IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab Inhalt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012. Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future"

Transkript

1 Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai 2012 Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt Auf einen Blick... 2 A Geänderte Standards Darstellung einzelner Posten des sonstigen Ergebnisses (OCI) - Änderung an IAS Bilanzierung latenter Steuern von als Finanzinvestition gehaltenen und zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Immobilien - Änderung an IAS Leistungen an Arbeitnehmer - IAS 19 (überarbeitet 2011) Erstmalige Anwendung - Änderungen an IFRS Befreiungsregelung bei schwerwiegender Hochinflation und Beseitigung fester Anwendungszeitpunkte Schwerwiegende Hochinflation Beseitigung fester Anwendungszeitpunkte Darlehen der öffentlichen Hand Saldierungsvorschriften und harmonisierte Angaben - Änderungen an IAS 32 und IFRS Angaben zu Übertragungen finanzieller Vermögenswerte - Änderung an IFRS B Neue Standards Finanzinstrumente - IFRS Konzernabschlüsse - IFRS Gemeinsame Vereinbarungen - IFRS Angaben zu Anteilen an anderen Unternehmen - IFRS Bewertung zum beizulegenden Zeitwert - IFRS C Neue Interpretation Kosten der Abraumbeseitigung während des Abbaubetriebes im Tagebau... 33

2 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Auf einen Blick Die vorliegende Publikation dient als Leitfaden für die Praxis bei der Anwendung neuer und geänderter International Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Interpretationen, die erstmals im Geschäftsjahr 2012 anzuwenden sind. Derzeit arbeitet der International Accounting Standards Board (IASB) an zahlreichen wichtigen Projekten, die sich jedoch voraussichtlich erst auf Geschäftsjahre ab 2015 auswirken werden. Für das Geschäftsjahr 2012 gibt es hingegen nur relativ wenige verpflichtende Änderungen an Standards zu beachten. Allerdings können acht neue beziehungsweise geänderte Standards, die erst später verpflichtend werden, bereits freiwillig angewendet werden. Die vier in 2012 erstmals verpflichtend anzuwendenden Standardänderungen beinhalten: Eine Änderung an IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards, die sich mit einer Befreiungsregelung bei schwerwiegender Hochinflation befasst und einige im Standard enthaltene feste Anwendungszeitpunkte beseitigt. Eine Änderung an IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben, die einige zusätzliche Angaben einführt, die für die Übertragung von finanziellen Vermögenswerten gelten. Eine Änderung an IAS 1 Darstellung des Abschlusses, die den Ausweis der im sonstigen Ergebnis (other comprehensive income OCI) in der Gesamtergebnisrechnung dargestellten Posten ändert. Eine Änderung an IAS 12 Ertragsteuern, die eine Ausnahmeregelung zum bestehenden Grundsatz der Bemessung latenter Steueransprüche oder -schulden aus als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien, welche zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden, umfasst. Im Mai 2011 wurden fünf neue und überarbeitete Standards herausgegeben, die sich im Wesentlichen mit der Abgrenzung des Konsolidierungskreises beschäftigen. IFRS 10 Konzernabschlüsse ändert die Definition von Beherrschung, IFRS 11 Gemeinschaftliche Vereinbarungen reduziert die Anzahl gemeinsamer Vereinbarungen auf gemeinschaftliche Tätigkeiten und Gemeinschaftsunternehmen und untersagt die Anwendung der Quotenkonsolidierung. IFRS 12 Angaben zu Beteiligungen an anderen Unternehmen vereint in einem Standard die für Beteiligungen an Tochtergesellschaften, assoziierten Unternehmen, gemeinschaftlichen Vereinbarungen, Structured Entities und nicht konsolidierten Structured Entities geltenden Angabepflichten. Als Teil dieser Überarbeitung des Konsolidierungsstandards ist IAS 27 (überarbeitet) jetzt nur mit Einzelabschlüssen befasst und IAS 28 (überarbeitet) beschäftigt sich mit der Bilanzierung von Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen. Diese neuen Standards gelten verpflichtend ab dem 1. Januar Sie können mit sofortiger Wirkung (vorbehaltlich der EU-Billigung für europäische Unternehmen), müssen jedoch alle zeitgleich angewandt werden.

3 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Zahlreiche IFRS schreiben vor, den beizulegenden Zeitwert von Vermögenswerten, Verbindlichkeiten oder eigenen Eigenkapitalinstrumenten zu bemessen beziehungsweise anzugeben. Die in diesen Standards enthaltenen Bewertungsvorschriften und Angaben zum beizulegenden Zeitwert sind in ihrer Zielsetzung nicht immer eindeutig. IFRS 13 Bewertung zum beizulegenden Zeitwert, veröffentlicht im Mai 2011, beschäftigt sich mit dieser Problematik. Der Standard definiert den Begriff "beizulegender Zeitwert" und legt einen einheitlichen Rahmen für die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert fest. Zudem umfasst er neue Angabepflichten. Die neuen Vorschriften gelten in allen Fällen, in denen andere Standards die Fair-Value-Bewertung erfordern, mit Ausnahme von Standards, die ausdrücklich vom Anwendungsbereich des IFRS 13 ausgeschlossen sind. Die neuen Regelungen treten ab 1. Januar 2013 in Kraft, dürfen jedoch (vorbehaltlich eines noch zu erfolgenden EU-Endorsement) mit sofortiger Wirkung angewendet werden. Der 2010 neu herausgegebene IFRS 9 Finanzinstrumente umfasst Vorschriften zur Einstufung und Bewertung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten sowie zur Ausbuchung von Finanzinstrumenten. Der Standard wird laufend ergänzt, da der IASB verschiedene Phasen des Projekts zur Substitution von IAS 39 abwickelt. Der neu herausgegebene IFRS 9 gilt erstmals verpflichtend für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2015 beginnen, darf jedoch (vorbehaltlich eines noch zu erfolgenden EU-Endorsement) freiwillig früher angewandt werden wurde nur eine Interpretation veröffentlicht IFRIC 20 Kosten der Abraumbeseitigung während des Abbaubetriebes im Tagebau. Die Interpretation legt Regelungen zur Bilanzierung von Abraumbeseitigungskosten in der Produktionsphase beim Tagebau fest und gilt für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen. Sie darf jedoch freiwillig früher angewendet werden (vorbehaltlich eines noch zu erfolgenden EU-Endorsement).

4 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Standard Ab 1. Juli 2011 geltende Änderungen von der EU übernommen frühere Anwendung Seite Änderungen an IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards Befreiungsregelung bei schwerwiegender Hochinflation und Beseitigung fester Anwendungszeitpunkte ausstehend zulässig 11 Änderung an IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben Übertragung finanzieller Vermögenswerte Ab 1. Januar 2012 geltende Änderungen Änderung an IAS 12 Ertragsteuern Bilanzierung latenter Steuern auf als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Ab 1. Juli 2012 geltende Änderungen Änderung an IAS 1 Darstellung des Abschlusses Darstellung von Posten des sonstigen Ergebnisses (OCI) Ab 1. Januar 2013 geltende Änderungen ja zulässig 16 ausstehend zulässig 6 ausstehend zulässig 5 IAS 19 (überarbeitet 2011) Leistungen an Arbeitnehmer ausstehend zulässig 8 IAS 27 (überarbeitet 2011) Einzelabschlüsse ausstehend zulässig IAS 28 (überarbeitet 2011) Assoziierte Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen Änderung an IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards Darlehen der öffentlichen Hand Änderung an IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben Saldierung finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten ausstehend zulässig ausstehend zulässig 13 ausstehend zulässig 15 IFRS 10 Konzernabschlüsse ausstehend zulässig 25 IFRS 11 Gemeinschaftliche Vereinbarungen ausstehend zulässig 27 IFRS 12 Angaben zu Beteiligungen an anderen Unternehmen ausstehend zulässig 29 IFRS 13 Bewertung zum beizulegenden Zeitwert ausstehend zulässig 31 IFRIC 20 Kosten der Abraumbeseitigung während des Abbaubetriebes im Tagebau Ab 1. Januar 2014 geltende Änderungen Änderung an IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Saldierung finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten Ab 1. Januar 2015 geltende Änderungen IFRS 9 Finanzinstrumente " Einstufung finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten ausstehend zulässig 33 ausstehend zulässig 15 ausstehend zulässig 18

5 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai A Geänderte Standards 1 Darstellung einzelner Posten des sonstigen Ergebnisses (OCI) - Änderung an IAS 1 Der IASB hat eine Änderung an IAS 1 Darstellung des Abschlusses herausgegeben, wonach der Ausweis der Posten im sonstigen Ergebnis innerhalb der Gesamtergebnisrechnung geändert wird. Ursprünglich hatte der IASB vorgeschlagen, dass alle Unternehmen sämtliche Ergebnisbestandteile (Gewinn/Verlust sowie sonstiges Ergebnis) in einer einzigen Gesamtergebnisrechnung darstellen müssen. Dieser Vorschlag wurde jedoch zurück gezogen. Somit ist es weiterhin zulässig, die beiden Ergebnisbestandteile in einer einzelnen oder in zwei aufeinander folgenden Aufstellungen darzustellen. Die aktuelle Änderung befasst sich nicht damit, welche Posten im sonstigen Ergebnis dargestellt werden müssen. Außerdem wurde das Wahlrecht, die einzelnen Posten des sonstigen Ergebnisses vor oder nach Steuern darzustellen, beibehalten. Zeitpunkt des Inkrafttretens Die Regelung ist erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Juli 2012 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Status EU-Übernahme Die Regelung war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. Mit einer Veröffentlichung wird derzeit noch für das zweite Quartal 2012 gerechnet. Wesentliche Vorschriften Gemäß der Änderung müssen Unternehmen die im sonstigen Ergebnis dargestellten Posten in zwei Kategorien unterteilen - in Abhängigkeit davon, ob sie in der Zukunft über die Gewinn- und Verlustrechnung gebucht werden (sog. Recycling) oder nicht. Posten, die nicht recycled werden wie beispielsweise Neubewertungsgewinne aus Sachanlagen sind getrennt von Posten darzustellen, die zukünftig recycelt werden, wie zum Beispiel abgegrenzte Gewinne und Verluste aus der Absicherung von Zahlungsströmen. Werden die Posten des sonstigen Ergebnisses vor Steuern dargestellt, so müssen Unternehmen den zugehörigen Steuerbetrag getrennt nach den beiden Kategorien ausweisen. Der in IAS 1 für die Gesamtergebnisrechnung verwendete Begriff wurde in Gewinn- und Verlustrechnung und sonstiges Ergebnis geändert. Nach IAS 1 ist es jedoch weiterhin zulässig, andere Bezeichnungen zu verwenden.

6 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Auswirkungen Alle Unternehmen, die Erfolgskomponenten im sonstigen Ergebnis darstellen, sind von der Änderung betroffen. Handlungsbedarf Die Geschäftsführung muss sicherstellen, dass die Berichtssysteme in der Lage sind, die Angaben zu erfassen, die zur Umsetzung der überarbeiteten Darstellung der Posten des sonstigen Ergebnisses erforderlich sind und diese Systeme, soweit erforderlich aktualisieren. 2 Bilanzierung latenter Steuern von als Finanzinvestition gehaltenen und zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Immobilien - Änderung an IAS 12 Der IASB hat den Standard IAS 12 Ertragsteuern um eine Ausnahme zur Bewertung latenter Steuerschulden oder latenter Steueransprüche aus zum beizulegenden Zeitwert bilanzierten, als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien ergänzt. Zeitpunkt des Inkrafttretens Die Änderung ist erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Januar 2012 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Status EU-Übernahme Die Änderung war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. Mit einer Übernahme wird derzeit für das dritte Quartal 2012 gerechnet. Sachverhalt Die aktuell gültige Fassung des IAS 12 verlangt die Berücksichtigung steuerlicher Konsequenzen bei der Bewertung latenter Steuerschulden oder latenter Steueransprüche, die sich nach Einschätzung der Unternehmensleitung aus der Realisierung des Buchwerts eines Vermögenswerts oder der Erfüllung einer Schuld ergeben. Die Unternehmensleitung hat dabei unter anderem einzuschätzen, ob ein Vermögenswert durch Nutzung, durch Verkauf oder durch Kombination beider Alternativen realisiert wird. Die jeweils unterschiedliche Einschätzung der Unternehmensleitung kann die Bewertung latenter Steuern zum Beispiel in solchen Fällen beeinflussen, in denen unterschiedliche Steuersätze oder unterschiedliche Bemessungsgrundlagen für Erträge aus der Nutzung beziehungsweise dem Verkauf gelten. Der IASB vertritt die Ansicht, dass es für Unternehmen, die als Finanzinvestition gehaltene Immobilien zum beizulegenden Zeitwert bewerten, manchmal schwierig oder nur subjektiv einzuschätzen ist, welcher Teil des Buchwerts aus den Mieteinnahmen (bei Nutzung) beziehungsweise aus Veräußerungserlösen erzielt werden kann insbesondere dann, wenn zu einem bestimmten Stichtag kein konkreter Plan zur Veräußerung der Vermögenswerte vorliegt.

7 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Wesentliche Vorschriften Der IASB hat den Prinzipien des IAS 12 eine weitere Ausnahme hinzugefügt. Hierbei handelt es sich um die widerlegbare Vermutung, dass eine zum beizulegenden Zeitwert bewertete, als Finanzinvestition gehaltene Immobilie vollständig durch Veräußerung realisiert wird. Diese widerlegbare Vermutung gilt auch in den Fällen, in denen latente Steueransprüche oder latente Steuerschulden aus als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien resultieren, die im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses erworben wurden, wenn der Erwerber anschließend die Fair-Value-Methode zur Bewertung dieser als Finanzinvestition gehaltenen Immobilie verwendet. Die Vermutung der vollständigen Realisierung durch Verkauf ist widerlegt, wenn die als Finanzinvestition gehaltene Immobilie abgeschrieben werden kann (z. B. bei Gebäuden und im Rahmen von Leasingverhältnissen gehaltenen Grundstücken) und wenn sie innerhalb eines Geschäftsmodells gehalten wird, dessen Zweck es ist, alle wesentlichen wirtschaftlichen Vorteile aus der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilie eher im Zeitablauf zu vereinnahmen und nicht durch Veräußerung. Die zuvor genannte Vermutung kann nicht widerlegt werden bei Grundbesitz, der als Finanzinvestition gehalten wird, da der Buchwert von Grundstücken nur durch Verkauf realisiert werden kann. Die Ergänzung integriert auch SIC 21 Ertragsteuern Realisierung von neubewerteten, nicht planmäßig abzuschreibenden Vermögenswerten in IAS 12. Gleichwohl schließt SIC 21 zum beizulegenden Zeitwert bilanzierte, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien vom Anwendungsbereich aus. Die SIC 21-Erläuterungen wurden mit einbezogen, da der IASB davon ausgeht, dass diese Erläuterungen in einer Vielzahl von Fällen sinngemäß angewendet werden. Übergangsvorschriften Die Ergänzung tritt für Berichtsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2012 beginnen, in Kraft. Die Unternehmensleitung kann sich optional auch zu einer frühzeitigen Anwendung der Ergänzung für Berichtsjahre entscheiden, die am 31. Dezember 2010 enden. Unternehmen haben die Änderungen in Übereinstimmung mit IAS 8 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Änderungen von Schätzungen und Fehler grundsätzlich rückwirkend anzuwenden. Auswirkungen Alle Unternehmen, die zum beizulegenden Zeitwert bilanzierte, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien in Ländern halten, in denen keine Steuern auf Veräußerungsgewinne erhoben werden beziehungsweise die Steuersätze für Veräußerungsgewinne von den Steuersätzen für laufende Gewinne abweichen (z. B. Singapur, Neuseeland, Hong Kong und Südafrika), werden von der Änderung erheblich betroffen sein. Es ist davon auszugehen, dass die Ergänzung die latenten Steueransprüche und latenten Steuerschulden bei den betroffenen Unternehmen dieser Länder erheblich verringert. In Ländern, in denen keine Steuern auf Veräußerungsgewinne erhoben werden, bedeutet die Änderung auch, dass sich künftig aus Veränderungen des beizulegenden Zeitwerts von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien keine Auswirkung auf die Bilanzierung latenter Steuern ergeben wird. Bei einzelnen Unternehmen kann unter Umständen die Notwendigkeit entstehen, die Höhe des Ansatzes latenter Steueransprüche aufgrund von Änderungen bei der Passivierung von latenten Steuerschulden aus als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien zu überprüfen. Handlungsbedarf Die Geschäftsleitung sollte sich bereits jetzt mit den Konsequenzen aus der Ergänzung des IAS 12 auf seine bestehenden latenten Steuerschulden und latenten Steueransprüche auseinandersetzen.

8 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Leistungen an Arbeitnehmer - IAS 19 (überarbeitet 2011) Sachverhalt Die überarbeitete Fassung des IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer beinhaltet wesentliche Änderungen im Hinblick auf die Erfassung und Bewertung des Aufwands für leistungsorientierte Pensionspläne und von Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses sowie auf die Angabepflichten zu Leistungen an Arbeitnehmer. Die Änderungen dürften die meisten Unternehmen betreffen, die IAS 19 anwenden. Sie können Änderungen an zahlreichen Ergebnisindikatoren bewirken und möglicherweise den Umfang der Anhangangaben wesentlich erhöhen. Zeitpunkt des Inkrafttretens IAS 19 (überarbeitet 2011) ist erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Januar 2013 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Der überarbeitete Standard ist rückwirkend in Übereinstimmung mit IAS 8 Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler anzuwenden, mit Ausnahme von Änderungen des Buchwerts von Vermögenswerten, in dem Aufwand für Leistungen an Arbeitnehmer aktiviert worden ist sowie Vergleichsangaben zur Sensitivitätsanalyse der leistungsorientierten Verpflichtung. Status EU-Übernahme Der überarbeitete Standard war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. Mit einer Übernahme wird derzeit noch im zweiten Quartal 2012 gerechnet. Wesentliche Änderungen Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste (Umbewertungen; Remeasurements): Versicherungsmathematische Gewinne und Verluste werden in Umbewertungen umbenannt und sind sofort bei Entstehen im sonstigen Ergebnis (OCI) zu erfassen. Die bisher zulässige Abgrenzung nach dem Korridoransatz und auch eine sofortige Erfassung im Gewinn beziehungsweise Verlust sind nicht mehr zulässig. Hierdurch erhöhen sich voraussichtlich die Volatilität in der Bilanz sowie diejenige des sonstigen Ergebnisses. Im sonstigen Ergebnis erfasste Umbewertungen werden auch in Folgeperioden nicht mehr recycled, das heißt nicht mehr erfolgswirksam erfasst. Bewertung des Pensionsaufwands: Der jährliche Aufwand für einen Leistungsplan, in dem Planvermögen vorliegt, wird künftig den Nettozinsaufwand oder -ertrag umfassen. Dieser wird in anderer Weise als in der Vergangenheit zu bestimmen sein. So wird nach den neuen Regelungen eine Verzinsung des leistungsorientierten Netto-Vermögens beziehungsweise der leistungsorientierten Netto-Verbindlichkeit vorgenommen. Da zwecks Ermittlung der Verzinsung dieser Nettogröße ein einziger Zinssatz verwendet wird, werden die bisher separat zu bestimmenden Größen Zinsaufwand und erwarteter Ertrag aus dem

9 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Planvermögen ersetzt. Die Definition des Zinssatzes, der für die Ermittlung des Nettozinsaufwands/ ertrags zu verwenden ist, bleibt gegenüber dem Zinssatz unverändert, der nach den bisherigen Regelungen für die Abzinsung des Verpflichtungsumfangs zu verwenden ist. Bei ihm handelt es sich um die Rendite auf hochwertige Unternehmensanleihen, sofern ein tiefer Markt für derartige Schuldverschreibungen besteht, andernfalls ist die Rendite auf Staatsanleihen heranzuziehen. Durch die Vorgabe dieses Zinssatzes für die Bestimmung des Nettozinsaufwands/-ertrags und den Wegfall des erwarteten Ertrags auf das Planvermögen wird sich künftig der Aufwand für leistungsorientierte Pläne, der in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen ist, für die meisten Unternehmen erhöhen. Erfassung von nachzuverrechnendem Dienstzeitaufwand/Plankürzungen: Im Falle einer Planänderung, die zu einer Veränderung der Leistungsverpflichtung führt, die auf Arbeitsleistung zurückliegender Perioden entfällt, entsteht sogenannter nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand. Nach den gegenwärtigen Regelungen des IAS 19 ist dieser über den Zeitraum bis zur Unverfallbarkeit der Ansprüche verteilt zu erfassen. Nach den neuen Regelungen hingegen erfolgt die Erfassung in der Periode, in der die zugrundeliegende Planänderung stattfindet, es erfolgt also keine Verteilung mehr. Dies gilt künftig auch für Gewinne und Verluste aus Plankürzungen (Curtailments), die entgegen bisheriger Regelung nicht mehr gesondert behandelt werden, sondern mit zum nachzuverrechnenden Dienstzeitaufwand zählen. Unter den Begriff der Plankürzung fallen dabei künftig nur noch solche Planänderungen, durch die die Anzahl der Mitarbeiter eines Unternehmens wesentlich reduziert wird. Darstellung in der Gewinn- und Verlustrechnung: Durch die Vorgabe, dass Umbewertungen (siehe oben) stets im OCI zu erfassen sind, wird für Unternehmen, die bisher die Korridormethode angewendet oder eine Soforterfassung in der Gewinn- und Verlustrechnung vorgenommen haben, die Erfassung versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste in der Gewinn- und Verlustrechnung künftig entfallen. Der leistungsorientierte Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung gliedert sich nach den neuen Regelungen in (i) den Aufwand für die in der laufenden Periode erdienten Leistungen (laufender Dienstzeitaufwand) und Leistungsänderungen (nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand, Abgeltungen und Plankürzungen) sowie (ii) den Netto-Finanzierungsaufwand oder -ertrag. Diese Aufgliederung kann in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang erfolgen. Angabepflichten: Die Angabepflichten gemäß IAS 19 ergeben sich bisher im Wesentlichen aus einer Auflistung bestimmter Angaben, die im Einzelnen aufgezählt werden. Der geänderte IAS 19 hingegen gibt insbesondere die Zielsetzung der Angaben vor, die zu machen sind. So sollen die Charakteristika der Leistungspläne, die im Abschluss erfassten Beträge sowie die Risiken aus leistungsorientierten Plänen dargestellt und die Auswirkungen, die die leistungsorientierten Pläne auf die Zahlungsströme (Cashflows) des Unternehmens haben können, geschildert werden. Neben einzelnen spezifischen Angaben, die im geänderten IAS 19 vorgegeben werden, sind die Angabepflichten des einzelnen Unternehmens künftig primär aus der eingangs genannten grundlegenden Zielsetzung abzuleiten. Auch legt der geänderte IAS 19 zusätzliche Angabepflichten für Pläne mehrerer Arbeitgeber fest.

