie für weitere und aktuellere Informationen im Hinblick auf bestimmte Anlagemöglichkeiten sowie für eine individuelle Anlageberatung einen unabhängigen Anlageberater konsultieren. Die Weitergabe dieser Studie an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieser Studie ist nur mit unserer vorherigen schriftlichen Genehmigung zulässig. Redaktionsschluss: 23. Februar 2015 NORD/LB Sector Research Seite 10 von 10

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Real Estate Monitor. Sector Research. Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an. Deutschland Hohe Investitionsdynamik Real Estate Monitor 7. August 2013 Ausgabe Q2 2013 Sector Research Entwicklung der Immobilienmärkte im zweiten Quartal 2013 Investitionen in Gewerbeimmobilien ziehen weltweit an Deutschland Hohe Investitionsdynamik

Mehr

Entwicklung der Immobilienmärkte im ersten Quartal 2014 Ø Q1 2008- Q1 2014

Entwicklung der Immobilienmärkte im ersten Quartal 2014 Ø Q1 2008- Q1 2014 Real Estate Monitor 19. Mai 2014 Ausgabe 2014 Sector Research The Shard of Glass, London G. Eder / pixelio.de Entwicklung der Immobilienmärkte im ersten Quartal 2014 Globales Investitionsvolumen in Gewerbeimmobilien

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Belebung des US-Immobilienmarktes. 29. Mai 2013 Ausgabe Q1 2013

Real Estate Monitor. Sector Research. Belebung des US-Immobilienmarktes. 29. Mai 2013 Ausgabe Q1 2013 Real Estate Monitor 29. Mai 2013 Ausgabe Q1 2013 Sector Research Wirtschaftsförderung Frankfurt Entwicklung der Immobilienmärkte im ersten Quartal 2013 Anhaltender Optimismus auf dem globalen Immobilienmarkt

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes Berlin. 13. November 2012 Ausgabe 01/2012. Wohnimmobilienmarkt Berlin

Real Estate Monitor. Sector Research. Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes Berlin. 13. November 2012 Ausgabe 01/2012. Wohnimmobilienmarkt Berlin Real Estate Monitor 13. November 2012 Ausgabe 01/2012 Sector Research Wohnimmobilienmarkt Berlin Nachfrageboom auf dem Wohnungsmarkt Angebotsknappheit Preisblase? Fazit und Ausblick Claudia Drangmeister

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Einzelhandel Investment & Vermietung

Einzelhandel Investment & Vermietung Einzelhandel Investment & Vermietung 30. Oktober 2014 Wir sind JLL JLL (NYSE:JLL) ist ein Finanz-, Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen im Immobilienbereich. Das Unternehmen bietet integrierte Dienstleistungen

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

BNP Paribas Real Estate

BNP Paribas Real Estate INVESTMENTMARKT DEUTSCHLAND FÜR GEWERBEIMMOBILIEN 1. Halbjahr 2013 1 BNP Paribas Real Estate BNP Paribas Real Estate GmbH 2013 Agenda Unternehmensprofil 11 Standorte 1) Kurzvorstellung BNP Paribas Real

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Pressemitteilung Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Colliers International veröffentlicht Global Investor Outlook für 2016 Bis zu 400 Milliarden US-Dollar

Mehr

BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide

BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide Strategy View 6. Januar 2015 Nr. 79 Economics & Strategy BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide Herleitung des zu erwartenden amerikanischen BIP-Wachstums im IV. Quartal Am 30.

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Investment Market monthly Deutschland August 2015

Investment Market monthly Deutschland August 2015 Savills Research Deutschland Investment Market monthly Deutschland August 21 Die Fakten im Überblick Sommerpause: Niedriges Transaktionsvolumen im Ferienmonat August Das rollierende Transaktionsvolumen

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

INVESTMENTMARKTBERICHT STUTTGART 2013/2014

INVESTMENTMARKTBERICHT STUTTGART 2013/2014 INVESTMENTMARKTBERICHT STUTTGART 2013/2014 INHALT. Investmentmarkt Stuttgart 3 Transaktionsvolumen/Renditeüberblick 4 Nutzungsarten/Käufer-/Verkäufergruppen 5 Fazit & Prognose 6 Ansprechpartner 7 2 3 INVESTMENTMARKT

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G EUROPÄISCHE IMMOBILIENMÄRKTE: NETTOANFANGSRENDITEN SINKEN SEKTORENÜBERGREIFEND Stärkster Rückgang der Spitzenrenditen mit elf Basispunkten bei Büroimmobilien Mieten im Büro-

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer Trendbarometer 1/ 2015 2015 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Wie wird das Immobilienjahr? Wird Deutschland weiterhin als sicherer Hafen

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2015 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Immobilien Research Quarterly

Immobilien Research Quarterly Immobilien Research Quarterly 25. Juni 2007 Makro Research Marktentwicklung 1. Quartal 2007: Renditen sinken weiter Das Weltwirtschaftswachstum bleibt dieses und nächstes Jahr stark, sodass einige Zentralbanken

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt Pressemitteilung Colliers International: Rekord-Halbjahr auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt - Transaktionsvolumen steigt gegenüber Vorjahr um 110 Prozent - Große Portfolios prägen den Markt - Nachfrage

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Zwischenmitteilung 1-3 2013

Zwischenmitteilung 1-3 2013 Zwischenmitteilung 1-3 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 3 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 4 Entwicklung der Ertragslage.... 5 Aktien der Gesellschaft.... 5 Wesentliche Ereignisse

Mehr

Investmentmarktüberblick. Deutschland 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Investmentmarktüberblick. Deutschland 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Investmentmarktüberblick Deutschland 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Investmentmarktüberblick April 2014 2 Deutscher Immobilieninvestmentmarkt zum Jahresauftakt in bester Verfassung Selten

Mehr

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa.

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa. Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Das s Zentrum in Stuttgart ist nur eine von vielen Immobilien in Bestlage. Seien Sie dabei mit Anteilen an europäischen Premium-Objekten. Neue Perspektiven

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Value Investing. Die besten Zeiten stehen noch bevor!

Value Investing. Die besten Zeiten stehen noch bevor! Value Investing Die besten Zeiten stehen noch bevor! Value-Studie - September 2015 Schreckgespenst Volatilität Marketingunterlage Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von institutionellen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick 19. Oktober 2015 1/6 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15 um 1,5% Wachstumstreiber Onlinehandel und Belieferung weiter erfolgreich

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

oder auf beides: ab 1.000 euro, vier Jahre laufzeit, 5,85 % Zinsen p. a. garantiert unsere AVW-Anleihe.

oder auf beides: ab 1.000 euro, vier Jahre laufzeit, 5,85 % Zinsen p. a. garantiert unsere AVW-Anleihe. Anleger müssen sich schon entscheiden, ob sie auf Sicherheit oder auf Rendite setzen wollen. oder auf beides: ab 1.000 euro, vier Jahre laufzeit, 5,85 % Zinsen p. a. garantiert unsere AVW-Anleihe. WIllY

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

DEGI Research ImmobilienFOKUS

DEGI Research ImmobilienFOKUS Spezialthema DEGI Research ImmobilienFOKUS Dr. Thomas Beyerle Immobilieninvestments 27/28: Vom Rekord zum Wendepunkt Mit 61,3 Mrd. Euro Investmentvolumen wird das Jahr 27 in die Geschichte eingehen als

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Real Estate Monitor. Sector Research. Globales Investitionsvolumen übertrifft Erwartungen. Deutsche Gewerbeimmobilien unverändert hoch im Kurs

Real Estate Monitor. Sector Research. Globales Investitionsvolumen übertrifft Erwartungen. Deutsche Gewerbeimmobilien unverändert hoch im Kurs Real Estate Monitor 15. November 2013 Ausgabe Q3 2013 Sector Research Gläserne Kuben Architektur im Trend Rainer Sturm / pixelio.de Entwicklung der Immobilienmärkte im dritten Quartal 2013 Globales Investitionsvolumen

Mehr

Inspiring Personalities.

Inspiring Personalities. Inspiring Personalities. Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland, Update 2014 Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Renditechancen in ausgewählten europäischen Kernmärkten. Zunehmender Anlagedruck führt zu sinkenden Anfangsrenditen

Renditechancen in ausgewählten europäischen Kernmärkten. Zunehmender Anlagedruck führt zu sinkenden Anfangsrenditen Real Estate Special 26. Juni 2014 Renditechancen in ausgewählten europäischen Kernmärkten Begriffsabgrenzung Rendite Makroökonomische Rahmenbedingungen Entwicklung der Vermietungsund Investmentmärkte Renditeentwicklung

Mehr

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Investmentmarktüberblick. Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Investmentmarktüberblick Deutschland 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Investmentmarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Investmentmarkt mit Rückenwind Der deutsche Investmentmarkt läuft nach wie

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte

Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte Investmentmarkt Deutschland Die größten Gewerbe-Transaktionen der Top-7-Standorte Zum Ende des 2. Quartals haben die Top-7-Standorte in Deutschland ein gewerbliches Transaktionsvolumen (ohne Wohn-Investments)

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008

Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008 Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008 Spitzenmieten weiter rückläufig: Europäischer Mietpreisindex im 4. Quartal um 3,4 % und im Jahresverlauf um 2,4 % gesunken Nachfrage nach Büroflächen schwächt sich

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung

Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung Deutschland 1. Halbjahr 2015 Erschienen im September 2015 Neugeschäftszahlen und Kreditbestände für die gewerbliche Immobilienfinanzierung deutscher Banken JLL

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen CITY REPORT Büromarkt Düsseldorf 1. Halbjahr 2015 SEHR GUTES HALBJAHRESERGEBNIS Im Düsseldorfer Marktgebiet (Stadtgebiet + Peripherie) wurden im ersten Halbjahr 205.000 m² Fläche umgesetzt und damit das

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr