Konzernabschluss 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzernabschluss 2012"

Transkript

1 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31. Dezember 2011 wie folgt nach Klassen bzw. Bewertungskategorien zusammen: e, s und Bewertungskategorien nach Klassen finanzieller Vermögenswerte Wertansatz nach IAS 39 Kredite und Forderungen: Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente (vgl. Note 36) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (vgl. Note 25) Finanzanlagen Ausleihungen (vgl. Note 22) Kündbare nicht beherrschende Anteile (vgl. Note 27) langfristige Forderungen (vgl. Note 23) Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte (ohne Derivate offene Positionen und kündbare nicht beherrschende Anteile) (vgl. Note 27) Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte: Finanzanlagen langfristige Wertpapiere (vgl. Note 22) Kurzfristige Wertpapiere (vgl. Note 28) 0 0 Kapitalanteil an nicht konsolidierten Gesellschaften (vgl. Note 23) Finanzanlagen sonstige Beteiligungen (vgl. Note 22) Marktwert (Cashflow Hedges) (vgl. Note 27) bereits ergebniswirksam erfasst wurde) (vgl. Note 27) Marktwert (Trading) (vgl. Note 27) Summe fortgeführte nicht zuordenbar Summe

2 Geschäftsbericht Lenzing Gruppe 175 e, s und Bewertungskategorien nach Klassen finanzieller Vermögenswerte (Vorjahr) Wertansatz nach IAS 39 Kredite und Forderungen: Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Finanzanlagen Ausleihungen (vgl. Note 22) langfristige Forderungen (vgl. Note 23) Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte (ohne Derivate offene Positionen und kündbare nicht beherrschende Anteile) (vgl. Note 27) Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte: Finanzanlagen langfristige Wertpapiere (vgl. Note 22) Kurzfristige Wertpapiere (vgl. Note 28) Kapitalanteil an nicht konsolidierten Gesellschaften (vgl. Note 23) Finanzanlagen sonstige Beteiligungen (vgl. Note 22) 3 3 Marktwert (Cashflow Hedges) 0 0 bereits ergebniswirksam erfasst wurde) 0 0 Marktwert (Trading) Summe fortgeführte Summe Der Marktwert der liquiden Mittel und der Wertpapiere entspricht dem. Der der Ausleihungen entspricht in etwa dem Marktwert, da diese überwiegend variabel verzinst sind. Der Marktwert der Forderungen und sonstigen Vermögenswerte entspricht ebenfalls in etwa dem, da diese überwiegend kurzfristig sind und Ausfallsrisiken durch entsprechende Wertberichtigungen berücksichtigt wurden.

3 176 Konzernabschluss 2012 Die e, s und Wertansätze der finanziellen Schulden (passivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31. Dezember 2011 wie folgt nach Klassen bzw. Bewertungskategorien zusammen: e, s und Bewertungskategorien nach Klassen finanzieller Verbindlichkeiten Wertansatz nach IAS 39 Wertansatz nach IAS 17 Finanzschulden zum Restbuchwert: Anleihe (vgl. Note 31) Schuldscheindarlehen (vgl. Note 31) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (vgl. Note 31) Verbindlichkeiten gegenüber sonstigen Darlehensgebern (übrige) (vgl. Note 31) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kündbare nicht beherrschende Anteile (vgl. Note 34) Sonstige langfristige finanzielle Verbindlichkeiten (vgl. Note 35) Sonstige kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten (ohne Derivate offene Positionen) (vgl. Note 35) Abgegrenzte Schulden übrige (finanziell) (vgl. Note 33) Leasingverbindlichkeiten (vgl. Note 31) Marktwert (Cashflow Hedges) (vgl. Note 35) bereits ergebniswirksam erfasst wurde) (vgl. Note 35) Marktwert (Trading) (vgl. Note 35) Summe fortgeführte Wertansatz nach IAS nicht zuordenbar Summe

4 Geschäftsbericht Lenzing Gruppe 177 e, s und Bewertungskategorien nach Klassen finanzieller Verbindlichkeiten (Vorjahr) Wertansatz nach IAS 39 Wertansatz nach IAS 17 Finanzschulden zum Restbuchwert: Anleihe (vgl. Note 31) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (vgl. Note 31) Verbindlichkeiten gegenüber sonstigen Darlehensgebern (übrige) (vgl. Note 31) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kündbare nicht beherrschende Anteile (vgl. Note 34) Sonstige langfristige finanzielle Verbindlichkeiten (vgl. Note 35) Sonstige kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten (vgl. Note 35) Abgegrenzte Schulden übrige (finanziell) (vgl. Note 33)* Leasingverbindlichkeiten Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten Derivate mit negativem Marktwert (Cashflow Hedges) (vgl. Note 35) bereits ergebniswirksam erfasst wurde) (vgl. Note 35) Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten Derivate mit negativem Marktwert (Trading) (vgl. Note 35) Summe fortgeführte Wertansatz nach IAS nicht zuordenbar Summe Der Marktwert der Anleihe wurde mit dem Börsenkurs zum Jahresende dargestellt. Der Marktwert der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und sonstigen Darlehensgebern sowie der Schuldscheindarlehen wurde durch Diskontierung der zukünftigen, mit diesen Verbindlichkeiten verbundenen Zahlungsströme mit dem Marktzinssatz zum Abschlussstichtag ermittelt. Der Marktwert der übrigen finanziellen Verbindlichkeiten entspricht infolge ihrer überwiegenden Kurzfristigkeit dem. * ) Die übrigen abgegrenzten Schulden (finanziell) laut Note 33 werden neu in die Darstellung aufgenommen (siehe dazu auch Note 3, Punkt Ausweis ).

5 178 Konzernabschluss 2012 Die folgende Aufstellung analysiert die zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Finanzinstrumente nach der Art der Bewertungsmethode. Dazu wurden drei Stufen von Bewertungsmethoden definiert. Stufe 1: Preisnotierung für identische Vermögenswerte oder Schulden auf einem aktiven Markt (ohne Anpassung übernommen): In der Lenzing Gruppe sind dies Wertpapiere (Bewertung zu Börsenkursen und anderen Marktpreisen, insbesondere rechnerischen Werten bei Investmentfonds). Stufe 2: Inputfaktoren, die für Vermögenswerte oder Schulden entweder direkt (z.b. als Preise) oder indirekt (z.b. abgeleitet von Preisen) beobachtbar sind und nicht unter Stufe 1 fallen: In der Lenzing Gruppe sind dies Devisentermingeschäfte und Gasswaps (Bewertung mittels marktüblichen Bewertungsmethoden auf Basis der am Bewertungsstichtag vorliegenden Marktdaten). Stufe 3: Inputfaktoren für Vermögenswerte oder Schulden, die keine am Markt beobachtbaren Daten darstellen: In der Lenzing Gruppe gibt es derzeit keine derartigen Finanzinstrumente. Inputfaktoren der Finanzinstrumente Stand zum Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Summe Wertpapiere Derivate mit positivem Marktwert Cashflow Hedge-Derivate ergebniswirksam erfasst wurde Trading-Derivate Derivate mit negativem Marktwert Cashflow Hedge-Derivate ergebniswirksam erfasst wurde Trading-Derivate Inputfaktoren der Finanzinstrumente (Vorjahr) Stand zum Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Summe Wertpapiere Derivate mit positivem Marktwert Cashflow Hedge-Derivate ergebniswirksam erfasst wurde Trading-Derivate Derivate mit negativem Marktwert Cashflow Hedge-Derivate ergebniswirksam erfasst wurde Trading-Derivate

6 Geschäftsbericht Lenzing Gruppe 179 Zum 31. Dezember 2011 gibt es bei Finanzinstrumenten, die am vorhergehenden Stichtag im Bestand waren, keine Verschiebungen zwischen den verschiedenen Stufen der - Hierarchie. Zum 31. Dezember 2012 werden Derivate (Gasswaps) mit einem Marktwert von 124 und per 31. Dezember 2012 ( per 31. Dezember 2011) von der Stufe 1 in die Stufe 2 umgegliedert, weil für diese Derivate keine auf einem aktiven Markt notierten Preise vorliegen. Die Bewertungen werden beibehalten und die Vorjahresangaben in der obigen Tabelle entsprechend angepasst. Note 40 Zins- und Nettoergebnis aus Finanzinstrumenten Das Zins- und Nettoergebnis aus den Finanzinstrumenten nach Klassen bzw. Bewertungskategorien gemäß IAS 39 enthält Nettogewinne/-verluste, Gesamtzinserträge/-aufwendungen sowie Aufwendungen aus Wertberichtigungen und setzt sich wie folgt zusammen: Zins- und Nettoergebnis aus Finanzinstrumenten 2012 aus Zinsertrag aus Zinsaufwand Zinsergebnis aus der Folgebewertung zum Fair Value aus der Folgebewertung zum Fair Value aus Wertberichtigung aus Abgangsergebnis Nettoergebnis (Summe) Kredite und Forderungen Zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte Erfolgswirksam zum Zeitwert bewertete Finanzinstrumente Zu fortgeführten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten Summe

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse.

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse. Verrechnete Prämien direktes Geschäft Lebensversicherung 2011 2010 Laufende Prämien 2.289.977 2.217.268 Rentenversicherungen 272.098 276.357 Lebenslängliche Todesfallversicherungen 68.359 60.672 Er- und

Mehr

Die Swisscom AG hat 2013 und 2014 die folgenden Dividenden ausgezahlt: In Millionen CHF bzw. wie angemerkt 2014 2013

Die Swisscom AG hat 2013 und 2014 die folgenden Dividenden ausgezahlt: In Millionen CHF bzw. wie angemerkt 2014 2013 32 Dividendenausschüttung Für die Bestimmung der ausschüttbaren Reserven ist nicht das Eigenkapital gemäss Konzernabschluss massgebend, sondern das statutarische Eigenkapital der Muttergesellschaft Swisscom

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Merck Financial Services GmbH

Merck Financial Services GmbH Merck Financial Services GmbH 30. Juni 2012. HALBJAHRESFINANZBERICHT 2 S e i t e INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012........4 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012..... 5

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Finanzinstrumente des Handelsbestandes werden hauptsächlich in der Absicht erworben, diese kurzfristig weiterzuverkaufen oder zu tilgen. Diese Kategorie wird

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB)

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) 94 ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) Der Jahresabschluss ist unter www.deutsche-beteiligung.de/investor-relations verfügbar

Mehr

Konzernanhang. Allgemeine angaben. 1 Geschäftstätigkeit und Berichtsgrundlage. 2 Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungsgrundsätze

Konzernanhang. Allgemeine angaben. 1 Geschäftstätigkeit und Berichtsgrundlage. 2 Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungsgrundsätze Konzernanhang Allgemeine angaben 1 Geschäftstätigkeit und Berichtsgrundlage GESCHÄFTSTÄTIGKEIT Die Allianz SE und ihre Konzernunternehmen (der Allianz Konzern) betreiben in über 70 Ländern Geschäfte in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Inhaltsverzeichnis. IAS 39: Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Arten von Finanzinstrumenten... 3 3.1 Derivate oder derivative Finanzinstrumente... 3 3.2 Sicherungsgeschäfte - Hedge

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Mutterunternehmen Managementbericht

Mutterunternehmen Managementbericht Mutterunternehmen Managementbericht Haupttätigkeiten Arla Foods amba betreibt in Dänemark Molkereien und kauft in allen sieben Genossenschaftsmitgliedsländern Milch von den Genossenschaftsmitgliedern des

Mehr

Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617 Tsd. Euro (31.12.2013: 122.338 Tsd. Euro).

Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617 Tsd. Euro (31.12.2013: 122.338 Tsd. Euro). 88 Erläuterungen zur Bilanz 35 Barreserve Kassenbestand 249 330 24,5 Guthaben bei Zentralnotenbanken 5.774 1.292.445 99,6 Gesamt 6.023 1.292.775 99,5 Das Mindestreserve-Soll Ende Dezember 2014 betrug 136.617

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres. Umbruch deutsch 30.8.2006 15:50 Uhr Seite 183 Derivative Finanzinstrumente Diese Fachempfehlung ist erstmals anzuwenden für die erste Berichtsperiode eines am 1. Januar 2007 oder danach beginnenden Geschäftsjahres.

Mehr

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes

IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes IAS 39 - Hedge Accounting bei Banken und Auswirkungen des allgemeinen Fair value-ansatzes Frankfurt, 2. Juli 2001 Referent: Dr. Oliver Fink Gliederung Ausgangslage Anforderungen des IAS 39 Ausblick auf

Mehr

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis

Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis www.nwb.de NWB Bilanzbuchhalter IFRS Trainingsfälle Bilanzierung für Weiterbildung und Praxis Herausgegeben von Diplom-Kaufmann Bernward Dölle und Diplom-Kaufmann Dr. Carsten Bruns Bearbeitet von Diplom-Kaufmann

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Questions and Answers (Q&A)

Questions and Answers (Q&A) Accounting Interpretations Committee BEWERTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN Questions and Answers (Q&A) - zur Vorgehensweise nach IAS 39 angesichts der sog. Subprime-Krise unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts

Inhalt. IFRS 13: Bemessung des beizulegenden Zeitwerts Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Wesentliche Inhalte im Hinblick auf die Bemessung

Mehr

5Halbjahresbericht 2015

5Halbjahresbericht 2015 5Halbjahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 2 Zwischenlagebericht des FRIWO-Konzerns 3 Überblick über den FRIWO-Konzern 3 Gesamtwirtschaftliches Umfeld 4 Branchenspezifische Rahmenbedingungen

Mehr

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung

Inhalt. IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 6. Beispiel... 8 www.boeckler.de August 2014 1/8 1.

Mehr

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit. Cashflow aus Investitionstätigkeit

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit. Cashflow aus Investitionstätigkeit 40 Konzern-Zwischenabschluss SONSTIGE ANGABEN ERLÄUTERUNGEN ZUR KONZERN-KAPITALFLUSSRECHNUNG Cashflow aus Geschäftstätigkeit Im Berichtszeitraum wurden Factoring-Vereinbarungen über monatlich revolvierende

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Nachtrag Nr. 1. gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. August 2014

LANDESBANK BERLIN AG. Nachtrag Nr. 1. gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz. vom 21. August 2014 LANDESBANK BERLIN AG Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Wertpapierprospektgesetz vom 21. August 2014 zum Basisprospekt der Landesbank Berlin AG vom 24. Juni 2014 für Schuldverschreibungen und Pfandbriefe (nachfolgend

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Luxemburg, 10. Oktober 2014 NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg erzielte im ersten

Mehr

Gesamtergebnisrechnung

Gesamtergebnisrechnung 176 Gesamtergebnisrechnung Gewinn- und Verlustrechnung 1.1. 31.12.2012 in Mio. EUR 1.1. 31.12.2011 in Mio. EUR 11.706 9.742 1.964 Notes in Mio. EUR Zinserträge 10.152 Zinsaufwendungen 8.244 Zinsüberschuss

Mehr

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1. FN 145586y. Konzernabschluss zum 31.12.

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1. FN 145586y. Konzernabschluss zum 31.12. Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1 FN 145586y Konzernabschluss zum 31.12.2013 Konzernabschluss nach IFRS Konzernlagebericht Bestätigungsvermerk Konzernabschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 19 1. Herkunft und Grundlagen der IFRS... 21 1.1. Woher kommen die IFRS?... 21 1.2. Das

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht Januar Juni 2014

Halbjahresfinanzbericht Januar Juni 2014 Halbjahresfinanzbericht Januar Juni 2014 Veröffentlichung gemäß 37w Abs. 1 WpHG Brief an die Aktionäre (Zwischenlagebericht) Konzernzwischenabschluss ZEAG Energie AG (ungeprüft) Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 87 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Immaterielle Vermögenswerte a) Geschäfts- oder Firmenwerte Der Geschäfts- oder Firmenwert stellt den Überschuss des bei Unternehmenserwerben gezahlten Kaufpreises

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Finanzierungen, Währungstauschverträge

Finanzierungen, Währungstauschverträge Eröffnungsbilanz des Bundes zum 1. Jänner 2013 erstellt vom Bundesministerium für Finanzen INFORMATION ERÖFFNUNGS- BILANZ A U S ER STER H A N D Untergliederung 58 Finanzierungen, Währungstauschverträge

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Finanzbericht 2009 EADS FINANZBERICHT 2009 1

Finanzbericht 2009 EADS FINANZBERICHT 2009 1 Finanzbericht 2009 Finanzbericht 2009 EADS FINANZBERICHT 2009 1 2 EADS FINANZBERICHT 2009 Finanzbericht 2009 1 2 3 4 5 EADS N.V. Konzernabschluss (IFRS) 5 Anhang zum Konzernabschluss (IFRS) 13 Bestätigungsvermerk

Mehr

112.480.036,56 102.250.789,71

112.480.036,56 102.250.789,71 IFRS - Konzernabschluss zum 30.06.2007 IV. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 6.10. 550.738,60 33.572,32 - davon gegen Gesellschafter: 550.678,60 (31.12.2006:

Mehr

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1

ANHANG. Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 DE ANHANG Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010 2012 1 1 Vervielfältigung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums gestattet. Außerhalb des EWR alle Rechte vorbehalten, mit Ausnahme des Rechts

Mehr

Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2013

Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2013 Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 203 203 Jahresabschluss des EnBW-Konzerns 2 Gewinn- und Verlustrechnung 3 Gesamtergebnisrechnung 4 Bilanz Kapitalflussrechnung 6 Eigenkapitalveränderungsrechnung 7 Anhang

Mehr

DRS 21 Der neue Standard zur Kapitalflussrechnung unter besonderer Beachtung des BilRUG [17.12.2015]

DRS 21 Der neue Standard zur Kapitalflussrechnung unter besonderer Beachtung des BilRUG [17.12.2015] DRS 21 Der neue Standard zur Kapitalflussrechnung unter besonderer Beachtung des BilRUG [17.12.2015] Von: Andreas Bauer Der Deutsche Rechnungslegungsstandard Nr. 21 ( DRS 21 ) zur Kapitalflussrechnung,

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012

IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 IFRS-Bilanzierungspraxis 2011/2012 Finanzinstrumente Gegenstand ständiger Reformen des IASB WP StB Dr. Christian Zwirner München, 06. Dezember 2011 Gliederung 1. Schrittweiser Abschied von IAS 39 2. IFRS

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten außer vt. Rückstellungen HGB vs. Solvency II

Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten außer vt. Rückstellungen HGB vs. Solvency II Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten außer vt. Rückstellungen HGB vs. Solvency II 1 Bewertungsmethoden für Vermögenswerte und Verbindlichkeiten gem. Art. 9 Abs. 4 der delegierten Verordnung

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

- 2 - Finanzinstrumenten von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten (available for sale/afs),

- 2 - Finanzinstrumenten von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten (available for sale/afs), Begründung zur Verordnung über die Ermittlung der Eigenmittelausstattung von Institutsgruppen und Finanzholding-Gruppen bei Verwendung von Konzernabschlüssen und Zwischenabschlüssen auf Konzernebene (Konzernabschlussüberleitungsverordnung

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 109 Konzernabschluss 110 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 111 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 112 Konzernbilanz 114 Konzern-Kapitalflussrechnung 116 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 118 Konzernanhang

Mehr

Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen

Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen Beispiele für Angaben zum Konsolidierungskreis aus den Jahresabschlüssen Straumann Gruppe KONSOLIDIERUNGSBASIS Zu den konsolidierten Jahresrechnungen von Straumann gehören die Jahresrechnungen der Straumann

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

B e r i c h t e. 1 Vgl. BAKred, [Bekanntmachung], 1998. 2 Für eine detaillierte Darstellung des neuen Liquiditätsgrundsatz II vgl. z.b.

B e r i c h t e. 1 Vgl. BAKred, [Bekanntmachung], 1998. 2 Für eine detaillierte Darstellung des neuen Liquiditätsgrundsatz II vgl. z.b. 97 B e r i c h t e Erfassung und wertmäßiger Ansatz von Wertpapieren als Liquidität erster Klasse im neuen Liquiditätsgrundsatz II von Dipl.-Kfm. Wolfgang Spörk, M.I.M. (USA) Seit Juli 2000 müssen alle

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB:

Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB: Inhalte der Bilanzpositionen Die folgende Zusammenstellung gibt Ihnen einen Überblick über wichtige Inhalte sämtlicher Posten der Bilanz nach dem Schema des 266 HGB: AKTIVSEITE: A. Anlagevermögen: Hier

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung

Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Vahlens Handbücher Wolfgang Ballwieser IFRS-Rechnungslegung Konzept, Regeln und Wirkungen Vahlen 2. Auflage 4. Bilanzansatz 4.1 Posten und Gliederung Die Bilanz nach IFRS kennt nur drei übergeordnete Posten

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Aktiver Markt Dem Begriff des aktiven MarkteskommtbeidemFair. Aktien Finanzinstrument. Amortised Cost Fortgeführte Anschaffungskosten

Aktiver Markt Dem Begriff des aktiven MarkteskommtbeidemFair. Aktien Finanzinstrument. Amortised Cost Fortgeführte Anschaffungskosten Glossar 456 Abgesichertes Risiko Im Rahmen von Hedge Accounting kann grundsätzlich jede Risikoart, für die ein wirksames Sicherungsinstrument gehandelt wird, Gegenstand einer Sicherungsbeziehung sein.

Mehr

Kennzahlen des HSBC Trinkaus & Burkhardt-Konzerns

Kennzahlen des HSBC Trinkaus & Burkhardt-Konzerns Zwischenbericht zum 31. März 2013 Kennzahlen des HSBC Trinkaus & Burkhardt-Konzerns 31.03.2013 Veränderung 31.03.2012* in % Gewinn- und Verlustrechnung in Mio. Operative Erträge 170,7 185,9 8,2 Risikovorsorge

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr