Juni 2011 Tätigkeitsbericht 2010/2011 Internetversion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juni 2011 Tätigkeitsbericht 2010/2011 Internetversion"

Transkript

1 Juni 2011 Tätigkeitsbericht 2010/2011 Internetversion Schweizerische Bankiervereinigung Aeschenplatz 7 T Association suisse des banquiers Postfach 4182 F Associazione Svizzera dei Banchieri CH-4002 Basel Swiss Bankers Association

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Finanzmarkt Schweiz Finanzplatz Schweiz Finanzplatzstrategie Studie Bankenplatz Schweiz Bankenregulierung und Bankenaufsicht Corporate Governance Integrierte Finanzmarktaufsicht (FINMA)/Insurance Wrapper Vertriebsregeln am Point of Sale Aufsicht über die bankunabhängigen Vermögensverwalter Eigenkapital, Liquidität und Systemstabilität Too big to fail Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) Geldwäschereigesetz (GwG) Geldwäschereiverordnung der FINMA (GwV-FINMA) Einlagensicherung Langfristig nachrichtenlose Vermögen Netting Länderinformationen Selbstregulierung Richtlinien für Vermögensverwaltungsaufträge Sorgfaltspflichtvereinbarung (VSB) Richtlinien betreffend Treuhandanlagen Rahmenverträge (Master Agreements) Global Investment Performance Standards (GIPS) Schweizerischer Bankenombudsman Richtlinien betreffend die Vergabe von grundpfandgesicherten Krediten Finanzpolitik und Steuern Schweiz Mehrwertsteuer (MWST) Steueraspekte der TBTF-Problematik Steueraspekte der Amtshilfe Abschaffung Stempelsteuern Bank- und Wirtschaftspolitik Aktienrevisionsrecht Urheberrechtsfragen Strafrecht und Strafprozessrecht Zivilprozessrecht Postgesetzgebung Immobilienfragen (Eigenmietwert) Spitzengespräche mit Verbänden Konsumentenfragen BAK-Studie Finanz- und Werkplatz Infrastruktur und Gemeinschaftswerke SIX Group Standardisierungsfragen im Finanzbereich Zahlungsverkehr/SEPA SWIFT Sicherheitsfragen Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 2

3 2.6.6 E-Alarm Swiss Securities Post-Trading Council (Swiss SPTC) Finanzmärkte International Europa Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) Bankenverband der Europäischen Union Richtlinie zu Verwaltern alternativer Investmentfonds (AIFM) Amerika/Asien/Afrika/Mittelost Freihandelsabkommen allgemein Abkommen über Freihandel und wirtschaftliche Partnerschaft zwischen der Schweiz und China Freihandelsabkommen zwischen Schweiz/EFTA und Indien Staatsvertrag Schweiz USA ( UBS-Abkommen ) Internationale Organisationen und Themen Globale Institutionen: G-20, FSB, IWF Welthandelsorganisation (WTO)/GATS Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und Business Industry Advisory Commitee (BIAC) Internationale Handelskammer (ICC) International Banking Federation (IBFed) Embargos/Sanktionen Finanzpolitik und Steuern international EU-Richtlinie im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen US Qualified Intermediary Regime (QI)/US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) Entwicklungen auf dem Gebiet der Doppelbesteuerungsabkommen OECD: Steuerfragen Mögliche Zusammenarbeit mit der SIX Group EU Code of Conduct for Business Taxation Kommunikation und Public Affairs Kommunikation Schweiz Medienarbeit Meinungsumfrage Swiss Banking on air Anlässe in Schulen Kommunikation International Internationale Anlässe Internationale Medienarbeit Interne Kommunikation Swiss Bankers Club Neue Medien: elektronische Kommunikation Public Affairs Schweiz Aktuelle Themen Massnahmen und Konzepte Vernehmlassungen Issues Management Publikationen Aus- und Weiterbildung Politik und Konzepte Gesetzgebung, Bildungsregelungen, Vernehmlassungen Strategie und Projekte im Bildungsbereich Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 3

4 5.1.3 Revision kaufmännische Grundbildung Bank Bankgrundbildung Kaufmännische Grundbildung Qualifikationsverfahren kaufmännische Grundbildung Bank CYP Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen (BEM) SwissBanking I Future: Dachkommunikation Grundbildung Bank BankingToday Höhere Bildungslandschaft Bank und Finanz Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Fachhochschulen Swiss Finance Institute (SFI) Internationales European Bank and Financial Services Training Association (EBTN) European Foundation Certificate in Banking (EFCB) Verbandsinterna Schweizerischer Bankiertag Verwaltungsrat, Ausschuss und Präsidium/Statuten, Leitbild Geschäftsstelle Fachliche Zuständigkeiten innerhalb der Geschäftsstelle Ausgleichskasse und Familienausgleichskasse Banken Familienausgleichskasse Banken Mitgliederzahl Veranstaltungen und Seminare Organe, Institutionen, Kommissionen, Gemeinschaftsunternehmungen im Schweizer Bankwesen, Verbände und Vereinigungen sowie Mitgliedschaften Organe der Schweizerischen Bankiervereinigung Präsidenten seit der Gründung Verwaltungsrat Revisionsstelle Geschäftsstelle Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Institutionen der Banken Aufsichtskommission zur Sorgfaltspflichtvereinbarung Untersuchungsbeauftragte zur Sorgfaltspflichtvereinbarung Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Geschäftsstelle des Schweizerischen Bankenombudsman Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz (AGV Banken) Kommissionen der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) Kommission für Recht und Compliance Kommission für Steuern und Finanzfragen Kommission für Wirtschaftspolitik Kommission für institutionelle Vermögensverwaltung Kommission für Kommunikation und Public Affairs (KOPA) Bildungskommission Kommission zum Schutz schweizerischer Vermögenswerte Kommission für Sicherheit Kommission Kundengeschäft Schweiz Kommission für Finanzmarktregulierung und Rechnungslegung Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 4

5 Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Gemeinschaftsunternehmungen im Schweizer Bankwesen SIX Group AG SIX Swiss Exchange AG SIX SIS AG SIX x-clear AG SIX Systems AG SIX SAG AG SIX Telekurs AG SIX Multipay AG SIX Card Solutions AG SIX Paynet AG SIX Interbank Clearing AG SIX Group Services AG Swiss Bankers Prepaid Services AG Pfandbriefbank schweizerischer Hypothekarinstitute Pfandbriefzentrale der schweizerischen Kantonalbanken Aduno Gruppe Center for Young Professionals in Banking (CYP) Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Swiss Finance Institute Verbände und Vereinigungen Bankengruppenverbände Schweizerische Institutionen Internationale Institutionen Mitgliedschaft unserer Vereinigung bei anderen Organisationen Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 5

6 1 Vorwort Entspricht dem Vorwort des Jahresberichts und wird nach dessen Erscheinen integriert. 2 Finanzmarkt Schweiz Das wirtschaftliche Umfeld gestaltete sich für den Bankensektor auch im vergangenen Geschäftsjahr herausfordernd. Insgesamt konnte der Finanzplatz Schweiz aber seine Stärken bewahren und seinen Erfolg steigern. Dazu beigetragen hat unter anderem die ausgesprochene Heterogenität des Bankensektors. Ein weiterer Punkt ist auch die Stabilität des Schweizer Frankens, der in der Langzeitbetrachtung sicherlich als eine der stabilsten Währungen bezeichnet werden kann. Die Schweiz bietet gute Rahmenbedingungen und ist als Arbeitsort für hochqualifizierte Experten aus der Finanzbranche sehr attraktiv. Die Bestrebungen der für die Regulierung der Finanzbranche zuständigen Behörden, die Folgen der Krise regulatorisch zu bewältigen und gleichsam präventive Schutzwälle gegen die Folgen künftiger Krisen zu errichten, haben nicht abgenommen im Gegenteil. Im Vordergrund standen auch im vergangenen Jahr neue Vorgaben im Bereich der Anforderungen an Eigenmittel und Liquidität, vor allem aber die Regulierung für systemisch relevante Marktteilnehmer (Gesetzesvorlage Too big to fail ). Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) bemüht sich hier um eine massvolle Lösung, die auch auf internationale Bestrebungen abgestimmt ist. Die Diskussionen um eine Neugestaltung der Einlagensicherung wurden im Parlament nicht weitergeführt. Man beliess es bei einer Verlängerung der befristeten Massnahmen im Bereich der Erhöhung der gesicherten Guthaben und der Anhebung des gesicherten Totals der Guthaben. Trotzdem ist damit längerfristig die Entwicklung auf der Grundlage neuer Modelle nicht abgeschlossen, sondern wird von den Vertretern von Einlagensicherungssystemen weitergeführt. Die SBVg engagiert sich hierfür auch auf internationaler Ebene. Die FINMA legte in der Berichtsperiode ein Konsultationspapier über Vertriebsregeln für Finanzprodukte am Point of Sales vor, in dem eine Verstärkung der Sorgfaltspflichten für die Vertreiber von Finanzprodukten angesprochen wird. Da zu diesen auch die unabhängigen Vermögensverwalter zu zählen sind, wird das Thema einer prudentiellen Aufsicht in diesem Bereich nicht länger tabuisiert. Längerfristig kann sich die FINMA ein Finanzdienstleistungsgesetz für die Schweiz vorstellen, etwa nach dem Modell des liechtensteinischen Vermögensverwaltungsgesetzes. Die SBVg plädiert für eine massvolle Ausgestaltung neuer Sorgfaltsregeln und begrüsst einhellig eine gleichwertige Beaufsichtigung aller Akteure im Vermögensverwaltungsgeschäft und beim Vertrieb von Finanzprodukten. Die SBVg fasst in diesem Zusammenhang längerfristig eine Überarbeitung ihrer Broschüre Besondere Risiken im Effektenhandel ins Auge. Die SBVg ist nach wie vor bestrebt, den der Branche zustehenden Raum für Selbstregulierung optimal zu nutzen, und stellt mit Genugtuung und Dankbarkeit fest, dass die Banken ihr Expertenwissen in Kommissionen und Arbeitsgruppen grosszügig zur Verfügung stellen und so zu optimalen Resultaten beitragen. Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 6

7 2.1 Finanzplatz Schweiz Finanzplatzstrategie 2015 Die Finanzplatzstrategie 2015 hat den durch Finanzkrise und internationalen Druck auf das Bankgeheimnis obsolet gewordenen Masterplan abgelöst. Das Ziel, Wachstumschancen für den Finanzplatz Schweiz zu ermöglichen, bleibt jedoch bestehen. Die Finanzplatzstrategie, welche in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Regierung erarbeitet wurde und Bestandteil der im Dezember 2009 verabschiedeten Finanzmarktstrategie ist, basiert auf vier Säulen und dient als Grundlage für die mit Deutschland und Grossbritannien Anfang dieses Jahres begonnenen bilateralen Verhandlungen. Eine zentrale Tätigkeit der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) bestand im Berichtsjahr denn auch in der intensiven Begleitung und Unterstützung der Schweizerischen Verhandlungsführung, und zwar bereits schon während der exploratorischen Phase. Die erste Säule der Finanzplatzstrategie 2015 gründet auf der Steuerehrlichkeit. Die Schweizer Banken werden sich in Zukunft auf die Akquisition und Verwaltung von versteuerten Vermögen konzentrieren. Um dieses Ziel zu erreichen, kommen zwei Elemente zum Tragen. Zum einen wird der in Steuerfragen global gültige Standard der OECD zum Informationsaustausch umgesetzt; damit wird dem Ausland im Einzelfall bei sämtlichen Steuerdelikten also auch bei Steuerhinterziehung Amtshilfe gewährt. Geregelt wird dieser Informationsaustausch auf Anfrage in Doppelbesteuerungsabkommen, welche die Schweiz mit den für sie wichtigen Ländern neu verhandelt (vgl. Abschnitt 3.4.3). Zum andern wird interessierten Ländern eine jährliche Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge und -gewinne gemäss internen Steuersätzen angeboten. Beide Elemente sind jedoch an die Bedingung des Schutzes der finanziellen Privatsphäre geknüpft. So werden die mit der Abgeltungssteuer erfassten Steuererträge anonym der ausländischen Steuerbehörde überwiesen. Damit die notwendige Rechtssicherheit bei der Umsetzung der internationalen Amtshilfe wieder hergestellt wird, muss ein Amtshilfegesetz so rasch wie möglich in Kraft treten (vgl. Abschnitt 2.4.3). Dabei wird unter anderem sichergestellt, dass weder bei gestohlenen Daten Auskunft erteilt wird noch dass fishing expeditions möglich sind. Mit dieser zweiten Säule wahrt die Schweiz somit den für den Vermögensverwaltungsplatz wichtigen Schutz der finanziellen Privatsphäre für steuerehrliche Gelder auch in Zukunft. Ein Informationsaustausch wird hingegen als unverträglich mit dem schweizerischen Rechts- und Staatsverständnis abgelehnt. Mit der dritten Säule der Finanzplatzstrategie 2015 wird eine Regularisierung der bis anhin unversteuerten Altvermögen angestrebt. Diese erfolgt über eine einmalige und anonyme Abgeltungssteuer oder über eine Offenlegung. Selbstverständlich steht es dem Kunden frei, seine Gelder vom Finanzplatz Schweiz auch abzuziehen. Um das gute Funktionieren allfälliger Abkommen mit Deutschland und Grossbritannien nicht zu gefährden, hat die SBVg am 28. März 2011 entsprechende Verhaltensregeln erlassen, deren Einhalten durch ihre Mitglieder sie kontrollieren wird. Verbunden mit der Regularisierung der Altgelder ist die Entkriminalisierung der Banken sowie von deren Mitarbeitenden. Mit der vierten Säule soll schliesslich ein verbesserter Zugang der Schweizer Banken zu ausländischen Märkten sichergestellt werden. Mittels eines erleichterten Marktzugangs und durch das ständige Bemühen um attraktive Rahmenbedingungen im Inland will der Finanzplatz Schweiz seine Wachstumschancen wahrnehmen. Zur ge- Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 7

8 nauen Identifizierung von potentiellen Wachstumschancen hat die SBVg eine Studie in Auftrag gegeben (vgl. Abschnitt 2.1.2). Auf dieser Basis lässt sich der mit dem Masterplan eingeschlagene Pfad unter den entsprechend veränderten Kontextbedingungen wieder aufnehmen. Dazu geeignete Vorkehrungen wurden mit der Schaffung eines in die Zukunft gerichteten Strategic Development in die Wege geleitet. Sollten die Abkommen mit Deutschland und Grossbritannien von Erfolg gekrönt sein, dürften Abkommen mit weiteren Staaten der Europäischen Union folgen. Die hoffentlich erfolgreiche Bereinigung dieser Altlasten würde es erlauben, die durch die Krisenbewältigung gebundenen Ressourcen wieder vermehrt für die Gestaltung der Zukunft freizusetzen Studie Bankenplatz Schweiz Die in der Folge der Finanzkrise aufgegleisten regulatorischen Veränderungen und die dynamischen wirtschaftlichen Entwicklungen haben dazu geführt, dass die Karten im Bankensektor neu gemischt werden. Die Attraktivität einzelner Geschäfte wird sich verändern, und die Banken müssen sich auf neue Spielregeln einstellen. Der Verwaltungsratsausschuss hat an seiner Sitzung vom 25. Oktober 2010 deshalb beschlossen, eine externe Studie in Auftrag zu geben, die zukunftsträchtige Geschäftsfelder im Hinblick auf die Stärkung des Schweizer Bankenplatzes aufzeigen soll. Die Geschäftsstelle der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) hat nach eingehender Prüfung verschiedener Offerten der Boston Consulting Group (BCG) den Auftrag erteilt. BCG hat mit der Erstellung der Studie im Januar 2011 begonnen. Konkret hat die Studie zum Ziel, eine Bestandsaufnahme der Geschäftsbereiche von Banken in der Schweiz vorzunehmen und auf ökonomische und regulatorische Entwicklungen sowie auf deren Auswirkungen auf den Bankenplatz Schweiz einzugehen. Zentral ist eine Diskussion über die Treiber und Trends des Bankengeschäfts der Zukunft. Für gewisse Geschäftsbereiche werden Vergleiche mit konkurrierenden Bankenplätzen durchgeführt. Im Rahmen von Handlungsempfehlungen soll schliesslich auf erfolgsversprechende Strategien bzw. Geschäftsopportunitäten für die Mitgliedsinstitute hingewiesen werden. In der Studie werden die Geschäftsfelder Private Banking (grenzüberschreitendes Geschäft sowie Geschäft mit vermögenden Personen in der Schweiz), Privatkundengeschäft (Kredit-, Einlagen-, Zahlungsverkehr- und Wertpapiergeschäft von Schweizer Privatkunden mit verfügbarem Vermögen unter CHF 0,5 Millionen), Firmenkundengeschäft (Kredit- und Transaktionsgeschäft, Commodity Trade Finance, syndizierte Anleihen), Asset Management (Asset Management für institutionelle Kunden und Privatkunden, alternative Anlagen) und Investment Banking (Anleihen- und Aktienemission, Akquisitions- und Fusionsberatung) analysiert. Mit dieser Studie soll dazu angeregt werden, über Geschäftsopportunitäten in den einzelnen Bereichen des Bankenplatzes nachzudenken und die weitere Verfolgung relevanter Opportunitäten zu erwägen. Ferner soll durch die Studie aufgezeigt werden, welche Chancen der Bankenplatz Schweiz bietet und welche Anpassungen bei den Rahmenbedingungen notwendig sind, um seine künftige Attraktivität sicherzustellen. In diesem Sinn wendet sich die Studie an Banken, aber auch an alle anderen Verantwortungsträger im Umfeld des Schweizer Bankenplatzes. Die Erkenntnisse der Studie werden voraussichtlich im Sommer 2011 an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Boston Consulting Group vorgestellt. Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 8

9 2.2 Bankenregulierung und Bankenaufsicht Corporate Governance Das Ziel der Corporate Governance besteht darin, Leitsätze für die Entwicklung und die gute Funktionsweise von Unternehmen, insbesondere für deren verantwortliche Führung, zu schaffen. Der Fokus liegt auf den Bereichen Unternehmertum, Gesellschaftsrecht und Aufsicht. Praktisch alle OECD-Mitgliedstaaten wie auch einige Schwellenländer verfügen über entsprechende Programme. Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) trägt den erstmals 2002 von economiesuisse verabschiedeten «Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance» mit. Seit 2008 gilt eine revidierte Fassung, in deren Anhang u.a. folgende Prinzipien festgehalten werden: Der Entschädigungsausschuss setzt sich nur aus unabhängigen Personen zusammen. Das Entschädigungssystem berücksichtigt die Leistung und vermeidet falsche Anreize. Das Entschädigungssystem sieht grundsätzlich weder Abgangsentschädigungen noch «goldene Fallschirme» vor. Es wird jährlich ein Entschädigungsbericht für die Generalversammlung erstellt. Die Generalversammlung kann sich zu diesem Bericht entweder im Rahmen der Genehmigung der Jahresrechnung und des Entlastungsbeschlusses (Decharge) oder in einer Konsultativabstimmung äussern. Ergänzend erliess die FINMA am 21. Oktober 2009 das Rundschreiben 2010/1 «Mindeststandards für Vergütungssysteme bei Finanzinstituten». Siehe dazu den Abschnitt (Vergütungssysteme) des Tätigkeitsberichts 2009/2010. Mit diesen beiden Regelwerken kann die Selbstregulierung als wesentlicher Pfeiler der Corporate Governance in der Schweiz gelten, zumal für börsenkotierte Unternehmen. Seit Anfang 2007 gilt zudem der neue Art. 663b bis des Obligationenrechts. Er schreibt vor, dass der Anhang zur Bilanz einer Aktiengesellschaft folgende Angaben über die Vergütungen und Kredite an die Mitglieder des Verwaltungsrats, der Geschäftsleitung und des Beirats umfassen muss: den Gesamtbetrag für den Verwaltungsrat und den auf jedes Mitglied entfallenden Betrag unter Nennung des Namens und der Funktion des betreffenden Mitglieds; den Gesamtbetrag für die Geschäftsleitung und den höchsten auf ein Mitglied entfallenden Betrag unter Nennung des Namens und der Funktion des betreffenden Mitglieds; den Gesamtbetrag für den Beirat und den auf jedes Mitglied entfallenden Betrag unter Nennung des Namens und der Funktion des betreffenden Mitglieds. Vergütungen und Kredite an nahestehende Personen sind zudem gesondert auszuweisen. Die Namen der nahestehenden Personen müssen nicht angegeben werden. Entwicklungen im Geschäftsjahr 2010/2011 Fragen betreffend die Corporate Governance und die Kompetenzen zum Beschluss über Vergütungen blieben 2010 und 2011 unvermindert im Fokus der laufenden Aktienrechtsreform. Für weitere Einzelheiten dazu wird auf den Abschnitt (Aktienrevisionsrecht) verwiesen. Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 9

10 2.2.2 Integrierte Finanzmarktaufsicht (FINMA)/Insurance Wrapper Am 1. Januar 2009 ist an die Stelle der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK), des Bundesamts für Privatversicherungen (BPV) und der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei die neue Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) getreten. Sie hat eine eigene Rechtspersönlichkeit und einen Verwaltungsrat, der die Geschäftsleitung als operative Aufsichtsbehörde wählt. Entwicklungen im Geschäftsjahr 2010/2011 Im Berichtsjahr trat Eugen Haltiner als Präsident des Verwaltungsrats zurück. Zu seiner Nachfolgerin wählte der Bundesrat die Genfer Professorin Anne Héritier Lachat. Verschiedentlich und im Rahmen der regelmässigen Aussprachen befasste sich die FINMA mit Selbstregulierungen der SBVg. So trat mit ihrer aufsichtsrechtlichen Anerkennung am 1. Januar 2011 ein Abschnitt der Richtlinien für Vermögensverwaltungsaufträge in Kraft, der die Entschädigung der Bank entsprechend dem FINMA- Rundschreiben «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» (2009/1) regelt. Unter den eigenen Regulierungen der FINMA sind namentlich ihre Rundschreiben «Mindeststandards für Vergütungssysteme bei Finanzinstituten» (2010/1) und «Pensions- und Darlehensgeschäfte mit Wertschriften» (2010/2) zu erwähnen. Des Weitern hat die FINMA in der Mitteilung Nr. 18 (2010) die Pflichten von Finanzintermediären im Umgang mit Lebensversicherungen mit separater Konto-/Depotführung (so genannte Insurance Wrappers ) publiziert und ihre Position zu den Rechts- und Reputationsrisiken im grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungsgeschäft im Bericht vom 22. Oktober 2010 bekannt gegeben (vgl. Kapitel des Tätigkeitsberichts 2009/2010). Schliesslich hatte sich die FINMA auch im laufenden Jahr mit den Auswirkungen der Finanzmarktkrise zu beschäftigen. Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) steht mit der FINMA insbesondere bezüglich der Entwicklungen im Bereich Too big to fail (vgl. Kapitel 2.2.5) und der schweizerischen Umsetzung von Basel III (vgl. Kapitel 2.2.4) in einem intensiven Kontakt. Position der SBVg Durch die Finanzmarktkrise gerieten verschiedene Themen auf die Pendenzenliste der Finanzmarktaufsicht, und auch die Politik hat sich in die entsprechenden Diskussionen eingeschaltet. Dadurch intensivierte sich die Zusammenarbeit der SBVg mit der Aufsichtsbehörde. Die gut eingespielte Koordination bei den beidseitigen Regulierungsarbeiten erleichtert es der SBVg, neue Herausforderungen mit der Aufsichtsbehörde gemeinsam anzugehen. Dabei ist grosser Wert auf einen frühzeitigen und ganzheitlich ausgerichteten Dialog zu legen, welcher eine geeignete Gesamtschau und Priorisierung sowie die Berücksichtigung einer angemessenen Kosten-Nutzen-Relation von Änderungen der regulatorischen Anforderungen ermöglicht Vertriebsregeln am Point of Sale Aufsicht über die bankunabhängigen Vermögensverwalter Seit jeher hat sich die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) für die Einführung einer angemessenen Aufsicht über die bankunabhängigen Vermögensverwalter ausgesprochen. Dadurch sollen gleich lange Spiesse für die unterschiedlichen Anbieter im Finanzmarkt Schweiz geschaffen werden. Das entspricht auch den weltweiten Standards, wie sie beispielsweise in den EU-Staaten schon heute gelten. Schweizerische Vermögensverwalter, die ihre Dienstleistungen ausländischen Kunden, namentlich in Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 10

11 der EU, anbieten wollen, bedürfen je länger desto zwingender einer Aufsicht. Zu erwähnen sind etwa die AIFM- und die MiFID-Richtlinien der EU, wobei sich Letztere in Überarbeitung befinden. Entwicklungen im Geschäftsjahr 2010/2011 Mit ihrem Vertriebsbericht 2010, den die FINMA im Oktober 2010 zur Anhörung veröffentlicht hat, will die Aufsichtsbehörde die Regelungen zur Kundeninformation über Finanzprodukte vereinheitlichen. Das betrifft namentlich die Prospekt- und Dokumentationspflichten, aber auch die Verhaltensregeln für Finanzintermediäre unterschiedlichster Art. Dafür fasst die FINMA den Vorschlag eines neuen Finanzdienstleistungsgesetzes ins Auge. Zugleich erhält dadurch die notwendige Schaffung einer Aufsicht über die Vermögensverwalter ein Zeitfenster. Für sie müssen Verhaltensregeln, eine Pflicht zur Selbstregulierung und eine prudentielle Aufsicht geschaffen werden. Die Anhörung der FINMA dauerte bis zum 2. Mai Die SBVg sprach sich über ihre Haltung, soweit möglich und sinnvoll, mit anderen Verbänden ab insbesondere mit economiesuisse, Swiss Funds Association (SFA), Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) und Schweizer Verband Unabhängiger Vermögensverwalter (SVUE). Position der SBVg Die SBVg hat ihre Stellungnahme zum Vertriebsbericht am 28. April 2011 eingereicht; sie lässt sich wie folgt zusammen fassen: Dass die FINMA eine differenzierende Gesamtsicht einnimmt und eine breit aufgefächerte Diskussion führen will, ist zu begrüssen. Die SBVg folgt ihr aber nicht in allen Teilen. Das gilt besonders für die Verallgemeinerung und Überzeichnung des Informationsgefälles von den Banken zu ihrer Kundschaft. Gerade hier wäre noch mehr zu differenzieren. Die Bankiervereinigung begrüsst, dass die FINMA einen Regelungsbedarf bei einer Aufsicht über die Vermögensverwalter sieht und eine auf das EU-Recht bzw. die MiFID abgestimmte Regelung vorschlägt. Ob es dafür ein Finanzdienstleistungsgesetz braucht oder ob entsprechende Anpassungen des Finanzmarkt- und Privatrechts genügen, bedarf noch der Klärung. Wichtig ist, dass die neue Regelung den schweizerischen Unternehmen den Marktzugang zur EU erleichtert. Die Geschäftsstelle wird sich zusammen mit Behörden und Betroffenen für eine gute Lösung einsetzen. Als kontraproduktiv sind gewisse Vorschläge der FINMA für zivilrechtliche Massnahmen abzulehnen (Umkehr der Beweislast, schiedsrichterliche Zuständigkeit des Bankenombudsman u.a.). Sie sprengen den aufsichtsrechtlichen Rahmen und beruhen auf der so nicht zutreffenden Annahme eines Informationsgefälles von der Bank zu ihrer Kundschaft. Schliesslich ist auch eine provisorische Bundesratsverordnung zur kurzfristigen Harmonisierung der Verhaltensregeln für die heute schon beaufsichtigten Banken, Effektenhändler, Fondsleitungen und KAG-Vermögensverwalter abzulehnen. Sie dürfte aus Sicht der Bankiervereinigung die ungleichen Rahmenbedingungen im Blick auf die unabhängigen Vermögensverwalter vorübergehend sogar verschlechtern. Eine sorgfältige Gesetzgebung mit Bedacht und der nötigen Zeit verdient den Vorzug. Nicht Gegenstand des Vertriebsberichts ist die Frage, ob als Übergangslösung zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie in der Schweiz die freiwillige Aufsicht der FINMA über die Verwalter ausländischer Kollektivanlagen gemäss Art. 13 Abs. 4 KAG in ein Obligatorium umgewandelt werden soll. Die rasche Einführung einer Aufsicht über alle Ver- Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 11

12 mögensverwalter, gestützt auf das Börsengesetz und eine Ergänzung der Börsenverordnung, könnte dieses Ziel auch erreichen Eigenkapital, Liquidität und Systemstabilität Als Reaktion auf die Finanzkrise ist die Begrenzung von Systemrisiko bzw. die Verbesserung der Systemstabilität eine zentrale Priorität der internationalen wie nationalen Banken- und Finanzmarktregulierung geworden. Zur Ausgangslage gehört, dass die als Basel II bekannten internationalen Standards des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht im Bereich der Eigenkapitalregulierung fristgerecht in schweizerisches Recht umgesetzt worden sind. Bereits Anfang 2007 trat die neue bundesrätliche Eigenmittelverordnung (ERV, Verordnung über die Eigenmittel und Risikoverteilung) zusammen mit mehreren neuen Rundschreiben von EBK bzw. FINMA in Kraft. Für die verschiedenen Verfahren zur Bestimmung des regulatorischen Eigenkapitals galten differenzierte Übergangsfristen. Die Schweiz hat damit alle drei von Basel II vorgesehenen Säulen bzw. die Bedingungen in den Bereichen der Mindestkapitalanforderungen (Säule 1), des bankaufsichtsrechtlichen Überprüfungsprozesses (Säule 2) sowie der Transparenz und Offenlegung (Säule 3) fristgerecht umgesetzt. Bekanntlich informierte im Dezember 2008 die EBK (FINMA) über die Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen für die beiden schweizerischen Grossbanken (Medienmitteilung vom 4. Dezember 2008). Dabei sind erstens die Anforderungen im Bereich der risikogewichteten Eigenmittel (Basel II) markant erhöht worden. Zweitens ist für beide Grossbanken neu eine Leverage Ratio (Verschuldungsobergrenze ohne Risikogewichtung) eingeführt worden. Diese Verschärfungen sind grundsätzlich bis im Jahr 2013 zu erfüllen. Im Bereich der Liquiditätsvorschriften hat die FINMA bzw. die SNB im Sommer 2010 mit beiden Grossbanken ein neues Regime vereinbart, welches grundsätzlich den Eckwerten von Basel III folgt und bereits in Kraft getreten ist. Die weiteren spezifischen Anforderungen für die Grossbanken werden separat in Kapitel ( Too big to fail ) dargestellt. Entwicklungen im Geschäftsjahr 2010/2011 Noch im Dezember 2009 veröffentlichte der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht zwei zentrale Konsultationspapiere zum Übergang zu revidierten Empfehlungen bezüglich Eigenkapital- und Liquiditätsregulierung ( Basel III In ihrer Stellungnahme vom April 2010 anerkennt die SBVg zwar einen Revisionsbedarf in den Bereichen Eigenkapital und Liquidität, weist jedoch kritisch auf die Gefahr überschiessender Entwicklungen hin ( Zentrale Stossrichtung ist das Plädoyer für eine international harmonisierte Umsetzung (Level Playing Field) und für grosszügige Übergangsbestimmungen (Grandfathering). Im Anschluss an die Behandlung durch die Group of Governors and Heads of Supervision (GHOS) hat der Basler Ausschuss im Dezember 2010 die definitiven Versionen der Grundlagen-Dokumente zu Basel III publiziert ( Basel III: A global regulatory framework for more resilient banks and banking systems sowie International framework for liquidity risk measurement, standards and monitoring ). Tätigkeitsbericht 2010/2011 der SBVg 12

Juni 2010 Tätigkeitsbericht 2009 / 2010 Internetversion

Juni 2010 Tätigkeitsbericht 2009 / 2010 Internetversion Juni 2010 Tätigkeitsbericht 2009 / 2010 Internetversion Schweizerische Bankiervereinigung Aeschenplatz 7 T + 41 61 295 93 93 Association suisse des banquiers Postfach 4182 F + 41 61 272 53 82 Associazione

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Mediengespräch VSB 16

Mediengespräch VSB 16 Hotel Widder 24. Juli 2015 Mark-Oliver Baumgarten Leiter Finanzmarkt Schweiz Geschäftsleitungsmitglied Fiona Hawkins Leiterin Compliance & Datenschutz Agenda 1. Begrüssung 2. Einführung 3. FATF 4. Revision

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juni 2012 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Inhaltsverzeichnis Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation...

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt Monika Roth Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt HELBING & LICHTENHAHN Basel Genf München Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Herausforderungen des Bankenplatzes Schweiz aus Sicht der Kantonalbanken

Herausforderungen des Bankenplatzes Schweiz aus Sicht der Kantonalbanken Herausforderungen des Bankenplatzes Schweiz aus Sicht der Kantonalbanken Referat von Hanspeter Hess, Direktor VSKB Wirtschaftsforum der Kalaidos Fachhochschule 30. November 2010 VSKB 30.11. 2010 Übersicht

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Generelle Bemerkungen Swiss Banking und CS unterstützen ein schweizerisches Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG)

Mehr

Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz

Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz Flavio Amadö Giovanni Molo Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Neue Tendenzen und Vorschläge Mit einem Beitrag zur strategischen Neuausrichtung

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen EY Tax Law Event, 15. Mai 2014, Casino Zug Peter Hegglin, Finanzdirektor, Regierungsrat Finanzdirektion 15. Mai 2014 2 Inhalt

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Was sind die Konsequenzen für unsere BVG-Einrichtungen? Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände VAA Wildegg 6. April 2011 Rudolf Strahm. 1. Finanzplatz

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

FIDLEG und FINIG Die Änderungen gegenüber der Vernehmlassung

FIDLEG und FINIG Die Änderungen gegenüber der Vernehmlassung Hannes Glaus Dr. iur, LL.M., Rechtsanwalt Partner, Mitglied des Verwaltungsrates Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen hannes.glaus@bratschi-law.ch Anja Binder MLaw, LL.M. Substitutin anja.binder@bratschi-law.ch

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Herr Dr. Oliver Zibung Einsteinstrasse 2 CH-3003 Bern oliver.zibung@finma.ch Basel, 3. April 2013 J.4 / CWI / JFE Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Mehr

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Building Competence. Crossing Borders. Roland Hofmann, MScBF, CFP, CAIA horo@zhaw.ch Woher? Wohin? Der Finanzplatz im Umbruch Umbruch? Finanzplatz

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Das System der Bekämpfung der Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung (GW/TF) ist von mehreren rechtlichen Ebenen und Akteuren geprägt: EU-Ebene

Das System der Bekämpfung der Geldwäsche & Terrorismusfinanzierung (GW/TF) ist von mehreren rechtlichen Ebenen und Akteuren geprägt: EU-Ebene Andreas Pink Die internationale Dimension der Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung und ihre Auswirkungen & Nationale Risikoanalyse Ein Überblick Erste österreichische Geldwäsche-Tagung,

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Einleitung... 1 I Kapitel 1: Einleitung............................................ 1 1.1 Fallstudie zum Schaltersturm bei Northern Rock.................. 3 1.2 Problemstellung...........................................

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Seminar-Hauptprogramm 2011 Aus- und Weiterbildung A1 Aktuelle Rechtsfragen im Kundengespräch A2 Rechte, Pflichten und Risiken im Vermögensverwaltungsgeschäft / Prüfung der Vermögensverwaltungstätigkeit

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung

Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung Ein Vergleich der Markets in Financial Instruments Directive" (MiFID) mit den relevanten Bestimmungen in der Schweiz aus Sicht der ökonomischen Regulierungstheorie

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG UND DIE INSOLVENZENTSCHÄDIGUNG

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich GIPS DAY Global Investment Performance Standards 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich Grundlagen, institutioneller Hintergrund und Einführung in Bewertung und Berechnung

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Aussichten. Politikbrief der Schweizerischen Bankiervereinigung. # 02... Regulierung... Das richtige Maß

Aussichten. Politikbrief der Schweizerischen Bankiervereinigung. # 02... Regulierung... Das richtige Maß Aussichten. Politikbrief der Schweizerischen Bankiervereinigung. # 02... Regulierung... Das richtige Maß E i n s i c h t e n. / / 2 Regeln können einengen, aber oft stecken sie den Rahmen ab, der erst

Mehr

private Vermögensverwalterin der Welt, gewissermassen die Nestlé des Private Banking. Sie ist die führende Schweizer Bank, die auch im Inlandgeschäft

private Vermögensverwalterin der Welt, gewissermassen die Nestlé des Private Banking. Sie ist die führende Schweizer Bank, die auch im Inlandgeschäft Vorwort Dieses Buch hat eine kurze und bemerkenswerte Geschichte. Die erste Auflage erschien in französischer Sprache im August 2008; die vorliegende erstmalige deutsche Übersetzung basiert auf der vierten

Mehr

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013 1. Allgemeines 1.1 Vorbemerkungen Die Schweizerische Bankiervereinigung 1 (Association suisse des banquiers, Associazione

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Aktualitäten zur Berichterstattung 2014

Aktualitäten zur Berichterstattung 2014 Aktualitäten zur A. Merkblatt für Vorsorgeeinrichtungen mit reglementarischer Vorsorge B. Merkblatt für Wohlfahrtsfonds C. Der Aufsichtsbehörde einzureichende Unterlagen Januar 2015 A. Merkblatt für Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz

13.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten Staaten. Dringliches Bundesgesetz Nationalrat Sommersession 03 eparl 9.06.03 5:09 3.046 sn Massnahmen zur Erleichterung der Bereinigung des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den Vereinigten. Dringliches Bundesgesetz Entwurf des Bundesrates

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Finanzplatz Schweiz. Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft. Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010

Finanzplatz Schweiz. Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft. Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010 Finanzplatz Schweiz Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010 März 2010 Swiss Banking - on Air 1 Inhalt Bedeutung des Finanzplatzes für

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009

Swiss Banking wie. Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Swiss Banking wie weiter? Dr. Werner E. Rutsch Zürich, Liberales Institut, 8. April 2009 Inhalt - Was ist passiert? - Vom Bankier zum Banker - Kurzer historischer Exkurs - Swiss Banking vom Mythos zur

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Leistungszielübersicht

Leistungszielübersicht Leistungszielübersicht Banking & Finance Compact (BFC) Version: August 2011 Leistungszielübersicht BFC.doc Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Modul "Basic Bankwesen"... 3 2 Modul "Basisdienstleistungen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Information der FATF vom 24.10.2014

Information der FATF vom 24.10.2014 Anlage 2 Information der FATF vom 24.10.2014 - Deutsche Übersetzung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - Nicht kooperierende Hoch-Risiko Jurisdiktionen Verbesserung der weltweiten

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates 03.1666.03 REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates zum Ratschlag zu einer Änderung des Gesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

Schweizerischer Bankiertag 2014

Schweizerischer Bankiertag 2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation GS-UVEK Generalsekretariat UVEK Presse- und Informationsdienst Es gilt das gesprochene Wort Schweizerischer Bankiertag 2014 Ansprache

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr