DOMAIN NAME INDUSTRY BERICHT JAHR 8 AUSGABE 3 AUGUST 2011 DER VERISIGN-DOMAIN-BERICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOMAIN NAME INDUSTRY BERICHT JAHR 8 AUSGABE 3 AUGUST 2011 DER VERISIGN-DOMAIN-BERICHT"

Transkript

1 DOMAIN NAME INDUSTRY BERICHT JAHR 8 AUSGABE 3 AUGUST 2011 DER VERISIGN-DOMAIN-BERICHT Als weltweiter Betreiber der Registries für.com und.net analysiert Verisign die Entwicklungen in der Domain-Branche mithilfe verschiedener statistischer und analytischer Methoden. Als ein führender Anbieter von Internetinfrastruktur liefert Verisign diese Informationen, um Branchenanalysten, Medien und Unternehmen wichtige Trends bei der Registrierung von Domain-Namen aufzuzeigen, darunter Leistungskennzahlen und Wachstumsmöglichkeiten. VerisignInc.com

2 ZUSAMMENFASSUNG Zum Ende des zweiten Quartal 2011 waren mehr als 215 Millionen Domainname bei allen Top-Level- Domains (TLDs) registriert. Das ist ein Plus von 5,2 Millionen Domainnamen, 2,5 Prozent mehr als im ersten Quartal. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Registrierungen um mehr als 16,9 Millionen bzw. 8,6 Prozent gewachsen. Die Zahl der länderbezogenen Top Level Domains (cctld) erreichte 84,6 Millionen, eine Steigerung um 3,6 Prozent von Quartal zu Quartal und 8,4 Prozent von Jahr zu Jahr. 1 Verisign zählte zum Ende des zweiten Quartals 2011 rund 110 Millionen.com und.net Domains. Dies ist ein Wachstum von 1,8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2011 und ein Wachstum von 8,3 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal Neu registriert wurden 8,1 Millionen.com und.net Domains, was einem Wachstum von 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Rückgang von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Verglichen mit dem Vorquartal ergaben sich bei den wichtigsten TLDs Veränderungen in der Reihenfolge bezogen auf die Zonengröße. Während.cn (China) vom neunten auf den achten Platz vorrückte, fiel.eu (Europäische Union) vom achten auf den neunten Platz zurück. Bezogen auf ihre Größe ergibt sich die folgende TLD Reihenfolge:.com,.de (Deutschland),.net,.uk (Großbritannien),.org,.info,.nl (Niederlande),.cn,.eu und.ru (Russische Föderation). Domainnamenregistrierungen gesamt Quelle: Zooknic, Juli 2011; Verisign, Juli 2011 Domainnamenregistrierungen gesamt Q2 10 Q3 10 Q4 10 Q1 11 Q2 11.com.net.eu Andere cctlds.uk.biz.cn.org Andere TLDs.de.info.name Wachstum bei Neuregistrierungen Quelle: Zooknic, Juli 2011; Verisign, Juli 2011; ICANN - Monatsberichte Wachstum neuer Registrierungen Q2 10 Q3 10 Q4 10 Q1 11 Q2 11.org/.biz/.info/.name/.mobi.com/.net cctlds 1 Bei den in diesem Bericht zitierten gtld- und cctld-daten handelt es sich um Schätzungen, die zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts vorgenommen wurden und die sich durch Vorlage weiterer Daten ändern können. 2

3 ZONENGRÖSSEN DER cctlds Im zweiten Quartal 2011 lag die Zahl der registrierten cctlds bei insgesamt 2 84,6 Millionen. Verglichen mit dem Vorquartal entspricht dies einem Zuwachs von 2,9 Millionen Domainnamen bzw. einem Anstieg um 3,6 Prozent. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Wachstum um 6,6 Millionen Domainnamen bzw. 8,4 Prozent. 3 Von den 20 größten cctlds erreichten Brasilien, Australien und Spanien ein Quartalswachstum von jeweils über vier Prozent. Im Vorquartal lagen sieben der Top 20 cctlds oberhalb dieser Schwelle. Weltweit gibt es mehr als 240 cctld-endungen, von denen die zehn größten cctlds rund 60 Prozent aller Registrierungen ausmachen. cctld-übersicht Quelle: Zooknic, Juli cctld-übersicht Top 10 cctlds insgesamt Q Top-ccTLD-Registrierungen nach Domainnamen, zweites Quartal 2011 Quelle: Zooknic, Juli de (Deutschland) 6..ru (Russische Föderation) 2..uk (Großbritannien) 7..br (Brasilien) 3..nl (Niederlande) 8..ar (Argentinien) 4..cn (China) 9..it (Italien) 5..eu (Europäische Union) 10..pl (Polen) Anteil verlängerter.com und.net Domains Quelle: Verisign, August % 60%.com-/.net-Registry-Erneuerungsquoten 73% 72% 70% 71% 70% 71% 71% 72% 73% 73% 73% 74% 73% Dynamik bei.com und.net Im zweiten Quartal wurden 73,1 Prozent der.com und.net Domains verlängert, etwas weniger als im ersten Quartal mit 73,8 Prozent. Der Anteil der verlängerten Domains variiert von Quartal zu Quartal je nach Zusammensetzung der auslaufenden Namen und in Abhängigkeit von Aktivitäten einzelner Registrare. Ob ein Domainname zu einer Website führt, ist ein wesentlicher Faktor für die Verlängerungsrate. Denn Domainnamen, die zu einer Website auflösen, werden mit höherer Wahrscheinlichkeit verlängert. Verisign schätzt, dass 88 Prozent der.com- und.net-domainnamen zu einer Website auflösen, d.h. ein Internetnutzer bekommt eine Website zu sehen, wenn er die Domain aufruft. Solche Websites können aus mehreren Seiten oder nur einer Seite bestehen. Bei den einseitigen Websites kann es sich um Seiten handeln, die sich noch im Aufbau 40% 20% 0% Q2 Einseitige Websites 21% Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4.com und.net Websites Quelle: Verisign, August com-/.net-Websites Mehrseitige Websites 67% Analysierte Domainnamen insgesamt = 107,3 Millionen Q1 12% Q2 Keine Websites 2.tk wird im Domain Name Industrie Bericht nicht berücksichtigt. 3 Einige cctld-registries haben im zweiten Quartal Werbemaßnahmen durchgeführt. 3

4 befinden oder wie ein einseitiges Informationsblatt verwendet werden. Es können auch geparkte Seiten oder geparkte Seiten zum Erzielen von Werbeeinnahmen sein. Verisigns Domain Name System (DNS) verarbeitete im zweiten Quartal 2011 durchschnittlich 56 Milliarden Anfragen pro Tag. Der Spitzenwert lag in diesem Zeitraum bei 68 Milliarden Anfragen. Im Vergleich zum Vorquartal ging die durchschnittliche Tageslast um ein Prozent zurück, die maximale Anfragelast ist um ein Prozent gewachsen. GROSSE CYBER-RISIKEN FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN So wie das Internet neue Märkte und einzigartige Möglichkeiten für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) öffnet, setzt es sie auch Bedrohungen aus, die einst nur viel größeren Organisationen Sorgen bereiteten. Die effektive Nutzung des Internets bei gleichzeitiger Reduzierung der Cybersecurity-Risiken kann für Unternehmen den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten. Während die Vorteile eines effektiven Online-Marketings und Brandings für kleine und mittelständische Unternehmen ausführlich diskutiert wurden, bleiben die allmählich wachsenden Herausforderungen und Cyber- Bedrohungen im Zusammenhang mit dem Internet oft solange unbeachtet, bis es zu spät ist. Im Jahr 2010 berichtete das The Wall Street Journal über einen internationalen Cybercrime-Ring, der es geschafft hatte, 70 Millionen USD von kleinen Unternehmen, Gemeinden und Kirchen zu erbeuten, bevor die Behörden dies unterbinden konnten. 4 Die Kriminellen zielten speziell auf kleine Unternehmen ab, weil deren Schutzmaßnahmen wesentlich schwächer waren als bei größeren Unternehmen, sodass sie praktisch ungehindert vorgehen konnten. Während größere Unternehmen dem Thema Cybersecurity eine höhere Priorität einräumen und Schutzmaßnahmen verstärken, sind kleine und mittelständische Unternehmen ein zunehmend interessanteres Ziel für Cyber-Kriminelle, die nach lohnenden Opfern suchen. Doch trotz der wachsenden Bedrohungen haben kleine und mittelständische Unternehmen als Gruppe effektive Sicherheitstechnologien und -protokolle bisher nur langsam übernommen. Die National Cyber Security Alliance (NCSA) ermittelte in seiner jüngsten Jahresumfrage unter kleinen und mittelständischen Unternehmen (http://www.staysafeonline.org/), dass weniger als die Hälfte der Geschäftsführer (43%) überzeugt waren, dass ihre Unternehmen ausreichend vor Datendiebstahl geschützt sind. Noch beunruhigender war die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Befragten (53%) angaben, dass die Bedrohungslage die Kosten für das Sichern ihrer Daten und Netzwerke nicht rechtfertige. Und das trotz der Tatsache, dass mehr als 74 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen im vergangenen Jahr von Cyber-Angriffen betroffen waren. Die Kosten belaufen sich laut Symantec bei solchen Angriffen pro Vorfall auf mehr als USD. 5 Für den effektiven Schutz gegen diese Bedrohungen sind Sicherheitsverfahren, die dem gesunden Menschenverstand entsprechen, und intelligente aber nicht übertriebene Investitionen in Sicherheitstechnologie und Dienstleistungen nötig. Im Mai 2011 veranstaltete die Federal Communications Commission (FCC) ein Cybersecurity-Roundtable- Event, bei dem der Schwerpunkt auf dem Schutz kleiner und mittelständischer Unternehmen lag. Die FCC bot Unternehmen eine 10-Punkte-Cybersecurity-Checkliste (http://www.fcc.gov/events/cybersecurity-roundtableprotecting-small-businesses) an, die einfache aber wirksame Empfehlungen enthielt. Dazu zählt zum Beispiel die Installation von Firewalls, regelmäßige Software-Updates und Schulung der Mitarbeiter bezüglich grundlegender Maßnahmen zur Erhöhung der Informationssicherheit. Die FCC-Richtlinien sind eine ausgezeichnete Empfehlung für alle KMUs, die einen Internetanschluss haben. Doch diese Maßnahmen reichen oft nicht für Unternehmen, die das Internet umfassender nutzen, z.b. wenn sich wesentliche Geschäftsabläufe auf und Online-Transaktion stützen. Allgemein gilt: Je mehr sich ein KMU auf das Internet stützt, desto mehr muss es 4 4 The Wall Street Journal Hackers Siphoned $70 Million, 2. Oktober Unter Berufung auf eine Studie von Symantec, die von der Federal Communications Commission Cybersecurity und dem Small Business Roundtable vom 16. Mai 2011 zitiert wird.

5 darauf achten, dass seine Infrastruktur, Netzwerke und kundengerichteten Technologien sicher und stabil sind. Der gesamte Komplex technologischer Bedrohungen, denen sich große Unternehmen gegenübersehen (von - und Phishing-Scams bis hin zu Hacking und DDoS-Angriffen) kann auch auf kleine und mittelständische Unternehmen gerichtet werden, oft mit wesentlich gravierenderen Folgen. Insbesondere DDoS-Angriffe können für KMUs außerordentlich schädlich sein, wenn sie für Stunden oder sogar Tage vom Online-Zugang abgeschnitten sind, weil ihre Server mit Anfragen überlastet werden. Cyber- Kriminelle wissen, wie geschäftsschädigend ein solcher Angriff für kleine und mittelständische Unternehmen sein kann. Daher nutzen sie häufig die Androhung einer DDoS-Attacke, um von Unternehmen und Netzbetreibern Geld zu erpressen. Für kleine und mittelständische Unternehmen, die erheblich in Online-Geschäftsabläufe investiert haben, kann es sinnvoll sein, DDoS-Mitigation-Services zu nutzen. Diese werden von spezialisierten Unternehmen angeboten und überbrücken die Technologiekluft, vor der kleinere Organisationen stehen, wenn sie groß angelegten Bedrohungen ausgesetzt sind. Der Wert eines DDoS-Mitigation-Service liegt darin, dass auch ein relativ kleines Unternehmen bei einem Angriff eine enorme Bandbreitenkapazität nutzen kann. Das sorgt für ein unterbrechungsfreies Funktionieren der Netze und das Unternehmen kann seinen Geschäftsbetrieb aufrechterhalten, auch wenn es direkt angegriffen wird. Es lohnt sich, einen klaren Blick auf die Cyber- Bedrohungen zu haben, die alle KMUs treffen können. Dabei spielt es keinen Rolle, ob das Geschäftsmodell vorwiegend internetbasiert oder eher konventionell ist, d.h. dass das Internet vorwiegend für und Verwaltungsfunktionen genutzt wird. Auch bei der Cybersecurity gilt: Vorbeugen ist besser als Heilen. WEITERE INFORMATIONEN Unter können Sie den Domain Name Industry Bericht abonnieren und haben Zugriff auf die Archive. Für Kommentare oder Fragen stehen wir Ihnen unter zur Verfügung. ÜBER VERISIGN Verisign, Inc. (NASDAQ: VRSN) betreibt verlässlich Internet-Infrastrukturdienste für die vernetzte Welt. Milliarden Mal am Tag sorgt Verisign dafür, dass Internetnutzer und Unternehmen auf der ganzen Welt online Verbindung aufnehmen können. Weitere Nachrichten und Informationen über das Unternehmen finden sich unter Zooknic-Methode Bei gtld-daten, bei denen Zooknic als Quelle zitiert wird, wird für die Analyse ein Vergleich der Dateiänderungen der Domain-Name-Root-Zone herangezogen, ergänzt mit WHOIS-Daten zu einer statistischen Stichprobe von Domainnamen, die den für einen bestimmten Domainnamen zuständigen Registrar und den Standort des Registranten aufführen. Die Daten haben eine Fehlerquote basierend auf Stichprobenumfang und Marktgröße. Die cctld-daten basieren auf der Analyse der Root-Zone- Dateien. Weitere Informationen finden Sie unter VerisignInc.com 2011 Verisign, Inc. Alle Rechte vorbehalten. VERISIGN, das VERISIGN-Logo, und anderen Warenzeichen, Dienstleistungszeichen und Designs sind registrierte oder nicht registrierte Warenzeichen von Verisign, Inc. und ihren Tochterunternehmen in den USA und anderen Ländern. Alle andern Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Außer den historischen Daten und Informationen sind alle Aussagen in dieser Mitteilung prognostische Aussagen im Sinne des Abschnitts 27A des Securities Act von 1933 in der geltenden Fassung und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in der geltenden Fassung. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen können, das Verisigns tatsächliche Ergebnisse erheblich von den durch derart prognostische Aussagen genannten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Zu den potenziellen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die Unsicherheit der zukünftigen Einnahmen und Rentabilität und mögliche Schwankungen der vierteljährlichen Betriebsergebnisse aufgrund von Faktoren wie Wettbewerb, Preisdruck von konkurrierenden Dienstleistungen zu Preisen unter unseren Preisen und Änderungen bei den Marketing-Praktiken, einschließlich derer von Fremdregistraren, die schleppende Erholung der Wirtschaft, Herausforderungen bei der laufenden Privatisierung der Internet-Verwaltung, das Ergebnis rechtlicher oder anderer Anforderungen die aus unseren Aktivitäten oder Aktivitäten der Registrare oder Registranten resultieren, neue oder bestehende staatliche Gesetze und Verordnungen, Veränderungen bei Kundenverhalten, Internet-Plattformen und Web-Browsing- Mustern, die Unfähigkeit von Verisign, neue Dienste erfolgreich zu entwickeln und zu vermarkten, die Unsicherheit, ob unsere neuen Dienste vom Markt akzeptiert werden oder Umsätze bringen, Systemunterbrechungen, Sicherheitsverletzungen, Angriffe auf das Internet durch Hacker, Viren oder vorsätzlichen Vandalismus, die Unsicherheit in Bezug auf die Kosten und Dauer der Übergangsdienste und Entschädigungsforderungen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Verkäufen, die Unsicherheit, ob das Projekt Apollo seine erklärten Ziele erreicht wird, mögliche Einführung neuer gtlds, und die Unsicherheit, ob die Verlängerung des.com-registrierungsabkommens zum 1. Dezember 2012, wenn überhaupt, stattfindet. Weitere Informationen zu potenziellen Faktoren, die sich auf die geschäftlichen und finanziellen Ergebnisse des Unternehmens auswirken könnten, sind in Verisigns Unterlagen bei der Securities And Exchange Commission enthalten, darunter im Jahresbericht der Gesellschaft auf Formular 10-K für das am 31. Dezember 2010 endende Geschäftsjahr, Quartalsberichte auf Formular 10-Q und aktuelle Berichte auf Formular 8-K. Verisign übernimmt keine Verpflichtung, die prognostischen Aussagen nach dem Datum dieser Mitteilung zu aktualisieren. 5 Mehr über die neuen Top Level Domains lesen Sie auf Seite 6 gtld Update: Wie geht es weiter mit den neuen Top Level Domains?

6 GTLD-UPDATE: WIE GEHT ES WEITER MIT DEN NEUEN TOP LEVEL DOMAINS? Verisign ist seit mehr als einem Jahrzehnt ein vertrauenswürdiger Anbieter von sicheren und stabilen Registry Services. Deshalb kann Verisign Unternehmen und Organisationen bei vielen Fragen zu den Prozessen rund um die neuen Top Level Domains unterstützen. Alle, die Interesse an einer Bewerbung für eine gtld haben oder sich einfach nur über das Verfahren informieren wollen, finden erste, nützliche Informationen online (www.verisigninc.com/newgtlds). Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat im Juni 2011 auf ihrer Tagung in Singapur die Einführung neuer generischer Top-Level-Domains beschlossen, hunderte neuer TLDs könnten in der Folge entstehen. Diese Entscheidung ebnet den Weg für eine der wichtigsten Veränderungen in der Geschichte des weltweiten Systems für Adressen im Internet. Daraus ergeben sich auch viele neue Möglichkeiten. Davon profitieren können alle - von den größten Unternehmen bis hin zu den normalen Internetnutzern. Folgendes ist in den nächsten Monaten für die verschiedenen Interessengruppen zu erwarten: gtld-bewerber: Für hunderten von Unternehmen und Organisationen weltweit, die Interesse am Betrieb einer neuen gtld haben, hat die ICANN- Entscheidung unmittelbare Auswirkungen. Nach dem von der ICANN veröffentlichten Zeitplan, öffnet sich das Bewerbungsfenster im Januar 2012 und schließt im April Das bedeutet, dass die Bewerber nur wenige Monate Zeit haben, ihre Geschäftspläne fertigzustellen, ihre Konzepte zu erstellen und einen Backend-Technologie-Provider zu ermitteln, der ihre Domain mit einem Höchstmaß an Sicherheit und Stabilität betreiben kann. Domainnamen registrieren: Wer eine Domain unter einer neuen TLD registrieren möchte, braucht sich nicht zu beeilen. Laut ICANN wird die erste Bewertung neuer gtld-bewerbungen nicht vor November 2012 abgeschlossen sein. Das bedeutet, dass die ersten neuen Domains wahrscheinlich erst im Laufe des Jahrs 2013 zur Verfügung stehen werden. Dadurch erhalten Interessenten Zeit, einige der Angebote zu überprüfen und auch zu überlegen, ob sie an der nächsten gtld-runde selbst als Bewerber teilnehmen möchten. Internetnutzer: Von allen durch das neue gtld- Programm betroffenen Gruppen müssen die Nutzer am längsten warten, bis sie merken, welche Veränderungen die neuen TLDs mit sich bringen. Dennoch können die Internetnutzer in den kommenden Monaten schon eine wichtige Rolle spielen. Sie sollten nach neuen gtld-angeboten suchen, die auf ihre Interessen (Musik, Wein, Gesundheit usw.) und demografischen Gegebenheiten (Städte, Länder, kulturelle Gruppen) abgestimmt sind. Da viele der neuen gtld-bewerber versuchen werden, bestimmte Communities zu repräsentieren, sollten Mitglieder solcher Communities diese kennen und wissen, wie sie teilnehmen können. Unentschlossene : Unter dem größten Zeitdruck stehen Organisationen, die noch unschlüssig sind, ob sie an dem gtld-prozess teilnehmen möchten. Nachdem der Zeitrahmen festgelegt worden ist, läuft die Uhr. Es steht nur wenig Zeit für die Entscheidung über eine Beteiligung in der ersten gtld-runde zur Verfügung. Da es keine Garantien gibt, wann und ob überhaupt eine zweite Runde stattfinden wird, ist dies eine Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen. Potenzielle Antragsteller müssen Kosten und Nutzen der Teilnahme am ICANN-Verfahren abwägen und bald entscheiden, wie sie vorgehen und ob sie sich beteiligen wollen.

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 Presse-Information Press release Communiqué de presse Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2016 KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 KUKA Aktiengesellschaft Auftragseingang erreicht Rekordwert

Mehr

ÜBER REGISTRY.NET. Peter Hupfauer. !Geschäftsführer der registry.net GmbH!Seit 2004 für InterNetWire im Bereich Domain-Registrar tätig

ÜBER REGISTRY.NET. Peter Hupfauer. !Geschäftsführer der registry.net GmbH!Seit 2004 für InterNetWire im Bereich Domain-Registrar tätig NEUE MARKT- UND VERMARKTUNGSCHANCEN MIT NEUEN GTLDS eco Workshop Markenführung mit neuen Top Level Domains Strategie und Know-how Berlin, 11. September 2011 ÜBER REGISTRY.NET Peter Hupfauer!Geschäftsführer

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte

Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND Internationaler Touristenankünfte Die Rolle Ungarns im internationalen Tourismus TENDENZEN IM WELTTOURISMUS ZWISCHEN 1990 UND 2002 Internationaler Touristenankünfte Nach Angaben der Welttourismusorganisation (WTO) hat sich die Zahl der

Mehr

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm.

Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen. Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Fünf Schritte zu skalierbaren Self-Service-Analysen Self-Service-Daten sind mehr als nur ein Trend. Sie sind eine neue Norm. Die Datenrevolution hat begonnen. Und Self-Service-Analysen sind zur Selbstverständlichkeit

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage

Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage Wirtschaft in Sorge vor Nationalisten Bekenntnis zur politischen Union EZB-Politik bringt aus Sicht der Manager wenig Europaweite Umfrage Düsseldorf, 19. Mai 2016 Die deutsche Wirtschaft sieht im Aufkommen

Mehr

Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen

Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Lünendonk -Liste 2016: Die 10 führenden deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Top 10: Mittelständische Unternehmen Gesamtumsatz Umsatz in Deutschland Umsatz im Ausland

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Was Sie 2013 über. Shopping. wissen müssen

Was Sie 2013 über. Shopping. wissen müssen Was Sie 2013 über Shopping wissen müssen Was Sie 2013 über Google Shopping wissen müssen ein Leitfaden............................................................................ 2 Was Sie 2013 über Google

Mehr

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Chemieproduktion wächst im Gesamtjahr 2014 um Prozent Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Index 2010 = 100, Halbjahre, saisonbereinigt, Veränderung ggü. Vorjahr in % 115 110 105

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016

Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016 Tourismusentwicklung Sachsen zum 3. Quartal 2016 Kommentar Entwicklung Ankünfte und Übernachtungen September 2016 Der September selbst verlief relativ durchwachsen. Mit einem Plus von 5,9% bei den Ankünften

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Und so Locky Dir das Geld ab! Warum Ransomware so gefährlich ist Thomas Uhlemann Security Specialist ESET Deutschland GmbH ESET Pionier der IT Security seit 1987 Thomas Uhlemann ESET

Mehr

herzlich willkommen zu unserem Conference Call, mit dem wir Ihnen die Entwicklung im ersten Quartal 2016 vorstellen wollen.

herzlich willkommen zu unserem Conference Call, mit dem wir Ihnen die Entwicklung im ersten Quartal 2016 vorstellen wollen. Es gilt das gesprochene Wort Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2016 4. Mai 2016 Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Meine Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserem Conference

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl

Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl Digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Berlin, 16. April 2015 Spionage, Sabotage, Datenklau trifft jedes zweite Unternehmen War Ihr Unternehmen innerhalb

Mehr

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016

Cyber Crime. Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Cyber Crime Podiumsdiskussion Erste Bank 27. September 2016 Das traditionelle Verbrechen Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein kolumbianischer Drogenhändler. Das traditionelle Verbrechen Durch industrialisierten

Mehr

2015 Zürich. Willkommen!

2015 Zürich. Willkommen! 2015 Zürich Willkommen! Agenda Zeit Vortrag 3. März 2015 I Connection Days 2015 2 Wir befinden uns in einem neuen Computerzeitalter... PC-Zeitalter Internetzeitalter Server, PCs und Netzwerke werden miteinander

Mehr

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Dr. Gabriele Kötschau, Stellvertretende Geschäftsführerin Leiterin der Vertretung in St. Petersburg Wirtschaftsforum

Mehr

EUROPA NEWS AUS BREMEN

EUROPA NEWS AUS BREMEN EUROPA NEWS AUS BREMEN ARCHIV zu den aktuellen Nachrichten 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Expo Milan 2015 - Veranstaltungen des Enterprise Europe Network News vom 26.04.2015 Am 1. Mai 2015 öffnet die EXPO Milan

Mehr

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz Der Umsatz der deutschen Holzindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 2,9 Prozent auf 33,1 Mrd. gestiegen. Damit konnte erstmals das Ergebnis des Vorkrisenjahres

Mehr

Michael Kretschmer Managing Director DACH

Michael Kretschmer Managing Director DACH Michael Kretschmer Managing Director DACH Information Value Protection Schützen Sie die Informationswerte Ihres Unternehmens! Clearswift 350+ Mitarbeiter: HQ in UK und Niederlassungen in Australien, Deutschland,

Mehr

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 25.01.2017 Berlin Partner Jahresbilanz 2016 Solides Wachstum der Berliner Wirtschaft Berlin Partner hat Unternehmen in 302 Projekten dabei

Mehr

EOS Studie 2016 / Sonderbericht Auslandsforderungen Europäischer Binnenmarkt: Deutschland profitiert am meisten

EOS Studie 2016 / Sonderbericht Auslandsforderungen Europäischer Binnenmarkt: Deutschland profitiert am meisten EOS Studie 2016 / Sonderbericht Auslandsforderungen Europäischer Binnenmarkt: Deutschland profitiert am meisten Deutschland ist sowohl für West- als auch für Osteuropa der wichtigste Partner im Auslandsgeschäft

Mehr

Frankfurt am Main

Frankfurt am Main Internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft: Verarbeiten, Verpacken, Verkaufen Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Erfolgszahlen und Fakten 2010 Die IFFA eröffnet neue Perspektiven. Tradition und innovative

Mehr

Passwort: Kein Dadada

Passwort: Kein Dadada Passwort: Kein Dadada Keyfacts über IT-Sicherheit - Identity-Access-Management sorgt für mehr Sicherheit - Schatten-IT ist ein wachsendes Problem - Bedarf an Mitarbeiterschulung ist groß 28. Juni 2016

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für uns

Mehr

Potentialschätzung Skifahrer in Europa. Key Facts. März 2010

Potentialschätzung Skifahrer in Europa. Key Facts. März 2010 Potentialschätzung Skifahrer in Europa Key Facts März 2010 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at UID ATU51814504 FN 207470d (Handelsgericht

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Dezember 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Dezember 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Dezember 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 138 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 %

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % 14. März 2012 PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % IM VIERTEN QUARTAL 2011 Das vierteljährliche Wachstum

Mehr

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen!

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen! DZT-Prognose für das Deutschland-Incoming Chancen für Wachstum erkennen! UNWTO Betrachtung Die weltweiten Reiseströme werden in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. Internationale Ankünfte : 1,8

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

IT-Sicherheitsgesetz: Haben Sie was zu melden?

IT-Sicherheitsgesetz: Haben Sie was zu melden? https://klardenker.kpmg.de/it-sicherheitsgesetz-haben-sie-was-zu-melden/ IT-Sicherheitsgesetz: Haben Sie was zu melden? KEYFACTS - Sicherheit als Gütesiegel - Reputationsschäden werden unterschätzt - Cyberangriffe

Mehr

Mögliche Auswirkungen von Cyberkriminalität auf das Geschäft von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Jahr 2016 Umfragebericht für Schweiz

Mögliche Auswirkungen von Cyberkriminalität auf das Geschäft von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Jahr 2016 Umfragebericht für Schweiz Mögliche Auswirkungen von Cyberkriminalität auf das Geschäft von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Jahr 2016 für Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis Projektaufbau S. 3 Ergebnisse Zusammenfassung S.

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

HELLA mit Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr

HELLA mit Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr HELLA mit Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr Konzernumsatz steigt auf 3,2 Milliarden Euro: währungs- und portfoliobereinigt +2,4 Prozent (berichtet: +1,2 Prozent) Bereinigtes operatives Ergebnis

Mehr

DaNiS im Netzwerkbetrieb

DaNiS im Netzwerkbetrieb DaNiS im Netzwerkbetrieb Es gibt viele verschiedene Netzwerkkonstruktionen an den Schulen, sodass es an dieser Stelle nicht möglich ist, für alle diese Möglichkeiten jeweils eine eigene Installation zu

Mehr

IT-Sicherheit: Spionage von Werk aus

IT-Sicherheit: Spionage von Werk aus IT-Sicherheit: Spionage von Werk aus Keyfacts - Vorinstallierte Software spioniert Smartphone-Nutzer aus - Viele Abwehrprogramme erkennen Sicherheitslücke nicht - Auf IT-Sicherheit kommt mehr Arbeit zu

Mehr

Österreich :zukunfts institut TWILIFE. die Welt der Real-Digital-Natives. Gilbert

Österreich :zukunfts institut TWILIFE. die Welt der Real-Digital-Natives. Gilbert Österreich :zukunfts institut TWILIFE die Welt der Real-Digital-Natives Gilbert Schibranji @thegipsy open everyhting: DIE WELT GEHÖRT DER OFFENHEIT crowdsourcing: DIE KOLLEKTIVE LÖSUNGSSUCHE IM NET e-identity:

Mehr

I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung. III.Wettbewerbsumfeld 1. Europas 7 Konkurrenten

I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung. III.Wettbewerbsumfeld 1. Europas 7 Konkurrenten CHINA I. Quellmarkt China II. Der Chinesische Reisende III.Wettbewerbsumfeld I. Quellmarkt China 1. Der Markt in Zahlen 2. Bedeutung für Europa und Deutschland 3. Flugentwicklung II.Der Chinesische Reisende

Mehr

Mehr Erfolg im Internet

Mehr Erfolg im Internet Mehr Erfolg im Internet Webseiten & Suchmaschinenoptimierung für Selbstständige, Mittelständler und Geschäftsinhaber WIR SIND WERBEJUNGE Als mittelständischer Dienstleister wissen wir aus eigener Erfahrung,

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

PRESSEINFORMATION

PRESSEINFORMATION PRESSEINFORMATION 16-04-13 Sonderauswertung des JOB AG Arbeitsklima-Index, 1. Quartal 2013 Angemessene Bezahlung und Wertschätzung machen Arbeitsplätze attraktiv Welche Faktoren machen einen Arbeitsplatz

Mehr

Presseinfo GDS 26. Juli 2016

Presseinfo GDS 26. Juli 2016 SCHUHINDUSTRIE: KONJUNKTUR NIMMT 2016 WIEDER FAHRT AUF, 2015 BESSER ALS ERWARTET Umsatz und Beschäftigung in der Schuhindustrie stiegen in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich an. Das positive Ergebnis

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

PRESSEINFORMATION NOVEMBER 2016 GRASS: NEUER SHOWROOM IN ITALIEN ERÖFFNET DEUTSCH

PRESSEINFORMATION NOVEMBER 2016 GRASS: NEUER SHOWROOM IN ITALIEN ERÖFFNET DEUTSCH PRESSEINFORMATION GRASS: NEUER SHOWROOM IN ITALIEN ERÖFFNET GRASS GmbH Pressekontakt, Grass Platz 1, A-6973 Höchst Telefon +43 (0) 5578 701-0 Telefax +43 (0) 5578 701-59 E-Mail presse@grass.eu www.grass.eu

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk.

Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. Weltweit ist einfach. Investieren Sie international und nutzen Sie unser Netzwerk. sparkassen-leasing.de 2 Sie möchten die Chancen nutzen, die Ihr Unternehmen auf internationalen Märkten hat? Das kann

Mehr

Der SV CyberSchutz. Damit Sie zuverlässig gegen Internetkriminalität geschützt sind.

Der SV CyberSchutz. Damit Sie zuverlässig gegen Internetkriminalität geschützt sind. Der SV CyberSchutz Damit Sie zuverlässig gegen Internetkriminalität geschützt sind. Klick. Aus kaum einer Firma sind das Internet und die damit verbundenen Dienste heutzutage noch wegzudenken. Kundendaten,

Mehr

Lokale Produktion für globale Märkte Was zählt die Schweiz als Qualitätsmarke?

Lokale Produktion für globale Märkte Was zählt die Schweiz als Qualitätsmarke? Standortförderung Region Winterthur Lokale Produktion für globale Märkte Was zählt die Schweiz als Qualitätsmarke? CEO Klaus Stahlmann / 11. Juni 2013 Sulzer heute Sulzer Pumps Pumpenlösungen und zugehöriger

Mehr

Proxy-Server Christoph Taborsky

Proxy-Server Christoph Taborsky Proxy-Server Christoph Taborsky 30.04.2010 Inhaltsverzeichnis Was ist ein Proxy-Server?... 3 Unterschied zu NAT... 3 Sichtbarkeit der Proxys... 3 Konventioneller Proxy... 3 Transparenter Proxy... 3 Standort

Mehr

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016 Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Agenda 1 Bestandsaufnahme 2 Mitarbeiter und Personal 3 Digitalisierung 4 Politische Rahmenbedingungen 2 Studiensteckbrief

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Erste Schritte. Installation, Verbindung & Bedienung von Intelligent NAS 2013/9

Erste Schritte. Installation, Verbindung & Bedienung von Intelligent NAS 2013/9 Erste Schritte Installation, Verbindung & Bedienung von Intelligent NAS 2013/9 Inhalt RAID-Selbsterstellung und Laufwerkskapazität...3 Schnellinstallationsanleitung...4 Installation von Intelligent NAS...5

Mehr

Wie kann ich meinen Umsatz auf Amazon steigern

Wie kann ich meinen Umsatz auf Amazon steigern Verkaufen bei Amazon Webinar Wie kann ich meinen Umsatz auf Amazon steigern 2013 19 th September 2012 1996-2013, Amazon.com, Inc. oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. 1 Einleitung Wie kann

Mehr

Janotta und Partner. Digitalisierung

Janotta und Partner. Digitalisierung Janotta und Partner Cybersicherheit IT Leistungen Digitalisierung Mit der Digitalisierung in eine sichere Zukunft Janotta und Partner Cybersecurity, Breslaustrasse 28, 97424 Schweinfurt Der Aufbau und

Mehr

ESF projekts Profesionālajā izglītībā iesaistīto vispārizglītojošo mācību priekšmetu pedagogu kompetences paaugstināšana

ESF projekts Profesionālajā izglītībā iesaistīto vispārizglītojošo mācību priekšmetu pedagogu kompetences paaugstināšana Landeskunde: Typisch deutsch AB /2/ 1 1. Was ist für Sie typisch deutsch? (Lernenden werden in zwei Gruppen geteilt. Sie sammeln Stichwörter, die ihrer Meinung nach Deutschland und die Deutschen charakterisieren.)

Mehr

Studienergebnisse Datenschutz im digitalen Zeitalter Trends und Spannungsfelder. Durchgeführt von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft

Studienergebnisse Datenschutz im digitalen Zeitalter Trends und Spannungsfelder. Durchgeführt von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft Studienergebnisse Datenschutz im digitalen Zeitalter Trends und Spannungsfelder Durchgeführt von TNS Infratest im Auftrag von Microsoft Studiendesign zu Datenschutz im Internet 2011 Studie unter 1.137

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Geringere Investitionen lassen Platinförderung 2016 um 16 % einbrechen

Geringere Investitionen lassen Platinförderung 2016 um 16 % einbrechen Geringere Investitionen lassen Platinförderung 2016 um 16 % einbrechen Ein von Venmyn Deloitte im Auftrag des WPIC erstellter Bericht legt nahe, dass geringerer Investitionsaufwand auch 2016 und 2017 für

Mehr

lyondellbasell.com Sicherheit im Internet

lyondellbasell.com Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Wie sicher ist Ihre Online-Identität? Einige der hier vorgestellten Software-Anwendungen und Lösungen dienen ausschließlich der Information und können nur auf Ihrem privaten Computer

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmaindustrie 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Auf Wachstumskurs Sie gehört zu den innovativsten Branchen Deutschlands und bietet mehr als 110.000

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

CEZ GRUPPE NEUE ENERGIE- LÖSUNGEN

CEZ GRUPPE NEUE ENERGIE- LÖSUNGEN CEZ GRUPPE NEUE ENERGIE- LÖSUNGEN ÜBER DIE CEZ GRUPPE Der tschechische Energieversorger CEZ gehört mit einer Marktkapitalisierung von rund 8 Mrd. Euro zu den zehn größten Energieunternehmen Europas. Rund

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Krisensignale aus Fernost

Krisensignale aus Fernost Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln China 30.07.2015 Lesezeit 4 Min Krisensignale aus Fernost Innerhalb von nur wenigen Wochen ist der Shanghai Composite, Chinas wichtigster Aktienindex,

Mehr

Markt ist stabil. Fokus Gebrauchte Gebrauchtteile

Markt ist stabil. Fokus Gebrauchte Gebrauchtteile Fokus Gebrauchte Gebrauchtteile Markt ist stabil Reparaturen mit gebrauchten Originalteilen sind für manche eine kostensparende Alternative. Der eilbote wollte von Mark Meindertsma wissen, wie sich der

Mehr

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie.

Mitarbeiter für Qualität gewinnen. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. Infraserv setzt auf integrierte Qualifizierungskonzepte und moderne Technologie. 2 Das Unternehmen Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum 15. Dezember Fiskalquote 2009 und ihre Bestandteile im Zeitverlauf

Rohstoff. Fiskalquote Datum 15. Dezember Fiskalquote 2009 und ihre Bestandteile im Zeitverlauf Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum 15. Dezember 2010 Fiskalquote 2009 Fiskalquote 2009 und ihre Bestandteile im Zeitverlauf Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Abgaben im

Mehr

Neue Blu-ray Player von Sony: Allrounder für das Heimkino

Neue Blu-ray Player von Sony: Allrounder für das Heimkino Neue Blu-ray Player von Sony: Allrounder für das Heimkino WiFi zum Anschauen von Videos aus dem Internet, 3D und volle Flexibilität beim Abspielen unterschiedlichster Dateiformate: Die neuen Blu-ray Player

Mehr

und fordert sie auf sich anzumelden. Benutzername: admin Passwort: 1234

und fordert sie auf sich anzumelden. Benutzername: admin Passwort: 1234 IC-7000PT/n Grundeinrichtung 1. Für die Ersteinrichtung ist eine Kabelverbindung zwischen Router und Kamera notwendig. Die Kamera erhällt jetzt eine gültige IP Adresse von ihrem Router und ist im Netzwerk

Mehr

E-Gaming & FC Schalke 04. Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst

E-Gaming & FC Schalke 04. Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst E-Gaming & FC Schalke 04 Media Summit 24. Mai 2012 Alexander Jobst Agenda FC Schalke 04 Marke........ 3 Neue Medien... 5 E-Gaming..... 8 Ausblick...... 11 24.05.12 E-Gaming Strategien Media Summit 2 Markenkern

Mehr

Frankreich: Fast jede insolvente Firma kommt aus dem Mittelstand DEUTSCHE MITTELSTAND... Frankreich: Fast jede insolvente

Frankreich: Fast jede insolvente Firma kommt aus dem Mittelstand DEUTSCHE MITTELSTAND... Frankreich: Fast jede insolvente 1 von 5 27.12.2014 12:14 AKTUELLE THEMEN: Auto Energie Gold Österreich Schweiz Frankreich Russland China Mehr... powered by Suche RSS ARBEITSMARKT Frankreich: Fast jede insolvente Firma kommt aus dem Mittelstand

Mehr

Deutsche Telekom und Orange verkaufen ihr Mobilfunk Joint- Venture EE für 12,5 Milliarden Pfund an BT

Deutsche Telekom und Orange verkaufen ihr Mobilfunk Joint- Venture EE für 12,5 Milliarden Pfund an BT MEDIENINFORMATION Bonn, 5. Februar 2015 Deutsche Telekom und Orange verkaufen ihr Mobilfunk Joint- Venture EE für 12,5 Milliarden Pfund an BT Deutsche Telekom hält künftig rund 12 Prozent an BT, dem zukünftig

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Leitfaden zur IT-Sicherheit für Anwender. PRESS Professional Learning

Leitfaden zur IT-Sicherheit für Anwender. PRESS Professional Learning Leitfaden zur IT-Sicherheit für Anwender PRESS Professional Learning Diese Broschüre zeigt in der Einführung den allgemeinen Trend in der Computertechnik auf. Zum besseren Verständnis werden zudem potentielle

Mehr

Weltwirtschaft: Chancen und Risiken. Dr. Klaus W. Wellershoff

Weltwirtschaft: Chancen und Risiken. Dr. Klaus W. Wellershoff Weltwirtschaft: Chancen und Risiken Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen Lektion I: Wir wissen wenig über die Zukunft! Lektion II: Was wir wissen ist dafür sehr mächtig! Lektion III: Wir geben uns

Mehr

PRESSEINFORMATION

PRESSEINFORMATION PRESSEINFORMATION 29-10-12 Klare Aufgabenverteilung spricht für hohe Attraktivität eines Arbeitsplatzes Aktuelle Sonderauswertung des JOB AG Arbeitsklima-Index Was macht den Arbeitsplatz besonders attraktiv?

Mehr

Gefahren im Internet

Gefahren im Internet Informatikstrategieorgan Bund ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Gefahren im Internet Max Klaus, Stv. Leiter MELANI Veränderung der Bedrohungslage Vor 100 Jahren Vor 10 Jahren heute morgen? derstandard.at

Mehr

Europäisches Policy-Netzwerk für Schlüsselkompetenzen in der schulischen Bildung http://keyconet.eun.org http://keyconet.eun.org Über das KeyCoNet-Projekt KeyCoNet (2012-14) ist ein europäisches Netzwerk

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI)

Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Personalmanagement im medialen Wandel - Der ADP Social Media Index (ASMI) Prof. Dr. Walter Gora Leiter der Forschungsgruppe Digitaler Mittelstand am Institute of Electronic Business (IEB) Geschäftsführer

Mehr

Cloud managed Network

Cloud managed Network Track 5A Cloud managed Network Candid Aeby, Product Manager Studerus AG 3 Fast jedes Gerät rund um unser tägliches Leben Laptops, Smartphones und Tablets ist mit einem drahtlosen Chipsatz ausgestattet,

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Channel Partner Program. Cisco Channel Partner Programm

Channel Partner Program. Cisco Channel Partner Programm Channel Partner Program Cisco Channel Partner Programm In der schnelllebigen Welt des Internets können sich Unternehmen, die technisch anspruchsvolle, hochmoderne Lösungen auf den Markt bringen, einen

Mehr

Die zwölf Herausforderungen für das innovative Verlagsmanagement

Die zwölf Herausforderungen für das innovative Verlagsmanagement Die zwölf Herausforderungen für das innovative Verlagsmanagement Eröffnungsvortrag zum 7. CrossMediaForum Chart 1 Die zentralen Fragestellungen Kunden Wettbewerb Mitarbeiter / Prozesse Extern Know-how

Mehr

Kurzanleitung. Powerline 1200 Modell PL1200

Kurzanleitung. Powerline 1200 Modell PL1200 Kurzanleitung Powerline 1200 Modell PL1200 Lieferumfang In einigen Regionen ist eine Ressourcen-CD im Lieferumfang des Produkts enthalten. 2 Erste Schritte Powerline-Adapter bieten eine Alternative zur

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr März Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Es gilt das gesprochene Wort. Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr März Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Es gilt das gesprochene Wort Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2016 02. März 2017 Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Morgen, meine Damen und Herren, ich begrüße Sie

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr