Schäden im Trockenbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schäden im Trockenbau"

Transkript

1 Schäden im Trockenbau Erkennen und Vermeiden mit 133 Abbildungen und 11 Tabellen Institut für Bauforschung e.v. (IFB), Dipl.-Ing. Tania Brinkmann Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Architektin Horst Helmbrecht Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Rechtsanwalt Prof. Dr.-Ing. Martin Pfeiffer GF Direktor, Architekt Dipl.-Ing. (FH) Yasemin Tünay Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Architektin Rudolf Müller

2 Inhalt I Einleitung Begriffsbestimmungen Methodik Ziel: Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 24 II Qualitäten im Trockenbau 27 II. 1 Baugestaltung und Formgebung im Trockenbau Baufunktionen im Trockenbau Bauphysik im Trockenbau Brandschutz im Trockenbau Schallschutz im Trockenbau Wärmeschutz im Trockenbau Feuchteschutz im Trockenbau Wind- und Luftdichtheit im Trockenbau Bautechnik im Trockenbau Wände Decken Böden 49 IM Schäden im Trockenbau erkennen 51 III. 1 Schäden im Bereich der Wände und Dächer erkennen 51 III. 1.1 III. 1.2 III. 1.3 III. 1.4 III. 1.5 III. 1.6 Ursachen und Quellen eines Wasserschadens im Bereich der Wände von Feucht- und Nassräumen mit höchsten Anforderungen an die Beschaffenheit erkennen 52 Ursachen und Quellen von Feuchte- und Schimmelpilzschäden an Gipskartonbeplankungen von Wänden neu erstellter, ausgebauter Dachgeschosse erkennen 53 Ursachen und Quellen von ungenügendem Schallschutz von Trockenbauwänden erkennen 54 Ursachen und Quellen von Rissschäden in Stoßfugen von Gipskartonplatten-Wänden erkennen 54 Ursachen und Quellen von Rissbildungen an leichten Trennwänden erkennen 55 Ursachen und Quellen von Rissschäden am Trockenausbau einer Wohnung erkennen 56

3 Inhalt III. 1.7 Ursachen und Quellen von Feuchteschäden an Dachkonstruktionen erkennen Schäden im Bereich der Decken erkennen Ursachen und Quellen von Rissschäden an einer Akustikdecke erkennen Ursachen und Quellen des Absturzes einer abgehängten Unterdecke erkennen Ursachen und Quellen des Versagens einer F90-Decke erkennen Ursachen und Quellen von Schäden an einer abgehängten Mineralfaser-Bandrasterdecke erkennen Ursachen und Quellen eines verschlechterten Schallschutzes von Holzbalkendecken nach einer Sanierung erkennen Schäden im Bereich der Böden erkennen Ursachen und Quellen von Beschädigungen eines Doppelbodens beim Befahren mit einer Hebebühne erkennen Ursachen und Quellen von Rissen im Fliesenfußboden eines Badezimmers erkennen 61 IV Systematische Darstellung von Schäden im Trockenbau 63 IV. 1 Wasserschaden im Wellness- und Saunabereich eines Grandhotels 63 IV. 1.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 63 IV. 1.2 Beanstandete Mängel und Schäden 65 IV. 1.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 68 IV. 1.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 69 IV. 1.5 Vergleich des Ist-und des Soll-Zustands 70 IV Ist-Zustand 70 IV Soll-Zustand 70 IV.1.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 71 IV.1.7 Sanierung und Problemlösung 74 IV. 1.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 77 IV.2 Feuchteschäden an Dachkonstruktionen einer Wohnsiedlung 80 IV.2.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 80 IV.2.2 Beanstandete Mängel und Schäden 84 IV.2.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 84 IV.2.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 85 IV.2.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 90 IV Ist-Zustand 90 IV Soll-Zustand 91 IV.2.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 91 IV.2.7 Sanierung und Problemlösung 94 IV.2.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 94

4 Inhalt IV.3 Feuchteschäden an Gipskartonbeplankungen neu erstellter, ausgebauter Dachgeschosse 96 IV.3.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 96 IV.3.2 Beanstandete Mängel und Schäden 97 IV.3.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 99 IV.3.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 99 IV.3.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 103 IV Ist-Zustand 103 IV Soll-Zustand 103 IV.3.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 104 IV.3.7 Sanierung und Problemlösung 106 IV.3.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 107 IV.4 Rissschäden an der Akustikdecke im Speisesaal einer Kurklinik 108 IV.4.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 108 IV.4.2 Beanstandete Mängel und Schäden 110 IV.4.3 Problem-und Fragestellung für die Sachverständigen 110 IV.4.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 111 IV.4.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 111 IV Ist-Zustand 111 IV Soll-Zustand 111 IV.4.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 113 IV.4.7 Sanierung und Problemlösung 114 IV.4.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 116 IV.5 Ungenügender Schallschutz im Neubau eines Verwaltungsgebäudes 118 IV.5.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 118 IV.5.2 Beanstandete Mängel und Schäden 121 IV.5.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 122 IV.5.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 122 IV.5.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 124 IV Ist-Zustand 124 IV Soll-Zustand 125 IV.5.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 129 IV.5.7 Sanierung und Problemlösung 130 IV.5.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 131 IV.6 Absturz einer abgehängten Unterdecke im Erdgeschoss eines Regierungsgebäudes 132 IV.6.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 132 IV.6.2 Beanstandete Mängel und Schäden 133 IV.6.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 135 IV.6.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 135 IV.6.5 Vergleich des Ist-und des Soll-Zustands 139 IV Ist-Zustand 139 IV Soll-Zustand 142

5 10 Inhalt IV.6.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 143 IV.6.7 Sanierung und Problemlösung 144 IV.6.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 144 IV.7 Rissschäden in Stoßfugen von Gipskartonplatten im Erdgeschoss eines Verwaltungsgebäudes 145 IV.7.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 145 IV.7.2 Beanstandete Mängel und Schäden 146 IV.7.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 147 IV.7.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 147 IV.7.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 148 IV Ist-Zustand 148 IV Soll-Zustand 149 IV.7.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 150 IV.7.7 Sanierung und Problemlösung 153 IV.7.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 154 IV.8 Beschädigung eines Doppelbodens im Erdgeschoss eines öffentlichen Gebäudes 156 IV.8.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 156 IV.8.2 Beanstandete Mängel und Schäden 158 IV.8.3 Problem-und Fragestellung für die Sachverständigen 158 IV.8.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 158 IV.8.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 160 IV Ist-Zustand 160 IV Soll-Zustand 160 IV.8.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 161 IV.8.7 Sanierung und Problemlösung 162 IV.8.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 163 IV.9 Risse im Fliesenfußboden eines Badezimmers in einer Dachgeschoss-Eigentumswohnung 163 IV.9.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 163 IV.9.2 Beanstandete Mängel und Schäden 165 IV.9.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 165 IV.9.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 165 IV.9.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 168 IV Ist-Zustand 168 IV Soll-Zustand 169 IV.9.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 170 IV.9.7 Sanierung und Problemlösung 171 IV.9.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 172 IV.10 Versagen einer F90-Decke in einem Bowlingcenter 172 IV.10.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 172 IV.10.2 Beanstandete Mängel und Schäden 175

6 Inhalt 11 IV Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 175 IV Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 175 IV.10.5 Vergleich des Ist-und des Soll-Zustands 178 IV Ist-Zustand 178 IV Soll-Zustand 179 IV.10.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 179 IV.10.7 Sanierung und Problemlösung 180 IV Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 181 IV. 11 Rissbildung an leichten Trennwänden einer privaten Fachhochschule 182 IV Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 182 IV.l 1.2 Beanstandete Mängel und Schäden 182 IV.11.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 186 IV.l 1.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 186 IV.l 1.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 187 IV.l Ist-Zustand 187 IV.l Soll-Zustand 188 IV.l 1.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 189 IV.11.7 Sanierung und Problemlösung 191 IV.11.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 192 IV. 12 Rissschäden am Trockenausbau einer Wohnung 193 IV.12.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 193 IV.12.2 Beanstandete Mängel und Schäden 195 IV.12.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 197 IV.12.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 198 IV.12.5 Vergleich des Ist-und des Soll-Zustands 198 IV Ist-Zustand 198 IV Soll-Zustand 198 IV.12.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 199 IV.12.7 Sanierung und Problemlösung 200 IV Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 201 IV. 13 Gewährleistungsmängel an abgehängten Mineralfaser- Bandrasterdecken eines Versandgebäudes 202 IV.13.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 202 IV.13.2 Beanstandete Mängel und Schäden 203 IV.13.3 Problem- und Fragestellung für die Sachverständigen 204 IV Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 204 IV.13.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 206 IV Ist-Zustand 206 IV Soll-Zustand 208 IV.13.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 209 IV.13.7 Sanierung und Problemlösung 209 IV.13.8 Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 209

7 12 Inhalt IV. 14 Verschlechterter Schallschutz von Holzbalkendecken in denkmalgeschützten Terrassenhäusern nach einer Sanierung 210 IV.14.1 Vorbemerkungen, Vorgeschichte und Sachverhalt 210 IV.14.2 Beanstandete Mängel und Schäden 211 IV Problem-und Fragestellung für die Sachverständigen 211 IV.14.4 Ist-Analyse, Prüf- und Analysemethoden 212 IV.14.5 Vergleich des Ist- und des Soll-Zustands 212 IV Ist-Zustand 212 IV Soll-Zustand 213 IV.14.6 Analyse der Schadensursachen und -quellen 213 IV.14.7 Sanierung und Problemlösung 214 IV Qualitätssicherung und Schadensvermeidung 215 V Schäden im Trockenbau vermeiden 217 V.l Schäden im Bereich der Wände und Dächer vermeiden V. 1.1 Schadensvermeidung bei einem Wasserschaden im Bereich der Wände von Feucht- und Nassräumen mit höchsten Anforderungen an die Beschaffenheit 218 V. 1.2 Vermeidung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden an Gipskartonbeplankungen von Wänden neu erstellter, ausgebauter Dachgeschosse 219 V. 1.3 Vermeidung von ungenügendem Schallschutz von Trockenbauwänden 219 V.l.4 Vermeidung von Rissschäden in Stoßfugen von Gipskartonplatten-Wänden 220 V.1.5 Vermeidung von Rissbildungen an leichten Trennwänden V. 1.6 Vermeidung von Rissschäden am Trockenausbau einer Wohnung 221 V.l.7 Vermeidung von Feuchteschäden an Dachkonstruktionen V.2 Schäden im Bereich der Decken vermeiden 222 V.2.1 Vermeidung von Rissschäden an einer Akustikdecke 222 V.2.2 Vermeidung des Absturzes einer abgehängten Unterdecke V.2.3 Vermeidung des Versagens einer F90-Decke 223 V.2.4 Vermeidung von Schäden an einer abgehängten Mineralfaser- Bandrasterdecke 224 V.2.5 Vermeidung einer Verschlechterung des Schallschutzes von Holzbalkendecken nach einer Sanierung 224 V.3 Schäden im Bereich der Böden vermeiden 225 V.3.1 V.3.2 Vermeidung von Beschädigungen eines Doppelbodens beim Befahren mit einer Hebebühne 225 Vermeidung von Rissen im Fliesenfußboden eines Badezimmers 226

8 Inhalt 13 VI Literaturverzeichnis 227 VI.l Zitierte Literatur 227 VI.2 Weiterführende Literatur 227 VII Stichwortverzeichnis 229

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Georg Krämer, Jochen Pfau, Karsten Tichelmann. Handbuch Sanierung mit Trockenbau

Georg Krämer, Jochen Pfau, Karsten Tichelmann. Handbuch Sanierung mit Trockenbau Georg Krämer, Jochen Pfau, Karsten Tichelmann Handbuch Sanierung mit Trockenbau 1. Die Altbausanierung - Einführung und Grundlagen 1. 1 Die Ausgangslage... 2 1.2 Die Bauaufgabe der Zukunft...... 3 1.3

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

DER SCHADENFREIE HOCHBAU

DER SCHADENFREIE HOCHBAU DER SCHADENFREIE HOCHBAU Grundlagen zur Vermeidung von Bauschäden Bd. 3 Wärmeschutz, Tauwasserschutz, Schallschutz mit 493 Abbildungen und 59 Tabellen 2., überarbeitete und erweiterte Autlage Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Feuchtebedingte Schäden an Wänden, Decken und Dächern in Holzbauart

Feuchtebedingte Schäden an Wänden, Decken und Dächern in Holzbauart Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Horst Schulze Feuchtebedingte Schäden an Wänden, Decken und Dächern in Holzbauart Schadenfreies Bauen, Band 5 2., überarb. und erw. Aufl. 2011, 196 S., zahlr.

Mehr

- Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI

- Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI Justizzentrum Aachen - Bauen - Traum oder Albtraum? Prof. Dipl.-Ing. Michael Zingel Architekt BDB VDSI Von der IHK Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden

Mehr

Handbuch der Bauwerkstrocknung

Handbuch der Bauwerkstrocknung Jürgen Knaut, Alexander Berg Handbuch der Bauwerkstrocknung Ursachen, Diagnose und Sanierung von Wasserschäden in Gebäuden Fraunhofer IRB Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einleitung 13 2 Ursachen

Mehr

Projektliste Dach ausbauen

Projektliste Dach ausbauen Projektliste Dach ausbauen Dach dämmen und verkleiden - Bodenaufbau mit Trockenestrich - Trennwände einziehen 1. Ausmessen Dach dämmen und verkleiden Dachfläche: Sparrentiefe: Lichter Raumhöhe: Sparrenabstand:

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle Energetische Anforderungen an die Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Bauphysik, Technische Gebäudeausrüstung, Baulicher Brandschutz Prof. Dr. rer. nat. H. Heinrich Aktuelle Anlässe Inkrafttreten

Mehr

Baujahr Bauort Art der Leistung Bausumme ( ca. Netto ) Kreis Neuwied

Baujahr Bauort Art der Leistung Bausumme ( ca. Netto ) Kreis Neuwied Reverenzliste (STAND AUGUST 2014) Martin Dinkelbach Maurer Betonbaumeister Freiberuflicher Bauberater - Bauleiter Freier geprüfter Sachverständiger, Bauherr Bauvorhaben Baujahr Bauort Art der Leistung

Mehr

Brandschutzkonzepte sind seine Passion. Als Inhaber von A. S. TRAINING refe

Brandschutzkonzepte sind seine Passion. Als Inhaber von A. S. TRAINING refe Brandschutz im Detail Band 4 - Dächer Brandschutz am Dach mit 83 Abbildungen und 59 Tabellen Stephan Appel, Architekt, Dipl.-Ing. (FH), M. Eng. ist selbstständiger Sachverständiger in Volkach. Gutachten

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Moderne Sanitärraumgestaltung

Moderne Sanitärraumgestaltung Dirk Engelhardt, Dipl.-Ing. (FH) Architekt Moderne Sanitärraumgestaltung Vorwandinstallationen im Trockenbau Agenda Agenda Grundsätzliche Anforderungen an Installationswände Statik Brandschutz Schallschutz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel VII. Vorwort zur 3. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. Mehr Informationen zum Titel VII. Vorwort zur 3. Auflage... Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... V 1 Feuchtigkeit als Auslöser von Schimmelpilzbildungen... 1 1.1 Baulich und nutzungsbedingte Feuchtequellen... 2 1.2 Ziele von

Mehr

Erneuerung der Gebäudehülle:

Erneuerung der Gebäudehülle: Erneuerung der Gebäudehülle: Chancen und Risiken aus bauphysikalischer Sicht Rieska Dommann, dipl. Architekt FH SIA - Martinelli + Menti AG Meggen 1 Ausgangslage Marktransparenz durch Einführung GEAK (GebäudeEnergieAusweis

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de

1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Anforderungen der EnEV an Bestandsgebäude 2.1 Anforderungen

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Vorlesungsskripte zur Bauphysik Bachelorstudium. Wärmeschutz EnEV Feuchteschutz Schallschutz Formelzeichen Literatur

Vorlesungsskripte zur Bauphysik Bachelorstudium. Wärmeschutz EnEV Feuchteschutz Schallschutz Formelzeichen Literatur HAWK - HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST Baukonstruktion und Bauphysik in der Fakultät Bauen und Erhalten in Hildesheim Vorlesungsskripte zur Bauphysik Bachelorstudium Wärmeschutz EnEV Feuchteschutz

Mehr

FME Lausanne Neubau von 7 Mehrfamilienhäusern in Holzsystembauweise

FME Lausanne Neubau von 7 Mehrfamilienhäusern in Holzsystembauweise 9.3 Beispiel: Nutzungsvereinbarung Holzbau Beispiel einer mehrgeschossigen Wohnbausiedlung in Holzsystembauweise Die Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll lediglich zum Weiterdenken

Mehr

Dipl. Ing. Hermann Brenner 1 K 9/15 GA 15-31

Dipl. Ing. Hermann Brenner 1 K 9/15 GA 15-31 2.9 Einfamilienhaus 2.9.1 Gebäudeart, Baujahr und Außenansicht siehe Fotos Gebäudeart: a,) EFH, Baujahr um 1957, als Massivhaus mit Massiv-und Holzbalken-decken Satteldach mit Ziegeleindeckung Fassade

Mehr

Passivhäuser. Planung - Konstruktion - Details - Beispiele. mit 367 Abbildungen und 17 Tabellen

Passivhäuser. Planung - Konstruktion - Details - Beispiele. mit 367 Abbildungen und 17 Tabellen Passivhäuser Planung - Konstruktion - Details - Beispiele mit 367 Abbildungen und 17 Tabellen Dipl.-Ing. Adolf-W. Sommer Inhaber eines Ingenieurbüros Rudolf Müller Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung

Mehr

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Fachveranstaltung Wohnraumlüftungsanlagen Leipzig, 1.11.2011 Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Anwendung der DIN 1946-6 Dr.-Ing. Thomas Hartmann ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Kostenermittlung im Altbau

Kostenermittlung im Altbau Prof. Dr.-Ing. Rolf Neddermann Kostenermittlung im Altbau Aktuelle Baupreise Rechtliche Grundlagen Technische Beurteilung Kostenermittlungsmethoden unter Mitarbeit von Heidrun Ziemert 4. Auflage 2007 @,"

Mehr

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m BRANDENBURG Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 24 24.1. 1.1.1. Tragende

Mehr

Raumbuch Haus 2 - Ständerwerk Eingangsraum

Raumbuch Haus 2 - Ständerwerk Eingangsraum Raumbuch Haus 2 - Ständerwerk Eingangsraum 1 H02_EG01: - Begehbarer Fußboden mit Linoleum verlegt - acht Fenster sind unbeschädigt, einige sind mit Holzplatten abgedeckt - Abgehängte Akustikdecke, teilweise

Mehr

Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung

Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung Seite 1 von 6 Dr.-Ing. Andreas Rabold, Dipl.-Ing. (FH) Stefan Bacher Schallschutzzentrum ift Rosenheim Hochschule Rosenheim Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung Beispiel

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung und Evaluierung in Modellprojekten für die Übertragbarkeit

Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung und Evaluierung in Modellprojekten für die Übertragbarkeit Z U K U N F T S W E I S E N D E S A N I E R U N G D E N K M A L G E S C H Ü T Z T E R A L T B A U S U B S T A N Z Z U K O S N A B R Ü C K 1 4. S E P. 2010 Impulsreferat: Bedeutung der Qualitätssicherung

Mehr

Tab. KO9/1: Zulässige Größtwerte der Ausfachungsfläche von nicht tragenden Außenwänden ohne rechnerischen Nachweis, nach DIN

Tab. KO9/1: Zulässige Größtwerte der Ausfachungsfläche von nicht tragenden Außenwänden ohne rechnerischen Nachweis, nach DIN Nicht tragende Wände Nicht tragende Außenwände Nicht tragende Außenwände sind scheibenartige Bauteile, die überwiegend nur durch ihr Eigengewicht beansprucht werden. Sie müssen die auf ihre Fläche wirkenden

Mehr

Ytong Silka Akademie DEKRA zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung. 3. 7. März 2014 Kloster Lehnin /Emstal

Ytong Silka Akademie DEKRA zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung. 3. 7. März 2014 Kloster Lehnin /Emstal Ytong Silka Akademie DEKRA zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung Termin: 3. 7. März 2014 Kloster Lehnin /Emstal Grundlegendes Das Seminar Dekra zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung,

Mehr

Rigips. Rigips: Gestalten und Formen. Mit der bewährten Riflex und der neuen GK-Form.

Rigips. Rigips: Gestalten und Formen. Mit der bewährten Riflex und der neuen GK-Form. Rigips Rigips: Gestalten und Formen. Mit der bewährten Riflex und der neuen GK-Form. Formgebung von Rigips Architektur und Gestaltung mit runden Formen Runde fließende Formen wie Bögen, gewölbte Decken,

Mehr

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Luftdichtung aktuell steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Ablauf Das Luftdichtheitskonzept geforderte Planung der Luftdichtung Unbelüftete, vollgedämmte Flachdächer in Holzbauweise nach DIN

Mehr

Beurteilung des Gebäudebestands Zündholzfabrik bezüglich Zustand der Tragstruktur

Beurteilung des Gebäudebestands Zündholzfabrik bezüglich Zustand der Tragstruktur Besprechung vom 1. April 2015 Provokationsverfahren zur Fabrik, Fehraltorf Beurteilung des Gebäudebestands Zündholzfabrik bezüglich Zustand der Tragstruktur 1 34 GEBÄUDE TRAGWERK BAUWERKSZUSTAND (3) STATIK

Mehr

Trockener Innenausbau für Alt- und Neubauten

Trockener Innenausbau für Alt- und Neubauten Gebäude und Umfeld Trockener Innenausbau für Alt- und Neubauten An den Innenausbau von Gebäuden werden heute verschiedene sicherheitstechnische und gleichzeitig wirtschaftliche Ansprüche gestellt. Die

Mehr

Entdecken Sie. Ihre neuen. Ausbaumöglichkeiten. mit TREL Systems.

Entdecken Sie. Ihre neuen. Ausbaumöglichkeiten. mit TREL Systems. TREL Systems Entdecken Sie Ihre neuen Ausbaumöglichkeiten mit TREL Systems. Design mit Funktion sind für uns das Maß aller Dinge. Mit TREL Elementen schaffen Sie im Nu bleibende Werte und spektakuläre

Mehr

Dämmlösungen. mit dem. ausgezeichneten. Gefühl!

Dämmlösungen. mit dem. ausgezeichneten. Gefühl! mit dem ausgezeichneten Dämmlösungen Gefühl! Nicht nur mein Gefühl sagt ausgezeichnet! Thomas Hornig Ausgezeichnete Testergebnisse! Die natürlichen Mineralwolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology wurden mehrfach

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Pott/Dahlhoff/Kniffka/Rath

Pott/Dahlhoff/Kniffka/Rath Pott/Dahlhoff/Kniffka/Rath Verordnung iiber die Honorare fur Leistungen der Architekten und der Ingenieure (Honorarordnung fur Architekten und Ingenieure) Kommentar 8. Auflage bearbeitet von Heike Rath

Mehr

Normenliste Trockenbau Stand

Normenliste Trockenbau Stand DIN 1961 VOB Teil B Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen 2006-10 DIN 18299 VOB Teil C Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) -Allgemeine 2006-10

Mehr

Gebäude und Energietechnik Paul G. Graf von Westphalen Dipl. -Ing. (FH)

Gebäude und Energietechnik Paul G. Graf von Westphalen Dipl. -Ing. (FH) Gebäude und Energietechnik Paul G. Graf von Westphalen Dipl. -Ing. (FH) zertifizierter Gutachter und Sachverständiger für Schäden an Gebäuden Schimmel und Feuchte Energetische Maßnahmen INGergy Ingenieurbüro

Mehr

Gebäude 407 WE 16. AVITA Hanau. Wohnfläche gesamt: 96,23m². Flur / Garderobe WC Wohnen + Essen + 4,10m² 1,75m²

Gebäude 407 WE 16. AVITA Hanau. Wohnfläche gesamt: 96,23m². Flur / Garderobe WC Wohnen + Essen + 4,10m² 1,75m² Flur WC 96,23m² Loggia / WC + Flur 1 Loggia = 1/2 4,10m² 1,75m² 47,38m² 2,30m² 11,90m² 14,85m² 10,07m² 3,88m² WE 16 Dachgeschoss Flur AR 90,98m² Loggia AR Flur 4,68m² 1,90m² 32,71m² 9,19m² 1,83m² 14,49m²

Mehr

Beispiel: Wenn Dampfsperren funktionieren

Beispiel: Wenn Dampfsperren funktionieren Beispiel: Wenn Dampfsperren funktionieren Beispiel: Wenn Dampfsperren funktionieren Beispiel: Wenn Dampfsperren funktionieren Noch etwas Theorie zur Schadenvermeidung bei feuchten Baustoffen in unbelüfteten

Mehr

Schalldämmung bei thermisch entkoppelten Konstruktionen

Schalldämmung bei thermisch entkoppelten Konstruktionen Schalldämmung bei thermisch entkoppelten Konstruktionen Markus Ringger 1. Schalleffekte 3 2. Schalldurchgang 3 3. Schall-Längsleitung 4 4. Fazit 5 Bauphysik-Apéro 2014 1 Bauphysik an der FHNW: Zertifikatskurs

Mehr

14. BAyerischer. 1. März 2011 Referate

14. BAyerischer. 1. März 2011 Referate 14. BAyerischer mauerwerkstag 1. März 2011 Referate Johann Reiß Dipl.-Ing. Johann Reiß, Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP), Stuttgart Diplom Bauingenieurwesen an der FH Konstanz Staatsexamen Physik

Mehr

Nachhaltiges Bauen: Lebenszyklus, regionale Wertschöpfung

Nachhaltiges Bauen: Lebenszyklus, regionale Wertschöpfung : Lebenszyklus, regionale Wertschöpfung Zukunftsfähiges Bauen im Landkreis Ebersberg 16. Juni 2012, Kirchseeon, Architektin, DGNB-Auditorin Lehrstuhl Holzbau und Baukonstruktion Annette Hafner, Dr.-Ing.

Mehr

Trainingshandbuch. für Energieberater. h.7 ~ Verlag. ~"1 Bundesanzeiger. Lernhilfe, Prüfungsfragen und Aktualisierung des Fachwissens. 2.

Trainingshandbuch. für Energieberater. h.7 ~ Verlag. ~1 Bundesanzeiger. Lernhilfe, Prüfungsfragen und Aktualisierung des Fachwissens. 2. Trainingshandbuch für Energieberater Lernhilfe, Prüfungsfragen und Aktualisierung des Fachwissens 2. Auflage von Prof. Dr.-lng. Anton Maas und Dr. Karin Vaupel ~"1 Bundesanzeiger h.7 ~ Verlag Vorwort...

Mehr

Presseinformation. Vom Langweiler zum Schmuckstück Knauf Diamantplatten werten Altbau auf. Iphofen, 23.10.2012

Presseinformation. Vom Langweiler zum Schmuckstück Knauf Diamantplatten werten Altbau auf. Iphofen, 23.10.2012 Presseinformation Vom Langweiler zum Schmuckstück Knauf Diamantplatten werten Altbau auf Iphofen,.10.01 Knauf Presse Langerstr. München.doc Ursprünglich war das Gebäude in der Langerstraße innen wie außen

Mehr

Normengerechtes Bauen

Normengerechtes Bauen Normengerechtes Bauen Kosten, Grundflächen und Rauminhalte von Hochbauten nach DIN 276 und DIN 277 20., aktualisierte und erweiterte Auflage Professor Dr.-Ing. Willi Hasselmann Hochschullehrer an der Technischen

Mehr

Kostenexplosion vermeiden Generalsanierung der Hans und Sophie Scholl Realschulen in der Stadt Weiden i.d.opf.

Kostenexplosion vermeiden Generalsanierung der Hans und Sophie Scholl Realschulen in der Stadt Weiden i.d.opf. Kostenexplosion vermeiden Generalsanierung der Hans und Sophie Scholl Realschulen in der Stadt Weiden i.d.opf. 1. Bayerischer Kämmerertag 24. Juli 2014 Meistersingerhalle, Nürnberg Cornelia Taubmann Stadtkämmerin,

Mehr

Sanierung und Verstärkung von Massivbauten

Sanierung und Verstärkung von Massivbauten Herausgeber Dr.-Ing. Frank Dehn, MFPA Leipzig GmbH/Universität Leipzig Prof. Dr.-Ing. Klaus Holschemacher, HTWK Leipzig Prof. Dr.-Ing. habil. Nguyen Viet Tue, Universität Leipzig Sanierung und Verstärkung

Mehr

Feuchtigkeitserscheinungen in bewohnten Gebäudefi

Feuchtigkeitserscheinungen in bewohnten Gebäudefi Feuchtigkeitserscheinungen in bewohnten Gebäudefi Ursachen Folgen Sanierung Gutachten Mietminderung von Wolfgang Isenmann Öffentlich bestellter und'vereidigter Sachverständiger für Mieten,, für^ßßjrfdstücke'und

Mehr

6.0. Gebäudebeschreibung:

6.0. Gebäudebeschreibung: 6.0. Gebäudebeschreibung: 6.1. Vorbemerkung: Grundlage der Gebäudebeschreibung sind die Feststellungen bei der Ortsbesichtigung und Angaben in der Bauakte. Es werden die vorherrschenden Ausführungen beschrieben.

Mehr

Allgemeine Fachbegriffe

Allgemeine Fachbegriffe Allgemeine Fachbegriffe Einleitung Sie beabsichtigen, das Dachgeschoss auszubauen, Ihr bestehendes Wohngebäude um einen Anbau zu erweitern, die vorhandene Bausubstanz zu sanieren oder Sie wollen sich ein

Mehr

Alles für Ihre vier Wände. DEKRA Bau und Immobilien

Alles für Ihre vier Wände. DEKRA Bau und Immobilien Alles für Ihre vier Wände. DEKRA Bau und Immobilien Kompetenz von DEKRA Bauen Sie auf Sicherheit mit neutralem Sachverstand seit mehr als 30 Jahren. Hätten Sie s gewusst? DEKRA ist nicht nur im Kfz-Bereich

Mehr

DEKRA zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung. Spezial-Seminar Berechnung von Wärmebrücken

DEKRA zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung. Spezial-Seminar Berechnung von Wärmebrücken Ytong Silka Akademie DEKRA zertifizierter Sachverständiger Bauschadenbewertung Termin: 09. -13.02.2015 Kloster Lehnin /Emstal Spezial-Seminar Berechnung von Wärmebrücken Termine: 28.01.2015 Kloster Lehnin

Mehr

Studie EnEV 2002 BRUCK ZUM GLÜCK GIBT S. Ein typisches Einfamilienwohnhaus nach der Energieeinsparverordnung EnEV

Studie EnEV 2002 BRUCK ZUM GLÜCK GIBT S. Ein typisches Einfamilienwohnhaus nach der Energieeinsparverordnung EnEV ZUM GLÜCK GIBT S BRUCK INGENIEURBÜRO FÜR BAUSTATIK BAUPHYSIK SCHALLSCHUTZ BRANDSCHUTZ ENERGIEBERATUNG BLOWER DOOR Studie Ein typisches Einfamilienwohnhaus nach der Energieeinsparverordnung EnEV Erstellt

Mehr

Vom Altbau zum Passivhaus

Vom Altbau zum Passivhaus Henry Schäfer Vom Altbau zum Passivhaus Analyse, Zielstellung, Lösungsansätze VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Grundlagen 3 2.1 Ökologische und ökonomische Notwendigkeit des Energiesparens

Mehr

/ Neubau Firmenzentrale C. Hafner im Industriegebiet Breitloh West II in Wimsheim -Schallschutz gegen Außenlärm-

/ Neubau Firmenzentrale C. Hafner im Industriegebiet Breitloh West II in Wimsheim -Schallschutz gegen Außenlärm- GN Bauphysik Finkenberger + Kollegen I n g e n i e u r g e s e l l s c h a f t m b H angeschlossen: VMPA-Schallschutz-Prüfstelle nach DIN 4109 Bauphysikalische Beratung / Messungen Bau-/Raumakustik Lärmschutz

Mehr

Das Agrarbildungszentrum Altmünster

Das Agrarbildungszentrum Altmünster 18. Internationales Holzbau-Forum 2012 Das Agrarbildungszentrum Altmünster M. Thurnher 1 Das Agrarbildungszentrum Altmünster Altmünster Vocational Training Center Ausbildungszentrum Altmünster Markus Thurnher

Mehr

// Brandschutz. Dämmtechnik Trockenbau Schallschutz

// Brandschutz. Dämmtechnik Trockenbau Schallschutz // Brandschutz Dämmtechnik Trockenbau Schallschutz Boris Fritz Geschäftsführer Leistung Erfolg durch Leistung // Wir bieten alle Leistungen aus einer Hand. Für unsere Kunden bedeutet das: feste Ansprechpartner,

Mehr

Veröffentlichungen Dr. Ing. Kai Schild

Veröffentlichungen Dr. Ing. Kai Schild 2008: Willems, W., Schild, K. Where to use vacuum insulation. and where not! proceedings pages 1165 to 1172, 8th Nordic Symposium on Building Physics, Copenhagen, Danmark 2008: Willems, W., Schild, K.,

Mehr

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Fachveranstaltung Wohnraumlüftungsanlagen Chemnitz, 23.05.2012 Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Anwendung der DIN 1946-6 Dr.-Ing. Thomas Hartmann / Dipl.-Ing. Matthias Ußner ITG Institut für

Mehr

Erhöhung der Energieeffizienz durch Maßnahmen am Gebäude.

Erhöhung der Energieeffizienz durch Maßnahmen am Gebäude. Henning Discher Erhöhung der Energieeffizienz durch Maßnahmen am Gebäude. Potsdam, 13. Juli 2009 Energierelevante Handlungsfelder der Kommune. Kommunale Gebäude Kommunikation, Private Haushalte Ver- und

Mehr

Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer

Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer Herzlich willkommen Dezentrale Wohnraumlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung Vorteile für den Nutzer Europäische Vertretungen Internationale Vertretungen Produkte für die Wohnungslüftung dezentrale

Mehr

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten -

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten - Fachtagung: Energie-Effizienz im Gebäudebestand Rheinenergie Köln & Energieagentur NRW Thema: Referent: Bauen im Bestand Sanierungsbeispiele aus Köln Dr.-Ing. Jörg Albert Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten

Mehr

GUTACHTEN 27/03/08. EFH Roland Exner Viereckweg 107 in Berlin-Buch

GUTACHTEN 27/03/08. EFH Roland Exner Viereckweg 107 in Berlin-Buch B a u p l a n u n g s k o n t o r B a u p l a n u n g / A r c h i t e k t u r Bauüberwachung / Ausschreibung Tichauer Strasse 01 in 13125 Berlin Tel. 030 94380450 GUTACHTEN 27/03/08 EFH Roland Exner Viereckweg

Mehr

IBD. Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden. Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April Dormagen Goethestraße 57a Dormagen

IBD. Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden. Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April Dormagen Goethestraße 57a Dormagen Ingenieurbüro Dresen Feuchtigkeit und Schimmel in Wohngebäuden Jahreshauptversammlung Haus & Grund 19. April 2011 Dormagen Goethestraße 57a 41539 Dormagen Neuss Xantener Str. 7 41460 Neuss Schimmelpilze

Mehr

Typische Bauschäden im Bild. erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen

Typische Bauschäden im Bild. erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen Typische Bauschäden im Bild erkennen - bewerten - vermeiden - instand setzen mit 607 Abbildungen Dipl.-Ing. Univ. Ralf Erd (Hrsg.) Beratender Ingenieur, von der Industrie- und Handelskammer für München

Mehr

Technik für den Profi DACH

Technik für den Profi DACH 10/2010 11/2011 PAVATEX ist Partner bei PAVATEX ist Goldsponsor der Europameisterschaften der Zimmerer in Stuttgart (D) GOLDSPONSOR Europameisterschaft der Zimmerer in Stuttgart / Germany 2012 1 3 Dach

Mehr

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz Rita Maria Jünnemann Energiereferentin 2 Wohnen 3 Normale Wohnung Schimmel? Schimmelpilze Bakterien Milben.

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 4: Trittschalldämmung bei der Altbausanierung von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft VI/1991) Die ersten 3 Teile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Karauscheck/G. Strafella, Der Mietzins 2

Inhaltsverzeichnis. Karauscheck/G. Strafella, Der Mietzins 2 Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis und weiterführende Literatur... V XV XIX I. Einleitung... 1 A. Zielsetzung... 1 B. Gutachten in der Gerichtspraxis... 1 C. Aufbau des Buches...

Mehr

Ausschreibungstexte Deutschlands umfassendste Datenbank für produktspezifische und neutrale Ausschreibungstexte.

Ausschreibungstexte Deutschlands umfassendste Datenbank für produktspezifische und neutrale Ausschreibungstexte. [01] FAAY Trennwände [01.0001] FAAY VP54 Trennwandkonstruktion, D= 54 mm, 30 db; 0,42 W/m²K FAAY VP54 Trennwandkonstruktion, aus selbständig Gipskartonbeplankung, mit je zwei eingebauten vertikalen Leitungskanälen,

Mehr

hochwertige Loftwohnung mit individuellem und modernem Wohnkomfort. bauliche Brandschutz

hochwertige Loftwohnung mit individuellem und modernem Wohnkomfort. bauliche Brandschutz Ein ungenutzter Dachboden in einem Gebäude aus den 50 er Jahren, mit zentraler Lager in der Stadt Hannover ist hier hochwertig ausgebaut wurden. Entstehen sollte eine hochwertige Loftwohnung mit individuellem

Mehr

Nachhaltigkeit bei Konzepten in der Instandhaltung und Modernisierung von Gebäuden Gebäudesanierung

Nachhaltigkeit bei Konzepten in der Instandhaltung und Modernisierung von Gebäuden Gebäudesanierung Nachhaltigkeit bei Konzepten in der Instandhaltung und Modernisierung von Gebäuden Gebäudesanierung Diana Hasler, Dipl.-Ing. Architekt Sachverständige für Energieeffizienz von Gebäuden Energieberater für

Mehr

Torsten Ebner (Autor) Bauen im Bestand bei Bürogebäuden

Torsten Ebner (Autor) Bauen im Bestand bei Bürogebäuden Torsten Ebner (Autor) Bauen im Bestand bei Bürogebäuden https://cuvillier.de/de/shop/publications/3433 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg 8, 37075 Göttingen,

Mehr

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2016 SoSe 16

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2016 SoSe 16 Fakultät für Bau- und Umweltgenieurwissenschaften Prüfungstag: 31.08.2016 Prüfungsdauer: 60 Muten Fachprüfung Bauphysik Herbst 2016 SoSe 16 Aufgabenteil Name, Vorname Matrikelnummer Herr / Frau Studiengang:

Mehr

Startseite: Begrüßung, Vortragender

Startseite: Begrüßung, Vortragender Startseite:, Guten Tag! Vortragender Dipl.-Ing. Jens Schuster, Architekt AIB Bautzen Energieeffizienzmaßnahmen in denkmalgeschützter Bausubstanz Denkmal AIB Vorstellung: Mitarbeiter, Geschichte, Dienstleistungen

Mehr

Rigips. Rigidur H-Gipsfaserplatten. Professioneller Schallschutz im Trockenbau

Rigips. Rigidur H-Gipsfaserplatten. Professioneller Schallschutz im Trockenbau Rigips -Gipsfaserplatten Professioneller Schallschutz im Trockenbau Schallschutz -Gipsfaserplatten im Trockenbau: Eine Platte viele Vorteile Moderner Trockenbau verbindet eine perfekte Herstellungsqualität

Mehr

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses

Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses Vortrag über die Bachelorarbeit von Matthias Hardeck (B.Eng.) Sommersemester 2010 Gliederung Einleitung Erläuterung der Aufgabenstellung und Zielvorstellung

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Im Feuchtraum baut man schwarz!

Im Feuchtraum baut man schwarz! PROFIS EMPFEHLEN: Im Feuchtraum baut man schwarz! Feuchtraumprofile und Zubehör in C3- und C5-Qualität 2 Langlebiger Korrosionsschutz im Trockenbau ist schwarz Unter 60 Prozent relativer Luftfeuchte ist

Mehr

Wie meistern kirchliche Einrichtungen die Energieeinsparung? Dipl. Ing. Architekt BDA

Wie meistern kirchliche Einrichtungen die Energieeinsparung? Dipl. Ing. Architekt BDA Wie meistern kirchliche Einrichtungen die Energieeinsparung? Praktische Beispiele i für energetisches Bauen in kirchlichen h Einrichtungeni Andreas Breithaupt Dipl. Ing. Architekt BDA Wenn wir die Natur

Mehr

Baupraktische Aspekte zur Entstehung von Schimmel

Baupraktische Aspekte zur Entstehung von Schimmel Baupraktische Aspekte zur Entstehung von Schimmel Dipl.(HTL)Ing. Emanuel Mairinger Gesund sanieren Symposion 10.-11. November 2011 Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels Vortrag - Übersicht Kurzvorstellung

Mehr

HOAI-Kommentar. zur Honorarordnung für Architekten und Ingenieure. Bearbeitet von RA Prof. Rudolf Jochem, Dipl.-Ing.

HOAI-Kommentar. zur Honorarordnung für Architekten und Ingenieure. Bearbeitet von RA Prof. Rudolf Jochem, Dipl.-Ing. HOAI-Kommentar zur Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Bearbeitet von RA Prof. Rudolf Jochem, Dipl.-Ing. Wolfgang Kaufhold 6., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage 2016. Buch.

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Energieberatung

Das Baustellenhandbuch der Energieberatung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch der Energieberatung Liebe Besucherinnen und

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0240 vom 7. Mai Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0240 vom 7. Mai Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-11/0240 vom 7. Mai 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Deutschlands derzeit höchstes Holzhaus

Deutschlands derzeit höchstes Holzhaus Brandschutztechnische Kapselung K 2 60 mit Fermacell Gipsfaser-Platten Deutschlands derzeit höchstes Holzhaus Bildrechte: Huber & Sohn GmbH & Co. KG Das Objekt In Bad Aibling bei München entstand in grüner

Mehr

Inspektionsprotokoll Nr. 3 Baustellenbesuch am Bauvorhaben : Neubau eines Einfamilienhauses in Musterstadt, Musterstraße

Inspektionsprotokoll Nr. 3 Baustellenbesuch am Bauvorhaben : Neubau eines Einfamilienhauses in Musterstadt, Musterstraße Inspektionsprotokoll Nr. 3 Baustellenbesuch am 21-04-2007 Bauvorhaben : Neubau eines Einfamilienhauses in Musterstadt, Musterstraße Auftraggeber : Ehel. Mustermann Auftrags-Nr. : 07325 Architekt : Dipl.-Ing.

Mehr

Wohnungslüftung nach DIN jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen

Wohnungslüftung nach DIN jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 jetzt Pflicht? 11. November 2010 Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte wissenschaftliche

Mehr

Hauptamtliche Brandschau. Beispiele für festgestellte Mängel

Hauptamtliche Brandschau. Beispiele für festgestellte Mängel Hauptamtliche Brandschau Beispiele für festgestellte Mängel Verkeilte Rauchschutztür durch Feuerlöscher 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Mängel beim Aufstellen von Löscheinrichtungen im Betrieb Mängel beim Aufstellen

Mehr

Haufe Praxisratgeber. Bauherren Handbuch. Schlüsselfertig bauen vom Architektenhaus bis zum Bauträgerobjekt.

Haufe Praxisratgeber. Bauherren Handbuch. Schlüsselfertig bauen vom Architektenhaus bis zum Bauträgerobjekt. Haufe Praxisratgeber Bauherren Handbuch Schlüsselfertig bauen vom Architektenhaus bis zum Bauträgerobjekt. Bearbeitet von Dipl.-Ing. (FH) Bernhard Metzger 8. Auflage 2009 2008. Taschenbuch. ca. 500 S.

Mehr

Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach

Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach Modul Dach Lern- und Arbeitsaufgabe Weiterbildung Facharbeiter Situationsbeschreibung: Die Familie Müller aus Cottbus besitzt ein Haus, das um 970 errichtet wurde.

Mehr

EXPOSÉ NEUBAU EINES HOCHWERTIGEN MEHRFAMILIENWOHNHAUSES IN STRAHLUNGEN STRASSENANSICHT SÜDSEITE

EXPOSÉ NEUBAU EINES HOCHWERTIGEN MEHRFAMILIENWOHNHAUSES IN STRAHLUNGEN STRASSENANSICHT SÜDSEITE EXPOSÉ NEUBAU EINES HOCHWERTIGEN MEHRFAMILIENWOHNHAUSES IN STRAHLUNGEN STRASSENANSICHT SÜDSEITE FERTIGSTELLUNG MÄRZ 2017 LAGE RUHIGE LAGE UND DENNOCH STADTNAH GELEGEN Die Mönchsbergstraße befindet sich

Mehr

Knauf Ausbauplatte Diamant

Knauf Ausbauplatte Diamant Knauf Ausbauplatte Diamant 11/2012 Ratgeber Ausbauplatte Diamant weil harte Zeiten harte Wände brauchen Knauf Ausbauplatte Diamant Die Produktneuheit im Trockenbau Überzeugende Schall- und Brandschutzeigenschaften,

Mehr

TM52> - Hinweise zu digitalen Arbeitshilfen 6. 1 Energieberatung: Verfahren, rechtliche Hinweise und Honorargestaltung 13

TM52> - Hinweise zu digitalen Arbeitshilfen 6. 1 Energieberatung: Verfahren, rechtliche Hinweise und Honorargestaltung 13 Vorwort 5 TM52> - Hinweise zu digitalen Arbeitshilfen 6 1 Energieberatung: Verfahren, rechtliche Hinweise und Honorargestaltung 13 1.1 Einleitung 13 1.2 Das BAFA-Förderprogramm zur Energiesparberatung

Mehr

Substanzielle und energetische Sanierung im Einklang mit dem Denkmalschutz

Substanzielle und energetische Sanierung im Einklang mit dem Denkmalschutz - 1 - Substanzielle und energetische Sanierung im Einklang mit dem Denkmalschutz Praxisbeispiel: Lingelgasse 13a 35037 Marburg Architekt Jürgen Schormann und Dipl. Ing. Jochen Staube - 2 - Objektdaten

Mehr