10 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Unterscheidung zwischen kurzfristig fälligen und sonstigen langfristigen Leistungen: Die Änderungen des IAS 19 enthalten eine Klarstellung des Inhaltes, dass sich die Kriterien für die Abgrenzung zwischen kurzfristig fälligen und langfristig fälligen Leistungen gemäß IAS 19 von den Kriterien für die Ausweisvorschriften gemäß IAS 1 unterscheiden. Die Klassifizierung einer Zusage gemäß IAS 19 beruht darauf, wann die Zahlung erwartet wird, nicht aber darauf, wann sie frühestmöglich eingefordert werden kann. Demzufolge ist es möglich, dass eine gemäß IAS 19 als langfristige Leistung klassifizierte und bewertete Verpflichtung in der Bilanz gemäß IAS 1 als kurzfristige Verbindlichkeit ausgewiesen werden muss. Behandlung von Kosten und Steuern aus Leistungsplänen für Arbeitnehmer: Steuern aus Leistungsplänen sind - abhängig von ihrer Art - entweder im Ertrag auf das Planvermögen oder in der Ermittlung der Verpflichtungen aus leistungsorientierten Plänen zu erfassen. Verwaltungskosten aus der Anlage von Planvermögen sind als Teil des Ertrags auf das Planvermögen zu erfassen. Sonstige Kosten der Verwaltung eines Leistungsplans sind in der Periode zu erfassen, in der sie entstehen. Dies sollte die Unterschiede reduzieren, die in der gegenwärtigen Praxis bestehen, könnte jedoch dazu führen, dass die Komplexität versicherungsmathematischer Berechnungen zunimmt. Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses: Bei allen Leistungen an Arbeitnehmer, die noch an eine Verpflichtung zur Erbringung von Arbeitsleistungen in der Zukunft geknüpft sind, handelt es sich nicht um Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Dadurch verringert sich die Anzahl der Vereinbarungen, welche die Definition von Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfüllen. Eine Verbindlichkeit für eine Leistung aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird erfasst, wenn das Unternehmen sein Angebot zur Zahlung einer solchen Leistung nicht mehr zurückziehen kann oder wenn Kosten für eine Restrukturierung erfasst werden, mit der die Beendigung in einem Zusammenhang steht. Hierdurch mag die Erfassung freiwilliger Leistungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegenüber den gegenwärtigen Regelungen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Auswirkungen Die Änderungen werden sich auf die meisten Unternehmen auswirken, die IAS 19 anwenden. Sie können sich auf zahlreiche Ergebniskennziffern, unter anderem EBITDA, Ergebnis je Anteil (EPS) sowie auf Bilanzkennzahlen wesentlich auswirken. Außerdem erhöhen sie möglicherweise den Umfang der Anhangangaben erheblich. Handlungsbedarf Die Unternehmensleitung sollte die Auswirkungen des überarbeiteten Standards für ihr Unternehmen abschätzen, insbesondere etwaige Änderungen im Ausweis und bei der Klassifizierung von Zusagen. Die Geschäftsführung sollte die Auswirkung der Änderungen auf etwaige bestehende Zusagen an Arbeitnehmer analysieren und abwägen, ob zusätzliche Prozesse für die Zusammenstellung der Angaben nach den neuen Angabepflichten aufgesetzt werden müssen. Außerdem sollte die Möglichkeit der vorzeitigen Anwendung der Änderungen in Betracht gezogen werden. Hierbei sollte die Unternehmensleitung potentielle Auswirkungen der Änderungen auf wichtige Ergebniskennziffern bedenken und abwägen, wie Analysten und andere Abschlussadressaten über diese Auswirkungen informiert werden sollten.

11 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Erstmalige Anwendung - Änderungen an IFRS Befreiungsregelung bei schwerwiegender Hochinflation und Beseitigung fester Anwendungszeitpunkte Im Dezember 2010 wurden vom IASB zwei Änderungen an IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards veröffentlicht: eine Befreiungsregelung bei schwerwiegender Hochinflation und die Beseitigung fester Anwendungszeitpunkte. Zeitpunkt des Inkrafttretens Die Neuregelungen sind erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Juli 2011 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Status EU-Übernahme Die Neuregelung war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. Mit einer Übernahme wird derzeit für das dritte Quartal 2012 gerechnet Schwerwiegende Hochinflation Sachverhalt Die Änderung begründet eine zusätzliche Befreiungsregelung für Unternehmen, die einer schwerwiegenden Hochinflation ausgesetzt waren und danach die Darstellung IFRS-konformer Abschlüsse wieder aufnehmen beziehungsweise erstmalig IFRSkonforme Abschlüsse aufstellen. Die Befreiungsregelung gestattet die Bewertung verschiedener Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zum beizulegenden Zeitwert und die Verwendung dieses beizulegenden Zeitwerts als Ersatz für die Anschaffungs- oder Herstellungskosten (deemed cost) in der IFRS-Eröffnungsbilanz. Ein Unternehmen ist möglicherweise über einen bestimmten Zeitraum nicht in der Lage, IFRS-konforme Abschlüsse aufzustellen, da es aufgrund schwerwiegender Hochinflation die Regelungen des IAS 29 Rechnungslegung in Hochinflationsländern nicht anwenden kann. Die Befreiungsregelung kommt zur Anwendung, sobald das Unternehmen (wieder) in der Lage ist, IFRS-konforme Abschlüsse aufzustellen. Wesentliche Vorschriften Gemäß der Änderung an IFRS 1 ist die Währung eines Landes mit hochinflationärer Entwicklung einer schwerwiegenden Hochinflation ausgesetzt, wenn kein verlässlicher und allgemeiner Preisindex für Unternehmen mit Transaktionen oder Beständen in dieser Währung verfügbar ist und ein Austausch zwischen dieser Währung und einer anderen relativ stabilen Fremdwährung nicht möglich ist. Die Phase schwerwiegender Hochinflation endet zum Zeitpunkt der Normalisierung der funktionalen Währung, das heißt, sobald eine der beiden oben angeführten Voraussetzungen nicht mehr besteht oder sich die funktionale Währung des Erstanwenders in eine Währung ändert, die nicht von einer schwerwiegenden Hochinflation geprägt ist.

12 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Die Befreiungsregelung gilt sowohl für Unternehmen, die einer schwerwiegenden Hochinflation ausgesetzt waren und die IFRS erstmalig anwenden, als auch für Unternehmen, die bereits vor der Phase der schwerwiegenden Hochinflation IFRS angewandt hatten. Findet der Übergang auf IFRS am beziehungsweise nach dem Zeitpunkt der Normalisierung der funktionalen Währung eines Unternehmens statt, dürfen die vor diesem Zeitpunkt erworbenen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zum beizulegenden Zeitwert bewertet und dieser beizulegende Zeitwert in der IFRS- Eröffnungsbilanz als Ersatz für die Anschaffungs- oder Herstellungskosten verwendet werden. IFRS 1 definiert den Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS als Beginn der frühesten Periode, für die vollständige Vergleichsinformationen nach IFRS im erstmaligen IFRS-Abschluss veröffentlicht werden. Liegt der Zeitpunkt der Normalisierung der funktionalen Währung innerhalb der Vergleichsperiode, so kann diese weniger als 12 Monate betragen, unter der Voraussetzung, dass für diesen kürzeren Zeitraum ein vollständiger Abschluss (wie gemäß IAS 1 verlangt) vorgelegt wird. In Perioden schwerwiegender Hochinflation vor dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS kann ein Unternehmen die IFRS nicht anwenden, so dass Vergleichsinformationen für diese Perioden nicht in Übereinstimmung mit IFRS aufgestellt werden können. Es sollte daher überprüft werden, ob die Offenlegung von Vergleichsinformationen, die nicht in Übereinstimmung mit IFRS aufgestellt wurden, sowie von zusammenfassenden historischen Informationen gemäß IFRS 1 nützliche Informationen für die Abschlussadressaten sein können. Ein Unternehmen, das die neue Befreiungsregelung anwendet, hat den Übergang auf IFRS zu erläutern sowie Angaben darüber zu machen, wie und warum die funktionale Währung des Unternehmens nicht länger einer schwerwiegenden Hochinflation unterliegt. Auswirkungen Die Änderung wird voraussichtlich nur geringe Auswirkungen haben, da sie nur solche Unternehmen betrifft, deren funktionale Währung einer schwerwiegenden hochinflationären Entwicklung ausgesetzt war. Bis Anfang 2009 galt die Wirtschaft in Simbabwe als starker Hochinflation ausgesetzt; zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation ist es unwahrscheinlich, dass andere Länder betroffen sind. Die Änderung ändert oder ergänzt nicht die nach IFRS 1 bestehenden zusätzlichen Befreiungsregelungen für ein berichterstattendes Unternehmen, welches ein Unternehmen, das schwerwiegender Hochinflation unterliegt, beherrscht, gemeinschaftlich führt oder hierauf einen wesentlichen Einfluss ausübt, außer es handelt sich bei dem berichterstattenden Unternehmen ebenfalls um einen Erstanwender. Handlungsbedarf Unternehmen in Simbabwe und Erstanwender mit Beteiligungen in Simbabwe sollten den Zeitpunkt der Normalisierung ihrer funktionalen Währung, den vorgesehenen Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS sowie die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten überprüfen, die sie bei Übergang auf IFRS zum beizulegenden Zeitwert bewerten möchten. Darüber hinaus ist zu ermitteln, ob die Vergleichsperiode für einen kürzeren Zeitraum als 12 Monate dargestellt werden wird.

13 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Beseitigung fester Anwendungszeitpunkte Sachverhalt IFRS 1 wurde geändert, um Verweise auf feststehende Stichtage für eine Ausnahme- und eine Befreiungsregelung, die beide finanzielle Vermögenswerte und finanzielle Verbindlichkeiten betreffen, zu eliminieren. Die erste Änderung verlangt von Erstanwendern, die Ausbuchungsvorschriften nach IFRS prospektiv ab dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS statt ab dem 1. Januar 2004 anzuwenden. Die zweite Änderung bezieht sich auf finanzielle Vermögenswerte oder finanzielle Verbindlichkeiten, die bei Ersterfassung zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden, sofern der beizulegende Zeitwert infolge eines fehlenden aktiven Markts mittels Bewertungstechniken ermittelt wird. Durch die Änderung dürfen die in IAS 39 AG76 und IAS 39 AG76A enthaltenen Regelungen statt ab 25. Oktober 2002 oder 1. Januar 2004 prospektiv ab dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS angewandt werden. Das bedeutet, dass Erstanwender den beizulegenden Zeitwert von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten für Perioden vor dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS nicht ermitteln müssen. IFRS 9 wurde ebenfalls geändert, um diese Änderungen zu berücksichtigen. Auswirkungen Unternehmen, die finanzielle Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten vor dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS ausgebucht hatten, müssen die Ausbuchungsvorschriften - als verpflichtende Ausnahmeregelung - ab dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS anwenden. Die zweite Änderung ist nur für diejenigen Unternehmen maßgeblich, die die Befreiungsregelung im Hinblick auf durch Bewertungstechniken ermittelte beizulegende Zeitwerte freiwillig anwenden. 4.2 Darlehen der öffentlichen Hand IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Reporting Standards wurde geändert, um IFRS-Erstanwendern die gleichen Erleichterungen in Bezug auf die Bilanzierung von Darlehen der öffentlichen Hand wie bestehenden Anwendern zu geben. Gemäß einer neu in IFRS 1 eingefügten Ausnahmeregelung zur grundsätzlich bestehenden Vorschrift der retrospektiven Anwendung der IFRS durch Erstanwender, haben Erstanwender die Vorschriften von IFRS 9 Finanzinstrumente und IAS 20 Bilanzierung und Darstellung von Zuwendungen der öffentlichen Hand grundsätzlich prospektiv auf Darlehen der öffentlichen Hand, die zum Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS bestanden, anzuwenden. Zeitpunkt des Inkrafttretens Für Berichtsperioden eines Geschäftsjahres, die am beziehungsweise nach dem 1. Januar 2013 beginnen. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Status EU-Übernahme Die Änderung war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. Mit einer Übernahme wird derzeit für das 4. Quartal 2012 gerechnet.

14 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Sachverhalt Die Änderung passt die Vorschriften des IFRS 1 an die Vorschriften des IAS 20 (nach Überarbeitung 2008) an. Dieser besagt, dass öffentliche Darlehen, die zu einem unter dem Marktzins liegenden Zinssatz gewährt werden, zwingend mit ihrem beizulegenden Zeitwert zu bewerten sind. Eine Übergangsregelung gestattete IFRS-Anwendern eine prospektive Anwendung dieser Bewertungsvorschrift. Da eine entsprechende Übergangsvorschrift für IFRS-Erstanwender bislang fehlte, waren diese, aufgrund der allgemeinen IFRS 1-Vorschrift zur vollumfänglichen retrospektiven Anwendung aller IFRS zum Zeitpunkt des Übergangs, verpflichtet, für im Übergangszeitpunkt bestehende öffentliche Darlehen gegebenenfalls beizulegende Zeitwerte rückwirkend zu bestimmen. Durch die Änderung des IFRS 1 wurde nunmehr eine neue Ausnahmeregelung in den Standard aufgenommen, wonach IFRS- Erstanwender bei Übergang auf IFRS den auf Basis der bisherigen Rechnungslegungsvorschriften ermittelten Buchwert derartiger Darlehen für die IFRS- Eröffnungsbilanz zugrunde legen dürfen. Die Ausnahmeregelung gilt jedoch ausschließlich für Ansatz und Bewertung. Die Vorschriften von IAS 32 "Finanzinstrumente: Darstellung" sind weiterhin heranzuziehen, um zu bestimmen, ob Darlehen der öffentlichen Hand als Eigenkapital oder als finanzielle Verbindlichkeit einzustufen sind. Auswirkungen Die Änderung betrifft IFRS-Erstanwender mit unterverzinslichen Darlehen der öffentlichen Hand. Handlungsbedarf Erstanwender haben alle Darlehen der öffentlichen Hand in Übereinstimmung mit IAS 32 als finanzielle Verbindlichkeit oder Eigenkapitalinstrument einstufen. Die Vorschriften von IFRS 9 und IAS 20 sind prospektiv auf Darlehen der öffentlichen Hand anzuwenden, die zum Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS bestehen. Bestehende Vorteile aus unterverzinslichen Darlehen der öffentlichen Hand (Zinssatz liegt unter dem Marktzinssatz) werden somit nicht als Darlehen der öffentlichen Hand erfasst. Die Vorschriften von IFRS 9 und IAS 20 dürfen wahlweise rückwirkend auf einzelne Darlehen der öffentlichen Hand angewandt werden, die vor dem Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS gewährt wurden, sofern Informationen über deren beizulegende Zeitwerte bereits zum Zeitpunkt ihrer erstmaligen Bilanzierung erhoben wurden. Die Befreiungsregelungen gemäß IFRS 1.D19 - D19D im Hinblick auf die Einstufung früher erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert erfasster Finanzinstrumente darf in Verbindung mit der Ausnahmeregelung für Darlehen der öffentlichen Hand angewandt werden.

15 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Saldierungsvorschriften und harmonisierte Angaben - Änderungen an IAS 32 und IFRS 7 Die Änderung der Anwendungsrichtlinie (Application Guidance) des IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung bewirkt eine Klarstellung einiger Vorschriften zur Saldierung von finanziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten in der Bilanz. Die leicht angepassten Saldierungsregeln unterscheiden sich jedoch weiterhin von den in den USA allgemein anerkannten Rechnungslegungsvorschriften (US-GAAP). Aus diesem Grund hat der IASB auch eine Änderung an IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben vorgenommen, um die gemeinsam mit dem FASB ausgearbeiteten erweiterten Anhangangaben zu Saldierungsvorgängen zu integrieren. Durch diese neuen Angaben soll der Vergleich zwischen Unternehmen, die IFRS-konforme Abschlüsse aufstellen mit denjenigen erleichtert werden, die in Übereinstimmung mit US-GAAP bilanzieren. Zeitpunkt des Inkrafttretens IFRS 7: Die Neuregelungen sind erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnenden Geschäftsjahres, rückwirkend anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. IAS 32: Die Neuregelungen sind erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am oder nach dem 1. Januar 2014 beginnenden Geschäftsjahres rückwirkend anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig Status EU-Übernahme Die Änderung war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation Drucklegung noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. Mit einer Übernahme wird derzeit für das 4. Quartal 2012 gerechnet. Sachverhalt Die Änderungen behalten das derzeit gemäß IAS 32 geltende Saldierungsmodell bei, wonach ein Unternehmen einen finanziellen Vermögenswert in der Bilanz nur gegen eine finanzielle Verbindlichkeit aufrechnen darf, wenn gegenwärtig ein durchsetzbarer Rechtsanspruch auf Saldierung vorliegt und zudem die Absicht besteht, den Vermögenswert und die Verbindlichkeit saldiert zu erfüllen oder beide Bilanzposten simultan abzuwickeln. Die Änderungen stellen klar, dass der Anspruch auf Saldierung gegenwärtig bestehen muss das heißt, dass dieser Anspruch nicht von einem Ereignis in der Zukunft abhängig sein darf. Außerdem muss der Anspruch für alle Kontrahenten im gewöhnlichen Geschäftsverlauf, bei Ausfall, Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit rechtlich durchsetzbar sein. Die Änderungen klären darüber hinaus, dass Bruttoaufrechnungsmechanismen (wie beispielsweise über Clearing-Stellen), die sowohl i) Kredit- und Liquiditätsrisiken eliminieren als auch ii) Forderungen und Verbindlichkeiten in einem einzigen Abrechnungsprozess verarbeiten, der Nettoaufrechnung gleichzusetzen sind; sie würden demzufolge das IAS 32-Kriterium erfüllen. Aufrechnungsvereinbarungen, bei denen der rechtlich durchsetzbare Anspruch vom Eintritt eines Ereignisses in der Zukunft abhängt, wie beispielsweise dem Ausfall der Gegenpartei, erfüllen die Saldierungsvorschriften weiterhin nicht.

16 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Angaben Die Änderungen verlangen umfangreichere Angaben als sie gegenwärtig nach IFRS und US-GAAP erforderlich sind. Die Angaben beinhalten insbesondere quantitative Informationen zu erfassten Finanzinstrumenten, die in der Bilanz gegeneinander aufgerechnet wurden sowie zu Finanzinstrumenten, die Aufrechnungsvereinbarungen unterliegen, ungeachtet dessen, ob sie verrechnet wurden oder nicht. Auswirkungen Die Änderungen betreffen grundsätzlich alle Unternehmen, die Finanzinstrumente halten, die den Saldierungsvorschriften unterliegen. Insbesondere für Finanzinstitute dürfte jedoch die Bereitstellung der zusätzlichen Anhangangaben einen erheblichen Mehraufwand bedeuten. Handlungsbedarf Die Unternehmen sollten bereits jetzt damit beginnen, die erforderlichen Informationen zur Erfüllung der neuen Angabepflichten zu eruieren. Darüber hinaus gilt es, bestehende Verträge und Bilanzierungsmethoden dahingehend zu untersuchen, ob sich durch die in IAS 32 eingefügten Klarstellungen Änderungen im Hinblick auf die in der Bilanz zu verrechnenden Beträge ergeben. Möglicherweise kann sich auch eine Zusammenarbeit mit Clearing-Stellen als erforderlich erweisen, um festzustellen, ob die praktizierten Aufrechnungsverfahren im Einklang mit den neuen Vorschriften stehen. 6 Angaben zu Übertragungen finanzieller Vermögenswerte - Änderung an IFRS 7 Der IASB hat am 8. Oktober 2010 eine Änderung an IFRS 7 herausgegeben, die zu zusätzlichen Angaben im Falle der Übertragung finanzieller Vermögenswerte führt. Zeitpunkt des Inkrafttretens IFRS 7: Die Neuregelung ist erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am oder nach dem 1. Juli 2011 beginnenden Geschäftsjahres, anzuwenden. Im Jahr der Erstanwendung sind keine Vergleichsangaben erforderlich. Status EU-Übernahme Am 23. November 2011 von der Europäischen Kommission übernommen. Vorschriften Die neuen Angabepflichten gelten für übertragene finanzielle Vermögenswerte. Ein finanzieller Vermögenswert gilt als übertragen, wenn die vertraglichen Ansprüche zur Vereinnahmung von Zahlungsflüssen aus dem Vermögenswert an eine andere Partei übertragen werden, beispielsweise bei rechtsmäßigem Verkauf einer Anleihe. Alternativ findet eine Übertragung statt, wenn die vertraglichen Rechte am finanziellen Vermögenswert zurückbehalten, jedoch die vertragliche Verpflichtung übernommen wird, die Zahlungsflüsse aus dem Vermögenswert an einen Dritten weiterzuleiten (sog. Durchleitungsvereinbarung).

17 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Die Änderung enthält unterschiedliche Vorschriften für übertragene Vermögenswerte, die nicht vollumfänglich ausgebucht werden (z. B. bei einem typischen Wertpapierpensionsgeschäft zum Festpreis oder bei der Übertragung von Vermögenswerten auf Verbriefungsgesellschaften, die vom übertragenden Unternehmen konsolidiert werden) und übertragene Vermögenswerte, die vollumfänglich ausgebucht werden (z. B. Factoring von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit Übertragung aller wesentlichen Chancen und Risiken). Die Änderung des IFRS 7 führt für die erste Kategorie nur zu wenigen zusätzlichen Angaben, für die zweite Kategorie können sich die erweiterten Angabepflichten dagegen als sehr umfangreich herausstellen. Angabepflichten für übertragene Vermögenswerte, die nicht ausgebucht werden Die für diese finanziellen Vermögenswerte erforderlichen Angaben ergänzen die in IFRS 7 bereits enthaltenen Angabepflichten. Es wurden lediglich zwei neue Vorschriften eingefügt: Die Art der Beziehung zwischen den übertragenen Vermögenswerten und den damit verbundenen Verbindlichkeiten ist zu beschreiben, einschließlich der Einschränkungen, die sich aus der Übertragung für die Nutzung der übertragenen Vermögenswerte durch das berichtende Unternehmen ergeben (z. B. Verbot einer Verpfändung an Dritte). Kann der Inhaber einer Verbindlichkeit lediglich auf die mit der Schuld in Zusammenhang stehenden übertragenen Vermögenswerte zurückgreifen, ist eine Übersicht zu erstellen, in der der beizulegende Zeitwert der übertragenen Vermögenswerte, der beizulegende Zeitwert der zugehörigen Verbindlichkeiten und der saldierte Betrag abgebildet werden. Angabepflichten für übertragene Vermögenswerte, die vollumfänglich ausgebucht werden Die neuen Angabepflichten für vollumfänglich ausgebuchte finanzielle Vermögenswerte gelten nur dann, wenn das Unternehmen ein "anhaltendes Engagement" bezüglich des ausgebuchten Vermögenswertes aufweist, was in der Praxis möglicherweise nicht häufig vorkommt. Ein anhaltendes Engagement im Sinne des geänderten IFRS 7 liegt vor, wenn das Unternehmen - als Teil der Übertragung - etwaige vertragliche Rechte oder Pflichten aus dem ausgebuchten finanziellen Vermögenswert zurückbehält oder etwaige neue vertragliche Rechte oder Pflichten im Hinblick auf den übertragenen finanziellen Vermögenswert erlangt. Diese Rechte oder Pflichten müssen nicht notwendigerweise bilanziell zu erfassen sein und es muss sich auch nicht zwingend um Finanzinstrumente handeln. Die neuen Angaben betreffen hauptsächlich diese verbleibenden oder neu erlangten Rechte und Pflichten (anhaltendes Engagement) und beinhalten unter anderem: Buchwert und beizulegender Zeitwert des anhaltenden Engagements, Maximales Verlustrisiko aus dem anhaltenden Engagement, Etwaige zukünftige Mittelabflüsse, um die ausgebuchten Vermögenswerte zurückzukaufen (z. B. der Ausübungspreis bei einem Optionsvertrag) und eine Fälligkeitsanalyse dieser Mittelabflüsse, Beschreibung von Art und Zweck des anhaltenden Engagements und des Risikos, dem das Unternehmen weiterhin ausgesetzt ist, Gewinn/Verlust zum Zeitpunkt der Ausbuchung, Aufwand/Ertrag aus dem anhaltenden Engagement (laufend und kumuliert) und Ob der Übertragungsvorgang nicht gleichmäßig über den Berichtszeitraum verteilt wurde.

18 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai B Neue Standards 1 Finanzinstrumente - IFRS 9 Zeitpunkt des Inkrafttretens IFRS 9 ist erstmals in der ersten Berichtsperiode eines am 1. Januar 2015 oder danach beginnenden Geschäftsjahres anzuwenden. Eine frühere Anwendung ab 12. November 2009 (siehe weiter unten) ist zulässig. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation beriet der IASB über die Zeitpunkte des Inkrafttretens zahlreicher Standards. Demzufolge kann sich der Zeitpunkt des Inkrafttretens von IFRS 9 noch ändern. Status EU-Übernahme IFRS 9 war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Publikation noch nicht von der Europäischen Kommission übernommen. IFRS 9 Finanzinstrumente ersetzt IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung. Der Standard ist - mit einigen Ausnahmen - im Allgemeinen rückwirkend anzuwenden. Bei Anwendung vor 2012 müssen Vergleichsangaben nicht rückwirkend angepasst werden. Entscheidet sich ein Unternehmen für die frühere Anwendung von IFRS 9, ist es nicht verpflichtet, die im Folgestufen des Projekts zur Ersetzung des IAS 39 - diese betreffen die Bilanzierung von Wertminderungen und Sicherungsbeziehungen - ebenfalls vorläufig anzuwenden. Dies soll die vorzeitige Anwendung von IFRS 9 erleichtern. Entscheidet sich ein Unternehmen jedoch für die frühere Anwendung einer der Folgestufen, muss es zugleich alle vorhergehenden Stufen ab dem gleichen Zeitpunkt anwenden. Klassifizierung und Bewertung von finanziellen Vermögenswerten Wie sind finanzielle Vermögenswerte zu bewerten? Gemäß IFRS 9 sind alle finanziellen Vermögenswerte entweder zu fortgeführten Anschaffungskosten oder zum beizulegenden Zeitwert zu bewerten. Die fortgeführten Anschaffungskosten liefern entscheidungsrelevante Informationen zu finanziellen Vermögenswerten, die hauptsächlich zur Vereinnahmung von Zahlungsflüssen (Cashflows) gehalten werden, welche Zins- und Tilgungszahlungen auf den ausstehenden Kapitalbetrag darstellen. Bei allen anderen finanziellen Vermögenswerten, einschließlich der zu Handelszwecken gehaltenen Vermögenswerte, gilt der beizulegende Zeitwert als maßgebliche Bewertungsgrundlage.

19 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Wie wird die Klassifizierung vorgenommen? IFRS 9 führt einen zweistufigen Klassifizierungsansatz ein. Zunächst muss das Geschäftsmodell analysiert werden - dass heißt, ob die finanziellen Vermögenswerte zur Vereinnahmung vertraglicher Cashflows gehalten oder ob sie vor Fälligkeit veräußert werden, Änderungen des beizulegenden Zeitwerts zu realisieren. Im zweiten Fall wird das Instrument zum beizulegenden Zeitwert bewertet, wobei sich ergebende Gewinne in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) erfasst werden. Im ersten Fall (Vereinnahmung vertraglicher Cashflows) befasst sich ein Unternehmen auf der zweiten Stufe des Klassifizierungsansatzes mit den Eigenschaften der vertraglichen Cashflows des Instruments. Was ist der Cashflow-Test? Ein finanzieller Vermögenswert im Rahmen eines qualifizierenden Geschäftsmodells darf zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanziert werden, wenn die vertraglichen Bestimmungen des finanziellen Vermögenswerts zu bestimmten Zeitpunkten Zahlungsflüsse hervorrufen, bei denen es sich ausschließlich um Zins- und Tilgungszahlungen auf einen ausstehenden Kapitalbetrag handelt. Dabei bilden die Zinsen den Zeitwert des Geldes und das mit dem Kapitalbetrag verbundene Kreditrisiko über einen festgelegten Zeitraum ab. Jegliche Eigenschaften der vertraglichen Cashflows, die eine Hebelwirkung (Leverage Effect) aufweisen, erhöhen deren Schwankungsbreite, mit dem Ergebnis, dass in wirtschaftlichem Sinn keine Zinsen vorliegen. Sofern eine vertragliche Eigenschaft der Cashflows nicht wirklich besteht, beeinflusst sind nicht die Klassifizierung eines finanziellen Vermögenswerts. Eine vertragliche Eigenschaft von Cashflows besteht nicht wirklich, wenn sie die vertraglichen Cashflows eines Instruments nur bei Eintritt eines sehr seltenen, höchst außergewöhnlichen und unwahrscheinlichen Ereignisses beeinflusst. Was sind typische Vertragsbestandteile, die den Cashflow-Test im Allgemeinen bestehen? Koppelung an einen Inflationsindex in der Währung, auf die der finanzielle Vermögenswert lautet, ohne dass eine Hebelwirkung vorliegt Multiple Laufzeitverlängerungsoptionen (z. B. Instrumente mit unbegrenzter Laufzeit) Kauf- und Verkaufsoptionen, sofern sie nicht von Ereignissen in der Zukunft abhängig sind und der vorab gezahlte Betrag im Wesentlichen noch nicht bezahlte Zins- und Tilgungsbeträge auf den ausstehenden Kapitalbetrag abbildet (u. a. angemessene zusätzliche Entschädigung für die vorzeitige Vertragsbeendigung) Zinskontrakte mit Obergrenze (Cap) beziehungsweise Untergrenze (Floor) und Zins- Collars, die effektiv variable Zinssätze in Festzinssätze tauschen und umgekehrt Bei einem variabel verzinslichen finanziellen Vermögenswert: eine Option des Kreditnehmers, zu jedem Zinsfestsetzungszeitpunkt einen Zinssatz zu wählen, der den Kreditgeber für den Zeitwert des Geldes entschädigt (z. B. eine Option zur Zahlung eines Drei-Monats-LIBORS für einen Laufzeit von drei Monaten oder eines Ein- Monats-LIBORS für eine Laufzeit von einem Monat)

20 IFRS für die Praxis Ausgabe 7, Mai Was sind typische Vertragsbestandteile, die den Cashflow-Test im Allgemeinen nicht bestehen? Koppelung an einen Aktienindex, den Jahresüberschuss des Kreditnehmers oder sonstige Variablen Invers variabler Zinssatz Kaufoption über einen Betrag, der nicht den ausstehenden Zins- und Tilgungszahlungen entspricht Emittenten müssen beziehungsweise können darüber entscheiden, Zinszahlungen zeitlich zu verschieben, wobei auf diese aufgeschobenen Beträge keine zusätzlichen Zinsen auflaufen Bei einem variabel verzinslichen finanziellen Vermögenswert: eine Option des Kreditnehmers, zu jedem Zinsfestsetzungszeitpunkt einen Zinssatz zu wählen, der den Kreditgeber nicht für den Zeitwert des Geldes entschädigt (z. B. eine Option zur Zahlung eines Ein-Monats-LIBORS für eine Laufzeit von drei Monaten, wobei der Ein-Monats-LIBOR nicht monatlich neu festgelegt wird) Bei einem Constant Maturity Bond mit fünfjähriger Laufzeit: ein variabler Zinssatz, der regelmäßig neu festgelegt wird, sich jedoch immer an einer fünfjährigen Laufzeit orientiert (d. h. der Zins weist - außer zu Beginn - keinen Bezug zur Laufzeit des Instruments auf) Wandelanleihen (aus Sicht des Inhabers) Sind Reklassifizierungen zulässig? Die Klassifizierung von finanziellen Vermögenswerten wird beim erstmaligen Ansatz festgelegt. Nachfolgende Reklassifizierungen sind nur bei einer Änderung des Geschäftsmodells zulässig, im Rahmen dessen der finanzielle Vermögenswert gehalten wird. In derartigen Fällen ist eine Reklassifizierung aller betroffenen finanziellen Vermögenswerte vorgeschrieben. IFRS 9 geht davon aus, dass Änderungen von Geschäftsmodellen erwartungsgemäß nur sehr selten eintreten. Änderungen eines Geschäftsmodells müssen von der Geschäftsführung eines Unternehmens infolge externer oder interner Veränderungen beschlossen werden, wesentlich für die Geschäftstätigkeit des Unternehmens und für Dritte nachvollziehbar sein. Beispiel: Ein Unternehmen hat ein Warenkreditportfolio, das zur kurzfristigen Veräußerung gehalten wird. Das Unternehmen erwirbt eine Gesellschaft, die Warenkredite verwaltet und ein Geschäftsmodell aufweist, wonach die Kredite zur Vereinnahmung der vertraglichen Cashflows gehalten werden. Das bisherige Warenkreditportfolio wird nun zusammen mit den erworbenen Warenkrediten verwaltet; es gilt somit nicht mehr als zur kurzfristigen Veräußerung gehalten, sondern sämtliche Warenkredite werden nunmehr zur Vereinnahmung der vertraglichen Cashflows gehalten. Ein weiteres Beispiel für die Änderung eines Geschäftsmodells liegt vor, wenn sich ein Unternehmen für die Aufgabe eines Geschäftssegments entscheidet (beispielsweise Hypothekengeschäft mit Privatkunden). Der Geschäftsbereich nimmt kein Neugeschäft mehr an und das betroffene Portfolio wird aktiv für die Veräußerung vermarktet. IFRS 9 weist darauf hin, dass Änderungen im Hinblick auf einzelne Instrumente, der vorübergehende Wegfall eines bestimmten Markts oder Übertragungen von Instrumenten zwischen verschiedenen Geschäftsmodellen keine Änderung eines Geschäftsmodells darstellen.

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt. Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen

IFRS für die Praxis. Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt. Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Juni 2012 Leitfaden für die neuen IFRS-Vorschriften ab 2012 Inhalt Auf einen Blick... 2 A Geänderte Standards... 5 1

Mehr

L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012

L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012 L 360/78 Amtsblatt der Europäischen Union 29.12.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 1255/2012 DER KOMMISSION vom 11. Dezember 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1126/2008 zur Übernahme bestimmter internationaler

Mehr

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Vorwort International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 Ziel

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future

IFRS für die Praxis. Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS 9 abgeschlossen Inhalt. www.pwc.de/de/accounting-of-the-future www.pwc.de/de/accounting-of-the-future Leitfaden zu aktuellen Entwicklungen der IFRS mit Erläuterungen IFRS für die Praxis Ausgabe 5, Januar 2012 Bilanzierung von Finanzinstrumenten: Erste Phase von IFRS

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen

Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach IFRS Aktuelle Regelungen und kommende Änderungen Das International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte jüngst eine Neufassung des für die

Mehr

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB

Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Neuerungen in den IFRS sowie typische Gemeinsamkeiten und Abweichungen zum HGB Münchner Bilanzgespräche Dipl.-Kfm. Dr. Matthias Froschhammer München, 21. März 2013 Agenda 1. Einführung 2. Ausgewählte Neuerungen

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Update Informationen zum Jahresende 2010 Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Inhalt Einführung 4 Kapitel 1: Neue und geänderte Standards

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung METRO GROUP : geschäftsbericht 2011 : das geschäft konzernabschluss : Inhalt S. 176 konzernabschluss S. 178 S. 179 S. 180 S. 180 S. 182 Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung

Mehr

EU-Endorsement Übersicht über neue Standards und Interpretationen

EU-Endorsement Übersicht über neue Standards und Interpretationen Nachrichten zu den aktuellen Entwicklungen der IFRS IFRS aktuell Jänner 2012 EU-Endorsement Übersicht über neue Standards und Interpretationen Die nachfolgende Tabelle informiert über noch nicht oder erst

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten www.pwc.de/de/rechnungslegung Finanzberichterstattung nach IFRS Checkliste zu den Angabepflichten 7., überarbeitete Auflage Unsere Relevanzprüfung bietet Ihnen die Möglichkeit, über alle notwendigen Aspekte

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen

MANDAT aktuell JANUAR 2015. Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Januar-Nummer bringt: Neuigkeiten bei den IFRS Neue Vordrucke für Steuererklärungen Neuigkeiten bei den IFRS IASB

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

International Accounting Standard 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen

International Accounting Standard 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen International Accounting Standard 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Zielsetzung 1 Dieser Standard soll sicherstellen, dass die Abschlüsse eines Unternehmens alle Angaben

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Seite 1 von 25 IAS/IFRS und US-GAAP Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Die Welt wächst wirtschaftlich immer stärker zusammen. Nationale Besonderheiten bei der Bilanzierung verlieren zunehmend

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 IFRS Centre of Excellence Dezember 2012 IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 Einleitung Der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19

IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19 IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Employee Benefits) Eine Betrachtung der Auswirkungen der Änderungen von IAS 19 Inhaltsverzeichnis 3 Einleitung 4 Zusammenfassung 5 Allgemeine Veränderungen durch IAS

Mehr

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014

IFRS 9 Veröffentlichung des finalen Standards zur Bilanzierung von. Finanzinstrumenten. Inhalt. Nr. 6 vom Dezember 2014 Nr. 6 vom Dezember 2014 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung betreffend, weiters zu IFRS-Standards

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 4 vom 23. Mai 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Rechnungslegungs Interpretation Nr. 1 RIC 1 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses RIC 1 wurde am 19. Juli 2005 veröffentlicht. Er gilt für alle Abschlüsse (einschließlich

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Konzernabschluss 2012 1

Konzernabschluss 2012 1 Konzernabschluss 2012 1, Berlin 1 Hinweis gemäß 328 (2) HGB: Die Wiedergabe des Konzernabschlusses erfolgt in verkürzter Form ohne Beifügung des Konzernlageberichts und entspricht dahingehend nicht der

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS

Konzernabschluss nach IFRS An unsere Aktionäre Das Unternehmen Konzernlagebericht AG-Abschluss nach HGB Weitere Informationen 81 82 84 85 86 88 89 154 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Gesamtergebnisrechnung

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

newsletter IFRS 3/2012 THEMENÜBERSICHT

newsletter IFRS 3/2012 THEMENÜBERSICHT newsletter 3/2012 IFRS THEMENÜBERSICHT Aktuelle Verlautbarungen und Änderungen des IFRS-Regelwerks IASB verabschiedet Verbesserungen und Ergänzungen ausgewählter IFRS (Annual Improvements to IFRSs 2009

Mehr

International Financial Reporting Standard 2

International Financial Reporting Standard 2 International Financial Reporting Standard 2 Anteilsbasierte Vergütung ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses IFRS ist die Regelung der Bilanzierung von anteilsbasierten Vergütungen. Insbesondere schreibt

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Konzernabschluss 2013 1

Konzernabschluss 2013 1 Konzernabschluss 2013 1, Berlin (vormals Zalando GmbH, Berlin) 1 Hinweis gemäß 328 (2) HGB: Die Wiedergabe des Konzernabschlusses erfolgt in verkürzter Form ohne Beifügung des Konzernlageberichts und entspricht

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 6 vom 23. Oktober 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

Jahresfinanzbericht 2014. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG

Jahresfinanzbericht 2014. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Jahresfinanzbericht 2014 gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Inhaltsverzeichnis 1. Konzernabschluss C-QUADRAT Investment AG zum 31.12.2014: 1 Konzerngewinn und Verlustrechnung 1 Gesamtergebnisrechnung

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

DZ BANK Geschäftsbericht 2011. inhalt. Konzernabschluss

DZ BANK Geschäftsbericht 2011. inhalt. Konzernabschluss 144 DZ BANK inhalt Konzernabschluss GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011 146 Gesamtergebnisrechnung FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011 147 BILANZ ZUM

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

A IRBUS G R O U P 2013

A IRBUS G R O U P 2013 FINANZBERICHT 2013 FINANZBERICHT 2013 2 AIRBUS GROUP FINANZBERICHT 2013 1 2 3 4 5 Q FINANZBERICHT 2013 1 2 3 4 5 EADS N.V. Konzernabschluss (IFRS) 5 Anhang zum Konzernabschluss (IFRS) 13 EADS N.V. Bestätigungsvermerk

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

KONZERN-JAHRESFINANZBERICHT 2014

KONZERN-JAHRESFINANZBERICHT 2014 KONZERN-JAHRESFINANZBERICHT 2014 Deutsche Balaton AG Ziegelhäuser Landstraße 1 69120 Heidelberg Telefon (0 62 21) 6 49 24-0 Telefax (0 62 21) 6 49 24-24 info@deutsche-balaton.de www.deutsche-balaton.de

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Juni 2009. der Arbeitsgruppe International Financial Reporting Standards

Juni 2009. der Arbeitsgruppe International Financial Reporting Standards Juni 2009 Stellungnahme Auswirkungen der steuerlichen Teilwertabschreibung nach 12 Abs 3 Z 2 KStG auf die Bilanzierung von Ertragsteuern nach IAS 12 in einem Konzernoder separaten Einzelabschluss nach

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** KAPITEL I WIRD GEÄNDERT. ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr