Geschäftsbericht Rapport de gestion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht Rapport de gestion"

Transkript

1 Geschäftsbericht Rapport de gestion 2011

2 Vorwort Avant-propos Das Geschäftsjahr 2011 war für GastroSocial in einer turbulenten Zeit trotz schwieriger Bedingungen ein gutes Jahr. Die Schuldenkrise im Euro-Raum mit den gravierenden Währungs- und Börsenschwankungen dominierte die Finanzmärkte. Die politischen Umwälzungen im arabischen Raum, das Erdbeben in Japan mit seinen Folgen und die weltweit schwächelnde Konjunktur bestimmten Politik, Wirtschaft und Anlagemärkte. Die überbordenden Staatsschulden dürften nicht nur in Europa auch 2012 ein leitendes und leidiges Thema bleiben. GastroSocial konnte das Volumen ihrer versicherten und abgerechneten Lohnsumme vergrössern. Die Ausgleichskasse verzeichnete ihr bestes Betriebsergebnis. Die Rendite der Pensionskasse ist im Vergleich mit anderen grossen Vorsorgeeinrichtungen und gemessen an den Möglichkeiten des Anlagemarktes gut. Der Deckungsgrad liegt nach wie vor über 100 %. Gastro- Social ist stark positioniert. Wir bieten die bestmögliche Dienstleistung und Sicherheit für unsere Kunden. Die Bilder in unserem Geschäftsbericht widmen wir dieses Jahr dem Thema «Vier Jahreszeiten». Deren Eigenart und Schönheit inspiriert nicht nur Musiker und Maler, sondern auch unsere Lebensart. Wir haben versucht, die damit verbundene Ausrichtung unserer Kunden in Bildern darzustellen. Es vermittelt uns einen Eindruck davon, wie unterschiedlich sich Zyklen präsentieren und doch in ihrem Zusammenspiel wieder ein Ganzes bilden. Dies könnte auch als Spiegelbild der Gastronomie- und Hotelleriebranche betrachtet werden. Malgré des conditions difficiles dans une période turbulente, l année commerciale 2011 fut une bonne année pour GastroSocial. La crise de la dette dans la zone Euro, caractérisée par de graves fluctuations des devises et de la Bourse, a eu un impact sur les marchés financiers. Les troubles politiques dans les pays arabes, les conséquences du tremblement de terre au Japon ainsi que la faiblesse de la conjoncture dans le monde ont influencé la politique, l économie et les marchés de placements. Non seulement en Europe, la dette phénoménale des Etats devrait rester un thème central et crucial également en GastroSocial a pu augmenter le volume de la masse salariale assurée et décomptée. La caisse de compensation a réalisé son meilleur résultat d exploitation. Comparé à d autres grandes institutions de prévoyance et vu les possibilités offertes par le marché des placements, le rendement de la caisse de pension est bon. Le degré de couverture est supérieur à 100 %. GastroSocial occupe une position forte. Nous proposons à nos clients les meilleures prestations possibles ainsi que la sécurité. Cette année, nous consacrons les images de notre rapport de gestion au thème des «Quatre Saisons», dont la particularité et la beauté n inspirent non seulement les musiciens et les peintres mais aussi notre manière de vivre. Nous avons tenté de présenter en images l orientation qui en découle pour nos clients. Ce qui montre à quel point les cycles sont différents tout en formant un tout dans leur interaction les uns avec les autres. Cela pourrait également être le reflet de la branche de la restauration et de l hôtellerie. Urs-Peter Amrein, Direktor GastroSocial Urs-Peter Amrein, Directeur GastroSocial

3 Geschäftsbericht Ausgleichskasse Rapport de gestion caisse de compensation Inhalt Table des matières Seite Das Wichtigste in Kürze 4 Seite Page Vorwort 1 Avant-propos Geschäftsbericht Ausgleichskasse 3 16 Rapport de gestion caisse de compensation «Vier Jahreszeiten» «Quatre Saisons» Geschäftstätigkeit Angeschlossene Betriebe 6 Beiträge 7 Versicherte 8 Versichertenkonti (IK) 9 Neue Rentenfälle 9 Rentenbestand AHV, IV 10 Leistungen Erwerbsersatzordnung 11 Kranken- und Unfallversicherung 11 Übertragene Aufgaben 12 Jahresrechnung Ausgleichsbilanz 14 Verwaltungskosten 15 Rechtsform/Organe 16 Geschäftsbericht Pensionskasse Rapport de gestion caisse de pension Mitarbeitende 47 Collaboratrices/Collaborateurs Organigramm 48 Organigramme Page Faits marquants 4 Activité commerciale Etablissements affiliés 6 Cotisations 7 Assurés 8 Comptes des assurés (CI) 9 Nouvelles décisions de rente 9 Nombre de rentes AVS, AI 10 Prestations du régime d allocations pour perte de gain 11 Assurance-maladie et accidents 11 Tâches annexes 12 Compte annuel Bilan de compensation 14 Frais d administration 15 Forme juridique/organes 16

4 Das Wichtigste in Kürze Faits marquants Geschäftsgang Marche des affaires Entwicklung bei den Sozialwerken Evolution des œuvres sociales Die Anzahl der an die Ausgleichskasse angeschlossenen Betriebe ist leicht zurückgegangen. Der Bestand hat sich um 261 auf Betriebe reduziert. Viele klassische Kleinbetriebe finden keine Nachfolger. Dafür konnte bei grösseren Betrieben zugelegt werden. Das Beitragsvolumen hat um 3.14 % auf 962 Millionen Franken zugenommen. Es wurde ein Überschuss von rund 68 Millionen Franken dem Schweizerischen Ausgleichsfonds überwiesen. Die Anzahl der versicherten Personen hat leicht auf zugenommen. Die Altersrenten verzeichneten eine Zunahme von 3.08 % auf Bei den Invalidenrenten war ein leichter Rückgang von 1.39 % auf zu verzeichnen. Der Bestand an Krankenversicherungsverträgen hat geringfügig auf abgenommen. Bei der Unfallversicherung erfolgte ein leichter Zuwachs auf einen Bestand von Im Beitragsbezug ist ein markanter Rückgang an Betreibungen zu verzeichnen. Die Beitragsverluste liegen mit 1.26 % im Bereich des Vorjahres. Die Betriebsrechnung schliesst mit einem Überschuss von Franken. Die Sachaufwände sind tiefer als geplant, und dank höheren Erträgen konnten erhebliche Rückstellungen für die Sitzzusammenlegung vorgenommen werden. Unter diesem Aspekt ist es das beste Ergebnis seit Bestehen der Kasse. Im August wurde unser Qualitätsmanagement nach der Norm ISO 9001: 2008 und dem Datenschutzgütesiegel geprüft und ausgezeichnet. Die Umfrage für Kundenzufriedenheit hat wieder ein leicht besseres Resultat auf hohem Niveau gebracht. Unsere Lohnbuchhaltung auf der Internet-Dienstleistungsplattform erfreut sich einer grossen Kundenzufriedenheit und die Anzahl Nutzer wächst rasant. Le nombre des établissements affiliés à la caisse de compensation est en légère diminution. L effectif s est réduit de 261 et se chiffre à établissements. Plusieurs petits établissements, connus par leur côté traditionnel, ne trouvent plus de successeurs. En contrepartie, de plus grandes entreprises ont pu renforcer notre effectif. La somme totale des cotisations a augmenté de 3.14 % et s élève à 962 millions de francs. Un excédent d environ 68 millions de francs, en chiffres ronds, a été viré au Fonds de compensation AVS. Le nombre des personnes assurées a légèrement augmenté à Les rentes de vieillesse enregistrent une hausse de 3.08 % pour atteindre En revanche, une légère diminution de 1.39 % est à noter pour les rentes d invalidité qui totalisent Le nombre des contrats d assurance indemnité journalière en cas de maladie a baissé de façon minime à Au contraire, l assurance-accidents marque une légère hausse, le nombre de polices étant de Quant à la perception des cotisations, il y a lieu de relever un net recul du nombre de poursuites. La somme des cotisations déclarées irrécouvrables, qui se situe à 1.26 %, reste dans les mêmes proportions que l année précédente. Le compte d exploitation clôture par un excédent de francs. Les dépenses matérielles sont plus basses que planifiées et, grâce à des recettes plus élevées, des réserves importantes ont pu être constituées pour la fusion du siège. Vu sous cet aspect, il s agit du meilleur résultat jamais obtenu depuis la création de la caisse. En août, notre management de qualité a été examiné et a obtenu la distinction selon la norme ISO 9001: 2008 et le label de qualité Le sondage sur la satisfaction de nos clients a de nouveau montré un résultat légèrement meilleur et d un haut niveau. Notre comptabilité de salaire, sur la plateforme de prestations de services Internet rencontre aussi beaucoup de succès auprès de nos clients et le nombre d utilisateurs augmente sans discontinuer. Das neue Familienzulagengesetz hat in verschiedenen Kantonen zu massiven Kostenverschiebungen zu Lasten des Gastgewerbes geführt. Viele Teilzeitangestellte sind neu mit vollen Zulagen anspruchsberechtigt, wo vorher der Partner die Zulagen von einer Kasse aus einer anderen Branche bezogen hat. Damit entlasten Kleinverdienerbranchen andere Branchen mit besseren und hohen Löhnen. Ob dies politisch so geplant war, ist fraglich. Konsequenterweise müsste ein Lastenausgleich eingeführt werden, welcher auch eine faire, ausgeglichene Finanzierung dieser Sozialversicherung ermöglicht. Ab dem 1. Januar 2013 werden die Selbstständigerwerbenden gesamtschweizerisch obligatorisch dem Gesetz für Familienzulagen unterstellt. Sie erhalten Anrecht auf die kantonal festgelegten Zulagen, müssen aber auch zur Finanzierung beitragen. Bisher waren die Selbstständigerwerbenden erst in 13 Kantonen bezugsberechtigt. Auf den 1. Januar 2012 tritt der erste Teil der 6. IV- Revision in Kraft. Damit erhält die Invalidenversicherung zusätzliche Möglichkeiten für die Wiedereingliederung und mehr Behinderte können ihre Pflege und Betreuung von zu Hause aus organisieren. In einem weiteren Schritt möchte man IV-Renten aufgrund nicht organisch erklärbarer Krankheiten neu überprüfen und mögliches Missbrauchspotential härter beurteilen. Dies stösst jedoch auf politischen Widerstand. Im 2010 sanken die Einnahmen der AHV um 3 % auf 38.5 Milliarden Franken, während die Ausgaben um 2.3 % auf 36.4 Milliarden Franken anstiegen. Die Einnahmen der IV betrugen 8.2 Milliarden Franken gegenüber 9.2 Milliarden Franken Ausgaben. Das Vermögen der AHV betrug anfangs Milliarden Franken, die Schulden der IV beliefen sich auf 15 Milliarden Franken. Die Arbeitslosenversicherung erwirtschaftete ein Defizit von 1.7 Milliarden Franken und hatte 6.1 Milliarden Franken Schulden. Im 2011 versuchte man mit Beitragserhöhungen bei der Arbeitslosenversicherung sowie der Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Gunsten der IV, die prekären Finanzen wieder in den Griff zu bekommen. Dans divers cantons, la nouvelle loi sur les allocations familiales est à l origine d un transfert des coûts massif à charge de la restauration-hôtellerie. Beaucoup d employés à temps partiel ont nouvellement droit à l allocation complète qui était auparavant payée à l autre parent par une caisse d un autre secteur économique. De cette manière, les branches comptant des petits salariés déchargent d autres branches avec des salaires plus élevés. La question se pose quant à savoir si cette pratique était ainsi planifiée sur le plan politique. Par voie de conséquence, une compensation des charges devrait être mise en place, laquelle rendrait aussi possible un financement équitable et équilibré de cette assurance sociale. A partir du 1 er janvier 2013, toutes les personnes exerçant une activité indépendante en Suisse seront obligatoirement assujetties à la loi sur les allocations familiales. Elles auront droit aux allocations fixées par les cantons mais devront aussi participer au financement. Jusqu à présent, les indépendants peuvent revendiquer des prestations familiales dans 13 cantons. Au 1 er janvier 2012, la première partie de la 6 ème révision AI entre en vigueur. A ce sujet, l assurance-invalidité obtient plus de possibilités en vue de la réinsertion et un plus grand nombre d invalides peut organiser les soins et encadrement à domicile. Dans une étape ultérieure, on voudrait réexaminer les rentes AI se fondant sur des maladies non explicables organiquement et combattre plus rigoureusement tout abus éventuel. Ces points sont toutefois controversés du côté politique. En 2010, les recettes de l AVS ont baissé de 3 % et se chiffrent à 38.5 milliards de francs, alors que les dépenses ont augmenté de 2.3 % pour atteindre 36.4 milliards de francs. Les recettes de l AI se montent à 8.2 milliards de francs, les dépenses étant de 9.2 milliards de francs. La fortune de l AVS s élevait au début 2011 à 44 milliards de francs, les dettes de l AI se chiffraient à 15 milliards de francs. L assurance-chômage présentait un déficit de 1.7 milliards de francs et des dettes de 6.1 milliards de francs. En 2011, on a essayé d assainir la situation précaire des finances par une augmentation des cotisations de l assurance-chômage et par une hausse de la TVA en faveur de l AI. 4 5

5 Geschäftstätigkeit Activité commerciale Angeschlossene Betriebe Etablissements affiliés Beiträge Cotisations Veränderung Variation Aargau Argovie % Appenzell AR Appenzell Rh. Ext % Appenzell IR Appenzell Rh. Int % Baselland Bâle-Campagne % Basel-Stadt Bâle-Ville % Bern Berne % Freiburg Fribourg % Genf Genève % Glarus Glaris % Graubünden Grisons % Jura Jura % Fakturierte Beiträge Cotisations facturées CHF 2011 CHF 2010 AHV/IV/EO, persönliche und paritätische Beiträge AVS/AI/APG, cotisations personnelles et paritaires Mutterschaftsversicherung Assurance-maternité ALV-Beiträge AC cotisations FAK-Beiträge CAF cotisations Krankentaggeldprämien Primes indemnité journalière maladie Unfallversicherungsprämien Primes assurance-accidents Total Luzern Lucerne % Neuenburg Neuchâtel % Nidwalden Nidwald % Obwalden Obwald % Veränderung absolut Variation en chiffres absolus Veränderung in Prozent Variation en pour cent % 0.17 % Schaffhausen Schaffhouse % Schwyz Schwyz % Solothurn Soleure % St. Gallen Saint-Gall % Tessin Tessin % Thurgau Thurgovie % Uri Uri % Waadt Vaud % Wallis Valais % Zug Zoug % Massnahmen Beitragsbezug Mesures d encaissement Betreibungen Poursuites Konkurse Faillites Schadenersatzverfügungen Décisions de réparations du dommage Strafanzeigen (Beitragshinterziehung) Plaintes pénales (Détournement de cotisations) Kontrollen beim Arbeitgeber Nombre de contrôles d employeurs Zürich Zurich % Total % 6 7

6 Versicherte Assurés Versichertenkonti (IK) Comptes des assurés (CI) Selbstständigerwerbende Indépendants Arbeitnehmende Salariés Ø 2011 Ø 2010 Schweizer Suisses Männer Hommes Frauen Femmes Total Neue Versicherungsausweise Nouveaux certificats d assurance Neueröffnungen Nouveaux comptes Übertritte Mutations Auszüge Relevés Kontenzusammenrufe Rassemblements de comptes Rentenvorausberechnungen Calculs anticipés de la rente Ausländer Etrangers Männer Hommes Frauen Femmes Total Neue Rentenfälle Nouvelles décisions de rente Alters- und Hinterlassenenleistungen Prestations de vieillesse et survivants Hilflosenentschädigungen AHV Allocations AVS pour impotents Zusammenzug Récapitulation Männer Hommes 61.5 % 61.8 % 40.9 % 40.5 % Frauen Femmes 38.5 % 38.2 % 59.1 % 59.5 % Invalidenleistungen Prestations d invalidité Hilflosenentschädigungen IV Allocations AI pour impotents Total Total

7 Rentenbestand AHV Nombre de rentes AVS Leistungen Erwerbsersatzordnung Prestations du régime d allocations pour perte de gain Altersrenten Rentes de vieillesse Witwenrenten Rentes de veuves Witwerrenten Rentes de veufs Waisenrenten Rentes d orphelins Militärdienst, Zivildienst, Zivilschutz, J+S (Jugend+Sport) Service militaire, Service civil, Protection civile, J+S (Jeunesse+Sport) Verarbeitete Meldekarten Nombre de questionnaires traités Anzahl Taggelder Nombre d indemnités journalières Zusatzrenten für Ehepartner Rentes complémentaires pour conjoints Zusatzrenten für Kinder Rentes complémentaires pour enfants Hilflosenentschädigungen Allocations pour impotents Total Mutterschaftsentschädigung Allocation de maternité Anmeldungen Nombre de demandes Auszahlungen in CHF Total des versements en CHF 21.6 Mio Mio. Rentenbestand IV Nombre de rentes AI Invalidenrenten Rentes d invalidité Zusatzrenten für Kinder Rentes complémentaires pour enfants Hilflosenentschädigungen Allocations pour impotents Total Kranken- und Unfallversicherung Assurance-maladie et accidents Krankentaggeldverträge Contrats indemnité journalière maladie Krankentaggeldprämien in CHF Primes indemnité journalière maladie en CHF 55.5 Mio Mio. UVG-Verträge Contrats assurance-accidents UVG-Zusatz-Verträge Contrats assurance-accidents complémentaires Unfallversicherungsprämien in CHF Primes assurance-accidents en CHF 51.4 Mio Mio

8 Übertragene Aufgaben Tâches annexes Institution Institution Aufgabe Tâche Oberstes Organ Organe suprême Institution Institution Aufgabe Tâche Oberstes Organ Organe suprême GastroSocial Pensionskasse GastroSocial Caisse de pension Geschäftsstelle Bureau Paritätischer Stiftungsrat Conseil de fondation paritaire Kant. Familienausgleichskasse Obwalden Abrechnungsstelle Office de décompte Kant. Familienausgleichskasse Caisse AF cantonale SWICA SWICA Beitragsbezug Perception cotisations Verwaltungsrat Conseil d administration GastroSchaffhausen Familienausgleichskassen Caisses d allocations familiales GastroSchwyz GastroAargau GastroSt.Gallen GastroAppenzellerland AR GastroSolothurn GastroAppenzellerland AI Abrechnungsstelle Office de décompte Kant. Familienausgleichskasse Caisse AF cantonale GastroTicino GastroBaselland Assegno familiare integrativo Ticino Abrechnungsstelle Office de décompte Kant. Familienausgleichskasse Caisse AF cantonale Wirteverband Basel-Stadt Panvica Ostschweiz (FAK GastroThurgau) Abrechnungsstelle Office de décompte GastroBern Kant. Familienausgleichskasse Uri Abrechnungsstelle Office de décompte Kant. Familienausgleichskasse Caisse AF cantonale GastroFribourg GastroVaud Société des Cafetiers, Restaurateurs et Hôteliers de Genève (SCRH-GE) Département de l Action Sociale et de la Santé GastroValais GastroGlarnerland GastroZug GastroGraubünden GastroZürich GastroJura Mutterschaftsversicherung Assurance-maternité GastroLuzern Kanton Genf Canton de Genève Abrechnungsstelle Office de décompte Département de l Action Sociale et de la Santé GastroNeuchâtel GastroNidwalden 12 13

9 Jahresrechnung Compte annuel Ausgleichsbilanz Bilan de compensation Verwaltungskosten Frais d administration CHF 2011 CHF 2010 Aufwand Dépenses CHF 2011 CHF 2010 AHV/IV/EO-Beiträge AVS/AI/APG cotisations Personal Personnel Sachaufwände Charges de biens et services AHV-Renten AVS rentes Liegenschaftsaufwand Frais d immeubles Abschreibungen Amortissements AHV-Hilflosenentschädigungen AVS allocations pour impotents Verschiedene Aufwände Autres charges Ertragsüberschuss Excédent de recettes IV-Renten AI rentes Total IV-Taggelder AI indemnités journalières IV-Hilflosenentschädigungen AI allocations pour impotents EO-Entschädigungen APG allocations Mutterschaftsentschädigungen Allocations de maternité Ertrag Produit CHF 2011 CHF 2010 Verwaltungskostenbeiträge Betriebe Contributions des établissements aux frais d administration Kostenbeiträge übertragene Aufgaben Indemnités des tâches annexes Gebühren Emoluments Vermögenserträge Produits de la fortune Verschiedene Erträge Autres produits Total Überschuss an den Ausgleichsfonds der AHV Excédent au fonds de compensation de l AVS

10 Rechtsform/Organe Forme juridique/organes Rechtsform Forme juridique Selbstständige, öffentliche Anstalt des Bundes Institution publique et indépendante de la Confédération Kassenvorstand Comité de caisse Klaus Künzli Ernst Bachmann Präsident, Mitglied Ausschuss Président, Membre du bureau du conseil Mitglied Ausschuss Membre du bureau du conseil Frédéric Haenni Marco Huber Josef Müller-Tschirky Barbara Schneider Tobias Zbinden Mitglied Ausschuss Membre du bureau du conseil Geschäftsleitung Direction Urs-Peter Amrein Lisa Bernasconi Patrizia Brescancin Christian Ganglmair Annemarie Hofer Paul Kamber Direktor, Kassenleiter Directeur, Gérant de caisse Leistungen Prestations Beiträge, Stellvertreterin des Kassenleiters Cotisations, Suppléante du gérant de caisse Informatik und Logistik Informatique et Logistique Kundendienst Service clientèle Finanzen Finances Kontrollstelle Organe de contrôle PricewaterhouseCoopers AG, Basel PricewaterhouseCoopers SA, Bâle Aufsicht/Unterstellung Surveillance/Subordination Bundesamt für Sozialversicherungen, Bern Office fédéral des assurances sociales, Berne 16

11 «Vier Jahreszeiten» «Quatre Saisons»

12 «Vier Jahreszeiten» Die Jahreszeiten prägen die Dienstleistungen unserer Restaurant- und Hotelbetriebe. So vielfältig sie sind, so individuell und einzigartig sind die Menschen, die dahinter stehen. Mit Freude an der Gastfreundschaft und mit Leidenschaft bei der Bewirtung setzen sie das ganze Jahr hindurch alles daran, ihre Gäste zuvorkommend und freundlich zu bedienen und zu verwöhnen. Diese Menschen vertrauen ihrer Sozialversicherung. GastroSocial gibt ihnen Sicherheit für ihre Vorsorge. «Quatre Saisons» Les saisons ont un impact sur les prestations de services de nos hôtels et restaurants. Ces services sont aussi variés que sont individuelles et uniques les personnes qui s activent en coulisses. Avec un grand sens de l hospitalité et beaucoup de passion au service, ces personnes mettent tout en œuvre, tout au long de l année, pour s occuper au mieux de leurs hôtes et les gâter. Elles font confiance à leur assurance sociale. GastroSocial garantit leur prévoyance.

13 Frühling im Berner Oberland Le printemps dans l Oberland bernois Herbst im Wallis L automne en Valais Sommer im Tessin L été au Tessin Winter im Engadin L hiver en Engadine

14 Frühling im Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa, Interlaken Inmitten der malerischen Bergkulisse des Berner Oberlands befindet sich das Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa, das traditionsreiche 5-Sterne Hotel und Spa Resort im Herzen von Interlaken. Das Grand Hotel begeistert mit einer einzigartigen Atmosphäre und einem unvergleichlichen Spa-Angebot. Nebst einem traumhaften Blick auf das Jungfraumassiv geniesst man das Frühlingserwachen begleitet von einer besonderen Gastfreundschaft. Le printemps au Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa, Interlaken Entouré par les magnifiques montagnes de l Oberland bernois, l hôtel 5 étoiles riche en tradition Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa est situé au cœur d Interlaken. Ce grand hôtel enchante par son atmosphère unique et son offre de spa incomparable. En plus de la magnifique vue sur le massif de la Jungfrau, on y savoure l arrivée du printemps tout en bénéficiant d une hospitalité hors du commun. Raffaele Esposito, Maître d hôtel la Terrasse

15 Sommer in der Osteria da André, Vogorno/Berzona (TI) Die Osteria da André gehört zum Feriendorf Rustici della Verzasca. Unverfälscht wurde die Eigenart des ehemaligen Tessiner Bergdorfs übernommen. Unter gemütlichen Pergolas voller Weinreben werden die Gäste mit Spezialitäten aus der typischen lokalen Küche in liebevoll gepflegter Atmosphäre verwöhnt. Was will man an einem schönen Sommertag mehr? L été à l Osteria da André, Vogorno/Berzona (TI) L Osteria da André fait partie du village de vacances Rustici della Verzasca. L authenticité de l ancien village de montagne tessinois a su être préservé. A l ombre des pergolas ployant sous le poids des raisins, les hôtes peuvent savourer les spécialités d une cuisine locale typique, dans une atmosphère agréable. Que veut-on de plus d une belle journée d été? Carla Loustalot, Servicemitarbeiterin

16 Herbst im Hôtel Terminus, Sierre (VS) Das Hôtel Terminus in Sierre, im Herzen des Wallis, ist ein Bestandteil des Kulturerbes der Hotellerie in der Region von Sierre. Dank Didier de Courten ist das wieder in neuem Glanz erstrahlte Hôtel Terminus zu einer unumgänglichen Adresse für alle Gourmets geworden. Das Hotel verfügt über zwanzig Zimmer und Luxus-Suiten. Genau das Richtige für ein traumhaftes Herbstwochenende im Wallis. Im Hotel befindet sich auch eine Weinbar mit einer grossen Auswahl erlesener Weine. L automne à l Hôtel Terminus, Sierre (VS) L Hôtel Terminus de Sierre, au cœur du Valais, fait partie de l héritage culturel de l hôtellerie de la région de Sierre. Grâce à Didier de Courten, l Hôtel Terminus, qui a retrouvé toute sa splendeur, est devenu une adresse incontournable des gourmets. L établissement dispose de plus de 20 chambres et suites de luxe. C est l endroit rêvé pour passer un merveilleux week-end d automne en Valais. L hôtel possède également un bar à vin proposant un grand choix de vins de qualité. Didier de Courten, Geschäftsführer, Chef de Cuisine

17 Winter im Romantik Hotel & Mountain Dining Muottas Muragl, Samedan (GR) Das Romantik Hotel & Mountain Dining Muottas Muragl befindet sich auf einem der schönsten Aussichtspunkte des Engadins mit einem einzigartigen Ausblick. Mountain Dining auf Muottas Muragl heisst geniessen im Einklang mit der Bündner Bergwelt und bietet ein stilvolles Ambiente. Ein paar Wintertage in dieser traumhaften Umgebung zu geniessen ist ein besonderes Vergnügen. L hiver au Romantik Hotel & Mountain Dining Muottas Muragl, Samedan (GR) Le Romantik Hotel & Mountain Dining Muottas Muragl est situé sur l un des points de vue les plus beaux de l Engadine et jouit d un panorama unique. Séjourner au Mountain Dining sur le Muottas Muragl signifie savourer le temps en harmonie avec l univers montagnard de l Engadine et dans une ambiance pleine de style. Passer quelques jours d hiver dans cet environnement de rêve est un plaisir tout particulier. Costantino Moioli, Service

18 Geschäftsbericht Pensionskasse Rapport de gestion caisse de pension Seite Das Wichtigste in Kürze 34 Bestandesentwicklung Angeschlossene Betriebe 36 Anzahl Versicherte 36 Lohnsummen 37 Rentenbestand 37 Jahresrechnung Betriebsrechnung 38 Bilanz 39 Anhang Leistungen 40 Verwaltungsaufwand 40 Aufteilung Währungen 40 Vermögensaufteilung 41 Aufteilung direkte/indirekte Anlagen 41 Anlagestrategie 42 Performance 42 Buchführungs- und Bewertungsgrundsätze 43 Paritätisches Führungsorgan 44 Page Faits marquants 34 Evolution des données Etablissements affiliés 36 Nombre d assurés 36 Sommes des salaires 37 Nombre de rentes 37 Compte annuel Compte d exploitation 38 Bilan 39 Annexe Prestations 40 Charges d administration 40 Répartition des monnaies 40 Répartition de la fortune 41 Répartition des placements directs/indirects 41 Stratégie de placements 42 Performance 42 Comptabilité et principes d évaluation 43 Conseil de fondation paritaire 44

19 Das Wichtigste in Kürze Faits marquants Geschäftsgang Marche des affaires Die Vermögensanlage stand im Zeichen der Schuldenkrise der EU, wo die Eingriffe der Politik die Märkte beeinflussten. Dies löste enorme Kursverschiebungen bei den Währungen und Aktien aus. Die Zinsen reduzierten sich nochmals auf ein Mindestrekordniveau. Die Währungen waren trotz grossen Schwankungen Ende Jahr wieder nur wenig vom Jahresanfangsniveau entfernt. Die Schweizer Aktien verloren 7.7 %, die Europäischen 17.5 %. Unsere Performance steht Ende Jahr mit 0.1 % praktisch bei null. Dies ist besser als die eigene Benchmark und besser als der Durchschnitt grösserer Pensionskassen, welcher bei 0.9 % lag. Der Deckungsgrad betrug Ende Jahr %. Das Anlagevermögen stieg auf 4.1 Milliarden Franken. Aktienmärkte Marchés boursiers Le placement de la fortune a été marqué par la crise de la dette de l UE où les interventions politiques ont influencé les marchés. Il en est résulté d énormes décalages de cours pour les devises et les actions. Les intérêts se sont à nouveau réduits à un niveau de record bas. Malgré de fortes fluctuations en fin d année, les devises étaient peu éloignées du niveau enregistré en début d année. Les actions suisses ont subi une perte de 7.7 %, les européennes de 17.5 %. Notre performance en fin d année se tient pratiquement à zéro ( 0.1 %). Ce résultat est meilleur que le propre indice de référence et que la moyenne des plus grandes caisses de pensions qui se situait à 0.9 %. Le degré de couverture était de % en fin d année. La fortune de placement a augmenté à 4.1 milliards de francs. Wert in % Valeur en % SPI (CH) 5.01 % DJ % Euro Stoxx % Nikkei % Indices-Veränderungen Fluctuations des index (Basis Base 100 = ) Der Beitragssatz für die obligatorische Versicherung von 14 % entspricht immer noch dem günstigen Mindestsatz nach Landes-Gesamtarbeitsvertrag. Die Alterskonti wurden auch im überobligatorischen Bereich zum BVG-Zinsfuss von 2 % verzinst. Die Zahl der Altersrentner stieg um 13.7 % auf Der Bestand an IV-Rentnern ist mit konstant geblieben. Die Rentenzahlungen haben gegenüber dem Vorjahr um 7.8 % auf 54.1 Millionen Franken zugenommen. Die Austrittsleistungen haben um 3.9 % auf Millionen Franken abgenommen. Die Eintrittsleistungen haben sich um 25.6 % auf Millionen Franken erhöht. Die Verwaltungskosten der GastroSocial Pensionskasse sind mit rund 60 Franken pro versicherter Person gesamtschweizerisch nach wie vor am günstigsten. Der Durchschnitt liegt bei 391 Franken. Dabei hat es GastroSocial nicht einfacher, sondern branchenbedingt mit schwierigen Strukturen wie den vielen Mutationen, dem hohen Ausländeranteil, den Betriebsstrukturen und der Zahlungsmoral zu kämpfen. Als einzige Vorsorgeeinrichtung der Schweiz erfüllt GastroSocial zudem die Qualitätsnormen nach ISO 9001: 2008 und Le taux de cotisations de 14 % pour l assurance obligatoire correspond toujours au taux minimum avantageux selon la Convention collective nationale de travail pour l hôtellerie-restauration. Aussi pour l assurance surobligatoire, les comptes de vieillesse ont rapporté des intérêts de 2 % conformément au taux LPP. Le nombre des bénéficiaires d une rente de vieillesse a progressé de 13.7 % à L effectif des bénéficiaires d une rente AI est resté stable avec Comparés à l année précédente, les versements de rentes ont augmenté de 7.8 % et totalisent 54.1 millions de francs. Les prestations de libre passage (sorties) ont diminué de 3.9 %, à millions de francs. En revanche, les prestations de libre passage (entrées) ont augmenté de 25.6 %, à millions de francs. Les frais d administration de la Caisse de pension GastroSocial, à raison de 60 francs par assuré, sont toujours les plus avantageux, comparés à la moyenne suisse qui se chiffre à 391 francs. Et cela malgré les structures difficiles inhérentes à la branche (beaucoup de mutations, quote-part élevée d employés étrangers, structures d entreprises et morale de paiement) auxquelles notre caisse de pension doit faire face. En outre, GastroSocial est la seule institution de prévoyance en Suisse qui remplit les normes de qualité selon ISO 9001: 2008 et Gesetzgebung Die Anzahl der an die Pensionskasse angeschlossenen Betriebe ist um 0.2 % auf angestiegen. Dank unserer starken Dienstleistung und unserem guten Preis-/Leistungsverhältnis konnten mit einer intensiven und erfolgreichen Akquisitionstätigkeit nicht nur die hohe Anzahl branchenbedingter Abgänge kompensiert, sondern auch das Beitragsvolumen um 4.4 % auf Millionen Franken gesteigert werden. Vor allem haben sich bei uns viele grosse Hotelbetriebe neu angeschlossen. Die Anzahl der versicherten Personen ist um 1.5 % gestiegen und beträgt rund Le nombre des établissements affiliés à la caisse de pension, en légère augmentation de 0.2 %, a passé à Grâce à nos prestations de services, nos bons rapports prix-prestations et une activité d acquisition efficace, nous avons réussi non seulement à compenser beaucoup de remises de commerces propres à la branche mais aussi à augmenter le volume des cotisations de 4.4 % à millions de francs. Plusieurs grandes entreprises de l hôtellerie se sont affiliées chez nous. Le nombre des personnes assurées a augmenté de 1.5 % et atteint Ab 1. Januar 2011 ist die Strukturreform in Kraft getreten, wonach ältere Arbeitnehmer ab dem 58. Altersjahr trotz Pensumsreduktion ihren bisherigen Lohn weiter versichern können. Zudem dürfen Versicherte bis zum 70. Altersjahr Beiträge in die Pensionskasse einzahlen. GastroSocial hat diese Möglichkeiten umgesetzt. Ab 2012 wird die Aufsichtsbehörde mit einer Oberaufsicht verstärkt. Der Bundesrat hat den Mindestzinssatz ab 1. Januar 2012 von 2 % auf 1.5 % reduziert. Die politische Diskussion um die Reduktion des Umwandlungssatzes geht weiter. Législation La réforme structurelle est entrée en vigueur le 1 er janvier Elle permet aux assurés ayant atteint l âge de 58 ans de continuer à assurer le même salaire, malgré une réduction du temps de travail. De plus, les assurés peuvent continuer à cotiser à la caisse de pension jusqu à l âge de 70 ans. GastroSocial a mis en pratique ces nouveautés. Dès 2012, l autorité de surveillance est renforcée par un organe supérieur. Le Conseil fédéral a réduit le taux d intérêt minimum de 2 % à 1.5 %, à compter du 1 er janvier Les discussions politiques sur la réduction du taux de conversion se poursuivent

20 Bestandesentwicklung Evolution des données Angeschlossene Betriebe Etablissements affiliés Lohnsummen Sommes des salaires Total Betriebe Total des établissements Betriebe mit Personal Etablissements avec personnel Betriebsmutationen Mutations d établissements Anzahl Versicherte Nombre d assurés Total Versicherte Total des assurés Versicherte über 25 Assurés de plus de 25 ans Mio. CHF Mio. CHF 2010 Mio. CHF Bruttolohnsumme total Somme totale des salaires bruts Koord. Lohnsumme total Somme totale des salaires coordonnés Bruttolohnsumme Versicherte über 25 Somme des salaires bruts des assurés de plus de 25 ans Koord. Lohnsumme Versicherte über 25 Somme des salaires coordonnés des assurés de plus de 25 ans Rentenbestand Nombre de rentes CHF CHF 2010 CHF IV-Renten Rentes AI Altersrenten Rentes de vieillesse Partnerrenten Rentes de partenaires Waisenrenten Rentes d orphelins

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Geschäftsbericht HOTELA 2013 HOTELA Rapport Annuel 2013

Geschäftsbericht HOTELA 2013 HOTELA Rapport Annuel 2013 Geschäftsbericht HOTELA 2013 HOTELA Rapport Annuel 2013 DIE MÖGLICHKEIT, ALLES AUS EINER HAND ZU BEZIEHEN UND DAS MIT EINEM GERINGEN AUFWAND. WAS WILL MAN MEHR? PATRIC GRABER, DIREKTOR WALDSTÄTTERHOF,

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011

Rententabellen 2011. Tables des rentes 2011 AHV/IV AVS/AI. Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 Rententabellen 2011 AHV/IV Tables des rentes 2011 AVS/AI Gültig ab 1. Januar 2011 Valables dès le 1 er janvier 2011 www.sozialversicherungen.admin.ch 318.117.011 df 10.10 Vorwort Avant-propos Die vorliegenden

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

RAPPORT N o 8 9 avril 2002 relatif aux comptes de la Caisse de prévoyance du personnel de l Etat pour 2001

RAPPORT N o 8 9 avril 2002 relatif aux comptes de la Caisse de prévoyance du personnel de l Etat pour 2001 Mai 2002 183 RAPPORT N o 8 9 avril 2002 relatif aux comptes de la Caisse de prévoyance du personnel de l Etat pour 2001 Nous soumettons à votre approbation les comptes de la Caisse de prévoyance du personnel

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen

Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Orientierung über Beitrags- und Abrechnungspflicht, Beitragsbezug und Leistungen Arbeitgeber Inhaltsübersicht 1. Beitragspflicht 2 1.1 Allgemeines 2 1.2 AHV/IV/EO/ALV-Beiträge 2 1.3 Verwaltungskostenbeitrag

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG

ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG per 30. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Gesamtportfolio 9 Anhang 16 Teilnehmerliste 17 Disclaimer 18 ASIP Performancevergleich per 30. Juni 2014

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform. Die Finanzierung der AHV basiert auf dem Umlageverfahren

Altersvorsorge 2020. Eine ausgewogene Reform. Die Finanzierung der AHV basiert auf dem Umlageverfahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge Eine ausgewogene Reform Herbsttagung der CVP-Frauen Schweiz, 16. November 1 Jürg Brechbühl, Direktor BSV

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Diese Liste wird monatlich aktualisiert.

Diese Liste wird monatlich aktualisiert. Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Seit dem 1.1.2014 ist die Verwaltung von Vorsorgevermögen in der beruflichen Vorsorge bewilligungspflichtig. Mit der Vermögensverwaltung von Vorsorgevermögen

Mehr

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule. Neben der AHV/IV/EL als

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick Bachmattstrasse 59 8048 Zürich Tel. 044 436 81 11 www.mpk.ch P R É V O Y A N C E V O R S O R G E P R E V I D E N Z A April 2010 Kurzbericht 2009 Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick 75 Jahre

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Geschäftsbericht Annual Report 2013

Geschäftsbericht Annual Report 2013 Geschäftsbericht Annual Report 2013 Vorwort Preface Das Geschäftsjahr 2013 verlief für GastroSocial erneut sehr erfolgreich. Ein Deckungsgrad von 111.0 % sowie eine Performance von 6.03 % sind der Beweis

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires Monetäre Unternehmensstatistik Struktur und Kennzahlen Industrie, Handels und Dienstleistungsbereich Statistique monétaire des entreprises Structure comptable et ratios Industrie, commerce et prestations

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300 Kantonale Stipendien und Darlehen 2013 Bourses et prêts d études cantonaux 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh PRESS RELEASE Power Trading Results of April 2015 More than 2 TWh traded on Swiss Day-Ahead Paris / Leipzig / Bern / Vienna, 4 May 2015. In April 2015, a total volume of 36.6 TWh was traded on EPEX SPOT

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200 Kantonale Stipendien und Darlehen 2012 Bourses et prêts d études cantonaux 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren 2.07 Beiträge Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Das vereinfachte Abrechnungsverfahren ist Teil des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

Sanierungsmassnahmen bei Unterdeckung Risiken für Aktive, Rentner und Unternehmen

Sanierungsmassnahmen bei Unterdeckung Risiken für Aktive, Rentner und Unternehmen Sonderdruck 2/09 Sanierungsmassnahmen bei Unterdeckung Risiken für Aktive, Rentner und Unternehmen Les mesures d assainissement en cas de découvert Risques pour les actifs, les rentiers et les entreprises

Mehr

PENSIONSKASSENSTIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN LANDWIRTSCHAFT (PKSL) FONDATION DE LA CAISSE DE PENSIONS DE L AGRICULTURE SUISSE (FCPAS)

PENSIONSKASSENSTIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN LANDWIRTSCHAFT (PKSL) FONDATION DE LA CAISSE DE PENSIONS DE L AGRICULTURE SUISSE (FCPAS) 28. JAHRESBERICHT / 28 ème RAPPORT ANNUEL 2012 PENSIONSKASSENSTIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN LANDWIRTSCHAFT (PKSL) FONDATION DE LA CAISSE DE PENSIONS DE L AGRICULTURE SUISSE (FCPAS) Laurstrasse 10, 5201 Brugg

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Mini Futures auf den DAX -Index

Mini Futures auf den DAX -Index 29. Mai 2008 Kotierungsinserat Mini Futures auf den -Index ISIN Valoren Symbol Basiswert (ISIN) Sponsor des Basiswertes Typ Multiplier Kurs Basiswert Finanzierungslevel Stop-Loss Referenz Preis (am Emissionstag)

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

73. Geschäftsbericht 2003/04 73e Rapport de gestion 2003/04

73. Geschäftsbericht 2003/04 73e Rapport de gestion 2003/04 Pfandbriefzentrale der schweizerischen Kantonalbanken Centrale de lettres de gage des banques cantonales suisses 73. Geschäftsbericht 2003/04 73e Rapport de gestion 2003/04 Ein Gemeinschaftswerk der schweizerischen

Mehr

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court Haute tension, manière de vivre, innovation technique, compétition sportive, commerce, lieu de rencontre de personnalité importante, faire ou approfondir des rencontres : Les courses de Formule-1 sont

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus

GESCHÄFTSBERICHT 2006 NoventusCollect NoventusCollect Plus GESCHÄFTSBERICHT 2006 Noventus PensionPartner AG Neumünsterallee 6 CH-8032 Zürich Tel: +41 43 499 3636 Fax: +41 43 499 3645 E-Mail: info@noventus.ch www.noventus.ch Grundstrasse 18 Postfach 679 CH-6343

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Swiss National Action Plan for the Electronic (SNAP for EESSI) SICKNESS Xavier.Rossmanith@bsv.admin.ch TT: +41 58 464 36 83 ERFA-Tagung 21.01.2015 Solothurn Agenda Einleitung Stand der Arbeit EESSI Stand

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

Sammel-Pensionskasse Trikolon

Sammel-Pensionskasse Trikolon Geschäftsbericht 2007 Sammel-Pensionskasse Trikolon 2 M Vorwort Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 Die Sammel-Pensionskasse TRIKOLON erzielte im Jahr 2007 ein erfreuliches Jahresergebnis. Die Gesamtrendite

Mehr

Geschäftsbericht 2013 / 2014. Kurzfassung. PKE Pensionskasse Energie Genossenschaft 1

Geschäftsbericht 2013 / 2014. Kurzfassung. PKE Pensionskasse Energie Genossenschaft 1 Geschäftsbericht 2013 / 2014 Kurzfassung PKE Pensionskasse Energie Genossenschaft 1 Kennzahlen 2013 / 2014 Deckungsgrad 101,7 % Performance 5,8 % Anzahl Versicherte und Rentner 14 086 Bilanzsumme 4,7 Mrd.

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Jahresbericht Rapport de gestion

Jahresbericht Rapport de gestion 2011 Jahresbericht Rapport de gestion Die Verwaltung der Gesellschaft L administration de la compagnie Verwaltungsrat/Conseil d administration Dr. Hans Künzle Präsident/Président Wollerau Thomas Widmer

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr