Urs Zanoni. Krankenkasse. Was Gesunde und Kranke wissen müssen. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Urs Zanoni. Krankenkasse. Was Gesunde und Kranke wissen müssen. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis"

Transkript

1 Urs Zanoni Krankenkasse Was Gesunde und Kranke wissen müssen Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

2 Inhalt Vorwort: «Klären Sie vorgängig» Die Krankenversicherung: ein Überblick...13 Das deckt die Krankenversicherung ab...14 Grundversicherung: für alle obligatorisch...15 Zusatzversicherungen: Leistungen nach Mass...16 Krankentaggeld: Lohnersatz bei längerer Krankheit...18 Unfall oder Krankheit: ein Unterschied mit Folgen...19 Ab wann ist man krank?...22 Begriffe, die Sie kennen sollten...23 Missverständnisse, Irrtümer und Halbwahrheiten...27 So finden Sie Ihre Krankenkasse...31 Vorsicht mit Maklern...33 Grund- und Zusatzversicherung bei verschiedenen Kassen? So funktioniert die Grundversicherung...37 Ein Leben lang versichert...38 Die vier Grundsätze der Solidarität...38 Achtung Deckungslücken...39 Die Versicherungsmodelle...41 Freie Arztwahl: das Standardmodell...42 Hausarzt, HMO & Co.: Managed Care...43 Was kostet die Grundversicherung?...51 Die Prämien...52 Franchise und Selbstbehalt: die Kostenbeteiligung...53 So können Sie Prämien sparen...54 Wenn es eng wird: die Prämienverbilligung...60 Zahlungsverzug: trotzdem gedeckt...62

3 Wechsel der Kasse, Versicherungsart oder Franchise...63 Zwei Termine für den Wechsel...63 Wechseln leicht gemacht Das zahlt die Grundversicherung...69 Einfaches Prinzip mit Unklarheiten...70 Leistungsverordnung, Tarmed & Co Wenn eine Leistung umstritten ist...72 Grundversicherung ist nicht (immer) gleich Grundversicherung...73 Die Pflichtleistungen...76 Behandlungen beim Arzt und bei der Ärztin...76 Vom Arzt verordnete Behandlungen anderer Fachleute...78 Chiropraktik...79 Im Spital...80 Krankenpflege zu Hause oder im Pflegeheim...81 Ambulante und stationäre Rehabilitation...83 Badekuren...84 Psychotherapie...86 Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen...86 Brillen und Kontaktlinsen...88 Mittel und Gegenstände, die der Untersuchung oder Behandlung dienen...89 Zahnbehandlungen...90 Rettungen und Transporte...91 Leistungen nach einem Unfall...92 Notfallbehandlung im Ausland...93 Plastische Chirurgie: Kosmetik oder Linderung eines Leidens? Führt Selbstverschulden zu einer Leistungskürzung?...96 Schadenminderungspflicht: die Kosten tief halten...97

4 4. Die Grundversicherung bei Mutterschaft und für Kinder Ein Kind kommt zur Welt Die Leistungen während einer normalen Schwangerschaft Die Leistungen während einer Risikoschwangerschaft Die Leistungen bei der Geburt Unfruchtbarkeit und künstliche Schwangerschaft Die Leistungen für Babys, Kinder und Jugendliche Vorsorgeuntersuchungen für Kleinkinder Impfungen und weitere Behandlungen für Schulkinder Medikamente und Leistungen der Apotheken Übernommen wird, was auf der Liste steht Spezialitätenliste und Generika Weitere Listen Wenn die Leistungspflicht umstritten ist Spezialfall 1: seltene Krankheit, teures Medikament Spezialfall 2: neues Medikament Spezialfall 3: geänderte Anwendung Spezialfall 4: Übergewicht, Haarausfall, Impotenz & Co Die Leistungen der Apotheken Die Pauschalen für die Dienstleistung der Apotheke Die Zusatzversicherungen Nicht obligatorisch, aber oft wertvoll Ambulant und Spital: die wichtigsten Zusätze Risikoversicherung gegen Invalidität...138

5 Ambulante Zusatzversicherungen Transporte, Komplementärmedizin, Zahnstellungskorrektur: die Versicherungspakete So finden Sie das passende Produkt Spitalzusatzversicherungen Privat, halbprivat, Hotellerie: unterschiedliche Modelle So finden Sie das passende Produkt So kommen Sie zur gewünschten Zusatzversicherung Vom Antrag zur Aufnahme KündigungundWechsel Risikogerecht sparen Sparmöglichkeiten beim Spitalzusatz Mit den Prämien in Verzug: handeln statt warten Probleme mit der Krankenkasse Vom Umgang mit der Krankenkasse Erlaubt, aber fragwürdig Case Management: Effizienzsteigerung oder Schikane? Arztrechnungen: Augen auf! Auseinandersetzungen um die Leistungspflicht Der Vertrauensarzt: im Dienst der Patienten oder der Kassen? Die Kostengutsprache: lieber einmal zu viel als einmal zu wenig Eine Leistung wird verweigert: Was tun? Der ordentliche Rechtsweg in der Grundversicherung Das Verfahren bei Zusatzversicherungen Wenn sowohl die Grund- wie die Zusatzversicherung betroffen ist Die Ombudsstelle der sozialen Krankenversicherung Aufsichtsbeschwerde ans Bundesamt für Gesundheitswesen...194

6 Anhang Checkliste: die Wahl des «Gesundheitsmanagers» So lesen Sie die Arztrechnung Adressen Internet-Links Buchtipps Stichwortverzeichnis Alle Änderungen für das Prämienjahr 2006 sowie die bereits beschlossenen für 2007 wurden in diesem Ratgeber berücksichtigt.

7 13 1. Die Krankenversicherung: ein Überblick Grundversicherung oder Zusatzversicherung, Unfall oder Krankheit, Leistungskatalog, Kostenträger, Risikoausgleich wer sich in der Krankenversicherung zurechtfinden will, wird mit einer speziellen Terminologie konfrontiert. Deshalb als Erstes ein Überblick über die wichtigsten Mechanismen und Begriffe.

8 14 Die Krankenversicherung: ein Überblick Das deckt die Krankenversicherung ab Trägt Ihr Mann üblicherweise einen Gurt? Oder Ihre Frau eine Uhr? Welche Augenfarbe hat Ihre Mutter? Oder Ihr Vater? Welche Schuhgrösse trägt Ihre Schwester? Welche Kleidergrösse Ihr Bruder? Alle diese Personen sind einem in der Regel völlig vertraut. Und trotzdem mussten Sie wohl bei der einen oder anderen Frage reichlich lange nachdenken oder kannten die richtige Antwort gar nicht. Ähnlich verhält es sich mit der Krankenversicherung und den Krankenkassen. Sie sind uns treuer als jeder Partner, jede Partnerin, jedes Familienmitglied, denn sie begleiten uns buchstäblich vom ersten bis zum letzten Atemzug. Was derart treu ist, ist uns auch vertraut, müsste man meinen. Doch dem ist nur selten so. Weil Krankenkassen heute mit ihren Versicherungsprodukten eine ganze Palette von Risiken abdecken: Krankheit, Unfall, Erwerbsausfall, Invalidität, Tod und einige mehr. Anderseits ändern sich auch die persönlichen Versicherungsbedürfnisse laufend, sei es durch eine Partnerschaft oder Heirat, sei es durch Kinder, durch die Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder den Wechsel zur Die Angebotspalette der Krankenkassen Risiko Krankheit Unfall Erwerbsausfall wegen Krankheit oder Unfall Tod und Invalidität wegen Krankheit oder Unfall Versicherung Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) oder Grundversicherung Freiwillige Zusatzversicherungen Krankenpflegezusätze Spitalzusätze Obligatorische Unfalldeckung innerhalb der Grundversicherung (falls keine Unfalldeckung durch den Arbeitgeber besteht) Taggeldversicherung nach KVG oder VVG (falls keine Deckung durch den Arbeitgeber besteht) Kapitalversicherung nach VVG (als Ergänzung zur Invalidenversicherung)

9 Die Krankenversicherung: ein Überblick 15 Selbständigkeit. Einen ersten Überblick über die wichtigsten Versicherungszweige der Krankenkassen gibt die nebenstehende Tabelle. Neben diesen Versicherungen, die so genannte Lebensrisiken abdecken, bieten viele Krankenkassen eine Reihe weiterer Produkte an: Pflege im Alter, Zahnbehandlungen, Behandlungen im Ausland, Rechtsschutz. Darauf geht dieser Ratgeber nicht ein, da solche Produkte für die Mehrheit der Versicherten nicht zwingend oder zumindest teilweise in anderen Versicherungen enthalten sind. Grundversicherung: für alle obligatorisch Wer heute erkrankt, braucht sich kaum mehr Gedanken zu machen, wer für die Heilungskosten aufkommt dafür gibt es die obligatorische Krankenpflegeversicherung, besser bekannt als Grundversicherung. Dabei wird leicht übersehen, dass es sie in dieser Form erst seit dem 1. Januar 1996 gibt. Zwar entstand schon 1911 ein erstes Bundesgesetz über die Kranken- und Unfallversicherung, das 1964 tiefgreifend revidiert wurde. Doch diesem Gesetz fehlten zwei wesentliche Elemente: die obligatorische Deckung für alle Menschen in der Schweiz und die Solidarität zwischen Gesunden und Kranken, Jungen und Alten, Frauen und Männern. Am 4. Dezember 1994 schlossen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger diese Lücken. 52 Prozent sagten Ja zum neuen Krankenversicherungsgesetz (KVG). Seither ist die Grundversicherung von der Geburt bis zum Tod obligatorisch. Und als Teil der schweizweit einheitlich geregelten Sozialversicherung andere Zweige sind die AHV/ IV, die Pensionskasse oder neuerdings die Mutterschaftsentschädigung bietet sie ein Höchstmass an Solidarität und Schutz vor Willkür. Die Grundversicherung soll verhindern, dass eine Erkrankung, vor allem wenn sie umfangreiche Behandlungen nötig macht, existenzbedrohend wird. Die Versicherung deckt allgemein gesagt Untersuchungen, Behandlungen, Medikamente und andere Hilfsmittel, die aus medizinische Sicht notwendig sind. Auch Schwangerschaft und Mutterschaft sowie einige präventive Massnahmen sind gedeckt. Die Grundversicherung bildet den Schwerpunkt dieses Ratgebers. Alles Wichtige dazu finden Sie in den Kapiteln 2 bis 5.

10 16 Die Krankenversicherung: ein Überblick Hinweis Der letzte Versuch, an den Grundzügen der Krankenversicherung etwas zu ändern, scheiterte im Mai 2003: Die Initiative «Gesundheit muss bezahlbar bleiben» der Sozialdemokratischen Partei wollte unter anderem die Finanzierung neu regeln. An die Stelle der einheitlichen Kopfprämien sollten einkommensabhängige Beiträge treten. Doch die Initiative wurde mit einem Neinstimmen-Anteil von 73 Prozent klar verworfen. Zusatzversicherungen: Leistungen nach Mass Wenn Sie sich für eine Zusatzversicherung interessieren, sollten Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen der obligatorischen Grundversicherung und den freiwilligen Zusätzen kennen womit ein erster Hinweis bereits gegeben ist: Zusatzversicherungen sind keine Pflicht, sondern in jedem Fall freiwillig. Sie unterstehen denn auch nicht dem Sozialversicherungsrecht, sondern dem privatrechtlichen Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Dieses gewährt den Krankenkassen und Versicherungsgesellschaften weitgehende Freiheiten. Die nebenstehende Tabelle zeigt die wichtigsten Abgrenzungen auf einen Blick. Hinweis Die Unterscheidung in Grund- und Zusatzversicherung zeigt sich auch auf Ihrem Versicherungsausweis: KVG meint die obligatorische Grundversicherung, mit VVG sind die Zusätze gemeint. Einzelne Kassen stellen zwei Versicherungsausweise aus; für jede Deckungsart einen. Die Freiheit der Versicherer Dass die Zusatzversicherungen nicht zum Sozialversicherungssystem gehören, sondern dem VVG unterstehen, hat für Sie als Versicherte einige Konsequenzen: Sie haben kein Recht, in eine Zusatzversicherung aufgenommen zu werden; die Kasse kann Ihren Antrag ohne weitere Begründung ablehnen. Oder sie kann Vorbehalte anbringen, das heisst die Leistungen für bestimmte Fälle von vornherein ausschliessen, und zwar nicht nur wegen bestehender Krankheiten, sondern auch wegen blosser Krankheitsrisiken. Die Versicherer dürfen die Prämien «risikogerecht» festgelegen, wie es in ihrem Sprachgebrauch heisst. Was im Klartext bedeutet: Je älter eine versicherte Person ist und je mehr Kos-

11 Die Krankenversicherung: ein Überblick 17 Grundversicherung und Zusatzversicherungen: die Unterschiede Grundversicherung nach Krankenversicherungsgesetz (KVG) Obligatorisch für alle in der Schweiz wohnhaften Personen Die Krankenkassen müssen alle Personen vorbehaltlos aufnehmen. Keine Alterslimite für Neueintritte Die Leistungen sind gesetzlich umschrieben (können sich allerdings in gewissen Fällen von Kasse zu Kasse unterscheiden). Keine Wartefrist, bis Leistungen vergütet werden Für Männer und Frauen in einer Region erhebt die Krankenkasse einheitliche Prämien; zwischen den Kassen sind die Prämien jedoch unterschiedlich. Die Kündigungstermine und -fristen sind einheitlich geregelt. Kollektivverträge mit tieferen Prämien sind verboten (Ausnahme: Taggeldversicherung). Zusatzversicherungen nach Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Freiwillig nach den eigenen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten Die Krankenkassen können die Aufnahme verweigern oder Vorbehalte für bestimmte Krankheiten anbringen. Alterslimiten für Neuaufnahmen üblich Die Leistungen können sehr unterschiedlich sein vor allem bezüglich Umfang, weniger bezüglich Art der vergüteten Leistungen. Wartefristen möglich (zum Beispiel bei Mutterschaft) Die Prämien sind abhängig von Alter, Geschlecht und Region auch innerhalb derselben Kasse (risikogerechte Prämien). Die Kündigungsmöglichkeiten sind je nach Kasse unterschiedlich. Kollektivverträge mit tieferen Prämien sind erlaubt. ten sie verursachen könnte, desto höher sind ihre Prämien. Schliesslich können die Anbieter auch den Leistungsumfang nach Gutdünken definieren und beispielsweise psychiatrische Behandlungen ausschliessen. Das bieten Zusatzversicherungen Mit Zusatzversicherungen ergänzen Sie die medizinische Basisversorgung der Grundversicherung nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Gedeckt sind beispielsweise komplementärmedizinische Behandlungen nicht-ärztliche Psychotherapie nicht-kassenpflichtige Medikamente ungedeckte Kosten im Ausland, von Ambulanztransporten und Rettungsmassnahmen

12 218 Anhang Stichwortverzeichnis A A-, B-, C-, D-Listen , 132 Ablehnung der Leistungspflicht , 184 Ombudsstelle der sozialen Krankenversicherung Rechtsweg Allgemeine Abteilung ganze Schweiz Allgemeine Versicherungsbedingungen AVB Alternativmedizin siehe Komplementärmedizin Ambulante Behandlung...76 Ambulante Zusatzversicherungen , 140 Ambulanz- und Rettungstransporte Ausland Komplementärmedizin nicht-kassenpflichtige Medikamente Prämien , 163 Psychotherapie Wahl des richtigen Produkts Zahnstellungskorrektur Analysenliste...71 Anthroposophische Medizin , 142 Antrag, Zusatzversicherungen Anzeigepflicht Apotheken Apothekerpauschale Arzneimittel siehe Medikamente Arzneimittelliste mit Tarif ALT Ärztliche Aufklärungspflicht , 123 Arztrechnung kontrollieren...178, 202 Arztwahl, freie... 29, 42, 113 und Spitalzusatzversicherung , 152, 156 Aufsichtsbeschwerde Auslanddeckung Grundversicherung... 41, 93 Zusatzversicherungen Ausschluss der Unfalldeckung... 40, 55 und Zusatzversicherungen... 56, 167 B Baby Watching Behandlung beim Arzt...76 Behandlungsplan Beratungsadressen Beschwerde gegen Entscheid der Krankenkasse Betreuungspauschale Bonusrabatt, Zusatzversicherungen Bonusversicherung Brillen und Kontaktlinsen...88 C Case Management Chiropraktik...79 Compliance...99 Compliancepauschale D Deckungslücken Diabetesberatung...78 E Eidgenössische Leistungskommission ELK.. 73 Einsprache gegen Verfügung der Krankenkasse Eintrittsalterstarif Einzelzimmer im Spital , 152, 153, 154 Entbindung siehe Geburt eines Kindes Ergotherapie...78 Erholungskur Ermessensspielraum der Kassen...73 Ernährungsberatung... 78, 79 F Fallmanagement siehe Case Management Familienrabatte, Zusatzversicherungen Flex-Modell Spitalzusatzversicherung Formular E Franchise...30, 53, 121, 173 Erhöhung...57 Kinder...53, 58, 113 Mindestfranchise...53 und Mutterschaftsleistungen , 106 Wechsel der Franchise...64 Freie Arztwahl...29, 42, 113 und Spitalzusatzversicherung 151, 152, 156

13 Anhang 219 Freizügigkeit... 38, 173 Funktionsstörungen G Geburt eines Kindes und Zusatzversicherung , 152 Geburtsgebrechen Geburtshaus Generika , 133 Generikapauschale Gesundheitsfragebogen , 176 Gesundheitsmanager , 198 Gesundheitswesen...23 Gesundheitszentrum...44 Grundversicherung... 15, 24, 37 Ablehnung der Leistungspflicht.. 180, 184 Apothekerpauschalen Auslanddeckung...41 Bonusversicherung...59 Deckungslücken...39 Ermessensspielraum...73 Franchise...53 freie Arztwahl...41 fürjugendliche für Kinder Hausarztmodell...47 Hebamme HMO-Modell...44 Kostenbeteiligung...53 Leistungen , 69, 76 Leistungspflicht...72 Listen-Modell...48 ManagedCare...43 Mutterschaft Obligatorium...38 Pflichtleistungen...76 Prämien...52 Rechtsweg , 191 Schwangerschaft Selbstbehalt...53 Selbstverschulden...96 Solidarität...25, 38, 52 Telmed...49 und Komplementärmedizin...77 und künstliche Schwangerschaft und Zusatzversicherungen... 16, 136 Versicherungsmodelle...41 Wechsel der Kasse... 63, 66 Wechsel des Versicherungsmodells...64 Zahlungsverzug... 40, 62 H Halbprivate Spitalzusatzversicherung Hausarztmodell...47 Hebamme HMO-Modell...44 Homöopathie , 142 Hors-Liste-Präparate Hotellerie-Modell Spitalzusatzversicherung 153 I/J Impfungen...86 Kleinkinder Schulkinder In-vitro-Fertilisation Jahresfranchise siehe Franchise Jugendliche , 173 Franchise...53, 58 Prämien...52 Prämienverbilligung...61 Selbstbehalt...53 JungeErwachsene...53, 58, 173 K Kinder Franchise...53, 58, 113 Geburtsgebrechen Grundversicherung Neugeborene versichern Prämien...52 Prämienverbilligung...61 Risikoversicherung gegen Invalidität Rooming in Selbstbehalt , 113 Zahnstellungskorrektur Zusatzversicherungen Kollektivvertrag Komplementärmedizin... 77, 120, 142 und Zusatzversicherungen Kopfprämie...26 Kostenbeteiligung (siehe auch Franchise und Selbstbehalt)... 53, 58, 121 und Apothekerpauschalen und Mutterschaftsleistungen , 106

14 220 Anhang Kostengutsprache... 78, 83, 96, 112, 124, 126, 127, 129, 144, 180 richtig einholen Kostenträger...25 Krankenkassen...26 Adressen Anmeldung...66, 68 Wahl...31, 33 Wechsel...28, 31, 63, 66, 160, 173 Krankenpflege... 78, 81 Krankenpflegeversicherung siehe Grundversicherung Krankentaggeldversicherung...18 Krankenversicherer siehe Krankenkassen Krankenversicherte...25 Krankenversicherung...14 Grundversicherung... 15, 24, 37 Zusatzversicherungen... 16, 135 Krankenversicherungsgesetz KVG.. 15, 17, 23 Krankheit, Abgrenzung zu Unfall Krankheit, Definition...22 Krankheitswert... 22, 95 Kündigung der Grundversicherung...63 Kündigung der Zusatzversicherungen.. 65,160 Künstliche Schwangerschaft KVG siehe Krankenversicherungsgesetz L Langzeitpflege...139, 173 Lebensalterstarif Leistungen der Grundversicherung 28, 69, 76 Leistungsaufschub...62 Leistungserbringer Leistungskatalog , 28, 70, 120 Leistungspflicht... 39, 121 Auseinandersetzung um Ermessensspielraum der Kassen...73 umstrittene... 72, 125 Voraussetzungen... 29, 72 Leistungsumfang... 39, 70 Leistungsverordnung KLV...71 Limitationen , 144 Liste der Mittel und Gegenstände MiGeL Liste der pharmazeutischen Präparate mit spezieller Verwendung LPPV Listen-Modell...48 Logopädie Lohnausfallversicherung...18 M Mahngebühren... 63, 175 Makler...33 Mammographie...87 ManagedCare...43, 56, 198 Medikamente Abgabesystem geänderte Anwendung Grundversicherung Limitationen auf SL...122, 144 neue nicht-kassenpflichtige umstrittene Leistungspflicht... 75, 125 und Zusatzversicherungen Medikamentenstudie Medizinische Beratung...49 Methadonpauschale Militärdienst und Prämien Mittel- und Gegenständeliste MiGeL Mutterschaft, Grundversicherung Mutterschaft, Zusatzversicherungen N Neugeborene, Anmeldung....40, 110, 176 Neuraltherapie... 77, 142 Nicht-ärztliche Komplementärmedizin Nicht-ärztliche Psychotherapie Nicht-kassenpflichtige Medikamente Notfallbehandlung im Ausland...93 Notfallpauschale O Obligatorische Krankenpflegeversicherung siehe Grundversicherung Ombudsstelle der sozialen Krankenversicherung...144, 181, 192, 211 P Patientenpauschale Pauschalen in Apotheke Pflegeheim... 81, 139 Pflegeleistungen... 78, 81 Pflegeversicherung , 173 Pflichtleistungen...76 Apothekerpauschalen ambulante Behandlung Behandlung beim Arzt...76

15 Anhang 221 bei Geburt Brillen und Kontaktlinsen...88 Chiropraktik...79 Erholungskuren...84 fürjugendliche für Kinder im Ausland...93 Impfungen...86 künstliche Schwangerschaft Medikamente Mittel und Gegenstände...89 nach einem Unfall...92 plastische Chirurgie...95 Psychotherapie...86 Rehabilitation...83 Rettungen und Transporte Schwangerschaft Spitalaufenthalt vom Arzt verordnete Behandlungen...78 Vorsorgeuntersuchungen...86 Zahnbehandlungen...90 Physiotherapie... 78, 120 Phytotherapie... 77, 142 Plastische Chirurgie...95 Prämien ambulante Zusatzversicherungen 141, 163 Grundversicherung...52 Sparmöglichkeiten... 54, 163 Spitalzusatzversicherung , 151, 152, 153, 163 Zahlungsverzug, Grundversicherung Zahlungsverzug, Zusatzversicherungen 168 Prämieneinsparung, Grundversicherung Ausschluss der Unfalldeckung...55 Bonusversicherung...59 Franchise erhöhen...57 Hausarztmodell... 47, 55 HMO-Modell...45, 55 Listen-Modell...48, 55 Managed-Care-Modell...56 Militärdienst...60 Telmed...49, 55 Prämieneinsparung, Spitalzusatzversicherung Ausschluss Mutterschaft Bonusrabatt Familienrabatt Selbstbehalt Spitalliste Unfall ausschliessen Prämienregionen...52 Prämienverbilligung... 60, 207 Praxisapotheke Privatarztversicherung Privatspitalversicherung Probleme mit der Krankenkasse Psychiatrische Grundpflege...83 Psychotherapie...78, 86, 143 R Rechnungskontrolle , 202 Rechtsmittelfrist , 189 Rechtsweg Grundversicherung Kosten , 191 Zusatzversicherungen zuständiges Gericht , 191, 212 Rehabilitation...83 Rettungen... 91, 141 Risikoausgleich...26 Risikofaktoren Risikoversicherung gegen Invalidität Rooming in Rückerstattungsfrist S Schadenminderungspflicht...30, 97 und Behandlungsplan Schönheitsoperation...95 Schulärztlicher Dienst Schwangerschaft Komplikationen , 107 Risikoschwangerschaft vorgeburtliche Untersuchungen Schwangerschaftsabbruch Selbstbehalt... 53, 121 Kinder... 53, 113 Spitalzusatzversicherung und Mutterschaftsleistungen , 106 Selbstverschulden...96 Seltene Krankheit...75, 125 Solidarität...25, 38, 52 Spezialitätenliste SL... 71, 121, 144 Spitalaufenthalt, Grundversicherung Spitalliste, Grundversicherung

16 222 Anhang Spitalliste, Spitalzusatzversicherung Spitalzusatzversicherung , 147 allgemeine Abteilung ganze Schweiz Bonusrabatt Familienrabatt Flex-Modell halbprivat Hotellerie-Modell Prämien...150, 151, 152, 153, 163 Prämieneinsparung Prämiensysteme privat Spitalliste und Geburt Wahl des richtigen Produkts , 156 Spitex , 81 Sucht Swissmedic T Tarmed...71 Telefonberatung...49 Telmed...49 Tessiner Diagnosecode Tiers garant...27, 179 Tiers payant , 179 Traditionelle Chinesische Arzneimitteltherapie... 77, 142 Transporte... 91, 141 Trennung von Grund- und Zusatzversicherung...31, 34, 147 U Ultraschall während Schwangerschaft 104, 106 Umstrittene Leistungspflicht... 72, 125 Unfall...19, 92 Abgrenzung zur Krankheit...20 Ausschluss der Unfalldeckung...40, 55, 56, 167 Unfallversicherung nach UVG... 20, 55, 92 Unfruchtbarkeit Unterbindung V Verbund von Krankenkassen... 33, 140, 174 Verfügung der Krankenkasse Vergütungspraxis...73 Verschiedene Kassen für Grund- und Zusatzversicherung... 31, 34, 147 Versicherungsgerichte Versicherungsmakler...33 Versicherungsvertragsgesetz VVG 16, 17, 137 Vertrauensarzt , 183 Verwaltungsgerichtsbeschwerde Voraussetzungen für die Leistungspflicht...29, 72 Vorbehalt Vorgeburtliche Untersuchungen Vorsorgeuntersuchungen gynäkologische...87 Kleinkinder VVG siehe Versicherungsvertragsgesetz W Wahl der Krankenkasse...31 Makler...33 Wechsel der Krankenkasse... 28, 31, 173 Grundversicherung... 63, 66 Zusatzversicherungen Z Zahlungsverzug Grundversicherung... 40, 62 Zusatzversicherungen Zahnbehandlungen...90 Zahnstellungskorrektur Zahnunfall...91 Zusatzversicherungen... 16, 135 ambulante , 140 Antrag Aufnahmeprozedere für Kinder Gesundheitsfragebogen Kündigung Medikamente , 128 Prämieneinsparung Rechtsweg Risikoversicherung gegen Invalidität Selbstverschulden...97 Spital , 147 und Geburt eines Kindes und Grundversicherung... 16, 136 Wahl des richtigen Produkts 141, 154, 156 Wechsel Zweitmeinung...100

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Dir vertraue ich Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Wenn Sie Fragen haben,

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung Versicherungsangebot für Privatkunden Leistungsübersicht Krankenversicherung Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt Darum können Sie auf uns zählen. Leistungen der Spitalzusatzversicherung in Ergänzung

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft.

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) (Grundversicherung) OKP Grundversicherung Ambulante Behandlungen

Mehr

Krankenkasse Wozu dient sie?

Krankenkasse Wozu dient sie? Krankenkasse Wozu dient sie? Wer in der Schweiz wohnt, muss bei einer Krankenversicherung versichert sein. Die Wahl der Versicherung ist frei. Darum werben die Versicherer mit verschiedenen Zusatzleistungen

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Dir vertraue ich Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Wenn Sie Fragen haben,

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Jump Die clevere. junge Menschen.

Jump Die clevere. junge Menschen. Jump Die clevere Zusatz versiche rung für junge Menschen. 1 Gesundheit heisst Unabhängigkeit. Das können wir Ihnen versichern. Die Zusatzversicherung Jump hält, was sie verspricht: Sie ist die clevere

Mehr

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt.

OMNIA. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung. Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. OMNIA Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung Die Versicherung, die heute schon an morgen denkt. Krankenpflege- und Spitalzusatzversicherung OMNIA Jede Lebenssituation kann Ihren Anspruch an den Versicherungsschutz

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Informationen für Personen, die sich vorübergehend in der Schweiz aufhalten und in einem EU-oder EFTA-Staat gesetzlich krankenversichert

Informationen für Personen, die sich vorübergehend in der Schweiz aufhalten und in einem EU-oder EFTA-Staat gesetzlich krankenversichert Informationen für Personen, die sich vorübergehend in der Schweiz aufhalten und in einem EU-oder EFTA-Staat gesetzlich krankenversichert sind. Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse

Mehr

Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung

Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung Bonus Die flexible Krankenpflege- Zusatzversicherung Leistungen oder Bonus Ihr sicherer Vorteil Sie wünschen sich eine Krankenversicherung, die mehr Leistungen übernimmt als die Grundversicherung? Zum

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2015.

Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2015. Versicherungsangebot. Leistungsübersicht 2015. Die CSS Versicherung gehört zu den führenden Die CSS Gruppe gehört zu den führenden Krankenversicherern der Schweiz. Sie bietet günstige Kranken versicherungen

Mehr

Krankenzusatzversicherung InVita

Krankenzusatzversicherung InVita Krankenkasse Steffisburg Unterdorfstrasse 37 Postfach 138 3612 Steffisburg Telefon 033 439 40 20 Telefax 033 439 40 29 E-Mail info@kkst.ch Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe 01.01.2014 Krankenzusatzversicherung

Mehr

Ein kurzer Überblick. www.sanagate.ch

Ein kurzer Überblick. www.sanagate.ch Ein kurzer Überblick www.sanagate.ch Willkommen bei Sanagate Wir versichern Ihre Gesundheit umfassend, einfach und kostengünstig. Für Sie und mit Ihnen. Wir übernehmen Verantwortung. Alle sprechen vom

Mehr

Ganz ehrlich: Wissen Sie haargenau,

Ganz ehrlich: Wissen Sie haargenau, Wer genau liest, spart schnell In diesen Tagen erhalten Sie Post von Ihrer Kasse. Vermutlich interessiert Sie an der neuen Police einzig, um wie viel die Prämien steigen. Doch genaues Hinsehen lohnt sich,

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik VII. Fragen und Antworten zur Zusatzversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser Ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung hat neben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Mehr

Angebots- und Leistungsübersicht

Angebots- und Leistungsübersicht Angebots- und Leistungsübersicht www.mykolping.ch Krankenkassen gut: 5.4 Kundenzufriedenheit 03/2014 Obligatorische Krankenversicherung nach KVG Krankenpflegezusatzversicherung nach VVG Durch eidg. dipl.

Mehr

Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenzusatzversicherung.

Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenzusatzversicherung. Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenzusatzversicherung. Krankenzusatzversicherungen. sanvita Krankenzusatzversicherung für Nichtraucher. Nicht raucher leben gesünder als Raucher

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Massgeschneiderte Versicherungslösungen

Massgeschneiderte Versicherungslösungen LEISTUNGSÜBERSICHT 2016 Massgeschneiderte Versicherungslösungen für beste Medizin. FÜR DIE BESTE MEDIZIN. Ganzheitliche Betreuung durch die SWICA Gesundheitsorganisation. Die SWICA FAVORIT- Modelle der

Mehr

Gesundheit hat viele Facetten. Leistungsübersicht Privatkunden

Gesundheit hat viele Facetten. Leistungsübersicht Privatkunden Gesundheit hat viele Facetten Leistungsübersicht Privatkunden Obligatorische Krankenpflegeversicherung BASIS Grundversicherung Ambulante Behandlungen Ausland Durch eidg. dipl. Ärzte, Chiropraktiker und

Mehr

Die Krankenversicherung für Sportler.

Die Krankenversicherung für Sportler. Die Krankenversicherung für Sportler. Angebot für Privatkunden Übersicht 2012 vivacare die Krankenversicherung für Sportler. Die Leistungen von vivacare sind speziell auf sportliche, aktive Menschen abgestimmt.

Mehr

Ihre Prämien für 2014

Ihre Prämien für 2014 Ihre Prämien für 2014 In der obligatorischen Grundversicherung erhöht Sympany die Prämien nur sehr moderat, im gesamtschweizerischen Durchschnitt um 1.1 Prozent. Darunter sind mehrere Kantone mit einer

Mehr

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004

Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen. Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 Family Zusatzversicherung für ambulante Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2004 2 Zweck und Grundlagen Aus Family werden die Kosten von ambulanten Behandlungen gemäss den nachfolgenden

Mehr

Krankenzusatzversicherung (VVG)

Krankenzusatzversicherung (VVG) ZB (Zusatzbedingungen) Visana Versicherungen AG Gültig ab 2014 Krankenzusatzversicherung (VVG) Ambulant Inhalt Seite 3 3 4 6 Heilungskosten-Zusatzversicherung Ambulant 1. Allgemeines 2. Leistungskatalog

Mehr

Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung.

Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung. Versicherungs angebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung. Obligatorische Krankenpflegeversicherung. Alternative Versicherungsmodelle. Steigende Gesundheitskosten fordern innovative

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Angebot für Privatkunden

Angebot für Privatkunden Angebot für Privatkunden Übersicht 2012 Einfach alles inkl. sana24 hat die beliebtesten Zusatzdeckungen zu einem umfassenden, aber unkomplizierten Paket geschnürt: Basic. Da ist zum unschlagbaren Preis

Mehr

Rundum gut betreut. Unser Angebot für Privatkunden. Service, der mehr bietet

Rundum gut betreut. Unser Angebot für Privatkunden. Service, der mehr bietet Rundum gut betreut Unser Angebot für Privatkunden Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Service, der mehr bietet Für einen optimalen

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

myflex Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. EINZIGARTIG NEU Versicherung

myflex Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. EINZIGARTIG NEU Versicherung Ambulant- und Spitalversicherung myflex. Die Versicherungen mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. NEU EINZIGARTIG myflex Dank der Produktelinie myflex können Sie nicht nur bedürfnis- und budgetgerecht

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Rundum gut betreut. Unser Angebot für Privatkunden. Service, der mehr bietet

Rundum gut betreut. Unser Angebot für Privatkunden. Service, der mehr bietet Rundum gut betreut Unser Angebot für Privatkunden Service, der mehr bietet Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Sparen Sie von Grund auf Ihr Bonus in der obligatorischen

Mehr

«Gesundheit ist individuell und genau so verstehen wir sie»

«Gesundheit ist individuell und genau so verstehen wir sie» «Gesundheit ist individuell und genau so verstehen wir sie» Sie und Ihre Familienangehörigen erstklassig und Ihren Bedürfnissen entsprechend zu versichern, genau das ist unser Ziel. Sanitas wurde wiederholt

Mehr

Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen.

Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die Leistungen zusammen. Krankentaggeldversicherung Krankentaggeldversicherung CNCRDIA können Sie sich fanziell bei Arbeitsunfähigkeit als Folge von Krankheit absichern. Krankentaggeldversicherung bei Arbeitsunfähigkeit durch

Mehr

Thema 1: Grundversicherung

Thema 1: Grundversicherung Thema 1: Grundversicherung Sie wissen, wer eine obligatorische Krankenpflegeversicherung abschliessen muss. Sie können erklären, welche Leistungen bezüglich Spitalaufenthalt, Arztwahl, usw. durch die Grundversicherung

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Angebot für Privatkunden

Angebot für Privatkunden Angebot für Privatkunden Übersicht 2012 Visana und Sie liegen richtig Sie erhalten bei uns alles aus einer Hand: die obligatorische Krankenpflegeversicherung, individuelle Zusatzversicherungen oder gar

Mehr

MINICA. Obligatorische Krankenpflegeversicherung GALENOS

MINICA. Obligatorische Krankenpflegeversicherung GALENOS MINICA Obligatorische Krankenpflegeversicherung (gemäss Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 18. März 1994, KVG) Die im vorliegenden Auszug aus dem Krankenversicherungsgesetz (KVG) enthaltenen

Mehr

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Ospita Plus Zusatzversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Fragen und Antworten zum Modell KPTwin.doc nach KVG

Fragen und Antworten zum Modell KPTwin.doc nach KVG Fragen und en zum Modell KPTwin.doc nach KVG Allgemeine Frage zu KPTwin.doc Ich möchte vom Versicherungsmodell KPTwin.doc profitieren. Wer kann mitmachen? Ich interessiere mich für das Versicherungsmodell

Mehr

HelenWeiss. BeiträgevomStaat. VonAHVbisZulagen. OttVerlag

HelenWeiss. BeiträgevomStaat. VonAHVbisZulagen. OttVerlag HelenWeiss BeiträgevomStaat VonAHVbisZulagen OttVerlag Inhalt Vorwort 7 Kinder & Familie 9 Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Arbeit Mutterschaftsversicherung Kinder- und Familienzulagen Hinterlassenenrente

Mehr

SOZIALE KRANKENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALE KRANKENVERSICHERUNG. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALE KRANKENVERSICHERUNG Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 77 C PH 81 C PH 82 Health insurance law (KVG/LAMal): insured persons,

Mehr

Angebot für Privatkunden. Übersicht 2010. bestätigt (13/2009): Visana, die Krankenversicherung. den zufriedensten Kunden

Angebot für Privatkunden. Übersicht 2010. bestätigt (13/2009): Visana, die Krankenversicherung. den zufriedensten Kunden Angebot für Privatkunden Übersicht 2010 bestätigt (13/2009): Visana, die Krankenversicherung mit den zufriedensten Kunden Visana und Sie liegen richtig Sie erhalten bei uns alles aus einer Hand: die obligatorische

Mehr

Rundum gut betreut. Unser Angebot für Privatkunden 2016. Service, der mehr bietet

Rundum gut betreut. Unser Angebot für Privatkunden 2016. Service, der mehr bietet Rundum gut betreut Unser Angebot für Privatkunden 2016 Krankenkassen gut: 5.0 Kundenzufriedenheit 03/2015 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Service, der mehr bietet Für einen

Mehr

ProLeistung. Die Übersicht. Ausgabe 01.11

ProLeistung. Die Übersicht. Ausgabe 01.11 ProLeistung Die Übersicht Ausgabe 01.11 Ein Baukastensystem ausgerichtet auf Ihre Bedürfnisse : : Obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) SANA : : Deckt bei Krankheit, Mutterschaft und Unfall die

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2014 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 204 Prüfungsteil Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

Gesundheit ist Sicherheit. Dafür setzen wir uns ein.

Gesundheit ist Sicherheit. Dafür setzen wir uns ein. Gesundheit ist Sicherheit. Dafür setzen wir uns ein. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen unsere Angebote, mit denen Sie Ihre Gesundheit auf intelligente und individuelle Weise versichern können.

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt Mutterschaft gut beraten, gut geschützt ÖKK ist für Sie da. Ärztliche Behandlung Ärztliche Behandlung Geburt Geburt Spital Spital Alternativmedizin Alternativmedizin Beratung und Hilfe Beratung und Hilfe

Mehr

Krankenversicherung als notwendiges Übel. Stigmatisierung der Psychiatriepatienten. Das Krankenversicherungssystem (1)

Krankenversicherung als notwendiges Übel. Stigmatisierung der Psychiatriepatienten. Das Krankenversicherungssystem (1) Krankenversicherung als notwendiges Übel Stigmatisierung der Psychiatriepatienten Lange dauernde Behandlungen und damit hohe Kosten Lange dauernde Arbeitsunfähigkeiten Hohe Rückfallgefahr Insgesamt hohe

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

Das Gesundheitswesen in der Schweiz

Das Gesundheitswesen in der Schweiz Health on top II - Der Gesundheitskongress auf dem Petersberg Innovative Ansätze und Konzepte der betrieblichen Gesundheitsförderung Königswinter / Bonn 14. Oktober 2004 Das Gesundheitswesen in der Schweiz

Mehr

1x1. der Krankenversicherung. Der Ratgeber. zu den wichtigsten Krankenversicherungsfragen mit der Familie Santi. 1x1 der Krankenversicherung 1

1x1. der Krankenversicherung. Der Ratgeber. zu den wichtigsten Krankenversicherungsfragen mit der Familie Santi. 1x1 der Krankenversicherung 1 1x1 der Krankenversicherung Der Ratgeber zu den wichtigsten Krankenversicherungsfragen mit der Familie Santi 1x1 der Krankenversicherung 1 Inhalt Die Familie Santi stellt sich vor...4 Wie gut soll ich

Mehr

GLOBAL FLEX DIE ZUSATZVERSICHERUNG SO FLEXIBEL WIE SIE!

GLOBAL FLEX DIE ZUSATZVERSICHERUNG SO FLEXIBEL WIE SIE! GLOBAL FLEX DIE ZUSATZVERSICHERUNG SO FLEXIBEL WIE SIE! Sie wollen: je nach Behandlung selbst entscheiden, ob Sie in der Allgemeinen, Halbprivaten oder Privaten Abteilung betreut werden sollen? in bestimmten

Mehr

Ihre Prämien für 2015

Ihre Prämien für 2015 Ihre Prämien für 2015 Sympany verfolgt eine stabile, moderate Prämienstrategie. Diese besteht nicht aus kurzfristigen Billigangeboten. Vielmehr bieten wir Ihnen nachhaltige Prämien, die wir nur soweit

Mehr

E i n f a c h g u t v e r s i c h e r t!

E i n f a c h g u t v e r s i c h e r t! Global classic E i n f a c h g u t v e r s i c h e r t! Grundversicherung: Das gesetzliche Minimum Die obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) gewährt Ihnen einen Grundversicherungsschutz für Ihre

Mehr

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung.

Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen. TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Vom TCS für Ferien und Reisen ins Ausland empfohlen TCS Heilungskosten: Die optimale Ergänzung zu Ihrer Krankenversicherung. Schutz vor finanziellen Folgen durch notfallbedingte medizinische Behandlungen.

Mehr

Auf einen Blick Unsere Leistungen in der Krankenversicherung

Auf einen Blick Unsere Leistungen in der Krankenversicherung Auf einen Blick Unsere Leistungen in der Krankenversicherung Grundversicherung Das gesetzliche Minimum Die obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) gewährt Ihnen einen Grundversicherungsschutz für

Mehr

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag 1. Präsentation: Die Lehrperson stellt den Schülerinnen und Schülern die Initiative in der Klasse vor 2. Diskussion: In der Klasse wird aktiv über die Initiative diskutiert

Mehr

Modul VVG. Inhaltsverzeichnis

Modul VVG. Inhaltsverzeichnis Modul VVG Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz und Zweck des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)...2 2 Gesetzlicher Aufbau...2 3 Anwendungsbereich...3 4 Begriffe und Bestimmungen...3 5 Hierarchie und Aufgaben

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik IV. Fragen und Antworten zum Wettbewerb im Gesundheitswesen Stand: Juli 2012 Wettbewerb im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die steigenden Gesundheitskosten

Mehr

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Ospita Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten 1.4 Übertritt

Mehr

AVB. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG)

AVB. Obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) AVB (Allgemeine Versicherungsbedingungen) Visana AG, sana24 AG, vivacare AG Gültig ab 2016 Obligatorische Krankenpflegeversicherung (KVG) Inhaltsverzeichnis Seite 3 3 4 6 7 7 1. Grundlagen 2. Versicherungsverhältnis

Mehr

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft.

Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Erstklassige Leistungen zu fairen Preisen. Der optimale Versicherungsschutz für Ihre Zukunft. Obligatorische Krankenpflegeversicherungen (Grundversicherungen) Krankenpflege-Zusat BASIS Grundversicherung

Mehr

Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten

Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten Sana / Sana Plus Erweiterte Behandlungskosten Bestimmungen über die Zusatzversicherung Sana / Sana Plus Ausgabe 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Übertritt

Mehr

Antrag für eine Krankenversicherung

Antrag für eine Krankenversicherung Antrag für eine Krankenversicherung Zusatzversicherung (VVG) Makler / Vermittler Eingang: Visum / Datum Makler- / Vermittlernummer (Sanagate) 1 Personalien 1.1 Zu versichernde Person Kundennummer Sanagate

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen nach Krankenversicherungsgesetz (AVB/KVG)

Allgemeine Versicherungsbedingungen nach Krankenversicherungsgesetz (AVB/KVG) Allgemeine Versicherungsbedingungen nach Krankenversicherungsgesetz (AVB/KVG) Ausgabe 1.9.2015 www.egk.ch Allgemeine Versicherungsbedingungen nach Krankenversicherungs-Gesetz (AVB/KVG) Ausgabe 1.9.2015

Mehr

Art. 22 Abs. 1 bis. Die Ausrichtung von Versicherungsprovisionen in jeglicher Form und die Finanzierung von Telefonwerbung

Art. 22 Abs. 1 bis. Die Ausrichtung von Versicherungsprovisionen in jeglicher Form und die Finanzierung von Telefonwerbung Wintersession 009 e-parl 09..009 8:5 - - 09.053 ns KVG. Massnahmen zur Eindämmung der Kostenentwicklung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des es Beschluss des Ständerates

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung Versicherte Leistungen Leistungsanspruch Franchise

Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung Versicherte Leistungen Leistungsanspruch Franchise Besondere Bedingungen der Krankenpflege-Zusatzversicherung mit Bonus Kategorie SB SBGA01-A4 Ausgabe 01.04.2003 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Art. 5 Zweck der Versicherung Aufnahmebedingung

Mehr

Versicherungsangebot 2011. Leistungsübersicht.

Versicherungsangebot 2011. Leistungsübersicht. Versicherungsangebot 2011. Leistungsübersicht. Die CSS Gruppe gehört zu den führenden Krankenversicherern der Schweiz. Sie bietet günstige Angebote für verschiedene Bedürfnisse und eine der um fassendsten

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Leistungsübersicht 2014

Leistungsübersicht 2014 Leistungsübersicht 2014 Produktübersicht Grundversicherung Obligatorische rankenpflege versicherung (OP) mit gesetzlicher oder wählbarer Franchise OP Arzt-, Medikamenten-, Spital- und andere osten. Spital:

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN (AVB) Ausgabe 01.01.2014

ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN (AVB) Ausgabe 01.01.2014 Krankenkasse Steffisburg Unterdorfstrasse 37 Postfach 138 3612 Steffisburg Telefon 033 439 40 20 Telefax 033 439 40 29 E-Mail info@kkstch ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN (AVB) Ausgabe 01.01.2014

Mehr

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011 Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

myflex. Die Produktlinie, die sich auf Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse einstellt mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten.

myflex. Die Produktlinie, die sich auf Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse einstellt mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. myflex. Die Produktlinie, die sich auf Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse einstellt mit flexiblen Wahl- und Wechselmöglichkeiten. Ganz persönlich: Beratung unter 0844 277 277 www.css.ch Ihr Kunden-Login-Portal

Mehr

Internationale Krankenversicherung

Internationale Krankenversicherung Internationale Krankenversicherung Sie können zwischen drei verschiedenen Tarifen wählen: Silver, Gold und Platinum. Wählen Sie Ihren Tarif aus der nachstehenden Tabelle. Alle Beträge gelten pro Anspruchsberechtigtem

Mehr

1. Krankenversicherung

1. Krankenversicherung 1. Krankenversicherung Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) befasst sich mit der sogenannten "sozialen" Krankenversicherung und umfasst sowohl die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Mehr