Jahresbericht 2008 /2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2008 /2009"

Transkript

1 Jahresbericht 2008 /2009

2 Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie

3 Eine Forschungseinrichtung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf Jahresbericht 2008 /2009

4

5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 Struktur und Organisation 10 Forschungsbereiche 18 Forschungsbereich Urgeschichte 24 Forschungsbereich Frühgeschichte 38 Forschungsbereich Archäozoologie und Faunengeschichte 82 Förderung und Kooperation 94 Förderung und Einwerbung von Drittmitteln 96 Kooperation 97 Dienstleistungsabteilungen des ZBSA und Schnittstellen zum Archäologischen Landesmuseum 100 Die Abteilung GIS/Digitalisierung des ZBSA 102 Die Redaktion und Grafikabteilung des ZBSA 104 Die Archäologische Zentralwerkstatt 105 Beiträge des Fundmagazins zu Forschungen im ZBSA 106 Bibliothek und Archiv des Archäologischen Landesmuseums 107 Museumspädagogik 108 Öffentlichkeitsarbeit/ Medienspiegel 109 Vermittlung von Forschungsergebnissen 112 Lehrveranstaltungen 114 Betreuung von Examensarbeiten 114 Veröffentlichungen 116 Vorträge 123 Tagungen und Hauskolloquien 131 Wissenschaftlerführungen 131 Ausstellungen 133 Sonstiges 134 Gremienarbeit, Herausgeberschaft und Gutachtertätigkeit 136 Forschungsaufenthalte der ZBSA-Mitarbeiter 138 Gäste am Forschungszentrum 141 Personal 145 Universitäts- und Berufsabschlüsse 146 Preise, Auszeichnungen, Ehrungen 146

6 6 Vorwort Die Gründung des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA) im September 2008 ist ohne Zweifel ein Meilenstein für die Erforschung der kulturgeschichtlichen Entwicklung des Nordund Ostseeraumes. Auf der soliden Basis eines traditionsreichen und immer auch wissenschaftlich orientierten, zudem aber technisch gut ausgestatteten Museums kann sich heute eine außeruniversitäre Forschungsreinrichtung etablieren, die schon bald nach ihrer Gründung wichtige Positionen einnehmen und erste Erfolge erzielen konnte. Darüber möchten wir in diesem ersten Jahresbericht des ZBSA Rechenschaft ablegen und zugleich Perspektiven für die nächsten Jahre aufzeigen. Das ZBSA bleibt bis auf Weiteres eine Einrichtung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf und ist so in ein tragfähiges institutionelles Konzept eingebunden. Als Stiftung öffentlichen Rechts können wir gerade in der Aufbauphase jene Strukturen entwickeln, die für den Betrieb des ZBSA unerlässlich sind. Dazu gehört die Einführung der Kaufmännischen Buchführung in enger Abstimmung mit der Stiftungsverwaltung (Herr K.-D. Wendland) ebenso wie die Abwicklung drittmittelgeförderter Forschungsprojekte oder allgemeiner Verwaltungsvorgänge. Das Zentrum wird dabei allerdings als organisatorisch klar definierte Einrichtung und so als 3. Abteilung der Stiftung geführt. Entsprechende Regelungen sind für die Novellierung des Errichtungsgesetzes vorgesehen, die somit einen klaren juristischen Rahmen für das ZBSA bieten werden. Wir erwarten diese gesetzliche Regelung in den nächsten Monaten, um dann die Satzung und die Geschäftsverteilung des ZBSA endgültig und klar bestimmen und dokumentieren zu können. Wichtig für die Steuerung und Weiterentwicklung des ZBSA ist die Geschäftsführung, die aus dem Gründungsdirektor Claus v. Carnap-Bornheim, der Wissenschaftlichen Direktorin Berit Valentin Eriksen und der Geschäftsführerin Doris Rohwäder besteht. Seit dem April 2009 gelingt es so, alle wesentlichen Schritte organisatorisch abzustimmen, aber auch Aufgaben klar zuzuweisen, was einerseits für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZBSA, andererseits aber auch für unsere Partner in den Ministerien, Instituten und Forschungseinrichtungen von grundlegender Bedeutung ist. Ein vorläufiger Geschäftsverteilungsplan regelt die organisatorischen Grundaufgaben, regelmäßige Gespräche das tägliche Allerlei. Mit der Einrichtung der Forschungsschwerpunkte»Steinzeit«und»Erstes Jahrtausend«haben wir in 2009 jene inhaltlichen Schwerpunkte definiert, die Grundlage unserer Absprache mit der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel und dem Zuwendungsgeber gewesen sind. Seit September 2008 konnten so 28 Stellen besetzt werden, die sowohl zeitlich befristete als auch unbefristete Anstellungen beinhalten. Ein wesentlicher Schritt gelang 2009 mit der Einwerbung eines nicht unbedeutenden Zuschusses für die Einrichtung eines adna-labors in der Archäozoologie, die somit durch eine ganz wesentliche Variante ihre Arbeits- und Forschungsmöglichkeiten ausweiten kann. Zum 1. Januar 2010 konnte eine international profilierte Kollegin für diese Stelle gewonnen werden, die sich zunächst intensiv mit dem Aufbau der nötigen apparativen Ausstattung beschäftigen wird. Weiterhin in Arbeit ist eine Stellenaus-

7 7 schreibung im Bereich C14-Forschung, wo wir zusammen mit dem Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel eine Post-Doc-Stelle einrichten werden. Damit sind die für das ZBSA wichtigen Infrastrukturen im Bereich Naturwissenschaften angelegt, die uns zusammen mit den Möglichkeiten der CAU weitreichende Forschungs- und Kooperationsperspektiven eröffnen. Für die externe Beratung ist eine»gruppe zur Wissenschaftlichen Beratung«durch den Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein berufen worden, der Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger (Berlin), Direktor Prof. Dr. Marie-Luise Nosch (Kopenhagen), Prof. Dr. Nicholas John Conard (Tübingen), Prof. Dr. Birgitta Hårdh (Lund), Prof. Dr. Nikolaj Andreevich Makarov (Moskau), Prof. Dr. Johannes Müller und Prof. Dr. Ulrich Müller (beide Kiel) sowie Prof. Dr. Thomas Stöllner (Bochum) angehören. Wir freuen uns außerordentlich, dass uns diese Kolleginnen und Kollegen einerseits bei der wissenschaftlichen Ausrichtung des ZBSA unterstützen, andererseits in weit gespannte internationale Netzwerke und überregionale Projekte mit einbinden werden. Die Gruppe zur Wissenschaftlichen Beratung tagte erstmals im Februar 2010, um dann in regelmäßigen Abständen die Entwicklung des ZBSA mitzugestalten und nachhaltig zu unterstützen. Grundlage unserer Arbeit ist ein auf internationale Kooperationen angelegtes Programm, das uns intensiv mit Institutionen, Projekten und FachkollegInnen im Arbeitsgebiet vernetzten wird. Beispiel hierfür sind die Aufnahme und erste Entwicklung wissenschaftlicher Projekte in Lettland und Litauen, weiter konkretisiert und z. T. bereits im Rahmen von Drittmittelprojekten ausgestattet mit Dänemark (Sorte Muld) und Norwegen (Museum Stavanger). Im Rahmen unserer Kooperationsabkommen mit der Universität Warschau und dem Archäologischen Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften wollen wir im Jahr 2010 eine kleine Wohnung in Kaliningrad anmieten, die uns als Basis für alle weiteren Aktivitäten im Kaliningrader Gebiet dienen wird. Im ersten Arbeitsjahr des ZBSA konnten bereits erfolgreich Drittmittel eingeworben werden. Dazu gehört das Hammelev-Projekt ebenso wie das durch die DFG geförderte Wiskiauten-Projekt, das nun in das 4./5. Projektjahr geführt werden kann. Als besonderen Erfolg und große Motivation betrachten wir die Verleihung des Humboldt-Preises an Prof. Dr. T. D. Price, der auf Vorschlag der Direktion des ZBSA erfolgte. Doch müssen in diesem Geschäftsfeld auch Misserfolge benannt werden: Leider scheiterte ein großer EU-Antrag zu Poprad, den wir zusammen mit dem Archäologischen Institut der slowakischen Akademie der Wissenschaften erstellt hatten, erst in der allerletzten Begutachtungsrunde. Denn das große Ziel bleibt die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft, die uns neue Möglichkeiten in vielerlei Hinsicht eröffnen kann. Seit den Vorplanungen des Projektes konnten wir das Interesse des Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft, Herrn Prof. Dr. Rietschel, gewinnen, der zugleich die ersten Schritte für eine eventuelle Aufnahme in die Wege leitete. Das Interesse der Gemeinschaft an einem museal

8 8 und wissenschaftlich ausgerichteten Forschungsinstitut brachte der Vizepräsident der Leibniz-Gemeinschaft, Herr Prof. Dr. George anlässlich der feierlichen Eröffnung des ZBSA am 15. Mai 2009 zum Ausdruck, der zugleich auf die Rahmenbedingungen und die Geduld hinwies, die ein entsprechender Prozess verlange. Mit der Tagung der Sektion A der Leibniz-Gemeinschaft am 22. und 23. September 2009 auf Schloß Gottorf wurde uns die Möglichkeit zur ausgiebigen Präsentation unseres Zentrums, seiner Organisation und Ausstattung vor einem Fachkollegen der Gemeinschaft eingeräumt. Ergebnis intensiver Diskussionen der Sektion ist die Eröffnung des Assoziierungsverfahrens, das zunächst die Bewertung des ZBSA in seiner wissenschaftlichen Ausrichtung durch eine interne Kommission vorsieht. Unter Leitung von Prof. Dr. Eichinger wird eine weitere Begehung im März 2010 stattfinden, so dass bei positivem Verlauf die Assoziierung des ZBSA in November 2010 erfolgen könnte. Insgesamt entsteht so das Bild einer dynamischen und motivierten Forschungseinrichtung, die ihren Platz in der skandinavischen und baltischen Archäologie sucht und findet. Dabei wird besonders deutlich, dass unsere Grundphilosophie von großen Forschungsvorhaben bei unseren Partnern auf ganz besonderes Interesse stößt, um so von kurzfristigen taktischen Überlegungen hin zu langfristigen strategischen Konzepten zu kommen. Besonders glücklich ist die Verbindung des ZBSA mit dem Archäologischen Landesmuseum, dem Archäologischen Landesamt und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hier besonders mit den Kollegen und Kolleginnen des Instituts für Ur- und Frühgeschichte. Sowohl in der Ausbildung als auch in der Forschung, bei der Entwicklung umfassender interdisziplinär angelegter Projekte u. a. im Rahmen der Exzellenz-Initiative der DFG kann das ZBSA einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung einer Forschungslandschaft bieten, wie sie in nationalen und internationalen Zusammenhängen kaum Vergleichbares findet. Aller Anfang ist schwer, erforderlich sind nun aber Konstanz und Perspektive, um das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie als archäologische Forschungseinrichtung weiterzuentwickeln sowie national und international zu verankern. Claus von Carnap-Bornheim Berit Valentin Eriksen Doris Rohwäder

9 Festveranstaltung anlässlich der Gründung des ZBSA am 15. Mai Am 15. Mai 2009 wurde die Gründung des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie mit einer Festveranstaltung auf Schloß Gottorf feierlich begangen. Der Festakt fand in der Nydamhalle statt, die mit dem Nydamboot einen für die künftigen Forschungsinhalte des Zentrums besonders passenden Rahmen bot. Nach einer Begrüßung durch den ehemaligen Direktor der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Prof. Dr. Herwig Guratzsch, und einer Vorstellung des Forschungszentrums durch seinen Direktor Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim wurde das Zentrum durch den Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein, Dr. Jörn Biel, unter großem Beifall der anwesenden Gäste offiziell eröffnet. 1 Prof. Dr. C. v. Carnap-Bornheim, Staatssekretär J. de Jager, Minister Dr. J. Biel (von links nach rechts). 2 Übergabe des Zuwendungsbescheides, Dr. J. Biel (links), Prof. Dr. C. v. Carnap-Bornheim. 3 Prof. Dr. C. v. Carnap-Bornheim, Dr. J. Biel, Prof. Dr. E. George, Prof. Dr. N. A. Makarov, MdL J. Callsen (von links nach rechts). 4 Prof. Dr. E. George, Vizepräsident der Leibniz-Gemeinschaft. Unterstrichen wurde die besondere Bedeutung des ZBSA für die archäologische Forschung im Nordund Ostseeraum sowie in Skandinavien durch die Anwesenheit von Prof. Dr. Eckhard George, wissenschaftlicher Vizepräsident der Leibniz-Gemeinschaft, sowie von Prof. Dr. Nikolaij Makarov, Direktor des Archäologischen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, die ihre Grußworte überbrachten. Die Bedeutung des Zentrums als außeruniversitäre Forschungseinrichtung für das Land Schleswig- Holstein wurde in der Rede von Johannes Callsen, Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtages, betont. Am späten Nachmittag hatten die Gäste und befreundeten Wissenschaftler aus dem In- und Ausland Gelegenheit, durch von Wissenschaftlern des ZBSA geleitete Führungen Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche des Zentrums zu gewinnen und die aktuelle Sonderausstellung»Lettlands viele Völker. Archäologie der Eisenzeit von Christi Geburt bis zum Jahr 1200«zu besuchen. Hier führte ihr Kurator Dr. Volker Hilberg durch die Ausstellung. Für einen festlichen Ausklang sorgte eine Abendveranstaltung mit geladenen Gästen im Kreuzstall des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte

10 10 : Struktur und Organisation

11

12 12 Finanzen und Personalkennzahlen Wirtschaftsplan Aus dem Schleswig-Holstein Fonds wurden 2008 zum Aufbau des neuen archäologischen Forschungszentrums ZBSA Euro bereitgestellt. Für das Folgejahr 2009 waren es bereits 1,3 Millionen Euro im Rahmen der Institutionellen Förderung. Institutionelle Förderung davon Personalkosten Sachkosten 1,30 Millionen Euro 1,06 Millionen Euro 0,24 Millionen Euro Zusätzlich konnten von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für wichtige Projekte Drittmittel eingeworben werden: Drittmittel-Einkünfte DFG»Suzdal und Mohovoe/Wiskiauten Prospektion und Datenvergleich frühmittelalterlicher Siedlungskammern im Kaliningrader Gebiet und in Westrussland«(Laufzeit: ) Gesamtvolumen: ca. 1 Mio. Euro Thyssen-Stiftung 1 Juniorwissenschaftler-Stelle seit 11/2009 für zwei Jahre und Sachmittel in Höhe von Euro: Projekt»Vorbild Feind? Der mitteldeutsche Fundplatz Frienstedt germanische Elite unter römischem Einfluss«Dänisches Nationalmuseum Kopenhagen Projekt»Jernalderen i Nordeuropa«: Publikation»Die personengebundenen Gegenstände des Jahrhunderts n. Chr. aus Nydam«Finanzierung in 2009 mit Euro Personalkennzahlen Ende 2009 waren beim ZBSA 28 Personen direkt angestellt. Der Schwerpunkt liegt in den ForschungsbereiwArchäologisch-Zoologischen Arbeitsgruppe mit 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, davon fünf Doktoranden. In den Zentralen Servicebereichen sind acht Personen beschäftigt. Davon drei Personen im Bereich GIS (Geografisches Informationssystem), die weiteren fünf Mitarbeiter verteilen sich auf die Bereiche Redaktion, Grafik, IT und Koordination. Als Teil der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf unterstützt die Verwaltung der Stiftung das ZBSA; permanent sind acht Personen aus Buchhaltung, Personalabteilung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zu unterschiedlichen Anteilen für das ZBSA tätig. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Archäologischen Landesmuseums arbeiten eng mit dem ZBSA zusammen, insbesondere aus den Bereichen Bibliothek, Museumspädagogik, Magazin, Konservierungswerkstätten und Archiv. ZBSA-Angestellte 15 Wissenschaftler 5 Doktoranden 3 GIS 5 Redaktion/Grafik/IT/Koordination GESAMT: 28 Stiftungs-Verwaltung 8 Personen anteilig Staatskanzlei im Rahmen des Investitionsprogramms Kulturelles Erbe (IKE) Zuschuss zum Aufbau eines adna-labors Euro Museum Sønderjylland Hadersleben Finanzierung des Hammelev-Projektes

13 13 Gruppe zur Wissenschaftlichen Beratung Die Gruppe zur Wissenschaftlichen Beratung ist international zusammengesetzt und berät das ZBSA in fachlichen und fächerübergreifenden Fragen zur Planung und Durchführung von Forschungsarbeiten und wissenschaftlichen Dienstleistungen. Außerdem berät sie das ZBSA bei der Zielstellung der Aufnahme in die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz in strategischen und operativen Fragen. Mitglieder Vorsitzender (seit 10. Februar 2010) Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hermann Parzinger Präsident der Stiftung Preussischer Kulturbesitz Berlin, Deutschland Stellvertretende Vorsitzende (seit 10. Februar 2010) Prof. Dr. Marie-Louise Nosch The Danish National Research Foundation s Centre for Textile Research University of Copenhagen, Dänemark Prof. Dr. Birgitta Hårdh Institutionen för Arkeologi och Antikens Historia Lund University, Schweden Prof. Dr. Nikolaj Andreevich Makarov Institute of Archaeology Russian Academy of Science Moskau, Russland Prof. Dr. Johannes Müller Institut für Ur- und Frühgeschichte Christian-Albrechts-Universität Kiel, Deutschland Prof. Dr. Ulrich Müller Institut für Ur- und Frühgeschichte Christian-Albrechts-Universität Kiel, Deutschland Prof. Dr. Thomas Stöllner Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Deutschland Prof. Dr. Nicholas Conard Eberhard-Karls-Universität Tübingen Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters Tübingen, Deutschland

14 14 Mitarbeiter des ZBSA 2008/ 2009 Direktor Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim Sekretariat Susanne Fischbach Forschungsleitung Dr. Berit Valentin Eriksen Öffentlichkeitsarbeit Frank Zarp Verwaltung Doris Rohwäder Jutta Carstensen Sabine Schlegel-Roth Tim Kannenberg

15 15 Forschungsbereich Urgeschichte Wissenschaftler Dr. Harald Lübke Dr. Berit Valentin Eriksen Doktorand Mara-Julia Weber M.A. Forschungsbereich Frühgeschichte Wissenschaftler Dr. Alexandra Pesch Dr. Oliver Grimm Dr. Ruth Blankenfeldt Dr. Timo Ibsen Dr. Sven Kalmring Dr. Nina Lau Dr. Andreas Rau Dr. Thorsten Westphal Dr. Petra Westphalen Doktoranden Johannes Frenzel M.A. Thorsten Lemm M.A. Suzana Matešić M.A. Dr. Jaroslav Prassolow Christoph G. Schmidt M.A. C14-Forschung Wissenschaftler zu besetzen GI S/ Digitalisierung Dipl.-Geogr. Karin Göbel Nina Binkowski Dipl.-Prähist. Jörg Nowotny Redaktion/ Vermittlung Isabel Sonnenschein M.A. Grafik Cornelia Lux Dipl.-Des. Jürgen Schüller Informationstechnik Hans-Jürgen Kraus Bibliothek Maike Tessars Forschungsbereich Archäozoologie und Faunengeschichte Wissenschaftler Dr. Ulrich Schmölcke Doktorand Ken C. Ritchie M.S. adna-labor Wissenschaftler Dr. Elena Nikulina (seit 1. Januar 2010)

16 16

17 17 Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie Direktion Leitung Öffentlichkeitsarbeit Gruppe zur Wissenschaftlichen Beratung Schnittstellen zum ALM: Zentrale Servicebereiche: Forschungsbereiche: Museumspädagogik Verwaltung Urgeschichte Frühgeschichte C14 im Aufbau Archäozoologie Archäolog. Zentralwerkstatt GIS/ Digitalisierung Projekte Projekte adna-labor im Aufbau Archäolog. Fundmagazin Redaktion/ Grafik Projekte Bibliothek IT Organigramm ZBSA Grafik: Jürgen Schüller, ZBSA

18 18 : Forschungsbereiche

19

20 20 1 Alexander von Humboldt research award winner Prof. T. Douglas Price (centre) accompanied by ZBSA Director Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim and ZBSA Head of Research Dr. Berit Valentin Eriksen. Aufgabe des ZBSA ist es, durch archäologische, historische, naturwissenschaftliche und numismatische Forschungen im Baltikum, in Skandinavien und im nordatlantischen Raum den Kenntnisstand über Archäologie und Geschichte Europas zu fördern. Im Besonderen wird die Bedeutung von Nord- und Ostsee als Kommunikationsraum in vor- und frühgeschichtlicher Zeit erforscht. Dabei konzentrieren wir uns sowohl auf die Urgeschichte (Alt- und Mittelsteinzeit, bis einschließlich das 5. vorchristliche Jahrtausend) als auch auf das 1. nachchristliche Jahrtausend (Römische Kaiserzeit, Völkerwanderungszeit und Frühmittelalter/Wikingerzeit). Ein weiterer fester Bestandteil des Zentrums ist die Archäozoologische Arbeitsgruppe (AZA) und das dazugehörige, neu gegründete Labor für Paläogenetik. Die vorgesehene Abteilung für C14-Forschung wird ihren besonderen Fokus auf die Bereiche AMS-Datierung und Isotopenforschung im Bereich Archäologie richten. 1 Vor allem in Verbindung mit dem laufenden und weiter geplanten Ausbau des Bereichs naturwissenschaftliche Archäologie freut sich das ZBSA dabei außerordentlich über die Verleihung des Forschungspreises der Alexander von Humboldt-Stiftung an Professor T. Douglas Price, amerikanischer Anthropologe und Archäometriker mit dem Fachgebiet Isotopenanalyse. Professor Price ist»weinstein Professor of European Archaeology«und»Director of the Laboratory for Archaeological Chemistry«der University of Wisconsin Madison. Außerdem lehrt er als»6th Century Professor of Archaeological Science«an der University of Aberdeen. Der skandinavische und baltische Raum ist ihm bereits durch Forschungsprojekte in Dänemark und Nordeuropa bestens vertraut. Professor Price wird künftig die Forschung am ZBSA auf vielfältige Weise bereichern.

