DEUTSCHER BASKETBALL BUND SPIELKONZEPTION MÄNNLICH. Defense

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCHER BASKETBALL BUND SPIELKONZEPTION MÄNNLICH. Defense"

Transkript

1 Defense 1. Gründsätzliches a) Keine Korbleger b) Keine offenen Würfe ( Nächster-Mann-Prinzip bei Rotationen) c) keine Zweitwürfe d) wenig Freiwürfe abgeben e) Fouls müssen Sinn machen f) niedrige Feldwurfquote erzwingen g) reden h) disziplinierte Umsetzung der vereinbarten Regeln i) stringente Anwendung der Fundamentals j) Verteidigung als große konstante unabhängig vom Angriffserfolg 2. Mann-Mann-Verteidigung A. Prinzipien Kommunikation / ständig Aufgaben ansagen Positionsdruck auf den Ball (soviel Druck auf den Ball wie möglich, ohne sich schlagen zu lassen) den Ball vor sich halten Linien Konzept Ball früh aufnehmen und aus der Mitte bringen (Sideline push) Ball zur Grundlinie vom Flügel (keine Mitte) Immer mit dem Ball bewegen Jump with the Ball nächster logischer Anspielweg in Richtung Korb wird geschlossen (Hand im Passweg / Stoppschild raus) helfen (am Ball, gegen schneidenden Spieler, etc.) und Hilfe erhalten Defense 1

2 low, mid and high I, wenn auf der Helferseite (flaches Dreieck, je tiefer desto näher zum Korb) I Treffen der Innenschulter / den Weg zum Ball schließen (Dreieck Ball-Ich-Gegner) switch bei gleichgroßen Angreifern um im Deny zu bleiben nächste logische Bedrohung stoppen B. Innenverteidigung Side-Front (Stoppschild raus) wenn möglich Post 1-1 verteidigen Techniken A. Swimstroke B. bump & release Außenspieler Jojo Antäuschen der Hilfe mit beiden Händen Druck ausüben, wenn der Ball aufgenommen wird (Beide Hände am Ball) wenn nötig doppeln C. Spiel 2 gegen 2 1. Grundsätze Schneidende Angreifer (give and go) siehe oben Pick-&-Rolls: gleichgroße Spieler switchen alle helfen (Ziehharmonika) nächste logische Bedrohung stoppen kein Hängenbleiben automatisches switch bei 3 Schritten Vorsprung Defense 2

3 2. direkter Block auf der Seite a. Ball unterhalb der Freiwurflinie down Dribbler zur Grundlinie zwingen Großer Mann hilft an der Grundlinie Alle anderen in der Nähe des I b. Ball oberhalb der Freiwurflinie over hartes Herauskommen (Füße parallel zur Seitenlinie) des großen Mannes Statue spielen kleiner Mann geht über den Block und unter seinem Mitspieler durch Großer den Ball sehen und zurück zum eigenen Mann mit Stoppschild raus Defense 3

4 3. direkter Block oben (hi-/mid pick-&-roll) flache Hilfe des großen Mannes, kleiner Mann über den Block 4. Hand Offs Deny wenn immer möglich, sonst flache Hilfe und unter dem Block durch D. Spiel 3 gegen 3 1. Rückblocks über den Block gehen kurze Hilfe ( Bump ) durch den den Block verteidigenden Spielers ( nicht den Mann durch den Block drücken) Der Angreifer muss durch den Verteidiger oder um ihm herum Defense 4

5 2. Wurfschirme (Turnouts) Jam the cutter nach rechts oder links drücken dann entweder hinterher oder über den Block ( nie 2 Mann tief), also zwischen Block und Mitspieler durch großer Mann in deny -Position. Muss Platz lassen und bleiben, wenn über den Block gegangen wird oder einen halben Schritt raus ( hedge / show ), wenn unter dem Block durchgegangen wird. 3. Gegenblocks klein für groß oder groß für groß; Blocker aufhalten, bleiben und helfen / bumpen Cutter: Grundlinie schützen punish the picker unter dem Block durch / oder body thru the pick ( nicht hinterherlaufen) 4. UCLA Screens: wie Rückblocks Defense 5

6 5. Weak Side Pin-Downs hoch am Cutter stehen, nicht dahinter wenn Cutter hochkommt über oder unter dem Block durchgehen (Hilfe ist aber in der Mitte) Rollen und Finden 6. Strong Side Pin-Downs normales side front dann Rollen und mit dem Angreifer mit. ( nicht dahinter und dann unter dem Block durch auch nicht zu stark antizipieren und an der Ecke Freiwurflinie auf den Angreifer warten) Großer Mann hält Blocker auf, gibt dann Raum, um kurz zu helfen und dann den Post zu verteidigen E. Spiel 4 gegen 4 1. Staggered Screens 1ser Blocker aufhalten, Cutter tief bumpen hoch gegen 2ten Blocker stehen und wie baseline single verteidigen gegen Cutter erst roadblock dann über oder unter Blocks her, aber Hilfe ist in der Mitte Defense 6

7 2. Doppelblöcke inside picker: in denial spät und kurz helfen outside picker: in open stance und zurück bei vorherigem Gegenblock der beiden Flügel switch und hoch gegen den Cutter, dann rollen und folgen F. Rotationen 1. Ziehen über die Grundlinie low I hilft zuerst Den ziehenden Spieler durch den Verteidiger am Ball und den Helfer am Zonenrand stoppen und unter Druck setzen mid I hilft low I high I macht Mitte zu dann Nächster-Mann-Prinzip mit high I meist zum ersten Pass wenn low I Ball übernimmt, sucht Verteidiger des ziehenden Spielers neuen Mann Defense 7

8 2. Ziehen von der Mitte Verteidiger auf starker Seite hilft kurz (bluffs) großer Spieler übernimmt den ziehenden Mann spät weakside drops 3. Ziehen zur Mitte vom Flügel im Prinzip wie ziehen von oben bei allen Situationen gilt, dass gegen schlechte Schützen hart von außen geholfen wird, sonst bluff (s. o.) Defense 8

9 G. Transition Defense mache einfache Körbe verhindere einfache Körbe Verteidigungsbalance immer Z, wenn möglich 3 oberhalb der Freiwurflinie gefährlich: Dreier aus der Ecke 4/5 zum Brett 1/2/3 zurück ersten Pass durch Druck auf den Rebounder verlangsamen Sprint zurück über die Mitte Korb absichern, Ball langsam machen, Problem finden, dann erst über eigenen Mann nachdenken Ball vor sich bekommen und halten kein denial zurücksprinten, dabei Kopf über die Schulter, ab Coaches Box öffnen und rückwärts laufen groß spielen alle zur Balllinie big man punch gegen ziehen ersten Trailer früh (am Ellenbogen) aufnehmen, bumpen und von Post weg schieben Mismatches weg vom Ball oder in Blocksituation loswerden reden H. Curricularer Aufbau Fertigkeiten U16 U18 U20 A2 1 1 xx xx x x 2 2 xx xx x x 3 3 x x xx xx Rebounding x x xx xx Rotationen x x xx xx Doppeln x x Staggers, Flex, etc. x x x Defense 9

Spielkonzeption für den männlichen Bereich

Spielkonzeption für den männlichen Bereich Spielkonzeption für den männlichen Bereich Deutscher Basketball Bund e.v. Mai 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verteidigung 3 1.1 Grundsätzliches 3 1.2 Mann-Mann-Verteidigung 3 A. Prinzipien 3 B. Verteidigung

Mehr

Spielkonzeption für den weiblichen Bereich

Spielkonzeption für den weiblichen Bereich Spielkonzeption für den weiblichen Bereich Deutscher Basketball Bund e.v. Bundestrainerin: Alexandra Maerz Grünberg, den 20. Mai 2013 1 2 Inhaltsverzeichnis 1. Verteidigung 4 1.1 Defensive Grundlagen 4

Mehr

Cutverteidigung Das Spiel 3-3 Offense (2 Außenspieler 1 Innenspieler)

Cutverteidigung Das Spiel 3-3 Offense (2 Außenspieler 1 Innenspieler) Deutscher Basketball Bund B-Trainerausbildung 2010 Aufbau- und Prüfungslehrgang BA 1002, Hennef B-Lehrprobe Cutverteidigung Das Spiel 3-3 Offense (2 Außenspieler 1 Innenspieler) B-Traineranwärter: Simon

Mehr

Grundlagen und Systeme. Vortrag von Jörg Rottenbiller

Grundlagen und Systeme. Vortrag von Jörg Rottenbiller Vortrag von Jörg Rottenbiller Zuerst das Offensichtliche: Ohne Grundlagen kann man nicht erfolgreich Basketball spielen Irgendwann wird man ein System brauchen 1gg1 funktioniert nicht immer... Wozu spielt

Mehr

Basketball. Verteidigen. Abbildung 1 - Verteidigungssysteme

Basketball. Verteidigen. Abbildung 1 - Verteidigungssysteme Basketball Verteidigen Abbildung 1 - Verteidigungssysteme Es gibt verschiedene Verteidigungssysteme (siehe Abbildung 1), die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist, zuerst die Mann-Mann-Verteidigung zu erlernen.

Mehr

Arbeitstagung der Bewegungserzieher Krems, Basketball: Wurf, Pass, Dribbling techn. Fertigkeiten, Übungen und Spiele zur praxisnahen und

Arbeitstagung der Bewegungserzieher Krems, Basketball: Wurf, Pass, Dribbling techn. Fertigkeiten, Übungen und Spiele zur praxisnahen und 1 Programm Basketball für die AG-Tagung in Krems Basics: Wurf, Pass, Dribbling techn. Fertigkeiten, Übungen und Spiele zur praxisnahen und altersadäquaten Vermittlung des BB Referenten: Mag. Stefan Reisinger,

Mehr

OFFENSIVE AUTOMATISMEN. Zielsetzungen

OFFENSIVE AUTOMATISMEN. Zielsetzungen OFFENSIVE AUTOMATISMEN Zielsetzungen Ziel ist die Schulung von festen Bewegungsabläufe (sogenannte Automatismen) der Angreifer bei einem Penetrationdribbling. Die Automatismen sollen dazu führen, dass:

Mehr

Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet.

Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet. Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet. 1. Skizziere ein Basketballfeld mit den zugehörigen Linien

Mehr

200 neue Basketball-Drills. Dieter Niedlich / Arnd Krüger

200 neue Basketball-Drills. Dieter Niedlich / Arnd Krüger 200 neue Basketball-Drills Dieter Niedlich / Arnd Krüger Verlag Karl Hofmann 7060 Schorndorf Inhalt Vorwort 9 I. Spieltheoretische Überlegungen zur Konstruktion und Anwendung von Spiel- und Übungsformen

Mehr

Ausarbeitung der Lehrprobe zum Erwerb der Trainer B-Lizenz des DBB Deutschen Basketball Bundes. Eva S. Riedel

Ausarbeitung der Lehrprobe zum Erwerb der Trainer B-Lizenz des DBB Deutschen Basketball Bundes. Eva S. Riedel PLANUNGSÜBERLEGUNGEN 1. Trainingsvoraussetzungen Das Demoteam besteht aus 12 Spielern einer leistungsstarken NBBL bzw. Pro B Mannschaft aus Frankfurt, bei denen die Grundlagen einer 1-1 Situation (z.b.

Mehr

IWBF ROLLSTUHLBASKETBALL SCHIEDSRICHTERTECHNIK

IWBF ROLLSTUHLBASKETBALL SCHIEDSRICHTERTECHNIK RBB Handbuch Schiedsrichtertechnik D- IWBF INTERNATIONALER Rollstuhlbasketballverband TECHNISCHE KOMMISSION DER IWBF ROLLSTUHLBASKETBALL SCHIEDSRICHTERTECHNIK Ergänzung zur FIBA-Technik des Schiedsrichterns

Mehr

C-Trainerlizenzprüfung

C-Trainerlizenzprüfung C-Trainerlizenzprüfung 26.11.2006 Recklinghausen Einführung der Helpside-Defense Andreas Pieper TV Jahn Bad Driburg 1 Voraussetzungen o Instituelle Voraussetzungen: Einfache Sporthalle mit zwei Körben

Mehr

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Lektion 1 (Level I) C Taktisches Problem Im Ballbesitz bleiben Lektionsfokus Passen,

Mehr

Offensive Grundelemente ohne Ball. Gewichtsverlagerung

Offensive Grundelemente ohne Ball. Gewichtsverlagerung BASPO 21.06.2012, mch / Übersetzung durch Riet Lareida BASKETBALL Links sind die Themen und rechts deren Kernelemente aufgelistet Offensive Grundelemente ohne Ball Richtungswechsel, Beinarbeit Freistellen

Mehr

Sport Quali Vorbereitungsskript Basketball

Sport Quali Vorbereitungsskript Basketball Sport Quali Vorbereitungsskript Basketball 1. Welchen Spielgedanken hat das Basketballspiel? Basketball wird von zwei Mannschaften gespielt. Ziel jeder Mannschaft ist es: 1. den Ball in den Korb der gegnerischen

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. für die Wettbewerbe der Spielzeit 2016/2017 des Bayer. Basketball Verbandes e.v. Anlage 11 Jugendspielbetrieb

A U S S C H R E I B U N G. für die Wettbewerbe der Spielzeit 2016/2017 des Bayer. Basketball Verbandes e.v. Anlage 11 Jugendspielbetrieb A U S S C H R E I B U N G für die Wettbewerbe der Spielzeit 2016/2017 des Bayer. Basketball Verbandes e.v. Anlage 11 Jugendspielbetrieb ANLAGE 11 RICHTLINIEN JUGENDSPIELBETRIEB JAHRGANGSEINTEILUNG Im Spieljahr

Mehr

Spielerziehung Handball

Spielerziehung Handball Lehrer-Fortbildung Graubünden Spielerziehung Handball Spielerziehung: 1. Spiel- und Übungsformen zu Ball tragen 2. Ball Prellen-Zuspielen 3.Decken-Freilaufen (syst. Manndeckung) 4.Werfen 5.Torhüterabwehr

Mehr

Ballbesitz Gegner (eigene Mannschaft organisiert)

Ballbesitz Gegner (eigene Mannschaft organisiert) Ballbesitz Gegner (eigene Mannschaft organisiert) Ballorientierte Verteidigung 12 Grundregeln Alle haben haben defensive Aufgaben Auf Höhe und Abstand achten Zentrum nie öffnen nach hinten doppeln (Sturm

Mehr

Grundbegriffe: Rand des Bechers. Körperdrehung

Grundbegriffe: Rand des Bechers. Körperdrehung Grundbegriffe: Cup Ball Catch Shot/Pitch Flipside / Cup Base Rim Cup Rim Side Cup Side Pick-Up Spin Cup-Spin Frontside Back Side Crossover/Twist No-Look Fakie Grab Screwed-Cup Grip Bounce to air Kick to

Mehr

BASKETBALL. Informationen und Regeln. Stand: Januar 2013

BASKETBALL. Informationen und Regeln. Stand: Januar 2013 BASKETBALL Informationen und Regeln Stand: Januar 2013 Inhalt Basketball in Varel Aktuelle Teamunterteilung Trainingszeiten Sporthallen Ansprechpartner VTB Baskets Kader Spielplan Flyer Allgemeine Informationen

Mehr

Basketball. 1. Spielfeldbegrenzungen. a) Welche Abmessungen hat ein Spielfeld?

Basketball. 1. Spielfeldbegrenzungen. a) Welche Abmessungen hat ein Spielfeld? Basketball Frage Antwort 1. Spielfeldbegrenzungen a) Welche Abmessungen hat ein Spielfeld? b) Was versteht man unter begrenzter Zone? c) Was versteht man unter der Drei-Punkte-Linie? - Länge: 28 m +/-

Mehr

4er Abwehrkette. Roman Hangarter Seite 1

4er Abwehrkette. Roman Hangarter Seite 1 4er Abwehrkette Roman Hangarter Seite 1 Seite 2 Seite 3 4:4:2 System Seite 4 4:4:2 System - Zonenverteidigung Seite 5 Spielphasen - Verteidigung Defensive Eigener Ballbesitz Fremder Ballbesitz Umschalten

Mehr

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Basketball: Fertigkeitsorientiertes Angebot. Dribbeln, Passen und Werfen Dribbeln: Kontrolliertes

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Dribbeln und Passen im Parcours von Frank Engel ( )

AUFWÄRMEN 1: Dribbeln und Passen im Parcours von Frank Engel ( ) AUFWÄRMEN 1: Dribbeln und Passen im Parcours 2 Hütchenparcours in Sternform mit je 1 zentralen Hütchen errichten An den beiden Starthütchen je 2 Spieler sowie an den übrigen äußeren Hütchen je 1 Spieler

Mehr

Kapitel 1. 1 Das Wettkampfspiel Basketball 7

Kapitel 1. 1 Das Wettkampfspiel Basketball 7 3 Kapitel 1 1 Das Wettkampfspiel Basketball 7 1.1 Die Spielidee... 8 1.2 Allgemeine Anforderungsstruktur des Basketballspiels... 8 1.3 Kennzeichnung des Basketball-Anforderungsprofils... 9 1.3.1 Die konditionellen

Mehr

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien 1 Das Fussballspiel Fussball Spielfunktion Aufgaben der Mannschaft Organisation der Mannschaft Wesentliche Aufgaben Aktionen des Fussballs Das Spiel = GEWINNEN

Mehr

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien 1 Das Fussballspiel Fussball Spielfunktion Aufgaben der Mannschaft Organisation der Mannschaft Wesentliche Aufgaben Aktionen des Fussballs Das Spiel = GEWINNEN

Mehr

DPV Deutscher Polo Verband e.v.

DPV Deutscher Polo Verband e.v. DPV Deutscher Polo Verband e.v. Name: Handicap: Polo Club Datum:. Prüfung abgenommen vom Steward... Unterschrift TURNIERREIFE TEST 2010 (HPA Polo Regeln Test 2010) Vorraussetzung für die 1. Turnierteilnahme

Mehr

EINFÜHRUNG DES BASKETBALLSPIELS 14 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 1) 36 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 2) 40. INDIREKTE SPIELMETHODE 48 1.

EINFÜHRUNG DES BASKETBALLSPIELS 14 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 1) 36 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 2) 40. INDIREKTE SPIELMETHODE 48 1. EINFÜHRUNG DES BASKETBALLSPIELS 14 Allgemeine Voraussetzungen in der Schule 15 Basketball - ein Schulspiel in Deutschland? 15 Sportspiel-Vermittlungskonzepte 17 Basketball-Vermittlungskonzepte 19 Direkte

Mehr

Offizielle Basketball-Regeln:

Offizielle Basketball-Regeln: Offizielle Basketball-Regeln: Regeländerungen 2014 1. Strafe für technisches Foul 2. Spieldisqualifikation bei 2 technischen Fouls 3. 24-Sekunden-Regel 4. No-Charge-Halbkreisbereich 5. Auszeiten zum Ende

Mehr

DIRK BAUERMANN BASKETBALL TRAINING

DIRK BAUERMANN BASKETBALL TRAINING DIRK BAUERMANN BASKETBALL TRAINING Inhalt INHALT Einleitung...10 01 Der Trainer...14 1.1 Aufgaben des Trainers... 18 1.2 Selbstverständnis... 19 1.3 Führung und Motivation...22 1.4 Umgang mit dem Umfeld...44

Mehr

Basketball-Ausbildungsprogramm

Basketball-Ausbildungsprogramm Individuelle Ausbildung Kondition Beweglichkeit Gymnastische Uebungen Stretching Ausdauer Grundausdauer Spezifische Ausdauer Schnelligkeit Reaktionsschnelligkeit Aktionsschnelligkeit Beschleunigungsfähigkeit

Mehr

1. Allgemein. Der Ball wird beim Basketball mit der Hand gespielt: gedribbelt, gepasst, geworfen, getippt. 2. Technik

1. Allgemein. Der Ball wird beim Basketball mit der Hand gespielt: gedribbelt, gepasst, geworfen, getippt. 2. Technik Basketball Seite 1 von 6 1. Allgemein Der Ball wird beim Basketball mit der Hand gespielt: gedribbelt, gepasst, geworfen, getippt. 2.1 Passen 2. Technik Druckpass: beidhändig vor der Brust; schnelle, gerade

Mehr

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015) AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I Vier 16 x 8 Meter große Felder gemäß Abbildung aufbauen Die Spieler paarweise einteilen Je 2 Paare pro Feld (1 Feld bleibt frei) Die Ballbesitzer dribbeln auf Ballhalten

Mehr

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Inhaltsverzeichnis Ideal Position... 2 Angaben... 2 Frau zu Frau... 2 Frau zu Mann... 2 Mann zu Frau... 2 Mann zu Mann... 2 Annahmen... 2 Return der kurzen Angaben...

Mehr

Werfen. Eric Detlev DRAGONS Rhöndorf

Werfen. Eric Detlev DRAGONS Rhöndorf Werfen Eric Detlev DRAGONS Rhöndorf Vorüberlegung Werfen ist Lockerheit, Rhythmus & Gefühl nicht Spannung, Kraft, Kampf oder Arbeit Man benötigt Vertrauen und Zeit Nur ein Coach sollte an dem Wurf arbeiten

Mehr

Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette

Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette Die taktische Trainingsarbeit Trainingsprozess Trainingsplanung SPIEL Analyse Training Spielanlage 3(+2):3(+2):2 SC Austria Lustenau Defensives Spiel

Mehr

Entwicklung der Spielfähigkeit Modul II

Entwicklung der Spielfähigkeit Modul II Entwicklung der Spielfähigkeit Modul II Definition der Spielfähigkeit: Spielfähigkeit ist die Fähigkeit, ein Spiel zu initiieren, aufrecht zu erhalten und zum Abschluss zu bringen. Voraussetzung ist es

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Regeländerungen 2012

Regeländerungen 2012 Inhalte der Regeländerungen FIBA-Änderungen 2012 24-Sekunden-Regel No-Charge-Halbkreisregel Verlegung des Einwurfs in das Vorfeld Seite 2 Mit Beginn der Saison 2012/13 sind die offiziellen Basketball-Regeln

Mehr

Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15

Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15 Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15 Seite 1 Regeländerungen 2014 1. Strafe für technisches Foul 2. Spieldisqualifikation bei 2 technischen Fouls 3. 24-Sekunden-Regel 4. No-Charge-Halbkreisbereich

Mehr

Entwicklung mit der Variation des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2

Entwicklung mit der Variation des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2 Ballkontrolle und Pässe (TE) in Verbindung mit dem Ballhalten (TA) Entwicklung mit der des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2 4 gegen 2 Die offensiven Spieler verschieben sich nur ausserhalb des Vierecks entlang

Mehr

Dynamische Figuren figures Statischs STREET WORKOUT [ 119 ] [ 119 ]

Dynamische Figuren figures Statischs STREET WORKOUT [ 119 ] [ 119 ] Dynamische Figuren figures STREET Statischs WORKOUT [ 119 ] Dynamische Figuren sind sehr präzise Haltungen in Kombination mit verschiedenen Kräften, die durch Muskelkontraktionen entstehen und es erlauben,

Mehr

Der Spielgedanke. Handball ist ein Teamsport basierend auf den Prinzipien des Fair Play!

Der Spielgedanke. Handball ist ein Teamsport basierend auf den Prinzipien des Fair Play! Der Spielgedanke Handball ist ein Teamsport basierend auf den Prinzipien des Fair Play! Auf dem Spielfeld spielen zwei Männer-,Frauen- oder Jugendmannschaften gegeneinander, die beide versuchen, mit einem

Mehr

Basketball (Stand: )

Basketball (Stand: ) Basketball (Stand: 01.2014) 1. Geschichte und Entwicklung Das Basketballspiel hat sich von seiner Geburtsstätte Amerika aus über die ganze Welt verbreitet. Die Idee des Spiels auf zwei Körbe wurde 1892

Mehr

Möglichkeiten des Pressings. Michael Urbansky

Möglichkeiten des Pressings. Michael Urbansky Möglichkeiten des Pressings Michael Urbansky Einführung Das Pressing beinhaltet im Rahmen des mannschastak5schen Abwehrverhaltens den geplanten Versuch, den Gegner im Spielau?au zu Fehlern zu zwingen und

Mehr

1. Regeln (vgl. KRÜSSMANN/CLAUSS 1999, S ) Spielfeld, Korbanlage und Ball

1. Regeln (vgl. KRÜSSMANN/CLAUSS 1999, S ) Spielfeld, Korbanlage und Ball Theorie Basketball 1. Regeln (vgl. KRÜSSMANN/CLAUSS 1999, S. 18-21) Spielfeld, Korbanlage und Ball Goethegymnasium Weimar http://www.c-bc.de/bilder/hallen/spielfeld.jpg Die Linien gehören nicht zum Spielfeld,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Ball-Sammler I von Paul Schomann ( )

AUFWÄRMEN 1: Ball-Sammler I von Paul Schomann ( ) AUFWÄRMEN : Ball-Sammler I Die gesamte Halle als Spielfeld nutzen Vor jeder Hallenwand zwei Kleinkästen mit der Öfnnung nach oben aufstellen 2 Teams einteilen und jedes Team in einer Hallenhälfte postieren

Mehr

Ausdauer/Halle 1. ca 25 Sek für eine Runde? Spezif. Ausdauer (1-1)

Ausdauer/Halle 1. ca 25 Sek für eine Runde? Spezif. Ausdauer (1-1) ÜbNr 101 usdauer/halle 1 Spieler und passen eine Hallenlänge, anschleßend dribbelt diagonal zurück, umläuft das Spielfeld, passend wird zum Start zurückgekehrt; Möglichkeiten für extensive und intensive

Mehr

in Offensive und Defensive

in Offensive und Defensive www.noefv.at 1-4-4-2 in Offensive und Defensive in Theorie und Praxis K 4, 15.2.2014, Lindabrunn Manfred Uhlig System 1-4-4-2 1 2 3 4 5 7 6 10 8 9 11 2 Anforderungsprofile der Positionen Tormann (Torhüter)

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Einlaufen mit Körperkontakt von Frank Engel ( )

AUFWÄRMEN 1: Einlaufen mit Körperkontakt von Frank Engel ( ) AUFWÄRMEN 1: Einlaufen mit Körperkontakt 3 m 6 m 2 Hütchenreihen im Abstand von 6 Metern zueinander aufbauen Dabei zwischen den Hütchen je 3 Meter Abstand lassen Die Spieler paarweise einteilen und auf

Mehr

SEI SCHNELLER ALS DER BALL

SEI SCHNELLER ALS DER BALL SPIELFORMEN SEI SCHNELLER ALS DER BALL Beschreibung: Normale Aufstellung wie bei Baseball oder Teeball (man kann mehr Verteidiger aufstellen als regulär, benötigt aber mindestens vier Fielder an den Bases).

Mehr

Spielsysteme ballorientierten 1990

Spielsysteme ballorientierten 1990 Spielsysteme 1954 WM-System 3-4-3 mit 2 defensiven und 2 offensiven Mittelfeldspielern ( sehr starre Positionen ) 1958 Brasilien spielte erstmals ein 4-2-4 und 4-3-3 Spieler hatten mehr Aufgaben als bisher

Mehr

Trainingseinheiten Beachvolleyball

Trainingseinheiten Beachvolleyball Trainingseinheiten Beachvolleyball Sportforum Mals 18. 24.07.2015 Gerti Fink +39 340 3346460 gerti.fink@hotmail.com Gerti Fink BeachVolley Sportforum Mals 2015 1 Unteres Zuspiel - Bagger Die Baggertechnik

Mehr

4. Technikbeschreibung: Schlagtechnik

4. Technikbeschreibung: Schlagtechnik 4. Technikbeschreibung: Schlagtechnik Grundsätzlich benötigt man 5 Schlagtechniken, um den Gegner auf dem Feld gezielt taktisch zu bewegen. Man muss vom Netz den Ball ins Hinterfeld und ans Netz spielen

Mehr

Feld, Defense-Aufstellung

Feld, Defense-Aufstellung BASEBALL REGELN Feld, Defense-Aufstellung Das Spielfeld hat die Form eines Viertelkreises. Jedes Team besteht aus 9 Spielern. Zu Beginn des Spiels ist die Heimmannschaft in der Verteidigung (Defense).

Mehr

Beer Pong Regelwerk der Basisgruppe Physik. Version 1.0

Beer Pong Regelwerk der Basisgruppe Physik. Version 1.0 1 Beer Pong Regelwerk der Basisgruppe Physik Version 1.0 2 Regelwerk Ausstattung Für das Beer Pong Spiel werden folgende Utensilien benötigt: o Biertisch o Becher (13x0.5L) o 2 Tischtennisbälle Teams Ein

Mehr

American Football Verband Deutschland e.v.

American Football Verband Deutschland e.v. American Football Verband Deutschland e.v. Ergänzungsregelwerk 9on9 Flag- Football 2013 Dieses Regelwerk wurde für den Erwachsenenbereich (DFFL) erstellt. Notwendige Anpassungen für den Jugendbereich müssen

Mehr

Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2

Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 Das 4-4-2 ist im heutigen Fußball das meistgespielte System, jedenfalls im Leistungsbereich. Im Breitenfußball findet das 4-4-2 wesentlich seltener Anwendung, wird aber

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufwärmen im Stationsbetrieb von Armin Friedrich ( )

AUFWÄRMEN 1: Aufwärmen im Stationsbetrieb von Armin Friedrich ( ) AUFWÄRMEN 1: Aufwärmen im Stationsbetrieb Station 1 Station 2 15 m An der Strafraumecke nebeneinander 2 Stationen aufbauen Station 1: Zwischen 2 Positionshütchen einen Dribbelparcours markieren Station

Mehr

WM 2010 Analyse. Deutschland Serbien. Verhalten bei Standartsituationen. Verteidigen im 1:1 auf dem Flügel. sv-luexem.de

WM 2010 Analyse. Deutschland Serbien. Verhalten bei Standartsituationen. Verteidigen im 1:1 auf dem Flügel. sv-luexem.de WM 2010 Analyse Deutschland Serbien Verhalten bei Standartsituationen Verteidigen im 1:1 auf dem Flügel Seite 1 Offensive Eckballvariante 1 Badstuber Klose Müller Müller Klose Khedira Khedira Özil Özil

Mehr

BASKETBALL 1. ALLGEMEIN 2. TECHNIK. Sport-QA schriftliche Prüfung. Dribbling. Stoppen und Sternschritt

BASKETBALL 1. ALLGEMEIN 2. TECHNIK. Sport-QA schriftliche Prüfung. Dribbling. Stoppen und Sternschritt 1. ALLGEMEIN Das Spiel entstand im Jahre 1891 in den USA. Der Erfinder Dr. James Naismith hatte die Aufgabe, ein Spiel für die Halle zu erfinden, das einfach zu lernen und zu spielen ist. Die Sprache im

Mehr

Basketball: Regelkunde und Spielfeld. Das Spielfeld:

Basketball: Regelkunde und Spielfeld. Das Spielfeld: Basketball: Regelkunde und Spielfeld Das Spielfeld: Schiedsrichterzeichen und Erläuterung: SCHRITTFEHLER DOPPEL- DRIBBLING UNSPORTLICHES VERHALTEN TECHNISCHES FOUL PUSHING/ REMPELN OHNE BALL CHARGING/

Mehr

Regel-Fibel Hockey Hockeyregeln leicht verständlich 19. Auflage H.J. Zimmermann

Regel-Fibel Hockey Hockeyregeln leicht verständlich 19. Auflage H.J. Zimmermann Regel-Fibel Hockey Hockeyregeln leicht verständlich 19. Auflage H.J. Zimmermann Warum gibt es Hockeyregeln? Doch nicht etwa, weil Schiedsrichter so gerne pfeifen! Im Sport dienen Regeln nur einem Zweck,

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen

Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen Andreas Heraf Saalfelden, 18. Juni 2010 Entwickle deine Spielphilosophie, definiere einen Weg Fußball zu spielen. C. A. Parreira 1. Wie wollen wir angreifen?

Mehr

Immer am Ball bleiben MIT den HAGEN HUSKIES. Coaches Books No. 1: Passen und Fangen. Michael Bühren

Immer am Ball bleiben MIT den HAGEN HUSKIES. Coaches Books No. 1: Passen und Fangen. Michael Bühren Immer am Ball bleiben MIT den HAGEN HUSKIES Coaches Books No. 1: Passen und Fangen Michael Bühren Inhaltsverzeichnis 1. VORWORT 4 2. SCHWERPUNKTE 5 3. DRILLS 7 4. ALLGEMEINE TIPS 11 Impressum: by Michael

Mehr

Trainingseinheit Nr. 9 für F-Junioren

Trainingseinheit Nr. 9 für F-Junioren Trainingseinheit Nr. 9 für F-Junioren Dauer: Materialien: 90 Minuten 4 Pylonen, pro Spieler 1 Ball, Leibchen, 4 blaue Kegel, 4 Minifußball-Tore, 2 normal große Tore, in Größe und Material unterschiedliche

Mehr

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher REGLEMENT SPIELE JUGITAG KREIS LENZBURG AUSGABE: 07/2014 Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: 07.2014 / JUKO N. Lüscher Inhaltsverzeichnis Jägerball Seite 3 Linienball Seite 5 Minivolleyball

Mehr

Regelhandbuch der Deutschen Billard Union

Regelhandbuch der Deutschen Billard Union Regelhandbuch der Deutschen Billard Union Stand 13.07.08 Gültige Deutsche Fassung der Poolbillardregeln der WPA Poolbillardregularien der WPA 3. 8-Ball (1) 8-Ball wird einem Standardsatz von durchnummerierten

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass Eine 10 x 10 Meter große Raute markieren Die Spieler an zwei Hütchen gegenüber verteilen Die ersten Spieler haben je einen Ball Die jeweils ersten Spieler passen gleich - zeitig

Mehr

Basketball. Sport-Regeln von Special Olympics Deutschland [gesprochen: speschell olüm-picks] in Leichter Sprache

Basketball. Sport-Regeln von Special Olympics Deutschland [gesprochen: speschell olüm-picks] in Leichter Sprache Basketball Sport-Regeln von Special Olympics Deutschland [gesprochen: speschell olüm-picks] in Leichter Sprache 2 Über Special Olympics Inhalt Special Olympics [gesprochen: speschell olüm-picks] ist die

Mehr

Basketball-Lexikon Basketball A air ball alley-oop assist assistant coach average B backboard backcourt backdoor

Basketball-Lexikon Basketball A air ball alley-oop assist assistant coach average B backboard backcourt backdoor Basketball-Lexikon Basketball [englisch basket, "Korb"] ist - laut Lexikon - ein in seinen Grundzügen aus Südamerika stammendes Spiel, bei dem körperliche Berührungen untersagt sind. Die modernen sportlichen

Mehr

G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland

G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland Referat vom Freitag Morgen, 6.6.08, Notizen Allgemein: - Technik ist wichtig und muss täglich in jedem Niveau trainiert werden - Es gibt kein Trainingslevel,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Viereck-Dribbling von Jörg Daniel ( )

AUFWÄRMEN 1: Viereck-Dribbling von Jörg Daniel ( ) AUFWÄRMEN 1: Viereck-Dribbling 20 m 20 m Ein 20 x 20 Meter großes Feld markieren Die Spieler mit Bällen in gleich großen Gruppen an den Seitenlinien des Feldes verteilen Auf ein Trainerkommando dribbeln

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Jugendkonzeption des HTV

Jugendkonzeption des HTV Jugendkonzeption des HTV Ausbildungsrichtlinien HTV Jugendtrainer Arne Inhülsen Kristijan Lesnjak Yannik Barwig Julian Weber Markus Lautenschläger und David Granderath Heidelberg, 2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Spieler, von jeder Mannschaft, der den Ball in das Gedränge einwirft, ist der Gedrängehalb.

Der Spieler, von jeder Mannschaft, der den Ball in das Gedränge einwirft, ist der Gedrängehalb. REGEL 20 GEDRÄNGE DEFINITIONEN Der Zweck eines Gedränges ist es, das Spiel nach einem kleineren Verstoß oder nach einer Spielunterbrechung, auf eine schnelle, sichere und gerechte Weise neu zu starten.

Mehr

Offensives Abwehrspiel

Offensives Abwehrspiel Von der Manndeckung... Spielstruktur... zur Raumdeckung Spiel- und handlungsfähig ist der Spieler, der sowohl selber agierend als auch auf gegnerische Handlungen reagierend angemessene Entscheidungen zwischen

Mehr

Übung 1: Der Low push up Liegestütz für Anspruchsvolle: Aus der Liegestützposition mit fast durchgestreckten Ellenbogen, komme in den tiefen

Übung 1: Der Low push up Liegestütz für Anspruchsvolle: Aus der Liegestützposition mit fast durchgestreckten Ellenbogen, komme in den tiefen Übung 1: Der Low push up Liegestütz für Anspruchsvolle: Aus der Liegestützposition mit fast durchgestreckten Ellenbogen, komme in den tiefen Liegestütz. Wichtig dabei: Halte die Ellenbogen ganz eng am

Mehr

Einführung von Indiaca in den Schulsport

Einführung von Indiaca in den Schulsport 1. Die Grundtechniken Einführung von Indiaca in den Schulsport 1.1 unteres Zuspiel: 1.2 oberes Zuspiel: 1.3 Aufschlag: 1.4 Stellspiel: 1.5 Angriff: 1.6 Abwehr (ohne Abbildung): Grundhaltung: Techniken:

Mehr

Trainingseinheit Nr. 3 für F-Junioren

Trainingseinheit Nr. 3 für F-Junioren Trainingseinheit Nr. 3 für F-Junioren Dauer: Materialien: ca. 95 Minuten 4 Minifußball-Tore, 2 große Tore, 1 grünen Kegel, 4 rote Kegel, 8 Reifen, 2 Hürdenstangen, pro Spieler 1 Ball, 6 Hütchen, 1 roten

Mehr

TORANALYSE. Raum auf den Flügeln schaffen und nutzen (1) 24. September Real Madrid 6-2 Rayo Vallecano (1. Tor): Ronaldo - Vorlage: Ozil

TORANALYSE. Raum auf den Flügeln schaffen und nutzen (1) 24. September Real Madrid 6-2 Rayo Vallecano (1. Tor): Ronaldo - Vorlage: Ozil TORANALYSE Raum auf den Flügeln schaffen und nutzen (1) 24. September 2011 Real Madrid 6-2 Rayo Vallecano (1. Tor): Ronaldo - Vorlage: Ozil Khedira erobert den Ball vom Gegner aus einem Einwurf (1v1 Situation)

Mehr

REGELÄNDERUNGEN 2016/2017. Gründe für die Überarbeitung durch FIFA/IFAB

REGELÄNDERUNGEN 2016/2017. Gründe für die Überarbeitung durch FIFA/IFAB REGELÄNDERUNGEN 2016/2017 Gründe für die Überarbeitung durch FIFA/IFAB Einfachere Strukturen Zusammenfassung der Regeln und Interpretationen Anpassen der Titel der Spielregeln Vereinfachung des Textes

Mehr

10 originelle Bewegungsaufgaben zum Warm up

10 originelle Bewegungsaufgaben zum Warm up 10 originelle Bewegungsaufgaben zum Warm up Ankuppeln und Abkuppeln Bodyguard Elf bis Vierundvierzig Jede gegen jede Kreisumrundung Singles und Paare Stehaufmännchen Taxi Wandernde Kreise Wandernde Kreise

Mehr

Übungen zum Thema: Head up Hockey Saison 2013/2014

Übungen zum Thema: Head up Hockey Saison 2013/2014 SIHF Trainerbildung Übungen zum Thema: Head up Hockey Saison 2013/2014 Stufe Dauer / Drill / Ziel Keypoints / Organisation jeder Spieler hat eine Nummer 1-5 Spieler 1 passt zu 2 3 451 alle laufen und bewegen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: "Alle brechen aus!" von Erdal Dasdan ( )

AUFWÄRMEN 1: Alle brechen aus! von Erdal Dasdan ( ) AUFWÄRMEN 1: "Alle brechen aus!" Innerhalb eines 18 x 18 Meter großen Feldes ein weiteres 8 x 8 Meter großes Quadrat markieren 2 Teams bilden und jeweils an den Linien der beiden Felder aufstellen Übung

Mehr

Praxisbeispiele Executive Funktionen

Praxisbeispiele Executive Funktionen Praxisbeispiele Executive Funktionen 1. Erwärmung Ecken werden nummeriert (1,2,3,4); Schüler bewegen sich, Lehrer zeigt mit der einen Hand (1, 2, 3, oder 4 Finger) in welche Ecke zu laufen ist, und mit

Mehr

TORANALYSE. Den Ball hinter eine hohe Abwehrreihe spielen (1) 24. März Real Madrid 5-1 Real Sociedad (5. Tor): Ronaldo - Vorlage: Higuain

TORANALYSE. Den Ball hinter eine hohe Abwehrreihe spielen (1) 24. März Real Madrid 5-1 Real Sociedad (5. Tor): Ronaldo - Vorlage: Higuain TORANALYSE Den Ball hinter eine hohe Abwehrreihe spielen (1) 24. März 2012 Real Madrid 5-1 Real Sociedad (5. Tor): Ronaldo - Vorlage: Higuain Der Gegner steht kompakt in geschlossenen Linien hoch auf dem

Mehr

SPIEL 1: Schwimmbad von Jörg Daniel ( )

SPIEL 1: Schwimmbad von Jörg Daniel ( ) SPIEL 1: Schwimmbad Ein 12 x 12 Meter großes Feld markieren An den vier Seiten 1 Weichbodenmatte, 1 Bank, 2 Kasteneinsätze und zwei Reihen mit je 5 Hütchen (ein Meter Abstand zwischen den Hütchen, zwei

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

DFB FUTSAL. Futsal. Lehrgang Kreis Aachen

DFB FUTSAL. Futsal. Lehrgang Kreis Aachen Futsal Lehrgang Kreis Aachen 05.11.2016 Spielfeld Präsentation beenden Regel 1 Das Spielfeld Spielfortsetzungen Beim Anstoß müssen die gegnerischen Spieler mindestens 3 m vom Ball entfernt sein. Aus einem

Mehr

21. Rollstuhlbasketball (JtfP, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung)

21. Rollstuhlbasketball (JtfP, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung) 21. Rollstuhlbasketball (JtfP, Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung) Allgemeine Bestimmungen 21.1.1 Startberechtigt sind Schulmannschaften mit dem Förderschwerpunkt körperliche und

Mehr

Schiedsrichter- und Regelausschuss (SRA) Regeländerungen für Feldhockey zum 1. April 2015

Schiedsrichter- und Regelausschuss (SRA) Regeländerungen für Feldhockey zum 1. April 2015 Schiedsrichter- und Regelausschuss (SRA) Regeländerungen für Feldhockey zum 1. April 2015 Das Rules Committee des internationalen Hockeyverbandes (FIH) überprüft und analysiert regelmäßig alle Hockeyregeln.

Mehr

U4-HS: Beispiel für eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht der Hauptschule

U4-HS: Beispiel für eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht der Hauptschule U4-HS: Beispiel für eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht der Hauptschule In diesem Kapitel soll gezeigt werden, wie eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht in der Hauptschule in höheren Klassen

Mehr

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis Trainer C-Breitenfußball Name: Oliver Brinkmann Kurs: C-Breitenfußball vom 15.03.2013 bis 16.07.2013 Thema der Lehrprobe: Hinterlaufen in Kombination mit Positionswechsel Schwerpunkt: Hinterlaufen als

Mehr

Amerikanismen direkt und präzise oder fachchinesisch? Basketballfachausdrücke ins Deutsche übertragen von Rolf Stratemeyer

Amerikanismen direkt und präzise oder fachchinesisch? Basketballfachausdrücke ins Deutsche übertragen von Rolf Stratemeyer Amerikanismen direkt und präzise oder fachchinesisch? Basketballfachausdrücke ins Deutsche übertragen von Rolf Stratemeyer 2 ROLF STRATEMEYER ZUR HOEHE 52, 58091 HAGEN TEL.: 02331/71910 (P) TEL.: 02331/106

Mehr

Freiwurflinie: ist 3,60m lang und 5,80m von der Grundlinie entfernt. Der Abstand von der Grundlinie zum Brett beträgt 1,20m.

Freiwurflinie: ist 3,60m lang und 5,80m von der Grundlinie entfernt. Der Abstand von der Grundlinie zum Brett beträgt 1,20m. Die wichtigsten (aktualisiert am 6.4.2005) BASKETBALL - REGELN REGEL I: Das Spiel Basketball wird von zwei Mannschaften mit je fünf Spielern gespielt. Es ist das Ziel jeder Mannschaft, den Ball in den

Mehr

Gründe für die Überarbeitung

Gründe für die Überarbeitung Tagung Frankfurt 03./04.06.2016 ------------------------------------------------ Lehrwart Lutz Wagner Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München 1 Gründe für die Überarbeitung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Hallengewöhnung von Meikel Schönweitz ( )

AUFWÄRMEN 1: Hallengewöhnung von Meikel Schönweitz ( ) AUFWÄRMEN 1: Hallengewöhnung Die zur Verfügung stehende Fläche nutzen und im Feld je 2 große und kleine Kästen sowie 2 auf die Seite gelegte Bänke ver teilen Spielerpaare mit je 1 Ball bilden und im Feld

Mehr