Didaktische Qualität von Lern- Apps für Tablets in der Schule: Ein Evaluationsinstrument Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Didaktische Qualität von Lern- Apps für Tablets in der Schule: Ein Evaluationsinstrument Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA)"

Transkript

1 Didaktische Qualität von Lern- Apps für Tablets in der Schule: Ein Evaluationsinstrument Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Lisa Niegemann, M.A. Senior Researcher Univ.- Prof. Dr. Helmut M. Niegemann Professor Emeritus der Universität Erfurt (bis 2012 Lehrstuhl Lernen und neue Medien) Gastprofessor an der Universität des Saarlandes (Bildungstechnologie) Seniorprofessor an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt (WirtschaOspädagogik) yber- Mentor Lernen im Internet Regensburg 10./11. Januar 2014 Lehrer.Bildung.Medien Fachgebiet Pädagogik & Zentrum für Lehrerbildung TU Kaiserslautern

2 Hintergrund Projekt Tablets in der Grundschule Gefördert aus Mi^eln

3 Computer in der Schule Seit ca. 50 Jahren in der Aus- und Weiterbildung Mulamediales Lernen spielt in der Hochschule und der Aus- und Weiterbildung mi^lerweile eine wichage Rolle. Seit ca. 50 Jahren Prognose: Computerbasierte Mediensysteme werden in Kürze das Bildungswesen revoluaonieren Bisher noch nicht eingetroffen! 3

4 Computeranwendungen im Unterricht noch immer rar! Warum? In der Anfangszeit mangelnde Effizienz der angebotenen Konzepte Unterrichtsorganisatorische Probleme in Schulen (Notwendigkeit spezieller Computerkabine^e) Kosten (Geräte, Wartungspersonal) Defizitäre mediendidakasche Aus- und Weiterbildung des Lehrpersonals. Versprechungen oo unrealisasch: neues Lernen Medien verändern nicht die Lernprozesse Aber: zusätzlich zu den bewährten Formen neue Lerngelegenheiten bzw. Lernangeboten bieten. 4

5 Haben Tablets eine realistische Chance im Unterricht? Tablets können Unterricht in Teilbereichen sukzessive nicht revoluaonär verbessern. Preiswert mobil, flexibel leicht zu bedienen Dies wird nur gelingen, wenn die Nutzung von Tablets im Unterricht einen didakaschen oder unterrichts- organisatorischen Mehrwert (value- added) aufweist. 5

6 Mehrwert für Lernende Was kann das elektronische Medium besser? Mentale Vorstellungen und mentale OperaHonen erleichtern (Videos, Simulaaonen ): Supplantaaonsprinzip, Conceptual Change AdapHvität, Individualisierung à Inklusion Gutes fehlersensiaves Feedback Interesse und MoHvaHon wecken: z.b. Anreize bieten mehr oder länger zu üben Adapavität an Vorwissen und Fähigkeiten: Adapave Rechentrainer und Rechenspiele sta^ Aufgaben- Kolonnen, Beliebiges Wiederholen Individualisiertes, informaaves, fehlersensiaves und geduldiges Feedback, Visualisierte (individuelle)leistungsentwicklung Autonomie fördern, selbstreguliertes Lernen ermöglichen KollaboraHves Lernen fördern Mobiler Einsatz bei Unterrichtsgängen ins Freie 6

7 Mehrwert für Lehrende Was kann das elektronische Medium besser? Ermöglicht die LernsoOware individualisiertes und differenziertes Lernen bzw. Förderung? Erleichterung der Datenverwaltung für Leistungsmessung und Bewertung Verfügbarkeit von Lernmaterial Verknüpfung mit weiteren Unterrichtsmedien Whiteboard im Klassenzimmer 7

8 Projektaufgaben Tablets in der Grundschule DidakHsch- instrukhonspsychologische Beratung der SoVwareentwickler (instruchonal design) Voruntersuchung zum Umgang der Kinder mit Tablets Entwickeln von didakaschen Entwurfsmustern (pedagogical design pa^erns) Konzepaon von Scripts ( Drehbüchern für Deutsch, Mathemaak und Sachkunde) Implemenaerung im Unterricht, Beratung und Coaching der Lehrer (Konzepaon Lehrerweiter- bildung) EvaluaHon: Qualitätsbeurteilung 8

9 Qualitätsaspekte evidenzbasierter Bildungstechnologie Qualität der kogniaven Lernresultate (Wissen, Transfer) + o Lernzeit Kosten des Lehr- Lern- Prozesses Subjekave Bewertung des Lernprozesses (Joy of Learning); affekave Bewertung o o o 9

10 Qualitätserfassung nurteile und Urteile von Stakeholder (AnspruchsberechHge) Systemaasche mündliche Befragung (Interview) von n und Anspruchsberechagten à Inventar Grundlage: Evidenzbasierte Instrucaonal Design Modelle Decision Oriented Instrucaonal Design Model (DO ID Model) 10

11 DO ID Modell v 3 Ziele Analysen: Bedarf, Adressaten, Lehrziele/Kompetenzen, Wissens- u. Aufgabenanalysen, Kontext, Ressourcen Qualitätssicherung: Projektmanagement Content- strukturierung MulHmedia- design Format- entscheidung MoHvaHons- design Technik- Entscheidungen Usability ImplementaHon InterakHons- design Grafik- Design/ Layout 11 EvaluaHon

12 MonteCalc, Montessori Rechenrahmen Visualisierung: Mengen und Stellenwertsystem, Verknüpfung mit Zahlsymbolen à Supplantaaons- prinzip 12

13 Blitzlesen Was sollen die Schüler lernen? Häufig vorkommende Wörter ganzheitlich erfassen um die Lesegeschwindigkeit zu erhöhen. Blitzlesen ist adapav und passt sich dem Kind in der Geschwindigkeit an. Mehrwert: Adapavität Individualisierung 13

14 Eckenhausen Was sollen die Schüler lernen? Orienaerung nach Himmelsrichtung oder nach rechts, links, oben, unten Orienaerung im Stadtplan Erste Orienaerung im Koordinatensystem. Idee/ Prinzip Aufgabenstellung, die den Schüler auffordert einen besammten Weg zu gehen. Schemaascher Stadtplan. Die Häuser bzw. Orte haben z.t. genaue Bezeichnungen. Die Komplexität der Aufgaben kann sich ändern. Mehrwert: Arbeitserleichterung für Lehrer Individualisierung 14

15 Simulation Keimungsexperiment Was sollen die Schüler lernen? Hintergrundwissen beschaffen Hypothesen formulieren und überprüfen: Was passiert, wenn die Bohnen im Dunkeln stehen? zu wenig Wasser erhalten? keinen Sauerstoff bekommen? zu kalt haben? U.a.m. Beobachtungsprotokoll schreiben Werte (z.b. Wachstum in mm) in eine Tabelle eintragen Wissen überprüfen Transferaufgaben bearbeiten Mehrwert: Interakav Adapav Beliebig wiederholbar Systemaasche Variaaon mehrerer Variablen Zeiteffekav 15

16 Evaluationsinstrument für LernApps Orienaert am Rahmenmodell DO ID (Strukturierung) Berücksichagung relevanter Experasebereiche und Stakeholder Raster (Matrix): n/stakeholder x Qualitätsface^en n & Stakeholder Qualitätsface^en 16

17 Allgemeine Informationen Bezeichnung Herausgeber/Verlag/ (Web)Store Plattformen? (ios/android/win8) Kosten des Einsatzes Einmalige Kosten (z.b. Kauf) Periodisch anfallende Kosten Zeitl. Aufwand (Personal) Adressaten Jahrgangs- Stufe Alter Sonst. Adressatenmerkmale 17

18 Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/ Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Zielsetzung, Intention Bedarf Adressaten Kontext Format Segmentierung Sequenzierung Narration Fachdidaktische Konzeption Motivierung + Multimedia- Design Interaktionsdesign & Adaptivität Gra`ik- Design/Layout Usability Implementierung Effektivität Ef`izienz 18 Weitere Aspekte, Anmerkungen Highlights, bzgl. did. Mehrwerts

19 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/ Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Zielsetzung, Intention Lernziele, Kompetenzen Welche Kompetenzen sollen vermittelt/ gefördert werden? Sind die vermittelten Kompetenzen sinnvoll? Welche Kompetenzen sollen vermittelt/ gefördert werden? Sind die vermittelten Kompetenzen sinnvoll? Sind die vermittelten Kompetenzen sinnvoll? Verbessern die Kinder ihre Lernleistung? Verbessern die Kinder ihre Lernleistung? (subjektive Einschätzung) Bedarf Lehrplanbezug Ergänzung zu...? Bedarf wie festgestellt? Haben die Lerninhalte einen sinnvollen Bezug zum Lehrplan? Haben die Lerninhalte einen sinnvollen Bezug im Lehrplan? Haben die Lerninhalte einen sinnvollen Bezug im Lehrplan? Gibt es Bedarf für diese Inhaltsvermittlung? Adressaten Jg- Stufe Alter Sonst. Adressatenmerkmale Für welches Alter ist das Programm geeignet? Welche Vorkenntnisse sind wichtig? Für welches Alter ist das Programm geeignet? Welche Vorkenntnisse sind wichtig? Für welches Alter ist das Programm geeignet? Welche Vorkenntnisse sind wichtig? Kontext Unterrichtsgeeignet? Welches Fach? Eignung für außerschul. Einsatz? Selbstlernen o. Unterstützung erforderlich? Sonstige Anforderungen an Kontext? Für welchen Kontext ist das Programm geeignet? Für welchen Kontext ist das Programm geeignet? In welchen Lernsituationen würden Sie das Programm einsetzen? Ist das Programm zu Selbstlernen geeignet? Können Sie das Programm im normalen Unterricht einsetzten? 19

20 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Format Welches Format/Subformat? Eignung des Formats? Zweckmäßige Alternativen? Besser geeignet? Welches Format hat das Programm? Ist das Format angemessen für diese Lerninhalte bei diesen Adressaten? Ist das Format sinnvoll für diese Lerninhalte? Ist das Format sinnvoll für diese Lerninhalte? Segmentierung Angemessene Abschnittsbildung? Niveauunterschiede/Levels? Sind die Einheiten sinnvoll? Sind die Schwierigkeitsstufe n sinnvoll? Sind die Einheiten sinnvoll? Sind die Schwierigkeitsstufe n sinnvoll? Sind die Einheiten sinnvoll? Sind die Schwierigkeitsstufe n sinnvoll? Sequenzierung Sequenzierungsform/- modell? Angemessenheit der Sequenzierung? Ist die Sequenzierung sinnvoll? Ist die Sequenzierung sinnvoll? Ist die Sequenzierung sinnvoll? 20

21 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Narration Story /narrative Einbettung gegeben? Story /narrative Einbettung zielgruppenadäquat? Narration intrinsisch integriert? Ist der Lernstoff in eine Geschichte eingebettet? Ist die Geschichte zielgruppenadequat? Ist der Lernstoff in eine Geschichte eingebettet? Ist die Geschichte zielgruppenadequat? Ist der Lernstoff in eine Geschichte eingebettet? Ist die Geschichte zielgruppenadäquat? Wenn der Inhalt in eine Geschichte eingebettet ist, gefällt den Kindern die Geschichte? Fachdidaktische Konzeption Inhalte fachdidaktisch angemessen? Lernaufgaben qualitativ angemessen? Lernaufgaben quantitativ angemessen? Fächerübergreifend? Sind die Inhalte fachdidaktisch angemessen? Lernaufgaben qualitativ angemessen? Lernaufgaben quantitativ angemessen? Sind die Inhalte fächerübergreifend? Sind die Inhalte fachdidaktisch angemessen? Lernaufgaben qualitativ angemessen? Lernaufgaben quantitativ angemessen? Sind die Inhalte fächerübergreifend? Sind die Inhalte fachdidaktisch angemessen? Lernaufgaben qualitativ angemessen? Lernaufgaben quantitativ angemessen? Sind die Inhalte fächerübergreifend? 21

22 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/ Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Motivierung Lernmotivierung theoretisch zu erwarten? Gründe? Elemente zum Gewinnen/ Aufrechterhalten der Aufmerksamkeit Elemente zur Verdeutlichung der Relevanz? Elemente zur Verbesserung der Erfolgszuversichtlichkeit? Elemente zur Sicherstellung der Zufriedenheit mit dem Programm? Basic Needs berücksichtigt? (Soziale Einbindung? Kompetenz? Autonomie?) Emotionale Aspekte? Spaß/ Lernfreude? Langeweile? (Begründung) Ist Lernmotivierung theoretisch zu erwarten? Welche Elemente können die Aufmerksamkeit erhalten oder mindern? Gibt es Elemente zur Verbesserung der Erfolgszuversichtlich keit? Gibt es Elemente zur Sicherstellung der Zufriedenheit mit dem Programm? Werden die Basic Needs berücksichtigt? (Soziale Einbindung/ Kompetenz/ Autonomie) Ist Lernmotivierung erfahrungsgemäß zu erwarten? Welche Elemente können die Aufmerksamkeit erhalten oder mindern? Gefällt den Kindern die App? Wünschen Sie von sich aus mehr davon? Haben die Kinder Spaß und bleiben an der Sache dran. Wollen sie mehr üben? Besteht das Interesse auch über den Anfangseffekt hinaus? Wird die Erfolgszuversichtlic hkeit gefördert? Welche emotionalen Aspekte sind bei den Lernern zu beobachten? Langeweile, Freude,, Wut. 22

23 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Multimedia- Design Prinzipien multimedialen Lernens berücksichtigt? Multimedia- Prinzip Split- Attention Prinzip Stärken? Modalitätsprinzip Redundanzprinzip Personalisierungsprinzip Pädagogischen Agenten Schwächen? Konkrete Optimierungsvor- schläge? Werden Lehrtexte durch illustrative Bilder ergänzt? Wird die Aufmerksamkeit des Lernenden zwischen mehreren Informationsquellen aufgeteilt? Gibt es Split-Attention Effekt? Werden Bilder durch gesprochenen Text erklärt? Gibt es redundantes Material (zum Beispiel geschriebener und gesprochener Text gleichzeitig)? Gibt es Lernmaterial, das nicht wirklich notwendig ist, um die Lehrziele zu erreichen? Gibt es personalisierte Ansprache der Lerner? Gibt es Pädagogische Agenten mit einer sympathischen Stimme? Werden die Kinder abgelenkt? Split-Attention Effekt 23

24 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Interaktionsdesign & Adaptivität/ Adaptierbarkeit Theoretische Kriterien für lernwirksame Interaktivität gegeben? Empirische Befunde für lernwirksame Interaktivität? Formen von Lerner- Aktionen? Welche? Formen von Aktionen des Programms? Welche? Feedbackformen? Feedback (zielgruppenadäquat)? Interaktive Hilfen? Adaptivität o. Adaptierbarkeit? Was wird woran adaptiert? Sonstige Interaktionsmöglichkeiten seitens der Lernenden? Kann der Lerner Lehrinhalte wählen? Hat der Lerner die Wahl der Reihenfolge? Wahl von Beispielen und Aufgaben? Stellvertretende Handlungsentscheidungen? (Lernender trifft Entscheidung und verfolgt die Konsequenzen seiner Entscheidung) Bearbeiten von Aufgaben und Lösen von Problemen? Passive Hilfen?(Hilfen, die unaufgefordert gegeben werden) Vervollständigen, Modifizieren Fragen stellen Pseudo-natürlichsprachige Fragen und Eingaben Simulationen Kann der Lehrer die Lern-App an unterschiedliche Schülerbedarfe anpassen? 24

25 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Gra`ik- Design/Layout Allgemeine Gra^ik- Design Kriterien? Zielgruppenadäquat? Ist das Layout übersichtlich gehalten? Ist die Navigation einheitlich und selbsterklärend? Ist die Schrift gut lesbar? Usability Usability- Test durchgeführt? Details? (Methode, Anzahl Probanden, Kontext) Implementierung Implementierungsstrategie? (bei Einsatz in Schulen o. pädagogischen Einrichtungen) Wie werden die Apps in der Schule eingeführt? Waren die Lehrer auf den Einsatz hinreichend vorbereitet? Maßnahmen zur Lehrerfortbildung? Umfang? Wann durchgeführt? Wer? Von wem? 25

26 Inventar zur Evaluation von Lern- Apps (IzELA) Instruktionspsychologie? Fachdidaktik? Softwareengineering? Lehrer Schüler/Schülerin Eltern(teil), Elternvertreter Effektivität Welche Befunde zur Evidenz für das Erreichen der Lernziele/ Kompetenzen gibt es? Andere Hinweise auf Effektivität? Welche Befunde gibt es zur Evidenz für das Erreichen der Lernziele/ Kompetenzen? Welche Befunde gibt es zur Evidenz für das Erreichen der Lernziele/ Kompetenzen? Ef`izienz Kosten, Zeit Welche Kosten wären zur Erstell. der App angemessen? Schätzung in. Welcher Zeitraum wäre zur Erstell. der App angemessen? Schätzung in Wochen! Effizienzrating (1-10)? Weitere Aspekte, Anmerkungen Besonderheiten, Anmerkungen? Besonderheiten, Anmerkungen? Besonderheiten, Anmerkungen? Besonderheiten, Anmerkungen? Besonderheiten, Anmerkungen? Besonderheiten, Anmerkungen? Besonderheiten Highlights bzgl. des didaktischen Mehrwerts Zusammenfassung des didaktischen Mehrwerts der App Mehrwert worin? Mehrwert worin? Mehrwert worin? Mehrwert worin? Vorteile? Mehrwert worin? 26

27 Fazit Anwendung erfolgreich: Kein Stakeholder fand Wichages ausgelassen Umfassende Bewertung mit Verbesserungsempfehlungen (da Kriterien theoreasch begründet) Übertragbar auf LernApps für andere Inhalte und Altersgruppen 27

28 Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Anmerkungen und Fragen willkommen saarland.de 28

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G.

Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Medienkompetenz im Einsatz von Computer und Internet für Lehrerinnen und Lehrer der Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen (MECI) G. Dörr 24. November 2006 Klagenfurt, 16.09.2008 Folie 1 Agenda Herkömmliche

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien

Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Elisabeth Görsdorf, Regina Bruder, Julia Sonnberger (Hrsg.) Qualitätsentwicklung in der Lehre mit Neuen Medien Grazer Universitätsverlag - Leykam - Karl-Franzens-Universität Graz Graz 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Klappen Sie ein neues Kapital auf.

Klappen Sie ein neues Kapital auf. Klappen Sie ein neues Kapital auf. ELC E-Learning-Consulting GmbH www.e-learning-consulting.com 1 Ausgezeichnet E-Learning AWARD 2015 ELC E-Learning-Consulting GmbH Office 1: Industriestraße 26/Top 4 7400

Mehr

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke!

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! Lernplattformen und Tablets eine zielführende Symbiose Dr. Herbert Gabriel Mag. Christian Fuchs LMS-Team Österreich 27.1.2010 3 Fragen Welche Vor- und

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Digitales Lernen warum eigentlich?

Digitales Lernen warum eigentlich? Digitales Lernen warum eigentlich? Lernplattformen und Notebookklassen im 21. Jahrhundert Achim Lebert Digitale Schule Bayern Standards einer Schule des 21. Jhd.(Blick über den Zaun) Individuelle Förderung

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lunchveranstaltung Uni Zürich, 21. Mai 2014 Überblick Einblick in das Forschungsprojekt Social Media in Lehr-

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien

Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien Herausforderung Diversität: Differenzierung und Individualisierung mit digitalen Medien 3.Fachtag E-Inclusion 22. August 2013 Prof. (i.v.) Fakultät für Erziehungswissenschaften, Psychologie und Bewegungswissenschaften

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung

Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung Peter Schöner Memoray GmbH München Schneller mehr Kompetenz Kollaborative e-learning-systeme für eine effektive Qualifizierung Bonn, 11. März 2005 Dienstleistungsmatrix memoray Lerninhalte Lerntechnologie

Mehr

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik

Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Beispiele für E-Learning-Szenarien in der Geoinformatik Dipl.-Päd. Marion Dinse, Dipl.-Umweltwiss. Beata Grendus Service Center Medien, Universität Bielefeld Institut für Geoinformatik und Fernerkundung,

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27667-2 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 13 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14 1.1 Die herkçmmliche

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Einsatz von E-Learning in der Umweltbildung. E-Learning in der Umweltbildung

Einsatz von E-Learning in der Umweltbildung. E-Learning in der Umweltbildung Einsatz von in der 1 Zum Referenten Agentur für Umweltmedien Ginsterweg 7, 89233 Neu-Ulm Tel. 0731-4036 214 www.ecosite.de Thomas Dombeck, Diplombiologe Fachmann für Umweltinformationssysteme Freier IT-Berater

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

e-learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung

e-learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung E-Learning zwischen Qualifizierung und Qualitätssicherung Dritter Trendtag der norddeutschen Ernährungswirtschaft Lübeck, 19. Februar 2009 Vortrag von Gliederung Vorstellung Begriffe des E-Learning E-Learning

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Mobil

Zahlen, Daten, Fakten Mobil Zahlen, Daten, Fakten Mobil World Usability Day Stuttgart, 14. November 2013 Jakob Biesterfeldt Managing Director, UserZoom GmbH @jbiest Inhalt Mobile UX Zahlen, Daten, Fakten was wollen wir messen? Tools

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014 Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand Konzeptionen und Aufgaben Agenda Modell des Praxissemesters in Paderborn Konkretisierung

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Portale: Content & Redaktion. Prof. Dr. Karl Wilbers Input für den Workshop Bildungsportale am Institut für Wissensmedien Tübingen, 7.

Portale: Content & Redaktion. Prof. Dr. Karl Wilbers Input für den Workshop Bildungsportale am Institut für Wissensmedien Tübingen, 7. Portale: Content & Redaktion Input für den Workshop Bildungsportale am Institut für Wissensmedien Tübingen, 7. Dezember 2006 Agenda 1. Aktueller Hintergrund der Portal-Diskussion: Web 2.0 1 2. Einfaches

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Mobile Learning für Automotive - Nahtlos eingebunden in die Unternehmens-IT

Mobile Learning für Automotive - Nahtlos eingebunden in die Unternehmens-IT F&F Computer Anwendungen und Unternehmensberatung GmbH bayme Business Excellence Day Mobile Learning für Automotive - Nahtlos eingebunden in die Unternehmens-IT Dr. Hermann Granzer, 02.07.2013 2013, F&F

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

E-Learning in der Erwachsenenbildung

E-Learning in der Erwachsenenbildung -Learning in der rwachsenenbildung in Vortrag von Dipl.-Päd. Holger Stutzke im Rahmen der Vorlesung inführung in die rwachsenenbildungsforschung, Prof. Heiner Barz, Wintersemester 2002/2003 rziehungswissenschaftliches

Mehr

Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung

Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung Fragebogen zur Vergabe des Labels E-Learning-Veranstaltung Im Folgenden sehen Sie eine Dokumentation des Fragebogens, mit dem Lehrende der TU Darmstadt in dem Projekt E-Learning-Label Lehrveranstaltungen

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

Mobile Werkzeuge zur Erstellung multimedialer Notizen als Basis für medizinische Fallbeispiele

Mobile Werkzeuge zur Erstellung multimedialer Notizen als Basis für medizinische Fallbeispiele Mobile Werkzeuge zur Erstellung multimedialer Notizen als Basis für medizinische Fallbeispiele Per Verheyen, Sabrina Ziebarth, Jasminko Novak, H. Ulrich Hoppe http://www.kolegea.de Übersicht Einleitung

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract DIDE Lehrheft Autor/in Abstract Das Schreiben von Fernstudienmaterial unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt vom Verfassen eines Lehrbuchs oder eines wissenschaftlichen Berichts: Der Text des Fernlehrmaterials

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Pressemitteilung. Die Erwartungen an die Testphase wurden somit deutlich übertroffen.

Pressemitteilung. Die Erwartungen an die Testphase wurden somit deutlich übertroffen. Joopita Research a.s.b.l Cite op Gewaennchen 14 4383 Ehlerange Luxembourg www.joopita.com Pressemitteilung contact@joopita.org FOR IMMEDIATE RELEASE Oli.lu finale Version jetzt online Nov 19, 2013 LUXEMBURG

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders?

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Unterwegs zum Lehrplan 21 Kantonale Tagung AR 07. August 2013 1 Thomas Birri Übersicht Was ist neu im Lehrplan 21? Was ist

Mehr

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer Wo geht die Reise hin? In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer (Numonics Corporation 2005) Andreas Zboralski, Christian Paulick: Interaktive

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

Chancen und Herausforderungen für Hochschulen. Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt MOOCs Chancen und Herausforderungen für Hochschulen Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trend Report - Horizon Report 2013 1 Jahr oder weniger Massive Open Online Courses, Tablet

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern

Aktuelle Maßnahmen der Qualitätsentwicklung am Staatlichen Studienseminar für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Aktuelle Maßnahmen der für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Kaiserslautern Personalentwicklung (Fach-) Seminarentwicklung Organisationsentwicklung Evaluation Leitbild Organisationsentwicklung Prägung

Mehr

EDV & Multimedia Interaktionsdesign

EDV & Multimedia Interaktionsdesign Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Wintersemester 2010/2011 EDV & Multimedia Interaktionsdesign 13 Evaluation Prof. Dr. Jochen Koubek Evaluation Konzeption Evaluation ist

Mehr