21 21 Professor T. Douglas Price, University of Wisconsin-Madison, USA, has been awarded an Alexander von Humboldt Research Award to pursue research at the ZBSA Professor T. Douglas Price is internationally renowned especially for his achievements in the field of archaeological chemistry. He initiated the first»bone chemistry in archaeology«conference and is a leading scientist with respect to the application of isotopic analysis to archaeological problems. By measuring strontium isotopes and other trace elements in bones and teeth he has been able to document otherwise imperceptible evidence of migrations and mobility patterns among prehistoric people all over the world. He has also worked extensively on Scandinavian and German archaeological data and is intimately familiar with the research possibilities of the Scandinavian and Baltic area. In Northern Europe his research has until now focused especially on the transition from hunter-gatherer to farmer. This is one of archaeology s great quests and he has contributed immensely to the store of knowledge concerning this decisive period in human prehistory. During his stay at the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology in Schleswig, Professor T. Douglas Price will continue to develop and refine the isotopic analysis approach and pursue research into the complex socio-economic and inter-group relationships of prehistoric societies. 2 Measuring minute quantities of strontium isotopes in human teeth and bones requires a mass spectrometer, such as this sophisticated machine at the Lab for Archaeological Chemistry at the University of Wisconsin. Planned and ongoing projects of T. D. Price involving researchers at the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology include the following: Late Glacial reindeer migrations in northwestern Europe This project investigates questions pertaining to the colonization of Scandinavia following the retreat of the Weichselian Glacier at the end of the last Ice Age. Alas, there are no human remains from this period, so analysis must focus on the principal game animal as available from the well-known Ahrensburger Tunneltal sites of Stellmoor and Meiendorf (Price, Bokelmann & Pike-Tay 2008). This project was initiated by Professor T. D. Price in collaboration with former curator Dr. Klaus 2

22 22 3 Bokelmann of the Archaeological State Museum, and is now being continued by T. D. Price in collaboration with senior researchers Dr. Berit Valentin Eriksen, Dr. Elena Nikulina and Dr. Ulrich Schmölcke of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology, together with Professor Dr. Anne Pike-Tay of Vassar College. [Price, T. D., K. Bokelmann & A. Pike-Tay 2008: Late Paleolithic Reindeer on the North European Plain. In: Z. Sulgostowska & A. J. Tomarazewski (eds): Man, Millennia, Environment: Festschrift for Romuald Schild, pp Warsaw: Institute of Archaeology and Ethnology, Polish Academy of Sciences.] 3 Bar graph of the strontium isotope values from Late Paleolithic reindeer and red deer in northern Europe. 4 Strontium isotope ratios on tooth enamel and antler from Stellmoor and Meiendorf reindeer and red deer. 4

23 23 Viking settlements in southern Scandinavia Samples of human teeth from a number of Danish Viking Age settlement sites and cemeteries are currently being analysed by Professor T. D. Price in collaboration with Danish scientists. In light of the promising results of these studies it is manifestly, highly important to include the archaeological material from Hedeby/Haithabu in these analyses. Hedeby was the most important Nordic city and key trading centre in the Western Baltic during the Viking Age. A prospective isotopic analysis of the skeletal remains from the Hedeby cemetery may provide conclusive evidence of local versus foreign individuals, i. e. help provide answers to the question of the ethnic origin of this central port of trade. The coordinators of this research project are Professor Dr. Claus von Carnap-Bornheim and Dr. Sven Kalmring of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology together with Dr. Volker Hilberg of the Archaeological State Museum and Professor Dr. Gisela Grupe of the University of Munich. Viking Age and Early Medieval migration and movement around the eastern Baltic A preliminary research programme headed by Professor T. D. Price has focused specifically on the island of Bornholm. However, it is envisaged that this research project may benefit greatly from the prospective analysis of the skeletal remains (humans as well as horses) available from the Viking Age site of Wiskiauten (todays Mohovoe) in the Kaliningrad region. Archaeological finds from the Viking Age/ Early Medieval cemetery of Wiskiauten thus indicate the presence of a small colony of Scandinavian merchants amidst the local majority of Prussian settlements. This small port of trade obviously held a key position in the Viking Age trading network around the Baltic Sea. This research project is being coordinated by Dr. Timo Ibsen and PhD-student Johannes Frenzel of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology in close collaboration with an international team of Russian and German colleagues.

24 : Forschungsbereich Urgeschichte Forschungsschwerpunkte und Projekte Der Forschungsschwerpunkt der Abteilung»Urgeschichte«liegt in der Untersuchung kulturgeschichtlicher und kulturökologischer Fragestellungen zur Entwicklung der spätglazialen und frühholozänen Jäger-, Fischer- und Sammlergesellschaften im Nord- und Ostseeraum. Seit der Wiederbesiedlung dieser Landschaften nach der letzten Eiszeit etwa ab v. Chr. waren diese Kulturen infolge der Wiedererwärmung ständigen Umweltveränderungen wie einer fortschreitenden Wiederbewaldung oder einem rapiden Meeresspiegelanstieg ausgesetzt, was eine permanente Anpassung ihrer sozioökonomischen Strukturen und ihres technischen Apparates erforderte und schließlich ab etwa 4000 v. Chr. in der Einführung einer produzierenden Wirtschaftsweise resultierte. In einem überregionalen, interdisziplinären Forschungsansatz sind dementsprechend neben grundsätzlich methodischen Fragen vielfältige Themen wie Genese, Kolonisierung und Wanderung, Mobilität und Territorialität, Siedlungsweise und Kommunikation, Ökonomie und Landnutzung ebenso wie die Technologie damaliger Kulturen zu untersuchen. Zweifelsohne waren die prähistorischen Jäger- und Sammlergesellschaften in starkem Maße von ihrer Fähigkeit abhängig, auf die sich ständig verändernden Umweltbedingungen im Spätglazial ebenso wie im frühen und mittleren Holozän zu reagieren und die von der natürlichen Umgebung angebotenen Potentiale zu nutzen. Die Umweltveränderungen dieser Zeit hatten massive Auswirkungen auf die für die Ernährung und andere Bedürfnisse verfügbare Tier- und Pflanzenwelt. Entsprechend mussten Technologie und Siedlungsweise immer wieder an den neuen Erfordernissen ausgerichtet werden, was ohne Zweifel auch Folgen für die soziale Struktur dieser Gesellschaften hatte.

25 Im Aufbau befindliche Schwerpunktthemen der Forschungstätigkeit der Abteilung»Urgeschichte«mit verschiedenen Teilprojekten sind derzeit Studien zu den spätpaläolithischen Stielspitzengruppen im nördlichen Europa am Ende der letzten Eiszeit (Eriksen, Weber) und zu den spät- und endmesolithischen Jäger- und Sammlerkulturen des mittelholozänen Klimaoptimums im Ostseeraum (Lübke, Schmölcke). Fortgesetzt bzw. zum Abschluss gebracht wurden außerdem mehrjährige Forschungen zum bronzezeitlichen Flinthandwerk (Eriksen) und geo-archäologische Untersuchungen zur Küstenentwicklung und Kulturgeschichte des südwestlichen Ostseeraumes in den vergangenen 8000 Jahren im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes»SINCOS«(von Carnap-Bornheim, Lübke, Schmölcke). Ergänzt wurden diese Schwerpunktthemen durch ein Dissertationsprojekt zur jungpaläolithischen Hamburger Kultur im Vergleich mit dem Magdalénien Mittel- und Westeuropas (Weber) sowie Publikationsprojekte zum mesolithischen Grab von Hammelev, Sønderjylland, Dänemark (Eriksen) und zur Unterwasserarchäologie des Arendsees, Altmark, Sachsen-Anhalt (Lübke). Vorbereitet wurden zudem ein Dissertationsprojekt zum präborealen Mesolithikum im nördlichen Mitteleuropa und im südlichen Skandinavien (Eriksen, Lübke) sowie zwei Projekte zu komparativen Studien zur Chronologie und Technologieentwicklung des Mesolithikums im westlichen und östlichen Ostseegebiet (Eriksen, Lübke, Schmölcke).

26 : Forschungsbereich Urgeschichte Sinking Coasts: Geosphere, Climate and Anthroposphere of the Holocene Southern Baltic Sea (SINCOS-II) 26 Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, Dr. Harald Lübke, Dr. Ulrich Schmölcke 1 Timmendorf-Nordmole III: Höhenvermessung archäologischer Fundschichten mit der Schlauchwaage (Foto H. Lübke, LaKD M-V). 2 Bei den SINCOS-Expeditionen wurden zahlreiche Stämme ertrunkener Bäume geborgen, die Jahrtausende am Meeresboden erhalten geblieben sind. Die damaligen, mit Eichenwäldern bestandenen Landschaften sind dem Meeresspiegelanstieg der Litorina-Transgression zum Opfer gefallen. Die Baumstämme sind nicht nur wichtige Proben für die Erstellung einer dendrochronologischen Standardkurve für die südwestliche Ostseeküste Norddeutschlands, sondern enthalten auch wichtige Informationen über das damalige Paläoklima (Foto: H. Lübke, LaKD M-V). 1 Von 2002 bis 2009 wurde in dem interdisziplinären Forschungsprojekt SINCOS exemplarisch das Zusammenwirken klimatologischer, geologischer und ökologischer Faktoren auf kulturelle Entwicklungen der letzten 8000 Jahre im südwestlichen Ostseeraum untersucht. An diesen von 2002 bis 2005 als Forschergruppe und von 2006 bis 2009 als Paketantrag von der DFG geförderten Untersuchungen sind neben Kollegen aus dem Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), dem Institut für Planetare Geodäsie der TU Dresden, der Abteilung»Paläoklimatologie«am GKSS Forschungszentrum Geesthacht, der Römisch-Germanischen Kommission (RGK) des Deutschen Archäologischen Instituts (Frankfurt/Main), dem Niedersächsischen Institut für Historische Küstenforschung (Wilhelmshaven), dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern sowie der Kieler Graduiertenschule»Human Development in Landscapes«auch Mitarbeiter des ZBSA (C. v. Carnap- Bornheim, H. Lübke, U. Schmölcke) und des Archäologischen Landesmuseums (S. Hartz) beteiligt. Die Projektleitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Jan Harff (IOW/Universität Stettin; Sprecher) und Prof. Dr. F. Lüth (RGK; Stellv. Sprecher). Die Ostsee eignet sich als Modellraum für Untersuchungen dieser Art besonders, da hier im Verlauf der letzten Jahre tiefgreifende Umweltveränderungen stattfanden, die ab etwa 6000 v. Chr. in die Entstehung der heutigen Ostsee mündeten. Damals führte ein weltweiter Meeresspiegelanstieg zur Überflutung der jahrtausendelang bestehenden Landverbindung zwischen Zentraleuropa und Skandinavien und zum Eindringen des Weltmeers in das waldbestandene, seenreiche Ostseebecken. Dieser Prozess hat nicht nur die Fauna von Grund auf verändert, er wird für die Kulturentwicklung der Jäger-, Fischer- und Sammlergruppen von ähnlich großer Bedeutung gewesen sein wie die zeitgleich abgelaufene Neolithisierung des binnenländischen Mitteleuropas. Am ZBSA wird untersucht, in welcher Weise und in welchem Umfang die prähistorischen menschlichen Gemeinschaften durch Anpassung ihrer Ökonomie, ihrer Sozialstrukturen und ihrer Kommunikationsnetzwerke auf den Landschaftswandel reagiert haben. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf die Mecklenburger Bucht und die Küstengewässer der Insel Rügen. Die Lage der beiden Schwerpunktregionen westlich bzw. östlich der Darßer Schwelle ermöglicht vergleichende Analysen der Kulturentwicklung in zwei unterschiedlichen Großregionen. Zum Erreichen der Forschungsziele war primär eine Untersuchung ausgewählter prähistorischer Siedlungsplätze erforderlich. Während der letzten 2

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie. Eine Forschungseinrichtung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie. Eine Forschungseinrichtung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie Eine Forschungseinrichtung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf Jahresbericht 2010 Jahresbericht 2010 Zentrum für Baltische

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Heisenberg meets reading

Heisenberg meets reading Heisenberg meets reading Gregory Crane Professor of Classics Winnick Family Chair of Technology and Entrepreneurship Adjunct Professor of Computer Science Editor in Chief, Perseus Project January 12, 2013

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with

DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST. Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) mit Project Based Personnel Exchange Programme with Antragsformular für deutsche Antragsteller/Application

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr