Aus dem Inhalt: ffseite 8: Handlungsempfehlungen zu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus dem Inhalt: ffseite 8: Handlungsempfehlungen zu"

Transkript

1 H E Steuerberaterverband Westfalen-Lippe e.v. Verbandsnachrichten Ausgabe Nr. 1 Februar 2015 Aus dem Inhalt: ffseite 8: Handlungsempfehlungen zu Umfinanzierungen ffseite 14: Prozessuale Auswirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf das finanzgerichtliche Verfahren ffseite 26: Praxisnachfolge: Theoretische Wünsche contra Alltagserfahrungen Ausstiegsalter? Handlungsempfehlungen zu Umfinanzierungen Seite 8

2 Meine Mandanten: zufrieden. Meine Kanzlei: erfolgreich. Mit meiner Genossenschaft. Berufliche Erfolge erreicht man am besten gemeinsam. Das gilt für eine Kanzlei ebenso wie für die DATEV-Genossenschaft. Als Mitglied profitieren Sie von vielen Vorteilen, wie zum Beispiel den IT-Lösun gen, den Beratungsangeboten oder dem einzigartigen Beteiligungsmodell. Und bringen so Ihre Kanzlei dauerhaft nach vorn. Informieren Sie sich auf oder unter Ausgabe Nr. 1

3 Editorial Neues aus Westfalen-Lippe! Liebe Kollegen und Kolleginnen, auch 2015 informieren wir Sie mit den Profilen regelmäßig über aktuelle Themen rund um die Verbandsarbeit. Zunächst möchte ich die erfolgreiche Weiterentwicklung der Verbandszertifizierung des StBV hervorheben. Alle Kanzleien wurden 2014 erfolgreich (re-) zertifiziert. Das Feedback und die Vielzahl der Interessenten zeigen, dass wir mit unserem Qualitätsmanagementsystem eine interessante und praxisorientierte Lösung für einen organisierten Kanzleialltag bieten. Unsere Verbandszertifizierung startet in 2015 einen weiteren Durchlauf. Ausführliche Informationen über einen möglichen Einstieg finden Sie auf der eigens eingerichteten Webseite In diesem Jahr wird der Steuerberaterverband Westfalen-Lippe erstmals eine neue Plattform ins Leben rufen, die sich speziell an junge Steuerberater richtet. Im Rahmen des Forum Junge Steuerberater" bietet der Verband jungen Kolleginnen und Kollegen in den ersten Berufsjahren regelmäßig Veranstaltungen an, bei denen Themen behandelt werden, die speziell diesen Teilnehmerkreis interessieren. Neben fachlicher Fortbildung eröffnet sich ihnen mit dem Forum Junge Steuerberater" ein Netzwerk, das viele unserer jungen Kollegen verbindet. Eine Einladung zur Auftaktveranstaltung am finden Sie beiliegend. Des Weiteren bietet der Verband erstmalig eine Fachexkursion nach Peking in Zusammenarbeit mit den Reisedienst Bartsch, einem Spezialveranstalter für weltweite Fortbildungsreisen an. Während einer 8-12 tägigen Reise wird Ihnen ein unvergessliches touristisches Ausflugsprogramm verbunden mit interessanten berufsspezifischen Besuchen und Begegnungen mit ausländischen Kollegen geboten. Einen Informationsflyer mit Terminen und Preisen finden Sie in dieser Ausgabe. Natürlich enthalten die Profile auch wieder interessante Aufsätze unserer bekannten Autoren. Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre und verbleibe Mit kollegialen Grüßen Marcus Tuschen Präsident des StBV Februar

4 Mitglieder werben Mitglieder: Empfehlen Sie uns weiter und wir sagen Danke! Der StBV- eine starke Gemeinschaft von Mitgliedern für Mitglieder! Wer selbst überzeugt ist, kann andere am besten überzeugen. Denn als Mitglied kennen Sie die Vorteile des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe ganz genau. Überzeugen Sie auch andere davon und profitieren Sie! Ab sofort erhält jedes neu geworbene Mitglied (ausgenommen Schnuppermitglieder) wahlweise einen Gutschein für ein ASW-Ganztagesseminar im Wert von 250,00 oder einen Platz für seinen Kanzleinachwuchs zur Vorbereitung auf die Steuerfachangestellten-Prüfung im Wert von 330,00 (weitere Infos finden Sie auf Und das werbende Mitglied erhält diese Prämie ebenfalls! Voraussetzung ist lediglich, dass die Interessentin/der Interessent mindestens zwei Jahre kein Mitglied im Verband war. Die Kampagne läuft unbegrenzt, Mitglied kann jeder Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwalt werden. Auch Nichtmitglieder können eine Mitgliedschaft im Steuerberaterverband Westfalen-Lippe empfehlen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Frank Hass, den Sie telefonisch unter der Nummer: (0251) oder per erreichen können. Helfen Sie mit, der Stimme des Verbandes noch mehr Gewicht zu verleihen! Mitmachen ist ganz einfach: Sie nennen uns einen Kollegen, der noch nicht dem Steuerberaterverband Westfalen-Lippe angehört und teilen uns dessen Kontaktdaten über unsere Webseite mit. Wir werden das neue Mitglied dann um die schriftliche Bestätigung des Mitgliedsantrags bitten. Sobald dieser vorliegt, werden wir Sie informieren und Ihnen den Seminargutschein zukommen lassen.

5 Inhalt Inhalt Editorial...Seite 3 ffneues aus Westfalen-Lippe! Mitteilungen der Geschäftsstelle...Seite 6 ffjubiläum im Verband ffbrennpunkt Steuerpraxis zur brandaktuellen Erbschaftsteuer Fachbeirat Banken...Seite 8 ffhandlungsempfehlungen zu Umfinanzierungen Praktiker-Report aus dem Finanzgericht Münster...Seite 14 ffprozessuale Auswirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auf das finanzgerichtliche Verfahren Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht aktuell...seite 18 ffaktuelles für den Berater Blick ins Wirtschaftsrecht...Seite 22 ffstimmrechtsvollmachten, Stimmrechtsvereinbarungen und vertragliche Veto-Rechte wirksame Mittel zur Vermeidung der Sozialversicherungspflicht für Minderheits-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH? Für die Praxis notiert...seite 26 ffwirtschaftsauskunfteien und Kreditversicherungsgesellschaften berücksichtigen die Neuregelung der Insolvenzordnung meist nicht ffpraxisnachfolge: Theoretische Wünsche contra Alltagserfahrungen Ausstiegsalter? EDV / Internet...Seite 34 ffeffizienz steigern mit zwei Monitoren Blick über den Tellerrand...Seite 35 Wenn der Saft ausgeht Die Autobatterie im Wintereinsatz Personalien...Seite 36 Buchvorstellungen...Seite 37 Februar

6 Mitteilungen der Geschäftsstelle Jubiläum im Verband Wir bedanken uns für die langjährige Treue zu unserem Verband und gratulieren unseren Verbandsmitgliedern herzlich, die in der Zeit vom bis ihr Jubiläum feiern können. 40 JÄHRIGE VERBANDSZUGEHÖRIGKEIT: Dipl.-Kfm. Albert Schlierkamp StB Herderweg 3, Lünen Hermann Wolter StBv Am Hebewerk 57, Waltrop Heinz Hahn StB Schloßstr. 12, Arnsberg Hans-Dieter Rieger StB Wilhelmstr. 9, Bielefeld Wilhelm Abel StB Im Wannebachtal 16, Menden Wilhelm Schulte Zurhausen StB Steinstr. 83, Gladbeck 25 JÄHRIGE VERBANDSZUGEHÖRIGKEIT: Dipl.-Bw. Jürgen Millinghaus StB, vbp Ziegeleistr. 6, Olpe Dipl.-Kfm. Detlef Steiner StB, vbp Tannenweg 9, Borken Ilona Berger StBin Rabenstr. 51, Emsdetten Lothar Franke StB Borghorster Str. 16, Emsdetten Monika Zobel StBin Edmund-Weber-Str , Herne Dipl.-Kfm. Dipl.-Bw. Peter Bölle StB Hohenau 5 b, Langballig Dipl.- Fw. Christoph Schulte StB Lublinring 12, Münster Dipl.-Vw. Martina Brickenstein StBin Ruhrufer 15, Olsberg Jürgen Engstler StB Bruchstr. 2, Olpe Renate Fischer StBin Heckenweg 22, Saerbeck Dipl.-Vw. Dr. Eva Gimpel StBin, vbp Freischöffenweg 15, Dortmund Barbara Koch StBin Brassertstr. 127, Marl-Polsum Dipl.-Kfm. Dirk Pülm StB Waldenburger Str. 3, Warendorf Norbert Wiese RA FA f. StR Weidenauer Str. 60, Siegen Ein Vierteljahrhundert im Dienste des StBV und der ASW Im Januar jährte sich der 25. Jahrestag unseres ASW-Mitarbeiters Hubert Kintrup. Wir gratulieren ihm an dieser Stelle nochmals ganz herzlich zum Firmenjubiläum und bedanken uns für den langjährigen Einsatz und die erfolgreiche Arbeit. Für die kommenden Berufsjahre wünschen wir ihm stets Gesundheit und viel Freude bei seinen Aufgaben. Auf dass wir noch viele weitere Jahre auf ihn bauen können. Kuratorium, Geschäftsführung und Kollegen 6 Ausgabe Nr. 1

7 Mitteilungen der Geschäftsstelle v.l.n.r.: Herr Tuschen, Herr Viskorf, Herr Haferkamp und Herr Steinrücke Brennpunkt Steuerpraxis zur brandaktuellen Erbschaftsteuer Am Dienstag, den , fand zum dritten Mal die vom Finanzgericht Münster gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe und dem Steuerberaterverband Westfalen-Lippe ausgerichtete Veranstaltungsreihe Brennpunkt Steuerpraxis statt. Die Veranstaltung in der Halle Münsterland war mit rund 300 Teilnehmern vollständig ausgebucht. Der Gegenstand war brandaktuell : Das Bundesverfassungsgericht hatte mit Urteil vom 17. Dezember 2014 das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz in Teilen für verfassungswidrig erklärt. Der aus Münster stammende Vizepräsident des Bundesfinanzhofs und Vorsitzende des dortigen 2. Senats Hermann-Ulrich Viskorf referierte zu den Auswirkungen des Karlsruher Urteils auf die Steuerpraxis und gab einen Ausblick auf die zu erwartenden Gesetzesänderungen. Der für Erbschaft- und Schenkungsteuer zuständige 2. Senat des Bundesfinanzhofs hatte Bedenken an der Verfassungsmäßigkeit der Erbschaft- und Schenkungsteuer geäußert und im Jahr 2012 die geltende Gesetzeslage dem Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung vorgelegt. Herr Hermann-Ulrich Viskorf übte in seinem Vortrag deutliche Kritik am derzeitigen Gesetzeszustand. Er äußerte die Sorge, dass der Gesetzgeber die Entscheidung aus Karlsruhe nur zum Anlass für minimale Reparaturen des Gesetzes nehmen werde, die am aus seiner Sicht unbefriedigenden Gesamtzustand des Erbschaftsteuergesetzes nichts ändern würden. Dabei gebe es, so Viskorf, ausreichende Möglichkeiten für eine grundlegende Gesetzesreform, die zu einfacheren und gerechteren gesetzlichen Regelungen und damit zu mehr Akzeptanz bei allen Steuerpflichtigen führen würde. An den Vortrag schloss sich eine lebhafte Diskussion mit den teilnehmenden Steuerberatern und Richtern des Finanzgerichts Münster sowie Vertretern der Finanzverwaltung und der Wissenschaft an. Dabei wurde deutlich, dass die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht in allen Punkten für die gewünschte Rechtsklarheit gesorgt hat und die weitere Entwicklung des jetzt anstehenden politischen Prozesses spannend bleibt. Der Abend klang mit einem gemeinsamen Imbiss aus, der zum weiteren Gedankenaustausch der Teilnehmer genutzt wurde. Zum Hintergrund: Die Veranstaltungsreihe Brennpunkt Steuerpraxis hat das Finanzgericht Münster gemeinsam mit der Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe und dem Steuerberaterverband Westfalen-Lippe im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Sie dient dem Gedankenaustausch zwischen Rechtsprechung und Beraterschaft. Im Mittelpunkt steht jeweils die aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes und des Bundesverfassungsgerichtes zu Themenbereichen, die für jeden Berater besonders praxisrelevant sind. Pressemitteilung: Finanzgericht Münster Februar

8 Fachbeirat Banken Handlungsempfehlungen zu Umfinanzierungen 1. Finanzierungspolitik als Chefaufgabe im Unternehmen Ihre Mandanten haben in der Regel alle (!) unternehmerischen Chefaufgaben auf dem Schreibtisch. Dabei stehen häufig die Aufgaben des Tagesgeschäfts im Mittelpunkt bzw. drängen sich nach vorne. Viele mittelfristige und strategische Aspekte bleiben daher häufig liegen. Dazu zählt auch das Thema Finanzierung. Meist kommt es auf den Chef-Schreibtisch, wenn die Liquidität eng wird oder die Bank mit einer Frage zum Beispiel zu Kreditunterlagen oder Kreditverlängerungen anklopft. Damit ist die Finanzierungspolitik Ihrer Mandanten ein klassisches Beratungsfeld für Sie als Steuerberater/in. Denn gerade in der Chefaufgabe Finanzierung kommt es auf vorausschauendes Handeln an. Wer als Unternehmer/in hier nur reagiert, verschenkt nicht nur Chancen, sondern läuft Gefahr, in Engpass-Situationen hinein zu geraten. Dabei sind verschiedene Fallgestaltungen zu betrachten. 2.1 Umschuldung langfristiger Darlehen Die Idee bei Darlehen: für die noch vor dem Kreditnehmer liegende Restlaufzeit den Nominalzins entsprechend dem heutigen Zinsniveau zu reduzieren. Dabei kommen zwei Effekte zum Tragen: f fdas Zinsniveau ist heute generell niedriger als zum Abschlusszeitpunkt des Darlehens vor einigen Jahren. ffdie Restlaufzeit ist kürzer als die seinerzeitige Ursprungslaufzeit und damit wird der neu zu verhandelnde Zins nochmals günstiger sein (Regel: je länger die Festzinsfrist, desto höher der Zinssatz). Zu unterscheiden ist die Zinsgestaltung beim Ursprungsdarlehen: f fursprungsdarlehen mit variablem Zinssatz: Zinssatzes ausgeschlossen. Das heißt, Ihr Mandant kann am Ende der Zinsfestschreibungsfrist natürlich neu verhandeln - und muss das auch. Während der Zinsfestschreibung kann er im Regelfall den Zinssatz nicht verändern. Und wenn er dies will, kann ihm die Bank kulanter Weise entgegenkommen - wird ihm dafür allerdings eine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen. Diese ist in den meisten Kreditverträgen auch bereits als Klausel enthalten. Jetzt gilt es zu rechnen: Welchen Zinsvorteil kann ich für die Restlaufzeit der Zinsbindungsfrist erzielen? Achtung: nicht Restlaufzeit des Darlehens (diese kann ja noch länger laufen als die bestehende Zinsbindungsfrist) - denn am Ende der Zinsbindungsfrist kann Ihr Mandant ohnehin den Zins neu vereinbaren. Und welcher Aufwand für eine Vorfälligkeitsentschädigung steht dagegen? Beim Thema Umschuldung / Umfinanzierung sollten Sie als Berater/in Ihre Mandanten von vorne herein darauf einstellen, dass das nicht unbedingt ein Lieblingsthema von Banken ist. Daher ist eine gute Vorbereitung von besonderer Wichtigkeit. Diese Verlautbarung schlägt deshalb auch einen weiteren Bogen und bleibt nicht bei dem reinen Umschuldungsthema stehen, sondern weitet es zum Thema Umfinanzierung aus. Dieser Ansatz dürfte für viele Ihrer Mandanten zielführender sein. Das aktuelle Umschuldungsthema wird damit in einen breiteren Zusammenhang gestellt und aus der bloßen Umschuldungs-Ecke heraus geführt. Für den Erfolg Ihres Mandanten in diesen Bankgesprächen wird es vor allem darauf ankommen, dass er die nötige Verhandlungsmachtposition bereits hat - oder sich erarbeitet. Denn dann ist alles verhandelbar. 2. Oftmals aktueller Anlass: Umschuldung eines Darlehens zur Zinsersparnis Im heutigen Zinsumfeld taucht immer wieder die Frage auf, ob es sich lohnt, Kredite mit noch hohem Nominalzins umzuschulden, um auf diesem Wege Zinsaufwand zu sparen. Dies ist sicherlich in vielen Fällen möglich. Ihr Mandant kann zu jedem Zinsanpassungs-Termin neu verhandeln, das bisherige Darlehen kostenfrei ablösen und ein neues Darlehen abschließen. Zinsanpassungstermin bedeutet: die Darlehensverträge sehen in der Regel für den variablen Zinssatz eine Referenzgröße wie zum Beispiel den Euribor (Euro Interbank Offered Rate) oder EONIA (Euro Overnight Index Average) vor (Die aktuellen Zinssätze dieser Referenzgrößen und historische Zahlenreihen finden Sie im Internet u.a. bei Auf diesen Referenzzinssatz schlägt die Bank eine Marge auf. Der Nominalzins für Ihren Mandanten ergibt sich aus Referenzzinssatz plus Marge. Für die Anpassung des Kundenzinssatzes an die Veränderungen des Referenzzinssatzes wird meist ein vierteljährlicher Rhythmus vereinbart. Zu diesen Anpassungsterminen kann frei und neu verhandelt werden. Nebenbei: Auch den reinen Soll-Zins für ein bestehendes variables Darlehen - also den Margenaufschlag auf den Referenzzins - kann Ihr Mandant natürlich jederzeit neu verhandeln. ffursprungsdarlehen mit Zinsfestschreibung: Während der Zinsfestschreibungsfrist sind normaler Weise Veränderungen des Also gilt es im Vorfeld von Bankgesprächen, die Vorfälligkeitsentschädigung abzuschätzen. Der Begriff abschätzen ist hier bewusst gewählt. Denn die Rechenwege für die Vorfälligkeitsentschädigung der Kreditinstitute sind vielfältig. Für die Bank gilt folgende Grundüberlegung: Sie hat das Darlehen über die gesamte Laufzeit mit einem ebenfalls festen Zins refinanziert (zumindest wird dies unterstellt). Wenn der Kunde jetzt vorzeitig zurückzahlt, muss die Bank die dadurch frei werdenden Refinanzierungsmittel für die Restlaufzeit wieder neu anlegen - und wird dabei natürlich auch nur einen niedrigeren Anlagezins erzielen als den Nominalzins des ursprünglichen Kundendarlehens. Für den daraus entstehenden Entgang an Zinsertrag muss der Kunde via Vorfälligkeitsentschädigung Schadenersatz leisten. Ihre Mandanten - und / oder Sie für Ihre Mandanten - sollten sich auf jeden Fall die Berechnung offenlegen und erklären lassen. Sind von der Bank folgende Punkte berücksichtigt worden: f fwird für jeden Monat der Restlaufzeit separat gerechnet? f fwelche Wiederanlage-Zinssätze werden unterstellt? 8 Ausgabe Nr. 1

9 Fachbeirat Banken f fhat die Bank die Verwaltungs- und Risikokosten abgezogen, die für das Kundendarlehen berechnet wurden - und in welcher Höhe? fwerden f Sondertilgungsvereinbarungen aus dem alten Darlehensvertrag reduzierend berücksichtigt? f fwird eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr in Rechnung gestellt? Natürlich ist eine Vorfälligkeitsentschädigung auch Verhandlungssache - und damit von der Verhandlungsmachtposition Ihres Mandanten abhängig. Diese können Ihr Mandant und Sie als sein Unterstützer deutlich beeinflussen - dazu finden Sie in den weiteren Abschnitten entsprechende Hinweise. Wenn Sie im Vorfeld die Größenordnungen abschätzen möchten, dann finden Sie im Internet Rechenmodule - zu deren Qualität allerdings keine Aussage getroffen werden kann - zum Beispiel vorfaelligkeitsentschaedigung/berechnungneu.aspx. Sollten sich die Vorstellungen von Bank und Mandant sehr deutlich unterscheiden, ist die Hinzuziehung eines Gutachters oder auf Bankrecht spezialisierten Rechtsanwaltes zu überlegen. Dabei ist zu berücksichtigen: Die höchstrichterlichen Urteile zur Vorfälligkeitsentschädigung sind meist für Verbraucherkredite ergangen und daher nicht zwingend unmittelbar und vollständig auf Unternehmenskredite übertragbar. 2.2 Umschuldung von Kontokorrentkonten Ein ganz anderes Thema ist die Umschuldung von hohen Dauer-Inanspruchnahmen auf Kontokorrentkonten. Diese kosten in der Regel hohe Sollzinsen. Die Idee hinter der Umschuldung ist hier natürlich ebenso die Reduzierung des Zinsaufwandes. Dazu kommt aber auch das Ziel, die gesamte Liquiditätssituation zu entkrampfen und auch keine oder zumindest nicht mehr so viele Warnsignale an die Bank zu senden, die im Rating negativ zu Buche schlagen. Und eine dauerhafte Inanspruchnahme immer an der Grenze der vereinbarten Kreditlinie gehört ebenso zu den Warnsignalen wie Überziehungen. Erster Schritt ist die Klärung der Ursachen für die Dauerinanspruchnahme: Finanzierung kleinerer (oder auch größerer) Investitionen über das Kontokorrentkonto statt über Darlehen oder Leasing; zu hohe Bestände im Umlaufvermögen; schlechtes Forderungsmanagement. Ihnen werden aus Ihren Erfahrungen weitere einfallen. Diese Klärung ist wichtig, weil Ihr Mandant die von ihm erkannten Ursachen abstellen muss, bevor er zur Bank geht. Denn sonst wird nach kurzer Zeit die gleiche Entwicklung steigender Soll-Salden wieder eintreten. Sodann ist das Volumen der gewünschten Umschuldung zu klären und deren Laufzeit; diese wird in der Regel bei fünf Jahren liegen und kaum über acht Jahre hinausgehen. Denn jetzt folgt die Liquiditätsrechnung: Die Zinsersparnis auf den Umschuldungsbetrag auf das Jahr gerechnet wird in aller Regel nicht ausreichen, um die jährliche Tilgung bezahlen zu können. Der Bank ist also darzulegen, wie diese zusätzliche Liquiditätsbelastung geschultert werden kann. Denn sonst laufen auch die Tilgungen des Umschuldungsdarlehens nur wieder in den Kontokorrentsaldo hinein. Als dritter Schritt ist zu klären, wie die Bank nach der Umschuldung mit der bisher vereinbarten Kontokorrentlinie umgehen wird? Die Bank wird oft daran interessiert sein, die Kontokorrentlinie, um den Umschuldungsbetrag - oder zumindest einen Teil davon - zu reduzieren! Sicht der Bank: Sie will das Gesamtkreditengagement nicht erhöhen. Sicht Ihres Mandanten: Er möchte seine ursprüngliche Linie auf dem Geschäftsgirokonto natürlich erhalten, um wirklich neue Liquiditätsspielräume durch die Umschuldung zu erreichen, zum Beispiel um wieder bei seinen Lieferanten mit Skonto bezahlen zu können. Der Skontoertrag kann auch ein zusätzlicher Baustein bei der obigen Liquiditätsrechnung sein. Dieses Gespräch um die mit der Umschuldung gewünschte Kreditaufstockung bedarf natürlich einer besonders guten Vorbereitung - siehe die weiteren Abschnitte. Auch im Kontokorrent ist die Vereinbarung eines niedrigeren Soll-Zinssatzes wie beim variablen Darlehen jederzeit möglich - bei entsprechender Verhandlungsposition. 3. Strategischer Ansatz: Umfinanzierung zur Verbesserung der Finanzierungsstruktur Mit Blick auf die angesprochenen Vorbehalte der Banken gegenüber Umschuldungen jedweder Art (für Banken bedeutet eine Umschuldung in aller Regel eine Minderung ihres Zinsertrages - in der heutigen Zeit der lang anhaltenden Tiefzinsphase für die Bank ein absoluter Negativaspekt für deren Ertragskraft) empfiehlt es sich, ein aktuell auf den Tisch kommendes Umschuldungsthema nicht als Einzelthema oder Einzelaktion anzupacken, sondern dies in einen finanzierungs-strategischen Zusammenhang für Ihren Mandanten zu stellen. Dies wird es auch Kreditinstituten einfacher machen, sich dem Thema zu nähern. Eine strukturelle Umfinanzierung kann auch für den Kreditgeber Zusatznutzen zum Beispiel in Form einer stabileren Finanzierungsstruktur des Unternehmens bieten. Außerdem zeigt sich darin, dass Ihr Mandant seine Finanzierungsthemen mit Weitblick angeht. Eine solche Einschätzung durch die Bank fließt wiederum positiv in das Bankenrating ein bei der Frage der kaufmännischen Qualifikation der Unternehmensleitung. In Abschnitt 4 dieser Verlautbarung wird daher stichwortartig der Bogen der Themen aufgezeigt, bei denen Sie Ihre Mandanten beim Thema Umfinanzierung unterstützen können. Im Abschnitt 5 folgen Hinweise zur organisatorischen Einbindung in die Abläufe Ihrer Kanzlei. 4. Das Unterstützungs- Angebot des Steuerberaters zur Umfinanzierung 4.1. Bestandsaufnahme der aktuellen Finanzierungssituation Mit der laufenden Buchhaltung verfügen Sie als Steuerberater/in über eine ideale Datenbasis, um Ihre Mandanten zu unterstützen. Wenn Ihr Mandant seine Buchhaltung selber führt und Ihre Dienstleistung nur für die Erstellung des Jahresabschlusses in Anspruch nimmt, so haben Sie die gleiche günstige Ausgangslage einmal im Jahr und können das Gespräch zum Jahresabschluss auch für das Thema Finanzierungsstrukturierung nutzen Kontokorrent-Situation Sprechen Sie Ihren Mandanten auf hohe Kreditinanspruchnahmen oder steigenden kurzfristigen Zinsaufwand an. Ebenso sind die oben genannten Ursachen für eine hohe Inanspruchnahme aus der Buchhaltung jederzeit in den entspre- Februar

10 Fachbeirat Banken chenden Konten beobachtbar. D.h. Sie haben die Frühwarnindikatoren sozusagen regelmäßig auf dem Schreibtisch (oder zumindest Ihre Mitarbeiter/innen). Damit haben Sie einen strategischen Wettbewerbsvorteil vor jedem anderen externen Begleiter Ihrer Mandanten Darlehen und Zinsbindungen / Zinssätze Für den Jahresabschluss liegen Ihnen auch sämtliche Darlehensverträge - alte wie neue - vor. Damit haben Sie einen umfassenden Einblick und können Ihre Mandanten auch aktiv auf Umfinanzierungspotenziale ansprechen. Außerdem ergibt sich hieraus eine Chance für das weitere Beratungsangebot Bankenspiegel falls es einen solchen bei Ihren Mandanten noch nicht gibt. Schauen Sie zu diesem Thema und dem ergänzenden Thema Sicherheitenspiegel auch in die Verlautbarung Kreditsicherheiten Nutzung sonstiger Finanzdienstleistungen Welche anderen Finanzdienstleistungen wie zum Beispiel Leasing oder Factoring nutzen Ihre Mandanten bereits und in welchem Umfang? Wie verhält es sich mit Förderkrediten und weiteren Finanzierungsalternativen zum Beispiel im Internet? Sicherheiten-Situation Ihr Mandant sollte nicht ohne klare Vorstellungen zu seiner Sicherheiten-Situation in die Umfinanzierungsgespräche gehen. Zumal wenn er ggf. auch eine Krediterhöhung dabei ansprechen will. Die Details zu diesem Thema entnehmen Sie bitte der Verlautbarung Kreditsicherheiten Zahl und Bedeutung der Finanzierungspartner Wenn Ihre Mandanten mit Ihrer Unterstützung oder sogar auf Ihren aktiven Hinweis hin das Thema Umfinanzierung in Angriff nehmen, sollte die Frage nach der Zahl und Bedeutung der Finanzierungspartner gleich mit angesprochen werden. Immer noch sind viele Mittelständler von nur einer Hausbankverbindung abhängig. Daneben gibt es oftmals eine kleine Nebenbankverbindung mit einem Girokonto auf Guthabenbasis. Das ist heute in der sich wandelnden Bankenlandschaft keine gute Ausgangslage mehr für eine dauerhafte Finanzierungsstabilität der Unternehmen. Die Finanzierung durch zwei kreditgebende Hauptbankverbindungen und ergänzende Anbieter sollten das mittelfristige Ziel Ihrer Mandanten sein. Auch dabei wird vielfach Ihre Beratungsunterstützung gefragt sein Klären des weiteren Finanzierungsbedarfs Wenn Ihr Mandant nicht nur die aktuelle Umschuldungsfrage anpackt, sondern sich dem Thema Umfinanzierung widmen will, dann ist zugleich die Frage nach dem weiteren Finanzierungsbedarf der nächsten zwölf bis 24 Monate anzusprechen. Denn Banken sehen es nicht gerne, wenn Ihre Mandanten alle sechs Monate mit neuen Finanzierungsthemen an den Besprechungstisch kommen. Daher sollten Sie in der Vorbereitung mit Ihren Mandanten auch über die folgenden Themen sprechen: Unternehmensstrategie und -ziele Welche Schlussfolgerungen ergeben sich aus der Strategie und den Zielen für die kommenden drei bis fünf Jahre für die Finanzierung des Unternehmens? Denken Sie dabei an Themen wie Wachstum oder Unternehmensnachfolge Bedarf Betriebsmittelfinanzierung Was bedeuten diese weiteren Entwicklungen für die Kontokorrent-Linien des Unternehmens? Ist mit steigendem Bedarf zu rechnen? Berücksichtigen Sie dabei, ob die heutigen Linien vielleicht schon gar nicht mehr ausreichen, um das Geschäftsmodell zu finanzieren - dies ist leider häufig der Fall. Hier spielen dann Themen wie Optimierung des Umlaufvermögens (neudeutsch: Working Capital) zur Reduzierung des Kreditbedarfs und Factoring als Finanzierungsergänzung oder -alternative eine Rolle Bedarf Investitionsfinanzierung Welche Investitionen resultieren aus den mittelfristigen Zielen? Wie sollen diese finanziert werden? Über Darlehen und vielleicht öffentliche Förderkredite, über Leasing und in welcher Höhe über Eigenkapital (-anteile) - eigene und externe? Sicherheiten-Politik Stehen weitere Finanzierungsanfragen im Raum wird immer die Sicherheitenfrage mit auf den Tisch kommen. Für Ihre Mandanten ist es daher entscheidend, mit einer klaren Vorstellung zur eigenen Sicherheitenpolitik in die Gespräche zu gehen - siehe Verlautbarung Kreditsicherheiten Erarbeiten möglicher Finanzierungs- Alternativen Wenn der Rahmen für den künftigen Finanzierungsbedarf steht, sollten Sie gemeinsam mit Ihren Mandanten über die derzeitigen und potenziellen Finanzierungspartner diskutieren. Welche Erfahrungen liegen vor? Wie schätzen Sie die Bereitschaft der bisherigen Partner für Engagements-Erhöhungen ein? Welche weiteren Partner könnten in Betracht gezogen werden? Zu welchen weiteren Partnern gibt es vielleicht schon Kontakte? Zusammenarbeit mit (verschiedenen) Banken Die Forderung nach zwei kreditgebenden Hauptbankverbindungen ist oben bereits angesprochen worden. Denken Sie hier aber auch an Spezial-Kreditinstitute, die es als Branchenbanken gibt, als Regionalbanken oder auch als Herstellerbanken. Nutzen Sie Ihre Erfahrungen aus allen Ihren Mandaten und aus Ihrem Netzwerk. 10 Ausgabe Nr. 1

11 Fachbeirat Banken Nutzen öffentlicher Förderprogramme Die Einbeziehung öffentlicher Fördermittel ist eine Selbstverständlichkeit. Leider nicht bei allen Banken und Sparkassen. Daher sind Sie als Berater/in auch hier in der Pflicht, eigene Recherchen für Ihren Mandanten anzustellen oder ihn auf diese Möglichkeiten aufmerksam zu machen. Da ist natürlich erst einmal die Recherche in den Internetauftritten der KfW (www.kfwmittelstandsbank.de) und der NRW.BANK als Landesförderbank (www.nrwbank.de) sowie der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH (www.bb-nrw.de). Diese haben alle auch eine telefonische Hotline. Oftmals gibt es auch dezentrale Sprechtage bei den Kammern. NRW.BANK und Bürgschaftsbank bieten auch unverbindliche Beratungsgespräche im Vorfeld von Finanzierungsüberlegungen an, die Sie nutzen sollten Zusammenarbeit mit anderen Finanzierungs-Dienstleistern Die Bandbreite der Angebote hat in den letzten Jahren zugenommen. Sowohl was die Anbieter von zum Beispiel Leasing und Factoring angeht, als auch mit Blick auf die Bandbreite und Möglichkeiten individuell zugeschnittener Angebote. Nutzen Sie hier Ihre Kontakte zu den Anbietern aus allen Ihren Mandaten. Wenn Sie diese Aufgabe nicht selber leisten wollen, bietet sich die Zusammenarbeit mit spezialisierten Beraterkollegen/ innen an. Für Leasing und Factoring gibt es mittlerweile auch Maklerunternehmen, deren Dienstleistungen Ihre Mandanten nutzen können Nutzen von Angeboten im Internet Die Zahl der Finanzierungsplattformen im Internet wächst unaufhaltsam. Dort den Überblick zu behalten und die Qualität der Anbieter von Crowd-Funding, Crowd-Investing (oder Crowd-Lending) und der Vermittlungsplattformen einschätzen zu können, wird vielfach vor Ort schwierig sein. Hier könnte sich anbieten, mit internetaffinen Mandanten Pilotberatungen durchzuführen, um Erfahrungen mit dieser Form von Finanzierungsanbietern zu sammeln. Ebenso hilft hier natürlich wiederum der Austausch in Ihrem Netzwerk Vorbereiten der Unterlagen für die Kreditgeber Wenn die Überlegungen zur Finanzierungspolitik wie oben dargestellt abgeschlossen sind, kommt es darauf an, die Verhandlungsmachtposition Ihrer Mandanten weiter zu stärken dadurch, dass Ihre Mandanten ihren Kreditgebern ein komplettes, aussagefähiges Unterlagenpaket zur Verfügung stellen. Es empfiehlt sich ein Vor-Kontakt zu den anzusprechenden Kreditgebern mit der Frage: Wir möchten mit Ihnen über folgende Finanzierungswünsche und folgendes Finanzierungsvolumen sprechen, welche Unterlagen benötigen Sie dafür von uns, um eine Kreditentscheidung treffen zu können. Gute Institute senden Ihnen dann schriftlich eine Aufstellung zu - idealer Weise in Form einer Checkliste, so dass Ihr Mandant - ggf. mit Ihrer Unterstützung - zu Werke gehen kann. Wenn die Bank ganz gut ist, dann unterscheidet die Checkliste auch bereits nach Unterlagen für die sog. Erst-Offenlegung (also die Kreditbewilligung) und für die laufende Offenlegung (was im Anschluss an den Kreditvertrag regelmäßig und in welchen Zeitabständen erforderlich ist). Die folgenden Abschnitte können nicht für jede Bank und jeden Finanzdienstleister abschließend sein, spiegeln aber die Beratungserfahrungen der letzten Jahre umfassend wieder. Für weitergehende Informationen sei auf die Verlautbarung zum erfolgreichen Bankgespräch des Fachbeirates Banken aus 2011 abrufbar unter verwiesen. Wobei - wieder einmal - jeder der folgenden sechs Unterpunkte ein Beratungsauftrag für Sie sein kann Aktueller Jahresabschluss Klar, das ist eine Selbstverständlichkeit. Spannend sind nur zwei Fragen: ffwas heißt aktuell? Das HGB ist da eindeutig - kleine Kapitalgesellschaft sechs Monate nach Schluss des Geschäftsjahres. Die Praxis ist da geduldiger, die Banken manches Mal auch. Aber bitte bedenken Sie gemeinsam mit Ihren Mandanten: Sie machen Ihren Finanzierern die Arbeit leicht, wenn Sie ihnen endgültige Zahlen vorlegen. Daher ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, im zweiten Halbjahr 2014 Kreditanträge nur mit dem Jahresabschluss 2013 einzureichen! Und auch im ersten Halbjahr sollte möglichst schon der Jahresabschluss des Vorjahres mit zu den Kreditunterlagen gehören. Das sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Mandanten organisieren können. f fwas gehört zum Jahresabschluss Auch das regelt das HGB eindeutig. Natürlich sollte auch das Einzelunternehmen nicht nur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung einreichen, sondern auch einen Erläuterungsbericht; dieser muss sicherlich nicht alle Anforderungen des HGB an den Anhang der Kapitalgesellschaft genügen. Aber er sollte den Kreditgebern eine umfassende Analyse der Zahlen erleichtern. Darüber hinaus sollten Sie mit Ihrem Mandanten überlegen, ein Begleitschreiben zum Jahresabschluss zu formulieren, in dem Ihr Mandant auf die wesentlichen Punkte und Entwicklungen hinweist: Was ist gut gelaufen und macht die Stärke des Unternehmens aus? Was ist vielleicht nicht so gut gelaufen, wo gibt es Schwächen und wie arbeitet das Unternehmen daran, diese zu reduzieren? So nutzt Ihr Mandant die Chance, seine Sichtweisen einzubringen Februar

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

E. Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens

E. Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens I. Allgemeines 41 E. Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens I. Allgemeines Nach Durchführung eines Insolvenzverfahrens sei es als Regelinsolvenzverfahren oder sei es als Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank?

1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten. 1.2 Welche Kreditrisikostrategie fährt Ihre Bank? Seite I von VI Zur Arbeit mit diesem Praxis-Leitfaden 1. Wie Banken über Kredite entscheiden was Sie über Bankinterna wissen sollten 1.1. Was Ihre Bank alles über Sie weiß 1.2 Welche Kreditrisikostrategie

Mehr

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09)

in Eigenregie für Selbständige und Freiberufler Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) Sanierung in Eigenregie für Selbständige Bundesgerichtshof (IX ZB 188/09) * Florian Dälken stellt klar, wann Selbständige in der Insolvenz zahlen müssen Für Selbstständige und Freiberufler, deren Geschäftsbetrieb

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER

INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER INFORMATIONEN FÜR ANLEIHEGLÄUBIGER DER INHABER-TEILSCHULDVERSCHREIBUNGEN (Wertpapier-Nr WKN A1RE7V) ISIN DE000A1RE7V0 Insolvenzverfahren MS "Deutschland" Beteiligungsgesellschaft mbh Stand: 4. Februar

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Bankgespräch Referent: Dipl.-Volkswirt Andreas D. Trapp Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle nach 57a Abs. 3 WPO Am Brauhaus 8a 01099 Dresden 0351 /

Mehr

Bereit für s Bankgespräch?

Bereit für s Bankgespräch? Hannover Bereit für s Bankgespräch? Anke Czech Die Sparkasse Hannover (31.12.2009) Unser Unternehmen: Geschäftsvolumen 13,2 Mrd. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 2.381 Unser Angebot: Filialen 107 VermögensberatungsCenter

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte kanzleibroschüre Unternehmensgeschichte Das Steuerbüro hofmeier & janowski hat eine lange Tradition. Das ursprünglich im Jahre 1955 von Herrn Clemens Straub in Titisee-Neustadt gegründete Steuerbüro übernahm

Mehr

Tipps für ein Bankgespräch

Tipps für ein Bankgespräch Tipps für ein Bankgespräch Download von www.reinhardstrempel.de Betriebsberater Dipl.-Kfm. Reinhard Strempel Gründercoach Gründercoaching Controlling Finanzierung Fachkundige Stellungnahmen Sofortberatung

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten

Finanzierungsmöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Ihres betrieblichen Wachstums Dieter Preiß und Frank Weihermann Firmenkundenbetreuer bei den Vereinigten Sparkassen Stadt und Landkreis Ansbach Umsatz- wachstum Erhöhung hung

Mehr

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte firmenbroschüre Unternehmensgeschichte...haben wir noch keine lange - wir arbeiten daran! Jörg Mühlbacher war sieben Jahre in Freiburg bei einer international agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE: Insider-Info Nr. 41 für Immobilienfinanzierer Hallo, herzlich Willkommen zum Insider-Info für Immobilienfinanzierer. **************************************************************** BITTE BEACHTEN SIE:

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten

Mehr

Kann ich als Gläubiger gegen den Schuldner die Einzelzwangsvollstreckung betreiben?

Kann ich als Gläubiger gegen den Schuldner die Einzelzwangsvollstreckung betreiben? Zweck und Ablauf eines Insolvenzverfahrens Was ist der Sinn eines Insolvenzverfahrens? Ein Insolvenzverfahren ist ein Zwangsvollstreckungsverfahren. Es dient in erster Linie der Befriedigung der Insolvenzgläubiger.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

+++PROKON transparent+++

+++PROKON transparent+++ +++PROKON transparent+++ Ihre Fragen unsere Antworten unsere Handlungsempfehlung (Stand ) In den letzten Tagen haben uns zahlreiche Newsletter-Abonennten unsere Fragebögen zurückgesendet. Wir wollen die

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing

7 kreative Strategien. 1. Haus Hacking - Das Eigenheim in eine Investition verwandeln. 2. Partner-Investing Hinweis: Bevor du beginnst, behalte im Hinterkopf welches grobe Ziel du verfolgst. Möchtest du mit deinen künftigen Investitionen Cash (z.b. beim Handel/Flipping) oder Cashflow (z.b. Mieteinnahmen) erreichen?

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 7 Insolvenz und Jahresabschluss Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

L-MezzaFin - Erweiterung des Mezzanine-Angebots der L-Bank zum 01. Dezember 2006

L-MezzaFin - Erweiterung des Mezzanine-Angebots der L-Bank zum 01. Dezember 2006 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Karlsruhe, den 29. November 2006 L-MezzaFin - Erweiterung des Mezzanine-Angebots

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr

Schuldenfrei in 6 Monaten?

Schuldenfrei in 6 Monaten? Schuldenfrei in 6 Monaten? Das neue Insolvenzplanverfahren zur Schuldbefreiung Berlin, Juli 2014 R E C H T S A N W Ä L T E RA KALTMEYER 2014 - All rights reserved. 0 AGENDA Insolvenzplan zur sofortigen

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch

Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch Sprechen Sie mit Ihrer Bank auf Augenhöhe! Begriffe und Tipps für das Bankgespräch IHRE REFERENTIN: Gabriele Taphorn Bankkauffrau, Dipl. Betriebswirtin 14 Jahre Firmenkundenberaterin im Bereich öffentliche

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung /weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - SuSa wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste - Controlling-Report Bei welchen

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Factoringlösungen und Finanzierungsberatung. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Factoringlösungen und Finanzierungsberatung Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Inhalt 3 Die ETL-Gruppe Regional verbunden, global vernetzt 4 anteeo finance AG Der Finanzierungsexperte der ETL-Gruppe 5 Unsere

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Existenzgründung Die Hausbankentscheidung

Existenzgründung Die Hausbankentscheidung Existenzgründung Die Hausbankentscheidung Sparkasse Bochum SKompetenzCenter Existenzgründungen Dr.-Ruer-Platz 5 44787 Bochum www.sparkasse-bochum.de Themenübersicht Voraussetzungen für eine Existenzgründungsfinanzierung

Mehr

Unternehmensfinanzierung im Wandel Rating als neuer Marktfaktor Was ist Rating? Rating = standardisierte Beurteilung der Bonität, Aussage über die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles oder einer

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag Steuerberatungsvertrag Zwischen und...... - im folgenden Auftraggeber genannt - Nauener Straße 66 14612 Falkensee - im folgenden Auftragnehmer genannt - vertreten durch: Herrn Stoll wird folgender Steuerberatungsvertrag

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung 0 PRIKUMI ist das führende Immobilien- & Informationsportal für Internationale provisionsfreie Kauf- und Mietimmobilien. PRIKUMI ist Ihr Partner. Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung Sie wollen wissen,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart Die Änderungen Caritasverband e.v. Evangelische Gesellschaft e.v. PräventSozial ggmbh Zweite Insolvenzrechtsreform Insolvenzverfahren 1. Bereits gültige Änderungen seit 19.07.2013 2. Neuregelungen für

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. April 2014. in der Zwangsvollstreckungssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. April 2014. in der Zwangsvollstreckungssache BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 93/13 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in der Zwangsvollstreckungssache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 201 Abs. 1 Satz 2, 302 Nr. 1 Widerspricht der Schuldner lediglich

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 9 K 759/07 Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Streitsache Kläger gegen Finanzamt Beklagter wegen Einkommensteuer 2004 Solidaritätszuschlag 2004 hat der 9. Senat des Finanzgerichts

Mehr

Beteiligung der Gläubiger. 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO)

Beteiligung der Gläubiger. 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO) RA in B. Brenner - Insolvenzrecht - Gläubiger.doc 1 / 5 Beteiligung der Gläubiger 1. Gläubigergruppen ( 38 ff. InsO) - Insolvenzgläubiger (sämtliche Inhaber von Vermögensansprüchen gegen Gemeinschuldner)

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch

Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Rudi Katz www. shj-beratung.de Gut vorbereitet ins Kreditgespräch!So tickt der Banker !So tickt der Banker Gut vorbereitet ins Kreditgespräch Kredit = abgeleitet vom lateinischen!credere = glauben/vertrauen

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN Sehr geehrte Damen und Herren, das Amtsgericht Mönchengladbach hat heute, am 28.11.2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Glauch Reisen

Mehr

Berechnung und Darstellung von Finanzierungsvergleichen

Berechnung und Darstellung von Finanzierungsvergleichen Finanzierungsberatung Berechnung und Darstellung von Finanzierungsvergleichen von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Die Finanzierungsberatung ist ein Kernthema für Steuerberater. Viele Mandanten brauchen

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Umschuldung eines deutschen Top-Hotels

Umschuldung eines deutschen Top-Hotels Umschuldung eines deutschen Top-Hotels Eigentümer: Ausländische Investorengesellschaft 1 1. Ausgangssituation und Aufgabenstellung Ausländischer Immobilieninvestor Internationale Topadresse mit Luxushotel,

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers Firmen, die ein Arzneimittel oder medizinisches Produkt unter Nutzung eines Patentes in Lizenz herstellen

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Merkblatt für Insolvenzgläubiger

Merkblatt für Insolvenzgläubiger Amtsgericht Hof - Insolvenzgericht- Wichtiger Hinweis: Merkblatt für Insolvenzgläubiger Nach dem Gesetz sind weder der Insolvenzverwalter bzw. der Treuhänder noch das Insolvenzgericht zu Einzelberichten

Mehr

WUTZKE & FÖRSTER. Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Fachanwälte für Insolvenzrecht

WUTZKE & FÖRSTER. Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Fachanwälte für Insolvenzrecht WUTZKE & FÖRSTER Rechtsanwälte Insolvenzverwalter Fachanwälte für Insolvenzrecht Berlin Braunschweig Bremen Dresden Erfurt Frankfurt/Oder Hamburg Neubrandenburg Oldenburg Potsdam Workshop Insolvenzrecht

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Heidelberger Musterfragebogen für das Vorauswahlverfahren für Insolvenzverwalter

Heidelberger Musterfragebogen für das Vorauswahlverfahren für Insolvenzverwalter Heidelberger Musterfragebogen für das Vorauswahlverfahren für Insolvenzverwalter A. Antrag: Ich beantrage, mich beim Amtsgericht in die Vorauswahlliste der Insolvenzverwalter/innen und Treuhänder/innen

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Forderungsanmeldung Im Insolvenzverfahren

Forderungsanmeldung Im Insolvenzverfahren Forderungsanmeldung Im Insolvenzverfahren Anmeldungen sind stets nur an den Insolvenzverwalter (Treuhänder, Sachwal ter) zu senden, nicht an das Gericht. Schuldner Insolvenzgericht: Aktenzeichen Giäubiger

Mehr

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre)

Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises im Anwendungsbereich von 88 InsO (Rückschlagsperre) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx068_10 letzte Aktualisierung: 20.09.2010 OLG München, 25.08.2010-34 Wx 068/10 GBO 22, 29 Abs. 1; InsO 88, 139 Löschung einer Zwangshypothek aufgrund Unrichtigkeitsnachweises

Mehr

NEWSLETTER 06.05.2010

NEWSLETTER 06.05.2010 NEWSLETTER 06.05.2010 Aktuelle Themen: Insolvenzverfahren: 3-jährige Sperrfrist für neuen Antrag Insolvenzanfechtung: Gläubiger muss Geldeinnahme zurückzahlen Insolvenzverwalter - Einsicht in Steuerakten

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS DER WEG EINER FINANZIERUNG...4 FINANZIERUNGSTIPPS...5. 1.Ruhe bewahren...6. 2. sorgsam prüfen...6. 3. erkundigen...

INHALTSVERZEICHNIS DER WEG EINER FINANZIERUNG...4 FINANZIERUNGSTIPPS...5. 1.Ruhe bewahren...6. 2. sorgsam prüfen...6. 3. erkundigen... INHALTSVERZEICHNIS DER WEG EINER FINANZIERUNG...4 FINANZIERUNGSTIPPS...5 1.Ruhe bewahren...6 2. sorgsam prüfen...6 3. erkundigen...7 4. vergleichen...7 5. prüfen...8 6. nicht unter Druck setzen lassen...8

Mehr

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters Diskussionsentwurf für ein Insolvenzrechtliches Vergütungsgesetz (InsVG) der Arbeitsgemeinschaft der NIVD Neuen Insolvenzverwaltervereinigung Deutschlands e.v. Synopse InsVV InsVG Erster Abschnitt Vergütung

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Referent Andreas Gruner KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - Wertenachweis oder Summen-Salden-Liste wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert.

Beschluss: 1. Auf die Beschwerde des Beklagten wird der Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 09.03.2015, Az.: 2 Ca 3518/12, abgeändert. LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG 4 Ta 45/15 2 Ca 3518/12 (Arbeitsgericht Nürnberg) Datum: 27.05.2015 Rechtsvorschriften: 11 RVG, 188, 182 InsO, 240 ZPO Leitsatz: 1. Vertreten in einem Berufungsverfahren dieselben

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Die Bank als Partner.

Die Bank als Partner. Die Existenzgründung.. Marc Tripler Berater für Existenzgründungen 1 Inhalt 1 2 3 4 Das Gespräch mit der Bank Öffentliche Förderprogramme Wie hilft mir der Staat? Wer hilft bei der Sicherstellung? Bin

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

Merkblatt für Mandanten

Merkblatt für Mandanten Merkblatt für Mandanten Sehr geehrte Damen und Herren, mit den nachfolgenden Informationen möchte Sie die Kanzlei Klaus, Abteilung Rechtsanwälte, über die allgemeine anwaltliche Kostenberechnung und Kostenabwicklung

Mehr