Elektrotechnische und physikalische Ursachen für transiente Hardwarefehler. Marc Spohr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrotechnische und physikalische Ursachen für transiente Hardwarefehler. Marc Spohr"

Transkript

1 Elektrotechnische und physikalische Ursachen für transiente Hardwarefehler Marc Spohr

2 Inhaltsverzeichnis Elektrotechnische und physikalische Ursachen für transiente Hardwarefehler i Marc Spohr 1 Einleitung Fehlertypen Ursachen für transiente Hardwarefehler Elektromagnetische Wechselwirkung Strahlungseinflüsse Fehleranfälligkeit von Hardwarekomponenten DRAM SRAM Flash Zusammenfassung Ausblick

3 1 Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat die Verbreitung ebenso wie die Leistungsfähigkeit von Computersystemen aller Art rasant zugenommen. Insbesondere beim Einsatz in kritischen Anwendungsgebieten ist die Zuverlässigkeit und Fehlerfreiheit dieser Systeme unverzichtbar. Fehler können in einem System unterschiedliche Auswirkungen haben, die von lediglichem Komfortverlust bei der Benutzung bis hin zu vollständigen Systemversagen reichen können. So werden gelegentlich auftretende Fehler in einem Heim-Anwender-PC oder einem Mobiltelefon möglicherweise noch akzeptiert, in großen Serversystemen oder medizinischen Geräten können sich diese dagegen gravierend auswirken oder sogar lebensgefährliche Folgen haben. Während Neuentwicklungen und Verbesserungen im Bereich der Halbleiter- und Mikroprozessortechnik auch für eine höhere Zuverlässigkeit einzelner Bauelemente sorgen, stehen dem die ständig steigenden Erfordernisse nach mehr Leistungsfähigkeit, Funktionalität und Energie- Effizienz entgegen. Um effektive Strategien zur Fehlerreduzierung, -erkennung und -korrektur zu entwickeln, ist eine Analyse der Ursachen und der Auswirkungen von Hardwarefehlern unerlässlich. In den folgenden Kapiteln sollen die Ursachen insbesondere für transiente Hardwarefehler ebenso wie die Technologie- Entwicklungen, die das Auftreten solcher Fehler begünstigen oder reduzieren, genauer beschrieben werden. 2 Fehlertypen Ausfallraten elektronischer Schaltungen ebenso wie die Soft Error Rate (SER) eines Computer-Chips werden in der standardisierten Einheit FIT gemessen. Ein FIT entspricht dabei einem Ausfall des Bauteiles in einer Milliarde Betriebsstunden. Hierbei handelt es sich allerdings um statistische Werte, so dass ein Ausfall auch deutlich früher auftreten kann. Die Ausfall-Wahrscheinlichkeit eines komplexen Systems steigt dementsprechend abhängig von der Art und Anzahl der einzelnen Komponenten und deren jeweiligen Ausfallraten. Es lassen sich mehrere Typen von Hardwarefehlern unterscheiden: Permanente Fehler beruhen auf schadhafter Hardware, wie zum Beispiel einem funktionsunfähigen Transistor oder einem ganzen Schaltkreis. Diese Fehler treten wie die Bezeichnung verrät immer und reproduzierbar auf und lassen sich nur durch den Austausch der beschädigten Komponenten beseitigen. Hervorgerufen werden diese Fehler etwa durch Fehler in der Produktion oder aber häufiger durch nachträgliche Zerstörung der Komponenten zum Beispiel durch elektrostatische Entladungen oder physische Einflüsse wie Stoßwirkung oder Vibration. Unregelmäßige Fehler, so genannte intermittent faults treten dagegen unregelmäßig, aber immer wieder an derselben Stelle bzw. in denselben Komponenten auf. Üblicherweise handelt es sich hierbei um fehleranfällige Komponenten, die im Idealfall korrekt funktionieren, aber aufgrund von Fehlern oder Ungenauigkeiten im Produktionsprozess dazu neigen deutlich leichter durch Umgebungsbedingungen in ihrer Funktion beeinflusst zu werden. Hervorgerufen werden diese Fehler durch ein Zusammenspiel mehrerer gleichzeitig auftretender

4 Faktoren, die teilweise auch zufällig auftreten. Dies macht diese Art von Fehler sehr schwer zu erkennen und zu beheben. Es erfordert viel Zeit und Analyseaufwand Fehler zu identifizieren und zu lokalisieren, da dies nur dann möglich ist, wenn der Fehler gerade auftritt. Das oft nur schwer nachvollziehbare Auftreten dieser Fehler macht es auch schwer sie von den im Folgenden genauer zu betrachtenden transienten Hardwarefehlern zu unterscheiden. Ein Indiz für die Existenz von intermittent faults und damit von fehleranfälligen Hardwarekomponenten ist das im Vergleich zu transienten Fehlern deutlich häufigere Auftreten. Dauerhaft beseitigen lassen sich diese Fehler im Regelfall auch nur durch den Austausch der fehleranfälligen Hardwarekomponenten. Transiente Hardwarefehler oder auch Soft Errors treten in normalerweise völlig intakten und korrekt funktionierenden Komponenten auf. Es handelt sich hier also nicht um einen Hardwareschaden oder fehlerhaft produzierte Bauteile, sondern um Fehler die durch äußere Faktoren ausgelöst werden. Sobald die auslösenden Faktoren beseitigt sind, tritt der Fehler also auch nicht mehr auf. Aus diesem Grund lassen sich diese Fehler nicht durch Reparatur oder Austausch von Hardwarekomponenten beseitigen, so dass hier entweder strukturelle Änderungen vorgenommen werden müssen, oder aber die Hardware falls möglich von Fehler-verursachenden Störquellen abgeschirmt werden muss. In beiden Fällen ist es notwendig zunächst zu bestimmen, wie es überhaupt zu dieser Art Fehler kommt. Einige Ursachen für transiente Hardwarefehler sollen im Folgenden genauer betrachtet werden. 3 Ursachen für transiente Hardwarefehler Wie bereits durch Moore s Law formuliert, hat sich die Dichte integrierter Schaltungen in den letzten Jahrzehnten alle zwei Jahre in etwa verdoppelt. Dies wurde ermöglicht durch die immer weiter fortschreitende Miniaturisierung von elementaren Bauelementen wie Transistoren und Kondensatoren. Gleichzeitig erfordern aktuelle Anwendungsgebiete eine gesteigerte Leistungsfähigkeit, die lange am einfachsten durch die Erhöhung der Taktraten erreicht wurde. Mobile Geräte sind inzwischen ebenfalls zum Standard geworden. Da diese mit dem sehr begrenzten Energievorrat eines Akkus möglichst lange funktionsfähig sein sollen, ist zusätzlich zur Leistungsfähigkeit die Energie-Effizienz ein wichtiger Faktor. Neben diversen anderen Möglichkeiten Energie zu sparen wirken sich auch niedrigere Versorgungsspannungen positiv auf den Energieverbrauch aus. 3.1 Elektromagnetische Wechselwirkung Die bereits erwähnten Maßnahmen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zur Energieeinsparung stehen dabei im Gegensatz zueinander. Aus elektrotechnischer Sicht lassen sich Steuer-Leitungen der Transistoren in den üblichen CMOS- Schaltungen als kapazitive Widerstände interpretieren. So wird einfach eine Mindestzeit benötigt, bis am Gate-Anschluss des Transistors eine Spannung anliegt, die einen Schaltvorgang erlaubt. Die hierfür benötigte Zeit steht in anti-

5 proportionalem Verhältnis zur Versorgungsspannung der Bauteile. Im Gegensatz dazu verringert sich mit der Erhöhung von Takt-Frequenzen das für einen Schaltvorgang zur Verfügung stehende Zeitfenster. Hier ist also ein Kompromiss zwischen Energieverbrauch und Leistungsfähigkeit zwingend erforderlich. Die gerade beschriebenen Entwicklungen machen Hardwarekomponenten auch deutlich anfälliger gegenüber anderer elektrotechnischer Stör-Ereignisse. Bedingt durch niedrige Versorgungsspannungen ist eine Störung durch elektrische Feldeffekte deutlich wahrscheinlicher. Eine vergleichsweise kleine Feldstärke reicht hier möglicherweise aus, um einen Schaltvorgang zu behindern oder einen nicht gewollten Schaltvorgang auszulösen. Andererseits würden bei der weiter fortschreitenden Verringerung von Baugrößen und damit erhöhten Dichte der Schaltungen höhere Betriebsspannungen möglicherweise ungewollte induktive Kopplungen zwischen nahe gelegenen Elementen verursachen. Bei höheren Spannungen fließen auch höhere Ströme, die ein entsprechend stärkeres Magnetfeld erzeugen. Dieses kann wiederum in anderen Elementen Spannung induzieren, die zum entsprechenden Zeitpunkt gar nicht anliegen dürfte. Dieser Effekt macht sich zum Beispiel als Übersprechen zwischen benachbarten Bus-Leitungen bemerkbar. Als weiterer positiver Effekt neben der Energieeinsparung sei zu erwähnen, dass geringere Versorgungsspannungen und damit geringere Ströme auch weniger Abwärme implizieren. Probleme mit der Überhitzung und Kühlung von Computer-Chips werden damit einfacher handhabbar. Neben den genannten Chip-internen elektromagnetischen Störquellen, die sich bereits im Entwicklungsprozess eines Computersystems analysieren und berücksichtigen lassen, können auch äußere Störquellen das Auftreten transienter Fehler verursacht. Insbesondere sind hier unzureichend abgeschirmte Geräte, die wie zum Beispiel Trafos und Schaltnetzteile ein starkes Magnetfeld erzeugen, zu nennen. 3.2 Strahlungseinflüsse In der Vergangenheit haben auch unterschiedliche Strahlungsquellen für das Auftreten transienter Hardwarefehler gesorgt. Alpha-Partikel Strahlung, welche durch Uran- und Thorium-Verunreinigungen in der Verpackung der Komponenten emittiert wird stellt aufgrund der Verwendung entsprechend reiner Materialien üblicherweise kein Problem mehr dar. Bor-10-Isotope, die in früher als Isolator verwendetem Borphosphorsilicatglas enthalten sind, neigen dazu unter dem Einfluss von nieder-energetischer Neutronenstrahlung Ionisierungs-Effekte auszulösen und damit zu Fehlfunktionen der entsprechenden Bauteile zu sorgen. Daher wurde BPSG weitgehend durch andere Materialien, die frei von Bor-10 Isotopen sind, ersetzt. Bei einer weiteren Strahlungsquelle, die geeignet ist Hardwarefehler auszulösen und inzwischen als die Hauptursache für transiente Fehler angesehen wird, handelt es sich um hochenergetische Neutronenstrahlung mit Bewegungsenergien von mehreren M ev. Diese entsteht zumeist als Sekundärstrahlung beim Auftreffen von kosmischer Strahlung, welche größtenteils aus geladenen Teilchen wie

6 Protonen, Elektronen oder ionisierten Atomen besteht, auf die Erdatmosphäre. Im Gegensatz zu anderen Strahlungsformen wie Alpha- oder Beta-Strahlung, die aus geladenen Teilchen bestehen, sind Neutronen ladungsfrei und reagieren daher kaum mit in der Atomhülle enthaltenen Elektronen. Daher dringt Neutronenstrahlung, obwohl es sich hier nicht wie bei Gamma-Strahlung um masselose Teilchen handelt, ähnlich tief in Materie ein und ist daher nur sehr schwer abschirmbar. Alpha- und Beta-Strahlung wirkt schon aufgrund der Zusammensetzung (Helium-Kerne bzw. Elektronen) direkt ionisierend, Neutronenstrahlung dagegen hat einen indirekten ionisierenden Effekt, dadurch dass Neutronen in Wechselwirkung mit Silizium-Atomkernen der Halbleiter Komponenten treten. Beim Zusammenstoß eines Neutrons mit einem Atomkern des Halbleitermaterials wird ein Teil der Bewegungsenergie abgegeben, was das Stoß-Atom in einen angeregten Zustand versetzt. Die absorbierte Energie wird dann in Form von Gamma Strahlung wieder emittiert. Die so entstandene Gamma-Strahlung sorgt beim Auftreffen auf andere Silizium-Atome für das Auftreten von Compton- bzw Photo-Effekten. Hierdurch werden Elektronen aus der Atomhülle ausgelöst, so dass das Halbleiter-Material ionisiert wird. Auch diese nun freien Elektronen sorgen für weitere Sekundär-Ionisationen. Eine weitere Möglichkeit ist auch das Einfangen des Neutrons. Notwendig hierfür ist neben einiger anderer Randbedingungen vor allem eine zum Beispiel durch eine Verkettung einiger Stoß-Effekte deutlich verringerte Bewegungsenergie im Bereich von unter 100meV. Ein Neutroneneinfang versetzt den Atomkern in einen instabilen Zustand, der schließlich in Form eines radioaktiven Zerfalls aufgelöst wird. Die durch diesen Zerfall entstehenden Spaltprodukte sorgen wiederum auch hier für Sekundär-Ionisierung im Halbleitermaterial. Durch die auf diese Art erzeugte Ionisierung des Halbleitermaterials werden wie in Abb. 3.1 skizziert bewegliche Ladungen freigesetzt. Frei bewegliche Elektronen werden in das Kanal-Gebiet gezogen und bewirken, dass dieses leitfähig wird. Die vom Material aufgenommene Ladung Q coll kann bis zu As betragen und ist direkt abhängig von der Art und der Energie des Ions, ebenso wie der Bewegungsrichtung. Abhängig von der Bauart, Baugröße und auch der Betriebsspannung eines Transistors lässt sich eine kritische Ladung Q crit definieren, die notwendig ist, um trotz nicht anliegender Gate- Abb Ionisation von Halbleitermaterial (Quelle: [1]) Spannung das Kanal-Gebiet leitfähig zu machen und so einen ungewollten Schaltvorgang auszulösen.

7 4 Fehleranfälligkeit von Hardwarekomponenten Obwohl Transistoren das primäre Bauteil für die in allen Komponenten verwendeten integrierten Schaltungen darstellen, ist die Fehleranfälligkeit der einzelnen Komponenten sehr unterschiedlich. Dies liegt neben bereits betrachteten Faktoren wie Betriebsspannung und Taktfrequenzen in der Struktur und im Aufbau der entsprechenden Komponenten begründet. Einige typische Hardwarekomponenten werden im folgenden genauer betrachtet. 4.1 DRAM DRAM oder auch Dynamic Random Access Memory ist ein Speichertyp für flüchtige Daten, der Speicherinhalt geht also bei fehlender Betriebsspannung verloren. Die besondere Eigenschaft dieses Speichers ist die extrem geringe Baugröße, was eine sehr hohe Speicherdichte ermöglicht. Diese geringe Baugröße wird möglich, da eine DRAM-Zelle lediglich aus einem Kondensator und einem Steuer-Transistor besteht. Der Zustand des Kondensators (geladen oder ungeladen) gibt hierbei den entsprechenden Speicherzustand an. Die im Kondensator gespeicherte Ladung geht allerdings mit der Zeit verloren, so dass DRAM-Zellen zwingend in regelmäßigen Abständen ausgelesen und neu geschrieben (aufgefrischt) werden müssen. Folglich verbraucht ein DRAM-Chip auch im Standby Zustand, in dem nur die aktuellen Daten gehalten werden sollen, Strom. Aufgrund der hohen Speicherdichte wird DRAM Technologie überall dort eingesetzt, wo große Datenmengen bei wenig verfügbarem Platz gespeichert werden müssen. Typische Anwendungsgebiete sind daher der Hauptspeicher oder Grafikspeicher von aktuellen PC-Systemen. Abb Entwicklungen im DRAM Design (Quelle: [9]) Die Fehleranfälligkeit einzelner DRAM- Zellen wurde durch die Entwicklungen in den letzten Jahren deutlich verringert. Als transiente Hardwarefehler in DRAM- Komponenten zu einem Problem wurden, war eine planare Bauweise der Speicherzellen üblich. Hierbei wird der zur Datenspeicherung verwendete Kondensator, gebildet durch eine durch ein Dielektrikum vom Drain-Anschluss des Transistors getrennte Kondensatorplatte, einfach hinter dem Transistor platziert. Durch diese Bauweise benötigt die DRAM Zelle eine realtiv große Fläche, so dass die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Strahlungsereignissen ebenfalls hoch ist. Die ersten Optimierungen der DRAM Speichertechnologie bestanden hauptsächlich aus der Verringerung der Baugrößen. Um eine gleichzeitige Verringerung der Kondensator-Kapazität zu vermeiden, wurde die Stärke des Dielektrikums um ca. den Faktor 10 reduziert.

8 Um die realisierbare Speicherdichte weiter zu vergrößern wurde der Aufbau der DRAM-Zellen überarbeitet. Die geschilderte planare 2D-Bauweise wurde zugunsten von 3D-Design aufgegeben. Hierbei wird der zur Datenspeicherung verwendete Kondensator mit dem Schalttransistor in einer Stapel-Anordnung (Stack-Technologie) verbaut. Ein anderer Ansatz ist die Trench-Technik, bei der Drain-Anschluss ebenso wie der Kondensator in einem in das Halbleitermaterial des Transistors eingeätzten Graben eingelassen wird. In Abb. 4.1 sind diese und weitere Entwicklungen der DRAM-Zelle skizziert. Der Sprung von einem 2-dimensionalen auf ein 3-dimensionales Design hatte nicht nur zur Folge, dass Speicherzellen nun noch einmal deutlich weniger Chip- Fläche beanspruchen und damit eine noch dichtere Speicherstruktur möglich wurde, zudem wurde auch die Anfälligkeit gegenüber strahlungsbedingten Hardwarefehlern um ca. Faktor 100 verbessert. Begründen lässt sich diese Verbesserung in der Tatsache, dass die bis dahin verwendeten planaren Aufbauten der DRAM-Zelle bei Auftreten eines Strahlungsereignisses viel leichter Ladungen einsammeln konnten. Zudem hat sich durch die Strukturänderung nicht nur Q coll verringert, sondern auch die kritische Ladung die nötig ist, um einen Fehler zu verurachen, vergrößert. Trotz der extremen Verbesserungen von insgesamt ca. Faktor 10 3 bei der Soft Error Rate der einzelnen DRAM-Zelle ist die System-weite Soft Error Rate nahezu gleich geblieben. Durch das exponentielle Wachstum der in einem System verbauten Speicher-Größen und damit der Anzahl der einzelnen Zellen wird die verbesserte Soft Error Rate der einzelnen Zelle wieder aufgehoben. 4.2 SRAM SRAM steht als Abkürzung für Static Random Access Memory, es handelt sich hier also um einen statischen RAM, dessen Inhalt wie auch beim DRAM flüchtig ist. Im Gegensatz zum DRAM benötigt dieser Speichertyp keine regelmäßige Auffrischung der gespeicherten Daten. Eine SRAM Zelle besteht wie in Abb. 4.2 zu sehen aus einer bistabilen Kippstufe (Flipflop), welche in einer CMOS-Schaltung durch zwei Invertierer in Kombination mit zwei Steuer-Transistoren realisiert ist. Insgesamt besteht eine einzige SRAM-Zelle also aus sechs Transistoren. Dieser Aufbau macht die Schaltung im Vergleich zu DRAM-Zellen sehr groß und daher ist die erreichbare Speicherdichte hier deutlich geringer. Anders als DRAM-Zellen benötigt eine SRAM Zelle allerdings keine Abb Aufbau einer SRAM Speicherzelle (Quelle: [7])

9 regelmäßige Auffrischung der gespeicherten Daten. So lange die Betriebsspannung anliegt ist der aktuelle Zustand der Zelle stabil und ändert sich nur durch Einflüsse von außen über die Steuer-Transistoren. Dadurch, dass üblicherweise spannungsgesteuerte Transistoren verwendet werden, liegt der Stromverbrauch in diesem Betriebsmodus bei nahezu null. Durch die ebenfalls schnellen Zugriffszeiten eignet sich SRAM Speicher zum Beispiel für On-Chip Speicher und Caches. Des Weiteren bietet der extrem geringe zur Datenhaltung benötigte Stromverbrauch die Möglichkeit in Kombination mit einer langlebigen Spannungsquelle wie einer Batterie SRAM als eine Art nicht-flüchtigen Speicher einzusetzen. Das wohl bekannteste Beispiel für diese Anwendung ist die Speicherung von BIOS- Einstellungen bei handelsüblichen PCs. Im Vergleich zu DRAM-Zellen ist bei SRAM die Anfälligkeit der einzelnen Zelle für Soft Errors nahezu gleich geblieben. Abgesehen von dem bereits erwähnten weitgehenden Verschwinden von BPSG aus den Isolator-Materialien von ICs hat es hier keine Entwicklung gegeben, die eine deutliche Verbesserung der Soft Error Rate zur Folge hatte. durch die auch beim SRAM zu beobachtenden Skalierungseffekte ist hier die systemweite Soft Error Rate jedoch stark angestiegen. Wie in Abb. 4.3 dargestellt, ist hier auch nur ein kleiner Einbruch in der Entwicklung durch das Verschwinden von BPSG in der Halbleiter-Fertigung zu bemerken. Abb Entwicklung der Soft Error Rate bei SRAM-Speicher (Quelle: [1] Abb.4) 4.3 Flash Bei Flash Speichern handelt es sich um nichtflüchtigen Speicher, der im Gegensatz zu typischen Festplatten oder anderen Speichermedien ohne bewegliche Bauteile auskommt. Diese Besonderheit macht Flash Speicher besonders resistent gegenüber äußeren physischen Einflüssen, insbesondere Erschütterung und Stoßwirkung. Durch die in den letzten Jahren immer weiter verbesserten Kennzahlen wie Zugriffszeiten und Speichergrößen wird der Einsatz von Flash speichern als Ersatz oder Ergänzung von Festplatten in Computersystemen zunehmend Abb Aufbau einer Flash- Speicher-Zellen (Quelle: [8]) interessant. In Form von portablem Speicher wie USB-Sticks hat sich Flash-Speicher bereits etabliert. Anders als herkömmliche Speichermedien sind Flash-Speicher keine Magnetspeicher, sondern nutzen elektrische Ladungen.

10 Flash-Speicherbausteine bestehen aus Transistoren, bei denen auf der Seite des Drain-Anschlusses noch ein elektischer Leiter (das so genannte Floating-Gate in die Isolierschicht zwischen dem Gate-Anschluss und dem Kanal-Gebiet eingelassen ist. Ist das Floating-Gate ungeladen, so lässt sich der Transistor wie gewohnt ansteuern, eine Spannung zwischen Gate und Source sorgt also für Leitfähigkeit des Kanalgebietes so dass ein Stromfluss zwischen Source und Drain möglich wird. Beim Speichern von Daten werden hohe Spannungen im Bereich von 12V und mehr an den Gate-Anschluss gelegt. Das resultierende Elektische Feld ist so stark, dass Ladungsträger (hier Elektronen) durch die isolierende Oxidschicht dringen und sich auf dem Floating-Gate sammeln, es also elektrisch aufladen. Da die negative elektrische Ladung auf dem geladenen Floating-Gate auch bei im Lesebetrieb angelegter Gate-Spannung verhindert, dass sich Ladungsträger im Kanalbereich ansammeln, schaltet der Transistor nun gar nicht mehr. Dieser Zustand kann durch anlegen einer hohen Spannung an den Drain Anschluss wieder rückgängig gemacht werden. Das Tunneln von Elektronen durch die Isolierschicht beim Schreiben oder Löschen des Speichers hat eine langsame Zerstörung der Isolierung zur Folge. Häufige Schreibvorgänge auf Flash- Speichern bewirken also ein schnelleres Altern des Speichers, bis schließlich die Isolierung des Floating-Gate so durchlässig geworden ist, dass Elektronen nicht darauf verbleiben und Daten daher nicht mehr dauerhaft gespeichert werden können. Da es sich bei Flash-Speicher im Gegensatz zu SRAM und DRAM um einen permanenten Datenspeicher handelt, ist hier insbesondere der Einfluss von Strahlungseinfall im Lese- bzw. Schreibbetrieb interessant. Wie bei den anderen untersuchten Speicherformen auch, ist hochenergetische Neutronenstrahlung die Haupturache für Soft Errors. Eventuell auftretende Alpha-Strahlung wird größtenteils bereits von einigen Mikrometern Chip-Verpackung abgeschirmt. Um den Einfluss von Strahlung auf die Funktionsfähigkeit zu testen, wurden in einer Versuchsanordnung unterschiedliche Flash-Speicherchips im Verlauf von zyklisch ausgeführten Lösch- und Schreibvorgängen bzw. zyklischen Lesevorgängen Strahlungsquellen ausgesetzt worden [4]. Untersucht wurden neben der Wirkung von Neutronenstrahlung die Auswirkungen von Protonen-Strahlung unterschiedlicher Energie, die ähnlich wie Alpha-Strahlung auch ionisierend wirkt. Messungen (siehe [4], Tabelle IV) lassen den Schluss zu, dass Flash Speicher im Vergleich zu SRAM-Speicherelementen in etwa 300 mal bis 600 mal so robust gegenüber ionisierender Neutronenstrahlung sind. Dies lässt sich mit der Struktur von Flash-Speicherelementen erklären: Lange Adressleitungen neigen dazu aufgrund großer Oberfläche im Falle eines Strahlungsereignisses viel Ladung aufzunehmen. Obwohl diese Leitungen beim Flash-Speicher ebenfalls existieren, haben diese Adressleitungen dagegen aber keine Verbindung zum eigentlichen Datenspeicher, dem Floating-Gate, welches in ein isolierendes Dielektrikum eingebettet ist.

11 5 Zusammenfassung Begünstigt durch die Erfordernisse immer leistungsfähigerer Computersysteme mit hohen Taktraten und viel zur Verfügung stehendem Speicher ebenso wie möglichst geringem Energieverbrauch und daraus resultierenden sinkenden Betriebsspannungen wird das Auftreten von transienten Hardwarefehlern vermehrt zu einem zu berücksichtigenden Problem. Während einige Fehlerquellen wie zum Beispiel von Verunreinigungen herrührende Alpha-Strahlung eliminiert werden konnten wurde auch durch Weiterentwicklungen im Hardwaredesign die Fehleranfälligkeit einzelner Komponenten reduziert. Elektrotechnische Ursachen für Fehler wie zum Beispiel elektromagnetische Wechselwirkungen sind oftmals bereits beim Design und in der Testphase neuer Hardware erkennbar und können berücksichtigt oder beseitigt werden. Andere Ursachen für Hardwarefehler wie insbesondere hochenergetische Neutronenstrahlung lassen sich nicht beseitigen und auch nur sehr schwer abschirmen. Da es sich bei Neutronen um subatomare und ungeladene Teilchen handelt, können sie nahezu ungehindert tief in Materie eindringen. Bedingt durch ihren Aufbau und dadurch dass die Basiskomponenten überall die gleichen sind, können derartige Fehler in allen Teilen der Hardware auftreten. 6 Ausblick Da sich absolute Zuverlässigkeit bei realen Systemen offensichtlich nicht realisieren lässt, müssen Wege gefunden werden, mit Fehlverhalten umzugehen. Ansätze dazu finden sich bereits in Algorithmen und Schaltungen zur Fehlererkennung und Fehlerkorrektur (ECC). Hardwarebausteine mit integrierten ECC Mechanismen werden beim Einsatz in besonders kritischen Anwendungsgebieten verwendet. Ebenso erscheint Redundanz ein möglicher Ansatz, um korrekte Funktion zu gewährleisten. So können kritische oder besonders fehleranfällige Hardwarekomponenten mehrfach auf einen Chip aufgebracht werden, die zeitgleich dieselben Operationen durchführen. Die Wahrscheinlichkeit für gleichzeitiges Auftreten von Fehlern in mehreren dieser parallelen Schaltkreise ist vernachlässigbar gering, so dass davon ausgegangen werden kann, dass zwei gleiche Ergebnisse auch ein korrektes Ergebnis darstellen. Eine ähnliche Methode lässt sich ohne zusätzliche Hardware anwenden, indem der kritische Code einfach mehrmals von der einzigen zur Verfügung stehenden Hardware ausgeführt wird. Auch hier können übereinstimmende Ergebnisse als korrekt angesehen werden. Alle genannten Ansätze haben den Nachteil dass sie deutlich mehr Chipfläche oder deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen (oder beides) um dieselbe Funktion zu erfüllen, wie herkömmliche Hardware. Damit lässt sich das oft nicht mit Echtzeit-Anforderungen bzw. kleinen Baugrößen vereinbaren. Zudem ist die Produktion derart spezialisierter hoch-zuverlässiger Hardware teuer. Eine Alternative könnte der softwarebasierte Umgang mit Hardwarefehlern sein.

12 Literatur 1. Robert Baumann: Soft Errors in Advanced Computer Systems, IEEE Design & Test of Computers, May-June 2005, pp Robert Baumann: Radiation-Induced Soft Errors in Advanced Semiconductor Technologies, IEEE Transactions on Device and Materials Reliability, vol. 5, no. 3, September 2005 pp Cristian Constantinescu: Impact of Deep Submicron Technology on Dependability of VLSI Circuits, Proceedings of the International Conference on Dependable Systems and Networks, Adam David Folge, Don Darling, Richard C. Blish II, Eugene Daszko: Flash Memory Under Cosmic and Alpha Irradiation, IEEE Transactions on Device and Materials Reliability, September 2004, pp Hanno Krieger: Wechselwirkung von Neutronenstrahlung mit Materie, In: Grundlagen der Strahlungsphysik und des Strahlenschutzes, pp B. G. Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden Mitsumasa Koyanagi: The Stacked Capacitor DRAM Cell and Three-Dimensional Memory, IEEE SSCS NEWS, Winter 2008, pp Wolfram Schiffmann: Technische Informatik 2, pp , Kapitel 8.1: Halbleiter-Speicher, Springer Verlag, Berlin Heidelberg Wolfram Schiffmann, Helmut Bähring, Udo Höning: Technische Informatik 3, pp , Kapitel 3.3: Halbleiterfestplatten, Springer Verlag, Berlin Heidelberg Hideo Sunami: The Role of the Trench Capacitor in DRAM Innovation, IEEE SSCS NEWS, Winter 2008, pp Abbildungsverzeichnis 3.1 Ionisation von Halbleitermaterial (Quelle: [1]) Entwicklungen im DRAM Design (Quelle: [9]) Aufbau einer SRAM Speicherzelle (Quelle: [7]) Entwicklung der Soft Error Rate bei SRAM-Speicher (Quelle: [1] Abb.4) Aufbau einer Flash-Speicher-Zellen (Quelle: [8])

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 4 Cache el0100 copyright W.

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1

Halbleiterspeicher. Halbleiterspeicher. 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Halbleiterspeicher 30.09.2008 Michael Kuhfahl 1 Gliederung I. FF als Speicher (1 Bit) II. Register als Speicher (n Bit) III. Anordnung der Speicherzellen IV. SRAM V. DRAM VI. ROM VII. PROM VIII. EPROM

Mehr

Elektrizitätslehre und Elektronik. Halbleiterspeicher

Elektrizitätslehre und Elektronik. Halbleiterspeicher 1/5 Halbleiterspeicher Ein Halbleiterspeicher ist ein Datenspeicher, der aus einem Halbleiter besteht, in dem mittels der Halbleitertechnologie integrierte Schaltkreise realisiert werden. Die Daten werden

Mehr

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme

SSDs und Flash Memory. Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme SSDs und Flash Memory Matthias Müller 16.Juni 2010 Institut für Verteilte Systeme Seite 2 Inhalt Motivation Aufbau und Funktionsweise NAND vs NOR SLC vs MLC Speicherorganisation Vergleich mit konventionellen

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Die Technologie von Solid State Disks

Die Technologie von Solid State Disks Beispielbild Die Technologie von Solid State Disks Matthias Niemann Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik 30.01.09 Solid State Disk Überblick Massenspeicher ohne bewegliche Mechanik

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

ESD - Elektro Statische Entladung. SMF-I / 2010-01-20 / ESD_Elektro Statische Entladung_2010-01-20_de.ppt 1

ESD - Elektro Statische Entladung. SMF-I / 2010-01-20 / ESD_Elektro Statische Entladung_2010-01-20_de.ppt 1 SMF-I / 2010-01-20 / ESD_Elektro Statische Entladung_2010-01-20_de.ppt 1 Inhalt 1. Definition und Ursache 2. Wahrnehmung und Wirkung 3. Ausfallverteilung 4. Vorschädigungen 5. Maßnahmen und Kosten 6. Handlungsanweisungen

Mehr

Moderne Speichertechnologien

Moderne Speichertechnologien Vorbesprechung für SS 2015: Fr. 17.04.15, 16:00 Uhr, BST- Seminarraum, HS66, 14.OG. Kontakt: F.Beug@tu-bs.de Moderne Speichertechnologien Dr.-Ing. Florian Beug, PTB Braunschweig Anwendung, Funktionsweise,

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister

Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister Lehrbehelf für Prozessregelung und echnerverbund, 3. Klasse HTL Speicherung von Signalen - Flipflops, Zähler, Schieberegister S - Flipflop Sequentielle Schaltungen unterscheiden sich gegenüber den kombinatorischen

Mehr

Misst man die Ladung in Abhängigkeit von der angelegten Spannung, so ergibt sich ein proportionaler Zusammenhang zwischen Ladung und Spannung:

Misst man die Ladung in Abhängigkeit von der angelegten Spannung, so ergibt sich ein proportionaler Zusammenhang zwischen Ladung und Spannung: 3.11 Der Kondensator In den vorangegangenen Kapiteln wurden die physikalischen Eigenschaften von elektrischen Ladungen und Feldern näher untersucht. In vielen Experimenten kamen dabei bereits Kondensatoren

Mehr

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer 11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung Jegliche radioaktive Strahlung die beim radioaktiven Zerfall von instabilen Atomkernen entsteht ist unsichtbar. Dies gilt sowohl für die Alpha- und Betastrahlung,

Mehr

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren M316 Spannung und Strom messen und interpretieren 1 Einstieg... 2 1.1 Hardwarekomponenten eines PCs... 2 1.2 Elektrische Spannung (U in Volt)... 2 1.3 Elektrische Stromstärke (I in Ampere)... 3 1.4 Elektrischer

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 421 - Physik B3 9.2 Radioaktivität 9.2.1 Historisches, Grundlagen Die Radioaktivität wurde im Jahre 1896 entdeckt, als Becquerel feststellte, dass Uransalze Strahlen aussenden, welche den

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

Kapitel 1 Einleitung

Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung Nach der Erfindung des Transistors durch B. Shockley, J. Bardeen und W. Brattain im Jahre 1947 legten D. Kahng und M.M. Atalla mit dem ersten industriell hergestellten MOS- FET im

Mehr

EINSCHALTSTROMPEAKS BEI SIC-JFET IN HALBBRÜCKEN

EINSCHALTSTROMPEAKS BEI SIC-JFET IN HALBBRÜCKEN Einschaltstrompeaks bei SiC-JFET in Halbbrücken 1 EINSCHALTSTROMPEAKS BEI SIC-JFET IN HALBBRÜCKEN I. Koch 1 EINLEITUNG In leistungselektronischen Anwendungen sollten sich Ober- und Unterschalter einer

Mehr

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!!

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Die häufigsten Probleme, die bei Batterien auftauchen können, sind: - Die Batterien schaffen, auch wenn sie neu oder nur 1 Jahr alt sind, nicht die

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives

Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Übersicht über Technologie und Nutzung von Solid State Drives WS 2010/11, 6. Dezember 2010 Betreuer:

Mehr

Natürliche Radioaktivität

Natürliche Radioaktivität Natürliche Radioaktivität Definition Natürliche Radioaktivität Die Eigenschaft von Atomkernen sich spontan in andere umzuwandeln, wobei Energie in Form von Teilchen oder Strahlung frei wird, nennt man

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Ram/Rom/EPRom WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN. Ausbildungsschwerpunkte: BETRIEBSMANAGEMENT LOGISTIK. Xaver Schweitzer. Jahr: 2011/12

Ram/Rom/EPRom WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN. Ausbildungsschwerpunkte: BETRIEBSMANAGEMENT LOGISTIK. Xaver Schweitzer. Jahr: 2011/12 Name: Klasse: Xaver Schweitzer 1BHWI Jahr: 2011/12 Ram/Rom/EPRom Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Ram Rom EPRom 22.09.2011 1 von 10 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 EINLEITUNG... 3 RAM... 4 SRAM - Static

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

JFET MESFET: Eine Einführung

JFET MESFET: Eine Einführung JFET MESFET: Eine Einführung Diese Präsentation soll eine Einführung in den am einfachsten aufgebauten Feldeffektransistor, den Sperrschicht-Feldeffekttransistor (SFET, JFET bzw. non-insulated-gate-fet,

Mehr

chnische Hinweise zur Leistungsreduktion von Hochdruckentladungslampen, Feb. 2009 Seite 1 von 5

chnische Hinweise zur Leistungsreduktion von Hochdruckentladungslampen, Feb. 2009 Seite 1 von 5 chnische Hinweise zur Leistungsreduktion von Hochdruckentladungslampen, Feb. 2009 Seite 1 von 5 1. Einleitung Hochdruckentladungslampen erzeugen das Licht durch die Anregung von Quecksilber bzw. anderen

Mehr

Software ubiquitärer Systeme

Software ubiquitärer Systeme Software ubiquitärer Systeme Übung 2: Speicherarchitekturen in Mikrocontrollern und AOStuBS Christoph Borchert Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund http://ess.cs.uni-dortmund.de/~chb/

Mehr

7. Unipolare Transistoren, MOSFETs

7. Unipolare Transistoren, MOSFETs 7.1. Funktionsweise Die Bezeichnung MOSFET (Metal Oxide Semiconductor Field Effect Transistor) deutet auf den Aufbau dieses Transistors hin: Das Halbleiterelement ist mit einer sehr dünnen, isolierenden

Mehr

Studiengang Software Engineering - Signalverarbeitung 1 - Prof. Dr. Jürgen Doneit. Signalverarbeitung 1. Vorlesungsnummer 261013

Studiengang Software Engineering - Signalverarbeitung 1 - Prof. Dr. Jürgen Doneit. Signalverarbeitung 1. Vorlesungsnummer 261013 Signalverarbeitung 1 Vorlesungsnummer 261013 1 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Doneit Zimmer E209 Tel.:07131 504 455 doneit@hs-heilbronn.de http://mitarbeiter.hsheilbronn.de/~doneit/ 2 Quelle der Comics: Der Computer

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 14/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Laden eines Kondensators Aufladen erfolgt durch eine Spannungsquelle, z.b. Batterie, die dabei

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1

Digital Design Entwicklung der DRAMs. Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 1 Entwicklung der DRAMs in Zukunft Richard Roth / FB Informatik und Mathematik Speicher 2 DRAM Speicherzelle (Trench Technology)

Mehr

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung 37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung Lernziel: Der beste Schutz vor radioaktiver Strahlung ist Abstand und keine Aufnahme von radioaktiven Stoffen

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis

Der Rechner. Grundbegriffe. Aufbau. Funktionsweise. Betriebssystem. Kategorisierung. PC-Komponenten. Prof. Dr. Aris Christidis Der Rechner Grundbegriffe Aufbau Funktionsweise Betriebssystem Kategorisierung PC-Komponenten Auf der Grundlage eines Programms kann ein Computer Daten mit seiner Umgebung austauschen, mathematische und

Mehr

Bei Anwendung zu Hause, wo es Netzspannung gibt, raten wir, nur einen Teil der erforderlichen Energie mit Solarzellenplatten zu erzeugen.

Bei Anwendung zu Hause, wo es Netzspannung gibt, raten wir, nur einen Teil der erforderlichen Energie mit Solarzellenplatten zu erzeugen. 1) Solarzellenplatten - Basis Eine Solarzelle oder photovoltaische Zelle wandelt Lichtenergie in elektrische Energie um. Eine einzelne Solarzelle erzeugt eine sehr kleine Energiemenge. Um eine brauchbare

Mehr

} DigiTech@esleuchtetblau.de

} DigiTech@esleuchtetblau.de Projekt Stückzahlüberwachung Studenten Fach Professor : Martin Amelsberg Daniel Finger Thorsten Maruhn : Digitaltechnik : Dr. Ralf Wenzel } DigiTech@esleuchtetblau.de Datum : 20. Juli 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gibt es myonische Atome?

Gibt es myonische Atome? Minitest 7 Das Myon it ist ein Elementarteilchen, t das dem Elektron ähnelt, jedoch jd eine deutlich höhere Masse (105,6 MeV/c 2 statt 0,511 MeV/c 2 ) aufweist. Wie das Elektron ist es mit einer Elementarladung

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie Fortgeschrittenen - Praktikum Gamma Spektroskopie Versuchsleiter: Bernd Zimmermann Autor: Daniel Bruns Gruppe: 10, Donnerstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 14.12.2006 Gamma Spektroskopie;

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006 Röntgenvorlesung Sommersemester 2006 21.4.2006 I. Röntgenvorlesung SS 2006 1.1 Röntgenvorlesung SS 2006 1.2 Röntgenvorlesung SS 2006 1.3 Röntgenvorlesung SS 2006 1.4 Röntgenvorlesung SS 2006 1.5 Röntgenvorlesung

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer:

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer: Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: PTC und NTC Widerstände Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Begriffe zum Atombau

Begriffe zum Atombau Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zum Atombau Alphastrahlung Atom Atomhülle Atomkern Betastrahlung biologische Strahlenwirkung Elektronen Element Hierbei wird von einem Atomkern

Mehr

3. Halbleiter und Elektronik

3. Halbleiter und Elektronik 3. Halbleiter und Elektronik Halbleiter sind Stoe, welche die Eigenschaften von Leitern sowie Nichtleitern miteinander vereinen. Prinzipiell sind die Elektronen in einem Kristallgitter fest eingebunden

Mehr

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie

1 Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Überblick zur Entwicklung der Leiterplattentechnologie Leiterplatten sind Bauelemente, die als Schaltungsträger und Verbindungselement für die Bauelemente von elektronischen Schaltungen dienen. Bezüglich

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie

Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie Grenzen der Current Interrupt (CI) Methode im Vergleich zur Impedanzspektroskopie (EIS) Anwendungsbericht Autor: W. Friedrich Datum: 01.10.2007 FuelCon AG, Steinfeldstrasse 3, D 39179 Magdeburg-Barleben

Mehr

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen

Elektrischen Phänomene an Zellmembranen Konzeptvorlesung 17/18 1. Jahr Block 1 Woche 4 Physikalische Grundlagen der Bioelektrizität Physik PD Dr. Hans Peter Beck Laboratorium für Hochenergiephysik der niversität Bern HPB11 1 Elektrischen Phänomene

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 28. November 2012 Rechnertechnologie III Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche Der Avalanche-Generator Funktionsprinzip und Versuche ACHTUNG: In der hier beschrieben Schaltung treten Spannungen über 50V auf!!! 1(7) Das Avalanche-Prinzip Der Avalanche-Effekt ( avalanche = Lawine )

Mehr

Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator

Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator Aufgabe 1 Die Platten eines Kondensators haben den Radius r 18 cm. Der Abstand zwischen den Platten beträgt d 1,5 cm. An den Kondensator wird die Spannung U 8,

Mehr

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen.

Diese Energie, d.h. der elektrische Strom, kann durch bestimmte Materialien durch, andere hindern ihn am Weiterkommen. Spannende Theorie(n) Was wir bis jetzt wissen: In einer Batterie steckt offensichtlich Energie - was immer das auch genau ist. Wissenswertes über den Strom Was ist das? Diese Energie, d.h. der elektrische

Mehr

Röntgeninspektion von Baugruppen in der Elektronik

Röntgeninspektion von Baugruppen in der Elektronik Röntgeninspektion von Baugruppen in der Elektronik Im November 1895 entdeckte der Nobelpreisträger Wilhelm Conrad Röntgen an der Würzburger Universität beim Experimentieren mit Glühkathodenröhren zufällig

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz:

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: Radioaktiver Zerfall Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: (1) Nt () = Ne λt Aktivität Die Aktivität ist als Anzahl der

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt

Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze. Verantwortung für Mensch und Umwelt Strahlenschutz beim Ausbau der Stromnetze Verantwortung für Mensch und Umwelt Einführung Der Ausbau der erneuerbaren Energien erfordert den Neubau und die Ertüchtigung von Stromleitungen. Das Bundesamt

Mehr

*DE102007048167A120090423*

*DE102007048167A120090423* *DE102007048167A120090423* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 167 A1 2009.04.23 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 167.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 9 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 3 G8_Physik_2011_Ph11_Loe Seite 1 von 7 Ph 11-1 Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 1) a) b) - - + + + c) In einem Homogenen elektrischen Feld nimmt das Potential in etwa linear. D.h. Es sinkt

Mehr

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden

Physikalische. Grundlagen. L. Kölling, Fw Minden Physikalische Grundlagen L. Kölling, Fw Minden Radioaktivität kann man weder sehen, hören, fühlen, riechen oder schmecken. Daher muss sie der FA (SB) zumindest verstehen, um im Einsatzfall die erforderlichen

Mehr

Feldeffekttransistoren

Feldeffekttransistoren Feldeffekttransistoren ortrag im Rahmen des Seminars Halbleiterbauelemente on Thomas Strauß Gliederung Unterschiede FET zu normalen Transistoren FET Anwendungsgebiete und orteile Die Feldeffekttransistorenfamilie

Mehr

MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger

MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger Werden freie Elektronen der Grenzschicht zugeführt, z.b. durch inneren Photoeffekt, kompensieren diese teilweise die positive Ladung auf dem Gate es sind

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS B SCIENTIFIC PHYSICS Triode D 17 Bedienungsanleitung 5/ ALF - 5 1 Halter -mm-steckerstift zum Anschluss der Anode Anode Gitter 5 Halter mit -mm- Steckerstift zum Anschluss des Gitters Heizwendel 7 Kathodenplatte

Mehr

v q,m Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET

v q,m Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET Experimentalphysik für ET Aufgabensammlung 1. E-Felder Auf einen Plattenkondensator mit quadratischen Platten der Kantenlänge a und dem Plattenabstand d werde die Ladung Q aufgebracht, bevor er vom Netz

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Beim Anlegen von Spannung am Gate entsteht ein elektrisches Feld, was eine Anreicherung von Minoritätsladungsträgern unter dem Gate bewrikt.ab einer bestimmten Schwellenspannung wird

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

3 Steckverbinderauswahl

3 Steckverbinderauswahl 3 Steckverbinderauswahl Dieses Kapitel befasst sich in drei Kontexten mit Anwendungen für Steckverbinder: Verwendungsorte von Steckverbindern: Levels of Interconnection, LOI Typen von Steckverbindern:

Mehr

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung 1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung Im Titel dieses Buches wurde das Wort Softwaresystem an den Anfang gestellt. Dies ist kein Zufall, denn es soll einen Hinweis darauf geben, dass dieser

Mehr

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen?

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was ein magnetisches Feld ist und was das Induktionsgesetz

Mehr

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie:

Radioaktivität. Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 LEHRPLANZITAT. Das radioaktive Verhalten der Materie: Bildungsstandards Physik - Radioaktivität 1 Radioaktivität LEHRPLANZITAT Das radioaktive Verhalten der Materie: Ausgehend von Alltagsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler soll ein grundlegendes Verständnis

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Klassifizierung der Halbleiterspeicher

Klassifizierung der Halbleiterspeicher Klassifizierung der Halbleiterspeicher Halbleiterspeicher nicht flüchtig flüchtig AM nicht löschbar OM POM löschbar EPOM EEPOM statisch AM dynamisch AM abei bedeuten die Abürzungen: OM AM POM EPOM EEPOM

Mehr

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern Gesamtprüfungsdauer 120 Minuten Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 In einem Versuch wird für einen isendraht die Stromstärke I in Abhängigkeit von der Spannung U untersucht. s ergeben sich folgende

Mehr

Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz

Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz KRG NW, Physik Klasse 10, Kräfte auf Ladungen, Kondensator, Fachlehrer Stahl Seite 1 Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz Kraft auf eine Probeladung q im elektrischen Feld (homogen,

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen)

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Der Kondensator Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Kondensatoren sind Bauelemente, welche elektrische Ladungen bzw. elektrische Energie

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

1. Kann Glas Elektrizität leiten?

1. Kann Glas Elektrizität leiten? Die Antworten sind auf den ersten Blick kinderleicht. Wenn Sie oder Ihre Kommilitonen verschiedene Antworten haben, dann fragen Sie mich. Schicken Sie mir bitte Ihre Fragen. alexander.akselrod@hs-bochum.de

Mehr

Angewandte Informationstechnik

Angewandte Informationstechnik Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG

Mehr

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Michael Schlapa Phillippe Laurentiu 17. April 2012 Semester Thema Dozent Klausurzulassung Klausur Übung Literatur 2012 SS Michael Schmitt mschmitt@uni-duesseldorf.de

Mehr

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d

Elektronik- und Messtechniklabor, Messbrücken. A) Gleichstrom-Messbrücken. gespeist. Die Brücke heisst unbelastet, weil zwischen den Klemmen von U d A) Gleichstrom-Messbrücken 1/6 1 Anwendung und Eigenschaften Im Wesentlichen werden Gleichstrommessbrücken zur Messung von Widerständen eingesetzt. Damit können indirekt alle physikalischen Grössen erfasst

Mehr